Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionaler Arbeitsmarktmonitor"

Transkript

1 Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor

2 Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat sich zum Ziel gesetzt, die Grundlagen für ein stärker regional zielgerichtetes Handeln zu legen, um damit eine wirksame Dämpfung der Arbeitsmarktauswirkungen der Krise erreichen zu können - Dazu muss der Fokus der BA Befassung mit der aktuellen Arbeitslosigkeit ergänzt werden um eine vorausschauende Abschätzung von Beschäftigungsrisiken und -chancen Folgenden Sichtweisen kommt bei der Abschätzung solcher Risiken durch die BA eine besondere Bedeutung zu: Differenzierung nach Branchen: die gegenwärtige Krise wirkt sich in unterschiedlichem Ausmaß auf die verschiedenen Branchen aus Differenzierung nach Agenturbezirken: die Agenturbezirke bilden die lokale Ordnungslogik, in der Handeln organisiert und vergleichbar gemacht wird Seite 1

3 Arbeitsmarktmonitoring Zielsetzung: Der Einsatz der aktiven Arbeitsmarktpolitik ist zur Verbesserung der Wirksamkeit und Steuerung regelmäßig zu überprüfen Maßnahme: Regionales Arbeitsmarktmonitoring Erklärung: Arbeitsmarktmonitoring ist - ein System - wiederholter Beobachtungen, Bilanzierungen, Trendbeschreibungen, Bewertungen - der Vorgänge auf dem Arbeitsmarkt - einschließlich der den Arbeitsmarktausgleich unterstützende Maßnahmen. Seite 2

4 Bezeichnung absolut Risiko- SVB Ums. AE AR Exp. VQ IFO Sond. Summe klassen Anteil an insg. SC 1 SC 2 SC 3 SC 4 SC 5 SC 6 SC Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung , Gesundheitswesen , Erziehung und Unterricht , Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) , Interessenvertretungen sowie kirchliche und sonstige religiöse Vereinigungen , Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) , Vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe , Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie , Heime (ohne Erholungs- und Ferienheime) , Verwaltung und Führung von Unternehmen und Betrieben; Unternehmensberatung , Erbringung von Finanzdienstleistungen , Erbringung von sonstigen überwiegend persönlichen Dienstleistungen , Gastronomie , Maschinenbau , Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften , Sozialwesen (ohne Heime) , Telekommunikation , Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln , Handel mit Kraftfahrzeugen; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , Gebäudebetreuung; Garten- und Landschaftsbau , Seite 3

5 Grundregeln der Brancheneinschätzungen Für die 20 größten Branchen je Agentur Prüfung und Anpassung Umsatz Auftragseingang Auftragsreichweite Exportanteil Sonderfaktoren Anpassung nur bei konkreten und belastbaren Anhaltspunkten für eine lokale Abweichung vom Bundestrend Anpassungen immer unter Sicht auf die gesamte Branche vor Ort; Momentane Entwicklung der Beschäftigungssituation bestimmt nicht zwingend die zukünftig zu erwartende Entwicklung am Arbeitsmarkt Seite 4

6 Gesamtdarstellung: Beschäftigungsrisiko größere Trends bei der lokalen Überprüfung nationaler Risikoeinschätzungen Deutlich positiver werden von den AA eingeschätzt: KfZ-Handel Großhandel Landverkehr Gastronomie Erbringung von Finanzdienstleistungen Arbeitnehmerüberlassung Deutlich negativer wird von den AA eingeschätzt: Herstellung von Metallerzeugnissen Seite 5

7 Gesamtdarstellung: Beschäftigungsrisiko vor lokaler Einschätzung Rheine Herford Münsterland Coesfeld Münster Ahlen Bielefeld Detmold Wesel DU Recklinghausen Ruhrgebiet GE DO BO OB E Hamm Soest OWL Paderborn Krefeld Mönchengladbach D SG Hagen Meschede W Iserlohn Bergisches Land / Sauerland Rheinland Düren Aachen Brühl Köln Bergisch Gladbach Bonn Siegen geringes Risiko SvB Rückgang bis -5,4 Prozent mittleres Risiko SvB Rückgang -5,4 bis -6,3 Prozent hohes Risiko SvB Rückgang -6,3 bis -7,2 Prozent sehr hohes Risiko SvB Rückgang größer als -7,2 Prozent Regionaler Arbeitsmarktmonitor Oktober 2009, Bundesagentur für Arbeit Seite 6

8 Gesamtdarstellung: Beschäftigungsrisiko nach lokaler Einschätzung Rheine Herford Münsterland Coesfeld Münster Ahlen Bielefeld Detmold Wesel DU Recklinghausen Ruhrgebiet GE DO BO OB E Hamm Soest OWL Paderborn Krefeld Mönchengladbach Rheinland D Köln SG Hagen Meschede W Iserlohn Bergisches Land / Sauerland Bergisch Gladbach Siegen Aachen Düren Brühl Bonn geringes Risiko SvB Rückgang bis -5,4 Prozent mittleres Risiko SvB Rückgang -5,4 bis -6,3 Prozent hohes Risiko SvB Rückgang -6,3 bis -7,2 Prozent Beschäftigungsrisiko nach Arbeitsagentur sehr hohes Risiko SvB Rückgang größer als -7,2 Prozent geringes Risiko mittleres Risiko hohes Risiko sehr hohes Risiko Regionaler Arbeitsmarktmonitor Oktober 2009, Bundesagentur für Arbeit Seite 7

9 Gesamtdarstellung: Beschäftigungsrisiko* Flensburg Heide Kiel Neumünster Lübeck Stralsund Rostock Elmshorn Emden WHV Bremerhaven Stade Hamburg Bad Oldesloe Schwerin Neubrandenburg Leer Oldenburg Bremen Lüneburg Eberswalde Verden Uelzen Neuruppin Vechta Nordhorn Osnabrück Nienburg Celle Helmstedt Stendal Berlin Frankfurt (Oder) Wesel Krefeld Aachen MG Düren Brühl Trier DU OB Coesfeld GE E Mayen BO Koblenz Rheine Münster Ahlen Hamm DO Hagen Wuppertal D Iserlohn SG Köln RE GL Bonn Neuwied Montabaur Bad Kreuznach Limburg Frankfurt Wiesbaden Mainz Soest Siegen Bielefeld Meschede Wetzlar Herford Offenbach Darmstadt Detmold Paderborn Korbach Marburg Gießen Hameln Hanau Aschaffenburg Hannover Kassel Braunschweig Hildesheim Fulda Göttingen Bad Hersfeld Würzburg Schweinfurt Goslar Halberstadt Nordhausen Gotha Suhl Bamberg Erfurt Coburg Magdeburg Sangerhausen Jena Merseburg Bayreuth Dessau-Roßlau Gera Hof Halle Leipzig Altenburg Plauen Weiden Wittenberg Zwickau Potsdam Oschatz Chemnitz Annaberg-Buchholz Riesa Cottbus Dresden Pirna Bautzen geringes Risiko SvB Rückgang bis -5,4 Prozent mittleres Risiko SvB Rückgang -5,4 bis -6,3 Prozent hohes Risiko SvB Rückgang -6,3 bis -7,2 Prozent sehr hohes Risiko SvB Rückgang größer als -7,2 Prozent Saarland Kaiserslautern LU Pirmasens Landau MA Heidelberg Karlsruhe Tauberbischofsheim Heilbronn Schwäbisch Hall Ansbach Nürnberg Weißenburg Regensburg Schwandorf Pforzheim Ludwigsburg Waiblingen Rastatt Aalen Donauwörth Ingolstadt Stuttgart Göppingen Nagold Offenburg Reutlingen Ulm Augsburg Deggendorf Landshut Freising Pfarrkirchen Passau Freiburg Rottweil Balingen VS Memmingen München Lörrach Konstanz Ravensburg Kempten Weilheim Rosenheim Traunstein * Beschäftigungsrisiko am AO nach lokaler Einschätzung Seite 8

10 Vorstellung regionaler Strukturdaten Seite 9

11 regionale Strukturdaten nach Wirtschaftsregionen Beschäftigte (AO), entspricht 8,8 Prozent der Beschäftigten (AO) in NRW Rheine Münsterland Herford Beschäftigte (AO), entspricht 12 Prozent der Beschäftigten (AO) in NRW Coesfeld Münster Ahlen Bielefeld Detmold OWL Wesel Beschäftigte (AO), entspricht 24,3 Prozent der Beschäftigten (AO) in NRW Paderborn Krefeld Recklinghausen Mönchengladbach D DU OB GE E Ruhrgebiet BO DO Hamm Soest Aachen Rheinland Düren Brühl Köln Bonn Hagen W SG Bergisch Gladbach Meschede Iserlohn Bergisches Land / Sauerland Beschäftigte (AO), entspricht 38,8 Prozent der Beschäftigten (AO) in NRW Siegen Beschäftigte (AO), entspricht 16,1 Prozent der Beschäftigten (AO) in NRW Seite 10

12 Strukturindikatoren für das Bundesland Nordrhein-Westfalen Thema Indikator Minimum Maximum Wirtschaftiche Situation (Arbeitsmarkt) Demographische Entwicklung Soziale Lage Bildungslage A1 Beschäftigungsquote (insgesamt) A2 Beschäftigungsquote der Älteren (55-64 Jahre) A3 Anteil älterer Beschäftigter (55-64 Jahre) A4 Beschäftigungsquote der Frauen A5 Entwicklung der Beschäftigung A6 Arbeitslosenquote B1 Bevölkerungsentwicklung B2 Anteil der Bevölkerung unter 25 Jahren B3 Anteil der Bevölkerung ab 50 Jahren B4 Jugend-Alter-Relation in der Bevölkerung B5 Ausländeranteil in der Bevölkerung C1 SGB II - Quote (insgesamt) C2 SGB II - Quote der unter 15-Jährigen D1 Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten D2 Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss D3 Relativer Wanderungssaldo der Jährigen 41,1 57,3 26,8 48,3 42,6 9,8 33,8 16,0 34,3 12,0 55,3-15,4 41,9 12,2 2,4-1,8 17,7-16,5 8,3 7,9 20,0-0,4 32,6 30,9 26,3 47,5 42,1 38,2 105,3 1,1 69,2 20,0 2,2 10,1 21,6 3,7 11,2 36,9 4,5 17,6 21,5 2,6 9,0 9,0-6,7 4,9 8,3 0,4 : Landeswert Zeitbezug: : Bundesdurchschnitt Beschäftigtenzahlen: jeweils 30. Juni eines Jahres (z. Z. 2008) : Landesspannweite (nicht für Hamburg, Berlin und Saarland) Arbeitslosenzahlen: Jahresdurchschnitt (z. Z. JD 2008) Bevölkerungszahlen: Jahresende (jeweils aktuellster Datenstand; z. Z. 2007) SGB-II-Quoten: Personen nach SGB II = JD 2008 mit dreimonatiger Wartezeit; Bevölkerung (s.o.) Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss: Abgangsjahre (z.z. 2007) Relativer Wanderungssaldo der Jährigen: Kalenderjahre (zuletzt 2007) Seite 11

13 regionale Strukturdaten nach Wirtschaftsregionen Rheinland Wirtschaftsabschnitt Beschäftigte Anteil in % Insgesamt * 100 Wesel Einzelhandel ,8 Krefeld Mönchengladbach Rheinland D Köln Gesundheitswesen ,1 Großhandel ,0 Öffentliche Verwaltung ,0 Aachen Düren Brühl Bonn Baubereich ,5 Erziehung und Unterricht ,3 * entspricht 38,8 % an allen SvB in NRW Erbringung von Finanzdienstleistungen ,9 Seite 12

14 Regionale Strukturindikatoren Rheinland Thema Indikator Minimum Maximum Wirtschaftiche Situation (Arbeitsmarkt) Demographische Entwicklung Soziale Lage Bildungslage A1 Beschäftigungsquote (insgesamt) A2 Beschäftigungsquote der Älteren (55-64 Jahre) A3 Anteil älterer Beschäftigter (50-64 Jahre) A4 Beschäftigungsquote der Frauen A5 Entwicklung der Beschäftigung A6 Arbeitslosenquote B1 Bevölkerungsentwicklung B2 Anteil der Bevölkerung unter 25 Jahren B3 Anteil der Bevölkerung ab 50 Jahren B4 Jugend-Alter-Relation in der Bevölkerung B5 Ausländeranteil in der Bevölkerung C1 SGB II - Quote (insgesamt) C2 SGB II - Quote der unter 15-Jährigen D1 Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten D2 Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss D3 Relativer Wanderungssaldo der Jährigen 41,1 57,3 26,8 47,1 42,6 9,8 32,8 16,0 34,3 12,0 55,3-15,4 42,1 12,2 2,4-0,5 17,7-16,5 8,3 7,9 20,0 1,9 32,6 30,9 25,5 47,5 42,1 37,7 105,3 1,1 67,5 20,0 2,2 11,9 21,6 3,7 10,9 36,9 4,5 17,3 21,5 2,6 11,8 9,0-6,7 4,8 8,3 1,9 = Wert der Wirtschaftsregion = Bundesdurchschnittswert = Spreizung in NRW (Wirtschaftsregionen) charakteristische Indikatoren Seite 13

15 Regionale Strukturdaten - Wirtschaftsregionen im NRW- Vergleich: Rheinland Das Rheinland weist folgende charakteristische Strukturmerkmale auf: zweithöchstes Wachstum bei der Bevölkerungsentwicklung höchster Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten günstigster Wanderungssaldo der Jährigen relativ geringer Anteil der Bevölkerung unter 25 Jahren zweithöchster Ausländeranteil Seite 14

16 regionale Strukturdaten nach Wirtschaftsregionen Ruhrgebiet Wirtschaftsabschnitt Beschäftigte Anteil in % Insgesamt * 100 DU OB GE Recklinghausen Ruhrgebiet BO E DO Hamm Gesundheitswesen ,3 Einzelhandel ,2 Öffentliche Verwaltung ,9 Hagen Großhandel ,1 Baubereich ,2 Erziehung und Unterricht ,1 Metallerzeugung und bearbeitung ,6 * entspricht 24,3 % an allen SvB in NRW Seite 15

17 Regionale Strukturindikatoren Ruhrgebiet Thema Indikator Minimum Maximum Wirtschaftiche Situation (Arbeitsmarkt) Demographische Entwicklung Soziale Lage Bildungslage A1 Beschäftigungsquote (insgesamt) A2 Beschäftigungsquote der Älteren (55-64 Jahre) A3 Anteil älterer Beschäftigter (50-64 Jahre) A4 Beschäftigungsquote der Frauen A5 Entwicklung der Beschäftigung A6 Arbeitslosenquote B1 Bevölkerungsentwicklung B2 Anteil der Bevölkerung unter 25 Jahren B3 Anteil der Bevölkerung ab 50 Jahren B4 Jugend-Alter-Relation in der Bevölkerung B5 Ausländeranteil in der Bevölkerung C1 SGB II - Quote (insgesamt) C2 SGB II - Quote der unter 15-Jährigen D1 Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten D2 Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss D3 Relativer Wanderungssaldo der Jährigen 41,1 57,3 26,8 45,4 42,6 9,8 30,5 16,0 34,3 12,1 55,3-15,4 39,4 12,2 2,4-4,9 17,7-16,5 11,4 7,9 20,0-2,6 32,6 30,9 24,9 47,5 42,1 40,3 105,3 1,1 61,8 20,0 2,2 12,2 21,6 3,7 15,5 36,9 4,5 24,7 21,5 2,6 8,7 9,0-6,7 5,7 8,3 1,1 = Wert der Wirtschaftsregion = Bundesdurchschnittswert = Spreizung in NRW (Wirtschaftsregionen) charakteristische Indikatoren Seite 16

18 Regionale Strukturdaten - Wirtschaftsregionen im NRW- Vergleich: Ruhrgebiet Das Ruhrgebiet weist folgende charakteristisch Strukturmerkmale auf: niedrigste Beschäftigungsquote insgesamt ungünstigste Beschäftigungsentwicklung und höchste Arbeitslosenquote stärkster Bevölkerungsrückgang und niedrigste Jugend-Alter-Relation höchster Ausländeranteil höchste SGB II Quote insgesamt höchster Anteil von Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss überdurchschnittlich positiver Wanderungssaldo der Jährigen Seite 17

19 regionale Strukturdaten nach Wirtschaftsregionen Münsterland Wirtschaftsabschnitt Beschäftigte Anteil in % Insgesamt * 100 Rheine Einzelhandel ,2 Münsterland Gesundheitswesen ,9 Coesfeld Münster Ahlen Großhandel ,7 Öffentliche Verwaltung ,6 Maschinenbau ,2 Baubereich ,5 Erziehung und Unterricht ,6 * entspricht 8,8 % an allen SvB in NRW Seite 18

20 Regionale Strukturindikatoren Münsterland Thema Indikator Minimum Maximum Wirtschaftiche Situation (Arbeitsmarkt) Demographische Entwicklung Soziale Lage Bildungslage A1 Beschäftigungsquote (insgesamt) A2 Beschäftigungsquote der Älteren (55-64 Jahre) A3 Anteil älterer Beschäftigter (50-64 Jahre) A4 Beschäftigungsquote der Frauen A5 Entwicklung der Beschäftigung A6 Arbeitslosenquote B1 Bevölkerungsentwicklung B2 Anteil der Bevölkerung unter 25 Jahren B3 Anteil der Bevölkerung ab 50 Jahren B4 Jugend-Alter-Relation in der Bevölkerung B5 Ausländeranteil in der Bevölkerung C1 SGB II - Quote (insgesamt) C2 SGB II - Quote der unter 15-Jährigen D1 Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten D2 Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss D3 Relativer Wanderungssaldo der Jährigen 41,1 57,3 26,8 50,0 42,6 9,8 34,9 16,0 34,3 10,8 55,3-15,4 42,7 12,2 2,4 4,7 17,7-16,5 5,0 7,9 20,0 2,3 32,6 30,9 28,9 47,5 42,1 34,7 105,3 1,1 83,5 20,0 2,2 6,2 21,6 3,7 6,8 36,9 4,5 10,3 21,5 2,6 8,8 9,0-6,7 3,8 8,3 0,2 = Wert der Wirtschaftsregion = Bundesdurchschnittswert = Spreizung in NRW (Wirtschaftsregionen) charakteristische Indikatoren Seite 19

21 Regionale Strukturdaten - Wirtschaftsregionen im NRW- Vergleich: Münsterland Das Münsterland weist folgende charakteristische Strukturmerkmale auf: günstigste Beschäftigungsentwicklung niedrigste Arbeitslosenquote stärkstes Bevölkerungswachstum günstigste Jugend-Alter-Relation niedrigster Ausländeranteil niedrigste SGB II Quote insgesamt niedrigster Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss Seite 20

22 regionale Strukturdaten nach Wirtschaftsregionen Ostwestfalen/Lippe Wirtschaftsabschnitt Beschäftigte Anteil in % Herford Insgesamt * 100 Einzelhandel ,5 Bielefeld Detmold OWL Paderborn Gesundheitswesen ,3 Großhandel ,1 Maschinenbau ,5 Öffentliche Verwaltung ,2 Herstellung von Metallerzeugnissen ,9 Erziehung und Unterricht ,8 * entspricht 12,0 % an allen SvB in NRW Seite 21

23 Regionale Strukturindikatoren Ostwestfalen Lippe Thema Indikator Minimum Maximum Wirtschaftiche Situation (Arbeitsmarkt) Demographische Entwicklung Soziale Lage Bildungslage A1 Beschäftigungsquote (insgesamt) A2 Beschäftigungsquote der Älteren (55-64 Jahre) A3 Anteil älterer Beschäftigter (50-64 Jahre) A4 Beschäftigungsquote der Frauen A5 Entwicklung der Beschäftigung A6 Arbeitslosenquote B1 Bevölkerungsentwicklung B2 Anteil der Bevölkerung unter 25 Jahren B3 Anteil der Bevölkerung ab 50 Jahren B4 Jugend-Alter-Relation in der Bevölkerung B5 Ausländeranteil in der Bevölkerung C1 SGB II - Quote (insgesamt) C2 SGB II - Quote der unter 15-Jährigen D1 Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten D2 Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss D3 Relativer Wanderungssaldo der Jährigen 41,1 57,3 51,6 26,8 42,6 38,5 9,8 16,0 12,1 34,3 55,3 45,0-15,4 12,2-1,2 2,4 17,7 7,0-16,5 7,9 0,2 20,0 32,6 27,9 30,9 47,5 37,1 42,1 105,3 75,3 1,1 20,0 7,2 2,2 21,6 9,8 3,7 36,9 14,7 4,5 21,5 7,8 2,6 9,0 3,8-6,7 8,3 = Wert der Wirtschaftsregion = Bundesdurchschnittswert = Spreizung in NRW (Wirtschaftsregionen) -0,4 charakteristische Indikatoren Seite 22

24 Regionale Strukturdaten - Wirtschaftsregionen im NRW- Vergleich: Ostwestfalen-Lippe Ostwestfalen-Lippe weist folgende charakteristische Strukturmerkmale auf: höchste Beschäftigungsquote relativ geringer Ausländeranteil niedrigster Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss geringer Anteil der höher Qualifizierten an der Beschäftigung leicht negativer Wanderungssaldo der Jährigen Seite 23

25 regionale Strukturdaten nach Wirtschaftsregionen Bergisches Land/Sauerland Wirtschaftsabschnitt Beschäftigte Anteil in % Insgesamt * 100 SG Soest Meschede W Iserlohn Bergisches Land / Sauerland Berg isch Gladbach Siegen Herstellung von Metallerzeugnissen ,4 Gesundheitswesen ,0 Einzelhandel ,7 Maschinenbau ,0 Großhandel ,9 Metallerzeugung und bearbeitung ,8 Öffentliche Verwaltung ,7 * entspricht 16,1 % an allen SvB in NRW Seite 24

26 Regionale Strukturindikatoren Bergisches Land / Sauerland Thema Indikator Minimum Maximum Wirtschaftiche Situation (Arbeitsmarkt) Demographische Entwicklung Soziale Lage Bildungslage A1 Beschäftigungsquote (insgesamt) A2 Beschäftigungsquote der Älteren (55-64 Jahre) A3 Anteil älterer Beschäftigter (50-64 Jahre) A4 Beschäftigungsquote der Frauen A5 Entwicklung der Beschäftigung A6 Arbeitslosenquote B1 Bevölkerungsentwicklung B2 Anteil der Bevölkerung unter 25 Jahren B3 Anteil der Bevölkerung ab 50 Jahren B4 Jugend-Alter-Relation in der Bevölkerung B5 Ausländeranteil in der Bevölkerung C1 SGB II - Quote (insgesamt) C2 SGB II - Quote der unter 15-Jährigen D1 Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten D2 Anteil der Schulentlassenen ohne Hauptschulabschluss D3 Relativer Wanderungssaldo der Jährigen 41,1 57,3 50,9 26,8 42,6 35,9 9,8 16,0 12,3 34,3 55,3 43,1-15,4 12,2-3,5 2,4 17,7 7,2-16,5 7,9-1,8 20,0 32,6 26,7 30,9 47,5 38,7 42,1 105,3 68,8 1,1 20,0 10,0 2,2 21,6 9,6 3,7 36,9 14,6 4,5 21,5 7,6 2,6 9,0 5,1-6,7 8,3 = Wert der Wirtschaftsregion = Bundesdurchschnittswert = Spreizung in NRW (Wirtschaftsregionen) -1,0 charakteristische Indikatoren Seite 25

27 Regionale Strukturdaten - Wirtschaftsregionen im NRW- Vergleich: Bergisches Land/Sauerland Das Bergische Land und das Sauerland weisen folgende charakteristische Strukturmerkmale auf: hohe Beschäftigungsquote zweithöchster Beschäftigungsrückgang zweithöchster Bevölkerungsrückgang niedrigster Anteil der höher Qualifizierten an den Beschäftigten negativster Wanderungssaldo der Jährigen Seite 26

28 Regionale Strukturdaten - Wirtschaftsregionen im NRW- Vergleich: Quintessenz Das Rheinland weist günstige Strukturdaten mit Bevölkerungswachstum, höchstem Anteil an höher Qualifizierten und höchstem Wanderungssaldo der Jährigen auf. Das Ruhrgebiet hat das ungünstigste Strukturprofil. Das Münsterland hat das günstigste Strukturprofil. Ostwestfalen-Lippe hat ein ausgewogenes Strukturprofil mit guten Beschäftigungsdaten bei allerdings geringem Anteil höher Qualifizierter und leicht negativem Wanderungssaldo der Jährigen. Das Bergische Land und Sauerland haben ein eher unausgewogenes Strukturprofil mit schrumpfender Bevölkerung und Beschäftigung, dabei niedrigstem Anteil höher Qualifizierter und negativem Wanderungssaldo Jähriger. Günstig ist die hohe Beschäftigungsquote. Seite 27

29 Gesamtdarstellung: Arbeitsmarktverfassung Rheine Münsterland Herford Indikatoren: Aloquote Erwerbstätigenquote SGB II Quote Coesfeld Münster Ahlen Bielefeld Detmold Wesel DU Recklinghausen Ruhrgebiet GE DO BO OB E Hamm Soest OWL Paderborn Krefeld Mönchengladbach D SG Hagen Meschede W Iserlohn Bergisches Land / Sauerland Stark überdurchschnittlich Überdurchschnittlich Rheinland Köln Bergisch Gladbach Siegen Durchschnittlich Aachen Düren Brühl Bonn Unterdurchschnittlich Stark unterdurchschnittlich Arbeitsmarktverfassung Agenturen Stand stark überdurchschnittlich überdurchschnittlich unterdurchschnittlich stark unterdurchschnittlich Seite 28

30 Seite 29 Gesamtdarstellung: Arbeitsmarktverfassung Stark überdurchschnittlich Überdurchschnittlich Durchschnittlich Stark unterdurchschnittlich Unterdurchschnittlich Indikatoren: Aloquote Erwerbstätigenquote SGB II Quote Kempten Konstanz Lörrach Pirmasens Landau Rastatt Offenburg Freiburg VS Balingen Rottweil Reutlingen Ravensburg Weilheim Augsburg Memmingen Ulm Aalen Donauwörth Weißenburg Schwäbisch Hall Heilbronn Ludwigsburg Waiblingen Göppingen Stuttgart Nagold Pforzheim Karlsruhe Heidelberg MA Darmstadt Aschaffenburg Tauberbischofsheim Ansbach Nürnberg Bamberg Würzburg Schweinfurt Coburg Suhl Fulda Hanau Offenbach Frankfurt Gießen Limburg Montabaur Mayen Koblenz Wiesbaden Mainz LU Kaiserslautern Bad Kreuznach Trier Emden WHV Lübeck Kiel Flensburg Heide Elmshorn Bremerhaven Stade Hamburg Bad Oldesloe Neumünster Lüneburg Uelzen Helmstedt Braunschweig Hildesheim Celle Hannover Hameln Herford Nienburg Verden Bremen Oldenburg Vechta Leer Rheine Nordhorn Osnabrück Bielefeld Ahlen Soest Hamm DO BO Hagen RE Münster Coesfeld Wesel GE E DU OB D MG Krefeld Aachen Brühl Düren Köln Bonn Neuwied GL SG Wuppertal Iserlohn Meschede Siegen Wetzlar Marburg Bad Hersfeld Kassel Korbach Paderborn Detmold Göttingen Goslar Halberstadt Nordhausen Erfurt Gotha Jena Gera Zwickau Altenburg Leipzig Merseburg Sangerhausen Dessau-Roßlau Halle Oschatz Wittenberg Cottbus Dresden Riesa Chemnitz Pirna Bautzen Frankfurt (Oder) Eberswalde Potsdam Magdeburg Stendal Neuruppin Schwerin Rostock Neubrandenburg Stralsund Annaberg-Buchholz Plauen Hof Bayreuth Weiden Schwandorf Passau Deggendorf Regensburg Ingolstadt Landshut Pfarrkirchen Freising München Rosenheim Traunstein Saarland Berlin Kempten Konstanz Lörrach Pirmasens Landau Rastatt Offenburg Freiburg VS Balingen Rottweil Reutlingen Ravensburg Weilheim Augsburg Memmingen Ulm Aalen Donauwörth Weißenburg Schwäbisch Hall Heilbronn Ludwigsburg Waiblingen Göppingen Stuttgart Nagold Pforzheim Karlsruhe Heidelberg MA Darmstadt Aschaffenburg Tauberbischofsheim Ansbach Nürnberg Bamberg Würzburg Schweinfurt Coburg Suhl Fulda Hanau Offenbach Frankfurt Gießen Limburg Montabaur Mayen Koblenz Wiesbaden Mainz LU Kaiserslautern Bad Kreuznach Trier Emden WHV Lübeck Kiel Flensburg Heide Elmshorn Bremerhaven Stade Hamburg Bad Oldesloe Neumünster Lüneburg Uelzen Helmstedt Braunschweig Hildesheim Celle Hannover Hameln Herford Nienburg Verden Bremen Oldenburg Vechta Leer Rheine Nordhorn Osnabrück Bielefeld Ahlen Soest Hamm DO BO Hagen RE Münster Coesfeld Wesel GE E DU OB D MG Krefeld Aachen Brühl Düren Köln Bonn Neuwied GL SG Wuppertal Iserlohn Meschede Siegen Wetzlar Marburg Bad Hersfeld Kassel Korbach Paderborn Detmold Göttingen Goslar Halberstadt Nordhausen Erfurt Gotha Jena Gera Zwickau Altenburg Leipzig Merseburg Sangerhausen Dessau-Roßlau Halle Oschatz Wittenberg Cottbus Dresden Riesa Chemnitz Pirna Bautzen Frankfurt (Oder) Eberswalde Potsdam Magdeburg Stendal Neuruppin Schwerin Rostock Neubrandenburg Stralsund Annaberg-Buchholz Plauen Hof Bayreuth Weiden Schwandorf Passau Deggendorf Regensburg Ingolstadt Landshut Pfarrkirchen Freising München Rosenheim Traunstein Saarland Berlin

31 Gesamtdarstellung: Entwicklungspotenzial Rheine Münsterland Herford Indikatoren: Bevölkerungsentwicklung Anteil Hochqualifizierter Anteil Schulabgänger ohne Abschluss Coesfeld Münster Ahlen Bielefeld Detmold Wesel DU Recklinghausen Ruhrgebiet GE DO BO OB E Hamm Soest OWL Paderborn Krefeld Mönchengladbach Rheinland Düren Aachen Brühl D Köln SG W Bonn Hagen Bergisch Gladbach Iserlohn Siegen Meschede Bergisches Land / Sauerland Entwicklungspotential Agenturen Stand stark überdurchschnittlich überdurchschnittlich durchschnittlich unterdurchschnittlich stark unterdurchschnittlich Stark überdurchschnittlich Überdurchschnittlich Durchschnittlich Unterdurchschnittlich Stark unterdurchschnittlich Seite 30

32 Seite 31 Gesamtdarstellung: Entwicklungspotenzial Stark überdurchschnittlich Überdurchschnittlich Durchschnittlich Stark unterdurchschnittlich Unterdurchschnittlich Indikatoren: Bevölkerungsentwicklung Anteil Hochqualifizierter Anteil Schulabgänger ohne Abschluss Kempten Konstanz Lörrach Pirmasens Landau Rastatt Offenburg Freiburg VS Balingen Rottweil Reutlingen Ravensburg Weilheim Augsburg Memmingen Ulm Aalen Donauwörth Weißenburg Schwäbisch Hall Heilbronn Ludwigsburg Waiblingen Göppingen Stuttgart Nagold Pforzheim Karlsruhe Heidelberg MA Darmstadt Aschaffenburg Tauberbischofsheim Ansbach Nürnberg Bamberg Würzburg Schweinfurt Coburg Suhl Fulda Hanau Offenbach Frankfurt Gießen Limburg Montabaur Mayen Koblenz Wiesbaden Mainz LU Kaiserslautern Bad Kreuznach Trier Emden WHV Lübeck Kiel Flensburg Heide Elmshorn Bremerhaven Stade Hamburg Bad Oldesloe Neumünster Lüneburg Uelzen Helmstedt Braunschweig Hildesheim Celle Hannover Hameln Herford Nienburg Verden Bremen Oldenburg Vechta Leer Rheine Nordhorn Osnabrück Bielefeld Ahlen Soest Hamm DO BO Hagen RE Münster Coesfeld Wesel GE E DU OB D MG Krefeld Aachen Brühl Düren Köln Bonn Neuwied GL SG Wuppertal Iserlohn Meschede Siegen Wetzlar Marburg Bad Hersfeld Kassel Korbach Paderborn Detmold Göttingen Goslar Halberstadt Nordhausen Erfurt Gotha Jena Gera Zwickau Altenburg Leipzig Merseburg Sangerhausen Dessau-Roßlau Halle Oschatz Wittenberg Cottbus Dresden Riesa Chemnitz Pirna Bautzen Frankfurt (Oder) Eberswalde Potsdam Magdeburg Stendal Neuruppin Schwerin Rostock Neubrandenburg Stralsund Annaberg-Buchholz Plauen Hof Bayreuth Weiden Schwandorf Passau Deggendorf Regensburg Ingolstadt Landshut Pfarrkirchen Freising München Rosenheim Traunstein

33 Beschäftigungsrisiko Arbeitsmarktverfassung - Entwicklungspotenzial F lensburg Trier Mayen Saarland Nordhorn Koblenz Emden Leer Rheine Bad Kreuznach Montabaur Limburg Kaiserslautern Pirmasens Landau Lörrach Rastatt Offenburg Freiburg WHV Oldenburg Vechta Münster Ahlen Wesel RE GE Hamm DO DU OB BO E Krefeld Hagen D W Iserlohn MG SO Aachen Düren Brühl Coesfeld Köln GL Bonn Neuwied Osnabrück Frankfurt Wiesbaden Mainz LU Bielefeld Soest Siegen Meschede Wetzlar Darmstadt MA Nagold Heidelberg Karlsruhe Pforzheim Rottweil VS Gießen Offenbach Heilbronn Schwäbisch Hall Stuttgart Balingen Konstanz Flensburg Heide BremerhavenStade Bremen Herford Verden Nienburg Hameln Detmold Paderborn Korbach Marburg Hanau Aschaffenburg Reutlingen Elmshorn Hannover Kassel Fulda LB Waiblingen Göppingen Würzburg Tauberbischofsheim Ulm Ravensburg Kiel Neumünster Hamburg Celle Schweinfurt Lübeck Bad Oldesloe Lüneburg Uelzen Helmstedt Braunschweig Hildesheim Göttingen Bad Hersfeld Goslar Halberstadt Nordhausen Gotha Suhl Ansbach Memmingen Kempten Bamberg Aalen Donauwörth Nürnberg Augsburg Weilheim Schwerin Erfurt Coburg Weißenburg Stendal Magdeburg Sangerhausen Jena Merseburg Bayreuth Ingolstadt München Dessau Gera Hof Rostock Halle Neuruppin Leipzig Altenburg Plauen Weiden Regensburg Freising Rosenheim Wittenberg Zwickau Schwandorf Landshut Stralsund Neubrandenburg Potsdam Oschatz Berlin Chemnitz Riesa Annaberg-Buchholz Deggendorf Pfarrkirchen Traunstein Eberswalde Cottbus Dresden Passau Frankfurt (Oder) Pirna Bautzen Trier Mayen Saarland Nordhorn Coesfeld Koblenz Emden Leer Rheine Bad Kreuznach Mont abaur Limburg Kaiserslautern Pirmas ens Landau Lörrach Rastatt Off enburg Freiburg WHV Frank furt Wies baden Mainz Oldenburg Vec ht a Münster Ahlen Wesel RE GE Hamm BO DO DU OB E Krefeld Hagen D W Iserlohn MG SG Aachen Düren Brühl Köln GL Bonn Neuwied Os nabrüc k Bielefeld Soest Siegen Darmstadt LUMannheim Karlsruhe Pforzheim Nagold Heidelberg Rottweil VS Gießen Of fenbach As chaffenburg Heilbronn Schwäbisch Hall Stuttgart Balingen Konstanz Flensburg Heide BremerhavenStade Bremen Herford Verden Nienburg Mes chede Korbach Wetzlar Hameln Detmold Paderborn Marburg Hanau Tauberbischofsheim LB Waiblingen Göppingen Reutlingen Elmshorn Fulda Würzburg Ulm Ravensburg Kiel N eumünst er Hannover Kas sel Hamburg Celle Schweinfurt Lübeck Bad Oldesloe Lüneburg Uelzen Suhl Ansbach Aalen Donauw örth Memmingen Helmstedt Brauns chw eig Hildesheim Göttingen Bad Hersfeld Goslar Halberst adt Nordhaus en Gotha Kempten Bamberg Coburg Nürnberg Weißenburg Augs burg Sangerhausen Erfurt Weilheim Schwerin Stendal Magdeburg Jena Merseburg Bay reuth Ingolstadt München Dessau Gera Hof Rostock Halle N euruppin Leipzig Wit tenberg Altenburg Plauen Weiden Regensburg Freising Zwickau Schwandorf Lands hut Strals und Neubrandenburg Potsdam Os chatz Berlin Chemnit z Eberswalde Riesa Annaberg-Buchholz Deggendorf Pfarrkirchen Frankfurt (Oder) Cottbus Dresden Passau Pirna Bautzen Montabaur Limburg Pirmas ens Landau Kons tanz Lörrach Rosenheim Traunstein Kempten Trier Mayen Saarland Nordhorn Coesfeld Koblenz Emden Leer Rheine Bad Kreuznach Kaisers lautern Rastatt Offenburg Freiburg WHV Wies badenfrankfurt Mainz Oldenburg Vechta Münster Ahlen Wesel RE GE Hamm DO DU OB E BO Krefeld Hagen W D Iserlohn MG SG Aachen Düren Brühl Köln GL Bonn Neuwied Os nabrück LU Bielef eld Soest Siegen Darmstadt MA H eidelberg Karls ruhe Pf orzheim Nagold Rottweil VS Gießen Of fenbac h Asc haf fenburg Heilbronn Schwäbis ch H all Stuttgart Heide BremerhavenStade Brem en Herford Verden Nienburg Mesc hede Korbach Wetzlar Hameln Detmold Paderborn Marburg Hanau Tauberbischofsheim LB Waiblingen Reutlingen Balingen Elmshorn Fulda Göppingen W ürzburg Ulm Rav ens burg Kiel Neumünster Hannover Kassel Hamburg Celle Schweinfurt Lübeck Bad Oldesloe Lüneburg Uelzen Helmstedt Braunsc hw eig Hildesheim Göttingen Bad Hersfeld Gos lar Halberstadt Nordhaus en Gotha Suhl Ansbach Aalen Donauw örth Memmingen Bamberg Nürnberg Weiß enburg Augsburg Sangerhausen Erfurt Coburg Weilheim Sc hwerin Stendal Magdeburg Jena Mers eburg Bayreuth Ingolstadt München Dessau Gera Hof Rostock Halle Neuruppin Leipzig Wittenberg Altenburg Plauen Weiden Regensburg Freising Rosenheim Zwickau Schwandorf Landshut Neubrandenburg Potsdam Oschatz Stralsund Berlin Chem nitz Ebersw alde Riesa Annaberg-Buchholz Deggendorf Pfarrkirchen Trauns tein Frankfurt (Oder) Cottbus Dresden Pas sau Pirna Bautzen Geringes Beschäftigungsrisiko Stark überdurchschnittlich Stark überdurchschnittlich Mittleres Beschäftigungsrisiko Überdurchschnittlich Überdurchschnittlich Hohes Beschäftigungsrisiko Sehr hohes Beschäftigungsrisiko Durchschnittlich Unterdurchschnittlich Stark unterdurchschnittlich Durchschnittlich Unterdurchschnittlich Stark unterdurchschnittlich Seite 32

Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach Arbeitsagenturen (Teil 1)

Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach Arbeitsagenturen (Teil 1) Tabelle A1.3-1: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2008 nach en (Teil 1) Ausbildungsstellensituation Definition Definition (ANR) (in %) 100 allgemeinbildenden

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

Eckwerte für Agenturen für Arbeit

Eckwerte für Agenturen für Arbeit Arbeitslosen % für Agenturbezirke Teilnehmern Bundesrepublik Deutschld Schleswig-Holste 146.584 6.849 41,1 10,5 11,8 6.619-509 4.818 1.414 5.019 111 Bad Oldesloe 16.029 476 44,7 8,0 8,9 912-130 607 59

Mehr

2. Fachkräftesymposium des Unternehmensnetzwerkes Südring

2. Fachkräftesymposium des Unternehmensnetzwerkes Südring Ergebnisse des Arbeitsmarktmonitors für den Agenturbezirk, 12. April 2011 2. Fachkräftesymposium des Unternehmensnetzwerkes Südring Grundlogik des Arbeitsmarktmonitors Beschäftigungschancen und -risiken

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 22/2017

Aktuelle Kurzinformation Nr. 22/2017 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 01.09.2017 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 8/2017

Aktuelle Kurzinformation Nr. 8/2017 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 03.04.2017 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015

Aktuelle Kurzinformation Nr. 35/2015 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 29.10.2015 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte IT-Fachleute nach Berufsabschluss und Tätigkeitsschwerpunkt Bestand und Anteile in Prozent

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte IT-Fachleute nach Berufsabschluss und Tätigkeitsschwerpunkt Bestand und Anteile in Prozent Sozialversicherungspflichtig beschäftigte IT-Fachleute nach Berufsabschluss und Tätigkeitsschwerpunkt Bestand und Anteile in Prozent 0. Juni 016 ohne unbekannt Ausbildung 64.000 51.000 9% 7% Berufsabschluss

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 11/2015

Aktuelle Kurzinformation Nr. 11/2015 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 02.04.2015 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Smart Country Digitalisierung als Chance für ländliche Räume

Smart Country Digitalisierung als Chance für ländliche Räume Smart Country Digitalisierung als Chance für ländliche Räume Carsten Große Starmann, Jan Knipperts Berlin, 09. November 2016 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen 2012 bis 2030 in Deutschland 17.11.2016

Mehr

Information für Ausländerbehörden

Information für Ausländerbehörden Arbeitsmarktzulassung STAND: APRIL 2012- Information für Ausländerbehörden Organisation des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens in der ZAV 1 Seit 1. Mai 2011 gelten für die Zulassung ausländischer Arbeitnehmerinnen

Mehr

CarSharing-Städteranking 2017

CarSharing-Städteranking 2017 Rangfolge nur stationsbasierte Anbieter Rangfolge nur stationsunabhängige Anbieter Rangfolge alle Angebote zusammen Rang Stadt Anzahl pro 1.000 Rang Stadt Anzahl pro 1.000 Rang Stadt Anzahl pro 1.000 1.

Mehr

Ausbildung gestern, heute und morgen: Neue Zielgruppen in den Blick nehmen

Ausbildung gestern, heute und morgen: Neue Zielgruppen in den Blick nehmen Ausbildung gestern, heute und morgen: Neue Zielgruppen in den Blick nehmen Dr. Corinna Kleinert Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg Bildungskonferenz 2013 Bildung: Darf s ein

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquote von 15 bis unter 25 Jahren

Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquote von 15 bis unter 25 Jahren und von 15 bis unter 25 Jahren 328.370 7,0 RD Nord 28.635 8,2 AA Traunstein 396 2,2 AA Donauwörth 404 2,4 AA Freising 497 2,5 AA Rosenheim 899 2,6 AA Rottweil 598 3,0 AA Lörrach 916 3,1 AA Regensburg 1.117

Mehr

Regionale Arbeitsmarktprognosen

Regionale Arbeitsmarktprognosen Aktuelle Daten und Indikatoren Regionale Arbeitsmarktprognosen 2/2017 Auf den folgenden Seiten werden Prognosen des IAB für die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, der Arbeitslosen, der

Mehr

Regionale Arbeitsmarktprognosen

Regionale Arbeitsmarktprognosen Aktuelle Daten und Indikatoren Regionale Arbeitsmarktprognosen 1/2016 Auf den folgenden Seiten werden Prognosen des IAB für die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, der Arbeitslosen, der

Mehr

Vorträge / Veranstaltungen der Karriereberatung in Jobcentern bzw. Berufsinformationszentren (BIZ)

Vorträge / Veranstaltungen der Karriereberatung in Jobcentern bzw. Berufsinformationszentren (BIZ) Anlage 6 zu Pan Sts bei der Bundesministerin der Verteidigung Grübel 1880022-V174 vom A. September 2016 04.10.2016 04.10.2016 09456 Annaberg - X 04.10.2016 04.10.2016 58636 Iserlohn - X 04.10.2016 04.10.2016

Mehr

Regionale Arbeitsmarktprognosen

Regionale Arbeitsmarktprognosen Aktuelle Daten und Indikatoren Regionale Arbeitsmarktprognosen 1/2017 Auf den folgenden Seiten werden Prognosen des IAB für die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, der Arbeitslosen, der

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung Stand 31.03.2011 Information für Ausländerbehörden Neuausrichtung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Ab dem 1. Mai 2011 gelten für die Zulassung ausländischer Arbeitnehmerinnen

Mehr

Auszug aus dem Beschluss 15/2016 des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit vom 14. April 2016

Auszug aus dem Beschluss 15/2016 des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit vom 14. April 2016 Auszug aus dem Beschluss 15/2016 des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit vom 14. April 2016 Gemäß 5 Absatz 1 Nummer 11 Satz 4 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung St and Febr uar 2011 Zentrale Auslandsund Information für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Neuausrichtung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens für ausländische Arbeitnehmer ab 1. Mai

Mehr

AK-Personal und Ausbildung Sitzung

AK-Personal und Ausbildung Sitzung Ergebnisse des Arbeitsmarktmonitors für den Agenturbezirk Berlin Berlin, Januar 2012 AK-Personal und Ausbildung Sitzung 16.01.2012 Ziel des Arbeitsmarktmonitors Primäres Ziel ist es, die Dynamik und Entwicklungen

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Wettkampfranking 2014

Wettkampfranking 2014 Wettkampfranking 2014 Platz (Vorjahr) Hochschule Ausrichter Leistung Teilnehmer Summe 1 (2) WG Köln 1 3 6 10 2 (1) WG Karlsruhe 5 5 1 11 3 (20) WG Berlin 7 14 5 26 4 (2) WG Münster 17 4 8 29 5 (8) WG München

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Aktuelle Kurzinformation Nr. 24/2015

Aktuelle Kurzinformation Nr. 24/2015 Herausgeber: Bundesvorstand Vorstandsbereich I Bundesvorsitzender Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt 01.07.2015 Fei-Mt-Gri Ansprechpartner: Martin Mathes Tel.:

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

STRASSE. Kampagnenmedien. Plakat. City Star

STRASSE. Kampagnenmedien. Plakat. City Star 2018 Kampagnenmedien. Plakat M e d i a d at e n Kampagnenmedien. Plakat Der ist quer zum Verkehrsstrom ausgerichtet. An vielbefahrenen Ein- und Ausfallstraßen ist er so ein einmaliger Blickfang und generiert

Mehr

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 19.11.2013

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 19.11.2013 Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 19.11.2013 Hinweis: Zur Ermittlung der zuständigen Familienkasse können Sie auch die Suche Partner vor Ort nutzen. Familienkasse Baden-Württemberg Ost Göppingen

Mehr

Wettkampfranking 2016

Wettkampfranking 2016 Wettkampfranking 2016 Das nationale Wettkampfranking setzt sich aus der Summe dreier Teilrankings zusammen. Alle drei Rankings betrachten nur die absoluten Leistungen der Hochschulen, ohne eine Gewichtung

Mehr

Tabellen zum Datenreport 2010 im Internet

Tabellen zum Datenreport 2010 im Internet Tabelle A.3-2 Internet: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2009 nach Arbeitsagenturen (Teil ) Ausbildungsstellensituation 2009 relativ ausgeglichen Arbeitsagentur

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Übersicht der an den Integra- und Welcome-Programmen beteiligten Hochschulen und Studienkollegs. Fachhochschule Aachen

Übersicht der an den Integra- und Welcome-Programmen beteiligten Hochschulen und Studienkollegs. Fachhochschule Aachen der an den und en beteiligten und Studienkollegs Fachhochschule Aachen Aachen Alfter Kath. Hochschule Nordrhein- Westfalen, Aachen Alanus H f. Kunst u. Gesellschaft Alfter Amberg OTH Amberg-Weiden Anhalt

Mehr

Vorversion 28. April Tabellen zum Datenreport 2010 im Internet

Vorversion 28. April Tabellen zum Datenreport 2010 im Internet Tabellen zum Datenreport 200 im Internet Tabelle A.3-2 Internet: Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktsituation 2009 nach Arbeitsagenturen (Teil ) Beschäftigte im

Mehr

Sonderauswertung Kraftwagenklau in Bayern

Sonderauswertung Kraftwagenklau in Bayern Sonderauswertung Kraftwagenklau in Bayern Bamberg Amberg Fürth Regensburg Passau Coburg Weiden i.d. Opf. Rosenheim Nürnberg Bayreuth Hof Erlangen Augsburg Würzburg München Aschaffenburg Ingolstadt Straubing

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern Absolut Diagnostics GmbH Kurt-Blaum-Platz 7 63450 Hanau Telefon: 06181 / 4285513 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Vetschauer Straße 17 03048 Cottbus Telefon: 0355 / 25241

Mehr

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand:

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 12.04.2018 Hinweis: Zur Ermittlung der zuständigen Familienkasse können Sie auch die Suche Dienststellen vor Ort nutzen. Familienkasse Baden-Württemberg Ost 70146

Mehr

Regionale Arbeitsmarktprognosen der Arbeitslosen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Regionale Arbeitsmarktprognosen der Arbeitslosen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Aktuelle Daten und Indikatoren Regionale Arbeitsmarktprognosen der Arbeitslosen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2/ Auf den folgenden Seiten werden Prognosen des IAB für die Zahl der sozialversicherungspflichtig

Mehr

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand:

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 02.03.2018 Hinweis: Zur Ermittlung der zuständigen Familienkasse können Sie auch die Suche Dienststellen vor Ort nutzen. Familienkasse Baden-Württemberg Ost 70146

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015

Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015 Ortsverzeichnis der Familienkassen Stand: 09.04.2015 Hinweis: Zur Ermittlung der zuständigen Familienkasse können Sie auch die Suche Dienststellen vor Ort nutzen. Familienkasse Baden-Württemberg Ost 70146

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

Münster Neu-Ulm Nordhausen

Münster Neu-Ulm Nordhausen Hinweis: Die Liste stellt nur eine Momentaufnahme dar (Stand: 30.04.2018; sortiert nach Ortsnamen). Aktuelle Informationen finden Sie unter http://go.datev.de/awqf4 Name Fachhochschule Aachen Rheinisch-Westfälische

Mehr

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ)

Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) Begutachtungsstellen Deutschland (nach PLZ) 0 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 / 43834812 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon:

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen Ferdinandplatz 1-2 01069 Dresden Telefon: 0351 4820796 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 4941425 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon: 0351 2855183 Brauhausstraße 12 01662 Meißen Telefon: 03521

Mehr

5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen

5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen Grafiken zur Pressemitteilung 5-Jahresvergleich: Mieten in Deutschlands Großstädten um bis zu 51 Prozent gestiegen Mietpreis-Analyse von 78 ausgewählten deutschen Großstädten Mietpreise 2017 in den teuersten

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

<60 % 60 % < 80 % 80 % < 100 % alle < 100 % UV-Grad* in Prozent

<60 % 60 % < 80 % 80 % < 100 % alle < 100 % UV-Grad* in Prozent Datenblatt: Versorgungslücken an leistbaren Wohnungen insgesamt und nach Einkommensklassen (in Bezug auf das Bundesmedianeinkommen) 1, Daten für Deutschland und detailliert für die 77 deutschen Großstädte

Mehr

BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011

BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 - Tabellen und Infografiken Inhalt: Infografik 1 Krankheitslast nach Bundesländern Infografik 2 Regionen im Morbiditätsvergleich Infografik/Tabelle 3 Häufigkeit

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

City-Light-Boards MegaLights

City-Light-Boards MegaLights -Netzplaner 2011 - Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich.

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

adh- Mitgliedshochschulen Stand:

adh- Mitgliedshochschulen Stand: adh- Mitgliedshochschulen Stand: 01.08.2017 Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband Seite 2 1 FH Aachen 2 RWTH Aachen 3 OTH Amberg-Weiden 4 HS Anhalt Standorte: Bernburg, Köthen 5 HS Ansbach 6 HS Aschaffenburg

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete

Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Besser zusammen als allein: Studenten sparen in einer WG bis zu 36 Prozent der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Parkgebühren in Deutschland

Parkgebühren in Deutschland Parkgebühren in Deutschland Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 24. Januar 2008 Institut der

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden

Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden worldwidewings http://www.worldwidewings.de Gebetspatenschaften für jüdische Gemeinden Author : emuna Date : 3. März 2015 YHWH hat durch seine Propheten angekündigt und versprochen, dass Er am Ende der

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2014 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2014

Inhalt Gesamtübersicht 2014 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2014 Inhalt Gesamtübersicht 214 Wachstum der Mitgliederzahl 199-214 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 214 2 Altersgliederung 214 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/214 5 Zu- und

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung Stand 13.04.2011 Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU für bulgarische und rumänische Staatsangehörige Die nachfolgenden Informationen beschreiben die wesentlichen Voraussetzungen

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2016 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2016

Inhalt Gesamtübersicht 2016 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2016 Inhalt Gesamtübersicht 216 Wachstum der Mitgliederzahl 199-216 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 216 2 Altersgliederung 216 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/216 5 Zu- und

Mehr

Neue Außendienst-Mitarbeiter

Neue Außendienst-Mitarbeiter TOP AKTUELL Informationen für den Kunden 3-2017 Neue Außendienst-Mitarbeiter für die 25 Elmshorn 24 Kiel Lübeck 23 Heute möchten wir Sie darüber informieren, dass zum 01..2017 zwei neue Außendienst-Mitarbeiter,

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Mitteilungsblatt Datum: 05.03.2009

Mitteilungsblatt Datum: 05.03.2009 A) Zugänge Aalen, Württ Agentur für Arbeit 73425 Aalen Julius-Bausch-Str. 12 73430 Aalen Altenburg, Thür Agentur für Arbeit Altenburg 04598 Altenburg Fabrikstr. 30 04600 Altenburg Annaberg-Buchholz Agentur

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Bayern Hochschule Deggendorf Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg Hochschule München Julius-Maximilians-Universität Würzburg Ludwig-Maximil

Bayern Hochschule Deggendorf Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg Hochschule München Julius-Maximilians-Universität Würzburg Ludwig-Maximil TOEFL ITP-Test Die unten aufgeführte Liste beinhaltet akademische Institutionen, die als Zulassungsvoraussetzung für bestimmte Studiengänge den paper-based TOEFL ITP-Test (330-677 Punkte) anerkennen. Bitte

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Drittelbeteiligung im Aufsichtsrat - Gesetzliche Regelung versus Unternehmenspraxis

Drittelbeteiligung im Aufsichtsrat - Gesetzliche Regelung versus Unternehmenspraxis Drittelbeteiligung im Aufsichtsrat - Gesetzliche Regelung versus Unternehmenspraxis Ausmaß und Bestimmungsgründe der Umgehung des Drittelbeteiligungsgesetzes in Industrieunternehmen -ANHANG- von Sebastian

Mehr

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75 Eigene Zusammenstellung und Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes. 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen n 2002, bis 2016 Art der und Alte und neue Alte Neue 2002

Mehr

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann 100102221 The Royal Bank of Scotland Niederlassung Frankfurt 100400851 Commerzbank, Gf Web-K 100506001 Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale NL. Düsseldorf 140000001 Bundesbank eh Schwerin 160000001

Mehr

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich. Seite 1 von 7

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich. Seite 1 von 6

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

AOK-Beitragssätze zum

AOK-Beitragssätze zum ARBEITSGEMEINSCHAFT BERUFSSTÄNDISCHER VERSORGUNGSEINRICHTUNGEN e.v. GESCHÄFTSFÜHRUNG An unsere Mitgliedseinrichtungen Postfach 51 05 11 50941 Köln Telefon (02 21) 3 76 10 71 Telefax (02 21) 3 76 10 73

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

Information Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU

Information Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU Information Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU Stand: Februar 2012 Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU für bulgarische und rumänische Staatsangehörige Das ändert sich zum 01.01.2012 Mit Beginn

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr