Ersatzbestimmung für zwei Ratsmitglieder. Straßenreinigungssatzung. Verordnung vom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ersatzbestimmung für zwei Ratsmitglieder. Straßenreinigungssatzung. Verordnung vom"

Transkript

1 40. Jahrgang Samstag, den 30. Januar 2016 Nummer 1 / Woche 4

2 Ersatzbestimmung für zwei Ratsmitglieder Die Ratsmitglieder Robert Prell, Oberhofstr. 22, Borgentreich und Franz-Josef Willmes, Borgholz, Liboriweg 1, Borgentreich haben ihre Ratsmandate niedergelegt. Gemäß 45 Abs. 1 des Gesetzes über die Kommunalwahlen im Land Nordrhein-Westfalen (Kommunalwahlgesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Juni 1998 (GV. NW. S. 454), in der zur Zeit gültigen Fassung, wird der Sitz nach der Reserveliste derjenigen Partei besetzt, für die der jeweilig Ausgeschiedene bei der Wahl aufgetreten ist. Gemäß 45 Abs. 2 Kommunalwahlgesetz stelle ich hiermit fest, dass Herr Jan Gerrit Möltgen, Borgholz, Burg Borgholz, Borgentreich nach der Reserveliste der Freien Demokratischen Partei (FDP) und Herr Uwe Tegethoff, Borgholz, Hintere Str. 16, Borgentreich nach der Reserveliste der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD) in die Vertretung der Orgelstadt Borgentreich einrücken. Gegen diese Feststellung können gem. 39 Abs. 1 Kommunalwahlgesetz NW a) jeder Wahlberechtigte des Wahlbezirks, b) die für das Wahlgebiet zuständige Leitung solcher Parteien und Wählergruppen, die an der Wahl teilgenommen haben, sowie c) die Aufsichtsbehörde binnen eines Monats nach Bekanntgabe dieser Feststellung Einspruch erheben, wenn sie eine Entscheidung über die Gültigkeit der Wahl gemäß 40 Abs. 1 Buchst. a bis c Kommunalwahlgesetz NW für erforderlich halten. Der Einspruch ist bei dem Wahlleiter der Orgelstadt Borgentreich, Am Rathaus 13, Borgentreich, schriftlich einzureichen oder mündlich zur Niederschrift zu erklären. Borgentreich, ORGELSTADT BORGENTREICH Der Bürgermeister als Wahlleiter Rainer Rauch Straßenreinigungssatzung Satzung vom zur 2. Änderung der Satzung über die Straßenreinigung und Erhebung von Straßenreinigungsgebühren (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) der Stadt Borgentreich vom Aufgrund der 7, 41 und 77 der Gemeindeordnung für das Land Nordrein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom (GV.NRW. S. 666) und der 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes vom (GV.NRW. S. 712) sowie der 3 bis 5 des Gesetzes über die Reinigung öffentlicher Straßen des Landes Nordrhein-Westfalen vom (GV.NRW. S. 706), jeweils in der zur Zeit geltenden Fassung, hat der Rat der Orgelstadt Borgentreich in seiner Sitzung am folgende Satzung beschlossen: 1 5 der Straßenreinigungs- und Gebührensatzung wird wie folgt geändert: Für den Zeitraum bis erhebt die Orgelstadt Borgentreich für die von ihr durchgeführte Winterwartung auf öffentlichen Straßen keine Benutzungsgebühren. Ab dem Haushaltsjahr 2017 werden wieder Gebühren erhoben. 2 Die Satzung tritt am 01. Januar 2016 in Kraft. BEKANNTMACHUNGSANORDNUNG Die vorstehende Satzung der Orgelstadt Borgentreich wird hiermit gem. 7 Abs. 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom (GV. NW. S. 666) i.v.m. der Verordnung über die öffentliche Bekanntmachung von kommunalem Ortsrecht (Bekanntmachungsverordnung) vom (GV. NW. S. 516), in den zzt. gültigen Fassungen öffentlich bekannt gemacht. Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung beim Zustandekommen dieser Satzung nach Ablauf eines Jahres seit dieser Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden kann, es sei denn, a. eine vorgeschriebene Genehmigung fehlt oder ein vorgeschriebenes Anzeigeverfahren wurde nicht durchgeführt, b. die Satzung ist nicht ordnungsgemäß öffentlich bekannt gemacht worden, c. der Bürgermeister hat den Ratsbeschluss vorher beanstandet oder d. der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der Stadt vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergibt. Borgentreich, den Az.: Rainer Rauch Bürgermeister Verordnung vom zur 1. Änderung der Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Orgelstadt Borgentreich vom Auf Grund der 27 Abs. 1, Abs. 4 Satz 1 und 31 des Gesetzes über Aufbau und Befugnisse der Ordnungsbehörden - Ordnungsbehördengesetz NRW (OBG) - in der Fassung der Bekanntmachung vom (GV NW S. 528 / SGV NW 2060) - zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 2. Oktober 2014 (GV. NRW. S. 622) wird von der Orgelstadt Borgentreich als örtliche Ordnungsbehörde gemäß Beschluss des Rates vom die ordnungsbehördliche Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentliche Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Orgelstadt Borgentreich vom wie folgt geändert: Artikel I 6 - Tiere - wird wie folgt ergänzt: Absatz 6: Katzenhalter/innen, die ihrer Katze Zugang ins Freie gewähren, haben diese zuvor von einem Tierarzt kastrieren und mittels Tätowierung oder Mikrochip kennzeichnen zu lassen. Dies gilt nicht für weniger als 5 Monate alte Katzen. Als Katzenhalter/in im vorstehenden Sinne gilt auch, wer freilaufenden Katzen regelmäßig Futter zur Verfügung stellt. Besteht ein berechtigtes Interesse der Katzenhalterin, des Katzenhalters, an der Fortpflanzung seiner Katze, so können auf Antrag im Einzelfall Ausnahmen von der Kastrationspflicht zugelassen werden, sofern eine Kontrolle und Versorgung der Katzenjungen glaubhaft dargelegt wird. Die vorstehende 1. Änderungsverordnung der ordnungsbehördlichen Verordnung über die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Orgelstadt Borgentreich vom wird hiermit verkündet. Borgentreich, den Orgelstadt Borgentreich als örtliche Ordnungsbehörde Der Bürgermeister Rainer Rauch 2 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

3 Jahresabschluss der Stadtwerke Borgentreich für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Rat der Stadt Borgentreich hat am 15. Dezember 2015 den Jahresabschluss und den Lagebericht zum der Stadtwerke Borgentreich festgestellt und beschlossen, den Jahresfehlbetrag von ,92 auf neue Rechnung vorzutragen und der Betriebsleitung sowie dem Betriebsausschuss Entlastung zu erteilen. Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4 3

4 Der Jahresabschluss 2013 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Es liegen gem. 26 Abs. 4 der Eigenbetriebsverordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 16. November 2004 (GV. NW S. 644) die Jahresabschlussunterlagen (Bilanz per mit Anlagennachweise sowie die Gewinn- und Verlustrechnung 2013) und der Lagebericht in der Zeit vom 01. Januar 2016 bis zur Feststellung des folgen- den Jahresabschlusses im Rathaus in Borgentreich, Am Rathaus 13, Zimmer 13, während der Dienststunden öffentlich aus. Borgentreich, den Christa Wiemers, Betriebsleiterin Öffentliche Erinnerung Es wird hiermit öffentlich bekannt gemacht, dass bis zum 15. Februar 2016 folgende Steuern und Abgaben gemäß der den Zahlungspflichtigen zugestellten Steuer- und Abgabenbescheide an die Stadtkasse zu entrichten sind: 1. Grundbesitzabgaben für das I. Quartal des Haushaltsjahres 2016, 2. Hundesteuer für das I. Quartal des Haushaltsjahres 2016, 3. Gewerbesteuer-Vorauszahlung für das I. Quartal des Haushaltsjahres 2016 sowie die fällig gewordenen Gewerbesteuer-Endveranlagungen der Vorjahre. Durch termingerechte Zahlung werden Kosten- und Säumniszuschläge vermieden. Außerdem muss die kostenpflichtige Beitreibung eingeleitet werden, wenn nicht binnen 1 Woche nach Fälligkeit gezahlt wird. STADTKASSE BORGENTREICH Bekanntmachungen der Jagdgenossenschaften Versammlung der Jagdgenossenschaften Borgentreich Am Freitag, dem , Uhr, findet in der Gastwirtschaft Hillebrand in Borgentreich eine Versammlung der Jagdgenossenschaften der gemeinschaftlichen Jagdbezirke Borgentreich I, II, III, IV und V statt: Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom Kassenbericht, Bekanntgabe des Ergebnisses der Rechnungsprüfung für das Geschäftsjahr 2015/2016 und Entlastung des Vorstandes sowie des Kassenführers 3. Verwendung des Reinertrages aus dem Geschäftsjahr 2016/ Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Geschäftsjahr 2016/ Wahl von zwei Rechnungsprüfern für das Geschäftsjahr 2016/ Verschiedenes Borgentreich, den Heinrich Gabriel, Vorsitzender Versammlung der Jagdgenossenschaft Lütgeneder Am Samstag, dem 05. März 2016, Uhr, findet im Schießheim in Lütgeneder eine Versammlung des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Lütgeneder statt. Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom 21. März Kassenbericht, Bekanntgabe des Ergebnisses der Rechnungsprüfung des Geschäftsjahres 2015/2016 und Entlastung des Vorstandes sowie des Geschäftsführers 3. Neuwahl des Vorstandes sowie des Geschäftsführers 4. Wahl von zwei Rechnungsprüfern für das Geschäftsjahr 2016/ Verwendung des Reinertrages aus dem Geschäftsjahr 2016/ Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Geschäftsjahr 2016/ Verschiedenes Lütgeneder, den 22. Januar 2016 Klaus Rust, Vorsitzender 4 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

5 Versammlung der Jagdgenossenschaft Natzungen/Drankhausen Am Freitag, dem , Uhr, findet in der Gastwirtschaft Eschenberg in Natzungen eine Versammlung der Jagdgenossen des gemeinschaftlichen Jagdbezirkes Natzungen/Drankhausen mit folgender Tagesordnung statt: 1. Verlesung und Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom Kassenbericht, Bekanntgabe des Ergebnisses der Rechnungsprüfung für das Geschäftsjahr 2015/2016 und Entlastung des Vorstandes sowie des Schriftführers/Kassenführers 3. Wahl des Vorstandes - Vorsitzender - Stellv. Vorsitzender - 1. Beisitzer - 2. Beisitzer - 1. stellv. Beisitzer - 2. stellv. Beisitzer - Schriftführer/Kassenführer 4. Verwendung des Reinertrages aus dem Geschäftsjahr 2016/ Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Geschäftsjahr 2016/ Verschiedenes Natzungen, Hans-Josef Wäsche, Vorsitzender Versammlung der Jagdgenossenschaft Borgholz der Jagdbezirke I, II und III Am Freitag, 11. März 2016, findet um Uhr, in der Gastwirtschaft Zum Augustiner in Borgholz eine Versammlung der gemeinschaftlichen Jagdbezirke Borgholz I, II und III statt. Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom 14. März Rechnungsprüfung für das Geschäftsjahr 2015 / 2016 und Entlastung des Vorstandes 3. Verwendung des Reinertrages aus dem Geschäftsjahr 2016 / Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Geschäftsjahr 2016 / Wahl von zwei Rechnungsprüfern für das Geschäftsjahr 2016 / Verschiedenes Borgholz, den Dominik Wolf, Vorsitzender Versammlung der Jagdgenossenschaft Bühne Am Freitag, den 11. März 2016, Uhr, findet in der Gastwirtschaft Dewender in Bühne eine Versammlung der Jagdgenossenschaften der gemeinschaftlichen Jagdbezirke Bühne I, II und III, mit folgender Tagesordnung statt. 1. Verlesung und Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom 20. März Verwendung des Reinertrages aus dem Jagdpachtaufkommen des Jagdjahres 2016/2017 Versammlung der Jagdgenossenschaft Manrode Am Freitag dem 26. Februar 2016 findet in der Gastwirtschaft Lippold die Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Manrode statt, zu der ich herzlich einlade. Tagesordnung: 1. Verlesung und Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom 06. März Verlesung und Genehmigung der Niederschrift über die außerordentliche Versammlung vom 21. November 2015 Versammlung der Jagdgenossenschaft Muddenhagen Am Samstag, dem 28. Februar 2016 findet um 20:00 Uhr, bei Herrn Karl Pape in Muddenhagen eine Versammlung des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Muddenhagen statt. Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom Rechnungsprüfung des Geschäftsjahres 2015 / Entlastung des Vorstandes 5. Wahl des Vorstandes 3. Prüfung der Jahresrechnung des Jagdjahres 2015/2016 und Entlastung des Vorstandes und des Kassenführers 4. Aufstellen des Haushaltsplanes 2016/ Neuwahl des Vorstandes, des Kassenführers und des Schriftführers 6. Bericht über die Neuverpachtung des Jagdbezirks II zum Verschiedenes Helmut Waldeyer, Vorsitzender 3. Wahl von zwei Kassenprüfern 4. Kassenprüfung über das Rechnungsjahr 2015/ Verwendung des Reinertrages 6. Aufstellung und Verabschiedung des Haushaltsplanes 2016/ Verschiedenes Manrode, den Christian Lattrich, Vorsitzender 6. Wahl des Schriftführers 7. Wahl des Kassierers 8. Verabschiedung des Haushaltsplanes 2016/ Verwendung des Reinertrags 2016/ Wahl von zwei Rechnungsprüfern für das Geschäftsjahr 2016 / Jahresbericht des Jagdpächters 12. Verschiedenes Muddenhagen, den Dieter Becker, Vorsitzender Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4 5

6 Versammlung der Jagdgenossenschaft Natingen Am Samstag, 12. März 2016, Uhr, findet in der Gastwirtschaft Zur Post in Natingen eine Versammlung der Jagdgenossen des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Natingen statt: Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die Versammlung vom Rechnungsprüfung für das Geschäftsjahr 2015 / 2016 und Entlastung des Vorstandes Ende: Amtliche Bekanntmachungen 3. Verwendung des Reinertrages aus dem Geschäftsjahr 2016 / Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Geschäftsjahr 2016 / Wahl von zwei Rechnungsprüfern für das Geschäftsjahr 2016 / Verschiedenes Natingen, den Wilhelm Wieners-Rehrmann, Vorsitzender Verkauf von Dienstfahrzeugen Zwei Autos aus dem Fuhrpark der Orgelstadt Borgentreich werden zum Kauf angeboten. Beide Fahrzeuge sind von den Dienstfahrten der Stadtverwaltung eingesetzt worden Es handelt sich hierbei um das Fahrzeug FORD Mondeo, Typ: Classicline CLX, Hersteller: FORD, Erstzulassung: , 1,8 ltr. Motor (Benzin), 85kw/115PS mit folgender Ausstattung: 4-türig, grünmetallic, Klimaanlage, Fensterheber vorn elektrisch, Außenspiegel elektrisch einstellbar und beheizbar, Ford Audiosystem 5000, Nebelscheinwerfer, Frontscheibe beheizbar, Seitenairbags, Fahrer- und Beifahrerairbag, Leichtmetall-Sommerräder, Stahlwinterräder, Zentralverriegelung, Fahrleistung ca km, TÜV: bis Juni 2017 Allgemeine Merkmale: Das Fahrzeug ist fahrtüchtig, hat aber deutliche Gebrauchsspuren. Das zweite Fahrzeug ist ein OPEL Astra, Typ: Sondermodell Edition 2000, Hersteller: OPEL, Erstzulassung: , Kilometerstand: ca km, Leistung: 63 KW, Hubraum: 1600 cm3, Treibstoff Benzin, 5-türig, silbermetallic, Fahrer- und Beifahrerairbag (Kontrolllampe leuchtet), Außenspiegel elektrisch einstellbar und beheizbar, elektrische Fensterheber vorn, Stereoradio CAR 300, Leichtmetall-Sommerräder, Stahlwinterräder, Zentralverriegelung, Klimaanlage (defekt), TÜV: bis März Allgemeine Merkmale: Das Fahrzeug ist fahrtüchtig, hat aber deutliche Gebrauchsspuren. Der Verkauf der Fahrzeuge erfolgt jeweils gegen Höchstgebot. Sie können nach vorheriger Terminabsprache besichtigt werden. Ihr Interesse am Erwerb des Fahrzeugs bekunden Sie bitte schriftlich bis zum an die folgende Adresse: Orgelstadt Borgentreich Der Bürgermeister z. Hd. Herrn Dieter Stromberg - Kämmerei/EDV/Liegenschaften - Am Rathaus Borgentreich Tel.: Fax: Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

7 Anmeldezeiten der Sekundarschule Warburg mit Teilstandort Borgentreich Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Ihre Tochter/ Ihr Sohn wird nach den Sommerferien die 5. Klasse einer weiterführenden Schule besuchen. Im Zeitraum vom 15. Februar Februar 2016 können Sie Ihr Kind an der Sekundarschule Warburg bzw. am Teilstandort Borgentreich anmelden. Hauptstandort in Warburg Sekretariat der Sekundarschule/ Realschule im Schulzentrum, Stiepenweg 5, Warburg, Telefon Frau Vollmer Montag, von Uhr Dienstag, von Uhr Mittwoch, von Uhr und Uhr Donnerstag, von Uhr Freitag, von Uhr Teilstandort in Borgentreich Sekretariat der Sekundarschule/, Gebäude 1 (ehem. Realschulgebäude), Platz der Stadt Rue 4, Borgentreich, Telefon Frau Boenke Montag, von Uhr Dienstag, von Uhr und Uhr Mittwoch, von Uhr Zur Anmeldung bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit: das ausgefüllte Anmeldeformular (sh. Einladung oder Homepage die Empfehlung der Grundschule für die weiterführende Schule, das letzte Zeugnis der Grundschule, den von der Grundschule ausgehändigten Anmeldeschein (alle Seiten), die Kopie der Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch, gegebenenfalls eine Sorgerechtsbescheinigung (nur bei getrennt Lebenden mit alleinigem Sorgerecht) Falls Sie in der Anmeldewoche ein ausführliches Gespräch mit der Schulleitung führen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin über das Sekretariat in Warburg bzw. Borgentreich. Fotoausstellung im Orgelmuseum eröffnet Das neue Ausstellungsprojekt des Wetzlarer Professor Jürgen Erbach, hier mit Bürgermeister Rauch, lenkt einen neuen Blick auf die Leidensorte der Nazi-Dikatur. Mit der Bilderausstellung Untaten an Unorten = Unart setzt Professor Dr.-Ing. Erbach Signale. Prof. Erbach besuchte 24 Orte, die in Verbindung mit Verbrechen der Nationalsozialisten stehen. Begleitet wurde er von den zwei kleinen Bronzefiguren Die Betende und Der Gebeugte des Künstlers Heinrich Janke. Entstanden sind beeindruckende, unbearbeitete Bilder, die nicht nur fotografische Perspektiven, sondern auch unterschiedliche Gefühle auslösen, berichtete Bürgermeister Rauch am Sonntag, dem 17. Jan. bei der Ausstellungseröffnung. Durch die Plazierung der Bronzefiguren wird etwas bewegt und es wird ein Prozess des Nachdenkens und Empfindens in Gang gesetzt, so Prof. Erbach. Diese beiden Figuren sind die idealen Botschafter, denn sie transportieren das Aushalten des Leidens und die Bitte um Vergebung. Zu sehen ist diese Ausstellung noch bis zum 17. März ds. Jrs. während der Öffnungszeiten, samstags von bis Uhr und von bis Uhr, sowie sonntags von bis Uhr, oder nach besonderer Vereinbarung im Orgelmuseum in Borgentreich. Da das Orgelmuseum im Winter nur an den Wochenenden geöffnet ist, sind für Schulen und Gruppierungen Sonderöffnungszeiten möglich. Bürgermeister Rauch möchte das Orgelmuseum insgesamt stärken und künftig häufiger Ausstellungen präsentieren. Nachruf Herr Friedhelm Sprenger ist am 26. November 2015 im Alter von 69 Jahren verstorben. Der Verstorbene hat sich neun Jahre mit großem Engagement und unermüdlichem Einsatz als Hallenwart um die Ederhalle in Großeneder gekümmert. Für sämtliche Anliegen war er der erste und wichtigste Ansprechpartner. Herr Sprenger war immer sehr freundlich und zuvorkommend. Bei den Kolleginnen und Kollegen sowie den Bürgerinnen und Bürgern war er sehr beliebt und genoss hohes Ansehen und große Wertschätzung. Sein Tod erfüllt uns mit Trauer. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und den Angehörigen Rainer Rauch Bürgermeister Borgentreich, im November 2015 Bruno Menne Personalratsvorsitzender Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4 7

8 Aus dem Stadtarchiv Kriegsende in Borgentreich 2015 jährte sich das Ende des 2. Weltkriegs zum siebzigsten Mal. Die allgemeine Aufmerksamkeit, die diesem Ereignis in der Öffentlichkeit und den Medien entgegengebracht wurde, war groß, und so seien als Nachtrag die Geschehnisse jener Zeit speziell auch für Borgentreich und seine Umgebung noch einmal beleuchtet. Alles geschah in den Ostertagen des Jahres Die Amerikaner rückten von Süden her aus Hessen vor. Als erster Ort des Altkreises Warburg wurde Warburg selbst bereits am 31. März, dem Karsamstag, eingenommen. Das lief bis auf einzelne intensivere Kämpfe in der Neustadt insgesamt relativ glimpflich ab - mit wenig Opfern und nur sechs zerstörten Gebäuden -, weil es einer Gruppe von Unterhändlern gelang, die Stadt zu übergeben. Generell unterzogen die Amerikaner die Städte, auch die kleinen, erst einmal dem Beschuss durch ihre Artillerie, oft auch mit Phosphorgranaten. Bei den Dörfern wurden die Orte, denen man mit wichtigen Bahnhöfen oder als Eisenbahnknoten strategische Bedeutung beimaß (Scherfede, Bonenburg, Ottbergen, Wehrden), mit Beschuss belegt, ansonsten war die Stärke der Kampfhandlungen von dem Widerstand abhängig, den man antraf. Meist waren es die zahlreich in der Gegend verteilten kleineren SS-Trupps, von denen dieser Widerstand ausging. Am Ostersonntag, dem 1. April, tobte eine regelrechte Schlacht um Eissen und auch um Großeneder, wo allein 22 Wohnhäuser und 55 Wirtschaftsgebäude zerstört wurden. Langwieriger verlief der Kampf um Tietelsen und mit den insgesamt wohl meisten Opfern der um Amelunxen. Beide Orte wurden erst am 6. April eingenommen, am gleichen Tag wie Bühne, das nach fünftägigem Artilleriebeschuss dann durch einen Kampf von Haus zu Haus erobert werden konnte. Unerwarteter Angriff In der Nacht zum 1. April war noch ein kleiner Trupp Wehrmacht - allerdings völlig unerfahrene junge Soldaten, meist 16 oder 17 Jahre alt - zur Verteidigung nach Borgentreich geworfen worden. Auch hier, wo man dann am Ostersonntag von den höher gelegenen Punkten aus die Brände in Großeneder und Eissen sehen konnte, war man auf den amerikanischen Angriff gefasst, wiegte sich aber wegen all der Kampftätigkeiten weiter westlich vorerst noch in Sicherheit. So kam der Angriff denn völlig überraschend. Während der ersten Messe dieses Sonntags, wo viele in der Kirche waren, setzte plötzlich vom Mühlenberg her ein unerwarteter Beschuss durch amerikanische Panzer ein, die in der Deckung des hohen linken Ufers des Mühlbachs offenbar unbemerkt aufgefahren waren. Bereits um 10 Uhr war, wie berichtet wird, die Unterstadt ein einziges Flammenmeer, und auch in der oberen Stadt nahm der Brand bedrohliche Ausmaße an. Dennoch war die obere Hälfte der Stadt weniger betroffen als die untere, weil es den Panzern nicht gelang, durch das Tal und den Mühlbach auf den Lehmberg zu kommen. Der kleine Trupp deutscher Soldaten leistete energischen, aber vergeblichen Widerstand. Am Ende waren zwei Opfer unter den Einwohnern und zwei zivile italienische Arbeiter zu beklagen sowie auch fünf der Soldaten. 135 Wohn- und Gewerbegebäude und 126 landwirtschaftliche Gebäude waren zerstört, 500 Stück Großvieh und neun Zehntel des Geflügels vernichtet. Dies hohe Ausmaß an Zerstörung hing wohl vor allem auch mit der leicht zu beschießenden Muldenlage Borgentreichs zusammen und damit, dass der Beschuss mit Phosphorgranaten einen Ort mit äußerst dichter Bebauung und leicht entzündlichen Fachwerkhäusern traf. So wurden viele Gebäude allein durch das Flammenmeer zerstört, ohne unbedingt selbst einen Treffer erhalten zu haben. Weiße Fahnen Über den Rundfunk verkündete Propagandaminister Goebbels damals immer noch den bevorstehenden Endsieg. Er forderte die Jugend in den Kampfgebieten auf, die Verteidigung als Werwölfe aus dem Hinterhalt zu stärken, praktisch also, einen Partisanenkampf aufzunehmen. Doch die meisten glaubten nicht mehr an einen Endsieg, vor allem, wenn sie die unerschöpfliche Materialstärke und die Perfektion der amerikanischen Truppen erlebten. Vielerorts hätte man daher gerne weiße Fahnen gehisst und sich kampflos ergeben. Das aber war gefährlich, solange sich Wehrmacht und vor allem SS-Soldaten oder höhere NS- Vertreter am Ort aufhielten. Am Karsamstag, am 31. März also, gab der Höxtersche Landrat und Kreisleiter den Befehl aus, dass zu erschießen sei, wer bei Annäherung oder Eintreffen des Feindes die weiße Fahne zeige, sich dem Volkssturm widersetze oder sonstwie mit dem Feind sympathisiere. Am Nachmittag des Tages ließ die Kreisleitung im Kreise Warburg eine ähnliche Anordnung mit Schellenschlag in allen einzelnen Ortschaften verkünden. In Körbecke, wo sich die Amerikaner zunächst nur ganz kurz aufhielten, wurde am 1. April, dem Ostersonntag, der Bürgermeister verhaftet und vor ein entferntes Militärgericht gebracht. Die Anschuldigung, verbunden mit der Forderung der Todesstrafe: Er habe Körbecke nicht verteidigt und mit den Amerikanern kooperiert. Das alles erwies sich jedoch als haltlos, und der Bürgermeister wurde wieder zurückgebracht. In Welda wurde ein Bauer von einem Abgesandten der Warburger Kreisleitung erschossen, weil er sich trotz des auf ihn angeschlagenen Karabiners weigerte, die von ihm gehisste weiße Flagge wieder einzuholen. In Scherfede wurden fünf Unterhändler mit weißer Fahne, die den Amerikanern entgegen gingen, von SS- Soldaten beschossen, bis sie wieder umkehrten. Zwei Lauenförder, die auf Anweisung eines amerikanischen Soldaten zu löschen versuchten, wurden aus dem Hinterhalt von SS beschossen und der eine mit sieben Schüssen niedergestreckt. Erfolg hatten Kapitulationsverhandlungen mit weißer Fahne nur dort, wo Unterhändler glaubhaft machen konnten, dass keinerlei deutsche Soldaten mehr in ihrem Ort seien. Das war zum Beispiel in Dringenberg, Höxter und Wehrden der Fall. Aber auch dann blieben die Amerikaner noch misstrauisch und ließen zur Sicherheit die Unterhändler an der Spitze ihrer Truppen in den Ort einmarschieren. Die Weserlinie Denn auch für die Amerikaner war der Vormarsch mit zum Teil erheblichen Verlusten verbunden. Bei der Einnahme von Borgholz verloren sie 24 Leute, der Kampf um Amelunxen und Tietelsen kostete sie 60 bzw. 75 Gefallene. Borgholz, wo zwar keine zivilen Opfer zu beklagen waren, aber die Zerstörung von 44 Wohnhäusern, war von Natingen her angegriffen worden. SS und Wehrmacht verteidigten den Ort aufs Hartnäckigste, so dass auch er wie Bühne erst am 6. April im Häuserkampf eingenommen wurde. Man vermeinte nämlich, dass diese Orte zu einer aufzubauenden Weserlinie gehörten, an der man die Amerikaner aufhalten wollte. Deshalb auch wurde das bereits eingenommene Borgentreich von der SS von Bühne aus beschossen, und Borgentreicher wie Amerikaner mussten gemeinsam in den Kellern Schutz suchen. Aber die Abwehrlinie Weser blieb Illusion. Am Sonntag, den 8. April überquerten die US-Truppen bei Wehrden die Weser, und schon tags drauf war das rechte Flussufer von Lauenförde bis Fürstenberg eingenommen. Wie schnell sich der amerikanische Vormarsch vollzog, kann man auch daran erkennen, dass bereits am 10. April Northeim besetzt und am 11. April mit der Einnahme von Osterode der Harz erreicht wurde. Für unsere Region war der Krieg damit beendet, obwohl er bis zur endgültigen deutschen Kapitulation noch einen Monat andauerte. Als trauriges Fazit muss man dabei feststellen, dass Borgentreich derjenige Ort zwischen Egge und Weser war, der hinsichtlich der Zerstörungen zu Kriegsende bei weitem am schlimmsten betroffen war. 8 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

9 Einladung zur Generalversammlung des Löschzuges Borgentreich Zur diesjährigen ordentlichen Generalversammlung am Samstag, dem , laden wir alle Feuerwehrkameraden herzlich ein. Wir treffen uns um Uhr vor dem Orgelmuseum und nehmen dann um Uhr an der heiligen Messe teil. Anschließend gehen wir geschlossen zum Feuerwehrgerätehaus. Dort beginnt um um 19 Uhr die Generalversammlung. Die Tagesordnungspunkte werden zu Beginn der Versammlung bekannt gegeben. Über eure Teilnahme freuen wir uns. Mit kameradschaftlichen Grüßen Der Vorstand Übungsplan des Löschzuges Borgentreich Der Löschzug Borgentreich führt im Februar folgende Dienstabende durch. 01. Februar, Mo., Uhr, 04. Februar, Do., Uhr, Aufbau für Karneval, Schützenhalle, 09. Februar, Di., Uhr, Abbau Karnevalsdeko und Reinigung der Halle, 15. Februar, Mo., Uhr, 29. Februar, Mo., Uhr. Fit for Fire ab 05. Februar, alle zwei Wochen, freitags. Wir gratulieren zur goldenen Hochzeit dem Ehepaar Ehrentrud und Josef Waldyer Bühne, Im Winkel 14 am 11. Februar Christian will leben! Registrierungsaktion in Borgentreich Der 28-jährige Christian aus Bor- gentreichist an Blutkrebs erkrankt. Um ihm und anderen Pa- tienten zu helfen, veranstaltet die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Ge- sellschaft mbh am eine Registrierungsaktion. Jeder kann helfen: Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, darf sich als Spender aufnehmen lassen und jeder kann Geld spenden, um die Registrierungen finanziell zu ermöglichen. Borgenteichs Bürgermeister Rainer Rauch unterstützt das Engagement vor Ort. hat Blutkrebs. Der leidenschaftliche 1. FC Köln Fan erhielt die schockierende Diagnose Blutkrebs. Nun kämpft der lebensfrohe, reisefreudige Heilerziehungspfleger gegen die Krankheit an, um noch viele Länder der Erde entdecken zu können. Es wird erwartet, dass schon bald ein passender Spender für eine Stammzelltransplantation benötigt wird. Dann kann Christian nur überleben, wenn es - irgendwo auf der Welt - einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Doch wie findet man einen solchen Spender? Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein genetischer Zwilling. Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellspender zur Verfügung stehen, weiß Schirmherr Rainer Rauch. Denn: Wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden. Um ihm zu helfen, organisieren Freunde und Familie gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Registrierungsaktion und hoffen, dass möglichst viele Menschen aus der Region die Gewebemerkmale ihres Blutes bestimmen lassen. Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, ist eine weitere Chance für Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden. Die Aktion findet statt am: Samstag, den 27. Februar 2016 von 11:00 bis 16:00 Uhr Ge- meindehalle Körbecke Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung. Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Neuaufnahme eines jeden Spenders kostet die DKMS 40 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um Registrierungsaktionen überhaupt durchführen zu können, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe! Jeder Euro zählt! DKMS-Spendenkonto IBAN DE , BIC DGPBDE3MXXX Für viele Patienten ist, so wie für, die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance. Die DKMS-Family ist mit über Absperrpfosten am Parkplatz des Familienforums Die Orgelstadt Borgentreich hat Anfang Dezember 2015 auf Wunsch von Eltern ca. 30 cm hohe Absperrpfosten am Parkplatz Mauerstraße aufstellen lassen. Diese grenzen den vorhandenen Fußweg von den Parkplätzen ab und dienen dem Schutz der Kinder vor ein - bzw. ausparkenden Fahrzeugen. Die Eltern werden gebeten, dieses beim Rangieren ihrer Fahrzeuge zu beachten. Ende: Der Bürgermeister informiert Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4 9

10 10 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

11 Wie unter Bäumen Rollläden: Moderne Profilschienen lassen Wärme und Helligkeit eit ins Haus In der kalten Jahreszeit sehnt man sich nach natürlichem Licht und wohltuender Wärme. Tageslicht fördert die Konzentration und hebt die Stimmung, Sonnenwärme empfindet der Mensch gerade im Winter als sehr angenehm. Wenn große Fensterflächen viel davon in die Wohn- und Arbeitsräume einfallen lassen, senkt dies ganz nebenbei auch die En- Moderne Rollläden passen sich heute nahezu jeder Fensterform maßgenau an und lassen sich auch problemlos nachträglich einbauen. Foto: djd/schanz Rollladensysteme ergieausgaben, so Bauen-Wohnen-Experte Martin Schmidt vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Reduzierung des Energieverbrauchs In den Morgen- und Abendstunden können dank großer Fensterflächen künstliche Lichtquellen früher aus- oder später eingeschaltet werden, so dass sich die jährliche Stromrechnung merklich reduziert. Wer seine Fenster mit modernen Rollläden schützt, spart zudem Heizenergie, denn sie verbessern die Wärmedämmung. Zwischen heruntergelassenem Rollladen und Fensterscheibe entsteht eine dämmende Luftschicht, sodass über die Glasflächen kaum noch Wärme nach draußen entweichen kann. Moderne Lichtschienen wie beispielsweise die Modelle Select- Profile von Schanz wiederum sorgen dafür, dass trotz geschlossenem Rollladen noch Tageslicht einfallen kann. Durch ihre löchrige Struktur gelangt auch bei geschlossenem Rollladen wie durch ein Sieb Tageslicht in die Räume. So entsteht ein gemütliches Ambiente wie bei einem Laubschatten unter Bäumen. Unter gibt es Bezugsquellen und Informationen zu einem problemlosen nachträglichen Einbau der Rollläden. Mehr Komfort dank Sensortechnik Mit den neuartigen Lichtschienen lassen sich auch Blendwirkungen durch die tiefstehende Sonne vermeiden, so dass einem ungestörten Arbeiten im Home Office und dem Genuss der Lieblingssendung im Fernsehen nichts mehr im Wege steht. Wer beim Einbau mit Hilfe von Sensortechnik die Beschattungssysteme automatisch steuern lässt, profitiert zu jeder Jahreszeit von der energetisch sinnvollsten Position der Rollläden. So öffnen sie sich in der kalten Jahreszeit von selbst, wenn die Sonne solare Energiegewinne verspricht. Wenn es kalt und dunkel wird, schließen sie sich wieder, um die Wärme im Haus zu halten. (djd) Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche

12 Die Geschäftsstelle Borgentreich der Volkshochschule Diemel-Egge-Weser informiert Kurstitel: Ein spannender Spaziergang durch die Welt der Sterne und Planeten für Kinder ab 6 Jahren Kursort: Sekundarschule (ehem. Realschule) Herzlichen Dank an alle, die mir mit Glückwünschen, Geschenken und ihr persönliches Kommen anlässlich meines 95. Geburtstages große Freude bereitet haben. Marga Kropp Bühne, Heiligabend 2015 Kursbeginn: Uhr Dozent/in: Horst Thiel Kursbeschreibung: Ein erster ausführlicher Blick in den künstlichen Himmel mit dem Planetariumsprojektor ist eine spannende Sache! Unabhängig von Wetter und Tageszeit beobachten wir die Bahn der Sonne und erleben, wie ein Satellit am Abend über den Himmel gleitet und die ersten Sterne erscheinen. Jetzt können wir auf Entdeckungsreise gehen. Der Große Wagen hilft uns, die Himmelsrichtung zu finden und die Sternbilder verwandeln den Himmel in ein Märchenbuch. Natürlich schauen wir uns auch den Mond und die Planeten an und erleben, wie die Nacht in Zeitraffung vergeht, bis Sprechtage im Februar/März 2016 Deutsche Rentenversicherung Mittwoch, u Uhr Uhr Uhr Uhr Stadtverwaltung Warburg, Bahnhofstr. 28, Zimmer 121, Tel.: 05641/ Bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht und zum Elterngeld ste- hen Ihnen seit dem Ansprechpartner beim Kreis Höx- schließlich die Morgensonne aufgeht. Telefonische Anmeldungen und Informationen werden von Monika Michels, Telefon 05643/ oder Mobilnummer 0151 / , entgegen genommen. Kursanmeldungen können auch schriftlich an die Stadt Borgentreich, Volkshochschule, Am Rathaus 13, Borgentreich, gerichtet werden bzw. per an ter zur Verfügung. Bei Fragen bezüglich der Kriegsopferfürsorge können Sie sich an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe wenden. Orthopädisches Versorgungsamt beim VA Bielefeld Notdienste und Notrufnummern Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes der Orgelstadt Borgentreich erreichen Sie an den Wochenenden und an den Feiertagen unter der Ruf Nr Unter dieser Rufnummer können Sie ebenfalls Störungen bei der Wasserver- und entsorung melden. Feuerwehr/ Notfälle/ Unfälle/ Vergiftungen 112 (Rettungsdienst) Polizei 110 Polizeistation Warburg / Klinikum Warburg GmbH / 91-0 Hüffertstr. 50, Warburg Apothekennotdienst 0 800/ Internet: Zahnärztlicher Notdienst zu erfragen unter: / Ärztlicher/ Augenärztlicher Notdienst zu erfragen unter: Zentrale Notfallrufnummer: Öffnungszeiten der Nofallpraxis im Klinikum Warburg Montag und Freitag Uhr bis Uhr Samstag, Sonntag und Feiertag 08:00 Uhr bis Uhr Suchen Sie bei Bedarf direkt die Praxis auf. Eine vorherige Kontaktaufnahme über die zentrale Notfallrufnummer ist nicht notwendig. Tierärztlicher Notdienst an allen Wochenenden im Februar 2016 Dr. Schülken/Dr. Busch Peckelsheim / Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

13 Segen bringen - Segen sein in Borgentreich Am 3. Januar 2016, trugen 30 Sternsinger den Segen Gottes zu den Häusern und Wohnungen der Orgelstadt Borgentreich. Wir kommen daher aus dem Morgenland, wir kommen geführt von Gottes Hand, sangen die Jungen und Mädchen, bevor sie eine Spende für Kinder in Not sammelten. In diesem Jahr ist das Geld besonders für Kinder und Jugendliche in Bolivien bestimmt, die unter Diskriminierung leiden. Sie schämen sich für ihre indigene Herkunft, da andere sie verachten, wenn sie diese beispielsweise durch ihren Kleidungsstil zeigen, erklärte Simon Kremper im Aussendungsgottesdienst. RESPEKT ist deshalb das zentrale Wort der diesjährigen Sternsingeraktion. Von dieser Botschaft berichteten die drei Sternsinger Silas Kremper, Simon Kremper und Paul Gottlob am auch Bürgermeister R. Rauch. Nachdem sie den Weg vom Bürgerbüro zum Vorzimmer und anschließend zum Bürgermeister selbst entdeckt hatten, freute sich dieser über ihren Besuch und den Segen für das Haus der Stadt, in dem für die Bürgerinnen und Bürger zentrale Entscheidungen getroffen werden. Natürlich sprachen die drei Sternsinger und ihre Begleiterinnen Anja Kösters und Simone Drei Sternsinger, Silas Kremper, Simon Kremper und Paul Gottlob, überbrachten Gottes Segen ins Rathaus der Orgelstadt Borgentreich. Dabei informierten sie Bürgermeister Rainer Rauch darüber, dass mit der Spendenaktion Kinder in Bolivien unterstützt werden. Kremper mit Rauch über den guten Zweck der Aktion und konnten sich über eine großzügige Spende und Süßigkeiten für den Weg freuen. Beim Verlassen des Rathauses sollte natürlich auch der Segensaufkleber angebracht werden. Doch die Sternsinger konnten die hohe Tür nicht erreichen - kein Problem, auch hier unterstützte der Bürgermeister die drei. Kath. öffentliche Bücherei im Seniorenzentrum Borgentreich Tel / Öffnungszeiten: sonntags Uhr montags Uhr mittwochs Uhr donnerstags Uhr Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche

14 VHS Borgentreich startet ins neue Semester Anmeldungen sind möglich! Das Frühjahrsemester der Volkshochschule Borgentreich beginnt in Kürze mit neuen Angeboten. Einige Kurse sind schon gestartet. Die Programmhefte der Volkshochschule liegen ab sofort bei den Banken, den Postagenturen und anderen öffentlichen Stellen aus. Interessierte werden gebeten, sich frühzeitig einen Platz in den oft teilnehmerbegrenzten Kursen zu sichern Leicht, aber lecker aus dem Thermomix Dozent / in: Verena Arendes Beginn: Montag, 1. Februar 2016 Ort: Küche in der Sekundarschule (ehem. Uhrzeit: Uhr Deutsch als Fremdsprache - Anfängerkurs Dozent / in: Infotermin: Dienstag, 26. Januar 2016 Beginn: Dienstag, 2. Februar 2016 Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr Vortrag: Entspannt durch die Wechseljahre Dozent / in: Dr. Katharina Kiele- Dunsche, Ernährungswissenschaftlerin, Ernährungsberaterin Voranmeldung: Beginn: Dienstag, 2. Februar 2016 Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen Dozent / in: Ellen Schabrich, Gesundheitsberaterin Beginn: Donnerstag, 4. Februar 2016 Ort: Kraftraum der 2-fach Turnhalle Uhrzeit: Uhr In Borgentreich: Body-Work- Out: Bauch-Beine-Po mit Faszientraining Dozent / in: Claudia Tauchert Beginn: Mittwoch, 10. Februar 2016 Ort: 1-1/2-fache Sporthalle Uhrzeit: Uhr Einladungskarten zur Kommunion selbst gestalten Dozent / in: Marion Fögen Beginn: Montag, 15. Februar 2016 Ort: Borgentreich, Alter Graben 13 Uhrzeit: Uhr In Rösebeck: Wirbelsäulengymnastik Dozent / in: Claudia Tauchert Beginn: Montag, 15. Februar 2016 Ort: Rösebeck, Bördeblickhalle Uhrzeit: Uhr In Rösebeck: Wirbelsäulengymnastik Dozent / in: Claudia Tauchert Beginn: Montag, 15. Februar 2016 Ort: Rösebeck, Bördeblickhalle Uhrzeit: Uhr In Rösebeck: Body-Work- Out: Bauch-Beine-Po mit Faszientraining Dozent / in: Claudia Tauchert Beginn: Montag, 15. Februar 2016 Ort: Rösebeck, Bördeblickhalle Uhrzeit: Uhr Kreative Acrylmalerei für Jugendliche von 8-15 Jahre Dozent / in: Heike Tewes Beginn: Dienstag, 16. Februar 2016 Ort: Sekundarschule (ehem. Realschule) Uhrzeit: Uhr Kreative Acrylmalerei für Anfänger und Fortgeschrittene Dozent / in: Heike Tewes Beginn: Dienstag, 16. Februar 2016 Ort: Sekundarschule (ehem. Realschule), Kunstraum 14 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

15 Uhrzeit: Uhr Turnen für Mutter, Vater und Kind (1-1/2-4 Jahre) Dozent / in: Claudia Tauchert Beginn: Dienstag, 16. Februar 2016 Ort: 2-fach Turnhalle Uhrzeit: Uhr In Borgentreich: Body-Work- Out: Bauch-Beine-Po mit Faszientraining Dozent / in: Claudia Tauchert Beginn: Dienstag, 16. Februar 2016 Ort: Kraftraum der 2-fach Turnhalle Uhrzeit: Uhr Nähen für Anfänger und Fortgeschrittene Dozent / in: Maria Benecke Beginn: Dienstag, 16. Februar 2016 Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr WORD 2010 für Windows - Anfängerkurs Dozent / in: Hans-Josef Vieth Beginn: Montag, 29. Februar 2016 (Terminänderung) Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr Kurs urs Nr.:.: Vortrag: Physiotherapie für Hunde Dozent / in: Marlin Schwarzwald Beginn: Montag, 22. Februar 2016 Ort: Borgholz, Reithalle Möltgen, Burgstr. 2 Uhrzeit: Uhr Kurs urs Nr.:.: EXCEL 2010 für Windows - Aufbaukurs für Fortgeschrittene Dozent / in: Hans-Josef Vieth Beginn: Mittwoch, 24. Februar 2016 Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr EXCEL 2010 für Windows - Anfängerkurs Dozent / in: Hans-Josef Vieth Beginn: Donnerstag, 25. Februar 2016 Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr Kommunionkerzen erstellen Dozent / in: Marion Fögen Beginn: Donnerstag, 25. Februar 2016 Ort: Borgentreich, Alter Graben 13 Uhrzeit: Uhr Nähen für Anfänger und Fortgeschrittene Dozent / in: Hildegard Wieners Beginn: Donnerstag, 25. Februar 2016 Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr Kurs urs Nr.:.: s, Termine, Adressen und Aufgaben managen mit Outlook 2010 Dozent / in: Hans-Josef Vieth Beginn: Freitag, 26. Februar 2016 und Samstag, 27. Februar 2016 Ort: Bördelandschule (ehem. Hauptschule) Uhrzeit: Uhr Kurs urs Nr.:.: In Bühne: Nähen am Nachmittag Dozent / in: Hildegard Wieners Beginn: Montag, 29. Februar 2016 Ort: Bühne, DRK-Heim Uhrzeit: Uhr Kurs urs Nr.:.: Kochen mit dem Thermomix für Eltern und Kinder (ab 9 Jahren) Dozent / in: Verena Arendes Beginn: Montag, 29. Februar 2016 Ort: Küche in der Sekundarschule (ehem. Uhrzeit: Uhr Vortrag im Kindergarten Körbecke: Erste Hilfe am Kind Dozent / in: Sascha Tabaka Beginn: Mittwoch, 2. März 2016 Ort: Kindergarten Körbecke Uhrzeit: Uhr Telefonische Anmeldungen und Informationen werden von Monika Michels, Telefon / oder Mobilnummer 0151 / , entgegen genommen. Kursanmeldungen können auch schriftlich an die Stadt Borgentreich, Volkshochschule, Am Rathaus 13, Borgentreich, gerichtet werden bzw. per an Famillienzentrum Alsternest gibt Auskunft zum Thema Familienhebammen im Kreis Höxter Am Mittwoch, den findet in Kooperation mit der Krabbelgruppe unter der Leitung von Andrea Krull im Pfarrheim in Bühne von Uhr ein Informationsnachmittag zum Thema Familienhebammen im Kreis Höxter statt. Frau Eßer (Familienhebamme) wird den Nachmittag begleiten und für Fragen rund um das Thema Unterstützung, Beratung und Betreuung durch Familienhebammen Auskunft erteilen können. Dazu sind alle interessierte jungen Familien recht herzlich eingeladen. Datum: Ort: kath.pfarrheim in den Räumlichkeiten der Krabbelgruppe, Grüner Weg Zeit: 15:00-16:00 Uhr Anmeldung: Familienzentrum Alsternest C. Tournier, 06543/8726 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche

16 Bio-Produkte weiter stark nachgefragt! Die Upländer Bauernmolkerei präsentierte sich auf der diesjährigen Grünen Woche zusammen mit dem Sauerlandshof Jacobi aus Körbecke und dem Hofgut Rocklinghausen aus Twistetal. Beide Betriebe liefern ihre Bio-Milch zur Upländer Bauernmolkerei. Die Grüne Woche in Berlin feierte Ihren 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass wurden auf der weltgrößten Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau neun Thementouren für die Messebesucher angeboten. Bei der Bio-Entdeckungstour durch die Bio-Halle 1.2b informierten sich Jung und Alt durch ein interaktives Programm, was Bio auf dem Acker und im Stall bedeutet. Auf der Show-Kochbühne bereitete Spitzenkoch Dr. Harald Hoppe zusammen mit Josef Jacobi (Aufsichtsratsvorsitzender der Upländer Bauernmolkerei) Bio-Speisen zu. Auch das breite Angebot der Upländer Bauernmolkerei wurde den interessierten Messebesuchern vorgestellt. Viele prominente Besucher wie der Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, der regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller, die hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz, Dr. Felix Prinz zu Löwenstein (Vorsitzender des Bundes Ökologischer Lebensmittelwirtschaft), Joachim Rukwied (Deutscher Bauernverband) sowie weitere Landesagrarminister probierten die Upländer Schoko- und Vanillemilch und die Fruchtbuttermilch am Gemeinschaftsstand der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Darüber hinaus wurden die Zusammenhänge des ökologischen Landbaus und das Besondere an Bio-Produkten erklärt. Schnuppertag im Familienzentrum Alsternest Wir laden zum Schnuppertag ein: Jeden 1. Mittwoch im Monat ab 10:00 Uhr lädt das Familienzentrum und die heilpädagogisch integrative Kindertagestätte alle interessierten Familien mit ihren Kindern zum Kennenlernen der Einrichtung ein. An diesem Schnuppervormittag ist die Bewegungslandschaft im Spiel - und Abenteuerland geöffnet. Hier können die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern die Räumlichkeiten der Einrichtung entdecken und erste Kontakte zu anderen Kindern knüpfen. Die Eltern können sich gern über die verschiedenen Betreuungs - und Bildungsangebote informieren oder sich gegenseitig bei einer Tasse Tee oder Kaffee austauschen. Selbstverständlich stehen die Mitarbeiter/innen gern für Fragen zur pädagogischen Konzeption und auch der heilpädagogisch integrative Arbeit und den Therapieangeboten zur Verfügung. Eine Anmeldung zum Schnuppervormittag ist nicht erforderlich. Einladung zur Mitgliederversammlung der BSG Zu ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung lädt die BSG Borgentreich e.v. alle Mitglieder für Samstag, 27. Februar, um 16 Uhr in die Gaststätte Zur Krone ein. Der Vorstand bittet darum, den geänderten Wochentag und die neue Uhrzeit zu beachten. Auf der Tagesordnung, die in den Aushangkästen sowie im Netz unter eingesehen werden kann, stehen unter anderem Vorstandsneuwahlen. Der Vorstand bittet um rege Beteiligung. Bitte helfen Sie Menschen mit Behinderungen. Bitte online spenden unter: Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

17 Borgentreich Helau Karnevalistisches alistisches Wochenende am 6. und 7. Februar Auch in diesem Jahr feiern die Borgentreicher Vereine wieder gemeinsam Karneval. Traditionell wird am Samstag vor Rosenmontag um 20:11 Uhr die Sitzung durch die Karnevalspräsidentin Martina Stüve und ihren Vize Frank Eikenberg eröffnet. Mit im Programm sind die Garde- und Showtänze der TSA der Kolpingsfamilie, Tänze der Gruppe Skill und dem Männerballett vom VFR, Büttenreden sowie Darbietungen der Gruppe Dreck am Knie und den Mitgliedern des Elferrates. Mit weiteren Überraschungsgästen ist zu rechnen. Zum Tanz spielt wieder die Gruppe No Limit. Das Programm für die Kinder am Sonntag startet um 14:11 Uhr unter dem Motto Von Kindern für Kinder mit Elli (Olga Otto) und Freddie (Rudi Söthe) sowie der musikalischen Umrahmung des Musikvereines. Der Aufbau mit der freiwilligen Feuerwehr startet am Donnerstag, den um 18:00 Uhr und das gemeinsame Aufräumen beginnt am Dienstag, den um 16:00 Uhr. Hierzu sind alle Freiwilligen, gemäß dem Motto viele Hände-schnelles Ende recht herzlich eingeladen. Wanderung im Teutoburger Wald Die Wanderung im Februar führt am Sonntag, den vom Kreuzkrug zur Silbermühle im Teutoburger Wald. Start ist am Kreuzkrug bei Oesterholz an der Gauseköte. Von dort geht die Wanderung durch den Nassen Grund vorbei am Barnacken, dem höchsten Berg im Teutoburger Wald in Richtung Externsteine und dann um den Teich zurück zum Zielort Silbermühle mit Einkehr. Die Strecke ist ca. 8 km lang. Der Bus fährt um Uhr in Borgentreich ab. Die Führung auf dieser schönen Wanderung übernimmt Karl Nagel. Jahreshauptversammlung des Wandervereins Zur Jahreshauptversammlung des Wandervereins am Samstag, den 20. Feb um 15 Uhr in der Gastwirtschaft Dewender in Bühne sind alle Mitglieder herzlich eingeladen. Neben den üblichen Regularien geht es um die Wahl eines/ einer stellv. Vorsitzenden. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bei Reiner und Jutta Rengeling, Tel /1573 gebeten. Franz-Josef Dunkel Jumelage Rue & Borgentreich Folgende Ansprechpartner des internationalen Freundschaftsvereins Borgentreich e.v. stehen Ihnen für Fragen, Anregungen und Informationen zur Verfügung: Robert M. Prell, Borgentreich Tel.: 05643/8395 Maria Köhne, Peckelsheim Tel.: 05644/1448 Jürgen Dierkes, Bühne Sauerkrautessen in Rue: ; Jubiläum 30 Jahre in Rue: HEIMAT FÜR LANDSCHAFTSPFLEGER NATÜRLICH NATURPARKE! Entdecken Sie Heimat neu Besuchen Sie die Naturparke in Deutschland! Alois Richter geb Herzlichen Dank sagen wir allen, die sich in stiller Trauer mit uns verbunden fühlten und ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise zum Ausdruck brachten. Besonderen Dank sagen wir allen, die ihm in den letzten Tagen und Wochen beigestanden und ihn auf seinem letzten Weg begleitet haben. Es war tröstend zu erfahren, wie viel Freundschaft, Liebe und Wertschätzung ihm entgegengebracht wurde. Thorsten Richter Familie Sandra Tölle Borgentreich / Flieden, im Januar 2016 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche

18 Frauenherzen in Gefahr Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland, sie verursachen laut Robert-Koch-Institut (RKI) etwa 40 Prozent aller Sterbefälle. Dabei ist dies nicht vor allem Männersache - Frauen haben mit zunehmendem Alter ebenfalls ein steigendes Risiko. Wie groß die Gefahr individuell ist, kann durch einen innovativen Bluttest beim Arzt bestimmt werden. Ein Hormon gibt Auskunft Bekannt ist, dass das weibliche Geschlechtshormon Östrogen vor Herzerkrankungen schützt und dass mit einem hohen Wert des schlechten LDL-Cholesterins das Risiko dafür steigen kann. Neu hingegen ist die Erkenntnis, dass auch das bislang unbeachtete Hormon Neurotensin das Stoffwechselgeschehen im weiblichen Körper und das Herzrisiko maßgeblich beeinflussen kann. Es fungiert als sogenannter Biomarker. Mit dem neuen Labortest sphingotest pro-nt kann nun ermittelt werden, wie viel Neurotensin sich im Blut befindet. Eine zu hohe Konzentration kann sich negativ auswirken. So nehmen betroffene Frauen tierische Fette etwa aus Wurst, Butter oder Käse in großen Mengen im Körper auf, während andere fettig essen können, ohne dass ihr Körper die Fette so großzügig speichert. Wir wissen aus Studien, dass Neurotensin eine wichtige Rolle beim Fettstoffwechsel spielt. Es ist das Insulin des Fettes, mit anderen Worten, es kurbelt die Verdauung von Fett im Darm an, so Kardiologe Alan Maisel, Mediziner an der University of California in San Diego und ein Vorreiter der Biomarker-Forschung in den USA. Hohe Werte des Hormons können die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes fördern. Die richtige Ernährung hilft Sollte durch den Test ein erhöhtes Risiko festgestellt werden, bespricht man mit dem Arzt Maßnahmen zur weiteren Überwachung und Prävention. Dazu gehört eine mediterrane Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren und mit Nahrungsmitteln, die einen geringen glykämischen Index aufweisen, also den Blutzucker möglichst wenig ansteigen lassen. Regelmäßige Bewegung und eine Überwachung des Neurotensin-Wertes sind zudem empfehlenswert. Foto: djd/sphingotec/volker Witt/fotolia.com Verdoppeltes Herzrisiko Eine schwedische Studie mit Teilnehmerinnen zeigte, dass Frauen mit einem stark erhöhten Neurotensinwert ein etwa doppelt so großes Herzkreislaufrisiko haben. Von 100 Frauen entwickelten 13 eine Herzerkrankung, wenn sie einen hohen Wert aufwiesen. Hingegen erkrankten nur sieben mit einem niedrigen Spiegel. Auch bei den Todesfällen machte sich dieser Unterschied deutlich bemerkbar: Fünf von 100 Frauen mit hohen Werten starben an einer Herzkreislauferkrankung, von den Frauen mit besonders niedrigen Werten starben nur zwei von 100. (djd) 18 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

19 Saunabaden - Wellness pur Winterzeit - eigentlich die Zeit der Ruhe und Entspannung. Aber die sogenannte ruhige und besinnliche Zeit ist nicht immer Erholung für den Körper. Ungesunde Ernährung, zu wenig körperliche Bewegung sowie andauernder Stress zählt zu den Risikofaktoren für Bluthochdruck. Eine Milliarde Menschen weltweit haben Bluthochdruck. Die Zahl der Betroffenen ist vor allen Dingen in den letzten 30 Jahren enorm angestiegen, und zwar um fast 70 Prozent. Eine alarmierende Entwicklung die aktuell durch den Tag des Bluthochdrucks in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Effektive Nebenwirkung Es gibt allerdings eine bisher noch viel zu wenig bekannte, völlig natürliche Maßnahme gegen Bluthochdruck: das regelmäßige Saunabaden im Sanarium von Klafs ( Wie die Ergebnisse einer durch das renommierte Universitätsklinikum Charité in Berlin durchgeführten Studie eindeutig bestätigen, lässt sich Bluthochdruck dadurch bis zur Blutdrucknormalisierung behandeln. Und das ohne jedes Medikament. Die Temperaturen bei dieser den Kreislauf schonenden Saunavariante liegen als medizinisch genutzte Behandlungsform zwischen 46 C und 60 C, die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 % bis 55 %. Dozent Dr. Hans- Joachim Winterfeld, der Untersuchungsleiter an der Charité, verordnete über 40 Bluthochdruckpatienten als einzige Maßnahme regelmäßige Saunagänge und beobachtete über zwei Jahre hinweg deren Herz-Kreislauf-Verhalten. Die Ergebnisse sind beeindruckend: Über ein Drittel der Patienten (38 %) erlebten eine Blutdrucknormalisierung. Die Behandlung senkte außerdem bei den Patienten teilweise deutlich den Ruheblutdruck und auch die Herzfrequenz. Das eindeutige Ergebnis der Wissenschaftler: Das regelmäßige Saunabaden beeinflusst erhöhten Blutdruck positiv (mindestens zwei Besuche pro Woche, zwei Durchgänge à 8 bis 10 Min., sitzend auf der zweiten Stufe). Zur Abkühlung empfehlen die Wissenschaftler Patienten mit Herz-Kreislauf-Störungen die Regendusche bei Temperaturen zwischen 12 C bis 14 C. Die Mediziner empfehlen das Sanarium Die regelmäßige Wärmebehandlung im Sanarium bietet sich als effektive Anwendung für Bluthochdruckpatienten und auch für Menschen mit zu niedrigem Blutdruck an. Foto: KLAFS GmbH & Co. KG/akz-o auch für Menschen, die einen zu niedrigen Blutdruck haben und deshalb oft unter einem Schwindelgefühl und Müdigkeit leiden. Denn das wirkungsvolle Entspannen verbessert die periphere Mikrozirkulation, also die Blutversorgung der Gefäße an Armen und Beinen, erheblich. Das führt in vielen Fällen schon nach wenigen Wochen zu einer Blutdrucknormalisierung. Aus medizinischer Sicht außerdem interessant: Wichtig für jede Behandlung von Bluthochdruck ist die Annahme der Maßnahme durch den Patienten. Und auch in diesem Punkt überzeugt das Sanarium auf der ganzen Linie. Sämtliche Patienten bewerteten die Behandlung positiv und zeigten eine 100-prozentige Akzeptanz dieser absolut natürlichen Art, den Blutdruck zu regulieren. (akz-o) Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche

20 Veranstaltungskalender Borgentreich Männerwanderung nach der Abendmesse General- versammlung, des Löschzuges, Feuerwehrgerätehaus, Löschzug Uhr Generalversammlung des VfR, Gaststätte Zur Krone Uhr Blutspendeter Uhr DLRG-Tag des min des DRK, Bördelandschule Schwimmens, Hallenbad, DLRG Lichtmessfeier der kfd Weiberkarnev eiberkarneval al der kfd, Pfarrheim, kfd Uhr Aufbau Karneval al der Vereine, Schützenhalle, Karneval der Vereine Männerwanderung, Wanderverein Uhr AWO Lebens- mittelausgabe, Katharina-von- Bora-Haus Uhr Generalversammlung der Tanzsportabteilung der Kol- pingsfamilie, Pfarrheim Uhr Generalversammlung der Behindertensportgemein- Generalprobe Karneval al der Ver er- eine, Schützenhalle, Karneval der Vereine Agatha-Lobetag Uhr Karneval al der Vereine ereine, Schützenhalle, Karneval der Vereine Uhr Kinderkarneval, Schützenhalle, Karneval der Vereine Uhr Generalversammlung des Ziegenzuchtvereins, Gaststätte Dohmann, Ziegenzuchtverein Uhr Aufräumen Karneval al der Vereine ereine, Schützenhalle, Karneval der Vereine Uhr Generalversammlung der Schießsportabteilung, Schießkeller, Schießsportabteilung Wanderung, Wanderverein Uhr Vereinsmeisterschaf- ten der Fahnenschwenk ahnenschwenker er, Schützenhalle Uhr Vortr ortrag ag der Landfrauau- en, Pfarrheim schaft, Gaststätte Zur Krone Uhr Generalversammlung Alte Herren des VfR, Gaststätte Zur Krone Borgholz Einsammeln der Weihnachtsbäu- me, Ortslage, Reiterverein / Freiwillige Feuerwehr Jahreshauptversammlung der Ky- ffhäuser Kameradschaft, Gaststätte Sökefeld/Pott Weiberfastnacht der kfd, Stadthalle Karnevalsfeier der freiwilligen Feuerwehr euerwehr, Stadthalle Bühne Uhr Karnevalskaffee der Frauengemeinschaft, Alsterhalle Generalversammlung des DRK, DRK-Unterkunft Uhr Generalversammlung des Kleintierzuchtvereins, Vereinsheim Uhr Karnevalsball der Löschgruppe Bühne, Bühne Alsterhalle, Löschgruppe Bühne Uhr Rosenmontagsumzug der Löschgruppe Bühne, Alsterhalle Uhr Generalversammlung der Bürgerstiftung Bühne, Gasthaus Dewender Uhr Generalversammlung der Kyffhäuserkameradschaft, Kyffhäuserheim Großeneder Jahreshauptversammlung des Spiel- mannszuges, Gasthof Zur Post Einsammeln der Weihnachtsbäu- me, Ortslage Jahreshauptversammlung der kfd Großeneder, Seniorenkarneval Kinderkarneval, Ederhalle Jahreshauptversammlung des FC Großeneder/Engar, Ederhalle Körbecke Weiberkarneval, Gaststätte Schlichtherle Herrenfrühstück, Gaststätte Schlichtherle Chorkonzert onzert Kreuz u. Quer, Pfarrkirche Lütgeneder Uhr Generalversammlung des Sportvereins, Weißholzhalle Uhr Seniorennachmittag, Pfarrheim Uhr Rosenmontagsübung der Löschgruppe, Feuerwehrgerätehaus Ewige Anbetung, Kirche Uhr Generalversammlung der Feuerwehr euerwehr, Feuerwehrgerätehaus Uhr Generalversammlung des Angelvereins, Weißholzhalle Manrode Karnevalsveranstaltung der Land- jugend Karnevalsveranstaltung der Frau- engemeinschaft Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Muddenhagen nach der Messen Generalver alver- sammlung der Schützen, Bergwaldhalle, Schützenverein Uhr Generalversammlung des Turnvereins urnvereins, Schießkeller nach der Messe Generalversamm- lung der Kolpingsfamilie, Bergwaldhalle Natzungen ab Uhr Einsammeln der Weihnachtsbäume durch die Frei- willige Feuerwehr Uhr Schützenmesse mit anschl. Generalversammlung der Schützenbruderschaft, Kirche, 20 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

21 anschl. Gemeindehalle Uhr Tag des Schwimmens der DLRG, Hallenbad Borgentreich Uhr Karnevalsparty der Freiwilligen Feuerwehr euerwehr, Gemeindehalle Uhr Generalversammlung des Gesangvereins, Dorfgemeinschaftsraum Uhr Kolpingmesse mit an- schl. Generalversammlung der Kolpingsfamilie, Kirche, anschl. Pfarrheim Uhr Generalversammlung des VdK, Gaststätte Eschenberg Uhr Generalversammlung des Sportvereins, Sportlerheim Rösebeck Karneval al der Vereine ereine, Bördeblickhalle, Rösebecker Vereine Lichtmessfeier der kfd, Pfarrheim Weiberfastnacht der Rösebecker Frauen, Bördeblickhalle Generalversammlung des Schüt- zenvereins, Bördeblickhalle Erlöse des Adventsmarkes gespendet Die Borgentreicher Vereinsgemeinschaft, die katholische und evangelische Kirchengemeinden und die Mitarbeiter des Seniorenheimes haben am 1. Advent 2015 gemeinsam den ersten Adventsmarkt im und um dem Seniorenzentrum Borgentreich veranstaltet. Dabei wurde ein Reinerlös von 2300,- Euro durch den Verkauf von Weihnachtsdekound geschenken, Essen und Getränken sowie Spenden erzielt. Von diesem Betrag sollen 1800,- Euro für das Seniorenheim zur Verfügung gestellt werden, welche zweckgebunden zur Attraktivitätssteigerung des Hauses dienen, die nicht dem Geschäftsbetrieb obliegen. Die restlichen 500,-Euro erhält die Stiftung Armenhospital für ihre Unterstützung der Seniorenarbeit in der Kernstadt. Bei der Nachbesprechung waren sich die Mitglieder des Organisationsteams darüber einig, dass in Borgentreich ein Adventsmarkt zum festen Angebot in der Vorweihnachtszeit werden soll. Hierzu wurde festgelegt, diesen alle 2 Jahre immer am 1. Advent zu veranstalten. Ferner soll er immer an einem anderen Standort in der Gemeinde durchgeführt werden. In diesem Jahr wird dafür am 1. Advent ein Singen im Advent im Seniorenheim veranstaltet. V.l.: Werner Dürdoth, Vereinsgemeinschaft, Bernhard Kösters, Ortsvorsteher, Jörg Rothe, Leiter Seniorenheim und Nadine Kohlbrock vom Organisationsteam Rösebeck feiert die 5. Jahreszeit Am Samstag, den ist es wieder soweit. Rösebeck eröffnet den Karneval und veranstaltet einen großen Büttenabend. Ein bunt gemischtes Programm erwartet alle Narren und Narrenanesinnen. Unter Moderation des bewährten Elferratsdreigestirns Heidi Stoppelkamp, Frank Bosin und Rafael Weber sind alte Bekannte sowie neue Gesichter auf der Bühne zu sehen. So gibt es Büttenreden aus der Post und Neues aus Rosbach von den Zweien aus Büttenwerda. Weiter ist zu sehen, wie sich im Dunkeln gut munkeln lässt. Mit ihrem Können beim Tanz wird die Gruppe La Tenue aus Daseburg garantiert das Publikum begeistern. Wer sich schon immer gefragt hat, wie man auf dem Trockenen schwimmen kann, dürfte an diesem Abend die Antwort auf seine Frage bekommen. Fehlen darf natürlich nicht der traditionelle Dorfklatsch. Garantierte Höhepunkte werden der Auftritt der eigenen Rösebecker Funkengarde S(üß) u(nd) S(exy) sowie das Männerballett sein. Doch das ist noch nicht alles. Weitere Programmpunkte warten auf die Zuschauer. Aber nicht nur für das seelische, sondern auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Das Programm beginnt um Uhr. Rösebeck freut sich auf alle Besucher von nah und fern. Karneval-Kaffee und Patronatsfest Die kfd Bühne/Muddenhagen lädt am Samstag, zum Karneval-Kaffee in die Alsterhalle in Bühne ein. Beginn ist um Uhr. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Mitglieder werden über die Helferinnen persönlich eingeladen. Ein Kostenbeitrag wird erhoben. Am Dienstag, lädt die kfd Bühne/Muddenhagen zum Patronatsfest Maria Lichtmess um Uhr in die St.-Vitus-Kirche in Bühne ein. Anschließend findet im Pfarrheim Bühne ein gemeinsames Frühstück statt. Anmeldung bei Marlene Dierkes, Tel /439 bis zum Ein Unkostenbeitrag wird erhoben. Hinweis Das nächste Mitteilungsblatt erscheint am Samstag, dem 27. Februar 2015 Redaktions- und Anzeigenschluss ist am Donnerstag, dem 18. Februar 2015 Annoncen nimmt entgegen: Herr Jürgen Vollmann Bad Driburg Tel.: 05253/ Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche

22 Samstag, 27. Februar 2016 Angebote An- und Verkauf tischen Beschwerden o. anderen Krisensituationen ganz persönlich f. Sie da. In Willebadessen u. Paderborn. Irene Bredewald, 0151/ Reisen Ostsee Timmendorfer Strand FeWo 2-4 Pers., voll ausgestattet, Strandnah m. Strandkorb, 2 Fahrräder, v. priv. Winterangebote/Frühbucherrabatt Tel. 0521/ Bücher Sie sind in der KUL TUR- UND KULTURHEIMATPFLEGE tätig und möchten ein neues Buch herausgeben? Wir machen das für Sie: Lektorat Korrektur Bildbearbeitung Layout Druck. Kontaktieren Sie uns unter: (oder ) Dienstleistungen Stellenmarkt EXTRAWURST Für die kleinen Extrawünsche bieten wir Ihnen einen Minijob als Austräger dieser Zeitung. Schicken Sie eine an oder bewerben sich im Internet unter Wir freuen uns auf Sie! Gesundheit 22 4 Zimmer Wohnungen Bad Driburg - Reelsen Wohnung ab sofort zu vermieten! 4 ZKB 2 Balkone, 123 m², Kaltmiete 410,- + NK. Tel Haus/Häuser Nachmieter Dringenberg gesucht Schönes Reiheneckhaus 110 m², 5 ZKB, KM 420,-. Nette Familie gesucht von Privat. Tel. 0171/ Vermietungen 2 Zimmer Wohnungen Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie Mit meinen Methoden PsychoKinesiologie, Gesprächsführung, Verhaltenstherapie, prog. Muskelentspannung bin ich bei Panikattacken, Ängsten, Depressionen, psychosoma- Bad Driburg 73,5 m² Whg., 3 ZKB mit EBK und Garage, ab sofort od. später zu vermieten. Tel. 0175/ Bad Driburg 78 m², 3 ZKB, Balkon, ab zu vermieten, WBS erforderlich, Tel /821 Bad Driburg - Alhausen 3 ZK, Bad m. Wanne+Dusche, 84 m², PKW-Stellpl., sep. Eingang, Gartennutzg. mögl., KM NK + Kaut. AB SOFORT. Tel. 0152/ Dringenberg - Siegmannsbreite 19 Sehr schöne 3 ZKB, 65 m², Balkon, Keller, Funkgarage, ab 1.4., ruhige Lage. Tel /634 Bad Driburg 50 m² Whg., 2 ZKB, ab sofort od. später an Berufstätige zu vermieten. Tel. 0175/ Bad Driburg 77 m², 2 ZKB, Balkon, ab 1.5. zu vermieten, WBS erforderlich, Tel / 821 Bad Driburg - Sulburgring 6 2 Zimmer, Küche, Bad, Balkon, im 1. OG, 43 m², zum zu vermieten, Tel /1055 Hotline: 02241/ Internet: www Preis für Privatkunden: Ab 5,00 Euro 3 Zimmer Wohnungen Bad Driburg 66 m², 3 ZKB, Balkon, ab zu vermieten, WBS erforderlich, Tel /821 Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

23 Bühner Musiker spenden für Flüchtlingskinder Brachten Kinderaugen zum Strahlen: Sabina (21) und ihr Bruder Marin (10), Sabine Leone, Ulrike Jochheim (stv. Einrichtungsleiterin), Assja Gossen, Werner Hengst (Gesangverein Concordia ), Ellen Sickes-Lange (Ehrenamts-Koordinatorin), Michael Hengst (Musikverein Bühne) und Regina Lenze (v.l.n.r.). Foto: Privat (gv)- Die Augen der Flüchtlingskinder im Kindergarten der Zentralen Unterbringungs-Einrich- tung (ZUE) in Borgentreich wur- den tellergroß, als Gesangsver- einsvorsitzender Werner Hengst ihnen einen Karton voll mit Scho- koladen-nikoläusen hinhielt. Die süßen Leckereien waren das passende Opening für eine an- schließende Spendenübergabe. Jedes Jahr findet traditionell am 2. Adventssonntag in der Bühner Pfarrkirche St. Vitus ein vorweihnachtliches Konzert statt, das die drei Bühner Vereine Gesangverein Concordia Bühne, der Musikverein Bühne und die Musikgruppe Adsum Cantando veranstalten. Der Eintritt ist immer frei, während des Konzertes wird um eine Spende gebeten. Diese Kollekte wird jedes Jahr überwiegend für soziale Zwecke verwendet. Im vorigen Adventskonzert kamen stolze Euro zusammen. Ein Drittel, also 450 Euro, stellten die drei Vereine dem Kindergarten der ZUE zur Verfügung, um damit pädagogisch wertvolles Spiel- und Lernmaterial sowie Musik- und Rhythmusinstrumente anschaffen zu können. Als Koptenbischof Anba Damian (die Kopt. Kirche Deutschland ist Eigentümer der ehem. Bundeswehr-Kaserne) davon erfuhr, legte er spontan noch 100 Euro dazu, so dass jetzt ein Spendenerlös von 550 Euro den Malteser- Werken, die die Betreuung der Flüchtlinge leisten, übergeben werden konnten. Während der Übergabe überzeugten sich die Vereinsvertreter im bunt und hell eingerichteten Kindergarten davon, dass das Geld gut angelegt wird. Wir betreuen an manchen Tagen bis zu vierzig Kinder unterschiedlichen Alters und Nationalitäten, berichtet Erzieherin Sabine Leone und Regina Lenze, ehrenamtliche Mitarbeiterin, ergänzt: Da Musik international ist, werden wir die Kiddis besonders mit den Musikinstrumenten begeistern können. Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche

24 Weiberfastnacht in Borgholz Motto: Auf der Blumenwiese Die katholische Frauengemeinschaft Borgholz (kfd) lädt am Donnerstag, 04. Februar zur Weiberfastnacht in die Stadthalle Borgholz ein. Alle Weiber aus nah und fern sind willkommen, einen lustigen Abend mit vielen verrückten Weibern, witzigen Sketchen, tollen Tänzen und einer Menge Musik zu verbringen. Am Programm wirken mit: die TSG (Tanzsportgarde) Jordania Borgholz, die Mittwochstruppe, der letzte Rest, Margret und Töchter, die kfd, die SUS Tanzgarde Rösebeck, der Kirchenchor und eine Blondine. Einlass ab: Uhr, Beginn um Uhr. Von links: Christine Peine, Monika Werneke, Heike Bornmann, Manuela Ewen, Anna Kurek, Janett Cappell, Susanne Vornholt, Ingrid Kloid- Thanheiser, Hannelore Schlothane, Iris Bornmann, Elke Disse Town & Country Haus: 2015 das beste Jahr in der Firmengeschichte Anzahl der verkauften Häuser um 26,6 % auf gestiegen. Umsatz der Town & Country-Gruppe legt um rund 30,8 % auf 684 Millionen Euro zu Anzeige Im Geschäftsjahr 2015 hat Town & Country Haus, Deutschlands führender Massivhausanbieter, das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2013 spürbar übertroffen. So stieg die Zahl der verkauften Häuser um 26,6 % auf Der Town & Country- Gruppenumsatz wuchs um 30,8 % auf 684 Millionen Euro. Town & Country-Gründer Jürgen Dawo begründet das Rekordergebnis in der bislang 18-jährigen Firmengeschichte mit dem nach wie vor sehr günstigen wirtschaftlichen Umfeld für den Eigenheimerwerb sowie unserem einzigartigen und kundenorientierten Geschäftsmodell. Erneut ist Town & Country Haus stärker gewachsen als der Markt für Eigenheime in Deutschland. Für Bauherren ist das wirtschaftliche Umfeld in Deutschland nach wie vor sehr gut. Zum Jahresende 2015 erreichte die Zahl der Beschäftigten mit rund 43 Millionen einen neuen Höchststand. Die Zahl der Arbeitssuchenden liegt unter zwei Millionen - so niedrig wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Von den deutlichen Lohn- und Einkommenssteigerungen sowie den weiterhin historisch niedrigen Hypothekenzinsen profitieren insbesondere Menschen mit normalen Einkommen, bei denen der Erwerb von Wohneigentum an erster Stelle der Zukunftsund Lebensplanung steht, erklärt Andreas Kropp. Schon seit längerem sei der Bau eines Town & Country Hauses zu mietähnlichen Konditionen oder noch günstiger möglich. Die Schaffung von Wohneigentum sei sinnvoll und existenziell wichtig. Denn die in den nächsten Jahren vermutlich weiter steigenden Mieten, insbesondere in den Großstädten und Ballungsräumen, dürften vor allem für Normalverdiener zu einer ernsthaften finanziellen Belastung werden. Mit Abstand am beliebtesten sind Baulagen in den Einzugsgebieten der größeren Städte. Plausible Vermieter adé! Raus aus der Miete, rein ins eigene Haus - sicher und sorgenfrei! Massivhäuser inklusive Bodenplatte und Erdarbeiten Festpreis- und Bauzeitgarantie mehr als gebaute Häuser Begründung: Bei guter Infrastruktur sind dort Grundstücke deutlich preiswerter als in innerstädtischen Lagen. Zunehmend wichtig ist für Familien die hohe Lebensqualität außerhalb des großstädtischen Trubels. Das kommt insbesondere Kindern zugute, ist Andreas Kropp überzeugt. Das auch im Geschäftsjahr 2015 mit Abstand beliebteste Town & Country Haus war das Modell Flair. Rund jedes dritte Town & Country-Haus wurde im Geschäftsjahr 2015 aus dieser Serie verkauft. Das entspricht einem Anteil von 33,8 % der verkauften Häuser. Das... hier zieh ich ein. Erfolgsmodell Flair gibt es mittlerweile in fünf unterschiedlichen Varianten, wird in der Regel aber individuell auf die Bedürfnisse und Wünsche der Bauherren angepasst. Überdies kaufen Town & Country-Bauherren oft KfW-förderfähige Energiesparhäuser, deren Anteil im Geschäftsjahr 2015 bei 29,6 % lag. Auch für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Andreas Kropp eine positive geschäftliche Entwicklung von Town & Country Haus. Dieser Optimismus gründet sich auf den gleichen Fakten, die für das Rekord-Geschäftsjahr 2015 ausschlaggebend waren: gute wirtschaftliche Entwicklung, anhaltend niedrige Hypothekenzinsen und hoher Beschäftigungsgrad. Als zuständiger Lizenzpartner für den Bereich Höxter/Paderborn verantworten wir die Beratung, den Verkauf sowie den Bau der Town & Country Häuser mit lokalen Handwerksunternehmen und bieten Interessenten unverbindliche Beratungsgespräche in unserem Büro in Steinheim und ab Herbst 2016 auch in unserem Musterhaus in Bad Driburg an, erläutert Andreas Kropp. Kontakt: Hausbau im Hochstift Andreas Kropp Marktstr Steinheim Tel / Mitteilungsblatt Borgentreich Nr. 1 Woche 4

Amtsblatt der Stadt Sankt Augustin

Amtsblatt der Stadt Sankt Augustin Amtsblatt Nummer 18/2017 vom 19. Juli 2017 Inhaltsverzeichnis: Satzung vom 10.07.2017 zur 3. Änderung der Satzung über die Erhebung von Essensgeldern bei Verpflegung in Kindertageseinrichtungen der Stadt

Mehr

AMTSBLATT. Jahrgang Ausgegeben zu Senden am Ausgabe 1. Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Senden

AMTSBLATT. Jahrgang Ausgegeben zu Senden am Ausgabe 1. Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Senden AMTSBLATT DER GEMEINDE SENDEN Jahrgang 2007 Ausgegeben zu Senden am 11.01.2007 Ausgabe 1 Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Senden Herausgeber: Der Bürgermeister der Gemeinde Senden Bestellungen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Gladbeck

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Gladbeck Amtliche Bekanntmachung der Stadt Gladbeck Ausgabe 01/12 Montag, 16. Januar 2012 Amtliche Bekanntmachung Satzung vom 13.01.2012 zur Änderung der Satzung der Stadt Gladbeck über die Durchführung von Bürgerentscheiden

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 8. Jahrgang 02.02.2016 Nr. 2 / S. 1 Inhalt 1. Öffentliche Bekanntmachung zur 5. Änderungssatzung des VHS-Zweckverbandes Büren, Delbrück, Geseke, Hövelhof, Salzkotten und Bad

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brakel

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brakel Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brakel Satzung vom 22.09.2017 über die Festlegung der Merkmale der endgültigen Herstellung der Erschließungsanlage "Am Hügel" in der Gemarkung Hembsen und "Sepkerweg"

Mehr

245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof

245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof 2. Mai 2013 245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof 247/2013 Europas Fahnen wehen am 9. Mai 248/2013 Sprechstunde des Lotsen

Mehr

Nr. 15 Brilon, Jahrgang Bekanntmachung einer öffentlichen Zustellung gemäß 15 des Verwaltungszustellungsgesetzes

Nr. 15 Brilon, Jahrgang Bekanntmachung einer öffentlichen Zustellung gemäß 15 des Verwaltungszustellungsgesetzes Amtsblatt der Stadt Brilon / Hochsauerland Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Brilon Herausgeber: Stadt Brilon,, Am Markt 1, 59929 Brilon Das Erscheinen wird mit Inhaltsangabe in der Ortsausgabe

Mehr

Bekanntmachungsanordnung

Bekanntmachungsanordnung Aufsichtsbehördliche Genehmigung Ratsbeschluss Bekanntmachungsanordnung öffentlich bekannt gemacht In Kraft getreten 21.12.1993-22.12.1993 29.12.1993 01.01.1994 1. Änderung 20.12.1994-21.12.1994 29.12.1994

Mehr

Satzung über die Nutzung des Nordsternplatzes Vom

Satzung über die Nutzung des Nordsternplatzes Vom Satzung über die Nutzung des Nordsternplatzes Vom 19.07.2005 Der Rat der Stadt Gelsenkirchen hat in seiner Sitzung vom 23.06.2005 auf Grund der 7, 41 Abs. 1 Satz 2 f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen Inhaltsverzeichnis 50 Jahresrechnung der Stadt Leichlingen für das Haushaltsjahr 07 51 Jahresrechnung der Stadt Leichlingen

Mehr

a) die Benutzerin/der Benutzer oder die Auftraggeberin/der Auftraggeber des Rettungswagen und

a) die Benutzerin/der Benutzer oder die Auftraggeberin/der Auftraggeber des Rettungswagen und Satzung über die Erhebung von Gebühren für den Krankentransport und Notfallrettungsdienst der Stadt Pulheim vom 07.10.2014 (einschließlich 1. Änderung) 1. Änderung vom 13.04.2017 der Satzung über die Erhebung

Mehr

2-22. Satzung vom über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Teilnahme an Angeboten der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

2-22. Satzung vom über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Teilnahme an Angeboten der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich 2-22 Satzung vom 24.06.2008 über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Teilnahme an Angeboten der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich Stand: August 2008 2 Satzung vom 24.06.2008 über die Erhebung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe für die 13. Jahrgang 25. Juli 2013 Nummer 09 / Seite 1 Inhaltsverzeichnis 23/2013 Bekanntmachung der Ordnungsbehördlichen Verordnung über das Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonn- und Feiertagen in

Mehr

Gebührensatzung. vom

Gebührensatzung. vom Gebührensatzung zur Satzung der Stadt Warendorf über die Errichtung und Unterhaltung von Übergangsheimen für das Übergangswohnheim, 48231 Warendorf, Königsberger Straße 5 vom 19.12.2008 Auf Grund des 7

Mehr

1 Gebührenpflicht. 2 Gebührenhöhe

1 Gebührenpflicht. 2 Gebührenhöhe Satzung des Stadtbetriebes Wetter (Ruhr) -AöR der Stadt Wetter (Ruhr)- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren - Verwaltungsgebührensatzung - vom 27.07.2011 in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom

Mehr

Änderungssatzung vom *zur Satzung über den Rettungsdienst des Rheinisch-Bergischen Kreises vom

Änderungssatzung vom *zur Satzung über den Rettungsdienst des Rheinisch-Bergischen Kreises vom Amtsblatt für den Rheinisch-Bergischen Kreis 6. Jahrgang Nummer 21 13.07.2017 1. 12.07.2017 Öffentliche Bekanntmachung 17. Änderungssatzung vom 10.07.2017* zur Satzung über den Rettungsdienst des Rheinisch-Bergischen

Mehr

Gebührensatzung für die Musikschule der Stadt Sprockhövel (gültig ab )

Gebührensatzung für die Musikschule der Stadt Sprockhövel (gültig ab ) Gebührensatzung für die Musikschule der Stadt Sprockhövel (gültig ab 01.01.2013) Aufgrund der 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Durchführung der Brandschau in der Stadt Breckerfeld vom Bekanntmachungsanordnung

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Durchführung der Brandschau in der Stadt Breckerfeld vom Bekanntmachungsanordnung Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Durchführung der Brandschau in der Stadt Breckerfeld vom 27.08.2001 32.023 Beschluss der Stadtvertretung Aufsichtsbehördliche Genehmigung Bekanntmachungsanordnung

Mehr

Satzung der Stadtentwässerung Lippstadt AöR über die Erhebung von Gebühren für die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen vom

Satzung der Stadtentwässerung Lippstadt AöR über die Erhebung von Gebühren für die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen vom Satzung der Stadtentwässerung Lippstadt AöR über die Erhebung von Gebühren für die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen vom 13.12.2016 Der Verwaltungsrat der Stadtentwässerung Lippstadt AöR hat

Mehr

I n h a l t s v e r z e i c h n i s

I n h a l t s v e r z e i c h n i s Ausgabe Nr. 10/14 11.07.2014 Amtsblatt im Netz: www.sprockhoevel.de /Aktuelles/Amtsblatt I n h a l t s v e r z e i c h n i s Lfd. Nr. Datum Titel Seite 1 04.07.2014 Erste Änderung der Vergabeordnung der

Mehr

Gebührensatzung für Leistungen des Standesamtes der Stadt Gladbeck

Gebührensatzung für Leistungen des Standesamtes der Stadt Gladbeck Gebührensatzung für Leistungen des Standesamtes der Stadt Gladbeck Auf Grundlage der 1 und 4 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein- Westfalen vom 21.10.1969, des 7 der Gemeindeordnung für

Mehr

Satzung über ein besonderes gemeindliches Vorkaufsrecht gem. 25 Baugesetzbuch (BauGB) für den Bereich des Ortskernes Stürzelberg Vom

Satzung über ein besonderes gemeindliches Vorkaufsrecht gem. 25 Baugesetzbuch (BauGB) für den Bereich des Ortskernes Stürzelberg Vom 1.6/61.00 gem. 25 Baugesetzbuch (BauGB) für den Bereich des Ortskernes Stürzelberg Vom 25.11.1991 1 Besonderes Vorkaufsrecht... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Inkrafttreten... 2 Anlage (Plan)... 3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

Satzung für das Jugendamt der Stadt Heiligenhaus vom Änderung vom

Satzung für das Jugendamt der Stadt Heiligenhaus vom Änderung vom Seite: 1 Satzung für das Jugendamt der Stadt Heiligenhaus vom 30.10.2009 1. Änderung vom 03.04.2014 Der Rat der Stadt hat am 30.09.2009 aufgrund der 69 ff. des Gesetzes zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Erkrath vom

Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Erkrath vom Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Erkrath vom 21.12.1995 - in Kraft getreten am 01.01.1996 Änderungen Nr. der Änderungen Datum der Änderung geänderte Paragraphen Art der

Mehr

Entgeltordnung für sonstige brandschutztechnische Leistungen in der Stadt Pulheim vom

Entgeltordnung für sonstige brandschutztechnische Leistungen in der Stadt Pulheim vom Entgeltordnung für sonstige brandschutztechnische Leistungen in der Stadt Pulheim vom 28.11.2016 Präambel Der Rat der Stadt Pulheim hat in seiner Sitzung am 8.11.2016 aufgrund des 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe für die Stadt Bad Lippspringe 13. Jahrgang 21. Oktober 2013 Nummer 13 / Seite 1 Inhaltsverzeichnis 32/2013 Bekanntmachung zur Durchführung von Reinigungsarbeiten auf dem Waldfriedhof zu Allerheiligen und

Mehr

12. Jahrgang Ausgabe 5/2015 Rhede,

12. Jahrgang Ausgabe 5/2015 Rhede, AMTSBLATT der Stadt Rhede Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Rhede 12. Jahrgang Ausgabe 5/2015 Rhede, 15.04.2015 Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Rhede, die durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Leistungen des Rettungsdienstes im Kreis Steinfurt vom

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Leistungen des Rettungsdienstes im Kreis Steinfurt vom Gebührensatzung Rettungsdienst 38/1 Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Leistungen des Rettungsdienstes im Kreis Steinfurt vom 15.12.2015 Kreistag: 16.12.2013 Kreistag: 15.12.2014

Mehr

Amtsblatt. Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, Recklinghausen

Amtsblatt. Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, Recklinghausen Amtsblatt für die Stadt Recklinghausen Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, 45655 Recklinghausen Das Amtsblatt wird während der Öffnungszeiten im Stadthaus A, Bürgerbüro kostenlos abgegeben.

Mehr

- Flächennutzungsplan der Stadt Ratingen 92. Änderung, Teil B Gewerbegebiet Tiefenbroich Westlich Am Roten Kreuz Teil B Alter Kirchweg / Am Roten

- Flächennutzungsplan der Stadt Ratingen 92. Änderung, Teil B Gewerbegebiet Tiefenbroich Westlich Am Roten Kreuz Teil B Alter Kirchweg / Am Roten AMTSBLATT DER STADT RATINGEN HERAUSGEBER: DER BÜRGERMEISTER JAHRGANG: 13 NUMMER : 35 DATUM : 17.11.2017 INHALTSVERZEICHNIS Lfd. Nr. Bezeichnung 81 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Ratingen - Flächennutzungsplan

Mehr

1 Benutzungsgebühren. 2 Gebührenmaßstab und Gebührensatz

1 Benutzungsgebühren. 2 Gebührenmaßstab und Gebührensatz Abfallentsorgungsgebühren 25/02 HdO 1 ------------------------------------------------------------------------------------------------ Abfallentsorgungsgebühren 25/02 91. Erg. Lief. 1/2016 HdO ------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Amtsblatt der Stadt Datteln 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Inhalt: 1. Tagesordnung für die Sitzung des Rates am Freitag, 29. Juli 2016, 10.00 Uhr in der Stadthalle, Kolpingstraße 1, 45711 Datteln 2.

Mehr

Gebührensatzung für Friedhöfe 73.2

Gebührensatzung für Friedhöfe 73.2 Gebührensatzung für die Friedhöfe der Stadt Bergisch Gladbach in der Fassung der IV. Nachtragssatzung Aufgrund der 7 und 8 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Gebührenordnung für die Stadtbibliothek Neuss vom 19. Dezember 1997 (in der Fassung der 8. Änderungssatzung vom 13. Dezember 2013)

Gebührenordnung für die Stadtbibliothek Neuss vom 19. Dezember 1997 (in der Fassung der 8. Änderungssatzung vom 13. Dezember 2013) Gebührenordnung Stadtbibliothek 41/021 HdO 1 ------------------------------------------------------------------------------------------------ Gebührenordnung Stadtbibliothek 41/021 85. Erg. Lief. 1/2014

Mehr

Rechtsverordnung. Kreistag: Kreistag: Kreistag: Kreistag:

Rechtsverordnung. Kreistag: Kreistag: Kreistag: Kreistag: Rechtsverordnung über die Beförderungsentgelte und Beförderungsbedingungen im Gelegenheitsverkehr mit Taxen (Taxentarif) für den Kreis Steinfurt vom 18.12.1975, zuletzt geändert am 01.12.2012, vom 16.12.2014

Mehr

Nr. 28 vom / Bekanntmachung über Anmeldezeiten an den Haaner Grundschulen für das Schuljahr 2011/2012

Nr. 28 vom / Bekanntmachung über Anmeldezeiten an den Haaner Grundschulen für das Schuljahr 2011/2012 Amtsblatt Nr. 28 vom 24.09.2010 Inhaltsverzeichnis: 1./ Bekanntmachung über Anmeldezeiten an den Haaner Grundschulen für das Schuljahr 2011/2012 2./ Bekanntmachung der Satzung vom 22.09.2010 zur Änderung

Mehr

Amtsblatt d e s E n n e p e - R u h r - K r e i s e s

Amtsblatt d e s E n n e p e - R u h r - K r e i s e s Amtsblatt d e s E n n e p e - R u h r - K r e i s e s H e r a u s g e b e r : K r e i s v e r w a l t u n g E N 9. Jahrgang Schwelm, 05.07.2016 Nr. 15 Inhaltsverzeichnis: Lfd.Nr. Datum Titel Seite 1. 17.06.2016

Mehr

Satzung der Stadt Heiligenhaus über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung städtischer Sportstätten und Geräte vom geändert durch die

Satzung der Stadt Heiligenhaus über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung städtischer Sportstätten und Geräte vom geändert durch die Seite: 1 Satzung der Stadt Heiligenhaus über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung städtischer Sportstätten und Geräte vom 07.05.2013 geändert durch die 1. Änderungssatzung vom 31.10.2013 Aufgrund

Mehr

Gebührensatzung. für die Städtischen Friedhöfe Hemer. vom

Gebührensatzung. für die Städtischen Friedhöfe Hemer. vom Gebührensatzung für die Städtischen Friedhöfe Hemer vom 01.03.2014 Aufgrund 1. 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666

Mehr

Gebührenordnung über die Straßenreinigung in der Bundesstadt Bonn. Vom 21. Dezember Satzung vom in Kraft getreten am Geänderte Regelungen

Gebührenordnung über die Straßenreinigung in der Bundesstadt Bonn. Vom 21. Dezember Satzung vom in Kraft getreten am Geänderte Regelungen 70.1.1 Gebührenordnung über die Straßenreinigung in der Bundesstadt Bonn Vom 21. Dezember 1978 Verzeichnis der Änderungen Satzung vom in Kraft getreten am Geänderte Regelungen 22.12.1980 (ABl. S. 625)

Mehr

Gebührensatzung für die Inanspruchnahme des Rettungsdienstes der Bundesstadt Bonn. Vom 15. Dezember 2015

Gebührensatzung für die Inanspruchnahme des Rettungsdienstes der Bundesstadt Bonn. Vom 15. Dezember 2015 37-2 Verzeichnis der Änderungen Gebührensatzung für die Inanspruchnahme des Rettungsdienstes der Bundesstadt Bonn Vom 15. Dezember 2015 Satzung vom in Kraft getreten am Geänderte Regelungen 13.12.2016

Mehr

Satzung zur Regelung der Beteiligung der Städte und Gemeinden an den kommunalen Kosten des SGB II vom

Satzung zur Regelung der Beteiligung der Städte und Gemeinden an den kommunalen Kosten des SGB II vom 50/5 Satzung zur Regelung der Beteiligung der Stadte und Gemeinden Satzung zur Regelung der Beteiligung der Städte und Gemeinden des SGB II vom 18.12.2012 Kreistag: 10.12.2012 Aufgrund des 5 der Kreisordnung

Mehr

Jahrgang 3 Nr. 14. Inhalt:

Jahrgang 3 Nr. 14. Inhalt: 02.06.2014. Jahrgang 3 Nr. 14 Inhalt: 1. Bebauungsplan Nr. 100 A Stadtteilzentrum Annen, nördlich der Annenstraße, 1. Änderung - Entwurfsbeschluss und Beschluss über die öffentliche Auslegung... 2 2. Bebauungsplan

Mehr

2. Jahrgang Nr. 16. Inhalt:

2. Jahrgang Nr. 16. Inhalt: 2. Jahrgang 25.07.2013 Nr. 16 Inhalt: 1. Bebauungsplan Nr. 247 Drei Könige - Aufstellungsbeschluss... 2 2. Bebauungsplan Nr. 247 Drei Könige, -Satzung über eine Veränderungssperre... 4 3. Online-Versteigerung

Mehr

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015. INHALT Datum Titel Seite. 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015. INHALT Datum Titel Seite. 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142 347 AMTSBLATT Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015 Lfd. Nr. INHALT Datum Titel Seite 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142 92 15.05.2015 Bekanntmachung der Sitzung des

Mehr

2. Änderungssatzung vom. zur Satzung über die Benutzung und Erhebung von Beiträgen zu den

2. Änderungssatzung vom. zur Satzung über die Benutzung und Erhebung von Beiträgen zu den 2. Änderungssatzung vom. zur Satzung über die Benutzung und Erhebung von Beiträgen zu den in Kaarst vom 15.12.2006 Auf Grund der 7 und 41 Abs. 1 Satz 2 lit.f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

46. Jahrgang 13. September 2017 Nummer 13. Sitzung des Rates der Stadt Verl Seite 53

46. Jahrgang 13. September 2017 Nummer 13. Sitzung des Rates der Stadt Verl Seite 53 Amtsblatt Amtliches Verkündungsblatt der Stadt Verl 46. Jahrgang 13. September 2017 Nummer 13 Sitzung des Rates der Stadt Verl Seite 53 Bekanntmachung der öffentlichen Zustellung einer Inverzugsetzung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 5. Jahrgang 28.10.2013 Nr. 16 / S. 1 Inhalt 1. Erlass einer Satzung über ein besonderes Vorkaufsrecht nach 25 Abs. 1 Nr. 2 BauGB zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 15 Jahrgang 2013 ausgegeben am 18.11.2013 Seite 1 Inhalt 19/2013 91. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Lichtenau, Teilbereich Kernstadt Lichtenau und Aufstellung

Mehr

Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung Bekanntmachungsanordnung

Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung Bekanntmachungsanordnung Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung 70.02 Beschluss der Stadtvertretung Aufsichtsbehördliche Genehmigung Bekanntmachungsanordnung öffentlich bekanntgemach t Inkrafttreten 16.12.1993 ----

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung über das Friedhofs- und Bestattungswesen der Stadt Porta Westfalica vom in der Fassung der 3.

Gebührensatzung zur Satzung über das Friedhofs- und Bestattungswesen der Stadt Porta Westfalica vom in der Fassung der 3. Änderungshistorie: Datum der Satzung Änderungen bzw. Änderung 12.07.2016 2 Tarifstellen 1.2.2.5., 1.2.2.6., 1.2.2.7. neu, Tarifstellen (2)1. und (2)2. geändert Tag des Inkrafttretens 01.09.2016 Gebührensatzung

Mehr

Übergangsheime für Aussiedler und ausländische Flüchtlinge 50/02 HdO

Übergangsheime für Aussiedler und ausländische Flüchtlinge 50/02 HdO Übergangsheime für Aussiedler 50/02 und ausländische Flüchtlinge 68. Erg. Lief. 1/2003 HdO Satzung über die Unterhaltung von Übergangsheimen der Stadt Neuss für Aussiedler und ausländische Flüchtlinge

Mehr

Gebührensatzung der Stadt Übach-Palenberg über die Abfallentsorgung vom

Gebührensatzung der Stadt Übach-Palenberg über die Abfallentsorgung vom 2.3.1 Gebührensatzung der Stadt Übach-Palenberg über die Abfallentsorgung vom 12.12.1991 Inhaltsübersicht Präambel 1 Abfallentsorgungsgebühren 2 Gebührenpflichtige und Gebührenpflicht 3 Gebührenmaßstab

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig 30. Jahrgang Herausgegeben zu Bestwig am 17.12.2004 Nummer 10 Amtsblatt für den Bereich der Gemeinde Bestwig Herausgeber und Verleger: Der Bürgermeister

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Friedhöfe der Stadt Balve vom

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Friedhöfe der Stadt Balve vom Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Friedhöfe der Stadt Balve vom 22.09.2010 Auf Grund des 4 des Gesetzes über das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz - BestG NRW) in der Fassung

Mehr

Satzung der "Wählergruppe (Name; ggf. Angabe der Kurzbezeichnung 1) )"

Satzung der Wählergruppe (Name; ggf. Angabe der Kurzbezeichnung 1) ) Beispiel einer Satzung für eine Wählergruppe in einer Gemeinde im Sinne des Kommunalwahlgesetzes Satzung der "Wählergruppe (Name; ggf. Angabe der Kurzbezeichnung 1) )" 1 Name, Zweck und Sitz (1) Die Wählergruppe

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 14 Jahrgang 2014 ausgegeben am 01.09.2014 Seite 1 Inhalt 22/2014 Beschleunigte Zusammenlegung Lippeaue-Boke Anmeldung unbekannter Rechte (Az.: 33 81005 H. O. 21) 23/2014

Mehr

Amtsblatt. Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, Recklinghausen

Amtsblatt. Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, Recklinghausen Amtsblatt für die Stadt Recklinghausen Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, 45655 Recklinghausen Das Amtsblatt wird während der Öffnungszeiten im Stadthaus A, Bürgerbüro kostenlos abgegeben.

Mehr

Gebührensatzung der Stadt Castrop-Rauxel für die städtischen Friedhöfe

Gebührensatzung der Stadt Castrop-Rauxel für die städtischen Friedhöfe Gebührensatzung der Stadt Castrop-Rauxel für die städtischen Friedhöfe Aufgrund der 7 und 8 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO. NW.) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Gebührensatzung. zur Friedhofssatzung der Stadt Borken vom 19. Dezember 2013

Gebührensatzung. zur Friedhofssatzung der Stadt Borken vom 19. Dezember 2013 Gebührensatzung zur Friedhofssatzung der Stadt Borken vom 19. Dezember 2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV.

Mehr

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein vom über die Erhebung von Elternbeiträgen für Kinder in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein vom über die Erhebung von Elternbeiträgen für Kinder in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein vom 21.07.2009 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Kinder in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege I. Durch Dringlichkeitsentscheidung des Landrates

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Hemer

Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Hemer Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Hemer Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV NRW S. 666/SGV NRW 2023), zuletzt

Mehr

1 Einsatz von Krankenkraftwagen und Notärzten

1 Einsatz von Krankenkraftwagen und Notärzten Rettungsdienst 50/07 HdO 1 ------------------------------------------------------------------------------------------------ Rettungsdienst 50/07 93. Erg. Lief. 1/2017 HdO ------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kreisstadt Mettmann Herausgeber: Der Bürgermeister der Kreisstadt Mettmann

Kreisstadt Mettmann Herausgeber: Der Bürgermeister der Kreisstadt Mettmann Kreisstadt Mettmann Herausgeber: Der Bürgermeister der Kreisstadt Mettmann Nr. 30/2015 25. Jahrgang 04. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis 65 Öffentliche Bekanntmachung der Kreisstadt Mettmann über die Einladung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe für die Stadt Bad Lippspringe 12. Jahrgang 24. April 2012 Nummer 05 / Seite 1 Inhaltsverzeichnis 012/2012 Wahlbekanntmachung über die am 13. Mai 2012 stattfindende Landtagswahl NRW 013/2012 Bekanntmachung

Mehr

Steuererhebung. Die Stadt Lüdenscheid erhebt eine Wettbürosteuer als örtliche Aufwandssteuer nach den Vorschriften dieser Satzung.

Steuererhebung. Die Stadt Lüdenscheid erhebt eine Wettbürosteuer als örtliche Aufwandssteuer nach den Vorschriften dieser Satzung. Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Lüdenscheid für das Vermitteln oder Veranstalten von Pferde- und Sportwetten (Wettbürosteuersatzung) vom 14.12.2016 Aufgrund der 7, 41 Absatz 1

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsorgan der Hansestadt Medebach

Amtliches Bekanntmachungsorgan der Hansestadt Medebach Amtliches Bekanntmachungsorgan der Hansestadt Medebach Herausgeber: Bürgermeister der Hansestadt Medebach, Österstraße 1, 59964 Medebach Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt ist einzeln und kostenlos erhältlich.

Mehr

Nr Bebauungsplan der Städte M...394

Nr Bebauungsplan der Städte M...394 Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 22 Ausgegeben in Lüdenscheid d am 05.06.2013 Jahrgang 2013 Inhaltsverzeichnis 02.06.2013 Gemeinde Schalksmühle 28.05.2013 Stadt Lüdenscheid

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Wassenberg vom

Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Wassenberg vom Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Wassenberg vom 17.12.2010 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV.NRW. 1994 S. 666/SGV.NRW.

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Friedhöfe der Stadt Lippstadt - Friedhofsgebührensatzung - 1 Gebührenpflicht

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Friedhöfe der Stadt Lippstadt - Friedhofsgebührensatzung - 1 Gebührenpflicht Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Friedhöfe der Stadt Lippstadt - Friedhofsgebührensatzung - Der Rat der Stadt Lippstadt hat auf Grund des 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Nr.: Erwitte, 28. Januar Jahrgang

Nr.: Erwitte, 28. Januar Jahrgang Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Erwitte Nr.: 01 59597 Erwitte, 28. Januar 2015 20. Jahrgang Inhalt Seite 1. Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Erwitte Bebauungsplan Bad Westernkotten Nr. 12

Mehr

27. Jahrgang Brandenburg an der Havel, Nr. 13. Amtlicher Teil. Öffentliche Zustellung

27. Jahrgang Brandenburg an der Havel, Nr. 13. Amtlicher Teil. Öffentliche Zustellung Amtsblatt für die Stadt Brandenburg an der Havel 27. Jahrgang Brandenburg an der Havel, 12.06.2017 Nr. 13 Inhalt Seite Amtlicher Teil Öffentliche Zustellungen 1 Versammlung der Jagdgenossenschaft Brandenburg/Schmerzke

Mehr

Jugend und Soziales 5.510

Jugend und Soziales 5.510 Satzung über die Benutzung von städtischen Spiel- und Bolzplätzen, Skateanlagen, Jugendtreffpunkte und die außerschulische Benutzung von Schulhöfen in der Stadt Greven vom 29.03.2012 Der Rat der Stadt

Mehr

einer Zweitwohnungssteuer in der Stadt Königswinter vom

einer Zweitwohnungssteuer in der Stadt Königswinter vom Zweitwohnungssteuer 2.50 2.50 Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Stadt Königswinter vom 13.12.2011 STAND 22.06.2016 ÄNDERUNGEN 1.ÄNDERUNG VOM 22.06.2016 ( 2 ABS. 2 SATZ 1 UND 3)

Mehr

Gebührensatzung der Stadt Wiehl. für die Inanspruchnahme der Friedhöfe. vom

Gebührensatzung der Stadt Wiehl. für die Inanspruchnahme der Friedhöfe. vom Gebührensatzung der Stadt Wiehl für die Inanspruchnahme der Friedhöfe vom 13.12.2013 Aufgrund von 4 des Gesetzes über das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz BestG NRW) in der Fassung der

Mehr

Nutzung der 50/01

Nutzung der 50/01 Obdachlosenunterkünfte 50/01 HdO 1 ------------------------------------------------------------------------------------------------ Nutzung der 50/01 Obdachlosenunterkünfte 92. Erg. Lief. 7/2016 HdO ------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Amtsblatt der Stadt Dorsten

Amtsblatt der Stadt Dorsten Amtsblatt der Stadt Dorsten 38. Jahrgang vom 11.12.2012 Nr. 26 Inhaltsverzeichnis Seite 110 Tagesordnung der 30. Sitzung des Rates der Stadt Dorsten am Mittwoch, 19.12.2012 um 16:00 Uhr im Großen Sitzungssaal

Mehr

Satzung Elternbeiträge Tagesbetreuung 5.75

Satzung Elternbeiträge Tagesbetreuung 5.75 Satzung der Stadt Königswinter über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Tagesbetreuung von Kindern vom 02.01.2008 (zuletzt geändert durch Satzung vom 17.02.2015) Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung

Mehr

Lfd. Nr. 21. Gemeinde Legden. Bekanntmachung

Lfd. Nr. 21. Gemeinde Legden. Bekanntmachung Lfd. Nr. 21 Gemeinde Legden Bekanntmachung 36. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Legden Konzentrationszonen für die Windenergie Erteilung der Genehmigung durch die höhere Verwaltungsbehörde

Mehr

Satzung für den Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport der Stadt Borken vom

Satzung für den Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport der Stadt Borken vom Satzung für den Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport der Stadt Borken vom 18.12.2014 Aufgrund der 69 ff. des Sozialgesetzbuches (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe in der Fassung

Mehr

Werden Sie Lebensretter!

Werden Sie Lebensretter! Werden Sie Lebensretter! Ich bin Margit Fuhrmann (45) eine lebenslustige, engagierte Frau. Ich wohne mit meinem Mann Timo und meinen 2 Kindern Jonas und Julia in Neckarelz. Seit dem 19. August ist alles

Mehr

1 Gebührenpflicht. Stand:

1 Gebührenpflicht. Stand: Gebührensatzung des Stadtbetriebes Wetter (Ruhr) - AöR der Stadt Wetter (Ruhr) - vom 28.12.2010 in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 20.12.2016 zur Klärschlammbeseitigungssatzung des Stadtbetriebes

Mehr

Satzung für das Jugendamt der Stadt Werdohl. I. Das Jugendamt

Satzung für das Jugendamt der Stadt Werdohl. I. Das Jugendamt Satzung für das Jugendamt der Stadt Werdohl Aufgrund der 69 ff. des Sozialgesetzbuches (SGB) Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.12.2006 (BGBl. I S. 3134),

Mehr

Satzung. für die Märkte der Stadt Radevormwald

Satzung. für die Märkte der Stadt Radevormwald Satzung für die Märkte der Stadt Radevormwald Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der letzten Änderung vom 20.06.1989 (GM.NW. S. 362) in Verbindung mit den

Mehr

Amtsblatt Nr. 3/13 vom

Amtsblatt Nr. 3/13 vom Amtsblatt Nr. 3/13 vom 13.04.2013 STADT SCHWERTE Hansestadt an der Ruhr Inhalt Seite 34. Bekanntmachung... 43 35. Bekanntmachung... 43 36. Bekanntmachung... 43 37. Bekanntmachung... 43 38. Bekanntmachung...

Mehr

Herzlich willkommen zur. Versammlung der. Gemeinschaftsleiter

Herzlich willkommen zur. Versammlung der. Gemeinschaftsleiter Herzlich willkommen zur Versammlung der Gemeinschaftsleiter Satzungsänderung Warum brauchten wir eine Satzungsänderung?? Gesetz zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements ( Gemeinnützigkeitsreform)

Mehr

Inhalt: 1. Jahrgang Nr. 2

Inhalt: 1. Jahrgang Nr. 2 1. Jahrgang 02.02.2012 Nr. 2 Inhalt: 1. Ersatzbestimmung eines Integrationsratsmitgliedes...2 2. Bebauungsplan Nr. 132 Im Rüdinghauser Feld, 2. Änderung...3 3. Bebauungsplan Nr. 241 Kreisstraße...5 Herausgeberin:

Mehr

Gebührensatzung für den Zweckverband Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck

Gebührensatzung für den Zweckverband Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck Gebührensatzung für den Zweckverband Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck Vom 10.11.2008 Aufgrund der 1, 2 und 4 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21.10.1969 (GV NW S. 712),

Mehr

S A T Z U N G. über die 2. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 Sandstiege (Änderung)

S A T Z U N G. über die 2. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 Sandstiege (Änderung) Amtsblatt Nr. 11/2003 der Gemeinde Nordwalde vom 01.08.2003 Seite 1 03 S A T Z U N G über die 2. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4 Sandstiege (Änderung) vom 31. Juli 2003 Gemäß den 10 und

Mehr

Benutzungsordnung 41/08 Kulturforum Alte Post 66. Erg. Lief. 5/2001 HdO

Benutzungsordnung 41/08 Kulturforum Alte Post 66. Erg. Lief. 5/2001 HdO Benutzungsordnung 41/08 Kulturforum Alte Post 66. Erg. Lief. 5/2001 HdO Benutzungsordnung für das Kulturforum Alte Post/Schule für Kunst und Theater vom 30. Mai 1989 (in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 5 Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 15 Mittwoch, 03. Juni 2015 von Seite 77 bis 81 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Ratsversammlung am 03.06.2015 Seite 78 Bekanntmachung

Mehr

Amtsblatt der Stadt Greven

Amtsblatt der Stadt Greven Amtsblatt der Stadt Greven Nummer 12 Jahrgang 54 Erscheinungstag 30.06.2016 Lfd. Nummer Inhalt Seite 42 Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes sowie des Ergebnisses

Mehr

Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal

Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal Zusammenstellung der Ausschreibungen, Bekanntmachungen und Mitteilungen der Stadt Wuppertal, die vom 12.10.2002 an im Eingangsbereich des Rathauses Barmen

Mehr

Satzung über die Umlegung des Unterhaltungsaufwandes für fließende Gewässer der Stadt Dorsten vom

Satzung über die Umlegung des Unterhaltungsaufwandes für fließende Gewässer der Stadt Dorsten vom Satzung über die Umlegung des Unterhaltungsaufwandes für fließende Gewässer der Stadt Dorsten vom 19.12.2013 zuletzt geändert durch die 7. Änderung der Satzung über die Umlegung des Unterhaltungsaufwandes

Mehr

Einladung. Die Jagdgenossenschaftsversammlungen finden an den nachfolgenden Terminen und Versammlungsorten statt:

Einladung. Die Jagdgenossenschaftsversammlungen finden an den nachfolgenden Terminen und Versammlungsorten statt: Einladung Die Jagdgenossen der gemeinschaftlichen Jagdbezirke Bechen I und IV sowie Kürten I werden hiermit zu einer Jagdgenossenschaftsversammlung eingeladen. Die Jagdgenossenschaftsversammlungen finden

Mehr

Jahrgang 3 Nr. 3. Inhalt:

Jahrgang 3 Nr. 3. Inhalt: 03.02.2014. Jahrgang 3 Nr. 3 Inhalt: 1. Aufruf von ungepflegten Grabstätten auf den städtischen Friedhöfen gemäß 27 Absatz 2 der Friedhofssatzung der Stadt Witten vom 13.12.2002... 2 2. Bebauungsplan Nr.

Mehr

Amtsblatt der Stadt Dorsten

Amtsblatt der Stadt Dorsten Amtsblatt der Stadt Dorsten 42. Jahrgang vom 21.09.2016 Nr. 16 Inhaltsverzeichnis Seite 66 Entlastung des Bürgermeisters und öffentliche Auslegung des Jahresabschlusses für das Haushaltsjahr 2014 67 Offenlegung

Mehr

Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Rhein-Sieg- Kreises für das Haushaltsjahr 2015/2016 vom

Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Rhein-Sieg- Kreises für das Haushaltsjahr 2015/2016 vom Der Landrat Öffentliche Bekanntmachung Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Rhein-Sieg- Kreises für das Haushaltsjahr 2015/2016 vom 06.08.2015 1. Haushaltssatzung Aufgrund des 53

Mehr