Einführung in Computer Microsystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Computer Microsystems"

Transkript

1 Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 1

2 Übersicht Mathematische Grundlagen Kryptographie RSA Elliptische Kurven Hardware-Software-Codesign Demonstration des Entwurfs SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 2

3 Galois-Körper G F(p) p Primzahl die Elemente, die als Rest bei Modulo-Rechnen bleiben können für 7 sind das z.b. die Elemente 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6 Endlicher Körper für G F(13): SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 3

4 Modulare Addition/Subtraktion Es gilt (a) + ( a) 0 mod p Addition ist einfach: Falls a + b > p, dann rechne a + b p Subtraktion ist auch einfach: Falls a b < 0, dann rechne a b + p SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 4

5 Modulare Multiplikation und Division Modulare Multiplikation: Für a, b GF gilt max(a b) = (p 1) 2 = p 2 2p + 1 Sukzessive Subtraktion von p ist sehr rechenintensiv Modulare Division: a/b a b ( 1) mod p Multiplikativ Inverses ist aufwändig zu berechnen (kleiner Satz von Fermat, siehe Folien Seite 7) SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 5

6 Effiziente Multiplikation Mittels Montgomery Reduction realisiert Require: x = (x n 1,..., x 1, x 0), y = (y n 1,..., y 1, y 0), and m = (m n 1,..., m 1, m 0) with 0 x, y < m, m = m 1 mod 2 16 Ensure: xyr 1 mod m where R = 2 16n 1: a = (a n 1,..., a 1, a 0) := 0 2: for i from 0 to n 1 do 3: u := (a 0 + x i y 0)m mod : a := (a + x i y + u i m)/2 16 5: end for 6: if a m then a := a m end if 7: return a Mehr in den Übungen SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 6

7 Der kleine Satz von Fermat Es gilt a p a mod p Da in einem Primkörper F p das a teilerfremd zu p sein muss, folgt gcd(a, p) = 1. a (p 1) 1 mod p a (p 2) a 1 mod p a (p 2) a 1 mod p SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 7

8 RSA 1977 erfunden von Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman Asymmetrisches Verschlüsselungs-Verfahren ca mal langsamer als AES Sicherheit: Schwierigkeit der Primfaktorzerlegung Häufig eingesetzt: IPSec, SSL,... SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 8

9 RSA: Ablauf und Schlüsselparameter Berechne RSA-Modul n = p q mit p q zufällige Primzahlen Berechne Eulersche ϕ-funktion ϕ(n) = (p 1)(q 1) Wähle zu ϕ(n) teilerfremde Zahl e mit 1 < e < ϕ(n) Bestimme d mit d e 1 mod ϕ(n) (n, e) ist der öffentliche Schlüssel d ist der private Schlüssel Typische Größe für n: 1024, 2048, 3072, 4096 Bit SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 9

10 RSA-Verschlüsselung c m e mod n Mit schneller Exponentation berechnen: z.b. x 3 mod n (x 2 mod n)(x mod n) m ist der Klartext Normalerweise ein symmetrischer Schlüssel, z.b. AES Typischerweise wird für e eine Fermat-Primzahl verwendet, z.b , sonst bestehen Angriffsmöglichkeiten z.b. Low-Exponent-Angri: Wenn die gleichen Nachrichten verschlüsselt werden, kann der Angreifer unter Verwendung von e Schlüsseltexten die ursprüngliche Nachricht berechnen (mit Chinesischem Restsatz, siehe Seite 12) SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 10

11 RSA-Entschlüsselung m c d mod n (wegen d e 1 mod n) Aufwändig, da d idr keine Fermat-Primzahl Berechnung mittels chinesischem Restsatz Exponentation in kleinen Modulen (z.b. 2x halbe Bitbreite) SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 11

12 Chinesischer Restsatz Gegeben: System simultaner Kongruenzen, wobei a i ganze Zahlen und m i paarweise teilerfremde natürliche Zahlen sind: x ai mod m i Bestimme alle x, die alle Kongruenzen gleichzeitg lösen Setze m = n i=1 m i und M i = m/m i, wobei 1 i n Weil die m i teilerfremd sind, gilt: gcd(m i, M i ) = 1 Berechne mit dem erweiterten Euklidischen Algorithmus: y i M i 1 mod m i Setze x = ( n i=1 a iy i M i ) mod m Wegen a i y i M i a i mod m i und weil für j i m i ein Teiler von M j ist: aj y j M j 0 mod m i Daraus folgt: x ai y i M i + P n j=1,j i a jy j M j a i mod m i SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 12

13 RSA-OAEP Schemata Reines RSA ist unsicher Adaptive Chosen Ciphertext Angriffe (das gleiche m wird wiederholt verschlüsselt) RSA-OAEP verhindert dies: Padding-Verfahren, um Chiretext oder Signatur auf eine bestimmte Struktur zu bringen fügt Zufall zu den Daten hinzu und verhindert teilweise Entschlüsselung ohne das Berechnen der Inversen von Einwegfunktionen (schwierig) SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 13

14 Elliptische Kurven Kryptographie (ECC) 1986/1987 erfunden von Miller/Koblitz Asymmetrisches Verfahren, das Operationen auf elliptischen Kurven über endlichen Körpern benutzt Sicherheit: Schwierigkeit der Berechnung des diskreten Logarithmus in der Gruppe der Punkte der elliptischen Kurve wesentlich kürzere Schlüssel möglich: 160 Bit ECC 1024 Bit RSA Wichtigste bisher bekannte Alternative zu RSA-basierten Verfahren Häufig eingesetzt: SmartCards, Reisepass,... SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 14

15 ECC-Kurvenparameter Vereinfachte Weierstraßsche Gleichung: E : y 2 = x 3 + ax + b Kurvenparameter D = (p, b, P, n) mit p: Die Primzahl p des zugrunde liegenden Primkörpers Fp. b: Der Parameter b der vereinfachten Weierstraÿschen Gleichung. Da a = 3 konstant ist, deniert alleinig b die Gleichung komplett. P: Der Basispunkt P = (xp, yp) der elliptischen Kurve. Er wird zur Derivation von Schlüsselsätzen benutzt. n: Die Ordnung des Basispunktes P. Es gilt np = O. SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 15

16 Beispiele über R y 4 y x x E 1 (R) : y 2 = x 3 2x E 2 (R) : y 2 = x x SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 16

17 ECC Punkt-Addition P + Q = R Um zwei Punkte zu addieren gibt es fünf Fälle: 1. Fall (P = O): Das Additionsergebnis ist Q (Identität). 2. Fall (Q = O): Das Additionsergebnis ist P (Identität). 3. Fall (Q = P): Das Additionsergebnis von P + ( P) = O. 4. Fall (Q = P): Die Punkt-Verdoppelung muss angewendet werden (sonst Division durch Null). 5. Fall (sonst): Die Gerade, die durch die Punkte P und Q läuft, schneidet die Kurve an einem dritten Punkt R. Spiegelt man diesen Punkt an der x-achse so erhält man das Additionsergebnis P + Q = R. ( ) 2 ( ) yq y P yq y P x R = x P x Q und y R = (x P x R ) y P. x Q x P x Q x P SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 17

18 ECC Punkt-Addition II P + Q = R y R = (x R, y R ) 1 Q = (x Q, y Q ) x 1 P = (x P, y P ) 2 3 R = (x R, y R ) 4 SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 18

19 ECC Punkt-Verdopplung 2P = P + P = R P = (x P, y P ) y R = (x R, y R ) x R = (x R, y R ) Hinweis: Tangente in P ( ) 3x 2 2 x R = P + a 2x P 2y P ( ) 3x 2 y R = P + a (x P x R ) y P 2y P SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 19

20 ECDSA Signatur-Generierung Digitale Signatur: Eine zu Daten berechnete Zahl, die die Urheberschaft und Zugehörigkeit zur Nachricht nachweist. Eingabe: Kurvenparameter D = (p, b, P, n) privater Schlüssel d, Klartext m Ausgabe: Signatur s 1. Berechne Hashwert e = H(m) 2. repeat 3. repeat 4. Wähle k [1, n) zufällig aus. 5. Berechne kp = R = (x R, y R ). 6. until r 0 7. Berechne s = k 1 (e + dr) mod n. 8. until s 0 9. return (r, s). SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 20

21 Hashfunktionen bilden beliebig lange Strings auf Strings fester Länge ab. nie injektiv können mittels Kompressionsfunktionen generiert werden: h : Σ m Σ n, m > n Hashwert h(x) muss für alle x effizient berechenbar sein h(x) Einwegfunktion: Funktionswert leicht berechenbar, aber Umkehrung schwierig Kollision, wenn h(x) = h(x ) aber x x Alle Hash- und Kompressionsfunktionen besitzen Kollisionen, da sie nicht injektiv sind Es soll schwer sein gezielt Kollisionen zu nden SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 21

22 Hashfunktionen II SHA-2 SHA-2 Familie: SHA224, SHA256, SHA384, SHA entwickelt von NIST (National Institute of Standards and Technology) Feste Nachrichtenblocklänge (1024-Bit bei SHA512) Runden-basierte Verarbeitung (80 Runden bei SHA512) K t : Rundenkonstanten W t : Eingabestring A-H: Ergebnis nach 80 Runden SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 22

23 ECDSA-Signatur validieren Eingabe: Kurvenparameter D = (p, b, P, n), öentlicher Schlüssel Q, Klartext m, Signatur (r, s). Ausgabe: Akzeptanz oder Zurückweisung der Signatur. 1. if r, s / [1, n 1) then 2. return Signatur zurückweisen. 3. end if 4. Berechne Hashwert e = H(m). 5. Berechne w = s 1 mod n. 6. Berechne u 1 = ew mod n und u 2 = rw mod n. 7. Berechne Punkt R = u 1P + u 2Q. 8. if R = O then 9. return Signatur zurückweisen. 10. end if 11. Berechne v = x R mod n. 12. if v = r then 13. return Signatur akzeptieren. 14. end if 15. return Signatur zurückweisen. SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung in Computer Microsystems Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss 23

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 Das RSA-Verfahren Armin Litzel Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 1 Einleitung RSA steht für die drei Namen Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman und bezeichnet ein von diesen Personen

Mehr

Public-Key-Algorithmen WS2015/2016

Public-Key-Algorithmen WS2015/2016 Public-Key-Algorithmen WS2015/2016 Lernkontrollfragen Michael Braun Was bedeuten die kryptographischen Schutzziele Vertraulichkeit, Integrität, Nachrichtenauthentizität, Teilnehmerauthentizität, Verbindlichkeit?

Mehr

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Peter Kraml, 5a hlw Facharbeit Mathematik Schuljahr 2013/14 Caesar-Verschlüsselung Beispiel Verschiebung der Buchstaben im Alphabet sehr leicht

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Einheit 6 Kryptographie und Sicherheit 1. Kryptographische Hashfunktionen 2. Passwörter und Identifikation 3. Digitale Signaturen 4. Secret Sharing 5. Anwendungen und Ausblick

Mehr

RSA-Verschlüsselung. Verfahren zur Erzeugung der beiden Schlüssel:

RSA-Verschlüsselung. Verfahren zur Erzeugung der beiden Schlüssel: RSA-Verschlüsselung Das RSA-Verfahren ist ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren, das nach seinen Erfindern Ronald Linn Rivest, Adi Shamir und Leonard Adlemann benannt ist. RSA verwendet ein Schlüsselpaar

Mehr

Kommunikationsalgorithmus RSA

Kommunikationsalgorithmus RSA Kommunikationsalgorithmus RSA Herr Maue Ergänzungsfach Informatik Neue Kantonsschule Aarau Früjahrsemester 2015 24.04.2015 EFI (Hr. Maue) Kryptographie 24.04.2015 1 / 26 Programm heute 1. Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Über das Hüten von Geheimnissen

Über das Hüten von Geheimnissen Über das Hüten von Geheimnissen Gabor Wiese Tag der Mathematik, 14. Juni 2008 Institut für Experimentelle Mathematik Universität Duisburg-Essen Über das Hüten von Geheimnissen p.1/14 Rechnen mit Rest Seien

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

vom ggt zu gpg Lars Fischer 1 30.05.2012 Die Mathematik von RSA Lars Fischer Intro Mathematik RSA Anhang 1 lars.scher (bei) gmx-topmail.

vom ggt zu gpg Lars Fischer 1 30.05.2012 Die Mathematik von RSA Lars Fischer Intro Mathematik RSA Anhang 1 lars.scher (bei) gmx-topmail. von Beweis von vom ggt zu gpg 1 30.05.2012 1 lars.scher (bei) gmx-topmail.de Inhaltsverzeichnis von Beweis 1 Einführung 2 von Rechnen mit n Beispiele & Regeln Der gröÿte gemeinsame Teiler Der euklidische

Mehr

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Ziele der Kryptographie 1. Vertraulichkeit (Wie kann man Nachrichten vor Fremden geheim halten?) 2. Integrität (Wie

Mehr

Lösung zur Klausur zu Krypographie Sommersemester 2005

Lösung zur Klausur zu Krypographie Sommersemester 2005 Lösung zur Klausur zu Krypographie Sommersemester 2005 1. Bestimmen Sie die zwei letzten Ziffern der Dezimaldarstellung von 12 34 Es gilt: 12 34 = 12 32+2 = 12 32 12 2 = 12 (25) 12 2 = ((((12 2 ) 2 ) 2

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Rudi Pfister Rudi.Pfister@informatik.stud.uni-erlangen.de Public-Key-Verfahren

Mehr

Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne

Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne Verfahren: DES (Feistel-Chiffre) mehrfache Wiederholung

Mehr

Public-Key-Kryptosystem

Public-Key-Kryptosystem Public-Key-Kryptosystem Zolbayasakh Tsoggerel 29. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Wiederholung einiger Begriffe 2 2 Einführung 2 3 Public-Key-Verfahren 3 4 Unterschiede zwischen symmetrischen und asymmetrischen

Mehr

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Kryptografie Grundlagen RSA KASH Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Institut für Mathematik Technische Universität Berlin Kryptografie Grundlagen RSA KASH Überblick Kryptografie mit

Mehr

Public-Key Verschlüsselung

Public-Key Verschlüsselung Public-Key Verschlüsselung Björn Thomsen 17. April 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Wie funktioniert es 2 3 Vergleich mit symmetrischen Verfahren 3 4 Beispiel: RSA 4 4.1 Schlüsselerzeugung...............................

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit Thema: Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Vortragender: Rudi Pfister Überblick: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren - Prinzip

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Digitale Signaturen. Sven Tabbert

Digitale Signaturen. Sven Tabbert Digitale Signaturen Sven Tabbert Inhalt: Digitale Signaturen 1. Einleitung 2. Erzeugung Digitaler Signaturen 3. Signaturen und Einweg Hashfunktionen 4. Digital Signature Algorithmus 5. Zusammenfassung

Mehr

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008 RSA-Verschlüsselung von Johannes Becker Gießen 2006/2008 Zusammenfassung Es wird gezeigt, wieso das nach Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman genannte RSA-Krptosstem funktioniert, das mittlerweile

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Diffie-Hellman, ElGamal und DSS Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Übersicht Prinzipielle Probleme der sicheren Nachrichtenübermittlung 'Diskreter Logarithmus'-Problem Diffie-Hellman ElGamal DSS /

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2)

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2) Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2) Benjamin Klink Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Benjamin.Klink@informatik.stud.uni-erlangen.de Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten

Mehr

RSA Verfahren. Ghazwan Al Hayek Hochschule für Technik Stuttgart. 2. November 2008

RSA Verfahren. Ghazwan Al Hayek Hochschule für Technik Stuttgart. 2. November 2008 RSA Verfahren Ghazwan Al Hayek Hochschule für Technik Stuttgart 2. November 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Übersicht 1.2. Private-Key-Verfahren 1.3. Public-Key-Verfahren 1.4. Vor/ Nachteile

Mehr

Das wichtigste Kennzeichen asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren ist, dass die Kommunikationspartner dabei anstelle eines

Das wichtigste Kennzeichen asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren ist, dass die Kommunikationspartner dabei anstelle eines Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse Kryptographie: Von der Geheimwissenschaft zur alltäglichen Nutzanwendung (IV) Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren In den letzten Ausgaben haben wir zunächst

Mehr

3 Das RSA-Kryptosystem

3 Das RSA-Kryptosystem Stand: 15.12.2014 Vorlesung Grundlagen und Methoden der Kryptographie Dietzfelbinger 3 Das RSA-Kryptosystem RSA: Erfunden von Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman, 1977. (Ein ähnliches Verfahren

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Asymmetrische Verschlüsselung

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Asymmetrische Verschlüsselung IT-Sicherheitsmanagement Teil 12: Asymmetrische Verschlüsselung 10.12.15 1 Literatur [12-1] Beutelspacher, A.; Schwenk, J.; Wolfenstetter, K.-D.: Moderne Verfahren der Kryptographie. 4. Auflage, Vieweg

Mehr

Einführung in die Kryptographie. 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch

Einführung in die Kryptographie. 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch Einführung in die Kryptographie 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch Kryptographie Name kryptós: verborgen, geheim gráphein: schreiben Verschlüsselung Text so umwandeln, dass man ihn nur noch entziffern/lesen

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

8: Zufallsorakel. Wir suchen: Einfache mathematische Abstraktion für Hashfunktionen

8: Zufallsorakel. Wir suchen: Einfache mathematische Abstraktion für Hashfunktionen Stefan Lucks 8: Zufallsorakel 139 Kryptogr. Hashfunkt. (WS 08/09) 8: Zufallsorakel Unser Problem: Exakte Eigenschaften von effizienten Hashfunktionen nur schwer erfassbar (z.b. MD5, Tiger, RipeMD, SHA-1,...)

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2)

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2) Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2) Ausarbeitung im Seminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Benjamin Klink 21. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Asymmetrische Verschlüsselung

Mehr

Praktikum Diskrete Optimierung (Teil 11) 17.07.2006 1

Praktikum Diskrete Optimierung (Teil 11) 17.07.2006 1 Praktikum Diskrete Optimierung (Teil 11) 17.07.2006 1 1 Primzahltest 1.1 Motivation Primzahlen spielen bei zahlreichen Algorithmen, die Methoden aus der Zahlen-Theorie verwenden, eine zentrale Rolle. Hierzu

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das?

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Ralf Hemmecke Research Institute for Symbolic Computation Johannes Kepler University Linz, Austria 08. Mai 2015 Ralf Hemmecke (RISC, JKU Linz) Verschlüsselte E-Mails

Mehr

Teil III ASYMMETRISCHE KRYPTOGRAPHIE

Teil III ASYMMETRISCHE KRYPTOGRAPHIE Teil III ASYMMETRISCHE KRYPTOGRAPHIE KAPITEL 10 EINFÜHRUNG Die Entdeckung der asymmetrischen Kryptographie in den 1970er Jahren kam einer Sensation gleich. Bis zu diesem Zeitpunkt galt das Dilemma, dass

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie 1 Gliederung Einleitung Elliptische Kurven Elliptische Kurven über Körper Public-Key Verfahren mittels elliptischer Kurven Elliptische Kurven Vergleich ECC und RSA

Mehr

14. Vorlesung Netzwerke

14. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 14. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/33 14. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Priska Jahnke 10. Juli 2006 Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie (Kryptologie) = Lehre von den Geheimschriften Kaufleute,

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve Das RSA Verfahren Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Aber wie verteilt man die Schlüssel? Die Mafia-Methode Sender Empfänger Der Sender verwendet keine Verschlüsselung

Mehr

Kryptographie: Verteidigung gegen die dunklen Künste in der digitalen Welt

Kryptographie: Verteidigung gegen die dunklen Künste in der digitalen Welt Kryptographie: Verteidigung gegen die dunklen Künste in der digitalen Welt Prof. Dr. Rüdiger Weis Beuth Hochschule für Technik Berlin Tag der Mathematik 2015 Flächendeckendes Abhören Regierungen scheitern

Mehr

Public-Key-Kryptographie

Public-Key-Kryptographie Public-Key- mit dem RSA-Schema Andreas Meisel und Robert Mileski Institut für Informatik der Universität Potsdam Seminar und Datensicherheit WS 2006/2007 Inhaltsverzeichnis Geschichte der (1/3) 1900 v.

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie Projekttage Mathematik 2002 Universität Würzburg Mathematisches Institut Elliptische Kurven in der Kryptographie p.1/9 Übersicht Kryptographie Elliptische Kurven

Mehr

Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus

Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus -Vorlesung Public-Key-Kryptographie SS2010- Sascha Grau ITI, TU Ilmenau, Germany Seite 1 / 18 Unser Fahrplan heute 1 Der Diskrete Logarithmus

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Verschlüsselungsverfahren Integrität: Garantie

Mehr

Kryptographische Algorithmen

Kryptographische Algorithmen Kryptographische Algorithmen Stand: 11.05.2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 900 Inhalt 1 Einleitung 4

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur Authentikation und digitale Signatur Daniel Elmar Tögl 23. Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Begrie................................ 3 1.1.1 Alice und Bob........................ 3 1.1.2

Mehr

Paul-Klee-Gymnasium. Facharbeit aus der Mathematik. Thema: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren. am Beispiel des RSA-Kryptosystems

Paul-Klee-Gymnasium. Facharbeit aus der Mathematik. Thema: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren. am Beispiel des RSA-Kryptosystems Paul-Klee-Gymnasium Facharbeit aus der Mathematik Thema: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren am Beispiel des RSA-Kryptosystems Verfasser : Martin Andreas Thoma Kursleiter : Claudia Wenninger Abgegeben

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

II. Primzahltests und Faktorisierungsalgorithmen (mit Anwendungen in der Kryptographie) 1. Public Key Kryptosysteme: Grundprinzip und Beispiele

II. Primzahltests und Faktorisierungsalgorithmen (mit Anwendungen in der Kryptographie) 1. Public Key Kryptosysteme: Grundprinzip und Beispiele 15 II. Primzahltests und Faktorisierungsalgorithmen (mit Anwendungen in der Kryptographie) 1. Public Key Kryptosysteme: Grundprinzip und Beispiele Public Key Kryptosysteme - auch Chiffrierverfahren mit

Mehr

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Heiko Knospe Fachhochschule Köln heiko.knospe@fh-koeln.de 29. März 2014 1 / 25 Weierstraß-Gleichung Elliptische Kurven sind nicht-singuläre

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie von Peter Hellekalek Fakultät für Mathematik, Universität Wien, und Fachbereich Mathematik, Universität Salzburg Tel: +43-(0)662-8044-5310 Fax:

Mehr

Kryptographie mit elliptischen Kurven

Kryptographie mit elliptischen Kurven Kryptographie mit elliptischen Kurven Gabor Wiese Universität Regensburg Kryptographie mit elliptischen Kurven p. 1 Problemstellung Kryptographie mit elliptischen Kurven p. 2 Problemstellung Caesar Kryptographie

Mehr

Workshop Experimente zur Kryptographie

Workshop Experimente zur Kryptographie Fakultät Informatik, Institut Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Workshop Experimente zur Kryptographie Sebastian Clauß Dresden, 23.03.2011 Alltägliche Anwendungen von Kryptographie

Mehr

Automatentheorie und Kryptologie. Computer und Mediensicherheit, FHS Hagenberg

Automatentheorie und Kryptologie. Computer und Mediensicherheit, FHS Hagenberg Jürgen Ecker Automatentheorie und Kryptologie Computer und Mediensicherheit, FHS Hagenberg Skriptum zu den Vorlesungen in den Wintersemestern 2002/2003 und 2003/2004 und im Sommersemester 2003 ii Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Struktur der heutigen Vorlesung Fortsetzung der Vertiefung zu grundlegenden Anfragen: Beispiele zu kryptographischen Grundlagen - symmetrische

Mehr

Sicherheit von hybrider Verschlüsselung

Sicherheit von hybrider Verschlüsselung Sicherheit von hybrider Verschlüsselung Satz Sicherheit hybrider Verschlüsselung Sei Π ein CPA-sicheres PK-Verschlüsselungsverfahren und Π ein KPA-sicheres SK-Verschlüsselungsverfahren. Dann ist das hybride

Mehr

Datensicherheit und Datenschutz. Datenschutz. Datensicherheit. Schutz von Personen. Schutz von Daten. (setzt Datensicherheit voraus)

Datensicherheit und Datenschutz. Datenschutz. Datensicherheit. Schutz von Personen. Schutz von Daten. (setzt Datensicherheit voraus) Seite 1 Datensicherheit und Datenschutz Datensicherheit Datenschutz (setzt Datensicherheit voraus) Schutz von Daten Schutz von Personen (über die die Daten Aussagen zulassen; Privacy) Seite 2 Datensicherheit

Mehr

Das RSA-Kryptosystem

Das RSA-Kryptosystem www.mathematik-netz.de Copyright, Page 1 of 12 Das RSA-Kryptosystem Um dieses Dokument verstehen zu können benötigt der Leser nur grundlegende Kenntnisse der Algebra und ein gewisses mathematisches Verständnis.

Mehr

KRYPTOSYSTEME & RSA IM SPEZIELLEN

KRYPTOSYSTEME & RSA IM SPEZIELLEN KRYPTOSYSTEME & RSA IM SPEZIELLEN Kryptosysteme allgemein Ein Kryptosystem ist eine Vorrichtung oder ein Verfahren, bei dem ein Klartext mithilfe eines Schlüssels in einen Geheimtext umgewandelt wird (Verschlüsselung)

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Flexibler Krypto-CoProzessor für Server als SoC

Flexibler Krypto-CoProzessor für Server als SoC Flexibler Krypto-CoProzessor für Server als SoC Diplomzwischenvortrag H. Gregor Molter Betreuer: Dipl.-Inform. Ralf Laue H. Gregor Molter (gmolter@gmx.de) Diplomzwischenvortrag 08.03.2007 1 / 23 Gliederung

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 Übungen zu Grundlagen der Kryptologie SS 2008 Hochschule Konstanz Dr.-Ing. Harald Vater Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 D-81677 München Tel.: +49 89 4119-1989 E-Mail: hvater@htwg-konstanz.de

Mehr

Digitale Signaturen. Kapitel 10 p. 178

Digitale Signaturen. Kapitel 10 p. 178 Digitale Signaturen Realisierung der digitalen Signaturen ist eng verwandt mit der Public-Key-Verschlüsselung. Idee: Alice will Dokument m signieren. Sie berechnet mit dem privaten Schlüssel d die digitale

Mehr

Algorithmische Kryptographie

Algorithmische Kryptographie Algorithmische Kryptographie Walter Unger, Dirk Bongartz Lehrstuhl für Informatik I 27. Januar 2005 Teil I Mathematische Grundlagen Welche klassischen Verfahren gibt es? Warum heissen die klassischen Verfahren

Mehr

Digitale Signaturen Einführung und das Schnorr Signaturschema

Digitale Signaturen Einführung und das Schnorr Signaturschema Digitale Signaturen Einführung und das Schnorr Signaturschema Patrick Könemann paphko@upb.de Proseminar: Public-Key Kryptographie Prof. Dr. rer. nat. J. Blömer Universität Paderborn 27. Januar 2006 Abstract

Mehr

AUFGABEN ZUR KRYPTOLOGIE

AUFGABEN ZUR KRYPTOLOGIE AUFGABEN ZUR KRYPTOLOGIE Aufgabe 1 Der folgende Geheimtext ging hervor aus der Verschlüsselung eines deutschen Klartexts mit einem monoalphabetischen Chiffrierungsverfahren. nyv syv svdvu yst vyuv sglmdv

Mehr

Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein.

Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein. Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein. 3 1384788374932954500363985493554603584759389 mod 28374618732464817362847326847331872341234 Wieso kann ein

Mehr

Voll homomorpe Verschlüsselung

Voll homomorpe Verschlüsselung Voll homomorpe Verschlüsselung Definition Voll homomorphe Verschlüsselung Sei Π ein Verschlüsselungsverfahren mit Enc : R R für Ringe R, R. Π heißt voll homomorph, falls 1 Enc(m 1 ) + Enc(m 2 ) eine gültige

Mehr

Mitschrift Vorlesung Einführung in die Kryptographie vom 18. Januar 2011

Mitschrift Vorlesung Einführung in die Kryptographie vom 18. Januar 2011 Mitschrift Vorlesung Einführung in die Kryptographie vom 18. Januar 2011 Dominic Scheurer 6. Februar 2012 Inhaltsverzeichnis 30 Digitale Signaturen (cont'd) - One-Time-Signaturen (OTS) 1 31 Public-Key-Verschlüsselung

Mehr

Einleitung Shor s Algorithmus Anhang. Thomas Neder. 19. Mai 2009

Einleitung Shor s Algorithmus Anhang. Thomas Neder. 19. Mai 2009 19. Mai 2009 Einleitung Problemstellung Beispiel: RSA Teiler von Zahlen und Periode von Funktionen Klassischer Teil Quantenmechanischer Teil Quantenfouriertransformation Algorithmus zur Suche nach Perioden

Mehr

SCHRIFTLICHE ZUSAMMENFASSUNG ZUM VORTRAG DIE GRUNDLAGEN DER RSA-VERSCHLÜSSELUNG VON DANIEL METZSCH

SCHRIFTLICHE ZUSAMMENFASSUNG ZUM VORTRAG DIE GRUNDLAGEN DER RSA-VERSCHLÜSSELUNG VON DANIEL METZSCH SCHRIFTLICHE ZUSAMMENFASSUNG ZUM VORTRAG DIE GRUNDLAGEN DER RSA-VERSCHLÜSSELUNG VON DANIEL METZSCH Freie Universität Berlin Fachbereich für Mathematik & Informatik Institut für Mathematik II Seminar über

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Inhalt 1 Problemstellung...3 2 Einführung in Verschlüsselungsverfahren...6 2.1. Symmetrische Verschlüsselung...6 2.2. Asymmetrische Verschlüsselung...7 3 Kryptographische Grundlagen...8

Mehr

und Digitale Signatur

und Digitale Signatur E-Mail Sicherheit und Digitale Signatur 13/11/04 / Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung Motivation und Lösungsansätze Sicherheitsdemonstration Asymetrische Verschlüsselung Verschlüsselung in der Praxis

Mehr

1. Modulare Arithmetik

1. Modulare Arithmetik 1. Modulare Arithmetik Dreizehn Jahre lang hatten die Briten und Franzosen geglaubt, die Enigma- Verschlüsselung sei nicht zu knacken, doch nun schöpften sie Hoffnung. Die polnischen Erfolge hatten bewiesen,

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Seminar Kryptographie

Seminar Kryptographie Seminar Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie Prusoth Vijayakumar Sommersemester 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 3 2 Verfahren 5 2.1 Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch.......................

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann WS 2006/2007 RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel 14. 12. 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Public-Key-Verfahren 2 1.1 Idee......................................................................

Mehr

Verschlüsselung und Entschlüsselung

Verschlüsselung und Entschlüsselung Verschlüsselung und Entschlüsselung Inhalt Geschichte Verschlüsselungsverfahren Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybride Verschlüsselung Entschlüsselung Anwendungsbeispiel Geschichte

Mehr