Steigern Sie als Full-Service-Provider Ihren Gewinn Parallels SMB Cloud Insights TM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steigern Sie als Full-Service-Provider Ihren Gewinn Parallels SMB Cloud Insights TM"

Transkript

1 Praxisbezogene Anleitung für die direkte Umsetzung (2011) Steigern Sie als Full-Service-Provider Ihren Gewinn Parallels SMB Cloud Insights TM Report für Deutschland

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...1 Grundlegende Erkenntnisse zu Clouds...3 Wachstumspotenziale...3 Gehostete Infrastruktur...5 Webpräsenz...6 Gehostete Kommunikation und Zusammenarbeit...8 Gehostete Gehostetes PBX...9 Andere Online-Applikationen Schlussfolgerung... 12

3 Zusammenfassung Cloud Computing hat kleinen und mittleren Unternehmen (SMBs) Zugriff auf Rechenleistung, Applikationen und Services ermöglicht, die früher nur für große Konzerne verfügbar waren. Betrachtet man die IT-Landschaft in Deutschland im Jahr 2011 wird klar ersichtlich, dass SMBs Cloud-Lösungen in unterschiedlichem Maße einsetzen. Der Umfang reicht von der Miete eines einzelnen Servers, über moderne CRM-Systeme, bis hin zu komplexen Lösungen für die Finanzabteilung. In der ersten Hälfte des Jahres 2011 befragte Parallels 400 deutsche SMBs unterschiedlicher Größe und Industrien bezüglich ihrer Nutzung von, ihrer zukünftigen Pläne mit und ihrer allgemeinen Einstellung zu Cloud Services. Diese Befragungen wurden sowohl im allgemeinen Kontext, wie auch in Bezug auf spezifische Online-Applikationen, beispielsweise gehostete Lösungen zur Kommunikation und Zusammenarbeit, durchgeführt. Dieser jetzt vorliegende umfassende Überblick des deutschen SMB-Marktes für Cloud Services im Jahr 2011 basiert nicht nur auf den Ergebnissen unserer Befragungen, sondern auch auf unserer Expertise im Bereich des Cloud-Service- Marktes. Das vorliegende Dokument ist eine Zusammenfassung dieser Marktuntersuchung und gibt Handlungsempfehlungen für die Nutzung von Wachstumspotenzialen im deutschen SMB-Cloud-Markt. Parallels schätzt das Potenzial des deutschen SMB-Cloud-Services-Marktes im Jahr 2011 auf 770 Millionen Euro ein. Dies schließt gehostete Infrastrukturen und Webpräsenzen mit ein. Gehostete Kommunikationslösungen und Tools zur Zusammenarbeit sowie andere gehostete Applikationen wurden dabei nicht berücksichtigt, da sich unser Research in diesen beiden Segmenten nur auf Akzeptanzraten bezog. Wie aus Abbildung 1 ersichtlich, teilt sich das gesamte Marktpotenzial von 770 Millionen Euro wie folgt auf: gehostete Infrastrukturen 460 Millionen Euro und Webpräsenz 310 Millionen Euro. Mikro-SMBs mit 1-9 Mitarbeiter zeichnen für fast 65 % dieser Ausgaben und für 84 % des Gesamtmarktes verantwortlich. Im Verlauf dieses Reports werden detaillierte Ergebnisse aufgezeigt, welche die unzureichende Marktdurchdringung im Segment der Mikro-SMBs für viele Cloud Services veranschaulicht. Dabei werden wir darauf eingehen, welche erheblichen Wachstumspotenziale in diesem Bereich und speziell in Bezug auf gehosteter Infrastrukturen und Webpräsenz bestehen. Andere Online-Applikationen haben in Deutschland gute Akzeptanzraten erreicht, wobei bis zu 56 % der SMBs mindestens eine Online-Applikation beziehen. Wir sind der Überzeugung, dass dedizierte Marketingmaßnahmen und eine kontinuierliche, zielgruppengerechte Ansprache der Bestandskunden mit neuen, umfangreicheren Cloud-Angeboten für Service Provider der beste Weg sind, um ihr Wachstum im deutschen SMB-Markt zu steigern. 1

4 Abbildung 1: Größe des SMB-Cloud-Services-Marktes in Deutschland 310M 770M 460M Gehostete Infrastruktur Webpräsenz Gesamt Definitionen Unser Research legt den Fokus auf Cloud-Segmente, die für SMBs von entscheidender Bedeutung sind: Gehostete Infrastruktur, Webpräsenz, gehostete Lösungen zur Kommunikation und Zusammenarbeit sowie eine allgemeine Kategorie, die wir als andere Online-Applikationen bezeichnen. Wir definieren die einzelnen Untersegmente des Cloud-Services-Marktes folgendermaßen: Gehostete Infrastruktur (auch bekannt als Infrastructure-as-a-Service ). Zu dieser Kategorie gehören dedizierte Server, virtuelle Private Server (VPS), Managed Hosting und Utility-based oder Elastic Computing. Webpräsenz. Zu dieser Kategorie gehört einerseits Web-Hosting bei einem Service Provider, andererseits auch Blogging-Services, Domainregistrierung, SSL und e-commerce-add-ons sowie Lösungen zur Webseiten-Erstellung. Gehostete Kommunikation und Zusammenarbeit. Diese Kategorie besteht aus Business-Class -Services und gehosteten PBX-Services, einschließlich -Sicherheit, -Archivierung, Mobilität und Telefondiensten über VoIP (Voice-over-IP). Andere Online-Applikationen (auch als Software-as-a-Service oder SaaS bekannt). Diese Kategorie deckt neun Hauptbereiche von Software- Applikationen ab, die online zugänglich sind: Content-Management, -Archivierungslösungen, Filesharing, Online-Accounting, Online-Backup und Speicherung, Online-CRM, Gehaltsabrechnung und HR, Telefonkonferenzen und Web-Konferenzen. Parallels hat für jedes dieser Untersegmente von Cloud Services die aktuelle Nutzung, die zukünftigen Pläne und die allgemeine Einstellung von SMBs abgefragt. Für die Märkte gehosteter Infrastruktur und Webpräsenz wurde zudem die Marktgröße berechnet. Zukünftige Versionen dieser Marktuntersuchung werden auch Informationen über Ausgaben und Marktgröße für alle Cloud-Service-Segmente beinhalten. Bezüglich unserer Definition von kleinen und mittleren Unternehmen (SMBs) (auch als SMEs=Small-Medium-Enterprises bekannt) folgen wir der Europäischen Kommission für den Bereich Unternehmen und Industrie, die SMBs als 2

5 Unternehmen mit 1 bis 250 Mitarbeitern definiert. Innerhalb des SMB-Segments gibt es die folgenden Unterkategorien: Mikro-SMBs (Unternehmen mit 1-9 Mitarbeitern) Kleine SMBs (Unternehmen mit Mitarbeitern) Mittlere SMBs (Unternehmen mit Mitarbeitern) Deutsche Unternehmen ohne Mitarbeiter (Ein-Mann-Unternehmen) werden in dieser Untersuchung nicht berücksichtigt. Gleichwohl sollte auch diese Gruppe kleinster Unternehmen als Zielmarkt für Cloud Services betrachtet werden, da sie dieselben Eigenschaften und IT-Anforderungen aufweisen, wie Mikro-SMBs. Grundlegende Erkenntnisse zu Clouds Der deutsche Cloud-Services-Markt gilt allgemein als vergleichsweise gut etabliert. Allerdings zeigt unsere Marktuntersuchung, dass speziell der SMB-Markt in den hier betrachteten Zielsegmenten noch ein erhebliches Wachstumspotenzial aufweist. Da Cloud Services kontinuierlich günstiger und direkt an SMBs vermarktet werden, ist zu erwarten, dass interne IT-Services zukünftig verstärkt durch gehostete Services ersetzt werden. Dies gilt besonders für Mikro- und kleine SMBs. Darüber hinaus besteht für Service Provider ein großes Potenzial, ihren Bestandskunden neue Cloud-Angebote zu verkaufen. Das gilt sowohl für bereits bestehende, wie auch für neue Servicebereiche. Wachstumspotenziale Wie aus Abbildung 2 ersichtlich, hat Parallels zwei wesentliche Ansätze identifiziert, wie Service Provider optimal vom Wachstumspotenzial für Cloud Services im deutschen SMB-Markt profitieren können. 1. Fokus auf die Bedürfnisse spezifischer Kundensegmente legen, um neue Kunden zu werben. Unser Research zeigt, dass Service Provider im SMB-Markt zwei unterschiedliche Kundensegmente besonders sorgfältig betrachten sollten: Mikro-SMBs. Mikro-SMBs sind ein idealer Zielmarkt für Service Provider. Weniger als 30 % der Mikro-SMBs gaben an, dass sie keine eigenen IT-Mitarbeiter haben. Für diese Unternehmen sind gehostete Services eine einfachere und kosteneffektivere Lösung als interne IT-Mitarbeiter. Dennoch weist der Mikro-SMB-Markt, im Vergleich zum gesamten SMB-Markt, hinsichtlich der meisten Cloud Services noch eine geringere Marktdurchdringung auf. Service Provider können die Akzeptanz von Cloud Services erhöhen, indem sie zielgerichtete Marketingmaßnahmen ergreifen und ihre Produkte auf die Bedürfnisse dieser Mikro-SMBs ausrichten. Dazu muss das Marketing sowohl in der Tonalität, als auch in seinen Inhalten klar auf die Bedürfnisse der jeweiligen Unternehmensinhaber abgestimmt werden. Der Schwerpunkt sollte auf den geschäftlichen Vorteilen sowie der einfachen Handhabung von Cloud Services liegen. Intuitive, leicht zu bedienende Der Mikro-SMB- Markt weist im Vergleich zum gesamten SMB- Markt hinsichtlich der meisten Cloud Services eine weit geringere Marktdurchdringung auf. 3

6 Benutzeroberflächen tragen dazu bei, dass Mikro- SMBs Cloud Services als Lösung annehmen und nicht von der zugrunde liegenden Komplexität der Lösungen abgeschreckt werden. Bei kleinen und mittleren SMBs sollten Sie deren IT-Mitarbeiter ansprechen und klare, detaillierte technische Informationen über Spezifikationen und differenzierende Features liefern. Kleine und mittlere SMBs. Auch kleine und mittlere SMBs stellen für Service Provider ein deutliches Wachstumspotenzial dar. Dies gilt besonders für anspruchsvollere IT-Lösungen. Bei diesen Unternehmen werden die IT-Mitarbeiter zum Marketingziel. 60 % der kleinen und 86 % der mittleren SMBs verfügen über mindestens einen eigenen IT-Mitarbeiter, der bei der Beschaffung von Cloud Services Einfluss nimmt oder diese sogar entscheidet. Bei dieser Kundengruppe ist es wichtig, dass klare und detaillierte Informationen über die technischen Spezifikationen der Cloud-Angebote vorliegen, und dass differenzierende Features sowie deren Mehrwert für das Unternehmen deutlich herausgearbeitet werden. Abbildung 2: IT-Mitarbeiter nach Untersegmenten im deutschen SMB-Markt 100 % 75 % 50 % 25 % 0 % 2 % 2 % 3 % 30 % 6 % 60 % 86 % 63 % 11 % 27 % 3 % 8 % Mikro-SMBs Kleine SMBs Mittlere SMBs Keine IT-Mitarbeiter IT-Berater Eigene IT-Mitarbeiter Keine Angaben Mit zunehmender Marktreife des deutschen Cloud-Services- Marktes wird das Upselling von Bestandskunden zur Umsatzsteigerung kontinuierlich an Bedeutung gewinnen. 2. Upselling von Bestandskunden - sowohl mit Tools, die einen Mehrwert generieren, als auch mit neuen Services. Mit zunehmender Marktreife des deutschen Cloud-Services- Marktes wird für Anbieter das Upselling von Bestandskunden an Bedeutung gewinnen, um zusätzliche Umsätze zu erzielen. Für Service Provider bedeutet dies, dass sie ihr bestehendes Produktportfolio um Tools und Services ergänzen müssen, die für den Kunden einen klaren Mehrwert darstellen. Ein Beispiel hierfür ist ein Facebook-Plug-in für Anwender, die ihren Web-Hosting- Service bereits verwenden. Darüber hinaus ist die Erweiterung des Portfolios um ganz neue Cloud Services notwendig. Dazu könnten gehostete Kommunikations- und Zusammenarbeits-Services gehören, beispielsweise gehostete und PBX, aber auch weitere Online-Applikationen, einschließlich Content-Management, -Archivierungslösungen und Filesharing. Parallels geht davon aus, dass sich im deutschen Cloud-Service-Markt zunehmend der Trend zu Full-Service-Providern durchsetzt, wobei Anbieter, die sich für diesen Weg entscheiden, eine Pionierrolle übernehmen werden. 4

7 In den nachfolgenden Abschnitten werden die einzelnen Cloud-Service-Untersegmente genauer untersucht und auf entscheidende Marktchancen hingewiesen, die sich in den einzelnen Untersegmenten, besonders für unterschiedliche Zielgruppen (Mikro-, kleine und mittlere SMBs) bieten. Gehostete Infrastruktur In Deutschland ist der Markt für gehostete Infrastruktur relativ ausgereift. Nach eigenen Angaben verwenden 21 % der SMBs bereits gehostete Server (siehe Abbildung 3). Parallels schätzt das Volumen des Gesamtmarktes für gehostete Server bei SMBs auf 460 Millionen Euro mit rund gehosteten Servern, die aktuell im Einsatz sind. Bei den meisten handelt es sich um physikalische Server. Allerdings zieht auch der VPS-Markt an. Bereits 8 % der SMBs geben heute an, diese Technik zu verwenden. Abbildung 3: Marktdurchdringung von gehosteten Servern bei deutschen SMBs 100 % 15 % 4 % 75 % 50 % 25 % 0 % 55 % 27 % 1 % 16 % 50 % 16 % 19 % 46 % 24 % 26 % Mikro-SMBs Kleine SMBs Mittlere SMBs Insgesamt geben 21 % der deutschen SMBs an, dass sie gehostete Server verwenden. Gehostete Server Gehostete und interne Server Interne Server Keine Server Trotz der aktuellen Marktreife, besteht laut Parallels, speziell bei Mikround kleinen SMBs, noch ein erhebliches Wachstumspotenzial. Rund 34 % dieser Unternehmen verwenden nach wie vor lokale Server (für Details siehe Abbildung 4). Betrachtet man die Zeit und den Aufwand, die der Betrieb eines lokalen Servers erfordert, wird deutlich, dass gehostete Server die einfachere Lösung darstellen. Diese Tatsache ist bis zum heutigen Zeitpunkt allerdings noch nicht allen SMBs bekannt. Unsere Marktuntersuchung zeigt, dass 48 % der SMBs dieses Größensegments, die gegenwärtig noch lokale Server verwenden, planen, innerhalb der nächsten drei Jahre gehostete Server in ihrem Technologiemix aufzunehmen oder dies zumindest in Betracht ziehen. Parallels leitet daraus Marktchancen für Service Provider ab, in den nächsten drei Jahren bis zu neue gehostete Server zu verkaufen. Um auf diesem Markt erfolgreich bestehen zu können, müssen Service Provider sich zunächst voneinander abgrenzen. Diese Differenzierung betrifft alle Einkaufskriterien wie Preise, technische Charakteristika, Marke, Support und vieles mehr, wie in Abbildung 4 zu sehen ist. Kosten sind für deutsche SMBs besonders wichtig, da 56 % dieser Die Segmente Mikro- und kleine SMBs bieten das größte Wachstumspotenzial im Bereich gehosteter Infrastruktur. Durch niedrige Preise und Aufklärung der SMBs über die wahren Kosten interner Server wird die Akzeptanz gefördert. 5

8 Unternehmen den Preis als Hauptgrund nennen, warum lokale Server weiterhin unterhalten werden. Werden diese SMBs über die wahren Kosten eines lokalen Servers aufgeklärt, könnten Anbieter bei dieser Zielgruppe deutliche Marktanteile hinzugewinnen. Daneben erleichtern preisgünstige gehostete Infrastruktur-Angebote die SMB-Akzeptanz für diese Services. Anbieter sollten VPS-Angebote als besonders günstige Option für preisbewusste SMBs anbieten, da diesen damit alle Vorteile eines eigenen Servers (Sicherheit und Isolation), zu einem Bruchteil der monatlichen eigenen Kosten, zur Verfügung stehen. Abbildung 4: Gründe deutscher SMBs lokale Server in-house zu verwalten 75 % 50 % 25 % 0 % Preis 56 % Bedenken oder Sicherheit und Privatsphäre 45 % Bestimmte Applikation(en) müssen in-house sein / andere technische Bedenken 29 % Bestimmte Applikation(en) werden nicht von jedem Provider unterstützt 18 % 9 % 3 % Bandbreite / Keine Empfehlung Konnektivitätsprobleme von meinem IT- Personal / Consultant Mikro-SMBs Kleine SMBs Mittlere SMBs SMBs gesamt Service Provider sollten ihren Bestandskunden neue Lösungen anbieten, mit denen SMBs ihre Webpräsenz verbessern können, z. B. Website-Design- Tools, Integration von Social Media und e-commerce- Services. Webpräsenz Der deutsche Markt für Webpräsenz hat sehr viele Marktteilnehmer und ist wettbewerbsintensiv. Wie Abbildung 5 zeigt, verfügen % der deutschen SMBs über eine Website und 45 % davon nutzen bereits Drittanbieter für ihre Webpräsenz. Parallels schätzt die aktuelle Marktgröße für Webpräsenz in Deutschland daher auf 310 Millionen Euro. Abbildung 5: Marktdurchdringung von Webpräsenz bei deutschen SMBs 100 % 75 % 50 % 25 % 18 % 4 % 49 % 44 % 6 % 35 % 54 % 4 % 35 % Insgesamt nutzen 45 % der deutschen SMBs einen Drittanbieter für Webpräsenz. 0 % Mikro-SMBs Kleine SMBs Mittlere SMBs Drittanbieter Eigenes Hosting Keine Angaben 6

9 Zum gegenwärtigen Zeitpunkt planen 11 % der SMBs, die heute bereits ein Web-Hosting-Paket haben, ihre Investitionen hierfür in den nächsten drei Jahren zu erhöhen. Diese Prognose allein zeigt bereits eine erhebliche Wachstumschance auf. Wir gehen allerdings davon aus, dass bei einer Bereitstellung noch besserer Lösungen und Tools, die auf dieses spezifische Marktsegment ausgerichtet sind, die Wachstumsrate diese 11 % übersteigen kann. Unsere Marktuntersuchung hat die folgenden Top-Upselling-Chancen identifiziert: Web-Design-Tools. Rund 55 % der SMBs entwickeln ihre Websites gegenwärtig intern. Bei den kleinsten SMBs liegt diese Zahl sogar bei 63 %. Service Provider, die Website-Design- Tools anbieten, werden SMBs zukünftig bei der Erstellung immer anspruchsvoller werdender Websites ohne großen Kostenaufwand unterstützen. Social Media. Facebook ist in Deutschland aktuell die zweitbeliebteste Form der Webpräsenz. Sie wird von 18 % der SMBs genutzt, wobei lokale Verzeichnisse an erster Stelle liegen. In den USA, wo Facebook auf eine längere Tradition zurückblicken kann, liegt die Zahl bei über 50 %. Es ist anzunehmen, dass der deutsche Markt sich in den nächsten Jahren ähnlich entwickeln wird. Statt Facebook als Gefahr für Service Provider zu sehen, erkennt Parallels hier vielmehr einen Trend, der sich gewinnbringend nutzen lässt. Service Provider können ihre einzelnen Web-Hosting-Angebote ausweiten, indem sie SMBs die Erstellung eigener Facebook-Seiten ermöglichen, die wiederum mit den Websites von Unternehmen verknüpft werden können. Die aktuelle Integration von Parallels Web Presence Builder mit Facebook bietet genau diese Möglichkeit. E-Commerce. In Deutschland verfügen fast 25 % der mittleren SMBs mit Mitarbeitern über e-commerce-fähigkeiten. Bei Mikro- und kleinen SMBs sind es lediglich 13 %. Benutzerfreundliche e-commerce-funktionalitäten werden Anbietern zukünftig dabei helfen, neue Produkte an Mikro- und kleine SMBs zu verkaufen, da diese im Bereich e-commerce noch keine hinreichende Marktdurchdringung aufweisen. Service Provider müssen sich auf diese Zielgruppen ohne Website fokussieren, um im Bereich Webpräsenz neue Kunden zu gewinnen. Wie bereits erwähnt, haben % aller deutschen SMBs bereits heute eine Website. Dagegen haben weniger als 70 % der Mikro- SMBs eine Website. Unser Research belegt, dass von den Mikro- SMBs, die gegenwärtig keine Website haben, 51 % entweder den Aufbau einer solchen fest eingeplant haben oder dies für die nächsten drei Jahre zumindest in Betracht ziehen. Bei mehr als 1,5 Millionen Mikro-SMBs in Deutschland birgt dies ein messbares Marktpotenzial von bis zu neuen Webpräsenzen in den kommenden drei Jahren. Dieser Markt wird ungleich größer, zieht man zusätzlich die sogenannten Ein-Mann-Unternehmen in Betracht, die nicht Teil unserer Marktuntersuchung waren. Tendenziell zeigen diese Unternehmen aber ein ähnliches Verhaltensmuster wie Mikro-SMBs. Mikro-SMBs ohne Website haben in den kommenden drei Jahren ein Marktpotenzial von neuen Webpräsenzen. Die Marktuntersuchung von Parallels hat gezeigt, dass für SMBs der Preis bei der Auswahl eines Service Providers für ihre Webpräsenz nicht der alleinige Faktor ist (siehe Abbildung 6). Vielmehr erweisen sich der erste Eindruck eines Anbieters, einschließlich der technischen 7

10 Charakteristika sowie eine klar strukturierte, intuitive und informative Website als gleichermaßen wichtig. Dementsprechend können vor allem solche Service Provider neue Marktanteile gewinnen, die ihr Unternehmen als fortschrittlich, benutzerfreundlich und nicht zuletzt preislich wettbewerbsfähig präsentieren. Abbildung 6: Entscheidende Kaufkriterien für deutsche SMBs im Bereich Webpräsenz (Bewertungskriterien von 0 bis 10) Techn. Charakteristika Preis Klar Internetrecherche strukturierte, informative Website Pre-sales support Empfehlungen Bekannte Marke Lokaler Provider Mikro-SMBs Kleine SMBs Mittlere SMBs SMBs gesamt Gehostete Lösungen für Kommunikation und Zusammenarbeit Im Bereich gehosteter Lösungen für Kommunikation und Zusammenarbeit hat sich Parallels in der vorliegenden Marktuntersuchung auf die Bereiche Business-Class -Services und gehostete PBX des SMB-Marktes konzentriert. In Deutschland ist der Gesamtmarkt für diese beiden Services klein. Nur 5 % der SMBs sind bereit, für Business-Class -Lösungen zu bezahlen. Bei gehosteten PBX-Services sind es sogar weniger als 2 %. In diesen Segmenten hat Parallels dennoch kleine Zielmärkte für bestimmte Service Provider identifiziert. Gehostete Betrachtet man hinsichtlich die Nutzungsstruktur deutscher SMBs wird klar, warum der Markt für kostenpflichtige gehostete ein sehr kleiner Markt bleiben wird. Wie Abbildung 7 zeigt, dominieren kostenfreie Formen der -Nutzung den SMB-Markt. 33 % der SMBs nutzen kostenfreie Provider-Accounts, beispielsweise GMX oder Gmail. 45 % verwenden kostenfreie gehostete -Services, die von ihren Service Providern zur Verfügung gestellt werden. Solange zuverlässige und kostenfreie -Systeme frei verfügbar sind, können SMBs, und vor allem Mikro-SMBs, nur schwerlich von kostenpflichtigen Systemen überzeugt werden. 8

11 Abbildung 7: Verteilung der unterschiedlichen -Account-Typen bei deutschen SMBs 100 % 75 % 3 % 11 % 36 % 4 % 2 % 36 % 53 % 50 % 17 % 8 % 25 % 50 % 43 % 37 % 0 % Mikro-SMBs Kleine SMBs Mittlere SMBs Gehostete Service Provider ISP oder kostenlose -Provider Interne Server Kein Parallels sieht im Bereich der kleinen SMBs mit Mitarbeitern dennoch einen Markt. In diesem Segment verwenden gegenwärtig 36 % der Unternehmen interne -Server, was für kleine SMBs eine teure und komplizierte Lösung ist. Gehostete Business-Class mit integrierter Sicherheits-, Archivierungs- und Mobilitätsfunktion ist für diese SMBs ein interessantes Geschäftsmodell. Sie profitieren unter anderem von einer besseren Teamzusammenarbeit, die Business-Class -Services ermöglichen. Hinzu kommt das interessante Preismodell pay-per-seat, bei dem die Kosten pro Arbeitsplatz abgerechnet werden. In seiner Marktuntersuchung hat Parallels festgestellt, dass 53 % der kleinen SMBs definitiv planen, in den nächsten drei Jahren von internen -Servern auf kostenpflichtige gehostete umzusteigen oder dies zumindest ernsthaft in Erwägung zu ziehen. Dadurch kann der Markt um bis zu einer Million neuer gehosteter Mailboxen wachsen. Gehostetes PBX Der Markt für gehostete PBX-Lösungen (Telefonanlagen) ist unter SMBs in Deutschland, mit einer Marktdurchdringung von lediglich 2 %, nach wie vor sehr klein (siehe Abbildung 8). Gehostete PBX stellt für Service Provider ein großes Marktpotenzial dar, zumal PBX-Services weltweit bei SMBs immer mehr Zuspruch finden. Die besonderen Regulierungsvorschriften des deutschen Telekommunikationsmarktes könnten allerdings den Versuch der Produkteinführung verlangsamen. Kleine SMBs (10-49 Mitarbeiter) stellen den besten Markt für gehostete Lösungen im Bereich Kommunikation und Zusammenarbeit dar. Dieses SMB-Segment kann bis zu eine Million neuer gehosteter Mailboxen generieren. 9

12 Abbildung 8: PBX-Nutzung deutscher SMBs 100 % 75 % 4 % 2 % 2 % 36 % 17 % 50 % 66 % 62 % 66 % 25 % 29 % 0 % 0 % 5 % 15 % Mikro-SMBs Kleine SMBs Mittlere SMBs Gehostete/virtuelle PBX-Systeme Inhouse PBX Normale Telefonleitungen Keine Telefonleitungen Für 40 % der Mikro- und kleinen SMBs, die ein inhouse PBX-System nutzen, wäre eine gehostete PBX-Lösung einfacher und flexibler. Dies gilt besonders, wenn einfache, preisgünstige Produkt- Bundles angeboten werden. Für Service Provider, die es schaffen diese Regulierungen zu umschiffen, eröffnet sich mit dem gehosteten PBX-Markt ein bedeutsamer neuer Markt. Während in den USA gehostete PBX-Lösungen zunehmend an Akzeptanz gewinnen, ist der deutsche PBX-Markt von inhouse PBX-Systemen dominiert. Für 40 % der Mikro- und kleinen SMBs, die ein solches System nutzen, wäre eine gehostete PBX-Lösung einfacher und flexibler. Dies gilt besonders dann, wenn einfache, preisgünstige Produkt-Bundles angeboten werden. Aktuell planen weniger als 5 % der SMBs, die eine inhouse PBX-Lösungen einsetzen, innerhalb der nächsten drei Jahre auf gehostete PBX-Services umzusteigen. Dies ist primär auf einen Mangel an vergleichbaren Alternativen zurückzuführen. Fehlendes Wissen und mangelnde Aufklärung behindern die Marktdurchdringung: Rund 25 % der deutschen SMBs haben noch nie etwas von gehosteten PBX-Services gehört. Andere Online-Applikationen Andere Online-Applikationen sind das am schnellsten wachsende Segment des deutschen Cloud-Service-Marktes. Zahlreiche Analystengruppen gehen davon aus, dass die Akzeptanz in den nächsten Jahren rapide ansteigen wird. Unser Research bestätigt diese Marktprognose. Aktuell verwenden bis zu 56 % der deutschen SMBs irgendeine Form von kostenfreien oder kostenpflichtigen Online-Applikationen. Wie aus Abbildung 9 ersichtlich, sind derzeit Telefonkonferenz, Filesharing und Online-Backup mit einer jeweiligen Marktdurchdringung von 30 %, 16 % und 13 % bei SMBs die am häufigsten genutzten Online-Applikationen. 10

13 Abbildung 9: Nutzung von Online-Applikationen bei deutschen SMBs Kostenpflichtig Kostenfrei 30 % 25 % 20 % 17 % 15 % 10 % 5 % 0 % Kaufprognose bei SMBs 13 % Telefonkonferenz Filesharing 9 % 7 % 4 % 9 % Online-Backup und Speicherung 10 % Gehaltsabrechnung und HR 1 % 3 % -Archivierungslösung 8 % 6 % 8 % Content-Management 5 % Online-Accounting Web-Konferenz 4 % 4 % Online CRM 9 % 4 % 7 % 3 % 9 % 4 % 5 % 8 % 4 % 2 % 2 % <1 % Ein großer Teil der aktuell verfügbaren Online-Applikationen kann immer noch kostenfrei genutzt werden. Die Bereitschaft kostenpflichtige Online-Applikationen zu beziehen, ist trotzdem hoch. Nahezu 10 % der SMBs wollen in den kommenden drei Jahren folgende Services hinzufügen: Telefonkonferenz, -Archivierung, Web-Konferenz und/oder Online-Backup sowie Speicherung. SMBs planen in Zukunft nahezu alle der neun Kategorien von Online-Applikationen zu beziehen. Die Kategorie der Online-Applikationen stellt damit für Service Provider, besonders in Bezug auf das schnelle Wachstum und die hohen Akzeptanzraten, ein lukratives Marktsegment dar. Dies gilt im Besonderen, da der Typus des Full-Service-Provider sich als anhaltender Trend im Cloud-Service-Markt erweist. Nahezu 10 % der SMBs wollen in den kommenden drei Jahren folgende kostenpflichtige Services hinzufügen: Telefonkonferenz, - Archivierung, Web-Konferenz Backup und/ oder Online- Backup sowie Speicherung. 11

14 Schlussfolgerung Parallels schätzt die Größe des deutschen SMB-Cloud-Services- Marktes im Jahr 2011 auf 770 Millionen Euro ein. Dies schließt gehostete Infrastruktur und Webpräsenz mit ein. Obwohl der Markt insgesamt schon als reif bezeichnet werden kann, zeigt unser Research, dass in einigen Segmenten des Marktes durchaus noch eine Vielzahl von Wachstumsmöglichkeiten bestehen: Entscheidend für eine steigende Akzeptanz ist bei Mikro- und kleinen SMBs die Ablösung interner IT-Systeme durch Cloud Services. Ein weiterer Faktor ist die Ansprache neuer Zielgruppen im Markt. Ein weiterer Ansatz wäre, dass Service Provider ihr Produktportfolio erweitern und somit Wachstum und Umsatz erhöhen. Dies kann durch folgende Maßnahmen erreicht werden: Erweiterung ihrer bestehenden Cloud-Service-Produkte durch neue Tools, die einen Mehrwert für die Zielgruppe generieren. Vergrößerung ihres bestehenden Cloud-Service-Portfolios durch neue Cloud-Service-Trends, beispielsweise andere Online-Applikationen, gehostete PBX, gehostete . Diese Angebote ermöglichen es dem Service Provider, Bestandskunden mit neuen Angeboten zu bedienen und Neukunden zu gewinnen. Auf dem deutschen SMB-Markt werden sich mittel- bis langfristig alle Arten von Cloud Services als Standardangebot durchsetzen. Allerdings werden nur die Service Provider, die den Schritt zum Full-Service- Provider für SMBs erfolgreich vollziehen, eine führende Rolle in diesem Markt spielen Parallels Holdings Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das Parallels-Logo und Parallels sind eingetragene Marken von Parallels Holdings, Ltd. Diese Publikation darf ohne die schriftliche Zustimmung von Parallels weder teilweise noch vollständig reproduziert, fotokopiert, auf einem Speichermedium abgelegt oder versandt werden. 12

15 Über Parallels Parallels ermöglicht es Service Providern, die profitabelsten Cloud Services schnell und effektiv zu liefern, indem die Bereitstellung, der von kleinen Unternehmen am meisten nachgefragten Lösungen, automatisiert wird. Parallels wurde 1999 gegründet und ist ein schnell wachsendes Unternehmen mit 700 Mitarbeitern in Nordamerika, Europa und Asien. Weitere Informationen finden Sie unter Kontaktinformationen Emily Kruger, Customer Insights Manager Eugenio Ferrante, Director of Customer Satisfaction & Knowledge

16 Headquarter weltweit 500 SW 39th Street, Suite 200 Renton, Washignton USA Tel.: EMEA Willy-Brandt-Platz München Deutschland Tel.: APAC 3 Anson Road, #36-01 Springleaf Tower Singapore Tel.: Informationen zu weiteren Parallels Standorten finden Sie unter

Parallels SMB Cloud Insights TM Report für Deutschland

Parallels SMB Cloud Insights TM Report für Deutschland Profit from the cloud TM 2012 Parallels SMB Cloud Insights TM Report für Deutschland Deutschland Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...1 Definitionen...2 Grundlegende Ergebnisse zur Cloud...3 Gehostete

Mehr

Parallels SMB Cloud Insights TM Report für Deutschland

Parallels SMB Cloud Insights TM Report für Deutschland Profit from the cloud TM 2013 Parallels SMB Cloud Insights TM Report für Deutschland Deutschland Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...1 Definitionen...2 Infrastructure-as-a-Service (IaaS)...4 Webpräsenz

Mehr

Cloud. Status Quo und zukünftige Entwicklung

Cloud. Status Quo und zukünftige Entwicklung Cloud Status Quo und zukünftige Entwicklung Über netclusive GmbH Fakten Spezialisierter Webhosting-Lösungsanbieter in Deutschland Fokus auf individuelle Hosting- und ICT-/Infrastruktur Lösungen Firmensitz

Mehr

Cloud Status Quo und zukünftige Entwicklung

Cloud Status Quo und zukünftige Entwicklung Cloud Status Quo und zukünftige Entwicklung Bastian Fuhr (netclusive GmbH) Agenda Vorstellung netclusive GmbH Definitionen Was wäre wenn.? Cloud: Der Status Quo & Entwicklung Konkrete Szenarien aus der

Mehr

SMB Cloud InsightsTM

SMB Cloud InsightsTM SMB Cloud InsightsTM 2015 DEUTSCHLAND DEFINITIONEN SMB-Definition und -Segmentierung Wir definieren kleine und mittlere Unternehmen ( Small and Medium Businesses, kurz: SMBs) als Unternehmen mit 1 bis

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner:

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner: Cloud Jede Woche stellen Kunden von uns auf 100 % cloud-basierte Systeme um. Die Möglichkeit, Cloud-Services von Ingram Micro anbieten zu können, ist für uns ein wertvolles Geschäft. Ben Carlsrud, President

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Kontakt für Medien Rohan Hutchings Tel: +1 206 335 2677 E-Mail: rhutchings@parallels.com

PRESSEMITTEILUNG. Kontakt für Medien Rohan Hutchings Tel: +1 206 335 2677 E-Mail: rhutchings@parallels.com Die Cloud wird bei kleinen und mittleren Unternehmen immer beliebter Parallels kündigt daher ein neues Cloud-Infrastruktursystem an, Hosted PBX und APSbasierte Services Dank neuer Produkte, Programme und

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Marleen Schiffer Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

Cloud DIE Wachstums-Chance für Systemhäuser

Cloud DIE Wachstums-Chance für Systemhäuser Cloud DIE Wachstums-Chance für Systemhäuser Dipl.-Ing. Guido Wirtz Guido Wirtz 5. November 2015 2015 Strategius GmbH Wollen sie das? 1. Wollen Sie die Bindung bestehender Kunden erhöhen und neue Kunden

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache - Verknüpfung von RTA und CRM Dr. Florian Heinemann d3con, Hamburg, 10. März 2015 RTA bzw. Biddable Media in 2015 Eine (höchst subjektive) Bestandsaufnahme

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte.

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte. Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Produkte. http://office.microsoft.com Erzielen Sie bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit mit der neuen, ergebnisorientierten Benutzeroberfläche.

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg!

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! Auf einen Blick Unternehmen Beratung Kreation Realisierung Betreuung Beratung. Kreation. Realisierung. Betreuung. Digitale Kommunikation für Ihren

Mehr

Cloud Vendor Benchmark 2011

Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Computing Anbieter im Vergleich Mai 2011 Studienergebnisse Dr. Carlo Velten Senior Advisor carlo.velten@experton-group.com Steve Janata Senior Advisor steve.janata@experton-group.com

Mehr

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA ArrowSphere xsp Central arrowsphere.net Die Cloud. Äußerst vielversprechend, doch auch komplex in ihren Herausforderungen. ArrowSphere xsp Central. Für ein besseres

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

united hoster Professionelle Cloud-Lösungen

united hoster Professionelle Cloud-Lösungen united hoster Professionelle Cloud-Lösungen Inhalt 02 / Das Unternehmen 03 / Automatisierung von Parallels Flexible Bereitstellung Zukunfssichere Bereitstellung APS-Cloud-Standard 01 / Inhalt Das Unternehmen

Mehr

1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs

1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs 1.3 Webbasierte Kundenmanagement- Tools für KMUs Die Kundenverwaltung gehört zu den zentralen Aufgaben eines jeden Unternehmens, egal wie klein oder groß es ist oder in welcher Branche es agiert. Erfolgreiche

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Whitepaper. Mobile Marketing. Zusammenfassung der Ergebnisse

Whitepaper. Mobile Marketing. Zusammenfassung der Ergebnisse Whitepaper Zusammenfassung der Ergebnisse Inhalt Untersuchungsziel Zusammenfassung der Ergebnisse Die Ergebnisse im Detail 3 4 5 Copyright 2011 Coremetrics GmbH, ein IBM Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Eine Studie von Hays

Eine Studie von Hays Eine Studie von Hays HINTERGRUND DER STUDIE Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to edit text / 2007 users: Go Insert Header & Footer to edit text 2 REKRUTIERUNGSPROZESSE AUF DEM

Mehr

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark.

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Überblick über Autodesk Subscription Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Die neuen Subscription-Optionen verbessern die täglichen Abläufe. Autodesk Subscription jetzt neu und erweitert Autodesk Subscription

Mehr

AEM als Digital Hub für Marketing und E-Commerce. Sebastian Immer Senior Sales Consultant Markus Tressl Senior Principal Consultant. Namics.

AEM als Digital Hub für Marketing und E-Commerce. Sebastian Immer Senior Sales Consultant Markus Tressl Senior Principal Consultant. Namics. AEM als Digital Hub für Marketing und E-Commerce. Sebastian Immer Senior Sales Consultant Markus Tressl Senior Principal Consultant Namics. Agenda. Namics vorgestellt. Adobe Experience Manager als Digital

Mehr

Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große

Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große Oliver Herzig Mitglied der Geschäftsführung Sage Software GmbH Jan Friedrich Leiter Online Business, Geschäftsbereich SMB Sage Software GmbH Marek Kraus

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4 CRM Trends 2014 Ausgabe März 2014 In Zeiten von täglich neuen Enthüllungen rund um die NSA-Affäre und dem damit resultierend zunehmend sehr sensiblem Umgang der Bevölkerung mit dem Thema persönliche Daten,

Mehr

Die Zukunft ist dynamisch

Die Zukunft ist dynamisch SaaS und Cloud Computing sind noch nicht der Gipfel der ICT-Dienstleistungen Die Zukunft ist dynamisch Oft wird es bei den ICT-Ressourcen eng, wenn ein Unternehmen sein Geschäft aufgrund starker Nachfrage

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012 +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI +++ HUK-Coburg +++ R+V +++ Signal Iduna +++ Volksfürsorge +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI + Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

PROVISIONSÜBERSICHT PARTNER (Anlage 2 von 2 I Stand Mai 2012)

PROVISIONSÜBERSICHT PARTNER (Anlage 2 von 2 I Stand Mai 2012) PROVISIONSÜBERSICHT PARTNER (Anlage 2 von 2 I Stand Mai 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Attraktives smodell für Partner Erweitern Sie Ihr Produktportfolio und generieren Sie zusätzliche

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse

Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse Reseller Umfrage 2014: Ergebnisse Kurzfassung Kroll Ontrack hat eine weltweite Umfrage unter 700 Kroll Ontrack-Wiederverkäufern durchgeführt. Die Fragestellung lautete, durch welche Angebote und Maßnahmen

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Partnerprogramm. 4 Stufen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit

Partnerprogramm. 4 Stufen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit Partnerprogramm 4 Stufen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit 2 / reddoxx Inhalt 1. REDDOXX 2. Der Markt und IHRE Chancen 3. Das REDDOXX Partnerprogramm 4. CERTIFIED Partner 5. PREMIUM Partner 6.

Mehr