SIMATIC HMI. WinCC V7.0 SP1 MDM - WinCC/WebNavigator. WinCC/WebNavigator Installation Notes 1. WinCC/WebNavigator Release Notes 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIMATIC HMI. WinCC V7.0 SP1 MDM - WinCC/WebNavigator. WinCC/WebNavigator Installation Notes 1. WinCC/WebNavigator Release Notes 2"

Transkript

1 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1 WinCC/WebNavigator Release Notes 2 SIMATIC HMI WinCC V7.0 SP1 WinCC/WebNavigator Getting Started 3 WinCC/WebNavigator Dokumentation 4 Systemhandbuch Ausdruck der Online-Hilfe 11/2008

2 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden beachten müssen. Die Hinweise zu Ihrer persönlichen Sicherheit sind durch ein Warndreieck hervorgehoben, Hinweise zu alleinigen Sachschäden stehen ohne Warndreieck. Je nach Gefährdungsstufe werden die Warnhinweise in abnehmender Reihenfolge wie folgt dargestellt. GEFAHR bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten wird, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. WARNUNG bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. VORSICHT mit Warndreieck bedeutet, dass eine leichte Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. VORSICHT ohne Warndreieck bedeutet, dass Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. ACHTUNG bedeutet, dass ein unerwünschtes Ergebnis oder Zustand eintreten kann, wenn der entsprechende Hinweis nicht beachtet wird. Beim Auftreten mehrerer Gefährdungsstufen wird immer der Warnhinweis zur jeweils höchsten Stufe verwendet. Wenn in einem Warnhinweis mit dem Warndreieck vor Personenschäden gewarnt wird, dann kann im selben Warnhinweis zusätzlich eine Warnung vor Sachschäden angefügt sein. Qualifiziertes Personal Das zu dieser Dokumentation zugehörige Produkt/System darf nur von für die jeweilige Aufgabenstellung qualifiziertem Personal gehandhabt werden unter Beachtung der für die jeweilige Aufgabenstellung zugehörigen Dokumentation, insbesondere der darin enthaltenen Sicherheits- und Warnhinweise. Qualifiziertes Personal ist auf Grund seiner Ausbildung und Erfahrung befähigt, im Umgang mit diesen Produkten/Systemen Risiken zu erkennen und mögliche Gefährdungen zu vermeiden. Bestimmungsgemäßer Gebrauch von Siemens-Produkten Beachten Sie Folgendes: Marken WARNUNG Siemens-Produkte dürfen nur für die im Katalog und in der zugehörigen technischen Dokumentation vorgesehenen Einsatzfälle verwendet werden. Falls Fremdprodukte und -komponenten zum Einsatz kommen, müssen diese von Siemens empfohlen bzw. zugelassen sein. Der einwandfreie und sichere Betrieb der Produkte setzt sachgemäßen Transport, sachgemäße Lagerung, Aufstellung, Montage, Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung voraus. Die zulässigen Umgebungsbedingungen müssen eingehalten werden. Hinweise in den zugehörigen Dokumentationen müssen beachtet werden. Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Haftungsausschluss Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft. Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in dieser Druckschrift werden regelmäßig überprüft, notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten. Siemens AG Industry Sector Postfach NÜRNBERG DEUTSCHLAND P 08/2009 Copyright Siemens AG Änderungen vorbehalten

3 Inhaltsverzeichnis 1 WinCC/WebNavigator Installation Notes Ressourcen Willkommen Allgemeine Information Voraussetzungen Hardware und Software Lizenzierung Voraussetzungen für den Diagnose Client Voraussetzungen für den Einsatz der Terminaldienste Mischung und Kompatibilität von Versionen Installation des WinCC/WebNavigator Server Vorgehen Installation des Internet Information Service (IIS) Installation des WinCC/WebNavigator Server WebNavigator Server hochrüsten Installation des WinCC/WebNavigator Client Installation des WinCC/WebNavigator Client Benutzerrechte, Benutzergruppen und optionale Installationsmöglichkeiten Einstellungen im Internet Explorer Installation von der DVD Installation über das Intranet/Internet WinCC/WebNavigator Diagnose-Client WinCC/WebNavigator Diagnose Client Lizenzierung Diagnose Client Installation des WinCC/WebNavigator Diagnose-Client WebNavigator Demo-Projekt Deinstallation WinCC/WebNavigator Release Notes Ressourcen Release Notes Installation der Software Hinweise zu WebNavigator Service und Support Warnhinweise Customer Support Support Request Support...46 Systemhandbuch, 11/2008, 3

4 Inhaltsverzeichnis 3 WinCC/WebNavigator Getting Started Ressourcen WebNavigator - Getting Started Einleitung Übersicht zur Installation Das erste Web-Projekt Das erste Web-Projekt Konfiguration des WinCC/WebNavigator Server Schritt 1: Starten des Projekts "WebDemoProject" Schritt 2: WinCC Web Configurator Schritt 3: Standardweb festlegen Schritt 4: Prüfung der aktivierten Webseite (Web) Publizieren von Prozessbildern Schritt 5: Web View Publisher starten Schritt 6: Bilder publizieren Schritt 7: WinCC User Administrator Zugriff über Client auf das Web-Projekt Schritt 8: Einstellungen im Internet Explorer Schritt 9: Installation des WinCC/WebNavigator Client Schritt 10: Das Web-Projekt Neues Prozessbild Schritt 11: Neues Prozessbild erstellen Schritt 12: Prozessbild publizieren Schritt 13: Prozessbild im Web-Client Fehlersuche und Fehlerbehebung WinCC/WebNavigator Dokumentation Ressourcen Funktionsübersicht Projektierung des WebNavigator Servers Projektierung des WebNavigator Servers Performance des Web-Servers und dedizierten Web-Servers Einrichten des Web-Verzeichnisses Wizardgestützte Web-Einrichtung: WinCC Web Configurator Neue Standard-Webseite anlegen (Standalone) Erstellen eines virtuellen Verzeichnisses Prüfung der aktivierten Webseite (Web) Lastverteilung mit der Funktion "Load Balancing" Lastverteilung auf Web-Servern mit der Funktion "Load Balancing" Funktion "Load Balancing" projektieren Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server Insellösung WinCC/WebNavigator Server auf dem WinCC-Server Trennung von WinCC-Server und WinCC/WebNavigator Server Dedizierter Web-Server Projektierung der Benutzerverwaltung Systemhandbuch, 11/2008,

5 Inhaltsverzeichnis Benutzerverwaltung im WinCC User Administrator Web Optionen für Benutzer einstellen Migration der Benutzerdaten aus älteren Projekten Projektierung eines Web-Projekts Projektierung eines Web-Projekts Mehrsprachige Projekte und nicht-lateinische Schriftarten Web-Einstellungen Publizieren von WinCC-Prozessbildern Publizieren von WinCC-Prozessbildern Publizieren von WinCC-Prozessbildern mit dem Web View Publisher Publizieren von WinCC Bildern auf einen dedizierten Web-Server WinCC-Prozessbilder mit dem Web View Publisher remote publizieren Übernahme und Anpassung bestehender Projekte Einschränkungen Verwendung von Skripten Das Tool "PdlPad" Unterschiede zum WinCC Basissystem Bildanwahl Scripting Skriptausführung Synchrone Skriptfunktionen Adressierung von Objekten in Bildern Bildlokale Skriptvariable definieren Rechnerlokale Variablen Einsatz des WinCC/WebNavigator Client Einsatz des WinCC/WebNavigator Client Funktionen und allgemeine Eigenschaften des Web-Client Eigenschaften des Web-Client in Bezug auf Bilder Funktion "Hardcopy" auf dem Web-Client WinCC/Web Navigationsoberfläche WinCC Web Navigationsoberfläche WinCC Web Navigationsoberfläche erweitern WinCC Plug-In Builder WinCC Plug-In Builder Installation des WinCC Plug-In Builder Plug-In erstellen, testen und zum Download bereitstellen Installation und Deinstallation eines Plug-In auf einem Web-Client Diagnose der Verbindungen mit "Status.html" Einsatz der Terminaldienste für WinCC/WebNavigator Einsatz der Terminaldienste für WinCC/WebNavigator Kommunikation über Terminaldienste WinCCViewerRT Einrichten der Terminaldienste Aktivieren der Terminaldienste auf dem Windows-Server Benutzer anlegen für den Zugriff auf den Terminaldienste-Server Anwendung des Terminaldienste-Servers auf dem Client-Rechner starten Anhang Fehlersuche und Fehlerbehebung Verwendete Abkürzungen Systemhandbuch, 11/2008, 5

6 Inhaltsverzeichnis Systemmeldungen Funktionen Unterstützte Funktionen int WaitForDocumentReady(LPCSTR lpszpicturewindow) Nicht unterstützte Funktionen Index Systemhandbuch, 11/2008,

7 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1 1 Ressourcen 1.1 Willkommen Sehr geehrter WinCC Kunde! Mit SIMATIC WinCC/WebNavigator können Sie Ihre WinCC Anlage über Intranet bzw. Internet Bedienen und Beobachten. Sie können Ihre bereits mit WinCC erstellten Projekte verwenden. Der WinCC/WebNavigator Client ist ein sogenannter Thin Client, der, auf einem Client- Rechner im Internet-Browser integriert, das Bedienen und Beobachten eines laufenden WinCC Projekts ermöglicht, ohne dass er das gesamte WinCC Basissystem auf dem Rechner benötigt. Eine zusätzliche Projektierung auf dem WebNavigator Client ist nicht nötig. Das Projekt und die damit verbundene WinCC-Applikation befinden sich auf einem Server-Rechner. Die Betriebssystem-Voraussetzungen des WinCC/WebNavigator Server entsprechen denen von WinCC Server. Beachten Sie bitte bei Verwendung von WinCC/WebNavigator auf die in diesem Dokument erwähnten Einschränkungen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Freude beim Einsatz von SIMATIC WinCC. Ihr WinCC/WebNavigator Team 1.2 Allgemeine Information Software Information Service Falls Sie die "WinCC Software Informations Service" Karte zurücksenden, werden Ihnen die neuesten Informationen aller SIMATIC WinCC Produkte automatisch und kostenlos zugesandt. Informationen über Lizenzbedingungen Bitte beachten Sie die Lizenzbedingungen, die während des Installationsprozesses eingeblendet werden. Bitte fragen Sie Ihren Siemens AG Ansprechpartner für weitere Informationen. Systemhandbuch, 11/2008, 7

8 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.3 Voraussetzungen Inhalte der WinCC-DVD für WinCC/WebNavigator WebNavigator clientseitige Controls WebNavigator Diagnose Client Control WebNavigator Server Software Dokumentation Release Notes WinCC Remote Publisher WebNavigator Plug-In Builder Demo-Projekt 1.3 Voraussetzungen Hardware und Software Einleitung Dieses Kapitel beschreibt die Hardware- und Betriebssystem-Voraussetzungen für WinCC/ WebNavigator. Hinweis Der Betrieb eines WebNavigator Servers auf einem WinCC-Client ohne eigenes Projekt ist nicht freigegeben. WinCC WebNavigator Client Tabelle 1-1 Hardware Minimal Empfohlen CPU Pentium II; 300 MHz Z. B. Intel Core 2 Duo, AMD Athlon64 Arbeitsspeicher 256 MByte 1 GByte 8 Systemhandbuch, 11/2008,

9 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.3 Voraussetzungen Tabelle 1-2 Software Betriebssystem: Windows Vista SP1 Basic, Home, Ultimate, Enterprise, Business Windows XP Professional SP3 Windows Server 2003 SP2 oder Server 2003 R2 SP2 Über MS Terminaldienste auch andere Betriebssysteme wie z.b. WinCE, Win95 Embedded XP in Verbindung mit Panel PC 477 Software: Internet Explorer V6.0 SP1, V6.0 SP2 oder V7.0 Wenn Sie.NET und XAML-Controls verwenden wollen, müssen Sie.NET Framework 3.0 installieren. Sonstiges: Zugang zum Intranet / Internet oder TCP/IP-Verbindung zum Web-Server WinCC/WebNavigator Server auf WinCC Einplatz-System Tabelle 1-3 Hardware Minimal Empfohlen CPU Pentium III; 1 GHz Z. B. Intel Core 2 Duo, AMD Athlon64 Arbeitsspeicher 1 GByte 2 GByte Tabelle 1-4 Software Betriebssystem: Windows Vista SP1 Enterprise, Ultimate, Business Windows XP Professional SP3 (max. 3 Clients) Windows Server 2003 SP2 oder Server 2003 R2 SP2 Software: Internet Explorer V6.0 SP1, V6.0 SP2 oder V7.0 WinCC Basissystem V7.0 SP1 Sonstiges: Zugang zum Intranet / Internet oder TCP/IP-Verbindung zum Web-Client WinCC/WebNavigator Server auf WinCC Server bzw. WinCC Client mit eigenem Projekt Tabelle 1-5 Hardware Minimal Empfohlen CPU Pentium III; 1 GHz Z. B. Intel Core 2 Duo, AMD Athlon64 Arbeitsspeicher 1 GByte >1 GByte Systemhandbuch, 11/2008, 9

10 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.3 Voraussetzungen Tabelle 1-6 Software Betriebssystem: Windows Server 2003 SP2 oder Server 2003 R2 SP2 Software: Internet Explorer V6.0 SP1, V6.0 SP2 oder V7.0 WinCC Basissystem V7.0 SP1 Sonstiges: Wenn Sie Informationen in einem Intranet veröffentlichen möchten, benötigen Sie folgendes: Einen netzwerkfähigen Rechner sowie eine LAN-Verbindung (LAN = Local Area Network). Ein System zur Namensauflösung, das Computernamen in IP- Adressen (IP = Internet Protocol) auflöst. Dieser Schritt ist nicht obligatorisch, doch ermöglicht er Benutzern die Verwendung von "Aliasnamen" anstelle von IP-Adressen bei der Verbindung mit Ihrem Server. Wenn Sie Informationen im Internet veröffentlichen möchten, benötigen Sie folgendes: Eine Internet-Verbindung und eine IP-Adresse von Ihrem Internet- Dienstanbieter (ISP). Sie können im Internet nur dann veröffentlichen, wenn Sie über eine Verbindung mit dem Internet verfügen, die Ihnen der Internet-Dienstanbieter bereitstellt. Eine Hochleistungs-Netzwerkkarte für die Verbindung mit den Internet. Eine DNS-Registrierung (DNS = Domain Name System) für Ihre IP- Adresse. Dieser Schritt ist nicht obligatorisch, doch ermöglicht er Benutzern die Verwendung von "Aliasnamen" anstelle von IP- Adressen bei der Verbindung mit Ihrem Server Lizenzierung WinCC/WebNavigator Client Durch serverseitige Lizenzierung auf dem Web-Server wird für den Rechner, auf dem der WebNavigator Client läuft, keine Lizenz benötigt. WinCC/WebNavigator Server Als Voraussetzung für das WinCC Basissystem ist die WinCC Basislizenz RT notwendig. Es ist keine WinCC Serverlizenz notwendig, falls Sie keine lokalen WinCC Clients betreiben wollen. Auch beim Einsatz eines WinCC Clients als dedizierten Web-Server wird für den WinCC Client keine WinCC Serverlizenz benötigt. Der WinCC/WebNavigator Server läuft ohne Lizenz für die Dauer von 30 Tagen im Demo- Modus. Für eine dauerhafte Nutzung des WinCC/WebNavigator Server wird jedoch eine Lizenz benötigt. Es gibt Lizenzen für 3 / 10 / 25 / 50 Clients, die gleichzeitig auf den Web-Server zugreifen können. Wenn die Anzahl der lizenzierten Clients beim Anmeldungsversuch eines Web-Clients überschritten wird, erscheint eine Meldung und es wird keine weitere Anmeldung zugelassen. 10 Systemhandbuch, 11/2008,

11 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.3 Voraussetzungen WinCC/WebNavigator Diagnose Client Für die Funktion des WebNavigator Diagnose Client sind andere Lizenzen notwendig. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter dem Thema "WebNavigator Diagnose Client". Übersicht der Lizenzen auf WebNavigator Server und Client Server Client keine Lizenz Client mit Diagnose Client- Lizenz WN-Serverlizenz + WinCC-Lizenz WN-Diagnose-Server-Lizenz + WinCC-Lizenz keine WN-Lizenz oder keine WinCC-Lizenz WN-Serverlizenz + WinCC-Lizenz + "Load Balancing"-Lizenz WN-Serverlizenz + WinCC-Lizenz + WinCC Redundancy-Lizenz + "Load Balancing Step-Up"-Lizenz WN-Client Anzahl bis Max. der Lizenz (Server) Demo-Client Anzahl unbegrenzt Demo-Client Anzahl unbegrenzt WN-Client Anzahl bis Max. der Lizenz (Server) WN-Client Anzahl bis Max. der Lizenz (Server) Diagnose Client Je Diagnose Client eine Lizenz. Diagnose Client Je Diagnose Client eine Lizenz. Demo-Client Anzahl unbegrenzt Diagnose Client Je Diagnose Client eine Lizenz. Diagnose Client Je Diagnose Client eine Lizenz. Neustart der Web-Clients nach Lizenzänderung Bei einer Änderung der WebNavigator Lizenzen auf dem Web-Server z. B. auf eine andere Client-Anzahl, muss auf jedem verbundenen Web-Client der Internet Explorer neu gestartet und der Web-Client neu angemeldet werden. Wird dies nicht getan, so geht der Web-Client in den Demo-Modus. Dies gilt auch bei automatischen Verbindungsaufbau (Reconnect) des Web-Clients. Siehe auch Lizenzierung Diagnose Client (Seite 29) Voraussetzungen für den Diagnose Client Dieses Kapitel beschreibt die Hardware- und Software-Voraussetzungen für den Einsatz des WebNavigator Diagnose Client. Betriebssystem: Windows XP Professional SP3 Windows Server 2003 SP2 oder Server 2003 R2 SP2 Windows Vista SP1 Software: Internet Explorer V6.0 SP1, V6.0 SP2 oder V7.0 Sonstiges: Zugang zum Intranet / Internet. Systemhandbuch, 11/2008, 11

12 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.3 Voraussetzungen Hinweis Zur Installation des Diagnose Clients ist das Benutzerrecht "Administratoren" erforderlich Voraussetzungen für den Einsatz der Terminaldienste Dieses Kapitel beschreibt die Hardware- und Betriebssystem-Voraussetzungen für den Einsatz der Terminaldienste und WinCC/WebNavigator. Terminal Server Tabelle 1-7 Hardware Minimal Empfohlen CPU Pentium III; 1 GHz Z. B. Intel Core 2 Duo, AMD Athlon64 Arbeitsspeicher 1 GByte >1 GByte Hinweis Es ist zu beachten, dass mit jedem Terminal Client auch der Speicherbedarf und die Prozessorbelastung steigt. Deshalb muss sichergestellt sein, dass der Terminal Server über genügend Reserven bei Prozessorbelastung und Speicher verfügt. Tabelle 1-8 Software Betriebssystem Sonstiges: Windows Server 2003 SP2 oder Server 2003 R2 SP2: Anwendungen, die auf den Clients ausgeführt werden sollen, müssen mehrfach aufrufbar und ausführbar sein. Wenn viele Benutzer auf den Server zugreifen wollen, dann verwenden Sie eine Hochleistungs-Netzwerkkarte. Terminaldienste Clients Mindestanforderung Client : Netzwerkkarte mit TCP/IP Terminal Client RDP 5.0 Display bzw. Bildschirm Zeigegerät Das für den Einsatz als Client empfohlene Gerät ist: SIMATIC Mobile Panel PC 12". 12 Systemhandbuch, 11/2008,

13 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.3 Voraussetzungen Hinweis WebNavigator Client ist für Windows Terminal Services freigegeben. Zulässig sind max. 25 Sessions pro Terminal-Server. Unter Windows Server 2003 ist zu beachten: Wie bei Windows Server 2003 CALs gibt es zwei verschiedene Terminaldienste-CAL: TS-Geräte-CAL und TS-Benutzer-CAL. Die TS-Geräte-CAL gestattet einem Gerät benutzerunabhängig Windows-Sitzungen auf einem Windows Server Die TS-Benutzer-CAL gestattet einem Benutzer geräteunabhängig Windows-Sitzungen auf einem Windows Server Eine Windows Server 2003 Terminal Server-CAL "TS-CAL" wird für jeden Benutzer oder jedes Gerät benötigt. Weitere Informationen finden Sie unter "http://www.microsoft.com/resources/sam/ lic_cal.mspx". Siehe auch (http://www.microsoft.com/resources/ sam/lic_cal.mspx) Mischung und Kompatibilität von Versionen Mischung von WebNavigator Versionen Soll ein WebNavigator Client auf einem WebNavigator Server installiert werden, so müssen beide die gleiche Version haben. Versionen von WinCC/WebNavigator und WinCC Basissystem WebNavigator Version 7.0 SP1 ist nur auf Basis von WinCC V7.0 SP1 freigegeben. Der WebNavigator Server / Client der Version V7.0 SP1 darf nicht auf einem Rechner mit WinCC der Version älter als V7.0 SP1 installiert werden. Ebenso darf umgekehrt kein WebNavigator Server / Client einer Version älter als V7.0 SP1 auf einem Rechner mit der WinCC Version 7.0 SP1 installiert werden. Verbindung Web-Client an WebNavigator Server älterer Version Soll ein Web Navigator Client V7.0 SP1 mit einem WebNavigator Server älterer Version z. B. V6.0 verbunden werden, so muss der Web-Client vorher erfolgreich an einem Web-Server gleicher Version angemeldet werden. Danach ist mit dem Web-Client die fehlerfreie Anmeldung an einem Web-Server älterer Version möglich. Wurde der Web-Client zuerst mit dem Web-Server älterer Version verbunden, so muss im Internet Explorer des Web-Clients unter "Internetoptionen / Temporäre Internetdateien / Einstellungen / Objekte anzeigen" die Datei "CheckInstallation Class" gelöscht werden. Systemhandbuch, 11/2008, 13

14 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.4 Installation des WinCC/WebNavigator Server 1.4 Installation des WinCC/WebNavigator Server Vorgehen Einleitung Dieses Kapitel beschreibt die Installation des WebNavigator Server. Voraussetzungen Zur Installation müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein. Ein freigegebenes Windows-Betriebssystem ist installiert. WinCC Basis ist installiert. Weitere Informationen über freigegebene Betriebssysteme für WebNavigator finden Sie unter dem Thema "Voraussetzungen > Hardware und Software". Die Einzelheiten der Installation zu WinCC entnehmen Sie bitte der WinCC Dokumentation. Übersicht der Installation 1. Installation des Internet Information Services (IIS). 2. Installation des WinCC/WebNavigator Server. Hinweis Administratorrechte benötigt Um die Server-Komponente des WinCC/WebNavigators unter Windows installieren zu können, benötigen Sie Schreibrechte für die Registrierungsdatenbank. Sie müssen dafür über Administratorrechte verfügen. Bereits installierte WinCC-Optionen Wenn vor der Installation von WinCC/WebNavigator bereits andere WinCC-Optionen installiert sind, z. B. WinCC/DowntimeMonitor oder WinCC/ProcessMonitor, dann müssen sie gegebenenfalls diese Optionen nachinstallieren. Einsatz von WinCC/DataMonitor: Installations-Reihenfolge für Windows XP Wenn Sie einen Web-Server auf einem Rechner mit Windows XP installieren, dann beachten Sie bei der Installation folgende Reihenfolge: 1. Installieren Sie den Internet Information Service (IIS). 2. Installieren Sie den SQL Server. Wenn diese Reihenfolge nicht eingehalten wurde, dann kann in WinCC/DataMonitor das Öffnen von DataMonitor Reports zu Fehlermeldungen führen. 14 Systemhandbuch, 11/2008,

15 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.4 Installation des WinCC/WebNavigator Server In diesem Fall beseitigen Sie die Fehlerursache folgendermaßen: 1. Starten Sie den "Web Configurator" im Windows-Startmenü über "SIMATIC > WinCC > Web Configurator" und konfigurieren Sie den Web-Server. 2. Starten Sie das SIMATIC Security Control im Windows-Startmenü über "SIMATIC > SimaticSecurityControl" und konfigurieren Sie die Sicherheitseinstellungen. Siehe auch Installation des Internet Information Service (IIS) (Seite 15) Installation des WinCC/WebNavigator Server (Seite 17) Installation des Internet Information Service (IIS) Einstellungen Vor der Installation des WinCC/WebNavigator Servers müssen Sie unter Windows Vista den Internt Information Service (IIS) installieren. Bei der Installation legen Sie die Einstellungen für den WebNavigator Server fest. Aktivieren Sie unter Windows Vista folgende Einstellungen: Webverwaltungstools: IIS-Verwaltungsdienst IIS-Verwaltungskonsole IIS-Verwaltungsskripts und -tools Kompatibilität mit IIS-Metabasis und IIS 6-Konfiguration Kompatibilität mit WMI für IIS 6 WWW-Dienste > Allgemeine HTTP-Features: Standarddokument Statischer Inhalt WWW-Dienste > Anwendungsentwicklungsfeatures: ASP ISAPI-Erweiterungen ISAPI-Filter WWW-Dienste > Sicherheit: Anforderungsfilterung Standardauthentifizierung Systemhandbuch, 11/2008, 15

16 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.4 Installation des WinCC/WebNavigator Server Hinweis Wenn beim IIS die Logging-Funktionen eingeschaltet sind, müssen die Log-Dateien überwacht und gegebenenfalls gelöscht werden. Auch die Ereignisanzeige sollte so parametriert sein, dass die Log-Dateien nicht zu groß werden. Voraussetzungen Administratorrechte. Schreibrechte für die Registrierungsdatenbank. Vorgehensweise 1. Legen Sie die Windows-CD in das Laufwerk ein. 2. Wählen Sie im Startmenü von Windows den Eintrag "Einstellungen > Systemsteuerung". 3. Klicken Sie auf das Symbol "Software". 4. Klicken Sie im Dialog "Software" auf das Symbol "Windows-Komponenten hinzufügen/ entfernen". 5. Aktivieren Sie die oben angegebenen Einstellungen unter Windows Vista. Alternativ können Sie über "Start > Ausführen > cmd" in der Kommandozeile die IIS- Komponenten installieren, die sich auf der Installations-CD befinden: pkgmgr.exe /iu:iis-webserverrole;iis-webserver;iis-commonhttpfeatures;iis- StaticContent;IIS-DefaultDocument;IIS-HttpErrors;IIS-ASPNET;IIS-ASP;IIS- ISAPIExtensions;IIS-ISAPIFilter;IIS-BasicAuthentication;IIS-WindowsAuthentication;IIS- ManagementConsole;IIS-ManagementService;IIS-IIS6ManagementCompatibility;IIS- Metabase;IIS-WMICompatibility 6. Beenden Sie den Sie den Dialog über die Schaltfläche "OK". Die benötigten Daten werden übertragen und der IIS entsprechend konfiguriert. 16 Systemhandbuch, 11/2008,

17 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.4 Installation des WinCC/WebNavigator Server Installation des WinCC/WebNavigator Server Voraussetzungen Sie müssen über Administratorrechte verfügen. Vorgehensweise 1. Legen Sie die WinCC-DVD in das Laufwerk. Wenn die Autorun-Funktion des Betriebssystems aktiviert ist, wird die DVD automatisch gestartet. Wenn die Autorun-Funktion nicht aktiviert ist, dann starten Sie das Programm Setup.exe auf der DVD. 2. Wählen Sie im Dialog "Installationsart" die "Paket-Installation". 3. Wählen Sie das Programm-Paket "WebNavigator-Server". 4. Starten Sie die Installation. Den Status der Installation können Sie im angezeigten Dialog verfolgen. Um die Installation abzubrechen, wählen Sie "Abbrechen". 5. Nach der Installation des WinCC/WebNavigator Servers, können Sie den License Key für das Produkt übertragen. Klicken Sie dazu auf "License Key übertragen". Wenn Sie den License Key bereits übertragen haben oder ihn nachträglich installieren wollen, wählen Sie "Weiter". Hinweis License Keys werden nicht automatisch übertragen. Sie müssen fehlende License Keys während oder nach der Installation mit dem Automation License Manager übertragen. 6. Zum Abschluss der Installation werden im Dialog "SIMATIC Security Control" die Sicherheitseinstellungen angezeigt, die für WinCC angepasst werden. Die Firewall wird automatisch konfiguriert. Bestätigen Sie die Anpassungen mit "Übernehmen" und "Beenden". 7. Starten Sie den Rechner neu, falls das Setup Sie dazu auffordert. Der WinCC/WebNavigator-Server ist installiert und als Funktion im Navigationsfenster des WinCC Explorers hinzugefügt. Hinweis WinCC/WebNavigator ist bereits installiert Wenn bereits ein ältere WinCC/WebNavigator-Server installiert ist, wird das vom Setup erkannt und eine Installation ist nicht möglich. Deinstallieren Sie die ältere Version über die Windows Systemsteuerung und starten Sie die Installation erneut. Systemhandbuch, 11/2008, 17

18 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client WebNavigator Server hochrüsten Einleitung Wenn bereits ein WebNavigator Server auf dem Rechner installiert ist, wird dies bei einer erneuten Installation vom Setup erkannt. WebNavigator Server und WinCC Basis hochrüsten Die Hochrüstung eines WebNavigator Servers mit Änderung der Service Pack-Nummer oder Versions-Nummer ist nur gleichzeitig mit der Hochrüstung von WinCC Basis möglich. Bei der Installation wird im Setup von WebNavigator Server auf ältere Versionen von WinCC Basis geprüft und umgekehrt. Beim Vorhandensein einer älteren Version der jeweils anderen Software erfolgt ein Hinweis im Setup. Die Hochrüstung muss daher in der nachfolgenden Reihenfolge vorgenommen werden. Prinzipielle Vorgehensweise 1. Zuerst muss die installierte WebNavigator Server Software in der Systemsteuerung über "Software / Programme ändern oder entfernen" deinstalliert werden. 2. Dann wird die neue Version von WinCC Basis als Upgrade installiert ohne vorherige manuelle Deinstallation. 3. Nun wird die neue Version von WebNavigator Server installiert. 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Installation des WinCC/WebNavigator Client Einleitung Zur Installation des WinCC/WebNavigator Client (clientseitige Controls) gibt es die nachfolgenden Möglichkeiten. Installation von der WinCC Produkt-DVD. Dazu sind bestimmte Windows-Benutzerrechte erforderlich, abhängig vom Betriebssystem. Installation über Intra-/Internet. Dazu sind bestimmte Windows-Benutzerrechte erforderlich, abhängig vom Betriebssystem. Optionale Installationsmöglichkeiten. Die Installation ist auch ohne Benutzer-Interaktion, unter den Windows-Benutzerrechten des aktuellen Benutzers oder in Netzwerken über Gruppenrichtlinien-basierte Software- Verteilung möglich. 18 Systemhandbuch, 11/2008,

19 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Sie können den WebNavigator Client auch zusätzlich auf Ihrem Web Server installieren. Dies ist z. B. dann sinnvoll, wenn Sie Ihre WinCC-Projektierung lokal auf dem Server im Internet Explorer überprüfen wollen. Prinzipielle Vorgehensweise Die Installation erfolgt in den folgenden Schritten: 1. Einstellungen im Internet Explorer des Client-Rechners vornehmen bzw. überprüfen. 2. Installation des WebNavigator Client. Hinweis Bei der Installation von der DVD oder über Gruppenrichtlinien-basierte Software- Verteilung kann eine alte Version des WebNavigator Client direkt hochgerüstet werden, ohne vorherige Deinstallation des alten Web-Clients. Wird auf einem Rechner ein WebNavigator Server nach dem WebNavigator Client installiert, dann muss der Client erneut installiert werden. ACHTUNG Plug-In Nachinstallation Mit der Installation von WebNavigatorClient V7.0 sind die Plug-Ins "User Archive Control", "Function Trend Control", "Hardcopy" und "Web Client" bereits im WebNavigatorClient V7.0 integriert. Wenn der WebNavigatorClient V7.0 mit einem WebServer vor V7.0 verbunden ist, werden Ihnen im Download-Bereich der Web Navigationsoberfläche diese Plug-Ins zur Installation angeboten, obwohl die Plug-Ins bereits installiert sind. Führen Sie keine Nachinstallation dieser Plug-Ins durch. Hinweise zu Setup und Installation des WebNavigator Client: Bevor Sie auf dem Web-Client eine neuere Version über Download installieren, sollten Sie die installierten Sprachen auf dem Web-Client und dem verbundenen Web-Server überprüfen. Nach der Installation des Web-Clients über Download sind auf dem Client- Rechner nur die Sprachen des verbundenen Web-Servers vorhanden. Das Setup des WebNavigator Client wird mit einer Fehlermeldung "WinCC aktiv" abgebrochen, wenn das lokale WinCC-Projekt geöffnet ist oder seit dem letzten Neustart des Rechners einmal geöffnet war. Führen Sie in diesem Fall einen Neustart des Rechners durch. Prüfen Sie auch, ob WinCC ins Autostart-Verzeichnis eingetragen ist. Entfernen Sie gegebenenfalls den Eintrag und führen Sie danach einen Neustart durch, um die Installation des Web-Clients auszuführen. Zur Installation des Web-Clients muss auf der lokalen Festplatte ein freier Speicherplatz von mindestens 70 MB zur Verfügung stehen, sonst bricht das MSI-Setup die Installation mit einer entsprechenden Meldung ab. Systemhandbuch, 11/2008, 19

20 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Bei der Installation des Web-Clients über Download aus dem Intra-/Internet kann zwischen "Öffnen" und "Speichern" der Setup-Datei gewählt werden. Das bei der erstmaligen Installation des Web-Clients gewählte Verfahren muss auch bei einer nachfolgenden Installation von Plug-Ins oder ActiveX Controls wie z. B. "User Archive Control" gewählt werden, da dies sonst zu einer Fehlermeldung "Error 1316" des "MSI-Installer"-Dienstes führt. Unter Windows XP kann die Installation des WebNavigator Client beschleunigt werden, wenn vor dem Start der Installation die Einstellung "Automatisch nach Netzwerkordnern und Druckern suchen" deaktiviert wird. Öffnen Sie dazu im Windows Explorer über den Menüpunkt "Extras > Ordneroptionen" den Dialog "Ordneroptionen". Deaktivieren Sie auf der Registerkarte "Ansicht" unter "Dateien und Ordner" diese Option und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Für alle übernehmen". Im Download-Bereich der Web Navigationsoberfläche werden die installierbaren Plug-Ins angezeigt. Zur Installation dieser Plug-Ins sind die gleichen Mindest-Benutzerrechte erforderlich, wie zur Installation des Web-Clients. Wenn ein Plug-In in der Web Navigationsoberfläche ausgewählt wird, dann startet das Setup des WebNavigator Client. Darin muss die Wahl des Plug-Ins nochmals bestätigt werden. Upgrade eines Web Client einer älteren Version Die aktuelle Version des Web-Clients kann von der Webseite "www.wincc.de" auf der Seite "WinCC/WebNavigator" über den Link "Web Navigator Demo Projekt" heruntergeladen und installiert werden. Installation des Web-Clients unter Windows Server Die Installation des Web-Clients unter Windows Server mit einem niedrigeren Benutzerrecht als "Administratoren" ist in der Standard-Einstellung der Gruppenrichtlinie nicht möglich. Die Freigabe der Installation des Web-Clients kann in der Gruppenrichtlinie erfolgen über die Zuweisung und Veröffentlichung dieser Software oder durch Aktivierung der Einstellung "Immer mit erhöhten Rechten installieren" unter "Administrative Vorlagen / Windows Komponenten / Windows Installer". Bei der Option "Windows Installer deaktivieren" müssen Sie "Nie" aktivieren Benutzerrechte, Benutzergruppen und optionale Installationsmöglichkeiten Benutzerrechte, Benutzergruppen und optionale Installationsmöglichkeiten Dieses Thema beschreibt die folgenden Punkte im Zusammenhang mit der Installation des Web-Clients. Erforderliche Windows-Benutzerrechte zur Installation und Erstanmeldung des Web- Clients Installation des Web-Clients mit eingeschränkten Windows-Benutzerrechten Installation für eine konfigurierte Gruppe von Benutzern oder Rechnern 20 Systemhandbuch, 11/2008,

21 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Gruppenrichtlinien-basierte Software-Verteilung Installation ohne Benutzer-Interaktion Erforderliche Windows-Benutzerrechte zur Installation und Erstanmeldung des Web-Clients Zur Installation des Web-Clients über Intra-/Internet oder von der Produkt-DVD ist das Benutzerrecht "Administratoren" erforderlich. Die Erstanmeldung des Web-Clients am Web- Server muss unter der bei der Installation verwendeten Benutzerkennung mit dem gleichen oder einem höheren Windows-Benutzerrecht erfolgen. Dabei muss die Verbindung erfolgreich zu Stande kommen. Alle nachfolgenden Anmeldungen können dann unter einem anderen Windows-Benutzerrecht mit möglicherweise eingeschränkten Rechten erfolgen. Installation des Web-Clients mit eingeschränkten Windows-Benutzerrechten Durch Einsatz der Microsoft Windows Installer Technologie (MSI) kann der Web-Client ab der Version V6.0 SP1 auch mit eingeschränkten Windows-Benutzerrechten installiert werden, d. h. ohne Besitz der Rechte "Hauptbenutzer" oder "Administratoren". Dieses Verfahren ist einsetzbar bei der Installation über Gruppenrichtlinien-basierte Software- Verteilung in Netzwerken. Auch die zum Web Navigator Client gehörenden Add-Ins und Plug-Ins sind damit installierbar. Für Plug-Ins, die mit dem WinCC Plug-In Builder erstellt wurden, ist für die Installation das Benutzerrecht "Administratoren" erforderlich. Durch die Verwendung der MSI-Technologie ist auch die Installation des Web-Clients für eine konfigurierte Gruppe von Benutzern oder Rechnern realisierbar. Installation für eine konfigurierte Gruppe von Benutzern oder Rechnern Über den Microsoft Systems Management Server oder eine Gruppenrichtlinie auf einem Domain Controller ist die Installation für eine vom Administrator konfigurierte Gruppe von Benutzern oder Rechnern möglich. Auf dem Domain Controller wird dazu die MSI-Datei "WinCCWebNavigatorClient.msi" veröffentlicht und für eine Benutzergruppe freigegeben. Die Installation erfolgt dann je nach Projektierung der Gruppenrichtlinien-basierten Software-Verteilung entweder beim Login der festgelegten Benutzer oder beim Start des Rechners. Beim Einsatz eines Microsoft Systems Management Server wird die Installation durch den Administrator projektiert, ausgelöst und beim Start der betreffenden Rechner ausgeführt. Weitere Informationen zum Microsoft Systems Management Server finden Sie im Internet auf der Homepage von Microsoft. Gruppenrichtlinien-basierte Software-Verteilung Die Software-Installation wird normalerweise mit den Zugriffsrechten des aktuellen Windows- Benutzers ausgeführt. Beim Einsatz der MSI-Technologie erfolgt die Installation von einem Betriebssystemdienst mit erhöhten Rechten. Damit ist es möglich, Installationen durchzuführen, für die der Windows-Benutzer keine Berechtigung hat. Anwendungen die zur Installation höhere Rechte benötigen, werden in der MSI-Technologie als "privilegierte Systemhandbuch, 11/2008, 21

22 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Installationen" bezeichnet. Die Installation dieser Anwendungen ist möglich, wenn einem Windows-Benutzer das Recht "Immer mit erhöhten Rechten installieren" zugeordnet wird. Zur Anwendung der Gruppenrichtlinien-basierten Software-Verteilung wird auf dem Domain Controller eine Gruppenrichtlinie erstellt und unter Verwendung des Active Directory die zu verteilende Software zugewiesen oder veröffentlicht. Zuweisung : Die Software-Verteilung kann einem Benutzer oder Rechner zugewiesen werden. Dabei wird die zu verteilende Software automatisch installiert beim Login des Benutzers bzw. beim Start des Rechners. Veröffentlichung : Die Software-Verteilung kann an einzelne Benutzer veröffentlicht werden. Dabei wird beim Login des Benutzers auf dem Client-Rechner die zu verteilende Software in einem Dialog angezeigt und kann zur Installation ausgewählt werden. Installation ohne Benutzer-Interaktion Bei der Installation des Web-Clients sind normalerweise Eingaben des Benutzers erforderlich, z. B. für die Zielverzeichnisse, die Zustimmung zum Software-Lizenzvertrag oder zu installierende Komponenten. Durch den Einsatz einer Konfigurationsdatei wird die Installation ohne Benutzer-Interaktion möglich. Die notwendigen Pfadangaben und Benutzerinformationen werden in der Konfigurationsdatei "options.ini" bereitgestellt. Die Datei muss in dem gleichen Verzeichnis liegen wie das Web-Client-Setup. Dieses Installationsverfahren ist vorteilhaft bei der Gruppenrichtlinien-basierten Software- Verteilung. Die Installation von der Produkt-DVD erfolgt mit Benutzer-Interaktion. Die in der Tabelle angegebenen Voreinstellungen werden bei folgenden Bedingungen verwendet : Die Konfigurationsdatei "options.ini" fehlt und kein entsprechender Eintrag in der Registry des Clients vorhanden ist, z. B. durch ein anderes installiertes SIMATIC HMI-Produkt Oder die Installation erfolgt über Gruppenrichtlinien-basierten Software-Verteilung mit Zuweisung zum Rechner. Information Zielverzeichnis für Web Navigator Client Parameter INSTALLDIR=" <syspath1>\siemens\wincc" Zielverzeichnis für gemeinsame Komponenten COMMONDIR=" <syspath2>\siemens " Benutzerinformation / Benutzername Benutzerinformation / Organisation USER COMPANYNAME Die Parameter "<syspath?>" ergeben sich aus der Einstellung in der Registry unter dem Schlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion" : - "<syspath1>" entspricht dem Schlüssel "ProgramFilesDir" z. B. "C:\\Programme" - "<syspath2>" entspricht dem Schlüssel "CommonFilesDir" z. B. "C:\\Programme\ \Gemeinsame Dateien" Beispiel einer Konfigurationsdatei "options.ini" 22 Systemhandbuch, 11/2008,

23 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client [USERINFO] USER=Integration COMPANYNAME=Siemens AG [INSTALLPATH] COMMONDIR=" C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Siemens " INSTALLDIR=" C:\Programme\Siemens\WinCC " [FEATURES] FUNCTIONTRENDCONTROL=0 HARDCOPY=0 WINCCUSERARCHIVES=0 DEU=0 FRA=0 ITA=0 ESP= Einstellungen im Internet Explorer Einleitung Um auf dem Web Navigator Client die volle Funktionalität zur Verfügung zu haben, müssen die Sicherheits-Einstellungen im Internet Explorer angepasst werden. Systemhandbuch, 11/2008, 23

24 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Vorgehensweise Klicken Sie im Internet Explorer auf "Extras" > "Internetoptionen" Klicken Sie auf die Registerkarte "Sicherheit". Wählen Sie dort die entsprechende Zone z. B. "Lokales Intranet" oder "Internet". 24 Systemhandbuch, 11/2008,

25 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Klicken Sie dort auf die Schaltfläche "Stufe anpassen". Markieren Sie bei "Ausführen von ActiveX-Steuerelementen, die als sicher für das Skripting markiert sind" und "Download von signierten ActiveX-Steuerelementen " die Option "Aktivieren". Aktivieren Sie unter "Scripting > Active Scripting" die Option "Aktivieren". Klicken Sie auf "OK". Betätigen Sie im nachfolgenden Dialog ihre Änderungen. Wählen Sie das Symbol "Vertrauenswürdige Sites" an und öffnen Sie über die Schaltfläche "Sites" den Dialog "Vertrauenswürdige Sites". Tragen Sie im Feld "Diese Website zur Zone hinzufügen" die Adresse des Web-Servers ein. Mögliche Formate und Platzhalter sind beispielsweise "*:// ", "ftp:// ", oder "http://*.microsoft.com". Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen "Für Sites dieser Zone ist eine Serverüberprüfung (https:) erforderlich". Klicken Sie auf die Schaltfläche "Hinzufügen". Bestätigen Sie die Eingaben über "OK". Wählen Sie das Symbol "Vertrauenswürdige Sites" an. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Standardstufe" und danach auf die Schaltfläche "Stufe anpassen". Aktivieren Sie im Dialog "Sicherheitseinstellungen" unter "ActiveX-Steuerelemente initialisieren und ausführen, die nicht sicher sind" die Option "Aktivieren". Bestätigen Sie die Eingaben über "OK". Klicken Sie auf die Registerkarte "Allgemein". Klicken Sie im Bereich "Temporäre Internetdateien" auf die Schaltfläche "Einstellungen". Aktivieren Sie unter Neuere Versionen der gespeicherten Seiten suchen" die Option "Automatisch". Bestätigen Sie die Eingaben über "OK". Schließen Sie den Dialog "Internetoptionen" über "OK". Systemhandbuch, 11/2008, 25

26 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Nun sind alle notwendigen Einstellungen im Internet Explorer vorgenommen Installation von der DVD Voraussetzungen Für die Installation und den Einsatz des WinCC/WebNavigator Client gelten die Angaben im Kapitel "Einstellungen im Internet Explorer". Abhängig vom Betriebssystem sind zur Installation des Web-Clients bestimmte Mindest- Benutzerrechte erforderlich, die im Kapitel "Installation des WinCC/WebNavigator Client" beschrieben sind. Vorgehensweise 1. Legen Sie die WinCC-DVD in das Laufwerk. Wenn die Autorun-Funktion des Betriebssystems aktiviert ist, wird die DVD automatisch gestartet. Wenn die Autorun-Funktion nicht aktiviert ist, dann starten Sie das Programm Setup.exe auf der DVD. 2. Wählen Sie im Dialog "Installationsart" die "Paket-Installation". 3. Wählen Sie das Programm-Paket "WebNavigator Client". 4. Starten Sie die Installation. Den Status der Installation können Sie im angezeigten Dialog verfolgen. Um die Installation abzubrechen, wählen Sie "Abbrechen". 5. Zum Abschluss der Installation werden im Dialog "SIMATIC Security Control" die Sicherheitseinstellungen angezeigt, die für WinCC angepasst werden. Die Firewall wird automatisch konfiguriert. Bestätigen Sie die Anpassungen mit "Übernehmen" und "Beenden". 6. Starten Sie den Rechner neu, falls das Setup Sie dazu auffordert. Der WinCC/WebNavigator Client ist installiert und als Funktion im Navigationsfenster des WinCC Explorers hinzugefügt Installation über das Intranet/Internet Voraussetzungen Für Installation bzw. den Einsatz des WebNavigator Client gelten die Einstellungen im Thema "Einstellungen im Internet Explorer". Abhängig vom Betriebssystem sind zur Installation und Erstanmeldung des Web-Client bestimmte Mindest-Benutzerrechte erforderlich wie im Thema "Installation des WebNavigator Client" beschrieben. 26 Systemhandbuch, 11/2008,

27 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.5 Installation des WinCC/WebNavigator Client Für die Installation über das Intra-/Internet müssen Sie Ihren WinCC/WebNavigator Server schon vollständig installiert, mit dem WinCC Web Configurator den Internet Information Server konfiguriert haben und als Benutzer im WinCC User Administrator registriert sein. Auf dem gewünschten WebNavigator Server muss ein WinCC-Projekt in Runtime sein. WebNavigator Client installieren über Intra-/Internet Wählen Sie sich über Ihren Internetdienste-Anbieter ins Internet ein. Geben Sie in die Adressenleiste die Adresse des WinCC/WebNavigator Server z.b. "http:// ein. Bei Installation in ein Virtuelles Verzeichnis kann die Adresse folgendermaßen lauten : "http:// Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Kennwort am WinCC/WebNavigator Server an. Wenn Sie zum ersten Mal auf den WinCC/WebNavigator Server zugreifen, werden Sie aufgefordert den WinCC/WebNavigator Client zu installieren. Klicken Sie auf den Link "Click here to install". Klicken Sie im Dialog "Dateidownload" auf die Schaltfläche "Speichern", um das Client-Setup auf dem Zielrechner zu speichern. Das Speichern ist empfehlenswert, weil bei einem eventuell notwendigen Neustart des Client-Rechners das Setup nicht erneut heruntergeladen werden muss. Hinweis Wenn Sie den WebNavigator Client bereits installiert haben und Sie möchten eine aktuelle Version des Clients über das Intranet/Internet installieren, öffnen Sie direkt das Client- Setup, ohne die Installationsdatei auf dem Zielrechner zu speichern. Wenn Sie die neue Installationsdatei speichern wollen, deinstallieren Sie zuerst die alte Installationsdatei oder speichern Sie die neue Version der Datei in einem anderen Verzeichnis als die ältere Version der Datei. Lassen Sie den Internet Explorer geöffnet und öffnen Sie den Windows Explorer. Navigieren Sie zum Verzeichnis, in dem die Setup-Datei gespeichert wurde und starten Sie das Setup durch einen Doppelklick auf die Datei. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und machen Sie die erforderlichen Eingaben und Einstellungen. Die clientseitigen Controls des Web Navigator werden installiert. Schließen Sie danach den Setup-Dialog. Nach erfolgreicher Installation verschaltet sich der Client auf das im Runtime befindliche WinCC-Projekt. Systemhandbuch, 11/2008, 27

28 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.6 WinCC/WebNavigator Diagnose-Client 1.6 WinCC/WebNavigator Diagnose-Client WinCC/WebNavigator Diagnose Client Einleitung Mit dem WebNavigator Diagnose Client von WinCC ist es möglich, kostengünstig Zugriff auf viele WebNavigator Server zu erhalten. Dabei können auch mehrere Diagnose Clients und normale Clients gleichzeitig im Einsatz sein. Bei diesem Verfahren wird keine Lizenz eines WebNavigator Servers in Anspruch genommen, denn die Lizenzierung findet auf dem Diagnose Client statt. Mögliche Anwendungsfälle sind zum Beispiel: Fernwartung: Mit dem Diagnose Client wird zur Wartung und Pflege nacheinander auf mehrere, verschiedene WinCC-Anlagen zugegriffen. Zentrale Warte: Mit dem Diagnose Client wird gleichzeitig auf mehrere Server zugegriffen. 28 Systemhandbuch, 11/2008,

29 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.6 WinCC/WebNavigator Diagnose-Client Lizenzierung Diagnose Client WinCC/WebNavigator Diagnose Client Für den Diagnose Client wird auf dem Client-Rechner eine Lizenz "Diagnose Client" benötigt. Der Diagnose Client hat Zugriff auf maximal 12 Web-Server gleichzeitig. Ist auf dem Server eine Lizenz für WebNavigator Server oder für WebNavigator Diagnose Server installiert, so hat der Diagnose Client auch Zugriff bei einer Überschreitung der maximalen Anzahl von Clients (garantierter Zugriff). WinCC/WebNavigator Diagnose Server Diese Lizenz erlaubt einem WebNavigator Diagnose Client den Zugriff auf den Web-Server. Diese Lizenz wird benötigt, wenn auf dem Web-Server keine Web-Server-Lizenz für "normale" Web-Clients installiert ist, ein Zugriff über Diagnose Clients aber möglich sein soll. Insgesamt ist bei den Diagnose Clients der gleichzeitige Zugriff von max. 50 Clients pro Server zugelassen. Hinweis Fehlt auf einem der beteiligten Rechner eine der notwendigen Lizenzen oder ist auf dem Client-Rechner kein Diagnose Client, sondern ein "normaler" Web-Client installiert, so erfolgt eine Hinweismeldung und der Web-Client läuft im Demo-Modus. Wird der Diagnose-Client ohne zugehörige Lizenz installiert, so erscheint nach jedem Start des Rechners nach ca. 1 Stunde eine Meldung wegen fehlender Lizenz. Zur Beseitigung dieser Meldung kann eine Diagnose-Client-Lizenz installiert oder die Diagnose-Client- Software endgültig deinstalliert werden. Hinweis Wenn auf einem Rechner mit dem WinCC Basissystem ein Diagnose-Client installiert wird, muss nach einer Deinstallation von WinCC der Diagnose-Client neu installiert werden. Weitere Informationen zu Lizenzen auf WebNavigator Server und Client finden Sie unter dem Thema "Voraussetzungen > Lizenzierung ". Siehe auch Lizenzierung (Seite 10) Systemhandbuch, 11/2008, 29

30 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.7 WebNavigator Demo-Projekt Installation des WinCC/WebNavigator Diagnose-Client Einleitung Die Software zum WebNavigator-Diagnose Client wird von der DVD auf dem Client-Rechner installiert. Voraussetzungen Sie müssen über Administratorrechte verfügen. Vorgehensweise 1. Legen Sie die WinCC-DVD in das Laufwerk. Wenn die Autorun-Funktion des Betriebssystems aktiviert ist, wird die DVD automatisch gestartet. Wenn die Autorun-Funktion nicht aktiviert ist, dann starten Sie das Programm Setup.exe auf der DVD. 2. Wählen Sie im Dialog "Installationsart" die "Benutzerdefinierte Installation". 3. Wählen Sie das Programm "Diagnose Client" in der Programmgruppe "Web Navigator". 4. Starten Sie die Installation. Den Status der Installation können Sie im angezeigten Dialog verfolgen. Um die Installation abzubrechen, wählen Sie "Abbrechen". 5. Zum Abschluss der Installation werden im Dialog "SIMATIC Security Control" die Sicherheitseinstellungen angezeigt, die für WinCC angepasst werden. Die Firewall wird automatisch konfiguriert. Bestätigen Sie die Anpassungen mit "Übernehmen" und "Beenden". 6. Starten Sie den Rechner neu, falls das Setup Sie dazu auffordert. Der WinCC/WebNavigator Diagnose-Client ist installiert. 1.7 WebNavigator Demo-Projekt Einleitung Auf der WinCC-DVD befindet sich ein WinCC-Demo-Projekt als selbstentpackende ZIP-Datei "Web_Demo_Projekt.exe" im Verzeichnis "Samples\WebNavigator". Um das Projekt zu installieren, kopieren Sie diese Datei in ein lokales Zielverzeichnis und starten den Entpackungsvorgang mit einem Doppelklick auf die Datei. In diesem Demo-Projekt sind bereits die folgenden Logins projektiert: WinCC Login Passwort WebNavigator Deutsch winccd winccpass WebNavigator Englisch wincce winccpass WebNavigator Französisch winccf winccpass 30 Systemhandbuch, 11/2008,

31 WinCC/WebNavigator Installation Notes 1.8 Deinstallation WinCC Login Passwort WebNavigator Italienisch wincci winccpass WebNavigator Spanisch winccs winccpass Terminal PocketPC PocketPC winccpass Terminal Mobic Mobic winccpass Terminal MP370 MP370 winccpass 1.8 Deinstallation Sie können den WinCC/WebNavigator Server und WinCC/WebNavigator Client wie unter Windows üblich deinstallieren. Öffnen Sie bitte die "Systemsteuerung" und doppelklicken auf das Symbol "Software". Klicken Sie auf das Symbol "Programme ändern oder entfernen". Wählen Sie den WebNavigator Server oder Client aus und klicken Sie auf "Entfernen". Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Der WinCC/WebNavigator Server/Client ist damit von Ihrem System entfernt. Hinweis Wenn Sie den WinCC/WebNavigator Server deinstallieren, sollten Sie mit dem Programm "Automation License Manager" auch die dazugehörige Autorisierung deinstallieren. Die Autorisierung können Sie dann später wieder aktivieren. Nähere Informationen zum Thema Autorisierung erhalten Sie im WinCC Softwareschutz. Systemhandbuch, 11/2008, 31

32

33 WinCC/WebNavigator Release Notes 2 2 Ressourcen 2.1 Release Notes Inhalt Diese Release Notes enthalten wichtige Hinweise. Die Aussagen in diesen Release Notes sind den Aussagen in den Handbüchern und in der Online Hilfe in der Verbindlichkeit übergeordnet. Bitte lesen Sie diese Release Notes sorgfältig durch, da dort für Sie hilfreiche Informationen enthalten sind. 2.2 Installation der Software Installation und Konfiguration VORSICHT WinCC WebNavigator Version 7.0 SP1 ist nur auf Basis von WinCC V7.0 SP1 freigegeben. Der WebNavigator-Server/-Client der Version V7.0 SP1 darf nicht auf einem Rechner mit WinCC vor V7.0 SP1 installiert werden. Ebenso darf umgekehrt kein WebNavigator-Server/- Client einer Version älter als V7.0 SP1 auf einem Rechner mit der WinCC Version 7.0 SP1 installiert werden. Beachten Sie bei der Konfiguration, dass die gemischte Verwendung von europäischen und asiatischen Versionen von WinCC und WebNavigator nicht zulässig ist. Systemhandbuch, 11/2008, 33

34 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.3 Hinweise zu WebNavigator 2.3 Hinweise zu WebNavigator Kommunikation über Proxy Server Bei der Kommunikation über einen Proxy Server sind folgende Punkte zu beachten. Beim Betrieb über Proxy Server sollte der Web-Client Mitglied der Server-Domäne sein. Loginvorgang bei Proxy-Server mit NTLM-Authentifizierung: Hat der auf dem Web-Client eingeloggte Benutzer keinen Zugriff auf diesen Proxy Server, wird zuerst ein Login-Dialog für den Proxy Server eingeblendet, dann der Login-Dialog für den WinCC-Benutzer und danach erneut ein Login-Dialog für den Proxy Server. Sicherheits-Einschränkungen beim WebNavigator Client VORSICHT Beim Einsatz des WebNavigator Client sind Internet-spezifische Sicherheits- Einschränkungen zu beachten. Der WebNavigator Client kann unter Umständen erst wesentlich später (>20s) als ein normaler WinCC Client erkennen, dass der Web-Server "down" oder die Kommunikation gestört ist. Sicherheits-Einstellungen im Internet Explorer Um auf dem WebNavigator Client die volle Funktionalität zur Verfügung zu haben, müssen die Sicherheits-Einstellungen im Internet Explorer angepasst werden. Bitte beachten Sie hierzu das Kapitel "WinCC/WebNavigator Installation Notes > Installation des WinCC/ WebNavigator-Client > Einstellungen im Internet Explorer". Sicherheits-Einstellungen im Internet Explorer: Installation über eine SSL-Verbindung Wenn Sie WebNavigator von einem ASP-Portal über eine SSL-Verbindung herunterladen wollen, ist unter bestimmten Bedingungen ein Herunterladen nicht möglich. Mit einer der folgenden Einstellungen ist eine Abhilfe möglich: Deaktivieren Sie in den Internetoptionen des Internet Explorer auf der Registerkarte "Erweitert" die Option "Do not save encrypted pages to disk". Deaktivieren Sie in der "Systemsteuerung/Software/Windows-Komponenten" die Option "Internet Explorer Enhanced Security Configuration". WebNavigator-Server auf Windows Vista: Verhalten bei Neustart Bei einem WebNavigator-Server auf Windows Vista wird nach einem Neustart die Standard- Webseite aktiviert. Dadurch ist keine Verbindung vom Web-Client zum WebNavigator-Server mehr möglich. Lösung: Starten Sie die WebNavigator-Seite im Internet Information Service (IIS) neu. 34 Systemhandbuch, 11/2008,

35 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.3 Hinweise zu WebNavigator WinCC-Deinstallation: WebNavigator Client muss nachinstalliert werden Wenn Sie WinCC deinstallieren, müssen Sie danach den WebNavigator Client nachinstallieren. Deaktivierung von WinCC und WebNavigator Runtime Wenn Sie WinCC Runtime deaktiviert haben, müssen Sie bei einem erneuten Aktivieren von WinCC Runtime beachten, dass WebNavigator Runtime bereits beendet ist. Projektwechsel Nach einem Projektwechsel kann sporadisch eine Unbedienbarkeit des Internet Information Services (IIS) auftreten. Der Rechner muss dann neu gestartet werden. WebNavigator Client: Einsatz über Wireless LAN Der Einsatz des WebNavigator Clients über Wireless LAN ist nur mit dem SIMATIC Mobile Panel PC 12" freigegeben. WebNavigator Client: Bildfenster auf dem Web-Client Wird in einem Bildfenster der Bildname geändert, so wird das Ereignis "Objektänderung" dieses Bildfensters auf dem Web-Client mehrfach ausgeführt, während es im WinCC Basissystem nur einfach erfolgt. Dieses Verhalten auf dem Web-Client ist systembedingt, weil durch die asynchrone Arbeitsweise der Internet-Verbindung eine Mehrfach-Aktualisierung des Bildfenster-Objektes ausgelöst werden kann. Es hat jedoch auf die Funktion keine Auswirkung. WebNavigator Client: WinCC Alarm Control auf einem WebNavigator Server im WinCC ServiceMode Ausgangslage Der WebNavigator-Client ist mit einem WeNavigator-Server verbunden, der im WinCC ServiceMode betrieben wird. Verhalten Wenn Sie ein WinCC Alarm Control vor WinCC V7 einsetzen, das über ein Serverpräfix verbunden ist, lässt sich der Selektionsdialog nicht öffnen. Lösung Verwenden Sie das WinCC AlarmControl, das ab WinCC V7 angeboten wird. Systemhandbuch, 11/2008, 35

36 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.3 Hinweise zu WebNavigator WebNavigator Client: WinCC-Webbrowser-OCX auf dem Web-Client Im Internet Explorer muss in den Internetoptionen, Registerkarte "Sicherheit" das Kontrollkästchen "Erlauben von ActiveX Controls" aktiviert sein. Wird auf dem Web-Client ein Prozessbild angezeigt mit dem ActiveX Control "WinCCWebbrowser" und darin ein Link angewählt, so funktioniert bei der ersten Anzeige der verlinkten Seite die Schaltfläche "Zurück" nicht. Erst ab dem zweiten Aufruf dieser Seite wird die Funktion richtig ausgeführt. Nach einem Wechsel des Prozessbildes ist das ursprüngliche Verhalten wieder vorhanden. Das WinCC-Webbrowser-OCX dient zur Anzeige von statischen Web-Inhalten oder CHM- Dokumenten in Prozessbildern. Inhalte mit Skripting-Funktionalität werden nicht unterstützt. WebNavigator Client: Diagnose-Datei "WebNavReconnnect.log" Nach der Installation des Web-Clients wird die Diagnose-Datei "WebNavReconnnect.log" im Verzeichnis "<Benutzer>\Application Data\Siemens\SIMATIC.WinCC\WebNavigator\Client" abgelegt. Die Diagnose-Datei wird nun in das jeweilige Benutzerprofil gespeichert, damit keine Administratorrechte mehr benötigt werden. Unter Windows Vista befindet sich das Verzeichnis unter "LocalLow". WebNavigator Client V7.0 SP1: Verbindung zum WebNavigator Server V6.2 SP2 oder älter unter Windows Vista SP1 Um unter Windows Vista SP1 einen WebNavigator Client V7.0 SP1 mit einem WebNavigator Server V6.2 SP2 oder älter zu verbinden, müssen Sie beim WebNavigator Client V7.0 SP1 die Benutzerkontensteuerung "UAC - User Account Control" deaktivieren oder im Internet Explorer den "Protected Mode" ausschalten. WebNavigator Client: Inhalte der Adressleiste Beim Betrieb des Web-Clients erscheinen in der Adressleiste des Internet Explorer Zeichenketten, die für den Bediener nicht relevant und interpretierbar sind. So kann dort z.b. der Eintrag "loadbalancing=no" erscheinen, der jedoch keine Zustandsanzeige für die am Load Balancing beteiligten Server darstellt. Lediglich bei der Anmeldung des Web-Clients sind dort Zeichen einzugeben und zu prüfen, z.b. Servername, Port. WebNavigator Client: Client mit mehreren Hauptbenutzern Wenn auf einem Rechner ein Hauptbenutzer eine neue Version des WebNavigator Client installiert, müssen auch andere Hauptbenutzer dieses Rechners auf die neue Version hochrüsten. Wenn die Hauptbenutzer unterschiedliche Versionen einsetzen, kann es zu Problemen kommen. Dies gilt auch dann, wenn sich der Hauptbenutzer auf einen Server mit einer älteren WebNavigator-Version verbindet. 36 Systemhandbuch, 11/2008,

37 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.3 Hinweise zu WebNavigator WebNavigator Client: Login über Direkteingabe in der Adressleiste Durch Microsoft Sicherheitspatches für den Internet Explorer V6 ist die Anmeldung des Web- Clients durch Eingabe des Benutzernamens und des Passwortes in der Adressleiste nicht mehr möglich. WebNavigator Client: "AutoVervollständigen"-Einträge und Links in der Verlaufsleiste Beim Internet Explorer werden die Eingaben in der Adressleiste als Link in der Verlaufsleiste angezeigt oder auch als "AutoVervollständigen"-Einträge bei nachfolgenden Eingaben in der Adressleiste vorgeschlagen. Bei der Anmeldung von Web-Clients auf Web-Servern mit Load Balancing sind diese Hilfen des Internet Explorers jedoch nicht ungeprüft einsetzbar. Wurde der Web-Client bei der ersten Anmeldung auf einem Web-Server mit Load Balancing angemeldet und an einen zweiten Web-Server weitergeleitet, so wird vom Internet Explorer in der Verlaufsleiste oder als "AutoVervollständigen"-Eintrag nicht die Adresse des ersten Web- Servers angezeigt, sondern die des zweiten Web-Servers, zu dem der Client umgeleitet wurde. Wird bei nachfolgenden Anmeldungsversuchen des Web-Clients der Link in der Verlaufsleiste oder der "AutoVervollständigen"-Eintrag ungeprüft übernommen, so wird dieser Web-Client auf dem zweiten Web-Server angemeldet. WebNavigator Client: Deinstallation der Software ProTool/Pro Wenn Sie auf einem WebNavigator Client die Software ProTool/Pro deinstallieren, werden die Controls der HMI Symbol Library deregistriert. Installieren Sie den WinCC WebNavigator Client erneut, damit Sie auf diese Controls wieder zuzugreifen können. WebNavigator Client: Automatischer Reconnect nicht erfolgreich Kommt die Verbindung zwischen Web-Client und Web-Server über eine Firewall oder einen Proxy Server zustande, so kann es vorkommen, dass zwar die normale Anmeldung des Web- Clients erfolgreich ist, ein automatischer Reconnect jedoch nicht. Die Ursache liegt darin, dass der Web-Client beim Reconnect den ICMP-Ping verwendet, dieser jedoch von der Firewall oder dem Proxy Server geblockt sein kann. In diesem Fehlerfall kann auf dem Web-Client die Verwendung des ICMP-Ping beim Reconnect deaktiviert werden. Die Option "ICMP Ping deaktivieren" finden Sie auf der Client ASP-Seite unter "Einstellungen/ Eigenschaften WebClient /Wiederverbindung". WebNavigator Client: WinCC-Rechner mit "Basic Process Control" Bei der Verbindung des WebNavigator Client mit einem WinCC-Rechner mit WinCC Basic Process Control muss das Plug-In "WinCC Basic Process Control" auf dem Web-Client installiert werden. Ohne das Plug-In steht nicht die Funktionalität von WinCC Basic Process Control auf dem Web-Client zur Verfügung, z.b. fehlen die entsprechenden ActiveX Controls wie die Sammelanzeige. Das Plug-In liegt auf dem Web-Server im Verzeichnis "<wincc_installationspfad> \WebNavigator\Server\Web\Install\Custom" und kann in der WebNavigator Navigationsoberfläche im Download-Bereich unter "Download Plug-Ins" heruntergeladen werden. Systemhandbuch, 11/2008, 37

38 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.3 Hinweise zu WebNavigator Eine Beschreibung der unterstützten bzw. nicht unterstützten Funktionen finden Sie im WinCC Information System unter "Optionen > Options for Process Control > Systemübersicht Leittechnische Optionen > Projektierung im PCS7-Umfeld > Web Client" sowie unter "Release Notes > Leittechnik Optionen". Soll der WebNavigator Client auf einem dedizierten Web-Server mit WinCC Basic Process Control installiert werden, so muss das Plug-In "WinCC Basic Process Control" sofort nach Installation des Web-Clients installiert werden. Die Download-Seite für das Plug-In wird angezeigt und kann erst nach der Installation des Plug-Ins zur Anzeige der Prozessbilder verlassen werden. Informationen zur unterstützten Funktionalität des WebNavigator Client bei einer Verbindung zu einer PCS7-OS finden Sie in der Dokumentation von PCS7. WebNavigator Client: "FLAG_COMMENT_DIALOG" der Funktion "GCreateMyOperationMsg" Der Parameter "FLAG_COMMENT_DIALOG" wird bei der Funktion "GCreateMyOperationMsg" am Web-Client nicht unterstützt. Selbsterstellte ActiveX Controls (Industrial X) Bei selbsterstellten ActiveX Controls (Industrial X) muss die Kompatibilität zum WinCC- Basissystem, WebNavigator Server und WebNavigator Client gewährleistet sein. Dies gilt sowohl bei der direkten Installation des ActiveX Controls auf dem Rechner mit WinCC, Web- Server oder Web-Client, als auch bei der Installation über Plug-In z.b. auf dem Web-Client. Bei der direkten Installation sollte das ActiveX Control deshalb vor dem WinCC- Basissystem, Web-Server oder Web-Client installiert werden. Sollte die Funktion des selbsterstellten ActiveX Controls danach nicht mehr fehlerfrei sein, so war die Kompatibilität nicht gegeben. Wird das selbsterstellte ActiveX Control in einem Plug-In verpackt und per Downdload installiert, so muss bei einem Upgrade von WinCC-Basissystem, Web-Server oder Web- Client auch ein neues Plug-In mit diesem ActiveX Control erstellt werden. Bei der Erstellung des Plug-Ins ist zu beachten, dass kompatible Binaries (DLL, OCX usw.) verwendet werden. WebNavigator Webseite unter Windows XP Unter Windows XP Professional ist es nicht möglich, eine eigenständige Webseite zu löschen mit Funktionen von "Internet Information Service" (IIS). Wenn mit dem Web Configurator eine eigenständige Webseite auf dem Web-Server angelegt wurde, so kann sie nicht gelöscht werden, um stattdessen die WebNavigator Webseite als virtuelles Verzeichnis anzulegen. Ebenso kann unter Windows XP Professional nur eine Webseite aktiv sein, auch wenn für jede Webseite ein anderer Port vergeben wurde. Wird die Standard-Webseite benötigt, so kann nicht gleichzeitig die eigenständige WebNavigator Webseite aktiv sein. Mit dem folgenden Komandozeilenaufruf können Sie dennoch die eigenständige WebNavigator Webseite löschen. Beenden Sie vor dem Aufruf dieser Kommandozeile die Konsole von IIS. "<wincc_installationspfad>\webnavigator\server\bin\winccwebconfigurator.exe" deinstall="yes" 38 Systemhandbuch, 11/2008,

39 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support Starten Sie nach danach in der Konsole von IIS die gewünschte Webseite, z.b. die Standard- Webseite. Zugriff des Web-Client auf einen WinCC flexible Service Server Soll ein WebNavigator Client auf einen WinCC flexible Service Server zugreifen, so kann dies in der Web-Navigationsoberfläche über die Funktion "Server wechseln" erfolgen, wie bei jedem anderen WinCC WebNavigator Server. SIMATIC Logon Mit WebNavigator V7.0 SP1 wird SIMATIC Logon V1.4 SP1 unterstützt. Dabei gelten jedoch folgende Einschränkungen. Wenn der Bediener Mitglied in mehreren Benutzergruppen ist, so wird eine beliebige Gruppe ausgewählt, in der ein Startbild projektiert ist. Es ist nicht projektierbar, welche Gruppe ausgewählt wird. Die Berechtigungen aller Gruppen, in denen der Bediener Mitglied ist, werden zusammengefasst. Die Domäne muss im Login-Dialog des Internet Explorers dem Benutzernamen vorangestellt werden in der Syntax "<domain>\<username>". Läuft das Passwort während einer Client-Session ab, so hat das keinen Einfluss auf die Bedienbarkeit des Web-Clients. Das Passwort kann nur am Web-Server geändert werden. Auf einem Web-Client ist es nicht möglich das Passwort zu ändern. Skripte und ODK-Funktionen werden für SIMATIC Logon nicht unterstützt. 2.4 Service und Support Warnhinweise Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden beachten müssen. Die Hinweise zu Ihrer persönlichen Sicherheit sind durch ein Warndreieck hervorgehoben, Hinweise zu alleinigen Sachschäden stehen ohne Warndreieck. Je nach Gefährdungsstufe werden die Warnhinweise in abnehmender Reihenfolge wie folgt dargestellt. GEFAHR bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten wird, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. Systemhandbuch, 11/2008, 39

40 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support WARNUNG bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. VORSICHT mit Warndreieck bedeutet, dass eine leichte Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. VORSICHT ohne Warndreieck bedeutet, dass Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. ACHTUNG bedeutet, dass ein unerwünschtes Ergebnis oder Zustand eintreten kann, wenn der entsprechende Hinweis nicht beachtet wird. Hinweis ist eine wichtige Information über das Produkt, die Handhabung des Produkts oder den jeweiligen Teil der Dokumentation, auf den besonders aufmerksam gemacht werden soll. Beim Auftreten mehrerer Gefährdungsstufen wird immer der Warnhinweis zur jeweils höchsten Stufe verwendet. Wenn in einem Warnhinweis mit dem Warndreieck vor Personenschäden gewarnt wird, dann kann im selben Warnhinweis zusätzlich eine Warnung vor Sachschäden angefügt sein. Qualifiziertes Personal Das zugehörige Gerät/System darf nur in Verbindung mit dieser Dokumentation eingerichtet und betrieben werden. Inbetriebsetzung und Betrieb eines Gerätes/Systems dürfen nur von qualifiziertem Personal vorgenommen werden. Qualifiziertes Personal im Sinne der sicherheitstechnischen Hinweise dieser Dokumentation sind Personen, die die Berechtigung haben, Geräte, Systeme und Stromkreise gemäß den Standards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu nehmen, zu erden und zu kennzeichnen. Bestimmungsgemäßer Gebrauch Beachten Sie Folgendes: 40 Systemhandbuch, 11/2008,

41 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support WARNUNG Das Gerät/System darf nur für die im Katalog und in der technischen Beschreibung vorgesehenen Einsatzfälle und nur in Verbindung mit von Siemens empfohlenen bzw. zugelassenen Fremdgeräten und -komponenten verwendet werden. Der einwandfreie und sichere Betrieb des Produktes setzt sachgemäßen Transport, sachgemäße Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung und Instandhaltung voraus. Marken Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Haftungsausschluss Wir haben den Inhalt der Beschreibung auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hardund Software geprüft. Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in dieser Beschreibung werden regelmäßig überprüft und notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten. Für Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar. Die Aussagen in der Online-Dokumentation sind den Aussagen in den Handbüchern und PDF- Dateien in der Verbindlichkeit übergeordnet. Beachten Sie die Release Notes und Installation Notes. Die Aussagen in den Release Notes und Installatoin Notes sind den Aussagen in den Handbüchern und in der Online Hilfe in der Verbindlichkeit übergeordnet. Copyright Siemens AG 2008 Änderungen vorbehalten / All rights reserved Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts ist nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung. Siemens AG Automation and Drives SIMATIC Human Machine Interfaces Postfach 4848 D Nürnberg Systemhandbuch, 11/2008, 41

42 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support Customer Support Customer Support, Technical Support Weltweit erreichbar zu jeder Tageszeit! Die Sprachen an den SIMATIC Hotlines sind generell Deutsch und Englisch. Bei der Autorisierungshotline wird zusätzlich Französisch, Italienisch und Spanisch gesprochen. Technical Support Nürnber g Erreichb ar (GMT +1:00) Mo.-Fr. 7:00 bis 17:00 (Ortszeit) Telefon +49 (180) ,14 /Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Mobilfunkpreise möglich. Fax +49 (180) (http://www.siemens.com/ automation/support-request) SIMATIC Customer Support Online-Dienste SIMATIC Produkte Allgemeine Informationen zu SIMATIC Produkten erhalten Sie im Internet unter der folgenden URL: (http://www.siemens.de/simatic) Produkt-Informationen und Downloads Aktuelle Produkt-Informationen und Downloads, die beim Einsatz nützlich sein können erhalten Sie im Internet unter der folgenden URL oder über das Bulletin Board System: (http://www.siemens.de/automation/ service&support) Ansprechpartner-Datenbank Ihren Ansprechpartner vor Ort finden Sie über unsere Ansprechpartner-Datenbank im Internet unter der folgenden URL: 42 Systemhandbuch, 11/2008,

43 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support (http:// Technische Dokumentation für SIMATIC Produkte Einen Wegweiser zur angebotenen technischen Dokumentation für die einzelnen SIMATIC Produkte und Systeme finden Sie unter der folgenden URL: (http://www.siemens.de/simatic-techdoku-portal) (http://www.siemens.com/simatic-techdoku-portal) (in englischer Sprache) Aktuelle Informationen zu WinCC SIMATIC WinCC Allgemeine Informationen zu WinCC erhalten Sie im Internet unter der folgenden URL: (http://www.siemens.de/wincc) (http://www.siemens.com/wincc) (in englischer Sprache) WinCC Online-Support und FAQs Den WinCC Online-Support mit Informationen zu FAQs (Frequently Asked Questions) und Ersatzteilen sowie Tipps & Tricks finden Sie ebenfalls im Internet unter der folgenden URL: (http:// support.automation.siemens.com/ww/view/de/ /133000) (http://www.siemens.de/automation/csi/faq) Als Downloads stehen beispielsweise Firmware-Updates, Service Packs oder hilfreiche Applikationen zur Verfügung. Systemhandbuch, 11/2008, 43

44 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support Siehe auch Technical Support: (http://www.siemens.com/automation/support-request) Internet: SIMATIC Produkte (http://www.siemens.de/simatic) Internet: Produkt-Informationen und Downloads (http://www.siemens.de/automation/ service&support) Internet: Ansprechpartner-Datenbank (http://www.automation.siemens.com/partner/ index.asp?lang=de) Internet: Technische Dokumentation für SIMATIC Produkte (http://www.siemens.de/simatictech-doku-portal) Internet: Informationen zu WinCC (http://www.siemens.de/wincc) Internet: WinCC Online-Support (http://support.automation.siemens.com/ww/view/de/ /133000) Internet: WinCC FAQs (http://www.siemens.de/automation/csi/faq) Internet (englisch): Technische Dokumentation für SIMATIC Produkte (http:// Internet (englisch): Informationen zu WinCC (http://www.siemens.com/wincc) Support Request Sehr geehrter Kunde, um Ihnen schnell und reibungslos helfen zu können, bitten wir Sie, den Fehlerreport im Internet auszufüllen. Beschreiben Sie möglichst genau Ihre Probleme. In vielen Fällen ist es hilfreich, wenn Sie uns Ihre vollständigen Projektdaten zur Verfügung stellen, damit wir einen Fehler reproduzieren oder die Bearbeitungszeit verkürzen können. Überprüfen Sie vor dem Ausfüllen des Fehlerreports, ob Ihr projektiertes Mengengerüst im Rahmen des getesteten Mengengerüsts liegt (siehe Kapitel "Leistungsdaten"). Formular für den Fehlerreport Sie finden das Formular für den Fehlerreport unter der URL: (http://www.siemens.de/automation/ support-request) Sie werden beim Ausfüllen des Formulars durch mehrere Schritte geführt, über die alle benötigten Angaben abgefragt werden. 44 Systemhandbuch, 11/2008,

45 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support Vorgehensweise 1. Öffnen Sie das Formular "Support Request" über den Link im Internet. Schritt 1 "Produkt wählen" wird angezeigt. 2. Geben Sie im Feld "Produkt/Bestellnummer" den Produktnamen ein. Groß-/ Kleinschreibung ist nicht relevant. Suchen Sie nach Bestandteilen des Produktnamens oder geben Sie den vollständigen Produktnamen in der korrekten Reihenfolge ein. Sie können z. B. nach folgenden Begriffen suchen: - "WinCC Runtime" - "WinCC DataMonitor" - "wincc webnavigator" - "Connectivity" Die gefundenen Produkte werden im Feld "Produktauswahl" angeboten. 3. Wählen Sie das gewünschte Produkt aus und wechseln Sie durch Klicken auf "Weiter" zum Schritt 2 "Anwendungsfall wählen". 4. Wählen Sie einen Anwendungsfall oder beschreiben Sie im Feld "Sonstiger Anwendungsfall" Ihren konkreten Anwendungsfall. 5. Wechseln Sie über "Weiter" zum Schritt 3 "Unsere Lösungen". In einer Liste werden Lösungsvorschläge und FAQs aufgelistet, die zu den gewählten Stichworten gefunden wurden. Die Suchbegriffe im Feld "Ihr Suchbegriff" können Sie beliebig anpassen. Wenn Sie einen Lösungsvorschlag für Ihr Problem gefunden haben, können Sie das Formular im Browser schließen. Wenn Sie keinen zutreffenden Lösungsvorschlag gefunden haben, wechseln Sie über "Weiter" zu Schritt 4 "Problem beschreiben". 6. Beschreiben Sie im Feld "Details" möglichst genau Ihr Problem. Versuchen Sie insbesondere auf die folgenden Fragen und Anmerkungen einzugehen. Überprüfen Sie dabei auch Ihre WinCC-Installation und die Projektierung entsprechend der folgenden Hilfestellung. Geben Sie Ihre eigenen Vermutungen wieder. Lassen Sie keine Details aus, auch wenn Sie diese als unwichtig erachten. - Wurden die Projektierungsdaten mit älteren WinCC Ständen erstellt? - Wie ist der Fehler reproduzierbar? - Laufen andere Programme parallel (gleichzeitig) zu WinCC? - Haben Sie Screen Saver, Virus Checker, Power Management deaktiviert? - Suchen Sie auf Ihrem Rechner nach Logfiles (WinCC\Diagnose\*.log, drwatson.log, drwtsn32.log). Die Logfiles werden für eine Fehleranalyse benötigt. Schicken sie darum die gefundenen Logfiles unbedingt mit. 7. Laden Sie über die Schaltfläche "Durchsuchen" Ihr betroffenes Projekt und die Logfiles (z. B. als Zip-Datei) in den Fehlerreport. Wechseln Sie über "Weiter" zum Schritt 5 "Kontaktdaten angeben". 8. Geben Sie Ihre Kontaktdaten ein. Lesen Sie die Erklärung zum Datenschutz und wählen Sie, ob Ihre persönlichen Daten dauerhaft gespeichert werden sollen. Wechseln Sie über "Weiter" zum Schritt 6 "Zusammenfassung & Absenden". 9. Drucken Sie gegebenenfalls den Fehlerreport über die Schaltfläche "Drucken". Schließen Sie den Fehlerreport ab über die Schaltfläche "Absenden". Ihre Daten werden an den Customer Support übermittelt und dort bearbeitet. Systemhandbuch, 11/2008, 45

46 WinCC/WebNavigator Release Notes 2.4 Service und Support Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und hoffen, dass wir Ihnen bei der Behebung Ihrer Probleme behilflich sein können. Ihr WinCC Team Siehe auch Fehlerreport (http://www.siemens.de/automation/support-request) Support Rückfragen zu Betrieb und Problemen Für den Fall, dass Probleme im Betrieb auftreten, können Sie sich direkt mit uns in Verbindung setzen. Ihren Ansprechpartner für Automation & Drives vor Ort finden Sie über unsere Ansprechpartner-Datenbank im Internet unter der folgenden URL: (http:// Halten Sie hierfür die Software Identnummer vom mitgelieferten Softwareproduktschein bereit. Bei Verlust oder Defekt von Autorisierungen kann eine telefonische "Reparatur" durch unseren Customer Support erfolgen. Weitere Informationen zu Ansprechpartnern finden Sie auch unter "Customer Support". Internet / World Wide Web (WWW) Sie finden allgemeine Informationen zu WinCC im Internet direkt unter: Ein Demo-Projekt zum WebNavigator finden Sie unter Weitere Informationen für Anwender (FAQs / Tips und Tricks) finden Sie unter: Siehe auch Internet: Ansprechpartner-Datenbank (http://www.automation.siemens.com/partner/ index.asp) 46 Systemhandbuch, 11/2008,

47 WinCC/WebNavigator Getting Started 3 3 Ressourcen 3.1 WebNavigator - Getting Started Inhalt Das WinCC Optionspaket "WinCC Web Navigator" ermöglicht es Ihnen, sich eine Lösung für die Thematik "Bedienen und Beobachten" über das Intra-/Internet zu erstellen. Damit können Sie mit den Standardmitteln von WinCC sehr einfach und schnell eine Verteilung der Bedienund Beobachtungsfunktionen Ihrer Automatisierungsanlage über das Internet bzw. Intranet realisieren. Dabei werden gängige Internet Sicherheitsmethoden vom "WinCC Web Navigator" unterstützt und Sie erhalten bei Ihrer Aufgabe schnelle Unterstützung durch mitgelieferte Wizards. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie den WinCC Web Navigator installieren. wie Sie den Web Navigator Server einrichten. wie Sie das erste Web Projekt projektieren und starten. 3.2 Einleitung Willkommen beim WinCC Web Navigator. WinCC ist das weltweit erste IHMI (Integrated Human Machine Interface) Softwaresystem, das Ihre Anlagensteuerungssoftware wirklich mit Ihrem Automatisierungsprozess integriert. Die benutzerfreundlichen Komponenten von WinCC ermöglichen eine problemlose Integration zu neuen oder bestehenden Applikationen. Das Paket "WinCC Web Navigator" besteht aus speziellen Web Navigator Server- Komponenten, die auf dem Server-Rechner installiert werden, und aus Web Navigator Client- Komponenten, die auf dem Internet-Rechner laufen. Die auf dem WinCC Web Navigator Client angezeigten Bilder können wie beim normalen WinCC System bedient werden. Auf diese Weise ist es möglich, das auf dem Server-Rechner laufende Projekt von jedem Punkt der Erde aus zu Bedienen und zu Beobachten. Systemhandbuch, 11/2008, 47

48 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt 3.3 Übersicht zur Installation Übersicht der Installation Zur Installation müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein. Ein freigegebenes Windows-Betriebssystem ist installiert. WinCC Basis ist installiert. Weitere Informationen über Hardware- und Sofwarevoraussetzungen für Web Navigator finden Sie unter dem Thema "WinCC Web Navigator - Dokumentation > Voraussetzungen > Hardware und Software". Die Einzelheiten der Installation zu WinCC entnehmen Sie bitte der WinCC Dokumentation. 3.4 Das erste Web-Projekt Das erste Web-Projekt Dieses Kapitel basiert auf dem Projekt "WebDemoProject", das Sie auf der WinCC-DVD finden. Für dieses Beispielprojekt werden WinCC WebNavigator Server, WinCC und WinCC WebNavigator Client auf dem gleichen Rechner installiert. Bei Änderungen im WinCC Projekt arbeiten Sie mit der Server-Komponente (WinCC und WinCC WebNavigator Server). Wenn Sie mit dem Internet Explorer auf das Projekt zugreifen, arbeiten Sie mit der Client- Komponente (WinCC WebNavigator Client.) Folgende Schritte werden behandelt: Konfiguration des WebNavigator Servers Publizieren von Prozessbildern, damit sie auf dem WinCC WebNavigator Client ablauffähig sind Benutzer-Administration Einstellungen im Internet Explorer Installation des WinCC WebNavigator Client Erstellung eines neuen Prozessbildes 48 Systemhandbuch, 11/2008,

49 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Siehe auch Schritt 11: Neues Prozessbild erstellen (Seite 73) Schritt 9: Installation des WinCC/WebNavigator Client (Seite 67) Schritt 8: Einstellungen im Internet Explorer (Seite 65) Schritt 7: WinCC User Administrator (Seite 63) Schritt 5: Web View Publisher starten (Seite 57) Schritt 1: Starten des Projekts "WebDemoProject" (Seite 49) Konfiguration des WinCC/WebNavigator Server Schritt 1: Starten des Projekts "WebDemoProject" Kopieren Sie das WinCC-Projekt "WebDemoProject" von der WinCC-DVD auf die Festplatte Ihres Rechners. Folgen Sie nun den Anweisungen auf dem Bildschirm. Aktivieren Sie WinCC über das Startmenü von Windows über "SIMATIC" > "WinCC" > "Windows Control Center". Öffnen Sie das Projekt "WebDemoProject". Klicken Sie im folgenden Dialog auf "Server lokal starten". Das Projekt kann nur aktiviert werden, wenn in der Rechnerliste Ihr Rechner als verfügbarer Server eingetragen ist. Klicken Sie im Projekt-Navigationsfenster des WinCC Explorer mit der rechten Maustaste auf "Rechner", im daraufhin erscheinenden Kontextmenü wählen Sie den Menüpunkt "Eigenschaften..." aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Eigenschaften" um die Eigenschaften des selektierten Rechners zu bearbeiten. Geben Sie in dem Feld "Rechnername" den Namen Ihres Rechners ein. Systemhandbuch, 11/2008, 49

50 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie auf "OK" Die Änderungen werden erst nach einem Neustart des Projektes wirksam. Schließen Sie über "Datei/Beenden" das Projekt "WebDemoProject". Öffnen Sie das Projekt "WebDemoProject" wieder. Um Runtime zu starten, klicken Sie in der Menüleiste des WinCC Explorer auf "Datei" "Aktivieren". Ein Häkchen, neben dem "Aktivieren" zeigt an, dass das Runtime aktiviert ist. Alternativ können Sie auch die Schaltfläche "Aktivieren" in der Symbolleiste des WinCC Explorer verwenden. Siehe auch Schritt 2: WinCC Web Configurator (Seite 50) Schritt 2: WinCC Web Configurator Klicken Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer mit der rechten Maustaste auf "Web Navigator". Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag "Web Configurator". 50 Systemhandbuch, 11/2008,

51 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Weiter". Siehe auch Schritt 3: Standardweb festlegen (Seite 52) Systemhandbuch, 11/2008, 51

52 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Schritt 3: Standardweb festlegen Wenn Sie den WinCC Web Configurator zum ersten Mal starten, öffnet sich ein Dialogfenster, das Ihnen zwei Möglichkeiten bietet: Wählen Sie "Eine neue Standard-Webseite anlegen (Standalone)" an. Klicken Sie auf "Weiter". 52 Systemhandbuch, 11/2008,

53 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Geben Sie als Name der Webseite "WebNavigator" ein. Selektieren Sie aus dem Auswahlfeld die IP-Adresse. Wählen Sie als Standard-Webseite "WebClient.asp" aus. Klicken Sie auf "Weiter". Systemhandbuch, 11/2008, 53

54 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie auf "Windows-Firewall" um die Firewall zu konfigurieren. Wählen Sie auf der Registerkarte "Erweitert" den Eintrag "LAN-Verbindung". Klicken Sie auf "Einstellungen". 54 Systemhandbuch, 11/2008,

55 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Aktivieren Sie "Webserver (HTTP)". Klicken Sie auf "OK" um den Dialog zu schließen. Schließen Sie den Dialog "Windows-Firewal" über "OK". Klicken Sie auf "Fertigstellen" um die Konfiguration des Servers abzuschließen. Siehe auch Schritt 4: Prüfung der aktivierten Webseite (Web) (Seite 56) Systemhandbuch, 11/2008, 55

56 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Schritt 4: Prüfung der aktivierten Webseite (Web) Aktivieren Sie Internet Information Service. Wählen Sie dazu unter "Programme" > "Verwaltung" > "Internet-Informationsdienste". Wählen Sie im Navigationsfenster den Rechner an. Unter Windows XP müssen Sie zusätzlich das Unterverzeichnis "Websites" anwählen. Im Datenfenster werden die zugehörigen Webseiten angezeigt. Prüfen Sie die Anzeige zu den Webseiten. Wird bei der gewünschten Webseite z.b. "WebNavigator" der Hinweis "Beendet" angezeigt, so müssen Sie die Webseite starten. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Webseite und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "Starten". Schließen Sie den Dialog. Die Webseite ist nun aktiv geschaltet. Siehe auch Schritt 5: Web View Publisher starten (Seite 57) 56 Systemhandbuch, 11/2008,

57 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Publizieren von Prozessbildern Schritt 5: Web View Publisher starten Klicken Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer mit der rechten Maustaste auf "Web Navigator". Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag "Web View Publisher". Klicken Sie auf "Weiter". Siehe auch Schritt 6: Bilder publizieren (Seite 58) Systemhandbuch, 11/2008, 57

58 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Schritt 6: Bilder publizieren Der Bildordner im WinCC Projekt und der Ordner für den Webzugriff sind in der Regel richtig eingestellt. Pfad zum WinCC- Projektordner: Ordner für den Webzugriff...Projektpfad\ Projektname...Projektpfad\ Projektname\ WebNavigator Klicken Sie auf "Weiter". 58 Systemhandbuch, 11/2008,

59 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie auf die Schaltfläche ">>" um alle Dateien auszuwählen. Klicken Sie auf "Weiter" um den nächsten Dialog zu öffnen. Systemhandbuch, 11/2008, 59

60 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Wählen Sie über die Schaltfläche ">" die C-Projektfunktionen aus, die publiziert werden sollen. Klicken Sie auf "Weiter" um den nächsten Dialog zu öffnen. 60 Systemhandbuch, 11/2008,

61 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Wählen Sie im Dialog die in den Prozessbildern (*.PDL) referenzierten Grafiken aus, die Sie publizieren möchten (z.b. Bitmaps). Klicken Sie auf "Weiter" um zum nächsten Dialog zu gelangen. Systemhandbuch, 11/2008, 61

62 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie auf "Fertigstellen" um die Bilder auf dem Web zu publizieren. 62 Systemhandbuch, 11/2008,

63 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Nach Abschluss des Publizierens erscheint eine Hinweismeldung. Bestätigen Sie diese. Um den Vorgang zu beenden, klicken Sie auf die Schaltfläche "Fertigstellen". Siehe auch Schritt 7: WinCC User Administrator (Seite 63) Schritt 7: WinCC User Administrator Klicken Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer mit der rechten Maustaste auf "User Administrator". Wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag "Öffnen". Systemhandbuch, 11/2008, 63

64 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie auf die Schaltfläche um einen neuen Benutzer anzulegen. Geben Sie unter "Neuen Benutzer anlegen" die notwendigen Daten ein. Bestätigen Sie diese Eingabe mit "OK". Markieren Sie den gewünschten Benutzer im Navigationsfenster des User Administrators. Startbild festlegen Aktivieren Sie im Tabellenfenster das Kontrollkästchen "WebNavigator". Der Bereich "Web Optionen" wird angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche "..." des Feldes "Startbild". 64 Systemhandbuch, 11/2008,

65 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Wählen Sie im folgenden Dialog das entsprechende Startbild z.b." WinccPic.PDL" aus, und klicken Sie auf "OK". Sprache festlegen Klicken Sie auf die Schaltfläche "..." des Feldes "Sprache". Wählen Sie die entsprechende Sprache z.b. "Deutsch (Deutschland)" aus und klicken Sie auf "OK". Hinweis Es stehen nur die Sprachen zur Auswahl, die in WinCC installiert wurden. Rechte festlegen Markieren Sie den gewünschten Benutzer im Navigationsfenster des User Administrators. Wählen Sie im Tabellenfenster die gewünschten Rechte durch Doppelklick in der Spalte "Freigabe" aus. Wiederholen Sie die Schritte für jeden weiteren Benutzer. Siehe auch Schritt 8: Einstellungen im Internet Explorer (Seite 65) Zugriff über Client auf das Web-Projekt Schritt 8: Einstellungen im Internet Explorer Klicken Sie im Internet Explorer auf "Extras" > "Internetoptionen". Klicken Sie auf die Registerkarte "Sicherheit". Wählen Sie dort die entsprechende Zone z. B. "Lokales Intranet". Systemhandbuch, 11/2008, 65

66 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie dort auf die Schaltfläche "Stufe anpassen". 66 Systemhandbuch, 11/2008,

67 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Markieren Sie bei "Ausführen von ActiveX-Steuerelementen, die als sicher für das Skripting markiert sind" und "Download von signierten ActiveX-Steuerelementen " die Option "Aktivieren". Klicken Sie auf "OK". Klicken Sie im folgenden Dialog auf "Übernehmen". Klicken Sie auf "OK". Nun sind alle notwendigen Einstellungen im Internet Explorer vorgenommen. Siehe auch Schritt 9: Installation des WinCC/WebNavigator Client (Seite 67) Schritt 9: Installation des WinCC/WebNavigator Client Geben Sie in der Adressenleiste des Internet Explorers die Adresse des WinCC Web Navigator Servers ein z.b. "http://<name_des_servers>" und drücken Sie dann die Eingabetaste. Sie werden nun aufgefordert Ihren Benutzernamen und Kennwort einzugeben z.b. Snoopy. Systemhandbuch, 11/2008, 67

68 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Bestätigen Sie die Eingabe mit "OK". Wenn Sie zum ersten Mal auf den WinCC Web Navigator Server zugreifen, wird folgende Seite im Internet Explorer angezeigt. 68 Systemhandbuch, 11/2008,

69 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie auf den Link "Click here to install" um das Programm auf Ihrem Client-Rechner zu kopieren. Systemhandbuch, 11/2008, 69

70 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Klicken Sie auf die Schaltfläche "Speichern". Wählen Sie im nächsten Dialog das Verzeichnis, in dem Sie die Setup-Datei des Web Navigator Clients speichern wollen. Lassen Sie den Internet Explorer geöffnet und öffnen Sie den Windows Explorer. Navigieren Sie zum Verzeichnis, in dem die Setup-Datei gespeichert wurde und starten Sie das Setup durch einen Doppelklick auf die Datei. Die Datei wird nun dekomprimiert, danach startet das Setup des Web Navigator Client. Klicken Sie im nächsten Dialog auf "Weiter". Aktivieren Sie im Dialog "Lizenzvereinbarung" die Option "Ich akzeptiere die Bedingungen der Lizenzvereinbarung". Klicken Sie auf die Schaltfläche "Weiter". Geben Sie im Dialog "Benutzerinformation" den Benutzernamen und die Organisation ein. Wählen Sie, für wen die Anwendung installiert wird, z.b. "Jeden, der diesen Computer verwendet (alle Benutzer)". Klicken Sie auf die Schaltfläche "Weiter". Wählen Sie im Dialog "Setuptyp" die Option "Vollständig", um alle Bestandteile des Web Navigator Clients zu installieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Weiter". Klicken Sie im nächsten Dialog auf die Schaltfläche "Installieren". Klicken Sie im Dialog "Install Wizard abgeschlossen" auf die Schaltfläche "Fertigstellen". Nach erfolgreicher Installation der Software des WinCC Web Navigator Clients verschaltet sich der Client auf das sich im Runtime befindliche Projekt. 70 Systemhandbuch, 11/2008,

71 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Hinweis Das Speichern der Setup-Datei ist empfehlenswert, weil bei einem eventuell notwendigen Neustart des Client-Rechners das Setup nicht erneut heruntergeladen werden muss. Sollte während der Installation des Web Navigator Clients eine Fehlermeldung erscheinen und der Vorgang abgebrochen werden, so überprüfen Sie bitte die Einhaltung der Hard- und Softwarevoraussetzungen unter dem Thema "Installation und Deinstallation". Siehe auch Schritt 10: Das Web-Projekt (Seite 71) Schritt 10: Das Web-Projekt Abhängig von der Benutzerkennung sehen Sie das entsprechende Startbild. Im Fall des Benutzer "Snoopy" wurde "WinccPic.pdl" als Startbild festgelegt. Bestätigen Sie die Dialogbox mit "OK". Systemhandbuch, 11/2008, 71

72 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Geben Sie in das Eingabefeld z.b. den Wert 50 ein, so ändert sich auch der Füllstand des Tankes im Projekt "WebDemoProject". Siehe auch Schritt 11: Neues Prozessbild erstellen (Seite 73) 72 Systemhandbuch, 11/2008,

73 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Neues Prozessbild Schritt 11: Neues Prozessbild erstellen Klicken Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer auf "Graphics Designer" und klicken Sie mit der rechten Maustaste im Datenfenster auf das Bild "WinccPic.pdl". Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag "Bild öffnen". Systemhandbuch, 11/2008, 73

74 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Kurvenfenster erstellen Wählen Sie in der Objektpalette die Registerkarte "Controls" und darin das "WinCC Online Trend Control" aus. Geben Sie im Schnellkonfigurationsdialog in der Registerkarte "Allgemeines" als Titel des Kurvenfensters "TankstandKurven" ein. Aktivieren Sie die Registerkarte "Kurven". Geben Sie als Name der Kurve "Tankstand" ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Auswahl". Doppelklicken Sie im rechten Teil des Dialoges "Archiv-/Variablenselektion" auf das Archiv "TankStandArchiv". Klicken Sie im rechten Teil des Dialoges "Archiv-/Variablenselektion" auf die Variable "TankStandArch". Bestätigen Sie Ihre Angaben mit der Schaltfläche "OK". Tabellenfenster erstellen Wählen Sie in der Objektpalette die Registerkarte "Controls" und darin das "WinCC Online Table Control" aus. Geben Sie als Titel "TankstandTabelle" ein. Wiederholen Sie die Schritte der Registerkarte "Kurven" des WinCC Online Trend Control hier bei der Registerkarte "Spalten" des WinCC Online Table Controls. Bestätigen Sie Ihre Angaben mit der Schaltfläche "OK". Meldefenster erstellen Wählen Sie in der Objektpalette die Registerkarte "Controls" und darin das "WinCC Alarm Control" aus. Geben Sie im Schnellkonfigurationsdialog in der Registerkarte "Wasserversorgung Atlanta" als Titel des Meldefensters ein. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Anzeige". Bestätigen Sie Ihre Angaben mit der Schaltfläche "OK". Speichern Sie Ihr Bild unter dem Namen "WinccPic1.pdl" und beenden Sie den Graphics Designer. Siehe auch Schritt 12: Prozessbild publizieren (Seite 75) 74 Systemhandbuch, 11/2008,

75 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Schritt 12: Prozessbild publizieren Klicken Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer mit der rechten Maustaste auf "Web Navigator". Klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag "Web View Publisher". Wählen Sie im Dialog "Bilder auswählen" die Datei "WinccPic1.pdl" aus. Klicken Sie auf "Beenden" um den Vorgang abzuschließen. Hinweis Jedes geänderte Bild muss über den "Web View Publisher" erneut konvertiert werden. Öffnen Sie den "WinCC User Administrator" und legen Sie z.b. beim Benutzer "Snoopy" "WinccPic1.pdl" als neues Startbild fest. Schließen Sie danach den User Administrator wieder. Über "Ansicht" > "Aktualisieren" im WinCC Explorer können Sie das Projektfenster aktualisieren. Siehe auch Schritt 13: Prozessbild im Web-Client (Seite 75) Schritt 13: Prozessbild im Web-Client Starten Sie den Internet Explorer. Wählen Sie sich z.b. mit dem Benutzer "Snoopy" und dessen Kennwort ein. Bestätigen Sie die Sicherheitshinweise mit "OK". Wenn alles richtig projektiert ist, sollten Sie folgendes Bild sehen: Systemhandbuch, 11/2008, 75

76 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.4 Das erste Web-Projekt Geben Sie in das Eingabefeld einen anderen Wert ein. Die Anzeige im "WinCC Online Trend / Table Control" ändert sich analog dazu, wie auch die im Projekt "WebDemoProject". 76 Systemhandbuch, 11/2008,

77 WinCC/WebNavigator Getting Started 3.5 Fehlersuche und Fehlerbehebung Hinweis Verwenden Sie in Ihrem Projekt komplexere Funktionen oder Skripte, so lesen Sie bitte dazu auch die entsprechenden Kapiteln zu Einschränkungen etc. in der Dokumentation des WinCC Web Navigator. Siehe auch Fehlersuche und Fehlerbehebung (Seite 77) 3.5 Fehlersuche und Fehlerbehebung Es werden keine Bilder angezeigt Prüfen Sie, ob die Webseite "WebNavigator" auf dem Rechner mit dem WinCC Web Navigator Server aktiv ist: Aktivieren Sie den Internet Information Server über "Programme" > "Verwaltung" > "Internet-Informationsdienste". Prüfen Sie die Anzeige unter "WebNavigator". Wird hier "Beendet" angezeigt, so müssen sie die Webseite starten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Seite "WebNavigator" und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "Starten". Startbild wird nicht aktualisiert Das Startbild, das Sie im Internet Explorer sehen, entspricht nicht dem von Ihnen abgeänderten Bild. Der Internet Explorer legt das Bild in den Zwischenspeicher ab. Starten Sie den Web View Publisher um das neue Bild für das Internet verfügbar zu machen. Löschen Sie die temporären Internetdateien im Internet Explorer unter "Extras" > "Internetoptionen". Systemhandbuch, 11/2008, 77

78

79 4 4 Ressourcen 4.1 Funktionsübersicht Einleitung Das enorme Wachstum des Internets in den letzten Jahren hat großen Einfluss auf die industrielle Entwicklung. Einer der Schlüsselfaktoren für den Boom des Internet war die Entwicklung des Internet Dienstes World Wide Web WWW. Browser Applikationen mit grafischen Benutzeroberflächen ermöglichen einen leichten Zugang zum Web und bequemes Navigieren mit Hilfe von Mausklicks über geographische Grenzen hinweg. Das Produkt WinCC WebNavigator als Optionspaket zum WinCC-Basissystem ermöglicht es Ihnen, sich eine Lösung für die Thematik "Bedienen und Beobachten" über das Intra-/Internet zu erstellen. Damit haben Sie die Möglichkeit, sich mit den Standardmitteln von WinCC, sehr einfach und schnell eine neue Art der Verteilung der Bedien- und Beobachtungsfunktionen Ihrer Automatisierungsanlage über das Intra-/Internet zu realisieren. Dabei werden gängige Internet Sicherheitsmethoden vom WinCC Web Navigator unterstützt und Sie erhalten bei Ihrer Aufgabe schnelle Unterstützung durch mitgelieferte Wizards. Die Kommunikationsmechanismen von WinCC WebNavigator verwenden eine leistungsstarke und optimierte ereignisgesteuerte Übertragung und liefern damit über das Intra-/Internet die beste Performance. In der WinCC WebNavigator-Oberfläche sind verschiedene Web-Funktionen zusammengefasst und stehen so dem Benutzer in übersichtlicher Form zur Verfügung. Die Inhalte der Navigationsoberfläche sind durch den Benutzer erweiterbar. Auch installierte Komponenten von DataMonitor werden in der Navigationsoberfläche angezeigt. Das Paket WinCC WebNavigator besteht aus speziellen Server-Komponenten zur Installation auf dem Server-Rechner und aus Client-Komponenten, die auf dem Client-Rechner im Intra-/ Internet installiert werden. Systemhandbuch, 11/2008, 79

80 4.1 Funktionsübersicht Der WinCC Web Client ist ein sogenannter Thin Client, der auf einem Client-Rechner im Internetbrowser integriert das Bedienen und Beobachten eines laufenden WinCC-Projekts ermöglicht, ohne dass er das gesamte WinCC-Basissystem auf dem Rechner benötigt. Es erweitert damit kostengünstig die Vernetzung von Client/Server Systemen im Intra-/ Internet. Das Projekt und die damit verbundene WinCC Applikation befinden sich auf einem Server-Rechner. Damit besteht eine klare Trennung zwischen Visualisierungskomponente auf dem Client-Rechner und dem laufenden WinCC-Projekt auf dem Server-Rechner. Sie können somit auf einfache Weise Operator-Stationen einrichten, die z.b. zur Wartung oder Diagnose dienen. Die Software des WinCC Web Navigator Client kann auf verschiedenen Wegen installiert werden. Wie gewohnt über DVD, als selbstextrahierende Datei über das Intranet/Internet oder auch über Gruppenrichtlinien-basierte Software-Verteilung in Netzwerken. Wenn beim direkten Zugriff auf den WinCC WebNavigator-Server die Client-Komponente fehlt, wird der Bediener automatisch aufgefordert, die Datei auf seinen Rechner zu laden. Dieses Szenario ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität und Mobilität der WinCC WebNavigator-Bediener. Eine Eigenschaft der Benutzerverwaltung ist die benutzerspezifische Vergabe der Startbilder und der Sprache. Für jeden Benutzer kann ein anderes Startbild festgelegt und auch eine Sprache ausgewählt werden. Durch Zuweisung von Benutzerberechtigungen kann für die einzelnen Benutzern ein skalierbarer Zugang zu verschiedenen Projekt-Bereichen und Funktionen ermöglicht werden. Die auf dem WinCC Web Navigator Client angezeigten Bilder können wie bei einem normalen WinCC System bedient werden, sofern der Benutzer die entsprechenden Bedienberechtigungen besitzt. Auf diese Weise ist es möglich, das auf dem Server-Rechner laufende WinCC-Projekt von jedem Punkt der Erde aus zu beeinflussen. Der Web-Client unterstützt das Panning, Zooming und Decluttering. Damit können angezeigte Ausschnitte aus Prozessbildern mit der Maus verschoben, Prozessbilder mit dem Mausrad oder durch Aufziehen eines Ausschnittes vergrößert und Bildobjekte in Abhängigkeit von der Ebene und Objektgröße sichtbar bzw. unsichtbar geschaltet werden. Auch die Anzeige von Archivdaten der WinCC Option User Archives wird unterstützt. 80 Systemhandbuch, 11/2008,

81 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Mit Visual Basic Scripting (VBS) kann am Web-Client z. B. das dynamische Verhalten von Objekten gesteuert oder eine Verbindung zu anderen Applikationen hergestellt werden. Der WinCC WebNavigator-Server benötigt zur Kommunikation mit seinen Clients den Microsoft Internet Information Service. Zur Konfiguration und Einrichtung eines WinCC WebNavigator-Server wird der WinCC Web Configurator mitgeliefert, der die Konfiguration des Internet-Servers für den Anwender auf sehr einfache und bequeme Weise vornimmt. Der WebC onfigurator ist ideal für alle Anwender ohne Internetserver-Kenntnisse. Schon nach wenigen Angaben ist der Web-Server richtig konfiguriert. Mit der Funktion "Load Balancing" ist es möglich, Web Navigator Clients gleichmäßig und entsprechend der jeweiligen Server-Lizenz auf verschiedene Web Navigator Server automatisch zu verteilen. Der Web View Publisher übernimmt automatisch die notwendigen Anpassung der Projektdaten, damit sie im WinCC Web Navigator Client ablauffähig sind. Der Wizard beschränkt sich nur auf Informationen, die für das Web notwendig sind. Dadurch wird eine bestmögliche Performance erzielt. 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Projektierung des WebNavigator Servers Einführung Auf dem Web Navigator Server können folgende Projektierungen erfolgen: Mit dem WinCC Web Configurator wird der Internet Information Service (IIS) eingerichtet und verwaltet. Mit der Funktion "Load Balancing" kann bei Bedarf eine Lastverteilung zwischen mehreren Web-Server eingerichtet werden. Der Web View Publisher übernimmt die notwendigen Anpassungen der Projektdaten, damit sie im WinCC Web Navigator Client über das Intra-/Internet ablauffähig sind. Die Ausführung des Web View Publisher ist in verschiedenen Varianten möglich und wird im Kapitel "Projektierung eines Web Projektes" beschrieben. Siehe auch Projektierung eines Web-Projekts (Seite 111) Lastverteilung auf Web-Servern mit der Funktion "Load Balancing" (Seite 96) Wizardgestützte Web-Einrichtung: WinCC Web Configurator (Seite 83) Systemhandbuch, 11/2008, 81

82 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Performance des Web-Servers und dedizierten Web-Servers Performance Ihres WinCC Web Servers Wesentlichen Einfluss auf die Performance Ihrer WinCC Projekte sowie Bildanwahlen und Aktualisierungszeiten Ihrer WinCC Web Clients hat die Geschwindigkeit und Bandbreite Ihres Zuganges zum Internet an Ihrem WinCC Web Navigator Server. Jeder Client hat einen Mindest-Bandbreitenbedarf von ca. 10 kbps. Betreiben Sie Ihren WinCC Web Navigator Server an einem LAN erreichen Sie maximale Performance. Schließen Sie allerdings Ihren Web Navigator Server an ein 64K-Modem, erreichen Sie eine wesentliche geringere Bandbreite und Performance, die Ihre Bildladezeiten, Aktualisierung und die Anzahl gleichzeitig betreibbarer Clients negativ beeinflusst. Performance dedizierter Web-Server Tag Logging Die Anzahl der Kurvenwerte, die der dedizierte Web-Server an das Online Trend Control auf den Web-Clients liefern kann, ist von der benutzten Hardware abhängig. Typische Werte für ein System mit Pentium 4, 2,4Ghz und 100Mbit LAN: Der dedizierte Web-Server kann 100 Kurvenwerte im 1s Zyklus pro WinCC-Server liefern. Bsp:. 1 WinCC-Server: 50 Web-Clients können gleichzeitig 2 Kurven im 1s Zyklus anzeigen, 20 Kurven im 10s Zyklus, oder 25 Web-Clients 4 Kurven im 1s Zyklus. Der dedizierte Web-Server kann gleichzeitig 400 Kurvenwerte an seine Web-Clients liefern. Bsp: bei 4 WinCC-Servern, die jeweils 100 Kurvenwerte liefern, können 50 Web-Clients gleichzeitig 8 Kurven im 1s Zyklus anzeigen, 160 Kurven im 10s Zyklus, oder 25 Web- Clients 16 Kurven im 1s Zyklus. Bsp: bei 10 WinCC-Servern, die jeweils 40 Kurvenwerte liefern, können 50 Web-Clients gleichzeitig 8 Kurven im 1s Zyklus anzeigen, 160 Kurven im 10s Zyklus, oder 25 Web- Clients 16 Kurven im 1s Zyklus. Bei einem leistungsfähigeren Rechner erhöht sich die Anzahl der gleichzeitig darstellbaren Kurvenwerte, die Anzahl der Kurvenwerte pro WinCC-Server bleibt jedoch bei ungefähr 100 Kurvenwerten mit 1s Zykluszeit. Alarm Logging: Die Alarmserver bearbeiten die Anforderungen der Controls sequentiell. Wenn gleichzeitig viele Controls an einem Server angemeldet werden, kann es einige Zeit dauern bis das letzte Alarm Control seine Alarme anzeigen kann. 82 Systemhandbuch, 11/2008,

83 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Einrichten des Web-Verzeichnisses Wizardgestützte Web-Einrichtung: WinCC Web Configurator Verwendung Der WinCC Web Configurator unterstützt Sie einfach und unkompliziert bei der Verwaltung und Einrichtung des Microsoft Internet Information Service (IIS). Der Configurator ist somit ideal für alle Anwender ohne Web-Server-Kenntnisse. Diese Einrichtung und Konfiguration ist notwendig, um den WinCC Server über das Intra-/Internet zugänglich zu machen. Weitere Informationen über den Internet Information Service erhalten Sie bei Microsoft. Einstellung der Standard-Webseite Mit dem WinCC Web Configurator können Sie auch auswählen, welche Standard-Webseite beim Starten des Web-Clients geöffnet wird. Bei der Einstellung "WebClient.asp" startet der Web-Client, wie gewohnt, mit den Prozessbildern. Bei der Einstellung "MainControl.asp" startet der Web-Client mit der Navigationsoberfläche. So starten Sie den WinCC Web Configurator 1. Selektieren Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer den Web Navigator und öffnen Sie dessen Kontextmenü. 2. Im Kontextmenü wählen Sie den Menüpunkt "Web Configurator" aus. Hinweis Falls Sie Fragen bzw. Schwierigkeiten mit den folgenden Einstellungen haben, wenden Sie sich an Ihren Intra-/Internet Administrator in Ihrer Abteilung. Erstkonfiguration des WinCC Web Navigator Servers Bei der Erstkonfiguration können Sie im ersten Dialog des WinCC Web Configurator festlegen, ob Sie ein neue Standard-Webseite oder ein neues virtuelles Verzeichnis anlegen wollen. Systemhandbuch, 11/2008, 83

84 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Beachten Sie dazu bitte den nachfolgenden Hinweis. Der folgende Schritt hängt davon ab, welche Option Sie gewählt haben. Wenn Sie nur das WinCC Web Navigator Web auf Ihrem Server betreiben, aktivieren Sie die Option "Eine neue Standard-Webseite anlegen (Stand alone)". Wenn das WinCC Web Navigator Web als Unterverzeichnis zu Ihrem bestehenden Web hinzugefügt werden soll, aktivieren Sie die Option "Zu einem bestehenden Web hinzufügen (virtuelles Verzeichnis)". Diese Option kann erforderlich sein, wenn die bisherige Standard-Webseite weiterhin aktiv bleiben muss oder das Betriebssystem nur den Betrieb einer Webseite unterstützt. Bearbeiten der Konfiguration Wurde der IIS bereits konfiguriert, können Sie über den WinCC Web Configurator die Einstellungen des vorhandenen Web-Servers oder des virtuellen Verzeichnisses ändern. Der Web Configurator erkennt automatisch, ob bereits eine Konfiguration vorhanden ist und öffnet den entsprechenden Dialog zur Änderung der Konfiguration. 84 Systemhandbuch, 11/2008,

85 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Hinweis Im Anhang finden Sie die Einstellungen, die vom WinCC Web Configurator vorgenommen werden. Löschen Sie versehentlich das Web für den WinCC Web Navigator, so starten Sie Ihren Rechner neu, bevor Sie ein neues Web mit dem WinCC Web Configurator erstellen. Beachten Sie bitte, dass wenn Sie manuell Veränderungen an diesem Web vornehmen und ihre Web Kommunikation danach nicht mehr zustande kommt, der Web Configurator versuchen wird, diese Einstellungen für sie automatisch richtig zu stellen. Führt dieser Weg nicht zum Erfolg, dann löschen Sie das Web aus dem IIS, führen Sie einen Neustart Ihres Rechners durch und erstellen mit dem Web Configurator ein neues Web Neue Standard-Webseite anlegen (Standalone) Einleitung Die Standard-Webseite legen Sie mit dem WinCC Web Configurator an. Dabei legen Sie auch die Firewall-Einstellungen fest. Einstellungen Im Dialog "WinCC Web Configurator" legen Sie die folgenden Einstellungen fest: Name der Webseite Port IP-Adresse Auswahlfeld der Standard-Webseite Hier können Sie einen Namen für Ihre Webseite angeben z.b. : WebNavigator Hier können Sie den Anschluss (Port) eingeben, der für den Zugriff auf das Internet über das Protokoll http verwendet werden soll. Es dürfen nur Ziffern Bereich 1 bis eingegeben werden. In der Regel sind die Portnummern bis zu 1024 vom System vorbelegt. In diesem Feld ist der HTTP Standardport 80 eingestellt. Wird eine andere Portnummer gewählt, so muss diese geänderte Nummer bei der Anmeldung eines Web-Clients in der Adressleiste des Internet Explorers nach Servername oder URL angegeben werden. Mögliche Formate sind z.b. "http://<servername>:<portnummer>/ Webnavigator/maincontrol.asp" oder "http://<url>:<portnummer>/webnavigator/ maincontrol.asp". Bei Verwendung des Standardports 80 und nur einer aktiven Webseite auf dem Web-Server entfällt diese Angabe. Jeder Rechner im Internet besitzt eine eindeutige Adresse. Die Adresse ist eine Gruppe aus vier durch Punkten getrennte Zahlen, die Werte von 0 bis 255 einnehmen können. Die Adresse wird in der Systemsteuerung definiert. Sie können nur die Adressen verwenden, die in der Liste zur Auswahl stehen. Über die IP-Adresse können Sie festlegen ob der Rechner im Intra-/Internet oder in beiden Netzen erreichbar sein soll. Zum Beispiel über die IP-Adresse x.x.x.x ist Ihr Rechner im Intranet bekannt, und über die IP-Adresse y.y.y.y im Internet. Möchten Sie Ihren Rechner nur im Intranet oder Internet zugänglich machen so selektieren Sie die entsprechende Adresse, für das Intranet wäre es die x.x.x.x. Soll Ihr Rechner über das Intra-/Internet erreichbar sein, so wählen Sie "Alle nicht zugeordnet". Hier können Sie die Standard-Webseite auswählen, die nach der Anwahl des Web-Servers auf dem Web-Client angezeigt werden soll. Systemhandbuch, 11/2008, 85

86 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Reconnect Intervall Webseite nach der Konfiguration starten Geben Sie hier den Zeitintervall ein, nach dem die Web-Clients nach einer Verbindungsstörung einen automatischen Verbindungsaufbau (Reconnect) starten sollen. Wird der Wert = 0 gesetzt, so ist die Funktion "automatischer Verbindungsaufbau" deaktiviert. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Webseite nach der Konfiguration automatisch zu starten. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, muss die Webseite manuell über die Windows-Konsole "Internet-Informationsdienste" gestartet werden. Vorgehensweise 1. Wählen Sie im WinCC Explorer im Kontextmenü des Eintrags "Web Navigator" den Eintrag "Web Configurator". Der Dialog "WinCC Web Configurator" öffnet sich. Bestätigen Sie über die Schaltfläche "Weiter". 2. Wählen Sie die Option "Eine neue Standard-Webseite anlegen (Standalone)" und bestätigen Sie mit "Weiter". 86 Systemhandbuch, 11/2008,

87 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers 3. Legen Sie die gewünschten Einstellungen fest und bestätigen Sie mit "Weiter". Systemhandbuch, 11/2008, 87

88 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers 4. Der folgende Dialog öffnet sich: Wenn Sie die Firewall nicht aktiviert haben, dann wird die Schaltfläche "Windows-Firewall" nicht angezeigt. Beenden Sie in diesem Fall den Web Configurator über die Schaltfläche "Fertigstellen". Wenn Sie die Firewall aktiviert haben, dann fahren Sie fort mit Schritt Systemhandbuch, 11/2008,

89 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers 5. Wählen Sie die Schaltfläche "Windows-Firewall". Der Dialog "Windows-Firewall" öffnet sich. Systemhandbuch, 11/2008, 89

90 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers 6. Wählen Sie auf der Registerkarte "Erweitert" die gewünschte Netzwerkverbindung und klicken Sie auf die Schaltfläche "Einstellungen...". Der Dialog "Erweiterte Einstellungen" öffnet sich. 7. Aktivieren Sie den Eintrag "Sicherer Webserver (HTTPS)" oder "Webserver (HTTP)". Über die Schaltfläche "Bearbeiten" werden die aktuellen Diensteinstellungen des Webservers angezeigt. 8. Beenden Sie die geöffneten Windows-Dialoge mit "OK" und den Web Configurator mit "Fertigstellen". Die Konfiguration des Servers wird abgeschlossen. 90 Systemhandbuch, 11/2008,

91 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Ergebnis Nach Beenden der Konfiguration ist die gerade angelegte Webseite (Web Navigator Web) aktiviert. Einsatz von anderen Ports als Standard-Port 80 Wenn Sie nicht den Standard-Port 80 einsetzen, dann müssen Sie die Einstellungen der Windows-Firewall entsprechend anpassen. Systemhandbuch, 11/2008, 91

92 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Vorgehensweise 1. Öffnen Sie im Dialog "Windows-Firewall" über die Schaltfläche "Einstellungen" den Dialog "Erweiterte Einstellungen". 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Hinzufügen". Der Dialog "Diensteinstellungen" öffnet sich. 3. Legen Sie die Einstellungen Ihres Webservers fest: - Name des Webservers im Feld "Diensteinstellungen" - Name oder IP-Adresse - Externe und interne Portnummer für diesen Dienst - Dienst "TCP" Bestätigen Sie mit "OK". 4. Wählen Sie im Dialog "Erweiterte Einstellungen" den neu angelegten Webserver. 92 Systemhandbuch, 11/2008,

93 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Erstellen eines virtuellen Verzeichnisses Vorgehensweise Bei der Auswahl der Option "Zu einem bestehenden Web hinzufügen (virtuelles Verzeichnis)" klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen". Wählen Sie im nächsten Dialog das aktive Web aus, zu dem das virtuelle Verzeichnis hinzugefügt werden soll. Systemhandbuch, 11/2008, 93

94 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Nach Auswahl des aktiven Webs gelangen Sie über die Schaltfläche "OK" zurück zum vorherigen Dialog. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche "Weiter". Name des virtuellen Verzeichnisses: Port und IP-Adresse Auswahlfeld der Standard-Webseite Reconnect Intervall Webseite nach der Konfiguration starten Sie können hier den Namen für Ihr virtuelles Verzeichnis festlegen, das zu dem aktiven Web hinzugefügt werden soll. Der Port und die IP-Adresse sind vorgegeben und nicht editierbar. Der WinCC Web Configurator liest die Daten des aktiven WinCC Web Navigator Servers aus dem IIS aus. Hier können Sie die Standard-Webseite auswählen, die nach der Anwahl des Web-Servers auf dem Web-Client angezeigt werden soll. Geben Sie hier den Zeitintervall ein, nach dem die Web-Clients nach einer Verbindungsstörung einen automatischen Verbindungsaufbau (Reconnect) starten sollen. Wird der Wert = 0 gesetzt, so ist die Funktion "automatischer Verbindungsaufbau" deaktiviert. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Webseite nach der Konfiguration automatisch zu starten. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, muss die Webseite manuell über die Windows-Konsole "Internet-Informationsdienste" gestartet werden. Klicken Sie auf "Fertigstellen" um die Konfiguration abzuschließen. Zum Zugriff auf den Web Navigator muss dann beim Client zu der URL der Name des virtuellen Web Navigator-Webs hinzugefügt werden. ( Bsp. 94 Systemhandbuch, 11/2008,

95 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Kein aktives Web Wird kein aktives Web gefunden, bricht der Web Configurator mit einer Meldung ab. Bestätigen Sie mit "OK". Vor dem erneuten Durchlauf des Wizards muss zuerst eine Webseite aktiviert werden. Die Vorgehensweise dazu finden Sie unter dem Kapitel "Prüfung der aktivierten Webseite " Prüfung der aktivierten Webseite (Web) Aktivieren Sie Internet Information Server. Wählen Sie dazu unter "Programme" > "Verwaltung" > "Internet-Informationsdienste". Wählen Sie im Navigationsfenster den Rechner an. Unter Windows XP müssen Sie zusätzlich das Unterverzeichnis "Websites" anwählen. Im Datenfenster werden die zugehörigen Webseiten angezeigt. Prüfen Sie die Anzeige zu den Webseiten. Wird bei der gewünschten Webseite z.b. "WebNavigator" der Hinweis "Beendet" angezeigt, so müssen Sie die Webseite starten. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Webseite und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "Starten". Systemhandbuch, 11/2008, 95

96 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Schließen Sie den Dialog. Die Webseite ist nun aktiv geschaltet Lastverteilung mit der Funktion "Load Balancing" Lastverteilung auf Web-Servern mit der Funktion "Load Balancing" Übersicht Mit der Funktion "Load Balancing" ist es möglich, Web Navigator Clients gleichmäßig und entsprechend der jeweiligen Server-Lizenz auf verschiedene Web Navigator Server automatisch zu verteilen. Jeder Web Navigator Server kann an der Lastverteilung über "Load Balancing" teilnehmen. Ein Web-Server kann wahlweise als verteilender Load Balancing Server oder auch nur als teilnehmender Web-Server projektiert werden. Ein Load Balancing Server ist automatisch auch teilnehmender Web-Server. In einer Gruppe von teilnehmenden Web-Servern können auch mehrere als Load Balancing Server projektiert sein. Bei der Anmeldung eines Web-Clients am einem Load Balancing Server wird der Web-Client von diesem an einen der teilnehmenden Web-Server mit der geringsten Last und 96 Systemhandbuch, 11/2008,

97 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers entsprechend dessen Server-Lizenz weitergeleitet. Sind am Load Balancing Server die wenigsten Web-Clients angemeldet, so bleibt der neue Web-Client mit diesem verbunden. Bei Ausfall eines teilnehmenden Web-Servers werden die bei ihm angemeldeten Web-Clients automatisch an einen der anderen teilnehmenden Web-Server umgeleitet. Die Adresse eines Web-Servers ist unabhängig von der Aktivierung von "Load Balancing". Die vor einer Aktivierung verwendete Adresse des Web-Servers gilt auch weiterhin. Die Einrichtung der Funktion erfolgt auf jedem teilnehmenden Web-Server und Load Balancing Server. Dabei werden alle Load Balancing Server und teilnehmenden Web-Server in einer Liste aufgenommen. Auf einem Load Balancing Server wird zusätzlich der Abfrage-Intervall eingestellt und die Funktion als Load Balancing Server aktiviert oder deaktiviert. Auf den Web- Clients ist keine Projektierung erforderlich. Lizenzierung Es werden max. 32 miteinander vernetzte Web-Server beim "Load Balancing" unterstützt. Auf jedem teilnehmenden Web-Server und Load Balancing Server wird eine Lizenz "Load Balancing" benötigt. Auf den Web-Clients ist keine Lizenz erforderlich. Bei WinCC-Rechnern mit WinCC Redundancy kann ein Load Balancing Server oder teilnehmender Web-Server mit der Lizenz "WinCC Redundancy" und der Lizenz "Load Balancing Step-Up" betrieben werden. Systemhandbuch, 11/2008, 97

98 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Beispiel In der Abbildung nehmen die Web-Server 1 bis 3 am "Load Balancing" teil. Auf diesen Web- Servern ist eine Lizenz "Load Balancing" installiert. Web-Server 1 und 2 sind als Load Balancing Server projektiert. Bei der Anmeldung von Web-Client 1 an Web-Server 1 oder 2 wird der Client automatisch an den Web-Server mit der geringsten Last weitergeleitet. Beim Ausfall des verbundenen Web-Servers wird der Web-Client 1 an einen der beiden verbleibenden Web-Server umgeleitet. Web-Server 4 nimmt nicht am "Load Balancing" teil. Wird Web-Client 2 an diesem Web-Server angemeldet, so kann die Anmeldung wegen hoher Last des Servers fehlschlagen. Bei Ausfall des Web-Servers 4 erfolgt keine Weiterleitung an einen der Web-Server 1 bis 3, trotz bestehender Netzwerkverbindung. Internet-Optionen auf Load Balancing Server und teilnehmenden Web-Servern Damit der Load Balancing Server die Web-Clients bei deren Anmeldung auf andere Web- Server verteilen kann, müssen sich die teilnehmenden Web-Server und Load Balancing Server über die URLs erreichen, die in der Liste der teilnehmenden Server eingetragen sind. 98 Systemhandbuch, 11/2008,

99 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers Die Verwendung eines Proxy Servers kann bewirken, dass die Zieladresse des teilnehmenden Web-Servers / Load Balancing Servers "http://<servername>" ersetzt wird durch "http:// <servername.proxyname>" und deshalb der adressierte Web-Server nicht gefunden wird. Um dieses Verhalten zu umgehen, müssen auf allen am Load Balancing beteiligten Servern im Internet Explorer unter "Extras > Internet Optionen > Verbindungen > LAN-Einstellungen > Erweitert" im Feld "Ausnahmen" die Zieladressen aller anderen teilnehmenden Server eingetragen werden. Siehe auch Funktion "Load Balancing" projektieren (Seite 99) Funktion "Load Balancing" projektieren Einleitung Mit der Funktion "Load Balancing" können Web Navigator Clients gleichmäßig und entsprechend der jeweiligen Server-Lizenz auf verschiedene Web Navigator Server automatisch verteilt werden. Die Einrichtung der Funktion erfolgt auf jedem teilnehmenden Web-Server und Load Balancing Server. Dabei werden alle Load Balancing Server und teilnehmenden Web-Server in einer Liste aufgenommen. Auf einem Load Balancing Server wird zusätzlich der Abfrage-Intervall eingestellt und die Funktion als Load Balancing Server aktiviert oder deaktiviert. Auf den Web- Clients ist keine Projektierung erforderlich. Hinweis Ein Web-Server mit der Lizenz "Web Navigator Diagnose Server" darf nicht in die Liste der am Load Balancing teilnehmenden Server aufgenommen werden. Voraussetzungen Das WinCC Basissystem, Web Navigator Server und eine Lizenz "Load Balancing" sind installiert. Auf jedem teilnehmenden Web-Server und Load Balancing Server muss das gleiche WinCC-Projekt vorhanden und die gleichen Benutzer projektiert sein. Auf dem Web-Server muss die Standard-Webseite für Web Navigator als eigenständige Seite (Stand-alone) erstellt sein. Systemhandbuch, 11/2008, 99

100 4.2 Projektierung des WebNavigator Servers "Load Balancing" projektieren 1. Wählen Sie im WinCC Explorer im Navigationsfenster den Eintrag "WebNavigator" an. Wählen Sie im zugehörigen Kontextmenü den Menüpunkt "Load Balancing" aus. Der Dialog "Load Balancing Configuration" wird geöffnet. 2. Geben Sie im oberen Feld die Adresse eines Web-Servers ein, der am "Load Balancing" teilnehmen soll. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Hinzufügen". Die eingegebene Adresse wird in die Liste der Server übernommen. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden Web-Server, der am "Load Balancing" teilnehmen soll. Auch der Name des Load Balancing Servers muss in der Liste eingetragen werden. Sie können einen Server-Namen auch wieder löschen, indem Sie diesen Namen in der Liste markieren und auf die Schaltfläche "Entfernen" klicken. Hinweis Ein Web-Server mit der Lizenz "Web Navigator Diagnose Server" darf nicht in die Liste der am Load Balancing teilnehmenden Server aufgenommen werden. 100 Systemhandbuch, 11/2008,

101 4.3 Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server 3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Load Balancing erlauben", um den lokalen Web- Server als Load Balancing Server zu aktivieren. Auf den teilnehmenden Web-Servern bleibt das Kontrollkästchen deaktiviert. Wenn Sie das Kontrollkästchen deaktivieren, so bleibt die Liste der Web-Server trotzdem erhalten. 4. Wählen Sie im Feld "Polling Intervall" den Zeitintervall, in dem die anderen teilnehmenden Web-Server abgefragt werden. Die Angabe der Zeit erfolgt in Sekunden und ist nur auf einem Load Balancing Server relevant. 5. Zum Speichern der Eingaben klicken Sie auf die Schaltfläche "Speichern". Schließen Sie den Dialog über die Schaltfläche "OK". 6. Wiederholen Sie den Vorgang auf allen teilnehmenden Web-Servern und Load Balancing Servern. Hinweis Die Listen auf Load Balancing Server und allen teilnehmenden Web-Servern sollten identisch sein, um bei Ausfall eines der Web-Server eine einheitliche Funktionalität zu gewährleisten. Die Änderungen werden nach dem nächsten Aktivieren von WinCC Runtime wirksam. 4.3 Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server Einleitung Bevor Sie Ihren WinCC Web-Server mit dem Intra-/ Internet verbinden, müssen Sie ein Konzept erstellen, das Ihre Sicherheits- und Anlagenverhältnisse berücksichtigt. Systemhandbuch, 11/2008, 101

102 4.3 Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server Insellösung In der obigen Abbildung sind die Web-Clients nicht an das Intranet angebunden, sondern dienen nur zum Bedienen und Beobachten des laufenden WinCC-Projektes. Sie können somit kostengünstig Rechner-Stationen einrichten, die z.b. zur Überwachung oder Wartung dienen WinCC/WebNavigator Server auf dem WinCC-Server Der WinCC Server und die Server-Komponente des WinCC Web Navigators werden auf einem Rechner installiert. Der WinCC Web Navigator Client kann sowohl über das Internet, als auch über das Intranet das laufende WinCC-Projekt bedienen bzw. beobachten. Mit WinCC Web Navigator Clients lässt sich ein Client/Server-System erweitern. Zum Schutz vor Angriffen aus dem Internet werden Firewalls eingesetzt. Die erste Firewall schützt den WinCC Web Navigator Server vor einem Angriff aus dem Internet. Die zweite Firewall dient als zusätzlicher Schutz des Intranets. 102 Systemhandbuch, 11/2008,

103 4.3 Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server Trennung von WinCC-Server und WinCC/WebNavigator Server Kommunikation über Kanal Dem WinCC-Server wird eine Gruppe von Automatisierungssystemen (AS) zugeteilt. Zum Projekt gehören sämtliche Daten, wie Programme, Projektierungsdaten und sonstige Einstellungen. Auf dem Rechner mit WinCC-Server und WinCC Web Navigator Server wird das WinCC-Projekt 1:1 gespiegelt und ist nicht mit den AS vernetzt. Der Abgleich der Daten erfolgt über den OPC-Kanal (OPC = OLE Process Control). Der WinCC Web Navigator Server benötigt dafür eine Lizenz für die Anzahl der OPC-Variablen. Auch hier werden zwei Firewalls eingesetzt, um das System vor unberechtigten Zugriffen zu schützen. Die erste Firewall schützt den WinCC Web Navigator Server vor einem Angriff aus dem Internet, die zweite Firewall dient als zusätzlicher Schutz des Intranets. Systemhandbuch, 11/2008, 103

104 4.3 Aufbau mit dem WinCC/WebNavigator Server Kommunikation über Prozessbus Wie im obigen Bild werden zwei Firewalls eingesetzt, um das System vor unberechtigten Zugriffen zu schützen. Auf dem Rechner mit WinCC Server und WinCC Web Navigator Server wird das WinCC-Projekt 1:1 gespiegelt. Der Abgleich der Daten erfolgt über den Prozessbus. 104 Systemhandbuch, 11/2008,

105 4.4 Projektierung der Benutzerverwaltung Dedizierter Web-Server Für die zentrale Datenversorgung der Web-Clients ist in größeren Anlagen die Einrichtung eines dedizierten Web-Servers vorteilhaft. Der dedizierte Web-Server bearbeitet und optimiert die Zugriffe der Web-Clients und steht den Clients als Stellvertreter (Proxy) der WinCC Server zur Verfügung. Dazu kann der dedizierte Web-Server gleichzeitig auf mehrere unterlagerte WinCC Server zugreifen. Der Benutzer erhält durch einmaliges Anmelden beim dedizierten Web-Server Zugriff auf mehrere WinCC-Projekte, ohne sich bei jedem Projekt einzeln anzumelden. Der dedizierte Web-Server unterstützt die Redundanzumschaltung zweier unterlagerter WinCC Server unter WinCC Redundancy. Die Funktionalität des dedizierten Web-Servers steht nach der Installation des Web Navigator Servers auf einem WinCC-Client zur Verfügung. 4.4 Projektierung der Benutzerverwaltung Benutzerverwaltung im WinCC User Administrator Einleitung Die Verwaltung der Benutzerrechte beim Einsatz von WinCC Web Navigator erfolgt im WinCC User Administrator. Darin werden den Benutzern verschiedene Berechtigungen für das Bedienen und Beobachten zugewiesen. Außerdem können hier im Bereich "Web Optionen" für den einzelnen Benutzer ein Startbild und die Sprache projektiert werden. Der WinCC User Systemhandbuch, 11/2008, 105

106 4.4 Projektierung der Benutzerverwaltung Administrator ermöglicht damit den Aufbau einer sicheren und überschaubaren Benutzerverwaltung für WinCC und den Zugriff über WinCC Web Navigator. Meldet sich ein Benutzer mit dem Web Navigator Client am Web Navigator Server an, so prüft der Server, ob der Benutzer im WinCC User Administrator registriert ist und gibt die projektierten Benutzerrechte an den Web-Client zur Auswertung. Der Web-Server prüft bei der Anmeldung auch, ob die maximal lizenzierte Zahl von Web-Clients erreicht ist. Ist der Benutzer nicht registriert wird keine Anmeldung zugelassen. Zu den Aufgaben des WinCC User Administrator gehören: Anlegen und Ändern von Benutzern und Benutzergruppen. Zuweisung und Verwaltung von Zugriffsrechten, den so genannten Berechtigungen. Zuweisung und Verwaltung von automatischem Logout, Startbild und Sprache für Benutzer mit Projekt-Zugriff über den WinCC Web Navigator. 106 Systemhandbuch, 11/2008,

107 4.4 Projektierung der Benutzerverwaltung Unterstützung für die WinCC Option "Basic Process Control" auf dem Web-Client Die Benutzerverwaltung von WinCC unterstützt über den WinCC Web Navigator die folgenden Funktionen für die Option "Basic Process Control": Bereichsspezifische Berechtigungen Benutzerspezifische Zuweisung von Startbild und Sprache Informationen zur unterstützten Funktionalität des Web Navigator Client bei einer Verbindung zu einer PCS7-OS finden Sie in der Dokumentation von PCS7. Berechtigungen Folgende Berechtigungen können für einen Benutzer vergeben werden: Standardberechtigungen Nr. 1 bis 999 Die Standardberechtigungen können angelegt, geändert, gelöscht und den Benutzern zugewiesen werden. Der Name einer Berechtigung gibt an, welchen Einfluss die entsprechende Berechtigung haben soll, jedoch nicht darüber, wie diese tatsächlich verwendet wird. Benutzerhierarchien aus PCS7 Nr. 1 bis 8 Diese Bedienberechtigungen stehen nach Aktivierung des Wizards im OS-Projekteditor (Option Basic Process Control) zur Verfügung. Diese vorbelegten Berechtigungen können nicht gelöscht oder geändert werden. Systemberechtigungen Nr bis 1099 Die Systemberechtigungen werden vom System automatisch erzeugt und können nicht neu angelegt, geändert oder gelöscht werden. Die Systemberechtigungen können jedoch einem Benutzer zugeordnet werden, wie jede andere Berechtigung auch. Die Systemberechtigung Nr "DataMonitor - Just monitor" hat beim Einsatz des WinCC Web Navigator eine spezielle Funktion. Wird sie einem Benutzer zugeordnet, so darf er im WinCC-Projekt nur beobachten (Just monitor), kann also z.b. keine Meldungen quittieren oder Prozessvariablen beschreiben durch Eingabe im EA-Feld oder per Skript. Clientlokale interne Variablen können weiterhin beschrieben werden und müssen es auch für Basic Process Control. Diese Berechtigung ist nur relevant für den Web-Client und beeinflusst nicht die dem Benutzer zugewiesenen weiteren Berechtigungen. Es wird eine Lizenz "DataMonitor Web Edition" beansprucht. Ist keine solche Lizenz vorhanden, wird eine Lizenz für einen WebNavigator Client vom WebNavigator Server beansprucht. Ist keine Lizenz mehr verfügbar, so läuft der WebNavigator Client nach der Anmeldung im Demo-Mode. Wird sie einem Benutzer nicht zugeordnet, so darf dieser Benutzer im WinCC-Projekt Bedienen und Beobachten in Abhängigkeit der ihm zugewiesenen Berechtigungen. Es wird eine Lizenz "Client" beansprucht. Weitere Informationen zum Thema Benutzerverwaltung finden Sie im WinCC Information System unter "Arbeiten mit WinCC" > "Aufbau einer Benutzerverwaltung". Zur Projektierung Systemhandbuch, 11/2008, 107

108 4.4 Projektierung der Benutzerverwaltung von mehrsprachigen Projekten und nicht-lateinischen Schriftarten finden Sie weitere Informationen unter "Arbeiten mit WinCC" / "Aufbau mehrsprachiger Projekte" Web Optionen für Benutzer einstellen Einleitung Für den Zugriff auf ein WinCC-Projekt über den WinCC/WebNavigator werden dem Benutzer im WinCC User Administrator bestimmte Bedienberechtigungen zugewiesen und Einstellungen zum automatischen Logout, zum Startbild und der Sprache projektiert. Automatisches Logout Mit der Funktion "Automatisches Logout" erzielen Sie folgende Vorteile: Das WinCC-Projekt ist vom WebNavigator Client nur zeitlich begrenzt zugänglich. Dies gilt insbesondere auch für unbewachte Clients, die noch Zugriff auf den WebNavigator Server haben. Die vom Client genutzte Lizenz wird nach einem automatischen Logout wieder frei gegeben. Die aktuelle Last des WebNavigator Servers wird nach einem automatischen Logout reduziert. Wenn Sie im Eingabefeld für die Zeit bis zum automatischen Logout eine "0" eintragen, ist die Funktion deaktiviert. Der Benutzer bleibt eingeloggt bis zum Schließen des Internet Explorers oder bis zum Herunterfahren des Systems. Wenn Sie die Option "absolute Zeit" aktivieren, läuft die projektierte Zeit für das automatische Logout ab dem Zeitpunkt des Einloggens, unabhängig von Bedienungen durch den Benutzer während dieser Zeit. Wenn Sie die Option "inaktive Zeit" aktivieren, läuft die projektierte Zeit ab dem Zeitpunkt der letzten Tastatur- oder Maus-Bedienung durch den Benutzer. Nach dieser Bedienpause wird der Benutzer automatisch abgemeldet. Nach Ablauf der überwachten Zeit wird eine Meldung eingeblendet, die den Benutzer zur erneuten Eingabe seines Passworts auffordert. Wenn der Benutzer innerhalb der vorgegebenen Zeit sein Passwort eingibt, hat er wieder Zugriff auf das WinCC-Projekt. Wenn dreimal ein falsches Passwort eingegeben wird oder wenn in der vorgegebenen Zeitspanne keine Anmeldung erfolgt, wird ein automatisches Logout durchgeführt. Beim automatischen Logout wird der Zugriff des Clients auf das WinCC-Projekt beendet. Die vom Client genutzte Lizenz wird wieder frei gegeben. Hinweis Mit dem Dialog, der eine erneute Authentifizierung vor Ablauf des automatischen Logouts ermöglicht, ist keine Anmeldung als neuer Benutzer möglich. 108 Systemhandbuch, 11/2008,

109 4.4 Projektierung der Benutzerverwaltung Web Optionen projektieren 1. Öffnen Sie im WinCC Explorer den Editor "User Administrator". 2. Wählen Sie im Navigationsfenster den gewünschten Benutzer aus oder legen Sie einen neuen Benutzer an. 3. Im Tabellenfenster werden die im WinCC-Projekt vorhandenen Bedienberechtigungen und eine bereits projektierte Zuweisung zu diesem Benutzer angezeigt. Überprüfen Sie die Einstellung der Systemberechtigung Nr "DataMonitor - Just monitor" und nehmen Sie die gewünschte Einstellung vor. Wenn Sie diese Systemberechtigung aktivieren darf der Benutzer im Projekt nur beobachten (Just monitor) und es wird eine Lizenz "DataMonitor Web Edition" beansprucht. Ist keine solche Lizenz vorhanden, wird eine Lizenz für einen WebNavigator Client vom WebNavigator Server beansprucht. Bleibt diese Systemberechtigung für den Benutzer deaktiviert, so gelten für den Benutzer die anderen, ihm zugewiesenen Bedienberechtigungen. Überprüfen Sie daher die Einstellungen der anderen Berechtigungen. 4. Aktivieren Sie im Tabellenfenster das Kontrollkästchen "WebNavigator". Der Bereich "Web Optionen" wird angezeigt. 5. Wählen Sie im Feld "Automatisches Logout" über die Optionsfelder "absolute Zeit" und "inaktive Zeit" die gewünschte Art des automatischen Logouts. Geben Sie anschließend im Eingabefeld die Zeit bis zum automatischen Logout ein. 6. Wählen Sie im Feld "Startbild" über die Schaltfläche "..." das Startbild für diesen Benutzer aus. Als Startbild können nur Bilder gewählt werden, die mit dem Web View Publisher auf den WebNavigator Server publiziert wurden. 7. Wählen Sie im Feld "Sprache" die Sprache für diesen Benutzer. Zur Auswahl stehen die unter WinCC installierten Sprachen. 8. Schließen Sie den User Administrator. Weitere Informationen zum Thema Benutzerverwaltung finden Sie im WinCC Information System unter "Arbeiten mit WinCC" und "Aufbau einer Benutzerverwaltung" Migration der Benutzerdaten aus älteren Projekten Einleitung Unter WinCC Web Navigator vor Version 6 wurden die Benutzerrechte im Web Administrator verwaltet. Im Web Navigator ab V6 erfolgt die Benutzerverwaltung mit dem WinCC User Administrator. Zur weiteren Verwendung in Web Navigator ab V6 können die alten Benutzerdaten mit dem Tool "WebNavV6Migration" migriert werden. Die migrierten, alten Benutzer werden vom Migrations-Tool unter der Benutzergruppe "WebNavigatorUserGroup" angelegt. Dabei werden die Bedienberechtigungen dieser Benutzergruppe an die migrierten Benutzer vererbt. Ist diese Benutzergruppe noch nicht vorhanden, so wird sie vom Tool angelegt und die Bearbeitung beendet. Nachdem der Gruppe die gewünschten Bedienberechtigungen zugewiesen wurden, kann das Migrations-Tool erneut gestartet werden. Systemhandbuch, 11/2008, 109

110 4.4 Projektierung der Benutzerverwaltung Durch das Migrations-Tool werden zu jedem Benutzer neben dessen Passwort auch die Einstellungen zum Startbild und Sprache übernommen. Voraussetzungen Der WinCC Web Navigator Server muss installiert sein, damit im WinCC User Administrator der Bereich "Web Optionen" aktivierbar ist. Das WinCC-Projekt, in das die Benutzerdaten migriert werden sollen, ist geöffnet. Im WinCC User Administrator dieses Projekts besteht eine Benutzergruppe "WebNavigatorUserGroup". Der Gruppe wurden die gewünschten Bedienberechtigungen zugewiesen. Benutzerdaten migrieren 1. Wählen Sie im Windows Explorer das Installationsverzeichnis von WinCC an. Wechseln Sie in das zugehörige Unterverzeichnis "WebNavigator/Server/bin" und starten Sie das Programm "WebNavV6Migration.exe". Die Oberfläche des Tools ist nur in englischer Sprache. 2. Wählen Sie im Feld "Project name" das Projekt aus, aus dem die alten Benutzerdaten migriert werden sollen. 3. Bestätigen Sie die Auswahl über die Schaltfläche "OK". Die Benutzer des alten Projektes werden danach im geöffneten WinCC-Projekt unter der Gruppe "WebNabvigatorUserGroup" angelegt und dabei die Berechtigungen der Gruppe vererbt. Kann die alte Benutzerdatenbank nicht gelesen werden, so erfolgt eine Fehlermeldung. In diesem Fall muss auf dem Rechner, auf dem die Benutzerdaten in das WinCC-Projekt migriert werden sollen, der Datenbanktreiber "DAO JetEngine" von der aktuellen "Web Navigator"-CD installiert werden. 4. Nach erfolgreicher Migration wird eine Meldung mit der Anzahl der migrierten Benutzer. Danach erfolgt eine Abfrage, ob die alte Benutzerdatenbank gelöscht werden soll. Wählen Sie die gewünschte Option. Das Migrations-Tool wird danach beendet. 110 Systemhandbuch, 11/2008,

111 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 5. Öffnen Sie im WinCC Explorer des aktuellen Projektes den Editor "User Administrator". Prüfen Sie die Einstellungen der migrierten Benutzer und passen Sie diese bei Bedarf an das aktuelle Projekt an. 6. Schließen Sie den User Administrator. Weitere Informationen zum Thema Benutzerverwaltung finden Sie im WinCC Information System unter "Arbeiten mit WinCC" und "Aufbau einer Benutzerverwaltung". 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Projektierung eines Web-Projekts Einleitung In diesem Kapitel wird die Projektierung eines Web-Projektes und dabei zu beachtende Besonderheiten beschrieben. Publizieren von WinCC Prozessbildern mit dem Web View Publisher zur Komprimierung und Anpassung der Projektdaten. Das Publizieren kann in mehreren Varianten erfolgen, abhängig von Quell- und Zielverzeichnis der publizierten Bilder bzw. der Anlagenstruktur. Das Tool "PdlPad" zur Fehlerlokalisierung in verwendeten Skripten der publizierten WinCC Prozessbilder. Übernahme und Anpassung bestehender WinCC-Projekte, um diese auch über das Intra-/ Internet zugänglich zu machen. Einschränkungen, die zu beachten sind. Unterschiede zum WinCC Basissystem. Verwendung von Skripten. Besonderheiten bei der Verwendung von VB-Skripten, Global Script, Aktionen, Skripten mit Variablentrigger und der Diagnose für VBS und Global Script Mehrsprachige Projekte und nicht-lateinische Schriftarten Mehrsprachige Projekte und nicht-lateinische Schriftarten Die Projektierung fremdsprachlicher Texte, Benutzernamen usw. und die Verwendung nichtlateinischer Schriftarten z. B. für asiatische Projekte, erfolgt im WinCC-Projekt. Dabei sind bestimmte Voraussetzungen zu beachten und Einstellungen vorzunehmen. So muss z. B. die gewünschte Projektiersprache oder eine besondere Schriftart auf dem Betriebssystem installiert sein. Nach der Installation einer Sprache muss sie im Alarm Logging Editor und in Systemhandbuch, 11/2008, 111

112 4.5 Projektierung eines Web-Projekts der Text Library übernommen werden, damit Projektierungen in dieser Sprache oder einer bestimmten Schriftart erfolgen können. Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie im WinCC Information System unter "Arbeiten mit WinCC" / "Aufbau mehrsprachiger Projekte". Zur Projektierung von nichtlateinischen Schriftarten finden Sie weitere Informationen unter "Arbeiten mit WinCC" / "Aufbau mehrsprachiger Projekte"/ "Sprachenunterstüzung in WinCC" Web-Einstellungen Web-Einstellungen Im Dialog "WinCC Web-Einstellungen" legen Sie projektspezifische Einstellungen fest. Der Dialog wird im WinCC Explorer im Kontextmenü des Symbols "Web Navigator" über den Menübefehl "Web-Einstellungen" geöffnet. 112 Systemhandbuch, 11/2008,

113 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Die Web-Einstellung "Kompatibilität" In WinCC Web Navigator vor Version 6.2 bestand für C-Skripte eine Einschränkung. Die folgenden Parameter und Funktionen lieferten auf dem Web-Client nicht den kompletten Pfad und den Bildnamen zurück, sondern nur den Bildnamen. Parameter "lpszpicturename" Funktion "GetParentPicture" Funktion "GetParentPictureWindow" Ab Web Navigator Version 6.2 kann der Benutzer die absolute Adressierung aktivieren und somit diese Einschränkung für den Web-Client bei Bedarf aufheben. Bildname: In der Standardeinstellung ist die absolute Adressierung deaktiviert. Die oben genannten Funktionen bzw. Parameter liefern nur den Bildnamen zurück. Die Kompatibilität zu älteren Web-Client-Versionen und den dafür erstellten C-Skripten bleibt somit erhalten. Bildname und Pfad: Bei aktivierter absoluter Adressierung wird der absolute Bildname mit dem kompletten Pfad zurückgeliefert. Dieses Verhalten entspricht dem WinCC-Basissystem und daher müssen die im WinCC- Basissystem verwendeten C-Skripte für den Ablauf auf dem Web-Client nicht verändert werden. Systemhandbuch, 11/2008, 113

114 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Die Web-Einstellung "Runtime" Auf der Registerkarte "Runtime" legen Sie Client-Server-Eigenschaften fest. WinCC Classic Design verwenden: Verwendet statt dem verbesserten das ursprüngliche Erscheinungsbild von WinCC, falls der WebClient nicht die notwendige Rechenleistung hat. "Nur beobachten"-cursor: Legt das Erscheinungsbild des Cursors fest, um dem Bediener anzuzeigen, dass er Runtime nicht bedienen kann. Dem Bediener wurde in der Benutzerverwaltung die Systemberechtigung 1002 "Nur beobachten" zugewiesen. Um das Erscheinungsbild zu ändern, wählen Sie eine Cursor-Definitionsdatei aus. Auslastung des Servers: Legen Sie die maximale Zahl von Verbindungen fest, die gleichzeitig auf den WebNavigator-Server zugreifen können. Die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen kann die Anzahl der WebNavigator-Server-Lizenzen übersteigen, wenn z. B. mehrere Registerkarten im Internet Explorer geöffnet sind. Weil der WebNavigator-Server im Normalfall ohne Zusatz-Belastung ein Mengengerüst von maximal 50 Verbindungen garantiert, ist eine Beschränkung auf "50" notwendig. Achten Sie jedoch darauf, dass der Wert nicht kleiner ist, als die tatsächliche Anzahl Ihrer Web Navigator Server-Lizenzen. 114 Systemhandbuch, 11/2008,

115 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Legen Sie die Anzahl der Registerkarten fest, die im Internet Explorer ab Version 7.0 gleichzeitig geöffnet sein können. Beachten Sie, dass generell mehrere Instanzen ein und desselben Internet Explorers als nur eine WebNavigator-Server-Lizenz zählen: z. B. mehrere Registerkarten oder neue Fenster. Systemmeldung: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um bei der Anmeldung und Abmeldung eines Web-Clients eine entsprechende Systemmeldung auszugeben. Das Kontrollkästchen ist standardmäßig deaktiviert, weil auch die Systemmeldungen Anmeldung und Abmeldung standardmäßig nicht projektiert sind, um zusätzlicher Server- Last zu vermeiden. Die Web-Einstellung "Gadget" Sidebar Gadgets sind Mini-Applikationen mit nützlichen Informationen für die Windows Vista Sidebar. Auf dem WebNavigator-Client liegt im Installationsverzeichnis unter "\WinCC\Webnavigator \GADGET" ein vorgefertigtes Gadget zur Anzeige von WinCC-Prozessbildern unter Windows Vista. Auf dem WebNavigator-Server stellen Sie im folgenden Dialog ein oder mehrere publizierte WinCC-Prozessbilder für das Gadget zusammen. Sobald das Web-Projekt in Runtime ist, erstellt der WebNavigator-Sever von jedem Prozessbild der Reihe nach zyklisch ein jpg-abbild "pdlimage.jpg" als Momentaufnahme. Auf diese Datei im Verzeichnis "\WinCC\Webnavigator \Server\Web\image\_gadget" greift das Gadget wiederum zyklisch zu. Beachten Sie, dass in den angezeigten Prozessbildern keine Benutzer-Interaktionen projektiert sein dürfen. Dazu gehören z. B. Aufrufe von Login-Dialogen oder von Hinweis- Dialogen über Skripte. Folgende Objekte werden bei der Anzeige in einem Gadget nicht unterstützt: Global Script Diagnosefenster WinCC Media Control WinCC-Controls aus migrierten Projekten, die mit Versionen vor WinCC V7.0 erstellt wurden: WinCC Alarm Control WinCC Online Table Control WinCC User Archives Table Element ACHTUNG Das im Gadget angezeigte Projekt können Sie nicht bedienen. Ein kurzes Aktualisierungszeitraster des Client-Gadgets belastet den Web-Server. Systemhandbuch, 11/2008, 115

116 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Beispiel: 2 Prozessbilder, Zykluszeit 5 Sekunden Zeit [s] Abbild 5 Prozessbild_1 -> pdlimage.jpg 10 Prozessbild_2 -> pdlimage.jpg 15 Prozessbild_1 -> pdlimage.jpg 20 Prozessbild_2 -> pdlimage.jpg 1. Wählen Sie unter "Name" ein publiziertes Prozessbild aus. 2. Legen Sie für das Bild die Runtimesprache fest. 3. Legen Sie den Ausschnitt des Prozessbilds fest, der im Gadget angezeigt wird. Aus dem Projekt wird zunächst die Größe des Prozessbilds ermittelt und an dieser Stelle standardmäßig angezeigt. Das Prozessbild ist in der Regel zu groß für die Darstellung im Gadget. Achten Sie darauf, dass der Ausschnitt die gleiche Breite und Höhe wie das Gadget besitzt, zumindestens das gleiche Seitenverhältnis. Sonst wird das Prozessbild im Gadget verzerrt oder von einem schwarzen Rahmen umgeben. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Hinzufügen". Das Bild wird dem Gadget unter "Bilder" hinzugefügt. 116 Systemhandbuch, 11/2008,

117 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 5. Wiederholen Sie bei Bedarf die Schritte 1 bis 4. Das Gadget zeigt dann nach z. B. nach 17 s jeweils ein anderes Bild. 6. Legen Sie unter "Aktualisierungszeitraster" das Zeitintervall in Sekunden fest, in dem der WebNavigator-Server das in "pdlimage.jpg" dargestellte Prozessbild neu erstellt, z. B. alle 5 s. Zu Beginn des Zeitintervalls wird das neue Prozessbild angewählt und aus der Steuerung die aktuellen Prozesswerte gelesen. Am Ende des Zeitintervalls wird die Momentaufnahme erstellt und in "pdlimage.jpg" abgelegt. VORSICHT Nicht aktuelle Prozesswerte im Gadget angezeigt Wenn zum Zeitpunkt der Momentaufnahme ein Prozesswert noch nicht aus der Steuerung gelesen wurde, wird der Startwert angezeigt, z. B. "0". Wählen Sie daher das Aktualisierungszeitraster ausreichend groß, in der Regel 5 s. Wählen Sie das Aktualisierungszeitraster entsprechend größer, wenn viele Prozesswerte aktualisiert werden müssen, z. B. bei Kurvenanzeigen. Ein kurzes Aktualisierungszeitraster auf dem WebNavigator-Server belastet die Prozesskommunikation. Auf dem WebNavigator-Client: 1. Doppelklicken Sie im Installationsverzeichnis unter "\WinCC\Webnavigator\GADGET" auf das Gadget "_WebNavigator.gadget". Das Gadget wird unter Windows Vista in die Sidebar installiert. 2. Legen Sie die Größe des Gadget und das Aktualisierungszeitraster fest, in dem das Gadget ein Bild vom WebNavigator-Server lädt, z. B. alle 17 s. 3. Geben Sie die Adresse des WebNavigator-Servers an. Das Gadget stellt eine Verbindung zum WebNavigator-Server her. 4. Bei Bedarf ziehen Sie das Gadget per Drag&Drop auf den Desktop Publizieren von WinCC-Prozessbildern Publizieren von WinCC-Prozessbildern Einleitung Bei der Projektierung eines Web-Projektes werden die WinCC-Prozessbilder publiziert, damit Sie im WinCC Web Navigator Client über das Intra-/Internet ablauffähig sind. Das Publizieren erfolgt mit dem Web View Publisher, der automatisch die notwendigen Anpassungen der Projektdaten vornimmt. Folgende Anpassungen werden vorgenommen: Komprimierung der Daten, um eine bestmögliche Performance auf dem Internet zu sichern. Entfernung von projektspezifischen Daten, die für den Betrieb nicht benötigt werden. Systemhandbuch, 11/2008, 117

118 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Konvertierung von Bildfenstern in eine ActiveX-Komponente. Konvertierung von Skripten, damit sie auf dem WinCC Web Navigator Client ablauffähig sind. Das Publizieren kann mit dem Web View Publisher in mehreren Varianten erfolgen, abhängig von Quell- und Zielverzeichnis der publizierten Bilder bzw. der Anlagenstruktur. Publizieren auf den lokalen Rechner: Quell-Verzeichnis ist das aktuelle WinCC-Projektverzeichnis und Ziel-Verzeichnis ein darin bestehendes Unterverzeichnis "WebNavigator/Pictures". Publizieren auf einem dedizierten Web-Server durch Anwendung des Server- Präfix: Quell-Verzeichnis ist das WinCC-Projektverzeichnis auf einem anderen WinCC-Rechner, der durch Auswahl des Server-Präfix vorbestimmt wird. Das Ziel-Verzeichnis liegt auf dem WinCC-Client im WinCC-Projekt als Unterverzeichnis ".../WebNavigator/Pictures". Remote-Publishing: Quell- und Ziel-Verzeichnis können auf einem oder verschiedenen Web-Servern liegen. Der Publisher selbst kann auf dem Web-Server mit Quell- oder Zielverzeichnis oder auf einem dritten Web-Server gestartet werden. Fehler beim Publizieren Treten beim Publizieren Warnungen oder Fehler auf, so werden die betroffenen Prozessbilder im Ausgabefeld des Web View Publisher markiert. Direkt im Publisher kann das Tool "PdlPad" gestartet werden, um damit die verwendeten Skripte der publizierten Bilder zu überprüfen. Eine weitere Fehlerquelle kann das nachfolgend beschriebene Publizieren ohne Projektfunktionen sein. Publizieren ohne Projektfunktionen Beim Publizieren mit dem Web View Publisher werden immer die ausgewählten Projektfunktionen publiziert. Wenn ohne Projektfunktionen publiziert wird, so besitzen alle publizierten Bilder keine Projektfunktionen mehr. Es sind immer die Projektfunktionen des letzten Publizierungsvorgangs in den publizierten Bildern und damit auf dem Web-Client verfügbar. Die Auswahl der Projektfunktionen im Publisher ist unabhängig von den im gleichen Vorgang publizierten Bildern. Wurden beispielsweise einige Projektfunktionen geändert, jedoch nicht deren Schnittstellen, so müssen trotzdem alle benötigten Projektfunktionen publiziert werden, nicht nur die geänderten. Im gleichen Vorgang muss jedoch kein Bild publiziert werden, wenn es nicht geändert wurde. Siehe auch Publizieren von WinCC-Prozessbildern mit dem Web View Publisher (Seite 119) Publizieren von WinCC Bildern auf einen dedizierten Web-Server (Seite 126) 118 Systemhandbuch, 11/2008,

119 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Publizieren von WinCC-Prozessbildern mit dem Web View Publisher Einleitung Um Ihr WinCC-Projekt im Intra-/Internet einzusetzen, können Sie Ihre WinCC-Prozessbilder in WinCC im Graphics Designer erstellen bzw. Ihre bereits erstellten Bilder verwenden. Hinweis Der Name von Bildern, die über Web Navigator genutzt werden sollen, darf kein doppeltes Underscore-Zeichen enthalten, da die Zeichenkette vor den beiden Underscore-Zeichen als Server-Präfix interpretiert wird. Wenn Sie Basic Process Control einsetzen, darf der Name auch nicht mit einem einzelnen Underscore-Zeichen beginnen. Für den Einsatz des Picture Tree Manager wird übergeordneten Bildern im Namen vorangestellt. Mit dem führenden Underscore- Zeichen enthält der Bildnamen dann ein doppeltes Underscore-Zeichen. Verwenden Sie komplexere Funktionen oder Skripte, so lesen Sie bitte dazu auch die entsprechenden Kapitel zu Einschränkungen etc.. Haben Sie Ihr Projekt und Ihre Bilder mit dem WinCC Graphics Designer erstellt, so benötigen Sie lediglich den Web View Publisher, um diese Bilder auch im Intra-/Internet ablauffähig zu machen. Der Web View Publisher übernimmt automatisch die notwendigen Anpassungen der Projektdaten (Konvertierung von WinCC Bilder, Skripten), damit Sie im WinCC Web Navigator Client über das Intra-/Internet ablauffähig sind. Systemhandbuch, 11/2008, 119

120 4.5 Projektierung eines Web-Projekts So starten Sie den Web View Publisher: 1. Markieren Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer den Eintrag "Web Navigator" und wählen Sie im zugehörigen Kontextmenü den Menüpunkt "Web View Publisher" aus. Der Web Publishing Assistent wird gestartet. 2. Klicken Sie auf "Weiter", um zum nächsten Dialog zu gelangen. 120 Systemhandbuch, 11/2008,

121 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 3. Wählen Sie im Feld "Pfad zum WinCC-Projektordner" das Projekt-Verzeichnis des WinCC- Projektes, dessen Bilder publiziert werden sollen z.b. "..\Siemens\ WinCC\ WinCCProjects \ <projektname>". Wählen Sie im Feld "Ordner für den Web-Zugriff auf ihre Bilder" das Ziel-Verzeichnis der publizierten Bilder z.b. "..\Siemens\ WinCC\ WinCCProjects\ <projektname> \WebNavigator". Für das Runtime des Web Navigators muss als Ziel-Verzeichnis der publizierten Bilder das vorgeschlagene Verzeichnis innerhalb des WinCC-Projektverzeichnisses beibehalten werden. Die Pfadangabe sollte nur geändert werden, wenn Bilder übertragen werden sollen, z.b. in ein anderes Projekt. Systemhandbuch, 11/2008, 121

122 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 4. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie die Bilder aus, die Sie auf dem WinCC Web Navigator Server publizieren möchten. 122 Systemhandbuch, 11/2008,

123 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 5. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie über die Schaltfläche ">" die C-Projektfunktionen aus, die publiziert werden sollen. Die Auswahl einzelner VB-Skripte ist nicht möglich. Systemhandbuch, 11/2008, 123

124 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 6. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie im Dialog die in den Prozessbildern (*.PDL) referenzierten Grafiken aus, die Sie auf dem Web-Server publizieren möchten (z.b. Bitmaps). 124 Systemhandbuch, 11/2008,

125 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 7. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Systemhandbuch, 11/2008, 125

126 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 8. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Fertigstellen" startet der Web View Publisher das Publizieren der Bilder. In der Fortschrittsanzeige können Sie den Verlauf verfolgen. 9. Nach Abschluss des Publizierens erscheint eine Hinweismeldung. Bestätigen Sie diese. Im Ausgabefeld des Publishers werden die publizierten Bilder markiert, bei denen ein Fehler in den verwendeten Skripten festgestellt wurde. Durch Doppelklick auf den Dateinamen können Sie eines der als fehlerhaft markierten Bilder im Tool "PdlPad" öffnen und den Fehler in den Skripten feststellen und korrigieren. Sie können danach den Assistenten über die Schaltfläche "Fertigstellen" beenden oder über die Schaltfläche "Zurück" die Auswahl im Assistenten verändern und gegebenenfalls erneut publizieren Publizieren von WinCC Bildern auf einen dedizierten Web-Server Einleitung Für die zentrale Datenversorgung der Web-Clients ist in größeren Anlagen die Einrichtung eines dedizierten Web-Servers vorteilhaft. Der dedizierte Web-Server bearbeitet und optimiert die Zugriffe der Web-Clients und steht den Clients als Stellvertreter (Proxy) der WinCC Server zur Verfügung. Damit ergeben sich mehrere Vorteile: 126 Systemhandbuch, 11/2008,

127 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Die Last kann über mehrere dedizierte Web-Server verteilt und die Performance des Gesamtsystems erhöht werden. Durch die physikalische Trennung von dediziertem Web-Server und WinCC-Server auf verschiedene Rechner können diese sicherheitstechnisch voneinander getrennt werden. Durch die physikalische Trennung der Server kann auch die räumlichen Trennung durch betriebliche Funktionen erreicht werden z.b. Anlagenbetreuung und EDV-Abteilung. Der dedizierte Web-Server unterstützt die Redundanzumschaltung zweier unterlagerter WinCC Server unter WinCC Redundancy. Der dedizierte Web-Server kann gleichzeitig auf mehrere unterlagerte WinCC Server zugreifen. Dabei erhält der Benutzer mit der Anmeldung beim dedizierten Web-Server Zugriff auf mehrere WinCC-Projekte, ohne sich bei jedem Projekt einzeln anzumelden. Die Funktionalität des dedizierten Web-Servers wird durch die Installation des Web Navigator Servers auf einem WinCC-Client bereitgestellt. Zum Publizieren auf den dedizierten Web-Server wird der WinCC Web View Publisher verwendet. Der Web View Publisher übernimmt automatisch die notwendigen Anpassungen der Projektdaten (Konvertierung von WinCC Bilder, Skripten, Funktionen), damit Sie im WinCC Web Navigator Client über das Intra-/Internet ablauffähig sind. Die publizierten Bilder werden im Projekt des WinCC-Clients im Verzeichnis ".../WebNavigator/ Pictures" abgelegt. Systemhandbuch, 11/2008, 127

128 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Bilder des eigenen Projektes unter dem Namen "<bildname>.pd_ " Bilder anderer Projekte unter dem Namen "<serverprefix> <bildname>.pd_ ". Hinweis Der Name von Bildern, die über Web Navigator genutzt werden sollen, darf kein doppeltes Underscore-Zeichen enthalten, da die Zeichenkette vor den beiden Underscore-Zeichen als Server-Präfix interpretiert wird. Wenn Sie Basic Process Control einsetzen, darf der Name auch nicht mit einem einzelnen Underscore-Zeichen beginnen. Für den Einsatz des Picture Tree Manager wird übergeordneten Bildern im Namen vorangestellt. Mit dem führenden Underscore-Zeichen enthält der Bildnamen dann ein doppeltes Underscore-Zeichen. Beim Publizieren von Bildern auf dem dedizierten Web-Server sollte das WinCC-Projekt des WinCC-Clients / dedizierten Web-Servers geöffnet sein, um Probleme beim Publizieren von referenzierten Grafiken und Projekt-Funktionen zu vermeiden. Im WinCC-Projekt eines dedizierten Web-Servers darf in der Anlaufliste die Option "Graphics Runtime" nicht aktiviert sein. Selbsterstellte Standard-Funktionen lassen sich nicht publizieren. Sollen diese selbsterstellten Standard-Funktionen auf dem Web-Client verfügbar sein, so können Sie diese als Projekt-Funktion anlegen und dann publizieren. Verwenden Sie den WinCC Web View Publisher nur bei Projekten, die mit WinCC V6.2 oder höher erstellt wurden. Ein weiterer Anwendungsfall besteht beispielsweise darin, auf einen dedizierten Web-Server / WinCC-Client (B) von einem anderen Rechner (A) aus "remote" zu publizieren. Dazu müssen auf dem dedizierten Web-Server /WinCC-Client (B) in Windows Freigaben auf das Projektverzeichnis seines WinCC-Projektes vorhanden sein. Wird nun auf dem Rechner (A) das WinCC-Projekt des Rechners (B) geöffnet, so kann auf Rechner (A) der Web View Publisher gestartet werden, um WinCC Bilder von anderen WinCC Servern zum dedizierten Web-Server (B) zu publizieren. Voraussetzungen Auf dem WinCC-Client ist der Web Navigator Server installiert. Die C- und VB-Skripte aller WinCC-Server, auf die der WinCC-Client Zugriff hat, müssen auf dem WinCC-Client vorhanden sein. Die Packages der WinCC-Server, auf die der WinCC-Client Zugriff hat, müssen auf dem WinCC-Client geladen sein. Sollen Projekte auf anderen Rechnern publiziert werden, so müssen diese Rechner vor dem Start des Web View Publisher über Netzlaufwerke verbunden werden, damit die Projekte im Auswahldialog des Publishers angezeigt und ausgewählt werden können. Eine direkte Eingabe des Pfades ist nicht möglich. 128 Systemhandbuch, 11/2008,

129 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Auf dem dedizierten Web-Server publizieren 1. Markieren Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer den Eintrag "Web Navigator" und wählen Sie im zugehörigen Kontextmenü den Menüpunkt "Web View Publisher" aus. Der Web Publishing Assistent wird gestartet. 2. Klicken Sie auf "Weiter", um zum nächsten Dialog zu gelangen. Systemhandbuch, 11/2008, 129

130 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Server-Präfix". Wählen Sie im Feld "Server-Präfix" das Präfix eines WinCC-Servers aus. Es stehen die Präfixe der Server zur Auswahl, deren Packages auf dem WinCC-Client geladen wurden. Das Löschen eines Präfix aus der Auswahl verändert automatisch die angezeigten Pfade in den nachfolgenden Feldern. Wählen Sie im Feld "Pfad zum WinCC-Projektordner" das Projekt-Verzeichnis "\ \<servername>\<serverprefix> <projectname>" des WinCC-Projektes, dessen Bilder publiziert werden sollen. Prüfen Sie im Feld "Ordner für den Web-Zugriff auf ihre Bilder" das Ziel-Verzeichnis der publizierten Bilder. Ändern Sie den eingestellten Pfad bei Bedarf. Für das Runtime des Web Navigators muss als Ziel-Verzeichnis der publizierten Bilder das vorgeschlagene Verzeichnis innerhalb des WinCC-Projektverzeichnisses beibehalten werden. Die Pfadangabe sollte nur geändert werden, wenn Bilder übertragen werden sollen, z.b. in ein anderes Projekt. In diesem Fall wird die Präfix-Auswahlliste entsprechend erweitert. 130 Systemhandbuch, 11/2008,

131 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 4. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie die Bilder aus, die Sie auf dem WinCC Web Navigator Server publizieren möchten. Systemhandbuch, 11/2008, 131

132 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 5. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie über die Schaltfläche ">" die C-Projektfunktionen aus, die publiziert werden sollen. Im Feld "Dateien" stehen die Funktionen zur Auswahl, die im Projekt des WinCC- Clients vorhanden sind. Die Auswahl einzelner VB-Skripte ist nicht möglich. 132 Systemhandbuch, 11/2008,

133 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 6. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie im Dialog die in den Prozessbildern referenzierten Grafiken aus, die Sie publizieren möchten (z.b. Bitmaps). Systemhandbuch, 11/2008, 133

134 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 7. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. 134 Systemhandbuch, 11/2008,

135 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 8. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Fertigstellen" startet der Web View Publisher das Publizieren der Bilder. In der Fortschrittsanzeige können Sie den Verlauf verfolgen. 9. Nach Abschluss des Publizierens erscheint eine Hinweismeldung. Bestätigen Sie diese. Im Ausgabefeld des Publishers werden die publizierten Bilder markiert, bei denen ein Fehler in den verwendeten Skripten festgestellt wurde. Durch Doppelklick auf den Dateinamen können Sie eines der als fehlerhaft markierten Bilder im Tool "PdlPad" öffnen und den Fehler in den Skripten feststellen und korrigieren. Sie können danach den Assistenten über die Schaltfläche "Fertigstellen" beenden oder über die Schaltfläche "Zurück" die Auswahl im Assistenten verändern und gegebenenfalls erneut publizieren WinCC-Prozessbilder mit dem Web View Publisher remote publizieren Einleitung Damit die WinCC-Projektdaten (Bilder, Skripte) auf dem WinCC Web Navigator Client über das Intra-/Internet ablauffähig sind, werden sie mit Hilfe des Web View Publisher publiziert. Beim Remote Publishing können Quell- und Ziel-Verzeichnis auf einem oder verschiedenen Web-Servern liegen. Der Publisher selbst kann auf dem Web-Server mit Quell- oder Zielverzeichnis oder auf einem dritten Web-Server gestartet werden. Systemhandbuch, 11/2008, 135

136 4.5 Projektierung eines Web-Projekts Voraussetzungen Das Remote-Publishing kann nur auf Web Navigator Server oder bei installiertem Web Navigator Remote Publisher genutzt werden, nicht jedoch mit dem dedizierten Web-Server. Der Web View Publisher muss durch Windows-Freigaben Zugriff auf das Quell- und Zielprojekt erhalten. Standardmäßig werden solche Freigaben von WinCC angelegt. Es ist jedoch zu prüfen, ob diese Freigaben nicht beschränkt sind, z.b. auf bestimmte Benutzer. Sollen Projekte auf anderen Rechnern publiziert werden, so müssen diese Rechner vor dem Start des Web View Publisher über Netzlaufwerke verbunden werden, damit die Projekte im Auswahldialog des Publishers angezeigt und ausgewählt werden können. Eine direkte Eingabe des Pfades ist nicht möglich. Um das WinCC-Projekt eines dedizierten Web-Servers remote zu publizieren, muss dieses Projekt auch remote auf dem publizierenden Rechner geöffnet sein. Um das WinCC-Projekt eines Web-Servers remote zu publizieren, muss auf dem remote publizierenden Rechner dieses Projekt remote geöffnet oder der WinCC Explorer geschlossen sein. Hinweis Der Name von Bildern, die über Web Navigator genutzt werden sollen, darf kein doppeltes Underscore-Zeichen enthalten, da die Zeichenkette vor den beiden Underscore-Zeichen als Server-Präfix interpretiert wird. Wenn Sie Basic Process Control einsetzen, darf der Name auch nicht mit einem einzelnen Underscore-Zeichen beginnen. Für den Einsatz des Picture Tree Manager wird übergeordneten Bildern im Namen vorangestellt. Mit dem führenden Underscore- Zeichen enthält der Bildnamen dann ein doppeltes Underscore-Zeichen. Selbsterstellte Standard-Funktionen lassen sich nicht publizieren. Sollen diese selbsterstellten Standard-Funktionen auf dem Web-Client verfügbar sein, so können Sie diese als Projekt-Funktion anlegen und dann publizieren. Verwenden Sie den WinCC Web View Publisher nur bei Projekten, die mit WinCC V6.2 oder höher erstellt wurden. 136 Systemhandbuch, 11/2008,

137 4.5 Projektierung eines Web-Projekts "Remote" publizieren mit dem Web View Publisher 1. Markieren Sie im Navigationsfenster des WinCC Explorer den Eintrag "Web Navigator" und wählen Sie im zugehörigen Kontextmenü den Menüpunkt "Web View Publisher" aus. Der Web Publishing Assistent wird gestartet. 2. Klicken Sie auf "Weiter", um zum nächsten Dialog zu gelangen. Systemhandbuch, 11/2008, 137

138 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 3. Wählen Sie im Feld "Pfad zum WinCC-Projektordner" das Quellprojekt, in dem sich die WinCC-Bilder befinden. Das Quellprojekt wird über den Freigabenamen auf dem anderen WinCC-Server angezeigt. Die getroffene Auswahl wird im Feld dargestellt im Format "\ \<rechnername>\<freigabename>". Prüfen Sie im Feld "Ordner für den Web-Zugriff auf ihre Bilder" die Angabe für das Zielprojekt, in dem die konvertierten Bilder abgelegt werden sollen. Die Pfadangabe wird bei der Auswahl des Quellprojektes angepasst. Sollte das Zielprojekt auf einem anderen WinCC-Server liegen, so wählen Sie das entsprechende Projekt aus. 4. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie die Bilder aus, die Sie auf dem WinCC Web Navigator Server publizieren möchten. 138 Systemhandbuch, 11/2008,

139 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 5. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. 6. Wählen Sie über die Schaltfläche ">" die C-Projektfunktionen aus, die publiziert werden sollen. Die Auswahl einzelner VB-Skripte ist nicht möglich. Systemhandbuch, 11/2008, 139

140 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 7. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Wählen Sie im Dialog die in den Prozessbildern referenzierten Grafiken aus, die Sie auf dem Web-Server publizieren möchten (z.b. Bitmaps). 140 Systemhandbuch, 11/2008,

141 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 8. Über die Schaltfläche "Weiter" gelangen Sie zum nächsten Dialog. Systemhandbuch, 11/2008, 141

142 4.5 Projektierung eines Web-Projekts 9. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Fertigstellen" startet der Web View Publisher das Publizieren der Bilder. In der Fortschrittsanzeige können Sie den Verlauf verfolgen. 10.Nach Abschluss des Publizierens erscheint eine Hinweismeldung. Bestätigen Sie diese. Im Ausgabefeld des Publishers werden die publizierten Bilder markiert, bei denen ein Fehler in den verwendeten Skripten festgestellt wurde. Durch Doppelklick auf den Dateinamen können Sie eines der als fehlerhaft markierten Bilder im Tool "PdlPad" öffnen und den Fehler in den Skripten feststellen und korrigieren. Sie können danach den Assistenten über die Schaltfläche "Fertigstellen" beenden oder über die Schaltfläche "Zurück" die Auswahl im Assistenten verändern und gegebenenfalls erneut publizieren Übernahme und Anpassung bestehender Projekte Einleitung Sie können Ihre bereits mit WinCC erstellten Projekte verwenden, um diese auch über das Internet bzw. Intranet zugänglich zu machen. Im Wesentlichen besteht der Schritt darin, Ihre bereits erstellten WinCC Bilder mit dem WinCC Web View Publisher in das WinCC Web Verzeichnis zu publizieren und Ihre Web-Benutzer mit dem WinCC User Administrator einzurichten. 142 Systemhandbuch, 11/2008,

SIMATIC HMI. WinCC V7.2. WinCC/WebNavigator. WinCC/WebNavigator. Installation Notes 1. WinCC/WebNavigator. Release Notes 2

SIMATIC HMI. WinCC V7.2. WinCC/WebNavigator. WinCC/WebNavigator. Installation Notes 1. WinCC/WebNavigator. Release Notes 2 Installation Notes 1 Release Notes 2 SIMATIC HMI WinCC V7.2 Getting Started 3 Dokumentation 4 Systemhandbuch Ausdruck der Online-Hilfe 07/2013 A5E32316268-AB Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

SIMATIC HMI. WinCC V7.3. WinCC/WebNavigator. WinCC/WebNavigator. Installation Notes 1. WinCC/WebNavigator. Release Notes 2

SIMATIC HMI. WinCC V7.3. WinCC/WebNavigator. WinCC/WebNavigator. Installation Notes 1. WinCC/WebNavigator. Release Notes 2 Installation Notes 1 Release Notes 2 SIMATIC HMI WinCC V7.3 Getting Started 3 Dokumentation 4 Systemhandbuch Ausdruck der Online-Hilfe 06/2014 A5E34330222-AA Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses

Mehr

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Marken 1 Anforderungen Systemumgebung 2 COMOS Freigaben 3 Platform Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die

Mehr

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2 SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1 Einstellungen anpassen 2 SIMATIC Literatur 3 Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2 Bedienanleitung (kompakt) Ausgabe 09/2004 A5E00352833-01

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

SIMATIC HMI. WinCC V7.2. WinCC/DataMonitor. WinCC/DataMonitor. Installation Notes 1. WinCC/DataMonitor Release Notes 2

SIMATIC HMI. WinCC V7.2. WinCC/DataMonitor. WinCC/DataMonitor. Installation Notes 1. WinCC/DataMonitor Release Notes 2 Installation Notes 1 Release Notes 2 SIMATIC HMI WinCC V7.2 Getting Started 3 Dokumentation 4 Systemhandbuch Ausdruck der Online-Hilfe 02/2013 A5E32316055-AA Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Liesmich WinCC Runtime Professional SIMATIC HMI. WinCC V11 SP1. Besonderheiten bei Windows 7. Installation. Runtime 3. Optionen.

Liesmich WinCC Runtime Professional SIMATIC HMI. WinCC V11 SP1. Besonderheiten bei Windows 7. Installation. Runtime 3. Optionen. Liesmich WinCC Runtime Professional SIMATIC HMI WinCC V11 SP1 Besonderheiten bei Windows 7 1 Installation 2 Runtime 3 Optionen 4 Bediengeräte 5 Systemhandbuch Ausdruck der Online-Hilfe 07/2011 Ausdruck

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 Konfiguration Symantec AntiVirus V10.2. Virenscanner einsetzen 1. Konfiguration 2. Inbetriebnahmehandbuch

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 Konfiguration Symantec AntiVirus V10.2. Virenscanner einsetzen 1. Konfiguration 2. Inbetriebnahmehandbuch SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 Virenscanner einsetzen 1 Konfiguration 2 SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 Konfiguration Symantec AntiVirus V10.2 Inbetriebnahmehandbuch 08/2009 A5E02634344-01 Rechtliche

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

s SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1

s SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1 SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1 Ausgabestand Oktober 2004 Warenzeichen SIMIT ist eine eingetragene Ware der SIEMENS AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Warenzeichen

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen Installation der Cisco AnyConnect VPN Client Software für Windows VPN - Virtual Private Network - bietet eine sichere Verbindung zum Netz der Uni Basel. Neben der klassischen VPN-Software bietet die neue

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

B.Data V6.0 Installation SIMATIC. B.Data V6.0 Installation. Einleitung 1. B.Data installieren. B.Data Web einrichten 3

B.Data V6.0 Installation SIMATIC. B.Data V6.0 Installation. Einleitung 1. B.Data installieren. B.Data Web einrichten 3 Einleitung 1 B.Data installieren 2 SIMATIC B.Data Web einrichten 3 B.Data Mobile installieren und am Mobilgerät 4 konfigurieren A Anhang Installationshandbuch 04/2014 A5E31981026-AB Rechtliche Hinweise

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows LOGOS Version 2.41 Installationsanleitung - MS Windows Inhalt 1. Systemanforderungen...2 2. Installation des LOGOS-Servers...3 2.1. LOGOS-Server installieren...3 2.2. Anlegen eines Administrators...7 3.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Installation Amadeus Selling Platform

Installation Amadeus Selling Platform Installation Amadeus Selling Platform Hauptstraße 131 91286 Geschwand T: +49 (0) 9197.62 82-610 F: +49 (0) 9197.62 82-682 technologie@schmetterling.de www.schmetterling.de Amadeus-Installation Java installieren

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Installation Lizenzagent

Installation Lizenzagent License Management Installation Lizenzagent Nur für den internen Gebrauch CLA_InstallTOC.fm Inhalt Inhalt 0 1 Grundlegendes....................................................... 1-1 1.1 Einleitung...........................................................

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

Whitepaper. Produkt: crm, AM. Sicherheitswarnung beim Öffnen einer Exe-Datei ausschalten. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: crm, AM. Sicherheitswarnung beim Öffnen einer Exe-Datei ausschalten. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: crm, AM Sicherheitswarnung beim Öffnen einer Exe-Datei ausschalten Sicherheitswarnung beim Öffnen einer Exe-Datei ausschalten - 2 - Inhalt

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr