Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abfallbilanz der Stadt Wuppertal"

Transkript

1 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212 Stadt Wuppertal / Ressort Umweltschutz

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG VERZEICHNISSE ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABFALLARTEN UND -MENGEN IN WUPPERTAL ZUSTÄNDIGKEITEN UND ERFASSUNGSSYSTEME ABFÄLLE AUS PRIVATEN HAUSHALTEN Zusammenfassung Hausmüll Sperrmüll Leichtverpackungen (LVP) Papier und Pappe (PPK) Altglas Biologisch abbaubare Abfälle Alttextilien Elektroschrott Schadstoffe Altmetalle Wilde Kippen Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge HAUSMÜLLÄHNLICHE GEWERBEABFÄLLE INFRASTRUKTURABFÄLLE Feste Rückstände aus dem MHKW Straßenreinigungsabfälle Garten- und Parkabfälle Rückstände aus Klärwerken Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

3 1 Einleitung Das Landesabfallgesetz (LAbfG) für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21. Juni 1988 in der Novelle vom 18. November 1998 verpflichtet durch den 5 c die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (öre), also die Stadt Wuppertal, jeweils bis zum 31. März eine Bilanz über Art und Verbleib der im vorangegangenen Jahr entsorgten Abfälle einschließlich deren Verwertung zu erstellen. Die Abfallbilanz ist jährlich in geeigneter Form der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzulegen. Der Verpflichtung zur Veröffentlichung kommt die Stadt Wuppertal mit der vorliegenden Ausarbeitung nach, die auch im Internet verfügbar ist. Die jährliche Abfallbilanz kann dazu dienen, aktuelle Entwicklungen sichtbar und dadurch eventuell steuerbar zu machen. Ebenso kann die Wirkung von durchgeführten Maßnahmen, wie z. B. veränderte Öffentlichkeitsarbeit, verstärkte Anwendung des Ordnungsrechtes oder die Einführung neuer Entsorgungsangebote, überprüft werden. Auch die Auswirkungen von Gesetzes- oder Vertragsänderungen werden so sichtbar. Aufgrund der Tatsache, dass dem öre nur bestimmte Abfälle aus Haushalten und Gewerbe angedient werden müssen, liegen ausschließlich darüber Zahlen vor. Eine vollständige Bilanzierung der Stoffströme Wuppertals ist somit nicht möglich, da nur etwa 1 2 % erfasst werden können. So liegen der Behörde z. B. lediglich über Teilmengen der gefährlichen Abfälle konkrete Zahlen vor. Der mengenmäßig größte Anteil der in Wuppertal anfallenden Abfälle wird durch Bautätigkeit erzeugt; da diese Mengen überwiegend verwertet werden, liegen der Stadt auch hierüber keine Zahlen vor. Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212 3

4 2 Verzeichnisse 2.1 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Gesamtmenge der in Wuppertal angefallenen Haushaltsabfälle in [Mg]... 8 Abbildung 2: Gesamtmenge der in Wuppertal angefallenen Haushaltsabfälle in [kg/e]... 8 Abbildung 3: relative Veränderung von Einwohnerzahl und Abfallmengen in [%]... 9 Abbildung 4: Sortierquote der in Wuppertal angefallenen Haushaltsabfälle in [%]... 9 Abbildung 5: Mengenanteile separat erfasster Abfallfraktionen Abbildung 6: Mengenanteile separat erfasster Abfallfraktionen Abbildung 7: Mengenentwicklung ausgewählter Abfallfraktionen im Vergleich in [Mg]...11 Abbildung 8: Mengenentwicklung ausgewählter Abfallfraktionen im Vergleich in [kg/e]..11 Abbildung 9: angefallener Hausmüll in [Mg]...12 Abbildung 1: angefallener Hausmüll in [kg/e]...12 Abbildung 11: angefallener Sperrmüll in [Mg]...13 Abbildung 12: angefallener Sperrmüll in [kg/e]...13 Abbildung 13: separat erfasste LVP-Mengen in [Mg]...14 Abbildung 14: separat erfasste LVP-Mengen in [kg/e]...14 Abbildung 15: verwertete PPK-Mengen in [Mg]...15 Abbildung 16: verwertete PPK-Mengen in [kg/e]...15 Abbildung 17: verwertete Altglas-Mengen in [Mg]...16 Abbildung 18: verwertete Altglas-Mengen in [kg/e]...16 Abbildung 19: verwertete Bio- und Grünabfallmengen in [Mg]...17 Abbildung 2: verwertete Bio- und Grünabfallmengen in [kg/e]...17 Abbildung 21: von der erfasste Altkleider in [Mg]...18 Abbildung 22: von der erfasste Altkleider in [kg/e]...18 Abbildung 23: Summe separat erfasster Mengen an Elektro- und Elektronikschrott in [Mg]...19 Abbildung 24: Summe separat erfasster Mengen an Elektro- und Elektronikschrott in [kg/e]...19 Abbildung 25: separat erfasste Schadstoffe in [Mg]...2 Abbildung 26: von der erfasster Schrott in [Mg]...21 Abbildung 27: Anzahl der der unteren Abfallbehörde gemeldeten und beseitigten Wilden Kippen (ohne Kfz)...22 Abbildung 28: im MHKW verbrannte Gewerbeabfälle in [Mg]...24 Abbildung 29: Rückstände aus der Müllverbrennung in [%] Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Entsorgungs- und Verwertungsanlagen für Abfälle aus Wuppertal... 7 Tabelle 2: Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand: eines jeden Jahres) Tabelle 3: abgegebene Mengen an Kompost in m Tabelle 4: Anzahl der Schadstoffanlieferungen...2 Tabelle 5: Zuständigkeiten für die Entsorgung Wilder Kippen...22 Tabelle 6: Anzahl widerrechtlich abgestellter Fahrzeuge...23 Tabelle 7: Rückstandsprodukte aus dem MHKW in [Mg]...25 Tabelle 8: Entsorgung von Abfällen aus der Straßenreinigung...26 Tabelle 9: kompostierte Mengen an Garten- und Parkabfällen in [Mg]...26 Tabelle 1: Rückstände aus Klärwerken und deren Verbleib in [Mg] Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

5 2.3 Abkürzungsverzeichnis a AVV DBV DSD EBS ECC ESW GESA GKR GRS Jahr Abfallverzeichnis-Verordnung Abfallwirtschaftsgesellschaft mbh Wuppertal Deponiebetriebsgesellschaft Velbert mbh Duales System Deutschland Ersatzbrennstoff EKOCityCenter Bochum Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal Gemeinnützige Gesellschaft für Entsorgung, Sanierung und Ausbildung mbh Gesellschaft für Kompostierung und Recycling Velbert mbh Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien k. A. keine Angaben kg/e KrWG LAbfG LVP Mg MHKW MKUNLV Kilogramm pro Einwohner Kreislaufwirtschaftsgesetz Landesabfallgesetz Leichtstoffverpackungen Megagramm (= Tonne) Müllheizkraftwerk Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW OBG/PolG NW Ordnungsbehörden-/Polizeigesetz öre PPK WVW öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Papier / Pappe / Karton Wertstoffverwertung Wuppertal GmbH Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212 5

6 3 Abfallarten und -mengen in Wuppertal 3.1 Zuständigkeiten und Erfassungssysteme Die Stadt Wuppertal ist öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger (öre) im Sinne des 2 Abs. 1 KrWG. Sie führt die Abfallentsorgung in ihrem Gebiet nach Maßgabe der Gesetze und der Abfallwirtschaftssatzung als öffentliche Einrichtung durch. Hierzu bedient sie sich gem. 22 Abs. 1 KrWG der Abfallwirtschaftsgesellschaft Wuppertal () mbh und des EKOCity Abfallwirtschaftsverbandes. Die jeweilige Zuständigkeit ist in der Abfallwirtschaftssatzung geregelt. Die Entsorgungspflicht der Stadt Wuppertal umfasst - die Sammlung, den Transport und die Entsorgung von allen angefallenen und überlassenen Abfällen aus privaten Haushaltungen sowie - die Entsorgung von allen angefallenen und überlassenen nicht-brennbaren Abfällen zur Beseitigung aus anderen Herkunftsbereichen, die im Abfallartenkatalog der Abfallwirtschaftssatzung aufgeführt sind und - die Sammlung, den Transport und die Bereitstellung von Elektro- und Elektronikschrott. Für die in der Entsorgungspflicht der Stadt Wuppertal liegenden Abfälle besteht ein so genannter Anschluss- und Benutzungszwang, d. h., dass diese Abfälle der Stadt Wuppertal überlassen werden müssen. Insofern liegen hierüber auch statistische Daten vor. Nach 6 der Abfallwirtschaftssatzung sind von der Entsorgungspflicht ausdrücklich ausgeschlossen: - pflanzliche Abfälle von landwirtschaftlich genutzten Grundstücken, - Schlagabraum, - Altfahrzeuge mit Ausnahme von im öffentlichen Straßenraum abgestellten Autowracks, deren Halter ermittelt werden kann, - Altreifen aus dem gewerblichen Bereich, - Altöl, - Flugasche (AVV ) aus dem MHKW Wuppertal, - Transportverpackungen und Umverpackungen, die der Verpackungsverordnung unterliegen, - Abfälle zur Verwertung aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen. Über den Verbleib dieser Abfallarten liegen der Stadt nur teilweise Daten vor. In Tab. 1 werden die Entsorgungs- bzw. Verwertungsanlagen aufgeführt, die von der Stadt Wuppertal in diesem Jahr genutzt worden sind. 6 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

7 Abfallart Zuständigkeit Drittbeauftragte für Sammlung und Transport zugeordnete Entsorgungsanlage (* lt. Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Wuppertal) Hausmüll Stadt Wuppertal / EKOCity, Wuppertal MHKW Wuppertal* hausmüllähnliche Gewerbeabfälle Stadt Wuppertal / EKOCity, Wuppertal MHKW Wuppertal* Sperrmüll Stadt Wuppertal / EKOCity, Wuppertal EKOCityCenter, Bochum Leichtverpackungen (LVP) diverse Systembetreiber WVW, Wuppertal diverse Sortieranlagen von Systembetreibern Papier und Pappe (PPK) Stadt Wuppertal /, Wuppertal Papiersortieranlage / Fa. Meyer, Wuppertal Glas DSD WVW, Wuppertal Fa. Ruhrglas, Lünen, Rhenus AG & Co., Essen biologisch abbaubare Abfälle Stadt Wuppertal /, Wuppertal Kompostierungsanlage: GKR, Velbert Alttextilien Stadt Wuppertal / Schadstoffe Stadt Wuppertal /, Wuppertal, Wuppertal Sortieranlage: FWS GmbH & Co. KG, Bremen Schadstoffzwischenlager: Fa. Remondis, Wuppertal Elektro- und Elektronikschrott Stadt Wuppertal /, Wuppertal Übergabestelle: / GESA, Wuppertal Schrotte Stadt Wuppertal / Fa. Dörner, Wuppertal, Fa. Eckhardt, Schwelm Fa. Göke, Wuppertal Fa. Grimmert-Bredies, Wülfrath Autowracks von widerrechtlich abgestellten Fahrzeugen Stadt Wuppertal, 32.33, Wuppertal/ Subunternehmer: Fa. Meisen Autorecycling, Wuppertal Wilde Kippen Stadt Wuppertal, 16.22, Cleanstreets, ESW Zuordnung je nach Abfallart Straßenkehricht Stadt Wuppertal ESW MHKW, Wuppertal, DBV, Velbert Tab. 1: Entsorgungs- und Verwertungsanlagen für Abfälle aus Wuppertal Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212 7

8 3.2 Abfälle aus privaten Haushalten Zusammenfassung Summe der angefallenen Haushaltsabfälle in [Mg] thermisch beseitigt sortiert und teilweise verwertet Summe [Mg] Abb. 1: Gesamtmenge der in Wuppertal angefallenen Haushaltsabfälle in [Mg] Summe der angefallenen Haushaltsabfälle in [kg/e] im Verhältnis zur Bevölkerungsentwicklung [kg/e], [1 Personen] thermisch beseitigt sortiert und teilweise verwertet Einwohnerzahl Summe [kg/e] Abb. 2: Gesamtmenge der in Wuppertal angefallenen Haushaltsabfälle in [kg/e] Erstmalig seit 23 liegt die Gesamtmenge an angefallenen und der Stadt Wuppertal als öffentlichrechtlichem Entsorgungsträger überlassenen Abfälle unter 14. Mg, auch das pro-kopf-aufkommen liegt seit 26 wieder einmal unter 4 kg. Und der jahrelang anhaltende Trend, dass immer weniger Wuppertaler immer mehr Abfall produzieren, ist sogar umgekehrt worden: trotz leicht angestiegener Einwohnerzahl sind in 212 weniger Abfälle produziert worden. 8 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

9 Relative Veränderung von Einwohnerzahl und Abfallmengen in [%] Einwohnerzahl Summe [Mg] Summe [kg/e] Abb. 3: relative Veränderung von Einwohnerzahl und Abfallmengen in [%] Jahr Einwohnerzahl Tab. 2: Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand: eines jeden Jahres) Das zum in Kraft getretene neue Kreislaufwirtschaftsgesetz sieht in 14 Abs. 2 vor, dass die Vorbereitung zur Wiederverwendung und das Recycling von Siedlungsabfällen spätestens ab dem insgesamt 65 Gewichtsprozent zu betragen hat. 212 wurden in Wuppertal 51 % der Abfälle aus privaten Haushalten sortiert und teilweise verwertet; thermisch beseitigt im MHKW wurden Hausmüll und ca. 15 % des Sperrmülls. Abfälle aus der Schadstoffsammlung wurden größtenteils der Sonderabfallverbrennung zugeführt. Separat erfasst und sortiert wurden außer 85 % des Sperrmülls die Fraktionen LVP, PPK, Altglas, Organik, Elektro(nik)schrott, Altkleider und Altmetalle. Welcher Anteil des jeweiligen Outputs der Sortieranlagen tatsächlich verwertet wurde, ließ sich nicht in jedem Fall ermitteln; es kann davon ausgegangen werden, dass PPK, Altglas, Organik und Altmetalle nahezu vollständig rohstofflich verwertet wurden. Bis 24 wurden LVP-Sortierreste und Fehlwürfe im MHKW verbrannt, von 25 bis 27 wurden sie zu EBS verarbeitet und energetisch verwertet, ab 28 konnten hierüber keine Daten mehr erhoben werden. Ähnliches gilt für die Sperrmüllsortierung: neben der Holz-, Metall- und Kunststofffraktion wird ebenfalls EBS erzeugt. Sortierquote der angefallenen Haushaltsabfälle in [%] 1% 8% 6% 4% 2% % 36,8 35,9 44,1 49,1 5, 5,4 51,3 49,5 5,6 51, 63,2 64,1 55,9 5,9 5, 49,6 48,7 5,5 49,4 49, sortierter Anteil Beseitigungsanteil Abb. 4: Sortierquote der in Wuppertal angefallenen Haushaltsabfälle in [%] Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212 9

10 Mengenanteile separat erfasster Abfallfraktionen 23 Summe: Mg, verwertet 37,2 % Sperrmüll 15,2% LVP 5,5% Hausmüll 48,6% Schadstoffe,1% Altkleider,4% E-Schrott 1,9% PPK 15,1% Altglas 6,5% Organik 6,% Abb. 5: Mengenanteile separat erfasster Abfallfraktionen 23 Mengenanteile separat erfasster Abfallfraktionen 212 Summe: Mg, verwertet 5,6 % Sperrmüll 13,9% LVP 5,7% Hausmüll 46,8% Schrotte über R-Höfe,3% Schadstoffe,1% Altkleider,4% Organik 1,% E-Schrott 1,8% PPK 15,8% Altglas 4,8% Abb. 6: Mengenanteile separat erfasster Abfallfraktionen Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

11 Mengenentwicklung ausgewählter Fraktionen [Mg] Hausmüll Sperrmüll LVP PPK Altglas Biotonne Abb. 7: Mengenentwicklung ausgewählter Abfallfraktionen im Vergleich in [Mg] 2, Mengenentwicklung ausgewählter Fraktionen [kg/e] 18, 16, 14, 12, 1, 8, 6, 4, 2,, Hausmüll Sperrmüll LVP PPK Altglas Biotonne Abb. 8: Mengenentwicklung ausgewählter Abfallfraktionen im Vergleich in [kg/e] Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

12 3.2.2 Hausmüll Abfallbezeichnung: Hausmüll Abfallverzeichnisnummer: 231 Erfassung: Holsystem: Graue Tonne Beförderer: Behandlungsanlage: MHKW Wuppertal Anlageart: Müllheizkraftwerk Behandlungsstatus: thermische Behandlung (Beseitigung) Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr: -3,2%[Mg]/-3,3% [kg/e] Hausmüll in [Mg] Abb. 9: angefallener Hausmüll in [Mg] Hausmüll in [kg/e] Abb. 1: angefallener Hausmüll in [kg/e] 12 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

13 3.2.3 Sperrmüll Abfallbezeichnung: Sperrmüll Abfallverzeichnisnummer: 237 Erfassung: Holsystem: turnusmäßige Straßensammlung, Schnellservice Bringsystem: Recyclinghöfe, Direktanlieferungen ans MHKW Beförderer:, Privatanlieferungen Behandlungsanlage: ECC Bochum (** seit Mai 25, vorher GESA) MHKW Wuppertal Anlageart: Sortieranlage / Müllheizkraftwerk Behandlungsstatus: Sortierung / Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr: -11,4%[Mg]/-11,4 %[kg/e] Sperrmüll ohne Elektroschrott in [Mg] ** Abb. 11: angefallener Sperrmüll in [Mg] Sperrmüll ohne Elektroschrott in [kg/e] 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 57,8 65,4 62,7 68,5 69, 7,4 66,4 64,5 62,4 55,2 1,, ** Abb. 12: angefallener Sperrmüll in [kg/e] Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

14 3.2.4 Leichtverpackungen (LVP) Abfallbezeichnung: Leichtverpackungen (LVP) Abfallverzeichnisnummer: 1516 Erfassung: Holsystem: Gelbe Tonne Bringsystem: 5 Recyclinghöfe Beförderer: / WVW (25 27 Remondis) Behandlungsanlage: diverse gemäß DSD-Ausschreibung Anlageart: Sortieranlagen Behandlungsstatus: Sortierung / EBS-Produktion / Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr: +1,4 %[Mg]/ +1,3 %[kg/e] LVP in [Mg] * 24 25** * Einführung des Dosenpfandes, ** Umstellung auf Remondis als Sammler Abb. 13: separat erfasste LVP-Mengen in [Mg] LVP in [kg/e] 25, 2, 15, 1, 21, 2,4 23,4 2,1 21,1 21,4 21,3 21,6 22,5 22,8 5,, 23* 24 25** Abb. 14: separat erfasste LVP-Mengen in [kg/e] 14 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

15 3.2.5 Papier und Pappe (PPK) Abfallbezeichnung: Papier, Pappe, Karton (PPK) Abfallverzeichnisnummer: 211 Erfassung: Bringsystem: 831 Depotcontainer (-3,3%)/ 5 Recyclinghöfe Holsystem: Blaue Tonne (seit 28, kostenlos Beförderer: Behandlungsanlage: / Fa. Meyer Anlageart: Sortieranlage Behandlungsstatus: Verwertung Anlagenoutput: 1 % Verwertung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr: -4,%[Mg]/-4,1% [kg/e] PPK in [Mg] Abb. 15: verwertete PPK-Mengen in [Mg] PPK in [kg/e] ,5 56,3 56,5 59,1 59,7 64,4 62,6 68,5 65,3 62, Abb. 16: verwertete PPK-Mengen in [kg/e] Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

16 3.2.6 Altglas Abfallbezeichnung: Altglas Abfallverzeichnisnummer: 212 Erfassung: Bringsystem: Depotcontainer (+1,7 %)/ 5 Recyclinghöfe Beförderer: WVW Behandlungsanlage: Ruhrglas Recycling, Rhenus Anlageart: Sortierung Behandlungsstatus: Verwertung Anlagenoutput: 91 % Verwertung / 9 % Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr: -4,%[Mg]/-4,% [kg/e] Altglas in [Mg] * * Einführung des Dosenpfandes Abb. 17: verwertete Altglas-Mengen in [Mg] Altglas in [kg/e] 3, 25, 2, 15, 1, 24,7 22, 2,3 2,8 21, 2,4 2,1 19,2 19,7 18,9 5,, 23* Abb. 18: verwertete Altglas-Mengen in [kg/e] 16 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

17 3.2.7 Biologisch abbaubare Abfälle Abfallbezeichnung: Grünabfall Bioabfall Abfallverzeichnisnummer: Erfassung: 5 R-Höfe, Strauch-, Astwerk- und 22.3 Biotonnen (+ 26 %) Weihnachtsbaumsammlung; Laub über Straßensammlung (ESW) Beförderer: Behandlungsanlage: GKR GKR Anlageart: Kompostierung Behandlungsstatus: Verwertung Anlagenoutput: 99 % Verwertung, 1% Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr: -4,%[Mg] /-4, %[kg/e] +7,7 %[Mg] / + 7,6 %[kg/e] Bio- und Grünabfälle in [Mg] * Grünabfälle Bioabfälle * seit 28 ist die Abgabe von Grünschnitt auf den Recyclinghöfen kostenpflichtig Abb. 19: verwertete Bio- und Grünabfallmengen in [Mg] Bio- und Grünabfälle in [kg/e] ,5 7,6 19,5 8,8 21,6 9,1 21,6 1,1 22,2 11,7 16,6 15, 17,8 17,4 16, 18,8 16,7 22,1 16, 23, * Grünabfälle Bioabfälle Abb. 2: verwertete Bio- und Grünabfallmengen in [kg/e] Auf den Recyclinghöfen kann aus Wuppertaler Bioabfällen erzeugter Kompost erworben werden: Jahr [m 3 ] Tab. 3: abgegebene Mengen an Kompost in m 3 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

18 3.2.8 Alttextilien Abfallbezeichnung: Altkleider Abfallschüsselnummer 211, 2111 Erfassung: Bringsystem: 176 Depotcontainer (-1,7%), 5 Recyclinghöfe Beförderer: Behandlungsanlage: Fa. FWS, Bremen Anlageart: Sortieranlage Behandlungsstatus: Verwertung Anlagenoutput: (stat. Durchschnittswerte) 45-5 % Wiederverwendung / 38-4 % stoffliche Verwertung / 1-17 % Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr +3,8 %[Mg]/ +3,8 %[kg/e] von der erfasste Alttextilien in [Mg] Abb. 21: von der erfasste Altkleider in [Mg] von der erfasste Alttextilien in [kg/e] 2,5 2, 1,5 1, 1,7 2, 1,7 1,6 2,1 1,9 2,1 2, 1,6 1,7,5, Abb. 22: von der erfasste Altkleider in [kg/e] Wegen mangelnder Daten wurden privatwirtschaftliche und karitative Sammlungen nicht erfasst. 18 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

19 3.2.9 Elektroschrott Abfallbezeichnung: Abfallverzeichnisnummer: Erfassung: Beförderer: Behandlungsanlage: Anlageart: Behandlungsstatus: Anlagenoutput: Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr: Elektro- und Elektronikschrott diverse Straßensammlung (Sperrmüll), Recyclinghöfe, 381 Depot- Container, Einzelhändler WVW Übergabestelle / GESA Sortierung gemäß Elektrogesetz Weiße Ware + Kühl- und Elektro-Kleingeräte + Monitore: Eigenvermarktung Verwertung nicht bekannt GESA +15,1 %[Mg]/ +15, %[kg/e] Elektro- und Elektronikschrott in [Mg] * Weiße Ware** Kühlgeräte Fernseher / Monitore Elektrokleingeräte Summe * Inkrafttreten des Elektrogesetzes / ** Weiße Ware : Herde, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Trockner usw. Abb. 23: Summe separat erfasster Mengen an Elektro- und Elektronikschrott in [Mg] Elektro- und Elektronikschrott in [kg/e] 1, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1,, 9,4 8,5 7,8 7,2 7,1 7,5 7,8 7,5 2,9 7,4 6,7 1,6 2,4 1,8 2,2 2,2 3,5 2,4 2,1 1,9 1,1 1,4 3,2 1,3 1,8 2,2 2,4 2,8 2,6 2,6 2,3 1,5 3,1 1,6 1,6 1,6 1,6 1,4 2,4 1,3 1,5 1,5 1,5 1,6 1,7 1,2 1,3 1,1 1,2 1, * Weiße Ware** Kühlgeräte Fernseher / Monitore Elektrokleingeräte Summe Abb. 24: Summe separat erfasster Mengen an Elektro- und Elektronikschrott in [kg/e] Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

20 3.2.1 Schadstoffe Abfallbezeichnung: Sonderabfall Abfallverzeichnisnummer: diverse Erfassung: 52 Standorte im ganzen Stadtgebiet (Schadstoffmobil) + Sammelstelle am MHKW Beförderer: Behandlungsanlagen: Schadstoffzwischenlager Remondis, Kleinbatterien: GRS Anlageart: Verbrennung / Sortierung / verschiedene Behandlungsstatus: Beseitigung / Sortierung / Verwertung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr +13,6 % Separat erfasste Schadstoffe in [Mg] ,18 7, ,26 17,73 8, ,82 8,51 8,19 12,5 5,98 8,12 7, ,4 17,12 12,82 9,37 15,6 26,46 7,86 1,9 9,97 7,97 17,33 1,89 9,16 9,69 12,41 6,8 11,22 7,69 12,97 8,32 1,14 6,11 11,15 1,31 8,87 9,83 1,37 34,25 9,87 35,28 31,72 37,64 36,19 32,41 34,41 32,56 36,54 37,13 31,23 41,12 42,97 35,6 4,57 33,97 41,81 4,93 39,85 42,57 25,63 25,54 3,97 22,78 25,63 23,59 22,16 21,18 7,5 1,32 12, PCB-haltige Kondensatoren Altöl* Lösemittel Lacke Chemikalien Kleinbatterien / Akkus* Autobatterien* Druckgasbehälter Summe * Gemäß Batterie- bzw. Altölverordnung erfolgt die hauptsächliche Rücknahme über den Handel Abb. 25: separat erfasste Schadstoffe in [Mg] Tab. 4: Anzahl der Schadstoffanlieferungen 2 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

21 Altmetalle Abfallbezeichnung: Metalle Abfallverzeichnisnummer: 214 Erfassung: 5 Recyclinghöfe, MHKW-Rohasche Beförderer: Behandlungsanlage: Fa. Dörner, Fa. Eckhardt, Fa. Göke, Fa. Grimmert-Bredies Anlageart: Sortieranlage Behandlungsstatus: Verwertung Anlagenoutput: ca. 1 % Verwertung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr -1,7% von der erfasster Schrott in [Mg] Schrottanteil in Rohasche NE-Metalle in Rohasche Schrotte Recyclinghöfe Summe Abb. 26: von der erfasster Schrott in [Mg] Im Jahr 24 wurden von der zum ersten Mal die erfassten und verwerteten Altmetalle statistisch ausgewiesen. In der Schlacke des MHKW befinden sich verwertbare Metalle, außerdem konnte Schrott an den Recyclinghöfen abgegeben werden. Von den Schrottmengen des MHKW wurden anteilig 3% für die Wuppertaler Herkunft berechnet, entsprechend dem Anteil verbrannten Wuppertaler Mülls. Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

22 Wilde Kippen Abfallbezeichnung: illegale Abfallablagerungen Abfallverzeichnisnummer: diverse Erfassung: s.u. Beförderer: s.u. Behandlungsanlage: diverse Anlageart: diverse Behandlungsstatus: Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr -7,7% Anzahl "Wilder Kippen" ** * Seit 29 auch teilweise Meldung beim Ordnungsamt, aber dort keine separate statistische Erfassung. Abb. 27: Anzahl der der unteren Abfallbehörde gemeldeten und beseitigten Wilden Kippen (ohne Kfz) Mit dem umgangssprachlichen Begriff Wilde Kippen sind illegale Abfallablagerungen auf öffentlichen und privaten Grundstücken gemeint, deren Verursacher in der Regel nicht zu ermitteln sind. Nach Meldung an die untere Abfallwirtschaftsbehörde (Ressort 16.22) beauftragt diese je nach Abfallart verschiedene Institutionen und Einrichtungenmit der Entsorgung. Wenn ein Verursacher ermittelt werden kann, wird ein Bußgeldverfahren eröffnet. Wer Clean Streets R 13 bzw. Cleanstreets ESW Was alle Abfallarten Autowracks, Elektrogeräte etc. alle Abfallarten Altreifen, Bauschutt usw. alle Abfallablagerungen im Wald Verschmutzungen auf Straßen und Gehwegen Tab. 5: Zuständigkeiten für die Entsorgung Wilder Kippen Für die Beseitigung illegaler Ablagerungen auf Privatgrundstücken, in privaten Wäldern und auf den gewässernahen Flächen des Wupperverbandes sind die Besitzer selbst zuständig. Kommen diese ihren Verpflichtungen nicht nach, kann die Stadt ordnungsbehördlich dagegen vorgehen, was einen i.d.r. ineffizienten Verwaltungsaufwand mit sich bringt. Die Kosten zur Beseitigung illegaler Abfallablagerungen werden aus Gebühren bezahlt, wenn die Abfälle auf öffentlichen Grundstücken liegen. Werden sie auf Privatgrundstücken oder in privaten Wäldern hinterlassen, müssen die Grundstücksbesitzer die Entsorgung bezahlen. Dazu kommen noch die Aufwendungen des Wupperverbandes, des Landes NRW und der privaten Grundstücksbesitzer. 22 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

23 Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge Abfallbezeichnung: Altfahrzeuge Abfallverzeichnisnummer: 1614* Erfassung: am Anfallort durch Abschleppdienst Beförderer: Fa. Meisen Behandlungsanlage: -Autorecycling Anlageart: Sortierung und Zerlegung Behandlungsstatus: Verwertung Anlagenoutput: 95 % Verwertung / 5 % Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr (verschrottete Kfz) -5,3% Die im Jahr 1997 in Kraft getretene Altautoverordnung verlangt vom letzten Besitzer eines Fahrzeugs, welches endgültig aus dem Verkehr genommen werden soll, einen Nachweis über dessen ordnungsgemäße Entsorgung. Um sich diesem Aufwand zu entziehen, melden daher einige Fahrzeugbesitzer ihre Fahrzeuge nur als vorübergehend stillgelegt und stellen diese dann widerrechtlich im öffentlichen Straßenraum ab. Somit ist die öffentliche Hand bei nicht ermittelbarem Letztbesitzer gezwungen, die Fahrzeuge aus dem öffentlichen Straßenverkehr zu entfernen und nach einer gewissen Frist zu Lasten der Gemeinschaft entsorgen zu lassen. nicht zugelassene Fahrzeuge im öffentlichen Verkehrsraum [Stück] davon abgeschleppte Fahrzeuge [Stück] davon verschrottete Fahrzeuge* [Stück] * gem. KrW-/AbfG o. OBG/PolG NW Tab. 6: Anzahl widerrechtlich abgestellter Fahrzeuge Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

24 3.3 Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle Abfallbezeichnung: hausmüllähnliche Gewerbeabfälle Abfallverzeichnisnummer: 231 Erfassung: Holsystem Beförderer: u. a. Behandlungsanlage: MHKW Anlageart: thermische Behandlung Behandlungsstatus: Beseitigung Datenquelle: Mengendifferenz zum Vorjahr +3,3 % Im MHKW verbrannte hausmüllähnliche Gewerbeabfälle in [Mg] * * Inkrafttreten der Gewerbeabfallverordnung Abb. 28: im MHKW verbrannte Gewerbeabfälle in [Mg] Die der angedienten Mengen an Gewerbeabfällen hängen von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab, was eine Bewertung schwierig macht. Dazu gehören insbesondere Veränderungen der Gesetzeslage, marktwirtschaftliche Faktoren und vertragliche Vereinbarungen in der Entsorgungswirtschaft. Außerdem spiegelt das Abfallaufkommen auch die Konjunktur wider. 24 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

25 3.4 Infrastrukturabfälle Feste Rückstände aus dem MHKW Die als Betreiberin des MHKW erfasst die Outputmengen der Anlage. Da auch Abfälle aus anderen Städten verbrannt werden, lassen sich die Rückstände nicht mehr im Einzelnen der Stadt Wuppertal zuordnen. Etwa ein Drittel des Inputs kommt aus dem Stadtgebiet Wuppertal. Bei der Verbrennung von Abfällen entstehen durch den Verbrennungsvorgang neben Gasen feste Abfälle, u. a. Schlacken und Rauchgasreinigungsrückstände, die entweder stofflich verwertet oder beseitigt wurden. Jahr verbrannte Menge [Mg] Asche (ohne Metalle) [Mg] Metalle in der Asche [Mg] Filterstäube [Mg] Rückstände aus der Rauchgasreinigung [Mg] Neutralisationsschlamm [Mg] Summe Rückstandsprodukte [Mg] Summe fester Rückstände [%] , , , , , , , , , , Tab. 7: Rückstandsprodukte aus dem MHKW in [Mg] Rückstände aus der Müllverbrennung 212 in % 71, 29, 23,2 2,3 1,8 1,7 gasförmige Verbrennungsprodukte Schrott in der Asche Filterstäube Asche (ohne Schrott) Rückstände aus der Rauchgasreinigung Abb. 29: Rückstände aus der Müllverbrennung in [%] Der Anteil der Rückstandsprodukte ist abhängig von der Zusammensetzung der verbrannten Abfälle. Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

26 3.4.2 Straßenreinigungsabfälle Der ESW ist für die Straßenreinigung und Entleerung der Papierkörbe im Stadtgebiet zuständig: Jahr MHKW Wuppertal Deponie Plöger Steinbruch Zentraldeponie Hattingen DBV Summe darin: Papierkorbinhalte Tab. 8: Entsorgung von Abfällen aus der Straßenreinigung Garten- und Parkabfälle In der städtischen Kompostierungsanlage Am Giebel wird aus den angelieferten Garten- und Parkabfällen sowie den Abfällen von Waldflächen und aus freier Landschaft Kompost hergestellt und auf die städtischen Flächen zur Bodenverbesserung wieder aufgebracht Tab. 9: kompostierte Mengen an Garten- und Parkabfällen in [Mg] Die starken Schwankungen kommen dadurch zustande, dass aufgrund anderer Aufgaben nicht jedes Jahr die gleiche Zeit in den Strauch- und Baumschnitt investiert werden kann und dass jährlich unterschiedliche Mengen direkt vor Ort gehäckselt und verteilt werden Rückstände aus Klärwerken Unter Rückständen aus den Wuppertaler Klärwerken können die Abfallarten Sieb- und Rechenrückstände (AVV ), Sandfangrückstände (AVV ) und Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser (Klärschlamm, AVV ) gefasst werden. Der Wupperverband als Betreiber der Anlagen erfasst die Daten. Abfallart Sieb- und Rechenrückstände Sandfangrückstände Klärschlamm Verbleib MHKW Wuppertal Deponie Dort- mund- Nordost Kompostierungs anlage Roßleben GMVA Niederrhein Aufberei tungsanlage Krefeld Lobbe Entsorgung Hagen Recycling- Zentrum Bochum Zentraldeponie Hubbelrath Düsseldorf SVA Buchenhofen Summe [Mg] Tab. 1: Rückstände aus Klärwerken und deren Verbleib in [Mg] 26 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal Anlage zur Drs. VO/1456/15 Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 214 Stadt Wuppertal / Ressort Umweltschutz Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 EINLEITUNG... 3 2 VERZEICHNISSE... 4 2.1 ABBILDUNGSVERZEICHNIS...

Mehr

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal Ressort Umweltschutz - Koordinierung der Abfallwirtschaft - Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 25 Menge Jahr 2 Inhalt INHALT... 2 TABELLENVERZEICHNIS... 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 3 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Abfallwirtschaft im Kreis Coesfeld

Abfallwirtschaft im Kreis Coesfeld 3 25 2 15 1 5 122 1137 124 188 83 87 818 936 166 793 592 548 489 Beseitigung Hausmüll Beseitigung Gewerbe Verwertung Bodendeponie Flamschen Kg pro Einwohner 1347 555 818 624 696 55 523 14 12 1 8 6 5 4

Mehr

Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert

Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert 2002-2015 Den Technischen Betrieben Velbert obliegt die Sammlung und der Transport der in Velbert anfallenden Restabfälle, Bioabfälle sowie des Altpapiers.

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Abfallbilanz der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR

ABFALLWIRTSCHAFT. Abfallbilanz der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR ABFALLWIRTSCHAFT Abfallbilanz 2015 der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR Abfallbilanz 2015 Vorwort... 2 1 Hintergrund... 3 1.1 Rechtliche Grundlagen... 3 1.2 Erstellung der Siedlungsabfallbilanz... 3

Mehr

Ressort Umwelt, Grünflächen und Forsten. Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 2001

Ressort Umwelt, Grünflächen und Forsten. Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 2001 Ressort Umwelt, Grünflächen und Forsten Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 2001 Stand: März 2002 1 Einführung 7 2 Abfallbehandlungs- bzw. -entsorgungsanlagen 7 2.1 In 2001 genutzte Abfallentsorgungswege

Mehr

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 2000

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 2000 Ressort Umwelt, Grünflächen und Forsten Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 2000 Stand März 2001 Seite 1 1 Einführung 2 Übersicht über Abfallanlagen 2.1 2000 genutzte Abfallentsorgungswege und Behandlungsanlagen

Mehr

Gewerbeabfall- Beratung der AVL

Gewerbeabfall- Beratung der AVL Gewerbeabfall- Beratung der AVL Annette Schwinning-Beutelspacher Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg (AVL) Was sind Gewerbeabfälle? - hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, die aufgrund

Mehr

Abfallbilanz Abfallbilanz 2014

Abfallbilanz Abfallbilanz 2014 Vorbemerkung zur Die ist geprägt von dem Starkregenereignis, das am 28. Juli zahllose Keller und Souterrainwohnungen in Münster unter Wasser gesetzt und insgesamt zu einem zusätzlichen Aufkommen an Abfällen

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

Abfallbilanz Abfallbilanz 2013

Abfallbilanz Abfallbilanz 2013 Inhalt Abfälle in Münster Abfallmengen im Jahr 2013 Abfallwirtschaftliche Entwicklung 1990-2013 Tabellenteil Zahlen im Detail Ausblick 2014 Abfälle in Münster Erfassung, Verwertung, Beseitigung Siedlungsabfälle

Mehr

Abfallbilanz 2014. Es gibt ca. 900 unterschiedliche Abfälle, von denen der ZAH in etwa 10 % händelt.

Abfallbilanz 2014. Es gibt ca. 900 unterschiedliche Abfälle, von denen der ZAH in etwa 10 % händelt. 9 Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim Abfallbilanz 2014 Die Abfallbilanz ist an den Leitfaden für die Aufstellung von Abfallwirtschaftskonzepten der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (öre)

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Abfallbilanz 2013 der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR

ABFALLWIRTSCHAFT. Abfallbilanz 2013 der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR ABFALLWIRTSCHAFT Abfallbilanz 2013 der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR Vorwort... 2 Duisburger Abfallwirtschaft... 3 Bilanzmengen 2013... 3 Herkunft und Sammlung der Abfälle... 4 Entsorgungs- und Verwertungsanlagen...

Mehr

Abfallbilanz des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Abfallbilanz des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abfallbilanz 2011 des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Inhaltsverzeichnis Abfallbilanz 2011 Gemäß 1 des Bremischen Ausführungsgesetzes

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Abfallbilanz der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR

ABFALLWIRTSCHAFT. Abfallbilanz der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR ABFALLWIRTSCHAFT Abfallbilanz 2016 der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR Abfallbilanz 2016 Vorwort... 2 1 Hintergrund... 3 1.1 Rechtliche Grundlagen... 3 1.2 Erstellung der Siedlungsabfallbilanz... 3

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner für den Inhalt dieses Kapitels sind: Abfallaufkommen nach Abfallherkunft und -art 2015 in Tonnen

Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner für den Inhalt dieses Kapitels sind: Abfallaufkommen nach Abfallherkunft und -art 2015 in Tonnen 16 Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner für den Inhalt dieses Kapitels sind: Wolfgang Wilmes Tel 0211.89-93315 Fax 0211.89-29076 E-Mail wolfgang.wilmes@duesseldorf.de 02 16-01-00 Abfall und dessen Entsorgung

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG Das Unternehmen erfüllt am Standort Recyclinghof Langes Feld, Dittershäuser Straße 40, D-34134 Kassel Königinhofstraße 79, D-34123 Kassel die Anforderungen

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

Jahresbericht des Betriebsbeauftragten für Abfall gemäß 60 (2) Kreislaufwirtschaftsgesetz

Jahresbericht des Betriebsbeauftragten für Abfall gemäß 60 (2) Kreislaufwirtschaftsgesetz Jahresbericht des Betriebsbeauftragten für Abfall gemäß 60 (2) Kreislaufwirtschaftsgesetz 1. Vorbemerkung 2. Abfallbilanz 2010/2011 2.1 Tabellarische Darstellung der Abfallmengen 2010 und 2011 2.2 Mengendiagramm

Mehr

Beseitigung. Beseitigung. Verwertung Insgesamt. Deponie Verbrennung Behandlung

Beseitigung. Beseitigung. Verwertung Insgesamt. Deponie Verbrennung Behandlung Aufkommen, und von Abfällen im Jahr 1999 (1000 t) Aufkommen Insgesamt Deponie Verbrennung Behandlung Thermische (Feuerung) Stoffliche squote Insgesamt 1) 405 062 134 630 115 932 12 880 5 818 270 433 2

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Landkreis Neumarkt i.d.opf.

Landkreis Neumarkt i.d.opf. Landkreis Neumarkt i.d.opf. TOP 3 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung Kreistagssitzung am 29.10.2014 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung

Mehr

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Organisations- und Finanzierungsmodelle zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Diskussionsgrundlagen 2. Aktuelle Lösungsansätze 3. Aktuelle Modellvorhaben

Mehr

Projekt Cäcilienschule WHV

Projekt Cäcilienschule WHV Niederlassung Nord-West Projekt Cäcilienschule WHV Sortierung Fraktion 1: LVP (1 Behälter 1,1 cbm) % Volumen Anteile "Duales System" 16 kg 41% 0,53 cbm Papier-Pappe-Kartonagen 4 kg 10% 0,10 cbm Restmüll

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg?

Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg? Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg? Dieter Bootz Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH (ASF) Juni 2015 Entsorgung von Batterien Bis Mitte der 80 er Jahre

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land Abfallwirtschaftskonzept des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers Landkreis Altenburger Land 2014 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Infrastrukturdaten 3. Entsorgungsinfrastruktur 3.1 Hausmüll aus privaten

Mehr

A B F A L L B I L A N Z

A B F A L L B I L A N Z A B F A L L B I L A N Z 2 0 1 2 - Siedlungsabfälle - (korrigierte Fassung) September 2014 Saarland - 1 - Siedlungsabfallbilanz 2012 Grundlage der Landesabfallbilanz bilden wie in den Vorjahren die Abfallbilanzen

Mehr

Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha

Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha Präambel Auf der Grundlage der 1, 2, 10 und 12 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes (ThürKAG)

Mehr

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2013

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2013 Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2013 Herausgegeben von der Abteilung Umwelt Sachgebiet 41/4 Abfallwirtschaft Inhalt Auf einen Blick... Mengenentwicklung des Abfalls... Mengenentwicklung

Mehr

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management Frage 1 (max. 1.000 Wörter) Stellen Sie Einzelheiten des ursprünglichen und/oder aktuellsten

Mehr

Abfallbilanz 2003 für das Land Sachsen-Anhalt

Abfallbilanz 2003 für das Land Sachsen-Anhalt Abfallbilanz 2003 für das Land Sachsen-Anhalt Teil I Siedlungsabfallbilanz Teil II Bilanz für besonders überwachungsbedürftige Abfälle Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Impressum Herausgeber: Ministerium

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle ABFALLWIRTSCHAFT Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle abfallentsorgung Wo bleibt der Müll? Vor den Häusern stehen verschiedenfarbige Mülltonnen. Auf den Recyclinghöfen

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Das Abfall-ABC für Gewerbeabfälle wurde von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbh (AVL mbh) und dem Landratsamt Ludwigsburg ausgearbeitet. Es dient

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden über 140 Jahre Erfahrung und

Mehr

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Neue Abfallgebühren in Duisburg ab dem 1. Januar 2012 ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Die neue Abfallgebührenstruktur kommt Ob Grundstückseigentümer, Firmeninhaber, Gewerbetreibender oder

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Abfallmengenbilanz des Landes Hessen für das Jahr 2012

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Abfallmengenbilanz des Landes Hessen für das Jahr 2012 Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Hessen für das Jahr des Landes Hessen für das Jahr November 2013 ISBN 978-3-89274-362-0, Wiesbaden 2013. Die

Mehr

ABFALLBILANZ des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

ABFALLBILANZ des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr ABFALLBILANZ 2015 des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr www.entsorgung-kommunal.de 1. Rechtliche Grundlage Inhalt 1. Rechtliche

Mehr

Kommunale Abfallbilanz des Landkreises Uckermark

Kommunale Abfallbilanz des Landkreises Uckermark Kommunale Abfallbilanz 2010 des Landkreises Uckermark 1 1. Allgemeine Angaben Bilanzhr: 2010 öre-nr.: 73 Abfallerzeugernummer: PE3001030 1. Teil der Amtsbezeichnung des öre Landkreis Uckermark 2. Teil

Mehr

ABFALLBILANZ des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

ABFALLBILANZ des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr ABFALLBILANZ 2014 des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr www.entsorgung-kommunal.de Abfallbilanz 2014 1. Rechtliche Grundlage Abfallbilanz

Mehr

S A T Z U N G. Inhaltsverzeichnis:

S A T Z U N G. Inhaltsverzeichnis: S A T Z U N G des Umwelt- und Servicebetriebes Zweibrücken, Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Zweibrücken (nachfolgend UBZ genannt), über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz Berliner Stadtreinigungsbetriebe Zusammenfassung Das Gesamtaufkommen der an die BSR überlassenen Abfälle stieg geringfügig an und lag bei 1.209 TMg. Der Anteil der Schadstoffe war

Mehr

Entwicklung ausgewählter Siedlungsabfallmengen in Hessen im Zeitraum von 1991 bis 2001

Entwicklung ausgewählter Siedlungsabfallmengen in Hessen im Zeitraum von 1991 bis 2001 Entwicklung ausgewählter Siedlungsabfallmengen in Hessen im Zeitraum von 1991 bis 2001 Stand Dezember 2002 Durch die jährliche Erstellung der Abfallmengenbilanz des Landes Hessen erfolgt seit nunmehr zehn

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht Q II 0 j/04 S 8. Januar 2007 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Satzung. für die öffentliche Abfallentsorgung des Abfallwirtschaftszweckverbandes. Wartburgkreis - Stadt Eisenach folgende Gebührensatzung:

Satzung. für die öffentliche Abfallentsorgung des Abfallwirtschaftszweckverbandes. Wartburgkreis - Stadt Eisenach folgende Gebührensatzung: Satzung für die öffentliche Abfallentsorgung des Abfallwirtschaftszweckverbandes Wartburgkreis Stadt Eisenach - Gebührensatzung - Auf der Grundlage der 1, 2, 10 und 12 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Informationen für den Wahlkreis. 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005. Wohin mit dem Elektroschrott?

Informationen für den Wahlkreis. 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005. Wohin mit dem Elektroschrott? ' Informationen für den Wahlkreis 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005 Deutscher Bundestag Unter den Linden 50 11011 Berlin Tel.: (030) 227-73 303 Fax: (030) 227-76 303 ulla.burchardt@bundestag.de Wahlkreisbüro

Mehr

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen Haushaltsabfallwirtschaft Deutschland (Tausend Tonnen) 25000 20000 15000 10000 Entwicklungen, Trends und Prognosen 5000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Abfallverwertung Abfallbeseitigung Identifikation

Mehr

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Hamburg T.R.E.N.D 2013 Sven Winterberg Abteilungsleiter Zentrale Kundenberatung, Entsorgung und Vertrieb Inhalt 1. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH)

Mehr

Q II 1 - j/15 Fachauskünfte: (0711) mechanischbiologische. biologische Behandlung. Behandlung 2)

Q II 1 - j/15 Fachauskünfte: (0711) mechanischbiologische. biologische Behandlung. Behandlung 2) Artikel-Nr. 3651 15001 Umwelt Q II 1 - j/15 Fachkünfte: (0711) 641-24 38 17.08.2016 Kommunales Abfallaufkommen in Baden-Württemberg 2015 ergebnisse Im Jahr 2015 wurden insgesamt 11,6 Millionen Tonnen (Mill.

Mehr

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung BME-Thementag Einkauf von Verpackungen, Düsseldorf/Neuss, 21. August 2007 Dr. Andreas Kersting Rechtsanwalt BAUMEISTER RECHTSANWÄLTE Münster,

Mehr

Bilanz der Siedlungsabfälle

Bilanz der Siedlungsabfälle Bilanz der Siedlungsabfälle Die kommunale Abfallbilanz 2010 des Landes Brandenburg bietet einen detaillierten Überblick zum Aufkommen und zur Entsorgung der Abfälle, die von den öffentlich-rechtlichen

Mehr

ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS. ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I

ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS. ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I ABFALLGEBÜHRENSATZUNG Seite 1 ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I 1 Gebühren für die Sammlung von Restabfällen (1) Der ZAV erhebt

Mehr

Satzung über die Abfallentsorgung in der Gemeinde Nordwalde

Satzung über die Abfallentsorgung in der Gemeinde Nordwalde Satzung über die Abfallentsorgung in der Gemeinde Nordwalde vom 21. Dezember 1999 1 Aufgrund der 7 und 8 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen!

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! NEUES Tarifkonzept 2014 Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! DAS NEUE TARIFKONZEPT FairPay Liebe Kundinnen und Kunden! Wenn Sie mehr Abfälle trennen, schützen Sie die Umwelt und können

Mehr

Gebührensatzung zur Abfallsatzung des Kreises Weimarer Land. 1 Gebührentatbestand

Gebührensatzung zur Abfallsatzung des Kreises Weimarer Land. 1 Gebührentatbestand Kreis Weimarer Land Gebührensatzung zur Abfallsatzung des Kreises Weimarer Land Der Kreis Weimarer Land erlässt aufgrund der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalordnung ThürKO)

Mehr

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökologie

Mehr

Betriebsordnung für den Wertstoffhof der Stadt Warendorf

Betriebsordnung für den Wertstoffhof der Stadt Warendorf Betriebsordnung für den Wertstoffhof der Stadt Warendorf Vorbemerkungen Die Stadt Warendorf ist gemäß 5 Abs. 6 Landesabfallgesetz NRW als öffentlichrechtlicher Entsorgungsträger im Sinne der 15 Abs. 1

Mehr

Gewerbeabfälle. Zuverlässig und verantwortungsvoll entsorgen. m den Rest!

Gewerbeabfälle. Zuverlässig und verantwortungsvoll entsorgen. m den Rest! Gewerbeabfälle Zuverlässig und verantwortungsvoll entsorgen m den Rest! Alles auf einen Blick In privaten Haushalten fallen Tag für Tag große Mengen der verschiedensten Abfälle an. Die Abfälle aus dem

Mehr

audis Zertifizierungsgesellschaft mbh bescheinigt dem Unternehmen Siebenhitzer Straße 8, 08223 Neustadt

audis Zertifizierungsgesellschaft mbh bescheinigt dem Unternehmen Siebenhitzer Straße 8, 08223 Neustadt Zertifikat audis Zertifizierungsgesellschaft mbh bescheinigt dem Unternehmen NBG Neustädter Baustoffhandelsgesellschaft mbh dass es für die abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten Sammeln, Befördern, Lagern,

Mehr

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2015

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2015 Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2015 Herausgegeben von der Abteilung Umwelt Sachgebiet 41/4 Abfallwirtschaft Inhalt Auf einen Blick... Mengenentwicklung des Abfalls... Mengenentwicklung

Mehr

5 Getrennte Einsammlung von Abfällen zur Verwertung und sperrigen Abfällen im Holsystem

5 Getrennte Einsammlung von Abfällen zur Verwertung und sperrigen Abfällen im Holsystem Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dreieich hat in ihrer Sitzung am 20.12.2005 die folgende "Satzung über die Entsorgung von Abfällen in der Stadt Dreieich" (A B F A L L S A T Z U N G - AbfS -)

Mehr

Bezirksregierung Münster Regionalplanungsbehörde

Bezirksregierung Münster Regionalplanungsbehörde Bezirksregierung Münster Regionalplanungsbehörde Geschäftsstelle des Regionalrates Tel.: 251/411-1755 Fax: 251/411-81755 E-Mail: geschaeftsstelle@brms.nrw.de Sitzungsvorlage 59/21 Stand der Siedlungsabfallentsorgung

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT FÜR DIE STADT MANNHEIM. Pressekonferenz

ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT FÜR DIE STADT MANNHEIM. Pressekonferenz ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT FÜR DIE STADT MANNHEIM Pressekonferenz 21.10.2015 EINLEITUNG Warum Abfallwirtschaftskonzept (AWK) für öffentlich-rechtliche Entsorger (öre)? AWP Ziele des AWP (Abfallwirtschaftsplan)

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2016

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2016 Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2016 Herausgegeben von der Abteilung Umwelt Sachgebiet 41/4 Abfallwirtschaft Inhalt Auf einen Blick... Mengenentwicklung des Abfalls... Mengenentwicklung

Mehr

Rechtliche Grundlagen und Organisation der Siedlungsabfallentsorgung im Land Brandenburg

Rechtliche Grundlagen und Organisation der Siedlungsabfallentsorgung im Land Brandenburg Rechtliche Grundlagen und Organisation der Siedlungsabfallentsorgung im Land Brandenburg Deutsch-Polnisches Fachgespräch Kommunale Abfallwirtschaft am 10. Oktober 2016 Abfallwirtschaft - Dr. Francisca

Mehr

Die Novelle der Gewerbeabfallverordnung Was Sie jetzt tun können

Die Novelle der Gewerbeabfallverordnung Was Sie jetzt tun können Die Novelle der Gewerbeabfallverordnung Was Sie jetzt tun können Die Novelle der Gewerbeabfall-Verordnung (GewAbfV) tritt am 1. August 2017 in Kraft. Die Novelle soll die stoffliche Verwertung (Recycling)

Mehr

Abfallentsorgung. in Hamburg 2012. STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 10 - j/12 HH. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Abfallentsorgung. in Hamburg 2012. STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 10 - j/12 HH. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 10 - j/12 HH in Hamburg 2012 Abfallentsorgung Anlagen der Abfallentsorgung Herausgegeben am: 23. April 2014 Impressum

Mehr

Stadt Laichingen Alb-Donau-Kreis

Stadt Laichingen Alb-Donau-Kreis Aufgrund von Stadt Laichingen Alb-Donau-Kreis Vierte Satzung zur Änderung der Satzung der Stadt Laichingen über die Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen (Abfallwirtschaftssatzung) vom 8.

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung 613 Seite 1 Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Um den ständig wachsenden Anforderungen an eine gesicherte und umweltverträgliche Abfallentsorgung

Mehr

Der Senator für Bremen, den 19.12.2014. - 232 4546 (Frau Nanninga)

Der Senator für Bremen, den 19.12.2014. - 232 4546 (Frau Nanninga) Der Senator für Bremen, den 19.12.2014 Umwelt, Bau und Verkehr Tel. 5038 (Hr. Dr. Rösler) - 232 4546 (Frau Nanninga) Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie Vorlage-Nr.: 18/446

Mehr

Abfallverordnung. vom

Abfallverordnung. vom Abfallverordnung vom Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINES... Art. Zweck, Geltungsbereich... Art. Definition der Abfallarten... Art. Grundsätze... Art. 4 Ausführungsbestimmungen... 4 Art. 5 Vollzug und Erlass

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt. Abfallbilanz 2008

Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt. Abfallbilanz 2008 Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Abfallbilanz 2008 Daten und Informationen zur Abfallwirtschaft Abfallbilanz 2008 Teil 1 Bilanz der kommunalen Abfälle Teil 2 Bilanz der gefährlichen

Mehr

Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen

Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen Aufgrund des 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 646) - zuletzt geändert durch Gesetz vom 13.12.2011 (GV.

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

2.2. die Müllbeseitigungskosten im MHKW und Transport dorthin (Kostenstelle II) sowie Restmüllbeseitigung aus Gelben Säcken

2.2. die Müllbeseitigungskosten im MHKW und Transport dorthin (Kostenstelle II) sowie Restmüllbeseitigung aus Gelben Säcken I. Gebührenkalkulation des MZVO für das Jahr 2014 Vorüberlegungen: Der MZVO sammelt Hausmüll und Sperrmüll ein. Beide werden im MHKW in Darmstadt beseitigt. Pro Tonne Hausmüll entstehen hier für Müllbehandlung

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel?

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Dipl.-Ing. Ramona Schröer Fachtagung Weiterentwicklung der Abfallsammlung Abfallwirtschaft ohne Duale Systeme? Kassel 24.05.2007 Einleitung

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für die Stadt Gelsenkirchen 2007

Abfallwirtschaftskonzept für die Stadt Gelsenkirchen 2007 Abfallwirtschaftskonzept für die Stadt Gelsenkirchen 2007 Ratsbeschluss vom 14. Juni 2007 erstellt von GELSENDIENSTE Auskunft erteilt Ebertstr. 30 45879 Gelsenkirchen Tel.: 954-4217 Frau Lubina-Hermann,

Mehr

Wohin mit dem Müll? Abfallvermeidung und -entsorgung

Wohin mit dem Müll? Abfallvermeidung und -entsorgung Wohin mit dem Müll? Abfallvermeidung und entsorgung Inhalt Seite 03 03 04 Inf o r m a t i o n e n un d Wi s s e n s w e r t e s Wohin mit dem Müll? Mülltrennung Abfallwegweiser mit Berechtigungskarte Adr

Mehr

S. 2 / 9. Inhaltsverzeichnis

S. 2 / 9. Inhaltsverzeichnis Abfallreglement S. 2 / 9 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINES... 3 Art. 1 Zweck... 3 Art. 2 Begriffe... 3 ABFALL UND ABFALLENTSORGUNG... 3 Allgemeines... 3 Art. 3 Wegwerf- und Ablagerungsverbot... 3 Art. 4 Verbrennen...

Mehr

Gebührensatzung. hat der Gemeinderat der Stadt Baden-Baden folgende Satzung beschlossen: 1 Grundsatz

Gebührensatzung. hat der Gemeinderat der Stadt Baden-Baden folgende Satzung beschlossen: 1 Grundsatz Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung der Stadt Baden-Baden (Abfallentsorgungsgebührensatzung - AGS) in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 28. Juni 2004 Aufgrund von - 4 und 11 der

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr