ZUKUNFTSKONGRESS STAAT & VERWALTUNG. Knappe Mittel und große Aufgaben Ein Arbeitskompass für Politik und Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUKUNFTSKONGRESS STAAT & VERWALTUNG. Knappe Mittel und große Aufgaben Ein Arbeitskompass für Politik und Administration"

Transkript

1 In Partnerschaft mit ZUKUNFTSKONGRESS STT & VERWLTUNG Knappe Mittel und große ufgaben Ein rbeitskompass für Politik und dministration Unter der Schirmherrschaft von undesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich Programm Konferenztag I ab 8:30 heck-in Raum 01 Kuppelsaal Eröffnungsplenum 9:00 10:30 egrüßung & Eröffnung Dr. Klaus von Dohnanyi, Vorsitzender des eirates, Wegweiser Media & onferences GmbH erlin ornelia Rogall-Grothe, eauftragte der undesregierung für Informationstechnik, Staatssekretärin im undesministerium des Innern Moderator Daniel Finger, reative Director, MEN IN TEXT Keynotes mit lick auf die Themen der Konferenz Keynote Keynote Keynote Keynote Peter Hegglin, Präsident der Konferenz der Kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren, Schweiz Franz Josef Pschierer, MdL IT-eauftragter der ayerischen Staatsregierung, Finanzstaatssekretär Dr. Wolfgang Voß, Finanzminister des Freistaates Thüringen atrin Hinkel, Geschäftsführerin, ccenture 10:30 10:45 Networking-Pause und esuch der Fachausstellung 16

2 10:45 12:15 Parallel stattfindend: Zukunftsforen I bis V Zukunftsforum I Zukunftsorientiertes Regierungs- & Verwaltungshandeln Subsidiarität neu gestalten: leistungsstarke Regionen für ein leis tungsstarkes Europa Raum Vor dem Hintergrund der wachsenden öffentlichen Schulden wird in der EU eine heftige Debatte über Finanzregulierung und das richtige Maß der europäischen Integration geführt. Doch was bedeutet es für das leitende Prinzip der Subsidiarität, wenn immer mehr Kompetenzen nach rüssel verlagert werden und den Mitgliedstaaten, und hier insbesondere den Regionen und Kommunen, lediglich die Rolle verbleibt, europäische Vorgaben umzusetzen? Kann eine europäische Zentrale wissen, was in Schweden, Portugal und Deutschland zur gleichen Zeit richtig ist? Wie kann vor diesem Hintergrund das Subsidiaritätsprinzip wieder mit Leben erfüllt und die Rolle der Kommunen und der Regionen gestärkt werden? Moderation & ufschlag Dr. Klaus von Dohnanyi, Vorsitzender des eirates, Wegweiser Media & onferences GmbH erlin Dr. Dr. Markus Notter, Präsident des Europainstituts an der Universität Zürich Thomas inder, Leiter der Unterabteilung EU- und internationale ngelegenheiten, undesministerium des Innern Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Geschäftsführendes Präsidialmitglied, Deutscher Landkreistag Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim Zukunftsforum II Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen Vernetzte Verwaltung horizontal und vertikal Moderation & ufschlag eate Lohmann, Leiterin der bteilung O Verwaltungsmodernisierung, Verwaltungsorganisation, undesministerium des Innern hristian Rupp, Sprecher der Plattform Digitales Österreich, undeskanzleramt Dr. Siegfried alleis, Oberbürgermeister der Stadt Erlangen Hartmut euß, Leiter der bteilung 5, Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Ebene Raum Eine professionelle Verwaltung zeichnet sich durch eine klare Zuständigkeitsverteilung und eine hohe Expertise ihrer kteure aus. Der Preis hierfür sind jedoch Fachegoismen und eine nicht ausreichend vorgesehene Gesamtverantwortung. Zusammenarbeit wird häufig zwar organisiert, aber der notwendige Wissenstransfer und gemeinsame Prozesse gestalten sich schwierig. Eine vernetzte Verwaltung überwindet diese Probleme und schafft gemeinsame Infrastrukturen und Kooperationsmodelle. Hierdurch werden Service- und Kundenorientierung ermöglicht. Ist diese Vernetzung Illusion oder greifbare Wirklichkeit? Welche bestehenden rechtlichen und verwaltungskulturellen Schranken müssen hierfür überwunden werden? Prof. Dr. Utz Schliesky, Direktor des Schleswig- Holsteinischen Landtages Dr. Marianne Wulff, Geschäftsführerin, Vitako e. V. Michael Zettel, Managing Director, Health & Public Service ustria, ccenture Zukunftsforum III Öffentliche Finanzen, Effizienz & Transparenz Wirkungsorientierung in Politik und Verwaltung Moderation & ufschlag Rainer hristian eutel, Vorstand der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) ngelika Flatz, Sektionschefin der Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation, undeskanzleramt, Wien Hans Hinrich oorssen, Haushaltsdirektor, Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Prof. Dr. Sabine Kuhlmann, Mitglied des Nationalen Normenkontrollrats Raum 01 Die öffentliche Verwaltung soll vorgegebene Ziele durch ihr Handeln erreichen. Welche Ziele sind es, wie, wo und von wem werden sie definiert? Ist die bbildung fachlicher Ziele in den öffentlichen Haushalten sinnvoll und praktisch umsetzbar? Wie erfolgt die Messung der Zielerreichung und welche hancen bietet rt. 91d GG im Hinblick auf die Vergleichbarkeit der Leistungserstellung? ietet die umfassende Verfügbarkeit von Echtzeit-Daten (ig Data) einen Mehrwert, um die Wirkung des Handelns von Politik und Verwaltung zu erhöhen? Michael Mors, Geschäftsführer, UNIT4 usiness Software GmbH Prof. Dr. Dr. Jürgen Weber, Direktor des Instituts für Management und ontrolling WHU Otto eisheim School of Management, Vallendar Frank-Jürgen Weise, Vorsitzender des Vorstandes der undesagentur für rbeit Zukunftsforum IV Führung, Personal & Kompetenzen Veränderte nforderungen in der vernetzten Verwaltung us den ufgaben einer Ordnungs-, Leistungs- und Planungsverwaltung konnten bislang die erforderlichen Kompetenzen der eschäftigten abgeleitet werden. In der vernetzten Verwaltung kommt darüber hinaus die Orchestrierungsrolle hinzu. Diese bringt neue nforderungen mit sich. Welche nforderungen werden das sein? Wird sich die Rolle der Führungskräfte in der vernetzten Verwaltung dadurch verändern? Wie sehen die Fortbildungsinhalte von morgen aus und in welchen Formen erfolgt us- und Fortbildung in der digital vernetzten Verwaltung? Moderation & ufschlag Prof. Dr. ndreas Engel, IO der Stadt Köln Hans-Henning Lühr, Staatsrat im Finanzressort der Freien Hansestadt remen Zukunftsforum V Technologie, Trends & Innovationen Moderation & ufschlag Marco Junk, ITKOM undesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. ndreas Reichel, Vorstand Technik, Dataport Dr. eatrix ehrens, ereichsleiterin Personalpolitik/ Personalentwicklung (POE1), undesagentur für rbeit Prof. Dr. Tino Schuppan, Professor an der Hochschule der undesagentur für rbeit Schwerin, Mitbegründer des ersten deutschen Instituts für egovernment (IfG.) ettina Lentz, Leiterin des Personalamts, Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Matthias Schuster, Sprecher der Geschäftsführung, Vivento usiness Intelligence und ig Data Ist die öffentliche Verwaltung darauf vorbereitet? Dr. Thorsten Gorchs, Partner IM Deutschland, Leiter ig Data Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst Guido Schlief, Leitung Public Services & Healthcare, Mitglied der Geschäftsleitung SP Deutschland G & o. KG Ebenso wie die Wirtschaft wird die öffentliche Verwaltung mit einer endlosen Fülle von strukturierten und zunehmend auch nichtstrukturierten Daten konfrontiert. Verfügt sie über die richtige Strategie und die geeigneten Werkzeuge, ig Data und usinesss Intelligence einzusetzen? Welche Rollen werden Sensoren bei der uswertung und Steuerung dieser Echtzeit-Daten spielen? oris von hlebowski, Mitglied der Geschäftsführung, ccenture Raum Raum 09 Lars Klingbeil, Md Mitglied des Unterausschusses Neue Medien Peter Wüst, Director Strategic Pathways, Netpp Deutschland GmbH enno Zollner, IO, Fujitsu Technology Solutions

3 12:15 12:30 Networking-Pause und esuch der Fachausstellung 12:30 13:30 Workshops & est Practice Session Workshop 1.1 Mobile Government Ebene Raum Workshop 1.2 Raum 04 lles in und aus einer Hand LZN mehr als ein Kaufhaus des Landes Workshop 1.3 Raum 03 E-Procurement in Thüringen und Rheinland-Pfalz Praxisbeispiele der Landeshauptstädte Erfurt und Mainz Workshop 1.4 Raum Digitale Verwaltung im Spannungsfeld zwischen nspruch und Wirklichkeit Gedanken und Lösungsansätze für Digitalisierungsstrategien im ereich der öffentlichen Verwaltungen Workshop 1.5 Ebene Raum 08 egovernment IT-Infrastruktur der undesagentur für rbeit Markus eugle, Director pplications & Platforms, ]init[ G für Digitale Kommunikation Ulf Rautenstrauch, Stellv. Geschäftsführer und bteilungsleiter Waren und Dienstleistungen, Logistik Zentrum Niedersachsen Denise öttcher, bteilungsleiterin Personal- und Organisationsamt, Landeshauptstadt Erfurt hristoph ill, Leiter Operational Excellence, Vivento, Deutsche Telekom G Gebhardt Herget, Senior rchitekt etrieb/ Infrastruktur im IT-Systemhaus der undesagentur für rbeit Udo Fenchel, Leitungsstab / Referat Öffentlichkeitsarbeit, undesministerium der Finanzen Klaus Fassnacht, Leiter der Vergabestelle, Landeshauptstadt Mainz Dr. Rainer Fuchs, Leiter Vivento usiness Services, Vivento, Deutsche Telekom G Ingo Prestel, Sales Manager FMW Federal, Oracle ]init[ G für digitale Kommunikation Workshop 1.6 / 2.1 Raum 01 ( Doppelworkshop von 12:30 15:30 inkl. Flying uffet) Per Kopfstand, verrückt und seitenverkehrt: der Salto zum E-Government Manchmal bietet es sich an, bewährte Sichtweisen auf den Kopf zu stellen. Wir werden mit Hilfe der so genannten Kopfstand-Methode das Thema E-Government aus verschiedenen lickwinkeln beleuchten und so gemeinsam neue Lösungsansätze entwickeln. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport Workshop 1.7 Raum Elektronische ktenführung als Kernelement modernen E-Governments ernd Gerbaulet, Senior Manager Health & Public Service, ccenture Dr. Lydia Tsintsifa, Referentin, Referat O 1, Verwaltungsorganisation, Modernisierungsprogramme, undesministerium des Innern ndreas Teichert, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, ereichsleiter DMS, Sharepoint Produkte und Services TEK-SERVIE G Workshop 1.8 Raum 09 E-Partizipation und, Länder & Kommunen Hans Hagedorn, Geschäftsführer, DEMOS Gesellschaft für E-Partizipation mbh Guido Weiland, bteilungsleiter im ereich usiness Development, Materna GmbH Vivento, Deutsche Telekom G Workshop 1.9 Digitale Zukunftsthemen und knappe Ressourcen: Gibt es erfolgreiche Lösungen? Volker Halsch, Head of Public Sector, arvato G Raum 95 Jan Wemmel, Direktor für die Öffentliche Hand, arvato Systems GmbH Oracle Workshop 1.10 & (je 30 min.) Ebene Raum 01 Die Online-usweisfunktion Vergabepraxis und Verfahren Klaus Wolter, Referatsleiter, undesverwaltungsamt Mehr als 15 Jahre Organisationsberatung in der undesverwaltung und Unterstützungsleistungen des Deutschen F-Zentrums Peter Faßbender, Referatsleiter, undesverwaltungsamt Dr. strid Stein, Referentin, undesverwaltungsamt ccenture MTERN GmbH rvato G beide undesverwaltungsamt undesministerium des Inneren 13:30 14:30 Networking-Lunch 14:30 15:30 Workshops & est Practice Session Vitako, undes-rbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e. V. Workshop 2.6 Ebene Raum Mobile omputing in der Verwaltung Der erfolgreiche alanceakt zwischen Sicherheit und Usability Marcus Klische, lackerry Security dvisor, lackerry GmbH Dr. Hans-hristoph Quelle, EO, Secusmart GmbH lackerry/secusmart GmbH Workshop 2.2 Implementierung einer strategischen Planung und Steuerung im Landkreis Lörrach UNIT4 usiness Software GmbH Workshop 2.7 gnes Slotwinski, ontrollerin, Landratsamt Lörrach Raum Holger Wittlage, Senior ccount Manager, UNIT4 usiness Software GmbH Raum 09 Vom Rechnungswesen hin zu zukunftsorientierter Steuerung Der Mehrwert moderner nalyselösungen für die öffentliche Verwaltung Dr. Ulrike recht, Geschäftsfeldentwicklung Öffentlicher Dienst, SP Deutschland G & o.kg SP Deutschland G & o. KG Workshop 2.3 Digitales ildungsnetz ayern eine laupause für E-Governmentbedürfnisse von übermorgen?! Moderatorin Dr. Petra Wolf, Executive Director, Institute for Public Information Management ipima, fortiss GmbH Wolfgang auer, Leiter Referat IT1, ayer. Staatsministerium der Finanzen, Stabsstelle des IT-eauftragten der ayerischen Staatsregierung Der IT-eauftragte der ayerischen Staatsregierung Workshop 2.8 Raum Malthe Wolf, Director, Future Research entre, TNS Infratest Dr. Rahid Neuburger, Stellvertretende Geschäftsführerin des Münchner Kreis e. V. München Ebene Raum 08 Sicherheit und Effizienz in elektronischen Geschäftsprozessen im Spannungsfeld gesetzlicher Vorgaben, technischer Richtlinien und konkreter ehördenanforderungen Rahmenbedingungen nforderungen Praxisbeispiele Mathias Ehlers, Projektleiter erchiv-service, undesagentur für rbeit Thomas Walloschke, Principal usiness Development Manager, Fujitsu Technology Solutions GmbH Fujitsu Technology Solutions GmbH Workshop 2.4 Service Provider Dienste für die öffentliche Hand Dr. Ramin Yahyapour, Geschäftsführer, GWDG Universität Göttingen Jürgen Heinrich, Geschäftsführung Kommunale Informationsverarbeitung aden-franken (KIVF) Udo Würtz, IO, loud Germany Peter Wüst, Director Strategic Pathways, Netpp Deutschland GmbH Netpp Deutschland GmbH Workshop 2.9 Rechnungen werden intelligent direkte Weiterverarbeitung im Ein- und usgang der öffentlichen Verwaltung Prof. Dr. Wolfgang König, Goethe-Universität Frankfurt hristian Nauth, Task edoc Services GmbH Dr. Donovan Pfaff, Geschäftsführer, onpago GmbH Dr. Stefan Werres, undesministerium des Innern onpago GmbH Raum 04 Raum 95 Workshop 2.5 Lernen aus der Praxis zur Einführung von Social ollaboration und Zero E-Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Produktivität Jens Fromm, Fraunhofer FOKUS, bteilungsleiter ÖFIT Jochen Gemke, Portfolio Manager Social ollaboration, tos IT Solutions and Services GmbH Petra Winkler, Leiter usiness Development Öffentliche uftraggeber, Gesundheitswesen, Transport, tos Deutschland tos IT Solutions and Services GmbH Ebene Workshop 2.10 Raum 01 & (je 30 min.) Online-ürgerservice Was bringt der np? Kerstin Pliquett, Geschäftsführerin, itkomm services GmbH itkomm services GmbH Raum 03 Schneller als die Post erlaubt elektronische Kommunikation mit D Volker Rombach, bteilungsleiter nwendungstechnik, itkomm services GmbH itkomm services GmbH 15:30 16:00 Networking-Pause und esuch der Fachausstellung

4 16:00 17:30 Parallel stattfindend: Zukunftsforen VI bis X Zukunftsforum VI Zukunftsorientiertes Regierungs- & Verwaltungshandeln Governance der Modernisierung: Wie lassen sich Innovationen erfolgreich managen? Verwaltungsmodernisierung und das Management komplexer IT sind Hand in Hand gehende, strategische ufgaben. IT als Querschnittsfunktion hat bisher zu wenig aus ihrem Potential als Wegbereiter von Transformation gemacht, um Qualität und Effizienz der Verwaltung zu erhöhen. In der Privatwirtschaft hat sich das Rollenverständnis des IO von einem vorwiegend technischen etätigungsfeld zum hief Innovation Officer weiterentwickelt. Inwiefern ist dieses Rollenverständnis auch für den IO des öffentlichen Sektors relevant und wie müssen Politik und Verwaltung darauf reagieren? Moderation & ufschlag Horst Ellermann, hefredakteur, IO-Magazin Jörn Riedel, IO der Freien und Hansestadt Hamburg atrin Hinkel, Geschäftsführerin, ccenture S Dr. Gerhard Popp, Leiter der Sektion V IT, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit des undesministeriums für Finanzen der Republik Österreich Raum 01 Martin Schallbruch, IT-Direktor, undesministerium des Innern Moderation & ufschlag Manfred Klein, hefredakteur, egovernment omputing DI Roland Jabkowski, M Geschäftsführer undesrechenzentrum GmbH, Wien Klaus Vitt, Geschäftsführer der zentralen IT der undesagentur für rbeit () Zukunftsforum VII Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen Prozesse gemeinsam optimieren, konsolidieren und standardisieren Prof. Dr. Michael reidung, Eigenbetriebsleiter, Eigenbetrieb IT- und Organisationsdienstleistungen der Landeshauptstadt Dresden Prof. Dr. Oliver Günther, Präsident der Universität Potsdam Raum Eine Prozessorientierung bei der öffentlichen Leistungserstellung ist im föderalen Staat noch nicht die Regel. Es gilt das Funktions-/Verrichtungsprinzip. Unterschiedliche Zuständigkeiten, rechtliche und finanzielle Hürden sowie organisatorische ufstellungen erschweren die verbindliche Vereinbarung von Standards und zu nutzenden Komponenten. Mit dem Standardisierungsauftrag an den IT-Planungsrat sind erste Voraussetzungen einer stärkeren Prozessorientierung geschaffen worden. Doch schon stellt sich mit mobile Government die nächste Herausforderung: Wie können die Dienstleistungen und die dafür erforderlichen Prozesse auf allen Endgeräten nicht nur standardisiert und modularisiert, sondern vor allem auch sicher angeboten werden, so dass der Zugang unabhängig von Raum und Zeit erfolgen kann? Sascha Höcherl, Director usiness Development Public Sector, Software G xel Janhoff, Geschäftsführer, Francotyp-Postalia Vertrieb und Service GmbH und Mentana-laimsoft GmbH Ingo Prestel, Sales Manager FMW Federal, Oracle Dr. lfred Reichwein, Vertreter des Vorstands der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) Zukunftsforum VIII Öffentliche Finanzen, Effizienz & Transparenz Effektive Steuerung öffentlicher Finanzen Die Schuldenbremse soll dazu beitragen, die öffentliche Verschuldung auf ein volks- und finanzwirtschaftlich tragfähiges Maß einzustellen. Eine wesentliche Voraussetzung werden neue Verfahren zur udgetierung und zum ontrolling der öffentlichen Haushalte sein. Welche neuen Verfahren sind geeignet, wie werden sie eingeführt und welche Erfahrungen wurden gewonnen? Welche nreizmodelle können entwickelt werden und welcher Spielraum bleibt Politik und Verwaltung zur finanzwirksamen Zukunftsgestaltung? Darüber hinaus sind die Kostenstrukturen der öffentlichen Haushalte auf allen Ebenen sehr unterschiedlich. Wie kann ein föderales Schuldenmanagement diese esonderheiten insbesondere im Hinblick auf die Personalkosten erfassen und bewerten? Moderation & ufschlag Prof. Dr. Jobst Fiedler, Professor für Public und Financial Management, Hertie School of Governance Werner Gatzer, Staatssekretär im undesministerium der Finanzen arsten ckermann, Managing Director Technology Öffentliche Verwaltung, ccenture Dr. Stephan rticus, Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städtetages Raum 09 Prof. Dr. Dietrich udäus, Emeritus der Universität Hamburg lfred Höhn, Partner bei Pw, Leiter des ereiches öffentlicher Sektor Kai Wächter, Geschäftsführer, earingpoint GmbH Raum Zukunftsforum IX Führung, Personal & Kompetenzen Produktive Zusammenarbeit verschiedener Generationen und rbeitskulturen in der digitalen Welt Sowohl in der Wirtschaft als auch in der Industrie stellt sich die Herausforderung, die Zusammenarbeit verschiedener Generationen und rbeitskulturen zu organisieren. Die sogenannten Digital Natives haben zum eispiel ein anderes Verständnis von Zusammenarbeit und Kommunikation und nutzen dafür hauptsächlich digitale Medien. Zugleich treffen sie auf rbeits- und Kommunikationsabläufe, die die hancen von Kollaboration, Teamarbeit und grenzenloser Verfügbarkeit von rbeitsinhalten nicht immer erfassen. Die Unternehmen können diese Generation Y noch integrieren, weil sie auf eine gesunde Mischung von Generationen hinwirken können. ei der öffentlichen Verwaltung sind die Möglichkeiten zur Neueinstellung jüngerer eschäftigter aufgrund der Konsolidierungspolitik begrenzt. Deshalb müssen Strategien entwickelt werden, wie diese Gruppen effektiv und produktiv trotz der Unterschiede in den rbeitskulturen zusammenarbeiten können. Moderation & ufschlag Michael Klöker, hefredakteur, Innovative Verwaltung Peter att, Ständiger Vertreter des IT-Direktors, undesministerium des Innern Gunter zisch, Erster ürgermeister der Stadt Ulm Dr. Peter Grünenfelder, Präsident der Schweizerischen Staatsschreiberkonferenz Dr. Martin Matzke, Leiter Öffentliche uftraggeber, Gesundheitswesen, Transport, tos IT Solutions and Services GmbH Zukunftsforum X Technologie, Trends & Innovationen Sicheres loud omputing? Prof. Dr. Dr. jörn Niehaves, Professor für E-Governance and Innovation, Hertie School of Governance Stefan Wehrmeyer, Projektleiter und Data Wrangler, Open Knowledge Foundation Deutschland Ebene Raum Dienstleistungen aus der loud sind für viele ürger und Unternehmen inzwischen selbstverständlich. Wird auch die öffentliche Verwaltung diesen Erwartungen folgen und loud-nwendungen und -Dienste sowohl für ürger/unternehmen als auch für eschäftigte bereitstellen? Wie ist die Verwaltungscloud unter sicherheitstechnischen, rechtlichen, verwaltungskulturellen und effizienten Gesichtspunkten zu beurteilen? Wie sieht die Zukunft des loud omputing in der öffentlichen Verwaltung aus? Moderation & ufschlag Dr. Pablo Mentzinis, ITKOM undesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Karl-Josef Konopka, Vorstand ProVitako eg Michael Hange, Präsident des undesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik Thorsten Herrmann, Geschäfstführer, Hewlett-Packard GmbH Dr. ndreas Mück, IT-Sicherheitsbeauftragter für den Freistaat ayern Peter Wüst, Director Strategic Pathways, Netpp Deutschland GmbH Matthias Ziegler, Emerging Technology Innovation Lead SG, ccenture

5 17:35 18:30 Diskussion mit dem Schirmherren des Zukunftskongresses Diskussionsrunde: Knappe Mittel und große ufgaben Ein rbeitskompass für Politik und dministration Raum 01 Kuppelsaal Moderator Dr. Klaus von Dohnanyi, Vorsitzender des eirates, Wegweiser Media & onferences GmbH erlin Dr. Hans-Peter Friedrich, Md undesminister des Innern Prof. Dr. Dieter Hundt, Präsident der undesvereinigung der Deutschen rbeitgeberverbände (D) Dr. Johannes Ludewig, Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates Dr. Dietlind Tiemann, Oberbürgermeisterin der Stadt randenburg an der Havel anschließend Get-Together auf Einladung des Veranstalters ~ Vorspeisen ~ Schweizer Wurstsalat rotstangen mit Liptauer ~ Hauptspeisen ~ Schlutzkrapfen (mit Käsefüllung) mit Paradaisersugo rötchen mit Leberkäs mit süßem Senf Züricher Geschnetzeltes auf Kartoffel-Rösti Topfenknödel auf Zwetschgenröster ~ Nachspeise ~ ayrisch reme mit Erdbeersoße 20:00 21:00 Innovation Night Raum 01 Kuppelsaal Partizipation und ürgerservices im Zeitalter globaler Kommunikation ls internationales Highlight veranstaltet der Innovatorsclub eine virtuelle Reise, indem er Teilnehmer/innen auf fünf Kontinenten per Videokonferenz zusammenschalten wird. Es wird spannend sein zu sehen, welche innovativen Konzepte für Partizipation und ürgerservices dort entstanden sind und wie sie übertragen werden können. Geplant ist es, est Practices für Partizipation und ürger-/unternehmensservices aus Schweden, den US, Singapur, ustralien und Südafrika vorzustellen. Moderatoren Franz-Reinhard Habbel, Innovatorsclub Willi Kaczorowski, Wegweiser Media & onferences GmbH erlin

6 Programm Konferenztag II :30 09:30 est Practice- Frühstück Session Workshop 3.1 Raum ig Data nalytics Wie man durch die nalyse wachsender Datenmengen neues Wissen generiert Workshop 3.2 Raum 04 Neue Wege im Travel Managment Übernachtungsausgaben senken, Prozesse verschlanken. Wie man mit geringem Zeitaufwand maximale Einspar- und Konsolidierungseffekte realisieren kann. Workshop 3.3 Ebene Raum Das Paul-Ehrlich-Institut auf dem Weg zur ekte Workshop 3.4 Raum 01 Integriertes Informationsmanagement als Katalysator der Verwaltungsmodernisierung Workshop 3.5 Raum 09 ürgerschaftliches Engagement Was bedeutet es für das Personalmanagement? Frühstück während der Workshops Peter Morwinski, Leiter Technologie enter, echtle GmbH & o. KG Sebastian Theisen, orporate Sales Manager, HRS Hotel Reservation Service Dr. Ulrich Krach, Projektleiter, Paul Ehrlich Institut (PEI) Heiko erends, Senior Sales Manager, T-Systems GEI GmbH Prof. Dr. ndreas Gourmelon, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen Reimund Willig, Senior Technology dvisor, EM Deutschland GmbH Günter Steger, Teamleader SharePoint, PDV-Systeme GmbH echtle GmbH & o. KG Workshop 3.6 Ebene Raum 08 Innovationsmotor Verwaltung Wie Wirtschaft und ürger Innovationen aufnehmen und weiterführen können Ein Ideenaustausch am eispiel des neuen Personalausweises und Near Field ommunication Technologie Olaf Höhne, usiness Development Manager, Intel GmbH Georges Welz, Principle onsultant & Member of the Management oard, I GmbH I Internet onsulting for usiness GmbH HRS Hotel Reservation Service Workshop 3.7 Wake-Up all zur evergabe: Trends, xvergabe vs. evergabe, Dos and Don ts Hays G Raum 03 arlos Frischmuth, ereichsleiter Public Services, Hays G Dr. Friedemann Kühn, Leiter evergabe, bi medien GmbH Dr. Daniel Soudry, Rechtsanwalt für Vergaberecht, Soudry & Soudry Fabasoft D Software GmbH Workshop 3.8 IT-Konsolidierung: Der uf- und usbau leistungsstarker Dienstleistungszentren Dr. Markus Hellenthal, Geschäftsleiter Öffentlicher Sektor, IM Deutschland IM Deutschland GmbH Raum PDV Systeme Workshop 3.9 (eginn: 9:00) IKT-Sicherheitsportal Ebene Raum 01 Mag. Wolfgang Ebner, Gruppenleiter V/ Informationsu. Kommunikationstechnologie u. E-Government Querschnitt, S-Stv., undesministerium für Finanzen (Österreich) undesministerium für Finanzen, Österreich Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH 09:30 10:30 Workshops & est Practice Session Workshop 4.1 Raum 01 D und Online-usweisfunktion die Vorteile zentraler Strukturen für Länder und Kommunen Frank-Rüdiger Srocke, Projektleiter E-Government- Initiative für D und den neuen Personalausweis, undesministerium des Innern Dr. Jens Dietrich, Projektleiter D , undesministerium des Innern Michael Diepold, Leiter Geschäftsfeld egovernment, nstalt für Kommunale Datenverarbeitung in ayern (KD) rmin Merle, Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung, ekom21 KGRZ Hessen Workshop 4.2 Vorbereitet auf den lackout? (Lesung mit Diskussion) Moderator Ebene Raum 01 Michael Klöker, hefredakteur, Innovative Verwaltung Marc Elsberg, utor des estsellers lackout hristoph Unger, Präsident des undesamtes für evölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Workshop 4.3 Raum Rechtssichere, elektronische Kommunikation und deren rchivierung Nils Kiehne, Leiter Vertrieb der FP-Tochter Mentana-laimsoft GmbH Workshop 4.4 Raum 03 E-Recruiting mit Interamt Joachim Eckert, Senatsverwaltung für Inneres und Sport, erlin Dipl.-Inform. Günter Martin, Projektleiter Interamt, Vivento, Deutsche Telekom G Workshop 4.5 Raum 09 Einsatz von loud omputing in der öffentlichen Verwaltung: Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Einsatzmöglichkeiten Thomas Dickmann, Geschäftsbereichsleiter, IT-Dienstleistungszentrum erlin (ITDZ erlin) Ralf Mehring, ompetence enter loud omputing, IT-Dienstleistungszentrum erlin (ITDZ erlin) hristian Mohser, Senior Manager Public Services, Steria Mummert onsulting G; Externer Projektleiter E-Government-Initiative für D u. den neuen Personalausweis undesministerium des Inneren Vitako, undes-rbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e. V. Mentanalaimsoft GmbH Vivento, Deutsche Telekom G ServiceStadt erlin Workshop 4.6 Raum (in Englisch) Internationale Erfahrungen mit innovativen IT-rchitekturen für die Innere Sicherheit in Deutschland ernd Karl, Senior Manager Health and Public Service, ccenture yrille ataller, Managing Director, Technology Labs, ccenture France James Slessor, Managing Director, Health & Public Service, ccenture UK Workshop 4.7 Ebene Raum 08 Elektronische Rechnungen das Ziel ist klar. Wie kommen wir dorthin? Fragen an das undesverwaltungsamt Ralf ergmann, Verantwortlicher E-Rechnung, undesverwaltungsamt Patrick Spahn, Produktexperte erechnung und Vertriebsberater undesbehörden, MH G Workshop 4.8 Ebene Raum Innovative etriebskonzepte für SP-nwendungen hancen und Nutzen des Echtzeit- omputings für die öffentliche Verwaltung Thomas Herrmann, usiness Development Manager, Netpp Deutschland GmbH Norbert Thomas, usiness Development Manager, Fujitsu Technology Solutions GmbH Workshop 4.9 (eginn: 10:00) Raum 04 Neue ezahllösung trifft moderne Verwaltung oris Wolter, Projektleiter Öffentlicher Sektor, PayPal ccenture MH G Netpp Deutschland GmbH PayPal 10:30 11:00 Networking-Pause und esuch der Fachausstellung

7 11:00 12:30 Parallel stattfindend: Zukunftsforen XI bis XV Zukunftsforum XI Zukunftsorientiertes Regierungs- & Verwaltungshandeln Offenes und vernetztes Regierungshandeln: Spannungsfeld Politik Wirtschaft Verwaltung und Zivilgesellschaft Das Konzept von Open Government besteht aus zwei Schwerpunkten: Transparenz, Offenheit und eteiligungsmöglichkeiten sowohl im politisch-parlamentarischen als auch im politisch-administrativen Prozess. Open Data Konzepte sind damit ein wichtiger Teil des Open Government nsatzes. Diskutiert werden soll, wie jedoch beide Elemente mit Leben erfüllt werden können vor dem Hintergrund, dass sowohl rechtliche als auch erhebliche kulturelle Hürden in Politik und Verwaltung zu überwinden sind. Moderation & ufschlag Thomas Langkabel, National Technology Officer, Microsoft Deutschland GmbH Dr. Stephan Eisel, Leiter Projekt Demokratie und Internet, Konrad-denauer-Stiftung Sven mbrosy, Landrat des Landkreises Friesland Marco runzel, Senior dviser Strategy, ]init[ ktiengesellschaft für digitale Kommunikation Raum 09 Dr. Konrad Hummel, eauftragter für Konversion der Stadt Mannheim Thomas Jarzombek, Md Mitglied des Unterausschusses Neue Medien Dr. Walter Scheuerl, Mitglied der Hamburgischen ürgerschaft Zukunftsforum XII Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen Die Verwaltung der Zukunft: Was erwarten ürgerinnen, ürger und Unternehmen von der Verwaltung? Die Erwartungen an die öffentliche Verwaltung der Zukunft sind vielfältig und unterscheiden sich zum Teil erheblich zwischen den einzelnen Gruppen der Gesellschaft. Hat sich dennoch ein Grundkanon solcher Erwartungen herausgebildet? Wenn ja, welche spekte gehören dazu und bedarf es ergänzend gruppenspezifischer oder personalisierter Strategien? Welche Rolle spielen gesamtgesellschaftliche Prozesse bei der Entwicklung dieser Erwartungen, wie z.. die zunehmende Digitalisierung von Staat und Gesellschaft, der demografische Wandel oder die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte? Welche Konsequenzen sollten aus solchen Erwartungen für das Verwaltungshandeln der Zukunft gezogen werden? Moderation & ufschlag Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid, ssociate Dean und Professor für Public and Financial Management, Hertie School of Governance ndreas Statzkowski, IT-Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Inneres und Sport des Landes erlin Dr. hristoph ergner, Md Parlamentarischer Staatssekretär beim undesminister des Innern Dr. Svenja Falk, Global Lead ccenture Research Health & Public Services, ccenture Raum 01 Ing. Roland Ledinger, Leiter des ereiches IKT Strategie des undes, undeskanzleramt Florian Nöll, undesverband Deutsche Startups e. V. Marc Reinhardt, Vice President/Head of Public Sector, apgemini Werner Spec, Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg Zukunftsforum XIII Öffentliche Finanzen, Effizienz & Transparenz Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit der öffentlichen Haushalte Wird die Einführung der Doppik mit ilanzierung und kaufmännischem Rechnungswesen die Zukunftsfähigkeit der öffentlichen Haushalte erhöhen, indem mehr Transparenz über den heutigen und künftigen finanziellen edarf hergestellt wird? Wie sehen Generationenbilanzen bezüglich öffentlicher Finanzen aus? Wie wird das Spannungsverhältnis zwischen heutiger Schuldenbegrenzung und Investitionen in heutige und künftige Infrastruktur bewältigt und politisch sowie administrativ gesteuert werden? Hinterlassen wir der nächsten Generation zwar sanierte Haushalte, aber eine marode und nicht wettbewerbsfähige Infrastruktur oder ist es eher umgekehrt? Moderation & ufschlag Katharina Schlüter, hefredakteurin, Der Neue Kämmerer Dr. hristian Kastrop, Leiter der Unterabteilung für Grundsatzfragen der Finanzpolitik, undesministerium der Finanzen Norbert arthle, Md Haushaltspolitischer Sprecher der DU/SU-undestagsfraktion Prof. Dr. Thorsten eckers, Junior-Professor an der Fakultät Wirtschaft und Management, Technische Universität erlin Raum Jochen-Konrad Fromme, Geschäftsführer, TLG Immobilien Zukunftsforum XIV Führung, Personal & Kompetenzen ufschlag Prof. Dr. Marion Schick, Vorstand Personal, Deutsche Telekom G Moderation & Prof. Dr. Hermann Hill, Lehrstuhlinhaber, Lehrstuhl für Verwaltung und öffentliches Recht, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften, Speyer arsten Schneider, Md Haushaltspolitischer Sprecher der SPD-undestagsfraktion Ernst ürger, Referatsleiter rbeits- und Tarifrecht, undesministerium des Innern Wolfgang Müller, Stellvertretender Magistratsdirektor, Magistratsdirektion der Stadt Wien, Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit Jörg Seeger, Geschäftsleiter Vertrieb, UNIT4 usiness Software GmbH Warum ist Verwaltung attraktiv? Herausforderungen der Personalpolitik im 21. Jahrhundert Ebenso wie die Wirtschaft wird auch die öffentliche Verwaltung eine Fachkräftelücke aufgrund der demografischen Entwicklung verzeichnen. Der Kampf um die Talente zwischen Unternehmen und öffentlicher Verwaltung besteht schon heute. Kann die Verwaltung zukünftig auf spezifische Vorteile zurückgreifen und wie wird sie sich verändern müssen, um auch in Zukunft attraktiv zu sein? Ist ggf. auch ein neues randing eine Lösung des Problems? Welche est Practices bestehen bei und, Ländern und Kommunen und wie können sie für alle ausgewertet und adaptiert werden? Zukunftsforum XV Technologie, Trends & Innovationen Mobile Government Eva Irrgang, Landrätin des Kreises Soest Dr. Hubert Vogt, Senior Principal, Management onsulting Öffentliche Verwaltung, ccenture Jonas Kwaschik, wandelgestalter.de Mobile Government ist die Erweiterung von egovernment auf mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet P s. ürger und Unternehmen nutzen mit schnell ansteigender Tendenz pps, so dass sie überall und zu jederzeit mobil Zugang zu Information, Kommunikation und Transaktion haben. Ebenso kann Partizipation effizienter organisiert werden. Kann sich die Verwaltung diesem Trend entziehen? Was muss organisatorisch und technologisch getan werden, um sicheres mobile Government möglich zu machen? Welche uswirkungen hat dies auf Prozesse und rbeitskultur im öffentlichen Dienst? ufschlag ornelia Rogall-Grothe, eauftragte der undesregierung für Informationstechnik, Staatssekretärin im undesministerium des Innern Moderation & Franz-Reinhard Habbel, Innovatorsclub Dr. Wilfried ernhardt, Staatssekretär der Justiz und für Europa, Freistaat Sachsen Rolf hristiansen, Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim Raum Ebene Raum Dirk Heitepriem, Government Relations Manager, lackerry Guido Kahlen, Stadtdirektor der Stadt Köln hristian Korff, Vertriebsdirektor Öffentliche Hand, isco Systems, Inc. Prof. Dr. Maria. Wimmer, Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik, Universität Koblenz-Landau

8 12:30 13:30 Networking-Lunch 13:30 14:30 Workshops & est Practice Session Workshop 5.1 Networking-Lunch Mobiles rbeiten in der öffentlichen Verwaltung Ebene Raum Workshop 5.2 Raum 01 Wirkungsvolle Verwaltungsmodernisierung durch Prozessmanagement? Erfolgreiche Praxisbeispiele in Zeiten von E-Government Moderator Georg Gelhausen, Referat O5, undesministerium des Innern Workshop 5.3 Ebene Raum 01 Wie öffentlich ist der öffentliche Dienst? Social Media für die öffentliche Verwaltung Workshop 5.4 Raum 03 x-trans.eu erfolgreich umgesetzt mit dem P23R Prinzip Projekterfahrungen und Zukunftsszenarien Workshop 5.5 Raum Gute Entscheidungen in der Verwaltung schneller treffen mit SP HN Elke Papaioannou, Manager Mobile Solutions, omputacenter G & o. ohg Frieder Engstfeld, onsultant Efficient Processes, omputacenter G & o. ohg enjamin Schwabl, Kompetenzzentrum für Prozessmanagement im V ornelia eier, Statistisches undesamt, Wiss. Mitarbeiterin, ontrolling, Prozessmanagement, Statistisches undesamt nn-kathrin Frede, Leiterin Stabstelle Organisation/ Innenrevision, SVLFG Jürgen Schulze, Director Solution Sales, Deutschland GmbH Sascha Höcherl, Director usiness Development Public Sector, Software G Heiko Steigerwald, Operations Lead, ccenture Innovation enter for SP HN Janina Schmidt, Wiss. Mitarbeiterin, ontrolling, Prozessmanagement, Statistisches undesamt ndreas Pamp, KGSt Referent Informationsmanagement, Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) omputacenter G & o. ohg undesministerium des Inneren Deutschland GmbH Software G ccenture Workshop 5.6 Raum Workshop 5.7 Raum 09 Workshop 5.8 Raum 04 Workshop 5.9 & Workshop 5.9 (zwei aufeinanderfolgende 30-min. Veranstaltungen) Ebene Raum 08 Fachkräftemangel im IT-ereich: auch die öffentliche Hand will und kann punkten Moderator Dr. Marianne Wulff, Geschäftsführerin, Vitako e. V. Mit sieben i zum bürgerorientierten E-Government Von der Wirtschaft lernen Marc Reinhardt, Vice President, Head of Public Sector, apgemini Deutschland Langzeitaufbewahrung gemäß TR-ESOR beim undesministerium für Gesundheit (MG) Hartje runs, Produktmanager, remen Online Services e-odex Der Weg zum grenzüberschreitenden elektronischen Zugang Kommunikationsstandard D Status, Möglichzum Recht für ürger und Unternehmen keiten und Erwartungen arsten Schmidt, Projektcoordinator e-odex, Justizministerium Nordrhein- Westfalen Gert Metternich, Mitglied der Programmleitung D bei der Deutschen Telekom, T-Systems International Prof. Dr. ndreas Engel, IO der Stadt Köln Wiebke Otto, ereichsleiterin Service und Finanzen, Dataport Dr. Sven L. Roth, Vice President, Head of usiness Technology, apgemini Deutschland Reinhold Harnisch, Geschäftsführer, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Dr. Volker Rebhan, undesagentur für rbeit, Nürnberg Die Justiz geht in der Vollstreckung neue Wege: Justiz-uktion die konsequente Verwertung gepfändeter Gegenstände Hans-Joachim Klein, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Justizministerium Nordrhein- Westfalen Vitako, undes-rbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e. V. apgemini Deutschland Holding GmbH remen Online Services, Entwicklungsund etriebsgesellschaft mbh & o. KG e-codex T-Systems 14:30 15:00 Networking-Pause und esuch der Fachausstellung 15:00 16:00 Workshops & est Practice Session Workshop 6.1 Raum 09 Erfolgreiche Steuerung von Großprojekten aus Sicht der uftraggeberseite Stephan Weber, Partner, earingpoint GmbH Workshop 6.2 Ebene Raum 01 Mehr Sicherheit mit weniger udget?! Wege aus dem IT-Security-Dilemma Workshop 6.3 Raum nsatzpunkte für die Konsolidierung von Länderhaushalten auf asis eines enchmarkings Workshop 6.4 Raum Information Security Management Systeme (ISMS) in der öffentlichen Verwaltung Workshop 6.5 Raum 03 Die 4 Säulen eines sicheren und effizienten Rechenzentrumsbetriebs Franz-Reinhardt Habbel, Direktor Politische Grundsatzfragen, Deutscher Städte- und Gemeindebund Sven Rutsch, Senior Systems Engineer, Fortinet GmbH Yves Michels, Manager, Pricewaterhouseoopers G Rainer Funk, HP Enterprise Security Products Sales Manager, Hewlett-Packard GmbH Klaus Engelhardt, Leiter Rechenzentrumsbetrieb, ekom21 KGRZ Hessen Jörg auermeister, Leiter SP, Ministerium der Finanzen des Landes randenburg Werner Landwehr, Leiter des rbeitsstabes EPOS.NRW, Finanzministerium Nordrhein-Westfalen Peter Detemple, Leiter Public Management onsulting, Pricewaterhouseoopers G Sebastian Köhler, Senior Security onsultant, Hewlett-Packard GmbH Jörg Seeger, Geschäftsleiter Vertrieb, UNIT4 usiness Software GmbH earingpoint GmbH Fortinet Pricewaterhouseoopers G Hewlett-Packard GmbH UNIT4 usiness Software GmbH Workshop 6.6 Ebene Raum Zugriffe im Griff: Lösungsstrategien für eine effektive IT- und Data-Governance ndré Lutermann, Senior Solutions rchitect, Quest Software GmbH Dell GmbH

9 16:05 17:30 bschlusskonferenz direkt im nschluss an die letzte Workshopsession Raum 01 Kuppelsaal Die Zukunft von Staat & Verwaltung: uf dem Weg zur Föderalismusreform III Zusammenfassung der Kongressergebnisse und usblick auf 2014 Moderator Dr. Wolfgang Peiner, Wirtschaftsprüfer, Finanzsenator a. D. Michael Mors, Geschäftsführer, UNIT4 usiness Software GmbH Kay Niederfahrenhorst, Sales Director Öffentliche uftraggeber Deutschland, Netpp Deutschland GmbH Dr. Matthias Schuster, Sprecher der Geschäftsführung, Vivento Im Gespräch: Dr. Herbert Zinell, Ministerialdirektor und mtschef des Innenministeriums aden-württemberg atrin Hinkel, Geschäftführerin, ccenture anschließend usklang der Konferenz und Zeit für Einzelgespräche Änderungen der Programmstruktur und der Workshopstruktur aus wichtigen Gründen vorbehalten.

10 Haus des Lehrers Ebene Raum a Raum a b Lift Raum Speisen Getränke Toiletten STND a a 0211b Dell Rohde & Schwarz omputacenter DTEV egovernment omputing Hitachi Data Systems TEK-Service earingpoint Fabasoft D Software STND VMware Global SIN Novell Fortinet arvato MH echtle GIS / PDV-Systeme MTERN Dataport STND GG-Lab Vitako LVR-InfoKom itkomm services KRZ Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe ekom21 bremen online services ITEO Lecos 25

11 Gepäckaufbewahrung Eingang Zelt Haus des Lehrers Garderobe Registrierung: Referenten, Presse, Teilnehmer Vorplatz i Eingang Kongressteilnehmer Raum a 0210b Raum Lift Eingang VIP Ebene Raum Raum 03 Raum Raum 04 STND Speisen Getränke Toiletten Jacobystrasse ZIVIT / DV tos Vivento UNIT4 Deutsche Rentenversicherung und lackerry/secusmart undesdruckerei Hays Netpp SP PayPal STND 0202 ]init[ Samsung 0207 isco Systems 0208 apgemini 0209 ORLE 0210a e-odex 0210b e-sens 0211 innovative Verwaltung 0212 Francotyp-Postalia Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm STND 0213 IM 0214 Welt-Gruppe 0216 HRS Hotel Reservation Service 0217 Fujitsu Technology Solutions 0219 Ernst & Young 0223 Der Neue Kämmerer 0224 Detecon 0225 PMG Presse-Monitor 0227 Hewlett-Packard 0228 Verlag.H. eck Konica Minolta

12 Haus des Lehrers Kuppelsaal Raum 01 Lift 0210 Raum 03 Raum 04 Speisen Getränke Jacobystrasse Toiletten STND 0202 undesministerium des Innern 0203 ccenture 0204 KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 0205 Vitako undesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e. V ServiceStadt erlin 0207 Digitales Österreich 0208 Niedersachsen 0210 Nordrhein-Westfalen 27

13 Fax-ntwort Y / ZUKUNFTSKONGRESS STT & VERWLTUNG Knappe Mittel und große ufgaben Ein rbeitskompass für Politik und dministration 25./26. Juni 2013, bcc, lexanderstr. 11, erlin Hinweis: ufgrund der begrenzten Platzkapa zitäten werden nmeldungen nach uchungseingang berücksichtigt. Für jeden Teilnehmer wird eine Fax-ntwort benötigt. itte dieses Formular ggf. als Kopiervorlage nutzen. Wir interessieren uns für den Zukunftskongress Staat & Verwaltung itte nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir interessieren uns für die eteiligungspakete für den Zukunftskongress Staat & Verwaltung itte nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beteiligen uns am Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2013 und buchen: Konferenzteilnahme Preis: 650 Euro pro Person Sonderpreis für Vertreter des öffentlichen Dienstes aus privatwirtschaftlichen Unternehmensformen (z.. G, GmbH) oder selbständigen Organisationsformen (z.. KöR, ör), Zuständige für Verwaltungsmodernisierung und IT, ausgenommen Vertriebsmitarbeiter: 350 Euro pro Person Sonderpreis für Vertreter der öffentlichen Verwaltung, bgeordnete und Mandatsträger aus und, Ländern und Kommunen, wissenschaftlicher Institutionen und Verbänden der öffentlichen Hand (ausgenommen privatwirtschaftlichen Unternehmensformen (z.. G, GmbH) oder selbständige Organisationsformen (z.. KöR, ör)): 120 Euro pro Person Es gelten unsere llgemeinen Geschäftsbedingungen. lle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. ei Stornierung der nmeldung für die Konferenzteilnahme bis 60 Tage vor Veranstaltungstermin erheben wir keine Stornierungsgebühr. ei Stornierung im Zeitraum von 60 bis 30 Tagen vor Veranstaltungstermin erheben wir eine earbeitungsgebühr von 100 Euro (zzgl. MwSt.). ei späteren bsagen (ab 30 Tagen vor Veranstaltungsbeginn) wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet, sofern nicht von Ihnen im Einzelfall der Nachweis einer abweichenden Schadens- oder ufwandshöhe erbracht wird. Die Stornoerklärung bedarf der Schriftform. Ein Ersatzteilnehmer kann jederzeit gestellt werden. Name, Vorname Unternehmen Position bteilung Straße/Postfach PLZ/Ort Telefon Fax Datum, Unterschrift Im Preis inbegriffen sind die Teilnahme an den Vorträgen, Foren und Empfang inklusive Erfrischungsgetränken, Kaffeepausen und Mittagsbuffet sowie das Jahrbuch Verwaltungsmodernisierung Deutschland Wegweiser Media & onferences GmbH erlin, Novalisstraße 7, erlin Tel.: / , Internet:

Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet

Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet (NEGZ) gegründet Interdisziplinäres stärkt deutschlandweites und verwaltungsebenenübergreifendes Berlin, 26. Juni 2013 Am 24. Juni wurde in der Bundeshauptstadt Berlin das Nationale (NEGZ) gegründet. Das

Mehr

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 10:00 Eröffnung Public Sector Parc 2015 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr Public Sector Parc 2015, Prof. Dieter Kempf, Präsident Bundesverband

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Forum Public Sector Parc 2014, Halle 7/D14 Montag, 10. März 2014

Forum Public Sector Parc 2014, Halle 7/D14 Montag, 10. März 2014 Montag, 10. März 2014 10:00 Eröffnung Public Sector Parc 2014 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr des Public Sector Parcs 2014, und Prof. Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes

Mehr

Organisation des IWH. Tätigkeitsbericht des IWH 2003 105

Organisation des IWH. Tätigkeitsbericht des IWH 2003 105 Organisation Tätigkeitsbericht 2003 105 Organisationsstruktur Mitgliederversammlung Vorstandsrat Kollegium Vorstand Präsident Geschäftsführer Wissenschaftlicher Beirat Forschungsabteilungen Konjunktur

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden

Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden Fachkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden 18. Juni 2015, Berlin Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund E i n l e i t

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Forum Public Sector Parc 2016, Halle 7/E13 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016

Forum Public Sector Parc 2016, Halle 7/E13 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016 10.00 Eröffnung Public Sector Parc 2016 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr Public Sector Parc 2016; Thorsten Dirks, Präsident Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

2. Zukunftskongress Bayern

2. Zukunftskongress Bayern 2. 3. Februar 2016, München 2. Zukunftskongress Bayern digital vernetzt sicher DIE VERANSTALTUNG www.zukunftskongress.bayern #zkonbayern Bei der Umsetzung von Montgelas 3.0 der Digitalisierungsstrategie

Mehr

Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess

Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess Guido Kahlen Stadtdirektor Stadt Köln Regionalkonferenz Digitale Agenda für Kommunen, Stuttgart, 30.09.2015 Ziel: Kommunale

Mehr

E-Government-Prüfleitfaden

E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden Der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) in der Verwaltung (E-Government) ist ein wichtiges Instrument, um die Service- Qualität

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste -

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: e-government in der Umweltverwaltung - Teilnehmerliste - Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste - Dr. Michael Angrick Umweltbundesamt michael.angrick@uba.de Birgit Augstein Behörde

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

ZUKUNFTSKONGRESS STAAT & VERWALTUNG. Knappe Mittel und große Aufgaben Ein Arbeitskompass für Politik und Administration

ZUKUNFTSKONGRESS STAAT & VERWALTUNG. Knappe Mittel und große Aufgaben Ein Arbeitskompass für Politik und Administration In artnerschaft mit artner- & Beteiligungskonzept Knappe Mittel und große Aufgaben Ein Arbeitskompass für olitik und Administration Die neue taltung Leitverans ltungsfür Verwa ierung & modernis ent E-Governm

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Anwalt und Mediation

Anwalt und Mediation Anwalt und Mediation 1. Mitteldeutscher Mediationskongress 120705-2010-03 Foto: www.fotolia.de Kaarsten 3. Juni 2010 Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Unter der Schirmherrschaft des Staatsministers der

Mehr

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn.

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren

Mehr

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013 SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM 10./11. September 2013 Tagungsort: Fachhochschule Frankfurt am Main, Gebäude 4, Raum 111 Beginn: 13:30 Uhr PROGRAMM 10. September 2013 MODERATION:

Mehr

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg 9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010 Sprecher Titel Themenpositionierung Verantwortlicher PR-Referent Smarter Cities Hans-Hermann Junge Leiter Smarter Cities Perspektiven und Lösungen für die Städte von morgen Cornelia Rauchenberger cornelia.rauchenberger@de.ibm.com

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Programm: 4. Deutscher Mediatag

Programm: 4. Deutscher Mediatag Programm: 4. Deutscher Mediatag Sponsor Youngster Session Co-Sponsor Erfolg Erfolg kommt kommt nicht von nicht allein. von allein. Programm Vormittag Tagesmoderation: Werner Lauff, Berater und Publizist

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain 13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Ihr Kontakt zu unseren Partnern 1. ETAPPE (5 FOREN PARALLEL) FORUM 1 Das Datenwachstum beherrschen Nutzen Sie das wahre Potenzial für den Erfolg Ihres Unternehmens

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS)

Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) stattfindend an der GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus 29.09.2015 ganztags Workshop-Organisatoren Prof. Dr. Konrad Walser

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung Tanja Dreilich München Geburtsjahr: 1969 Studium der Wirtschaftswissenschaften Goethe-Universität, Frankfurt Abschluss: Diplom-Kauffrau Kellogg Business School, Chicago (US) und WHU, Vallendar Abschluss:

Mehr

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich PRESSE-INFORMATION IT- 09-03- 15 DIGITALISIERUNG UND VERWALTUNGSMODERNISIERUNG VERBESSERN EFFIZIENZ UND KOSTENSTRUKTUR IM PUBLIC SECTOR IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse E-Government

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016 IT-Sicherheitsforum 19. Januar 2016 Grußwort Die Digitalisierung bietet große Chancen für mehr Wohlstand, mehr Lebensqualität und eine bessere Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sie verändert nicht nur unseren

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH IT-FORUM OBERFRANKEN PROZESSE Oberfranken ist eine zukunftsweisende und innovationsstarke IT-Region. Regionale IT-Unternehmen mit dem Branchennetzwerk

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Die IT-Dienstleister von Bund, Ländern und Kommunen - Wo geht die Reise hin und welche Leistungen werden von der IT-Industrie erwartet?

Die IT-Dienstleister von Bund, Ländern und Kommunen - Wo geht die Reise hin und welche Leistungen werden von der IT-Industrie erwartet? Die IT-Dienstleister von Bund, Ländern und Kommunen - Wo geht die Reise hin und welche Leistungen werden von der IT-Industrie erwartet? Reinhold Harnisch Geschäftsführer 6. IT-Vertriebstag Öffentlicher

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN Value Creating Communication Forschungsworkshop Modul I: DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN 23. Juni 2016, 9:00 Uhr 17:00 Uhr Bitkom Servicegesellschaft

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Kommunalportale Quo vadis?

Kommunalportale Quo vadis? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40 D-30173 Hannover Fon 0049 511 168-43 039 Fax 590 44 49 Mail: info@bdip.de www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

3. Internationales Softwareforum. in La Baule/Frankreich

3. Internationales Softwareforum. in La Baule/Frankreich 3. Internationales Softwareforum in La Baule/Frankreich vom 5. bis 13. September 2006 Global Side GmbH Englschalkinger Straße 14 81925 München tel: 089/8898100 fax: 089/88981010 email: info@globalside.com

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

"E-Government in medias res"

E-Government in medias res "E-Government in medias res" am 12. und 13. Juli 2007 im Haus der Wissenschaft und Bremische Bürgerschaft Aktuelles Programm, nähere Informationen sowie die Online-Anmeldung finden Sie unter: www.finanzen.bremen.de/info/inmediasres

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Business Capability Management Workshop 5. EAM Community Schweiz

Business Capability Management Workshop 5. EAM Community Schweiz usiness apability Management Workshop 5 EAM ommunity Schweiz oris Reinhard, iteratec Mathias echer, S AG Zürich, September 04 Vorstellung Mathias echer, S AG Herr echer verantwortet seit 0 den ereich Geschäftsarchitektur

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn.

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg 6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

Einführung von De-Mail im Land Bremen

Einführung von De-Mail im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/513 Landtag 18. Wahlperiode 10.07.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Einführung von De-Mail im Land Bremen Antwort des Senats auf die

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg 6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis 8. April 2014 Einleitung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn)

Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn) Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn) 2 Warum ein Demographie-Netzwerk? (I) Rückgang der Erwerbsbevölkerung von knapp 50 Million Menschen auf 40 Million bis 2035 Fachkräftemangel

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

FTD-Konferenz. Börse 2005. Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12.

FTD-Konferenz. Börse 2005. Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12. FTD-Konferenz Börse 2005 Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12. Juli 2005 In Kooperation mit Auf dem Börsenparkett Viele erfolgreiche Börsengange

Mehr

Liste der Austauschreferenten in Deutschland

Liste der Austauschreferenten in Deutschland Liste der Austauschreferenten in Deutschland Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Ref. II A 2 Frau Marita HEBISCH NIEMSCH Beuthstraße 6 8 10117 Berlin Tel. 030/9026 5945 Fax 030/9026

Mehr

Informationspaket 2010 Veranstalter

Informationspaket 2010 Veranstalter Informationspaket 2010 Veranstalter Rechtspartner Medienpartner Gold Medienpartner Silber IR-Partnerschaft Profitieren Sie von unserer Erfahrungen!!! In den vergangenen 8 Jahren haben wir 20 Konferenzen

Mehr

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION DEN ALLTAG UND DIE ZUKUNFTS- FÄHIGKEIT SICHERN 3. und 4. März 2015, F.A.Z.

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION DEN ALLTAG UND DIE ZUKUNFTS- FÄHIGKEIT SICHERN 3. und 4. März 2015, F.A.Z. #2 konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION DEN ALLTAG UND DIE ZUKUNFTS- FÄHIGKEIT SICHERN 3. und 4. März 2015, F.A.Z. Atrium, Berlin SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION

Mehr

PR-Ausbildung in Deutschland

PR-Ausbildung in Deutschland Günter Bentele Peter Szyszka (Hrsg.) PR-Ausbildung in Deutschland Entwicklung, Bestandsaufnahme und Perspektiven Westdeutscher Verlag r Inhalt Günter Bentele/Peter Szyszka PR-Ausbildung in Deutschland

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr