Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen"

Transkript

1 Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen Bachelorpraktikum - Review 3 - Qualität Gruppe: G 222

2 Gliederung 1 2 3

3 Gliederung Software Tools Maßnahmen 1 2 3

4 Software Tools Maßnahmen Mantis - Bugtracking Website inkl. Integration in SVN SVN - inkl. Commitmails JUnit - Unittest für Komponenten Nacktes Eclipse zum Testen von Plugin

5 Software Tools Maßnahmen Mantis - Bugtracking Website inkl. Integration in SVN SVN - inkl. Commitmails JUnit - Unittest für Komponenten Nacktes Eclipse zum Testen von Plugin

6 Software Tools Maßnahmen Mantis - Bugtracking Website inkl. Integration in SVN SVN - inkl. Commitmails JUnit - Unittest für Komponenten Nacktes Eclipse zum Testen von Plugin

7 Software Tools Maßnahmen Mantis - Bugtracking Website inkl. Integration in SVN SVN - inkl. Commitmails JUnit - Unittest für Komponenten Nacktes Eclipse zum Testen von Plugin

8 Software Tools Maßnahmen Maßnahmen Pair-Programming Code Conventions Plattformdiversität in der Gruppe

9 Software Tools Maßnahmen Maßnahmen Pair-Programming Code Conventions Plattformdiversität in der Gruppe

10 Software Tools Maßnahmen Maßnahmen Pair-Programming Code Conventions Plattformdiversität in der Gruppe

11 Gliederung 1 2 3

12 werden mit Hilfe von Blackbox- getestet definieren den normalen Ablauf definieren die alternativen Abläufe legen das jeweils erwartete Ergebnis fest Projekt mit Liste von wie folgt spezifizierten *.gml und Skriptdateien

13 werden mit Hilfe von Blackbox- getestet definieren den normalen Ablauf definieren die alternativen Abläufe legen das jeweils erwartete Ergebnis fest Projekt mit Liste von wie folgt spezifizierten *.gml und Skriptdateien

14 werden mit Hilfe von Blackbox- getestet definieren den normalen Ablauf definieren die alternativen Abläufe legen das jeweils erwartete Ergebnis fest Projekt mit Liste von wie folgt spezifizierten *.gml und Skriptdateien

15 werden mit Hilfe von Blackbox- getestet definieren den normalen Ablauf definieren die alternativen Abläufe legen das jeweils erwartete Ergebnis fest Projekt mit Liste von wie folgt spezifizierten *.gml und Skriptdateien

16 werden mit Hilfe von Blackbox- getestet definieren den normalen Ablauf definieren die alternativen Abläufe legen das jeweils erwartete Ergebnis fest Projekt mit Liste von wie folgt spezifizierten *.gml und Skriptdateien

17 Laden eines Graphen (API) Verschiedene Test *.gml Dateien vorgeben Korrekte Dateien Möglichst komplexe Dateien erstellen Abdecken von allen denkbaren Konstrukten Defekte, bewusst manipulierte Dateien ( möglichst fehlertolerenater Parser) nicht *.gml Dateien

18 Laden eines Graphen (API) Verschiedene Test *.gml Dateien vorgeben Korrekte Dateien Möglichst komplexe Dateien erstellen Abdecken von allen denkbaren Konstrukten Defekte, bewusst manipulierte Dateien ( möglichst fehlertolerenater Parser) nicht *.gml Dateien

19 Laden eines Graphen (API) Verschiedene Test *.gml Dateien vorgeben Korrekte Dateien Möglichst komplexe Dateien erstellen Abdecken von allen denkbaren Konstrukten Defekte, bewusst manipulierte Dateien ( möglichst fehlertolerenater Parser) nicht *.gml Dateien

20 Laden eines Graphen (API) Verschiedene Test *.gml Dateien vorgeben Korrekte Dateien Möglichst komplexe Dateien erstellen Abdecken von allen denkbaren Konstrukten Defekte, bewusst manipulierte Dateien ( möglichst fehlertolerenater Parser) nicht *.gml Dateien

21 Laden eines Graphen (API) Verschiedene Test *.gml Dateien vorgeben Korrekte Dateien Möglichst komplexe Dateien erstellen Abdecken von allen denkbaren Konstrukten Defekte, bewusst manipulierte Dateien ( möglichst fehlertolerenater Parser) nicht *.gml Dateien

22 Laden eines Graphen (API) Verschiedene Test *.gml Dateien vorgeben Korrekte Dateien Möglichst komplexe Dateien erstellen Abdecken von allen denkbaren Konstrukten Defekte, bewusst manipulierte Dateien ( möglichst fehlertolerenater Parser) nicht *.gml Dateien

23 Starten eines Skriptes (GUI) korrekte *.gml Dateien an Knoten und Kanten angehängte Skripte Skripte aus eingebetteten Code und aus Dateien inkorrekter Skriptcode testen ob richtiger Interpreter geladen wird

24 Starten eines Skriptes (GUI) korrekte *.gml Dateien an Knoten und Kanten angehängte Skripte Skripte aus eingebetteten Code und aus Dateien inkorrekter Skriptcode testen ob richtiger Interpreter geladen wird

25 Starten eines Skriptes (GUI) korrekte *.gml Dateien an Knoten und Kanten angehängte Skripte Skripte aus eingebetteten Code und aus Dateien inkorrekter Skriptcode testen ob richtiger Interpreter geladen wird

26 Starten eines Skriptes (GUI) korrekte *.gml Dateien an Knoten und Kanten angehängte Skripte Skripte aus eingebetteten Code und aus Dateien inkorrekter Skriptcode testen ob richtiger Interpreter geladen wird

27 Starten eines Skriptes (GUI) korrekte *.gml Dateien an Knoten und Kanten angehängte Skripte Skripte aus eingebetteten Code und aus Dateien inkorrekter Skriptcode testen ob richtiger Interpreter geladen wird

28 Sichtprüfung der Graphen Menge von Beispielen JUnit-Test von Scriptkomponenten Jeweils Vor- und Nachbedingungen spezifizieren

29 Sichtprüfung der Graphen Menge von Beispielen JUnit-Test von Scriptkomponenten Jeweils Vor- und Nachbedingungen spezifizieren

30 Sichtprüfung der Graphen Menge von Beispielen JUnit-Test von Scriptkomponenten Jeweils Vor- und Nachbedingungen spezifizieren

31 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

32 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

33 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

34 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

35 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

36 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

37 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

38 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

39 Graph Da nur Interface, testen mit GRootGraph: Node addnode() Node addnode(nodedesign nd) abstract Subgraph addsubgraph() Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2) Edge addedge(basicnode n1, BasicNode n2, EdgeDesign ed) void setdefaultedgedesign(edgedesign ed) void setdefaultnodedesign(nodedesign nd) EdgeDesign getdefaultedgedesign() NodeDesign getdefaultnodedesign()

40 Script Da nur Interface, testen mit BeanShellScript, erzeugen mit zugehöriger Factory: void run() String getlabel() String getcode() boolean getcodeembedded() void setcodeembedded(boolean flag) IFile getfile()

41 Script Da nur Interface, testen mit BeanShellScript, erzeugen mit zugehöriger Factory: void run() String getlabel() String getcode() boolean getcodeembedded() void setcodeembedded(boolean flag) IFile getfile()

42 Script Da nur Interface, testen mit BeanShellScript, erzeugen mit zugehöriger Factory: void run() String getlabel() String getcode() boolean getcodeembedded() void setcodeembedded(boolean flag) IFile getfile()

43 Script Da nur Interface, testen mit BeanShellScript, erzeugen mit zugehöriger Factory: void run() String getlabel() String getcode() boolean getcodeembedded() void setcodeembedded(boolean flag) IFile getfile()

44 Script Da nur Interface, testen mit BeanShellScript, erzeugen mit zugehöriger Factory: void run() String getlabel() String getcode() boolean getcodeembedded() void setcodeembedded(boolean flag) IFile getfile()

45 Script Da nur Interface, testen mit BeanShellScript, erzeugen mit zugehöriger Factory: void run() String getlabel() String getcode() boolean getcodeembedded() void setcodeembedded(boolean flag) IFile getfile()

46 White Box JUnit und Sichtprüfung Zweigüberdeckung ausführen jeder Kante im Kontrollflussgraphen Auswahl der Testcases anhand von Codeanalyse zu Testende Mehthoden: GNodeRender.render() Design von Kanten und Knoten ExtGraphMLWriter.writeGraph(Graph graph, OutputStream os) Menge von Bsp.

47 White Box JUnit und Sichtprüfung Zweigüberdeckung ausführen jeder Kante im Kontrollflussgraphen Auswahl der Testcases anhand von Codeanalyse zu Testende Mehthoden: GNodeRender.render() Design von Kanten und Knoten ExtGraphMLWriter.writeGraph(Graph graph, OutputStream os) Menge von Bsp.

48 White Box JUnit und Sichtprüfung Zweigüberdeckung ausführen jeder Kante im Kontrollflussgraphen Auswahl der Testcases anhand von Codeanalyse zu Testende Mehthoden: GNodeRender.render() Design von Kanten und Knoten ExtGraphMLWriter.writeGraph(Graph graph, OutputStream os) Menge von Bsp.

49 White Box JUnit und Sichtprüfung Zweigüberdeckung ausführen jeder Kante im Kontrollflussgraphen Auswahl der Testcases anhand von Codeanalyse zu Testende Mehthoden: GNodeRender.render() Design von Kanten und Knoten ExtGraphMLWriter.writeGraph(Graph graph, OutputStream os) Menge von Bsp.

50 White Box JUnit und Sichtprüfung Zweigüberdeckung ausführen jeder Kante im Kontrollflussgraphen Auswahl der Testcases anhand von Codeanalyse zu Testende Mehthoden: GNodeRender.render() Design von Kanten und Knoten ExtGraphMLWriter.writeGraph(Graph graph, OutputStream os) Menge von Bsp.

51 White Box JUnit und Sichtprüfung Zweigüberdeckung ausführen jeder Kante im Kontrollflussgraphen Auswahl der Testcases anhand von Codeanalyse zu Testende Mehthoden: GNodeRender.render() Design von Kanten und Knoten ExtGraphMLWriter.writeGraph(Graph graph, OutputStream os) Menge von Bsp.

52 White Box JUnit und Sichtprüfung Zweigüberdeckung ausführen jeder Kante im Kontrollflussgraphen Auswahl der Testcases anhand von Codeanalyse zu Testende Mehthoden: GNodeRender.render() Design von Kanten und Knoten ExtGraphMLWriter.writeGraph(Graph graph, OutputStream os) Menge von Bsp.

53 Benutzbarkeit der GUI Benutzbarkeit der API Tester aus unserer Gruppe Demo Programme Externe Tester (Programmierer & GUI-Anwender) Fragenkatalog zusammenstellen

54 Benutzbarkeit der GUI Benutzbarkeit der API Tester aus unserer Gruppe Demo Programme Externe Tester (Programmierer & GUI-Anwender) Fragenkatalog zusammenstellen

55 Benutzbarkeit der GUI Benutzbarkeit der API Tester aus unserer Gruppe Demo Programme Externe Tester (Programmierer & GUI-Anwender) Fragenkatalog zusammenstellen

56 Benutzbarkeit der GUI Benutzbarkeit der API Tester aus unserer Gruppe Demo Programme Externe Tester (Programmierer & GUI-Anwender) Fragenkatalog zusammenstellen

57 Benutzbarkeit der GUI Benutzbarkeit der API Tester aus unserer Gruppe Demo Programme Externe Tester (Programmierer & GUI-Anwender) Fragenkatalog zusammenstellen

58 Gliederung Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1 2 3

59 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

60 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

61 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

62 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

63 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

64 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

65 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

66 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

67 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

68 Was geht bereits Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Export: SVG, PNG Laden / Speichern GraphML (noch nicht endgültiges Dateiformat) Anzeigen von Graphen ohne Subgraphen incl. Zoom und Pan Verschiedene Node Designs Auf- und Zuklappen von Knoten Skripte ausführen Eclipse: Update Site Installation Eclipse: MultiView mit *.gml Dateiassoziation Eclipse: Nutzen des Eclipse File Konzeptes...

69 Arbeitszeiten Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1000 h Zielmarke 500 h Bisher 15% Toolsuche und Installation 10% Organisationstreffen 30% Dokumentation 35% Implementierung 10% Qualitätssicherung

70 Arbeitszeiten Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1000 h Zielmarke 500 h Bisher 15% Toolsuche und Installation 10% Organisationstreffen 30% Dokumentation 35% Implementierung 10% Qualitätssicherung

71 Arbeitszeiten Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1000 h Zielmarke 500 h Bisher 15% Toolsuche und Installation 10% Organisationstreffen 30% Dokumentation 35% Implementierung 10% Qualitätssicherung

72 Arbeitszeiten Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1000 h Zielmarke 500 h Bisher 15% Toolsuche und Installation 10% Organisationstreffen 30% Dokumentation 35% Implementierung 10% Qualitätssicherung

73 Arbeitszeiten Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1000 h Zielmarke 500 h Bisher 15% Toolsuche und Installation 10% Organisationstreffen 30% Dokumentation 35% Implementierung 10% Qualitätssicherung

74 Arbeitszeiten Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1000 h Zielmarke 500 h Bisher 15% Toolsuche und Installation 10% Organisationstreffen 30% Dokumentation 35% Implementierung 10% Qualitätssicherung

75 Arbeitszeiten Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen 1000 h Zielmarke 500 h Bisher 15% Toolsuche und Installation 10% Organisationstreffen 30% Dokumentation 35% Implementierung 10% Qualitätssicherung

76 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

77 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

78 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

79 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

80 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

81 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

82 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

83 Weitere Planungen & Probleme Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen Renderer für Subgraphen Neuer Layouter (Mehrfachkanten, nichtüberlappende Knoten, Schleifen, Subgraphen) HTML in Nodes Eclipse: MacOS-X UI-Thread Problem Dokumentation

84 Fragen? Was geht bereits Arbeitszeiten Weitere Planungen & Probleme Fragen...

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen Bachelorpraktikum - Review 2 - Design 05.02.2007 Gruppe: G 222 Gliederung 1 2 3 4 Benutzercharakteristik Standards sonstige Anforderungen Gliederung

Mehr

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen. Bachelorpraktikum - Review 2 - Design Gruppe: G 222

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen. Bachelorpraktikum - Review 2 - Design Gruppe: G 222 Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen Bachelorpraktikum - Review 2 - Design 05.02.2007 Gruppe: G 222 Gliederung Design Überlegungen Architektur Use-Cases Realisierungen Stand der Dinge

Mehr

Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen.

Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen. Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen. Bachelorpraktikum - Review 1 14.12.2006 Gruppe: G 222-1. Review Gliederung Gruppenorganisation 1 Gruppenorganisation 2 3 4 5 6-1. Review Gliederung Gruppenorganisation

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Kurzanleitung Eclipse

Kurzanleitung Eclipse Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 30. November 2005 1 Starten Für das Praktikum verwenden wir Eclipse Version 3.1 und JDK 1.5 Starten Eclipse: Doppelklick auf das Icon

Mehr

Testen mit JUnit. Motivation

Testen mit JUnit. Motivation Test First Design for Test in Eclipse (eigentlich: ) zu einer Klasse Beispiel zur Demonstration Ergänzungen Test First "Immer dann, wenn Du in Versuchung kommst, etwas wie eine print- Anweisung oder einen

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Qualität von Software - Prof. Schlingloff, Lackner - SS2013 DYNAMISCHER TEST. Whitebox Testen mit JUnit

Qualität von Software - Prof. Schlingloff, Lackner - SS2013 DYNAMISCHER TEST. Whitebox Testen mit JUnit 1 DYNAMISCHER TEST Whitebox Testen mit JUnit Übersicht 2 1. Grundlagen des Unittests 1. Units 2. Unit Testing 2. Testverfahren 1. Blackbox 2. Whitebox 3. Unit Testing mit Eclipse 4. Besprechung der Übungsaufgabe

Mehr

Gesamt Dokumentation. postfuse

Gesamt Dokumentation. postfuse Bachelor - Praktikum (Graphenlayout) Gesamt Dokumentation Gruppe: G 222 postfuse one step beyond Stand: 19. April 2007 http://bp.macrolab.de Tutor: Thorsten Volland Aufraggeber: Michael Eichberg Gruppenmitglieder:

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

Mastermind. Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Programmieren 2 FS12. Gruppe 10

Mastermind. Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Programmieren 2 FS12. Gruppe 10 Testplan Programmieren 2 FS12 Gruppe 10 Redzepi Iljasa Reichmuth Marco Rey Philipp Rohrer Felix Eine interdisziplinäre Projektarbeit der Studiengänge Elektrotechnik und Informatik. Horw, 11.05.2012 Autoren

Mehr

Tensegrity Visualization Framework

Tensegrity Visualization Framework Tensegrity Software the interface architect Tensegrity Visualization Framework Modellierung und Visualisierung von Strukturen und Prozessen 2004 Tensegrity Software, Cologne 2004 Tensegrity Software, Cologne

Mehr

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept Testkonzept 1.Einführung Um die Zuverläsigkeit und die Qualität der Software und des gesamten Systems zu verbessern, sind Tests durchzuführen. Die Testreihe läst sich in drei Stufen einteilen, nülich Komponententest,

Mehr

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Software Sommersemester 2013 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Kapitel 1: Java - Grundlagen Inhalt 1. Veranstaltungen im Sommersemester 2013 2 2. Aktuelle Abschluss- und Projektarbeiten 8 3. Offene HiWi Stellen

Mehr

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG Unit-Test Theorie und Praxis Stephan Seefeld, INGTES AG Inhalt Was sind Unit-Test? NUnit für.net Demo Seite 2 Quellen Für diesen Vortrag verwendete Quellen: dotnet User Group Berlin Brandenburg http://www.dotnet-berlinbrandenburg.de/

Mehr

Software-Engineering Software-Management

Software-Engineering Software-Management Software-Engineering Software-Management 12.3 Unit-Tests mit JUnit - Wissen, was der Sourcecode macht! Lösung Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 12.3 Unit-Tests mit JUnit 30.04.2006 1 12.3

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit anschließender Sicherheitsanalyse auf Basis von Business Process Mining im SoSe 2011 & Prof. Jan Jürjens, Dr. Holger

Mehr

JUnit - Test Driven Development. Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1

JUnit - Test Driven Development. Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1 JUnit - Test Driven Development Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1 Gliederung 1.Einleitung 1.1 Geschichte 1.2 Was sind Unit-Tests? 1.3 Failures/Errors 1.4 Ziele und Nutzen

Mehr

Clemens Gull. Joomlal-Extensions. mit PHP entwickeln. Mit 322 Abbildungen

Clemens Gull. Joomlal-Extensions. mit PHP entwickeln. Mit 322 Abbildungen Clemens Gull Joomlal-Extensions mit PHP entwickeln Mit 322 Abbildungen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Wasistjoomla? 15 1.1.1 Content-Management-System 15 1.1.2 Open-Source-Software 16 1.2 Der

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013 Testen von graphischen Benutzeroberflächen 26. Juni 2013 Überblick Testarten Methoden-, Klassen-, Komponenten-, Systemtests Motivation für automatisches Testen von graphischen Benutzeroberflächen Entwicklungsprinzipien

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Modultests Ziele Überprüfung der Korrektheit eines Moduls Korrektheit: Übereinstimmung mit (informaler) Spezifikation Modul: kleine testbare Einheit (Funktion, Klasse) Engl.: unit test White box testing

Mehr

Programmierprojekt: So0ware Tests. Anne6e Bieniusa Sommersemester 2017

Programmierprojekt: So0ware Tests. Anne6e Bieniusa Sommersemester 2017 Programmierprojekt: So0ware Tests Anne6e Bieniusa Sommersemester 2017 Testen Kernfrage: Erfüllt die So0ware ihre Anforderungen / SpezifikaGon? FunkGonale Anforderungen Korrekte Ergebnisse bei Berechnungen

Mehr

Pflichtenheft Rev. 2. postfuse

Pflichtenheft Rev. 2. postfuse Bachelor - Praktikum (Graphenlayout) Pflichtenheft Rev. 2 Gruppe: G 222 postfuse one step beyond Stand: 19. April 2007 http://bp.macrolab.de Tutor: Thorsten Volland Aufraggeber: Michael Eichberg Gruppenmitglieder:

Mehr

Software Qualität Übung 1

Software Qualität Übung 1 1. Informationen 1.1 Formales Software Qualität Übung 1 Regressionstests mit JUnit Versionskontrolle mit CVS Bugtracking mit Bugzilla Abgabetermin: Freitag 20.April 2007, 18.00 CET (Central European Time)

Mehr

Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen. Alexander Schunk Marcel Teuber Henry Trobisch

Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen. Alexander Schunk Marcel Teuber Henry Trobisch Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen Alexander Schunk Henry Trobisch Inhalt 1. Vergleich der Unit-Tests... 2 2. Vergleich der Codeabdeckungs-Tests... 2 3. Vergleich

Mehr

Software Engineering. 13. Qualitätssicherung. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 13. Qualitätssicherung. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 13. Qualitätssicherung Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 13. Qualitätssicherung 2 Qualitätssicherung Qualitätssicherung (engl. Quality Assurance

Mehr

Framework zur Unterstützung von Unit-Tests

Framework zur Unterstützung von Unit-Tests JUnit Framework zur Unterstützung von Unit-Tests Automatisierte Ausführung von Tests Ideen dahinter Testgetriebene Entwicklung: Erst testen, dann programmieren Alle Testfälle häufig ausführen (nach jeder

Mehr

JUnit. Software-Tests

JUnit. Software-Tests JUnit Software-Tests Übersicht Einleitung JUnit Jia Li Grundlegendes Diana Howey Hendrik Kohrs Praktische Einbindung Benjamin Koch Zili Ye Einleitung in allgemeines Testen Automatische Tests Testen ist

Mehr

Fachgebiet Softwaretechnik, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn. Testen. Tutorial im Rahmen des Software(technik)praktikums SS 2012

Fachgebiet Softwaretechnik, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn. Testen. Tutorial im Rahmen des Software(technik)praktikums SS 2012 Testen Tutorial im Rahmen des Software(technik)praktikums SS 2012 Grundlagen (1) Software ist ein fundamentales Element in der Softwarequalitätssicherung Software wird am häufigsten eingesetzt Viele Organisationen

Mehr

Q & A: Representation Tool

Q & A: Representation Tool neoapps GmbH Sägewerkstraße 5 D-83416 Saaldorf-Surheim GmbH Tel: +49 (0)86 54-77 88 56-0 Fax: +49 (0)86 54-77 88 56-6 info@neoapps.de Q & A: Representation Tool REP ist ein Werkzeug für die schnellen und

Mehr

Methoden zur Visualisierung von ereignisdiskreten Analysedaten

Methoden zur Visualisierung von ereignisdiskreten Analysedaten Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Methoden zur Visualisierung von ereignisdiskreten Analysedaten Referent: Hendrik Freund Betreuer: Vladimir

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.2 Grundlagen der UML... 41. 2.3 Zusammenfassung... 53

Inhaltsverzeichnis. 2.2 Grundlagen der UML... 41. 2.3 Zusammenfassung... 53 Vorwort......................................................... 13 1 Vorbereitungen.................................................. 17 1.1 JDK-Installation unter Windows................................

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

am Beispiel von JUnit

am Beispiel von JUnit Aufbau eines Testwerkzeugs am Beispiel von JUnit Üblicher Ansatz für Tests und Fehlersuche: Print-Befehle, Debugger-Ausdrücke, Test-Skripte möglichst über globale Variable debug steuerbar Command Pattern

Mehr

1 Vorraussetzungen. 2 Installiere Eclipse. FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich

1 Vorraussetzungen. 2 Installiere Eclipse. FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich 252-0842-00L Programmieren und Problemlösen Eclipse Tutorial FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich 1 Vorraussetzungen Falls Java noch

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in Software Engineering

Übung zur Vorlesung Einführung in Software Engineering Übung zur Vorlesung Einführung in Software Engineering Wintersemester 2012/13, Richard Bubel und Martin Hentschel Übungsblatt 5: Testen Abgabeformat: Reichen Sie Ihre Lösung per SVN als eine PDF-Datei

Mehr

BIF/SWE - Übungsbeispiel

BIF/SWE - Übungsbeispiel BIF/SWE - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Feb 2015 1 Allgemein 1.1 Ziele Ziele dieses Übungsbeispieles ist es: GUI: Implementierung einer grafischen Oberfläche mit JavaFX oder WPF UI-Komponente: Implementierung

Mehr

G I @ S C H O O L. Modul 5: Geoinformationssysteme. Geoinformatik im Informatik-Unterricht. Komponenten und Fähigkeiten eines einfachen GIS

G I @ S C H O O L. Modul 5: Geoinformationssysteme. Geoinformatik im Informatik-Unterricht. Komponenten und Fähigkeiten eines einfachen GIS G I @ S C H O O L ERDKUNDE INFORMATIK SCHULE UNIVERSITÄT Geoinformatik im Informatik-Unterricht Kooperation mit dem Institut für Geoinformatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Modul 5: Geoinformationssysteme

Mehr

Testen mit JUnit. Apcon Workplace Solutions Member of itelligence. Testen von Java-Code mit JUnit. ÿstruktur eines Testfalls

Testen mit JUnit. Apcon Workplace Solutions Member of itelligence. Testen von Java-Code mit JUnit. ÿstruktur eines Testfalls Testen von Java-Code mit JUnit ÿmotivation ÿjunit-testklassen ÿjunit-testfälle ÿstruktur eines Testfalls Henning Wolf APCON Workplace Solutions GmbH wolf@jwam.de Motivation: Werkzeugunterstützung für Tests

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Apps für Android entwickeln

Inhaltsverzeichnis. Apps für Android entwickeln Inhaltsverzeichnis zu Apps für Android entwickeln von Jan Tittel und Jochen Baumann ISBN (Buch): 978-3-446-43191-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-43315-1 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43191-1

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken

Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken Dennis Hardt 21.06.2006 Gliederung Statische Analyse Definition, Arbeitsweise, Werkzeuge Angewandt auf ein Projekt Statische Analyse selbst

Mehr

Software-Qualität: Übung 1 Evolutionäres Entwickeln

Software-Qualität: Übung 1 Evolutionäres Entwickeln Software-Qualität: Übung 1 Evolutionäres Entwickeln Versionskontrolle Automatisiertes Testen Bugtracking University of Zurich Department of Informatics 2007, University of Zurich, Department of Informatics,

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Besprechung Übung 1 & Vorstellung Übung 2

Besprechung Übung 1 & Vorstellung Übung 2 Besprechung Übung 1 & Vorstellung Übung 2 Software Qualität, FS09 06.04.2009 Reinhard Stoiber Übung 1 Ergebnisse: grossteils gut Subversion (svn+ssh) auf Windows Server 2003 Bereitete Probleme mit Schreibrechten

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Java basierte Browser Plug-ins. Martin Kreis 3D-Graphik im Web WS 02/03. 27.01.2003 Java basierte Browser Plug-ins 1. Übersicht

Java basierte Browser Plug-ins. Martin Kreis 3D-Graphik im Web WS 02/03. 27.01.2003 Java basierte Browser Plug-ins 1. Übersicht Java basierte Browser Plug-ins Martin Kreis 3D-Graphik im Web WS 02/03 27.01.2003 Java basierte Browser Plug-ins 1 Übersicht Plug-ins 2D/3D Präsentationen und Animationen im Web Shout3D 3DAnywhere Anfy/Anfy3D

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Vorlesung 10: Ein Interpreter für While Prof. Dr. Peter Thiemann Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Germany SS 2015 Peter Thiemann (Univ. Freiburg) Programmieren in Java JAVA 1

Mehr

Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps. Sven Günther it-agile GmbH

Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps. Sven Günther it-agile GmbH Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps Sven Günther it-agile GmbH Wer entwickelt native Apps? Wer testet die Apps selbst? Wer hat externe Testdienstleister? Wer hat Unit-Tests? Wer hat Akzeptanztests?

Mehr

Testen im Software- Entwicklungsprozess

Testen im Software- Entwicklungsprozess Technologie-Event 2006 Testen im Software- Entwicklungsprozess W.Lukas, INGTES AG Was nicht getestet wurde, funktioniert nicht. -- R.Güdel (ca. 1998) Seite 2 Was sollen wir tun? Anomalien & Defekte von

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Sep 2015 1 Übungsbeispiel embedded sensor cloud 1.1 Aufgabenstellung Auf einem [[tragen Sie bitte hier Ihr Embedded System Ihrer Wahl ein]] soll ein Messdaten Erfassungssystem implementiert

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. TeiM. V E E.l E.2 E.3 E.4. Vorwort von Stefan Tilkov Einleitung Zielgruppe Über dieses Buch Konventionen Dank

Inhaltsverzeichnis. TeiM. V E E.l E.2 E.3 E.4. Vorwort von Stefan Tilkov Einleitung Zielgruppe Über dieses Buch Konventionen Dank V E E.l E.2 E.3 E.4 TeiM 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Vorwort von Stefan Tilkov Einleitung Zielgruppe Über dieses Buch Konventionen Dank Überblick Die Entwicklungsumgebung

Mehr

Kampf dem Fehlerteufel PMD, Findbugs und Checkstyle in großen Projekten

Kampf dem Fehlerteufel PMD, Findbugs und Checkstyle in großen Projekten main {GRUPPE} Seite 1 Jürgen Nicolai Geschäftsführender Gesellschafter Liebknechtstrasse 33 70565 Stuttgart Tel : 07 11/7 81 19 90 Fax : 07 11/ 7 81 19 91 Mail : j.nicolai@main-gruppe.de Web: www.main-gruppe.de

Mehr

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 24. Juni 2015

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 24. Juni 2015 Testen von graphischen Benutzeroberflächen 24. Juni 2015 Überblick Motivation für das automatische Testen von graphischen Benutzeroberflächen Entwicklungsprinzipien für GUIs Capture / Replay Testmethode

Mehr

Programmierprojekt. Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014

Programmierprojekt. Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014 Programmierprojekt Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014 Phasen der So;ware- Entwicklung Planungsphase DefiniConsphase Entwurfsphase ImplemenCerungsphase Testphase Wasserfall- Modell Einführungs- und Wartungsphase

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Xcode/Cocoa/Objective-C Crashkurs Programmieren unter Mac OS X

Xcode/Cocoa/Objective-C Crashkurs Programmieren unter Mac OS X Xcode/Cocoa/Objective-C Crashkurs Programmieren unter Mac OS X SwissMacMeeting #1 26. Juni 2004 Messeturm Basel http://mac.naepflin.com Was ist das Ziel dieses Kurses? Starthilfe Einblick in die Möglichkeiten,

Mehr

Installationsbeschreibung

Installationsbeschreibung Installationsbeschreibung Mantis Eclipse Integration Version: 1.00 Stand: 05.08.2008 J3S e.k. Sven Sass Semperstr. 77 22303 Hamburg Tel.: +49 (40) 982 620 87 Fax: +49 (40) 982 620 88 http://www.j3s.de

Mehr

Markus Wichmann. Testen von Java Code mit. JUnit

Markus Wichmann. Testen von Java Code mit. JUnit Markus Wichmann Testen von Java Code mit JUnit Demotivation... Am Anfang war der Zeitdruck... Hilfe, ich habe doch keine Zeit zum Testen! Ich schreibe einfach keine Tests, dadurch werde ich schneller fertig

Mehr

P R O D U K T D A T E N B L A T T

P R O D U K T D A T E N B L A T T CETES P R O D U K T D A T E N B L A T T Komponente Testmanagement Version 1.0 CETES - Produktdatenblatt Testmanagement 1. Technische Anforderungen Rechner für Testmanagement Betriebssysteme: Windows XP

Mehr

Graphalgorithmen. Graphen

Graphalgorithmen. Graphen (Folie 270, Seite 67 im Skript) Graphen (Folie 271, Seite 67 im Skript) Graphen Definition Ein ungerichteter Graph ist ein Paar (V, E), wobei V die Menge der Knoten und E ( V 2) die Menge der Kanten ist.

Mehr

Handbuch für die Erweiterbarkeit

Handbuch für die Erweiterbarkeit Handbuch für die Erweiterbarkeit Inhalt Pakete für die Erweiterbarkeit... 2 Actions... 2 Items... 2 Itemset... 2 Die UseCaseNewAction... 3 Eigene Shapes... 4 Der Shape Container... 5 User Objects... 6

Mehr

Das Test-Framework JUnit ETIS SS04

Das Test-Framework JUnit ETIS SS04 Das Test-Framework JUnit ETIS SS04 Gliederung Motivation TestFirst Grundlagen Assert TestCase Lebenszyklus TestCase UML-Diagramm TestCase TestSuite Zusammenfassung 2 Motivation (I) Kostspielige Folgen

Mehr

Pflichtenheft. AI-Soccer Frontend 2004/2005

Pflichtenheft. AI-Soccer Frontend 2004/2005 Pflichtenheft AI-Soccer Frontend 2004/2005 Teilnehmer : Hanno Hugenberg Jens Henneberg Mathias Otto Betreuer: Prof. Maic Masuch Jan Fritz 1 Inhalt : 1. Aufgabenstellung 3 2. Lösungsansatz 3 3. Aufbau des

Mehr

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann.

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann. Softwaretests Werkzeuge zur Automatisierung für Thementag Wer testet, ist feige 24.06.2009 Autor: Markus Alvermann Seite 2 / 39 Agenda Motivation Versionsverwaltung Build-Tools Unit-Tests GUI-Tests Continuous

Mehr

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers Unit Tests mit Junit 4 Dario Borchers Agenda Warum testgetriebene Entwicklung von Software? - Motivation Was ist testgetriebene Entwicklung? - Prozess der testgetriebenen Entwicklung - Arten von Tests

Mehr

Java: Kapitel 1. Überblick. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder Holger Röder

Java: Kapitel 1. Überblick. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder Holger Röder Java: Kapitel 1 Überblick Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Was ist Java? Die Java-Technologie umfasst die Programmiersprache Java sowie die Java-Plattform

Mehr

Architekturbeschreibung Koala Editor

Architekturbeschreibung Koala Editor Architekturbeschreibung Koala Editor Package: de.hsos.koala Enthält die Main Klasse. Klasse: Main Wird beim Start des Programms ausgeführt und öffnet ein neues Editor-Fenster. Package: de.hsos.koala.actions

Mehr

WhiteStarUML Tutorial

WhiteStarUML Tutorial WhiteStarUML Tutorial Autor: Simon Balázs, BME IIT, 2015. Übersetzung: Kovács Márton, 2015. Installation Herunterladen und installieren Sie das WhiteStarUML: http://sourceforge.net/projects/whitestaruml/

Mehr

Praktische Übung 'JUnit-Test'

Praktische Übung 'JUnit-Test' Praktische Übung 'JUnit-Test' Starten Sie für die folgende Übung Eclipse und laden Sie das Testprojekt von folgender URL: http://pi.informatik.uni-siegen.de/berlik/swt/currency.zip Darin ist die Klasse

Mehr

Oliver Brinkmann Java Swing-Applikationen & JApplets (mit NetBeans)

Oliver Brinkmann Java Swing-Applikationen & JApplets (mit NetBeans) Oliver Brinkmann oliver.brinkmann@smail.fh-koeln.de Java Swing-Applikationen & JApplets (mit NetBeans) 1 Einführung in NetBeans Vorstellung: AWT-/Java-Swing-Paket JApplet Ereignisverarbeitung mit NetBeans

Mehr

Infrastruktur entwickeln mit Chef

Infrastruktur entwickeln mit Chef Infrastruktur entwickeln mit Chef Martin Eigenbrodt gearconf 2011 Wir lösen das persönlich! Dieser Vortrag Motivation Chef Real Life Wir lösen das persönlich! Motivation Softwareentwicklung Versionskontrollsystem

Mehr

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D Kontinuierliche Architekturanalyse in 3D Stefan Rinderle Bachelor an der HS Karlsruhe Master "Software Engineering" in München / Augsburg Seit 2013 bei Payback 2 Software-Visualisierung Visualisierung

Mehr

Lösungsvorschlag für Übungsblatt 4 Software Engineering 1 (WS 2012/13)

Lösungsvorschlag für Übungsblatt 4 Software Engineering 1 (WS 2012/13) Prof. Ina Schaefer Software Systems Engineering TU Braunschweig Lösungsvorschlag für Übungsblatt 4 Software Engineering 1 (WS 2012/13) Ausgabe: Kleine Übung: 07. Dezember/10. Dezember 2012 Abgabe: Kleine

Mehr

Verteilte Paarprogrammierung mit Eclipse

Verteilte Paarprogrammierung mit Eclipse Verteilte Paarprogrammierung mit Eclipse Riad Djemili (djemili@inf.fu-berlin.de) Diplomarbeitsthema Freie Universität Berlin Februar 2006 Inhalt 1. Wie ist der aktuelle Stand im Bereich des Distributed

Mehr

Softwarequalität sicherstellen mit Sonar

Softwarequalität sicherstellen mit Sonar Softwarequalität sicherstellen mit Sonar Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Hochschule München Michaela Lutz München, den 07. Juni 2013 1 Gliederung Was ist Sonar? Komponenten

Mehr

Einheit 1. Einführung in R. IFAS JKU Linz c 2018 Programmieren mit Statistischer Software 1 0 / 11

Einheit 1. Einführung in R. IFAS JKU Linz c 2018 Programmieren mit Statistischer Software 1 0 / 11 Einheit 1 Einführung in R IFAS JKU Linz c 2018 Programmieren mit Statistischer Software 1 0 / 11 Einführung R ist ein Software-Paket für Statistisches Rechnen und Graphik. Es ist die Open Source Implementierung

Mehr

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014 Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung 19. November 2014 Überblick Was ist zu tun, wenn wir selbst einen Ansatz für modellgetriebenen Entwicklung definieren wollen? Anforderungserfassung

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

V by WBR1/BFH-TI 2011 by MOU2/BFH-TI

V by WBR1/BFH-TI 2011 by MOU2/BFH-TI Java-Applets Unterlagen zum Modul OOP mit Java V 3.0 2007 by WBR1/BFH-TI 2011 by MOU2/BFH-TI Java-Applets V3.0 2011 by WBR1&MOU2/BFH- TI Lernziele Die Kursteilnehmer sind in der Lage: Möglichkeiten und

Mehr

GATE General Architecture for Text Engineering. Alexander Hein & Erik Dießler (VL Text Analytics - 08.05.2008)

GATE General Architecture for Text Engineering. Alexander Hein & Erik Dießler (VL Text Analytics - 08.05.2008) GATE General Architecture for Text Engineering Alexander Hein & Erik Dießler (VL Text Analytics - 08.05.2008) Überblick GATE Die Idee Die Architektur Was noch - JAPE / DIFF / GUK ANNIE Einige Beispiele

Mehr

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Christoph Niedermayr 20.01.2005 Überblick 1 2 X in the loop Rapid Prototyping Begriffe Was versteht man unter statischem

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr

Programmieren mit Edipse 3

Programmieren mit Edipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Edipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, J2EE, UML, HTML, CSS, JavaScript I n halts verzeich

Mehr

Low-Level Client-Server Architektur

Low-Level Client-Server Architektur Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Einführung Übung 1 Low-Level Client-Server Architektur Alexander Lex 1 KEINE PLAGIATE! Einzel-Übungen! Eigenständige Arbeit jedes Teilnehmers Weitergabe von

Mehr

Programmieren mit Eclipse 3

Programmieren mit Eclipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Eclipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, JEE, UML, HTML, CSS, JavaScript 2., überarbeitete

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Software Engineering in der Praxis

Software Engineering in der Praxis Software Engineering in der Praxis Praktische Übungen Dirk Wischermann Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 5. Februar 2007 Inhalt Nachlese

Mehr

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung...

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung... Danksagung...................................................................................... 13 Einleitung......................................................................................... 15

Mehr

Python SVN-Revision 12

Python SVN-Revision 12 Python SVN-Revision 12 Uwe Ziegenhagen 7. Januar 2012 Vorwort Dieses Skript erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird geschrieben, um mir als Gedächtnisstütze für den Umgang

Mehr

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung 28. November 2012 Taentzer Modellgetriebene Softwareentwicklung 246 Überblick Was ist zu tun, wenn wir selbst einen Ansatz für modellgetriebenen

Mehr

Einführung in Maven und GWT

Einführung in Maven und GWT Einführung in Maven und GWT Prof. Christoph Knabe Beuth-Hochschule Berlin 08.05.2014 Gliederung Motivation für Build-Werkzeug Maven-Ziele, Begriffe Maven-Benutzung in 5 min Maven-Vorteile GWT-Ziele GWT-Projekt

Mehr

Ein Tool für automatische Performancetests von Java3D Applikationen

Ein Tool für automatische Performancetests von Java3D Applikationen Ein Tool für automatische Performancetests von Java3D Applikationen Kristina Wunderlich A Tool for Automated Performance Testing of Java3D Applications in Agile Environments Xueling Shu, Frank Maurer;

Mehr

Automatisierung des Tests

Automatisierung des Tests Hochschule Furtwangen University Aktuelle Themen der Informatik Automatisierung des Tests von Java-Swing-GUIs von Dominik Jall CN 7 Agenda Einführung Was ist Swing? Warum GUIs automatisiert testen? Werkzeuge

Mehr

Java Schulung. Objektorientierte Programmierung in Java Teil IV: Testen mit JUnit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Java Schulung. Objektorientierte Programmierung in Java Teil IV: Testen mit JUnit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Schulung Objektorientierte Programmierung in Java Teil IV: Testen mit JUnit Prof. Dr. Nikolaus Wulff JUnit JUnit ist das Opensource Testframework. Es existieren Portierungen für fast alle objektorientierten

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr