NÜRNBERGER Wertkonten Arbeitszeitkonten mit Insolvenzsicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NÜRNBERGER Wertkonten Arbeitszeitkonten mit Insolvenzsicherung"

Transkript

1 Fachinformation NÜRNBERGER Wertkonten Arbeitszeitkonten mit Insolvenzsicherung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Januar 2015 BA858_ txt

2 Inhalt 1. Was sind Wertkonten? 1 2. Welche Vorteile haben Arbeitgeber? 1 3. Welche Vorteile haben Arbeitnehmer? 2 4. Ersetzen Wertkonten eine betriebliche Altersversorgung? 2 5. Welche Formen von Arbeitszeitkonten gibt es? 2 6. Für wen sind Wertkonten geeignet? 3 7. Wie werden Wertguthaben angespart? 3 8. Wie können Wertguthaben verwendet werden? 4 9. NÜRNBERGER Produktwelt NÜRNBERGER Kapitalisierungstarif Unterstützungsleistungen der NBB Handels- und steuerrechtliche Behandlung von Wertkonten Auswirkungen beim Arbeitgeber Auswirkungen beim Arbeitnehmer Insolvenzschutz der Wertkonten Das Wertkonto als flexibler und kostengünstiger Ersatz für die Altersteilzeit Stufenweise Einführung von Wertkonten im Unternehmen Beispiel Ansprechpartner betriebliche Altersversorgung 10

3 1 NÜRNBERGER Wertkonten: Die Rente mit 67 können Sie sich sparen! Der demografische Wandel stellt Deutschland vor große Herausforderungen. Als Reaktion darauf hob der Gesetzgeber bereits das Rentenalter auf 67 Jahre an. Nach aktuellen Umfragen möchten jedoch die wenigsten Arbeitnehmer bis zum 67. Lebensjahr arbeiten. Dieses Ungleichgewicht führt nicht nur zu einer wachsenden Unzufriedenheit auf Seiten der Arbeitnehmer, sondern erhöht auch den Druck auf die Arbeitgeber sich mit den zukünftigen Risiken ihrer innerbetrieblichen Altersstruktur zu beschäftigen. Deshalb müssen die Unternehmen schon heute aktiv werden, um einer Überalterung ihrer Belegschaft und einem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Die NÜRNBERGER unterstützt sie dabei mit Wertkonten zu attraktiven Rahmenbedingungen. Wir helfen mit, Deutschlands Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. 1. Was sind Wertkonten? 2. Welche Vorteile haben Arbeitgeber? Bei Wertkonten handelt es sich um Arbeitszeitkonten, die Mitarbeiter dabei unterstützen, während ihrer aktiven Dienstzeit eine individuelle Lebensarbeitszeit zu gestalten. Zu diesem Zweck können Arbeitnehmer einzelne Bestandteile ihres Entgelts (z. B. Überstunden, Urlaub oder Sonderzahlungen) flexibel auf ein Wertguthaben wie auf einer Art Sparbuch ansammeln. Dieses Guthaben kann der Mitarbeiter dann beispielsweise zur Finanzierung seines Vorruhestandes verwenden. Der Arbeitgeber entnimmt hierzu das laufende Gehalt aus dem Wertguthaben. Der Gesetzgeber unterstützt den Arbeitnehmer bei der Ansammlung von Wertguthaben indem er alle Einzahlungen in das Wertguthaben zunächst steuer- und sozialabgabenfrei stellt. Erst während der Auszahlung in der Freistellung werden Steuern und Abgaben fällig. Dies eröffnet nicht nur Arbeitnehmern, sondern auch den Arbeitgebern interessante Gestaltungsmöglichkeiten. Arbeitgeber profitieren doppelt. Durch die Einrichtung von Wertkonten können Unternehmen finanzielle Einsparungen erreichen und ihre innerbetriebliche Altersstruktur optimieren. Wertkontenmodelle bieten zahlreiche Vorteile für den Arbeitgeber kostengünstiger Ersatz für die gesetzliche Altersteilzeit Minimierung krankheitsbedingter Fehlzeiten bei älteren Mitarbeitern durch Steuerung der innerbetrieblichen Altersstruktur Einsparung von Überstundenzuschlägen Erhöhung der Attraktivität als Arbeitgeber (Imageverbesserung) Langfristige Bindung von Fach- und Führungskräften (Senkung der Fluktuationskosten) Da Wertguthaben nach neuem Recht ausschließlich in Geld geführt werden dürfen (d. h. Urlaub bzw. Überstunden werden mit dem zur Einbringung gültigen Stundensatz umgerechnet), ergeben sich keine systematischen Mehrbelastungen des Arbeitgebers durch Karrieresprünge bzw. (tarif)vertragliche Gehaltsanpassungen. Auch kann der Arbeitgeber ungewollte Verwendungsmöglichkeiten generell ausschließen (z. B. Sabbaticals) oder ihre Inanspruchnahme an bestimmte Bedingungen knüpfen. Der Arbeitgeber muss also nicht befürchten, dass seine Mitarbeiter jederzeit, auch ohne sein Einverständnis, in eine Freistellung gehen können.

4 2 3. Welche Vorteile haben Arbeitnehmer? 4. Ersetzen Wertkonten eine betriebliche Altersversorgung? 5. Welche Formen von Arbeitszeitkonten gibt es? Die überwiegende Mehrzahl der Arbeitnehmer möchte nicht bis zum Alter 67 im Berufsleben stehen. Wertkonten geben ihnen deshalb die nötige Flexibilität um ihre eigene Lebensarbeitszeit und den Vorruhestand individuell zu gestalten. Wertkonten schaffen für den Arbeitnehmer Freiräume und bieten ihm zahlreiche Möglichkeiten. Aufbau eines vorzeitigen Ruhestands andere Freistellungen, beispielsweise für eine Weiterbildung, Kindeserziehung oder Urlaub (sofern vom Arbeitgeber zugelassen) unbegrenzte Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit der eingezahlten Beträge, d. h. laufende Verzinsung mit dem Bruttobetrag vollständigen Verbleib in den Sozialversicherungen während der Freistellung, d. h. keine Einbußen in der gesetzlichen Rente gesetzlicher Anspruch auf Erhalt der Wertguthaben beim Arbeitgeberwechsel (Mitnahme oder Übertragung auf die Deutsche Rentenversicherung Bund) attraktive Verzinsung und vollständiger Insolvenzschutz freie Vererbbarkeit der Wertguthaben flexible Einzahlungsmöglichkeiten Wertguthaben sind kein Ersatz für eine betriebliche Altersversorgung, sondern eine Ergänzung! Eine betriebliche Altersversorgung ist nötig, um biometrische Risiken (Alter, Invalidität, Tod) abzudecken. Wertkonten hingegen sehen in diesem Fall keine besondere Leistung vor. Sie dienen ausschließlich dazu, die Lebensarbeitszeit zu flexibilisieren. Somit kann nur eine Kombination aus Wertkonten mit einer betrieblichen Altersversorgung die bestmögliche Versorgung garantieren. Deshalb bietet die NÜRNBERGER hierfür besonders interessante Kombinationsmodelle an. Grundsätzlich werden zwei Arten unterschieden Kurz-/Gleitzeitkonten dienen der flexiblen Gestaltung der täglichen Arbeitszeit und werden vor allem zum Ausgleich betrieblicher Produktions- und Arbeitszeitzyklen genutzt. Der kurzfristige Ausgleich steht dabei im Vordergrund. Langzeitkonten sind in 7b SGB IV geregelt und dienen dagegen zum Aufbau eines Guthabens, dass für längerfristige Freistellung genutzt werden kann. Soll durch das Guthaben ein vorzeitiger Ruhestand finanziert werden, so spricht man von einem Lebensarbeitszeitkonto. Das Ansparen steht also bei dieser Form im Vordergrund.

5 3 6. Für wen sind Wertkonten geeignet? 7. Wie werden Wertguthaben angespart? Wertkonten eignen sich für nahezu alle Unternehmensarten sowie für die gesamte Belegschaft. Unternehmen Kapitalgesellschaften Personenvereinigungen Einzelunternehmen Mitarbeiter alle unbefristet beschäftigten Arbeiter und Angestellten leitende Angestellte geringfügig Beschäftigte ( Mini-Jobs ) Für Organe einer Körperschaft (z. B. Vorstände, Geschäftsführer), mehrheitlich beteiligte Arbeitnehmer (Gesellschafter-Geschäftsführer) und Unternehmer einer Personengesellschaft/Einzelunternehmen wird das Wertguthaben steuerlich nicht anerkannt. Sie scheiden somit aus dem Kreis der berechtigten Personen aus. Prinzipiell können sämtliche Entgeltbestandteile in einem Wertkonto angesammelt werden. Das Wertguthaben kann insbesondere gebildet werden aus der Entgeltumwandlung aus Lohn und Gehalt ohne Obergrenze und ohne Verpflichtung zum regelmäßigen Ansparen der Entgeltumwandlung aus Sonderzahlungen und aus Tantiemen zusätzlichen Arbeitgeberleistungen, z. B. Erfolgsbeteiligungen und Bonifikationen der Umrechnung von geleisteten Überstunden in Geldwert der Umrechnung von nicht genommenen Urlaubstagen in Geldwert Dabei muss aber beachtet werden, dass Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen diese Möglichkeiten gelegentlich einschränken. So können beispielsweise tarifgebundene Mitarbeiter nur dann Entgeltbestandteile in ihr Wertguthaben einbringen, wenn der Tarifvertrag dies ausdrücklich vorsieht (Tariföffnungsklauseln). Eine möglicherweise vorhandene Tariföffnungsklausel für die betriebliche Altersversorgung reicht dabei nicht aus. Beim Ansparen von Überstunden ist besonders das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) zu beachten. So dürften Mitarbeiter z. B. nicht mehr als 10 Stunden pro Tag arbeiten, wenn die durchschnittliche tägliche Arbeitszeit im halben Jahr 8 Stunden pro Werktag (das Arbeitszeitgesetz geht von einer 6 Tage Woche aus) nicht überschreitet. Ist der Mitarbeiter länger als 6 Stunden (9 Stunden) am Arbeitsplatz anwesend, so muss er mindestens 30 Minuten (45 Minuten) Pause machen. Soll das Wertguthaben durch den Verzicht auf Urlaub gebildet werden, so ist das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zu beachten. Hier ordnet der Gesetzgeber als Mindesturlaub 20 Tage bei einer 5-Tage-Woche und 24 Tage bei einer 6-Tage-Woche an. Dieser Urlaub muss von den Mitarbeitern in Freizeit genommen werden. Es können also nur die über diese Zeit hinausgehenden Tage in ein Wertkonto eingestellt werden.

6 4 Sollen Lohn und Gehalt in das Wertguthaben fließen, so muss das Gehalt nach dem Verzicht noch mehr als 450 EUR (Ausnahme: geringfügig Beschäftigte) betragen. Bei geringfügig Beschäftigten ( Mini Job ) stellt die Unterschreitung der 450 EUR-Grenze kein Problem dar, da sich ihr sozialversicherungsrechtlicher Status dadurch nicht ändert. Eine Entgeltumwandlung in das Wertkonto ist bei ihnen jedoch ausschließlich im Rahmen der 450 EUR möglich. 8. Wie können Wertguthaben verwendet werden? Der vorgesehene Verwendungszweck für ein Wertguthaben ist eine Freistellung von der Arbeit. Dabei muss während der Freistellung sichergestellt sein, dass das Gehalt nicht weniger als 70 % des bisherigen Gehaltes und mindestens 450 EUR beträgt. Bei geringfügig Beschäftigten ( Mini Job ) gilt dies analog, allerdings darf deren Gehalt 450 EUR nicht überschreiten. Durch die Einführung von Wertkonten entstehen per se keine weiteren gesetzlichen Freistellungsansprüche für die Arbeitnehmer. Vielmehr müssen die Verwendungszwecke von Wertkontenmodellen individuell oder per Betriebsvereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart werden. Der Unternehmer bestimmt also entscheidend mit unter welchen Voraussetzungen seine Mitarbeiter ihr Wertguthaben in Anspruch nehmen dürfen. Davon abweichend darf der Arbeitnehmer jedoch in Zeiten, in denen er auf Grund anderweitiger gesetzlicher Regelungen eine (unbezahlte) Freistellung verlangen kann (Elternzeit gem. 15 BEEG, Pflege naher Angehöriger gem. 3 PflegezeitG und Teilzeit gem. 8 TzBfG), ebenfalls auf sein Wertguthaben zurückgreifen. Scheidet ein Mitarbeiter bereits vor vollständiger Inanspruchnahme seines Wertguthabens aus dem Unternehmen aus, so hat er die Möglichkeit das angesammelte Wertguthaben inklusive der darauf entfallenden Sozialversicherungsbeiträge vom alten Arbeitgeber mit Zustimmung des neuen Arbeitgeber auf diesen zu übertragen (Portabilität). Eine Zustimmung des alten Arbeitgebers ist hierfür jedoch nicht erforderlich. Sollte eine Übertragung nicht möglich sein, weil der neue Arbeitgeber dieser nicht zustimmt, geht das Wertguthaben jedoch nicht verloren. Es besteht die Möglichkeit, das angesammelte Wertguthaben auf die Deutschen Rentenversicherung Bund zu übertragen. Die Übertragung kann ab einem Guthaben von EUR (West) bzw EUR (Ost) erfolgen. Die übertragenen Mittel können für die gesetzlichen Freistellungen oder den Vorruhestand in Anspruch genommen werden. Die Deutsche Rentenversicherung Bund führt diese Mittel auf einem gesonderten Unterkonto. Es werden somit keine Entgeltpunkte für die gesetzliche Rentenversicherung erworben. Eine spätere Rückübertragung auf einen anderen Arbeitgeber ist ausgeschlossen. Als letzte Möglichkeit besteht die einmalige Auszahlung des Wertguthabens, wobei dieser Weg vom Gesetzgeber ausdrücklich nicht präferiert wird. Dies lässt sich gelegentlich (z. B. bei Kündigung, im Insolvenzfall) jedoch nicht vermeiden. Gemeint ist hier ein sogenannter Störfall, in dem besondere steuer- und sozialversicherungsrechtliche Abrechnungsverfahren zur Anwendung kommen.

7 5 Eine Übertragung des Wertguthabens in die betriebliche Altersversorgung ist nur zum Zeitpunkt des Renteneintritts möglich. Für Wertguthabenvereinbarungen die nach dem geschlossen wurden, wurde die Möglichkeit der unbegrenzten sozialversicherungsfreien Einzahlungen von Wertguthaben in die betriebliche Altersversorgung gestrichen. Die Umwandlung in die bav ist somit nur noch steuerfrei möglich. Für Verträge, die vor dem geschlossen wurden sind, gilt allerdings Bestandsschutz. Für die Übertragung des Wertguthabens in die bav eignet sich am besten die Unterstützungskasse bzw. die Pensionszusage, da es hier keine steuerrelevanten Grenzen, wie z.b. bei einer Direktversicherung nach 3Nr. 63 EStG zu beachten gibt. 9. NÜRNBERGER Produktwelt Die NÜRNBERGER bietet den Arbeitgebern auf sie zugeschnittene Lösungsmöglichkeiten an. 9.1 NÜRNBERGER Kapitalisierungstarif Der NÜRNBERGER Kapitalisierungstarif eignet sich vor allem zur flexiblen Finanzierung einer Auszeit während des aktiven Erwerbslebens (sog. Sabbatical) oder eines vorzeitigen Ruhestands. Es handelt sich dabei um ein konventionelles Versicherungsprodukt mit einer Garantieverzinsung von 1,25 % p. a. und einer Gesamtverzinsung von 3,5 % p. a. (Stand: 2015) auf das vorhandene Guthaben. Ein weiterer Schlussüberschuss wird zusätzlich bei Endfälligkeit gewährt. Der Tarif ermöglicht laufende, sowie Einmalzahlungen. Der Mindestbeitrag beträgt 300 EUR p. a. Weitere Zuzahlungen in bestehende Verträge sind möglich Unterstützungsleistungen der NBB Die Einführung von Wertkonten ist mit einigen Arbeitgeberpflichten verbunden. Die NBB bietet hierfür ein umfassendes Service-Paket an, um Arbeitgeber zu entlasten. Die NBB übernimmt die Führung der SV-Luft, erstellt für die Arbeitnehmer jährlich Kontoauszüge über das Wertguthaben und die Insolvenzsicherung und übernimmt im Falle der Insolvenz die komplette Abwicklung. Um dies zu gewährleisten, wird dem Arbeitgeber eine eigens hierfür entwickelte Software zur Verfügung gestellt. Durch diese erfasst der Arbeitgeber schnell und komfortabel die Mitarbeiterdaten und die gewünschten Einzahlungen in die Wertkonten. Diese Daten werden im Anschluss elektronisch versendet. Die NBB erstellt daraus die vorgeschriebene Arbeitgeberdokumentation, zieht die eingezahlten Mittel per Lastschrift ein und legt diese an. Bei größeren Unternehmen bietet die NBB neben der Erfassung durch eine Software auch die Übertragung der Gehalts- und Umwandlungsdaten in Form einer Schnittstelle an. Dies hat für die Unternehmen den Vorteil, dass die Daten direkt aus dem Lohnbuchhaltungsprogramm an uns übermittelt werden können. Eine zusätzliche Erfassung über ein Programm ist bei dieser Variante nicht notwendig.

8 6 10. Handels- und steuerrechtliche Behandlung von Wertkonten Wertkonten sind sowohl beim Arbeitgeber, wie auch beim Arbeitnehmer handelsrechtlich und steuerrechtlich zu berücksichtigen. Dabei gibt es jedoch keine besonderen Gesetze die speziell für die Bilanzierung und Versteuerung von Wertkonten zu beachten sind. Ihre Behandlung leitet sich aus den jeweiligen Grundprinzipien ab Auswirkungen beim Arbeitgeber Die Einführung von Wertkonten ist prinzipiell sowohl in der Bilanz, wie auch in der Erfolgsrechnung des Arbeitgebers zu zeigen. Zunächst muss das Rückdeckungsprodukt als zusätzlicher Aktivposten unter den Sonstigen Vermögensgegenständen gebildet werden, da der Arbeitgeber wirtschaftlicher Eigentümer des Wertguthabens ist ( 246 Abs. 1 HBG). Im NÜRNBERGER Kapitalisierungstarif entspricht der Aktivwert dem geschäftsplanmäßigen Deckungskapital (vgl. R 4 b Abs. 3 S. 3 EStR). Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die Summe der eingezahlten Beträge und zugeteilten Zinsen, abzüglich der Kosten. Da es sich bei Wertguthaben um Verpflichtungen des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer handelt, deren genaue Höhe und Fälligkeit noch ungewiss ist, muss in der Handelsbilanz eine Erfüllungsrückstellung passiviert werden (vgl. 249 Abs. 1 S. 1 HGB). Die Höhe der Rückstellung bemisst sich gemäß 253 Abs. 1 Satz 2 HGB nach dem Wertguthaben des Arbeitnehmers und dem Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung. Beim NÜRNBERGER Kapitalisierungstarif greift seit Einführung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) die Sonderregel des 253 Abs. 1 S. 3 HGB. Da sich der Anspruch des Arbeitnehmers nur nach dem Wert der Rückdeckung richtet, entspricht die Rückstellung in der Handelsbilanz dem Aktivwert des Kapitalisierungstarifs mindestens jedoch den eingezahlten Beiträgen. Ein völliger Gleichlauf wird deshalb nur dann durchbrochen, wenn der Aktivwert nicht mindestens der Summe der eingezahlten Beiträge entspricht. Eine Abweichung ist somit nur in den ersten Jahren zu erwarten und verringert sich stetig. Eine versicherungsmathematische Bewertung und Abzinsung der Rückstellung ist jedoch nicht erforderlich. Das NÜRNBERGER Wertkonto ist darüber hinaus insolvenzsicher gestaltet, weshalb die beiden Positionen in der Handelsbilanz miteinander verrechnet werden müssen ( 246 Abs. 2 S. 2 HGB). Da sie wie dargestellt in der Regel gleich hoch sind, führt die Saldierung zum Wegfall beider Positionen. Die Einführung eines Wertkontos ist in diesen Fällen also bilanzneutral. Durch die Saldierung wird ein Nettoausweis erreicht, der nicht nur die Bilanzkennzahlen des Unternehmens verbessert, sondern auch den Zugang zu kostengünstigen Krediten vereinfacht. In der Steuerbilanz ist dagegen eine Saldierung ausgeschlossen ( 5 Abs. 1a EStG). Der Aktivwert ist deshalb weiterhin mit dem geschäftsplanmäßigen Deckungskapital auszuweisen. Die Rückstellung entspricht in der Regel ebenfalls diesem Wert, jedoch mindestens den eingezahlten Beiträgen. In der Auszahlungsphase wird die gebildete Erfüllungsrückstellung entsprechend der ausbezahlten Beträge aufgelöst. Durch den Verbrauch des Wertguthabens wird auch der Vermögensgegenstand entsprechend abgebaut.

9 7 Stellt eine Gesellschaft einen IAS/IFRS-Abschluss auf, so muss die Rückstellung im Rahmen einer versicherungsmathematischen Bewertung ermittelt werden. Auch in diesem Fall ist eine Saldierung unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Das NÜRNBERGER Wertkonto erfüllt alle Voraussetzungen, um eine Saldierung zu ermöglichen. Sollten Sie zur bilanziellen Behandlung weitere Informationen benötigen, so können Sie diese gerne bei der NÜRNBERGER Beratungs- und Betreuungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung und Personaldienstleistungen mbh anfordern Auswirkungen beim Arbeitnehmer Sämtliche Entgeltbestandteile, die in das Wertkonto eingezahlt werden, stellen beim Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Einbringung keinen zufließenden Arbeitslohn dar und sind somit zunächst nicht steuerpflichtig. Auch sozialversicherungsrechtlich sind diese nach 7 Abs. 1 a SGB IV nicht beitragspflichtig. Bei der Übertragung auf den Folgearbeitgeber oder auf die Deutsche Rentenversicherung Bund ( 3 Nr. 65 lit. c EStG) bleiben diese Befreiungen erhalten. Erst im Zeitpunkt der Auszahlung aus dem Wertguthaben sind Steuern und Sozialabgaben abzuführen. Die Versteuerung und Verbeitragung hat dann als normaler Arbeitslohn ( 19 EStG, 14 SGB IV) zu erfolgen. Sozialabgaben müssen somit bis zur dann aktuellen Beitragsbemessungsgrenze mit den gültigen Beitragssätzen entrichtet werden. Erfolgt die Auszahlung jedoch durch einen Störfall, können Sonderregeln zur Anwendung kommen. Steuerrechtlich ist das Guthaben in dem Veranlagungszeitraum der Auszahlung voll zu versteuern. Zur Minderung der Progression des Steuertarifs kann die sogenannte Fünftelungsregel des 34 Abs. 1 EStG angewendet werden, die besonders bei kleinen und mittleren Einkommen zu einer geringeren Steuerbelastung führen kann. Sozialversicherungsrechtlich ist das Guthaben in Höhe der SV-Luft zu verbeitragen. Bei der SV-Luft handelt es sich um die fortgeführte Differenz zwischen dem zu verbeitragenden Gehalt und der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze. Diese Regelung stellt sicher, dass im Störfall nur das Entgelt verbeitragt wird, für das auch ohne die Einbringung in das Wertguthaben Abgaben angefallen wären. Damit bleibt Entgelt, das über der entsprechenden Beitragsbemessungsgrenze eingestellt wurde, auch im Störfall beitragsfrei. 11. Insolvenzschutz der Wertkonten Gemäß 7e SGB IV hat der Arbeitgeber die Wertguthaben seiner Arbeitnehmer inkl. des Arbeitgeberanteils zum Gesamtsozialversicherungsbeitrags zwingend gegen das Risiko der eigenen Insolvenz zu schützen, sofern die Wertguthaben inklusive des Arbeitgeberanteils zum Gesamtsozialversicherungsbeitrag die monatliche Bezugsgröße (2015: West: EUR; Ost: EUR) übersteigen. Die tarifvertraglichen oder betrieblichen Vereinbarungen sehen oftmals bereits ab Entstehen eines Wertguthabens einen Insolvenzschutz vor, so dass die Wertguthaben i. d. R. vor Erreichen der gesetzlichen Grenze gesichert werden müssen.

10 8 Weiterhin hat der Arbeitgeber gemäß 7e Abs. 4 SGB IV die Verpflichtung, seine Beschäftigten über die Vorkehrungen zum Insolvenzschutz schriftlich zu unterrichten. Die Rentenversicherungsträger sind im Rahmen ihrer Betriebsprüfung dazu verpflichtet, die getroffenen Maßnahmen zur Insolvenzsicherung dem Grunde, und der Höhe nach zu kontrollieren. Der Insolvenzschutz sollte dabei prinzipiell Chefsache sein. Wird im Falle einer Insolvenz kein geeigneter und ausreichender Insolvenzschutz nachgewiesen, haftet nicht nur das Unternehmen, sondern auch dessen Vertretungsorgane (z. B. Geschäftsführer oder Vorstand) persönlich unbeschränkt für den entstandenen Schaden. Aus diesem Grund sind die Einzahlungen in das NÜRNBERGER Wertkonto ab dem ersten Euro gegen das Risiko der Insolvenz geschützt. Dafür wird ein bewährtes Treuhandmodell verwendet: 12. Das Wertkonto als flexibler und kostengünstiger Ersatz für die Altersteilzeit Am ist die staatliche Förderung der gesetzlichen Altersteilzeit auslaufen. Für nach diesem Zeitpunkt vereinbarte Altersteilzeitmodelle, werden die gesetzlich vorgeschriebenen Aufstockungsbeträge ( 3 Nr. 1 lit. a, b ATG) nicht mehr durch die Bundesagentur für Arbeit erstattet. Diese Art des Vorruhestandes kommt den Arbeitgeber also künftig teuer zu stehen. Beispiel zur gesetzlichen Altersteilzeit: Am wird der Arbeitnehmer B 61 Jahre alt. Er vereinbart deshalb mit seinem Arbeitgeber ab dem eine gesetzliche Altersteilzeit im Blockmodell. Herr B verdient EUR pro Monat. Er arbeitet bis zum Vollzeit weiter und geht ab dem im Alter von 64 Jahren in die Freistellung. Ab dem geht er mit 67 Jahren in die gesetzliche Rente. Dies ist mit folgenden Kosten für den Arbeitgeber verbunden: 2041 EUR 2042 EUR 2043 EUR 2044 EUR 2045 EUR 2046 EUR Grundgehalt (= 50 %) Aufstockungsbetrag ( 3 Nr. 1 lit. a ATG) Aufstockung zur Rentenversicherung ( 3 Nr. 1 lit b ATG) , , , , , ,72 Zusatzkosten insg. pro Jahr 4.614, , , , , ,72 Für die Altersteilzeit muss der Arbeitgeber also insgesamt zusätzliche ,32 EUR für Aufstockungsbeträge aufwenden. Hätte Herr B ab seinem 30. Lebensjahr begonnen monatlich 100 EUR in ein Wertkonto einzustellen, so hätte er ebenfalls mit dem 64. Lebensjahr in die Freistellung gehen können (Rechenbeispiel siehe Punkt 14).

11 9 Das Ergebnis ist identisch, nur dass hier der vorzeitige Ruhestand komplett durch Entgeltumwandlung finanziert wird. Auch die Dauer der Freistellungsphase ist dabei nicht gesetzlich vorgeschrieben, sondern alleine von der Höhe des Wertguthabens. Weiterhin besteht für Arbeitgeber die Möglichkeit durch strategische Arbeitgeberzuschüsse, die ebenfalls unbegrenzt steuer- und sozialabgabenfrei sind, die Mitarbeiterbereitschaft zur Eigenfinanzierung eines vorzeitigen Ruhestands gezielt zu fördern. Die Chemie-Industrie zeigt, dass ein solches Konzept durchaus Erfolg verspricht. Mit ihrem aktuellen Tarifvertrag verpflichten sich ihre Mitgliedsunternehmen zur Zahlung eines Demografiebeitrags in Höhe von 300 EUR pro Jahr und Mitarbeiter. Diese Mittel sollen vorrangig in Wertkonten eingezahlt werden, um einen attraktiven Ersatz zur Altersteilzeit zu schaffen. In jedem Fall gestaltet sich der vorzeitige Ruhestand durch Wertguthaben für das Unternehmen deutlich günstiger und flexibler als mit der gesetzlichen Altersteilzeit. 13. Stufenweise Einführung von Wertkonten im Unternehmen Für die Einführung von Wertkonten hat sich in unserer langjährigen Praxis ein Drei-Stufen-Modell bewährt: 1. Stufe Eigenvorsorge durch Entgeltumwandlung Die Mitarbeiter können mittels einer Entgeltumwandlung bestimmte Anteile ihrer festen und flexiblen Vergütung (z. B. Sonderzahlungen) in das Wertguthaben einstellen. Diese erste Stufe ist für den Arbeitgeber liquiditätsneutral. Die umgewandelten Beträge hätte der Arbeitgeber ansonsten als Lohn ausbezahlen müssen. 2. Stufe Ampelsystem zur Steuerung weiterer Entgeltbestandteile Durch die Einführung eines Ampelsystems für Kurz-/Gleitzeitkonten werden die Mitarbeiter über den Stand ihrer Überstunden informiert. Wird ein bestimmter Wert erreicht, muss der Mitarbeiter die Überstunden abbauen oder kann diese wahlweise in ein Wertkonto einstellen. 3. Stufe Strategische Ergänzung durch Arbeitgeberzuschüsse Durch strategische Arbeitgeberzuschüsse kann die allgemeine Bereitschaft zur Nutzung von Wertkonten durch Entgeltumwandlung nachweislich gesteigert werden. Durch diese Investition können in der Folge krankheitsbedingte Fehlzeiten bei älteren Mitarbeitern durch eine Steuerung der innerbetrieblichen Altersstruktur vermindert werden.

12 Beispiel Der Arbeitnehmer B hat eine 40 Stundenwoche und bezieht ein Gehalt von EUR. Er verzichtet auf monatlich 100 EUR seines Gehaltes zugunsten seines Wertguthabens. Diese Entgeltumwandlung erfolgt vollkommen frei von Steuern und Sozialabgaben und mindert sein verfügbares Nettoeinkommen nur um 52,99 EUR. mit Entgeltumwandlung ohne Entgeltumwandlung Bruttogehalt 2.100,00 EUR 2.200,00 EUR./. Lohnsteuer 228,50 EUR 251,75 EUR./. Solidaritätszuschlag 12,57 EUR 13,85 EUR./. Kirchensteuer 18,28 EUR 20,14 EUR./. Sozialversicherungsbeiträge 429,97 EUR 450,45 EUR = Nettogehalt 1.410,68 EUR 1.463,81 EUR Nettoaufwand für die Einzahlung ins Wertkonto 53,13 EUR Durch die attraktive Verzinsung im NÜRNBERGER Kapitalisierungstarif ergibt sich bei einem heute 30-jährigen Arbeitnehmer ein gesamter Kapitalwert im Alter von 67 Jahren von voraussichtlich EUR. Mit diesem Wertguthaben kann er eine Freistellungsdauer von zwei Jahren und elf Monaten, bei 100 % seines bisherigen Gehalts finanzieren. Wenn ihm 70 % seiner Bezüge ausreichen, kann er voll vier Jahre vorher in vorzeitigen Ruhestand gehen. Zum 64. Lebensjahr geht Herr B in seine Freistellung. Dadurch wird das Guthaben aufgebraucht. Im Alter von 67 geht Herr B ohne Abschläge in die gesetzliche Rente. Der Restwert seines Guthabens in Höhe von 858 EUR wird im Anschluss an ihn ausbezahlt. Berechnung mit 3,5 %-iger Gesamtverzinsung (keine Garantie auf die Überschüsse) Für den Arbeitgeber ist diese aus Entgeltumwandlung finanzierte Freistellung insgesamt ergebnis- und liquiditätsneutral. 15. Ansprechpartner betriebliche Altersversorgung Eine Übersicht der Ansprechpartner zur betrieblichen Altersversorgung sowie wichtige Adressen finden Sie in den Dokumenten BA822 und BA827.

NÜRNBERGER Wertkonto. Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto. - Dr. Stefanie Alt

NÜRNBERGER Wertkonto. Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto. - Dr. Stefanie Alt NÜRNBERGER Wertkonto Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto - Dr. Stefanie Alt 1 NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Inhalt 1. Fit für die Zukunft 2. Allgemeine

Mehr

NÜRNBERGER Wertkonto

NÜRNBERGER Wertkonto NÜRNBERGER Wertkonto Inhaltsübersicht Inhalt 1. Grundlagen 2. Produkte zur Insolvenzsicherung 3. Argumente für das Wertkonto 4. Unser Service für Sie LKFV-bAV - 201507 NÜRNBERGER Wertkonto 2 NÜRNBERGER

Mehr

Wertguthaben nach Flexi II

Wertguthaben nach Flexi II Wertguthaben nach Flexi II DAV vor Ort - HH 19.10.2011 Günter Rehbock Wertguthaben - DAV vor Ort Günter Rehbock 19.10.2011 1 Gesetzliche Grundlagen Sozialgesetzbuch - Insbesondere SGB IV 7b 7d - Anpassung

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Zeitwertkonten. Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand

Zeitwertkonten. Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand Zeitwertkonten Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand Zeitwertkonten Flexible Arbeitszeitmodelle sind für viele Unternehmen und Beschäftigte

Mehr

Zeitwertkonten. Vorteile für den Mitarbeiter

Zeitwertkonten. Vorteile für den Mitarbeiter Zeitwertkonten Lebensarbeitszeitkonten (LAK) - Ein innovatives Konzept zum Vorsorgesparen und zur individuellen Gestaltung der Lebensarbeitszeit LAK sind mit großen Vorteilen für Arbeiter, Angestellte,

Mehr

Prof. Dr. Ulrich-Arthur Birk Universität Bamberg

Prof. Dr. Ulrich-Arthur Birk Universität Bamberg 1 Prof. Dr. Ulrich-Arthur Birk Universität Bamberg Zeitwertkonto Wertguthaben - Informationen für Arbeitnehmer Januar 2014 1. Was ist ein Zeitwertkonto? Ein Zeitwertkonto, Langzeitkonto oder Wertguthaben

Mehr

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie Flexibel in Rente Erfolgsmodell Altersteilzeit Die Altersteilzeit (ATZ) ist eine flexible Arbeitszeitregelung zur Gestaltung des Übergangs vom Erwerbsleben

Mehr

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten.

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibel arbeiten. Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt. Es ist Zeit

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung. 3.2.3.2 Vermögensbildung. Rechtsgutachterliche Stellungnahme

3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung. 3.2.3.2 Vermögensbildung. Rechtsgutachterliche Stellungnahme 3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung Als Rentenversicherung bezeichnet man einen Versicherungsvertrag, bei dem ab einem bestimmten Zeitpunkt eine Leibrente gezahlt wird.

Mehr

Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer

Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben BVW GmbH: Partner des Bundes-Versorgungs-Werk der Wirtschaft und der Selbständigen

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Demografiebetrag Mit dem Tarifabschluss in der chemischen Industrie von 2008 haben

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Flexible Arbeitszeitregelungen Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Im Rahmen von Arbeitszeitmodellen erbringen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Zeitraum keine Arbeitsleistung,

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Langzeitarbeitskontenideales Flexibilisierungsinstrument oder unbeherrschbarer Kostentreiber

Langzeitarbeitskontenideales Flexibilisierungsinstrument oder unbeherrschbarer Kostentreiber Langzeitarbeitskontenideales Flexibilisierungsinstrument oder unbeherrschbarer Kostentreiber Montag 19.10.2009 14:00-15:30 1 Über uns: -1971 Gründung als Finanzberatung -1991 Zulassung als Versicherungsmakler

Mehr

Mut? »Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.« Helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung.

Mut? »Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.« Helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung. Mut?»Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.«helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung. Entgeltumwandlung ist attraktiv für Ihr Unternehmen. Steuern

Mehr

Lebensarbeitszeitkonten - verprasst zur Überbrückung von Auftragsflauten?

Lebensarbeitszeitkonten - verprasst zur Überbrückung von Auftragsflauten? Lebensarbeitszeitkonten - verprasst zur Überbrückung von Auftragsflauten? Arbeitsmarktpolitische Tagung am 28. und 29. April in Berlin, Leiterin des Bereichs Sozialpolitik, ver.di Bundesverwaltung Stand:

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Lohnsteuer: Lohnsteuerlich sind die allgemeinen Grundsätze zum Lohnzufluss ( 38 EStG) und zur Lohnsteuererhebung ( 39b EStG) zu beachten.

Lohnsteuer: Lohnsteuerlich sind die allgemeinen Grundsätze zum Lohnzufluss ( 38 EStG) und zur Lohnsteuererhebung ( 39b EStG) zu beachten. Sabbatjahr Pia Werthebach, Redaktion, Harald Janas TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Sabbatjahr HI2703840 Zusammenfassung LI1926440 Begriff Das Sabbatjahr, auch Sabbatical genannt, bezeichnet eine längere,

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie TV-Abschluss 2008 Demografiebetrag 1 Gemäß

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Fachtagung der NGG und der ANG Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel der PEG Oberjosbach, 25. März 2010

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Die ekz.bibliotheksservice GmbH

Die ekz.bibliotheksservice GmbH Die ekz.bibliotheksservice GmbH führender Dienstleister in Bibliotheken Regionale Strategiekonferenz Familienbewusst Fachkräfte sichern Reutlingen, 26. November 2014 Michael Sauter 1 26. November 2014

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Flexible Arbeitszeitregelungen Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Viele Unternehmen nutzen Arbeitszeitkonten zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer. Besonders älteren Arbeitnehmern

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

ASSEKURANZ MAKLER GMBH. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE Steuervorteile nutzen für eine sorgenfreie Zukunft

ASSEKURANZ MAKLER GMBH. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE Steuervorteile nutzen für eine sorgenfreie Zukunft F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE Steuervorteile nutzen für eine sorgenfreie Zukunft SO WICHTIG WIE EINFACH: BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie FLEXIBEL IN RENTE

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie FLEXIBEL IN RENTE ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie FLEXIBEL IN RENTE Erfolgsmodell Altersteilzeit Die Altersteilzeit (ATZ) ist eine vom Staat noch bis 2009 geförderte Regelung, die von Arbeitgebern ebenso

Mehr

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie! Wichtig zu wissen Arbeitslosigkeit Ihre bereits angesparten Beiträge für die Altersversorgung sind sicher. Sie können den Vertrag beitragsfrei ruhen lassen. Ein großer Vorteil: Auf Arbeitslosengeld II

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. Allianz ZeitWertkonten. früher in den Ruhestand, flexibler arbeiten. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten

Allianz Lebensversicherungs-AG. Allianz ZeitWertkonten. früher in den Ruhestand, flexibler arbeiten. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibler arbeiten Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten Inhalt 3 4 6 8 9 Es ist Zeit zu handeln: gute Gründe

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber

Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber Fachinformation Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: September 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

www.wertguthabenfonds.de WERTGUTHABENFONDS Informationen zum Langzeitkonto

www.wertguthabenfonds.de WERTGUTHABENFONDS Informationen zum Langzeitkonto www.wertguthabenfonds.de WERTGUTHABENFONDS Informationen zum Langzeitkonto 1. Allgemeines 1.1 Grundlagen 5 1.2 Das Langzeitkonto 5 2. Nutzung des Langzeitkontos 2.1 Kontoeröffnung 6 2.2 Gutschrift Vereinbarung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Informationen für Arbeitgeber zur Direktversicherung Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Leben www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Millionen von Arbeitnehmern setzen auf die Rente vom Chef. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Checkliste für Wertguthaben

Checkliste für Wertguthaben Checkliste Sabbatical Flexibilität Übergang Ruhestand Qualifizierung Pflegezeit Teilzeit Elternzeit Checkliste für Wertguthaben Die Checkliste hilft Ihnen bei allen wichtigen Fragen rund um Wertguthaben.

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Flexible Arbeitszeiten

Flexible Arbeitszeiten TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie

Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie 102 Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie Finanzielle Nachteile vermeiden Die Regelungen zum vorzeitigen Renteneintritt sind immer restriktiver geworden und bringen für Betroffene mehr denn

Mehr

1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? 2. Rechtliche Grundlagen 3. Dienstvereinbarung DiCV Münster

1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? 2. Rechtliche Grundlagen 3. Dienstvereinbarung DiCV Münster 1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? 2. Rechtliche Grundlagen 1 1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? Mit Blick auf Familie und Beruf attraktive Rahmenbedingungen durch flexible Arbeitszeitregelungen Vorhandene

Mehr

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010 Das Ergebnis im Telegramm Ab 1.1.2010 neuer TV zum flexiblen Übergang in die Rente, mindestens bis Ende 2016. Zwei Wege in die Altersteilzeit: freiwillige Betriebsvereinbarung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen.

Es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: die neue Flexibilität für Unternehmer und Mitarbeiter. Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer

Informationen für Arbeitnehmer m a l e r - l a c k i e r e r - r e n t e Informationen für Arbeitnehmer Mit der Maler-Lackierer-Rente nehmen Sie Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand! Inhaltsverzeichnis Seite Das Lebensalter steigt

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Neue Ansätze durch Matching Contribution

Betriebliche Altersversorgung. Neue Ansätze durch Matching Contribution Betriebliche Altersversorgung Neue Ansätze durch Matching Contribution Betriebliche Altersversorgung (bav) gewinnt an Bedeutung Die bav ist heute weitaus mehr als nur eine steuerlich geförderte Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Rechtsanwalt Erwin K. Miller Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt Erwin K. Miller Fachanwalt für Steuerrecht BMF-Schreiben vom 17. Juni 2009 Lohn-/einkommensteuerliche Behandlung sowie Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung von Zeitwertkonten-Modellen Anmerkungen und Handlungsempfehlungen für die Zeitwertkonten

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitnehmer Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen So sparen Sie Steuern und Abgaben zugunsten Ihrer Altersvorsorge VL belasten Ihr Nettogehalt Für Vermögenswirksame Leistungen

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken.

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken. Personen, die aus einem Unternehmen ausscheiden und mit einer Abfindungszahlung verabschiedet werden, stellen schnell fest, dass die steuerliche Belastung enorm ist. Da sämtliche Freibeträge abgeschafft

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Direktversicherung KUNDEN- BONUS! Der effiziente Weg zur Altersversorgung. Mit. www.amv.de

Direktversicherung KUNDEN- BONUS! Der effiziente Weg zur Altersversorgung. Mit. www.amv.de Direktversicherung Der effiziente Weg zur Altersversorgung Mit KUNDEN- BONUS! www.amv.de 2 Einfach und bewährt Seit dem 01. Januar 2002 hat grundsätzlich jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer in der Direktversicherung Soziale Verantwortung und Kostenersparnis BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter.

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Vorsorge Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge, die sich für alle rechnet.

Mehr

Die Gothaer Zeitkonten-Lösung

Die Gothaer Zeitkonten-Lösung Die Gothaer Zeitkonten-Lösung Gothaer Lebensversicherung AG Datum Inhaltsverzeichnis 1 Zeitwertkonten: Das Grundprinzip 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Rückdeckung mit Kapitalisierungs- oder Fondsprodukt

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

Lebensarbeitszeitkonto Chemie (LAZ) Flexibel, einfach und rentabel

Lebensarbeitszeitkonto Chemie (LAZ) Flexibel, einfach und rentabel Lebensarbeitszeitkonto Chemie (LAZ) Flexibel, einfach und rentabel Herausforderungen in Chancen verwandeln: Mit Lebensarbeitszeitkonten geht das ganz einfach Wandel ist der Begriff, der die Situation Deutschlands

Mehr

Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke!

Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke! Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke! Ohne zusätzliche Vorsorge geht es nicht, die Rente reicht nicht aus, um im Alter ohne finanzielle Not leben zu können. Selbst die

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Die Philips Pensionskasse (bis zum 31.12.2005 Versorgungswerk der deutschen Philips Unternehmen) bietet Ihnen die

Mehr

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Neue Bundesländer und Berlin(Ost) An (Arbeitgeber) I. Antrag auf betriebliche Altersversorgung

Mehr