Schriftenreihe Dienstleistungsmanagement: Tourismus, Sport, Kultur. Herausgegeben von Prof. Dr. Axel Dreyer. Weintourismus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftenreihe Dienstleistungsmanagement: Tourismus, Sport, Kultur. Herausgegeben von Prof. Dr. Axel Dreyer. Weintourismus"

Transkript

1 Schriftenreihe Dienstleistungsmanagement: Tourismus, Sport, Kultur Herausgegeben von Prof. Dr. Axel Dreyer Weintourismus Märkte, Marketing, Destinationsmanagement - mit zahlreichen internationalen Analysen Band 10 Juliane Müller Axel Dreyer VERLAG

2 Schriftenreihe Dienstleistungsmanagement: Tourismus, Sport, Kultur Herausgegeben von Prof. Dr. Axel Dreyer BAND 13 Juliane Müller M.A. Tourism & Destination Development Axel Dreyer Professor für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz, Honorarprofessor an der Universität Göttingen Weintourismus Märkte, Marketing, Destinationsmanagement - mit zahlreichen internationalen Analysen ISBN ITD-VERLAG, Elmshorn 2013 Cover: ITD-VERLAG, Foto Linne Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar.

3 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT GRUNDLAGEN DES WEINTOURISMUS BEGRIFFSABGRENZUNG WERTSCHÖPFUNG IM WEINTOURISMUS NATIONALE UNTERSCHIEDE IN DER WEINTOURISTISCHEN ENTWICKLUNG DIE NACHFRAGE IM WEINTOURISMUS DER WEINKONSUMENT DER WEINTOURIST DESTINATIONSMANAGEMENT UND WEINTOURISMUS STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN DAS WEINTOURISTISCHE ANGEBOT Einführung Weinkellereien Straußwirtschaften Wein-Hotellerie Vinotheken Weinerlebniswelten Weintourismusrouten Events im Weintourismus ERFOLGSFAKTOREN IM WEINTOURISMUS Überblick Kooperationen Servicequalität MARKETING IM WEINTOURISMUS EINFÜHRUNG MARKETINGSTRATEGIEN INSTRUMENTE DES MARKETING-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Distributionspolitik SPEZIALTHEMEN IM WEINTOURISMUS WEINARCHITEKTUR NACHHALTIGKEIT IM WEINTOURISMUS ZUKUNFT DES WEINTOURISMUS LITERATUR VERZEICHNIS ÜBER WEITERFÜHRENDE LITERATUR

4 VORWORT In der Tourismusbranche dominiert nicht mehr alleine der sun & beach -Urlaub. Andere Tourismusformen gewinnen zumindest für den Zweiturlaub - an Bedeutung. Spezialund Nischenmärkte werden nicht nur für die großen Reiseveranstalter immer wichtiger, sondern stellen oft auch die Existenz für kleinere Veranstalter und Incoming-Agenturen dar. Für Destinationen mit einer Spezialausrichtung ist diese Entwicklung positiv; und nicht nur das: die Orientierung auf ein spezielles Marktsegment bedeutet oft auch eine Alleinstellung im Wettbewerb. Das vorliegende Buch behandelt den Spezialmarkt des Weintourismus. Während dieser für Reisekonzerne nur eine Randerscheinung darstellt, ist er für viele Weinbaugebiete ein wichtiges ökonomisches Standbein. Übergreifend über alle Marktteilnehmer ist festzustellen, dass die Bedeutung des Weintourismus zunimmt. Auf Reisen spielen leibliche Genüsse und regionale Produkte eine immer bedeutendere Rolle. In Deutschland brachte z.b. AMEROPA, der Reiseveranstalter der Deutschen Bahn, jüngst einen eigenen Katalog zu Genuss und Wein heraus und auch andere große Veranstalter bieten neue Produkte in diesem Segment an; in den Wein-Destinationen wird der Wettbewerb intensiver; und die großen überregionalen deutschen Tageszeitungen widmen sich in ihren Reiseteilen immer häufiger interessanten Weinbaugebieten mit ihren touristischen Möglichkeiten, weil dies gerade für ihre Leserschaft von Interesse ist. Die wissenschaftliche Aufarbeitung des Weintourismus hat in der deutschsprachigen Literatur dagegen noch Nachholbedarf. Ende 2009 wurde deshalb in der deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT e. V.), der als Mitglieder auch zahlreiche Wissenschaftler aus Österreich und der Schweiz angehören, ein Arbeitskreis Weintourismus gegründet. Parallel entstand aus kleineren Forschungsprojekten, die maßgeblich von Juliane Müller erarbeitet wurden, das vorliegende Buch. Beide Autoren wünschen sich nun, dass auf dieser Basis die wissenschaftliche Aufarbeitung vorangetrieben wird. Inhaltlich soll dieses Buch einen Überblick über die bisherigen Forschungen im Weintourismus bieten. Verarbeitet wurde die relevante Literatur zum Weintourismus im deutschund englischsprachigen Raum. Dabei wurde deutlich, dass die Intensität der wissenschaftlichen Beschäftigung im englischen Sprachraum (zum Beispiel Australien) weiter fortgeschritten ist. Mit der vorliegenden Ausarbeitung besteht auf Grund der zahlreich verwendeten Quellen die Möglichkeit, an die bestehende Forschungen anzuknüpfen. Der bibliografische Stil lässt schnelle Rückschlüsse auf die jeweiligen Autoren zu und das umfangreiche Quellenverzeichnis bietet hoffentlich eine wertvolle Hilfe für weitere Forschungen. Im April 2010 fand die erste wissenschaftliche Tagung des Arbeitskreises Weintourismus der DGT in Freyburg an der Unstrut statt. Dort, in Europas nördlichstem Qualitätsweinbaugebiet, befindet sich auch der Sitz von Deutschlands größter Sektkellerei, Rotkäppchen-Mumm. Das Unternehmen unterstützte nicht nur das Symposium, sondern mit seinem Wissenschaftssponsoring auch diese Veröffentlichung und ihre Verbreitung an alle Teilnehmer. Herzlichen Dank dafür. Juliane Müller und Axel Dreyer, Hochschule Harz (Wernigerode) 3

5 1. GRUNDLAGEN DES WEINTOURISMUS 1.1 BEGRIFFSABGRENZUNG In der Tourismuswissenschaft existiert keine allgemeingültige Definition des Begriffs Weintourismus. Dennoch ist eine Vielzahl verschiedener Definitionsansätze zu finden. Der Begriff Weintourismus wurde zum ersten Mal zu Beginn der 1990er Jahre von der Australian Tourist Commission aufgegriffen. 1 Deutschsprachige Veröffentlichungen zum Thema Weintourismus sind nur wenig verbreitet. Im englischsprachigen Raum, insbesondere in Australien und Neuseeland, erfolgt dagegen eine intensivere wissenschaftliche Betrachtung dieser Thematik. Demzufolge ist hier der Großteil der existierenden Definitionsansätze zu finden. Laut Europäischer Charta des Weintourismus werden unter Aktivitäten im Wein- und Tourismussektor all jene Aktivitäten oder Ressourcen des Tourismus und der Unterhaltung sowie Bewirtung verstanden, bei denen der Wein und die lokale Gastronomie der jeweiligen Gebiete mit der Kultur - materiell oder nicht - verbunden sind. 2 Jätzold stellt ebenfalls den engen Bezug des Weintourismus zum Kulturtourismus heraus. Er ordnet Reisen in Wein-regionen dem gastronomischen Kulturtourismus zu. 3 C.M. Hall definiert Weintourismus als visitation to vineyards, wineries, wine festivals and wine shows for which grape wine tasting and/or experiencing the attributes of a grape wine region are the prime motivating factors for visitors. 4 Diese hauptsächlich nachfrageorientierte Begriffsbestimmung wird von vielen Autoren aufgegriffen und ergänzt. 5 Ali- Knight betont dabei vor allem die Wichtigkeit von Erlebnissen im Weintourismus zum Ziel der Befriedigung von Kundenwünschen. 6 Johnson stellt den Wunsch des Reisenden nach Erholung in den Vordergrund. Dabei werden andere Reisemotive außer Acht gelassen. Dieser Ansatz kann daher nicht als umfassend angesehen werden. 7 Macionis sieht den Weintourismus aus einem speziellen Interesse am Produkt Wein begründet. Die Motivation des Reisenden erfolgt daher vor allem aufgrund der Merkmale der Weinregion und der weinbezogenen Aktivitäten und Erlebnisse vor Ort. 8 Die Winemakers Federation of Australia (WFA) beschreibt den Weintourismus als visitation to wineries and wine regions to experience the unique qualities of contemporary.. lifestyle associated with the enjoyment of wine at its source including wine & food, landscape and cultural activities. 9 Der Besuch einer Weinregion ist laut WFA durch verschiedene Merkmale und Erlebnisse gekennzeichnet. Demzufolge beinhaltet er meist eine Weinverkostung und den Genuss von regionalen gastronomischen Produkten, das Erkunden der Landschaft vor Ort sowie kulturelle und naturbezogene Aktivitäten in der Weinregion. Weintourismus kann in Form eines Tagesausflugs oder einer Mehrtagesreise erfol- 1 Vgl. ACIL Consulting (2002), Internet: 2 Vgl. arev (2005), Internet: 3 Vgl. Jätzold, R. (1993), in: Becker, C.; Steinecke, A. (Hrsg.), S Hall, C.M. et al. (2002), S Vgl. Torterat (2007), Internet: 6 Vgl. Ali-Knight, J.; Carlsen, J. (2001), Internet: 7 Vgl. Hall, C.M. et al. (2002), S Vgl. Macionis, N. (1996), S WFA (2002a), Internet: 4

6 gen. 10 Die South Australian Tourism Commission setzt die Aktivitäten im Weintourismus in den Mittelpunkt der Begriffsbestimmung. Wine tourism can range from a visit to a single cellar door outlet while en-route to a main holiday destination to intensive week long, livein experiences focused on the wine process. 11 Diese vor allem nachfrageorientierten Definitionen können allerdings nicht als ausreichend angesehen werden. Laut Getz wird der Weintourismus durch drei Hauptperspektiven bestimmt. Dazu zählen neben den Nachfragern sowohl die Weinproduzenten als auch die Tourismusorganisationen in der Destination. Demzufolge beschreibt er den Weintourismus als travel related to the appeal of wineries and wine country, a form of niche marketing and destination development and an opportunity for direct sales and marketing on the part of the wine industry. 12 Durch eine übergreifende Betrachtung der verschiedenen Definitionen können folgende Merkmale des Weintourismus herausgestellt werden: die Motivation des Reisenden erfolgt vor allem auf Grundlage der Weinregion und der weinbezogenen Erlebnisse vor Ort, im Rahmen der touristische Aktivitäten in der Weinregion steht das Produkt Wein im Fokus, der Weintourismus steht in engem Bezug zum Kulturtourismus, das Zusammenspiel verschiedener Akteure im Weintourismus ist grundlegend. Hinsichtlich des Stellenwertes der Thematik Wein im Rahmen der Reisemotivation kann der Weintourismus verschiedenartig abgegrenzt werden. Ist das Interesse am Wein wesentlicher Reisegrund wird vom Weintourismus im engeren Sinne gesprochen. Weintourismus im weiteren Sinne liegt vor, wenn der Genuss von lokalen Weinen und die Besichtigung der Weinberge der Destination lediglich Teilbereiche eines umfassenderen Motivbündels darstellen. Diese Abgrenzung erfolgt in Analogie zu den Ausführungen von Dreyer/ Menzel/ Endreß zum Markt des Wandertourismus. Weintourismus im engeren Sinne beinhaltet demnach Aktivitäten von Personen, die an Orte außerhalb ihrer gewohnten Umgebung reisen und bei denen die Thematik Wein wesentlicher Faktor im Rahmen der Reisemotivation darstellt. Vom Weinurlaub kann gesprochen werden, wenn die vorübergehende Abwesenheit vom Wohnort mindestens eine Übernachtung einschließt Vgl. WFA (2002b), Internet: 11 South Australian Tourism Commission (1997), S. 4, Internet: 12 Getz, D. (2000), S Vgl. Dreyer, A. et al. (2010), S

7 Abb. 1: Beziehungen zwischen Tourismus und Wein Quelle: in Anlehnung an Dreyer, A. et al. (2010), S. 39 Neben der bloßen Definition des Begriffs Weintourismus ist in der Literatur eine Vielzahl von Konzepten und Modellen zu finden, die die Beziehung von Weinbau und Tourismus zum Gegenstand haben. Beide bilden eine Symbiose (siehe folgende Abbildung). Abb. 2: Weinbau und Tourismus als Symbiose Quelle: in Anlehnung an Antz, C.; Dreyer, A.; Linne, M. (2006), S. 36 6

8 Deutlich wird, dass Weinbau und Tourismus voneinander profitieren können. Durch den Weinbau prägen die Winzer die Landschaft innerhalb der Weinregion. Dadurch werden Touristen angezogen, welche im besten Fall Wein direkt vom Winzer kaufen. Komplettiert wird dieses Zusammenspiel durch die Erbringung touristischer Leistungen seitens des Winzers, was diesem zusätzliche Einkommen ermöglicht. 14 Diese Interdependenz von Tourismus und Weinbau bildet Niewodniczanski folgendermaßen ab. Abb. 3: Wechselseitige Beziehung von Weinbau und Tourismus Quelle: Niewodniczanski, R. (1998), S. 173 Beide Ansätze weisen Gemeinsamkeiten auf. Die von Weinreben und aktivem Weinbau geprägte Landschaft wirkt als Attraktivitätsfaktor für den Tourismus. Zusätzliche touristische Angebote wie Weinfeste, Weinlokale und Weinkellereien ermöglichen eine Verkostung der lokalen Produkte und münden oft im Kauf der probierten Weine. Davon profitieren die Winzer, denen sich neue Vermarktungs- und Vertriebswege erschließen. 15 Im Rahmen des VINTUR-Projektes werden die vielfältigen Komponenten im Weintourismus anhand des folgenden Modells dargestellt. Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Strategien und Zertifizierungen im europäischen Weintourismus. 14 Vgl. Antz, C.; Dreyer, A.; Linne, M. (2006), S Mertesdorf, A. (2003), S

9 Abb. 4: Die Komponenten im Weintourismus Quelle: Deloitte (2005), S. 4 Die Weinkultur wird hier als Mittelpunkt des Produktes 16 angesehen. Sie soll vom Reisenden während der ganzen Weintourismuserfahrung als Komponente einer Weintourismus-Wertekette erfahren 17 werden. Die Region stellt den Rahmen für den Weintourismus dar. Hier treffen das weintouristische Angebot und die Nachfrage zusammen. 18 Die Komponenten Echtheit, Substanz und Wettbewerbsfähigkeit umschließen das System; sie sind wichtige Elemente und schaffen eine ideale Umgebung für Weintourismusorte 19. Im englischsprachigen Raum sind vor allem zwei Systemdarstellungen des Weintourismus besonders hervorzuheben. Diese werden in den Abbildungen 5 und 6 gezeigt. 16 Deloitte (2005), S Deloitte (2005), S Vgl. Deloitte (2005), S Vgl. Deloitte (2005), S

10 Abb. 5: Das Weintourismussystem nach Hall Quelle: Hall, C.M. (2002), S. 7 9

Weinverkauf an Touristen

Weinverkauf an Touristen Weinverkauf an Touristen Angebot von einheimischen i i h Weinen Wi durch regionale Gastronomie und Beherbergungsbetriebe Ein Beitrag von Axel Dreyer und Juliane Ratz 1 HINWEIS Die Inhalte stehen für die

Mehr

Der Golfsport als touristischer Standortfaktor

Der Golfsport als touristischer Standortfaktor Wirtschaft Dirk Holzapfel Der Golfsport als touristischer Standortfaktor Potenzialanalyse und prognose für Deutschland Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Wettbewerbsvorteil Kulturtourismus

Wettbewerbsvorteil Kulturtourismus Schriften zu Tourismus und Freizeit 09 Wettbewerbsvorteil Kulturtourismus Innovative Strategien und Produkte Bearbeitet von Prof. Dr. Andreas Kagermeier, Fanny Raab, Dr. Dagmar Abfalter, Dr. Philipp Boksberger,

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Ausgehend von den oben erwähnten Aspekten, sollen folgende Forschungsfragen beantwortet werden:

Ausgehend von den oben erwähnten Aspekten, sollen folgende Forschungsfragen beantwortet werden: Gay Tourismus in Wien: Eine Motivationsanalyse der Gay-Touristen in Wien. Kurzfassung Barbara Engl Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Tourismus- und Freizeitwirtschaft 1. Einleitung und Ziel der

Mehr

Die SWOT-Analyse als Instrument zur Produktimplementierung im Gesundheitstourismus

Die SWOT-Analyse als Instrument zur Produktimplementierung im Gesundheitstourismus Wirtschaft Gerhard Gstettner Die SWOT-Analyse als Instrument zur Produktimplementierung im Gesundheitstourismus Erfolgsfaktoren und Maßnahmen für das Fallbeispiel Ötztaler Naturtherapie Masterarbeit Bibliografische

Mehr

Die Bedeutung des Social Web für den Tourismus. Social Web-Anwendungen in der Tourismusbranche

Die Bedeutung des Social Web für den Tourismus. Social Web-Anwendungen in der Tourismusbranche Wirtschaft Anna Grasmik Die Bedeutung des Social Web für den Tourismus. Social Web-Anwendungen in der Tourismusbranche Lösungsansätze für den Einstieg und Praxis Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Das australische Bankensystem

Das australische Bankensystem Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebslehre Band 6 Ines Schenk Das australische Bankensystem Betrachtung der Strukturen, Profitabilität und ausgewählter Problemstellungen des Finanzmarktes

Mehr

Strategieumsetzung an Beispielen aus dem Tourismus

Strategieumsetzung an Beispielen aus dem Tourismus Wirtschaft Anonym Strategieumsetzung an Beispielen aus dem Tourismus Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Communities mit Bezug zur Bundeswehr

Communities mit Bezug zur Bundeswehr Medien Simon Lutter Communities mit Bezug zur Bundeswehr Communities related to the German Federal Armed Forces Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013

Tagung Bibliothekstourismus in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 - Vortragsfolien zum Thema Kulturtourismus von Uwe Hanf - Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 1. Grundsätzliches: Begriff und Erscheinungsformen 2. Aktuelles:

Mehr

Starke Nachhaltigkeit im interkulturellen Kontext

Starke Nachhaltigkeit im interkulturellen Kontext Ulrike Solmecke Starke Nachhaltigkeit im interkulturellen Kontext Theoretische Überlegungen und praktische Implikationen am Beispiel des Tourismus in der VR China Metropolis-Verlag Marburg 2014 Copyright

Mehr

Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung

Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung Medien Nils Dienemann Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung Am Beispiel von Wetten, dass..? Bachelorarbeit Nils Dienemann Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung

Mehr

Kinderliteratur im Medienzeitalter

Kinderliteratur im Medienzeitalter Kinderliteratur im Medienzeitalter Grundlagen und Perspektiven für den Unterricht in der Grundschule von Anja Ballis und Mirjam Burkard Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer Veröffentlichungen und Vorträge Prof. Dr. Axel Dreyer 5 Bücher und Studien als Autor, Mühlnickel R., Miglbauer, E. (Hg. und Autor). Radtourismus, München 2012: Oldenbourg-Verlag Müller, J, Weintourismus,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis in Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis IX 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Stand der Literatur und Ziel 2 1.3 Vorgehensweise, 5 2 Open Source als strategische Herausforderung

Mehr

Arm und Reich in Deutschland: Wo bleibt die Mitte?

Arm und Reich in Deutschland: Wo bleibt die Mitte? Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 89 Judith Niehues / Thilo Schaefer / Christoph Schröder Arm und Reich in Deutschland: Wo bleibt die Mitte? Definition, Mythen und Fakten

Mehr

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer

Veröffentlichungen und Vorträge. Prof. Dr. Axel Dreyer Veröffentlichungen und Vorträge Prof. Dr. Axel Dreyer 5 Bücher und Studien als Autor, Mühlnickel R., Miglbauer, E. (Hg. und Autor). Radtourismus, München 2012: Oldenbourg-Verlag Müller, J, Weintourismus,

Mehr

Storytelling in Onlinewerbefilmen

Storytelling in Onlinewerbefilmen Wirtschaft Andreas Friedrich Storytelling in Onlinewerbefilmen Branchenübergreifende Analyse von Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Storytelling in Onlinewerbefilmen unter dramaturgischen Aspekten Bachelorarbeit

Mehr

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Geisteswissenschaft Sandra Mette Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Rolle und Aufgabe der Sozialen Arbeit Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Seminarbeschreibung Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Zertifikatslehrgang mit Prüfung Das Intensivseminar ist eine umfassende Schulung für Berufsund Quereinsteiger. Ihnen wird

Mehr

Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik

Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik Wirtschaft Patricia Seitz Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Kognitiver Kapitalismus

Kognitiver Kapitalismus I s a b e l l L o r e y, K l a u s N e u n d l i n g e r ( H g. ) Kognitiver Kapitalismus Aus dem Englischen, Französischen und Italienischen übersetzt von Therese Kaufmann und Klaus Neundlinger V e r

Mehr

Inhalt. Einleitung. 1.1 Definitionen des Begriffs Veranstaltung 4. 1.2 Die Funktionen und Folgen von Veranstaltungen 5. 1.2.

Inhalt. Einleitung. 1.1 Definitionen des Begriffs Veranstaltung 4. 1.2 Die Funktionen und Folgen von Veranstaltungen 5. 1.2. - Eventmanagement - Inhalt Einleitung Kapitel 1: Was ist eine Veranstaltung? 4 1.1 Definitionen des Begriffs Veranstaltung 4 1.2 Die Funktionen und Folgen von Veranstaltungen 5 1.2.1 Funktionen 5 1.2.2

Mehr

Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen

Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen Sport Carla Vieira Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Kostbares Österreich Studie im Auftrag des BMWFW Kurzfassung, Mai 2015

Kostbares Österreich Studie im Auftrag des BMWFW Kurzfassung, Mai 2015 Kostbares Österreich Studie im Auftrag des BMWFW Kurzfassung, Mai 2015 www.bmwfw.gv.at Kulinarik-Tourismus in Österreich Die Bedeutung des Themas Kulinarik für die Tourismusbranche nimmt stetig zu, denn

Mehr

Tourismusdirektion Baden als starkes Bindeglied der Destination, Gemeinde, Betriebe und Gäste. Dir. Klaus Lorenz

Tourismusdirektion Baden als starkes Bindeglied der Destination, Gemeinde, Betriebe und Gäste. Dir. Klaus Lorenz direktion Baden als starkes Bindeglied der Destination, Gemeinde, Betriebe und Gäste Dir. Klaus Lorenz Modernes Destinationsmanagement Marketingfunktion Messen, Workshops FAM Trips, PR Trips Druckwerke

Mehr

Thomas Göllinger. Biokratie. Die evolutionsökonomischen Grundlagen

Thomas Göllinger. Biokratie. Die evolutionsökonomischen Grundlagen Thomas Göllinger Biokratie Die evolutionsökonomischen Grundlagen Metropolis-Verlag Marburg 2015 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Kooperationen im. Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur. Tourismus

Kooperationen im. Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur. Tourismus Kooperationen im Tourismus Def. Kooperation Zusammenspiel autonomer Wirkkräfte zur Erzielung eines optimalen Gesamteffektes bei gleichzeitiger Bildung optimaler Existenzbedingungen für jede Komponente

Mehr

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN:

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: AUF DER ITB BERLIN 9. 13. März 2011, www.itb-berlin.de Offizielles Partnerland 187 LÄNDER AUS ALLEN kontinenten DER WELT REPRÄSENTIEREN AUF DER ITB BERLIN DIE GANZE VIELfALT

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

Kommunale Bürgerkommunikation

Kommunale Bürgerkommunikation Kommunale Bürgerkommunikation Konzeptionelle Grundlagen Empirische Befunde Kommunale Praxis Herausgegeben von Helmut Schneider und Heinz-Hermann Herbers in der Schriftenreihe des Innovators Club Deutschlandforum

Mehr

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg 12. Januar 2011 Runa Zeppenfeld Projekt INKA-BB, Teilprojekt 17 Tourismus Runa.Zeppenfeld@hnee.de Klimawandel und Tourismus in Brandenburg (Wie) muss sich der Tourismus anpassen? Hochschule für nachhaltige

Mehr

Was unser Baby sagen will

Was unser Baby sagen will Angelika Gregor Was unser Baby sagen will Mit einem Geleitwort von Manfred Cierpka Mit 48 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. phil. Dipl.-Psych. Angelika Gregor, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin,

Mehr

Ökotourismus als Instrument des Naturschutzes?

Ökotourismus als Instrument des Naturschutzes? FORSCHUNGSBERICHTE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG Band 116 Ökotourismus als Instrument des Naturschutzes? Möglichkeiten zur Erhöhung der Attraktivität von Naturschutzvorhaben

Mehr

Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch

Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch TTN-Studien Schriften aus dem Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften 3 Regina Binder Norbert Alzmann Herwig Grimm [Hrsg.] Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch Ein Handbuch für die Praxis

Mehr

17.05.2010 23.04.2010. UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus

17.05.2010 23.04.2010. UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus 17.05.2010 23.04.2010 UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus Inhalt 1 Touristik der REWE Group Das Unternehmen 2 3 4 Mechanismen des Tourismus Partnerschaft Welterbe und Tourismus Welterbe und Tourismus

Mehr

Modelle der Bau- und Immobilienwirtschaft, des Architekturbüros und der Planungsdienstleistung

Modelle der Bau- und Immobilienwirtschaft, des Architekturbüros und der Planungsdienstleistung Modelle der Bau- und Immobilienwirtschaft, des Architekturbüros und der Planungsdienstleistung Schriftenreihe Bau- und Immobilienmanagement herausgegeben von Bernd Nentwig Band 10 Alexander Beck Modelle

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Diskussionsforum Dr. Monika Bandi / Dr. Daniel Fischer Forschungsstelle Tourismus / Daniel Fischer und Partner (CRED), Universität Bern 13.11.2014, Tourismus

Mehr

Das Haus der inklusiven Schule

Das Haus der inklusiven Schule Das Haus der inklusiven Schule Gewidmet den Pionieren der Inklusion: den Kindern, die miteinander und voneinander gelernt haben; den Eltern, die Integration erfunden, gewollt und politisch durchgesetzt

Mehr

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Medien Christian Regner Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Eine Untersuchung am Beispiel einer Casting-Show Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Quality Control und Peer Review in der Internen Revision

Quality Control und Peer Review in der Internen Revision Quality Control und Peer Review in der Internen Revision Verbessertes Qualitätsmanagement durch ein integriertes System Von Dr. Oliver Bungartz und Prof. Dr. Michael Henke ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016 ADFC-Radreiseanalyse 2016 Wichtigste Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes

Mehr

Studie zum Selbst- und Fremdbild des Münsterlandes

Studie zum Selbst- und Fremdbild des Münsterlandes Wie wird das Münsterland wahrgenommen? Die Bedeutung von Regionenmarketing im Wettbewerb der Regionen Institut für Kommunikationswissenschaft Westfälische Wilhelms Universität Münster Studie zum Selbst-

Mehr

Marketing Strategien im Fahrradtourismus

Marketing Strategien im Fahrradtourismus Universität Trier Fachbereich VI Geographie/ Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie Bachelorarbeit - Kurzfassung Marketing Strategien im Fahrradtourismus Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Mehr

Die touristische Marke München

Die touristische Marke München Die touristische Marke München München Eine touristische Erfolgsgeschichte München eine touristische Erfolgsgeschichte seit über 10 Jahren geht es im Münchner Tourismus ausschließlich bergauf: Ansteigen

Mehr

Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel

Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel Geisteswissenschaft Andrea Steiger / Kathrin Derungs Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel Lizentiatsarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Nova Classica. Marburger Fundus für Studium und Forschung in der Altertumswissenschaft. Reihe A: Studienliteratur / Reihe B: Forschungsliteratur

Nova Classica. Marburger Fundus für Studium und Forschung in der Altertumswissenschaft. Reihe A: Studienliteratur / Reihe B: Forschungsliteratur Nova Classica Marburger Fundus für Studium und Forschung in der Altertumswissenschaft Reihe A: Studienliteratur / Reihe B: Forschungsliteratur herausgegeben von Boris Dunsch Rainer Nickel Felix M. Prokoph

Mehr

Gestalten und Geschichten der Hebräischen Bibel

Gestalten und Geschichten der Hebräischen Bibel Gestalten und Geschichten der Hebräischen Bibel Jerusalemer Texte Schriften aus der Arbeit der Jerusalem-Akademie herausgegeben von Hans-Christoph Goßmann Band 6 Verlag Traugott Bautz Hans-Christoph Goßmann

Mehr

Busreisen im Kontext des nachhaltigen Tourismus

Busreisen im Kontext des nachhaltigen Tourismus Wirtschaft Iris Kern Busreisen im Kontext des nachhaltigen Tourismus Nachhaltige Busreisen - eine Chance und Perspektive für die Bustouristik und den nachhaltigen Tourismus Bachelorarbeit Iris Kern Busreisen

Mehr

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Jäckel Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Ein Fall für die soziale Arbeit?! Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Konzeptionelle Überlegungen zur Erbringung produktbegleitender Dienstleistungen

Konzeptionelle Überlegungen zur Erbringung produktbegleitender Dienstleistungen Konzeptionelle Überlegungen zur Erbringung produktbegleitender Dienstleistungen Sebastian Bartussek Konzeptionelle Überlegungen zur Erbringung produktbegleitender Dienstleistungen make, buy or cooperate?

Mehr

Kultur schafft Gäste!

Kultur schafft Gäste! projekt2508 Kultur- und Tourismusmarketing GmbH Hans-Helmut Schild Riesstraße 10 53113 Bonn Kultur schafft Gäste! projekt2508 Kultur- und Tourismusmarketing GmbH Aber wie? Gedanken vorweg ein paar Zahlen

Mehr

Portfoliostrategien der Private Equity Gesellschaften: Diversifizierung vs. Fokussierung

Portfoliostrategien der Private Equity Gesellschaften: Diversifizierung vs. Fokussierung Portfoliostrategien der Private Equity Gesellschaften: Diversifizierung vs. Fokussierung Nataliya Shakh Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

EQUITY CARVE OUT ALS DESINVESTITIONSINSTRUMENT ZUR STEIGERUNG DES UNTERNEHMENSWERTES

EQUITY CARVE OUT ALS DESINVESTITIONSINSTRUMENT ZUR STEIGERUNG DES UNTERNEHMENSWERTES EQUITY CARVE OUT ALS DESINVESTITIONSINSTRUMENT ZUR STEIGERUNG DES UNTERNEHMENSWERTES Vorgelegt von Sonia Pereiro Méndez Betreuender Professor Prof. Dr. Rolf Daxhammer IEWS-Schriftenreihe herausgegeben

Mehr

KINDERGARTEN SPORT & SPIEL. im Kindergarten DAS BUCH DIE AUTORIN. Sport & Spiel im Kindergarten. Renate Zimmer. Renate Zimmer

KINDERGARTEN SPORT & SPIEL. im Kindergarten DAS BUCH DIE AUTORIN. Sport & Spiel im Kindergarten. Renate Zimmer. Renate Zimmer KINDERGARTEN Kinder wollen sich bewegen. Und sie müssen sich bewegen können, um sich körperlich und geistig gesund zu entwickeln. Im Kindergarten sollte die Bewegungsfreude der Kinder erhalten und ihre

Mehr

Wesentliche Aspekte einer Marketingstrategie als Entscheidungsgrundlage für die Geschäftsführung eines Finanzdienstleistungsunternehmens

Wesentliche Aspekte einer Marketingstrategie als Entscheidungsgrundlage für die Geschäftsführung eines Finanzdienstleistungsunternehmens Wirtschaft Kristina Schütz Wesentliche Aspekte einer Marketingstrategie als Entscheidungsgrundlage für die Geschäftsführung eines Finanzdienstleistungsunternehmens Diplomarbeit Berufsakademie Sachsen

Mehr

Kompetenzkreis Center for Innovation and Entrepreneurship

Kompetenzkreis Center for Innovation and Entrepreneurship Kompetenzkreis Center for Innovation and Entrepreneurship Ziele und Aktivitäten Vision Wer sein Leben nach eigenen Wünschen zu gestalten, seine eigenen Ideen umzusetzen bzw. ein Unternehmen zu gründen

Mehr

INNOVATION ZWISCHEN KOOPERATION UND KOLLISION. neue Praktiken der Produktentwicklung im Kontext digitaler Medien

INNOVATION ZWISCHEN KOOPERATION UND KOLLISION. neue Praktiken der Produktentwicklung im Kontext digitaler Medien INNOVATION ZWISCHEN KOOPERATION UND KOLLISION neue Praktiken der Produktentwicklung im Kontext digitaler Medien Erfurt, 07.07.2014 2 Relaunch-Begleitung Digital-Strategie Unternehmenszielmessung Content-Strategie

Mehr

Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Anforderungen l Empfehlungen l Umsetzungshilfen Gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Projektbearbeitung BTE,

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Ein Kreisverband des DRK - Gefährdung der Gemeinnützigkeit durch wirtschaftliche Aktivitäten

Ein Kreisverband des DRK - Gefährdung der Gemeinnützigkeit durch wirtschaftliche Aktivitäten Wirtschaft Anne Keuchel Ein Kreisverband des DRK - Gefährdung der Gemeinnützigkeit durch wirtschaftliche Aktivitäten Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Englisch im Alltag Kompendium

Englisch im Alltag Kompendium Sprachen Erich und Hildegard Bulitta Englisch im Alltag Kompendium Grundwortschatz, Grammatik, Satzbaumuster, Idiome u.v.m. Fachbuch Erich Bulitta, Hildegard Bulitta Englisch im Alltag Kompendium Grundwortschatz,

Mehr

Die wichtigsten Begriffe und ihre Verwendung

Die wichtigsten Begriffe und ihre Verwendung Die wichtigsten Begriffe und ihre Verwendung Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die wichtigsten Begriffe zu Wirkungsmessung und deren Definitionen. Zudem wird der Begriff Wirkungsmessung zu Qualitätsmanagement

Mehr

Controlling in Nonprofit- Organisationen

Controlling in Nonprofit- Organisationen Christian Horak Controlling in Nonprofit- Organisationen Erfolgsfaktoren und Instrumente 2. Auflage DeutscherUniversitätsVerlag GABLER VIEWEG WESTDEUTSCHER VERLAG INHALTSVERZEICHNIS 0 Einleitung 1 0.0

Mehr

Software-Verifikation

Software-Verifikation Hochschule Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Semesterarbeit (Arbeitsplan und Grobkonzeption) Software-Verifikation Fernstudiengang Master Wirtschaftsinformatik Modul: Formale Methoden Semester:

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Psychologie Band 13 Barbara Fäh Starke Eltern Starke Lehrer Starke Kinder Wie psychische Gesundheit von Eltern und Lehrern Kindern hilft Tectum Verlag

Mehr

Touristische Strategie für München

Touristische Strategie für München Touristische Strategie für München Ausgangssituation Ausgangssituation Moderne Städtereisende folgen dem touristischen Trend: Wunsch nach Sinnhaftigkeit, echtem Erleben, Authentizität und Gemeinschaft

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen.

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen. nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung hg. v. H. Neuroth, A. Oßwald, R. Scheffel, S. Strathmann, K. Huth im Rahmen des Projektes: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion

Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion Fortschritte der Psychotherapie Band 39 Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion von Prof. Dr. Dr. Jürgen Bengel und Dipl.-Psych. Sybille Hubert Herausgeber

Mehr

Herzlich Willkommen. Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau. 22. November 2016

Herzlich Willkommen. Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau. 22. November 2016 Herzlich Willkommen Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau 22. November 2016 AGENDA 1 Einleitung 2 Ziele 3 Strategie & strategische Ausrichtung 4 Aktivitäten 2016/2017 5 Website 6 Leistungsportfolio

Mehr

UTB Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 3150 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

Verlagsratgeber Marketing: Telefon-Marketing im Verlag

Verlagsratgeber Marketing: Telefon-Marketing im Verlag Hanspeter Reiter Verlagsratgeber Marketing: Telefon-Marketing im Verlag 11 M Hrsg.: Ralf Plenz Input-Verlag, Hamburg M 11 Im Vertrieb gibt es kaum ein anderes Instrument, das so umstritten ist: Das Werben

Mehr

Corporate Social Responsibility im Tourismus

Corporate Social Responsibility im Tourismus Corporate Social Responsibility im Tourismus 1 Corporate Social Responsibility im Tourismus Wie gesellschaftlich verantwortliche Unternehmensführung einen Beitrag zur nachhaltigen Tourismusentwicklung

Mehr

Sexueller Missbrauch im Kindheitsalter und die traumatischen Folgen

Sexueller Missbrauch im Kindheitsalter und die traumatischen Folgen Geisteswissenschaft Sarah Proske Sexueller Missbrauch im Kindheitsalter und die traumatischen Folgen Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien

100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien Holger Rogall 100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien Bedingungen für eine globale, nationale und kommunale Umsetzung Unter Mitarbeit von Stefan Klinski Metropolis-Verlag Marburg 2014 Bibliografische

Mehr

Pferdgestützte systemische Pädagogik

Pferdgestützte systemische Pädagogik Imke Urmoneit Pferdgestützte systemische Pädagogik Mit einem Geleitwort von Arist von Schlippe Mit 6 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dipl.-Sozialpäd. Imke Urmoneit ist Systemische Familientherapeutin,

Mehr

Otto Bruhns. Aufgabensammlung Technische Mechanik 1. Statik für Bauingenieure und Maschinenbauer

Otto Bruhns. Aufgabensammlung Technische Mechanik 1. Statik für Bauingenieure und Maschinenbauer Otto Bruhns Aufgabensammlung Technische Mechanik 1 Statik für Bauingenieure und Maschinenbauer Otto Bruhns Aufgabensammlung Technische Mechanik 1 Statik für Bauingenieure und Maschinenbauer Mit 321 Abbildungen.

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Teil A Die Tourismus-Branche und ihre Kunden

Inhalt. Vorwort 11. Teil A Die Tourismus-Branche und ihre Kunden Inhalt Vorwort 11 Teil A Die Tourismus-Branche und ihre Kunden 1. Mobilität-ein Grundbedürfnis der Menschen 13 2. Die Deutschen verreisen gern-wie viel, wie oft, wohin, warum? 13 3. Die Ferien-Macher-wer

Mehr

Fachhochschule Worms Fachbereich Touristik / Verkehrswesen. Sommersemester 2012. Masterarbeit. Prof. Dr. Scherhag. Thema :

Fachhochschule Worms Fachbereich Touristik / Verkehrswesen. Sommersemester 2012. Masterarbeit. Prof. Dr. Scherhag. Thema : Fachhochschule Worms Fachbereich Touristik / Verkehrswesen Sommersemester 2012 Masterarbeit Prof. Dr. Scherhag Thema : Weintourismus und Edutainment Untersucht am Beispiel der geplanten Weinerlebniswelt

Mehr

Thera-Band und Bodytrainer Tubing

Thera-Band und Bodytrainer Tubing Thera-Band und Bodytrainer Tubing Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschlossen, durchgängig die männliche (neutrale) Anredeform zu nutzen, die selbstverständlich die weibliche mit einschließt.

Mehr

Herzlich willkommen. Health Excellence Medizinhauptstadt Berlin 3. Juni 2016

Herzlich willkommen. Health Excellence Medizinhauptstadt Berlin 3. Juni 2016 Herzlich willkommen Health Excellence Medizinhauptstadt Berlin 3. Juni 2016 Health Excellence Gesundheitsmetropole Berlin Wolfgang Scholvien Tourismus in Berlin Entwicklung der Übernachtungen 1993 2015

Mehr

Compassion Focused Therapy Mitgefühl im Fokus

Compassion Focused Therapy Mitgefühl im Fokus Mirjam Tanner Compassion Focused Therapy Mitgefühl im Fokus Mit 6 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. med. Mirjam Tanner, Zürich, ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und

Mehr

Johannes Rüegg-Stürm. (Herausgeber)

Johannes Rüegg-Stürm. (Herausgeber) Kuno Schedler Johannes Rüegg-Stürm (Herausgeber) Multirationales Management Kuno Schedler Johannes Rüegg-Stürm (Herausgeber) Multirationales Management Der erfolgreiche Umgang mit widersprüchlichen Anforderungen

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Ein Konzept zur Verbesserung der Gesprächsführung in bayerischen integrierten Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst

Ein Konzept zur Verbesserung der Gesprächsführung in bayerischen integrierten Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst Geisteswissenschaft Holger Sieber Ein Konzept zur Verbesserung der Gesprächsführung in bayerischen integrierten Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Die Ehefrau. Die rechtshistorische Reise vom Besitz zur gleichberechtigten Partnerin

Die Ehefrau. Die rechtshistorische Reise vom Besitz zur gleichberechtigten Partnerin Jura Alicia Danielsson Die Ehefrau. Die rechtshistorische Reise vom Besitz zur gleichberechtigten Partnerin Eine rechtsvergleichende Arbeit über die Entwicklung der ehelichen Pflichten im deutschen Recht

Mehr

Frietsch, Arndt Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Fremdsprachen und Bürokommunikation

Frietsch, Arndt Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Fremdsprachen und Bürokommunikation Frietsch, Arndt Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Fremdsprachen und Bürokommunikation Band 2: Marketingprozesse und Human resources managen 6402 Kontakt: datadidact Verlag für

Mehr

Marketing als Managementprozess

Marketing als Managementprozess Marketing als Managementprozess Grundlagen und Fallstudien 3., aktualisierte Auflage Manfred Bruhn Silke Michalski Versus Zürich Zu diesem Buch liegt ein Folienset für Dozierende vor. Bitte wenden Sie

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen

Diagnostik sozialer Kompetenzen Diagnostik sozialer Kompetenzen Kompendien Psychologische Diagnostik Band 4 Diagnostik sozialer Kompetenzen von Prof. Dr. Uwe Peter Kanning Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Franz Petermann und Prof. Dr.

Mehr

BAND29. Robin Alexander Kiener WEISST DU WOHIN WIR GEHEN? Mit Kindern über das Leben nach dem Tod theologisieren und philosophieren Ein Praxisbuch

BAND29. Robin Alexander Kiener WEISST DU WOHIN WIR GEHEN? Mit Kindern über das Leben nach dem Tod theologisieren und philosophieren Ein Praxisbuch BAND29 Robin Alexander Kiener WEISST DU WOHIN WIR GEHEN? Mit Kindern über das Leben nach dem Tod theologisieren und philosophieren Ein Praxisbuch Beiträge zur Kinder- und Jugendtheologie Band 29 Herausgegeben

Mehr

Controlling von Projekten

Controlling von Projekten Controlling von Projekten Mit konkreten Beispielen aus der Unternehmenspraxis Alle Aspekte der Projektplanung, Projektsteuerung und Projektkontrolle 6. Auflage Mit über 200 Abbildungen und Fallbeispielen

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr