Das MOF-Taschenbuch Effizientes Management von Dienstleistungen im IT Betrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das MOF-Taschenbuch Effizientes Management von Dienstleistungen im IT Betrieb"

Transkript

1 Effizientes Management von Dienstleistungen im IT Betrieb

2 Microsoft Operations Framework Microsoft hat das Ziel seine Kunden bei der Erbringung kosteneffizienter IT-Services mit hoher Qualität zu unterstützen. Wir wissen, dass hierfür Qualitätsprozesse notwendig sind, die durch qualifizierte Mitarbeiter und unterstützt durch geeignete Tools, erbracht werden müssen. Aus diesem Grunde haben wir uns verpflichtet Folgendes anzubieten: Best Practices und Anleitungen, im Rahmen des Microsoft Operations Frameworks (MOF). Dienstleistungen und Trainings, die dabei helfen, Best Practices zu implementieren. Service-Management-Produkte und Technologien, die dabei helfen Prozesse zu automatisieren. Weiterhin unterstützen wir die Verbreitung anerkannter Best Practices, wie diese in der IT Infrastructure Library (ITIL) beschrieben sind. Kirill Tatrinov Corporate Vice-President Windows Management Business Group Microsoft Corporation Microsoft Operations Framework MOF Microsoft Operations Framework ISBN Barcode Effizientes Management von Dienstleistungen im IT Betrieb

3 Impressum Titel: Autoren: Chefredakteur: Redakteur: Review-Team: Madeleine Barnard Hans van den Bent Jeroen Bom Neil Fairhead Ashley Hanna Lex Hendriks Graham Kennedy Glenn LeClair Rudolf Liefers Simon Lingbeek Vernon Lloyd Ivor Macfarlane Leslie Manness Robert Schulze George Spalding Andrew Speake Dave Pultorak & Pete Quagliariello (Pultorak Associates, USA) und Rolf Akker (Inform-IT, NL) Jan van Bon (Inform-IT, NL) Mike Pieper (Inform-IT, NL) (Foster Melliar, SA) (PinkRoccade Educational Services, EMEA) (Quint Wellington Redwood, NL) (Microsoft, USA) (HP, UK) (EXIN, NL) (ProActive Services, AUS) (Fujitsu Consulting, CA) (Cap Gemini Ernst & Young, NL) (Unisys, NL) (Fox-IT, UK) (IT Service Improvement Ltd, UK) (HP, CA) exagon consulting & solutions gmbh, DE) (PinkRoccade, USA) (G2G3, UK) Deutsche Bearbeitung Lead Auditor: Volker Leitzgen (Microsoft Deutschland GmbH, DE) Review-Team: Jürgen Feldges (Tireno Innovations, DE) Marcus Giese (TÜV Informatik und Consulting Service GmbH, DE) Wolfgang Goltsche (Siemens Business Services, DE) Stefan Klarenaar (exagon consulting & solutions, DE) Christian Kolbeck (Tireno Innovations, DE) Andreas Schnur (HP, DE) Oliver Soehring (HP, DE) Harald Weingärtner (Comline AG, DE) Übersetzung: Jochen Sommer (Sommer-Solutions) Verlag: Van Haren Publishing ISBN: Auflage: Erste Auflage, erste Ausgabe, Juli 2003 Design & Layout: DTPresto Design & Layout, Zeewolde-NL All rights reserved Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form, sei es durch Druck, Fotokopie, Microfilm oder in einem anderen Verfahren ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlags reproduziert oder verarbeitet, übersetzt, vervielfältigt oder verbreitet werden. No part of this publication may be reproduced in any form by print, photo print, microfilm or any other means without written permission by the publisher. 2 3

4 Über dieses Taschenbuch Dieses Taschenbuch dient als handliches Nachschlagewerk für IT- Fachleute, die sich mit dem Microsoft Operations Framework (MOF) beschäftigen oder es implementieren. Er fasst die Kernaussagen der gesamten MOF-Publikationen (siehe Kapitel 11) übersichtlich zusammen. Im Folgenden werden die drei grundlegenden Komponenten von MOF beschrieben: Das MOF Prozessmodell Das MOF Teammodell Das MOF Risikomodell Mindestvoraussetzung für das Verständnis dieses Leitfadens sind grundlegende Kenntnisse der Information Technology Infrastructure Library (ITIL). Genauere Informationen zum Thema ITIL sind in Kapitel 11 aufgelistet. 4 5

5 Vorwort Die Informationstechnologie (IT) ist für viele Bereiche unseres Lebens zu einer kritischen Größe geworden. Aus diesem Grund muss IT zuverlässig und vertrauenswürdig sein. Im Technologie- Bereich wurden in der Vergangenheit große Fortschritte erzielt. Jedoch werden für den erfolgreichen Betrieb einer IT-Infrastruktur qualitativ hochwertige Prozesse und Betriebsabläufe benötigt, die durch qualifiziertes Personal erbracht und durch geeignete Softwaretools unterstützt werden müssen. Nur dadurch kann dauerhaft sichergestellt werden, dass IT-Services mit der benötigten Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit erbracht werden. Das Microsoft Operations Framework (MOF) ist das Ergebnis der Kombination jahrelanger Erfahrungen ausgesuchter Spezialisten und Best Practices im Bereich des IT-Service-Managements. Microsoft verwendet die IT Infrastructure Library (ITIL) als Grundlage für MOF. ITIL ist ein anerkannter und herstellerunabhängiger De-facto-Standard für IT-Service-Management. MOF stellt die Adaption und Erweiterung von ITIL für den erfolgreichen Betrieb von Microsoft-Produkten in heterogenen Umgebungen dar. Wenn ich weiter sehen kann, dann liegt das daran, dass ich auf den Schultern eines Riesen stehe!, schrieb Sir Isaac Newton. Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, um den Giganten von ITIL zu danken. Microsoft wird auch in Zukunft das Wachstum und die Weiterentwicklung des IT-Service-Managements unterstützen. Bret Clark Direktor Microsoft Operations Framework 6 7

6 Inhaltsverzeichnis ÜBER DIESES TASCHENBUCH VORWORT INHALTSVERZEICHNIS MOF IM ÜBERBLICK Einleitung MOF und ITIL Grundlagen des Designs Warum wurde MOF entwickelt? MOF-Modelle Schlüsselbegriffe DER OPERATING-QUADRANT Überblick System-Administration Security-Administration Service-Monitoring & Kontrolle Job Scheduling Netzwerk-Administration Directory Service Administration (Verzeichnisdienst-Administration) Print & Output Management (Druck- und Ausgabe-Management) Storage Management (Speicher-Management) Operations Review (Betriebsüberprüfung) WAS IST IT-SERVICE-MANAGEMENT? Überblick Warum IT-Service-Management? Die Ursprünge des IT-Service-Managements DIE IMPLEMENTIERUNG VON IT-SERVICE-MANAGEMENT DER SUPPORT-QUADRANT Überblick Das Service-Desk Incident-Management Problem-Management SLA Review (SLA-Überprüfung) DAS MOF-PROZESSMODELL Überblick Management-Überprüfungen DER CHANGING-QUADRANT Überblick Change-Management Configuration-Management Release-Management Release Readiness Review (Release-Bereitschaftsüberprüfung) DER OPTIMIZING-QUADRANT Überblick Service-Level-Management Finance-Management Service-Continuity-Management Availability-Management Capacity-Management Workforce-Management Release Approved Review (Release-Genehmigungsüberprüfung)

7 9. DAS MOF-TEAMMODELL Überblick Der Release-Rollencluster Der Infrastruktur-Rollencluster Der Support-Rollencluster Der Betriebs-Rollencluster Der Partner-Rollencluster Der Sicherheits-Rollencluster Zuordnung der Teamrollen zu den Quadranten des MOF-Prozessmodells DAS MOF-RISIKOMODELL Überblick Risikocharakteristiken Die Prinzipien des erfolgreichen Risikomanagements Der Risikomanagement-Prozess Schritt 1: Feststellen Schritt 2: Analysieren Schritt 3: Planen Schritt 4: Nachverfolgen (Risikoüberwachung) Schritt 5: Steuern Der Zusammenhang zwischen MOF und dem Risikomodell WEITERE INFORMATIONEN ABKÜRZUNGEN MOF im Überblick Einleitung Das Microsoft Operations Framework (MOF) stellt eine strukturierte Vorgehensweise dar, um den erfolgreichen Betrieb einer IT-Infrastruktur unter Verwendung von Microsoft Produkten sicherzustellen. MOF ist eine Zusammenstellung bester Vorgehensweisen (Best Practices), Prinzipien und Modelle, die Richtlinien liefern, um Hochverfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit für unternehmenskritische Produktionssysteme sicherzustellen, welche u.a. mit Microsoft-Produkten und Technologien aufgebaut wurden. MOF und ITIL ITIL basiert auf Best Practices und gilt als führender Ansatz für erfolgreiches IT-Service-Management. Aus diesem Grund hat Microsoft ITIL als Basis für MOF ausgewählt. In den beiden grundlegenden Publikationen zu ITIL (Service Support und Service Delivery) wird der Betrieb von IT-Umgebungen nicht ausreichend behandelt. MOF erweitert den Defacto Standard ITIL um Anleitungen für den Betrieb von IT-Produkten und Technologien, insbesondere für Produkte von Microsoft. Weiterhin führt MOF einige Konzepte ein, die relevant und wichtig sind für zunehmend vernetzte und sich ständig verändernde Umgebungen. Diese Konzepte beinhalten einen iterativen Lebenszyklus mit stetigen Verbesserungen durch strukturierte Management-Überprüfungen, die an entscheidenden Stellen des IT-Lebenszyklus wiederkehren. Microsoft unterstützt den ITIL-Ansatz und hat dazu beigetragen zwei neue ITIL-Bücher (Planning to implement Service Management und Applications Management) zu schreiben. Durch den Betriebsfokus ist MOF ein wertvoller und erweiterter Ansatz für IT-Service-Management, dessen allgemeine Teile auch für andere Plattformen verwendet werden können

8 Grundlagen des Designs Microsoft hat MOF auf Basis der folgenden Überlegungen entwickelt: Berücksichtigung von Best Practices - Durch die Verwendung von ITIL hat Microsoft die Verwendung anerkannter und bewährter Vorgehensweisen aus der Industrie als Grundlage für MOF sichergestellt. Einbeziehung geprüfter Konzepte und Vorgehensweisen - Zusätzlich zu den Best Practices in ITIL hat Microsoft weitere Konzepte und Vorgehensweisen berücksichtigt, die auf den Erfahrungen des Microsoft internen IT Betriebs, der Microsoft Service Abteilungen, der Microsoft-Partner und den Erfahrungen der Kunden beruhen. Unterstützung für Personen und Prozesse - Microsoft entwickelte MOF, um ergänzend zu den eigenen Technologie-Produkten Hilfestellungen für Personen und Prozesse im Betrieb zu geben. Dienstleistungsperspektive - Anstatt individuelle Technologie- Komponenten (z.b. Workstations oder Server) zu betrachten, wird das Erbringen von Dienstleistungen (z.b. , Druckdienste) betrachtet. Integration mit dem gesamten IT-Lebenszyklus - Microsoft hat MOF entworfen, um Planungs-, Rollout- und Betriebs-Aktivitäten innerhalb des IT-Lebenszyklus optimal zu integrieren. Warum wurde MOF entwickelt? Die Verwendung der Microsoft Windows Server-Plattformen (inklusive Windows Server System) in unternehmenskritischen Computer-Produktionssystemen steigt stetig. Diese Situation verursacht eine gestiegene Nachfrage nach bewährten Vorgehensweisen und Anleitungen, um diese Plattformen kosteneffizient, zuverlässig, verfügbar und sicher zu betreiben. MOF wurde mit dem Ziel entwickelt, diese Anleitungen zu liefern. MOF-Modelle MOF besteht aus drei grundlegenden Modellen. Jedes dieser drei Modelle repräsentiert eine Hauptkomponente des IT-Betriebs: Das Prozessmodell - Es stellt ein funktionales Modell der Prozesse dar, die von Service-Organisationen verwendet werden, um IT-Services zu erbringen, zu verwalten und zu warten. Das Teammodell - Eine vereinfachte Ansicht nötiger Rollen für den Betrieb hilft dem Management beim effektiven Organisieren des Personals. Das Risikomodell - Durch die Integration grundlegender Prinzipien, einer standardisierten Terminologie und eines strukturierten fünfstufigen Prozesses, dient das Risikomodell dem alltäglichen Management, bestehender Risiken. Schlüsselbegriffe Die Definition der folgenden drei Begriffe, dient dem vollständigen Verständnis der MOF-Modelle: IT-Dienstleistungslösungen - Der Begriff IT-Dienstleistungslösungen beschreibt die Leistungen, die durch die IT für den Endbenutzer erbracht werden. Es wird zwischen Service- Komponenten und vollständigem Service unterschieden. Beispiele für IT-Dienstleistungslösungen sind Line-of-Business-Applications, Messaging, Datenspeicher und Druckdienste. Service Management Funktionen (SMFs) - SMFs sind Prozesse und Richtlinien, die für die Erbringung von IT- Dienstleistungslösungen verwendet werden. Hierzu gehören das Change-Management, die System-Administration oder das Service-Desk. Operations Management Reviews (OMRs) - Hierbei handelt es sich um Management-Überprüfungen, die sich auf die SMFs innerhalb eines Quadranten im MOF-Prozessmodell beziehen

9 2. Was ist IT-Service-Management? Überblick Die beste Annäherung an den Begriff IT-Service-Management besteht darin, die einzelnen Bereiche dieses Begriffes zu definieren: In der traditionellen ITIL-Definition bezeichnet der Begriff Information Technology (IT) die Infrastruktur. Hierzu zählen Hardware, Software, Netzwerkkomponenten, Dokumentationen, Prozeduren und Prozessrollen. Ein Service ist eine Sammlung von physikalischen und logischen (IT- und nicht IT-) Komponenten, die benötigt werden, um die Unterstützung ausgewählter Geschäftsprozesse sicherzustellen. Der Kunde beurteilt dabei die Effektivität eines Services, indem er die Unterstützung des Geschäftsprozesses als Ganzes bewertet und nicht die Leistungsfähigkeit einzelner Komponenten eines Services. Hier beschreibt der Begriff IT-Services zusammenhängende Funktionalitäten, die dem Endbenutzer als Services zur Verfügung gestellt werden. Beispiele für IT-Services sind Messaging, Geschäftsanwendungen, Datei- und Druckdienste oder Help- Desk-Dienste. Der Begriff Management bezieht sich auf Konzepte und Vorgehensweisen, die auf strategische, taktische und operationale Bereiche im Support und der Bereitstellung von Services angewendet werden. Management beschäftigt sich mit dem Einsatz von Ressourcen, insbesondere Equipment, Personal, Prozesse und Ideen, um ein Ergebnis - in diesem Fall einen optimalen Service - zu erzielen. 14 Die zentrale Idee des IT-Service-Managements ist, dass sowohl interne, als auch externe IT-Organisationen Anbieter von IT-Services sind, deren Aufgaben in der Lieferung von qualitativ hochwertigen und kosteneffizienten IT-Services bestehen. Die Qualität und Kosteneffizienz der Services wird durch den Kunden (der für den Service bezahlt) und 15

10 die Benutzer (die diesen Service nutzen) beurteilt. Die Aufgabe des IT-Service-Managements besteht darin, IT-Services an den aktuellen und zukünftigen Anforderungen von Kunden und Benutzern auszurichten. Die Ausrichtung wird erreicht, wenn die IT- Organisation diesen Gruppen die benötigten Services mit der vereinbarten Qualität zu akzeptablen Kosten liefert. Letztendlich kann IT- Service-Management dazu beitragen, bestimmte Geschäfte überhaupt erst zu ermöglichen. Warum IT-Service-Management? Die zunehmende Abhängigkeit der Geschäftsprozesse von IT- Services erfordert deren effektives Management. IT kann nicht mehr als Ansammlung von Geräten und Anwendungen betrachtet werden, die dem Benutzer einfach zur Verfügung gestellt werden. IT muss als eine Reihe integrierter Services angesehen werden. In den Unternehmen wächst das Bewusstsein dafür, dass viele grundlegende Geschäftsprozesse ohne die Leistungen der IT heute nicht mehr funktionsfähig sind. Mittlerweile ist die IT in vielen Industriezweigen ein fester Bestandteil der primären Geschäftsprozesse. Die Entwicklungen im Bereich des e-commerce zeigen, dass die IT ein zentraler Faktor für alltägliche Geschäftsabläufe geworden ist. Aus diesem Grund verlangen immer mehr Unternehmensbereiche die Kontrolle über Ihre IT und IT-Services, damit Ihre primären Wertschöpfungsketten durch IT-Services optimal unterstützt werden. Support, Service Delivery, Application Management, ICT Infrastructure Management, Planning to implement Service Management, Security Management und The Business Perspective. Die beiden wichtigsten Publikationen sind Service Support und Service Delivery, die den Service-Desk und die folgenden Prozesse beschreiben: ITIL Service Support ITIL Service Delivery Incident-Management Service-Level-Management Problem-Management Availability-Management Configuration-Management Capacity-Management Change-Management Finance-Management für IT-Services Release-Management Continuity-Management für IT-Services ITIL ist hersteller- und plattformunabhängig. Es wird global durch Trainingsorganisationen, weltweit anerkannte Zertifizierungen und Softwareprodukte unterstützt, die die Implementierung der Prozesse fördern und erleichtern. Seit seiner Entwicklung hat sich ITIL zum weltweiten De-facto- Standard für das IT-Service-Management entwickelt. 16 Die Ursprünge des IT-Service-Managements ITIL ist als Sammlung von best practices-ansätzen in Großbritannien entstanden. Es wurde in den späten 80er-Jahren im Auftrag der britischen Regierung unter Einbeziehung von Experten aus der Industrie entwickelt. Die Philosophie hinter ITIL war, einen offenen Standard für das Management von IT-Services zu entwickeln, der von IT-Service-Anbietern übernommen und angepasst werden konnte. Die aktuelle Ausgabe von ITIL besteht aus sieben Büchern: Service 17

11 3. Die Implementierung von IT-Service-Management Die Implementierung von IT-Service-Management ist in der Regel eine schwierige Herausforderung. Hierzu werden Fähigkeiten benötigt, die traditionell nicht zu den typischen Aufgaben des IT- Personals zählen. Während die IT-Mitarbeiter früher auf die Beherrschung der Technologien konzentriert waren, liegt der Fokus nun auf der Erbringung von Services. Grundsätzliche Überlegungen zu Services weg von Produkten können folgendermaßen zusammengefasst werden: 1. Die grundlegende Eigenschaft von Services ist, dass diese physikalisch nicht fassbar sind. 2. Ein wichtiger Bestandteil der Erbringung von Services ist die richtige Kommunikation zwischen dem Endkunden und dem IT- Personal. 3. Die Erbringung und die Nutzung eines Services können oft nicht voneinander getrennt werden, da diese oft gleichzeitig stattfinden. 4. Der Kunde selbst ist häufig mehr als nur Kunde - oft ist er an der Erbringung des Services maßgeblich beteiligt. 5. Moderne IT-Services werden durch mehrere miteinander verbundene Parteien erbracht. Hierzu gehören der Kunde, die interne IT-Organisation und externe Lieferanten. 18 Im Allgemeinen bedeutet dies, dass es nur einen speziellen Zeitpunkt gibt, zu dem ein Service erstmals erbracht und die Qualität der erbrachten Leistung wahrgenommen wird. Dieser Zeitpunkt wird häufig als Der Moment der Wahrheit (Norman, 2000) bezeichnet. Um es noch komplizierter zu machen: In der Regel werden mehrere positive Leistungen benötigt, um die Wahrnehmung einer negativen Leistungserbringung zu kompensieren. Dabei spielen die Stimmung und die Einstellung aller betroffenen Parteien eine wesentliche Rolle. Um die Erwartungen der Serviceanbieter mit denen der Kunden 19

12 abzustimmen, werden explizite Vereinbarungen benötigt. Diese Vereinbarungen sollten Messkriterien beinhalten, die die Bewertung der erbrachten Leistungen ermöglichen. Die erfolgreiche Einführung von IT-Service-Management in einem Unternehmen bedeutet in der Regel auch eine Veränderung der Unternehmenskultur. IT-Personal muss sich zukünftig auf Ergebnisse ( Was sind die Auswirkungen für den Kunden? ) konzentrieren und nicht mehr auf die reine Bereitstellung der Technologie (zum Beispiel Desktops, Software, Netzwerk). Verhaltensaspekte, wie Beziehungsmanagement, Risikobewusstsein und unternehmerisches Denken sind wichtige Komponenten, die nicht einfach angeschaltet werden können. Die erfolgreiche Implementierung von IT-Service-Management erbringt beweisbare Vorteile für das Unternehmen. Diese messbaren Vorteile nutzt man, um den Erfolg der Einführung in Bezug auf den Business Case zu überprüfen und darzulegen. Ein weiteres Schlüsselelement ist die Überzeugung der Kunden, dass IT-Service-Management die IT- Services dauerhaft verbessert. Hierfür sind in der Regel umfangreiche Schulungs- und Kommunikationsmaßnahmen mit dem Kunden erforderlich. Es ist notwendig, den eingeschlagenen Kurs dauerhaft beizubehalten, sich nicht von eingeführten Prozessen weg zu bewegen und in alte Gewohnheiten zu verfallen, um Problemen zu begegnen, die mit den erbrachten Services einhergehen. Es ist allgemein bekannt, dass die Konzentration auf Prozesse die Konzentration auf den Kunden unterstützt und bereits damit die Qualität der Services steigert. 4. Das MOF-Prozessmodell Überblick Das MOF-Prozessmodell folgt vier Kernprinzipien, die von grundlegender Wichtigkeit für das Verständnis des Modells sind: IT-Service-Management verfügt - ähnlich wie die Softwareentwicklung - über einen Lebenszyklus. Dieser Lebenszyklus besteht aus verschiedenen logischen Phasen, die gleichzeitig ablaufen. Jede Phase beinhaltet eine Überprüfung. Diese so genannten Operations Management Reviews (OMRs) werden Release- oder zeitbasierend durchgeführt. IT-Service-Management hat Auswirkungen auf alle Bereiche eines Unternehmens. Das MOF-Prozessmodell repräsentiert den Lebenszyklus einer IT- Dienstleistungslösung. Die Aufgabe des Prozessmodells besteht darin, eine einfache Darstellung der Beziehungen der einzelnen Komponenten des Modells zu bieten. Das MOF-Prozessmodell 20 21

13 22 MOF und alle IT-Service-Management Funktionen (SMFs) Das Prozessmodell organisiert die Service Management Funktionen (SMFs) in vier Bereiche (sogenannten Quadranten) relevanter Funktionen: Changing (ändern), Operating (betreiben), Supporting (unterstützen) und Optimizing (optimieren): Changing: Beinhaltet SMFs für die Identifikation, Analyse, Genehmigung, Aufzeichnung und Umsetzung von autorisierten Änderungen in eine verwaltete IT-Landschaft Change-Management Configuration-Management Release-Management Operating: Beinhaltet SMFs für die Überwachung, Kontrolle, Verwaltung und Administration von IT-Dienstleistungslösungen und der Erfüllung vereinbarter, betrieblicher Service-Levels auf täglicher Basis. System-Administration Security-Administration Service-Monitoring & Kontrolle Job Scheduling Netzwerk-Administration Directory Service Administration (Verzeichnisdienst- Administration) Print & Output Management (Druck- und Ausgabe- Management) Storage Management (Speicher-Management) Supporting: Beinhaltet SMFs für die Identifikation, Zuweisung, Diagnose, Nachverfolgung und Lösung von Störungen, Problemen und Anfragen, innerhalb vereinbarter Service-Levels: Service-Desk Incident-Management Problem-Management Optimizing: Beinhaltet SMFs für die Verwaltung der Kosten, während die vereinbarten Service-Levels erhalten oder verbessert werden: 23

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF)

Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF) 0 Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF) Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Aktuelle Themen der Informatik bei Prof. Dr. F. Kaspar von Daniel Dengler

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Serviceorientierte IT-Dienstleistungen mit ITIL und dem Microsoft Operations Framework

Serviceorientierte IT-Dienstleistungen mit ITIL und dem Microsoft Operations Framework Serviceorientierte IT-Dienstleistungen mit ITIL und dem Microsoft Operations Framework Technologien, Prozesse, Menschen IT-Servicemanagement zählt aktuell zu den wichtigsten Themen für IT-Organisationen.

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik. Microsoft Operations Framework

Aktuelle Themen der Informatik. Microsoft Operations Framework - Email: markus_rombach@gmx.de 7. Semester Hochschule Furtwangen Matrikelnummer: 217203 Betreuer der Hochschule: Prof. Dr. Friedbert Kaspar Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...- 3-1.1 Einführung neuer Technologien...-

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Das MOF - Prozessmodell

Das MOF - Prozessmodell Das MOF - Prozessmodell AUSARBEITUNG aktuelle Themen der Informatik Patrick Hefner AI 8 Inhalt Das Prozessmodell...3 Ziele des Prozessmodells...3 Betriebsquadranten mit Service Management Funktionen...3

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. About the ITSM Library The publications in the ITSM Library cover best practice in IT management and are published on behalf of itsmf International. The IT Service Management Forum (itsmf) is the association

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Wolfgang Bock, Günter Macek, Thomas Oberndorfer, Robert Pumsenberger. Praxisbuch ITIL. Zertifizierung nach ISO 20000.

Wolfgang Bock, Günter Macek, Thomas Oberndorfer, Robert Pumsenberger. Praxisbuch ITIL. Zertifizierung nach ISO 20000. Wolfgang Bock, Günter Macek, Thomas Oberndorfer, Robert Pumsenberger Praxisbuch ITIL Zertifizierung nach ISO 20000. Galileo Press Geleitwort 11 Vorwort zur 2. Auflage 13 1.1 Was ist ITIL? 17 1.1.1 Die

Mehr

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Consulting und Support Services Rolf Frank, Bundesagentur für Arbeit; rolf.frank@arbeitsagentur.de Michael Sonntag,

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 Professor Dr. Mathias Philipp IT- Service Management: Bringing Business and IT Together Karlsruhe, 10. Januar 2006 Inhalt 1. IT-Management in Forschung

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

ITIL im Mittelstand. ein Praxisbericht. DECUS LUG Hannover 08.09.2005. Julian D. Godley ICIS Installations Ltd. Hannover jdgodley@icis-inst.

ITIL im Mittelstand. ein Praxisbericht. DECUS LUG Hannover 08.09.2005. Julian D. Godley ICIS Installations Ltd. Hannover jdgodley@icis-inst. ITIL im Mittelstand ein Praxisbericht DECUS LUG Hannover 08.09.2005 Julian D. Godley ICIS Installations Ltd. Hannover jdgodley@icis-inst.org Agenda (Draft) Wer bin ich? ITIL was ist das? ITIL im Mittelstand

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Auf einen Blick Geleitwort Vorwort Einleitung Die Entscheidungsfindung Die Prozessumsetzung Die Zertifizierung vor, während und danach

Auf einen Blick Geleitwort Vorwort Einleitung Die Entscheidungsfindung Die Prozessumsetzung Die Zertifizierung vor, während und danach Auf einen Blick Geleitwort... 11 Vorwort... 13 1 Einleitung... 17 2 Die Entscheidungsfindung... 37 3 Die Prozessumsetzung... 71 4 Die Zertifizierung vor, während und danach... 231 5 Übersicht und Zusammenfassung

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Hamburger Berater Team GmbH

Hamburger Berater Team GmbH ITIL Einführung und Blick in die Werkstatt: "Wie viel ITIL braucht ein kleines Haus, wenn es bereits Prozessbeschreibungen gemäß ISO 9001:2000 hat?" (Folien für DECUS-Regional Hamburg, am 04.03.04) Hans-Joachim

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

2 Was ist ITIL? 2.1 Historie und Philosophie

2 Was ist ITIL? 2.1 Historie und Philosophie 2 Was ist ITIL? 2.1 Historie und Philosophie In den 80er Jahren hat die britische Regierung die Central Computer and Telecommunications Agency (CCTA) damit beauftragt, herauszufinden, wie die eigenen IT-Ressourcen

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Enterprise PHP 5. Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz. von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte. 1.

Enterprise PHP 5. Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz. von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte. 1. Enterprise PHP 5 Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte 1. Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft IT-Service Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Wirtschaftsinformatik Hochschule Aalen Rainer.Schmidt@fh-aalen.de aalen.de 4. itsmf 1 Überblick

Mehr

Mit ITIL zur serviceorientierten IT. Thomas.Kiss@InterFace-AG.com Unterhaching, 02.12.03

Mit ITIL zur serviceorientierten IT. Thomas.Kiss@InterFace-AG.com Unterhaching, 02.12.03 Mit ITIL zur serviceorientierten IT Thomas.Kiss@InterFace-AG.com Unterhaching, 02.12.03 Themen Die Interface AG Was ist ITIL? Wieso Prozesse? IT Service Management Prozesse Prozesse implementieren Tools,

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

IT-Servicequalität messbar machen

IT-Servicequalität messbar machen IT-Servicequalität messbar machen Der itsmf-kriterienkatalog Christian Lasch PricewaterhouseCoopers AG itsmf Deutschland e.v. Wien, 25. Februar 2013 1 1 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Der Kriterienkatalog

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Visionen entwickeln. Zukunft gestalten. Eine Erfolgsgeschichte seit 12 Jahren Die encad consulting Die encad consulting wurde 1998 in Nürnberg

Mehr

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe Juni 2011 Copyright 2011 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced,

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

FAQ zur ITIL 2011 Edition

FAQ zur ITIL 2011 Edition FAQ zur ITIL 2011 Edition Wofür steht ITIL 2011 Edition Im Juli 2011 hat es eine Neuauflage der englischen ITIL Core Literatur gegeben. Um die Neuauflage sichtlich von der alten zu kennzeichnen, hat der

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr