Der Verordnungsanteil der Biosimilars ist mit einem Anteil von 1,6 % sehr gering (Zeitraum: Januar Mai 2016)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Verordnungsanteil der Biosimilars ist mit einem Anteil von 1,6 % sehr gering (Zeitraum: Januar Mai 2016)"

Transkript

1

2 Der Verordnungsanteil der Biosimilars ist mit einem Anteil von 1,6 % sehr gering (Zeitraum: Januar Mai 2016) 402,51 Mio. DDD* 25,7% 103,3 Mio. DDD* 1,6% 6,48 Mio. DDD* 74,3% 299,21 Mio. DDD* 72,7% 292,73 Mio. DDD* Zu den Biopharmazeutika zählen u. a. folgende Wirkstoffgruppen: TNF-Hemmer, Insuline, Interferone, Impfstoffe, Enzyme, Wachstumshormone und Immunstimulantien defined daily dose (definierte Tagestherapiedosis) Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health) 2

3 Biopharmazeutika haben mit 3,0 Mrd. Euro vom Januar Mai 2016 eine hohe Ausgabenrelevanz Apothekenverkaufspreise* 2,99 Mrd. Euro 58,3% 1,74 Mrd. Euro 2,7% 0,08 Mrd. Euro 41,7% 1,24 Mrd. Euro 39,0% 1,17 Mrd. Euro Zu den Biopharmazeutika zählen u. a. folgende Wirkstoffgruppen: TNF-Hemmer, Insuline, Interferone, Impfstoffe, Enzyme, Wachstumshormone und Immunstimulantien * Umsatz AVP real: GKV-Umsatz nach Apothekenverkaufspreis abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge und Apothekenabschlag Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health) 3

4 Der Umsatz der Biosimilars betrug im Januar Mai Millionen Euro Herstellerabgabepreise* 2,3 Mrd. Euro 59,1% 1,36 Mrd. Euro 2,7% 0,06 Mrd. Euro 40,9% 0,94 Mrd. Euro 38,3% 0,88 Mrd. Euro Zu den Biopharmazeutika zählen u. a. folgende Wirkstoffgruppen: TNF-Hemmer, Insuline, Interferone, Impfstoffe, Enzyme, Wachstumshormone und Immunstimulantien * Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health) 4

5 Das enorme Potenzial der Biosimilars wird bei den seit 2015 erstmalig in der Versorgung erhältlichen Wirkstoffen bei Weitem nicht ausgeschöpft (Zeitraum: Januar-Mai 2016) ,2 1,6 1,3 2,1 98,4 98,7 164, ,0 27,7 23,2 18,8 72,3 76,8 62, ,1 2,5 97,5 2,2 97,8 2,0 93, ,9 12,0 88,0 10,0 90,0 1,1 9,8 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge *** Hierunter fallen die Wirkstoffe Epoetin beta, Epoetin theta, Darbepoetin alfa, PEG-Epoetin beta sowie die Erstanbeiterprodukte zu Epoetin alfa Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health) 5

6 Das enorme Potenzial der Biosimilars wird bei Weitem nicht ausgeschöpft (Zeitraum: Januar-Mai 2016) ,1 40,0 34,4 20,0 60,0 65,6 38, ,0 72,2 64,5 10,3 27,8 35,5 5, ,9 15,1 11,2 6,9 84,9 88,8 55,0 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge *** Hierunter fallen die Wirkstoffe Epoetin beta, Epoetin theta, Darbepoetin alfa, PEG-Epoetin beta sowie die Erstanbeiterprodukte zu Epoetin alfa Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health) 6

7 Mit Markteinführung des ersten Etanercept-Biosimilars im März 2016 entstehen neue Chancen Marktanteil Etanercept-Biosimilars März-Mai 2016 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), GKV-Markt (ambulant) 7

8 Zwischen den einzelnen KV-Regionen gibt es im Mai 2016 Unterschiede im Verordnungsanteil der Etanercept-Biosimilars von 21 % Regionale Etanercept-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 22,1 8,2 7,0 5,4 4,8 4,5 3,8 3,6 3,6 2,6 2,5 2,4 2,1 2,0 1,4 1,4 0,7 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), Mai 2016

9 Der Grad an Information und Beratung zu Biosimilars durch die KVen wird die Verordnungsanteile der Biosimilars direkt beeinflussen Regionale Etanercept-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 0,31 0,10 0,07 0,05 0,05 0,03 0,03 0,03 0,02 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), 1. Quartal

10 Nach Markteintritt im Februar 2015 haben Infliximab-Biosimilars solide Versorgungsanteile erreicht weitere Zuwächse sind notwendig Marktanteil Infliximab-Biosimilars Juni 2015 Mai 2016 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), GKV-Markt (ambulant) 9

11 Zwischen den einzelnen KV-Regionen gibt es im Mai 2016 Unterschiede im Verordnungsanteil der Infliximab-Biosimilars von mehr als 35 % Regionale Infliximab-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 46,9 38,0 37,5 37,1 36,7 36,1 34,7 31,1 28,9 28,7 25,9 17,4 15,9 14,0 14,7 14,3 9,4 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), Mai

12 Auch im 1. Quartal 2016 zeigen sich in den KV-Regionen große Spannbreiten bei den Verordnungsanteilen der Biosimilars Regionale Infliximab-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 38,8 34,2 32,1 31,5 31,5 31,3 29,8 28,6 24,2 24,0 22,2 17,7 16,3 14,7 14,6 9,8 9,8 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), 1. Quartal

13 Nach Markteintritt im September 2015 haben Insulin glargin- Biosimilars erst geringe Versorgungsanteile erreicht Marktanteil Insulin glargin-biosimilars September 2015 Mai 2016 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), GKV-Markt (ambulant) 12

14 Der Anteil der Insulin-Biosimilars ist im KV-Durchschnitt noch sehr gering Regionale Insulin Glargin-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 4,3 4,0 2,6 2,5 2,4 2,4 2,4 2,4 2,2 2,1 2,0 1,8 1,6 1,3 1,3 0,8 0,7 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), 1. Quartal

15 Im Mai 2016 wurden mehr als Tagestherapiedosen von Follitropin alfa-biosimilars verordnet Marktanteil Follitropin alfa-biosimilars Januar-Mai 2016 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), GKV-Markt (ambulant) 14

16 Bereits kurz nach der Markteinführung von Follitropin-Biosimilars zeigt sich eine große Spannbreite in den Verordnungsanteilen je nach KV-Region Regionale Follitropin alfa-biosimilars-verordnungsanteile (nach DDD* in %) 83,9 24,0 20,4 18,5 17,4 15,3 10,4 10,4 8,8 8,2 5,8 5,4 4,7 4,7 3,6 1,0 0,9 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), 1. Quartal

17 Die Verordnungsanzahl der Epoetine-Biosimilars zeigt im Mai einen leicht negativen Trend gegenüber zum Vormonat Marktanteil EPOETINE-Biosimilars Juni 2015 Mai 2016 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge *** Hierunter fallen die Wirkstoffe Epoetin beta, Epoetin theta, Darbepoetin alfa, PEG-Epoetin beta sowie die Erstanbeiterprodukte zu Epoetin alfa Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), GKV-Markt (ambulant) 16

18 Die Differenz in den Verordnungsanteilen bei den Epoetin- Biosimilars ist immens Regionale Epoetin***-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 57,3 54,8 50,5 49,5 48,8 48,3 47,5 47,3 42,1 39,2 38,8 38,4 37,5 35,5 34,1 25,9 16,4 *** Hierunter fallen die Wirkstoffe Epoetin beta, Epoetin theta, Darbepoetin alfa, PEG-Epoetin beta sowie die Erstanbeiterprodukte zu Epoetin alfa Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), 1. Quartal

19 Filgrastim-Biosimilars haben relevante Verordnungsanteile erreicht Marktanteil FILGRASTIM-Biosimilars Juni 2015 Mai 2016 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), GKV-Markt (ambulant) 18

20 Die regionalen Verordnungsanteile von Filgrastim-Biosimilars liegen aber trotzdem bis zu 40 % voneinander entfernt Regionale Filgrastim-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 95,8 91,9 90,1 88,6 82,1 77,4 75,0 73,1 71,9 71,6 70,0 67,2 65,5 65,3 63,6 62,1 54,0 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), 1. Quartal

21 Im Vergleich zum Vormonat fällt im Mai die Verordnungsanzahl von Somatropin-Biosimilars Marktanteil Somatropin-Biosimilars Juni 2015 Mai 2016 ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), GKV-Markt (ambulant) 20

22 Große Unterschiede in den regionalen Versorgungsanteilen gibt es auch bei den Somatropin-Biosimilars Regionale Somatropin-Biosimilars-Verordnungsanteile (nach DDD* in %) 31,2 24,6 22,0 21,5 20,9 20,6 17,0 16,5 15,5 14,4 13,5 13,3 12,4 10,0 9,7 7,4 4,6 Quelle: AG Pro Biosimilars, NVI (INSIGHT Health), 1. Quartal

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2014

GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2014 GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND 2014 Marktdaten Pro Generika 2014 2 Marktdaten Pro Generika 2014 Kapitel 1 DAS JAHR 2014 IM ÜBERBLICK Generikaunternehmen haben im Jahr 2014 eine noch größere Verantwortung

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Wirkstoff- Somatropin BioPartners LG Life Sciences Saccharomyces cerevisiae Zomacton Somatropin Ferring Ferring E. coli

Wirkstoff- Somatropin BioPartners LG Life Sciences Saccharomyces cerevisiae Zomacton Somatropin Ferring Ferring E. coli Originalpräparate und Biosimilars (zugelassen in der EU) Stand: Juni 2015 1) Somatropin-Produkte ORIGINALPRÄPARATE: Genotropin Somatropin Pharmacia/ Genentech E. coli Pfizer Humatrope Somatropin Lilly

Mehr

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Gesundheit Mobilität Bildung Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Bertram Häussler, IGES Institut 10. IGES Innovationskongress: Seltene Helden? Orphan Drugs und seltene Erkrankungen

Mehr

Medizinische Biotechnologie in Deutschland

Medizinische Biotechnologie in Deutschland Medizinische Biotechnologie in Deutschland 00 0 0 Bedeutung für Patienten, Gesellschaft und Standort Pressekonferenz am. Juni 0 Seite 0 Das zehnte Jahr in Folge geben BCG & vfa bio einen Überblick über

Mehr

Analyse des Generikawettbewerbs ( )

Analyse des Generikawettbewerbs ( ) Gesundheit Mobilität Bildung Analyse des Generikawettbewerbs (2005-2015) Martin Albrecht, Christoph de Millas, Fabian Berkemeier, IGES Institut Aktualisierung der Analyse aus dem Jahr 2011 im Auftrag von

Mehr

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Analyse aus Arzneimittelverordnungsdaten nach 300 SGB V für die Monate Januar bis

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Engagiert Erfahren Erfolgreich Richtig falsch, oder?! Nachgerechnet: Die internationalen Preisvergleiche des Arzneiverordnungs-Reports Deutschland-Schweden und Deutschland-Großbritannien BPI-Pressekonferenz

Mehr

Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) www.zes.uni-bremen.de Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) www.zes.uni-bremen.de Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Qualität der Versorgung verbessern, Unnötiges vermeiden, Neues kontrolliert und zurückhaltend einsetzen Patientennutzen und -sicherheit haben Vorrang vor Herstellerintesse

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede Dr. Roland Windt Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Mehr

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Birgit Fischer, vfa-hauptgeschäftsführerin Mondpreise sind ein totes Pferd. Vergessen

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

06. November 2013: Biopharmazeutika/ Biosimilars Wohin geht die Reise?

06. November 2013: Biopharmazeutika/ Biosimilars Wohin geht die Reise? Sarah Borowski / PIXELIO www.pixelio.de 06. November 2013: Biopharmazeutika/ Biosimilars Wohin geht die Reise? Dr. Karl-Heinz Grajer, Director Corporate Affairs Amgen GmbH und Mitglied im Vorstand von

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern. Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse

Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern. Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse IGES 1 Generika in Deutschland: Wettbewerb fördern Wirtschaftlichkeit stärken Untersuchung des IGES Instituts im Auftrag

Mehr

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial?

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? 07 / 2014 Die Biosimilars der Biologicals Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? von Gerd Glaeske Bibliographische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Kassenärztliche Vereinigungen Der kompakte Monatsbericht

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Kassenärztliche Vereinigungen Der kompakte Monatsbericht bietet Ihnen einen schnellen Überblick über die zentralen Verordnungskennzahlen einer Kassenärztlichen Vereinigung. Der Berichtszeitraum wird jeweils im Januar beginnend um den aktuellen Berichtsmonat

Mehr

Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis

Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis Dr. Andreas Graf Luckner Tengen Lehrbereich Allgemeinmedizin-Universität Freiburg/09-05 1 Lernziele Rahmenbedingungen betr. hausärztlicher Pharmakotherapie kennen

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen Autoren Christoph de Millas Dr. Ariane Höer IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180 10117 Berlin www.iges.com www.arzneimittel-atlas.de

Mehr

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der AOK NORDWEST (AOK NW) - handelnd als Landesverband

Mehr

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST,

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Sichere Arzneimittel-Therapie in der vertragsärztlichen Versorgung Geschäftsbereichsleiter Verordnungsmanagement Düsseldorf, 18. November 2013 Im Dienst

Mehr

Sperrfrist: Donnerstag, , 11:00 Uhr

Sperrfrist: Donnerstag, , 11:00 Uhr Medieninformation Sperrfrist: Donnerstag, 02.06.2016, 11:00 Uhr GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016: Unterschiede zwischen bundesweiter und regionaler Entwicklung Frankfurt, 02.06.2016. Die

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog

Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog Biosimilars aus Sicht der Kostenträger - BfArM im Dialog Bonn, 27. Juni 2016 Dr. Antje Haas GKV-Spitzenverband Abteilung Arznei- und Heilmittel Biologische Arzneimittel, ein problematischer Teilmarkt GKV-Umsatz

Mehr

Wichtige Änderungen im GKV-WSG für Krebspatienten

Wichtige Änderungen im GKV-WSG für Krebspatienten Wichtige Änderungen im GKV-WSG für Krebspatienten Versorgung von Krebspatienten, Qualität quo vadis? Berlin 9./10. März 2007 Dr. Johannes Bruns Kosten Krankheitsklassen in Euro je Einwohner 2002 2004 600

Mehr

VDGH Präsentation Freitag, 11. Mai Zahlen und Fakten

VDGH Präsentation Freitag, 11. Mai Zahlen und Fakten VDGH Präsentation Zahlen und Fakten Laborausgaben vs. GKV Ausgabe 1995 2009 (indexiert) Gesundheitspolitische Entscheidungen werden häufig vor dem Hintergrund des Ausgabenanstiegs in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2005 2015 2025

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2005 2015 2025 0. Biotech-Report Medizinische Biotechnologie in Deutschland 005 05 05 Report Medizinische Biotechnologie in Deutschland 008 The Boston Consulting Group The Boston Consulting Group Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014 Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET E-MAIL Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Sachsen-Anhalt Schleinufer 12 39104 Magdeburg www.vdek.com Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Mitgliedskassen VORWORT Die vdek-basisdaten in Sachsen-Anhalt

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza 27. Januar 2010 Vorstellung Gesundheitsmanagement

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Arzneimittelpreise für Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln nach der 15. AMG-Novelle, insbesondere für parenterale Zubereitungen in der Onkologie

Arzneimittelpreise für Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln nach der 15. AMG-Novelle, insbesondere für parenterale Zubereitungen in der Onkologie 24. Januar 2010 Arzneimittelpreise für Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln nach der 15. AMG-Novelle, insbesondere für parenterale Zubereitungen in der Onkologie Die rechtlichen Rahmenbedingungen zu den

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014)

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Inhalt Einsparpotenzial Arzneimittel... 1 1. Arzneimittel allgemein... 5 Wie viele Arzneimittel sind

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ursula Fischer und der Gruppe der PDS/Linke Liste Drucksache 12/5568

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ursula Fischer und der Gruppe der PDS/Linke Liste Drucksache 12/5568 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5642 08.09.93 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ursula Fischer und der Gruppe der PDS/Linke Liste Drucksache 12/5568

Mehr

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 7/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376 62 5630 (0221)

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im

Mehr

Entwurf einer Verordnung

Entwurf einer Verordnung Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Zweite Verordnung zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung A. Problem Der Festzuschlag, den Apotheken bei der Abgabe verschreibungspflichtiger

Mehr

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Berlin, 15. Januar 2016 Dr. Markus Frick, MPH Arzneimittelausgaben: Keine Explosion BILD vom 05.01.2016,

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

Gesundheitspolitik. Ralf Denda

Gesundheitspolitik. Ralf Denda Gesundheitspolitik Schwarz Gelb Ralf Denda Agenda Block 1: Allg. Finanzsituation Status Quo Was plant die Politik? Block 2: Arzneimittel Status Quo Was plant die Politik? - 2 - GKV-Finanzentwicklung Angaben

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Dr. med. Lili Grell Leiterin der SEG 6 Arzneimittelversorgung der MDK-Gemeinschaft beim MDK Westfalen-Lippe Berlin, 28. März 2012 Workshop 2: Methoden- und Innovationsbewertung Arzneimittelversorgung:

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Jahrestagung der dggö, 11./12. März 2013 in Essen Udo Schneider, Roland Linder, Martina Köthemann, Frank Verheyen

Mehr

BAnz AT 07.07.2016 B4. Beschluss

BAnz AT 07.07.2016 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

der GKV bis 2016 Schlüsselwörter Onkologie, Arzneimittelausgaben, Prognose, gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

der GKV bis 2016 Schlüsselwörter Onkologie, Arzneimittelausgaben, Prognose, gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Wissenschaft MVF 01/2015 8. Jahrgang 02.2.2015 Dr. Ariane Höer Christoph de Millas Dr. Robert Haustein Peter Marx Die Entwicklung ambulant verordneter onkologischer Arzneimittel in der GKV bis 2016 Die

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Dezember 2013

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Dezember 2013 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar-Dezember 2013 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 30. Dezember 2013 Inhalt Seite Januar 2013...1

Mehr

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2014

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2014 Biotech-Report Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2014 Biopharmazeutika: Wirtschaftsdaten und Nutzen für Patienten mit seltenen Erkrankungen The Boston Consulting Group (BCG) ist eine inter nationale

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Februar 2016

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Februar 2016 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar-Februar 2016 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 29. Februar 2016 Inhalt Seite Januar 2016...

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe AGENS Methodenworkshop 13.-14. Februar 2014 Hannover Schneider U, Linder

Mehr

Arzneimittelpreise. objektiv subjektiv? in der Diskussion

Arzneimittelpreise. objektiv subjektiv? in der Diskussion Arzneimittelpreise in der Diskussion objektiv subjektiv? Dr. med. Tim Husemann Leitung Health Care Mgt. & Contracting MSD Sharp & Dohme Ein Unternehmen der MSD Gruppe -'-~ Der Geist aus der Medizinflasche.

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 %

IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 % Medieninformation IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 % Ausgabensteigerung vor allem bei Hepatitis C-Arzneien und Krebsmedikamenten deutlich höhere Einsparungen durch Herstellerrabatte

Mehr

Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit. Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden

Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit. Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit Martina Steinbauer Bezirksleiterin Maklerdirektion Wiesbaden Bahnhofstr. 15-17 65185 Wiesbaden Tel. 06123 9741726 Fax. 0611 1400218 Mobil 0172-1461482

Mehr

Realität im ambulanten Sektor zwischen Versorgungsauftrag und Versorgungsumfang?

Realität im ambulanten Sektor zwischen Versorgungsauftrag und Versorgungsumfang? Versorgung per Gesetz? / 9. IGES Innovationskongress Realität im ambulanten Sektor zwischen Versorgungsauftrag und Versorgungsumfang? Dr. Torsten Fürstenberg, Patrick Gierling IGES Institut Berlin, 27.10.2011

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Biotechnologie-Statistik 2013/2014

Biotechnologie-Statistik 2013/2014 Biotechnologie-Statistik 2013/2014 Stand: Juni 2014 Erste Anwendungen der Biotechnologie gab es schon vor mehr als 6.000 Jahren, denn damals wurden bei der Herstellung von Wein oder Sauerteigbrot Mikroorganismen

Mehr

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe AGENS Methodenworkshop 13.-14. Februar 2014 Hannover Schneider U, Linder

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Nr. 5 26. Juli 2016 Förderung der Weiterbildung 04 Streitfall Laborkosten 08 Neue Psychotherapie-Richtlinie 10 Job-Sharing-Obergrenze 14 Biosimilars 16 Einheitlicher Medikationsplan 22 NäPas für Fachärzte

Mehr

Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015

Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015 Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015 2015 VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = 100 2005 = 100 2000 = 100 1996 = 100 1986 =

Mehr

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe dggö Jahrestagung 17.-18. März 2014 München Schneider U, Linder R, Hagenmeyer

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

BRANCHENFOKUS PBS-ARTIKEL JAHRGANG 2014

BRANCHENFOKUS PBS-ARTIKEL JAHRGANG 2014 BRANCHENFOKUS PBS-ARTIKEL JAHRGANG 2014 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Die Laborreform 2014 gefährdet die endokrinologische Patientenversorgung in Deutschland

Die Laborreform 2014 gefährdet die endokrinologische Patientenversorgung in Deutschland Positionspapier Die Laborreform 2014 gefährdet die endokrinologische Patientenversorgung in Deutschland Durch die aktuellen Laborreformen werden endokrinologische Laborleistungen, sofern sie überhaupt

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 2015 und im Jahr 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 2015 und im Jahr 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 20 und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle

Mehr

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen ASG, 10. Februar 2016 Justine Röhmel, Hanna Tillmanns Wie viele Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2014 für

Mehr

Technologie heute. Was sind Wearables

Technologie heute. Was sind Wearables Projektausblick 2016 Was sind Wearables Technologie heute Was sind Wearables? Tragbare Elektronische Produkte die unser Leben leichter und smarter machen. wie z.b. Smartphones, Smartwatches, Fitnesstracker,

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Wunderpille Morbi-RSA

Wunderpille Morbi-RSA 5. Hamburger Symposium zur IV Wunderpille Morbi-RSA Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! U. Repschläger, BARMER Hamburg, 6. November 2009

Mehr

EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN

EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN 01. Juli 2010 Dr. Boris Augurzky Ziele der Untersuchung Analyse der Verwaltungskosten aller gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Wettbewerbszentrale. Rechtsanwältin Christiane Köber. Aktuelle wettbewerbsrechtliche Entscheidungen im Apothekenmarkt. BVDVA-Kongress. 1.

Wettbewerbszentrale. Rechtsanwältin Christiane Köber. Aktuelle wettbewerbsrechtliche Entscheidungen im Apothekenmarkt. BVDVA-Kongress. 1. Rechtsanwältin Christiane Köber Aktuelle wettbewerbsrechtliche Entscheidungen im Apothekenmarkt BVDVA-Kongress 1. Juni 2016 Einleitung Innovation Mut Neugier Gewohnheitsbrecher Fortschritt Wettbewerbsvorteil

Mehr

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Abbildungen, Diagramme, Tabellen Acetylsalicylsäure Insulin monoklonaler Antikörper (ASS) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich

Mehr

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin Carmen Gonzalez Pressesprecherin HERZLICH WILLKOMMEN Добро пожаловать Hölderlinstraße 12 70174 Stuttgart T.: (07 11) 2 23 34-0 F.: (07 11) 2 23 34-97 info@apotheker.de www.apotheker.de 1 Carmen Gonzalez

Mehr

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Was bedeutet dies für den Arzt? Satelliten-Symposium Abbvie Berlin, 04.05.2013 Dr. med. Ulrich v. Hinüber, Praxis für Rheumatologie und Osteologie

Mehr

Celesio gibt Ergebnisse für Rumpfgeschäftsjahr 2015 bekannt

Celesio gibt Ergebnisse für Rumpfgeschäftsjahr 2015 bekannt Pressemitteilung Celesio gibt Ergebnisse für Rumpfgeschäftsjahr 2015 bekannt Stuttgart, 17. Juni 2015. Celesio erwirtschaftete im Rumpfgeschäftsjahr 2015 (Ende: 31. März 2015) einen Konzernumsatz in Höhe

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt.

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Neue rekombinante Arzneimittel

Neue rekombinante Arzneimittel Neue rekombinante Arzneimittel DPhG Cottbus 5.5.2010 Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Die Ausbildung einer DNA-Doppelhelix

Mehr