SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation. Ulrich B. Boddenberg. 1. Ausgabe, März 2012 Administration SHP2010A

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation. Ulrich B. Boddenberg. 1. Ausgabe, März 2012 Administration SHP2010A"

Transkript

1 Ulrich B. Boddenberg SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation 1. Ausgabe, März 2012 Administration SHP2010A

2 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration 3 Eine SharePoint-Farm aufbauen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Server der SharePoint-Farm hinzugefügt werden wie Network Load Balance (NLB) eingerichtet wird 3.1 Farm SharePoint ist für die Unternehmen und Organisationen zunehmend wichtig, teilweise sogar geschäftskritisch geworden. Folglich ergibt sich sowohl in puncto Performance als auch in Sachen Ausfallsicherheit Handlungsbedarf. Es geht also darum, eine SharePoint-Farm zu bauen. In diesem Abschnitt zeige ich Ihnen, wie Server der SharePoint-Farm hinzugefügt werden und wie Microsofts Network Load Balancing (NLB) eingerichtet wird. Überlegungen In den meisten mittleren und größeren produktiven Installationen werden die Datenbank und der SharePoint-Server getrennt. Diese Trennung ist im Grunde genommen auch die Voraussetzung dafür, um an Skalierung und Verfügbarkeit zu arbeiten. Das bedeutet nun aber auch, dass es zwei "Baustellen" gibt, an denen gearbeitet werden muss: SharePoint-Server: SharePoint ist auf den ersten Blick ein "erweiterter Webserver". Das ist technisch zwar nicht ganz korrekt - trotzdem kann zur Skalierung und Verbesserung der Verfügbarkeit mit Network Load Balancing (NLB) gearbeitet werden. Und das wiederum kennen Sie (vielleicht) vom Aufbau von Webserver-Farmen. Datenbankserver: Da bei SharePoint alle Benutzerdaten in einer Datenbank liegen, ist es erforderlich, diese Server ebenfalls bezüglich Performance und Ausfallsicherheit zu optimieren. Um die Ausfallsicherheit der Datenbank zu optimieren, kommen die Datenbankspiegelung oder das Failover- Clustering infrage. Zur Performance-Steigerung bleibt - neben dem Einsatz leistungsfähigerer Hardware - im Grunde genommen nur das Verteilen der Inhaltsdatenbanken auf verschiedene SQL- Server. Im einfachsten Fall besteht eine Farm aus einem SQL-Server und einem SharePoint-Server. Das ist allerdings noch nicht die Ausbaustufe, die man sich gemeinhin unter einer Farm vorstellt. Das Szenario aus der nachfolgenden Abbildung kommt dem dann schon näher: Zwei SharePoint-Server teilen sich die Benutzeranfragen, betreiben aber auch alle anderen Dienste (wie beispielsweise die Excel-Services), kümmern sich um die Suchanfragen etc. Die redundanten Datenbankserver kümmern sich um die Datenhaltung. Dieses Szenario wird man wählen, wenn die Umgebung zwar nicht allzu groß ist, also nicht unbedingt maximale Performance benötigt wird, trotzdem aber für Ausfallsicherheit gesorgt werden muss. Da SharePoint auch in vielen mittelständischen Unternehmen eine wichtige Rolle in den Prozessabläufen und bei der Informationsverteilung innehat, ist dies ein durchaus typischer Aufbau. 62 HERDT-Verlag

3 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Damit die beiden SharePoint-Server einerseits gleichmäßig benutzt werden und andererseits bei einem Ausfall alle Zugriffe durch das verbliebene System laufen, muss eine Komponente für das Network Load Balancing zum Einsatz kommen. Da es sich bei den Benutzerzugriffen um Zugriffe auf Webserver handelt, können die "typischen" Komponenten verwendet werden, die nicht wissen müssen, dass da im Hintergrund ein SharePoint-System steht. Wer mit Microsoft-Bordmitteln arbeiten möchte, greift zu dem in die Windows-Server integrierten Network Load Balancing (NLB). Alternativ stehen diverse Netzwerkanbieter mit entsprechenden Komponenten zur Auswahl. Die Abbildung zeigt die nächste Ausbaustufe: Hier werden zentrale Dienste wie beispielsweise die Suchkomponenten von den Webfrontend-Servern genommen und auf eine separate Hardware ausgelagert. Wenn die Suche in Ihrer SharePoint-Umgebung eine sehr wesentliche Rolle spielt, könnte es aus Performance-Gründen sinnvoll sein, diese Funktionen auszulagern und eben nicht auf einem Webfrontend-Server mitlaufen zu lassen. Sie werden später sehen, dass Sie die auf der SharePoint-Farm laufenden Dienste mehr oder weniger beliebig auf Server verteilen können und so zu einem sehr individuelle bedarfsgerechten Setup kommen können. Realistischerweise werden die meisten mittleren und auch größeren Umgebungen so wie in den beiden Abbildungen aussehen - und ich werde demzufolge nicht seitenlang verschiedene Designs von "Groß-Farmen" durchkauen. Letztendlich ist die Hardware mittlerweile so leistungsfähig geworden, dass selbst größere Extranet- oder auch Internet- Szenarien mit einem System, wie es in der folgenden Abbildung gezeigt ist, abgearbeitet werden können. So könnte eine Farm aussehen Gut, wenn Sie an Szenarien denken, in denen Zehntausende von Anwendern gleichzeitig auf das System zugreifen, werden natürlich ganz andere Größenordnungen erreicht. Da genügen dann aber auch keine Pauschalempfehlungen aus dem Buch mehr, sondern Sie müssen wirklich genauer hinschauen, analysieren und konzeptionieren. Grundinstallation oder auch so mit einem separaten Server für die Zentraladministration und Suchkomponenten. Ich werde Ihnen Schritt für Schritt zeigen, wie eine kleine SharePoint-Farm aufgebaut wird. Diese wird aus zwei SharePoint-Servern bestehen, auf die über Microsofts Network Load Balancing (NLB) zugegriffen wird. Falls Sie beispielsweise einen dedizierten Suchserver aufbauen möchten, müssen die gleichen Schritte durchgeführt werden - bis auf das Hinzufügen des Servers zum NLB-Cluster. Der erste Schritt beim Hinzufügen eines Servers zu einer bestehenden SharePoint-Farm besteht aus der Grundinstallation von SharePoint. In diesem Moment brauchen Sie auch noch nicht an Farmen zu denken, sondern installieren einfach die Voraussetzungen und rufen das eigentliche SharePoint-Setup auf. Bei letztgenanntem Schritt müssen Sie zwei Entscheidungen treffen sonst kann der neue Server keinen Kontakt mit der bestehenden Farm aufnehmen: Als Installationstyp wählen Sie SERVERFARM - das war irgendwie einleuchtend (siehe folgende Abbildung). HERDT-Verlag 63

4 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration Im dann folgenden Dialog wählen Sie Vollständig aus (siehe nachfolgende Abbildung). Die gezeigte Dialogseite hat noch eine zweite Registerkarte, auf der es um den Datenspeicherort geht. Hier können Sie einerseits das Installationsverzeichnis festlegen (das würde ich bei den Standardeinstellungen belassen), andererseits können Sie einen Speicherort für die Suchindex-Dateien vorgeben. Sofern dieser Server ein Suchserver in einer größeren Umgebung wird, würde sich hier ein separates RAID-Set anbieten. Wenig überraschend: Sie wählen hier den Installationstyp "Serverfarm" aus. Hier wählen Sie "Vollständig". Der Konfigurations-Assistent Die Grundinstallation wird ohne weitere Rückfragen ablaufen. Am Ende wird Ihnen direkt angeboten, den Konfigurations-Assistenten zu starten. In diesem Fall ist es dessen Aufgabe, den neuen SharePoint-Server in die Farm zu integrieren. Die erste Dialogseite (nach der obligatorischen Begrüßung) stellt auch schon direkt die entscheidende Frage nach dem Beitritt zu einer bestehenden Serverfarm (siehe folgende Abbildung). Nachdem Sie hier die richtige Antwort gegeben haben, wird der Konfigurations-Assistent von Ihnen wissen wollen, welcher Farm Sie denn beitreten möchten. Dies wird durch die Angabe der Zugriffsparameter auf die Konfigurationsdatenbank beantwortet (siehe nachfolgende Abbildung): Hier geben Sie zunächst den Namen des Datenbankservers, ggf. mit Instanznamen, an. Durch Klick auf DATENBANKNAMEN ABRUFEN wird die Combobox gefüllt, und Sie können den Namen der Konfigurationsdatenbank auswählen. Dazu zwei Anmerkungen: Im Allgemeinen dürfte auf dem Datenbankserver bzw. der Instanz nur eine Konfigurationsdatenbank vorhanden sein. Eine Ausnahme wäre, wenn der Datenbankserver bzw. die Instanz für mehrere SharePoint-Farmen zuständig wäre. Klar, das kann man machen, es wäre aber eher ungewöhnlich. Die Konfigurationsdatenbank muss nicht unbedingt SharePoint_Config heißen, beliebige andere Namen sind möglich. Den Namen wählen Sie bei der Installation des ersten Servers aus. Grundsätzlich ist es eine gute Idee, die Standardnamen zu verwenden - es ist aber eben kein "Muss". 64 HERDT-Verlag

5 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Stellen Sie die Verbindung mit einer vorhandenen Serverfarm her. Auswahl der Konfigurationsdatenbank Der nächste Schritt ist die Eingabe einer Passphrase (siehe folgende Abbildung). Diese Passphrase wird bei der Installation des ersten Servers der Farm festgelegt. Ich habe es übrigens schon häufig erlebt, dass diese Passphrase nicht auffindbar war - und ohne diese Passphrase ist ein Beitritt des Servers zu der Farm nicht möglich. Falls Sie gerade vor genau diesem Problem stehen, dass Sie die Farm erweitern wollen und die Passphrase nicht finden können, gibt es hier eine kleine Empfehlung zum Weitergoogeln: Suchen Sie einmal nach dem PowerShell-Befehl Set-SPPassPhrase. Hier geben Sie die Passphrase ein, die bei der Erstinstallation festgelegt wurde. Im Grunde genommen sind die Eingaben vollständig und der Assistent kann jetzt losarbeiten. Auf der letzten Dialogseite findet sich ein Button ERWEITERTE EINSTELLUNGEN (siehe folgende Abbildung), der eventuell noch von Interesse sein könnte. HERDT-Verlag 65

6 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration So sieht alles ganz gut aus. "Weiter" startet den Installationsvorgang. Sie können auch noch die "Erweiterten Einstellungen" aufrufen. Hinter dieser Option verbirgt sich die Auswahlmöglichkeit, ob der neue Server die Zentraladministration hosten soll (siehe folgende Abbildung). Zur kurzen Erläuterung: Für die "normalen" SharePoint-Webanwendungen (sprich: mit Benutzerdaten) werden jeweils IIS-Websites angelegt. Die Zentraladministration wird "nur" auf einem Server bereitgestellt, daher gibt es hier die Auswahlmöglichkeit. Falls Sie nicht über die ERWEITERTEN EINSTELLUNGEN gehen, wird der Server nicht als Host für die Zentraladministration konfiguriert. Dieser Dialog verbirgt sich hinter den "Erweiterten Einstellungen". Im Normalfall verwenden Sie den neu zu installierenden Server nicht als Host für die Website der Zentraladministration. Der Konfigurations-Assistent dürfte relativ schnell seine Arbeit erledigt haben - zumindest im Vergleich zur Installation des ersten Servers. Wenn Sie das Ergebnis wie auf der folgenden Abbildung sehen, ist alles gut. Die gute Nachricht an dieser Stelle ist, dass dieser Vorgang meiner Erfahrung nach ziemlich problemlos gelingt. 66 HERDT-Verlag

7 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Perfekt gelaufen: Der Installationsassistent hat den neuen Server zur Farm hinzugefügt. Jetzt ist ein guter Moment, um ein wenig nach Details zu schauen (siehe folgende Abbildung): Ein Beispiel für die Integration eines Servers in die SharePoint-Farm ist, dass auf dem neuen Server automatisch die IIS- Anwendungspools und IIS-Websites angelegt werden. Solcherlei Konfigurationseinstellungen werden übrigens auch später über alle Server der Farm synchron gehalten. Bei dem neuen Mitglied der SharePoint-Farm sind beispielsweise die Anwendungspools und Websites eingerichtet worden. Konfiguration in der Zentraladministration Der nächste Klick sollte Sie in die Zentraladministration führen. Unter SYSTEMEINSTELLUNGEN - SERVER IN DIESER FARM VERWALTEN finden Sie den Dialog aus der folgenden Abbildung. Dort ist zum einen zu sehen, dass der neu eingerichtete Server tatsächlich ein vollwertiges Mitglied der Farm geworden ist und auch drei Dienste ausführt. Dies sind die Dienste, die ihn zu einem klassischen Webfrontend-Server machen. Wenn Sie auf einen Server klicken, erhalten Sie eine Liste der Dienste, die auf diesem Server prinzipiell gestartet werden können (siehe nachfolgende Abbildung). Sie erkennen direkt, ob ein Dienst auf einem Server läuft und können ihn bei Bedarf starten oder anhalten. Auf diese Weise können Sie relativ leicht Dienste auf einen Server verschieben - indem Sie sie auf einem Server starten und auf einem anderen anhalten. Wie Sie in der Abbildung sehen, gibt es einige Einträge, die als Link dargestellt sind - die Links führen zu Konfigurationsdialogen. HERDT-Verlag 67

8 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration In der Zentraladministration sehen Sie, dass der zweite Server der Farm hinzugefügt worden ist. 68 HERDT-Verlag

9 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Die Dienste können auf jedem Server individuell gestartet oder gestoppt werden. 3.2 Network Load Balancing Das Network Load Balancing (NLB) ist die wesentliche Technologie, um sowohl SharePoint-Webfrontend- Server redundant als auch das Gesamtsystem performant zu machen. In diesem Abschnitt zeige ich Ihnen, wie man NLB für SharePoint einrichtet, inklusive einiger SharePoint- Eigenheiten. In den deutschen Versionen heißt die Technologie Netzwerklastenausgleich. Ich bleibe bei dem wesentlich vertrauteren englischen Begriff Network Load Balancing bzw. der Abkürzung NLB. Überlegungen NLB basiert auf einem ganz simplen Konzept: Es wird eine virtuelle Cluster-IP-Adresse eingerichtet. Die Zugriffe der Clients auf diese Cluster-IP-Adresse werden auf die Knoten verteilt. Falls ein Knoten ausfällt, werden die Zugriffe auf den (oder die) verbleibenden Knoten geleitet. HERDT-Verlag 69

10 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration In der folgenden Abbildung ist dies grob skizziert, wenn Microsofts in die Windows-Server integriertes NLB verwendet wird: Der Client greift auf die virtuelle IP-Adresse zu (gestrichelt). Eigentlich erfolgt der Zugriff auf einen der "tatsächlichen" Server. Bei der Nutzung von Microsoft-NLB wird eine Softwarekomponente auf den Knoten installiert - das werden Sie im weiteren Verlauf kennenlernen. Es gibt hardwarebasierte Lösungen, bei denen ein zusätzliches Gerät im Netzwerkpfad liegt - die in der Skizze eingezeichnete virtuelle IP-Adresse ist dann gar nicht so virtuell, sondern wird von einem Gerät gehostet, das die Verteilung der Zugriffe auf die Webserver/SharePoint-Server übernimmt. Die Funktionsweise von Network Load Balancing Vorbereitung Wenn Sie die vorherigen Schritte ausgeführt haben, verfügen Sie über eine SharePoint-Farm, die aus zwei SharePoint-Servern besteht, denen allerdings noch kein NLB vorgeschaltet ist. Das Einrichten eines NLB-Clusters ist erstaunlich einfach (und funktioniert übrigens ziemlich gut), allerdings sind ein paar Voraussetzungen zu treffen. Zunächst benötigen die Server, die als Knoten im NLB fungieren sollen, zwei Netzwerkkarten. Ihr Sinn und Zweck ist in der folgenden Abbildung vereinfacht dargestellt: Zum einen hat jeder Server eine Netzwerkkarte, über die der produktive Verkehr - also der Zugriff auf SharePoint über die Cluster-IP-Adresse - abgewickelt wird (auf der Skizze ist das gestrichelt dargestellt). Zum anderen benötigen die Knoten ein Netzwerk-Interface, über das das Management des NLB- Clusters abgewickelt wird. Beispielsweise können Sie den Netzwerklastenausgleich-Manager (das Managementwerkzeug) von Ihrem Admin-PC starten und den Cluster verwalten. Die beiden Netzwerkkarten können übrigens problemlos mit demselben physikalischen Switch verbunden werden, Sie brauchen kein separates physikalisches Netzwerksegment einzurichten. 70 HERDT-Verlag

11 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Die Server, die im NLB-Cluster arbeiten sollen, benötigen zwei Netzwerkkarten. Sie können sehr wohl auch Maschinen mit nur einer Netzwerkkarte in einen NLB-Cluster bringen. Ich würde aber generell eine Architektur wie die hier skizzierte wählen - und für die sind zwei Netzwerkkarten erforderlich. In Windows Server 2003-Systemen waren die NLB-Komponenten installiert und konnten direkt verwendet werden. In Windows Server 2008 ist NLB ein Feature, das zunächst installiert werden muss. Das ist eine simple Übung: Fügen Sie über den Server-Manager das Feature NETZWERKLASTENAUSGLEICH hinzu - so wie in der folgenden Abbildung gezeigt. Dieser Schritt ist unkritisch, und Sie sollten ihn ohne Neustart durchführen können. Auf den Servern muss das Feature "Netzwerklastenausgleich" installiert werden. HERDT-Verlag 71

12 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration Wenn ein Server zwei (oder mehr) Netzwerkkarten hat, wird er die entsprechenden IP-Adressen im DNS registrieren. So weit, so gut - oder eben nicht gut, denn eigentlich sollen in diesem Fall nur die Management-Adressen im DNS registriert werden. Im Dialog ERWEITERTE TCP/IP-EINSTELLUNGEN, den Sie über die Konfiguration der jeweiligen Netzwerkkarte erreichen, gibt es auf der Registerkarte DNS die Möglichkeit, die Registrierung der Adressen der Verbindung abzuschalten: Entfernen Sie einfach das Häkchen aus der entsprechenden Checkbox (siehe folgende Abbildung). Bei der Netzwerkschnittstelle, die nicht (!) als Management-Interface fungiert, sollte die Registrierung im DNS ausgeschaltet werden. Ersten Knoten installieren Um aus zwei einzelnen Servern einen NLB-Cluster zu machen, verwenden Sie den Netzwerklastenausgleich- Manager. Sie finden ihn auf den Servern mit installiertem Netzwerklastenausgleich-Feature oder beispielsweise auch in den Remote Server Administration Tools für Windows 7. (Geben Sie das Stichwort RSAT für die Suche im Microsoft Downloadcenter ein.) Rufen Sie also das Adminprogramm auf, und beginnen Sie mit der Erstellung eines NEUEN CLUSTERS. Die nebenstehende Abbildung zeigt, wie s gemacht wird. Im Netzwerklastenausgleich-Manager beginnt das Erstellen eines neuen NLB-Clusters. Sie werden nun von einem Assistenten durch die Erstellung des Clusters nebst Einbindung des ersten Knotens geführt: Zunächst wählen Sie den ersten Knoten (das ist der Host) aus und verbinden sich mit ihm. Daraufhin werden dessen Netzwerkschnittstellen angezeigt. Wählen Sie die Schnittstelle für den produktiven Verkehr - nicht das Management-Interface. Auf der nächsten Dialogseite nehmen Sie weitere Einstellungen zu dem ausgewählten Interface vor. Im Normalfall können Sie die Einstellungen in diesem Dialog einfach bestätigen. 72 HERDT-Verlag

13 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Rufen Sie den ersten Server auf, und wählen Sie die Netzwerkschnittstelle, über die der produktive Verkehr laufen soll (also nicht das Management- Interface). In diesem Dialog wählen Sie die IP-Adressen aus. Im Normalfall können Sie die Einstellungen in diesem Dialog bestätigen. Nun wird es langsam spannend: Im Dialog aus der folgenden Abbildung können Sie eine oder mehrere IP-Adressen angeben, auf die der neue NLB-Cluster reagieren soll. Sie können hier bei Bedarf mehrere IP-Adressen angeben - sowohl IPv4- als auch IPv6-Adressen. In dem folgenden Dialog kann für jede IP-Adresse ein Name (Vollständiger INTERNETNAME) eingetragen werden. Weiterhin wird hier eine der wichtigsten Entscheidungen getroffen, nämlich der Clusterausführungsmodus (siehe nachfolgende Abbildung). Die Frage, ob man den NLB-Cluster im Unicast- oder Multicast-Modus betreiben sollte, kann nicht mit einem Wort beantwortet werden. Beide Modi haben Vor- und Nachteile - ganz wie im echten Leben. Die Standardeinstellung ist der Unicast-Modus, der den Vorteil hat, dass er problemlos mit allen Routern und Switches zusammenarbeitet. Die Funktionsweise im Telegrammstil: Die Netzwerkkarten der Hosts erhalten per Konfiguration dieselbe MAC-Adresse, sodass Datenpakete bei allen Hosts ankommen. Bei Verwendung des Multicast-Modus werden die MAC-Adressen nicht verändert. Stattdessen wird eine Layer-2-Multicast-Adresse vergeben. Insbesondere in Cisco-Netzen ist es erforderlich, für diese einen ARP-Eintrag in der Konfiguration des Routers/Switches vorzunehmen. In diesem Dialog konfigurieren Sie die Cluster-IP-Adresse(n). Das ist sozusagen die virtuelle IP-Adresse des NLB-Clusters. HERDT-Verlag 73

14 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration In diesem Dialog ist der "Clusterausführungsmodus" entscheidend. Als Nächstes legen Sie die Portregeln fest. Hierbei geht es letztendlich darum, die Verarbeitung der Anfragen zu konfigurieren, die aus dem Netz eingehen. Standardmäßig ist eine Portregel für alle Cluster-IP-Adressen angelegt. Sie können allerdings auch pro Cluster-IP eine eigene Portregel definieren (siehe nebenstehende Abbildung). Die Konfiguration einer Portregel sehen Sie auf der folgenden Abbildung: Zunächst können Sie den Portbereich festlegen. Die automatisch angelegte Portregel lässt den NLB-Cluster auf Anfragen an sämtliche Ports ( ) reagieren. Sie können aber auch festlegen, dass das System beispielsweise nur auf Port Eine Portregel ist bereits vorgegeben. 80 und Port 443 reagiert. Die Konfiguration im Abschnitt Protokolle dürfte selbsterklärend sein: Sie entscheiden, ob TCP- und/oder UDP-Pakete verarbeitet werden sollen. Spannend wird es beim FILTERUNGSMODUS. Der Standardwert ist hier der Modus MEHRFACHHOST, wobei hier die gewählte Affinität wichtig ist: KEINE bedeutet, dass jede Anfrage von einem anderen Host des NLB-Clusters verarbeitet wird. EINFACH sorgt dafür, dass die Pakete eines Clients immer zu demselben Host des NLB-Clusters geleitet werden. Das ist übrigens die Standardeinstellung. NETZWERK bedeutet, dass die Anfragen von Clients aus einem Netzwerksegment immer von demselben Host des NLB-Clusters verarbeitet werden. Die Standardeinstellung bei Affinität, nämlich Einfach, dürfte in den meisten SharePoint-Szenarien sinnvoll sein. Nach Abschluss des Assistenten wird der NLB-Cluster nebst dessen erstem Host angelegt. Wenige Augenblicke später sollte sich das Szenario aus Abbildung eingestellt haben. Meiner Diese Portregel umfasst sämtlichen Netzwerkverkehr. Wichtig sind auch die Einstellungen bei "Filterungsmodus" und "Affinität". 74 HERDT-Verlag

15 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Erfahrung nach verläuft die Einrichtung eines NLB-Clusters im Allgemeinen recht unproblematisch - nur so zur Ermutigung. Wenn alles korrekt gelaufen ist, wird im Netzwerklastenausgleich-Manager ein Cluster mit einem Knoten angezeigt. Falls die Server Ihres NLB-Clusters in einer Hyper-V-Umgebung laufen, ist eine weitere Einstellung möglich - zumindest, wenn Sie den Cluster im Unicast-Modus betreiben. Damit die MAC-Adresse der Netzwerkkarte geändert werden kann, muss die Checkbox SPOOFING VON MAC-ADRESSEN AKTIVIEREN gesetzt sein. Falls Sie mit Hyper-V arbeiten, müssen Sie bei der Netzwerkkonfiguration der Cluster-Netzwerkschnittstelle "Spoofing " aktivieren - sonst kann der Cluster nicht eingerichtet werden. Generell gilt, dass das Thema "NLB und virtuelle Umgebungen" häufig nicht ganz trivial ist. Die einschlägigen Support-Foren sind voll davon - sowohl mit Problemen, zum Glück aber auch mit Lösungen. Bevor Sie viele Stunden mit verzweifeltem Suchen verbringen, sollten Sie zunächst das Wissen der Welt (sprich: Google) anzapfen. HERDT-Verlag 75

16 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration Nun wird es Zeit für einen ersten kleinen Test: Auch wenn Ping-Tests nicht unbedingt aussagekräftig sind, ist ein funktionierendes Ping doch ein gutes erstes Lebenszeichen. Der neue, aus einem Knoten bestehende NLB- Cluster sollte auf ein Ping auf seine virtuelle Cluster-IP-Adresse antworten (siehe folgende Abbildung). Wenn Sie die Cluster-IP-Adresse anpingen, wird sie antworten - hoffentlich. Selbstverständlich soll zum Aufruf des NLB-Clusters ein Name verwendet werden. Folglich ist eine Eintragung im DNS erforderlich. Dies ist schnell erledigt: Öffnen Sie den DNS-Manager, und rufen Sie im Kontextmenü der entsprechenden Zone das Anlegen eines NEUEN HOSTS auf. In dem nun erscheinenden Dialog tragen Sie den gewünschten Namen und die IP-Adresse ein. Aktivieren Sie auch die Checkbox zum Erstellen eines PTR-Eintrags. Letzteres ist nicht unbedingt erforderlich; ich halte es aber für gut, wenn die Rückwärtsauflösung einer IP-Adresse zu einem Namen funktioniert. Jetzt sind Sie mehr oder weniger am Ziel: Wenn Sie im Browser den neu angelegten Namen eintragen, sollte eine SharePoint-Webseite erscheinen (siehe nachfolgende Abbildung). Rufen Sie im DNS-Manager das Eintragen eines A- Records auf. Hier wird der A-Record eingetragen. In dem vorigen Satz habe ich sehr vorsichtig formuliert, dass Sie "mehr oder weniger" fertig sind. Dies resultiert daher, dass Sie folgende Aspekte im Blick halten müssen: Wenn Sie ein SharePoint-System ansprechen, muss der Hostheader (d. h. der Name, unter dem der Server angesprochen wird) in den Alternativen Zugriffszuordnungen (AAM, Alternate Access Mapping) in der SharePoint-Zentraladministration eingetragen werden. Dies wird im weiteren Verlauf dieses Abschnitts noch erläutert. 76 HERDT-Verlag

17 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 Ein recht komplexes und zugleich wichtiges Thema ist die Kerberos-Authentifizierung. Wenn Sie einen DNS- Namen eintragen und nichts weiter tun, wird die Kerberos-Authentifizierung nicht funktionieren. Jetzt klappt s auch mit dem Aufruf der Website über den Namen, der der Cluster-IP-Adresse zugeordnet ist. Einen zweiten Host (und weitere) hinzufügen Da ein NLB-Cluster mit nur einem Host nur sehr begrenzt Sinn macht, ist es nun an der Zeit, den zweiten, dritten, vierten usw. Server hinzuzufügen. Das lässt sich auch problemlos erledigen. Im NETZWERKLASTEN- AUSGLEICH-MANAGER wählen Sie im Kontextmenü des Clusters den Menüpunkt zum Hinzufügen eines Hosts aus (siehe folgende Abbildung). Nun startet ein Assistent, auf dessen erster Dialogseite eine Verbindung mit dem Host aufgebaut wird, den Sie hinzufügen wollen. Ist der Verbindungsaufbau erfolgt, wählen Sie die Netzwerkschnittstelle aus, die für den Produktivbetrieb verwendet werden soll (siehe nachfolgende Abbildung). Im Netzwerklastenausgleich-Manager fügen Sie dem Cluster einen weiteren Host hinzu. Auch der zweite (und dritte, vierte ) Host muss zwei Netzwerkkarten haben. Wählen Sie die vorgesehene IP-Schnittstelle aus. HERDT-Verlag 77

18 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration Nach dem Hinzufügen eines weiteren Knotens sollte im Netzwerklastenausgleich-Manager viel grüne Farbe zu sehen sein: Abbildung zeigt das Resultat nebst der Meldungen, die beim Konfigurationsvorgang ausgegeben werden. Die maximale Anzahl der Server in einem NLB-Cluster ist übrigens 32. Kleiner Test Da nun zwei Server im NLB-Verbund arbeiten, besteht die Hoffnung, dass das aufgebaute Konstrukt auch wirklich funktioniert. NLB bedient zwei Szenarien, nämlich Skalierung und Ausfallsicherheit. Der zweite Aspekt ist verhältnismäßig einfach zu prüfen, indem man einen Knoten anhält - das System müsste trotzdem noch reagieren. So sollte es im Netzwerklastenausgleich-Manager nach dem erfolgreichen Hinzufügen des zweiten Knotens aussehen. Der Test ist recht einfach zu realisieren, wenn die SharePoint-Server auf virtuellen Maschinen (VM) laufen. In diesem Fall genügt ein Mausklick, um den Server anzuhalten. Abbildung zeigt dies im Fall einer Hyper- V-Umgebung. Auch wenn der Zugriff von einem bestimmten Client auf den Server erfolgte, der nun angehalten worden ist, wird der nächste Zugriff auf den verbliebenen Server stattfinden. Die Umschaltzeit liegt bei ca. 5 Sekunden. In virtuellen Umgebungen ist es sehr einfach, zum Test des NLB-Clusters eine virtuelle Maschine anzuhalten. 78 HERDT-Verlag

19 Eine SharePoint-Farm aufbauen 3 AAMs anpassen Wir haben in dem hier gezeigten Beispiel folgende Situation: Die Server heißen ubinfsp11 und ubinfsp12. Die Benutzer tippen im Browser den Namen des NLB-Clusters ein, also Sofern der Webserver die Anforderung annimmt (d. h., auf den Hostheader reagiert), wird die SharePoint- Startseite im Browser erscheinen. Die Freude darüber wird schnell getrübt, wenn Sie einen Blick in das Eventlog des Servers werfen: Dort wird bei jedem Zugriff eine Warnmeldung geschrieben, die sinngemäß besagt, dass Zugriffe auf einen nicht konfigurierten Namen stattfinden. Im Ereignisprotokoll wird es unter Umständen diese Meldungen geben. Da besteht Handlungsbedarf! Was steckt dahinter? Vereinfacht gesagt, müssen Sie in SharePoint sämtliche Namen konfigurieren, mit denen auf eine SharePoint-Installation zugegriffen wird. Dies könnten beispielsweise sein: der "Kurzname", also beispielsweise der "Langname" (FQDN), also beispielsweise Wenn das SharePoint-Web im Internet veröffentlicht ist, könnte es noch einen externen Namen geben, also beispielsweise https://sharepoint.boddenberg.de. Nun verhält es sich so, dass Sie in SharePoint konfigurieren müssen, mit welchen URLs zugegriffen wird. Dies werden Sie in "normalen" Webanwendungen nicht finden; in SharePoint ist diese Einstellung aber einigermaßen wichtig: Es kann zu unerwartetem Verhalten von SharePoint führen, wenn Sie unter Verwendung einer nicht konfigurierten URL auf SharePoint zugreifen - daher ja auch die Warnung in der Ereignisanzeige. Um das Problem zu korrigieren, müssen Sie sämtliche URLs eintragen, unter denen eine SharePoint- Webanwendung zu finden sein soll. Man spricht hier von alternativen Zugriffszuordnungen. In englischen Versionen ist von Alternate Access Mappings (AAMs) die Rede. Die AAMs werden in der Zentraladministration konfiguriert. Sie finden sie in der Anwendungsverwaltung (siehe folgende Abbildung). HERDT-Verlag 79

20 3 SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation - Administration Suchen Sie in der Zentraladministration den Menüpunkt zur Konfiguration der alternativen Zugriffszuordnungen. In diesem Fall soll keine weitere alternative Zugriffszuordnung, also kein weiterer Hostheader, hinzugefügt werden. Vielmehr soll der bestehende Wert modifiziert werden. Die Vorgehensweise ist wie folgt: Lassen Sie sich die Zugriffszuordnungen für die zu bearbeitende Webanwendung anzeigen. Die meisten Dialoge der Zentraladministration haben rechts oben eine entsprechende Auswahlmöglichkeit Klicken Sie auf die derzeit aktive URL. Dies wird die URL des ersten Hosts sein. Nun tragen Sie den Namen ein, der der Cluster-IP-Adresse zugeordnet ist. Die Fehlermeldung im Ereignisprotokoll wird nun weg sein - und noch wichtiger: SharePoint wird fehlerfrei funktionieren. Wenn Sie den DNS-Namen eingetragen haben, können Sie zwar auf SharePoint zugreifen, die Kerberos- Authentifizierung funktioniert aber längst noch nicht. Ich habe der Authentifizierung, die ein komplexes Thema ist, ein eigenes Kapitel gewidmet - Kapitel 10 ist eines der wichtigsten Kapitel in diesem Buch. Klicken Sie auf die derzeit aktive interne URL. Tragen Sie den Namen der Cluster-IP-Adresse ein. 80 HERDT-Verlag

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Durch Verbesserungen der Sicherheitsstandards seitens Microsoft sind mit der Installation des Service Pack 2 für XP zum fehlerfreien

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben.

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben. Technische Dokumentation CESIO-Ladedaten im Netzwerk Installationsanleitung Für jeden PC brauchen Sie dazu zunächst einmal eine Lizenz. Dann gehen Sie so vor: Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl.

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg Deutschland E-mail: support@hob.de Internet: www.hob.de 09.11.2005 HOB Desktop-on-Demand Quick-Referenz HOB Desktop-on-Demand - Übersicht HOB Desktop-on-Demand

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren [Geben Sie Text ein] Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Inhalt Active Directory-Zertifikatdienst

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten

Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten Version 0.2 Die aktuellste Version dieser Installationsanleitung ist verfügbar unter: http://www.revosec.ch/files/windows-radius.pdf Einleitung

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

2 Konfiguration von SharePoint

2 Konfiguration von SharePoint 2 Konfiguration von SharePoint Server 2010 Umgebungen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring a SharePoint Environment o Configure SharePoint farms configuring inter-server communications server

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Close Window. Q10048 - HOWTO: SQL Server 2005 Express

Close Window. Q10048 - HOWTO: SQL Server 2005 Express 1 von 8 Q10048 - HOWTO: SQL Server 2005 Express Close Window Article ID: Q10048 Created Date: 27.08.2005 Last Modified: 08.03.2006 Author: Klaus Löffelmann Original URL: http://www.vb-magazin.de/knowledgebase/article.aspx?id=10048

Mehr

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien...

Mehr

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario Übung 7 Spanning Tree 7.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie Spanning Tree. An jeweils einem Switch schließen Sie Ihre Rechner über Port 24 an. Beide Switche sind direkt über 2 Patchkabel

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Hyperv Replica einrichten

Hyperv Replica einrichten Hyperv Replica einrichten November 4 2012 Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung der Hyper- V-Replica Funktion, um im Falle eines Hardwareausfalls den Betrieb des Schulsystems so rasch wie möglich

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Mit SYNCING.NET und MobileMe haben Sie Ihre Outlook-Daten immer dabei. Im Büro am Schreibtisch, zu Hause am Heim-PC, unterwegs mit dem Laptop oder

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS Protokoll Nr. 10 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 10 Titel der Übung: Routing und RAS Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / Relationship Manager Client-Verbindungsprobleme beheben Client-Verbindungsprobleme beheben - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr