Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Bericht über das Umweltmonitoring

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Bericht über das Umweltmonitoring"

Transkript

1 Neubauprojekt Bericht über das Umweltmonitoring zum 1. Halbjahr Berichtsjahr 2017

2 Herausgeber: Uniper Kraftwerke GmbH (vorher E.ON Kraftwerke GmbH) Im Löringhof Datteln Berichtszeitraum: Januar bis Juni 2017 Redaktionsschluss: 31. Oktober 2017 Berichtsnummer 1 : 20. Bericht 1. Halbjahr 2017 () 19. Bericht Bericht 1. Halbjahr 2016 () 17. Bericht Bericht 1. Halbjahr 2015 () 15. Bericht Bericht 1. Halbjahr 2014 () 13. Bericht Bericht 1. Halbjahr 2013 () 11. Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2007 Erstellt durch: Dr. Klaus Spona VDI Dr. Spona Umweltberatung Sanddornstraße Duisburg Tel.: 0203 / Die Berichtsnummern werden seit 2015 unter Berücksichtigung des geänderten Monitoringkonzeptes unverändert für das erste Halbjahr () und das 2. Halbjahr (Langfassung) fortgeführt. Stand: Seite 1

3 Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zum Umweltmonitoring Schutzgut Luft Schutzgut Wasser Schutzgut Klima Fazit Literatur Stand: Seite 2

4 Abkürzungen BaP bod5 BSB5 BTEX CSB DFG DOC EKW EUROFINS GfA GmbH GK HJ HLUG IW Benzo(a)pyren Leitkomponente der PAK Bodentemperatur in 5 cm Tiefe biologischer Sauerstoffbedarf Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylol chemischer Sauerstoffbedarf Deutsche Forschungsgemeinschaft gelöste organische Verbindungen E.ON Kraftwerke GmbH Gesellschaft für Arbeitsplatz- und Umweltanalytik mbh Gewässergüteklasse Halbjahr Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Immissionswert JD-UQN Jahresdurchschnitts-Umweltqualitätsnorm der OGewV 2016 LAI LANUV LAWA LUQS nn NO2 NRW nu OGewV Länderausschuss für Immissionsschutz Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Wasser Luftqualitätsüberwachungssystem NRW nicht nachweisbar Stickstoffdioxid Nordrhein-Westfalen nicht untersucht Oberflächengewässer-Verordnung PAR Photosynthetisch aktive Strahlung PM10/2,5 Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von < 10 µm bzw. < 2,5 µm SO2 t2m TA Luft tbn UKW UQN vbp VDI VF WRRL ZHK-UQN Schwefeldioxid Lufttemperatur in 2 m Höhe Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft Lufttemperatur in Bodennähe Uniper Kraftwerke GmbH (Rechtsnachfolgerin der EKW) Umweltqualitätsnorm Vorhabenbezogener Bebauungsplan Verein Deutscher Ingenieure Versuchsfläche Europäische Wasserrahmenrichtlinie Zulässige Höchstkonzentration-Umweltqualitätsnorm für Quecksilber Stand: Seite 3

5 Verwendete Einheiten C Grad Celsius cm Zentimeter h Stunde kwh/m² Kilowattstunden pro Quadratmeter, Maßeinheit für die Globalstrahlung km Kilometer kv Kilovolt l Liter m Meter mg Milligramm min Minute mm Millimeter m/s Meter pro Sekunde, Maß für die Windgeschwindigkeit µg Mikrogramm µm Mikrometer µmol Mikro Mol ng Nanogramm nm Nanometer µs Mikro-Siemens (elektr. Leitwert) W Watt Dimensionen Giga G Mega M Kilo k Hekto h 100 Deka da 10 1 Dezi d 0,1 Zenti c 0,01 Milli m 0,001 Mikro μ 0, Nano n 0, Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten NRW (Nutzungsnummer 27284/2011). Für die Zeichnungsinhalte gelten die Vervielfältigungsrechte der Uniper Kraftwerke GmbH (ehemals E.ON Kraftwerke GmbH). Sämtliche Inhalte dieses Berichts können nur mit vorheriger Zustimmung der Uniper Kraftwerke GmbH an Dritte weitergegeben, verbreitet, durch Bild- oder sonstige Informationsträger wiedergegeben oder vervielfältigt werden. Alle Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der Uniper Kraftwerke GmbH. Stand: Seite 4

6 1 Informationen zum Umweltmonitoring Die Uniper Kraftwerke GmbH (UKW, vormals E.ON Kraftwerke GmbH - EKW) errichtet am Standort Datteln südöstlich des Dortmund-Ems-Kanals an der Kreisstraße 14 (K14) Im Löringhof ein modernes Steinkohlekraftwerk (Block 4). Mit einer elektrischen Nettoleistung von ca Megawatt (MWel) wird es das stillgelegte (Blöcke 1 3) ersetzen. Die Bauarbeiten begannen im Februar Im Rahmen des städtebaulichen Vertrages zum aufgehobenen Bebauungsplan Nr. 105 E.ON Kraftwerk hatte sich die EKW bereits im Jahr 2007 gegenüber der Stadt Datteln zur Durchführung eines Umweltmonitorings im Sinne von 4c Baugesetzbuch (BauGB) verpflichtet, das parallel zur Inbetriebnahme des Kraftwerkes beginnen sollte. Die EKW hatte sich seinerzeit dazu bereit erklärt, über die Anforderung des städtebaulichen Vertrages hinaus das Monitoringprogramm bereits während der Bauphase des Kraftwerkes aufzunehmen. Art und Umfang aller Untersuchungen wurden mit der Bezirksregierung Münster und der Stadt Datteln abgestimmt. Mit der Koordination des gesamten Umweltmonitoringprogramms und der Berichterstattung wurde die Dr. Spona Umweltberatung, Duisburg, beauftragt. Inzwischen liegt mit dem Durchführungsvertrag zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 105a Kraftwerk (vbp Nr. 105a) der Stadt Datteln (Ratsbeschluss am ) eine neue Grundlage für das Umweltmonitoring vor. Die Fortführung des Monitoringprogramms ist auch Gegenstand des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsbescheides zur Errichtung und zum Betrieb des neuen Steinkohlekraftwerkes Datteln 4vom der BR Münster. Neben den Ergebnissen des im Durchführungsvertrag vereinbarten Mess- und Monitoringprogramms werden weitere umweltrelevante Überwachungsmaßnahmen im jeweiligen Erfassungszeitraum mit ausgewertet. Dies gilt z.b. für die sich aus dem Planfeststellungsbescheid für die Errichtung des Parallelhafens und die Verlegung des Ölmühlenbachs ergebenden Untersuchungen der Wasserqualität von Ölmühlenbach und Deinebach. Ab dem Jahr 2013 erscheinen die Ergebnisse des Umweltmonitorings einmal jährlich in einer ausführlichen Form (Langfassung 2 ). Die Daten des ersten Halbjahres werden nur in einer tabellarischen und weitgehend unkommentierten Kurzübersicht herausgegeben. Der 21. Umweltmonitoringbericht mit den Ergebnissen des Jahres 2017 erscheint nach Vorliegen aller Ergebnisse und der Auswertung des landwirtschaftlichen Monitorings im Herbst Mittlerweile liegen insgesamt 19 Umweltmonitoringberichte für den Zeitraum 2007 bis 2016 vor. In den Berichten wurde über die Schadstoffbelastung von Boden, Luft und Wasser, über die lokalklimatischen Gegebenheiten im Umfeld des Kraftwerksgeländes, über die Ergebnisse von neun Vegetationsperioden im landwirtschaftlichen Monitoring, über baubegleitende Geräuschmessungen sowie über die Verkehrsentwicklung während der Bauphase des Kraftwerkes berichtet. Der hier vorliegende 20. Umweltmonitoringbericht () beinhaltet die Ergebnisse von kontinuierlichen Untersuchungen im Zeitraum Januar bis Juni 2017 mit folgenden Inhalten: Messungen zur Schadstoffbelastung der Luft (gasförmige Luftschadstoffe, Feinstaub PM10/2,5 und Staubniederschlag), chemisch-physikalische Gewässeruntersuchungen an Ölmühlen- und Deinebach, Daten der drei Wetterstationen für das erste Halbjahr Für diesen wurden Gutachten, Berichte und Messergebnisse aus dem ersten Halbjahr 2017 ausgewertet, die in qualitätsgesicherter Form bis zum vorgelegt wurden. 2 Die Zusammenfassungen der Jahresberichte werden wie in den Vorjahren auch im Internet ( veröffentlicht. Stand: Seite 5

7 2 Schutzgut Luft In Nordrhein-Westfalen wird die Luftqualität bereits seit Jahrzehnten durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und seine Vorgängerinstitutionen über das Luftqualitäts- Überwachungssystem (LUQS) überwacht. Informationen zur Luftqualität im Umfeld des Kraftwerksstandortes Datteln lassen sich aus verschiedenen Messprogrammen gewinnen, die für das Umweltmonitoring ausgewertet wurden. Die Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Messprogramme und die mit ihnen erfassten Luftschadstoffe. Die Lage aller Messpunkte, die den Auswertungen des Umweltmonitorings ab Juli 2016 zugrunde liegen, ist in der Abbildung 1 dargestellt. Zur Bewertung der Luftqualität werden die Immissionswerte (IW) der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft, 2002), der Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV, 2010) sowie weitere Beurteilungswerte aus anderen Regelwerken herangezogen. Die jeweiligen Beurteilungswerte sind in den Tabellen und Abbildungen dieses Kapitels angegeben. Abb. 1: Lage der Messstellen im Umfeld des Kraftwerksgeländes (Stand Juli 2016). Stand: Seite 6

8 Tab. 1: Übersicht über Messstellen und Messgrößen, die im Rahmen des Umweltmonitorings zum ab Juli 2016 ausgewertet werden. Nr. Messstelle Messgröße(n) Messverfahren Messhäufigkeit Messzeitraum Messinstitut Bemerkung 1 3 Datteln- Hagem Waltrop Nach der Deine 10 SO2, NO2, PM10 und Inhaltstoffe PM2,5 PM10 und Inhaltsstoffe automatische Messung und gravimetrische, Messung nach DIN EN über 24h mit täglichem automatischen Filterwechsel gravimetrische, Messung nach DIN EN über 24h mit täglichem automatischen Filterwechsel täglich / kontinuierlich täglich fortlaufend, Inhaltsstoffe im Feinstaub ab 05/2008 ab 05/2008 LANUV Essen 1) / Eurofins GfA GmbH 2) Eurofins GfA GmbH LUQS- Messstation 4 Meistersiedlung 5 Versuchsfläche Nord ab 09/ Versuchsfläche Süd 8 Hof Sinder 9 Dortmunder Rieselfelder 3) Staubniederschlag und Inhaltsstoffe Staubsammlung in mehreren Bergerhoff- Gefäßen mit nachfolgender Analyse der Inhaltsstoffe monatlich ab 01/2010 ab 01/2011 Eurofins GfA GmbH Am Dümmerbach Zum Kraftwerk ab 06/2016 Die Messstellen 2 Datteln-Bahnhof (Feinstaub) und die Messstelle kv-anlage (Staubniederschlag) sind durch Umstellungen des Messprogramms in den Jahren 2011 und 2013 entfallen. Die Messstellen für Staubniederschlag des LANUV in Datteln- Hagem und Meckinghoven (DATT 001 bis DATT 009) sind nach der Einstellung des Messprogramms Ende 2014 entfallen. Die Messungen werden ab Juli 2016 an zwei Messstellen in Abstimmung mit der Behörde durch Eurofins GfA GmbH fortgeführt. 1) Messstelle der Landesanstalt für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz NRW (LANUV) in Essen. 2) Messung der Staubinhaltsstoffe ab 05/2008 durch Eurofins GfA GmbH. 3) Die Messstelle 9 Dortmunder Rieselfelder befindet sich nicht im näheren Umfeld des Kraftwerksgeländes. Sie liegt ca. 5,2 km östlich des Kraftwerksgeländes. Zum Jahresende 2013 wurden die Staubniederschlagsmessungen an der Messstelle 110 kv-anlage eingestellt (ehemalige Messstelle 7). Für die Messstelle 110 kv-anlage wurde die Messstelle Dortmunder Rieselfelder (Messstelle 9) neu in das Umweltmonitoring aufgenommen. Der Messpunkt befindet sich auf Waltroper Stadtgebiet und liegt ca. 5,2 km östlich des Kraftwerksgeländes (Nr. 9 in Abb. 1). Zum Jahresanfang 2017 mussten die Messstellen 4 Meistersiedlung und 10 Am Dümmerbach verlegt werden. Die Messstelle 4 Meistersiedlung befindet sich nun auf dem bereits stillgelegten Kohlelager des Altkraftwerkes am Standort der Wetterstation West. Die Messstelle 10 musste aufgrund von geplanten Bauarbeiten am Dümmerbach verlegt werden. Sie befindet sich nun im Gartenbereich hinter den Häusern an der Straße Am Dümmerbach. Stand: Seite 7

9 Ab Januar 2014 werden die Inhaltsstoffe im Feinstaub PM10 an den Messstellen Datteln-Hagem und Waltrop nicht mehr monatlich ermittelt. Die Auswertung der Proben erfolgt nun quartalsweise. Für den Fall von auffälligen Ergebnissen in einem Quartal liegen entsprechende Rückstellproben vor, sodass auch nachträglich noch Monatswerte ermittelt werden können. Tab. 2: Monatsmittelwerte im 1. Halbjahr 2017 für Schwefeldioxid und Stickstoffdioxid an der LUQS-Station Datteln-Hagem (aus: LANUV 2017) Monat Schwefeldioxid µg/m³ Stickstoffdioxid µg/m³ Mittel 1h Max Mittel 1h Max Januar < Februar < März < April < Mai < Juni < Mittelwert/Max. 2) < IW 1) ) IW = Immissionswerte nach TA Luft (2002) 2) Die in dieser Tabelle zusammengestellten Daten wurden den Monatsberichten (Januar bis Juni) zur Luftqualität in NRW des LANUV (2017) entnommen. Es handelt sich dabei noch nicht um endvalidierte Werte. Die aus den Monatsberichten abgeleiteten Mittelwerte in dieser Tabelle können von den vom LANUV in den Jahresberichten herausgegebenen endvalidierten Jahresmittelwerten abweichen. Tab. 3: Feinstaub-Monatsmittelwerte im 1. Halbjahr 2017 an der LUQS-Station Datteln-Hagem, kontinuierliche Feinstaubmessungen des LANUV (aus: LANUV 2017) Monat Mittelwert µg/m³ Feinstaub (PM10) Überschreitungshäufigkeit n > 50 µg/m³ Anzahl 2) Januar 28 3 Februar 24 3 März 14 0 April 16 0 Mai 13 0 Juni 11 0 Mittelwert/Summe 3) 17,7 6 IW 1) ) IW = Immissionsgrenzwerte der 39. BImSchV 2) Die Anzahl der Überschreitungstage wurde den von der LANUV herausgegebenen Tagesberichten für die Station Datteln-Hagem entnommen. 3) siehe Erläuterung in Fußnote 2 der Tab. 2. Stand: Seite 8

10 Tab. 4: Feinstaub-Mittelwerte im 1. Halbjahr 2017 an der Station Datteln-Hagem und Waltrop, Feinstaubmessungen der Eurofins GfA GmbH (2017) Feinstaub (PM10) IW 1) Waltrop Datteln-Hagem Mittelwert 25,4 µg/m³ 24,1 µg/m³ 40 µg/m³ Niedrigster 24h-Mittelwert 6,2 µg/m³ 7,3 µg/m³ 50 µg/m³ Höchster 24h-Mittelwert 87,0 µg/m³ 97,6 µg/m³ 50 µg/m³ Anzahl der 24h-Mittelwerte über 50 µg/m³ mal Anzahl gültiger Messwerte ) Immissionsgrenzwerte nach der 39. BImSchV (40 µg/m³ = Immissionsgrenzwert für das Jahresmittel, 50 µg/m³ = Immissionsgrenzwert für das Tagesmittel, der Tagesmittelwert darf 35 Mal im Kalenderjahr überschritten werden). Tab. 5: Übersicht über die Schwermetall- und Benzo(a)pyren-Konzentrationen im Feinstaub PM10 an der Station Datteln-Hagem im ersten Halbjahr 2017 (aus: Eurofins GfA GmbH 2017). Zeitraum 2017 Stoff Einheit 1. Quartal 2. Quartal Mittel IW Antimon ng/m³ 1,4 1,2 1,3 80 b) Arsen ng/m³ 1,12 0,50 0,81 6 a) Blei ng/m³ 10,0 5,4 7,8 500 a) Cadmium ng/m³ 0,36 0,11 0,24 5 a) Chrom ng/m³ 4,0 2,7 3,3 17 c) Kobalt ng/m³ 0,12 0,10 0, b) Kupfer ng/m³ 16,0 6,6 11,1 100 d) Mangan ng/m³ 9,0 8,2 8,6 150 e) Nickel ng/m³ 2,0 1,8 1,9 20 a) Quecksilber ng/m³ 0,03 0,02 0,03 50 g) Thallium ng/m³ 0,10 0,04 0, f) Vanadium ng/m³ 0,6 0,7 0,6 20 c) Zink ng/m³ d) Zinn 1) ng/m³ 3,7 2,5 3,1 (1.000 d) ) BaP ng/m³ 0,38 0,10 0,24 1 a) 1) In der aktuellen MAK- und BAT-Werte Liste (DFG 2017) wird Zinn in der Kategorie IIb geführt. Es handelt sich um Stoffe, für die derzeit keine MAK-Werte aufgestellt werden können. Deshalb findet sich für Zinn auch kein MAK-Wert in der aktuellen Liste. a) 39. BImSchV b) EIKMANN (1999) c) LAI (1997, 2004) d) 1/100 MAK-Wert, MAK Wert für Zinn (DFG 2012) und MAK-Werte Kupfer und Zink (DFG 2017) e) WHO (2000) f) Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe (1995) g) LAI Orientierungswert für die Sonderfallprüfung nach TA Luft Stand: Seite 9

11 Tab. 6: Übersicht über die Schwermetall- und Benzo(a)pyren-Konzentrationen im Feinstaub PM10 an der Station Waltrop im ersten Halbjahr 2017 (aus: Eurofins GfA GmbH 2017) Zeitraum 2017 Stoff Einheit 1. Quartal 2. Quartal Mittel Antimon ng/m³ 1,4 1,2 1,3 80 b) Arsen ng/m³ 1,26 0,65 0,95 6 a) Blei ng/m³ 11,1 6,4 8,7 500 a) Cadmium ng/m³ 0,21 0,13 0,17 5 a) Chrom ng/m³ 4,3 3,1 3,7 17 c) Kobalt ng/m³ 0,12 0,12 0, b) Kupfer ng/m³ 16,9 7,0 11,8 100 d) Mangan ng/m³ 9,6 11,0 10,3 150 e) Nickel ng/m³ 2,2 1,8 2,0 20 a) Quecksilber ng/m³ 0,03 0,03 0,03 50 g) Thallium ng/m³ 0,07 0,04 0, f) Vanadium ng/m³ 0,6 0,8 0,7 20 c) Zink ng/m³ d) Zinn 1) ng/m³ 4,6 2,6 3,6 (1.000 d ) ) BaP ng/m³ 0,32 0,11 0,21 1 a) 1) In der aktuellen MAK- und BAT-Werte Liste (DFG 2017) wird Zinn in der Kategorie IIb geführt. Es handelt sich um Stoffe, für die derzeit keine MAK-Werte aufgestellt werden können. Deshalb findet sich für Zinn auch kein MAK-Wert in der aktuellen Liste. a) 39. BImSchV b) EIKMANN (1999) c) LAI (1997, 2004) d) 1/100 MAK-Wert, MAK Wert für Zinn (DFG 2012) und MAK-Werte Kupfer und Zink (DFG 2017) e) WHO (2000) f) Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe (1995) g) LAI Orientierungswert für die Sonderfallprüfung nach TA Luft IW Stand: Seite 10

12 Tab. 7: Staubniederschlag (Monatsproben Januar bis Juni 2017) (aus: Eurofins GfA GmbH 2017) Monat Stationsbezeichnung Expositionszeit Deposition g/m²d Versuchsfläche Nord 0,017 Versuchsfläche Süd 0,017 Meistersiedlung 0,016 Januar Hof Sinder bis , Dortmunder Rieselfelder 0,020 Am Dümmerbach 0,036 Zum Kraftwerk 0,021 Versuchsfläche Nord 0,020 Versuchsfläche Süd 0,019 Februar 2017 März 2017 April 2017 Mai 2017 Juni 2017 Mittelwerte Meistersiedlung 0,020 Hof Sinder bis ,028 Dortmunder Rieselfelder 0,024 Am Dümmerbach 0,040 Zum Kraftwerk 0,064 Versuchsfläche Nord 0,029 Versuchsfläche Süd 0,025 Meistersiedlung 0,031 Hof Sinder bis ,032 Dortmunder Rieselfelder 0,032 Am Dümmerbach 0,045 Zum Kraftwerk 0,113 Versuchsfläche Nord 0,026 Versuchsfläche Süd 0,024 Meistersiedlung 0,026 Hof Sinder bis ,048 Dortmunder Rieselfelder 0,033 Am Dümmerbach 0,038 Zum Kraftwerk 0,055 Versuchsfläche Nord 0,038 Versuchsfläche Süd 0,038 Meistersiedlung 0,040 Hof Sinder bis ,046 Dortmunder Rieselfelder 0,049 Am Dümmerbach 0,054 Zum Kraftwerk 0,100 Versuchsfläche Nord 0,102 Versuchsfläche Süd 0,046 Meistersiedlung 0,057 Hof Sinder bis ,064 Dortmunder Rieselfelder 0,058 Am Dümmerbach 0,065 Zum Kraftwerk 0,116 Versuchsfläche Nord 0,039 Versuchsfläche Süd 0,028 Meistersiedlung 0, bis Hof Sinder 0, Dortmunder Rieselfelder 0,036 Am Dümmerbach 0,047 Zum Kraftwerk 0,079 Die Messwerte sind über den Probenahmezeitraum gewichtet gemittelt. Stand: Seite 11

13 Tab. 8: Übersicht über die Schwermetall- und Benzo(a)pyren-Depositionen (Mischproben Januar bis Juni 2017) (aus: Eurofins GfA GmbH 2017) Messpunkt Versuchsfläche Nord Versuchsfläche Süd Meistersiedlung Hof Sinder Dortmunder Rieselfelder Am Dümmerbach Zum Kraftwerk Beurteilungswerte Zeitraum 6 Monate 6 Monate 6 Monate 6 Monate 6 Monate 6 Monate 6 Monate Dimension µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d Arsen 0,32 0,24 0,31 0,31 0,31 0,28 0,78 4 a) Cadmium 0,08 0,10 0,13 0,09 0,10 0,08 0,32 2 a) Kobalt 0,21 0,17 0,24 0,23 0,21 0,21 0,55 5 c) Chrom 3,0 2,8 3,4 3,4 3,2 3,3 5,6 82 b) Kupfer 6,4 5,6 5,8 5,7 6,3 6,1 7,6 99 b) Quecksilber 0,036 0,020 0,028 0,030 0,027 0,024 0,105 1 a) Mangan Nickel 10 1,8 5,6 1,9 1,8 1,6 3,5 15 a) Blei 3,1 3,4 3,9 3,9 4,4 3,8 7,8 100 a) Antimon 0,30 0,32 0,39 0,34 0,32 0,38 0,52 10 c) Zinn 1) (28) (28) (26) (29) (34) (28) (35) - Thallium 0,03 0,06 0,06 0,05 0,04 0,04 0,07 2 a) Vanadium 1,2 0,99 1,2 1,3 1,3 1,2 3,4 100 c) Zink b) Benzo(a)pyren 0,013 0,013 0,015 0,015 0,014 0,014 0,024 - a) Immissionswerte der TA Luft b) Beurteilungswerte aus Nr. 5 Anhang 2 der BBodSchV abgeleitet c) Immissionsvergleichswerte des HLUG 1) Im Rahmen qualitätssichernder Prüfungen wurde erst nach der Analyse festgestellt, dass die Messergebnisse für Zinn durch eine zuvor unentdeckte Kontamination von neuem Laborglasgerät beeinträchtigt sind. Das Ausmaß der Kontamination ist nicht mehr quantifizierbar. Die in Klammern angegebenen Werte geben das Messergebnis der kontaminierten Probe wieder, der wahre Wert wird deutlich kleiner sein. Die Kontamination betrifft ausschließlich das Element Zinn. Die Ursache ist mittlerweile abgestellt. Stand: Seite 12

14 3 Schutzgut Wasser Im Zuge der Errichtung des Parallelhafens musste der entlang des Dortmund-Ems-Kanals verlaufende Ölmühlenbach verlegt werden. Dabei wurde der Bach im Verlegungsabschnitt als offenes und naturnahes Gewässer ausgebaut. Um die möglichen Auswirkungen der Verlegung auf den Bach sowie die Wasserqualität abzuschätzen, werden Untersuchungen zur chemisch-physikalischen Wasserqualität des Ölmühlenbachs durchgeführt und im Rahmen des Umweltmonitorings mit ausgewertet. Über die Wasserqualität des Ölmühlen- und Deinebachs liegen für das erste Halbjahr 2017 Ergebnisse aus dem Messprogramm der Arccon Ingenieurgesellschaft mbh (2017) vor. Die Untersuchungen des Bachwassers sollen Auskunft darüber geben, ob durch die Verlegung des Ölmühlenbaches im Bereich der Halde die Wasserqualität beeinträchtigt wird. Die im Bachwasser enthaltenen Schadstoffe werden anhand der Umweltqualitätsnormen (UQN) der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der Oberflächengewässer-Verordnung (OGewV 2016) beurteilt. Für die Parameter, für die keine UQN vorliegen, werden andere geeignete Beurteilungsmaßstäbe herangezogen. Die Beurteilungswerte sind in den folgenden Tabellen angegeben. Die UQN und anderen Beurteilungsmaßstäbe beziehen sich auf Jahresmittelwerte bzw. auf die zulässige Jahreshöchstkonzentration bei Quecksilber. Sie dienen hier lediglich der orientierenden Bewertung der Einzelergebnisse. Abb. 2: Lage der Messstellen B1 bis B4 Stand: Seite 13

15 Anfang 2017 wurde das Messnetz für die Bachwasseruntersuchungen am Ölmühlen- und Deinebach in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und unter Einbeziehung der am erteilten wasserrechtlichen Erlaubnis umgestaltet und um eine Messstelle erweitert. Die Messstelle Bach1 aus dem Arccon Messprogramm wurde vom Kraftwerksgelände zur Messstelle 2 des Lippeverbands vor dem Kraftwerk verlegt. Zur Harmonisierung der Messstellenbezeichnung wurden alle Messstellen neu durchnummeriert, sodass in den Messprogrammen des Lippeverbands und der Arccon nun gleichlautende Messstellenbezeichnungen genutzt werden. Die neue Messstelle am Deinebach B4 (s. Abb. 2) befindet sich oberhalb der Einleitungsstelle von behandeltem Niederschlagswasser aus dem Retentionsbodenfilter und dem Regenrückhaltebecken des Kraftwerks Datteln in den Deinebach. Die nachfolgenden Tabellen zeigen die Ergebnisse für das 1. Halbjahr Tab. 9: Oberflächenwasseruntersuchung Ölmühlenbach Schöpfproben an der Messstelle Bach 1 Anstrom aus dem 1. Halbjahr 2017 (aus: ARCCON 2017) Entnahmedatum Beurteilungswerte Einheit Parameter Bach 1 (B1) Färbung sensorisch farblos farblos - Geruch sensorisch unauffällig unauffällig - Trübung sensorisch klar klar - Wassertemperatur C 2,2 17,2 - ph-wert 7,83 7,62 7,0-8,5 a) El. Leitfähigkeit µs/cm Redox vor Ort mv Sauerstoff, gelöst mg/l 12,0 7,7 > 7 a) Arsen µg/l < 5 < 5 - Blei µg/l < 5 < 5 1,2 b) Bor mg/l nu 0,09 - Cadmium µg/l < 1 < 1 0,08 0,25 Chrom µg/l < 5 < 5 - Kupfer µg/l < 5 < 5 - Nickel µg/l < 5 < 5 4 b) Quecksilber µg/l < 0,1 < 0,1 0,07 c) Zink µg/l CSB mg/l < d) BSB5 mg/l < 2 2 < 4 a) DOC mg/l < 0,5 7,2 - Kohlenwasserstoffindex mg/l < 0,1 < 0,1 1) Die UQN für Cadmium sind abhängig von der Wasserhärte. a) Orientierungswerte der OGewV (2016) für Fließgewässer Typ 18, b) JD-UQN (OGewV 2016), c) ZHK-UQN (OGewV 2016), d) LAWA-Wert für die GK I-II 1) b) Stand: Seite 14

16 Tab. 10: Oberflächenwasseruntersuchung Ölmühlenbach Schöpfproben an der Messstelle Bach 2 Abstrom aus dem 1. Halbjahr 2017 (aus: ARCCON 2017) Entnahmedatum Beurteilungswerte Einheit Parameter Bach 2 (B2) Färbung sensorisch farblos farblos - Geruch sensorisch unauffällig unauffällig - Trübung sensorisch klar klar - Wassertemperatur C 2, ph-wert 7,99 7,86 7,0-8,5 a) El. Leitfähigkeit µs/cm Redox vor Ort mv Sauerstoff, gelöst mg/l 12,0 7,1 > 7 a) Arsen µg/l < 5 < 5 - Blei µg/l < 5 < 5 1,2 b) Bor mg/l nu nu - Cadmium µg/l < 1 < 1 0,08 0,25 Chrom µg/l < 5 < 5 - Kupfer µg/l < 5 < 5 - Nickel µg/l < 5 < 5 4 b) Quecksilber µg/l < 0,1 < 0,1 0,07 c) Zink µg/l 10 < 10 - CSB mg/l < d) BSB5 mg/l < 2 < 2 < 4 a) DOC mg/l < 0,5 5,7 - Kohlenwasserstoffindex mg/l < 0,1 < 0,1-1) Die UQN für Cadmium sind abhängig von der Wasserhärte. b) Orientierungswerte der OGewV (2016) für Fließgewässer Typ 18, b) JD-UQN (OGewV 2016), c) ZHK-UQN (OGewV 2016), d) LAWA-Wert für die GK I-II 1) b) Stand: Seite 15

17 Tab. 11: Oberflächenwasseruntersuchung Deinebach Schöpfproben an der Messstelle Bach 3 aus dem 1. Halbjahr 2017 (aus: ARCCON 2017) Entnahmedatum Beurteilungswerte Einheit Parameter Bach 4 (B4) Färbung sensorisch farblos - Geruch sensorisch unauffällig - Trübung sensorisch klar - Wassertemperatur C 18,0 - ph-wert 8,08 7,0-8,5 a) El. Leitfähigkeit µs/cm Redox vor Ort mv Sauerstoff, gelöst mg/l 8,3 > 7 a) Arsen µg/l < 5 - Blei µg/l < 5 1,2 b) Bor mg/l 0,08 - Cadmium µg/l < 1 0,08 0,25 Chrom µg/l < 5 - Kupfer µg/l < 5 - Nickel µg/l 5 4 b) Quecksilber µg/l < 0,1 0,07 c) Zink µg/l < 10 - CSB mg/l d) BSB5 mg/l < 2 < 4 a) DOC mg/l 5,7 - Entnahmedatum Beurteilungswerte Einheit Parameter Bach 3 (B3) Färbung sensorisch farblos - Geruch sensorisch unauffällig - Trübung sensorisch klar - Wassertemperatur C 17,6 - ph-wert 8,05 7,0-8,5 a) El. Leitfähigkeit µs/cm Redox vor Ort mv Sauerstoff, gelöst mg/l 9,4 > 7 a) Arsen µg/l < 5 - Blei µg/l < 5 1,2 b) Bor mg/l 0,13 - Cadmium µg/l < 1 0,08 0,25 Chrom µg/l < 5 - Kupfer µg/l < 5 - Nickel µg/l < 5 4 b) Quecksilber µg/l < 0,1 0,07 c) Zink µg/l 20 - CSB mg/l < d) BSB5 mg/l < 2 < 4 a) DOC mg/l 3,5-1) b) Tab. 12: Oberflächenwasseruntersuchung Deinebach Schöpfproben an der Messstelle Bach 4 aus dem 1. Halbjahr 2017 (aus: ARCCON 2017) 1) Die UQN für Cadmium sind abhängig von der Wasserhärte. c) Orientierungswerte der OGewV (2016) für Fließgewässer Typ 18, b) JD-UQN (OGewV 2016), c) ZHK-UQN (OGewV 2016), d) LAWA-Wert für die GK I-II 1) b) Stand: Seite 16

18 4 Schutzgut Klima Um die möglichen klimatischen Auswirkungen durch den zukünftigen Kraftwerksbetrieb zu erfassen, wurden auf den Versuchsflächen des landwirtschaftlichen Monitorings zwei Agrarwetterstationen errichtet. Die Messungen begannen im September Im August 2010 wurde eine weitere Wetterstation (Versuchsfläche West) auf einer Brachfläche an der Straße Zur Seilscheibe gegenüber dem Kraftwerksgelände eingerichtet. Mit dieser Wetterstation wurde das Messnetz um das Kraftwerksgelände weiter verdichtet. Da diese Wetterstation am Rande des Siedlungsgebietes von Datteln gelegen ist, können neben den möglichen Auswirkungen des zukünftigen Kraftwerkbetriebes auf die landwirtschaftlichen Versuchsflächen auch Erkenntnisse über die klimatischen Verhältnisse im Stadtgebiet von Datteln abgeleitet werden. Die Lage der Wetterstationen wurde so gewählt, dass sich die Stationen Versuchsfläche Nord und West im Wirkungsbereich des Schattenwurfes der Kühlturmschwaden und der Gebäude des Kraftwerkes befinden und damit die möglichen Auswirkungen des Kraftwerkbetriebes auf die verschiedenen Untersuchungsparameter erfasst werden. Die Station Versuchsfläche Süd dient als Referenzstandort und liegt außerhalb des Einflussbereiches des Kühlturmschwadens. Die Standorte der Wetterstationen sind in der Abbildung 3 dargestellt. Im Juli 2016 musste die Station Versuchsfläche West verlegt werden. Sie befindet sich nun ca. 200 m südlich des alten Standortes auf dem Gelände des ehemaligen (zwischenzeitlich zurückgebauten) Kohlelagers des Altkraftwerkes. Die Verlegung der Wetterstation um 200 m auf die Fläche des ehemaligen Kohlelagers ist unproblematisch, da beide Standorte im Sinne der Messaufgabe im Monitoringprogramm als gleichwertig anzusehen sind. Abb. 3: Lage der Wetterstationen Stand: Seite 17

19 Tab. 13: Wetterdaten der LUQS Station Lünen-Niederaden im ersten Halbjahr 2017 (aus: LANUV 2017) Monat Grad MW m/s MW C Lufttemperatur Min. C Max. C Rel. Feuchte % MW Windrichtung Windgeschwindigkeit Niederschlag mm Summe Strahlung kw/h Januar 229 2,9 0,3-8,7 12,1 88,4 37,2 21,89 Februar 205 3,9 5,2-3,2 16,3 83,2 62,1 29,49 März 225 3,6 9,1-1,5 23,9 73,4 55,0 69,68 April 272 2,6 8,6-3,2 24,1 70,9 19,7 88,90 Mai 294 2,3 15,7 0,7 33,1 71,6 54,4 120,96 Juni 236 2,9 19,0 9,0 35,0 69,8 74,2 123, ,0 9,7-8,7 35,0 76,2 302,6 454,5 Die Wetterdaten des ersten Halbjahres 2017 der Station Lünen-Niederaden (LANUV-Messstation) werden im Rahmen der Qualitätssicherung ausgewertet. Sie werden mit den Daten der drei Wetterstationen im Raum Datteln verglichen. Die Messung der Windgeschwindigkeit erfolgt in Lünen-Niederaden in 10 m Höhe. Die Windmesswerte sind nicht mit den Daten der drei Wetterstationen im Raum Datteln vergleichbar, da hier die Messwerte in 2,5 m Höhe erfasst werden. Stand: Seite 18

20 Tab. 14: Temperaturverlauf an den Wetterstationen Versuchsfläche Nord, Versuchsfläche Süd und Versuchsfläche West im ersten Halbjahr 2017 (Monatsmittelwerte, sowie Minimal- und Maximaltemperaturen). Station t2m min Temp. in 2 m Höhe Temp. in Bodennähe Temp. in 5 cm Tiefe t2m med t2m max tbn min tbn med tbn max bod5 min bod5 med bod5 max C C C C C C C C C Januar 2017 VF N -9,2-0,1 12,6-9,9 0,1 13,5-3,0 1,8 5,6 VF S -9,2 0,4 13,0-10,4 0,0 13,5 0,2 1,9 4,1 VF W -8,4 0,6 12,5-8,9 0,4 13,1-6,6-1,1 4,0 Februar 2017 VF N -3,9 4,9 18,4-4,2 5,1 19,3 0,7 4,2 9,6 VF S -3,4 5,3 19,7-4,7 4,7 18,7 1,6 4,2 7,2 VF W -2,8 5,5 17,7-3,3 5,3 18,2-1,0 3,3 11,5 März 2017 VF N -2,6 8,7 24,0-2,9 9,0 25,5 4,3 7,9 13,0 VF S -2,0 9,2 24,8-3,5 8,5 24,9 4,5 7,6 12,7 VF W -0,4 9,6 25,3-1,2 9,4 26,6 0,1 8,0 23,7 April 2017 VF N -4,7 8,0 25,1-5,3 8,5 26,4 6,7 10,2 16,1 VF S -3,9 8,5 26,2-6,7 8,0 25,8 6,3 9,7 13,6 VF W -2,5 9,1 24,8-3,3 9,1 26,3 0,4 10,6 25,5 Mai 2017 VF N -1,1 15,0 33,6-1,8 15,4 35,1 9,7 15,6 24,5 VF S 0,1 15,7 35,3-2,8 15,1 34,6 9,5 15,4 24,1 VF W 1,7 16,4 34,9 0,8 16,6 36,1 4,0 18,5 39,6 Juni 2017 VF N 6,6 18,3 34,4 5,5 19,1 39,9 13,4 20,6 38,0 VF S 7,7 18,9 35,1 4,8 18,3 36,4 16,4 19,9 24,8 VF W 9,7 19,8 37,2 8,3 19,9 38,6 11,4 22,9 41,5 Mittel- bzw. Extremwerte 1. HJ 2017 VF N -9,2 9,2 34,4-9,9 9,5 39,9-3,0 10,0 25,7 VF S -9,2 9,7 35,3-10,4 9,1 36,4 0,2 9,8 24,8 VF W -8,4 10,2 37,2-8,9 10,1 38,6-6,6 10,4 41,5 Diff. N/S 0 0,5 0,9 0,5 0,4 3,5 3,2 0,2 0,9 Diff. W/S 0,8 0,5 1,9 1,5 1 2,2 6,8 0,6 16,7 Legende zu den Tabellen 12 bis 15 VF N = Versuchsfläche Nord Im Löringhof VF S = Versuchsfläche Süd Schwarzer Weg VF W = Versuchsfläche West An der Seilscheibe Stand: Seite 19

21 Tab. 15: Meteorologische Ereignistage im ersten Halbjahr Jahr 2017 (Anzahl Tage) Station Frosttage Eistage Sommertage Heiße Tage Januar 2017 VF N VF S VF W Februar 2017 VF N VF S VF W März 2017 VF N VF S VF W April 2017 VF N VF S VF W Mai 2017 VF N VF S VF W Juni 2017 VF N VF S VF W Summenwerte 1. HJ 2017 VF N VF S VF W Differenz N/S Differenz W/S Stand: Seite 20

22 Tab. 16: Relative Feuchte, Taupunkt, Niederschlag und Blattnässe an den Stationen Versuchsfläche Nord, Süd und West im ersten Halbjahr 2017 (Monatsmittel- bzw. Summenwerte) Station Stunden Feuchte > 90 % Rel. Feuchte Taupunkt Niederschlag Stunden Niederschlag > 0,1 mm Niederschläge > 10 mm Blattnässe Blattnässe % N C mm n Std. n Tage % min:sec Januar 2017 VF N 91,9 17-0,8 43, ,5 22:30 VF S 87,9 14-1,0 46, ,1 24:04 VF W 88,4 14-1,2 47, ,3 20:35 Februar 2017 VF N 86,9 12 3,0 54, ,8 17:53 VF S 84,2 10 2,9 66, ,1 17:28 VF W 84,4 10 2,7 66, ,3 18:11 März 2017 VF N 78,1 9 3,1 53, ,2 20:31 VF S 74,8 6 3,3 60, :12 VF W 73,7 6 2,8 61, ,8 12:29 April 2017 VF N 75,4 6 2,6 15, :31 VF S 72,2 4 2,7 18, ,9 16:12 VF W 70,3 4 2,0 16, ,5 12:29 Mai 2017 VF N 77,8 8 10,5 48, ,4 18:14 VF S 73,8 6 10,4 57, ,6 15:58 VF W 70,7 5 9,4 46, ,2 10:19 Juni 2017 VF N 73,1 6 12,9 42, ,5 14:06 VF S 71,1 4 13,1 40, ,9 15:32 VF W 67,5 3 12,2 16, ,4 06:14 Mittel- bzw. Summenwerte 1. HJ 2017 VF N 80,7 10 5,2 255,6 411,0 5 29,8 17:53 VF S 77,3 7 5,3 289,0 414,0 6 28,5 17:06 VF W 75,8 7 4,6 254,2 378,0 4 20,9 12:32 Diff. N/S 3,4 3,0 0,1 33,4 1,0 1 1,3 00:47 Diff. W/S 1,5 0,0 0,7 34,8 34,0 2 7,6 04:34 Stand: Seite 21

23 Tab. 17: Globalstrahlung, Photosynthetisch aktive Strahlung (PAR), Sonnenscheindauer und Windgeschwindigkeit im ersten Halbjahr 2017 (Monatsmittel- bzw. Summenwerte) Station Globalstrahlung PAR Sonnenscheindauer Windgeschwindigkeit kwh/m² µmol/m² h m/sec. Januar 2017 VF N 25,5 22,2 83,3 1,5 VF S 17,5 25,2 92,9 1,6 VF W 27,9 23,0 87,0 1,6 Februar 2017 VF N 31,2 32,9 59,4 2,2 VF S 31,5 36,8 63,3 2,4 VF W 34,1 33,7 64,7 2,2 März 2017 VF N 83,7 74,3 153,5 2,1 VF S 82,5 81,3 156,4 2,2 VF W 91,9 73,4 144,2 1,8 April 2017 VF N 111,3 103,6 136,7 1,6 VF S 108,2 111,9 139,1 1,4 VF W 129,1 103,2 137,7 1,2 Mai 2017 VF N 151,6 140,1 207,4 1,1 VF S 146,6 150,6 209,0 0,8 VF W 170,2 138,2 210,7 1,0 Juni 2017 VF N 153,9 149,9 188,7 1,4 VF S 148,4 160,8 191,0 1,0 VF W 156,1 146,7 195,5 1,4 Mittel- bzw. Summenwerte 1. HJ 2017 VF N 557,2 87,7 829,0 1,6 VF S 534,7 94,9 851,7 1,6 VF W 609,3 86,8 839,8 1,5 Differenz N/S 22,5 7,2 22,7 0,0 Differenz W/S 74,6 8,1 11,9 0,1 Stand: Seite 22

24 Abb. 4: Windrichtungsverteilung an den drei Wetterstationen im ersten Halbjahr Stand: Seite 23

25 5 Fazit Nachfolgend werden die wesentlichen Ergebnisse der Messungen aus dem ersten Halbjahr 2017 kurz erläutert. Schutzgut Luft Im ersten Halbjahr 2017 wurden bei den Messwerten der Luftschadstoffe keine Überschreitungen von Beurteilungswerten festgestellt. Die Konzentrationen der gasförmigen Luftschadstoffe bewegten sich auf dem Niveau der Vorjahre. Beim Schwebstaub PM10 konnten ebenfalls keine auffälligen Konzentrationen in der Luft nachgewiesen werden. Der Immissionsgrenzwert für das Tagesmittel (50 µg/m³) wurde im ersten Halbjahr 2017 an den drei Messstellen zwischen 6 und 9mal überschritten. Erlaubt sind 35 Überschreitungen im Kalenderjahr. Die Inhaltsstoffe im Feinstaub bewegten sich an den Stationen Datteln- Hagem und Waltrop im ersten Halbjahr 2017 wie in den Vorjahren auf einem relativ niedrigen Niveau weit unterhalb der jeweiligen Immissionsgrenz- und Beurteilungswerten. Auch beim Staubniederschlag und den Inhaltsstoffen konnten keine Überschreitungen von Grenz- und Beurteilungswerten im ersten Halbjahr 2017 nachgewiesen werden. Schutzgut Wasser Seit der letzten Überarbeitung des Fließgewässertypenatlasses des Landes NRW im Jahr 2014 wird der Ölmühlen- und Deinebach dem Fließgewässertyp 18 Lößlehmgeprägter Tieflandbach zugeordnet. Die Bewertung der Ergebnisse erfolgt seit 2016 anhand der Jahresdurchschnitts-Umweltqualitätsnormen (JD- UQN) und Zulässigen Höchstkonzentrations-Umweltqualitätsnorm (ZHK-UQN) für Quecksilber nach der Oberflächengewässerverordnung (OGewV 2016). Wie auch in den vorangehenden Messperioden ( ) konnte keine erhebliche Beeinträchtigung durch Schadstoffe im Ölmühlenbach festgestellt werden. Die Untersuchungen des Wassers bestätigten für das erste Halbjahr 2017 die Einstufung des Baches in die Gewässergüteklasse II (mäßig belastet, Einstufung aufgrund des CSB-Wertes > 15 mg/l in einigen Proben). Die erstmals durchgeführte Untersuchung am Deinebach (Messstellen Bach 3 und 4) zeigte ebenfalls keine auffälligen Befunde. Die Einzelproben von den Messstellen Bach 1 (B1) bis Bach 4 (B4) hielten die jeweiligen Umweltqualitätsnormen der OGewV 2016 ein. Der chemisch-physikalische Zustand des Ölmühlen- und Deinebachs war im ersten Halbjahr 2017 als gut anzusehen. Schutzgut Klima Im Vergleich zum langjährigen Mittel war der Januar 2017 deutlich zu kalt. Auch der April 2017 zeigte sich kälter als im langjährigen Durchschnitt. Im Gegensatz dazu war es in den übrigen Monaten des ersten Halbjahres 2017 zum Teil deutlich zu warm. Die Niederschlagsverteilung gestaltete sich im ersten Halbjahr 2017 ausgeglichener als in den Vorjahren. Während die Regenmengen im Januar, Februar, März und Mai nur geringfügig unter den langjährigen Durchschnittswerten blieben, waren insbesondere der April und Juni zu trocken. Der sonnenreichste Monat des ersten Halbjahres war der Mai. Hier wurden im Vergleich zum langjährigen Mittelwert mehr Sonnenstunden gemessen. Der April verzeichnete dagegen 2017 ein stärkeres Sonnenscheindefizit. Die Anzahl der Frosttage ergab Auffälligkeiten mit einem deutlich höheren Ergebnis auf der Versuchsfläche Nord. Eistage wurden im ersten Halbjahr an 4 bzw. 5 Tagen registriert. In der Windrichtungsverteilung dominierten im ersten Halbjahr 2017 Winde aus Süd-West mit einem sekundären Maximum aus Nord-Ost. Der Vergleich mit den Messwerten des ersten Halbjahres 2017 der Station Lünen-Niederaden zeigte eine gute Übereinstimmung mit den Werten aus Datteln. Stand: Seite 24

26 6 Literatur ARCCON INGENIEURGESELLSCHAFT (2017): Ergebnisse der Grund-/ Sicker- und Oberflächenwasseruntersuchungen Halde am und Gelsenkirchen. BEZIRKSREGIERUNG MÜNSTER (2017): Immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsbescheid /15/ /0021.V vom Münster. BEZIRKSREGIERUNG MÜNSTER (2017): Erlaubnis zur gedrosselten Einleitung von behandelten Niederschlagswasser in das Gewässer Deinebach /0019.V vom Münster. DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (2012): MAK- und BAT-Werte-Liste Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe - Mitteilung 48. Weinheim. DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (2017): MAK- und BAT-Werte-Liste Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe - Mitteilung 53. Weinheim. EIKMANN, T, HEINRICH, U., HEINZOW, B. & KONIETZKA, R. (1999): Gefährdungsabschätzung von Umweltschadstoffen, ergänzbares Handbuch toxikologischer Basisdaten und ihre Bewertung.- Berlin. EUROFINS GfA GmbH (2017): Prüfbericht B01 Staubniederschlag vom Münster. EUROFINS GfA GmbH (2017a): Prüfbericht B02 Schwebstaub vom Münster. FORSCHUNGS- UND BERATUNGSINSTITUT GEFAHRSTOFFE (FoBIG) (1995): Aktualisierte Fortschreibung der Basisdaten Toxikologie für umweltrelevante Stoffe zur Gefährdungsabschätzung bei Altlasten. UBA-Forschungsbericht , September Berlin. HLUG (2003): Die Luftqualität im Untersuchungsgebiet Untermain Ist-Situation und Entwicklung. HLUG- Schriftenreihe Luftreinhaltung in Hessen Heft 3.- Wiesbaden. LAI (1997): Bewertung von Vanadium-Immissionen. April LAI (2004): Bewertung von Schadstoffen, für die keine Immissionswerte festgelegt sind. September LANDESAMT FÜR NATUR, UMWELT UND VERBRAUCHERSCHUTZ NRW (2017): Internetseite des Landesamtes - Essen. LANDESAMT FÜR NATUR, UMWELT UND VERBRAUCHERSCHUTZ NRW (2017): Monatswerte der Luftqualität in Nordrhein-Westfalen (Messungen Januar bis Juni 2017) - Essen. Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchV) (2010): Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen. vom 05. August 2010 BGBl I Nr. 40. S Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Rates (2000): Zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (Wasserrahmenrichtlinie) vom 23. Oktober Brüssel. TA Luft (2002): Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft. Erste allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz vom 24. Juli Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer (2016): Oberflächengewässerverordnung (OGewV) vom 20. Juni BGBl Teil 1 Nr. 28, Bonn. Stand: Seite 25

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring Neubauprojekt Bericht über das Umweltmonitoring zum 1. Halbjahr Berichtsjahr 2016 Herausgeber: Uniper Kraftwerke GmbH (vorher E.ON Kraftwerke GmbH) Im Löringhof 10 45711 Datteln Berichtszeitraum: Januar

Mehr

Kurzbericht zum 1. Halbjahr

Kurzbericht zum 1. Halbjahr 5 Neubauprojekt Bericht über das Umweltmonitoring Berichtsjahr 2015 zum 1. Halbjahr Herausgeber: Uniper Kraftwerke GmbH (vormals E.ON Kraftwerke GmbH) Tresckowstraße 5 30457 Hannover Berichtszeitraum:

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring Neubauprojekt Bericht über das Umweltmonitoring 17. Bericht - 0 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten NRW (Nutzungsnummer 27284/2011). Für die

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring Neubauprojekt 4 Bericht über das Umweltmonitoring 19. Bericht - 0 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten NRW (Nutzungsnummer 27284/2011). Für die

Mehr

Stadt Pulheim Rathaus, Koordinierungsstelle Umweltschutz Alte Kölner Straße Pulheim. Staubniederschlag, Deposition

Stadt Pulheim Rathaus, Koordinierungsstelle Umweltschutz Alte Kölner Straße Pulheim. Staubniederschlag, Deposition Immissionsmessungen Pulheim-Stommeln Ergebnisprotokoll Februar 2017 Auftraggeber: Auftrag: vom 26.04.2016 Untersuchungsort: Art der Messung: Stadt Pulheim Rathaus, Koordinierungsstelle Umweltschutz Alte

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr n Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht 11. Bericht Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr 0 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 13. Bericht. Berichtsjahr 2013

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 13. Bericht. Berichtsjahr 2013 n Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht 13. Bericht 0 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten NRW (Nutzungsnummer 27284/2011).

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 6. Bericht. Berichtsjahr Halbjahr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 6. Bericht. Berichtsjahr Halbjahr Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht 6. Bericht Berichtsjahr 2010 1. Halbjahr 0 Herausgeber: E.ON Kraftwerke GmbH Tresckowstraße 5 30457 Hannover Berichtszeitraum: Januar bis

Mehr

Vorbelastungsmessungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens Steinkohlekraftwerk Moorburg

Vorbelastungsmessungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens Steinkohlekraftwerk Moorburg Vorbelastungsmessungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens Steinkohlekraftwerk Moorburg Dr. Klaus Berger EÖT Hamburg, September 2007 www.ergo-research.com 1 Veranlassung Erhebung von Vorbelastungsinformationen

Mehr

6,

6, ph-wert 10,00 9,50 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\Sickerwasse_v03.xls Seite 1/18 Leitfähigkeit µs/cm 20000 15000 10000

Mehr

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt Mörfelden-Walldorf Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Luftmessstation Mörfelden-Walldorf Zweck? Dokumentation

Mehr

Unterrichtung der Öffentlichkeit nach 23 der 17. BImSchV. Jahresbericht der. Biomasse-Kraftwerk Fechenheim GmbH (BKF)

Unterrichtung der Öffentlichkeit nach 23 der 17. BImSchV. Jahresbericht der. Biomasse-Kraftwerk Fechenheim GmbH (BKF) Unterrichtung der Öffentlichkeit nach 23 der 17. BImSchV Jahresbericht 216 (Jahresbericht zur Auswertung der kontinuierlichen und nicht-kontinuierlichen Emissionsmessungen) der Biomasse-Kraftwerk Fechenheim

Mehr

Luftgüte im Saarland Monatsbericht November 2016

Luftgüte im Saarland Monatsbericht November 2016 Luftgüte im Saarland Monatsbericht November 2016 Einleitung Auf der Grundlage des 44(2) Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) /1/ wurde im Jahr 1983 das Immissionsmessnetz Saar (IMMESA) in Betrieb genommen.

Mehr

Baustellenstammtisch Deponie Stäffelesrain

Baustellenstammtisch Deponie Stäffelesrain Baustellenstammtisch 24.10.2017 Deponie Stäffelesrain 1 Stilllegung und Ausbau Deponie Stäffelesrain Ausnahmeantrag Natur Vorabzug fertig (Büro Trautner) Immissionsgutachten Fertiggestellt (Büro IMA) Planungsstand

Mehr

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel,

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel, Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen Andrea Schemmel, 17.10.2016 Messprogramm Hemelingen Luftmessnetz Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 9 Luftmessstationen

Mehr

Monatsbericht November 2015

Monatsbericht November 2015 November 2015 Monatsbericht November 2015 Aufgrund einer ausgeprägten Inversionswetterlage lagen die Feinstaubkonzentrationen im Salzburger Zentralraum zu Monatsbeginn auf einem überdurchschnittlichen

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Messbericht. der Luftgütemessungen in Bisamberg

Messbericht. der Luftgütemessungen in Bisamberg Messbericht der Luftgütemessungen in Bisamberg 2014-2016 Impressum: Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Umwelttechnik Referat Luftgüteüberwachung Landhausplatz 1 3109 St. Pölten Tel: +43-2742-9005-14114

Mehr

Stellungnahme zu den Immissionsmessungen aus dem Jahr 2015 im Umfeld der Firma MRV in Lahntal- Goßfelden

Stellungnahme zu den Immissionsmessungen aus dem Jahr 2015 im Umfeld der Firma MRV in Lahntal- Goßfelden Peter Gebhardt, Talstr. 44, 35 457 Lollar-Salzböden Tel./Fax: 06406 909470; e.mail: gebhardt.p@t-online.de Stellungnahme zu den Immissionsmessungen aus dem Jahr 2015 im Umfeld der Firma MRV in Lahntal-

Mehr

Monatsbericht April 2016

Monatsbericht April 2016 April 2016 Monatsbericht April 2016 Mit der stärker werdenden Sonneneinstrahlung steigen wieder die Ozonkonzentrationen an und rückt dieser Schadstoff während der Sommermonate in den Mittelpunkt. Ozon

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Az /2007 Augsburg, den

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Az /2007 Augsburg, den Anhang 7 Bayerisches Landesamt für Umwelt Az. 24-8720-26937/2007 Augsburg, den 12.09.2007 Messbericht über Metallgehalte im Feinstaub (PM 10 ) an den LÜB-Messstationen München Landshuter Allee, Augsburg

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme zu den Immissionsmessungen im Umfeld des Stahlwerkes Riesa der Firma Feralpi in Riesa im Zeitraum 2015/2016

Gutachtliche Stellungnahme zu den Immissionsmessungen im Umfeld des Stahlwerkes Riesa der Firma Feralpi in Riesa im Zeitraum 2015/2016 Peter Gebhardt, Talstr. 44, 35 457 Lollar-Salzböden Tel./Fax: 06406 909470; e.mail: gebhardt.p@t-online.de Gutachtliche Stellungnahme zu den Immissionsmessungen im Umfeld des Stahlwerkes Riesa der Firma

Mehr

STAUB- UND LUFTMESSUNGEN

STAUB- UND LUFTMESSUNGEN Der Magistrat Umweltamt Oktober 2008 Sachgebiete Immissionsschutz und Labor Galvanistraße 28 60486 Frankfurt am Main www.umweltamt.stadt-frankfurt.de BERICHT STAUB- UND LUFTMESSUNGEN IN FRANKFURT AM MAIN

Mehr

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 213 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Das Jahr 213 war hinsichtlich der Luftqualität unauffällig, während das Wetter wiederholt

Mehr

Luftschadstoffe. Grundlagen

Luftschadstoffe. Grundlagen Luftschadstoffe Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

Die Novellierung der Oberflächengewässerverordnung. - Konsequenzen für die Einstufung der Gewässer -

Die Novellierung der Oberflächengewässerverordnung. - Konsequenzen für die Einstufung der Gewässer - Die Novellierung der Oberflächengewässerverordnung - Konsequenzen für die Einstufung der Gewässer - Prof. Dr.-Ing. Dietmar Schitthelm, Dr. Wilfried Manheller, Dipl.-Ing. Oliver Schöttler Die Niers in Mönchengladbach,

Mehr

Luftqualität im Ballungsraum Rhein-

Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Main mit besonderer Beachtung der Stadt Offenbach Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie Das Hessische Luftmessnetz 35 ortsfeste

Mehr

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet Teilplan Nord -

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet Teilplan Nord - Luftreinhalteplan Ruhrgebiet 2011 - Teilplan Nord - Bekanntmachung über die öffentliche Auslegung des Luftreinhalteplans Ruhrgebiet 2011 Teilplan Nord gemäß 47 Abs. 5, 5a Bundes-Immissionsschutzgesetz

Mehr

Das Oltner Wetter im Juli 2011

Das Oltner Wetter im Juli 2011 Das Oltner Wetter im Juli 2011 Der kühlste Juli seit dem Jahr 2000 Dem sonnigen, warmen und trockenen Wetter, das über weite Strecken das erste Halbjahr dominierte, ging in der zweiten Julihälfte die Luft

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt

Daten zur Nürnberger Umwelt Umweltreferat Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 2. Quartal 214 April-Mai-Juni Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht für das zweite Quartal 214 1 Impressum Herausgeber:

Mehr

Monatsbericht September 2016

Monatsbericht September 2016 September 2016 Monatsbericht September 2016 Die Ozonkonzentration im September folgte weitgehend der Witterung. In den ersten Tagen gab es warmes und wechselhaftes Wetter mit zeitweisem Niederschlag und

Mehr

Lufthygienischer Jahresbericht 2003

Lufthygienischer Jahresbericht 2003 Lufthygienischer Jahresbericht 23 Bericht über die Ergebnisse der lufthygienischen Überwachung am Flughafen Frankfurt Am 1. Juli 22 hat die Fraport AG auf dem Flughafen-Gelände zwei Messstationen zur kontinuierlichen

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Postfach 30 05 80, D - 20302 Hamburg Bezirksversammlung Hamburg-

Mehr

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Harburg-Seehafen

Mehr

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen FREIE UND HANSESTADT HAMBURG BEHÖRDE FÜR SOZIALES, FAMILIE, GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Mehr

Monatsbericht Juni 2015

Monatsbericht Juni 2015 Juni 2015 Monatsbericht Juni 2015 Im Juni wurde bei allen Luftschadstoffen ein der Jahreszeit übliches Niveau registriert. Die Kurzeitgrenzwerte des Immissionsschutzgesetz-Luft wurden an allen Tagen eingehalten.

Mehr

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Gesamtbearbeitung: Bernhard Anwander Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Römerstraße 16,

Mehr

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Fachaustausch für polnische und deutsche Fachleute 22. - 25. Oktober 2013, Poznań

Mehr

Das Oltner Wetter im Oktober 2009

Das Oltner Wetter im Oktober 2009 Das Oltner Wetter im Oktober 2009 Anhaltende Trockenheit Das prägendste Wetterelement des vergangenen Monats war sicherlich der weiter nur spärlich fallende Niederschlag und der damit verbundene sehr tiefe

Mehr

Luftqualität in Riesa. Ergebnisse der Sondermessung 2008/2009

Luftqualität in Riesa. Ergebnisse der Sondermessung 2008/2009 Luftqualität in Riesa Ergebnisse der Sondermessung 2008/2009 Luftqualität in Riesa Inhalte des Vortrags Anlass und Messkonzept Ergebnisse: Vergleich Riesa - Sachsen, Vergleich Messung Berechnung Einfluss

Mehr

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016)

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016) Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/2015 01/2016) Messung mittels NO 2 -Passivsammler und Feinstaubmessung Zahl: 205-02/145/84-2016, DI A.Kranabetter Abteilung 5,

Mehr

Immissionswerte um Berlin Argumente gegen den Änderungsantrag der MVA Rüdersdorf

Immissionswerte um Berlin Argumente gegen den Änderungsantrag der MVA Rüdersdorf Immissionswerte um Berlin Argumente gegen den Änderungsantrag der MVA Rüdersdorf Es wird Zeit, dass das Thema schlechte Luft nicht weiter totgeschwiegen wird, denn jährlich sterben laut WHO alleine in

Mehr

Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III

Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III Bei der Zuordnung von Abfällen und von Deponieersatzbaustoffen zu Deponien oder Deponieabschnitten der Klasse 0, I, II oder III sind die Zuordnungswerte

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Rothenburgsort

Mehr

Der Witterungsverlauf im Raum Aachen im Jahre 2008 im Kontext langjähriger Klimatrends

Der Witterungsverlauf im Raum Aachen im Jahre 2008 im Kontext langjähriger Klimatrends Schneider, C.; Ketzler, G. [Hrsg.]: Klimamessstation Aachen-Hörn - Monatsberichte / Jahresbericht 2008 Der Witterungsverlauf im Raum Aachen im Jahre 2008 im Kontext langjähriger Klimatrends Ketzler, G.;

Mehr

Das Oltner Wetter im Dezember 2010

Das Oltner Wetter im Dezember 2010 Das Oltner Wetter im Dezember 2010 Kälte mit Tauphasen und wieder einmal weisse Weihnachten Der Dezember 2010 begann mit tiefem Luftdruck über Mitteleuropa. Dabei fiel eine ordentliche Menge Neuschnee,

Mehr

HAMBURGER LUFTMESSNETZ MONATSDATEN SEPTEMBER 2017

HAMBURGER LUFTMESSNETZ MONATSDATEN SEPTEMBER 2017 HAMBURGER LUFTMESSNETZ MONATSDATEN SEPTEMBER 2017 Impressum Herausgeber: Hamburger Luftmessnetz Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und

Mehr

Hygiene-Institut des Ruhrgebiets

Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Direktor: Prof. Dr. rer. nat. L. Dunemann Hygiene-Institut, UMWELT - Postfach 10 12 55 45812 Gelsenkirchen Euroquarz GmbH Herrn Jarecki Kirchhellener Allee 53 46282 Dorsten

Mehr

Das Oltner Wetter im Januar 2011

Das Oltner Wetter im Januar 2011 Das Oltner Wetter im Januar 2011 Zu mild, zu trocken und zu sonnig Das neue Jahr begann im Mittelland mit trübem Hochnebelwetter Auslöser war ein Hoch, welches in den folgenden Tagen wieder zunehmend kalte

Mehr

Monatsbericht Juni Luftgütemessungen. Monatsbericht Juni Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien

Monatsbericht Juni Luftgütemessungen. Monatsbericht Juni Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien Monatsbericht Juni 2008 gemäß Immissionsschutzgesetz Luft Dipl.-Ing. Roman Augustyn Monatsbericht Juni 2008. Luftgütemessungen Monatsbericht Juni

Mehr

Monatsbericht März Luftgütemessungen. Monatsbericht März Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien

Monatsbericht März Luftgütemessungen. Monatsbericht März Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien Monatsbericht März 2017 gemäß Immissionsschutzgesetz Luft Autoren: Dipl.-Ing. Roman Augustyn Mag. (FH) Rainer Plank, MSc Monatsbericht März 2017.

Mehr

Jahresmittelwerte der Station Stuttgart-Mitte Schwabenzentrum (Amt für Umweltschutz Stuttgart, Abt. Stadtklimatologie)

Jahresmittelwerte der Station Stuttgart-Mitte Schwabenzentrum (Amt für Umweltschutz Stuttgart, Abt. Stadtklimatologie) Jahresmittelwerte der Station Stuttgart-Mitte Schwabenzentrum 1987-2016 (Amt für Umweltschutz Stuttgart, Abt. Stadtklimatologie) Jahr SO2 NO NO2 O3 CO PM10 PM2.5 (µg/m³) (µg/m³) (µg/m³) (µg/m³) (µg/m³)

Mehr

Erhebung der Luftqualität im Einzugsbereich der neuen NW-Landebahn des Flughafen Frankfurt. Station Frankfurt-Lerchesberg

Erhebung der Luftqualität im Einzugsbereich der neuen NW-Landebahn des Flughafen Frankfurt. Station Frankfurt-Lerchesberg Erhebung der Luftqualität im Einzugsbereich der neuen NW-Landebahn des Flughafen Frankfurt Station Frankfurt-Lerchesberg Vorläufige Auswertung Mai Oktober 2012 Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt

Mehr

Das Oltner Wetter im Februar 2010

Das Oltner Wetter im Februar 2010 Das Oltner Wetter im Februar 2010 Winterlich mit Hauch von Frühling gegen Monatsende Auch der vergangene Februar war, wie schon der Januar 2010, mehrheitlich durch winterliches Wetter geprägt Diese Schlussfolgerung

Mehr

Wasseruntersuchungsbefund-Nr / 0007 / 003. Untersuchung nach der Trinkwasser-Verordnung 2012

Wasseruntersuchungsbefund-Nr / 0007 / 003. Untersuchung nach der Trinkwasser-Verordnung 2012 Untersuchung nach der Trinkwasser-Verordnung 2012 Auftraggeber: Gemeinde Fränkisch-Crumbach Entnahmedatum: 15.05.2017 Rodensteiner Str. 8 Prüfbeginn: 15.05.2017 64407 Fränkisch-Crumbach Prüfende: 26.07.2017

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid sowie Arsen, Blei, Cadmium, Nickel und Benzo(a)pyren

Mehr

Schadstoffbelastung München Ergebnisse der Messungen von Green-City e.v./#mucohnemief im Mai/Juni 2016 und Vergleich mit offiziellen Messstellen

Schadstoffbelastung München Ergebnisse der Messungen von Green-City e.v./#mucohnemief im Mai/Juni 2016 und Vergleich mit offiziellen Messstellen München, 12.Juli 2016 (update vom 13.Juli 2016) Schadstoffbelastung München Ergebnisse der Messungen von Green-City e.v./#mucohnemief im Mai/Juni 2016 und Vergleich mit offiziellen Messstellen Dr. Werner

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19085-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.03.2016 bis 01.10.2019 Ausstellungsdatum: 24.03.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15 Anhang Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer und Grundwasser Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer Biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB 5 2 bis 4 mg/l O 2 Gelöster organischer Kohlenstoff

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem

Das Bremer Luftüberwachungssystem 1 von 29 Das Bremer Luftüberwachungssystem Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag in Bremerhaven 2014 / 2015 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abteilung Umweltwirtschaft, Klima-

Mehr

Das Oltner Wetter im Dezember 2008

Das Oltner Wetter im Dezember 2008 Das Oltner Wetter im Dezember 2008 Winterlich und trotzdem grüne Weihnachten Der Dezember 2008 war bis nach der Monatsmitte fast durchgehend von Tiefdruckgebieten geprägt Zu Monatsbeginn wurde dabei mit

Mehr

Referat für Umwelt und Gesundheit Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg. Daten zur Nürnberger Umwelt. 4. Quartal 2016

Referat für Umwelt und Gesundheit Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg. Daten zur Nürnberger Umwelt. 4. Quartal 2016 Referat für Umwelt und Gesundheit Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 4. Quartal 216 Oktober-November-Dezember Mit Jahresrückblick Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht

Mehr

Mindestumfang der Untersuchungsparameter und -verfahren für die Notifizierung von Untersuchungsstellen nach 25 des Landesabfallgesetzes

Mindestumfang der Untersuchungsparameter und -verfahren für die Notifizierung von Untersuchungsstellen nach 25 des Landesabfallgesetzes Mindestumfang der Untersuchungsparameter und -verfahren für die Notifizierung von Untersuchungsstellen nach 25 des Landesabfallgesetzes Anlage 1 zum RdErl. vom 27.8.2015 Die Gliederung der nachfolgend

Mehr

Immissionsmessprogramm Deponie Rechenbachtal. April 2015 März Abschlussbericht

Immissionsmessprogramm Deponie Rechenbachtal. April 2015 März Abschlussbericht Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Nördliche Hildapromenade 6 76133 Karlsruhe Telefon +49(721)504379 0 Telefax +49(721)504379 11 www.muellerbbm.de Dipl.-Met. Axel Rühling Telefon +49(721)504379 16

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Das Oltner Wetter im September 2011

Das Oltner Wetter im September 2011 Das Oltner Wetter im September 2011 Ein spätsommerlicher Monat Im September 2011 setzte sich das spätsommerlich warme Wetter des August fort und sorgte dafür, dass der Herbst nur tageweise oder in Form

Mehr

Das Oltner Wetter im Januar 2009

Das Oltner Wetter im Januar 2009 Das Oltner Wetter im Januar 2009 Winterlich kalt und trocken Nach den beiden viel zu milden Januarmonaten der Jahre 2007 (+5.0 C) und 2008 (+2.8 C) war der diesjährige Januar massiv kälter. Die Mitteltemperatur

Mehr

Luftreinhalteplanung

Luftreinhalteplanung Luftreinhalteplanung Luftreinhalteplan Würzburg Fortschreibungen Dr. Christina Wyrwich Sachgebiet 50 Technischer Umweltschutz Regierung von Unterfranken Dr. Wyrwich Bürgerdialog Luftreinhalteplanung in

Mehr

Energie und Umwelt Kurzbericht 2014

Energie und Umwelt Kurzbericht 2014 Energie und Umwelt Kurzbericht 2014 Von Seiten des Unternehmens wurde festgelegt, dass zukünftig ein umfassender Nachhaltigkeitsbericht jeweils nur noch alle 3 Jahre veröffentlicht wird. Der nächste Nachhaltigkeitsbericht

Mehr

Das Oltner Wetter im November 2011

Das Oltner Wetter im November 2011 Das Oltner Wetter im November 2011 Staubtrocken und zu mild Der Wetterverlauf im November 2011 wird als aussergewöhnlich in die Wetteraufzeichnungen eingehen. Praktisch während des ganzen Monats lag die

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19357-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.01.2014 bis 28.01.2019 Ausstellungsdatum: 29.01.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Sanierungsbegleitende Asbestfasermessungen während der Sanierung der Asbestzementschlammhalde. Tagesbericht vom

Sanierungsbegleitende Asbestfasermessungen während der Sanierung der Asbestzementschlammhalde. Tagesbericht vom Sanierungsbegleitende Asbestfasermessungen während der Sanierung der Asbestzementschlammhalde in Wunstorf-Luthe Tagesbericht vom 25.04.2016 Projektnummer Berichtsnummer Messstelle Auftraggeber 16-00173

Mehr

Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur

Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) Tobias Neumann Informationsveranstaltung 3/215 Stand zum Klimamonitoring und Klimafolgenmonitoring

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Münchner Trinkwasser-Analysewerte Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa. Quellfrisch fließt es aus den Münchner

Mehr

Abfallverwertung. Verwertungsmöglichkeiten von Holzaschen aus Biomasseheizwerken zu Düngezwecken

Abfallverwertung. Verwertungsmöglichkeiten von Holzaschen aus Biomasseheizwerken zu Düngezwecken Abfallverwertung Verwertungsmöglichkeiten von Holzaschen aus Biomasseheizwerken zu Düngezwecken Wolfgang Eberhard, Christoph Scheffknecht, Josef Scherer Kurzbericht UI/VIe-01/2002 1 Verwertungsmöglichkeiten

Mehr

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen FREIE UND HANSESTADT HAMBURG BEHÖRDE FÜR GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

5. Messnetz des Lawinenwarndienstes Tirol. 5.1 Kartographische Übersicht des Messnetzes

5. Messnetz des Lawinenwarndienstes Tirol. 5.1 Kartographische Übersicht des Messnetzes 5. Messnetz des Lawinenwarndienstes Tirol 5.1 Kartographische Übersicht des Messnetzes 0 10 20 30 40 Km 76 5.2 Grafische Darstellung der Beobachterdaten Legende zu den Messparametern der Beobachterstationen:

Mehr

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Fachtagung Feinstaub am 23.10.2014 Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Köln, 09.10.2014 Luftreinhalteplanung Woher kommt das Instrument und was ist das? in NRW gibt es bereits

Mehr

Methoden und Ergebnisse. bezüglich der IST-Zustandserhebungen der Fachbereiche. BODEN, LANDWIRTSCHAFT und FISCHEREI

Methoden und Ergebnisse. bezüglich der IST-Zustandserhebungen der Fachbereiche. BODEN, LANDWIRTSCHAFT und FISCHEREI Fachbereich Boden, Landwirtschaft u. Fischerei IST-Zustandserhebung Methoden und Ergebnisse bezüglich der IST-Zustandserhebungen der Fachbereiche BODEN, LANDWIRTSCHAFT und FISCHEREI Fachbereich Boden und

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Telefon: (Herr Bürger) Telefon: (Frau Schemmel) Telefon:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Telefon: (Herr Bürger) Telefon: (Frau Schemmel) Telefon: Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 08.10.2015 Telefon: 361-96819 (Herr Bürger) Telefon: 361-59584 (Frau Schemmel) Telefon: 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie und

Mehr

Ozonsituation 2009 in der Bundesrepublik Deutschland

Ozonsituation 2009 in der Bundesrepublik Deutschland Ozonsituation 2009 in der Bundesrepublik Deutschland Umweltbundesamt, Dezember 2009 Jahresbericht Ozon 2009 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung 2 1.1 Informationen zu Schwellen- und Zielwerten 2 1.2

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa. Quellfrisch und völlig unbehandelt fließt es aus den Münchner Wasserhähnen.

Mehr

Chemische-technische hygienische Parameter

Chemische-technische hygienische Parameter Chemische-technische hygienische Parameter Datum 13.04.2016 15.09.2016 12.04.2017 14.09.2017 Sensorische Prüfungen Färbung (vor Ort) farblos farblos farblos farblos Geruch (vor Ort) ohne ohne ohne ohne

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen

Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen Anlass Immissionssituation für Stickstoffdioxid (NO 2 ) in Bayern Überschreitungen des Jahresmittelgrenzwertes

Mehr

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Richt-, Leit-, e Schadstoffkonzentrationen: Schwefeldioxid 350 µg/m³ (24 Überschreitungen 125 µg/m³ (3 Überschreitungen 1) Kalenderjahr und 20 µg/m³ Winter (1.10.

Mehr

Luftverunreinigungen in Berlin Monatsbericht Dezember 2014

Luftverunreinigungen in Berlin Monatsbericht Dezember 2014 Luftverunreinigungen in Berlin Monatsbericht Dezember 2014 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung Integrativer Umweltschutz -VIII A 24 - Brückenstraße 6, 10179 Berlin Tel.: 030 9025

Mehr

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn Lufthygienische Untersuchung Dipl.-Ing. Norbert Suritsch Geschäftsführer der Müller-BBM GmbH (u. a. bekanntgegebene Messstelle nach 26 BImSchG) Messung und

Mehr

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005 Kurzbeitrag Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang 26 Autor: Dr. Ulrich Teichmann Die Feinstaubsituation in München von 23 bis 25 Einleitung Rechtliche Grundlagen In der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Entwicklungen bei prioritären Stoffen mit besonderem Blick auf die ubiquitären Stoffe

Entwicklungen bei prioritären Stoffen mit besonderem Blick auf die ubiquitären Stoffe Internationales Jahr Neue des Süßwassers Entwicklungen 2003 - Tag des Wassers am 22.3.2003 bei prioritären Stoffen mit besonderem Blick auf die ubiquitären Stoffe Beate Zedler Hessisches Ministerium für

Mehr

Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen

Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen Dr. Annegret Hembrock-Heger Christiane Ratsak Mathilde Nießner Rolf Reupert 11.09.2011

Mehr

Betrieb der Untersuchungsstation. Betreiber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz

Betrieb der Untersuchungsstation. Betreiber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz Betrieb der Untersuchungsstation Betreiber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz Kontinuierliche Rheinwasserentnahme an den Pfeilern der Theodor-Heuss-Brücke Automatische

Mehr

Inspektionsbericht. Staubniederschlag und Schwermetalle in Vöcklamarkt. Messprogramm Inspektionsbereich: Chem.-analyt. Labor

Inspektionsbericht. Staubniederschlag und Schwermetalle in Vöcklamarkt. Messprogramm Inspektionsbereich: Chem.-analyt. Labor Inspektionsbericht Staubniederschlag und Schwermetalle in Vöcklamarkt Messprogramm 2016 Inspektionsbereich: Chem.-analyt. Labor Inspektionsbericht Staubniederschlag und Schwermetalle in Vöcklamarkt Messprogramm

Mehr

Sehr geehrter Auftraggeber, anbei erhalten Sie den Prüfbericht zu den Proben: Probenummer Entnahmestelle Probenahme

Sehr geehrter Auftraggeber, anbei erhalten Sie den Prüfbericht zu den Proben: Probenummer Entnahmestelle Probenahme / S-NA-LB, Wasserversorgung weber@sw-ba.de Besucheranschrift S-NA-LB Gebäude G (Labor) Emmy-Noether-Str. 2 Techn. Leiter: Hr. Dr. Hofmann Ansprechpartner: Hr. Bader Telefon / -Fax 089 / 2361-3474/ -3453

Mehr

Belastungen von Fließgewässern. von Dr. Klaus Wendling, MUEFF Referent für Gewässerqualität

Belastungen von Fließgewässern. von Dr. Klaus Wendling, MUEFF Referent für Gewässerqualität Belastungen von Fließgewässern von Dr. Klaus Wendling, MUEFF Referent für Gewässerqualität und Fischerei Gewässerüberwachung 1) Biologische Gewässerüberwachung (als Indikator für Gewässerqualität) 2) Chemisch-physikalische

Mehr