TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch"

Transkript

1 TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Ausgabe 9.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH, Tübingen

2 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Was ist TOPSIM - Manager? Die Lernziele von TOPSIM - Manager Die betriebswirtschaftlichen Inhalte und Einflußgrößen von TOPSIM - Manager 3 2. Einführung Bodenseer Nachrichten / Wirtschaftsteil Hausmitteilung der COPYFIX AG Die Unternehmensbereiche der COPYFIX AG Vertrieb / Produktlager Produktbeschreibung und Produktpolitik Preispolitik Werbung Distribution Einsatz des Vertriebspersonals Distributionskosten Marketing-Mix Lieferunfähigkeit Produktlager Copy I Marktforschungsbericht für die Branche Forschung & Entwicklung Einkauf Bedarf und Preiskonditionen Lager für Einsatzstoffe/Teile Fertigung Der Bestand an Fertigungsstraßen in der Ausgangssituation Bedarf an Fertigungskapazität Beeinflussungsmöglichkeiten der Fertigungskapazität Investition Desinvestition Instandhaltung und Verfügbarkeit Personalbedarf in der Fertigung Nacharbeit Betriebsstoffe Personal Personalbestand in der Ausgangsperiode Personalnebenkosten Möglichkeiten der Personalbestandsveränderung Einstellungen und Entlassungen Anpassungen des Personalbestandes (Einkauf und Verwaltung) Personalbericht der Kostenstellen Finanz- und Rechnungswesen Zahlungsverhalten der Kunden Finanzinvestitionen Kredite Normaler Kredit Überziehungskredit Besteuerung...24

3 3.6.5 Dividendenzahlungen Geschäftsberichte der Branche Ergebnissituation der COPYFIX AG Ende Periode Entscheidungen der Periode Berichte Marktergebnisse, Lagerwerte und Produktentwicklung Fertigungsanlagen und Personal Deckungsbeitragsrechnung Erfolgsrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung Finanzbericht und Bilanz Plan-Ist-Abweichungen Marktforschungsbericht Geschäftsberichte der Branche...35 Stichwortverzeichnis...37

4 TOPSIM - Manager Vorwort "Learning Business by doing Business" TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 1

5 1. Vorwort 1.1 Was ist TOPSIM - Manager? TOPSIM - Manager bildet als Unternehmensplanspiel eine Brücke zwischen betriebswirtschaftlicher Theorie und betriebswirtschaftlicher Praxis. Das Planspiel stellt eine realistische, modellhafte Abbildung eines Industrieunternehmens dar und bietet damit für die Teilnehmer schnelles, risikoloses und nachhaltiges Sammeln von praxisbezogenen Erfahrungen. TOPSIM - Manager ist eine interaktive Lehr- und Lernmethode (action learning) nach der Maxime "Learning business by doing business". 1.2 Die Lernziele von TOPSIM - Manager Rahmenbedingungen für wirtschaftlichen Erfolg erkennen und formulieren Ganzheitliches Erleben von betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen Umgang mit komplexen Entscheidungssituationen unter Unsicherheit Festlegung von Zielen und Strategien und ihre Umsetzung in einem ökonomischökologischen Umfeld Übersicht und Durchblick in schwierigen Situationen behalten Effiziente Kommunikation durch Visualisierung üben Grundlagen des Marketing Grundlagen von Kostenrechnung und Produktkalkulation Blick für das Wesentliche und Ganze entwickeln Bereichsübergreifendes Denken und Handeln üben Problemstrukturierungs- und Problemlösefähigkeit erlernen Betriebswirtschaftliches Zahlenmaterial in praxisbezogene Erkenntnisse und Entscheidungen umsetzen Entscheidungsfindung im Team TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 2

6 1.3 Die betriebswirtschaftlichen Inhalte und Einflußgrößen von TOPSIM - Manager TOPSIM - Manager Unternehmensziele - Planen und Setzen ökonomischer, sozialer und ökologischer Ziele - Kontrolle der Zielerreichung Vertrieb (Absatz) - Konkurrenzanalyse - Marketing-Mix - Produktpolitik - Deckungsbeitragsrechnung als Informationsgrundlage für Marketingentscheidungen Einkauf/Lagerhaltung - Bestimmung optimaler Bestellmengen - Probleme der Lagerhaltung Fertigung - Investitionsentscheidungen - Auslastungsplanung Forschung & Entwicklung - Strategien für technologische und ökologische Produktverbesserungen Finanz- und Rechnungswesen - Finanzplanung - externes Rechnungswesen (Bilanz- und Erfolgsrechnung) - internes Rechnungswesen (Kostenrechnung, Deckungsbeitragsrechnung) - Kennzahlen zur Unternehmensführung Personal - Bedarfsermittlung und Personalanpassung - Probleme der Fluktuation Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen - Inflation - Konjunktur TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 3

7 TOPSIM - Manager Einführung Wir begrüßen Sie als neue Vorstandsmitglieder der COPYFIX AG! TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 4

8 2. Einführung 2.1 Bodenseer Nachrichten / Wirtschaftsteil COPYFIX ist in den vergangenen Wochen häufiger in die Wirtschaftspresse geraten, weil es Gerüchte um die Neubesetzung des Vorstandes gab. Auf der heutigen Bilanzpressekonferenz wurde ein zufriedenstellendes Ergebnis präsentiert. Gleichzeitig gab der Aufsichtsratsvorsitzende die neuen Vorstandsmitglieder bekannt. Man erhofft sich von diesem Wechsel neue Impulse für den härter werdenden Wettbewerb - auch gegen ausländische Konkurrenz. Mit seinem Schwarz-Weiß-Kopierer Copy I hat das Unternehmen in der Berichtsperiode wieder zufriedenstellende Ergebnisse erzielt. Bei einem Umsatz von 120 MEUR und einem Marktanteil von 20% weist das Unternehmen ähnliche Ergebnisse wie seine Konkurrenz auf. Auch in diesem Geschäftsjahr gelang es wieder keinem Anbieter, sich deutlich von der Konkurrenz abzuheben. Positiv für die 1246 Mitarbeiter: Sie arbeiten in einem - wie es scheint - grundsoliden Unternehmen. Bei einem Betriebsergebnis von 14.0 MEUR und einem Jahresüberschuß nach Steuern von 4.95 MEUR sehen auch die Aktionäre wieder positiven Zeiten entgegen. Zur Dividende: Wie in der Satzung vorgesehen, wird die Hälfte des Jahresüberschusses an die Aktionäre ausgeschüttet, die andere Hälfte den Rücklagen zugeführt. Einem Eigenkapital von rd. 30 MEUR stehen Verbindlichkeiten von 37,5 MEUR gegenüber. Trotz der zunächst positiven Ergebnisse stellt sich die Frage nach der Zukunft dieses Unternehmens. Können bei einer bisher eher konservativen Unternehmenspolitik die Marktanteile gehalten werden? - Welche Strategien werden entwickelt, um die zunehmende Vernetztheit und Komplexität des Umfeldes zu bewältigen? Ein klares Konzept für die nächsten Jahre wurde in der Pressekonferenz vermißt. In einer Betriebsversammlung warfen neulich Mitarbeiter des Unternehmens dem bisherigen Vorstand ein eher "vernebeltes" als vernetztes Denken und Handeln vor. Hoffen wir, daß sich der neue Vorstand den drängenden Fragen des kommenden Jahrzehnts mit überzeugenden Zielkonzepten stellt. Vor allem benötigt unsere Region dringend neue und sichere Arbeitsplätze. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 5

9 2.2 Hausmitteilung der COPYFIX AG Von: Bisheriger Vorstand/Neuer Aufsichtsrat An: Neuer Vorstand Liebe Nachfolger, Meine Vorstandskollegen und ich haben uns aus Altersgründen (wir sind nun alle 64 Jahre alt) und aufgrund der teilweise unfreundlichen Berichterstattung in der Presse in den letzten Monaten entschlossen, den Weg für junge, dynamischere und kreativere Kollegen frei zu machen. Sie haben nun die schwierige aber aufregende Aufgabe, sich in unser Unternehmen COPYFIX AG einzuarbeiten. Wir hinterlassen Ihnen hierzu alle Berichte über das abgelaufene Geschäftsjahr. Aber Zahlen alleine können nicht alles erklären und erläutern "wie es bei uns läuft". Zunächst zeigt Ihnen die folgende Abbildung im Überblick die Betriebseinheiten, Abläufe und Kostenstellen, sowie die vorhandenen Management-Berichte der COPYFIX AG. Abb. : Betriebseinheiten, Kostenstellen und Berichte der COPYFIX AG Z. Zt. produzieren wir mit Erfolg unseren Schwarz-Weiß-Kopierer Copy I. Im letzten Jahr haben wir Stück zu einem Preis von 3.000,- EUR/Gerät abgesetzt. Wir beliefern ausschließlich Facheinzelhändler. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 6

10 Von: Bisheriger Vorstand An: Neuer Vorstand Bis jetzt waren wir sechs Kollegen mit folgenden Zuständigkeitsgebieten: Finanz- und Rechnungswesen / Verwaltung Einkauf / Einkaufslager F & E Personal Fertigung Vertrieb / Produktlager Abb. : Bisheriges Organigramm der COPYFIX AG Den Vorsitz im Vorstand haben wir nach dem Rotationsprinzip von Jahr zu Jahr gewechselt. Die Zusammenarbeit war in der Vergangenheit durch Bereichsinteressen-bedingte Konflikte geprägt, die wir aber zum größten Teil sachlich und häufig im Sinne des Gesamtunternehmens gelöst haben. Einen Vorwurf muß ich uns allen im nachhinein leider machen : Wir hatten manchmal ein zu vereinfachtes und optimistisches Bild der Realität. Daher der Rat an Sie, unsere Nachfolger: Schaffen Sie sich ein unvoreingenommenes Bild von der Realität und denken Sie daran, daß jeder Tag neu beginnt und daß auch zunächst erfolgreiche Strategien immer kurzlebiger werden. Wichtig ist daher, die "Schublade" immer voller alternativer Strategien zu haben, um schnell auf Änderungen reagieren zu können. Da heute alle von "Lean Management" reden, wäre zu überlegen, ob man wirklich sechs Kollegen im Vorstand benötigt. Sicherlich könnte man Aufgabengebiete zusammenlegen und vielleicht mit drei bis vier Personen auskommen. Oder Sie planen und entscheiden alles gemeinsam ohne Ressortaufteilung. Versuchen Sie schon von Anfang an, die für Sie richtige Organisationsform und die richtigen Arbeitsabläufe im Vorstand zu finden. Die nächste Abbildung zeigt die Aufgabengebiete, typische wiederkehrende Fragestellungen und die Kommunikation zwischen uns Vorstandskollegen. Im Anschluß an diese Hausmitteilung finden Sie detaillierte Informationen über die Bereiche unseres Unternehmens. Als neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates freue ich mich schon auf die bevorstehenden Aufsichtsratssitzungen mit Ihnen. Meine Kollegen und ich wünschen Ihnen jedenfalls viel Erfolg! Mit freundlichen Grüßen Eugen Kniepig (Aufsichtsratsvorsitzender der COPYFIX AG) TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 7

11 Aufgabengebiete, typische Fragestellungen und Kommunikation im bisherigen Vorstand der COPYFIX AG Leiter Vertrieb Größe des Gesamtmarktes nächste Periode? Was werden die Konkurrenten machen? Unser Marktanteil sollte sein... Welche Ausgaben für den Marketing-Mix? Wie hoch sind die Herstellkosten? Leiter Einkauf Was bringt die Rabattstaffel? Leiter Fertigung Welche Finanzierungskosten entstehen bei welchen Einkaufsmengen? Wieviel Material wird für die nächsten Perioden benötigt? Wieviel können die Anlagen produzieren? Wieviel muß/sollte produziert werden? Wodurch werden die Herstellkosten beeinflußt? Welche Produktmerkmale wünschen die Kunden? Welche Produktmerkmale wollen wir wann erreichen? Welcher Kostenaufwand ist dafür erforderlich? Wie wollen wir auf Entwicklungen der Konkurrenz reagieren? Leiter F&E Leiter Personalwesen Welche Gesamtauswirkungen haben Ausgaben für Personalnebenkosten? Welcher Personalbedarf wird in der Fertigung für die nächsten Perioden benötigt? Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Verwaltung Wo entstehen Erträge und wo entstehen die Kosten? Welcher Gewinn ist erforderlich, um zu überleben? Arbeiten wir wirtschaftlich? Wo gibt es Kostensenkungspotentiale? TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 8

12 TOPSIM - Manager Die Unternehmensbereiche der COPYFIX AG COPYFIX AG Die Unternehmensbereiche : Vertrieb / Produktlager Fertigung Forschung & Entwicklung Personal Einkauf / Einkaufslager Finanz- und Rechnungswesen /Verwaltung TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 9

13 3. Die Unternehmensbereiche der COPYFIX AG 3.1 Vertrieb / Produktlager Produktbeschreibung und Produktpolitik Die COPYFIX AG vertreibt den hochwertigen Schwarz-Weiß-Kopierer Copy I. Er ist durch nachfolgend aufgeführte technische Daten gekennzeichnet: Technische Daten des Copy I Typ Standgerät Kopiergeschwindigkeit 25 Kopien A4 / pro Min. 12 Kopien A3 / pro Min. Kopiervorwahl 1-99 Abmessungen Breite Tiefe Höhe mm Gewicht 80 kg Erste Kopie ca. 7 Sek. Papiervorrat 2 Kassetten à 200 Blatt (A3, A4) Kopierformate Kassette A5 - A3 Einzelblatteinzug A5 - A3 Kopiermaterial Papier, Kassette, Einzelblatteinzug Tageslichtfolie Selbstklebe-Etiketten Zusatzteile Unterbrechertaste über Einzelblatteinzug Selbstdiagnosesystem Automat. Null-Einstellung Was die Technologie und die Umweltfreundlichkeit anbetrifft, so werden die Geräte des Marktes regelmäßig von der Stiftung Warentest untersucht. Der Copy I liegt dabei im Vergleich mit anderen Geräten im Mittelfeld. Ergebnisse der Stiftung Warentest für Copy I (Werte für die Periode 0): Technologieindex: und Ökologieindex: Die Veröffentlichungen der Stiftung Warentest sind Orientierungshilfen für die Verbraucher. Daher sind die vergebenen Indizes wichtige Produktmerkmale: Je besser die Indizes für Technologie und Ökologie, desto höher ist die Akzeptanz am Markt für Copy I. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 10

14 3.1.2 Preispolitik Im Wettbewerb mit den Mitanbietern ist der Preis ein wichtiges Marketing-Instrument, das sofort seine Wirkung zeigt. Der Preis beträgt in der Ausgangssituation auf dem inländischen Markt EUR. Zwischen dem Preis und der Absatzmenge besteht folgender grundlegender Zusammenhang: Preis in EUR/Stück 3000 "Doppelt geknickte Preis-Absatz- Funktion" Absatz Marktforscher meinen mit folgender Reaktion des Marktes rechnen zu können (vorausgesetzt, daß alle anderen Einflußgrößen konstant bleiben): Preis (EUR/Stück) Absatz (Stück) 3150 (+ 5%) etwa (- 5000) 3000 (Periode 0) (Periode 0) 2850 (- 5%) etwa (+ 7000) Werbung Die Werbeausgaben steigern generell den Absatz. Sie wirken über mehrere Perioden, am stärksten aber in der Periode, in der sie getätigt wurden. Die Wirkung der Werbung auf den Absatz ist schematisch wie folgt zu sehen: Absatz in S tück Ausgaben für Werbung in MEUR TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 11

15 Das Werbebudget beträgt in der Ausgangsperiode 6.0 MEUR. Experten glauben, daß man z.b. mit 7 MEUR Werbeausgaben einen Absatz von Stück hätte erzielen können. Ab einer Verdoppelung der Ausgaben würde man den Absatz aber nicht mehr steigern können Distribution Einsatz des Vertriebspersonals Copy I wird in Periode 0 mit 100 Vertriebsmitarbeitern im Inland an den Facheinzelhandel verkauft. Ein verstärkter Einsatz von Personal erhöht die Absatzchancen und wirkt über mehrere Perioden. Generell ergibt sich folgender Zusammenhang zwischen Einsatz an Vertriebsmitarbeitern und Absatz: Absatz in Stück Anzahl Vertriebsmitarbeiter Distributionskosten Die Lieferung der Kopierer an den Facheinzelhandel verursacht pro Stück 25 EUR an Verpackungs- und Transportkosten Marketing-Mix Der Absatz von Copy I ist abhängig von der Auswahl und der Gestaltung aller absatzpolitischen Instrumente. Sie sind so aufeinander abzustimmen, daß sie als ein Bündel von Maßnahmen (Marketing-Mix) die angestrebte Marktwirkung entfalten. Bestandteile des Marketing- Mixes sind: Produktmerkmale (Produktpolitik) Preis (Preispolitik) Werbeaufwand Einsatz Vertriebspersonal (Distributionspolitik) Berücksichtigen Sie bei der Planung des Marketing-Mix, daß seine Wirkung auch durch die Marketinganstrengungen der Mitbewerber am Markt und die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen unmittelbar beeinflußt wird. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 12

16 Marketing-Mix Ihres Unternehmens Produktpolitik Preis- Kommunikations- Distributionspolitik politik politik Absatz Bedarf der Kunden Preisindex Konjunktur Produktpolitik Preis- Kommunikations- Distributionspolitik politik politik Marketing-Mix der Konkurrenz Lieferunfähigkeit Erzeugen Sie durch Ihre Marketingpolitik eine stärkere Nachfrage als Ihr Unternehmen zu befriedigen in der Lage ist, so liegt Lieferunfähigkeit vor. Die nicht befriedigte Nachfrage verteilt sich entsprechend dem jeweiligen Marktanteil auf die anderen Unternehmen Produktlager Copy I Die Kosten für die Lagerung der Fertigprodukte betragen: pro angefangene 1000 Stück (Endbestand) 0.10 MEUR. Hier ein Auszug aus dem Lagerbericht: Lager für Fertigprodukte Menge (Stück) Herstellkosten (EUR/Stück) Lagerwerte (MEUR) Lageranfangsbestand Zugang von Fertigung Abgang an Vertrieb = Lagerendbestand Der Lagerendbestand in Periode 0 beträgt 4600 Stück, bewertet mit Herstellkosten von 1963 EUR/Stück. Der Wert ergibt sich aus einer Mischkalkulation von Lageranfangsbestand und Lagerzugang: TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 13

17 2600 (Stück) * 1923 (EUR/Stück) (Stück) * 1965 (EUR/Stück) 2600 (Stück) (Stück) = EUR/Stück Marktforschungsbericht für die Branche Um Informationen über die Marketinganstrengungen der Konkurrenten zu erhalten, können Sie in jeder Periode einen Marktforschungsbericht zum Preis von 0.10 MEUR beziehen. Hier ein Beispiel für einen Marktforschungsbericht (Ausschnitt) : TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 6 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum MARKTFORSCHUNGSBERICHT 1 U P E R I O D E N N T WERTE Preis (EUR/Stück) Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 18,8 20,4 20,4 21,6 20,1 21,2 Umsatz (MEUR) 120,0 127,8 149,2 162,6 Werbung (MEUR) 6,0 7,0 Vertrieb (Pers.) Produkt-Indices Unter- Fertigungs- Fertigungs- Ausgaben für nehmen personal straßen (Anz.) F & E (MEUR) SONSTIGE DATEN , , , ,5 TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 14

18 3.2 Forschung & Entwicklung Genereller technologischer Fortschritt, gestiegene Umweltsensibilität der Kunden sowie zunehmender Konkurrenzdruck zwingen die Unternehmen, ihre Produkte fortlaufend weiterzuentwickeln. Zur Weiterentwicklung des Produktes Copy I kann die COPYFIX AG folgende Maßnahmen ergreifen: Maßnahmen im Bereich der 1. Technologie Einstellung von Mitarbeitern im F & E - Bereich Ergebnis Erhöhung der technologischen Qualität (Technologieindex steigt) Auswirkungen auf - Positiver Einfluß auf den Marktanteil - Kosten durch Nacharbeit wegen erhöhter technischer Anforderungen (z.b. Genauigkeitsanforderungen, höhere Komplexität) 2. Ökologie Ausgaben für externe Beratungsleistungen im Bereich Ökologie Steigerung der Umweltverträglichkeit (Ökologieindex steigt) - Positiver Einfluß auf den Marktanteil Entscheidungen hierzu in der Periode 0: Entscheidungsbereich Entscheidung Stand des Wirkungsindexes Technologie 34 Mitarbeiter Ökologie 2.5 MEUR Ausschnitt aus dem Bericht "Produktentwicklung" der Periode 0: TECHNOLOGIE ÖKOLOGIE PRODUKTENTWICKLUNG FÜR (MEUR) (MEUR) COPY I Periode Kumul. Index Periode Kumul. Index 1,5 8,2 100,0 2,5 5,0 100,0 Hinweis: Aufwand der Periode für Technologie = Anzahl Mitarbeiter * Gehaltskosten = ( 34 ) * ( 44 TEUR ) TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 15

19 3.3 Einkauf Bedarf und Preiskonditionen Für die Produktion von Copy I muß eine Mengeneinheit "Einsatzstoffe/Teile" eingesetzt werden. Zur Zeit gilt folgende Preis- und Mengenstaffel des Lieferanten: Mengenstaffel (Stück) EUR/Stück 0 bis < bis < bis < ab Die in einer Periode bestellten Einsatzstoffe/Teile sind bereits am Anfang derselben Periode für die Fertigung verfügbar. Genügen in einer Periode die vorhandenen Einsatzstoffe/Teile nicht, so wird der Fehlbestand ausgeglichen. Der Ausgleich erfolgt automatisch durch Sondermaßnahmen wie Expreßsendungen, Luftfracht usw., die mit einem 20%igen Preisaufschlag bezahlt werden müssen Lager für Einsatzstoffe/Teile Der Lagerendbestand in Periode 0 beträgt Stück, bewertet mit 591 EUR *) pro Stück. Lager für Einsatzstoffe / Teile Menge (Stück) Lagerwerte (EUR/Stück) (MEUR) Lageranfangsbestand Zugang vom Einkauf Abgang an Fertigung = Lagerendbestand *) Der Wert ergibt sich aus folgender Mischkalkulation aus Lageranfangsbestand und Lagerzugang: (Stück) * 575 (EUR/Stück) (Stück) * 600 (EUR/Stück) (Stück) (Stück) = 591 EUR/Stück TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 16

20 3.4 Fertigung Der Bestand an Fertigungsstraßen in der Ausgangssituation Die COPYFIX AG verfügt zur Zeit über vier Fertigungsstraßen. Jede Fertigungsstraße wird intern mit einer Nummer gekennzeichnet. Folgende Daten gelten für die z.zt. eingesetzten Anlagen: Fertigstraßen Nr. Normale Kapazität (Einh.) Beschaf- fungs- Periode Beschaff.- Wert (MEUR) Restlaufzeit (Perioden) Abschr. (MEUR/ Periode) Restbuchwert (MEUR) Sonstige fixe Ko. (MEUR) / Die Fertigungsstraßen unterscheiden sich hinsichtlich Kapazität und sonstigen fixen Kosten. Sonstige fixe Kosten der Fertigungsstraßen sind z.b. Wartungs- und Versicherungskosten aufgrund von Verträgen. Sind Fertigungsstraßen abgeschrieben, so können sie dennoch weiterhin für die Produktion voll eingesetzt werden Bedarf an Fertigungskapazität Zur Produktion von einem Copy I wird eine verfügbare Kapazitätseinheit der Fertigungsstraßen benötigt Beeinflussungsmöglichkeiten der Fertigungskapazität Die verfügbare Fertigungskapazität in einer Periode kann durch folgende Maßnahmen beeinflußt werden: Investitionen Desinvestitionen Instandhaltung TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 17

21 Investition Für die Fertigung von Copy I können neue Fertigungsstraßen beschafft werden. Daten der neuen Fertigungsstraßen: Kaufpreis (MEUR) Laufzeit (Perioden) Normale Kapazität (Einheiten/Periode ) Sonstige fixe Kosten (MEUR/Periode) Resterlös (% des Restbuchwerts) Sie können maximal 9 Fertigungsstraßen beschaffen. Neue Fertigungsstraßen stehen in der Periode der Bestellung sofort für die Fertigung zur Verfügung Desinvestition Um eine bestimmte Fertigungsstraße zu desinvestieren, ist deren Nummer anzugeben. Die verschrottete Fertigungsstraße steht damit bereits zu Beginn der betreffenden Periode nicht mehr zur Verfügung. Sie wird mit dem Wert des Restbuchwertes sofort abgeschrieben. Der Schrotterlös beträgt 20% des Restbuchwertes. In einer Periode kann jeweils nur eine Fertigungsstraße verschrottet werden. Auswirkungen einer Desinvestition in der Gewinn- und Verlustrechnung: Abschreibung (Restbuchwert) Resterlös ( Schrotterlös) = Außerordentlicher Aufwand = Außerordentlicher Ertrag Finanzbericht: Resterlös ( Schrotterlös) = Desinvestition von Fertigungsstraßen Instandhaltung und Verfügbarkeit Die Fertigungsstraßen unterliegen einem ständigen Verschleiß. Die daraus resultierende Kapazitätsminderung kann dadurch verhindert oder gemindert werden, daß reparaturbedürftige Anlageteile rechtzeitig instandgesetzt werden. Dies gilt auch für neu beschaffte Fertigungsstraßen. Über den für alle Fertigungsstraßen geltenden Zusammenhang zwischen Instandhaltungsaufwand und Instandhaltungsfaktor (Verfügbarkeitsgrad der Kapazität) liegen folgende Informationen vor (zwischen den Werten wird interpoliert): Instandhaltungsaufwand pro Periode und Fertigungsstraße in MEUR Instandhaltungsfaktor in %= Verfügbarkeitsgrad der normalen Kapazität TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 18

22 Der Mindestaufwand pro Fertigungsstraße beträgt 0.05 MEUR. (Dieser Wert wird automatisch eingesetzt, wenn Sie keine Angabe machen.) Verfügbare Kapazität = Instandhaltungsfaktor * Normale Kapazität Zur Zeit weisen alle Fertigungsstraßen einen Verfügbarkeitsgrad von 95 % auf Personalbedarf in der Fertigung Der Personalbedarf in der Fertigung hängt vom Fertigungsvolumen ab. Die Produktivität eines Fertigungsmitarbeiters liegt bei 50 Kopiergeräten Typ "Copy I" pro Periode Nacharbeit In der Fertigung fallen Kosten für Nacharbeit an (Ausschuß). Sie sind abhängig von: Technologieindex Höhere Technologie führt zu mehr Nacharbeit aufgrund der erhöhten Komplexität der Geräte. Höhe der Personalnebenkosten Höhere Personalnebenkosten führen zu einer Verminderung der Nacharbeit (Ausschuß) durch höhere Motivation der Mitarbeiter Betriebsstoffe Pro produziertes Gerät Copy I fallen Kosten für Betriebsstoffe in Höhe von 50 EUR (in der Periode 0) an. Die Betriebsstoffe werden automatisch beschafft und stehen stets im benötigten Umfang zur Verfügung. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 19

23 3.5 Personal Personalbestand in der Ausgangsperiode Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in der Periode 0 wie folgt dar: Kostenstelle Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR, ohne Personalnebenkosten Einkauf Verwaltung Fertigung Forschung u. Entwicklung Marketing/Vertrieb Gesamt 1246 Zur Kostenstelle Verwaltung gehören die Bereiche : Personalwesen Finanz- und Rechnungswesen Allgemeine Verwaltungsdienste Personalnebenkosten Die Personalnebenkosten betrugen zuletzt 40% der jeweiligen Gehaltssummen der Kostenstellen. Der Mindestsatz von 37% entspricht den gesetzlichen Vorschriften wie Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, bezahlte Feiertage etc. Die Personalnebenkosten können beliebig heraufgesetzt, aber in einer Periode gegenüber der Vorperiode um höchstens 3% gemindert werden. Die Personalnebenkosten haben einen direkten Einfluß auf die Fluktuationsrate der Mitarbeiter in den einzelnen Kostenstellen Möglichkeiten der Personalbestandsveränderung Einstellungen und Entlassungen Sie können für den Unternehmensbereich Fertigung Mitarbeiter einstellen und entlassen. Die maximale Anzahl von Neueinstellungen in der Fertigung kann durch eventuelle Engpässe am Arbeitsmarkt begrenzt werden. Ist zuwenig Fertigungspersonal vorhanden, wird die geplante Fertigungsmenge automatisch gekürzt. Bei F & E sowie beim Vertrieb bestimmen Sie als Vorstand den Personalendbestand. Einstellungen und Entlassungen erfolgen dementsprechend automatisch, wobei auch die Fluktuation berücksichtigt wird. Jede Neueinstellung in einer Kostenstelle verursacht einmalige Kosten in Höhe von EUR. Die Entlassungskosten betragen einmalig EUR. Falls aus den Bereichen Fertigung, F & E und Vertrieb jeweils mehr als 5% der Mitarbeiter entlassen werden, so kann der Betriebsrat (Spielleiter) verlangen, daß ein Sozialplan aufgestellt wird. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 20

24 Der Personalbestand in den Unternehmensbereichen wird auch durch Kündigungen seitens der Mitarbeiter = Fluktuation beeinflußt. Die Fluktuationsrate hängt von der Höhe der Personalnebenkosten ab Anpassungen des Personalbestandes (Einkauf und Verwaltung) Die Zahl der Mitarbeiter in den Bereichen Einkauf und Verwaltung ist abhängig vom Umsatz des Unternehmens. Bei Umsatzschwankungen wird die erforderliche Anzahl der Mitarbeiter automatisch durch Einstellungen und Entlassungen angepaßt. Kostenstelle Verwaltung - Erforderliches Personal in Abhängigkeit vom Gesamtumsatz: Erforderliches Personal in Personen 250/ / / / / /120 60/136 Gesamtumsatz in MEUR Kostenstelle Einkauf - Erforderliches Personal in Abhängigkeit vom Gesamtumsatz: Erforderliches Personal in Personen / /31 120/32 135/ /12 50/ /56 Gesamtumsatz in MEUR TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 21

25 3.5.4 Personalbericht der Kostenstellen In jeder Periode erhalten Sie folgende Übersicht über Personalbestände, Personalveränderungen und Personalkosten der Kostenstellen. Ausschnitt aus dem Bericht Periode 0: PERSONALÜBERSICHT DER KOSTENSTELLEN Anzahl Personen Einkauf Verwaltg. Fertigung F & E Vertrieb Personalanfangsbestand Einstellungen Entlassungen Fluktuation = Personalendbestand L hne und Gehälter MEUR 0,96 6,72 25,20 1,50 4,00 Einst.-/Entl.-Kosten MEUR 0,05 0,10 1,13 0,07 0,11 Sonst. Personalkosten MEUR 0,38 2,69 10,08 0,60 1,60 Summe Personalkosten MEUR 1,39 9,51 36,40 2,17 5,71 Personalnebenkosten in % der L hne und Gehälter: 40,0 TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 22

26 3.6 Finanz- und Rechnungswesen Zahlungsverhalten der Kunden 80% der Umsatzerlöse führen zu Einzahlungen in der laufenden Periode, 20% zu Einzahlungen in der Folgeperiode. (Dieser Betrag erscheint in der Bilanz der Periode unter der Aktiv-Position "Forderungen aus Lieferungen und Leistungen".) Finanzinvestitionen Sie können in jeder Periode Wertpapiere kaufen - sofern Sie über überschüssige liquide Mittel verfügen. Der Zinssatz beträgt in der Ausgangsperiode 5.0%. Der Zinsertrag wird in der laufenden Periode gutgeschrieben. Die Wertpapiere selber werden in der Folgeperiode automatisch wieder verkauft und zurückgezahlt Kredite Normaler Kredit In jeder Periode kann nach Bedarf ein normaler Kredit (Laufzeit = 1 Periode) aufgenommen werden. Er wird in der laufenden Periode verzinst und in der Folgeperiode automatisch zurückgezahlt. Der Zinssatz richtet sich nach der Höhe des Eigenkapitals der Vorperiode. Folgende Zinssätze galten in der Periode 0: bis zur Höhe des Eigenkapitals bis zur doppelten Höhe des Eigenkapitals darüber hinaus 13.0 % (Basiszinssatz) 14.0 % (+ 1% zum Basiszinssatz) 16.0 % (+ 3% zum Basiszinssatz) In der Periode 0-1 betrug das Eigenkapital 25.0 MEUR. Als Kredit wurde in Periode 0 ein Betrag von 37.5 MEUR aufgenommen. Die Zinsen errechneten sich demnach wie folgt: 25.0 MEUR zu 13.0% 3.25 MEUR MEUR zu 14.0% 1.75 MEUR = Zinsen 5.0 MEUR Überziehungskredit Reicht die vorhandene Liquidität in einer Periode nicht zur Deckung aller Zahlungsverpflichtungen aus, wird dem Unternehmen zur Vermeidung von Illiquidität automatisch ein Überziehungskredit eingeräumt. Der Kassenendbestand muß mindestens 0.50 MEUR betragen. Es wird soviel Überbrückungskredit (Kontokorrentkredit) in Anspruch genommen, bis ein Kassenbestand von 0.50 MEUR erreicht ist. In der Periode 0 betrug der Zinssatz für einen Überbrückungskredit 17.0%. Die Zinsen werden in der nächsten Periode fällig. Auch der Überziehungskredit wird in der Folgeperiode automatisch zurückgezahlt. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 23

27 3.6.4 Besteuerung Die Steuerbelastung des Unternehmens beträgt 45% auf das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + außerordentliches Ergebnis Eventuelle Verluste werden vorgetragen und mit dem erzielten Jahresüberschuß vor Steuern so lange verrechnet, bis ein positiver Saldo verbleibt, der dann versteuert werden muß. Die Steuerzahlung erfolgt in der laufenden Periode Dividendenzahlungen Die COPYFIX AG muß entsprechend ihrer Satzung 50% des Jahresüberschusses nach Steuern als Dividende in der Folgeperiode ausschütten Geschäftsberichte der Branche Im Rahmen des Berichtswesens erhalten Sie kostenlos in jeder Periode eine Übersicht mit den wichtigsten Daten aus Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bilanz der Konkurrenzunternehmen. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 24

28 TOPSIM - Manager Ergebnissituation der COPYFIX AG Ende Periode 0 TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 25

29 4. Ergebnissituation der COPYFIX AG Ende Periode 0 Der zurückgetretene Vorstand hat Unterlagen über seine Entscheidungen sowie folgende Berichte über den Verlauf der Periode 0 hinterlassen: Marktergebnisse, Lagerwerte und Produktentwicklung Fertigungsanlagen und Personal Deckungsbeitragsrechnung Erfolgsrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung Finanzbericht und Bilanz Plan-Ist-Abweichungen Marktforschungsbericht Geschäftsberichte der Branche TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 26

30 4.1 Entscheidungen der Periode 0 Absatz Preis (EUR/Stück): 3000 Werbung (MEUR): 6.0 Vertrieb (Anzahl Person.): 100 Marktforschung (J/N): J Einkauf Einsatzstoffe / Teile (Einheiten): Entwicklung Technologie (Anzahl Personen): 34 Ökologie (MEUR): 2.5 Fertigung Fertigungsmenge (Stück): Fertigungspersonal (Einstellungen/Entlassungen + / - ): + 90 Personalnebenkosten (%): 40 Investition in Fertigungsstraßen (Anzahl): 0 Desinvestition (Nr. der Fertigungsstraße, nur eine Straße): Instandhaltung pro Straße (MEUR): 1.5 Finanzen Normaler Kredit (MEUR): 37.5 Kauf von Wertpapieren (MEUR): 0.0 Planwerte Umsatz (MEUR): Jahresüberschuß (MEUR): 5.0 Kassenbestand (MEUR) 1.0 TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 27

31 4.2 Berichte Marktergebnisse, Lagerwerte und Produktentwicklung TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum MARKTERGEBNISSE, LAGERWERTE und PRODUKTENTWICKLUNG MARKTERGEBNISSE WERTE UNTERNEHMEN 1 BRANCHE MARKT Preis (EUR/Stück) FÜR Absatz (Stück) COPY I Umsatz (MEUR) 120,00 600,00 Marktanteil (%) 20,00 100,00 LAGERBESTÄNDE MENGEN und WERTE Menge Lagerwerte EINSATZSTOFFE / TEILE (Stück) (EUR/Stück) (MEUR) Lageranfangsbestand ,50 + Zugang von Lieferanten ,00 - Abgang an Fertigung ,82 = Lagerendbestand ,68 Menge Herstellko. Lagerwerte FERTIGPRODUKT - COPY I (Stück) (EUR/Stück) (MEUR) Lageranfangsbestand ,00 + Zugang von Fertigung ,54 - Abgang an Vertrieb ,51 = Lagerendbestand ,03 TECHNOLOGIE ÖKOLOGIE PRODUKTENTWICKLUNG FÜR (MEUR) (MEUR) COPY I Periode Kumul. Index Periode Kumul. Index 1,5 8,2 100,0 2,5 5,0 100,0 Hinweis: Die Lagerwerte in EUR/Stück basieren auf Durchschnittswerten, s. Punkt und Der Wert von 1.5 MEUR für Produktentwicklung in der Spalte "Technologie" entspricht der Position "Löhne und Gehälter" der Kostenstelle F & E mit 1.50 MEUR, s. Bericht "Fertigungsanlagen und Personal" auf der nächsten Seite. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 28

32 4.2.2 Fertigungsanlagen und Personal TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum FERTIGUNGSSTRASSEN und PERSONAL Beschaff.- Restlauf- Abschreib. Restbuch- Sonstige STAMMDATEN DER Wert Zeit (MEUR) wert fixe Ko. FERTIGUNGSSTRASSEN (MEUR) (Perioden) /Periode) (MEUR) (MEUR) Fertig.-Straße Nr. 1 12,50 1 1,25 1,25 1,50 Fertig.-Straße Nr. 2 15,00 2 1,50 3,00 1,25 Fertig.-Straße Nr. 3 20,00 3 2,00 6,00 0,65 Fertig.-Straße Nr. 4 20,00 4 2,00 8,00 0,25 Summe 67,50 6,75 18,25 3,65 KAPAZITÄTEN DER Normale Kap. Instandhaltung Verfügb.Kap. FERTIGUNGSSTRASSEN (Einheiten) MEUR Faktor (Einheiten) Fertig.-Straße Nr ,50 0, Fertig.-Straße Nr ,50 0, Fertig.-Straße Nr ,50 0, Fertig.-Straße Nr ,50 0, Summe , KAPAZITÄTS- UND Fertigung Erf.Kap. Erforderl. Auslastung (%) PERSONALBEDARF (Stück) (Einh.) Personal Fert.-Str. Personal FÜR COPY I ,2 100,0 PERSONALÜBERSICHT DER KOSTENSTELLEN Anzahl Personen Einkauf Verwaltg. Fertigung F & E Vertrieb Personalanfangsbestand Einstellungen Entlassungen Fluktuation = Personalendbestand Löhne und Gehälter MEUR 0,96 6,72 25,20 1,50 4,00 Einst.-/Entl.-Kosten MEUR 0,05 0,10 1,13 0,07 0,11 Sonst. Personalkosten MEUR 0,38 2,69 10,08 0,60 1,60 Summe Personalkosten MEUR 1,39 9,51 36,40 2,17 5,71 Personalnebenkosten in % der Löhne und Gehälter: 40,0 Hinweis: Abgeschriebene Fertigungsanlagen stehen für die Fertigung voll zur Verfügung. TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 29

33 4.2.3 Deckungsbeitragsrechnung TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum D E C K U N G S B E I T R A G S R E C H N U N G DECKUNGSBEITRÄGE WERTE FÜR DIE DECKUNGSBEITRAGSRECHNUNG MEUR EUR/Stück % UMSATZERLÖSE 120, ,00 - Bezugskosten für COPY I 78, ,43 (Entnahme aus Fertigproduktlager) - Transportkosten für COPY I 1, ,83 = DECKUNGSBEITRAG I (DB I) 40, ,74 - Werbekosten und Marktforschung 6, ,08 - Vertriebskosten 5, ,76 - Lagerkosten für COPY I 0, ,42 = DECKUNGSBEITRAG II (DB II) 28, ,48 - Verwaltungskosten 9, ,92 - Entwicklungskosten (F & E) 4, ,89 = DECKUNGSBEITRAG III 14, ,66 Hinweis: Die Werte in EUR/Stück beziehen sich auf die in der Periode verkauften Stück (Periode 0: Stück). TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 30

34 4.2.4 Erfolgsrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum ERFOLGSRECHNUNG, GEWINN- und VERLUSTRECHNUNG (HGB) Nr. WERTE MEUR EUR/Stück PLANWERTE 1 UMSATZERLÖSE 120, ± Erhöhung/Verminderung des Bestandes 4,03 an fertigen Produkten 3 = GESAMTLEISTUNG (Summe 1 + 2) 124,03 4 Materialkosten : Einsatzstoffe / Teile 24, Betriebsstoffe 2, Personalkosten : Einkauf 1, Fertigung 36, Abschreibungen : Gebäude 0, Fertigungsstraßen 6, Fertigungskosten: sonstige fixe Kosten 3, (restliche) Instandhaltung 6, Nacharbeit / Ausschuß 1, = HERSTELLKOSTEN (Summe 4 bis 12) 82, Lagerkosten 0, Werbekosten und Marktforschung 6, Personalkosten: F & E - Technologie 2, F & E - Kosten Ökologie 2, Transportkosten Fertigprodukt 1, Personalkosten: Vertrieb 5,71 20 Verwaltung 9,51 21 = SELBSTKOSTEN (Summe 13 bis 20) 110,03 22 BETRIEBSERGEBNIS (3-21) 14, Zinserträge aus Wertpapieren 0, Zinsen für Kredite 5,00 25 = ERGEBNIS DER GEW. GESCHÄFTST. ( ) 9,00 26 außerordentliche Erträge 0, außerordentliche Aufwendungen 0,00 28 = AUSSERORDENTLICHES ERGEBNIS (26-27) 0, Steuern (Basis: Verlustvortrag) 4,05 30 = JAHRESÜBERSCHUSS/-FEHLBETRAG ( ) 4,95 ERGEBNISVERWENDUNG MEUR PLANWERTE Jahresüberschuß / Jahresfehlbetrag 4,95 ± Verlustvortrag aus dem Vorjahr 0,00 - Einstellungen in Gewinnrücklagen 2,47 = Bilanzgewinn (Dividende) / Bilanzverlust 2,47 - auszuschüttender Betrag (Dividende) 2,47 = Verlustvortrag 0,00 Hinweis: Erhöhung/Verminderung des Bestandes an fertigen Erzeugnissen: = Lagerendbestand 9.03 MEUR - Lageranfangsbestand 5.00 MEUR = Bestandsveränderung MEUR. D.h., das Fertigproduktlager wurde in der Periode wertmäßig um 4.03 MEUR aufgebaut. Die Fertigprodukte werden im Fertigproduktlager zu den Herstellkosten bewertet. Die Kosten in EUR/Stück beziehen sich auf die in der Periode hergestellten Stück (Periode 0: Stück). TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 31

35 4.2.5 Finanzbericht und Bilanz TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum FINANZBERICHT und BILANZ LAUFENDE PLANUNG FÜR DIE FINANZBERICHT in MEUR PERIODE NÄCHSTE PERIODE KASSENANFANGSBESTAND 0,50 EINZAHLUNGEN: Einzahlungen aus Umsatz (Periode) 96,00 + Einzahlungen aus Umsatz (Vorperiode) 22,50 + Einlösen von Wertpapieren (Vorperiode) 0,00 + Zinserträge aus Wertpapieren (Periode) 0,00 + außerordentliche Erträge 0,00 + Desinvestitionen von Fertigungsstraßen 0,00 + Aufnahme normaler Kredit 37,50 + Zwangsaufnahme Überziehungskredit 0,00 = SUMME EINZAHLUNGEN 156,00 AUSZAHLUNGEN: Materialzukauf von Einsatzst./Teilen 21,00 + Eingesetzte Betriebsstoffe 2,10 + Personalkosten: Einkauf 1,39 Fertigung 36,40 F & E - Technologie 2,17 Vertrieb 5,71 Verwaltung 9,51 + Sonstige fixe Kosten Fertigung 3,65 + Instandhaltungskosten Fertigung 6,00 + Nacharbeit/Ausschuß 1,17 + Lagerkosten 0,50 + Werbekosten und Marktforschung 6,10 + F & E - Kosten Ökologie 2,50 + Transportkosten Fertigprodukt 1,00 + Rückzahlung normaler Kredit (Vorperiode) 47,50 + Zinsen für normaler Kredit (Periode) 5,00 + Rückzahlung Überziehungskr. (Vorperiode) 0,00 + Zinsen für Überziehungskr. (Vorperiode) 0,00 + Kauf von Fertigungsstraßen 0,00 + Kauf von Wertpapieren 0,00 + Steuern 4,05 + Auszahlung Dividende (Vorperiode) 0,00 + außerordentliche Aufwendungen 0,00 = SUMME AUSZAHLUNGEN 155,76 KASSENENDBESTAND 0,74 B I L A N Z (Paragraph 266 HGB) AKTIVA Vorper.Periode PASSIVA Vorper.Periode ANLAGEVERMÖGEN 33,00 26,00 EIGENKAPITAL 25,00 29,95 Sachanlagen Gezeichnetes Kapital 15,00 15,00 Grundstücke und Bauten 8,00 7,75 Kapitalrücklage 3,00 3,00 Masch. & Betriebsausst. 25,00 18,25 Gewinnrücklage 5,00 7,00 Verlustvortrag 0,00 0,00 UMLAUFVERMÖGEN 39,50 41,45 Jahresüberschuß/-fehlbetrag 2,00 4,95 Vorräte Materialien 11,50 7,68 Fertige Produkte 5,00 9,03 VERBINDLICHKEITEN 47,50 37,50 Forder. aus Lief. & Leist. 22,50 24,00 Normaler Kredit 47,50 37,50 Wertpapiere 0,00 0,00 Überziehungskredit 0,00 0,00 Kassenbestand 0,50 0,74 BILANZSUMME 72,50 67,45 BILANZSUMME 72,50 67,45 Hinweise zum Finanzbericht: Einzahlung aus Umsatz lfd. Periode : Umsatz * Zahlungseingang (%) in der Periode Einzahlung aus Umsatz Vorperiode : Wert der Bilanzposition "Forderungen aus Lieferungen und Leistungen" der Vorperiode Berechnung des Kreditbedarfs für die Periode (Aufnahme des normalen Kredits): Kassenanfangsbestand + Summe aller Einzahlungen - Summe der Auszahlungen - Kassenmindestbestand TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 32

36 4.2.6 Plan-Ist-Abweichungen TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum PLAN-IST-ABWEICHUNGEN P E R I O D E N 0 Durch. UMSATZ Planwert 122,5 122,5 (MEUR) Ist-Wert 120,0 120,0 Abw.abs. -2,5-2,5 Abw.in % -2,0-2,0 PLANUNGSQUALITÄT 0,9 0,9 JAHRES- Planwert 5,0 5,0 ÜBERSCHUSS Ist-Wert 4,9 4,9 (MEUR) Abw.abs. -0,1-0,1 Abw.in % -1,0-1,0 PLANUNGSQUALITÄT 1,0 1,0 KASSENBESTAND Planwert 1,0 1,0 (MEUR) Ist-Wert 0,7 0,7 Abw.abs. -0,3-0,3 Abw.in % -26,2-26,2 PLANUNGSQUALITÄT 0,9 0,9 Jahresüberschuß (MEUR) 4,9 4,9 Kum. Jahresübersch. (MEUR) 4,9 4,9 Planungsqual. der Periode 2,8 2,8 Kum. Planungsqualität 2,8 2,8 Erfolgsw. d.periode (MEUR) 6,3 6,3 Kum. Erfolgswert (MEUR) 6,3 6,3 Planungsqualität : Die Planungsqualität ergibt sich je Planungsgröße aus der absoluten Abweichung zwischen Plan und Ist. Planungsqualität der Periode Wertebereich der Planungsqualität: Bester Wert = +1.0 bei absoluter Abweichung von 0.0. Schlechtester Wert = -1.0 bei großer absoluter Abweichung. : Summe der einzelnen Planungsqualitäten für die Periode Kum. Planungsqualität : kumulative Planungsqualität der Vorperiode + Planungsqualität der Periode Erfolgsw.d.Periode (MEUR) : Der Erfolgswert der Periode setzt sich zusammen aus: dem Jahresüberschuß der Periode (MEUR) + (Planungsqualität der Periode * Wert eines Planungspunktes in MEUR). Der Wert eines Planungspunktes (Planungsqualität) wird vom Seminarleiter festgelegt. Kum. Erfolgswert (MEUR) : kumulativer Erfolgswert der Vorperioden + Erfolgswert der Periode TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 33

37 4.2.7 Marktforschungsbericht TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum MARKTFORSCHUNGSBERICHT 1 U P E R I O D E N N T WERTE 0 1 Preis (EUR/Stück) 3000 Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 Umsatz (MEUR) 120,0 Werbung (MEUR) 6,0 Vertrieb (Pers.) 100 Produkt-Indices - Technologie 100,0 - Ökologie 100,0 2 Preis (EUR/Stück) 3000 Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 Umsatz (MEUR) 120,0 Werbung (MEUR) 6,0 Vertrieb (Pers.) 100 Produkt-Indices - Technologie 100,0 - Ökologie 100,0 3 Preis (EUR/Stück) 3000 Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 Umsatz (MEUR) 120,0 Werbung (MEUR) 6,0 Vertrieb (Pers.) 100 Produkt-Indices - Technologie 100,0 - Ökologie 100,0 4 Preis (EUR/Stück) 3000 Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 Umsatz (MEUR) 120,0 Werbung (MEUR) 6,0 Vertrieb (Pers.) 100 Produkt-Indices - Technologie 100,0 - Ökologie 100,0 5 Preis (EUR/Stück) 3000 Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 Umsatz (MEUR) 120,0 Werbung (MEUR) 6,0 Vertrieb (Pers.) 100 Produkt-Indices - Technologie 100,0 - Ökologie 100,0 Unter- Fertigungs- Fertigungs- Ausgaben für nehmen personal straßen (Anz.) F & E (MEUR) SONSTIGE DATEN , , , , ,0 Ausgaben für F & E (MEUR) = Summe der F & E-Ausgaben für Technologie und Ökologie in MEUR TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 34

38 4.2.8 Geschäftsberichte der Branche TERTIA Edusoft GmbH Copyright (c) 2001 by TERTIA UNTERNEHMENSPLANSPIEL Unternehmen 1 Periode: 0 T O P S I M - Manager Seminar 2 Datum GESCHÄFTSBERICHTE DER BRANCHE GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (HGB) nach Par. 275(2) HGB GKV WERTE IN MEUR Unt. 1 Unt. 2 Unt. 3 Unt. 4 Unt. 5 UMSATZERLÖSE 120,00 120,00 120,00 120,00 120,00 ± Bestandsveränderungen 4,03 4,03 4,03 4,03 4,03 - Materialkosten 26,92 26,92 26,92 26,92 26,92 - Personalkosten - Löhne und Gehälter 38,38 38,38 38,38 38,38 38,38 - Einstellungs-/Entlassungsk. 1,46 1,46 1,46 1,46 1,46 - Sonst. Personalkosten 15,35 15,35 15,35 15,35 15,35 - Abschreibungen 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 - Sonstige Kosten 20,92 20,92 20,92 20,92 20,92 = BETRIEBSERGEBNIS 14,00 14,00 14,00 14,00 14,00 + Ergebnis gew. Geschäftstätigk. 9,00 9,00 9,00 9,00 9,00 + außerordentliches Ergebnis 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 - Steuern 4,05 4,05 4,05 4,05 4,05 = JAHRESÜBERSCH./JAHRESFEHLBETR. 4,95 4,95 4,95 4,95 4,95 BILANZ (Paragraph 266 HGB) AKTIVA IN MEUR Unt. 1 Unt. 2 Unt. 3 Unt. 4 Unt. 5 ANLAGEVERMÖGEN 26,00 26,00 26,00 26,00 26,00 Sachanlagen Grundstücke und Bauten 7,75 7,75 7,75 7,75 7,75 Masch. & Betriebsausstatt. 18,25 18,25 18,25 18,25 18,25 UMLAUFVERMÖGEN 41,45 41,45 41,45 41,45 41,45 Vorräte Materialien 7,68 7,68 7,68 7,68 7,68 Fertige Produkte 9,03 9,03 9,03 9,03 9,03 Forder. aus Lief. & Leist. 24,00 24,00 24,00 24,00 24,00 Wertpapiere 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Kassenbestand 0,74 0,74 0,74 0,74 0,74 BILANZSUMME 67,45 67,45 67,45 67,45 67,45 PASSIVA IN MEUR Unt. 1 Unt. 2 Unt. 3 Unt. 4 Unt. 5 EIGENKAPITAL 29,95 29,95 29,95 29,95 29,95 Gezeichnetes Kapital 15,00 15,00 15,00 15,00 15,00 Kapitalrücklage 3,00 3,00 3,00 3,00 3,00 Gewinnrücklage 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 Verlustvortrag 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Jahresüberschuß/-fehlbetrag 4,95 4,95 4,95 4,95 4,95 VERBINDLICHKEITEN Verbindl. ggüb. Kreditinstit. 37,50 37,50 37,50 37,50 37,50 Normaler Kredit 37,50 37,50 37,50 37,50 37,50 Überziehungskredit 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 BILANZSUMME 67,45 67,45 67,45 67,45 67,45 KENNZAHLEN DER UNTERNEHMEN Unt. 1 Unt. 2 Unt. 3 Unt. 4 Unt. 5 Umsatzrendite (%) 4,1 4,1 4,1 4,1 4,1 Eigenkapitalrendite (%) 16,5 16,5 16,5 16,5 16,5 Auszahlung Dividende (MEUR) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Eigenkapitalquote (%) 44,4 44,4 44,4 44,4 44,4 Hinweis : Die relevantesten Daten der Unternehmen zum Zweck der Konkurrenzanalyse. Umsatzrendite = Jahresüberschuß / Umsatz Eigenkapitalrendite = Jahresüberschuß / Eigenkapital Eigenkapitalquote = Eigenkapital / Bilanzsumme TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 35

39 Stichwortverzeichnis Absatz 11, 12 Absatz 11 Ausschuß 19 Bedarf 16 Besteuerung 24 Betriebsstoffe 19 betriebswirtschaftliche Inhalte 3 Desinvestition 18 Distribution 12 Distributionskosten 12 Distributionspolitik 12 Dividende 24 Eigenkapitals 23 Einflußgrößen 3 Einkauf 16 Einkauf 21 Einsatzstoffe/Teile 16 Einstellungen 20, 21 Einstellungskosten 20 Entlassungen 20 Entlassungen 21 Entlassungskosten 20 F & E 20 Fehlbestand 16 Fertigproduktlager 13 Fertigung 17 Fertigung 20 Fertigungskapazität 17 Fertigungsstraßen 17 Fertigungsstraßen 18 Finanz- und Rechnungswesen 23 Finanzinvestitionen 23 Fluktuation 20 Fluktuation 21 Fluktuationsrate 21 Geschäftsberichte der Branche 24 Instandhaltung 18 Instandhaltungsfaktor 18 Investition 18 Jahresüberschuß 24 Kapazitätseinheit 17 Kapazitätsminderung 18 Kassenbestand 23 Konkurrenzbeobachtung 24 Kredite 23 Lager für Einsatzstoffe/Teile 16 Lagerwesen 13 Lernziele 2 Lieferunfähigkeit 13 Marketing 12 Marketing-Mix 12 Marktforschungsbericht 14 Marktforschungsbericht 14 Mengenstaffel 16 Nacharbeit 19 Nacharbeit 15, 19 Nachfrage, nicht befriedigte 13 Normaler Kredit 23 Ökologieindex 10 Ökologieindex 15 Personal 20 Personalbedarf in der Fertigung 19 Personalbestand 20 Personaleinsatz 12 Personalnebenkosten 19, 20, 21 Preis 11, 12 Preispolitik 11, 12 Produktentwicklung 15 Produktivität 19 Produktlager 13 Produktmerkmale 10 Produktmerkmale 12 Produktpolitik 10, 12 Restbuchwertes 18 Schrotterlös 18 Sozialplan 20 Steuerzahlung 24 Technologieindex 10, 19 Technologieindex 15 Transportkosten 12 Überziehungskredit 23 Umweltverträglichkeit 15 Unternehmensbereiche 10 Verfügbarkeitsgrad 18 Verlustvortrag 24 Verschleiß 18 Vertrieb 10 Vertrieb 20 Vertriebspersonal 12 Vertriebspersonal 12 Verwaltung 20, 21 Werbung 11 Wertpapiere 23 Zahlungsverhalten 23 Zinsertrag 23 Zinssatz 23 TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Seite 36

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Basics Teilnehmerhandbuch Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 1. Einführung...3 1.1 Pressebericht...3 1.2 Hausmitteilung der COPYFIX

Mehr

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar:

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: 3.5 Personal 3.5.1 Personalbestand in der Ausgangsperiode Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: Kostenstelle Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR ohne

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften General Management Einführung in das Seminar Wintersemester 2013/14 Agenda: Rahmendaten (Organisatorisches) Hausarbeit Präsentation General Management II Gruppeneinteilung

Mehr

TOPSIM General Management II

TOPSIM General Management II TOPSIM General Management II Betriebswirtschaftlich Denken Unternehmerisch Handeln DHBW Stuttgart 2014 1 Flugsimulatoren Betriebswirtschaftliche Planspiele sind Modelle von Unternehmen oder Teilbereichen

Mehr

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgabe 11.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Biotech Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Ihr Biotech-Unternehmen am Markt... 1 2 Ihre Entscheidungen

Mehr

Business Simulation. TOPSIM - General Management II. Prof. Dr. Norbert Jäger. Teilnehmerhandbuch

Business Simulation. TOPSIM - General Management II. Prof. Dr. Norbert Jäger. Teilnehmerhandbuch Business Simulation TOPSIM - General Management II Prof. Dr. Norbert Jäger Teilnehmerhandbuch Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Version 12.0 Mit freundlicher Unterstützung von Copyright TATA Interactive Systems GmbH w D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 1 1.1 Lernziele...

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.1 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.1 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 14.0 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

TOPSIM General Management. Pro-Szenario Version 13.0

TOPSIM General Management. Pro-Szenario Version 13.0 TOPSIM General Management Pro-Szenario Version 13.0 Was sind Planspiele? 2 Was sind Planspiele? Die Teilnehmer an einem Planspiel übernehmen die Führung eines Unternehmens und erleben hautnah typische

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 13.0 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 3 3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3

Mehr

Projektseminar. General Management. Einführung in das Seminar. Sommersemester2015

Projektseminar. General Management. Einführung in das Seminar. Sommersemester2015 Projektseminar General Management Einführung in das Seminar Sommersemester2015 Agenda: Rahmendaten (Organisatorisches) Leistungsnachweis (Hausarbeit) Präsentation General Management (Planspiel) Gruppeneinteilung

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

Simulation und Training. General Management. Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge...

Simulation und Training. General Management. Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge... General Management Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge... Wir lernen... 1% durch Schmecken und Fühlen 3% durch Riechen 12% durch Hören 83% durch Sehen Wir behalten...

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Andreas Kuntz Christian Schwerdtfeger Julian Crispo Matthias Folz Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Seite 2 von 10 1 FRAGEN UND AUFGABEN 1.1 STIMMTEN DIE LETZTEN

Mehr

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy Hauptversammlung SIPEFcopy AG -27. Juni 2006- AGENDA Was waren unsere Ziele? Wie sind Entscheidungen und Anpassungen zu erklären? Wo stehen wir? Wie könnte es weitergehen? Was haben wir gelernt? Wie verlief

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgabe 11.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften General Management Einführung in das Seminar Wintersemester 2011/12 Agenda: Einleitung Rahmenprogramm (Organisatorisches) Hausarbeit Präsentation General Management

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Praxisprojekt. Planspiel

Herzlich Willkommen. zum Praxisprojekt. Planspiel Herzlich Willkommen zum Praxisprojekt Planspiel Agenda 1. Was ist ein Planspiel? 2. Vorstellung des Planspiels Outdoorzelte 3. Entscheidungsbereiche in Ihrem Unternehmen 4. Umsatzplanung und Unternehmenserfolg

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

WIWAG Unternehmensbericht

WIWAG Unternehmensbericht Cockpit Nachhaltigkeitscockpit Ökonomische Nachhaltigkeit Jahr 13 Jahr 14 Zielerreichung Gesamtkapitalrentabilität (ROI) [EBIT/GK in %] 14.2 33. Sicherheit (Eigenfinanzierungsgrad) [EK/GK in %] 75.8 8.3

Mehr

TOPSIM General Management II

TOPSIM General Management II TOPSIM General Management II Einführung in das Seminar: Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen TOPSIM General Management II Version 12.1 Was sind Planspiele? Betriebswirtschaftliche Planspiele sind

Mehr

Unternehmensplanspiele für den 3. Jg. BW

Unternehmensplanspiele für den 3. Jg. BW Unternehmensplanspiele für den 3. Jg. BW Mag. Peter RAK business.academy.donaustadt BHAK und BHAS Wien 22 Polgarstraße 24 1220 Wien 01/202 61 31-0 peter.rak@univie.ac.at 1 5.8 Microwave Quelle: Thomas

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Teilnehmerhandbuch Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch Ein Projekt gefördert vom BMWi für Schülerinnen und Schüler

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte Version 2.0 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Was ist TOPSIM easymanagement?...

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen...

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke. Version TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke. Version TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario: Rucksäcke Version 2.3.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 3.0 Copyright TERTIA Edusoft

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Aufgabe 1.: Nennen Sie vier der acht Unternehmensbereiche der LOGIFIX AG aus dem TOPSIM- LOG-PLANSPIEL!

Aufgabe 1.: Nennen Sie vier der acht Unternehmensbereiche der LOGIFIX AG aus dem TOPSIM- LOG-PLANSPIEL! Aufgabe 1.: Nennen Sie vier der acht Unternehmensbereiche der LOGIFIX AG aus dem TOPSIM- LOG-PLANSPIEL! Organisation Marketing Einkauf Lager Transporte Fertigung Personal Finanz und Rechnungswesen Aufgabe

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.0 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Teilnehmerberichte...

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version FBS. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version FBS. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version FBS TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Teilnehmerberichte...

Mehr

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen.

Mehr

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Car Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen Version 4.1 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Berichte... 3 2.1 Executive Summary 4 2.2 Marktbericht

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.1 Pro-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.1 Pro-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 14.1 Pro-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II UNICON - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 2.0 Copyright UNICON GmbH M D-72070

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW 537 Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW Jeweiliger letzter Jahresabschluß, Lagebericht u,nd' und Bericht über die.' Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung der Bad-GmbH-Kürten und der Erschließungsgesellschaft

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT 1 NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH DENKEN UNTERNEHMERISCH HANDELN EIN MANAGEMENT-TRAINING AN DER FACHHOCHSCHULE VORARLBERG ANWENDUNG

Mehr

23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14

23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14 Brazil 23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14 Manuel Pflumm Tim Schiebel Agenda des Workshops Donnerstag, 25.09.2014 14:00 Vorstellung der Version 14.0 von TOPSIM General Management

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum BILANZ Anlage 1 / Seite 1 AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt)

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Übungsaufgaben Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Aktiva T Anlagevermögen Sachanlagen Grundstücke und Bauten 3.400,0 Technische Anlagen und Maschinen 2.650,0 Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

CABA Unternehmensplanspiel, Prof. Dr. L. Jarass CABA. Computer Aided Business Administration

CABA Unternehmensplanspiel, Prof. Dr. L. Jarass CABA. Computer Aided Business Administration CABA Computer Aided Business Administration 1 Beschaffungsmarkt - Arbeitskräfte, - Betriebsmittel, - Werkstoffe Geldausgänge durch Bezahlung der Produktionsfaktoren Produktion durch Kombination der drei

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Einführungsveranstaltung General Management II bis Löhr s Carré, Leipzig

Einführungsveranstaltung General Management II bis Löhr s Carré, Leipzig Einführungsveranstaltung General Management II 03.12.2008 bis 05.12.2008 Löhr s Carré, Leipzig Teamzusammenstellung Team 1 Team 2 Team 3 Team 4 Carolin Keil Katharina Ernst Doreen Süssemilch Sebastian

Mehr

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten Fragen und Antworten Im folgenden finden sich einige Fragen und Antworten, die mir und einigen Kommilitonen im Rahmen des Spielverlaufs im Sommersemester 2003 aufkamen und mit den Betreuern per Email geklärt

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 09.06.2009 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr