GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum"

Transkript

1 2013 GESAMT- PROGRAMM Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Evangelisches Bildungszentrum

2 Inhalt Vorwort Sprachförderkräfte, Mentor/innen, Hausaufgabenhelfer/innen 7 Liebe Leserin, lieber Leser! Erzieher/innen 17 Diakon/innen 21 Sekretär/innen 31 Kirchenpfleger/innen 43 Mesner/innen und Hausmeister/innen 47 Anmeldung 49 Das Gesamtprogramm 2013 der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie (FGD) erscheint fast zeitgleich mit dem Beginn meines Ruhestands. Mein (letztes) Vorwort soll ein Wort des Dankes und der Ermutigung sein. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in gemeindebezogenen Diensten, die unsere Fortbildungsangebote bisher wahrgenommen und den Kursleitungen so viele gute Rückmeldungen gegeben haben. Das hat uns sehr geholfen, in schwierigen, bisweilen turbulenten Zeiten nicht mutlos zu werden. Ich danke den fachkompetenten und begeisterungsfähigen Mitarbeiterinnen im FGD-Kollegium, dass sie so unverdrossen und erfolgreich weitergeben, was Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer brauchen. Das war und ist neben der fachlichen Förderung in hohem Maße auch Wertschätzung und Ermutigung. Hinweis Nach Abschluss der technischen Sanierung des Tagungszentrums Haus Birkach wird die mit ihren Büros dort wieder einziehen; voraussichtlich im März So wünsche ich Lehrenden und Lernenden auch in Zukunft ein gutes Miteinander und dem Angebot 2013 wiederum regen Zuspruch! Kirchenrat Hans-Martin Steck 2 3

3 Grußwort Grußwort Am 16. September verabschieden wir den Leiter der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie, Kirchenrat Hans- Martin Steck, in den Ruhestand. Wir danken ihm herzlich für sein großes Engagement, seine wertschätzende und umsichtige Leitung und sein vorausschauendes Gestalten in seinen nunmehr neun Dienstjahren in dieser wichtigen landeskirchlichen Einrichtung. Als Dekan von Nürtingen hat er es im Jahr 2003 gewagt, sich nochmals einer neuen und absehbar herausfordernden Tätigkeit zu stellen, der Leitung der damaligen Fortbildungsstätte Kloster Denkendorf. Diese Einrichtung samt Tagungsstätte führte er in hervorragender Weise durch schwierige Umbruchjahre hindurch. Dazu zählen u. a. der langwierige Prozess der AG Bildungskonzeption, dann als deren Resultat die Aufgabe des bisherigen Standorts und des Tagungsbetriebs im Kloster Denkendorf sowie der Umzug und die Integration der Bildungseinrichtung ins Evangelische Bildungszentrum in Birkach. Damit nicht genug: Im vergangenen Jahr stand der erneute Interimsauszug in das Verwaltungsgebäude der Akademie Bad Boll an und ganz aktuell die Vorbereitung des Rückumzugs nach Birkach für Kirchenrat Steck ist es zu verdanken, dass trotz dieser großen konzeptionellen, logistischen und operativen Herausforderungen der Bildungsbetrieb ohne Qualitätsverlust und fast ohne Einschränkungen weitergeführt werden konnte. Mit großer Dankbarkeit wünschen wir Kirchenrat Steck Gottes Segen und gutes Gelingen für alles, was er sich für seinen Ruhestand vorgenommen hat. Menschen stärken Sachen klären diese programmatische Formulierung passt ausgezeichnet zum Beginn meiner Arbeit im Bereich Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Gemeinsam mit den Kolleginnen wollen wir Menschen stärken: durch Seminare und Tagungen, Fachtage und Gespräch zwischen Tür und Angel oder am Telefon; durch Wertschätzung und Ermutigung, durch gemeinsames Fragen nach dem Grund, der uns trägt. Wir wollen Sachen klären: Fachkenntnisse erweitern, Zusammenhänge sehen und verstehen lernen, Kompetenzen sichern und ausbauen; auch Aufgaben und Rollen klären. Die Frage, wie Kirche und Kirchengemeinden sich in der und für die Gesellschaft einsetzen können, hat mich in der gesellschaftspolitischen Arbeit der Evangelischen Akademie Bad Boll über 18 Jahre begleitet. Gerne bringe ich diese Gemeinwohlorientierung in die neue Aufgabe ein. Die Gemeinde in welcher Form auch immer lebt vom Engagement der Menschen und der sachbezogenen Arbeit. Dazu möchte ich in den kommenden Jahren beitragen, zusammen mit den Ihnen vertrauten und bekannten Mitarbeiterinnen der. Auf die Begegnung und Zusammenarbeit mit Ihnen freue ich mich sehr! An dieser Stelle begrüßen wir mit großer Freude auch seinen Nachfolger, den bisherigen Direktor der Akademie Bad Boll, Joachim L. Beck. Er wird seinen Dienst voraussichtlich im Februar 2013 antreten. Kirchenrat Dan Peter Evangelischer Oberkirchenrat Joachim L. Beck Neuer Leiter der 4 5

4 Kollegium Evangelisches Bildungszentrum Joachim L. Beck, Leitung Mail: Tel.: (07164) ab März 2013 Tel.: (0711) Ute Berger, Dozentin für die Aus- und Fortbildung der Sekretär/innen Mail: Tel.: (07164) ab März 2013 Tel.: (0711) Sprachhilfe Eva Fieweger, Dozentin für allgemeine und interkulturelle Pädagogik Mail: Tel.: (07164) ab März 2013 Tel.: (0711) Elke Rosemarie Gompf, Dozentin für musisch-kreative Bildung Mail: Tel.: (07164) ab März 2013 Tel.: (0711) Sekretariat Ute Schütz, Diakonin, Beauftragte für Gemeinde diakoninnen und Gemeindediakone Mail: Tel.: (07164) ab März 2013 Tel.:(0711) Martina Fischle, Sekretärin Tel.: (07164) Mail: ab März 2013 Tel.: (0711) Ein Wort, das ein Kind nicht kennt, ist ein Gedanke, den es nicht denken kann. 6 (Wolfgang Maier) 7

5 Sprachhilfe Sprachhilfe 26. Januar Uhr bis Uhr Wo kommst du her? Studientag für Sprachförderkräfte in der Schule Interkulturelles Lernen in der Schule Etwas über andere Kulturen erfahren Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der Februar 2013 Es gibt viel zu entdecken! Seminar für Sprachförderkräfte im Kindergarten Ganzheitliche Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf, Waltraud Leuze Kosten: 180 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der März 2013 Interkulturelles ABC für die Sprachhilfearbeit Anmerkung zu den Preisen 2013 Im Jahr 2013 ändert sich die Bezuschussung von Fortbildungsveranstaltungen für Sprachförderkräfte durch das Land Baden- Württemberg wie folgt: Die Zuschüsse für Qualifizierungsmaßnahmen für Sprachförderkräfte im vorschulischen Bereich sind nun in der SPATZ Gruppenpauschale (Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf) enthalten und sollen aus dieser finanziert werden. ( Für Fortbildungen für Sprachförderkräfte im schulischen Bereich bleibt das bisherige Bezuschussungsverfahren des Landes vorerst bestehen. Aus diesem Grunde ergeben sich für die Fortbildungsangebote Kindergarten und Schule unterschiedliche Preise. Seminar für Sprachförderkräfte im Kindergarten und in der Schule Grundausstattung für eine interkulturelle Kompetenz der Sprachförderkräfte Themenschwerpunkte: Interkulturelle Pädagogik, Kulturen, Mehrsprachigkeit, Familie, Erziehung Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf, Jutta Goltz: Diplom-Pädagogin; Interkulturelle Trainerin Referentinnen: Gina Caniglia, Hatice Us, Maria Gallardo, Simela Constantinidou, Tatjana Weiss Kosten: 180 EUR für Sprachförderkräfte im Kindergarten; 35 EUR für Sprachförderkräfte in der Schule Anmeldung: Schriftlich bis bei der 8 9

6 Sprachhilfe Sprachhilfe 19. April 2013 und 10. Juni Uhr bis Uhr Sich selbst beobachten Coaching für Sprachförderkräfte im Kindergarten und in der Schule Themenschwerpunkte: Das eigene Sprachverhalten in den Blick nehmen Gespräche mit Kindern führen Themen der Kinder entdecken, aufgreifen und verbinden Empathisches Zuhören Spezifische Fragestellungen der TeilnehmerInnen... Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 50 EUR für Sprachförderkräfte im Kindergarten; 50 EUR für Sprachförderkräfte in der Schule Anmeldung: Anmeldung für beide Tage schriftlich bis bei der 04. Mai Uhr bis Uhr Wir sind eine Gruppe! Studientag für Sprachförderkräfte in der Schule Spiele, Aktionen und Angebote, die den Zusammenhalt fördern und das Wir-Gefühl stärken Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der 08. Juli Uhr bis Uhr Von Kopf bis Fuß Studientag für Sprachförderkräfte im Kindergarten und in der Schule (1. und 2. Klasse) Bewegungsspiele und Lieder zum Thema Körper Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR für Sprachförderkräfte im Kindergarten; 25 EUR für Sprachförderkräfte in der Schule Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der September 2013 Deutsche Sprache schwere Sprache Fortbildungskurs für Sprachförderkräfte Schule Wortschatz- und Grammatikarbeit Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Sigrid Dretzke, Elke Gompf, Gesine Lumpp Kosten: 35 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der 10 11

7 Sprachhilfe Sprachhilfe 12. Oktober Uhr bis Uhr Jetzt rede ich! Studientag für Sprachförderkräfte in der Schule Freies Sprechen vor der Gruppe üben Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der 09. November Uhr bis Uhr Elternarbeit ganz konkret Studientag für Sprachförderkräfte im Kindergarten Eltern und Kinder gemeinsam kleine Projekte für die Praxis Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der Oktober 2013 Sprachhilfe in der Schule Einführungskurs für neue Sprachförderkräfte Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Dieser Kurs wird von zertifizierten Mentorinnen durchgeführt. Kosten: 35 EUR Anmeldung: Schriftlich bis bei der Weitere Angebote für regionale Einführungskurse finden Sie unter: November Uhr bis Uhr Geplant und doch spontan! Studientag für Sprachförderkräfte im Kindergarten Sprachfördereinheiten sinn voll aufbauen und Impulse der Kinder aufgreifen Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der 12 13

8 Mentorinnen Hausaufgabenhilfe Juni und 11. Oktober 2013 Verhaltenskreative Kinder Fortbildungskurs für Mentorinnen Schule und Mitarbeiterinnen in der Hausaufgabenbetreuung Kinder, die es sich und uns schwer machen Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Hannes Jacobsen; Diplom- Pädagoge; Psychodramatiker Kosten: 35 EUR Plätze: 16 Anmeldung: Schriftlich bis bei der Januar 2013 "Voll bei der Sache" Praxiserprobte Hilfen beim Erledigen der Hausaufgaben Fortbildungsangebot für Mitarbeiterinnen in der Hausaufgabenbetreuuung von Kindern mit Migrationshintergrund und deutschen Kindern mit besonderem Förderbedarf Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Eva Fieweger, Ursula Renate Fischer, N.N. Kosten: 35 EUR Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der 05. Juli Uhr bis Uhr Jahrestreffen für Mentorinnen, die Fortbildungsangebote leiten Studientag für alle Mentorinnen im Denkendorfer Modell Austausch - Information - kollegiale Beratung Leitung: Eva Fieweger Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR für Mentorinnen Kindergarten 25 EUR für Mentorinnen Schule Plätze: 25 Anmeldung: Schriftlich bis bei der 20. April Uhr bis Uhr Sprachförderung in der Hausaufgabenbetreuung Kinder gezielt unterstützen Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Gesine Lumpp, Dora Opacic Kosten: 25 EUR Plätze: 18 Anmeldung: Schriftlich bis bei der Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie unter:

9 Evangelisches Bildungszentrum Erzieherinnen Jede Entwicklung fängt mit Staunen an 16 17

10 Erzieherinnen Erzieherinnen Anmeldung für alle folgenden Veranstaltungen beim Evangelischen Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder in Württemberg e.v. Postfach , Stuttgart, Tel. (07 11) Mai 2013 Sing mit - Spiel mit! Das große Tam-Tam Singen, trommeln und tanzen mit 3-6 jährigen Kindern Januar 2013 Das haben WIR zusammen gemacht! Gemeinsam gestalten Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Susanne Wolf-Ostermann Anmeldung: beim Evang. Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Tel. (07 11) Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Christa Herrmann Anmeldung: beim Evang. Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Tel. (07 11) September 2013 Klecksen, schmieren und formen Kreatives Gestalten mit 2-3 jährigen Kindern mit Fingerfarben, Kleister und Ton Februar und dann ist die Geschichte aus! Erzählwerkstatt im Kindergarten Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Eva Fieweger Anmeldung: beim Evang. Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Tel. (07 11) Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Carmen Bauer Anmeldung: beim Evang. Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Tel. (07 11)

11 Erzieherinnen Evangelisches Bildungszentrum November 2013 Meine Stimme ist mein Werkzeug Sprecherziehung für Erzieherinnen 21. März 2014 Aufbaustudientag zu diesem Kurs Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Luise Wunderlich Plätze: 16 Anmeldung: beim Evang. Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Tel. (07 11) Diakoninnen Diakone... damit Diakonie Zukunft hat Fortbildung für Diakoninnen und Diakone Das komplette Angebot finden Sie im Gesamtprogramm 2013 Fortbildung für Diakoninnen und Diakone Evangelisches Bildungszentrum 20 21

12 Diakon/innen Diakon/innen Februar 2013 Ruf - Antwort - Segen Vorbereitung auf die Berufung ins Diakonenamt November 2013 Das tut zu meinem Gedächtnis! Theologie und Praxis des Abendmahls Für Absolventinnen und Absolventen der diakonischmissionarischen Ausbildungsstätten nach Abschluss der Aufbauausbildung und für Absolventinnen und Absolventen Evangelischer Fachhochschulen im theologischreligionspädagogischen oder diakonisch-sozialpädagogischen Fachbereich nach einjähriger Tätigkeit im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die Teilnehmenden beantragen über die Anstellungsträger (Dienstweg) bei Kirchenrat Dieter Hödl im Evangelischen Oberkirchenrat die Zulassung zur Berufung. Kopien der Bescheinigungen der 1. und 2. Dienstprüfung bzw. Bescheinigung des Anstellungsträgers über die einjährige Tätigkeit sind beizufügen. Die Vorbereitungstage dienen der Reflexion der Grundlagen, der Vergewisserung in der persönlichen Entscheidung und der gottesdienstlichen Gestaltung der Berufung ins Amt der Diakonin und des Diakons. Kursteilnehmende können auf Antrag des Dekanatamts vom Oberkirchenrat ermächtigt werden, im Rahmen ihres Dienstauftrags Abendmahlsfeiern zu leiten. Sie vertiefen ihre Kenntnisse über die biblischen Wurzeln des Abendmahls, können sich mit theologischen Grundsatzfragen auseinander setzen und gewinnen liturgische Kompetenz für die Gestaltung von Abendmahlsfeiern. Leitung: Joachim L. Beck Kosten: trägt die Landeskirche Plätze: 12 Ort: Stift Urach Anmeldung: im Einvernehmen mit dem Dekanatamt bis bei der Der Berufungsgottesdienst findet am 10. März 2013 um 16 Uhr in der Amanduskirche in Bad Urach statt. Leitung: Joachim L. Beck, Ute Schütz Mitarbeit: Kirchenrat Dieter Hödl Kosten: 24 EUR (Eigenanteil) Ort: Stift Urach Anmeldung: nach Zulassung zur Berufung bei der. Freistellung und Übernahme der Fahrtkosten sind mit dem Anstellungsträger zu klären

13 Diakon/innen Diakon/innen Geistlich-theologische Fortbildung Juni 2013 Ich bin Diakon, ich bin Diakonin Theologie des Diakonats Die theologischen Wurzeln des Diakonats werden wir in diesem Kurs erkunden: Die gemeinsame Spurensuche wird in den biblischen Traditionen, in Kirchengeschichte und Systematischer Theologie stattfinden. Dabei werden wir aktuelle Fragestellungen, aktuelle Diskussionen in der Landeskirche und persönliche Erfahrungen aufgreifen und vertiefen. Die intensive Arbeit mit und an Texten wird ergänzt durch offene Gesprächsrunden zur eigenen Theologie und Spiritualität. All dies hilft zur Selbstvergewisserung im Amt des Diakons / der Diakonin. Darüber hinaus lädt uns die Umgebung und Atmosphäre des Tagungshauses direkt am Bodensee zum Aufatmen und Krafttanken ein. Leitung: Joachim L. Beck, Theologe Mitarbeit: Ute Schütz, Diakonin Kosten: trägt die Landeskirche Plätze: 12 Ort: Tagungshaus der Evang. Diakonieschwesternschaft in Fischbach/Bodensee Anmeldung: bis bei der Juni 2013 Mit Herzen, Mund und Händen wollen wir der Frage nachgehen, was uns in Bewegung bringt und was uns in Bewegung hält, was uns in der dauernden Bewegung unseres Arbeitsumfelds auf- und durchatmen, aber auch weitergehen und neu aufbrechen lässt. Manchmal stehen wir auf / Stehen zur Auferstehung auf / Mitten am Tage... (Marie Luise Kaschnitz) Mit kreativen Methoden, Experimenten, Entdeckungen und intensiven Erlebnissen drinnen und draußen wollen wir die Quellen eigener Lebendigkeit aufspüren und sprudeln lassen. Leitung: Joachim L. Beck, Theologe Mitarbeit: Elke Gompf, Dozentin für musisch-kreative Bildung Kosten: trägt die Landeskirche Plätze: 12 Ort: ejw-tagungszentrum Bernhäuser Forst Anmeldung: bis bei der 24 25

14 Diakon/innen Diakon/innen Juni 2013 Die Zukunft erspüren und ins Heute holen Fachliche Fortbildung Gemeinsam Visionen für Gemeinde und Kirche entwickeln. Die gegenwärtige kirchliche Situation Pfarrplanprozesse, demografischer Wandel, Bedeutungsverlust der Institution Kirche... hat etwas Lähmendes, weckt Ängste und Befürchtungen vor der Zukunft. Ein großer Schatz unseres Glaubens sind die Bilder der Zukunft, prophetische Visionen, das Reich Gottes, das Jesus anbrechen ließ. Die Tagung ist ein Zeit-Raum zum proaktiven Träumen von Kirche und Gemeinde. Aus verschiedenen Perspektiven Diakonat und Pfarrdienst und auf unterschiedlichen Wegen entwickeln wir gemeinsam Visionen. Biblische Visionen inspirieren. Stille- und Imaginationsübungen helfen, innere Bilder der Zukunft zu entwickeln. Soziale Techniken (z.b. Theorie U von Otto Scharmer) 1. Termin: 13. März Uhr bis 17 Uhr (Folgetermine werden in Absprache mit der Kursgruppe festgelegt) Kollegiale Beratung zur Reflexion der beruflichen Arbeit und/oder zur Projektarbeit in der Kirchengemeinde 4 Studientage im Jahr 2013 Sie stehen vor neuen Herausforderungen in der Kirchengemeinde? Sie wurden mit einem Projekt beauftragt? Sie möchten neuen Aufgaben kreativ begegnen? eröffnen Wege, die Zukunft in Gruppen zu erspüren. Prozessuale Handlungskonzepte für die Arbeit mit Gremien Die Studientage wollen Sie prozessorientiert ( Reich Gottes im Werden von Martin Hoffmann) werden darin begleiten: hilfreich, wenn gemeinsam Visionen erarbeitet werden sollen. in der kollegialen Beratung mit Kolleginnen / Kollegen und Strategien ( Leading Change von John P. Kotter) helfen, professionellem Coaching entwickeln Sie weiterführende andere Menschen zu begeistern. Ideen und werden schon im Vorfeld aufmerksam auf Neben kurzen inhaltlichen Impulsen steht die praktische Fallen und Stolpersteine in Ihrem Projekt. Umsetzung und Erprobung verschiedener Methoden und Arbeitsweisen im Mittelpunkt des gemeinsamen Arbeitens. Leitung: Ute Schütz, Diakonin, Voraussetzungen: Beauftragte für Gemeindediakoninnen Die Teilnehmenden bringen die Bereitschaft zum Experimentieren mit. und Gemeindediakone Kosten: 100 Euro (4 x 25 Euro) Leitung: Christof Weiss-Schautt, Theologe Plätze: 7 Mitarbeit: Ute Schütz, Diakonin Kosten: übernimmt die Landeskirche Anmeldung: bis bei der Plätze: 15 Ort: Einkehrhaus Stift Urach Anmeldung: bis mit Angabe der Kursnummer 4.6 und des Aktenzeichens über den 26 Dienstweg an den Evangelischen Oberkirchenrat 27

15 Diakon/innen Diakon/innen 20. November Uhr bis 17 Uhr Starthilfe-/Einführungstag für Gemeindediakoninnen und -diakone, die neu begonnen oder aus einem anderen Bereich oder einer anderen Landeskirche in die Gemeindediakonie gewechselt haben. Leitung: Ute Schütz, Diakonin, Beauftragte für Gemeindediakoninnen und Gemeindediakone Kosten: trägt die Landeskirche Anmeldung: bis bei der Begleitung des Berufseinstiegs für Diakone und Diakoninnen aus den Arbeitsfeldern Soziale Diakonie, Gemeindediakonie, Jugendarbeit und Seelsorge Seit 1. April 2010 ist die Ordnung für den Berufseinstieg für Diakoninnen und Diakone in Kraft (Amtsblatt Bd. 64 Nr. 4, S ). Sie regelt die Begleitung von Absolventen und Absolventinnen Evangelischer Hochschulen und Fachhochschulen in den ersten Dienstjahren. Zu den verpflichtenden Veranstaltungen nach 2 gehören ein Einführungsseminar, Praxisbegleitung, geistlich-theologische Fortbildung und das Auswertungsseminar. Nächster Einführungsseminartag: 26. Juni 2013, 9 Uhr bis 14 Uhr im Tagungszentrum Haus Birkach Die betroffenen Diakoninnen und Diakone erhalten dafür eine gesonderte Einladung. Kontakt: Diakonin Ute Schütz, Mail: 28 29

16 Diakon/innen Evangelisches Bildungszentrum Qualifizierungskurs zur Referentin/zum Referenten für Generationen- und Altenarbeit Unter der Leitung von Dozentin Ulla Reyle sind seit 2005 insgesamt fünf Qualifizierungskurse zur Referentin/ zum Referenten für Generationen- und Altenarbeit durchgeführt worden. Im Herbst 2013 soll ein weiterer Kurs (6 Kurswochen verteilt auf 2 Jahre) beginnen. Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Berufserfahrung im Diakonat, im Pfarrdienst oder in diakonischen Einrichtungen. Pfarramtssekretär/innen und Sekretär/innen im kirchlichen Dienst Ausschreibung: Interessierte können die Ausschreibung mit allen weiteren Informationen anfordern beim Sekretariat der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie: Weitere Angebote finden Sie im Gesamtprogramm 2013 "Fortbildung für Diakoninnen und Diakone" Für mehr Professionalität im Büro 30 31

17 Sekretärinnen Sekretärinnen Januar 2013 Das effektive Gemeindebüro Teamfortbildung für Pfarrer/-innen mit ihren Sekretärinnen Zunehmender Verwaltungsaufwand und die Bedeutung des Pfarrbüros als zentrale Anlaufstelle für die Gemeinde erfordern ein hohes Maß an Abstimmung und Vernetzung von Pfarrer/-innen und Sekretärinnen. Im Kurs haben Sie Gelegenheit, gemeinsam Methoden der Arbeitsorganisation und Teamarbeit kennenzulernen, die Grundlagen Ihrer Arbeit und die Strukturen vor Ort gemeinsam zu reflektieren und unter fachkundiger Leitung an der eigenen Situation weiter zu arbeiten. Mitarbeit: Henning Schweizer, Schorndorf Kosten: 165 EUR pro Teilnehmer/-in Plätze: 14 Anmeldung: Dieser Kurs ist voll belegt Februar 2013 EDV im Pfarrbüro DaviP, AHAS, Serienbriefe, s und Internet Sie beherrschen Ihren PC und die nötigen Programme, möchten gerne aber noch effektiver und effizienter arbeiten? Dann ist diese Fortbildung für Sie richtig. Grundkenntnisse in DaviP und AHAS sind sinnvoll. Mitarbeit: Oliver Biehl, OKR; Günter Klemm, OKR Kosten: 300 EUR Plätze: 10 und Evangelischer Oberkirchenrat Anmeldung: Dieser Kurs ist voll belegt Februar 2013 Grundkurs für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarrbüro Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse für die Arbeit im Pfarrbüro: Strukturen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Verzeichnisführung, Schriftgutverwaltung, Meldewesen, Statistik, Protokollführung, Terminplanung, Bibelarbeit. Mitarbeit: Sabine Klein, Fachreferentin Verena Kuhnle, OKR Joachim L. Beck, FGD Kosten: 310 EUR Plätze: 19 Anmeldung: bis bei der 32 33

18 Sekretärinnen Sekretärinnen Februar 2013 Fortbildungstage für Pfarramtssekretärinnen der Kirchenbezirke Besigheim und Vaihingen Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Mitarbeit: Diethelm Martis, Ludwigsburg Kosten: 165 EUR Plätze: 30 Ort: Evangelische Tagungsstätte Löwenstein Anmeldung: bei den evangelischen Dekanatämtern Besigheim und Vaihingen März 2013 Berufsseminar für Dekanatssekretärinnen und Geschäftsführerinnen im Dekanatsbüro Wir auf dem Weg in die Zukunft April 2013 Das effektive Gemeindebüro Teamfortbildung für Pfarrer/-innen mit ihren Sekretärinnen Zunehmender Verwaltungsaufwand und die Bedeutung des Pfarrbüros als zentrale Anlaufstelle für die Gemeinde erfordern ein hohes Maß an Abstimmung und Vernetzung von Pfarrer/-innen und Sekretärinnen. Im Kurs haben Sie Gelegenheit, gemeinsam Methoden der Arbeitsorganisation und Teamarbeit kennenzulernen, die Grundlagen Ihrer Arbeit und die Strukturen vor Ort gemeinsam zu reflektieren und unter fachkundiger Leitung an der eigenen Situation weiter zu arbeiten. Mitarbeit: Henning Schweizer, Schorndorf Joachim L. Beck, FGD Kosten: 165 EUR Plätze: 14 Anmeldung: bis bei der Facebook, twitter, smartphone, Apps... Mit dem sinnvollen Einsatz moderner Medien neue Möglichkeiten erschließen, Chancen und Risiken erkennen. Was bringt's für uns? Kosten: 165 EUR Plätze: 26 Anmeldung: bis bei der 34 35

19 Sekretärinnen Sekretärinnen April 2013 Praxis für Profis Fortbildung für erfahrene Pfarramtssekretärinnen Sie arbeiten seit einiger Zeit im Pfarrbüro und möchten gerne Ihre Kenntnisse auffrischen und erweitern? In drei ausgewählten Themengebieten können Sie das tun: Öffentlichkeitsarbeit, Büroorganisation und Zeitmanagement, Kommunikation und Konfliktbewältigung. Mitarbeit: Susanne Gräber, Stuttgart Ulla Reyle, Tübingen Kosten: 165 EUR Anmeldung: bis bei der Mai 2013 Fortbildungstage für Pfarramtssekretärinnen des Kirchenbezirks Esslingen Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Schwerpunkt: PC-Schulung Mitarbeit: Günter Klemm, OKR Kosten: 165 EUR und Evangelischer Oberkirchenrat Anmeldung: beim evangelischen Dekanatamt Esslingen 25. April 2013 Kirchenwahlen 2013 Studientag für Pfarramtssekretärinnen Kosten: 30 EUR Anmeldung: bis bei der 14. Mai 2013 Kirchenwahlen 2013 Studientag für Pfarramtssekretärinnen Kosten: 30 EUR Anmeldung: bis bei der 36 37

20 Sekretärinnen Sekretärinnen 15. Mai 2013 Kirchenwahlen 2013 Studientag für Pfarramtssekretärinnen Kosten: 30 EUR Anmeldung: bis bei der Juni 2013 EDV im Pfarrbüro DaviP, AHAS, Serienbriefe, s und Internet Sie beherrschen Ihren PC und die nötigen Programme, möchten gerne aber noch effektiver und effizienter arbeiten? Dann ist diese Fortbildung für Sie richtig. Grundkenntnisse in DaviP und AHAS sind sinnvoll. Mitarbeit: Oliver Biehl, OKR; Günter Klemm, OKR Kosten: 300 EUR Plätze: 10 und Evangelischer Oberkirchenrat Anmeldung: bis bei der Juni 2013 Grundkurs für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarrbüro Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse für die Arbeit im Pfarrbüro: Strukturen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Verzeichnisführung, Schriftgutverwaltung, Meldewesen, Statistik, Protokollführung, Terminplanung, Bibelarbeit. Mitarbeit: Sabine Klein, Fachreferentin Verena Kuhnle, OKR Joachim L. Beck, FGD Kosten: 310 EUR Plätze: 19 Anmeldung: bis bei der Juli 2013 Fortbildungstage für Pfarramtssekretärinnen des Kirchenbezirks Göppingen Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Kosten: 92 EUR Anmeldung: beim evangelischen Dekanatamt Göppingen 38 39

21 Sekretärinnen Sekretärinnen September 2013 Grundkurs für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarrbüro Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse für die Arbeit im Pfarrbüro: Strukturen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Verzeichnisführung, Schriftgutverwaltung, Meldewesen, Statistik, Protokollführung, Terminplanung, Bibelarbeit. Mitarbeit: Sabine Klein, Fachreferentin Verena Kuhnle, OKR Joachim L. Beck, FGD Kosten: 310 EUR Plätze: 19 Anmeldung: bis bei der September 2013 Fortbildungstage für Pfarramtssekretärinnen des Kirchenbezirks Waiblingen Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Kosten: 92 EUR Anmeldung: beim evangelischen Dekanatamt Waiblingen 01. Oktober 2013 Das effektive Dekanatsbüro Studientag für Dekaninnen/Dekane mit ihren Geschäftsführerinnen/Sekretärinnen Vor allem bei einem Wechsel im Dekanatamt müssen Arbeitsstile, Arbeitsabläufe und Kommunikationswege im Dekanatsbüro neu gefunden und abgesprochen werden. Wie können die gewachsenen Formen und die Bedürfnisse in der neuen Konstellation so aufeinander abgestimmt werden, dass es passt und das Dekanatsbüro effektiv arbeiten kann? Themen sind unter anderem Organisation, Leitungsstil, Teamarbeit, Kommunikation. Kosten: 30 EUR Plätze: 12 Anmeldung: bis bei der Oktober 2013 Fortbildungstage für Pfarramtssekretärinnen des Kirchenbezirks Nürtingen Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Kosten: 165 EUR Plätze: 25 Ort: Stift Urach Anmeldung: beim evangelischen Dekanatamt Nürtingen 40 41

22 Sekretärinnen Evangelisches Bildungszentrum November 2013 Jahrestagung für Pfarramtssekretärinnen Informationen zu beruflichen Themen, Erfahrungsaustausch und Arbeit an einem Thema Mitarbeit: Bärbel Hartmann, Leiterin Stift Urach Kosten: 80 EUR Plätze: 50 Ort: Stift Urach Anmeldung: bis zum bei der Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger Wem viel anvertraut ist

23 Kirchenpfleger/innen Kirchenpfleger/innen Februar 2013 Einführung in die Arbeit einer Kirchenpflege Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger Dieser Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpfleger/-innen wird in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Evangelischer Kirchenpfleger/-innen in Württemberg angeboten. Er wendet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die kürzlich eine Kirchenpflege übernommen haben oder übernehmen werden, und führt sie umfassend in ihre neuen Aufgaben ein. Der Lehrgang ist in zwei Abschnitte aufgeteilt (Grundkurs I und Grundkurs II), die an aufeinander folgenden Terminen im Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) besucht werden können. Es ist auch möglich, dass Mitarbeitende, die bereits bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung den Grundkurs I absolviert haben, den Grundkurs II im EBZ belegen und umgekehrt. Mitarbeit: Referenten der Kirchenpflegervereinigung Kosten: 165 EUR Plätze: 15 Anmeldung: bis zum bei der 19. März 2012 Gemeinsam in der Verantwortung Teamfortbildung für Pfarrer/innen und Kirchenpfleger/innen Die meisten Gemeinden verwalten in eigener Verantwortung ihre Haushaltsmittel. Das ist bei knapper werdenden finanziellen wie auch zeitlichen Ressourcen oft eine große Herausforderung, die vor allen von den geschäftsführenden Pfarrerinnen und Pfarrern mit ihrer Kirchenpflege gemeinsam gemeistert werden muss. Im Kurs haben die betroffenen Teams die Gelegenheit, Methoden der Arbeitsorganisation und Zusammenarbeit kennenzulernen, die Grundlagen ihrer Arbeit und die Strukturen vor Ort gemeinsam zu reflektieren und unter fachkundiger Leitung an der eigenen Situation weiter zu arbeiten. Mitarbeit: Eberhard Schmid, KVSt Göppingen Renate Walter, Kirchenpflege Walheim Kosten: 30 EUR pro Teilnehmer/-in Plätze: 14 Anmeldung: bis bei der Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie am Grundkurs I oder am Grundkurs II teilnehmen wollen. Bitte beachten Sie, dass Sie den Grundkurs II nur belegen können, wenn Sie zuvor am Grundkurs I im EBZ oder bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung teilgenommen haben. Bitte legen Sie in diesem Fall eine Kopie der Teilnahmebescheinigung am Grundkurs I Ihrer Anmeldung bei

24 Kirchenpfleger/innen Evangelisches Bildungszentrum Juni 2013 Einführung in die Arbeit einer Kirchenpflege Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger Dieser Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpfleger/-innen wird in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Evangelischer Kirchenpfleger/-innen in Württemberg angeboten. Er wendet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die kürzlich eine Kirchenpflege übernommen haben oder übernehmen werden, und führt sie umfassend in ihre neuen Aufgaben ein. Der Lehrgang ist in zwei Abschnitte aufgeteilt (Grundkurs I und Grundkurs II), die an aufeinander folgenden Terminen im Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) besucht werden können. Es ist auch möglich, dass Mitarbeitende, die bereits bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung den Grundkurs I absolviert haben, den Grundkurs II im EBZ belegen und umgekehrt. Mesnerinnen und Mesner Hausmeisterinnen und Hausmeister Mitarbeit: Referenten der Kirchenpflegervereinigung Kosten: 165 EUR Plätze: 15 Anmeldung: bis bei der Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie am Grundkurs I oder am Grundkurs II teilnehmen wollen. Bitte beachten Sie, dass Sie den Grundkurs II nur belegen können, wenn Sie zuvor am Grundkurs I im EBZ oder bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung teilgenommen haben. Bitte legen Sie in diesem Fall eine Kopie der Teilnahmebescheinigung am Grundkurs I Ihrer Anmeldung bei. für einladende Gemeinden 46 47

25 Mesner/innen und Hausmeister/innen Evangelisches Bildungszentrum Die Lehrgänge vermitteln Berufswissen und praktische Anleitung für den Mesner- und Hausmeisterdienst. Grund- und Aufbaukurs bilden eine Einheit. Mit der Teilnahme an den beiden Kursen ist eventuell eine Höhergruppierung verbunden. Der Oberkirchenrat empfiehlt den Kirchengemeinden, den Kursbeitrag und die Fahrtkosten zu übernehmen. Anmeldung Alle Kurse finden im Einkehrhaus Stift Urach statt. Themen im Grundkurs: Gottesdienst, Kirchenjahr, Landeskirche, Bibel, Paramente, Blumenschmuck, kirchliche Räume und Gebäude, Energie, Außenanlagen, kirchliches Dienstrecht, Arbeitssicherheit. Themen im Aufbaukurs: Taufe, Trauung, Abendmahl, Kasualien, Gesprächssituationen, Pflege kirchlicher Räume, Erste-Hilfe-Tipps, Gemeindefest, Gemeindehaus, Kirchenleitung, Kirchenraum, Kursabschlussgespräch. Lehrgang 1 Lehrgang 2 Lehrgang Juli 2013 (Grundkurs) Januar 2014 (Aufbaukurs) Oktober 2013 (Grundkurs) Februar 2014 (Aufbaukurs) November 2013 (Grundkurs) 31. März 03. April 2014 (Aufbaukurs) Mitarbeit: E. Lauk, H. Mildenberger, J. L. Beck, F. Sigmund, L. Steiner u.a. Kosten: 320 EUR (Grundkurse 2013, 5-tägig) 250 EUR (Aufbaukurse 2014, 4-tägig) Plätze: 26 pro Lehrgang Anmeldung: an das Mesner- und Prädikantenpfarramt, Grüninger Straße 25, Stuttgart, Sekretariat: Dagmar Hoffmann, Fon (0711) , Fax -9407, Mail: 48 Weitere Informationen unter und unter 49

26 Anmeldung Hinweis Ich melde mich zu folgender Fortbildung verbindlich an: vom bis Titel: Anschrift: Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon Fax dienstlich: dienstlich: privat: privat: falls abweichend: Rechnungsanschrift Wir bitten um schriftliche Anmeldung. Bitte schicken Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung an die jeweils angegebene Adresse. Die Anmeldung kann auch per Fax oder erfolgen. In der Reihenfolge des Eingangs merken wir Sie für den gewünschten Kurs vor. In der Regel erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Falls keine Plätze mehr frei sind, benachrichtigen wir Sie umgehend. Preis- und Terminänderungen sind möglich. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Tagungsstätten wird hingewiesen. Hinweise zur Anreise erhalten Sie mit der Einladung und dem Kursprogramm Ich bin damit einverstanden, dass mein Name mit Anschrift, Tel.-Nr. und Mailadresse auf der Teilnehmerliste veröffentlicht wird Datum/Unterschrift So können Sie sich anmelden: IMPRESSUM Herausgegeben von der per Mail: Fortbildung für Gemeinde und Diakonie per Fax: ( ) , ab März 2013 (07 11) Verantwortlich: Hans-Martin Steck per Post: Gestaltung: Tagungszentrum Haus Birkach, Grüninger Str. 25, AlberDESIGN., Filderstadt, Stuttgart Druck: ce-print, Metzingen 50 September

27 Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Akademieweg Bad Boll Tel.: (07164) Fax: (07164) ab März 2013 Grüninger Str Stuttgart Tel. (0711) Fax (0711) Evangelisches Bildungszentrum

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum 2014 GESAMT- PROGRAMM Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Evangelisches Bildungszentrum Inhalt Vorwort Sprachförderkräfte, Mentor/innen, Hausaufgabenhelfer/innen 5 Liebe Leserin, lieber Leser! Erzieher/innen

Mehr

Berufsbegleitende Qualifikation zur Diakonin/zum Diakon für Fach- und Führungskräfte aus der Diakonie

Berufsbegleitende Qualifikation zur Diakonin/zum Diakon für Fach- und Führungskräfte aus der Diakonie Berufsbegleitende Qualifikation zur Diakonin/zum Diakon 2016 2019 für Fach- und Führungskräfte aus der Diakonie Sehr geehrte Damen und Herren, als Fach- und Führungskräfte in Diakonischen Einrichtungen

Mehr

Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg

Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg Vom 12. Oktober 1999 (Abl. 58 S. 300) Zur Ausführung des 3 Abs. 2 und 3 und des 4 Abs. 4

Mehr

Gemeindeentwicklung und Gottesdienst

Gemeindeentwicklung und Gottesdienst Gemeindeentwicklung und Gottesdienst für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarramt sowie Mitarbeitende im Dekanatamt und in kirchlichen Dienststellen 2017 Gemeindeentwicklung und Gottesdienst Übersicht Januar

Mehr

766a. Vom 12. Oktober 1999 (Abl. 58 S. 300), geändert durch Kirchliche Verordnung vom 26. Mai 2014 (Abl. 66 S. 112, 115)

766a. Vom 12. Oktober 1999 (Abl. 58 S. 300), geändert durch Kirchliche Verordnung vom 26. Mai 2014 (Abl. 66 S. 112, 115) Hochschulausbildungsverordnung der Diakoninnen und Diakone 766a 766a. Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg (Hochschulausbildungsverordnung

Mehr

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen.

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen. Jedes Kind ist ein von Gott gewolltes einzigartiges und einmaliges Geschöpf. In einer Atmosphäre von Vertrauen und Geborgenheit erfahren die Kinder, dass sie von Gott bedingungslos angenommen und geliebt

Mehr

Leitbild der Ehninger Kindergärten

Leitbild der Ehninger Kindergärten Leitbild der Ehninger Kindergärten Die Träger definieren mit diesem Leitbild die Arbeit der Ehninger Kindergärten. 1.Unsere Werte und unser pädagogisches Grundverständnis: Wir fördern und unterstützen

Mehr

Leitbild. der evangelischen Kindergärten in Geislingen/Steige

Leitbild. der evangelischen Kindergärten in Geislingen/Steige Leitbild der evangelischen Kindergärten in Geislingen/Steige Vorwort des Trägers Kaum ein Thema wird derzeit in der Öffentlichkeit häufiger diskutiert als die Frage der Bildung, Erziehung und Betreuung

Mehr

464. Verordnung des Oberkirchenrats über die berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst

464. Verordnung des Oberkirchenrats über die berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst Berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst 464 464. Verordnung des Oberkirchenrats über die berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst Vom 24. Oktober 2006 (Abl. 62 S. 150), geändert durch Verordnung

Mehr

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Ordnung für EFL-Beratung EFL 330.320 Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Vom 16. Juli 2002 (GVBl. S. 178) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Leitbild der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Pfarrei Liebfrauen Trier Miteinander Leben lernen Mit Gottes Begleitung Hand in Hand der Zukunft entgegengehen Grußwort

Mehr

Herzliche Einladung Zum Kindergottesdienst Landestreffen. Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut

Herzliche Einladung Zum Kindergottesdienst Landestreffen. Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut Ein (fast) Perfektes Dinner Herzliche Einladung Zum Kindergottesdienst Landestreffen Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut In diesem Jahr ist es wieder soweit! Das nächste Kindergottesdienst-Landestreffen

Mehr

Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Kirche

Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Kirche Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Kirche Ausbildungskurs 10 Curriculum Wie arbeitet Gemeindeberatung? Die Rahmenbedingungen für die Arbeit in Kirchengemeinden, Regionen, Dekanatsbezirke

Mehr

Verstehst du mich versteh ich dich? Miteinander Kirchen Gemeinde sein. Inklusive Fach tagung 24. bis 25. November fach tagung.

Verstehst du mich versteh ich dich? Miteinander Kirchen Gemeinde sein. Inklusive Fach tagung 24. bis 25. November fach tagung. fach tagung Foto: Patrick Werner Einkehrhaus der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Verstehst du mich versteh ich dich? Miteinander Kirchen Gemeinde sein Inklusive Fach tagung 24. bis 25. November

Mehr

Ehrenamtliches Engagement fördern

Ehrenamtliches Engagement fördern Inhalt: Ehrenamtliches Engagement fördern 1. Grundsätzliches zum Ehrenamt in der Kirche 2. Leitlinien des Dekanates zum Ehrenamt 3. Angebote des Dekanats 4. Erfolgssteuerung (Controlling) Vorbemerkung

Mehr

Qualifizierung Erzählwerkstatt im Kindergarten Erzähl mir Deine Hoffnung

Qualifizierung Erzählwerkstatt im Kindergarten Erzähl mir Deine Hoffnung Qualifizierung Erzählwerkstatt im Kindergarten Erzähl mir Deine Hoffnung Zertifizierte Fortbildung im Aufbausystem zum Geschichten Erzählen in religionspädagogischen Arbeitsfeldern in Kooperation von Familienbund

Mehr

A. Die Kirchengemeinde

A. Die Kirchengemeinde A. Die Kirchengemeinde Gottesdienst - Kirchengebäude - Personal - Haushalt - Diakoniestation - Kindergarten - Besuchsdienst - Gemeindehaus - Mission - Kirchenmusik u.v.a.m. B. Aufgabenverteilung in der

Mehr

KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING LUDWIGSHAFEN

KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING LUDWIGSHAFEN KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING 52 67069 LUDWIGSHAFEN 1. ALLGEMEINER TEIL DER KINDERTAGESSTÄTTEN ST. ALBERT, MARIA KÖNIGIN, ST. MARTIN 1 & ST. MARTIN 2 SEITE 2 TRÄGERSCHAFT DIE TRÄGERSCHAFT

Mehr

Rahmenordnung. Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst. für die Weiterbildung zum/zur Gottesdienstberater/in bzw.

Rahmenordnung. Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst. für die Weiterbildung zum/zur Gottesdienstberater/in bzw. Rahmenordnung für die Weiterbildung zum/zur Gottesdienstberater/in bzw. Gottesdienstcoach Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst Ein Reformzentrum der EKD KIRCHE IM AUFBRUCH Rahmenordnung für

Mehr

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO)

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Anstellungsverordnung AnstVO 575-2010 Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Vom 8. Juni 2006 (ABl.

Mehr

Öffentliche Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses am

Öffentliche Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses am BU Nr. 151 / 2014 Az 461.32 Öffentliche Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses am 25.9.2014 TOP 6. Bericht über die Sprachhilfe in Weinstadt Sachverhalt Seit rund 40 Jahren gibt es die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Aufbau/ Gliederung (Stand: April 2017)

Aufbau/ Gliederung (Stand: April 2017) Aufbau/ Gliederung (Stand: April 2017) Titelseite Vorwort des Trägers Christliches Menschenbild Unsere Sichtweise vom Kind Pastoraler Auftrag Zusammenarbeit mit Eltern Mitarbeiter/innen Leitung Unser Selbstverständnis

Mehr

Herzliche Einladung. Zum Kindergottesdienst Landestreffen. Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut

Herzliche Einladung. Zum Kindergottesdienst Landestreffen. Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Herzliche Einladung Zum Kindergottesdienst Landestreffen Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut IN DIESEM JAHR IST ES WIEDER SOWEIT! Das nächste

Mehr

Leitbild der kath. Kindertagesstätte St. Martin, Ruppertsberg

Leitbild der kath. Kindertagesstätte St. Martin, Ruppertsberg Leitbild der kath. Kindertagesstätte St. Martin, Ruppertsberg A ls katholische Kindertagesstätte St. Martin und Teil der Pfarrgemeinde St. Martin ist die Begegnung mit unserem Namenspatron St. Martin stets

Mehr

KOMPETENZ: Beruf, Gesellschaft, Politik

KOMPETENZ: Beruf, Gesellschaft, Politik KOMPETENZ: Beruf, Gesellschaft, Politik Fortbildungen der Katholischen Erwachsenenbildung Hannover 2016/17 für PfarrsekretärInnen Programm: Seite Fortbildungen für PfarrsekretärInnen 05./06. September

Mehr

Trauerseminar im Einkehrhaus Stift Urach

Trauerseminar im Einkehrhaus Stift Urach Trauerseminar im Einkehrhaus Stift Urach Neue Wege zu mir selbst und anderen vom 9.-13. September 2014 Wer, wenn ich schrie, hörte mich denn Verlust und Trauer sind ein unendlicher, durch nichts zu tröstender

Mehr

Erfolgreiche ökumenische Pionierarbeit 30 Jahre Arbeitskreis Orthodoxie Jubiläum 100. Sitzung

Erfolgreiche ökumenische Pionierarbeit 30 Jahre Arbeitskreis Orthodoxie Jubiläum 100. Sitzung Pressemeldung AKO 2008-04-02 Erfolgreiche ökumenische Pionierarbeit 30 Jahre Arbeitskreis Orthodoxie Jubiläum 100. Sitzung Zur Begegnung und Verständigung mit den Kirchen des Ostens berief 1978 die Evangelische

Mehr

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt Leitbild der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten 1. Unser christliches Menschenbild Jedes Kind ist ein einzigartiges Geschöpf und Ebenbild Gottes, das achtens-

Mehr

Das Mentorenprogramm der Landesgruppe Baden-Württemberg

Das Mentorenprogramm der Landesgruppe Baden-Württemberg Das Mentorenprogramm der Landesgruppe Baden-Württemberg Zielgruppen, Organisation und Ablauf N. N. Stuttgart, im Juli 2008 im Juli 2008 1 Das Mentorenprogramm in Kürze Ab Herbst 2008 können Mentoring-Tandems

Mehr

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 162 Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 4. November

Mehr

Freiwilligenkoordination

Freiwilligenkoordination Freiwilligenkoordination Ein Qualifizierungsangebot für Haupt- und Ehrenamtliche 2017 In sieben Bausteinen rund um alle Themen des ehrenamtlichen Engagements in Einrichtungen, Organisationen, Initiativen,

Mehr

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1 Diakonengesetz DiakG 7.427 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz DiakG) 1 vom 5. Juni 1993 (ABl.

Mehr

Fremd in der Gemeinde? Christen suchen miteinander Wege der Gastfreundschaft und Solidarität (erarbeitet vom Sachausschuss "Ausländische Mitbürger")

Fremd in der Gemeinde? Christen suchen miteinander Wege der Gastfreundschaft und Solidarität (erarbeitet vom Sachausschuss Ausländische Mitbürger) Fremd in der Gemeinde? Christen suchen miteinander Wege der Gastfreundschaft und Solidarität (erarbeitet vom Sachausschuss "Ausländische Mitbürger") Vom Nebeneinander zum Miteinander A) Vorüberlegungen

Mehr

Kollegiale Beratung Sprachförderung (KoBS) - Fortbildungsangebot im Kindergartenjahr 2015/16 Anmeldeschluss: Dienstag, 30.

Kollegiale Beratung Sprachförderung (KoBS) - Fortbildungsangebot im Kindergartenjahr 2015/16 Anmeldeschluss: Dienstag, 30. 100 % Recyclingpapier Landratsamt Bodenseekreis 88041 Friedrichshafen Dezernat/Amt Sozialdezernat Gebäude Albrechtstraße 75 An alle Kindertageseinrichtungen der Stadt Überlingen und den Gemeinden Frickingen,

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Gemeindekonzeption. der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck

Gemeindekonzeption. der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck 1 Wir möchten die Gegenwart Gottes in unserem Gemeindeleben erfahren, in ihr handeln und sie auch für Andere erlebbar machen. Wir

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

Hörendes Gebet Entdecken, wie Gott redet

Hörendes Gebet Entdecken, wie Gott redet Die Paul-Gerhardt-Gemeinde und die Agape-Gemeinschaft laden ein zum Seminar: Hörendes Gebet Entdecken, wie Gott redet Das Seminar Freitag 12. bis Sonntag 14. März 2010 Mit Manfred und Ursula Schmidt aus

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Berufsbegleitende Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Gewaltfreie Kommunikation Zielgruppe Inhalte Die Anwendung der Gewaltfreien Kommunikation

Mehr

Wer kooperiert, gewinnt. gewinnt

Wer kooperiert, gewinnt. gewinnt Wer kooperiert, gewinnt gewinnt Die Verantwortung für die gesamte Pastoral/den gemeinsamen Auftrag wird geteilt. Das entlastet die Einzelnen. Verschiedene Berufe und Qualifikationen, unterschiedliche Kompetenzen

Mehr

Älter werden im Beruf und der Wind des Wandels. Seminar März 2017, Stuttgart-Giebel

Älter werden im Beruf und der Wind des Wandels. Seminar März 2017, Stuttgart-Giebel Älter werden im Beruf und der Wind des Wandels Seminar 701 -------------------------------------------- 20. 21. März 2017, Stuttgart-Giebel Ihre AnsprechpartnerInnen zu diesem Fortbildungsangebot Referat

Mehr

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s!

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s! 2. Fundraising-Festival der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Samstag 18. Juni 2016 im Stephansstift Hannover Einladung an ehrenamtliche und berufliche Fundraiserinnen und Fundraiser, Stiftungsaktive

Mehr

Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck

Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck 2017-2018 Berufseinführung 27./28.02.2018 Einführungstag für alle neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (Riedgasse)

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

Voraussetzungen, um als Dozentin/Dozent für die folgenden Bewegungs- und Gleichgewichtsprogramme nach Dorothea Beigel tätig zu werden

Voraussetzungen, um als Dozentin/Dozent für die folgenden Bewegungs- und Gleichgewichtsprogramme nach Dorothea Beigel tätig zu werden Voraussetzungen, um als Dozentin/Dozent für die folgenden Bewegungs- und Gleichgewichtsprogramme nach Dorothea Beigel tätig zu werden (gültig für Abschluss ab 2015/2016): Bildung kommt ins Gleichgewicht

Mehr

Ordnung für die Ausbildung und den Einsatz von Lektoren für die Leitung von Gottesdiensten in der Kirchenprovinz Sachsen (Lektorenordnung)

Ordnung für die Ausbildung und den Einsatz von Lektoren für die Leitung von Gottesdiensten in der Kirchenprovinz Sachsen (Lektorenordnung) Lektorenordnung EKKPS 372 A Archiv Ordnung für die Ausbildung und den Einsatz von Lektoren für die Leitung von Gottesdiensten in der Kirchenprovinz Sachsen (Lektorenordnung) Vom 2. März 1995 (ABl. EKKPS

Mehr

Reglement über das Pädagogische Handeln

Reglement über das Pädagogische Handeln Pädagogisches Handeln 4.00 Reglement über das Pädagogische Handeln vom 9. November 997 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. Organisationsstatut

Mehr

Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gemeinnützige GmbH. Eröffnung des Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung

Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gemeinnützige GmbH. Eröffnung des Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gemeinnützige GmbH Eröffnung des Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung Pressegespräch Entwicklung und Ziele 2002 wird die Akademie

Mehr

Moderation für EinsteigerInnen

Moderation für EinsteigerInnen Fortbildung für Freiwillige aus interkulturellen Teams: Moderation für EinsteigerInnen Ein Thema - viele Menschen - Austausch - und viele neue Ideen. Die Herausforderung an eine Moderation misst sich an

Mehr

2. Selbstbild und Rolle klar(e) Haltung zeigen Zusammenarbeit mit Eltern Problemverhalten in Fähigkeiten verwandeln 8

2. Selbstbild und Rolle klar(e) Haltung zeigen Zusammenarbeit mit Eltern Problemverhalten in Fähigkeiten verwandeln 8 Sie finden hier Ausschreibungen einiger Fortbildungsangebote für Tagespflegepersonen. Für eine endgültige Festlegung von Inhalten und Zielen, ist es mir wichtig, diese mit Ihnen zusammen auf der Grundlage

Mehr

Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin

Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin Das Orientierungsgespräch Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin (für den persönlichen Gebrauch) ----------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Präambel. 1. Geltungsbereich

Präambel. 1. Geltungsbereich Richtlinie über die berufliche Fort- und Weiterbildung und Supervision für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Landeskirche

Mehr

Spiritualität, Glaube und Religion in Beratung und (Psycho)Therapie

Spiritualität, Glaube und Religion in Beratung und (Psycho)Therapie Spiritualität, Glaube und Religion in Beratung und (Psycho)Therapie DGSF-Fachtag mit Prof. Ulrich Pfeifer-Schaupp & Jochen Leucht am 21. Juli 2016 in Freiburg Wintererstraße 4 79104 Freiburg Tel: +49 (0)

Mehr

Bericht des Dekanatsbeauftragten für die Lektoren und Prädikanten auf der Frühjahrssynode des Evang.-Luth. Dekanats Neustadt a. d. Aisch 23.

Bericht des Dekanatsbeauftragten für die Lektoren und Prädikanten auf der Frühjahrssynode des Evang.-Luth. Dekanats Neustadt a. d. Aisch 23. Bericht des Dekanatsbeauftragten für die Lektoren und Prädikanten auf der Frühjahrssynode des Evang.-Luth. Dekanats Neustadt a. d. Aisch 23. März 2012 Frau Präsidentin, Mitglieder des Präsidiums, verehrte

Mehr

und Präambel I. Allgemeiner Teil 1. Grundbestimmungen 1 Auftrag

und Präambel I. Allgemeiner Teil 1. Grundbestimmungen 1 Auftrag Kirchliches Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (Diakonen- und Diakoninnengesetz) vom 23. Oktober 1995 (Abl. 56 S. 520) geändert

Mehr

Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an

Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an Lehrgangs-Veranstaltungsnummer: 152630 Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an aim-lehrgang für pädagogische Fachkräfte in Kita, Hort und Schulsozialarbeit Der Wechsel von der Elternarbeit

Mehr

Ein Programm für Studentinnen, Doktorandinnen und promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen

Ein Programm für Studentinnen, Doktorandinnen und promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen Universität Potsdam Career Service Mentoring Plus Mentoring für Studentinnen Nicole Körner Am Neuen Palais 10, Haus 9 14469 Potsdam E-Mail: nkoerner@uni-potsdam.de, Tel.: 0331 9771400, Fax: 0331 977 1179

Mehr

Einführung in die Theorie und Praxis eines performativen Religionsunterrichts Lehrkräfte, die evang. Religionsunterricht an Grund-, Haupt- und Realschulen erteilen 06.02.- 08.02.2013 12 76332 Bad Herrenalb,

Mehr

Leitbild der Deutschen Seemannsmission

Leitbild der Deutschen Seemannsmission Leitbild Leitbild der Deutschen Seemannsmission von der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission e.v. am 28. März 2003 beschlossen. Die Deutsche Seemannsmission Seemannsmission beginnt mit der

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre 2. Auflage 0.04.207 bis 3.03.2020 Agenda Ziele der Zertifizierungsmaßnahme Veranstaltungsprogramm

Mehr

Leitbild der Kita St. Elisabeth

Leitbild der Kita St. Elisabeth Leitbild der Kita St. Elisabeth Unser Christliches Menschenbild Die Grundlage unseres christlichen Glaubens ist die biblische Offenbarung und die Überlieferung durch die Kirche. Wir Menschen sind Geschöpfe

Mehr

Kirchengesetz über den gemeindepädagogischen Dienst (Gemeindepädagogengesetz GpG)

Kirchengesetz über den gemeindepädagogischen Dienst (Gemeindepädagogengesetz GpG) Gemeindepädagogengesetz GpG 570 Kirchengesetz über den gemeindepädagogischen Dienst (Gemeindepädagogengesetz GpG) Vom 9. Mai 2014 1 (ABl. 2014 S. 255), geändert am 25. November 2015 (ABl. 2015 S. 370)

Mehr

Sinn, Werte und Religion

Sinn, Werte und Religion Sinn, Werte und Religion in Kindertageseinrichtungen Ein Beitrag zur Umsetzung des Orientierungsplans Herausgeben von: Diözese Rottenburg-Stuttgart, Erzdiözese Freiburg, Evangelische Landeskirche in Baden,

Mehr

Zielvereinbarungen zur Umsetzung des Zukunftsprozesses. der Kinder- und Jugendarbeit im. Evangelischen Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim

Zielvereinbarungen zur Umsetzung des Zukunftsprozesses. der Kinder- und Jugendarbeit im. Evangelischen Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim Zielvereinbarungen zur Umsetzung des Zukunftsprozesses der Kinder- und Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim Die Zielvereinbarungen wurden vom Leitungskreis der Evangelischen Bezirksjugend

Mehr

Sich auf den Weg machen und Inklusion erleben

Sich auf den Weg machen und Inklusion erleben Sich auf den Weg machen und Inklusion erleben Das Projekt setzt auf einen gemeinsamen Entwicklungsweg. Mit- und voneinander Lernen, Beteiligung sowie Begegnung auf Augenhöhe sind die Wegzeichen. Neue Formen

Mehr

Fit im Alter Gesundheit und Bewegung für Seniorinnen und Senioren

Fit im Alter Gesundheit und Bewegung für Seniorinnen und Senioren Fit im Alter Gesundheit und Bewegung für Seniorinnen und Senioren Seminar Nr. 201 -------------------------------------------- 13. Juli 2017, in Stuttgart Ihre AnsprechpartnerInnen zu diesem Fortbildungsangebot

Mehr

I. Allgemeiner Teil. 1. Grundbestimmungen. Auszug aus dem Diakonengesetz der Landeskirche. Präambel

I. Allgemeiner Teil. 1. Grundbestimmungen. Auszug aus dem Diakonengesetz der Landeskirche. Präambel Auszug aus dem Diakonengesetz der Landeskirche Präambel Diakonie ist gelebter Glaube der christlichen Gemeinde in Wort und Tat. Der Glaube antwortet auf die Verkündigung des Evangeliums; er erwächst aus

Mehr

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder der Katholischen Kirchengemeinde Freiburg Nordwest Vorwort Das Kind in die Mitte stellen das ist seit Beginn das zentrale Anliegen der vier Kindergärten unserer

Mehr

Landesverband. Hamburg. Religionspädagogischer. Fortbildungen. TRG, TRA und

Landesverband. Hamburg. Religionspädagogischer. Fortbildungen. TRG, TRA und Hamburg Landesverband Religionspädagogische Fortbildungen TRG, TRA und Religionspädagogischer Salon 2017 Liebe Mitarbeitende in evangelischen Kitas, liebe Kolleginnen und Kollegen, In diesem Flyer finden

Mehr

Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1

Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1 Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1 1. Halbjahr 2. Halbjahr Praxisbetreuer an der Fachakademie:. Herr/Frau: geb. am in wohnhaft in.. ist in der Zeit.. bis in der sozialpädagogischen Einrichtung..

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

Kommentar zu: Sehr geehrte Damen und Herren,

Kommentar zu: Sehr geehrte Damen und Herren, Kommentar zu: Kompetenzprofil für zukünftiges professionelles Handeln von Fachkräften in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit und zukünftige Anforderungen an die Aus- und Fortbildung. Sehr geehrte

Mehr

Mentoring die perfekte Startbegleitung für Ihr Unternehmen: So steigern Sie Ihre interkulturelle Kompetenz!

Mentoring die perfekte Startbegleitung für Ihr Unternehmen: So steigern Sie Ihre interkulturelle Kompetenz! Mentoring die perfekte Startbegleitung für Ihr Unternehmen: So steigern Sie Ihre interkulturelle Kompetenz! Ihr Unternehmen stellt neu ausländische Beschäftigte ein? Sie suchen nach Wegen, diese effektiv

Mehr

Konzeption. Tagesmütter-Projekt Neufahrn vom 04.10.2007. Nachbarschaftshilfe Neufahrn e.v. Lohweg 25 85375 Neufahrn. Tel.

Konzeption. Tagesmütter-Projekt Neufahrn vom 04.10.2007. Nachbarschaftshilfe Neufahrn e.v. Lohweg 25 85375 Neufahrn. Tel. Konzeption Tagesmütter-Projekt Neufahrn vom 04.10.2007 Träger: Leitung: Nachbarschaftshilfe Neufahrn e.v. Lohweg 25 85375 Neufahrn Martina Bock Tel. 08165 4294 Vorwort Das Tagesmütter-Projekt Neufahrn

Mehr

Sechs Bausteine zur Einführung des Orientierungsplans für pädagogische Fachkräfte in baden-württembergischen Kindertagesstätten

Sechs Bausteine zur Einführung des Orientierungsplans für pädagogische Fachkräfte in baden-württembergischen Kindertagesstätten Sechs Bausteine zur Einführung des Orientierungsplans für pädagogische Fachkräfte in baden-württembergischen Kindertagesstätten Die Stärkung des Bildungsortes Kindertageseinrichtungen wird am besten funktionieren,

Mehr

R U F B E R U F B E R U F U N G

R U F B E R U F B E R U F U N G R U F B E R U F B E R U F U N G Im Dienst Jesu Als Kind war ich mir sicher, dass ich später einmal als Lehrerin arbeiten wollte. Ich hatte große Freude daran, Wissen und Fähigkeiten mit anderen zu teilen

Mehr

Rucksack Erwerb der deutschen Sprache über die Herkunftssprache. Praktische Umsetzung des Programms Rucksack KiTa. in der Region Hannover

Rucksack Erwerb der deutschen Sprache über die Herkunftssprache. Praktische Umsetzung des Programms Rucksack KiTa. in der Region Hannover Praktische Umsetzung des Programms Rucksack KiTa Umsetzung in der Region des Programms Hannover Rucksack KiTa in der Region Hannover 29.11.2016 Folie 1 Der Rucksack - Sinnbild für etwas, das man füllt,

Mehr

MINISTERIUM FÜR SOZIALES UND INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR SOZIALES UND INTEGRATION MINISTERIUM FÜR SOZIALES UND INTEGRATION Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg Postfach 103443 70029 Stuttgart Per E-Mail An den Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden Württemberg

Mehr

Lichtblicke Schenken. Konzept. Seminarreihe zum Thema Kinder- und Jugendseelsorge. Konzept Lichtblicke Schenken

Lichtblicke Schenken. Konzept. Seminarreihe zum Thema Kinder- und Jugendseelsorge. Konzept Lichtblicke Schenken Konzept Lichtblicke Schenken Seminarreihe zum Thema Kinder- und Jugendseelsorge 1 Die Seminarreihe Lichtblicke Schenken besteht aus sieben Wochenenden und findet in verschiedenen gastgebenden Gemeinden

Mehr

Ausbildung MultiplikatorIn Elterncoaching

Ausbildung MultiplikatorIn Elterncoaching Ausbildung MultiplikatorIn Elterncoaching Herz, Berufung und Ausbildung eröffnen neue Möglichkeiten Für sich selber und andere Hintergrund des Elterncoaching Konzeptes Eine Fülle von Erziehungsratgebern

Mehr

Sterben, Tod und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung

Sterben, Tod und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung Sterben, Tod und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung Seminar 711 -------------------------------------------- Basiskurs: 23. März 2017, Stuttgart Aufbaukurs: 28. Sept. 2017, Stuttgart Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Fortbildungskonzept der Katholischen Schule St. Hedwig. Fortbildungskonzept

Fortbildungskonzept der Katholischen Schule St. Hedwig. Fortbildungskonzept Fortbildungskonzept 1. Einführung Schule muss sich täglich neuen Herausforderungen stellen. Stärker als andere Institutionen ist Schule eine auf Personen bezogene und von ihnen getragene Organisation,

Mehr

Ordnung für die Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Ordnung für die Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Ordnung Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe 37-8 Ordnung für die Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Vom

Mehr

Gemeindediakon Jürgen Schnotz

Gemeindediakon Jürgen Schnotz Gemeindebrief Ostern 2012 Menschen unserer Kirchengemeinde: Gemeindediakon Jürgen Schnotz Ein Gespräch von Kirchengemeinderätin Monika Fischer mit Gemeindediakon Jürgen Schnotz: Seite 10 MF: Lieber Herr

Mehr

Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen

Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen Ich war krank und ihr habt mich besucht Mt 25,36 Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen Katharina Schoene * Elisabeth Pilz Inhalt der Präsentation Status Quo Seelsorge

Mehr

Gebet zur Jahreslosung Hesekiel 36,26 (Jahreslosung 2017)

Gebet zur Jahreslosung Hesekiel 36,26 (Jahreslosung 2017) Gebet zur Jahreslosung Hesekiel 36,26 (Jahreslosung 2017) Bei uns im Friedrich- Münch-Kindergarten war viel los! mit nach . Passend zur Taufe sangen wir das Lied Danke für das Geschenk der Taufe und begleiteten

Mehr

in der kirche vor ort eine kirche drei gemeinden Chile bisch du und ich Wir sind

in der kirche vor ort eine kirche drei gemeinden Chile bisch du und ich Wir sind Willkommen in der kirche vor ort eine kirche drei gemeinden Wir sind die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Laufen am Rheinfall, bestehend aus den drei politischen Gemeinden Dachsen, Flurlingen und

Mehr

Fortbildung. Projekte führen. Workshop für eine humanistische Projektleitung. 07./08. September 2018 in Frankfurt

Fortbildung. Projekte führen. Workshop für eine humanistische Projektleitung. 07./08. September 2018 in Frankfurt Fortbildung Projekte führen Workshop für eine humanistische Projektleitung 07./08. September 2018 in Frankfurt Einstieg in die Leitung von Projekten Projekte von innen kennenlernen Projektarbeit wird zum

Mehr

Die geistliche Beratung ist ein Angebot von. CH-Insights Theologische Beratung und Schulung

Die geistliche Beratung ist ein Angebot von. CH-Insights Theologische Beratung und Schulung Die geistliche Beratung ist ein Angebot von CH-Insights Theologische Beratung und Schulung Regula Kempf freiberufliche Theologin (BTh) Bahnhofstr. 55 8600 Dübendorf cell.: +41 (0)76 336 10 50 rkem@ch-insights.ch

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 15. Württ. Evang. Landessynode T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 Stuttgart, Hospitalhof Donnerstag, 2. Juli: 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche 10:30 Uhr Begrüßung

Mehr

Tage religiöser orientierung.

Tage religiöser orientierung. Tage religiöser orientierung www.steinbachtalsperre.de tage religiöser orientierung Die Tage der religiösen Orientierung sind ein außerschulisches Angebot an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen

Mehr

Liebe Frauen in den Kirchenkreisen,

Liebe Frauen in den Kirchenkreisen, Liebe Frauen in den Kirchenkreisen, Sie sind von Ihrem Kirchenkreis mit der Leitung des Frauenteams beauftragt oder überlegen, ob diese Aufgabe etwas für Sie ist. Dafür möchten wir Ihnen mit dieser Handreichung

Mehr

Rechtsverordnung. Vom 18. April 2000 (ABl. 2000 S. A 64) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle

Rechtsverordnung. Vom 18. April 2000 (ABl. 2000 S. A 64) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle Rechtsverordnung über die Fort- und Weiterbildung von Pfarrern und Pfarrerinnen in der Evangelischen Landeskirche Sachsens (Fortbildungsverordnung FortbVO ) Vom 18. April 2000 (ABl. 2000 S. A 64) Änderungsübersicht

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Hochschulen. Pädagogisches Zentrum PZ.BS. Praxisbegleitkurs. Für Mentorinnen und Mentoren

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Hochschulen. Pädagogisches Zentrum PZ.BS. Praxisbegleitkurs. Für Mentorinnen und Mentoren Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Praxisbegleitkurs Für Mentorinnen und Mentoren September 2015 April 2016 Die Phase des Berufseinstiegs ist die Schnittstelle

Mehr

Weiterbildung TGS / SEB. für Mitarbeitende in schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen. Weiterbildung Volksschule

Weiterbildung TGS / SEB. für Mitarbeitende in schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen. Weiterbildung Volksschule Weiterbildung Volksschule Weiterbildung TGS / SEB für Mitarbeitende in schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen Ein Kooperationsangebot der PH Luzern und der PH Zug. Schulergänzende Betreuung Weiterbildung

Mehr

IN BERLIN-BRANDENBURG

IN BERLIN-BRANDENBURG EVANGELISCHE KIRCHE IN BERLIN-BRANDENBURG Pfarrerin und Pfarrer als Beruf Ein Leitbild für die Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg mit einer Musterdienstvereinbarung für den Pfarrdienst EVANGELISCHE

Mehr

Ihr Tagesmütterverein

Ihr Tagesmütterverein Newsletter Liebe Tagesmütter, Eltern und Kooperationspartner, mit diesem ersten Newsletter begrüßen wir Sie herzlich im neuen Schuljahr und hoffen, Sie hatten entspannte Urlaubstage. Aufgrund von Umstrukturierungen

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 6. bis 8. Juli 2017

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 6. bis 8. Juli 2017 15. Württembergische Evangelische Landessynode Donnerstag, 6. Juli: T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 6. bis 8. Juli 2017 Stadthalle Reutlingen 09:00 Uhr Gottesdienst in der Marienkirche 10:30

Mehr