Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn"

Transkript

1 Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1

2 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert) geht es heute darum den Anwendern DIENSTE (Services) zur Verfügung zu stellen. Den Anwender interessiert nicht woher die Daten kommen, in welchem Format sie vorliegen, welche Detailprobleme es gibt usw. Er will schlicht und einfach eine Antwort auf seine Frage! Der Intelligenzquotient eines Unternehmens wird durch das Ausmaß bestimmt, mit dem die Technologieinfrastruktur Informationen zusammenfügt, austauscht und strukturiert. Isolierte Anwendungen und Daten, wie eindrucksvoll sie auch immer sein mögen, produzieren gelehrte Idioten, aber kein hoch effizientes Unternehmensgefüge 2

3 W W W Stadt Paderborn Bürgerdienste Stadtplan mit Links Bebauungspläne Bodenrichtwerte Umweltdaten Daten laufen lassen. Nicht die Mitarbeiter und den Bürger! Welchen Nutzen bringen GEODATEN? Geodaten sind informationstechnische Ressource mit Schlüsselfunktion in der Verwaltung 80% der Entscheidungen haben Raumbezug geographische Sicht bringt Leben und Übersicht in die Datenlandschaft => Analyse komplexer Informationen Qualitäts - und Effizienzsteigerung VEREDELTE GEOBASISDATEN helfen bei der Entscheidungsfindung universelle Nutzbarmachung der Geodaten wesentlicher Bestandteil für e - Government und digitale Geschäftsprozesse 3

4 Basisdatenermittlung für die Eröffnungsbilanz Die Eröffnungsbilanz für NKF Der mit Abstand aufwändigste Bereich für jedes NKF-Einführungsprojekt ist die Erstellung der Eröffnungsbilanz. Die Bilanz bildet eine zentrale Säule in diesem Rechnungswesen. Die Eröffnungsbilanz ist eine vollständige Aufstellung über die gesamten im kommunalen Eigentum befindlichen Vermögensgegenstände und Schulden. 4

5 Erfassung und Bewertung des kommunalen Anlagevermögens mit Anbindung an die Anlagenbuchhaltung Erfassung & Verwaltung des Anlagevermögens für die EB Strukturierung des Bestandes Ermittlung der Buchwerte Abgrenzung des Inventars / Zuordnung zu Ämtern Ermittlung der Restnutzungszeiten und Abschreibungen Ermittlung des Ressourcenverbrauchs Ermittlung zukünftiger Wertansätze Simulationsbewertung Fortschreibung der Werte Städtisches Eigentum 7600 Flurstücke 300 Gebäude 1300 Straßen 750 km Straßenkilometer 32 qkm Gesamtfläche Stadt Paderborn 25% Straßen und Wege 20% Ackerland- und Grünland 20% Wald 10% Grünanlage und Sportfläche 10% Gebäudefläche 15% Sonstiges 5

6 Anlagenbuchhaltung Datenmodell Datenabgleich - Plausibilität Fachsysteme Basisdaten GISMA - Bewertungs- und Vermögenserfassung BUISY - Gebäudemanagementsystem GISMA - Liegenschaftsmanagementsystem TIFOSY - Straßendatenbank MATEC - Grünflächenmanagement Dr. Haller - Wegweisung & Verkehrstechnik ALK ALB - Befliegungsdaten Bodenrichtwerte Bewertung des Bodenwertes ohne Technik Aus den ALB-Daten wird ein Gesamtverzeichnis der städtischen Liegenschaften erstellt Die Nutzungsartenabschnitte werden einzeln aufgeführt Es erfolgt eine Verschneidung mit der zonalen Bodenrichtwertkarte Jedes Flurstück / Nutzungsartenabschnitt erhält einen Bodenrichtwert 6

7 Basisdatenermittlung für Straße und Grün über eine stereoskopische Befliegungsauswertung Ermittlung der befestigten Flächen Befestigte Bereiche Dachteilflächen Beispiel: Auswertung versiegelungsrelevante Teilflächen 7

8 Nachweis der versiegelten Flächen Überprüfung der Niederschlagsableitung von bebauten und befestigten Flächen des umseitig genannten Grundstückes Veranlagungseinheit: Musterstraße 123, Paderborn bisher veranlagt mit: 449 m 2 Objekt - Nr.: Eigentümer: Zustellvertreter: Mustermann, Karl-Heinz Flächenbezeichnunflug Ermittlung durch Bild- Kundenangaben zu den Flächen / Art der Ableitung des Niederschlagswassers Versickerungsanlagrungsanlage Versicke- Ökopflaster Ökopflaster lfd. Nr. der Teilfläche an die Kanali- die Kanalisa- Fläche in m 2 in die auf Grünfläche die Kanalisa- die Kanalisa- ohne Ablauf in mit Ablauf in ohne Überlauf mit Überlauf in Kanalisation tion tion sation tion Grasdach Dachfläche 1 33 Dachfläche 2 30 Dachfläche 3 38 Dachfläche 4 22 Dachfläche 5 45 Dachfläche 6 23 Dachfläche 7 37 Dachfläche 8 7 befestigte Fläche Dachfläche Summe 479 Bemerkungen: Stadtgrundkarte 1. Generation analoge Katasterkarte analoge Stadtgrundkarte getrennte Kartenwerke Stadtgrundkarte 2. Generation digitale Kataster- und Stadtgrundkarte gemeinsam abgelegt in ALK-Datenbank Aufbau kommunales Rauminformationssystem Stadtgrundkarte 3. Generation objektorientierte, kommunale GEOBASIS Grundlage zur Verwaltung der städtische Flächen, insbesondere Straßenraum und Grünflächen 8

9 Befliegungsabschnitte Grünflächenkataster Straßendatenbank 9

10 Straßendatenbank Grafische Objekte Fachdaten Grünflächenmanagementsystem BAUM GRÜN 10

11 NKF als Chance für neue Wege 11

12 Erfassung mit den PDAs im Außendienst 12

13 Neue Technologien einsetzen ALKALKGIAP ARCView Grün Strasse Verkehr Strasse Verkehr ALK EDBS Konverter SGK Filesystem EDIT ALK-DB Grün Intranet Geodateninfrastruktur der Stadt Paderborn - bisher - TIFOSY ORACLE Clients DMZ ARCIMS Firewall Internet Firewall FTP http WMS Modell bisher basiert auf der Annahme, die Fachkataster auf dem ALK-Giap zu pflegen www8.paderborn.de 13

14 Fortführungen der Fachkataster Veränderungen durch Außendienst 67 Veränderungen durch Außendienst 66 Eigene Fortführungen (Stadtgrundkarte) ARC Editor ALKALKGIAP ARC Editor ARCPAD ARCView Intranet ALK-DB EDBS Konverter ARCSDE Vorteile: Internet Clients http WMS DMZ TIFOSY Strasse Grün View Clients http www8.paderborn.de NKF (GISMA) ORACLE Firewall integrierte Fortführung der Fachkataster einen Datenpool für NKF-Bewertung optimierte Geodateninfrastruktur konsistente Datenbestände Fortführung der Sachdaten in den Fachämtern Firewall ONAME Clients ARCIMS Intranet-Clients GDI der Stadt Paderborn mit ARCGIS ab

15 WMS-Technologie Fazit: Zeit ist die Währung moderner Dienstleist- ungsgesellschaften Sachanlagevermögen hat Raumbezug NKF braucht Geodateninfrastruktur Effektivität & Effizienz durch GIS-Services Services Die Zukunft hat begonnen! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 15

Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF

Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF Raumbezogene Managementsysteme als Basis für NKF Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de Seite 1 Geografie ist die Mutter der Wissenschaften!

Mehr

Paderborn in Zahlen Von der digitalen Karte zum GIS-Workflow und zur GIS- Betriebsmittelverwaltung. Einwohnerzahl Paderborn: 142.

Paderborn in Zahlen Von der digitalen Karte zum GIS-Workflow und zur GIS- Betriebsmittelverwaltung. Einwohnerzahl Paderborn: 142. Von der digitalen Karte zum GIS-Workflow und zur GIS- Betriebsmittelverwaltung Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de Seite 1 Paderborn

Mehr

tzte Liegenschaftsverwaltung mit ARCHIKART im Hinblick auf das NKF

tzte Liegenschaftsverwaltung mit ARCHIKART im Hinblick auf das NKF GIS - gestützte tzte Liegenschaftsverwaltung mit ARCHIKART im Hinblick auf das NKF Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de Seite 1

Mehr

TG Market-Manager. Manager. Manager. GIS-gestützte Eventplanung am Beispiel des NRW-Tages in Paderborn. Stadt Paderborn

TG Market-Manager. Manager. Manager. GIS-gestützte Eventplanung am Beispiel des NRW-Tages in Paderborn. Stadt Paderborn TG Market-Manager Manager GIS-gestützte Eventplanung am Beispiel des NRW-Tages in Paderborn Stadt Paderborn Vermessungsamt Geoinformationsservice Thomas Drewes Stadt Paderborn TG Market-Manager Manager

Mehr

gis4all Handlungsspielräume mit Geodaten intelligent nutzen! Geografie ist die Mutter der Wissenschaften!

gis4all Handlungsspielräume mit Geodaten intelligent nutzen! Geografie ist die Mutter der Wissenschaften! gis4all Handlungsspielräume mit Geodaten intelligent nutzen! Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de Geografie ist die Mutter der

Mehr

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung Andreas Malec, IP SYSCON GmbH EMEAUC München, 25.10.2013 Agenda 1 2 3 4 5 Firmenvorstellung IP SYSCON GmbH GIS-Philosophie:

Mehr

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn Moritz Wurm, inovagis ohg Straßendaten bei der Stadt Paderborn Bereits seit dem Jahr 2001 erstellt die Stadt Paderborn

Mehr

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Vortrag NKF-Forum NRW 1. Workshop am 14. Juni 2004 Bezirksregierung Köln Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Stadt Paderborn Straßen- und Brückenbauamt Ulrich Tilly Die Aufgabe

Mehr

Das Geographische Informationssystem der Stadt Aalen

Das Geographische Informationssystem der Stadt Aalen Das Geographische Informationssystem der Stadt Aalen Ein umfassendes Serviceangebot für Bürger Erfahrungen und Perspektiven Rudolf Kaufmann Grünflächen und Umweltamt der Stadt Aalen Stadtverwaltung Aalen,

Mehr

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen EnBW Ostwürttemberg DonauRies Aktiengesellschaft ODR Dipl.-Ing. Matthias Törner Referent Geo-Informationssysteme

Mehr

Informationsdienst GeoDaten. Dresden. - informatorisches Instrument zum Flächensparen? Landeshauptstadt. Abteilung Geoinformation Marcus Dora.

Informationsdienst GeoDaten. Dresden. - informatorisches Instrument zum Flächensparen? Landeshauptstadt. Abteilung Geoinformation Marcus Dora. GeoDaten - informatorisches Instrument zum Flächensparen? Agenda Motivation GDI-DD - ein Datenpool für alle! Web-GIS cardo = GeoDaten Anwendungsbeispiele aus der Sicht des Stadtplanungsamtes Fazit und

Mehr

Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster

Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Sabine Wetzold Niederlassungsleiterin Zeitz sbw@archikart.de 13. Februar 2012 Seite 1 Anschrift: Oberhammerstraße 2 01979 Lauchhammer

Mehr

Digitales Kompensationsflächenmanagement

Digitales Kompensationsflächenmanagement Digitales Kompensationsflächenmanagement im Rahmen einer GDI Südwestfalen Dr. Stefan Jung Entwicklung Bremen Märkischer Kreis, 13.5.2009 Lüdenscheid www.ipsyscon.de Inhalt Ist: Lösung Märkischer Kreis

Mehr

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg - Betrieb der Fach-GI-Systeme des MLR am Beispiel InFoGIS - Dr. Jan Duvenhorst -32 (Forsten) 70806 Kornwestheim 07154 / 139 612

Mehr

Geoinformationen im Landkreis Leipzig. Vermessungsamt, Uwe Leberecht,

Geoinformationen im Landkreis Leipzig. Vermessungsamt, Uwe Leberecht, Geoinformationen im Landkreis Leipzig Vermessungsamt, Uwe Leberecht, 20.10.2010 Geoinformationen im Landkreis Leipzig 1. Landkreis Leipzig 2. Argumente für den GIS - Einsatz 3. Organisation 4. GIS Verfahren

Mehr

Einführung von Stadtplan und Geoportal bei der Stadt Leipzig

Einführung von Stadtplan und Geoportal bei der Stadt Leipzig Einführung von Stadtplan und Geoportal bei der Stadt Leipzig 12. Sächsischen GIS-Forum Jana Dietrich (Amt für Geoinformation und Bodenordnung Leipzig) Michael-Erich Aust (ARC-GREENLAB GmbH) 1 Agenda Einführung

Mehr

Geodaten eines Landkreises optimal nutzen

Geodaten eines Landkreises optimal nutzen Geodaten eines Landkreises optimal nutzen Erläutert am Beispiel des Geoinformationssytems und der Geodateninfrastruktur im Landkreis Lörrach Gerhard Brunke Landratsamt Lörrach - Vermessung & Geoinformation

Mehr

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration 126. DVW-Seminar ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI Kommunikation in Zeiten der Migration Zahlen, Daten, Fakten Der : Fläche : 760 km 2 Einwohner : 625.000 (Bevölkerungsreichster Kreis) Anzahl

Mehr

XPlanGML. Austauschstandard in der Landeshauptstadt Dresden. Amt für Geodaten und Kataster, Abt. Geoinformation. Ämterangabe über Landeshauptstadt

XPlanGML. Austauschstandard in der Landeshauptstadt Dresden. Amt für Geodaten und Kataster, Abt. Geoinformation. Ämterangabe über Landeshauptstadt Austauschstandard in der Amt für Geodaten und Kataster, Titel der Präsentation Folie: 1 Ämterangabe über Folienmaster Vorstellung Projekt XPlanung Deutschland-Online Vorhaben Geodaten mit Ziel der Harmonisierung

Mehr

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Erfahrungsbericht zur Bereitstellung der INSPIRE-Daten Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft/Abwasserüberwachung Aufgaben und

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

Geoportale in der Praxis im Land Brandenburg. Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer

Geoportale in der Praxis im Land Brandenburg. Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer Geoportale in der Praxis im Land Brandenburg Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer 1 Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Förderziel Aufbau von Geodateninfrastrukturen im Land Brandenburg

Mehr

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH Warum ALKIS? Entwicklung der AdV. Vorteile von ALKIS bzw. Gründe der Neukonzeption ALB und ALK - bundesweit sehr

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Projekt GDI Süd-Westfalen

Projekt GDI Süd-Westfalen Projekt GDI Süd-Westfalen 24. Forum der ArcGIS/ArcView Usergroup NRW Matthias Schürmann Citkomm services GmbH Version 1.0 Status: in Arbeit 1 Hintergrund Der Verwaltungsrat der KDVZ Citkomm hat per Beschluss

Mehr

Geodatennutzung im Landkreis Lörrach

Geodatennutzung im Landkreis Lörrach Geodatennutzung im Landkreis Lörrach Beispiele aus dem Landkreis Lörrach zur optimalen Nutzung von Geodaten (Geoinformationssystem und Geodateninfrastruktur) Landratsamt Lörrach - Vermessung & Geoinformation

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

GeoDatenInfrastruktur Vogtlandkreis

GeoDatenInfrastruktur Vogtlandkreis Geo Daten Infrastruktur Vogtlandkreis der etwas andere Weg Uwe Lang Thomas Etzel Amtsleiter Teamleiter GIS/Geoverfahren Tel. 03741 300-2400 Tel. 03741 300-2405 Landratsamt Vogtlandkreis Amt für Kataster

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten GIS und Statistik Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten Ralf Riemer, Leiter Grafische Informationssysteme Amt für Informationsverarbeitung, Sachgebiet

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster

Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster GDV Gesellschaft für geografische Datenverarbeitung mbh Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster FH Bingen, 24.02.2010 Dipl.-Geograf Oliver Wesp Die GDV GDV Gesellschaft

Mehr

Das Geografische Informationssystem der Stadt Wien

Das Geografische Informationssystem der Stadt Wien ViennaGIS Das Geografische Informationssystem der Stadt Wien Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator GIS? Sachdaten Geodaten z.b.: Bevölkerungsstatistik + Baublöcke = GIS-Analyse: Bevölkerungsverteilung Erfassung,

Mehr

Neue Wege beim GIS-Einsatz in Eisenhüttenstadt Gis-Dienste stadtweit

Neue Wege beim GIS-Einsatz in Eisenhüttenstadt Gis-Dienste stadtweit Neue Wege beim GIS-Einsatz in Eisenhüttenstadt Gis-Dienste stadtweit Inhalt / Überblick Eisenhüttenstadt - die Fakten Systemwechsel von DAVID zu ESRI (2007) 1. Systementscheidung ESRI 1. DAVID 2. ESRI

Mehr

3D-Stadtmodell Leipzig

3D-Stadtmodell Leipzig 3D-Stadtmodell Leipzig Integration des 3D-Stadtmodells in die kommunale Geodateninfrastruktur Leipzig (GDI-L) Datum: 29.02.2016 Jana Dietrich Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung 1 Projekt

Mehr

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Allgemeine Informationen GC_LIS ist eine Software zur Dokumentation, Verwaltung und Analyse von Liegenschaften. Im GC_LIS werden sämtliche Informationen zur

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

bemerkte der deutsche Philosoph und Naturwissenschaftler Immanuel Kant bereits vor ziemlich genau 250 Jahren.

bemerkte der deutsche Philosoph und Naturwissenschaftler Immanuel Kant bereits vor ziemlich genau 250 Jahren. Aufbau und Umbau der GDI einer Kommune im Hinblick auf INSPIRE Ein Werkstattbericht Elmar Schröder Stadt Paderborn Vermessungsamt Abteilungsleiter Geoinformationsservice e.schroeder@paderborn.de http://www8.paderborn.de/geoservice

Mehr

Vernetzte Geodaten Umsetzung der Kommunalen Geodateninfrastruktur im Landkreis Diepholz

Vernetzte Geodaten Umsetzung der Kommunalen Geodateninfrastruktur im Landkreis Diepholz Vernetzte Geodaten Umsetzung der Kommunalen Geodateninfrastruktur im Landkreis Diepholz Gemeinsamer Nutzen Gemeinsamer Erfolg Begrüßung Kommunale Geodateninfrastruktur Landkreis Diepholz GDI-NI, GDI-DE,

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie Dr.-Ing. Christoph Averdung

Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie  Dr.-Ing. Christoph Averdung Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie www.cpa-systems.de Dr.-Ing. Christoph Averdung averdung@supportgis.de CPA Systems GmbH 2008 Das Unternehmen Unternehmen: Gründung und strategische Ausrichtung

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

Geoinformationssysteme

Geoinformationssysteme Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Geoinformationssysteme Leitfaden für kommunale GIS-Einsteiger Zusammenfassung www.gis-leitfaden.de 2 Leitfaden für kommunale GIS-Einsteiger Der Leitfaden für

Mehr

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Aufgaben und Themen Ausgangssituation und Herausforderungen

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals Übersicht über die neue Version Referent Herr Karl-Heinz Gerl RDE Regionale Dienstleistung Energie Folie 1 2004 RDE Funktionen des GeoService-Portals heute

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen Projektvorstellung M. Goldschmitt Bodendaten für Planungszwecke Planungs- bzw. Arbeitsebene Obere Planungsebene

Mehr

ALKIS ist da, und keiner hat es gemerkt Die Sicht einer Kommunalverwaltung

ALKIS ist da, und keiner hat es gemerkt Die Sicht einer Kommunalverwaltung ALKIS ist da, und keiner hat es gemerkt Die Sicht einer Kommunalverwaltung FH Mainz, 06.03.2014 Dipl-.Geogr. Stephan von St. Vith Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich 1 Vorstellung Stephan von St. Vith

Mehr

DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1

DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1 DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1 DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 DVW-NRW-Fachtagung am 16.Mai 2002 im Informations- zentrum der Fa. Gelsenwasser in 45721 Haltern am See DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002

Mehr

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg Informationssystem (UIS) Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) (Bachelor of Computer Science) (ITZ) Informationssystem (UIS) Inhalt Aufgaben der Landesanstalt für Umweltschutz (LfU)

Mehr

Stadtplanungsamt. Nutzung der Geodaten des LGL in Leonberg. LGL-Forum Forum V Kommunale Geodateninfrastruktur leichter als gedacht.

Stadtplanungsamt. Nutzung der Geodaten des LGL in Leonberg. LGL-Forum Forum V Kommunale Geodateninfrastruktur leichter als gedacht. Nutzung der Geodaten des LGL in Leonberg LGL-Forum Forum V Kommunale Geodateninfrastruktur leichter als gedacht Martin Johner zu Leonberg die Stadt... im Westen der Region Stuttgart vor den Toren der Landeshauptstadt

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Vorteile, Nachteile, Chancen, Risiken eines Straßenerhaltungsmanagement

Vorteile, Nachteile, Chancen, Risiken eines Straßenerhaltungsmanagement Vorteile, Nachteile, Chancen, Risiken eines Straßenerhaltungsmanagement Praxis am Beispiel der Stadt Münster Straßeninformationsdatenbank als Grundlage eines Straßenerhaltungsmanagement Straßenkontrolle

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

Nutzung einer gemeinsamen. Infrastruktur für Geodaten in. Schleswig-Holstein und Hamburg

Nutzung einer gemeinsamen. Infrastruktur für Geodaten in. Schleswig-Holstein und Hamburg Nutzung einer gemeinsamen Infrastruktur in Schleswig-Holstein und Hamburg Cornelia Weber, Schleswig-Holstein Mathias Bock, Freie und Hansestadt Hamburg Karl-Heinz Nerkamp, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Software für systematische Straßenerhaltung. Straßenmanagement und Bewertung mit ARCHIKART 4

Software für systematische Straßenerhaltung. Straßenmanagement und Bewertung mit ARCHIKART 4 Software für systematische Straßenerhaltung Straßenmanagement und Bewertung mit ARCHIKART 4 Stefanie Horn Dipl. Bewtriebswirtin (FH) Stellv. Leiterin Vertrieb sho@archikart.de 13. Februar 2012 Seite 1

Mehr

Geometrische Integration von Geobasisdaten und Geofachdaten. Dr.-Ing. habil. Frank Gielsdorf technet GmbH, Berlin

Geometrische Integration von Geobasisdaten und Geofachdaten. Dr.-Ing. habil. Frank Gielsdorf technet GmbH, Berlin Geometrische Integration von Geobasisdaten und Geofachdaten Dr.-Ing. habil. Frank Gielsdorf technet GmbH, Berlin Geobasisdaten Definition der AdV: Geobasisdaten sind Daten des amtlichen Vermessungswesens,

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

GeoDatenInfrastuktur Dresden erläutert an Praxisbeispielen der Stadtverwaltung

GeoDatenInfrastuktur Dresden erläutert an Praxisbeispielen der Stadtverwaltung GeoDatenInfrastuktur erläutert an Praxisbeispielen der Stadtverwaltung Abteilung Geoinformation Vortragsinhalt Entwicklung der Datenhaltung Einige Fakten Aufbau der GDI-DD Anwendungsbeispiel Informationsdienst

Mehr

Aufbau eines Geodaten-Servers (WaGIS) für die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung und Möglichkeiten des Datenaustausches

Aufbau eines Geodaten-Servers (WaGIS) für die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung und Möglichkeiten des Datenaustausches GIS Workshop Elbe-Ökologie Oktober 1999 Bundesanstalt für Wasserbau Referat Ingenieurtechnische Anwendungen (IT2) Aufbau eines Geodaten-Servers (WaGIS) für die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung und Möglichkeiten

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

wir holen die Gemeinden ins Boot!

wir holen die Gemeinden ins Boot! Web-GIS wir holen die Gemeinden ins Boot! Intergraph-Forum Darmstadt 3. September 2008 Christel Fleischmann, Kreisbeigeordneter Dezernent für Schule, Bauen und Umwelt Martina Löffler, L Büroleiterin Kreisbeigeordneter

Mehr

Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities

Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities 3D-Gebäudemodell Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities Agenda Wir über uns Was versteht das IB Bertels unter Smart Cities? Die Geo-Daten-Struktur Die Qualität

Mehr

Die Erfassung der Bauleitpläne im Landkreis Kulmbach

Die Erfassung der Bauleitpläne im Landkreis Kulmbach Die Erfassung der Bauleitpläne im Landkreis Kulmbach Konzept und Aufgabenverteilung zur Aufbereitung und Integration der Bebauungspläne im Landkreis Kulmbach Michael Beck, Landratsamt Kulmbach Thomas Hegen,

Mehr

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Dipl.-Kfm. / Dipl.-Geogr. Matthias Segerer International Seite 1 Real Estate

Mehr

INGRADA bietet eine Vielzahl von Applikationen, die fachübergreifend alle Anforderungen abdecken:

INGRADA bietet eine Vielzahl von Applikationen, die fachübergreifend alle Anforderungen abdecken: INGRADA web Immer mehr Städte, Kommunen und Landkreise setzen auf die Vorteile von web-basierenden Geoinformationssystemen und statten ihre Arbeitsplätze mit browserbasierenden Verfahren aus. Die problemlose

Mehr

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider 1971 Gründung IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen

Mehr

anschaulich, schnell und flexibel

anschaulich, schnell und flexibel anschaulich, schnell und flexibel Überblick Einordnung in der GIS-Architektur Überblick aktueller Anwendungen Erfahrungen im Aufbau und Betrieb Überblick Einordnung in der GIS-Architektur Überblick aktueller

Mehr

Einfluss der Geodaten bei der Erfassung des Infrastrukturvermögens im Rahmen der Umstellung auf NKHR-MV

Einfluss der Geodaten bei der Erfassung des Infrastrukturvermögens im Rahmen der Umstellung auf NKHR-MV Ingenieur- und Wirtschaftsbüro GmbH Rostock Dr. Frank Ziller / Geoforum 2007 Einfluss der Geodaten bei der Erfassung des Infrastrukturvermögens im Rahmen der Umstellung auf NKHR-MV Ingenieur- und Wirtschaftsbüro

Mehr

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung 24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Landesamt für Vermessung und Geoinformation Hollywood und IMAX setzen auf 3D Wir auch! Digitales Geländemodell (DGM)

Mehr

Aufbau einer Fachschale zur Verwaltung der versiegelten Flächen. des AZV Heidelbach mit GEOvision³ GIS

Aufbau einer Fachschale zur Verwaltung der versiegelten Flächen. des AZV Heidelbach mit GEOvision³ GIS Aufbau einer Fachschale zur Verwaltung der versiegelten Flächen Vorbereitung des AZV Heidelbach mit GEOvision³ GIS Aufgabenstellung war, die im Verbandsgebiet vorhandenen versiegelten Flächen durch eine

Mehr

GIS in der Kreisverwaltung

GIS in der Kreisverwaltung GIS in der Kreisverwaltung - Spannungsfeld zwischen Erzeugung und Nutzung von Geodaten Gliederung kurze Vorstellung GIS-Systeme in Kreisverwaltungen und kreisfreien Städten Vorstellung Landkreis Oder-Spree

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Vermögensverwaltung mit -bewertung (zahlreiche Bewertungsverfahren werden unterstützt) Web-basierte Lösung, dadurch dezentrale

Mehr

Geodatenmanagement. Eine Handlungsempfehlung - Kurzfassung -

Geodatenmanagement. Eine Handlungsempfehlung - Kurzfassung - Eine Handlungsempfehlung - Kurzfassung - AG Geodatenmanagement des AK Kommunales Vermessungs- und Liegenschaftswesen des Städtetages NRW Arbeitsgruppenmitglieder: Stadt Bochum Carsten Müller Stadt Dortmund

Mehr

Die Geodateninfrastruktur in der Stadt Leipzig. Meißen, 4. Oktober 2011

Die Geodateninfrastruktur in der Stadt Leipzig. Meißen, 4. Oktober 2011 GDI-L Die Geodateninfrastruktur in der Stadt Leipzig Meißen, 4. Oktober 2011 Matthias Kredt, Stadt Leipzig Amt für Geoinformation und Bodenordnung Agenda Kennziffern Leipzig Was sind Geodaten Was ist

Mehr

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GIS-Forum, Dresden.0.00 Uwe Zechendorf Einordnung Landesportal: sachsen.de Portal XY GeoPortal e-government- Anwendungen GeoAnwendung X GeoAnwendung Y Kommunikations-BUS

Mehr

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz.

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz. AGIT 2011 Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz Uli Müller uli.mueller@geops.de Belfortstr. 17 D-79098 Freiburg info@geops.de Applikationen

Mehr

Oracle als Integrationsplattform - Geodata Warehouse im Konzern Stadt Herten

Oracle als Integrationsplattform - Geodata Warehouse im Konzern Stadt Herten Oracle als Integrationsplattform - Geodata Warehouse im Konzern Stadt Herten SIG Oracle Spatial / Locator Frankfurt, 9. September 2008 Berthold Bärk, Rolf Jüttner Firmenprofil Dienstleistungen ein Schwerpunkt

Mehr

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main Integrierte Sach- und Geodatenhaltung für die archäologische Denkmalpflege in Frankfurt am Main Einführung Vortragsgliederung 1. Ausgangslage und Problemstellung 2. Projektziel 3. Vorgaben / Rahmenbedingungen

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung Gudrun Ritter Agenda 2 Einsatz von Geodiensten - Allgemein Einsatz von Geodiensten in der

Mehr

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! Unsere Dienstleistung SIM Straßen Informations- Management Vorbereitung und Umsetzung der Zustandserfassung

Mehr

Informations- und Wissensmanagement in großen Organisationen Optimierung der Jagdverwaltung in Schleswig-Holstein

Informations- und Wissensmanagement in großen Organisationen Optimierung der Jagdverwaltung in Schleswig-Holstein Informations- und Wissensmanagement in großen Organisationen Optimierung der Jagdverwaltung in Schleswig-Holstein Tag der Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein 23. Februar 2017, Kiel Dr. David Riepl,

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen über Geo-basierte Web-Services

Optimierung von Geschäftsprozessen über Geo-basierte Web-Services Optimierung von Geschäftsprozessen über Geo-basierte Web-Services Peter Riegger CLOUDGIS.de Kreuzbergallee 2 53115 Bonn http://www.cloudgis.de peter.riegger@benndorf.de 0228 / 9454015 Name: Ausbildung:

Mehr

Vergleich der Einwohnerzahl

Vergleich der Einwohnerzahl Vergleich der Einwohnerzahl 45 4 35 38,9 Befragung Niedersachsen gesamt 15 19,3 15,2 15,1 5,6 1,9 3,5 5,3 6,7 2,7 3,2,6 1,6,7 Einwohnerzahl Kommunen bis unter 1. 1. bis unter 5. 5. bis unter.. bis unter..

Mehr

Aufbau der Sekundärdatenbank

Aufbau der Sekundärdatenbank Dipl.-Geogr. Marcus Thorand TOPO graphics GmbH Neuer Markt 27 53340 Meckenheim Web: http://www.topographics.de Mail: thorand@topographics.de Tel: 02225 94 88 00 AFIS -ALKIS -ATKIS - Begriffsbestimmung

Mehr

Dem GeoServiceCenter ein Gesicht geben

Dem GeoServiceCenter ein Gesicht geben Dem GeoServiceCenter ein Gesicht geben Übersicht 2 Das GeoServiceCenter (GSC) Aufgaben und Schwerpunkte Anwendungsbeispiele Ausblick Das GSC 3 Durch Erlass des MI vom 06.02.2009 Einrichtung des GeoServiceCenters

Mehr

Geobasisinformationssystem im Wandel Andre Schönitz, Ministerium des Innern

Geobasisinformationssystem im Wandel Andre Schönitz, Ministerium des Innern Geobasisinformationssystem im Wandel 1 Geobasisinformationssystem Definition Entwurf BbgGeoVermG: 6 Geobasisinformationssystem (1) Das Geobasisinformationssystem enthält die Geobasisdaten, die Werkzeuge

Mehr

Bestandsmetadaten als Teil des Geodatenmanagements. Qualitätsmanagement für kommunale GIS Datenbestände durch den Einsatz einer Bestandsmetadatenbank

Bestandsmetadaten als Teil des Geodatenmanagements. Qualitätsmanagement für kommunale GIS Datenbestände durch den Einsatz einer Bestandsmetadatenbank Qualitätsmanagement für kommunale GIS Datenbestände durch den Einsatz einer Bestandsmetadatenbank GEOTAG Münsterland 2009 Ingenieurbüro Bertels GmbH Dipl.-Ing. (FH) Lars Oldenburg Bestandsmetadaten Inhalt

Mehr

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI

Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI J. Knab 209 Geolika Zentrales Modul der hessischen GDI Jürgen Knab Hessisches Landesvermessungsamt, Wiesbaden j.knab@hkvv.hessen.de ZUSAMMENFASSUNG Der Aufbau einer Geodateninfrastruktur hat in Hessen

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

Wir integrieren Innov Innov tionen

Wir integrieren Innov Innov tionen QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Jelto Buurman (norbit GmbH) Jürgen Hemeke (krz) Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider

Mehr

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation SOGI GV bei GeoZ 03.03.2015 Geomatik + Vermessung Begrüssung Wer wir sind Mitarbeitende Organigramm Geomatik + Vermessung Folie 2 Präsentation

Mehr

Einführung der gesplitteten Abwassergebühr in Stuttgart -Erfahrungsbericht-

Einführung der gesplitteten Abwassergebühr in Stuttgart -Erfahrungsbericht- Einführung der gesplitteten Abwassergebühr in Stuttgart -Erfahrungsbericht- Langenargen 30.06.2010 Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Wöhrle Stadtentwässerung Stuttgart (SES), Sachgebiet Datenmanagement Inhalt 1 Projektablauf

Mehr

Ressortübergreifendes GIS und WEB-Bürgerclient im Kreis Segeberg

Ressortübergreifendes GIS und WEB-Bürgerclient im Kreis Segeberg Ressortübergreifendes GIS und WEB-Bürgerclient im Kreis Segeberg 7. Seminar GIS & Internet vom 15.-17. September 2004 in Neubiberg Schleswig - Holstein: 11 Kreise, 4 kreisfreie Städte Kreis Segeberg 1

Mehr

Geodateninfrasturktur für Kommunen

Geodateninfrasturktur für Kommunen Geodateninfrasturktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr