ZENOS wurde bewusst als SAP Plug-In realisiert. Dadurch ist ZENOS ein Teil der SAP R/3 Funktionalität.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZENOS wurde bewusst als SAP Plug-In realisiert. Dadurch ist ZENOS ein Teil der SAP R/3 Funktionalität."

Transkript

1 PSITINIERUNG ZENS ZENS wurde bewusst als SAP Plug-In realisiert. Dadurch ist ZENS ein Teil der SAP Funktionalität. Die Zielgruppe für ZENS sind Kunden, die sich für SAP als strategische Systemplattform entschieden haben, aber durchaus über weitere geschäftsrelevante Applikationen verfügen. Diesen Kunden wird mit ZENS die Möglichkeit geboten, auf Basis einer serviceorientierten Architektur ein systemübergreifendes Prozessdesign vorzunehmen, das rein prozess und nicht technikgetrieben ist, aber trotzdem wartungsarm und effizient betrieben werden kann. ZENS steht als Plug-In zwischen den Systemen und kann von beiden Daten in Empfang nehmen bzw. an sie zur Verarbeitung weitergeben. Damit entspricht ZENS dem Gedanken einer serviceorientierten Architektur. Sowohl SAP als auch die Fremdsysteme sollen sich lediglich auf ihre Prozessdaten beschränken. Sie sollen Service-Layer zur Verfügung stellen und so für eine klare Trennung zwischen Businesslogik und Integrationswissen sorgen. SAP ist diesen serviceorientierten Ansatz, der zu gekapselten Funktionen führte, schon frühzeitig gegangen und beschreitet diesen Weg mit seiner Enterprise Service Architecture (ESA), SAPNetweaver und dem WebService-Gedanken auch konsequent weiter. So stehen heute bereits ca gekapselte Services den Fremdsystemen für einen Aufruf von außen zur Verfügung. Innerhalb von SAP stehen bereits hunderttausende (!!) von Services in Form von nicht RFC-fähigen Funktionsbausteinen und Transaktionen zur Verfügung, die die Gesamtfunktionalität des SAP darstellen! Non-SAP Applikation SAP Business Framework NN-SAP ZENS Konvertieren Empfangen C und C IDoc Business bject IDoc NN-SAP Extrahieren NN-SAP NN-SAP Verarbeiten NN-SAP C C Senden Empfangen Mappen Prozesskettenmanagement Monitoring Nachrichtensteuerung Fehlerhandling / Restart Konvertieren Senden C und C Mappen Individuelle Bausteine SD PP SQL PM HR ALE FI C AM PS ISIS Call Transaction Reports Im Gegensatz zu Middleware-Lösungen kann ZENS als Bestandteil der SAP-Funktionalität alle SAP-Services ansprechen, die zur Verfügung stehen und die gesamte SAP-Funktionalität ein und ausgehenden Schnittstellen zur Verfügung stellen. Die Einschränkung auf das Business Framework der SAP entfällt. ZENS selbst kann als RFC-fähiger Funktionsbaustein von außen aufgerufen werden. Ist das Fremdsystem nur in der Lage eine File-Kommunikation aufzubauen, so ist auch dies für ZENS kein Problem, da ZENS über einen eigenen Pollmechanismus verfügt. Innerhalb von SAP kann ZENS ebenso aus SAP-Dialogtransaktionen aufgerufen werden. Der klassische ZENS-Kunde möchte seine bestehende, historisch gewachsene Systemwelt in den Gesamtprozess integrieren. Die heterogenen Systemlandschaften entsprechen i.d.r. nicht einer modernen Systemarchitektur und die Systeme sind schon gar nicht SAP oder XML-fähig. Häufig ist zudem eine Überführung von Massendaten Richtung SAP notwendig. Er verfügt über SAP-Entwicklungsknowhow und möchte so wenig Änderungen wie möglich an seinen bestehenden Applikationen vornehmen. Der Gesamtprozess macht die Einbindung der bestehenden Applikationen in die SAP-Dialoge notwendig. Trotzdem soll die Kopplung zwischen SAP und den übrigen Applikationen so locker sein, dass die Wartbarkeit nicht beeinträchtigt wird. Genau diesen Kunden stellt ZENS eine durchgängige, komplexe Lösung zur Verfügung, die Entwicklung, Migration, Business Process und Systembetrieb effizient und sicher unterstützt. actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 1

2 SD SD PPP PM PM HR HR SAP Coresystem FI C C AMAM PS IS IS SD SD PPP PMPM HR HR SAP Coresystem FI C AM PS IS IS SD SD PP PP PMPM HRHR SAP Coresystem FIFI C C AM AM PSPS ISISIS PP PP SD SD PM PM HRHR SAP Coresystem FI FI ISIS C C AM AM PS PS ALLEINSTELLUNGSMERKMALELE VN ZENS ZENS wurde als Ergänzungsprodukt zur SAP Technologie für die Einbettung von SAP in heterogene Systemlandschaften konzipiert (im Gegensatz zu dem allgemeinen EAI-Ansatz) und ist speziell auf die sich daraus ergebenden Anforderungen ausgelegt. Alle Merkmale des Produktes ZENS müssen im Zusammenhang betrachtet werden. ZENS ist in seiner Komplexität, Durchgängigkeit und Positionierung mit keinem anderen Produkt vergleichbar und positioniert sich lösungsorientiert an den speziellen Aufgabenstellungen von Kunden, die SAP als strategische Plattform wählen, zum einen ihre Geschäftsprozesse step-by-step durch SAP-Funktionalität ersetzen und zum anderen ihre bestehenden Applikationen in die SAP-Dialogprozesse integrieren. ZENS wird exklusiv durch die actum consulting products GmbH vertrieben. Einmalschnittstellen (Migration) p Massendatenverarbeitung Kundensystem SAP Business Framework Permanentschnittstellen (bidirektional) p initial load (Urladung) und p permanenter Datenaustausch Business Process p Prozesskettenmanagement p Proaktives Monitoring p Nachrichtensteuerung p Fehlerhandling p Restartfähigkeit ALE ZENS liefert eine durchgängige Lösung für die Themen Datenmigration, Permanentschnittstellen und Business Process und legt besonderen Wert auf eine Unterstützung des Systemverbundes über den gesamten Lifecycle. Dadurch wird bereits bei der Entwicklung mit ZENS die Basis für einen effizienten Systembetrieb und geringe Wartungsaufwände gelegt. Step-by-step-Implementierung Kundensystem SAP Business Framework Kundensystem SAP Business Framework Kundensystem SAP Business Framework ALE ALE ALE Zielsetzung p Unterstützung des Systemverbundes über den gesamten Lifecycle!!! Konzeption Realisierung Betrieb Wartung Die Unterstützungsleistungen orientieren sich an ITIL (IT Infrastructure Library) und sind somit durch ein systematisches, professionelles Vorgehen für das von IT Dienstleistungen geprägt. actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 2

3 ZENS UND ITIL (IT INFRASTRUCTUREI NFRASTRUCTURE LIBRARY) ZENS ist weitaus mehr als eine reine Entwicklungsplattform und daher auch nicht mit ETL-Werkzeugen oder Programmgeneratoren zu vergleichen. Bei ZENS handelt es um eine Integrationsplattform, die Business Process und Systembetrieb umfassend unterstützt. An dem nachfolgend dargestellten ITIL-Modell sind die unterstützten ITIL-Komponenten orange markiert, um die Durchgängigkeit des ZENS-Beitrages zu verdeutlichen. Strategische Prozesse Kunde Anwender Account Relationship Service Level Incident (Service Desk) RfC perationelle Prozesse Human Ressource Service Build & Test Entwicklung Service Design Problem Configuration Unternehmensstrategien Leistungserstellung RfC Architekturen Financial Service Planung Finanzen Availability & IT Service Continuity Change Release Capacity Lieferanten Services Quelle: Angelehnt an das IPW TM Modell von Quint/Wellington Redwood (www.quint.nl) Die Entwicklung mit ZENS erfolgt objektorientiert und oberflächengesteuert. Um den Systembetrieb effizient unterstützen zu können, liefert ZENS bereits einen umfassenden Programmrahmen für die Umfeldrealisierung. Der ZENS-Programmrahmen umfasst bereits das Prozesskettenmanagement, Monitoring und Scheduling- Funktionen, eine Nachrichtensteuerung, sowie ein umfassendes Fehlerhandling und Restartverfahren. Für den Entwickler stellt sich somit nicht die Frage, ob er diese für den Betrieb extrem wichtigen Funktionalitäten konzipiert und entwickelt, er muss sie lediglich im Rahmen des Customizing ausprägen. ZENS übernimmt bei den realisierten bidirektionalen Schnittstellen die gesamte Ablaufsteuerung und Überwachung des Schnittstellenbetriebes inklusive der Datenumsetzung, der Kommunikations-Regelwerke und der damit verbundenen Prozesslogik. ZENS wirkt als zentrale Integrationsplattform innerhalb von SAP. Unabhängig davon, ob es sich um eingehende oder ausgehende Schnittstellen handelt, nimmt ZENS den Datenstrom in Empfang, ermittelt die notwendigen Verarbeitungsschritte, prüft zum Beispiel die empfangenen Daten auf Plausibilität, wandelt sie in das SAP oder Fremdsystem- Format, reichert den Datenstrom gegebenenfalls an und löst bei bestimmten Ereignissen automatisch vordefinierte Aktionen (z.b. Events, Reports, Nachrichten, Betriebssystemkommandos, etc.) aus. Jeder Verarbeitungsschritt kann dabei über das Customizing individuell gesteuert werden. Durch die Modularisierung der Verarbeitungsschritte ist eine Wiederaufsetzbarkeit jederzeit gegeben. Die Verifikation und gegebenenfalls Korrektur der entstandenen Daten ist mit Hilfe des mitgelieferten File-Editor und Errordesk zu jedem Verarbeitungsschritt möglich. actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 3

4 SYSTEMBETRIEB GEMÄß ITIL Ein Monitor überwacht die einzelnen Verarbeitungsschritte proaktiv, so dass ZENS jederzeit einen prozessbezogenen Status im Zugriff hat. Die Bedeutung dieser Aussage und ihre Auswirkung wird nachfolgend explizit anhand des an ITIL (IT Infrastructure Library) angelehnten Schaubildes erklärt. Kommt es im Systembetrieb zu einer Störung (Incident), so unterscheidet ITIL die Phasen: Incident Problem Change Release Configuration Das Business: Kunden bzw. Anwender Störungen + Anfragen Kommunikation Updates Workarounds Changes Service Desk Releases Incidents Proaktives Monitoring durch ZENS Nachricht an 1stLev.Support/ Service Desk Prozess-ID und bjekt Fehlersuche Incident Fehlerhandling mit ZENS 2nd / 3rd-Level Prozess-ID und bjekt Alle Infos u. Maßnahmen ZENS Ticket eröffnen Problem Fehlerkorrektur mit ZENS Modular berfläche Programmcode generiert Change ZENS Versionen Bibliothek Transport Aktiv/Deaktiv Release ZENS Verw.Nachw. DDIC-Abgleich Configuration CMDB Incidents Problems Known Errors Changes Releases CI s Relationships Der Anwender wird durch ZENS von dem routinemäßigen Monitoring befreit und statt dessen proaktiv benachrichtigt. Art, Auslöser und Umfang der Benachrichtigung sowie der oder die Empfänger sind über das Customizing einstellbar. Dabei sind auch Qualifizierung und Gruppierungen von Nachrichten und die Verteilung auf unterschiedliche Empfänger möglich. Bezogen auf das obige Schaubild bedeutet das, dass im Falle eines Incident, ZENS aktiv die Benachrichtigung der Beteiligten vornimmt. Setzt der Kunde ein Service Desk ein, so kann ZENS z.b. dort ein Ticket eröffnen oder eine Nachricht auf die Konsole (z.b. UC4) schicken. Welche Nachrichten zur Ticketeröffnung führen, ist wiederum im Customizing einstellbar. Parallel dazu kann auch die Phase Incident durch SAP Express Mail, oder SMS angestoßen werden. Die Benachrichtigung enthält jeweils bjekt und Prozess-ID und versetzt den Empfänger in der Produktivumgebung in die Lage durch eine zielgerichtete Navigation an die Fehlerquelle geführt zu werden. Der 1st-Levelsupport ruft über den ZENS-Monitor das von der Störung betroffene bjekt auf und kann, da jede ZENS-Schnittstelle den gleichen Aufbau hat, erste Fehlerklärungen einleiten. Er sieht den fehlerhaften Request inklusive aller eventuell bereits korrekt verarbeiteten Prozessschritte (Welche Daten sind angekommen? Wie wurden sie aufbereitet und/oder ergänzt?). Der 1st-Levelsupport benötigt keine detaillierten Schnittstellenkenntnisse um erste Prüfungen vornehmen zu können, da ZENS ihm eine Fehlerklärung per Doppelklick ermöglicht und umfassende Hilfsmittel wie z.b. in Produktivumgebung aktivierbare Break-Points, Traces oder Simulation mit und ohne utput zur Verfügung stellt. Ist der 1st-Levelsupport nicht in der Lage den Fehler zu klären, kann er diesen an das Problem (i.d.r. 2nd oder 3rd-Levelsupport) weiterleiten. Auch der Fachbereich kann über speziell aufbereitete Daten (Errordesk) an der Fehlerklärung aktiv beteiligt werden. Alle Maßnahmen, die 1st-Levelsupport bereits durchgeführt hat, stehen 2nd oder 3rd-Levelsupport inklusive utput zur Verfügung. actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 4

5 ZENS schreibt pro Verarbeitungsschritt Restartpoints, so dass die Verarbeitung nach Beseitigung der Fehlerursache (z.b. Applikations-Customizing ergänzt) über den ZENS-Mappingsassistenten wieder aufsetzbar ist. Treten in einer Schnittstelle wiederkehrende Fehler auf (z.b. Fehler tritt auf durch Sperr-Problematik), so wird i.d.r. ein Request for change eingeleitet. Auch hier unterstützt der modulare Aufbau der ZENS-Programme. Die einzelnen Verarbeitungsschritte innerhalb einer ZENS-Schnittstelle werden über Functioncodes gesteuert und statusabhängig über Folge-Functioncodes verknüpft. Damit kann auf sich ändernde Anforderungen oder notwendige Fehlerkorrekturen flexibel und effizient reagiert werden. So konnte bei einem Kunden mit äußerst geringem Aufwand auf eine Fehlersituation reagiert werden, die aus einer Sperr-Problematik resultierte. Da ZENS zum Verarbeitungszeitpunkt Nutzdaten und Fehlermeldung zur Verfügung stehen, wurde aus diesen Daten eine Reaktion auf spezielle Ereignisse abgeleitet. Auf die Fehlersituation wurde im Customizing mit einem zusätzlichen Functioncode reagiert, der einen Pending-Prozess auslöste. Gleichzeitig wird der User, der die Sperrung verursacht, per Express Mail benachrichtigt. Für den Pending-Prozess kann im Customizing eingestellt werden, in welchen Zyklen eine erneute Verarbeitung angestoßen werden soll. Durch diese Analyse von Fehlerart und häufigkeit lassen sich somit lernfähige Schnittstellen umsetzen. Der Request for change lässt sich durch ZENS mit wenig Aufwand realisieren und kann über das Release in die Produktivumgebung überführt werden. Auch die Phasen Release und Configuration werden wiederum umfassend durch ZENS unterstützt. Die Schnittstellenobjekte sind versionierbar. D.h., es gibt immer eine aktive Version und es kann daneben eine oder mehrere nicht aktive Versionen geben. In der Testumgebung wird die neue Version entwickelt und getestet. Auswirkungen durch Anpassungen an globalen Regelwerken können durch den automatisch fortgeschriebenen Verwendungsnachweis ermittelt werden. Anhand des Verwendungsnachweises wird deutlich, wo welche Regelwerke genutzt werden und welchen Status die jeweilige Schnittstelle hat. Die ZENS-bjekte werden aus der Testumgebung über das SAP-Transportwesen in die Produktivumgebung transportiert und können dort explizit aktiviert werden. Auch hier liefert ZENS wiederum die Möglichkeit über den Verwendungsnachweis die betroffenen Schnittstellen zu identifizieren. Über den Monitor können diese Schnittstellen gezielt deaktiviert oder teilaktiviert und so im laufenden Betrieb gefahrlos die neuen Regelwerke aktiviert werden. RESÜMEE ZENS liefert einen durchgängigen Ansatz über den gesamten Lifecycle eines Systemverbundes. In der Entwicklung wird bereits die Basis für einen wartungsarmen und effizienten Betrieb gelegt. Treten Störungen im Betrieb auf, so übernimmt ZENS die Benachrichtigung des Anwenders und führt ihn über eine zielgerichtete Navigation an die Fehlerklärung heran. Durch die mitgelieferten Bausteine (File-Editor, Errordesk, Mapping-Assistent, Testhilfen und Restartverfahren) wird eine schnelle Fehlerbereinigung unter Einbeziehung des Fachbereiches erreicht. Auf neue Anforderungen kann durch den modularen Aufbau der ZENS-bjekte schnell reagiert werden. Auswirkungen auf benachbarte bjekte werden über Verwendungsnachweise transparent. Die zentrale Steuerung über den Monitor ermöglicht eine gezielte Teilaktivierung der Schnittstellen, so dass während der Fehlerklärung zum einen Folgefehler unterbunden werden und zum anderen die sendenden Systeme Daten gegebenenfalls wenigstens abgeben können. Die Störungseinflüsse auf den Gesamtverbund werden damit minimiert. Neben dem deutlichen Einsparungspotenzial bei der Entwicklung, werden drastische Kostenreduzierungen und qualitative Verbesserungen durch die nachfolgenden Punkte noch einmal zusammenfassend aufgezeigt: Realisierungsaufwand sinkt auf rund ein Drittel gegenüber Realisierung ohne Produktunterstützung Aufwand für Routinemonitoring pro Schnittstelle entfällt Durchschnittliche Erkennungszeit bei Problemen sinkt signifikant durch proaktives Monitoring MTBF (MeanTimeBetweenFailures) steigt durch lernfähige Schnittstellen MTTR (MeanTimeToRepair) sinkt signifikant durch umfassende Unterstützung bei der Fehlerbehebung Dokumentationsaufwand für Fehlerbeschreibung (Aufnahme u. Weiterleitung) sinkt durch ZENS-Monitor Anpassungsaufwände durch geänderte Rahmenbedingungen sinken signifikant durch modularen Aufbau actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 5

6 MIGRATIN Kunden, die ihre operativen Systeme Richtung SAP überführen, müssen i.d.r. auch Daten migrieren. ZENS unterstützt auch diesen Prozess wiederum umfassend. In Abhängigkeit vom Datenvolumen ist ein geeignetes Verfahren für die Migration zu wählen. Das nachfolgende Schaubild gibt dabei einen groben Überblick über das Laufzeitverhalten der unterschiedlichen Verfahren (Batch Input, Call Transaction, Direct Input,, Idoc, individuelle Programme, die direkt auf die Datenbank schreiben). Neben der Unterstützung der gängigen Standardverfahren lassen sich mit ZENS auch individuelle Migratonsprogramme sehr effizient erstellen, die für die Verarbeitung von Massendaten geeignet sind Stunden Dauer des Datenimports in Stunden (SAP ) Tage 300 T Tage Batch Input Call Transaction Direct Input IDoc Individuell Datensätze Anzahl Sätze -->. Verfahren Batch Input 1,39 13,89 138,89 694, , ,89 Call Transaction 0,97 9,72 97,22 486,11 729,17 972,22 Direct Input 0,75 7,50 75,00 375,00 562,50 750,00 0,69 6,94 69,44 347,22 520,83 694,44 IDoc 0,83 8,33 83,33 416,67 625,00 833,33 Individuell 0,01 0,14 1,39 6,94 10,42 13,89 Dauer des Daten- Imports in Stunden Die Migrationsunterstützung durch ZENS beginnt bereits direkt nach der Datenextraktion im Vorsystem. Auch hier müssen die Daten wiederum nicht SAP-konform aufbereitet sein. Die Qualifizierung, Konvertierung, Aufbereitung und Anreicherung der Daten erfolgt direkt über ZENS. ZENS stellt hierfür umfassende Hilfsmittel wie Brückentabellen, Festwertzuordnungen oder individuell auszuprägende Regelwerke zur Verfügung. Aus der Sicht von ZENS wird eine Migration genau wie eine Schnittstelle behandelt. D.h., obwohl es sich in der Regel um eine Einmalschnittstelle handelt, stehen alle Werkzeuge standardmäßig zur Verfügung. ZENS kann Ursprungsdaten für die Verarbeitung in handliche Größen splitten, sie einer Formalprüfung unterziehen, Plausibilitätsprüfungen durchführen und komplexe Mappingregeln ablegen. Auch hier kann wieder mit globalen Regelwerken gearbeitet werden, die einmalig erstellt und in diversen Schnittstelenobjekten genutzt werden können. Wurde z.b. ein System für eine Übergangszeit mit einer Permanentschnittstelle an SAP angebunden und soll dieses System nun abgelöst werden, so können die gleichen Regelwerke (z.b. Herleitung Kostenrechnungskreis, Buchungskreis, Materialnummernkonvertierung, etc.) auch für die Migration wiederverwendet werden. Kommt es zu Störungen, so stehen auch hier die bereits bekannten Funktionen Restart, Fehlerhandling, Testwerkzeuge, Protokollierung, Monitoring und Scheduling-Funktionen zur Verfügung. actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 6

7 SAP PLUGP LUG-IN ZENS ist als Plug-In realisiert. Dadurch ist ZENS ein Teil der SAP Funktionalität. Damit stehen ZENS alle technischen Funktionalitäten des SAP Standards und darüber hinaus auch die im SAP hinzugefügten kundenindividuellen Funktionalitäten bzw. Erweiterungen zur Verfügung. Im Gegensatz zu Middleware-Lösungen kann ZENS die gesamte SAP-Funktionalität ein und ausgehenden Schnittstellen zur Verfügung stellen und ist nicht auf das Business Framework der SAP eingeschränkt. ZENS kann direkt aus SAP-Dialogtransaktionen aufgerufen werden und diese mit Informationen aus vorgelagerten Systemen versorgen bzw. die Versorgung dieser Systeme übernehmen. ZENS sorgt für eine lose wartungsarme Kopplung zwischen SAP und den übrigen Systemen. Sowohl SAP als auch die übrigen Systeme beschränken sich auf das Extrahieren und Verarbeiten von Prozessdaten. Das komplette Integrationswissen und die eigentliche Aufbereitung der Daten liegt komplett in ZENS. ARTEN DER KUNIKATIN IMPRT/EXPRT Die Schnittstellen-Kommunikation kann sowohl bidirektional als auch unidirektional erfolgen. b die Verarbeitung synchron oder asynchron erfolgen soll, ist über das ZENS Customizing einstellbar. ZENS kann direkt aus SAP-Dialogtransaktionen aufgerufen werden, um synchron Daten aus benachbarten Datenbanken zu lesen bzw. Daten direkt in diese zu schreiben. Aus ZENS heraus ist der Datenexport und die Übergabe an die angeschlossenen Systeme möglich, wobei die Formate und Protokolle der angeschlossenen Systeme direkt bedient werden. Der Import der Daten ist variabel gestaltet. D.h., die Formate des Senders können auch verarbeitet werden, wenn auf eine SAP Format-Aufbereitung verzichtet wurde. Bei Verletzung des vereinbarten Formates gibt ZENS einen Fehlerhinweis und steuert die Folgeverarbeitung gemäß der vorgenommenen Customizingeinstellungen. Hierarchische Verknüpfungen der Daten werden dynamisch erkannt. RESTART UND WIEDERANLAUFVERFAHREN BJEKTKETTEN Die Verarbeitungsschritte innerhalb einer Schnittstelle (Daten in Empfang nehmen / Formalprüfung / Aufbereitung der Daten / Mapping / Verbuchung / etc.) werden über Functioncodes gesteuert und statusabhängig in Beziehung gesetzt. Dadurch ist jeder Verarbeitungsschritt der Schnittstellen innerhalb von ZENS wiederholbar. Eine Beurteilung der Dateninhalte und die gegebenfalls notwendige Korrektur der Daten kann mit ZENS vor und nach der formalen Aufbereitung, aber auch vor und nach dem Mappingprozess vorgenommen werden. Durch automatisch fortgeschriebene Restartpointer ist das automatische Wiederaufsetzen jederzeit möglich. Über eine Statusverknüpfung der Schnittstellen kann aufgrund von Verarbeitungsergebnissen (fachlicher / technischer Art) auf andere Schnittstellenabläufe Einfluss genommen werden. Hierdurch werden Fehler in der Folgeverarbeitung unterbunden. Prozessketten können über unterschiedliche Schnittstellen in Beziehung gesetzt werden. Durch die Möglichkeit der Aktivierung und Deaktivierung von Schnittstellen, aber auch von Teilschritten der Schnittstelle, werden z.b. Wartungsarbeiten (einspielen von Patches, Transportaufträgen o.ä.) ermöglicht, ohne ein Risiko einzugehen, dass die Schnittstellen falsche Resultate erzielen oder aber, dass das sendende System den Prozess stoppen muss. VERIFIKATIN DER ZU VERARBEITENDEN DATEN Die durch ZENS empfangenen Daten werden separat verwaltet. Jeder Schritt der Schnittstelle erzeugt einen separaten Datenbestand, der zu jeder Zeit über eine berfläche typgerecht mit Feldbezeichnung verifizierbar bzw. korrigierbar ist. Somit kann jeder Teilschritt getestet und aus ZENS heraus typgerecht verifiziert / korrigiert werden. (Whitebox- Blackbox-Verfahren). ZENS ermöglicht es Daten vor und nach dem Mappingprozess zu verifizieren bzw. zu korrigieren. Auch der Fachbereich kann in diese Fehlerklärung miteinbezogen werden. Technische Kenntnisse sind dafür nicht notwendig, da ZENS die Daten an der berfläche (Errordesk) formatgerecht zur Verfügung stellt. Es handelt sich dabei bereits um aufbereitete SAP-konforme Daten, die einem Funktionsbaustein (oder auch ) zur Verbuchung übergeben, aber dort abgewiesen wurden. actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 7

8 NACHRICHTENVERTEILUNG / PRTKLLIERUNG ACHRICHTENVERTEILUNG / P Die Einzelschritte der Schnittstellenverarbeitung werden protokolliert. Nachrichten aus dem Monitor- oder aus dem Mappingprozess können über das ZENS Customizing an alle möglichen Empfängerarten, die SAP unterstützt, gesendet werden. Die Nachrichten bzw. Protokolle werden nach inhaltlichen Aspekten gruppiert und dem entsprechenden Empfänger gesendet. Dadurch ist es möglich, dem Administrator technische und dem Fachbereich fachliche Nachrichten zukommen zu lassen. BERFLÄCHENGESTEUERTE ENTWICKLUNGSUMGEBUNG Die Erstellung der Schnittstellenlogik wird über die ZENS Entwicklungsoberfläche realisiert. Hierbei werden die Eingaben extrem vereinfacht. Jegliche Arten der Mappinganforderungen (z.b.: ein Inputsatz muss mehrere utputsätze einer Struktur generieren ) werden unterstützt. Aus den Einstellungen wird ein ABAP Programm generiert. Der Aufbau der Programme ist immer gleich. Dadurch werden die Wartungsaufwände drastisch reduziert. Auch Änderungen und Anpassungen erfolgen über die ZENS Entwicklungsumgebung. Änderungen an den technischen Eigenschaften einer Struktur, die im Mappingprozess genutzt wird, zeigt ZENS automatisiert an. Dadurch werden Fehler in der Verarbeitung vermieden. Es wird das vorhandene SAP Workbench Know-how benötigt. Weitere Syntaxkenntnisse sind bei der Umsetzung der Mappingregeln nicht notwendig. Das Mappingprogramm besitzt automatisch Trace- und Verifikations-Mechanismen, die den Anwender in die Lage versetzen mit produktiven Daten in der produktiven Umgebung den Mappingablauf zu simulieren und zu testen. MNITRING Alle Schnittstellen werden durch den ZENS Monitor überwacht. Der Monitor reagiert auf die Einstellungen der jeweiligen Schnittstelle zur Laufzeit. Diese Einstellungen (z.b. zu welchem Zeitpunkt und in welcher Art und Weise eine Schnittstelle oder deren Teilkomponenten laufen sollen) werden über das Customizing vorgenommen. Dadurch wird auf jede Anforderung aus dem Betrieb sofort reagiert, ohne das in das Programmcoding eingegriffen werden muss. Der Monitor übernimmt die Aufgabe, einen Sende- bzw. Empfangs-Mechanismus durchzuführen. Er verteilt Nachrichten, die aus dem Verarbeitungsprozess entstehen oder gibt Nachrichten aus, wenn z.b. ein Service nicht mehr zur Verfügung steht. Über die Nutzung von Monitorgruppen können Schnittstellen auf dedizierten Servern gestartet und darüber eine Lastverteilung vorgenommen werden. BERECHTIGUNGEN ZENS umfasst ein Berechtigungskonzept, das eine klare Aufgabentrennung zwischen Realisierung und technischer / fachlicher Betreiberorganisation ermöglicht. DKUMENTATIN ZENS bietet die Möglichkeit Schnittstellen im System zu dokumentieren und bereits extern vorliegende Dokumentationen zu importieren und einzubinden. Alle Einstellungen und Regelwerke (Customizing) der Schnittstelle können aus ZENS heraus als Liste komplett mit Gliederung ausgedruckt bzw. gesichert werden. Hierfür ist keine manuelle Dokumentation zu erstellen. ZENS führt diese Informationen automatisch zusammen. ANALYSE Die ZENS Analysefunktionalität ermöglicht es Datenströme über einen gewählten Zeitraum inhaltlich auszuwerten, um schließlich über die Schnittstelle, den Verarbeitungszeitpunkt, die Verarbeitungsschritte und den Status detaillierte Aussagen machen zu können. Auf diese Weise kann auch nachträglich der Nachweis erbracht werden, auf welchem Wege und zu welchem Zeitpunkt Daten ins System gekommen sind. actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 8

9 ZUSAENFASSUNG ZENS wurde als Ergänzungsprodukt zur SAP Technologie für die Einbettung von SAP in heterogene Systemlandschaften konzipiert und erfüllt die Anforderungen, die durch Middleware-Lösungen nicht abbildbar oder im SAP- Standard nicht vorgesehen sind. Neben den standardisierten Funktionen, die im Business Framework enthalten sind, liefert SAP hunderttausende (!!) von gekapselten Services, die lediglich innerhalb von SAP genutzt werden. ZENS nutzt diese Services, um daraus individuelle systemübergreifende Geschäftsprozesse aufzubauen, die die Spezialanforderungen des Kunden erfüllen. Das Integrationswissen wird dabei in ZENS gekapselt und somit nicht im Applikationscode von SAP und den Fremdsystemen abgelegt. Damit werden die Anforderungen erfüllt, die der Kunde typischerweise an die individuelle systemübergreifende Prozessgestaltung stellt: Beim Wechsel auf SAP so wenig Änderungen wie möglich an den bestehenden Systemen vornehmen Die Umstellung der Systemlandschaft soll in den Händen der SAP-Verantwortlichen liegen, da sie auch mit den Ergebnissen leben müssen Die Umstellung soll mit einer SAP-konformen Technik vorgenommen werden, damit kein überflüssiger Knowhow- Aufbau stattfindet (z.b. für eine nur temporär eingesetzte Middleware) Im SAP soll eine zentrale Plattform für alle anstehenden Aufgaben zur Verfügung stehen (Migration, eingehende und ausgehende Permanentschnittstellen, Business Process ) Es soll im SAP möglichst modifikationsfrei gearbeitet werden, um zukünftige Aufwände im Rahmen von Betrieb und Wartung zu vermeiden (möglichst auch keine Standard- kopieren und modifizieren oder umfassende User-Exits programmieren) Auswirkungen aus geänderten SAP-Strukturen sollen automatisch erkannt werden Umfassende Unterstützung des Systembetriebes Durch einen Einsatz von ZENS werden diese Anforderungen komplett erfüllt. Zudem liefert ZENS einen umfassenden Beitrag für einen effizienten Systembetrieb unter ITIL-Gesichtspunkten. Neben dem deutlichen Einsparungspotenzial bei der Entwicklung, werden drastische Kostenreduzierungen und qualitative Verbesserungen durch die nachfolgenden Punkte noch einmal zusammenfassend aufgezeigt: Realisierungsaufwand sinkt auf rund ein Drittel gegenüber Realisierung ohne Produktunterstützung Aufwand für Routinemonitoring pro Schnittstelle entfällt Durchschnittliche Erkennungszeit bei Problemen sinkt signifikant durch proaktives Monitoring MTBF (MeanTimeBetweenFailures) steigt durch lernfähige Schnittstellen MTTR (MeanTimeToRepair) sinkt signifikant durch umfassende Unterstützung bei der Fehlerbehebung Dokumentationsaufwand für Fehlerbeschreibung (Aufnahme u. Weiterleitung) sinkt durch ZENS-Monitor Anpassungsaufwände durch geänderte Rahmenbedingungen sinken signifikant durch modularen Aufbau Betrachtet man alle Merkmale des Produktes ZENS im Zusammenhang, so ist das Produkt ZENS in seiner Komplexität, Durchgängigkeit und Positionierung mit keinem anderen Produkt vergleichbar!! actum consulting products GmbH Version 2.0 Seite 9

10 Referenz: Lufthansa Technik AG AUFGABENSTELLUNG Die Lufthansa Technik AG setzt neben dem SAP ca. 25 geschäftsrelevante Applikationen (wie z.b. SDV2, CDAT und GIS) ein, die für das operative Geschäft unverzichtbar sind. Durch die Einführung der Lösung Aerospace & Defense auf Basis SAP Rel. 4.6C2 mussten systemübergreifende Geschäftsprozesse in eine heterogene Systemlandschaft eingebettet werden. Das Integrationswissen sollte dabei auf keinen Fall im Applikationscode verwoben werden, sondern auf Basis einer serviceorientierten Architektur abgebildet werden, um einen wartungsarmen Systemverbund zu schaffen. Da bidirektionale Schnittstellen realisiert werden mussten und auch aus den SAP-Dialogtransaktionen eine Versorgung der nachgelagerten Systeme notwendig war, wurde als Basis für eine serviceorientierte Architektur das Produkt ZENS gewählt. LÖSUNG Die bidirektionale Anbindung von Speziallösungen an SAP gehört zu den Einsatzschwerpunkten von ZENS, da es sich bei ZENS um einen SAP-Plugin handelt. Für die Lufthansa Technik war es wichtig, dass das Integrationswissen gekapselt werden konnte und damit nur rudimentäre Anpassungen an der Applikationslogik der betroffenen Speziallösungen und des SAP vorgenommen werden mussten. D.h., die Applikationen sollten lediglich die Voraussetzung schaffen, dass sie Daten prozessbezogen extrahieren bzw. verarbeiten können. Damit wurde die Basis für einen effizienten und wartungsarmen Betrieb des Systemverbundes gelegt. Die notwendigen Anpassungen der betroffenen Applikationen beschränkten sich auf die Schaffung der Service-Layer, während die Integrationslogik komplett in ZENS abgelegt wurde. ZENS übernimmt bei den realisierten bidirektionalen Schnittstellen die gesamte Ablaufsteuerung SQL Anstoß SQL per Qracle-View SDV2-Verbuchung und Überwachung des Schnittstellenbetriebes SDV2 inklusive der Datenumsetzung, der Kommunikations-Regelwerke und der damit verbundenen Pro- Zugriff SDV2 Verbuchung SDV2 Anwendungen zesslogik. Das Integrationswissen ist damit in ZENS gekapselt. Die Businesslogik in den Applikationen und das Integrationswissen sind klar voneinander getrennt. NUTZENPTENZIALE H S T SAP Pflegedialog LHT Schnittstellen- bjekt Monitoring -Datenzuordnung zum SST-bjekt -Aufruf der einzelnen Funktionen Statusabhängig Prozessdaten Nachrichten in SAP ffice Da die gesamte Realisierung mit ZENS objektorientiert und oberflächengesteuert vorgenommen und ein umfassender Programmrahmen für die Umfeldrealisierung ausgeliefert wird, reduzierte sich der Aufwand für die Realisierung der Schnittstellen bei der Lufthansa Technik auf ein Drittel des Aufwandes, der für eine Realisierung ohne ZENS-Unterstützung angesetzt wurde. Schon alleine diese Ersparnis rechtfertigte den ZENS- Einsatz. Der Beitrag den ZENS für die Phasen Betrieb und Wartung liefert, ist dabei völlig unberücksichtigt. ZENS Mapping Prüfungsbaustein Materialstamm Austauschbarkeit Musterung Engingeer rder ZENS EIngang Statusübergabe Statusfortschreibung Notfallszenario auslösen Folgeverarbeitung NN-SAP-Systeme/ Ihr Ansprechpartner Thomas Steinke Bei dem Neuen Krahn Hamburg Telefon: Telefax: Internet: Neben dem deutlichen Einsparungspotenzial bei der Entwicklung, wurden drastische Kostenreduzierungen und qualitative Verbesserungen durch die nachfolgenden Punkte erreicht: Realisierungsaufwand sinkt auf rund ein Drittel gegenüber Realisierung ohne Produktunterstützung Aufwand für Routinemonitoring pro Schnittstelle entfällt Durchschnittliche Erkennungszeit bei Problemen sinkt signifikant durch proaktives Monitoring MTBF (MeanTimeBetweenFailures) steigt durch lernfähige Schnittstellen MTTR (MeanTimeToRepair) sinkt signifikant Dokumentationsaufwand für Fehlerbeschreibung (Aufnahme u. Weiterleitung) sinkt durch ZENS-Monitor Anpassungsaufwände durch geänderte Rahmenbedingungen sinken signifikant durch modularen Aufbau

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS ZENOS im SAP ICC Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH Thomas Steinke Kurzvorstellung ZENOS Kurzvorstellung ZENOS 2 Composite Applications! Composite Applications make use of

Mehr

white sheep GmbH Unternehmensberatung Schnittstellen Framework

white sheep GmbH Unternehmensberatung Schnittstellen Framework Schnittstellen Framework Mit dem Schnittstellen Framework können Sie einerseits Ihre Schnittstellen automatisch überwachen. Eine manuelle Kontrolle wird überflüssig, da das Schnittstellen Framework ihre

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Szenarien mit ZENOS. automatisierte Prozessintegration. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. 6. ZENOS Forum

Szenarien mit ZENOS. automatisierte Prozessintegration. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. 6. ZENOS Forum Szenarien mit ZENOS automatisierte Prozessintegration Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH Thomas Steinke 6. ZENOS Forum SAP Interactive Forms by ADOBE (SIFBA) Dokumentenverarbeitung

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Ausgangsrechnungen. an den Bund

Ausgangsrechnungen. an den Bund Ausgangsrechnungen an den Bund (mit Rechnungsausgangsbuch) Management Summary Ab 1.1.2014 können Rechnungen an Bundesdienststellen nur mehr als elektronische Rechnungen eingebracht werden. Dabei gibt es

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Eine typische Systemlandschaft mysap ERP CRM SCM PLM APO Eine

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Was versteht man unter Softwaredokumentation?

Was versteht man unter Softwaredokumentation? Was versteht man unter? Mit bezeichnet man die Dokumentation von Computer-Software. Sie erklärt für Anwender, Benutzer und Entwickler in unterschiedlichen Rollen, wie die Software funktioniert, was sie

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH Thomas Steinke / Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Neue Partnerschaften Ein Widerspruch? Standardisierte Prozesse und Produkte vereinfachen Strukturen, senken Kosten, bringen

Mehr

Convista TesTsuiTe testsuite

Convista TesTsuiTe testsuite Convista Testsuite estsuite PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista TestSuite hilft beim strukturierten Ablauf von Testverfahren. Die Prozesse im Testumfeld werden schneller und transparenter. Die Komplexität der

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb)

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) Panda Products Barcode-Systeme GmbH COMPUTER-SYSTEM-BERATUNG GMBH www.csbg.de SAP und R/3 sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Kurzanleitung ejax Online-Demo

Kurzanleitung ejax Online-Demo Dieser Leitfaden führt Sie in 12 Schritten durch die Module der Online Demo-Version des ejax Management Systems. Übersicht und Navigation Schritt 1 Nach der Anmeldung und dem Start der Anwendungsoberfläche

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

SAP Addon PSO-Process-Engine

SAP Addon PSO-Process-Engine SAP Addon PSO-Process-Engine Anwendungsbeispiel AU Scan (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) Wir unterstützen Sie bei der Einführung des Prozesses AU Scan Lieferung der Process Engine Standard AU-Bescheinigungen

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Teil I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 25 2 Technische Grundlagen der Datenmigration in SAP...

Teil I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 25 2 Technische Grundlagen der Datenmigration in SAP... Auf einen Blick Teil I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 25 2 Technische Grundlagen der Datenmigration in SAP... 49 Teil II Klassische Verfahren 3 Batch-Input... 63

Mehr

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones Konzern plant, entwickelt,

Mehr

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Szenario Immer mehr Unternehmen setzen auf Software-as-a-Service (SaaS) und managen einen Teil ihrer Geschäftsdaten und -anwendungen in der Cloud. Ein häufiger

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 (LQOHLWXQJ Mit der SAP Testworkbench und dem Testtool ecatt können Anwender von SAP Software auf Basis des SAP Web Application Servers ab

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH AGENDA 1. actum consulting : Überblick Portfolio und Produkt 2. Warum gibt es überhaupt ein SAP

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

Übung 2: Spezifikation von Auszügen eines Provisionssystems

Übung 2: Spezifikation von Auszügen eines Provisionssystems Übung 2: Spezifikation von Auszügen eines Provisionssystems Für die zweite Übung sollten Sie wieder auf einer einheitlichen Ausgangslage aufsetzen können. Dazu ist es nötig, zunächst einen groben Überblick

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

SAP Business Extensions

SAP Business Extensions s Copyright 2012 (excicons GmbH) SAP ERP Herausforderungen für Unternehmen Das SAP ERP (Enterprise Resource Planning) ist ein stabiles und umfangreiches Anwendungssystem, dass für Power-Benutzer konzipiert

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT)

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Business in the Fast Lane Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Köln, 18.09.2013 Business in the Fast Lane - Überblick Abbildung von Geschäftsprozessen auf Basis von Fast

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Conigma CCM (3G) - Überblick -

Conigma CCM (3G) - Überblick - Conigma CCM (3G) - Überblick - Evolutionsstufen des Software Entwicklungsprozesses Evolutionsstufen Software Factory Software Factory Release Entwicklung in Verbindung mit einer Taktung der Aktivitäten

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems IBS Schreiber GmbH Olaf Sauer Zirkusweg 1 20359 Hamburg Tel.: 040 696985-15 Email: info@ibs-schreiber.de 1 Vorstellung Die IBS Schreiber GmbH stellt sich vor:

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution Peter Eberhardt ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330 Telefax: +49 228 9087331

Mehr

Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten

Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten Business Intelligence und Budgetierung für IBM System i Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten Dashboard mit benutzerdefinierter Aufsetzung von Schlüsselwerten, sammelt Informationen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr