Inhaltsverzeichnis VII

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis VII"

Transkript

1 1 Einführung Die Themenstellung des Buches Zur Einführung in das Honorararztwesen Zur Entwicklung des Honorararztwesens Erste Anfänge im Ausland Die Entwicklung in Deutschland Der Beruf des Honorararztes Berufsbilder von Honorarärzten Der Honorararztbegriff Honorararzt-Untergruppen Konsil- oder Konsiliarärzte Kooperationsärzte Vertretungsärzte (Locum tenens, Locums) Abgrenzung zu nicht-honorarärztlichen Tätigkeiten Belegarzt Beleghonorararzt Honorararzt und angestellter Arzt Honorararzt mit pro forma -Arbeitsvertrag Die Berufsfreiheit des Honorararztes Honorararzt und Berufsfreiheit Schutzbereich der honorarärztlichen Berufsfreiheit Eingriff durch Nichtabrechenbarkeit? Honorararzt und Eigentumsfreiheit Verfassungsrechtlicher Schutz des Krankenhauses beim Einsatz von Honorarärzten Beschäftigung von Honorarärzten und Art. 12 Abs. 1 GG Beschäftigung von Honorarärzten und Art. 14 Abs. 1 GG Zum Vertragstyp: angestellt oder selbständig? Problemlage Allgemeines zum Arbeitnehmerstatus Vertragstypenbestimmung bei Vertretungsärzten VII

2 VIII Inhaltsverzeichnis Rechtsprechung im Einzelnen Allgemeine Grundsätze Vertragstypenbestimmung bei Kooperationsärzten Die pro forma -Anstellung von Honorarärzten Wirksamkeit des Vertrages Vertragsschluss zum Schein Sittenwidrigkeit des pro forma -Arbeitsvertrags Der Arbeitsvertrag als Umgehungsgeschäft? Vertragstypus des pro forma -Vertrags Andere Beurteilungsgrundsätze? Echter Arbeitsvertrag oder pro forma -Arbeitsvertrag? Der Leistungserbringerstatus von Krankenhäusern und der Einsatz von Honorarärzten Die Zulassung von Krankenhäusern zur Leistungserbringung Zur Zulässigkeit der Leistungserbringung durch Honorarärzte vor der Novellierung des 2 Abs. 1 KHEntgG Ablehnende Auffassungen Befürwortende Stimmen Eigene Einschätzung Der neue 2 Abs. 1 KHEntgG Die Grenze des 2 Abs. 3 KHEntgG n. F Das Unterschreiten der Qualitätsgrenze Rechtsfolgen des 2 Abs. 3 KHEntgG Die dem Leistungserbringerstatus immanenten Grenzen Verlegung als Grenze der Leistungserbringung Quantitativ übermäßiger Leistungszukauf als Grenze Qualitativ übermäßiger Leistungszukauf Der Vergütungsanspruch für honorarärztlicher Leistungen bei voll- bzw. teilstationärer Krankenhausbehandlung Einführung Abs. 1 KHEntgG n.f. als spezielle Anspruchsgrundlage? Die Anspruchsgrundlage für die Vergütung voll- und teilstationärer Leistungen Der Leistungszukauf nach 2 Abs. 2 S. 2 Nr. 2 KHEntgG Einführung Abs. 1 KHEntgG n. F. als speziellere Zukaufsnorm? Der Regelungsbereich der Norm Allgemeine Krankenhausleistung und Wahlleistung Krankenhausleistung und belegärztliche Leistung Krankenhausleistungen und ambulante Leistungen Anlass- und interkurrente Erkrankung Die Tatbestandsvoraussetzungen des 2 Abs. 2 S. 2 Nr. 2 KHEntgG

3 IX Eigenschaft als Krankenhausleistung Die Leistungsfähigkeit des Krankenhauses Im Einzelfall Krankenhausbehandlungsbedürftigkeit Hinzukauf zu den Leistungen des Krankenhauses Veranlasste Leistungen Dritter Keine Zukaufsbegrenzung aus dem Regelungszweck Versuche zur Begrenzung des Leistungszukaufs Unterlaufen des Fallpauschalensystems Veränderungen des Leistungsspektrums Umgehung von Mindestmengenregelungen Leistungsausweitungen und Beeinträchtigung der Beitragssatzstabilität Umgehung der vertragsärztlichen Ausgabenbegrenzung Unterlaufen des Versorgungsauftrags Beeinträchtigung des Belegarztwesens Besonderheiten im Rahmen von Entgeltvereinbarung ( 11 Abs Honorarärzte in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen Einführung Leistungserbringerstatus und Leistungszukauf Die Abrechenbarkeit zugekaufter Leistungen Der Honorararzt im SGB VII Einführung Leistungserbringung im Verletzungsartenverfahren Der Grundsatz der persönlichen Leistungserbringung Leistungszukauf und Beteiligtenstatus Jederzeitige Verfügbarkeit Konkretisierungen Besondere Spannungsverhältnisse Der Honorararzt in der vor- und nachstationären Behandlung Einführung Leistungserbringerstatus des Krankenhauses Der Vergütungsanspruch des Krankenhauses Abgrenzung von der vertragsärztlichen Versorgung Bestimmungsrecht statt Abgrenzung Der Leistungszukauf im Rahmen des 115a SGB V Der Einweiser als aufnehmender Krankenhausarzt Der niedergelassene Vertragsarzt Die Wirkung der Beauftragung Weitere Tatbestandsvoraussetzungen aus den Dreiseitigen Verträgen Prä- und poststationäre Behandlung außerhalb des 115a SGB V

4 X Inhaltsverzeichnis 13 Der Honorararzt und das Ambulante Operieren Einführung Der Leistungserbringerstatus des Krankenhauses Die Anspruchsgrundlage bei Ambulanten Operationen Die Leistungserbringung durch Honorarärzte Der Honorararzt in der Ermächtigungsambulanz Einführung Die persönliche Ermächtigung von Honorarärzten Die Ermächtigung nach 116 SGB V, 31a Ärzte-ZV Die Sicherstellungsermächtigung Die Institutsermächtigung Sonstige Institutsermächtigungen Honorarärzte, Belegärzte und Beleghonorarärzte Beleghonorarärztliche Tätigkeit Der Leistungszukauf nach 18 Abs. 1 S. 2 Nr. 4 KHEntgG Zum Nebeneinander von belegärztlicher und honorarärztlicher Tätigkeit Honorarärzte und selbstzahlende Patienten Allgemeine Krankenhausleistungen Wahlleistungen Der Honorararzt als Wahlarzt Der Einsatz als Vertreter des Wahlarztes Der Einsatz als hinzugezogener Arzt Die Gebührenminderung nach 6a GOÄ Honorararzttätigkeit und Vertragsarztrecht Einführung Ursprüngliche Inkompatiblitäten Aufgabe der Inkompatibilitäten durch 20 Abs. 2 S. 2 Ärzte-ZV Verbleibende Inkompatibilitäten Interferenzen zwischen vertrags- und honorarärztlicher Tätigkeit Umgehung der ausgabenbegrenzenden Regelungen des Vertragsarztrechts und Honorararzttätigkeit Honorararzttätigkeit und ärztliches Berufsrecht Honorararzttätigkeit und Niederlassungsgebot Verbotene Berufsausübung im Umherziehen? Der Honorararzt als Zuweiser des Krankenhauses Das Verbot der Zuweisung gegen Entgelt Der Entgeltbegriff des 31 MBO-Ä

5 XI Die Zuweisung Die Zuwendungsabsicht Entgelt für die Zuweisung Die Unrechtsvereinbarung Die Angemessenheit der Vergütung Die Stellung des Vertragsarztes und seine Möglichkeit Art der gewährten Vorteile Art des Zustandekommens der Vereinbarung Konkretes Zuweisungsverhalten Ausblick Literaturverzeichnis Fachliteratur Sonstige Literatur

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: g VÄndG und GKV-WSG Die Zeit nach der Konvergenzphase, 17.April 2008 in Hamburg MBS Purgator GmbH Rechtsanwalt Andreas Wagener - stellv. Hauptgeschäftsführer füh - und

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

B. Honorararztvertrag. Rechtliche Rahmenbedingungen. B. Honorararztvertrag. Vergütungsrecht. Berufsrecht. Vertragsarztrecht.

B. Honorararztvertrag. Rechtliche Rahmenbedingungen. B. Honorararztvertrag. Vergütungsrecht. Berufsrecht. Vertragsarztrecht. Kanzlei am Ärztehaus A. Einleitung Übersicht Der Vertragsarzt im Krankenhaus Chancen und Risiken der Zusammenarbeit Rechtsanwalt Sören Kleinke Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der FH Osnabrück

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht -

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Grenzen und Möglichkeiten der Kperatin vn Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Dr. Eva Rütz, LL.M. Dresden, den 14. Oktber 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda 1. Einleitung 2.

Mehr

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de Der Vertragsarzt als Honorararzt Definition Vertragsarzt: Vertragsärzte sind Ärzte, die im Besitz einer Zulassung zur Teilnahme an der ambulanten ärztlichen Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

ZIMMER BREGENHORN WENDLAND K A N Z L E I F Ü R M E D I Z I N - U N D S O Z I A L V E R S I C H E R U N G S R E C H T

ZIMMER BREGENHORN WENDLAND K A N Z L E I F Ü R M E D I Z I N - U N D S O Z I A L V E R S I C H E R U N G S R E C H T Konsiliarischer Mitberatung im Einzelfall Erbringung der operativen Hauptleistung Verstärkung des Klinikpersonals (z.b. Übernahme von Bereitschaftsdiensten) Erbringung zusätzlicher Leistungsspektren Vereinzelte

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht des Medizinjuristen - Problembereiche und Lösungen. BAO-Tagung Honorarärzte im Krankenhaus Berlin, 03.11.

Der Honorararzt aus Sicht des Medizinjuristen - Problembereiche und Lösungen. BAO-Tagung Honorarärzte im Krankenhaus Berlin, 03.11. Der Honorararzt aus Sicht des Medizinjuristen - Problembereiche und Lösungen BAO-Tagung Honorarärzte im Krankenhaus Berlin, 03.11.2012 Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter für Medizinrecht an der

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Zulässigkeit von Kooperationen zwischen Krankenhaus und Vertragsärzten - aktuelle Rechtslage -

Zulässigkeit von Kooperationen zwischen Krankenhaus und Vertragsärzten - aktuelle Rechtslage - Zulässigkeit von Kooperationen zwischen Krankenhaus und Vertragsärzten - aktuelle Rechtslage - VKD - Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland Herbsttagung am 19. Oktober 2012 im CongressForum Frankenthal

Mehr

Deutscher Krankenhaustag 2012

Deutscher Krankenhaustag 2012 Deutscher Krankenhaustag 2012 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Kooperationsmodelle KH niedergelassener Arzt Aufklärung, prä-/poststationäre Überlassung von Räumlichkeiten

Mehr

Juristische Bewertung des Einsatzes von Honorarärzten

Juristische Bewertung des Einsatzes von Honorarärzten 34. Deutscher Krankenhaustag 18.11.2011 Neuausrichtung der fachärztlichen Versorgung Juristische Bewertung des Einsatzes von Honorarärzten Prof. Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

Einleitung. Die Einbindung von Honorarärzten in (ambulante) Krankenhausleistungen. Düsseldorf, den 7.11.2014

Einleitung. Die Einbindung von Honorarärzten in (ambulante) Krankenhausleistungen. Düsseldorf, den 7.11.2014 Die Einbindung von Honorarärzten in (ambulante) Krankenhausleistungen Referenten: Dr. Karl-Heinz Möller Dr. Kyrill Makoski Fachanwälte für Medizinrecht 07.11.2014 1 Einleitung 07.11.2014 2 1 Definition

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Ärzte auf Zeit Risiken und Nebenwirkungen. Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle, Köln

Ärzte auf Zeit Risiken und Nebenwirkungen. Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle, Köln Ärzte auf Zeit Risiken und Nebenwirkungen RA Dr. Sören Langner, LL.M. RA Dr. Sören Langner, LL.M. Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle, Köln Fakten Bundesweit rund 5.500 unbesetzte Arztstellen

Mehr

kbtpibqqbo= = fffk=nr^oq^i=omno=

kbtpibqqbo= = fffk=nr^oq^i=omno= kbtpibqqbo fffknr^oq^iomno Aktuelles aus Recht und Praxis Dr. Christopher F. Büll Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Honorararztverträge Licht im Dunklen durch Neuregelung im KHEntgG? Die Zusammenarbeit

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Patienteninformation bei wahlärztlichen Leistungen. Wichtige Patienteninformation vor der Vereinbarung wahlärztlicher Leistungen

Patienteninformation bei wahlärztlichen Leistungen. Wichtige Patienteninformation vor der Vereinbarung wahlärztlicher Leistungen Patienteninformation bei wahlärztlichen Leistungen Information der ANregiomed Klinik Dinkelsbühl als Träger des Krankenhauses gegenüber Name, Vorname des Patienten... Geburtsdatum des Patienten Anschrift

Mehr

Tarif vitas1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte mit stationären Leistungen

Tarif vitas1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte mit stationären Leistungen Tarif vitas1 TOP V ERSICHERUNGSFÄHIGKEIT Versicherungsfähig sind Personen, die Mitglied der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind oder im Rahmen der Familienversicherung Anspruch auf Leistungen

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Einbeziehung von Honorar- und Belegärzten als Leistungserbringer in der ASV

Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Einbeziehung von Honorar- und Belegärzten als Leistungserbringer in der ASV Wolfgang Seifert, Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Ambulante spezialfachärztliche Versorgung Rechtssymposion des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 29. April 2015 Rechtliche Möglichkeiten und

Mehr

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Praxisklinik Orthopädie Franziskushospital Aachen Ärztliche Kooperationen AGA / BVASK Wien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung... Vorwort................................................... 5 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen...................... 14 Abkürzungen............................................... 16 I Einführung............................................

Mehr

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 16.10.2015. Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.de

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 16.10.2015. Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.de Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 16.10.2015 Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.de I. Das Krankenhausrecht als Rechtsgebiet (1) Das Krankenhausrecht ist eine Querschnittsmaterie

Mehr

Wahlleistungsvereinbarung

Wahlleistungsvereinbarung Empfangsbekenntnis Ich habe jeweils eine Ausfertigung des Behandlungsvertrages des Krankenhausentgelttarifs und der Unterrichtung des Patienten nach 8 KHEntgG der Patienteninformation bei wahlärztlichen

Mehr

Das Mehrwahlarztsystem

Das Mehrwahlarztsystem Das Mehrwahlarztsystem Inhalt Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte Schranken Umsetzung des Mehrwahlarztsystems Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte 17

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1 I. Einleitung...1 II. Allgemeine Dogmatik der GoA...3 A. Grundgedanken der GoA...3 1. Theorie der Menschenhilfe...3 2. Quasivertragstheorie/Quasikontraktstheorie...8 3. Schutz vor dem unerwünschten Eingriff

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Kapitel 2: Der Beruf des Honorararztes

Kapitel 2: Der Beruf des Honorararztes Kapitel 2: Der Beruf des Honorararztes Der Oberbegriff Honorararzt umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Gestaltungen. 1 Diese reichen vom kurzfristigen Einspringen externer Ärzten im Bereitschaftsdienst

Mehr

Vertragsärztliche Tätigkeit eine berufsrechtsfreie Zone?

Vertragsärztliche Tätigkeit eine berufsrechtsfreie Zone? Vertragsärztliche Tätigkeit eine berufsrechtsfreie Zone? Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht e. V. Symposium am 14.04.2015 Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer 1.

Mehr

Die Neuregelung der Voraussetzungen einer Sonderbedarfszulassung

Die Neuregelung der Voraussetzungen einer Sonderbedarfszulassung Die Neuregelung der Voraussetzungen einer Sonderbedarfszulassung Arbeitsgruppe Vertragsarztrecht Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins 13. Herbsttagung, 20. September 2012 in Köln

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 85/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 16. Oktober 2014 Bott J u stizh a u ptsekretä ri n als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet Die Praxisabgabe Job-Sharing Job-Sharing Gemeinschaftspraxis Arztgruppenidentität! Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Mehr

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012. Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012. Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012 Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de VIII. Ambulante Tätigkeit des Krankenhauses (1) 1. Vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung,

Mehr

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Rechtsanwalt Dr. jur. Stefan Bäune Fachanwalt für Medizinrecht Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28-30, 45130 Essen

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) BDH- Klinik Greifswald Neurologisches Rehabilitationszentrum und Querschnittgelähmtenzentrum (Krankenhaus) (gültig ab 01.01.2009) 1 Geltungsbereich Die AVB gelten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Kooperative Verträge 15 2.1 Der kooperative Chefarztvertrag - 15 2.2 Der kooperative Belegarztvertrag - 16

Inhaltsverzeichnis. 2 Kooperative Verträge 15 2.1 Der kooperative Chefarztvertrag - 15 2.2 Der kooperative Belegarztvertrag - 16 VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Chefarzt und Belegarzt als Leitende Krankenhausärzte - 1 1.2 Historische Entwicklung des Vertragsrechts - 2 1.2.1 Der Chefarztvertrag - 2 1.2.2 Der Belegarztvertrag

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Pflegekostentarif 2014 für Rehabilitationseinrichtungen

Pflegekostentarif 2014 für Rehabilitationseinrichtungen Pflegekostentarif 2014 für Rehabilitationseinrichtungen Das Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh berechnet ab dem 01.01.2014 folgende Entgelte: 1. Allgemeines 1. Grundlage für die Leistungserbringung

Mehr

Bundesverfassungsgericht - Entscheidungen - Die Auslegung des 17 Abs. 3 Krank... Seite l von 7

Bundesverfassungsgericht - Entscheidungen - Die Auslegung des 17 Abs. 3 Krank... Seite l von 7 Bundesverfassungsgericht - Entscheidungen - Die Auslegung des 17 Abs. 3 Krank... Seite l von 7 ECLI:DE:BVerfG:2Ol5:rk2Oi5O3O3-ib\T3226l4 BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BvR 3226/14- des Herrn Dr. R... In

Mehr

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV)

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) Vertrag zwischen der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) über die Abgrenzung, Vergütung und Abrechnung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit 1) Dem

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Angemessene Entgelte im Krankenhaus

Angemessene Entgelte im Krankenhaus Natascha Rittner Angemessene Entgelte im Krankenhaus Dargestellt am Beispiel der Wahlleistung Unterkunft" PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort VII A Einleitung 1

Mehr

Symposium "Focus Fremdpersonal"

Symposium Focus Fremdpersonal Symposium "Focus Fremdpersonal" Risiko Scheinselbständigkeit oder verdeckte Arbeitnehmerüberlassung? - die neuen Alternativen aus arbeitsrechtlicher Sicht - Bonn 25.09.2014 RA Dr. Rainer Kienast Fachanwalt

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

Kooperation zwischen Vertragsärzten und Krankenhäusern sozialrechtlich erwünscht, berufsrechtlich verboten?

Kooperation zwischen Vertragsärzten und Krankenhäusern sozialrechtlich erwünscht, berufsrechtlich verboten? Kooperation zwischen Vertragsärzten und Krankenhäusern sozialrechtlich erwünscht, berufsrechtlich verboten? Arbeitsgruppen Krankenhausrecht und Leistungsund Vergütungsrecht der Arge MedR im DAV Göttingen,

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Inhaltsübersicht

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Inhaltsübersicht Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich Seite 2 2 Rechtsverhältnis Seite 2 3 Krankenhausleistungen Seite 2 4 Aufnahme, Verlegung, Entlassung Seite 3 5 Entgelt Seite 4 6

Mehr

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Der Weg durch den Dschungel der Sozialgesetzgebung ist mühsam aber möglich Dr. Michael Konrad 30.06.15 Eingliederungshilfe Bundesteilhabegesetz als Weiterentwicklung

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für die Kliniken des Landkreises Mühldorf am Inn GmbH

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für die Kliniken des Landkreises Mühldorf am Inn GmbH Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für die Kliniken des Landkreises Mühldorf am Inn GmbH 1 Geltungsbereich 10 Abrechnung des Entgelts bei Selbstzahler 2 Begriffsbestimmungen 11 Beurlaubung 3 Rechtsverhältnis

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen der Elbe-Elster Klinikum GmbH Krankenhäuser Elsterwerda, Finsterwalde, Herzberg

Allgemeine Vertragsbedingungen der Elbe-Elster Klinikum GmbH Krankenhäuser Elsterwerda, Finsterwalde, Herzberg Allgemeine Vertragsbedingungen der Elbe-Elster Klinikum GmbH Krankenhäuser Elsterwerda, Finsterwalde, Herzberg Gültigkeit vom 22.4.2013 bis Widerruf 1 Geltungsbereich Die AVB gelten, soweit nicht anders

Mehr

Kanzlei für ArztRecht www.arztrecht.org

Kanzlei für ArztRecht www.arztrecht.org Kanzlei für ArztRecht www.arztrecht.org Scheinselbständigkeit: Kritische Kooperationsformen (aktuelle Rechtsprechung) Rechtsanwalt Dr. Christoph Osmialowski Fachanwalt für Medizinrecht Kanzlei für ArztRecht

Mehr

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Referent: Rechtsanwalt Matthias Wallhäuser Fachanwalt für Medizinrecht Ambulantisierung des Leistungsgeschehens Rechtliche Verzahnung

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Neue Versorgungsmöglichkeiten für Krankenhäuser durch das GMG

Neue Versorgungsmöglichkeiten für Krankenhäuser durch das GMG Gesundheitsreform 1/2004 Dr. Jens-M. Kuhlmann Neue Versorgungsmöglichkeiten für Krankenhäuser durch das GMG Am 19. November 2003 wurde das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Umsetzung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes. Management-Workshop für niedergelassene Ärzte. Erwartungen und erste Erfahrungen in Hamburg

Umsetzung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes. Management-Workshop für niedergelassene Ärzte. Erwartungen und erste Erfahrungen in Hamburg Management-Workshop für niedergelassene Ärzte Umsetzung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes Erwartungen und erste Erfahrungen in Hamburg Mittwoch, 18. April 2012 Kassenärztliche Vereinigung Hamburg - KVH

Mehr

DRG-Entgelttarif 2015 und Unterrichtung der Patienten gemäß 8 KHEntgG

DRG-Entgelttarif 2015 und Unterrichtung der Patienten gemäß 8 KHEntgG DRG-Entgelttarif 2015 und Unterrichtung der Patienten gemäß 8 KHEntgG Franziskus-Krankenhaus Budapester Straße 15-19 10787 Berlin : St. Georgsstift e.v. Klosterstraße 14 49832 Thuine Kreis Emsland Gültig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 Einleitung... 1 Kapitel 1: Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen... 3 A. Begriffsbestimmungen... 3 I. Die Delegation... 3 II. Die Substitution/Allokation... 4 B. Die Grundsätze der Aufgabenverteilung

Mehr

Vorlesung Krankenhausrecht am 20.10.2011 an der Universität Augsburg - 1. Überblick - Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.

Vorlesung Krankenhausrecht am 20.10.2011 an der Universität Augsburg - 1. Überblick - Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law. MÜNCHEN LEIPZIG Vorlesung Krankenhausrecht am 20.10.2011 an der Universität Augsburg - 1. Überblick - Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.de Krankenhausrecht als Querschnittsmaterie: Das Krankenhausrecht

Mehr

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Jens Nimis Der Anspruch des Patienten auf neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der gesetzlichen Krankenversicherung Nomos Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche

Mehr

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a.

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. von Jörn Schroeder-Printzen Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Kurfürstenstraße 31 14467 Potsdam Tel.: 0331/27570-19

Mehr

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Beruferechtliche Entwicklungsperspektive der Gesundheitsfachberufe Informationsveranstaltung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation,

Mehr

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Inhalt 1. Honorararzt 2. ASV Honorar-/Konsiliararzt schematische Darstellung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IX A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 B. Die übertragende Sanierung in der Insolvenz...7 I. Begriff übertragende

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 Inhaltsverzeichnis XI Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 C. UNTERSUCHUNGSGANG 5 2. KAPITEL DIE MEDIZINALBERUFE 7 A. MEDIZINALFACHBERUFE 7 /. Hebamme und Entbindungspfleger

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

W a h l l e i s t u n g s v e r t r a g

W a h l l e i s t u n g s v e r t r a g W a h l l e i s t u n g s v e r t r a g zwischen Name: Geburtsdatum: Anschrift: und dem Klinikum Döbeln über die Gewährung der nachstehenden angekreuzten gesondert berechenbaren Wahlleistungen zu den in

Mehr

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Durchgriff auf den Krankenhausträger bei Belegarztvertrag oder gespaltenem Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Problemstellung Beim gespaltenen und beim Belegarztvertrag ist der Arzt allein

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einleitung... 21

Inhaltsübersicht. A. Einleitung... 21 Inhaltsübersicht A. Einleitung... 21 B. Die Zulassung der GmbH als Kooperationsform für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte geschichtlicher Überblick... 27 I. Die Entwicklung bei den Wirtschaftsprüfern...

Mehr

CHARITÉ-UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN

CHARITÉ-UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN CHARITÉ-UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) der Charité - Universitätsmedizin Berlin Gemeinsame Einrichtung von Freier Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin

Mehr

Der Honorararzt. von. Rechtsanwältin Annette Lieb, LL.M. Fachanwältin für Medizinrecht. und. Rechtsanwalt Jörg Steinheimer Fachanwalt für Arbeitsrecht

Der Honorararzt. von. Rechtsanwältin Annette Lieb, LL.M. Fachanwältin für Medizinrecht. und. Rechtsanwalt Jörg Steinheimer Fachanwalt für Arbeitsrecht Der Honorararzt von Rechtsanwältin Annette Lieb, LL.M. Fachanwältin für Medizinrecht und Rechtsanwalt Jörg Steinheimer Fachanwalt für Arbeitsrecht Apothekergasse 2 / 91054 Erlangen / Fon +49 (0)9131 630073

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

für die Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau ggmbh im Folgenden -Kliniken- genannt

für die Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau ggmbh im Folgenden -Kliniken- genannt Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für stationäre, teilstationäre, vor- und nachstationäre Leistungen sowie ambulante Leistungen, ambulante Operationen und Notfallbehandlungen für die Ilm-Kreis-Kliniken

Mehr

Gemeinsamer Bundesausschuss

Gemeinsamer Bundesausschuss Gemeinsamer Bundesausschuss Bedarfsplanung in der vertragsärztlichen Versorgung Rechtssymposium am 27.06.2014 Rechtsfragen zur gemeinsamen Berufsausübung in der Bedarfsplanung Hermann Plagemann, Frankfurt

Mehr

Behandlungsvertrag. zwischen. dem oben genannten Patienten. und der. Evangelischen und Johanniter Klinikum Niederrhein ggmbh. - nachfolgend Klinikum -

Behandlungsvertrag. zwischen. dem oben genannten Patienten. und der. Evangelischen und Johanniter Klinikum Niederrhein ggmbh. - nachfolgend Klinikum - ... Name, Vorname des Patienten... Geburtsdatum des Patienten... Anschrift ggf. (gesetzlich vertreten) durch... Geburtsdatum des Vertreters... Anschrift des Vertreters - nachfolgend Patient - Behandlungsvertrag

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) KOSMedics Interdisziplinäre Chirurgische Privatklinik

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) KOSMedics Interdisziplinäre Chirurgische Privatklinik Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) KOSMedics Interdisziplinäre Chirurgische Privatklinik Stand: 01.01.2012 1 Geltungsbereich Die AVB gelten für die vertraglichen Beziehungen zwischen KOSMedics, Interdisziplinäre

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für. das Klinikum Sindelfingen-Böblingen ggmbh die Kreiskliniken Calw ggmbh die Kreiskliniken Böblingen ggmbh

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für. das Klinikum Sindelfingen-Böblingen ggmbh die Kreiskliniken Calw ggmbh die Kreiskliniken Böblingen ggmbh Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für das Klinikum Sindelfingen-Böblingen ggmbh die Kreiskliniken Calw ggmbh die Kreiskliniken Böblingen ggmbh Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Die Integrierte Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Die Integrierte Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Die Integrierte Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Ein Leitfaden von Bernd Wiegand Rechtsanwalt Präsident des Hessischen Landessozialgerichts a.d. Prof. Dr. Eberhard Jung apl. Professor

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Allgemeine Krankenhausleistungen 3 Wahlleistungen 4 Vor- und nachstationäre Behandlung 5 Aufnahme, Verlegung, Entlassung 6 Beurlaubung

Mehr

Kanzleischrift Krankenhauswesen

Kanzleischrift Krankenhauswesen Sonderausgabe zum PERSONALKONGRESS 2010 Themen Kooperationen zwischen Krankenhäusern & niedergelassenen Ärzten Umsatzsteuer der Praxis- und Apparategemeinschaften seit dem 1. Januar 2009 Aktuelle Rechtsprechung

Mehr

Arzt/Operateur. Bescheinigung

Arzt/Operateur. Bescheinigung Anlage 4a Arzt/Operateur Krankenkasse XY ANSCHRIFT Bescheinigung über die Übernahme der Kosten für einen Abbruch der Schwangerschaft nach dem Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten

Mehr

Was darf der Weiterbildungsassistent, was nicht?

Was darf der Weiterbildungsassistent, was nicht? Was darf der Weiterbildungsassistent, was nicht? Rosemarie Sailer, Albrecht Wienke Weiterbildungsassistenten sind aus keiner Krankenhausabteilung mehr wegzudenken und leisten wertvolle Dienste im Klinikalltag.

Mehr

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Vortrag vor der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Freiburger Anwaltverein am 8. Dezember 2009

Mehr

14. Herbsttagung Medizinrecht vom 19. - 20. September 2014 in Berlin Der neue Bundesmantelvertrag (BMV-Ä) Änderungen und Auswirkungen auf die Praxis

14. Herbsttagung Medizinrecht vom 19. - 20. September 2014 in Berlin Der neue Bundesmantelvertrag (BMV-Ä) Änderungen und Auswirkungen auf die Praxis 14. Herbsttagung Medizinrecht vom 19. - 20. September 2014 in Berlin Der neue Bundesmantelvertrag (BMV-Ä) Änderungen und Auswirkungen auf die Praxis Dr. jur. Thomas Rompf, Leiter der Rechtsabteilung 14.

Mehr

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und Zu Händen des Patienten Behandlungsvertrag zwischen Patientenetikett Vertretungsperson: Name: Vorname Anschrift: und der Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer,

Mehr

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85

I. Eingeschränkte Geltung des 77 Abs. 3 BetrVG... 85 1. Gewohnheitsrechtliche Derogation... 85 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 1 A) EINLEITUNG... 3 B) RECHTSNATUR DER DREISEITIGEN STANDORTSICHERUNGSVEREINBARUNG... 7 I. Grundsätze der rechtlichen Einordnung... 8 1. Bezeichnung der Vereinbarung... 9

Mehr

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus PKV-Info Privatversichert im Krankenhaus VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Sie haben sich für eine private

Mehr

RICHTIG KOOPERIEREN. PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG

RICHTIG KOOPERIEREN. PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT VON VERTRAGSÄRZTEN RICHTIG KOOPERIEREN LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, wann dürfen

Mehr

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht Jens Gäben Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil I Ausgangssituation: Haftung des Arztes oder Krankenhausträgers

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Universitätskliniken Seite 1 2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) der Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig gemeinnützige GmbH mit dem Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig vom 01.01.2012 1 Geltungsbereich Die AVB gelten, soweit nichts

Mehr

Jens-Peter Jahn 26.11.2014. Aktuelle Rechtsprechung im Rahmen der Erstellung von Privatliquidationen

Jens-Peter Jahn 26.11.2014. Aktuelle Rechtsprechung im Rahmen der Erstellung von Privatliquidationen Jens-Peter Jahn 26.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung im Rahmen der Erstellung von Privatliquidationen I. Arten von Wahlleistungen Wahlleistungen: ärztliche (Chefarztbehandlung), medizinische (nicht indizierte

Mehr