Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0"

Transkript

1 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0

2 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A Berli-Mitte Tel.: Fax: Asprechparter: Holger Skurk Tel.: Projektleitug: Dr. Ludger Ackerma, Masystems Deutschlad GmbH Redaktio: Holger Skurk (BITKOM) Redaktiosassistez: Diaa Delvalle Silva (BITKOM) Gestaltug / Layout: Desig Bureau kokliko / Astrid Scheibe (BITKOM) Titelbild: istockphoto.com/wayehowes Copyright: BITKOM 2012 Diese Publikatio stellt eie allgemeie uverbidliche Iformatio dar. Die Ihalte spiegel die Auffassug im BITKOM zum Zeitpukt der Veröffetlichug wider. Obwohl die Iformatioe mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kei Aspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollstädigkeit ud/oder Aktualität, isbesodere ka diese Publikatio icht de besodere Umstäde des Eizelfalles Rechug trage. Eie Verwedug liegt daher i der eigee Veratwortug des Lesers. Jegliche Haftug wird ausgeschlosse. Alle Rechte, auch der auszugsweise Vervielfältigug, liege bei BITKOM.

3 Prozesse ud KPI für Rechezetre Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0

4 Ihaltsverzeichis 1 Eileitug 3 2 Prozesse Operatios Maagemet Icidet Maagemet Customer Maagemet DC Strategy Cost Maagemet Availability Maagemet Capacity Maagemet Service Level Maagemet Security Maagemet Product Lifecycle Maagemet Chage Maagemet Eergy Maagemet Cofiguratio Maagemet 13 3 KPI Übersicht Icidet Kude Data Ceter Strategie Koste Verfügbarkeit Kapazität Product Lifecycle Chage Eergy DCIM 33 4 RZ Plaug Prozess Plaug Plaug eies eue Rechezetrums 38 5 Weiterführede Dokumete Prozesse im Detail Schittstelle zu ITIL 40 Daksagug 41 2

5 Prozesse ud KPI für Rechezetre 1 Eileitug Rechezetre ud dere Ifrastrukture müsse vor dem Hitergrud steigeder Eergiekoste effiziet geplat ud geutzt werde. Hohe Aforderuge a Verfügbarkeit, Sicherheit, Automatisierug, Stadardisierug sowie die Berücksichtigug vo Norme ud gesetzliche Vorschrifte bilde die wesetliche Eckpukte, die beim RZ-Betrieb berücksichtigt werde müsse. Der vorliegede Leitfade beschreibt die otwedige Aufgabe ud Prozesse im Bereich vo RZ-Ifrastrukture. Uabhägig davo, ob IT-Techik oder Haustechik (facilty maagemet = FAM) diese Aufgabe wahrehme, soll dieses Dokumet gleichermaße Leitliie darstelle wie auch als Orietierugshilfe diee. RZ- Ifrastruktur Maagemet IT-Techik Haustechik Abbildug 1: Beteiligte am RZ Betrieb Folgede Alage ud Systeme werde als»rz-ifrastruktur«betrachtet werde: Aalage Elektrische Alage Systeme Trasformatore, Notstrom-Aggregat, NSHV, USV, Uterverteiluge, Power Distributio Uit s (PDU) Klimaalage Kälteerzeugug (Kühltürme, Chiller), Kältetrasport (Kompressore, Pumpe), Kälteverteilug ( Raum, Reihe, Rack) Bradschutzalage Netzwerke Gebäude- / RZ-Ausstattug Bradmelder, Bradfrühsterkeugs-Systeme, Bradlösch-Alage, Bradvermeidugsalage Stromschiee, Power-Verkabelug, LAN-Verkabelug, SAN-Verkabelug Gebäudeleitsysteme, Zutrittskotroll-systeme, Alarmmelduge, RZ-Fläche-Belegug/-Belastug, Rack-Belegug Abbildug 2: Alage ud Systeme der RZ Ifrastruktur 3

6 I Abhägigkeit vo der Größe, de Aforderuge ud der Geschäftsausrichtug des jeweilige RZ-Betriebes liegt die Veratwortug für die vorgeate Alage ud Fuktioe i uterschiedliche Orgaisatioseiheite. Ebeso sid die Schittstelle zwische Lieferate ud Haustechik, IT-Techik ud Kude sehr idividuell. Isofer muss»rz Ifrastruktur Maagemet«auch durch ei hohes Maß a Kommuikatio gekezeichet sei, das durch die RZ Maagemet Prozesse uterstützt werde soll. Letztlich solle die i diesem Dokumet beschriebee Key Performace Idikatore (KPI) ei korrektes Verstädis i der Zusammearbeit zwische alle beteiligte Persoe ud Orgaisatioseiheite sicherstelle. Darüber hiaus führt die Diskussio über die azuwedede KPI zu abstimmbare ud revisiosfähige Prozesse, ud gewährleistet so eie störugsfreie RZ-Betrieb. 4

7 Prozesse ud KPI für Rechezetre 2 Prozesse Abbildug 1 zeigt ei Prozesshaus, das die wesetliche Arbeite im RZ abdeckt. Operatios (Wartug) DC Strategy RZ Maagemet Prozesse Icidet Costs Customer Service Level Prozessleitsysteme, MSR-Systeme, IT System Maagemet etc. Das Evet Maagemet hat dabei die Aufgabe, Evets aus verschiedee Systeme zu kosolidiere, we möglich zu validiere, ud die erzeugte Alarme so gut wie möglich auf die Ursache zu kozetriere. Gleichzeitig sid aber auch solche Zustäde zu aalysiere, bei dee zwar och keie Störug vorliegt, ei bevorsteheder Ausfall eier Kompoete aber scho erkat werde ka. Ei Wartugseisatz ka da de Ausfall vermeide. Availability Product Lifecycle Capacity Chage Cofiguratio Dataceter Ifrastructure Maagemet Database Abbildug 3: Prozesse im Rechezetrum 2.1 Operatios Maagemet Security Eergy EMDB Für de reibugslose Betrieb eies Rechezetrums müsse die Ifrastrukturkompoete regelmäßig auf ihre korrekte Fuktio überprüft werde. Hierzu ka ei Moitorig eigesetzt werde, das eie Beurteilug der wichtigste Fuktioe i Ferüberwachug zulässt. Begehuge vor Ort ergäze das Moitorig. Nebe der vo Evets ausgelöste Wartug hat jede Ifrastrukturkompoete eie Wartugspla der bei der Ibetriebahme übergebe werde muss. Die Wartugspläe aller Kompoete müsse so koordiiert werde, dass es zu möglichst weige Abschaltuge kommt. Jede Abschaltug wirkt sich auf die verbleibede Redudaz ud damit auf das Ausfallrisiko währed der Wartugszeit aus. Eie Vergrößerug der vom Hersteller empfohlee Wartugsitervalle ist mit eiem Ausfallrisiko verbude. Jeder Ausfall, der sich auf die IT auswirkt, beeiträchtigt die Verfügbarkeit des Rechezetrums. Weiterhi ka eie Abweichug vo de empfohlee Wartugsitervalle die Gesamtlebeszeit eier Kompoete beeiträchtige, so dass diese früher ersetzt werde muss. Der Ersatz führt i der Regel zu höhere Koste als der Weiterbetrieb eier vorhadee Kompoete. Die Kudekommuikatio zur Absprache vo Wartugstermie ka im Prozess Operatios durchgeführt werde, oder a de Prozess Customer Maagemet abgegebe werde. Der Eisatz eies Evet Maagemets ergäzt das Moitorig, um abweichede Betriebszustäde sofort erkee zu köe ud ggf. Alarme auslöse zu köe. Das Evet Maagemet umfasst alle abweichede Betriebszustäde, die vo verschiedee techische Moitorig- Systeme erfasst werde, z.b. Gebäudeleitsysteme, Ziele: Hohe Verfügbarkeit Keie Icidets Lage Lebeszeit der Kompoete 5

8 KPI: Verfügbarkeit Azahl Icidets Ugeplates Ersetze vo Kompoete Zeite vermiderter Redudaz Level Beschwerde zur Kudekommuikatio KPI: SLA Eihaltug zur Störugsbehebug (falls vorhade) Ugeplates Ersetze vo Kompoete Zeite vermiderter Redudaz Level Beschwerde zur Kudekommuikatio 2.2 Icidet Maagemet 2.3 Customer Maagemet Der Prozess des Icidet Maagemet koordiiert wie im IT Service Maagemet alle Maßahme zur Behebug vo Störuge. Techische Störuge ud Security relevater Icidets köe durch das Evet Maagemet etdeckt ud gemeldet werde, oder vom Kude über die vereibarte Meldewege übermittelt werde. Sie werde kategorisiert ud priorisiert ud da eiem Mitarbeiter zugewiese, der für die Störugsbehebug veratwortlich ist. Die Aahme vo Kudemelduge ud die Kudekommuikatio zum Status der Behebug ka a eie Service Desk delegiert werde. Größere techische Störuge mit mögliche Auswirkuge auf die Kude müsse pro aktiv kommuiziert werde. Bei Nicht-Eihaltug vo vereibarte SLA sid die Eskalatioswege zu utze. Im Customer Maagemet muss zwische eiem Rechezetrum als iterem Diestleister ud eiem Rechezetrum als extere Diestleister uterschiede werde. Rechezetre als itere Diestleister sid i ihre Prozesse meist eger mit der IT verzaht. Sie beutze die Tools der IT, z.b. das Tickettool, mit ud habe Zugriff auf die Date der IT, z.b. auf CI i der CMDB. Im Gegezug köe sie a de IT Service Maagemet Prozesse beteiligt sei ud z.b. im Chage Advisory Board (CAB) über Äderuge i der IT mit etscheide. Für solche Rechezetre besteht der Prozess des Customer Maagemet aus viele eizele Schittstelle zur IT ud ist daher schwieriger zu maage. Trotzdem sid alle achfolged aufgezählte Pukte auch für diese Rechezetre zu kläre, so dass es sivoll ist, eie Maager für diese Prozess zu beee, der die viele eizele Aspekte ud Absprache zusammeführt ud darstellt. Der Icidet Maager aalysiert die Effiziez der Störugsbehebug ud etwickelt Strategie zur Optimierug. Dazu ka ei erweitertes Evet Maagemet gehöre, oder eie Verbesserug der Alarmierug, ggf. uter Eibezug vo Lieferate. Ziele: Schellstmögliche Wiederherstellug ach techischem Ausfall Schellstmögliche Wiederherstellug der Security Korrekte Priorisierug vo Icidets Rechezetre als extere Diestleister habe dagege mit dem Kude ei Vertragsverhältis, i dem sich viele Dige regel lasse. Hier besteht eher ei Koflikt zwische dem Vertrieb, der Leistuge abietet ud verkauft, ud dem Betrieb, der das Vertragsverhältis aschließed operativ umsetze muss. Im Customer Maagemet Prozess sollte der Prozess Maager daher die Stadards defiiere, ach dee der Betrieb arbeitet, ud die der Vertrieb ohe Rücksprache verkaufe ka. Jede Abweichug vom Stadard ist dagege mit dem Betrieb abzuspreche ud ggf. zusätzlich zu bepreise, we eie Umsetzug überhaupt möglich ist. 6

9 Prozesse ud KPI für Rechezetre Folgede Pukte sid Gegestäde der Absprache mit dem Kude oder der IT: Veratwortug für de Eibau euer Hardware (Lastverteilug im Serverraum, Eibau vo Blidplatte i leere Höheeiheite bei Eihausug, korrekte Eibaurichtug) Aschluss vo Hardware a elektrische Versorgug (A + B Verkabelug, gleichmäßige Belastug aller 3 Phase), Ziele: Klärug der jeweilige Veratwortug vo Kude ud RZ 1 Sicherstellug der Eihaltug vo Mitwirkugspflichte des Kude Koordiatio ud Steuerug der adere Prozesse mit Kudekommuikatio Aschluss vo Hardware a Netzwerk (Kabelmaagemet, ggf. ebefalls redudate Abidug, ggf. Dokumetatio im Cofiguratio Maagemet), Vermeidug vo Bradlaste Beratug beim Kauf eergieeffizieter Hardware (midestes: geregelte Lüfter ud 80 PLUS zertifizierte Netzteile) Vereibarug vo Abschaltugsreihefolge bei Ausfälle oder vermiderter Redudaz Abstimmug aller adere Kommuikatiosschittstelle im Operatios (Wartugsfreigabe), Icidet Maagemet (Iformatio über Störuge ud dere Behebug, Eskalatio), Security Maagemet (Sicherstellug der RZ Sicherheit), Service Level Maagemet (Regelmeetigs zum Review der Leistug ud Qualität). Die Vereibaruge sid zu dokumetiere ud beide Parteie zur Verfügug zu stelle. Für alle vereibarte Kommuikatiosschittstelle sid die erlaubte Kommuikatioswege festzulege ud die Date der Asprechparter i eier Kommuikatiosmatrix festzuhalte. KPI: Azahl der Ausfälle durch Aschlussfehler (elektrisch ud Netzwerk) Prozetuale Ugleichauslastug der 3 Phase Azahl der Meldefälle zu fehlerhafter Eibaurichtug Azahl der Meldefälle zum Kabelmaagemet Azahl Meldefälle zu Bradlaste Azahl icht eergieeffizieter Kompoete (kei geregelter Lüfter oder kei 80plus Netzteil) Vollstädigkeit ud Aktualität der Liste zur Abschaltugsreihefolge Beschwerde zur Kudekommuikatio 2.4 DC Strategy Der Prozess DC Strategy defiiert die Strategie des RZ Betriebs. Dabei wird häufig die Uterstützug der RZ Plaug i Aspruch geomme, die i diesem Dokumet icht als Teil der RZ Betriebsprozesse agesehe wird ud daher im Kapitel RZ Plaug separat behadelt wird. Dort wird auch der Bau eies eue RZ kurz skizziert. DC Strategy legt fest, welche RZ Betriebsprozesse eigeführt werde solle, ahad welcher KPI diese gesteuert werde solle ud wie diese KPI gewichtet werde. Dabei 1 Es werde a dieser Stelle keie Vorgabe gemacht, wie die Veratwortug zu verteile ist. Es wird eie good practice gebe für eie gute Verteilug der Veratwortug im Hiblick auf gute Qualität des RZ Betriebs. Der Kude sollte aber ur veratworte, was er auch durchschaue ka (schwierig z. B. bei gleichmäßiger Belastug der 3 Phase). 7

10 sid die bisher behadelte Prozesse ud das Security Maagemet als die wichtigste azusehe. Prozesse der Priorität 1: idem ur solche Bereiche des RZ mit Ifrastrukturkompoete ausgestattet werde, die auch für die IT beötigt werde. Dazu muss aber ei fuktioieredes Capacity Maagemet aufgebaut werde, dass die Erweiterug der Kapazitäte rechtzeitig astößt. Operatios Maagemet Icidet Maagemet Customer Maagemet Security Maagemet Prozesse der Priorität 2: Cofiguratio Maagemet Chage Maagemet Capacity Maagemet Availability Maagemet Eergiemaagemet Prozesse der Priorität 3: Service Level Maagemet Cost Maagemet Product Lifecycle Maagemet Die Gewichtug der Prozesse ist hier aus Sicht des RZ Betriebs zu sehe. Die Qualität des Betriebs wird umso schlechter sei, je mehr hoch-priorisierte Prozesse fehle. Das Maagemet setzt vielleicht adere Prioritäte ud verlagt die frühe Eiführug eies Service Level Maagemet. Aus Betriebssicht lässt sich aber ei Service Level Agreemet (SLA) besser schließe, we Erfahruge aus de adere Prozesse vorliege ud diese eie Reifegrad erlagt habe, der die Eihaltug eies Service Level Agreemet (SLA) sicherstelle ka. Für euere Rechezetre ist eie wichtige Frage, wie eie Modularität aufgebaut oder geutzt werde ka. I modulare Rechezetre köe z.b. Bereiche uterschiedlicher Verfügbarkeit, uterschiedlicher Leistugsdichte, uterschiedlicher Security oder uterschiedlicher Eergieeffiziez bereitgestellt werde. Zudem ka das Teillastverhalte eies RZ erheblich verbessert werde, IT ist eie Brache mit extrem hohe Iovatiosgrad ud im Vergleich zu Rechezetre kurzlebige Kompoete. Ierhalb weiger Jahre werde Treds i der IT ausgerufe, wie z.b. das Grid Computig, Gree IT, mobile Edgeräte ud Cloud Computig. Eiige Treds habe starke Eifluss auf das Rechezetrum, adere weiger starke. Zum Zeitpukt seier ursprügliche Plaug hatte das Maagemet eie klare Visio, welche Zwecke das Rechezetrum diee soll, ud welche Kude es adressiert. Im Verlauf seies lage Lebes vo 20 Jahre oder mehr, muss sich das Rechezetrum aber immer wieder auf seie veräderte Kudschaft eistelle. Selbst we es als iterer Diestleister formal deselbe Kude hat, verädert sich die IT doch so schell, dass eie Ausrichtug auf dere Bedürfisse erforderlich ist. DC Strategy muss daher festlege, wie die Kude agesproche werde ud wie das Leistugsportfolio vermittelt wird. Eg damit zusamme hägt die strategische Aufstellug eies Rechezetrums, welche Veratwortug im RZ verbleibt ud welche a de Kude delegiert wird (Customer Maagemet). Ebeso muss eie Sourcig-Strategie für de Eisatz vo Lieferate etwickelt werde, die festlegt, welche Tätigkeite vo eigee Ressource überomme werde solle, ud welche Tätigkeite a Lieferate gegebe werde. Die Mitarbeiter des RZ Betriebs müsse da etspreche ausgewählt oder fortgebildet werde, um die otwedige Tätigkeite i hoher Qualität durchführe zu köe. Rechezetre mit eier stark auf Lieferate beruhede Sourcig Strategie beötige Mitarbeiter mit grudlegedem Skill im Projektmaagemet, um Abläufe ud Termie über mehrere Lieferate hiweg plae ud achverfolge zu köe. Für solche Rechezetre wird es ggf. erforderlich, ei Supplier-Maagemet eizuführe, das die Leistuge der Lieferate gege die vertragliche Vereibaruge prüft ud i Service Meetigs die Qualität der gelieferte Leistuge maaged. 8

11 Prozesse ud KPI für Rechezetre Zu guter Letzt sollte DC Strategy frühzeitig eie Strategie etwickel, welche Maßahme bei absehbare Kapazitätsegpässe ergriffe werde: Neubau, Umzug, oder Auslagerug zu adere Diestleister. Jede Strategie brigt adere Vorlaufzeite mit ud Bedarf sicherlich weitreicheder Maßahme zur Abstimmug mit dem Maagemet. Ziele: Etwicklug eier RZ Strategie passed zum Busiess Kommuikatio mit Etscheidugsträger des Busiess Eiführug vo RZ Betriebsprozesse ud Steuerug der Qualität Mittel- ud lagfristige RZ Plaug (Kapazitäte, Redudaze, techische Strategie, Kudeprofile) Eihaltug marktfähiger Koste für de RZ Betrieb durch Kosteaalyse 2.5 Cost Maagemet Das Cost Maagemet hat die Aufgabe, alle Koste im RZ Betrieb zu erfasse ud zuzuorde. Es ermöglicht damit die Aalyse vo Koste ud de Nachweis der Wirksamkeit vo Eisparmaßahme. Nicht alle Koste lasse sich direkt eier Kompoete zuorde. Für icht direkt zuordebare Koste etwickelt das Cost Maagemet Kostezuordugsmodelle, die eie Nachvollziehbarkeit für die Aufteilug ud Zuordug dieser Koste sicherstelle. Um de Eikauf vo Zulieferuge zu uterstütze, beobachtet das Cost Maagemet die relevate Märkte für Techologie ud Diestleistuge. Das Ziel ist icht, de güstigste Abieter zu fide, soder eie Preisspae zu ermittel, ierhalb derer Stadardleistuge erworbe werde solle. KPI: Vollstädigkeit ud Aktualität der Abstimmug mit dem Busiess Eihaltug der eigeführte Prozesse Umsetzug der Messug eigeführter KPI Vollstädigkeit ud Aktualität der Dokumetatio strategischer Etscheiduge (Modularität, Customer Maagemet, Capacity Maagemet, Availability Maagemet, Sourcig-Strategie, Kudeprofil) Vollstädigkeit ud Aktualität vo Kosteaalyse Ebeso ka es zu de Aufgabe gehöre, die Abieterseite durch Beobachtug der Kokurrez zu prüfe ud die Ermittlug marktfähiger Preise sicherzustelle. Die Verfolgug vo Treds zu Preisetwickluge ud die Beurteilug ud Diskussio der Awedbarkeit vo eue Preis- ud Leistugsmodelle uterstütze de Vertrieb dari, sich frühzeitig auf absehbare Diskussioe mit dem Kude vorzubereite. Zum Cost Maagemet ka auch die Prüfug vo Koste ud Nutze vo Versicheruge gege Risike des RZ Betriebs gehöre. Das Cost Maagemet uterstützt mit de gewoee Erketisse die DC Strategy dari, Alterative zu Ivestitioe i Ifrastrukturkompoete prüfe zu köe. Ziele: Sicherstellug der Kosteeffiziez aller Prozesse, Maßahme ud des RZ Betriebs isgesamt Erstellug vo Kosteaalyse Koste- ud Budgetplaug Sicherstellug marktfähiger Koste 9

12 KPI: Vollstädigkeit ud Aktualität der Kostezuordug Vollstädigkeit ud Aktualität vo Kostezuordugsmodelle Vollstädigkeit ud Aktualität vo Kosteaalyse Koste je Liefer- ud Zeiteiheit Koste pro Quadratmeter RZ Fläche Koste pro Rack Koste je ageschlosseer IT Leistug Koste je verbrauchter IT Eergie Koste je übertrageem Netzwerktraffic Koste je gespeicherter Datemege Koste je ugeutzte Kapazitäte 2.6 Availability Maagemet Das Availability Maagemet steuert alle Maßahme zur Sicherstellug der vo DC Strategy agestrebte Verfügbarkeit. Dazu wird zuächst ei Kozepts erstellt, wie die Verfügbarkeit defiiert, hergestellt, gemesse ud gesichert wird. Maßahme zur Sicherstellug der Verfügbarkeit des Rechezetrums werde vom Availability Maagemet agestoße ud dere Umsetzug begleitet. KPI: Verfügbarkeit (etspreched Kozept) Zeite vermiderter Redudaz Level 2.7 Capacity Maagemet Das Capacity Maagemet erfasst ud optimiert alle Kapazitäte des Rechezetrums. Kapazität im Rechezetrum hat dabei die Dimesioe Raum (physical rack space), elektrische Leistug, Kühlleistug ud Tragfähigkeit des Bodes für Gewicht der Kompoete. Das Capacity Maagemet erstellt (vergleichbar zum Availability Maagemet) ei Kozept zur Defiitio, Herstellug ud Sicherug der Kapazitäte des Rechezetrums. Das Capacity Maagemet stößt Maßahme zur optimale Auslastug des Rechezetrums a ud begleitet dere Umsetzug. Eie Strategie zur Optimierug der Auslastug der Kapazitäte ud eie frühzeitige Iitiierug vo Maßahme zur Vermeidug vo Egpässe (z.b. Reduktio vo Last, Erweiterug vo Kapazitäte) uterstützt DC Strategy dari, mittel- oder lägerfristige Maßahme zur Beseitigug vo Kapazitätsegpässe ergreife zu köe. Eie Strategie zur Optimierug der Verfügbarkeit der i der DC-Strategy festgelegte Redudaz-Level ud Vorgabe für akzeptable Zeiträume reduzierter Redudaz- Level gebe dem Operatios Maagemet de Rahme zur Plaug vo Wartugseisätze vor. Ziele: Hohe Kapazität für IT Hohe Auslastug Erfassug Bereitstellug ud Auswertug vo Date zur Kapazität Ziele: Hohe Verfügbarkeit Erfassug, Bereitstellug ud Auswertug vo Date zur Verfügbarkeit Erfassug, Bereitstellug ud Auswertug vo Date zu Redudaz Level KPI: Kapazität (etspreched Kozept) Auslastug Ugeplates Ersetze vo Kompoete PUE ud Gesamteergieverbrauch 10

13 Prozesse ud KPI für Rechezetre 2.8 Service Level Maagemet 2.9 Security Maagemet Dem Service Level Maagemet obliegt die Kudekommuikatio auf Maagemet Ebee zur Vereibarug ud Bereitstellug der Service Qualität. Das Service Level Maagemet befragt de Kude zur Busiess Etwicklug, der Auswirkug auf die Nutzug vo RZ Services ud iformiert über geplate Chages im RZ. Im Eskalatiosfall operativer Ereigisse (Icidets, Wartugstermie) überimmt das Service Level Maagemet die Kudekommuikatio auf Maagemet Ebee. Zur Uterstützug des Operatios Maagemet überimmt das Service Level Maagemet die Sesibilisierug der Kude für ihre Mitwirkugspflichte ud klärt über die Auswirkug vo IT bezogee Etscheiduge auf de Betrieb des Rechezetrums auf. Dies betrifft die Bereiche Security, Verfügbarkeit, Eergieeffiziez ud Gesamteergieverbrauch. Das Service Level Maagemet uterstützt die DC Strategy mit der Etwicklug eier Strategie zur marktfähige Service Bereitstellug ud der Defiitio etsprecheder Service Level Agreemets (SLA). Zum Nachweis der Service Qualität gegeüber dem Kude orgaisiert das Service Level Maagemet die Erfassug, Bereitstellug ud Auswertug vo Date zur Service Qualität. Ziele: Abschluss vo SLA, die dem Bedarf des Kude ud de Fähigkeite des RZ etspreche Moitorig der Service Qualität Nachweis der Qualität kuderelevater Service Parameter Verstädis des Kude für das Zusammewirke vo IT ud RZ Das Security Maagemet ist für alle Maßahme zur Sicherstellug der Itegrität des RZ, der dari ethaltee IT ud de i der IT ethaltee Date veratwortlich. Etspreched erstellt das Security Maagemet Kozepte zur physische, techische ud orgaisatorische Sicherheit des Rechezetrums. I eiem Sicherheitskozept werde Verfahre festgelegt, die für eie Eihaltug der geforderte Sicherheit otwedig sid. Verstöße gege das Sicherheitskozept werde als Security Icidets aufgezeichet. Soweit die Kude Mitwirkugspflichte zur Aufrechterhaltug der Security habe, orgaisiert das Security Maagemet die Aufklärug des Kude. Zur Uterstützug vo DC Strategy wird eie Strategie zur Optimierug der Security etwickelt. Die Abwehr aktueller Gefahresituatioe muss kotiuierlich verfolgt ud umgesetzt werde. Ziele: Schutz vor uberechtigtem Zugag Keie Security relevate Icidets Netzwerksicherheit, soweit i der Veratwortug des RZ Betreibers KPI: Azahl Security relevater Icidets (auch uberechtigter Zugag etc.) KPI: Abweichug gelieferter SLA vo vereibarte SLA (positiv wie egativ) Beschwerde zur Kudekommuikatio 11

14 2.10 Product Lifecycle Maagemet Das Product Lifecycle Maagemet ist veratwortlich für die Plaug, Beschaffug ud Etsorgug vo Ifrastrukturkompoete. Es utzt dabei die Date des Cost Maagemet, um agefallee Koste mit de bei der Beschaffug erwartete Koste zu vergleiche. Kompoete mit uerwartet hohe Betriebskoste köe so vorragig vor adere Kompoete ersetzt werde. KPI: Ugeplates Ersetze vo Kompoete Zeite vermiderter Redudaz Level PUE ud Gesamteergieverbrauch Vollstädigkeit der Kostezuordug zu Kompoete Vollstädigkeit der Asset-Date i DCIM Datebak Bei der Beschaffug solle alle Koste berücksichtigt werde, isbesodere auch die Eergiekoste, die im Lebeszyklus afalle. Zudem überimmt das Product Lifecycle Maagemet die Koordiatio mit adere Prozesse zur Auswahl vo kozeptkoforme Kompoete (Wartugsfähigkeit, Security, Etstörbarkeit, Sicherstellug vo Verfügbarkeit ud Kapazitätsmaagemet). Das Product Lifecycle Maagemet etwickelt so eie Strategie zur Vorhersage vo Betriebskoste zur optimale Auswahl vo Hersteller ud Kompoete Chage Maagemet Als Chages sid alle Arbeite zu betrachte, die eie Äderug der Kofiguratio des RZ zur Folge habe (Äderug vo Temperature oder Feuchtigkeit im Serverraum, Treug der elektrische Versorgug i A ud B Zweig, Umstellug der Rückkühlug auf mehr freie Kühlug, Äderuge i Messeirichtuge etc.). Das Product Lifecycle Maagemet stößt Maßahme zum geplate Austausch vo Kompoete a ud koordiiert diese mit Wartugsmaßahme. Währed des Beschaffugs- ud Implemetierugsprozesses gibt das Product Lifecycle Maagemet Date a das Cofiguratio Maagemet zur Verwaltug vo Assets ud dere Status weiter. Ziele: Rechtzeitige, kostegüstige Bereitstellug beötigter Kompoete Beschaffug vo Kompoete, die zu de Kozepte passe Erfassug, Bereitstellug ud Auswertug vo Date zu alle Koste der Kompoete Das Chage Maagemet etwickelt eie Strategie zur Erfassug, Geehmigug ud störugsfreie Durchführug (Test- ud Fallback-Plaug) vo Chages. Zur vollstädige Dokumetatio aller Chages muss ggf. eie achträgliche Erfassug ach erfolgter Äderug ermöglicht werde. 2 DC Strategy etscheidet mit Chage Maagemet, ob der Austausch vo Kompoete im Rahme der Wartug oder des Product Lifecycle Maagemet vorgeomme wird, oder ob diese Prozesse de Chage Prozess astoße ud die Arbeite im Rahme des Chage Maagemet durchgeführt werde. 2 Natürlich köe alle Vorgäge zusamme i eiem Tool als»chage Tickets«erfasst werde, um eie Überblick über alle Äderuge zu habe. Die Veratwortug muss aber i de jeweilige Prozesse liege, we icht durchgägig der Chage Prozess geutzt werde soll. 12

15 Prozesse ud KPI für Rechezetre Ziele: Erfassug ud Nachvollziehbarkeit vo Äderuge, die icht bereits durch adere Prozesse erfasst werde. Koordiatio vo Äderuge mit geplater Wartug Iformatio des Icidet Maagemet über geplate Chages Plaug ud Sicherstellug der Messbarkeit vo Auswirkuge vo Chages KPI: Vollstädigkeit der Chage Erfassug Ateil Ugeehmigte Chages Ateil Fallbacks Azahl Icidets, die vo Chages verursacht wurde Zeite vermiderter Redudaz Level Ziele: Eergieverbrauch messe Verbräuche zuweise Eisparpotezial erkee Eergieeffiziez erhöhe KPI: PUE ud Gesamteergieverbrauch EER ud ppue der Kühlug ppue der Klimatisierug ppue der elektrische Versorgug ppue aderer Verbraucher Vollstädigkeit der Zuordug des Eergieverbrauchs zu Verbraucher Aktualität ud Korrektheit der EMDB 2.12 Eergy Maagemet Das Eergiemaagemet ist veratwortlich für die Erfassug ud Zuweisug aller Eergieverbräuche im Rechezetrum. Die Date sollte i eier Eergy Maagemet Database (EMDB) gesammelt werde ud de adere Prozesse zur Verfügug gestellt werde. Die EMDB ka als eigestädige Datebak, als Teil eies Eergiemaagemetsystems, als Erweiterug eier DCIM oder als Erweiterug eier CMDB aufgesetzt werde. Das Eergiemaagemet erstellt ei Kozept zur Defiitio, Herstellug ud Sicherug der Eergieeffiziez des Rechezetrums. Dazu etwickelt es eie Strategie zur Optimierug der Eergieeffiziez, stößt es Maßahme zur Verbesserug der Eergieeffiziez a ud begleitet dere Umsetzug Cofiguratio Maagemet Das Cofiguratio Maagemet ist veratwortlich für die Erstellug ud Führug eier Data Ceter Ifrastructure Maagemet (DCIM) Database oder eier vergleichbare Datebak, die alle Assets ud Kofiguratioe des RZ ethält. I Alehug a das IT Cofiguratio Maagemet (CMDB) werde die Elemete Cofiguratio Items geat ud es köe auch dere Beziehuge erfasst werde. Äderuge a Cofiguratio Items köe aus de Prozesse Operatios Maagemet (Wartug), Product Lifecycle Maagemet ud Chage Maagemet stamme. We diese Prozesse die DCIM icht selbst pflege, muss das Cofiguratio Maagemet die Pflege sicherstelle. Das Cofiguratio Maagemet orgaisiert de Austausch mit adere Datebake (EMDB, Capacity DB). 13

16 Ziele: Vollstädige, aktuelle Datebak aller Ifrastruktur, die zum Betrieb des RZ otwedig ist Bereitstellug korrekter Date a die adere Prozesse Strukturelle Grudlage für adere Datebake, mit dee Date ausgetauscht werde KPI: Vollstädigkeit der Asset Date i der DCIM Datebak Aktualität der DCIM Datebak 14

17 Prozesse ud KPI für Rechezetre 3 KPI KPI zur Beurteilug der RZ Maagemet Prozesse werde i diesem Kapitel beschriebe ud falls bereits möglich mit eier Messvorschrift versehe. 3.1 Übersicht Im Kapitel Prozesse wurde die folgede KPI verwedet. Die achfolgede Tabelle gibt eie Überblick, welche Prozesse Eifluss auf welche KPI habe. KPI Gruppe KPI Operatios Security Icidet Customer Strategy Fiacial Availability Capacity Product Lifecycle Service Level Chage Eergy Cofiguratio Icidet Azahl Icidets Azahl Security relevater Icidets Azahl Icidets, die vo Chages verursacht wurde Kude Azahl der Ausfälle durch Aschlussfehler Prozetuale Ugleichauslastug der 3 Phase Azahl Meldefälle zu fehlerhafter Eibaurichtug Azahl der Meldefälle zum Kabel-maagemet Azahl Meldefälle zu Bradlaste Azahl icht eergieeffizieter Kompoete Vollstädigkeit ud Aktualität der Liste zur Abschaltugsreihefolge Beschwerde zur Kudekommuikatio SLA Eihaltug zur Störugsbehebug Abweichug gelieferter SLA vo vereibarte SLA 15

18 KPI Gruppe KPI Operatios Security Icidet Customer Strategy Fiacial Availability Capacity Product Lifecycle Service Level Chage Eergy Cofiguratio Strategie Vollstädigkeit ud Aktualität der Abstimmug mit Busiess Eihaltug der eigeführte Prozesse Umsetzug der Messug eigeführter KPI Vollstädigkeit ud Aktualität der Dokumetatio strategischer Etscheiduge Fiaze Vollstädigkeit ud Aktualität vo Kosteaalyse Vollstädigkeit ud Aktualität der Kostezuordug Vollstädigkeit ud Aktualität vo Kostezuordugsmodelle Koste je Liefer- ud Zeiteiheit Verfügbarkeit Verfügbarkeit Zeite vermiderter Redudaz Level Kapazität Product Lifecycle Kapazität Auslastug Ugeplates Ersetze vo Kompoete Vollstädigkeit der Kostezuordug zu Kompoete Chage Vollstädigkeit der Chage Erfassug Ateil ugeeh-migte Chages Ateil Fallbacks 16

19 Prozesse ud KPI für Rechezetre KPI Gruppe KPI Operatios Security Icidet Customer Strategy Fiacial Availability Capacity Product Lifecycle Service Level Chage Eergy Cofiguratio Eergie PUE ud Gesamteergieverbrauch EER ud ppue der Kühlug ppue der Klimatisierug ppue der elektrische Versorgug ppue aderer Verbraucher Vollstädigkeit der Zuordug des Eergieverbrauchs zu Verbraucher DCIM Aktualität ud Korrektheit der EMDB Vollstädigkeit der Asset- Date i DCIM Datebak Aktualität der DCIM Datebak I de achfolgede Abschitte werde die KPI i ihre jeweilige Gruppe behadelt. der Icidets ka daher als Maß für die Qualität des Wartugsprozesses agesehe werde. 3.2 Icidet Die KPI der Gruppe Icidet werde alle icht vom Icidet Prozess beeiflusst Azahl Icidets I eiem ideal gewartete RZ sollte keie Störuge auftrete, da diese durch rechtzeitige Wartug verhidert werde. Dieses Ideal ist allerdigs i der Regel zu kosteitesiv. Daher trete Icidets auf ud werde vom Icidet Maagemet Prozess beseitigt. Die Azahl Bei der Messbarkeit, die ja ur ei Zähle vo Ereigisse ist, stellt sich vermutlich eher die Frage: wa ist ei Ereigis ei Icidet? We ei Moitor aschlägt? We eie Kompoete ausfällt? Oder we der Kude etwas merkt? Folgt ma der Defiitio vo ITIL so stellt ei Icidet eie Abweichug vom ormale Betriebszustad dar. Der Ausfall eier Netzersatzalage ist sicher so eie Störug. Der Ausfall der Netzspaug ud der Eisatz der NEA ist dagege scho kiffliger zu beurteile. Aus Sicht des Netzbetreibers sicher eie Störug, aus Sicht des RZ Betreibers aber icht ubedigt, da er das Netz icht i der Veratwortug hat. 17

20 I der praktische Umsetzug des KPI ergibt sich ur das Problem der zetrale Erfassug aller Icidets. Dafür biete sich die aus ITIL bekate Tickettools a Azahl Security relevater Icidets Security relevate Icidets stelle eie besodere Klasse Icidets dar, da sie icht mit eiem techische Ausfall verbude sid, soder mit der Missachtug eier Security Policy oder eiem Agriff, sei es vo auße oder vo ie. Wer etscheidet über de Kauf vo Racks? Racks verschiedeer Bauart i eiem Serverraum behider eie achträgliche Eihausug, bedige uterschiedliche Materialie (Eibauböde, Blidplatte etc.), die ggf. vorgehalte werde müsse, ud uterschiedliche Arbeitsweise zum Eibau vo Kompoete ud zur Kabelführug. Wer etscheidet über die Aufstellug vo Racks? Der Kude ket i der Regel icht die Bediguge der Klimatisierug eies Raumes. Der RZ Betrieb sollte daher die Stellplätze für Racks vorgebe. Auch hier ist die Frage zu stelle: wa ist ei Ereigis ei Icidet? Das sollte etspreched i der Security Policy geregelt sei ud die Erfassug ka da wieder als besoders gekezeicheter Icidet im Tickettool erfolge Azahl Icidets, die vo Chages verursacht wurde Ebefalls icht der Wartug azulaste sid Icidets, die durch Chages verursacht wurde. Wurde Umbaumaßahme icht korrekt geplat, so dass dadurch Kompoete ausfalle, oder wurde Parameter so verädert, dass es später zu eiem Ausfall kommt, so ka der Icidet Maagemet Prozess dies i der Aalyse feststelle ud etspreched de Icidet kezeiche als»vo eiem Chage verursacht«. 3.3 Kude Die Schittstelle zwische Rechezetrum ud Kude ist im IT Service Maagemet icht spezifiziert. Daher gibt es sehr uterschiedliche Auspräguge, welche Arbeite vo welche Orgaisatioseiheite durchgeführt werde. Für Rechezetre mit der itere IT als Kude gibt es ebeso viele Variate wie für Diestleister, die RZ Leistuge für extere Kude abiete. Folgede Aktivitäte müsse geregelt werde: Wer baut Kompoete i die Racks ei? Es gibt eiige Aspekte, die beim Eibau i das Rack beachtet werde müsse: korrekte Eibaurichtug zur Eihaltug der Kalt-/Warmgag Aufstellug, Aschluss a elektrische A+B Versorgug, Aschluss a das Netzwerk ud Kabelführug. Für eiige Aspekte des Eibaus vo Kompoete ka der RZ Betrieb de Kude kaum veratwortlich mache: elektrische Lastverteilug über die 3 Phase ud Wärmelastverteilug ierhalb des Serverraums. Dafür sid exakte Vorgabe des RZ Betriebs erforderlich. Wer etsorgt Verpackug? I der Regel ist dafür veratwortlich, wer die Kompoete i das Rack eibaut. Im Serverraum befidliche Verpackug stellt eie vermeidbare Bradlast dar ud sollte stets sofort etfert werde. Die Gäge außerhalb der Serverräume sid allerdigs meist Fluchtwege ud daher für die Lagerug ebefalls icht geeiget. Welche Vorgabe gibt es für die Eigeschafte vo Kompoete? Bisher habe wohl icht viele Rechezetre Eifluss auf de Eikauf vo Kompoete, es sei de, der Kude muss über de Rahmevertrag des RZ seie Beschaffug abwickel, wie es im Bereich der öffetliche Verwaltug häufiger vorkommt. Es gibt aber eiige Eigeschafte, die ei RZ Betrieb 18

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Lerfelder für de Ausbildugsberuf Kaufma/Kauffrau im Groß- ud Außehadel Grudstufe A 1 De Ausbildugsbetrieb als Groß- ud Außehadelsuterehme präsetiere B Aufträge kudeorietiert bearbeite C 3 Beschaffugsprozesse

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung 1 Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Iebearbeitug Seit Jahrzehte sid die Uterehme KOMET, Dihart ud JEL mit ihre Präzisioswerkzeuge für Bohre, Reibe ud Gewide führed ud richtugsweised. Durch die Zusammeführug

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister IT-Service-Maagemet Ei Modell zur Bestimmug der Folge vo Iteroperatioalitätsstadards auf die Eibidug exterer IT-Diestleister Kathri Susae Brauwarth Berd Heirich Kerpukte: Wie wirke sich Iteroperatioalisierugsstadards

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

Kosten- und Leistungsverrechnung

Kosten- und Leistungsverrechnung Systems & Process Club Koste- ud Leistugsverrechug Bericht vom 10. November 2008 2 Systems & Process Club Trasparez ist Trumpf Zum zweite Systems & Process Club vo PricewaterhouseCoopers Schweiz trafe

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff Exceed odemad Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Produktivität Sicherheit ud Compliace Grafikleistug Zuverlässiger Mobilität

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

HS Finanzbuchhaltung

HS Finanzbuchhaltung HS Fiazbuchhaltug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Greze durchbreche. Ziele verwirkliche. So eifach halte Sie Kurs auf klare Fiaze. 2 HS Fiazbuchhaltug HS Fiazbuchhaltug:

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Layered Process Audits

Layered Process Audits Layered Process Audits Führugskräfte bewirke mit kurze Prozessaudits die Umsetzug ud Eihaltug vo Stadards i ihrer tägliche Arbeit DGQ-Regioalkreis Ostwestfale-Lippe am 06.06.2013 MACH1-Techikzirkels Qualitätssicherug

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

5. Planung der Gründung

5. Planung der Gründung 466 Plaug der Grüdug 5. Plaug der Grüdug Kompeteze Der Lerede ka Asatzpukte für die Bestimmug der Betriebsgröße sowie für die Zusammestellug der Betriebseirichtug darlege, ka grudsätzliche Überleguge zur

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015 12000-2015 5Jahre Deutschlad Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015 1 Begrüßugswort Sehr geehrte Dame ud Herre, wir freue us über Ihr Iteresse a userem Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015. User bewährtes

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Xantaro Maintenance Services & Operations. XTAC User Guide

Xantaro Maintenance Services & Operations. XTAC User Guide Xataro Maiteace Services & Operatios XTAC User Guide XTAC WORKFLOW Das Xataro Techical Assistace Ceter (XTAC) ist die zetrale Schittstelle für alle techikbezogee Frage ud Theme für Ihre bei Xataro erworbee

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik Nachhaltige Lichtlösuge für Idustrie ud Techik Eie Checkliste ud ei Fallbeispiel zur Sekug vo Eergiekoste ud CO bei gleichzeitiger Verbesserug der Lichtqualität. Nachhaltige Lichtlösuge Die Eiflussfaktore

Mehr

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler // 96 MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Thememaager, Netzwerker ud Iovatiosmakler DAS UNTERNEHMEN Uterehme: MFG Bade-Württemberg mbh Hauptsitz : Stuttgart (Bade-Württemberg) Gesellschafter: Lad Bade-Württemberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BAUTRÄGER GEBÄUDEMANAGEMENT BAU- & BAUNEBENGEWERBE

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BAUTRÄGER GEBÄUDEMANAGEMENT BAU- & BAUNEBENGEWERBE Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BAUTRÄGER GEBÄUDEMANAGEMENT BAU- & BAUNEBENGEWERBE Erfolgversprechede Lösuge für die Baubrache, de Perspektive ist auch eie Sache der Plaug. Sie kee Ihre Brache.

Mehr