1 Einleitung Registrieren Erstmaliges Anmelden Erste Schritte als Administrator...11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung...1. 2 Registrieren...6. 3 Erstmaliges Anmelden...8. 4 Erste Schritte als Administrator...11"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Verfügbarkeit und Adressen Browserkompatibilität Unterstützte Sprachen mguard-kompatibilität Wichtige Hinweise Verfügbare Editionen & Tarife Bedienelemente Empfohlene Bildschirmauflösung Registrieren Erstmaliges Anmelden Passwort vergessen Online-Prüfung via IP-Check IP-Check mit JavaScript IP-Check per Java-Applet Autodetect Mechanismus Erste Schritte als Administrator Service-Arbeitsplätze und Service-Ziele (Maschinen) anlegen VPN-Verbindungen konfigurieren (VPN-Builder) Voraussetzung VPN-Konfiguration erstellen VPN-Konfigurationen herunterladen VPN-Konfiguration in den mguard laden VPN-Konfiguration in den Software-VPN-Client laden Überprüfen der VPN-Verbindungen mithilfe der Statusanzeigen Benutzer verwalten Neuen Benutzer anlegen Benutzerdaten editieren/rolle ändern Benutzer löschen Zugriffsberechtigungen Zugriffsberechtigungen einem Benutzer zuweisen (Premium Funktion) Zugriffsberechtigungen eines Benutzers editieren/löschen (Premium Funktion) Zugriffsberechtigungen vergeben (Premium Funktion) Neue Berechtigungsgruppe anlegen Berechtigungsgruppe löschen Neue Berechtigungsregeln einer Berechtigungsgruppe zuweisen Berechtigungsregeln einer Berechtigungsgruppe entziehen Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung

3 5 Erste Schritte als Benutzer Anmelden bei mguard Secure Cloud public Online-Status des Service-Arbeitsplatzes prüfen Betreiber/Standort auswählen Verbinden des Service-Arbeitsplatzes auf die Maschine Tarifwechsel Zusatzpakete erwerben (mguard Secure Cloud public Shop) Menüpunkte Menüpunkt Service-Ziele (Maschinen) Menüpunkt Service-Arbeitsplätze Menüpunkt Verwaltung Menüpunkt Logbuch Menüpunkt Einstellungen Link Kontakt Link Sprache Link Hilfe & Support Häufig gestellte Fragen (FAQ) Bekannte Einschränkungen Service für mguard Secure Cloud-Kunden Herausgeber Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung

4 Einleitung 1 Einleitung Die mguard Secure Cloud public ist eine cloudbasierte VPN-Infrastruktur für industrielle Fernwartung, für dessen Nutzung Sie keinerlei zusätzliche Software installieren müssen. Lediglich ein SSL-fähiger Webbrowser wird benötigt. Damit können Sie von beliebigen Geräten wie Desktop Computern, Notebooks, Netbooks und Tablets auf die mguard Secure Cloud public und Ihre Fernwartungsziele zugreifen. Abbildung 1.1: mguard Secure Cloud public // Architektur Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 1

5 Einleitung 1.1 Verfügbarkeit und Adressen Über den Link Land wählen auf der Startseite der mguard Secure Cloud public wählen Kunden ihre entsprechende Instanz der mguard Secure Cloud. Deutsche Kunden erreichen die mguard Secure Cloud public unter der folgenden Web-Adresse (Rechenzentrum Berlin, Deutschland): https://de.cloud.mguard.com/. Kunden in den USA, Kanada, Mittel- und Südamerika erreichen die mguard Secure Cloud public unter der folgenden Web-Adresse (Rechenzentrum Harrisburg, PA, USA): https://us.cloud.mguard.com/. Italienische Kunden erreichen die mguard Secure Cloud public unter der folgenden Web-Adresse (Rechenzentrum Berlin, Deutschland): https://it.cloud.mguard.com/. Kunden aus Österreich, Belgien, Schweiz, Dänemark, Spanien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Norwegen und Schweden erreichen ihre eigene virtuelle mguard Secure Cloud public- Instanz, die physikalisch im Rechenzentrum Berlin, Deutschland betrieben wird. Alle anderen Kunden wählen andere nicht aufgeführte. 1.2 Browserkompatibilität Wir empfehlen die Verwendung von sicheren Webbrowsern in Ihrer aktuellen Version. Unterstütz werden folgende Webbrowser: Mozilla Firefox (ab Version 17.0), Microsoft Internet Explorer (ab Version 10),Google Chrome (ab Version 28.0) oder Apple Safari (ab Version 5.1.7). Die Akzeptanz von Cookies muss im verwendeten Webbrowser erlaubt sein (siehe FAQs, Kap. 8). 1.3 Unterstützte Sprachen Die Benutzeroberfläche der Secure Cloud public ist aktuell in den folgenden Sprachen verfügbar: Deutsch Englisch Italienisch Ihre präferierte Sprache können Sie jederzeit mit Hilfe des Sprachenselektors umschalten. Dieser befindet sich immer in der rechten oberen Ecke der Benutzeroberfläche. Abbildung 1.2: mguard Secure Cloud public // Sprachenselektor Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 2

6 Einleitung 1.4 mguard-kompatibilität Bitte beachten Sie, dass alle an die mguard Secure Cloud public angeschlossenen mguard-geräte zwingend die Firmware Version 7.5 oder höher besitzen müssen. Die neueste mguard-firmware kann unter der URL heruntergeladen werden. 1.5 Wichtige Hinweise Bei einer Internetverbindung des Service-Arbeitsplatzes über einen Proxyserver (Kap. 3.2, Kap. 3.3) beachten Sie bitte, dass in den Einstellungen des Webbrowsers und/oder des Betriebssystems eine entsprechende Ausnahme für die mguard Secure Cloud public eingetragen wird, um den notwendigen IP-Check (Kap. 3.2) durchführen zu können. Andernfalls wird die Statusanzeige für den Service- Arbeitsplatz nicht in den Online-Status (Grün) wechseln (Kap ): Internet Explorer (Windows-Version 11) Extras (Alt-X) > Internetoptionen > Registerkarte Verbindungen > Einstellungen für lokales Netzwerk > LAN-Einstellungen > Proxyserver > Proxyserver für LAN verwenden > Erweitert > Ausnahmen > ipcheck.de.mguard.com bzw. ip-check.us.mguard.com eintragen Firefox (Windows-Version 38) Extras > Einstellungen > Erweitert > Netzwerk > Verbindung > Einstellungen > Manuelle Proxy-Konfiguration > Kein Proxy für: > ip-check.de.mguard.com bzw. ip-check.us.mguard.com eintragen Chrome (Windows-Version 43) Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Netzwerk > Proxy-Einstellungen ändern > Registerkarte Verbindungen > Einstellungen für lokales Netzwerk > LAN-Einstellungen > Proxyserver > Proxyserver für LAN verwenden > Erweitert > Ausnahmen > ip-check.de.mguard.com bzw. ip-check.us.mguard.com eintragen Sollte es nicht möglich sein, eine entsprechende Proxy-Ausnahme zu konfigurieren, so kann der IP- Check auch mittels eines Java-Applets (Kap. 3.4) ausgeführt werden. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 3

7 Einleitung 1.6 Verfügbare Editionen & Tarife Die mguard Secure Cloud public steht europäischen Kunden in den folgenden Editionen zur Verfügung: mguard Secure Cloud public Edition Evaluation Edition (Funktionsumfang Premium Edition) Beschreibung Max. Laufzeit: 30 Tage Anzahl Benutzer: unlimitiert Anzahl Maschinen: 1 Anzahl gleichzeitiger Benutzer-Sessions: 1 Transfervolumen pro Service-Verbindung in GB/Monat: 1 Garantierte Bandbreite pro Benutzer-Session in Mbit/s: ohne Garantierte jährliche Verfügbarkeit: ohne Berechtigungsmodell: erweitert Hotline: Telefon, mguard Secure Cloud public Edition Premium Edition Beschreibung Min. Laufzeit: 12 Monate Anzahl Benutzer: unlimitiert Anzahl Maschinen: min. 5 (beliebig erweiterbar) Anzahl gleichzeitiger Benutzer-Sessions: 1 (beliebig erweiterbar) Transfervolumen pro Service-Verbindung in GB/Monat: unlimitiert Garantierte Bandbreite pro Benutzer-Session in Mbit/s: 1 Garantierte jährliche Verfügbarkeit: 98% Berechtigungsmodell: erweitert Hotline: Telefon, Besteht aus 1 x SC und 1 x SC Zusätzlich buchbare Erweiterungen Artikelnummer SC SC Beschreibung mguard Secure Cloud public Premium Seat 1 zusätzliche gleichzeitige Benutzer-Session mguard Secure Cloud public Premium Machine Package 5 zusätzliche Maschinen-Verbindungen mguard Secure Cloud public Edition Basic Edition Zusätzlich buchbare Erweiterungen Artikelnummer SC Beschreibung Anzahl Benutzer: unlimitiert Anzahl Maschinen: unlimitiert Anzahl gleichzeitiger Benutzer-Sessions: 1 Transfervolumen pro Service-Verbindung in GB/Monat: 1 Garantierte Bandbreite pro Benutzer-Session in Mbit/s: ohne Garantierte jährliche Verfügbarkeit: ohne Berechtigungsmodell: Standard Hotline: Beschreibung mguard Secure Cloud public Basic Seat 1 zusätzliche gleichzeitige Benutzer-Session Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 4

8 Einleitung 1.7 Bedienelemente Für die Navigation innerhalb der mguard Secure Cloud public Web-Benutzeroberfläche (Web-UI) sind die folgenden Farbcodierungen und Icons hinterlegt: mguard Rot: Aktive Menüpunkte und Tabs Hinweis: Blau: Hinweistexte auf der Benutzeroberfläche lassen sich mit einem Klick auf das Icon ausblenden und mit einem Klick auf den Text Zeige Hinweis... erneut einblenden. Primäre und sekundäre Bedienelemente (z. B. Buttons, Icons) Grün: Rot: Statusanzeigen online bzw. Start Statusanzeigen offline bzw. Stop : Stern-Icon markiert Premium-Funktionen (Premium Edition) 1.8 Empfohlene Bildschirmauflösung Die mguard Secure Cloud public Web-Benutzeroberfläche sollte mit einer Bildschirmauflösung von mindestens 1200 x 800 Pixeln benutzt werden. Abbildung 1.3: mguard Secure Cloud public // Web-Benutzeroberfläche Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 5

9 Registrieren 2 Registrieren Rolle: Master Admin Bevor Sie sich bei mguard Secure Cloud public anmelden und arbeiten können, müssen Sie sich als mguard-kunde einmalig und kostenfrei registrieren. Gehen Sie wie folgt vor: 1) Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Registrieren am oberen Fensterrand der Anmeldeseite der Secure Cloud public. 2) Klicken Sie auf den Button Registrieren im geöffneten Login-Panel. Oder: Klicken Sie auf den umrandeten Link REGISTRIEREN im Zentrum der Anmeldeseite. 3) Füllen Sie alle Pflichtfelder des Registrierungsformulars aus. 4) Geben Sie das Ziel-Netzwerk (Maschinen-Netz) an, das Sie über die VPN-Verbindung erreichen möchten. 5) Akzeptieren Sie einmalig die Evaluierungsbedingungen für die mguard Secure Cloud public durch das Setzen des Hakens im Kontrollkästchen. 6) Geben Sie den Sicherheitscode (Captcha) ein. 7) Klicken Sie auf den Button OK. Nach der Prüfung Ihrer Angaben wird der Secure Cloud Service einen sogenannten Mandanten für Sie anlegen. Dieser Vorgang kann aufgrund der sorgfältigen Verifizierung mehrere Stunden dauern. Anschließend werden dem im Registrierungsformular angegebene Benutzer Masteradmin die Zugangsdaten an die bei der Registrierung angegebene -Adresse gesendet. Abbildung 2.1: Registrieren bei mguard Secure Cloud public Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 6

10 Registrieren Innerhalb der mguard Secure Cloud public ist der Mandant die oberste Ordnungsinstanz und stellt eine datentechnisch und organisatorisch abgeschlossene Einheit dar. Die mguard Secure Cloud public bietet somit die Möglichkeit der disjunkten, mandantenorientierten Datenhaltung, Präsentation (UI) und Konfiguration. Jeder Mandant kann ausschließlich seine eigenen Daten sehen und ändern, d. h. dass alle Ihre Daten gegenüber anderen Mandanten geschützt sind. Auf diese Daten darf nur der zugeordnete Mandant selbst zugreifen, in begründeten Ausnahmefällen (Troubleshooting, Administration oder Change Management) eventuell auch der Secure Cloud Service von Innominate oder von Innominate explizit beauftragte Parteien, niemals aber andere Kunden oder andere, nicht autorisierte Parteien. Abbildung 2.2: mguard Secure Cloud public Registrierungsformular Abbildung 2.3: mguard Secure Cloud public Registrierungsformular Maschinen Netz Abbildung 2.4: mguard Secure Cloud public Registrierungsformular Captcha Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 7

11 Erstmaliges Anmelden 3 Erstmaliges Anmelden Rolle: Master Admin, Admin Die Anmeldung bei mguard Secure Cloud public geschieht in Form eines Mandanten. Alle Aktivitäten, die anschließend in der Cloud ausgeführt werden, werden innerhalb dieses Mandanten durchgeführt. Nach Eingang Ihrer Registrierungsdaten erhält der Benutzer Masteradmin die Zugangsdaten für eine 30-tägige, unverbindliche Evaluierungsperiode an die angegebene -Adresse zugeschickt. Nach der Evaluierung, oder wenn Sie sich gleich für einen Tarif entschieden haben, erhalten Sie vom Secure Cloud Service einen entsprechenden Nutzungsvertrag. Nach Rücksendung des von Ihnen unterschriebenen Nutzungsvertrags erhält der Benutzer Masteradmin die Zugangsdaten für den jeweils gewählten Tarif an die angegebene -Adresse zugeschickt. Bitte bewahren Sie die Zugangsdaten sorgfältig auf und vermeiden Sie die Verbreitung dieser Daten. Mit Hilfe der Zugangsdaten (Mandantenkennung, Benutzerkennung, Passwort) können Sie sich nun bei mguard Secure Cloud public anmelden. Gehen Sie wie folgt vor: 1) Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Registrieren am oberen Fensterrand auf der Anmeldeseite der Secure Cloud public. 2) Geben Sie im Bereich Login Ihre Mandantenkennung, Ihren Benutzernamen und das Passwort ein. 3) Wenn Sie einen Haken im Kontrollkästchen Angemeldet bleiben setzen, bleiben Sie bis zu einen Monat angemeldet. 4) Wenn Sie keinen Haken setzen, werden Sie nach einer Stunde Inaktivität vom System ausgeloggt. 5) Klicken Sie auf den Button Anmelden. Abbildung 3.1: Anmelden bei mguard Secure Cloud public Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 8

12 Erstmaliges Anmelden 3.1 Passwort vergessen Sollten Sie Ihre Login/Passwort-Kombination vergessen haben, können Sie über den Link Passwort vergessen im Login-Panel ein neues Passwort anfordern. Ein Link zum Setzen eines neuen Passworts wird an die in der Cloud hinterlegte -Adresse des Benutzers gesendet. Bitte beachten Sie, dass dieser Link maximal 24 Stunden gültig ist. Danach muss ein neues Passwort angefordert werden. Sollten Sie den Link nicht innerhalb weniger Minuten in Ihrer Mailbox vorfinden, prüfen Sie bitte den Spamfilter bzw. Spam-Ordner Ihres -Kontos. Abbildung 3.2: mguard Secure Cloud public // Passwort zurücksetzen 3.2 Online-Prüfung via IP-Check Damit die mguard Secure Cloud public eine logische Verknüpfung zwischen dem Webbrowser des Service-Arbeitsplatzes und dem Service-VPN-Tunnel zur mguard Secure Cloud erkennen kann, wird ein sogenannter IP-Check durchgeführt. Dabei wird ein HTTPS-Aufruf (inkl. Session-ID der Websession) auf die Adresse ip-check.de.mguard.com bzw. ip-check.us.mguard.com durch den verschlüsselten Service-VPN-Tunnel ausgeführt. Bei einem erfolgreichen HTTPS-Aufruf wird in der mguard Secure Cloud public der Status der Websession auf online gesetzt und in der Web-Benutzeroberfläche die Service-Status-Anzeige von Rot (offline) auf Grün (online) gesetzt. Sichere VPN-Verbindungen zu Maschinen können nun gestartet werden. 3.3 IP-Check mit JavaScript Grundsätzlich erfolgt der IP-Check unter Nutzung eines Ajax-Requests (asynchrone Datenübertragung zwischen einem Browser und dem Server). Ist im Webbrowser oder im Betriebssystem die Nutzung eines Proxyservers für das HTTPS-Protokoll konfiguriert, so muss eine Ausnahme für den Host ipcheck.de.mguard.com bzw. ip-check.us.mguard.com konfiguriert werden (Kap. 1.5). Andernfalls würde der HTTPS-Aufruf nicht in den VPN-Tunnel geroutet werden (der Proxy würde zwar eine Anfrage in das Internet verschicken, aber keine Antwort erhalten). Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 9

13 Erstmaliges Anmelden 3.4 IP-Check per Java-Applet Da nicht jeder Nutzer eine Ausnahme für den Proxyserver konfigurieren darf, stellt die mguard Secure Cloud public eine Alternative für die Durchführung des IP-Checks zur Verfügung. Im Webbrowser wird bei einer Erkennung eines Proxyservers ein Java-Applet aufgerufen, das den entsprechenden HTTPS- Aufruf ohne die Zwangsnutzung eines Proxyservers durchführt. Der IP-Check mittels Java-Applet wird für folgende Webbrowser unter dem Java Runtime Environment (JRE) Version 1.6 oder 1.7 unterstützt: Microsoft Windows Firefox ab Version 11 Google Chrome ab Version 24 Microsoft Internet Explorer ab Version 8 Linux Firefox ab Version 18 Apple Mac OS X Safari ab Version 5 Im jeweiligen Webbrowser muss das Java Plug-In (Bestandteil der jeweiligen JRE) aktiviert sein (in der Internet-Zone muss zusätzlich das Scripting von Java-Applets erlaubt sein). Bei der erstmaligen Initiierung des Applets müssen Sie zustimmen, dass das Applet ausgeführt werden darf (s. Abb. 3.3). Es wird empfohlen, die Option "Für Anwendungen dieses Anbieters und aus diesem Speicherort nicht mehr anzeigen" zu aktivieren (Haken im Kontrollkästchen setzen und auf Ausführen klicken). Abbildung 3.3: mguard Secure Cloud public // IP-Check-Applet 3.5 Autodetect Mechanismus Die mguard Secure Cloud public erkennt nun automatisch, über welchen Weg (JavaScript oder Applet) der IP-Check durchgeführt werden kann. Die erfolgreiche Methode wird in einem sogenannten Cookie auf Ihrem lokalen Rechner gespeichert. Wenn keine Methode im Cookie hinterlegt wurde, so wird immer zuerst der IP-Check mittels JavaScript durchgeführt. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 10

14 Erste Schritte als Administrator 4 Erste Schritte als Administrator Rolle: Master Admin, Admin Nach erfolgreicher Anmeldung bei mguard Secure Cloud public befinden Sie sich im Menüpunkt Service-Ziele (Maschinen). Im Servicefall kann so direkt eine Service-Verbindung zur jeweiligen Maschine gestartet werden. Bei der ersten Anmeldung sind noch keine Maschinen und Betreiber bzw. Standorte der Maschinen vorhanden. Die folgenden organisatorischen Schritte haben sich bewährt, um schnell und einfach zu einer sicheren Verbindung zwischen einem Service-Arbeitsplatz und einer Maschine zu gelangen. 4.1 Service-Arbeitsplätze und Service-Ziele (Maschinen) anlegen Die Service-Organisation in der Secure Cloud unterteilt sich in die zwei Bereiche Service-Arbeitsplätze und Service-Ziele (Maschinen). Im Menüpunkt Service-Arbeitsplätze lassen sich auf einer Ebene Arbeitsplätze für Ihre Servicemitarbeiter anlegen. Im Menüpunkt Service-Ziele (Maschinen) können Sie auf einer Ebene Betreiber bzw. Standorte und auf einer zweiten Ebene die jeweils zugeordneten Maschinen anlegen. Hinweis Zum schnellen Auffinden von Betreibern und Standorten können Sie diese nach alphabetischen oder numerischen Kriterien filtern. Beginnen Sie mit dem Hinzufügen von Service-Arbeitsplätzen für Ihre Servicemitarbeiter. Wählen Sie dazu den Menüpunkt Service-Arbeitsplätze. Ebene 1: Anlegen von Service-Arbeitsplätzen Service-Arbeitsplätze > Tab > Neuen Arbeitsplatz anlegen > Bezeichnung für neuen Arbeitsplatz eintragen > Button OK klicken Ebene 1: Editieren von Service-Arbeitsplätzen Service-Arbeitsplätze > Arbeitsplatz wählen und klicken > Informationen editieren > Button OK klicken klicken > Arbeitsplatz Informationen Ebene 1: Löschen von Service-Arbeitsplätzen klicken > VPN-Administration > But- Service-Arbeitsplätze > Arbeitsplatz wählen und ton Löschen klicken Fügen Sie im nächsten Schritt die Betreiber und Standorte hinzu, denen anschließend die Service- Ziele (Maschinen) zugeordnet werden. Wählen Sie dazu den Menüpunkt Service-Ziele (Maschinen). Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 11

15 Erste Schritte als Administrator Ebene 1: Anlegen von Betreibern/Standorten Service-Ziele (Maschinen) > Tab > Neuen Betreiber/Standort anlegen > Bezeichnung für Betreiber/Standort eintragen > Button OK klicken Ebene 1: Editieren von Betreibern/Standorten Service-Ziele (Maschinen) > Tab <Betreiber/Standort> wählen > bearbeiten klicken > Informationen editieren > Button OK klicken Betreiber/Standort Ebene 1: Löschen von Betreibern/Standorten Service-Ziele (Maschinen) > Tab <Betreiber/Standort> wählen > Button Löschen klicken Hinweis Ein Betreiber/Standort kann nur gelöscht werden, wenn diesem keine Maschine zugeordnet ist. Löschen Sie gegebenenfalls zunächst alle Maschinen des Betreibers/Standorts. Ebene 2: Anlegen von Maschinen Service-Ziele (Maschinen) > Tab <Betreiber/Standort> wählen > Neue Maschine hinzufügen klicken > Bezeichnung für Maschine eingeben > Button OK klicken Ebene 2: Editieren von Maschinen Service-Ziele (Maschinen) > Tab <Betreiber/Standort> wählen > Maschine wählen und klicken > Maschinen Stammkarte bearbeiten klicken > Informationen editieren > Button OK klicken > mguard VPN-Client Informationen bearbeiten klicken > Informationen editieren > Button OK klicken Ebene 2: Löschen von Maschinen klicken > Maschinen-Administra- Service-Ziele (Maschinen) > Maschine wählen und tion > Maschine: Button Löschen klicken Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 12

16 Erste Schritte als Administrator Ebene 2: Maschinen Stammkarte > Positionsdaten hinzufügen (optional) Sie können jeder angelegten Maschine genaue geografische Positionsdaten (Längen- und Breitengrad) hinzuzufügen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Service-Ziele (Maschinen) > Tab <Betreiber/Standort> wählen > Maschine wählen und klicken > Maschinen Stammkarte bearbeiten klicken > in das Feld Positionsdaten (Lat,Long) klicken > es öffnet sich eine Open-Street-Map-Karte > auf das Lupensymbol klicken > Ort eingeben, dem die Maschine zugeordnet werden soll und Enter-Taste drücken > Ort aus Drop-Down-Liste auswählen > Button OK klicken 4.2 VPN-Verbindungen konfigurieren (VPN-Builder) Die Serviceverbindung zwischen einem Service-Arbeitsplatz und einem Service-Ziel (Maschine) wird über einen verschlüsselten VPN-Tunnel (Virtual Private Network) abgesichert. Bevor sich ein Service- Arbeitsplatz mit einem Service-Ziel (Maschine) via VPN-Tunnel verbinden kann, müssen die zugeordneten VPN-Clients für den Aufbau einer VPN-Verbindung zur mguard Secure Cloud public konfiguriert werden. Service-Arbeitsplätze können über Software-VPN-Clients oder mguard-geräte an die Cloud angebunden werden. Service-Ziele (Maschinen) können sich ausschließlich mittels mguard-geräten mit der Cloud verbinden. Die Erstellung der VPN-Konfigurationen erfolgt innerhalb der Secure Cloud public mithilfe eines Konfigurationswizards, dem sogenannten VPN-Builder. Die mit dem VPN-Builder erstellten VPN-Konfigurationen werden anschließend als Download zur Verfügung gestellt. Nach dem Import der VPN- Konfigurationen in die entsprechenden VPN-Clients (Service-Arbeitsplatz und Service-Ziel (Maschine)) sind diese für die Anbindung an die Secure Cloud public konfiguriert und können einen VPN-Tunnel zur Cloud aufbauen. Die Konfiguration der VPN-Clients wird in den folgenden Kapiteln beschrieben Voraussetzung Die VPN-Verbindungen zwischen den VPN-Clients und der mguard Secure Cloud public basieren auf dem IPsec-Protokoll. Die auf dem IPsec-Protokoll aufbauende Kommunikation wird über die UDP- Ports 500 (IKE) und 4500 (NAT-Traversal) abgewickelt. Hinweis Die Ports UDP-500 und UDP-4500 müssen auf beiden VPN-Clients (Service-Arbeitsplatz und Service-Ziel (Maschine)) durchgängig geöffnet sein. Dies betrifft auch vorgeschaltete Router und bestehende Firewallregeln. TCP-Kapselung (TCP Encapsulation) Sollte es nicht möglich sein, VPN-Tunnel über die UDP-Ports 500 und 4500 aufzubauen, muss die IPsec-Verbindung getunnelt werden. Verwenden Sie hierzu die Option TCP-Kapselung, um die UDP- Pakete, als TCP-Pakete verpackt, über den Standard-HTTPS-Port 443 zu übertragen. Der Port 443 muss dabei auf beiden Seiten der Verbindung durchgängig geöffnet sein. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 13

17 Erste Schritte als Administrator VPN-Konfiguration erstellen Die Erstellung einer VPN-Konfiguration für die VPN-Clients (Service-Arbeitsplatz und Service-Ziel (Maschine)) erfolgt innerhalb der mguard Secure Cloud public mithilfe des VPN-Builders. Folgende Buttons/Schaltflächen stehen Ihnen zur Verfügung: VPN-Builder Wizard öffnen und VPN-Konfiguration herunterladen. Gehen Sie wie folgt vor: Service-Arbeitsplätze Service-Arbeitsplätze > Tab alle Service-Arbeitsplätze > Arbeitsplatz # wählen > VPN- Administration > VPN-Verbindung > Button VPN-Builder klicken > Formular ausfüllen > Button Anfordern klicken > VPN-Konfiguration wird erstellt Abbildung 4.1: VPN-Builder für Serviceverbindungen Folgende Einstellungen müssen im VPN-Builder (Service-Arbeitsplätze) vorgenommen werden: VPN-Client Typ: Geben Sie an, ob sich der Servicearbeitsplatz über einen Software-VPN-Client (mguard Secure VPN Client oder Shrew Soft VPN Client) oder mit einem Hardware-Client (mguard- Gerät) mit der Secure Cloud verbinden soll. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 14

18 Erste Schritte als Administrator VPN-Verbindung: Geben Sie an, ob sich der VPN-Client (mguard-gerät) im Falle von auftretenden Verbindungsproblemen über die UDP-Ports 4500 und 500 mittels TCP-Kapselung über den TCP-Port 443 mit der Secure Cloud verbinden soll. Maschinen-Netz: Geben Sie das Ziel-Netzwerk an, in dem sich das Service-Ziel (Maschine) befindet. Dieses entspricht dem Ziel-Netzwerk, das Sie bereits bei der Registrierung angegeben haben. Service-Ziele (Maschinen) Service-Ziele (Maschinen) > Tab Standort/Betreiber > Maschine # wählen > VPN-Administration > VPN-Verbindung > Button VPN-Builder klicken > Formular ausfüllen > Button Anfordern klicken > VPN-Konfiguration wird erstellt Abbildung 4.2: VPN-Builder für Maschinenverbindungen Folgende Einstellungen müssen im VPN-Builder (Maschinen-mGuard) vorgenommen werden. mguard-modus: Geben Sie an, in welchem Modus der mguard betrieben werden soll. VPN-Verbindung: Geben Sie an, ob sich der VPN-Client (mguard-gerät) im Falle von Verbindungsproblemen über die UDP-Ports 4500 und 500 mittels TCP-Kapselung über den TCP-Port 443 mit der Secure Cloud verbinden soll. 3G Mobilfunk: Geben Sie die Zugangsdaten des Providers an, unter dem die 3G-Verbindung betrieben werden soll. Externes Netz: Geben Sie an, unter welcher Netzwerk-Adresse der Maschinen-mGuard von außen über die WAN-Schnittstelle erreichbar sein soll. Sie können eine statische IP-Adresse, die Netzmaske und den Default-Gateway angeben. Soll der Maschinen-mGuard seine externe IP-Adresse von einem DHCP-Server zugeteilt bekommen, wählen Sie "dynamische IP-Adresse (DHCP)" Sie können optional die IP-Adresse eines eigenen DNS-Servers für den Maschinen-mGuard angeben. Internes Netz: Geben Sie die IP-Adresse des Maschinen-mGuards sowie die Netzmaske des internen Netzwerks an, in dem sich der Maschinen-mGuard und das Service-Ziel (Maschine) befinden. Sonstiges: Geben Sie das Format der mguard-konfigurationsdatei an: Typ.atv zum Hochladen der Konfiguration über die mguard Web-Benutzeroberfläche Typ.ecs zur Aktivierung der Konfiguration per externem Konfigurations-Speicher (z. B. SD- Karte, USB-Stick). Die ecs-datei wird in einem tgz-container verpackt, der direkt zum Import Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 15

19 Erste Schritte als Administrator der Konfiguration in das mguard-gerät verwendet werden kann und nicht entpackt werden darf. Wenn die VPN-Verbindung des Maschinen-mGuards über einen Schlüsselschalter aktiviert werden soll, können Sie diese Funktion an dieser Stelle aktivieren und konfigurieren. Nachdem eine VPN-Konfiguration erstellt wurde, kann diese direkt aus der Secure Cloud public heruntergeladen und in den entsprechenden VPN-Client importiert werden. Hinweis Die VPN-Konfiguration für Service-Arbeitsplätze und Service-Ziele kann beliebig oft geändert und neu heruntergeladen werden. Führen Sie den Vorgang einfach wie beschrieben erneut durch VPN-Konfigurationen herunterladen Die im VPN-Builder erstellten VPN-Konfigurationen für den Service-Arbeitsplatz bzw. das Service-Ziel (Maschine) können nach Abschluss der Konfiguration direkt aus der Secure Cloud heruntergeladen, lokal gespeichert und für die weitere Konfiguration der VPN-Clients verwendet werden. Service-Arbeitsplätze > Tab alle Arbeitsplätze > Arbeitsplatz # wählen > VPN-Administration > VPN-Verbindung: > Button Herunterladen klicken Die entsprechende Konfiguration (Dateiendung.zip für den mguard Secure VPN Client bzw..vpn für den Shrew Soft VPN-Client) für den Service-Arbeitsplatz wird heruntergeladen und kann für die weitere Konfiguration des Service-mGuards lokal gespeichert werden. Service-Ziele (Maschinen) > Tab Standort/Betreiber > Maschine # wählen > VPN-Administration > VPN-Konfiguration: Button Herunterladen klicken Die entsprechende Konfiguration (Dateiendung.atv oder.ecs für verschlüsselte Konfigurationen ab Firmware Version 7.6.1) für die Maschine wird heruntergeladen und kann für die weitere Konfiguration des Maschinen-mGuards lokal gespeichert werden. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 16

20 Erste Schritte als Administrator VPN-Konfiguration in den mguard laden Nachdem Sie die zuvor in der mguard Secure Cloud public (VPN-Builder) erstellte VPN-Konfiguration heruntergeladen und lokal gespeichert haben, müssen Sie diese in den entsprechenden VPN-Client importieren. Hinweis Die Konfigurationen aller Variablen des mguards, die nicht in der Secure Cloud konfiguriert wurden, entsprechen anschließend den Werkseinstellungen des mguard-geräts. Hinweis Für maßgeschneiderte Maschinen-Konfigurationen, die nicht im VPN-Builder konfiguriert werden können (z. B. Firewallregeln), bietet die Premium-Edition der Secure Cloud die Möglichkeit, sogenannte ATV-Includes im Secure Cloud Backend zu hinterlegen. Die ATV-Includes werden mit jeder neuen Konfiguration in alle oder in einzelne Maschinen des Mandanten importiert und aktiviert. Bei Fragen wenden Sie sich an den Secure Cloud Support. Abbildung 4.3: mguard Web-Benutzeroberfläche Um eine Konfigurationsprofil in das mguard-gerät zu importieren, loggen Sie sich zunächst über die Web-Benutzeroberfläche (mguard UI) des mguard-geräts ein. Gehen Sie dann wie folgt vor: mguard UI: Verwaltung > Tab Konfigurationsprofile > Hochladen einer Konfiguration als Profil auswählen Wählen und verwenden Sie die zuvor aus der Cloud heruntergeladene VPN-Konfiguration mit Dateiendung.atv. Achten Sie unbedingt auf die Auswahl der korrekten Konfigurationsdatei. Nach dem Hochladen der Konfiguration wird diese als neues Konfigurationsprofil aufgeführt. Aktivieren Sie die neue Konfiguration durch einen Klick auf den entsprechenden Button Wiederherstellen (ein grüner Haken markiert das aktivierte Profil). Anschließend erreichen Sie den mguard je nach ausgewähltem Betriebsmodus (Stealth oder Router) über die Management-IP-Adresse: https:// bzw. https:// Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 17

21 Erste Schritte als Administrator Hinweis Nach Aktivierung des Konfigurationsprofils kann ein Remote-Zugriff auf die Web-Oberfläche des mguards per HTTPS nur bei bestehender VPN-Verbindung von dem entsprechenden Service- Arbeitsplatz aus erfolgen. Alternativ können Sie die Konfiguration als ecs-datei, verpackt in einem tgz-container, verwenden, um den mguard mithilfe einer SD-Karte oder eines USB-Sticks zu konfigurieren. Starten Sie dazu den mguard mit eingefügter SD-Karte/USB-Stick. Die Konfiguration wird geladen, entschlüsselt und als gültige Konfiguration verwendet. Hinweis Sichern Sie vorhandene Konfigurationen auf dem mguard-gerät, bevor Sie die in der Secure Cloud erstellte Konfiguration per SD-Karte/USB-Stick in das Gerät importieren. Alle nicht in der Cloud konfigurierten Variablen werden in den Zustand der Standard-Konfiguration zurückgesetzt. Hinweis Die VPN-Konfiguration für Service-Arbeitsplätze und Service-Ziele kann beliebig oft geändert, heruntergeladen und importiert werden. Führen Sie den Vorgang einfach wie beschrieben erneut durch. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 18

22 Erste Schritte als Administrator VPN-Konfiguration in den Software-VPN-Client laden Nachdem Sie die zuvor in der mguard Secure Cloud public (VPN-Builder) erstellte VPN-Konfiguration heruntergeladen haben, müssen Sie diese in den entsprechenden Software-VPN-Client importieren. Das Vorgehen für die beiden derzeit unterstützten Software-VPN-Clients wird in den folgenden Abschnitten beschrieben. Hinweis Die VPN-Konfiguration für Service-Arbeitsplätze und Service-Ziele kann beliebig oft geändert, heruntergeladen und importiert werden. Führen Sie den Vorgang einfach wie beschrieben erneut durch. mguard Secure VPN Client 1) Starten Sie den mguard Secure VPN Client. 2 Unter Konfiguration > Profile > Hinzufügen/Import kann die zuvor aus der Cloud heruntergeladene Konfigurationsdatei (.zip) ausgewählt werden. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 19

23 Erste Schritte als Administrator 3) Als Konfigurationstyp bitte Profile importieren wählen. 4) Die VPN-Konfiguration wird geladen und steht im VPN-Client als neues Profil zur Verfügung. 5) Die Verbindung zur mguard Secure Cloud public kann durch einen Klick auf den Schieberegler Verbindung aufgebaut werden. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 20

24 Erste Schritte als Administrator 6) Beim ersten Verbindungsaufbau wird die im VPN-Builder angegebene PIN für das Zertifikat abgefragt. Hinweis Ändern Sie aus Sicherheitsgründen regelmäßig Ihre PIN. Gehen Sie zum Ändern der PIN wie folgt vor: 1 Öffnen Sie im mguard Secure VPN Client den Menüpunkt Verbindung > PIN ändern. 2) Geben Sie die aktuelle PIN ein. 3) Geben Sie die neue PIN ein und bestätigen Sie diese. 4) Klicken Sie auf OK. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 21

25 Erste Schritte als Administrator Shrew Soft VPN-Client 1) Starten Sie den Shrew Soft VPN-Client (VPN Access Manager). 2) Unter File > Import wählen Sie das passende, zuvor aus der Cloud heruntergeladene Shrew Soft VPN-File (*.vpn) aus. 3) Die VPN-Konfiguration wird geladen und steht im Shrew Soft VPN-Client zur Verfügung. 4) Die Konfiguration markieren und anschließend mit einem Klick auf Connect die Verbindung zur mguard Secure Cloud public aufbauen. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 22

26 Erste Schritte als Administrator Überprüfen der VPN-Verbindungen mithilfe der Statusanzeigen Service-Arbeitsplätze > Tab aktive VPNs > Arbeitsplatz # > online Der mguard bzw. Software-VPN-Client für den Service-Arbeitsplatz hat sich korrekt mit der mguard Secure Cloud public via VPN-Tunnel verbunden, wenn die Statusanzeige des Service-VPN von offline zu online wechselt. Abbildung 4.4: mguard Web-Benutzeroberfläche // Service-VPN online Zusätzlich muss die Statusanzeige Service von Grau auf Grün wechseln. Service-Ziele (Maschinen) > Tab aktive VPNs > Maschine # > online Der mguard für die Maschine hat sich korrekt mit der mguard Secure Cloud public via VPN-Tunnel verbunden, wenn die Statusanzeige des Maschinen-VPN von offline zu online wechselt. Abbildung 4.5: mguard Web-Benutzeroberfläche // Maschinen-VPN online Quick Start: Klicken Sie nun auf den grün hinterlegten Button Start der Maschine, die Sie fernwarten wollen. Der Service-Arbeitsplatz wird auf den Maschinen-mGuard geroutet. Alle drei Statusanzeigen erscheinen nun in der Farbe Grün. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 23

27 Erste Schritte als Administrator 4.3 Benutzer verwalten Abbildung 4.6: mguard Secure Cloud public // Benutzerverwaltung Neuen Benutzer anlegen Verwaltung > Tab Benutzerverwaltung > Button Neuer Benutzer klicken > Benutzernamen, Name, Vorname eingeben, Rolle auswählen, Passwort angeben, Passwort wiederholen > Button OK klicken Benutzerdaten editieren/rolle ändern Verwaltung > Tab Benutzerverwaltung > Benutzer wählen > Editieren klicken > Informationen editieren > Button OK klicken Benutzer löschen Verwaltung > Tab Benutzerverwaltung > Benutzer wählen > Löschen klicken > Button OK klicken Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 24

28 Erste Schritte als Administrator Zugriffsberechtigungen Zugriffsberechtigungen ermöglichen im Premium-Tarif in Form von frei definierbaren Berechtigungen und Berechtigungsgruppen eine granulare Steuerung, welcher Benutzer auf welche Standorte/Betreiber und Maschinen zugreifen darf (siehe Kap. 4.4). Premium Edition: Neben der Default-Berechtigungsgruppe, die jedem neu angelegten Benutzer automatisch zugewiesen wird, können im Premium-Tarif den Benutzern zusätzliche Berechtigungsgruppen zugewiesen werden. Berechtigungsregeln und Berechtigungsgruppen müssen zuvor unter dem Tab Zugriffsberechtigungen definiert werden. Hinweis Neu zugewiesene Berechtigungsgruppen werden nur dann aktiv, wenn dem Benutzer die Default- Berechtigungsgruppe zuvor entzogen wurde. VORSICHT Beachten Sie, dass die Default-Berechtigungsgruppe den Zugriff auf alle Betreiber/Standorte und alle Maschinen innerhalb eines Mandanten erlaubt und somit alle anderen Zugriffsberechtigungen überschreibt. Basic Edition: Jedem Benutzer wird zunächst automatisch die Default-Berechtigungsgruppe zugewiesen. Diese kann im Basic-Tarif weder entfernt, noch können zusätzliche Berechtigungsgruppen hinzugefügt werden. Abbildung 4.7: Berechtigungsarchitektur Premium-Tarif (links) und Basic-Tarif (rechts) Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 25

29 Erste Schritte als Administrator Zugriffsberechtigungen einem Benutzer zuweisen (Premium Funktion ) Verwaltung > Tab Benutzerverwaltung > Benutzer wählen > Icon Editieren klicken > Button Berechtigungen hinzufügen klicken > Berechtigungsgruppe auswählen > Button Änderungen speichern klicken > entweder weitere Gruppen hinzufügen oder Button OK klicken Zugriffsberechtigungen eines Benutzers editieren/löschen (Premium Funktion ) Verwaltung > Tab Benutzerverwaltung > Benutzer wählen > Icon Editieren klicken > Icon für das Ändern oder Icon für das Löschen von bereits zugewiesenen Berechtigungsgruppen klicken > Button OK klicken Abbildung 4.8: mguard Secure Cloud public // Benutzerverwaltung > Berechtigungsgruppe hinzufügen Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 26

30 Erste Schritte als Administrator 4.4 Zugriffsberechtigungen vergeben (Premium Funktion ) Premium Edition: Mit Hilfe der Berechtigungsregeln können im Premium-Tarif beliebige Zugriffsrechte auf Standorte/Betreiber und deren Maschinen definiert und in Berechtigungsgruppen zusammengefasst werden. Diese Berechtigungsgruppen können dann innerhalb der Benutzerverwaltung den Benutzern zugewiesen werden. Zuvor definierte Berechtigungsgruppen können nur dann gelöscht werden, wenn diese KEINEM Benutzer zugewiesen (referenziert) wurden. Basic Edition: Im Basic-Tarif können keine eigenen Berechtigungsregeln und -gruppen definiert werden. Es wird lediglich die Berechtigungsgruppe Default angezeigt. VORSICHT Beachten Sie, dass die Berechtigungsgruppe Default den Zugriff auf alle Betreiber/Standorte und alle Maschinen innerhalb eines Mandanten erlaubt. Die Default-Berechtigungsgruppe kann weder gelöscht noch editiert werden. Abbildung 4.9: mguard Secure Cloud public // Übersicht Zugriffsberechtigungen Neue Berechtigungsgruppe anlegen In einer Berechtigungsgruppe wird festgelegt, auf welche Maschinen ein Benutzer, der dieser Gruppe angehört, zugreifen darf. Dazu werden innerhalb einer Berechtigungsgruppe eine oder mehrere Berechtigungsregeln angelegt, die den Zugriff auf die Service-Ziele (Maschinen) regeln. Verwaltung > Tab Zugriffsberechtigungen > Button Neue Berechtigungsgruppe klicken > Namen der Berechtigungsgruppe festlegen > Button OK klicken Berechtigungsgruppe löschen Verwaltung > Tab Zugriffsberechtigungen > zu löschende Berechtigungsgruppe auswählen > Icon Löschen klicken > Button OK klicken Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 27

31 Erste Schritte als Administrator Hinweis Berechtigungsgruppen können nur dann gelöscht werden, wenn diese KEINEM Benutzer zugewiesen (referenziert) wurden. Bei einer entsprechenden Fehlermeldung wechseln Sie bitte in die Benutzerverwaltung und entfernen die Zuweisung dieser Berechtigungsgruppe bei den entsprechenden Benutzern Neue Berechtigungsregeln einer Berechtigungsgruppe zuweisen Einer Berechtigungsgruppe können eine oder mehrere Berechtigungsregeln zugewiesen werden. In den Berechtigungsregeln wird festgelegt, auf welche Service-Ziele (Maschinen) ein Mitglied der Gruppe zugreifen darf. Verwaltung > Tab Zugriffsberechtigungen > Berechtigungsgruppe auswählen > Icon Editieren klicken > Button Neue Berechtigungsregel klicken > Standort/Betreiber auswählen oder Alle auswählen > Fernwartungsziele (Maschinen) auswählen oder Alle auswählen > Button OK klicken > ggf. für weitere Berechtigungsregeln das Prozedere wiederholen > Button OK klicken Abbildung 4.10: mguard Secure Cloud public // Neue Berechtigungsregel anlegen Berechtigungsregeln einer Berechtigungsgruppe entziehen Verwaltung > Tab Zugriffsberechtigung > Berechtigungsgruppe auswählen > Icon Editieren klicken > zu löschende Berechtigungsregel auswählen > Icon Löschen klicken > Button OK klicken > für weitere Löschvorgänge das Prozedere wiederholen > Button OK klicken Hinweis Die Änderungen an der Berechtigungsgruppe werden sofort für alle referenzierten Benutzer aktiv. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 28

32 Erste Schritte als Benutzer 5 Erste Schritte als Benutzer Rolle: Benutzer Folgenden Schritte haben sich bewährt, um schnell und einfach eine sichere Fernwartungsverbindung zwischen Service-Arbeitsplatz und Maschine zu starten. 5.1 Anmelden bei mguard Secure Cloud public Mit Hilfe Ihrer persönlichen Anmeldedaten (Mandantenkennung, Benutzerkennung, Passwort) können Sie sich bei mguard Secure Cloud public anmelden. Gehen Sie wie folgt vor: 1) Klicken Sie auf Schaltfläche Anmelden Registrieren am oberen Fensterrand auf der Anmeldeseite der Secure Cloud public. 2) Geben Sie im Bereich Login Ihre Mandantenkennung, Ihren Benutzernamen und das Passwort ein. 3) Wenn Sie einen Haken im Kontrollkästchen Angemeldet bleiben setzen, bleiben Sie bis zu einen Monat angemeldet. 4) Wenn Sie keinen Haken setzen, werden Sie nach einer Stunde Inaktivität vom System ausgeloggt. 5) Klicken Sie auf den Button Anmelden. Abbildung 5.1: Anmelden bei mguard Secure Cloud public Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 29

33 Erste Schritte als Benutzer 5.2 Online-Status des Service-Arbeitsplatzes prüfen Wenn Ihr Service-Arbeitsplatz einen VPN-Tunnel zur Secure Cloud public aufgebaut hat, ist die Statusanzeige Service grün hinterlegt. Wenn die Statusanzeige Service rot hinterlegt ist, prüfen Sie, ob der VPN-Client des Service-Arbeitsplatzes (mguard-gerät oder Software-VPN-Client) korrekt verbunden ist und die VPN-Verbindung gestartet wurde. Alternativ kann der Status folgendermaßen abgerufen werden: Service-Arbeitsplätze > Tab aktive VPNs > Arbeitsplatz # > online 5.3 Betreiber/Standort auswählen Um sich mit einer Maschine eines bestimmten Betreibers/Standorts via VPN-Tunnel zu verbinden, müssen Sie zunächst den Betreiber/Standort auswählen. Gehen Sie wie folgt vor: Service-Ziele (Maschinen) > Tab mit gewünschtem Betreiber/Standort auswählen Hinweis Zum schnellen Auffinden von Betreibern und Standorten können Sie diese nach alphabetischen oder numerischen Kriterien filtern. 5.4 Verbinden des Service-Arbeitsplatzes auf die Maschine Service-Ziele (Maschinen) > Tab aktive VPNs > Maschine # > online Sobald der Status-Indikator der Zielmaschine den grünen Status online anzeigt, hat sich der Maschinen-mGuard korrekt mit der mguard Secure Cloud via VPN-Tunnel verbunden. Abbildung 5.2: mguard Secure Cloud public // Service-VPN online Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 30

34 Erste Schritte als Benutzer Quick Start: Klicken Sie auf den grün hinterlegten Button Start der Maschine, die Sie fernwarten wollen. Hinweis Auch wenn die Maschine noch keinen VPN-Tunnel zur Secure Cloud aufgebaut hat, können Sie den grünen Start-Button klicken. Das Routing zur Maschinen wird gestartet und eine Verbindung automatisch hergestellt, sobald die VPN-Verbindung der Maschine zur Cloud, beispielsweise per Schlüsselschalter, gestartet wird. Alternativ können Sie die Maschine direkt anklicken, um die Maschinen Stammkarte zu öffnen. Klicken Sie dort auf den grün hinterlegten Button Start im Bereich Arbeitsplatz auf diese Maschine via VPN verbinden. Abbildung 5.3: mguard Secure Cloud public // Maschinen-Stammkarte Der Service-Arbeitsplatz wird auf den Maschinen-mGuard geroutet. Der grün hinterlegte Button Start wechselt zu einem rot hinterlegten Button Stop. Alle Statusanzeigen (Service Routing Maschine) sind nun grün hinterlegt. Maschinen, die sich im internen Netz des Maschinen-mGuards befinden, können nun unter ihrer realen IP-Adresse erreicht werden. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 31

35 Erste Schritte als Benutzer Ergebnis Eine hochsichere IPsec-VPN-Verbindung zwischen dem mguard VPN-Client am Service-Arbeitsplatz und dem mguard VPN-Client der Maschine über die mguard Secure Cloud public wurde aufgebaut. Die Fernwartung kann nun völlig transparent mit der realen IP-Adresse der Zielmaschine im internen Netz des Maschinen-mGuards und mit beliebigen Werkzeugen sicher verschlüsselt durchgeführt werden. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 32

36 Tarifwechsel 6 Tarifwechsel Kunden der mguard Secure Cloud public mit Administratorrechten können jederzeit einen Tarifwechsel durchführen. Hierfür ist wie folgt vorzugehen: Verwaltung > Tab Kontodaten > Bereich Kontostatus Hier wird der aktuelle Tarif angezeigt (hier: Tarif: Basic). Ein Upgrade kann durch einen Klick auf den Button Tarif Upgrade initiiert werden. Die aktuellen Leistungen und Preise des jeweiligen Tarifs erfahren sie unter: Verwaltung > Tab Preise Abbildung 6.1: Tarif Upgrade initiieren Abbildung 6.2: Tarif Upgrade Nachricht Nach einem erfolgreichen Tarif-Upgrade erhalten Sie per eine entsprechende Benachrichtigung mit allen notwendigen Informationen. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 33

37 Tarifwechsel Die folgenden Tarif-Upgrades sind innerhalb der mguard Secure Cloud public möglich: Ursprungstarif Zieltarif mögliche Zusatz-Pakete im Zieltarif Evaluation Edition Basic Edition Evaluation Edition Basic Edition Premium Edition Premium Edition Basic Seat Package Premium Seat Package Premium Machine Package Premium Seat Package Premium Machine Package 6.1 Zusatzpakete erwerben (mguard Secure Cloud public Shop) Leistungserweiterungen für Ihren Tarif können Sie mit dem Button Pakete anfordern erwerben. Es öffnet sich der Warenkorb des mguard Secure Cloud public Shops. Abbildung 6.3: mguard Secure Cloud public // Zusatzpakete anfordern Die jeweils für Ihren Tarif verfügbaren Zusatzpakete können im Warenkorb ausgewählt und per Klick auf den Button Anfordern erworben werden. Innominate Security Technologies I15003_de_02 Kurzanleitung 34

1 Einleitung...1. 2 Registrieren...6. 3 Erstmaliges Anmelden...8. 4 Erste Schritte als Administrator...11

1 Einleitung...1. 2 Registrieren...6. 3 Erstmaliges Anmelden...8. 4 Erste Schritte als Administrator...11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.............................................1 1.1 Verfügbarkeit und Adressen.................................... 2 1.2 Browserkompatibilität..........................................

Mehr

1 Einleitung...1. 2 Registrieren...6. 3 Erstmaliges Anmelden...8. 4 Menüpunkte...11. 5 Erste Schritte zur Organisation...14

1 Einleitung...1. 2 Registrieren...6. 3 Erstmaliges Anmelden...8. 4 Menüpunkte...11. 5 Erste Schritte zur Organisation...14 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.............................................1 1.1 Verfügbarkeit & Adressen...................................... 2 1.2 Browserkompatibilität..........................................

Mehr

Kurzanleitung (Quick Guide) Version 2.0.0 DE 30.06.2014

Kurzanleitung (Quick Guide) Version 2.0.0 DE 30.06.2014 Kurzanleitung (Quick Guide) Version 2.0.0 DE 30.06.2014 1 Einleitung Die mguard Secure Cloud public ist eine cloudbasierte Remote Services Infrastruktur, für dessen Nutzung Sie keinerlei zusätzliche Software

Mehr

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Zur Einrichtung einer VPN-gesicherten Verbindung zur FH Bochum unter Windows VISTA benötigt man eine entsprechende VPN-Client-Software, eine Internetverbindung

Mehr

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN VPN KickStart Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN Der VPN-Aufbau - Zwischen dem Firmennetz (erreichbar unter der IP-Adresse

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

PC-Konfiguration (VPN + Proxy)Stand: 30.01.2013

PC-Konfiguration (VPN + Proxy)Stand: 30.01.2013 PC-Konfiguration ()Stand: 30.01.2013 Voraussetzung für die Nutzung von E-Medien ist eine Campus-LMU-Kennung. Für den Zugriff von außerhalb des Campus-Netzes benötigen Sie zusätzlich einen VPN-Client sowie

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal entwickelt von BellandVision GmbH 1. Allgemeines Entsorgungspartner von BellandVision können über das BellandVision-Entsorgerportal

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg Voraussetzungen Erste Voraussetzung für die Nutzung des Internetzugangs per WLAN ist ein bestehender personalisierter ZVD-Account. Weiterhin ist es notwendig,

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Allgemeines zu VPN-Verbindungen WLAN und VPN-TUNNEL Der VPN-Tunnel ist ein Programm, das eine sichere Verbindung zur Universität herstellt. Dabei übernimmt der eigene Rechner eine

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Anleitung hr Remote Access

Anleitung hr Remote Access Anleitung hr Remote Access Version 1.7 Inhaltsverzeichnis 1. Deaktivierung Pop-up-Blocker im Browser... 2 1.1 Firefox... 2 1.2 Internet Explorer... 3 1.3 Safari... 4 2. Standardzugang (Web)... 5 3. Standardzugang

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

VPN an der Universität Siegen

VPN an der Universität Siegen VPN an der Universität Siegen mit dem Cisco AnyConnect Client Version 1.1 AnyConnect-Client v 3 Oktober 2011 Inhalt: 1. Allgemeines Seite 3 2. Hinweise zur Installation Seite 4 3. Installation unter Windows

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Mosbach / Rechenzentrum

VPN-Zugang. // DHBW Mosbach / Rechenzentrum VPN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni-giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

SaaS Exchange Handbuch

SaaS Exchange Handbuch terra CLOUD SaaS Exchange Handbuch Stand: 05/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Grundkonfiguration des SaaS-Exchange Pakets... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 2.1 Voraussetzungen für

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1 How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client Securepoint Security System Version 2007nx Seite 1 Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client... 3 1 Konfiguration

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Brainloop Secure Dataroom

Häufig gestellte Fragen zu Brainloop Secure Dataroom Häufig gestellte Fragen zu Brainloop Secure Dataroom Klicken Sie auf eine der Fragen unten, um die Antwort dazu anzuzeigen. 1. Ich versuche mich zu registrieren, aber erhalte keine TAN. Warum? 2. Ich kann

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011 Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen Hannover, März 2011 Inhaltsverzeichnis Titel Aufruf des Web Archivsystems über Internet Systemvoraussetzungen Die Menüleiste des Webbrowsers Die Anmeldung

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Elsterformular über renault.net

Elsterformular über renault.net Elsterformular über renault.net Durch Einsatz des ElsterHTTPTunnels kann auch über das renault.net die Steuererklärung online aus WFianc an das Finanzamt gesendet werden. 1. Benötigte Komponenten: EsterHTTPTunnel

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand Diese Anleitung zeigt, wie man das IPhone per VPN IPSec Tunnel an einen bintec Router anbindet. Die VPN Verbindung wird

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 VPNfu Windows7 1 FortiClientherunterladenundinstallieren Für Windows gibt es den FortiClient in Versionen für 32 und 64 bit. Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 Den passenden Client

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

How to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3

How to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 1.3 L2TP Grundeinstellungen... 6 1.4 L2TP Konfiguration...

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

FAQ SURFON HOT-SPOT 1

FAQ SURFON HOT-SPOT 1 FAQ SURFON HOT-SPOT 1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Wie verbinde ich mich mit dem Hotspot-System?... 3 Wie stelle ich meine Netzwerkverbindung auf DHCP um?... 3 Sind für die HOTSPOT Nutzung

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server Benutzerhandbuch CT-VPN Server VPN SERVER Copyright comtime GmbH Die in dieser Publikation veröffentlichen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Übersetzungen, Nachdruck, Vervielfältigung sowie Speicherung

Mehr

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen:

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen: Janitos Maklerportal Mögliche Probleme und Fragen: 1. Ich kann mich nicht im Maklerportal anmelden.... 2 2. Muss ich bei der Anmeldung auf Groß- und Kleinschreibung achten?... 2 3. Ich habe meinen Benutzernamen

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt.

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Fragen und Antworten Klicken Sie auf den blauen Textbegriff Thema Frage Antwort Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10 Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Zugriffsprobleme

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Shellfire OpenVPN Setup Windows

Shellfire OpenVPN Setup Windows Shellfire OpenVPN Setup Windows Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ OpenVPN unter gängigen Windows-Versionen konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 09/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 09/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 09/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security

Mehr