Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände"

Transkript

1 Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Dispositionsverfahren Aufrtragsgesteuerte Disposition Plansgesteuerte Disposition Verbauchsgesteuerte Disposition Bestellpunktverfahren(Meldebestandverfahren) Bestellrhythmusverfahren Kennzahlen Meldebestand Sicherheitsbestand Durchschnittlicher Lagerbestand Reichweite Umschlagshäufigkeit Lagerhüter Bodensatz Losgröße Rüstkosten Hoher oder niedriger Bestand? 8 5 Parameter Allgemeine Daten Bestellmengeneinheit ABC-Kennzeichen

3 5.2 Dispoverfahren Dispomerkmal Manuelle Bestellpunktdisposition Maschinelle Bestellpunktdisposition Stochastische Disposition Rhythmische Disposition Plangesteuerte Disposition Losgrößendaten Dispolosgröße Exakte Losgröße Feste Losgröße Auffüllen bis zum Höchstbestand Periodische Losgrößenverfahren Rundungswert Mindestlosgröße Maximale Losgröße Taktzeit Rundungsprofil Höchstbestand Auswirkungen der Parameter auf die Bestände Rundungswert Maximale Losgröße Mindestlosgröße Bestellmengeneinheit Dispolosgröße

4 6.5.1 Exakte Losgröße Feste Losgröße Auffüllen bis zum Höchstbestand Periodische Losgrößenverfahren Dispomerkmal Manuelle Bestellpunktdisposition Maschinelle Bestellpunktdisposition Stochastische Disposition Rhythmische Disposition Plangesteuerte Disposition Fazit 21 8 Literatur 22 4

5 1 Einführung Das Problem, mit dem sich unser Thema beschäftigt, sind zu hohe, zu niedrige oder (bei nicht mehr angebotenen Produktlinien) überhaupt existierende Bestände in zahlreichen Unternehmen, die viel Geld kosten können. Es gibt viele verschiedene Lösungsansätze, um dieses Problem in den Griff zu bekommen. Eine Möglichkeit ist es, durch die Dispositionsparameter im SAP ECC-System den Bestand auf eine sinnvolle Menge zu bekommen. Im Folgenden wird be-schrieben welche Parameter hierfür relevant sind und wie sie sich auf den Bestand auswirken können. Danach geben wir ein kleines Fazit und liefern in den vorherigen Punkten die theoretische Grundlage für dieses Thema. 2 Dispositionsverfahren Es wird grundsätzlich zwischen folgenden drei Dispositionsverfahren unterschieden: 2.1 Aufrtragsgesteuerte Disposition Bei der auftragsgesteuerten Disposition entsprechen die Bestellmengen den Bedarfsmengen. Daraus folgt, dass Dispositionsrisiken vermieden werden.(hartmann 2002: 346) 2.2 Plansgesteuerte Disposition Die plangesteuerte Disposition fixiert den Bedarf für eine mittel- oder langfristige Verbrauchsperiode in der Zukunft. Dabei orientiert sie sich am Verbrauch der Vergangenheit, an den aktuellen Aufträgen und am geschätzten Bedarf der Zukunft. (Hartmann 2002: ) 2.3 Verbauchsgesteuerte Disposition Wie dem Namen zu entnehmen ist, basiert die verbrauchsgesteuerte Disposition auf Vergangenheitswerten. Hierbei werden die Verbrauchswerte analysiert und mit Hilfe von Prognosen oder statistischer Verfahren der zukünftige Bedarf geschätzt. Wichtig ist, dass die verbrauchsgesteuerte Disposition ohne Bezug zum Produktionsplan ist. Eine gute Bestandsführung ist bei diesem Verfahren mehr als wichtig. (Hartmann 2002: ) 5

6 2.3.1 Bestellpunktverfahren(Meldebestandverfahren) Bei dem Bestellpunktverfahren(siehe Abbildung 1) wird eine Bestellung ausgelöst, sobald der Bestand einen bestimmten Punkt erreicht oder unterschreitet. Diesen Punkt nennt man Bestellpunkt(Meldebestand). Der übrige Bestand reicht, um die Lieferzeit zu überbrücken, sodass die Produktion ungestört weiterläuft. Der Sicherheitsbestand(eiserner Bestand) dient dazu, in Notfällen (Lieferverzögerungen, falsche Lieferungen, etc.) die Produktion nicht unterbrechen zu müssen, sondern normal fortführen zu können. Im Normalfall bleibt der Sicherheitsbestand jedoch unberührt. Abbildung 1: Schaubild zum Bestellpunktverfahren Bestellrhythmusverfahren Beim Bestellrhythmusverfahren wird im Gegensatz zum Bestellpunktverfahren periodisch(wöchentlich, monatlich etc.) kontrolliert oder überprüft, ob der Bestellpunkt erreicht wurde. Falls dies der Fall sein sollte, wird eine Bestellung ausgelöst. Bei stark schwankenden Verbräuchen könnte es passieren, dass der Bestellpunkt bereits seit längerem erreicht wurde. Der Verbrauch sollte daher in etwa abschätzbar sein. Durch dieses Verfahren erhofft man sich Zeitersparnis, weil man nicht immer 6

7 wieder während der aktuellen Periode seine Bestände kontrollieren muss. (Hartmann 2002: ) 3 Kennzahlen 3.1 Meldebestand Der Meldebestand entspricht dem Bestellpunkt beim Bestellpunktverfahren(vgl ). 3.2 Sicherheitsbestand Der Sicherheitsbestand(eiserner Bestand) errechnet sich in der Regel aus Erfahrungswerten, dem Bedarf pro Tag, dem Lieferbereitschaftsgrad und der Wiederbeschaffungszeit(ansonsten vgl ). 3.3 Durchschnittlicher Lagerbestand Der durchschnittliche Lagerbestand gibt Auskunft darüber, wie hoch die Vorräte im Lager durchschnittlich sind. Durchschnittlicher Lagerbestand = (Anfangsbestand+Endbestand)/2 Genauere Berechnung(Monatsbestand): (Anfangsbestand+12 Monatsbestände)/ Reichweite Die Reichweite besagt, wie lange der aktuelle Bestand in etwa noch ausreicht. Bei der Ermittlung der Reichweite ist es wichtig, sich auf eine Periode festzulegen (Tag, Woche, Monat oder Jahr). Zudem sollte noch klar sein, ob die Durchschnittswerte aus der Vergangenheit oder aus den Zukunftsbedarfen errechnet werden. 3.5 Umschlagshäufigkeit Die Umschlagshäufigkeit gibt an, wie oft sich ein durchschnittlicher Lagerbestand in einer Periode umschlägt. Aus wirtschaftlichen Gründen sollte das Lager 7

8 möglichst oft umgeschlagen werden, denn je öfter das Lager umgeschlagen wird, desto geringer muss der Lagerbestand sein und somit auch die Lagerhaltungskosten. Beispiel: Bei einem Umsatz von Euro pro Periode und einem durchschnittlichen Lagerbestand von Euro ergibt sich eine Umschlagshäufigkeit von 4. Umschlagshäufigkeit= (Gesamtverbrauch)/(mittlerer Bestand) 3.6 Lagerhüter Materialien, die seit längerer Zeit nicht verbraucht wurden, werden als Lagerhüter bezeichnet. Die Analyse dieser Kennzahl hilft, nicht mehr benötigte Bestände zu ermitteln und diese auszusortieren, um dadurch Kosten zu sparen. 3.7 Bodensatz Der Bodensatz ist der Bestand, der in der Vergangenheit über längere Zeit (mindestens ein Jahr) unbewegt bleibt. Die Analyse des Bodensatzes macht zu hohe bestände deutlich und ermöglicht die Überprüfung wichtiger Steuerparameter wie z.b. Sicherheitsbestand, welche somit optimiert werden können. Steuerparameter wie z.b. Sicherheitsbestand, Losgrößen, Rundungswerte, Mindestlosgrößen oder auch Lieferzeiten (auch zu früh gelieferte Materialien) sind Gründe für Bodensätze. 3.8 Losgröße Die Losgröße ist die Menge von Gütern, die in einem Produktionsprozess erzeugt wird oder in einer Bestellung erworben wird. 3.9 Rüstkosten Rüstkosten sind Kosten, die beim Umrüsten und Bereitstellen von Maschinen entstehen. 4 Hoher oder niedriger Bestand? Der Vorteil eines hohen Lagerbestandes ist die Fortführung der Produktion bei Problemen mit der Lieferung (Lieferverspätungen, Fehler bei der Lieferung 8

9 usw.), bei Bedarfsschwankungen, bei Fehlern in der Produktion oder Ähnlichem. Die Fortführung der Produktion bietet Sicherheit und eine geringere Abhängigkeit der Firma von außerhalb. Dagegen spricht, dass es hohe Lagerkosten gibt und das Kapital gebunden wird, welches stattdessen anderweitig eingesetzt werden könnte. Entgegengesetzt ist es bei einem niedrigen Bestand positiv, dass man geringe Lagerkosten hat und das Kapital anderweitig angelegt werden kann. Dafür fällt jedoch die Produktion schnell aus, wenn es Probleme bei der Lieferung gibt. Die Abwägung, welches von beiden besser ist, muss individuell nach dem jeweiligen Unternehmen erfolgen. Basierend auf dieser Entscheidung müssen dann die Parameter im SAP-System richtig eingestellt werden. 9

10 5 Parameter Wenn man ein Material ändern, anlegen oder anzeigen möchte kann man dies unter Logistik > Materialwirtschaft > Materialstamm > Material erledigen. Es öffnet sich die jeweilige Sicht und man gibt den Materialnamen an. Anschließend drückt man auf Sichtenauswahl, um dort die für das Material relevanten Sichten zu selektieren. Danach gelangt man unter anderem auf die Sicht Disposition 1 (siehe Abbildung 2). Hier sind die meisten für uns relevanten Parameter enthalten. Abbildung 2: Sicht "Disposition 1"des Materials "Dilboïm SAP-System 10

11 5.1 Allgemeine Daten In der Sicht Allgemeine Daten (siehe Abbildung 3) sind die Felder für die Allgemeinen Daten abgebildet. Die Parameter, die beschrieben werden, sind auf der Abbildung rot markiert. Dasselbe gilt auch für ähnliche Abbildungen, die später folgen. Abbildung 3: Disposition 1: Allgemeine Daten Bestellmengeneinheit Die Bestellmengeneinheit beschreibt die Mengeneinheit des Materials bei einer Bestellung (z.b. Stück, Paletten, Kisten, Container usw....) ABC-Kennzeichen Durch die ABC-Kennzeichen werden die Materialien in drei Gruppen aufgeteilt: A-Güter: hoher Wertanteil, geringer mengenmäßiger Anteil B-Güter: geringer Wertanteil, mittlerer mengenmäßiger Anteil C-Güter: niedriger Wertanteil, hoher mengenmäßiger Anteil Das System analysiert die Verbräuche je Materialien in einem Vergangenheitszeitraum und ordnet jedem Material ein ABC-Kennzeichen selbst zu. 11

12 5.2 Dispoverfahren In der Sicht Dispoverfahren (siehe Abbildung 4) werden neben dem Dispositionsverfahren an sich auch weitere Einflussfaktoren der Verfahren gepflegt. Je nach Verfahren müssen verschiedene Pflichtfelder eingegeben werden. Abbildung 4: Disposition 1: Dispoverfahren 12

13 5.2.1 Dispomerkmal Dieses gibt an, wie oder nach welchem Verfahren das Material disponiert wird. Dabei kann auch keine Disposition ausgewählt werden. Von denen in der Abbildung 5 abgebildeten Dispomerkmalen werden nur die für unser Thema relevanten beschrieben. Abbildung 5: Übersicht der Dispomerkmale 13

14 Manuelle Bestellpunktdisposition Sie entspricht dem Bestellpunktverfahren wie unter beschrieben. Der Meldeund Sicherheitsbestand werden vom Benutzer eingetragen. Der Meldebestand ist ein Pflichtfeld und wird bei Meldebestand (siehe Abbildung 4) eingetragen. Der Sicherheitsbestand ist ein optionales Feld und man findet ihn auf dem Reiter Disposition 2 unter Nettobedarfsrechnung wie auf der Abbildung 6 gezeigt wird. Abbildung 6: Disposition 2: Nettobedarfsrechnung Maschinelle Bestellpunktdisposition Prognosewerte für den zukünftigen Bedarf werden dabei basierend auf den bisherigen Verbrauchswerten vom System selbst bestimmt. Melde- und Sicherheitsbestand werden hingegen je nach Lieferbereitschaftsgrad und Wiederbeschaffungszeit, die vom Benutzer eingetragen werden müssen, berechnet. Das Prognoseprogramm wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt, was zur Folge hat, dass sich der Meldebestand und der Sicherheitsbestand an den jeweiligen Verbrauchs- und Liefersituationen anpassen. Dieser Vorgang hat eine positive Wirkung auf den Bestand. (Hoppe 2005: 230) Stochastische Disposition Die stochastische Disposition gleicht der maschinellen Bestellpunktdisposition insofern, dass sie sich auch an bisherigen Verbrauchswerten orientiert und die Prognosewerte ermittelt werden. Der Unterschied ist aber, dass die ermittelten Werte als Bedarfsmengen für den Planungslauf eingesetzt werden. Basierend darauf wird die Nettobedarfsrechnung durchgeführt. (Hoppe 2005: ) Rhythmische Disposition Die rhythmische Disposition ist das Bestellrhythmusverfahren, das in be- 14

15 schrieben wurde. Den Bestellrhythmus gibt man im Materialstamm in dem Feld Dispositionsrhythmus an und dadurch wird das Dispositionsdatum immer wieder automatisch neu gesetzt. Das Dispositionsdatum ist der Tag, an dem das Material zum nächstem Mal disponiert wird. (help.sap.com) Plangesteuerte Disposition Bei der plangesteuerten Disposition wird für alle zu planenden Bedarfsmengen die Nettobedarfsrechnung durchgeführt. Falls eine Unterdeckung(vorhandene Menge < Bedarfsmenge) vorliegt, werden Bestellvorschläge erzeugt. (help.sap.com) 5.3 Losgrößendaten Neben den verschiedenen Losgrößenverfahren können die Losgrößen von der Mindest-, der Maximalen Losgröße, dem Rundungswert und dem Rundungsprofil beeinflusst werden. Abbildung 7: Disposition 1: Losgrößendaten 15

16 5.3.1 Dispolosgröße Sie legt die Losgröße des Materials im System fest. Folgende Einstellungen stehen zur Auswahl, wie in Abbildung 8 gezeigt wird. Abbildung 8: Übersicht über die verschiedenen Dispolosgrößen Exakte Losgröße Bei der exakten Losgröße entspricht die Losgröße der Bedarfsmenge. Ist etwas auf Lager und man möchte die Unterdeckungsmenge wiederbeschaffen so entspricht die Losgröße die Bedarfsmenge abzüglich der vorhandenen Menge (exakte Losgröße = Bedarfsmenge oder Bedarfsmenge vorhandene Menge). 16

17 Feste Losgröße Die feste Losgröße beinhaltet, dass die Losgröße immer den eingegebenen Wert widerspiegelt. Den Wert gibt man in der Sicht Losgrößendaten im Feld Feste Losgröße ein wie in Abbildung 7 dargestellt Auffüllen bis zum Höchstbestand Hierbei ist die Losgröße der Höchstbestand abzüglich des aktuellen bzw. verfügbaren Lagerbestands. Den Höchstbestand trägt man auch in der Sicht Losgrößendaten im Feld Höchstbestand ein (siehe Abbildung 7) Periodische Losgrößenverfahren Die Bedarfsmengen einer ausgewählten Periode (Tag, Woche, Monat) werden zu einer Losgröße zusammengefasst. Typische periodische Losgrößenverfahren sind die Tages-, Wochen- oder Monatslosgrößen Rundungswert Der Rundungswert gibt an, auf welche Zahl gerundet werden soll. Übersteigt die Bestellmenge dem Rundungswert so wird auf das jeweilige Vielfache der Zahl gerundet (siehe Beispiel bei 6.1) Mindestlosgröße Die Mindestlosgröße ist der Wert der mindestens bei jeder Bestellung bestellt wird. Unterschreitet die Bedarfsmenge die Mindestlosgröße, dann entspricht die Bestellmenge der Mindestlosgröße. Dieses Verfahren wird oft benutzt, wenn der Lieferant erst ab einer bestimmten Menge liefert oder es von der eigenen Firma erst Sinn ab dieser Menge zu bestellen Maximale Losgröße Sie ist das Gegenstück zur Mindestlosgröße. Die großmögliche Bestellung wird hierdurch beschrieben. 17

18 5.3.5 Taktzeit Wenn ein Los eine Bedarfsmenge nicht abdeckt, können die weiteren Zugänge durch die Taktzeit zeitlich versetzt werden. Somit kann das Lager entlastet werden bevor der nächste Materialzugang erfolgt ist Rundungsprofil Entspricht demselben Parameter wie Rundungswert, jedoch kann das Rundungsprofil Regeln definieren. Beispielsweise kann definiert werden, dass von den Werten 1 bis 9 auf die Zahl 10 gerundet wird, zwischen den Zahlen 11 bis 29 auf 30 gerundet wird und so weiter. Zudem kann man bei dem Rundungsprofil auch abrunden. Außerdem kann auch eine Rundung hinsichtlich der Mengeneinheit erfolgen. Beispielsweise kann definiert werden, dass ab 10 Stück auf ganze Kartons gerundet wird Höchstbestand Hier kann der Höchstbestand eingetragen werden. Man braucht den Höchstbestand nur, wenn man bei Dispolosgröße Auffüllen bis zum Höchstbestand auswählt. 6 Auswirkungen der Parameter auf die Bestände 6.1 Rundungswert Der Rundungswert kann zur Folge haben, dass nicht immer so viel bestellt wird wie zum Bestellzeitpunkt benötigt. Eine Erhöhung des Bestandes wird in diesem Fall notwendig. Beispiel: Bei einer Bedarfsmenge von 200 und einem Rundungswert von 500 würde die Bestellmenge 500 betragen, weil auf den Rundungswert aufgerundet wird. Dies hat zur Folge, dass auch bei einer Bedarfsmenge von 1 die Bestellmenge 500 beträgt. Bei einem Bedarf von 501, wär die Bestellmenge logischerweise Maximale Losgröße Durch die Maximale Losgröße kann die Losgröße nach oben beschränkt werden. Durch diesen Parameter kann man unangenehme Bestellmengen verhindern, die den Bestand sonst in die Höhe treiben könnten. 18

19 Beispiel: Wenn die maximale Losgröße 1050, der Rundungswert 100 und die Bedarfsmenge 1001 beträgt, so ist die Bestellmenge Mindestlosgröße Hier ist es ähnlich wie beim Rundungswert. Es kann dazu kommen, dass mehr bestellt wird als benötigt, was eine Erhöhung des Bestandes zur Folge hätte. Beispiele: Bei einer Mindestlosgröße von 1200 und einer Bedarfsmenge von 500 beträgt die Bestellmenge Bei einem Rundungswert von 100, einer Mindestlosgröße von 1050 und einer Bedarfsmenge von 130 beträgt die Bestellmenge 1100 (da die Mindestlosgröße 1050, aber der Rundungswert 1100 beträgt). 6.4 Bestellmengeneinheit Es klingt simpel, aber auch die Bestellmengeneinheit beeinflusst den Bestand. Je nach Auswahl kann die Höhe des Bestandes sinken oder auch steigen, auch wenn die Bestellmengeneinheit eigentlich nicht dazu geeignet ist, um den Bestand in eine gewisse Richtung steuern zu wollen. 6.5 Dispolosgröße Die Auswahl der Dispolosgröße hat entscheidende Auswirkungen auf den Bestand. Je nach Verfahren kann ein höherer Bestand oder ein niedrigerer Bestand hervorgerufen werden. Dabei ist es nicht immer nur vorteilhaft, einen möglichst kleinen Bestand zu haben, weil man die Bestandskosten den Rüstkosten gegenüberstellen muss Exakte Losgröße Da die Losgröße der Bedarfsmenge entspricht, erfordert die exakte Losgröße einen kleinen bis keinen Bestand Feste Losgröße Bei der festen Losgröße kommt es auf den Wert an, den man festlegt. Der Bestand variiert je nach eingegebener Zahl. 19

20 6.5.3 Auffüllen bis zum Höchstbestand Hier kommt es auch auf den Höchstbestand an. Ein hoch angesetzter Höchstbestand führt zu einem zu hohen Lagerbestand, demensprechend führt ein niedrig angesetzter Höchstbestand zu einem zu niedrigem Lagerbestand Periodische Losgrößenverfahren Je nach Auswahl der Periode ist der Bestand höher oder niedriger. Bei der Monatslosgröße ist er logischerweise höher, bei der Tageslosgröße niedriger. 6.6 Dispomerkmal Die verschiedenen Dispositionsverfahren haben große Auswirkungen auf den Bestand. Je nach den jeweiligen Verfahren sinken oder steigen die Bestände stark und es müssen verschiedene Parameter gepflegt werden. Jedoch sind bei allen Verfahren detaillierte Bestandsfortschreibungen und andere Eingaben, die richtig gepflegt werden sollten, wichtig, weil es wegen des Erreichens des Meldebestands oder den verschiedenen Prognoseverfahren sehr wichtig ist, richtige Zahlen vorliegen zu haben. Außer den Verfahren selbst kann es zudem noch zu Problemen kommen, wenn optionale Felder nicht gepflegt werden. Beispielsweise ist der Sicherheitsbe-stand beim manuellen Bestellpunktverfahren ein optionales Feld. Jedoch gibt es in der Regel in der Praxis beim Meldebestandverfahren auch einen Sicherheitsbestand, sodass ein leer gelassenes Feld zu Problemen führen kann Manuelle Bestellpunktdisposition Hier wird der Bestand anhand der eingegebenen Werte festgelegt. Falsche oder unüberlegte Eingaben können sich auf den Bestand auswirken. Ist der Meldebestand höher angesetzt als benötigt, hat man zu dem Sicherheitsbestand noch einen Bestand der normalerweise unberührt bleibt (eingegebener Meldebestand tatsächlich benötigter Meldebestand). Diese Differenz bildet einen Bodensatz (vgl. 3.7). Der Bestand hält sich somit hoch. Ist er niedriger als benötigt, wird immer wieder auf den Sicherheitsbestand zurückgegriffen. Dies kann auch zu Problemen führen, falls der Sicherheitsbestand wirklich benötigt wird Maschinelle Bestellpunktdisposition Da Melde- und Sicherheitsbestand immer wieder durch das System angepasst werden, hält sich der Bestand relativ niedrig, wenn die Werte ordentlich eingegeben werden. Wenn aber immer wieder fehlerhafte Eingaben gemacht werden 20

21 und die tatsächliche Bedarfsmenge geringer ist als die vom System errechnete, dann sammelt sich immer mehr Bestand an. Dies kann auf Dauer fatale Folgen haben. Ist die Bedarfsmenge aber größer dann kann es zu Problemen bei der Produktion führen. Dieses Problem wird normalerweise schneller erkannt Stochastische Disposition Da auf Basis der Vergangenheitswerte gearbeitet wird, hängt der Bestand davon ab, ob die aktuelle Lage der früheren gleicht oder nicht. Bei abweichenden Werten, läuft die Gefahr, dass sich der Bestand stark von den tatsächlichen Bedarfsmengen unterscheidet. Es kann sein, dass der Überschuss für einen zu hohen Bestand sorgt. Dieser wird aufgrund der immer wieder durchgeführten Nettobedarfsrechnung mit der Zeit gesenkt. Bei einer höheren Bedarfsmenge als in den Vergangenheitswerten, kann es passieren, dass die bestellte Menge die Bedarfsmenge nicht ausreichend abdeckt, was auch wieder zu Problemen in der Produktion führen kann Rhythmische Disposition Die rhythmische Disposition hängt ebenso wie die manuelle Bestellpunktdisposition von den Eingaben ab. Der Bestand hängt aber auch von dem Rhythmus ab. Hat der Rhythmus eine lange Zeitspanne, muss der Bestand höher sein, um den Bedarf in dieser Zeit langfristig abdecken zu können. Bei einer geringen Zeitspanne reicht ein kleinerer Bestand Plangesteuerte Disposition Da hier immer wieder die Nettobedarfsrechnung durchgeführt wird, gibt es durch das Verfahren an sich keine großen Auswirkungen auf den Bestand. 7 Fazit Es macht sicherlich Sinn, sich mit den Dispositionsparametern auseinanderzusetzen, weil die Auswirkungen auf die Bestände sehr unterschiedlich sein können. Durch die Vielfalt der Parameter und deren Auswirkungen ergeben sich viele Lösungsansätze, die die individuellen Probleme der Unternehmen lösen könnten, um vor allem Kosten zu sparen und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen (durch ausreichende Bestände). Natürlich ist es bei vielen zu pflegenden Materialien im Unternehmen schwer die Parameter bei jedem perfekt einzustellen, weil es ein großer Aufwand ist. Für ein Unternehmen ist es daher wichtig, die Vorentscheidung zu treffen, für welche Materialien sich der hohe Aufwand rentiert, um möglichst effizient die Balance aus Nutzen und Aufwand zu bestimmen. 21

22 8 Literatur Hartmann, Horst: Materialwirtschaft: Organisation, Planung, Durchfüh-rung, Kontrolle -8.Auflage- Gernsbach, 2002 Dittrich, Jörg, Mertens, Peter, Hau, Richard: Dispositionsparameter von SAP R/3-PP- Einstellungen, Wirkungen, 2.Auflage; Braun-schweig/Wiesbaden 2000 Hoppe, Marc: Bestandsoptimierung mit SAP- Effektives Bestandsma-nagement mit mysap ERP und mysap SCM; Bonn

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kompakt-Training Materialwirtschaft

Kompakt-Training Materialwirtschaft Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Materialwirtschaft Bearbeitet von Gerhard Oeldorf, Klaus Olfert 3., verbesserte und erweiterte Auflage 2009. Taschenbuch. 242 S. Paperback

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill GmbH Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill Automatic Dokumentation Versand 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundlegendes 2. Produkteinstellungen 2.1. Grundeinstellungen

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

PowerMover. Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010

PowerMover. Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010 PowerMover Ein halbautomatischer Sortierer für Outlook-PowerUser. Ein Add-In für die Versionen 2007 und 2010 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 2 2 Bedienung... 3 2.1 Outlook-Menü-Leiste... 3 2.2 Den

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen Abfragen lassen sich längst nicht nur dazu benutzen, die gewünschten Felder oder Datensätze einer oder mehrerer Tabellen darzustellen. Sie können Daten auch nach bestimmten Kriterien zu Gruppen zusammenfassen

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Was sind Funktionen?... 2 Bestandteile einer Funktion... 2 Beispiele für einfache Funktionen... 2 Als Tabelle definierten Zellbereich schnell auswerten... 3 Die

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen Einführung Lagerverwaltung Die Lagerverwaltung von msufakt!, msuprojekt, premiumhandel verschafft Ihnen die Übersicht über den Bestand von Artikeln in Ihrem Lager. Der Lagerbestand wird in der Artikelkarteikarte

Mehr

Lieferantenportal im Internet

Lieferantenportal im Internet 1 von 18 Autor (STKZ/FKZ/Name) GTZ/EK/ Herausgeber (STKZ/FKZ) GTZ/EK genehmigt von (STKZ/FKZ) GTZ/EK Anzahl der Anlagen 0 Titel Lieferantenportal im Internet 1. Einleitung...2 2. Anmeldebereich des Lieferantenportals...3

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Einkaufs-Informationen im Artikelstamm...4 Einkaufskonditionen...5 Bestellvorschlag...6 Zusatzmodul Chaotischer Wareneingang...7 Seite 2 Einleitung

Mehr

Bestimmung der Beschaffungstermine

Bestimmung der Beschaffungstermine Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem

Mehr

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand!

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! Viele Unternehmen suchen nach allen Möglichkeiten Einsparpotentiale zu erzielen. Lager-BestandsOptimierung von NETSTOCK ist ein starker

Mehr

HyPlan Tool: Kanban-Auslegung (Leitfaden)

HyPlan Tool: Kanban-Auslegung (Leitfaden) HyPlan Tool: Kanban-Auslegung (Leitfaden) Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie Stand 1.8.2012 Das HyPlan Kanban-Auslegungs-Tool ermöglicht es den Nutzern sinnvolle Steuerparameter und wichtige Lean-Kennzahlen

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

shop.haberkorn.com Einfach suchen, fi nden und bestellen. www.haberkorn.com

shop.haberkorn.com Einfach suchen, fi nden und bestellen. www.haberkorn.com shop.haberkorn.com Einfach suchen, fi nden und bestellen. www.haberkorn.com Einfach Haberkorn. 170.000 Artikel online. Einfach suchen und finden. Bildnavigation durch das Sortiment. Österreichs größter

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Übungsaufgaben zum Thema: Beschaffungslogistik Teil 2 - Lösungen. Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik

Übungsaufgaben zum Thema: Beschaffungslogistik Teil 2 - Lösungen. Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik Übungsaufgaben zum Thema: Beschaffungslogistik Teil 2 - Lösungen Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik Die Beschaffungslogistik dient als Bindeglied zwischen Lieferanten und dem Unternehmen.

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses

Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses Einführung Einer der Nachteile der Data Warehouse Technologie besteht daran, dass in einem Data Warehouse (DWH ) nur Momentaufnahmen

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog Version 1.0.0 22. März 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich.

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G10 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Kurzbeschreibung:

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Autoformat während der Eingabe

Autoformat während der Eingabe Vorbereitung der Arbeitsumgebung Herbert Utz Verlag Endlich! Der Text ist abgeschlossen und die letzten Korrekturen sind eingearbeitet. Herzlichen Glückwunsch. Jetzt bleibt nur noch die richtige Formatierung,

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

Ablauf und Anleitung für Büromaterial Bestellungen

Ablauf und Anleitung für Büromaterial Bestellungen Ablauf und Anleitung für Büromaterial Bestellungen 1. Anmeldung Nach Erhalt der Zugangsdaten (über das Einkaufsmanagement) für den Shop von Büro Mix, können Sie sich über den Link: http://premium01.privatepilot.de/bueromixffm/uni-ffm/

Mehr

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Benutzung der Lieferantenregistrierung / des Lieferantenportals der Remmers Baustofftechnik GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Firmen-

Mehr

Installationsanleitung Maschinenkonfiguration und PP s. Release: VISI 21 Autor: Anja Gerlach Datum: 18. Dezember 2012 Update: 18.

Installationsanleitung Maschinenkonfiguration und PP s. Release: VISI 21 Autor: Anja Gerlach Datum: 18. Dezember 2012 Update: 18. Installationsanleitung Maschinenkonfiguration und PP s Release: VISI 21 Autor: Anja Gerlach Datum: 18. Dezember 2012 Update: 18.Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einbinden der Postprozessoren... 3 1.1

Mehr

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 INHALTSVERZEICHNIS Konfiguration... 3 Buch- und Aboauskunft... 3 euro-bis... 3 Aufträge einlesen... 5 Kundendaten prüfen... 6

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus

Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus Sie befinden sich nach der Anmeldung im Online-Banking in der sogenannten Personen- und Kontenübersicht. In der Spalte "Aktion" finden Sie zu jedem Konto

Mehr

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung)

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) 1. Gastgeberinnen Portal und Online-Einladungen Sie als Gastgeberin

Mehr

Wie verwalte ich meine Bestellungen und Rechnungen optimal?

Wie verwalte ich meine Bestellungen und Rechnungen optimal? Solange Sie nur mit einer begrenzten Zahl von Kunden und deren Bestellungen arbeiten, ist es sicherlich recht einfach, über alle Aktivitäten und fälligen Arbeiten den Ü- berblick zu behalten. Eine typische

Mehr

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Ergebnisreport: mehrere Lehrveranstaltungen zusammenfassen 1 1. Ordner anlegen In der Rolle des Berichterstellers (siehe EvaSys-Editor links oben) können zusammenfassende Ergebnisberichte über mehrere

Mehr

Teamwork mit Adobe Lightroom

Teamwork mit Adobe Lightroom Teamwork mit Adobe Lightroom Kooperation und Datenaustausch zwischen Fotograf und Bildbearbeiter In vielen Fotostudios wird schon in Teams gearbeitet und manche Fotografen geben ihre Bilder zur Bearbeitung

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Einfach unglaublich. Verschwendung schleicht sich überall ein. In der klassischen Lean-Production-Lehre werden sieben Arten der Verschwendung

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos in Verbindung mit der Webshopanbindung wurde speziell auf die Shop-Software shop to date von DATA BECKER abgestimmt. Mit

Mehr

Programmdoku FORMEL 1 Teilebörse RENAULT/NISSAN. Allgemein. Datei-Ausgabe. 9.13.4 Teilebörse

Programmdoku FORMEL 1 Teilebörse RENAULT/NISSAN. Allgemein. Datei-Ausgabe. 9.13.4 Teilebörse Allgemein Zur Ausgabe der "ungängigen Teile" für eine Teilebörse wurde ein separater Menüpunkt geschaffen. Als Kriterium zur Ausfilterung der ungängigen Teile wird der Posizähler verwendet. Dieser enthält

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition 1. Einführung orgamax bietet die Möglichkeit, Abschlagszahlungen (oder auch Akontozahlungen) zu erstellen. Die Erstellung der Abschlagsrechnung beginnt dabei immer im Auftrag, in dem Höhe und Anzahl der

Mehr

Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1. bkvruss. Lagerverwaltung ohne Speiseplan. Peter Kirischitz

Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1. bkvruss. Lagerverwaltung ohne Speiseplan. Peter Kirischitz Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1 bkvruss Lagerverwaltung ohne Speiseplan Peter Kirischitz Schulungsunterlage Peter Kirischitz 2 Kostenstellen und Kostenträger 3 Die Bedarfsliste 4 Erleichterungen,

Mehr

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015 Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft CSoft Handbuch der Inventur Vorbereitungen und Durchführung der Inventur 1. Datensicherung von CSoft 2. Abschluss

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr