Vorsorgeplan 2 - Leitende und höhere Angestellte (12facher Monatslohn mit Anspruch auf Bonuszahlungen)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgeplan 2 - Leitende und höhere Angestellte (12facher Monatslohn mit Anspruch auf Bonuszahlungen)"

Transkript

1 ANHANG I Vorsorgeplan 2 - Leitende und höhere Angestellte (12facher Monatslohn mit Anspruch auf Bonuszahlungen) Art und Höhe der Leistungen werden dem Versicherten jeweils auf einem persönlichen Ausweis jährlich bekannt gegeben. Anspruchsberechtigungen und allfällige Leistungsbeschränkungen sind im Vorsorgereglement in der jeweils gültigen Fassung geregelt. Für die Leistungsbestimmung ist in jedem Fall das Vorsorgereglement massgebend. 1. Versicherte / Aufnahme Alle Mitarbeitenden, deren auf Vollzeitbeschäftigung umgerechneter 12facher Monatslohn zuzüglich vereinbarter Bonus mindestens 3/4 der maximalen AHV-srente beträgt, sind durch diesen Vorsorgeplan versichert. Die Aufnahme erfolgt mit dem Antritt des Arbeitsverhältnisses und/oder sobald die reglementarischen Aufnahmebedingungen erfüllt sind. 2. Versicherter Lohn Der versicherte Lohn entspricht für die sgutschriften, die Risikoleistungen sowie die Risiko- und Verwaltungskostenbeiträge a) für die in der Schweiz tätigen Mitarbeitenden: dem 12-fachen Monatslohn zuzüglich 50 % des vereinbarten Bonus, im Maximum jedoch CHF 300' b) für die im Ausland tätigen Mitarbeitenden, welche auch während ihres Auslandaufenthaltes bei der AHV versichert bleiben: dem jährlichen Grundlohn gemäss der jeweiligen Funktion, im Max. CHF 300' Dieser versicherte Jahreslohn darf das AHV-pflichtige Einkommen nicht übersteigen. 3. Rentenalter Das ordentliche Rentenalter beträgt für Frauen 64 und für Männer 65 Jahre. Der Versicherte kann ein vorzeitiges oder aufgeschobenes Rentenalter wählen. Der früheste mögliche srücktritt ist nach Vollendung des 58. sjahres. Ein Aufschub ist längstens bis 5 Jahre nach dem ordentlichen Rentenalter möglich. 1

2 4. svorsorge 4.1 sgutschriften Die ordentlichen altersabhängigen sgutschriften betragen in Prozenten des versicherten Lohnes: Männer Frauen sgutschrift % % % % % 4.2 sleistungen Die srente berechnet sich aus dem vorhandenen sguthaben im Rentenalter, multipliziert mit dem Umwandlungssatz für Pensionierungen im ordentlichen Rentenalter von 6.2% bis bzw. 6.0% ab Bei vorzeitiger Pensionierung reduziert sich der Umwandlungssatz pro Jahr um 0.15 Prozentpunkte, ausgehend vom Umwandlungssatz bei ordentlicher Pensionierung. Bei einer aufgeschobenen Pensionierung erhöht sich der Umwandlungssatz pro Jahr um 0.15 Prozentpunkte, ausgehend vom Umwandlungssatz bei ordentlicher Pensionierung. Die srente beinhaltet folgende Anwartschaften: eine Ehegattenaltersrente, welche beim Tod eines srentenbezügers gegebenenfalls beansprucht werden könnte, in der Höhe von 60% der laufenden srente; eine s-kinderrente für jedes Kind, das gemäss Art. 4.3 des Vorsorgereglements eine Waisenrente beanspruchen kann, in der Höhe von 20% der laufenden srente. 5. Risikovorsorge Die Leistungen der Risikovorsorge werden bei einem Vorsorgefall infolge Krankheit oder Unfall gewährt und sind wie folgt festgelegt. a. Bei Invalidität Invalidenrente und Invaliden-Kinderrente Bei vollständiger Arbeitsunfähigkeit beträgt die Invalidenrente unter Anrechnung der allfälligen Invaliden-Kinderrenten und der Leistungen anderer Sozialversicherungen a) für versicherte Löhne bis zum UVG-Maximallohn: 80% des versicherten Lohnes b) für versicherte Löhne über dem UVG-Maximallohn: 62% des versicherten Lohnes (im Minimum jedoch 80% des UVG-Maximallohnes). Die Invaliden-Kinderrente entspricht der BVG-Mindestleistung. Die versicherte Invalidenrente entspricht mindestens der BVG-Invalidenrente. 2

3 Bei Wegfall jeder Kinderrente wird die Invalidenrente erneut auf 80% resp. 62% des versicherten Lohnes koordiniert. Für die Berechnung des Rentenanspruchs werden sämtliche Leistungen aus anderen Sozialversicherungen mitberücksichtigt. Beitragsbefreiung Der Leistungsbeginn der Beitragsbefreiung (Spar-, Risiko- und Verwaltungskostenbeiträge) richtet sich nach denselben Bestimmungen wie der Leistungsbeginn der Invalidenrente. b. Bei Tod des Versicherten vor dem ordentlichen Rentenalter Ehegatten- resp. Lebenspartnerrente Die jährliche Ehegatten- resp. Lebenspartnerrente beträgt 27% des versicherten Lohnes. Waisenrente Die jährliche Waisenrente pro Kind beträgt 9% des versicherten Lohnes. Todesfallkapital Für die Ausrichtung eines Todesfallkapitals gelten die Bestimmungen gemäss Art. 4.4 des Vorsorgereglements. 6. Beiträge 6.1 Beiträge der Versicherten Die ordentlichen Beiträge der Versicherten betragen in Prozenten des versicherten Lohnes: Männer Frauen Risiko- und Verwaltungskostenbeitrag sgutschrift % 0.00% % 4.80% % 5.60% % 6.40% % 7.20% % 2.00% 3

4 6.2 Beiträge des Arbeitgebers Die ordentlichen Beiträge des Arbeitgebers betragen in Prozenten des versicherten Lohnes: Männer Frauen Risiko- und Verwaltungskostenbeitrag sgutschrift % 0.00% % 7.20% % 8.40% % 9.60% % 10.80% % 3.00% 7. Änderung des Vorsorgeplanes Der Stiftungsrat kann jederzeit Änderungen dieses Vorsorgeplanes vornehmen. Die neuen Bestimmungen ersetzen jeweils alle entsprechenden bisherigen Regelungen. Erworbene Rechte auf laufende Renten und zugehörige Anwartschaften sind davon nicht betroffen. 8. Inkraftsetzung Dieser Vorsorgeplan tritt auf den 1. Januar 2014 in Kraft und ersetzt alle bisherigen Vorsorgepläne. Winterthur, 18. Dezember 2013 Der Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung WinGD + 4

5 ANHANG II Vorsorgeplan 2 Einkaufstabelle - Einkauf in die reglementarischen Leistungen Einkauf von fehlenden Beitragsjahren und Lohnerhöhungen in % des versicherten Lohnes (Bestimmung des maximalen sguthabens in % des versicherten Lohnes pro ) von sgutschrift Die Bruttoverzinsung beträgt 3.00% und die Lohnerhöhung 2.00% % Die entsprechende Nettoverzinsung der Einkaufstabelle beträgt somit 1.00% % % Leistungsziel im ordentlichen Rentenalter in % des versicherten Lohnes: % - für Männer (Rentenalter 65): 44.44% % - für Frauen (Rentenalter 64): 42.94% 65 / % Männer Frauen % 0.0% Berechnungsbeispiele für einen Mann: % 12.0% Geburtsjahr: % 24.1% BVG- ( ): % 36.4% Versicherter Lohn: CHF 140' % 48.7% Vorhandenes sguthaben: CHF 400' % 61.2% Einkauf per 1. Januar 2014: % 73.8% Maximales sguthaben im vom 50: 393.8% % 86.5% Maximales sguthaben gemessen am Lohn: CHF 551' % 101.4% Maximaler Einkauf (Differenz zum vorhandenen sguthaben): % 116.4% Maximum: 551' % 131.5%. /. vorhanden: 400' % 146.8% Einkaufspotential: 151' % 162.2% % 177.8% Einkauf per 1. August 2014: % 193.6% Maximales sguthaben per 1. Januar im vom 50: 393.8% % 209.5% Maximales sguthaben per 1. Januar im vom 51: 413.7% % 225.5% Interpollierter Wert per 1. August (7 Monate): 405.4% % 241.7% Maximales sguthaben gemessen am Lohn: CHF 567' % 260.1% Maximaler Einkauf (Differenz zum vorhandenen sguthaben): % 278.6% Maximum: 567' % 297.4%. /. vorhanden: 400' % 316.3% Einkaufspotential: 167' % 335.4% % 354.7% % 374.2% % 393.8% % 413.7% % 433.7% % 456.0% % 478.5% % 501.1% % 524.1% % 547.2% % 570.6% % 594.2% % 618.0% % 642.0% % 666.3% % 690.9% % 715.6% % Maximales sguthaben Das beim Einkauf entspricht dem Berechnungsjahr abzüglich dem Geburtsjahr. Bei unterjährigen Einkäufen wird das maximale sguthaben 5

6 ANHANG III Vorsorgeplan 2 Einkaufsberechnungen für die vorzeitige Pensionierung Männer (65) Nettoverzinsung: 1.0% Maximaler Auskauf Rentenkürzung in % des versicherten Lohnes bei Vorzug der Pensionierung um.. Jahr(e) % 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% % 2.1% 3.3% 4.6% 6.1% 7.8% 9.7% % 4.2% 6.6% 9.3% 12.4% 15.7% 19.5% % 6.3% 10.0% 14.1% 18.6% 23.7% 29.4% % 8.5% 13.4% 18.9% 25.0% 31.7% 39.3% % 10.7% 16.8% 23.7% 31.3% 39.9% 49.4% % 12.8% 20.3% 28.6% 37.8% 48.1% 59.6% % 15.1% 23.8% 33.5% 44.3% 56.4% 69.9% % 17.6% 27.9% 39.3% 51.9% 66.0% 81.8% % 20.3% 32.0% 45.1% 59.6% 75.8% 93.9% % 22.9% 36.2% 50.9% 67.4% 85.7% 106.2% % 25.6% 40.4% 56.9% 75.2% 95.6% 118.5% % 28.2% 44.6% 62.9% 83.1% 105.7% 131.0% % 31.0% 48.9% 68.9% 91.1% 115.9% 143.6% % 33.7% 53.3% 75.0% 99.2% 126.1% 156.3% % 36.5% 57.6% 81.1% 107.3% 136.5% 169.1% % 39.3% 62.1% 87.4% 115.5% 146.9% 182.1% % 42.1% 66.5% 93.7% 123.8% 157.5% 195.2% % 45.3% 71.6% 100.8% 133.2% 169.5% 210.0% % 48.5% 76.7% 108.0% 142.7% 181.6% 225.0% % 51.8% 81.8% 115.2% 152.3% 193.8% 240.1% % 55.1% 87.0% 122.5% 162.0% 206.1% 255.4% % 58.4% 92.3% 129.9% 171.8% 218.5% 270.8% % 61.7% 97.6% 137.4% 181.7% 231.1% 286.4% % 65.1% 103.0% 145.0% 191.7% 243.8% 302.1% % 68.6% 108.4% 152.6% 201.7% 256.6% 318.0% % 72.0% 113.9% 160.3% 211.9% 269.5% 334.0% % 75.5% 119.4% 168.0% 222.2% 282.6% 350.2% % 79.4% 125.5% 176.7% 233.6% 297.1% 368.2% % 83.3% 131.7% 185.4% 245.1% 311.8% 386.3% % 87.2% 137.9% 194.2% 256.7% 326.5% 404.6% % 91.2% 144.2% 203.0% 268.5% 341.5% 423.1% % 95.3% 150.6% 212.0% 280.3% 356.5% 441.8% % 99.3% 157.0% 221.1% 292.3% 371.8% 460.7% % 103.4% 163.5% 230.2% 304.4% 387.1% % 107.6% 170.1% 239.4% 316.6% % 111.8% 176.7% 248.7% % 116.0% 183.4% % 120.3% % 65 Beispiel Auskauf der Rentenkürzung bei einer vorzeitigen Pensionierung im von 58: (7 Jahre vor dem ordentlichen Rentenalter) Geburtsjahr: 1964 BVG- ( ): 50 Versicherter Lohn: CHF 140' Einkauf per 1. Januar 2014: Kosten in % des versicherten Lohnes im vom 50: 318.0% CHF 445' Einkauf per 1. August 2014: Kosten in % des versicherten Lohnes per 1. Januar im vom 50: 318.0% Kosten in % des versicherten Lohnes per 1. Januar im vom 51: 334.0% Interpollierter Wert per 1. August (7 Monate): 327.3% CHF 458' Das beim Einkauf entspricht dem Berechnungsjahr abzüglich dem Geburtsjahr. Bei unterjährigen Einkäufen wird der mögliche Einkauf 6

7 ANHANG III Vorsorgeplan 2 Einkaufsberechnungen für die vorzeitige Pensionierung Frauen (64) Nettoverzinsung: 1.0% Maximaler Auskauf Rentenkürzung in % des versicherten Lohnes bei Vorzug der Pensionierung um.. Jahr(e) % 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% % 2.1% 3.3% 4.7% 6.2% 7.9% % 4.2% 6.7% 9.5% 12.5% 16.0% % 6.4% 10.1% 14.3% 18.9% 24.1% % 8.6% 13.6% 19.1% 25.3% 32.2% % 10.8% 17.1% 24.0% 31.8% 40.5% % 13.0% 20.6% 29.0% 38.4% 48.8% % 15.2% 24.1% 34.0% 45.0% 57.3% % 17.9% 28.3% 39.8% 52.7% 67.1% % 20.5% 32.4% 45.7% 60.5% 77.0% % 23.2% 36.7% 51.6% 68.4% 87.0% % 25.9% 40.9% 57.7% 76.3% 97.1% % 28.6% 45.2% 63.7% 84.3% 107.4% % 31.3% 49.6% 69.8% 92.4% 117.7% % 34.1% 54.0% 76.0% 100.6% 128.1% % 36.9% 58.4% 82.3% 108.9% 138.6% % 39.7% 62.9% 88.6% 117.2% 149.2% % 42.6% 67.4% 94.9% 125.6% 160.0% % 45.8% 72.5% 102.2% 135.2% 172.1% % 49.1% 77.7% 109.4% 144.8% 184.4% % 52.4% 82.9% 116.8% 154.6% 196.8% % 55.7% 88.2% 124.2% 164.4% 209.3% % 59.1% 93.5% 131.7% 174.3% 222.0% % 62.5% 98.9% 139.3% 184.4% 234.7% % 65.9% 104.3% 147.0% 194.5% 247.6% % 69.4% 109.8% 154.7% 204.7% 260.6% % 72.9% 115.3% 162.5% 215.0% 273.8% % 76.4% 120.9% 170.4% 225.5% 287.0% % 80.3% 127.1% 179.1% 237.0% 301.8% % 84.3% 133.4% 187.9% 248.7% 316.6% % 88.3% 139.7% 196.8% 260.5% 331.7% % 92.3% 146.1% 205.8% 272.4% 346.8% % 96.4% 152.5% 214.9% 284.4% 362.1% % 100.5% 159.1% 224.1% 296.6% 377.6% % 104.7% 165.6% 233.4% 308.8% % 108.9% 172.3% 242.7% % 113.1% 179.0% % 117.4% % 64 Beispiel Auskauf der Rentenkürzung bei einer vorzeitigen Pensionierung im von 60: (4 Jahre vor dem ordentlichen Rentenalter) Geburtsjahr: 1964 BVG- ( ): 50 Versicherter Lohn: CHF 140' Einkauf per 1. Januar 2014: Kosten in % des versicherten Lohnes im vom 50: 154.7% CHF 216' Einkauf per 1. August 2014: Kosten in % des versicherten Lohnes per 1. Januar im vom % Kosten in % des versicherten Lohnes per 1. Januar im vom % Interpollierter Wert per 1. August (7 Monate): 159.3% CHF 223' Das beim Einkauf entspricht dem Berechnungsjahr abzüglich dem Geburtsjahr. Bei unterjährigen Einkäufen wird der mögliche Einkauf 7

8 ANHANG IVa Vorsorgeplan 2 Einkaufsberechnungen für eine AHV-Überbrückungsrente Männer (65) Technischer Zinssatz: 3.0% / Monatliche Rente / Nettoverzinsung: 2.0% Kosten Einkauf einer AHV-Überbrückungsrente in % der Überbrückungsrente bei Vorzug der Pensionierung um.. Jahr(e) % 91.6% 138.2% 185.2% 232.7% 280.8% 329.4% % 93.5% 140.9% 188.9% 237.4% 286.4% 336.0% % 95.3% 143.7% 192.7% 242.1% 292.1% 342.7% % 97.2% 146.6% 196.5% 247.0% 298.0% 349.5% % 99.2% 149.5% 200.4% 251.9% 303.9% 356.5% % 101.2% 152.5% 204.5% 256.9% 310.0% 363.7% % 103.2% 155.6% 208.5% 262.1% 316.2% 370.9% % 105.2% 158.7% 212.7% 267.3% 322.5% 378.4% % 107.4% 161.9% 217.0% 272.7% 329.0% 385.9% % 109.5% 165.1% 221.3% 278.1% 335.6% 393.6% % 111.7% 168.4% 225.7% 283.7% 342.3% 401.5% % 113.9% 171.8% 230.3% 289.4% 349.1% 409.5% % 116.2% 175.2% 234.9% 295.1% 356.1% 417.7% % 118.5% 178.7% 239.6% 301.0% 363.2% 426.1% % 120.9% 182.3% 244.3% 307.1% 370.5% 434.6% % 123.3% 185.9% 249.2% 313.2% 377.9% 443.3% % 125.8% 189.7% 254.2% 319.5% 385.5% 452.2% % 128.3% 193.5% 259.3% 325.9% 393.2% 461.2% % 130.9% 197.3% 264.5% 332.4% 401.0% 470.4% % 133.5% 201.3% 269.8% 339.0% 409.0% 479.9% % 136.2% 205.3% 275.2% 345.8% 417.2% 489.4% % 138.9% 209.4% 280.7% 352.7% 425.6% 499.2% % 141.7% 213.6% 286.3% 359.8% 434.1% 509.2% % 144.5% 217.9% 292.0% 367.0% 442.8% 519.4% % 147.4% 222.2% 297.9% 374.3% 451.6% 529.8% % 150.3% 226.7% 303.8% 381.8% 460.7% 540.4% % 153.3% 231.2% 309.9% 389.4% 469.9% 551.2% % 156.4% 235.8% 316.1% 397.2% 479.3% 562.2% % 159.5% 240.5% 322.4% 405.2% 488.8% 573.5% % 162.7% 245.3% 328.9% 413.3% 498.6% 584.9% % 166.0% 250.2% 335.4% 421.5% 508.6% 596.6% % 169.3% 255.3% 342.1% 430.0% 518.8% 608.6% % 172.7% 260.4% 349.0% 438.6% 529.1% 620.7% % 176.1% 265.6% 356.0% 447.3% 539.7% 633.2% % 179.6% 270.9% 363.1% 456.3% 550.5% % 183.2% 276.3% 370.3% 465.4% % 186.9% 281.8% 377.8% % 190.6% 287.5% % 194.5% % 65 Beispiel Einkauf einer Überbrückungsrente im von 58: (7 Jahre vor dem ordentlichen Rentenalter) Geburtsjahr: 1964 BVG- ( ): 50 AHV-Überbrückungsrente: CHF 28' Einkauf per 1. Januar 2014: Kosten in % der AHV-Überbrückungsrente im vom % CHF 151' Einkauf per 1. August 2014: Kosten in % der AHV-Überbrückungsrente im vom % Kosten in % der AHV-Überbrückungsrente im vom % Interpollierter Wert per 1. August (7 Monate): 546.7% CHF 153' Das beim Einkauf entspricht dem Berechnungsjahr abzüglich dem Geburtsjahr. Bei unterjährigen Einkäufen wird der mögliche Einkauf 8

9 ANHANG IVa Vorsorgeplan 2 Einkaufsberechnungen für eine AHV-Überbrückungsrente Frauen (64) Technischer Zinssatz: 3.0% / Monatliche Rente / Nettoverzinsung: 2.0% Kosten Einkauf einer AHV-Überbrückungsrente in % der Überbrückungsrente bei Vorzug der Pensionierung um.. Jahr(e) % 93.5% 140.9% 188.9% 237.4% 286.4% % 95.3% 143.7% 192.7% 242.1% 292.1% % 97.2% 146.6% 196.5% 247.0% 298.0% % 99.2% 149.5% 200.4% 251.9% 303.9% % 101.2% 152.5% 204.5% 256.9% 310.0% % 103.2% 155.6% 208.5% 262.1% 316.2% % 105.2% 158.7% 212.7% 267.3% 322.5% % 107.4% 161.9% 217.0% 272.7% 329.0% % 109.5% 165.1% 221.3% 278.1% 335.6% % 111.7% 168.4% 225.7% 283.7% 342.3% % 113.9% 171.8% 230.3% 289.4% 349.1% % 116.2% 175.2% 234.9% 295.1% 356.1% % 118.5% 178.7% 239.6% 301.0% 363.2% % 120.9% 182.3% 244.3% 307.1% 370.5% % 123.3% 185.9% 249.2% 313.2% 377.9% % 125.8% 189.7% 254.2% 319.5% 385.5% % 128.3% 193.5% 259.3% 325.9% 393.2% % 130.9% 197.3% 264.5% 332.4% 401.0% % 133.5% 201.3% 269.8% 339.0% 409.0% % 136.2% 205.3% 275.2% 345.8% 417.2% % 138.9% 209.4% 280.7% 352.7% 425.6% % 141.7% 213.6% 286.3% 359.8% 434.1% % 144.5% 217.9% 292.0% 367.0% 442.8% % 147.4% 222.2% 297.9% 374.3% 451.6% % 150.3% 226.7% 303.8% 381.8% 460.7% % 153.3% 231.2% 309.9% 389.4% 469.9% % 156.4% 235.8% 316.1% 397.2% 479.3% % 159.5% 240.5% 322.4% 405.2% 488.8% % 162.7% 245.3% 328.9% 413.3% 498.6% % 166.0% 250.2% 335.4% 421.5% 508.6% % 169.3% 255.3% 342.1% 430.0% 518.8% % 172.7% 260.4% 349.0% 438.6% 529.1% % 176.1% 265.6% 356.0% 447.3% 539.7% % 179.6% 270.9% 363.1% 456.3% 550.5% % 183.2% 276.3% 370.3% 465.4% % 186.9% 281.8% 377.8% % 190.6% 287.5% % 194.5% % 64 Beispiel Einkauf einer Überbrückungsrente im von 60: (4 Jahre vor dem ordentlichen Rentenalter) Geburtsjahr: 1964 BVG- ( ): 50 AHV-Überbrückungsrente: CHF 28' Einkauf per 1. Januar 2014: Kosten in % der AHV-Überbrückungsrente im vom 50: 309.9% CHF 87' Einkauf per 1. August 2014: Kosten in % der AHV-Überbrückungsrente im vom 50: 309.9% Kosten in % der AHV-Überbrückungsrente im vom 51: 316.1% Interpollierter Wert per 1. August (7 Monate): 313.5% CHF 88' Das beim Einkauf entspricht dem Berechnungsjahr abzüglich dem Geburtsjahr. Bei unterjährigen Einkäufen wird der mögliche Einkauf 9

HOTELA Vorsorgestiftung. Anhang Vorsorgeplan «Unica»

HOTELA Vorsorgestiftung. Anhang Vorsorgeplan «Unica» 03.2015 HOTELA Vorsorgestiftung Anhang Vorsorgeplan «Unica» Gültig ab 1. Januar 2015 Seite 1 1. Anwendung des L-GAV Der Vorsorgeplan erfüllt die Anforderungen des L-GAV. Er kann nur von Arbeitgebern gewählt

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan WG (Weiterführung gesamte Vorsorge) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan WG (Weiterführung gesamte Vorsorge) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01. VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan WG (Weiterführung gesamte Vorsorge) Gültig ab 01.01.2013 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement WG Ausgabe 20130101 SR 20121206

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2016 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Vorsorgeplan zum Vorsorgereglement der Pensionskasse der C&A Gruppe. Basisplan für Mitarbeitende der C&A Mode AG

Vorsorgeplan zum Vorsorgereglement der Pensionskasse der C&A Gruppe. Basisplan für Mitarbeitende der C&A Mode AG Vorsorgeplan zum Vorsorgereglement der Pensionskasse der C&A Gruppe für Mitarbeitende der C&A Mode AG gültig ab 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Vorsorgereglement 1 Art. 2 Vorsorgeplan 1 Art. 3

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan WO (Weiterführung Altersvorsorge ohne Risikoleistungen) Stiftung Auffangeinrichtung BVG.

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan WO (Weiterführung Altersvorsorge ohne Risikoleistungen) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan WO (Weiterführung Altersvorsorge ohne Risikoleistungen) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement WO Ausgabe 0400

Mehr

Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement, gültig ab 1. Januar 2009

Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement, gültig ab 1. Januar 2009 BVG-Vorsorgestiftung physioswiss Geschäftsstelle: VCW Versicherungs-Treuhand AG Postfach 6331 Hünenberg Tel. 041 785 04 53 Fax 041 785 04 41 E-Mail: physiobvg@vcw.ch Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement,

Mehr

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG 2015 Art. 1 Gültigkeit Es gelten die nachfolgenden Bestimmungen in Ergänzung

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan A Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan A Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan A Ausgabe 2006 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins. Nachtrag 4 zum Reglement Gültig ab 1. Juli 2008

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins. Nachtrag 4 zum Reglement Gültig ab 1. Juli 2008 Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Nachtrag 4 zum Reglement 2005 Gültig ab 1. Juli 2008 1 Einleitung 1. Der Stiftungsrat der Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins hat am 8.

Mehr

Anhänge Vorsorgewerk Diverse BVG. Anhang I I/1. gültig ab 1.1.2015 für alle Vorsorgewerke (Anschluss ab 1.1.2009)

Anhänge Vorsorgewerk Diverse BVG. Anhang I I/1. gültig ab 1.1.2015 für alle Vorsorgewerke (Anschluss ab 1.1.2009) Anhänge Vorsorgewerk Diverse BVG I/1 Anhang I gültig ab 1.1.2015 für alle Vorsorgewerke (Anschluss ab 1.1.2009) BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 150 Koordinationsabzug

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Top

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Top BVG Top Vorsorgeplan gültig ab..06 Prevanto AG/ 07.0.06 Geltungsbereich des Vorsorgeplans In Ergänzung zum aktuell gültigen Allgemeinen Rahmenreglement (ARR) der Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales,

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Trasse Schweiz AG (VP-Trasse)

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Trasse Schweiz AG (VP-Trasse) Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Trasse Schweiz AG (VP-Trasse) 1. Gegenstand und Geltungsbereich (Art. 1 und 2 RVRP) Der VP-Trasse: Ergänzt das RVRP in den Punkten, in denen es das RVRP vorschreibt oder

Mehr

Pensionskasse Merlion REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN B60.0

Pensionskasse Merlion REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN B60.0 Pensionskasse Merlion REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN B60.0 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle

Mehr

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS»

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS» Planbibliothek Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente Die Arbeitgebenden wählen einen Vorsorgeplan. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einen Zusatzplan Kader und / oder einen Zusatzplan

Mehr

VORSORGEPLAN A. REGLEMENT, 1. Teil. Gültig ab In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 6. November 2014

VORSORGEPLAN A. REGLEMENT, 1. Teil. Gültig ab In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 6. November 2014 VORSORGEPLAN A REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2015 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 6. November 2014 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Anhang zum Vorsorgereglement Gültig ab

Anhang zum Vorsorgereglement Gültig ab Anhang zum Vorsorgereglement Gültig ab 01.01.2017, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Anhang I Plan 1 BVG Maximaler Jahreslohn

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 13. April 2016 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis BVG Basis Vorsorgeplan gültig ab..06 Prevanto AG/ 07.0.06 Geltungsbereich des Vorsorgeplans In Ergänzung zum aktuell gültigen Allgemeinen Rahmenreglement (ARR) der Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales,

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

Anhang zum Vorsorgereglement Gültig ab 01.01.2013

Anhang zum Vorsorgereglement Gültig ab 01.01.2013 Anhang zum Vorsorgereglement Gültig ab 01.01.2013, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Inhaltsverzeichnis Seite Planbeschreibung

Mehr

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2 Die -Planfamilie Überblick Seite 1/2 In der -Planfamilie wird der AHV-Jahreslohn um einen Koordinationsabzug in der Höhe von 87,5 % der maximalen einfachen AHV-Altersrente reduziert. Die Leistungen dieser

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für

Mehr

Pensionskasse (PKLK) Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Abendweg 1, 6000 Luzern 6

Pensionskasse (PKLK) Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Abendweg 1, 6000 Luzern 6 Abendweg, 6000 Luzern 6 www.pklk.ch Anpassungen des Reglements der PKLK per. Januar 06 VERGLEICH BISHER / NEU DER WESENTLICHSTEN ANPASSUNGEN Inhaltsverzeichnis. Bemerkungen zur Senkung des Umwandlungssatzes

Mehr

Valora Pensionskasse VPK. Vorsorgereglement Basisplan und Zusatzplan. 1. Januar 2016. Beschluss des Stiftungsrats vom 12.

Valora Pensionskasse VPK. Vorsorgereglement Basisplan und Zusatzplan. 1. Januar 2016. Beschluss des Stiftungsrats vom 12. VPK Beschluss des Stiftungsrats vom. November 05 Vorsorgereglement Basisplan und Zusatzplan. Januar 06.8.009 Kurzübersicht Reglement Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung Versicherter Jahreslohn

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGSPLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGSPLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGSPLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan II

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE Stand 2013 Inhalt Die 2. Säule 3 Die PTV 3 A. Der BVG-Plan 4 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN 4 2. BEITRÄGE 4 3. VERSICHERUNGSLEISTUNGEN 5 3.1. Altersleistungen 5

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

Informationsanlässe vom Oktober 2015

Informationsanlässe vom Oktober 2015 Informationsanlässe vom 21. + 28. Oktober 2015 Themen Planung der Pensionierung Leistungen der sgpk Finanzierung der Leistungen Fazit 2 Pensionierungsberatung 3 Planung der Pensionierung Einkommens- und

Mehr

Vorsorge kommt vor Sorge

Vorsorge kommt vor Sorge Vorsorge kommt vor Sorge Das 3-Säulen-Prinzip Vorsorge Staatliche = 1. Säule Berufliche = 2. Säule Private = 3. Säule AHV / IV BVG Unfall- und Krankenversicherung Existenzsicherung Fortsetzung der gewohnten

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung des Rahmenvorsorgereglements der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (RVRP) und des Vorsorgeplans des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Mit dieser

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Geschichte der Migros-Pensionskasse

Geschichte der Migros-Pensionskasse Meilensteine in der Vorsorge der Migros Die nachfolgenden Seiten stützen sich auf Vorarbeiten von Walter Gut und Erich Hüsser, ehemalige Leiter Versicherung bzw. Administration/Versicherung. Die Chronologie

Mehr

Für die Berechnung der AHV- und der IV-Renten gelten die gleichen Grundsätze.

Für die Berechnung der AHV- und der IV-Renten gelten die gleichen Grundsätze. MERKBLATT ÜBER DIE BERECHNUNG DER RENTEN GÜLTIG AB 1. August 2016 GRUNDSATZ 1 Zwei Faktoren bilden die Grundlage für die Berechnung von Renten: die Zahl der Beitragsjahre, in denen eine versicherte Person

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Geburtsdatum ################### Alter 50

Geburtsdatum ################### Alter 50 Internet Mail Ihr Berater Sandra Weber Familie Druckdatum 2.3.29 Geburtsdatum ################### Alter 5 Beruf Mechaniker angestellt Jahreseinkommen 65'. Ehepartner aab Alter 48 Geburtsdatum 3.5.196 Beruf

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Die Vorsorgepläne im Bereich BVG-Mini

Die Vorsorgepläne im Bereich BVG-Mini Die Vorsorgepläne im Bereich BVG-Mini Lohn koordiniert; Risikoleistungen in Prozent des Altersguthabens Altersgutschriften 0% 7% 15% 18% Lebenslängliche in Abhängigkeit des aktuellen Pensionierten-Kinderrente

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Vorsorgereglement für die berufliche Vorsorge der pensionskasse pro

Vorsorgereglement für die berufliche Vorsorge der pensionskasse pro Vorsorgereglement für die berufliche Vorsorge der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

Das Vorsorgemodell der Pensionskasse ab 1. Januar 2017

Das Vorsorgemodell der Pensionskasse ab 1. Januar 2017 Das Vorsorgemodell der Pensionskasse ab. Januar 07 Vorsorgemodell der Pensionskasse Die wichtigsten Vorsorgeleistungen im Überblick Der Stiftungsrat der Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Mehr

Pensionskassenstiftung der Schweizerischen Landwirtschaft (PKSL) Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2010

Pensionskassenstiftung der Schweizerischen Landwirtschaft (PKSL) Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2010 Pensionskassenstiftung der Schweizerischen Landwirtschaft (PKSL) Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2010 PLAN A Anwendung Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern

Mehr

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014 Kurzreglement gültig ab 1. Januar 2014 Allgemeines Dieses Kurzreglement bildet einen Auszug aus dem Reglement per 01. Januar 2014 der Pensionskasse der Stadt Arbon, welches alleine massgebend ist. Bei

Mehr

Wer ist bei der Agrisano Pencas versichert? Welche Ereignisse müssen der Agrisano Pencas gemeldet werden? Grenzbeträge 2016

Wer ist bei der Agrisano Pencas versichert? Welche Ereignisse müssen der Agrisano Pencas gemeldet werden? Grenzbeträge 2016 Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2016 Plan A Wer ist bei der Agrisano Pencas versichert? Die Versicherungspflicht beginnt ab 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres und endet am letzten

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Bund Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die Grundsätze

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement. Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2015.

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement. Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2015. trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2015 der TRIKOLON Sammelstiftung

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. Januar 2016 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. Januar 2016; der Basisplan II

Mehr

Vorsorgereglement. Vorsorgeeinrichtung WinGD +

Vorsorgereglement. Vorsorgeeinrichtung WinGD + Vorsorgereglement Vorsorgeeinrichtung WinGD + 1. Januar 2011 INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 4 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 8 1.1. Name, Zweck... 8 1.2. Gleichwertige Bezeichnungen... 8 1.3. Anschlussvereinbarung...

Mehr

REGLEMENT SCALA 2016. Berufliche Vorsorge

REGLEMENT SCALA 2016. Berufliche Vorsorge REGLEMENT SCALA 2016 Berufliche Vorsorge 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Art. 1 Zweck 2 Art. 2 Verwaltung 2 Allgemeine Bestimmungen und Begriffe Art. 3 Zu versichernde Personen 3 Art. 4 /Rücktrittsalter

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Nachtrag Nr. 1 zum Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing. Verabschiedet am 5. Juni 2014

Nachtrag Nr. 1 zum Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing. Verabschiedet am 5. Juni 2014 Nachtrag Nr. 1 zum Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing Verabschiedet am 5. Juni 2014 In Kraft seit dem 1. Januar 2014 Änderungen I. Einleitung Der Stiftungsrat der

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse

Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse Im Einzelnen gelten die Bestimmungen des Vorsorgereglements der Pensionskasse Bosch Schweiz vom 1. Januar 2013. Pensionskasse Bosch Schweiz Postfach 4501

Mehr

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P gültig ab 1. Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN SEITE 1. Geltungsbereich 4 ARBEITSVERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Kündigung 2. Kündigung 4

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN SF Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im Vorsorgeplan SF versicherten

Mehr

Vorsorgepläne auf einen Blick!

Vorsorgepläne auf einen Blick! Vorsorgepläne auf einen Blick! Risikoschutz Alterssparleistungen Risikoschutz Alterssparleistungen Mini; Vorsorgepläne BVG Minimum für Festanstellungen die Leistungen entsprechen den die Leistungen entsprechen

Mehr

Vorsorgemodell 2017 Weiterführende Informationen zum Vergleichsrechner

Vorsorgemodell 2017 Weiterführende Informationen zum Vergleichsrechner Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Vorsorgemodell 2017 Weiterführende Informationen zum Vergleichsrechner Per 1. Januar 2017 führt die Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) ein neues

Mehr

Sammelstiftung Symova. Vorsorgereglement

Sammelstiftung Symova. Vorsorgereglement Vorsorgereglement Abkürzungen AHVG ATSG BVG BVV2 FZG Bundesgesetz vom 20. Dezember 1946 über die Alters und Hinterlassenenversicherung, SR 831.10 Bundesgesetz vom 6. Oktober 2000 über den Allgemeinen Teil

Mehr

Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge.

Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge. Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Sozialversicherungen 2010

Sozialversicherungen 2010 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Vorsorgereglement. Teil A: Vorsorgeplan Teil B: Allgemeine Reglementsbestimmungen. Gültig ab 1. Januar 2015

Vorsorgereglement. Teil A: Vorsorgeplan Teil B: Allgemeine Reglementsbestimmungen. Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgereglement Teil A: Vorsorgeplan Teil B: Allgemeine Reglementsbestimmungen Gültig ab. Januar 05 Für die versicherten und rentenbeziehenden Personen des Arbeitgebenden: Kanton Basel-Landschaft Vorsorgewerk:

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen Anwendung Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015 PLAN C Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern verschieden. In der ersten Kolonne jeder Seite

Mehr

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan LP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan LP Art. Seite Grundbegriffe 1 Versicherungsjahre... 1 Zahlungen der Versicherten

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Telefon: Mobil: Fax:

Mehr

Vorsorgereglement Gültig ab 1. 1. 2016

Vorsorgereglement Gültig ab 1. 1. 2016 Vorsorgereglement Gültig ab.. 06 Vorsorgestiftung des Schweizerischen Gemeindeverbandes Fondation de prévoyance de l Association des Communes Suisses Fondazione di previdenza dell Associazione dei Comuni

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr