Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen"

Transkript

1 Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Rund um das Jahr (verkürzte Version) Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage und Kapitalanlagemeldewesen von Versicherungen Wien, 02. Dezember 2014

2 Seminarinhalt 2014 VISO- Neuerungen 2015 VISO- Neuerungen Die Meldungen im Überblick Der Meldeprozess 2016 Das Meldewesen im VAG 2016 Incoming Plattform Wer meldet was? T4U Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

3 2015 Welche Meldungen gibt es im Jahr 2015? Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

4 Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

5 Exkurs: EIOPA-Leitlinien zu den quantitativen Meldungen Quantitative Informationen: Leitlinien 13, 14 und 15: Solo-VU (jährlich) 21 Templates Leitlinie 16: Solo-VU (quartalsweise) 10 Templates Leitlinien 17, 18 und 19: VU-Gruppen (jährlich) 20 Templates Leitlinie 20: VU-Gruppen (quartalsweise) 6 Templates Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

6 Exkurs: EIOPA-Leitlinien zum narrativen Bericht Governance System Leitlinien 21 bis 27 Kapitalmanagement Leitlinie 28 Bewertung für Solvabilitätszwecke Leitlinien 29 bis 33 Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

7 2015 Der Meldeprozess. Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

8 Form der Informationsübermittlung 4 MVVU regelt die Form der Übermittlung der UGB- Meldungen. 3 Vorbereitungsleitlinien-Verordnung regelt die Form der Übermittlung der interimistischen SII-Meldungen. Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

9 2015 Die Incoming Plattform. Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

10 Die Incoming Plattform Die Incoming Plattform ist eine unternehmensindividuelle Web-Oberfläche zur elektronischen Übermittlung behördlicher Dokumente an die FMA. Vorteile: verkürzte Einreichzeit von Unterlagen Verringerung des operativen Aufwandes Sofortige Bestätigung über das Einbringen von Dokumenten Historische Aufstellung aller Übermittlungen an die FMA Sicherheits-Zertifizierung nach ÖNORM Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

11 2015 Welches Versicherungsunternehmen muss welche Meldung übermitteln? Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

12 VAG-Bestimmung (1) Vorbereitung der Umsetzung der Richtlinie 2009/138/EG (Solvabilität II) 130c. (1) Inländische Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen, die zum Stichtag 31. Dezember 2013 nicht unter die Ausnahme gemäß Art. 4 der Richtlinie 2009/138/EG fallen, haben sich vorzubereiten, damit sie spätestens mit dem 1. Jänner 2016 die Anforderungen gemäß dieser Richtlinie einhalten können. Die Versicherungsund Rückversicherungsunternehmen haben, Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

13 VAG-Bestimmung (2) 3. folgende Informationen in elektronischer Form an die FMA zu übermitteln: a) jährliche quantitative Informationen gemäß Art. 35 der Richtlinie 2009/138/EG, b) quartalsweise quantitative Informationen gemäß Art. 35 der Richtlinie 2009/138/EG c) qualitative Informationen betreffend Governance-System, Kapitalmanagement und Bewertung für Solvenzzwecke gemäß Art. 35 der Richtlinie 2009/138/EG. Zur Sicherstellung der kontinuierlichen Relevanz der übermittelten Informationen haben die Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen schriftliche Leitlinien gemäß Art. 35 der Richtlinie 2009/138/EG festzulegen. Die Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen haben die Informationen gemäß lit. a und c betreffend das Geschäftsjahr, das am 31. Dezember 2014 endet, spätestens 22 Wochen nach Ende dieses Geschäftsjahres zu übermitteln. Die Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen haben die Informationen gemäß lit. b betreffend das Quartal, das am 30. September 2015 endet, spätestens 8 Wochen nach dem Ende dieses Quartals zu übermitteln. Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

14 VAG-Bestimmung (3) (2) Auf Ebene der Gruppe hat das gemäß der Richtlinie 2009/138/EG verantwortliche Versicherungs- oder Rückversicherungsunternehmen bzw. die Versicherungsholdinggesellschaft oder gemischte Finanzholding (verantwortliches Unternehmen): [ ] 3. Die Informationen gemäß Abs. 1 Z 3 in Verbindung mit Art. 254 der Richtlinie 2009/138/EG in elektronischer Form an die FMA zu übermitteln. Zur Sicherstellung der kontinuierlichen Relevanz der übermittelten Informationen hat das verantwortliche Unternehmen schriftliche Leitlinien gemäß Art. 35 der Richtlinie 2009/138/EG festzulegen. Das Unternehmen hat die Informationen gemäß Abs. 1 lit. a und c betreffend das Geschäftsjahr, das am 31. Dezember 2014 endet, spätestens 28 Wochen nach Ende dieses Geschäftsjahres zu übermitteln. Das verantwortliche Unternehmen hat die Informationen gemäß Abs. 1 lit. b betreffend das Quartal, das am 30. September 2015 endet, spätestens 14 Wochen nach dem Ende dieses Quartals zu übermitteln. Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

15 VAG-Bestimmung (4) (7) Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen sowie verantwortliche Unternehmen gemäß Abs. 2 haben quartalweise quantitative Informationen gemäß Abs. 1 Z 3 lit. b bzw. Abs. 2 Z 3 nur dann zu übermitteln, wenn diese die Schwellenwerte gemäß den Leitlinien 4 bzw. 10 der Leitlinien für die Informationsübermittlung an die zuständigen nationalen Behörden, EIOPA-CP- 13/010 DE erreichen. Die FMA hat die betroffenen Unternehmen gemäß Leitlinie 8 bzw. 11 für die Informationsübermittlung an die zuständigen nationalen Behörden, EIOPA-CP-13/010 DE zu verständigen. Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

16 EIOPA-Leitlinien (1) Umfang der Informationsübermittlung anzuwendende Schwellenwerte: Leitlinien 3, 4, 9, 10 und 12: Schwellenwerte Jahresmeldung Solo-VU: 80 % des Marktes VAG-Bestimmung! Quartalsmeldung Solo-VU: 50 % des Marktes Jahres- und Quartalsmeldung VU-Gruppe: Aktiva > EUR 12 Mrd. VAG-Bestimmung bei J! narratives Reporting (Solo + Gruppe): - Solo-VU: 80 % des Marktes VAG-Bestimmung! - VU-Gruppe: Aktiva > EUR 12 Mrd. VAG-Bestimmung! Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

17 EIOPA-Leitlinien (2) Leitlinien 5, 6 und 7: Marktanteil Datengrundlage: GJ 2012 Bezugsgröße Life: vt. Rückstellungen (GR) Bezugsgröße Non-Life: verrechnete Prämien (GR) nicht berücksichtigt: - EWR-VU (ZNL-Verkehr und freier DL-Verkehr) - ZNL von Drittstaat-VU Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

18 Y2014 SII-Meldung Wer ist zur Meldung Y2014 nach SII verpflichtet? Solo: - alle Versicherungsunternehmen - ausgenommen: ZNL von Drittstaat-VUs Gruppe: - alle Versicherungsgruppen Dies betrifft sowohl die XBRL-Meldung (quantitativ) als auch den narrativen Bericht (quantitativ). Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

19 Beantragung: LEI-Code LEI = Legal Entity Identifier 20-stellige Identifikationsnummer Gemäß EIOPA-Leitlinie bis zum zu beantragen! Identifier.aspx Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

20 2015 EIOPA s Tool for Undertakings (T4U) Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

21 Tool for Undertakings T4U (1) XBRL (extensible Business Reporting Language) Dateiformat: xml-basiert 1 st level reporting (VU (VVO) FMA) 2 nd level reporting (FMA EIOPA) Um den Aufwand für die Unternehmen und die NCAs gering zu halten wurde von EIOPA das T4U entwickelt. Derzeit nur als Beta-Version (nicht veröffentlicht) Voraussichtliche Veröffentlichung in Q4/2014. NCA = National Competent Authority; in Österreich = FMA Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

22 T4U (2) Vorgesehene Versionen: Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

23 T4U (3) Simples Programm um XBRL-Files zu erstellen, editieren, korrigieren, vervollständigen und validieren. Weitere Tools, die ebenfalls verwendet werden: SQLite: Datenbank Arelle OpenSource XBRL validator Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

24 T4U (4) Weitere Informationen zum T4U, den Installationsvoraussetzungen etc. finden Sie unter: Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

25 XBRL-Taxonomie Die XBRL-Taxonomie für die interimistische Phase (V1.5.2) wurde im Juli 2014 von EIOPA veröffentlicht. Ein Hotfix soll noch in 2014 veröffentlicht werden. Die Version enthält die Inhalte (Templates) der Jahresmeldung Solo (ars = annual reporting solo ) Jahresmeldung Gruppen (arg = annual reporting group) Quartalsmeldung Solo (qrs = quarterly reporting solo) und Quartalsmeldung Gruppe (qrg = quarterly reporting group). Die Full-SII-Taxonomy (gültig für Meldungen ab 2016) ist noch in Ausarbeitung und soll im Juli 2015 veröffentlicht werden. Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

26 Die neue EIOPA-Website Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

27 Wo findet man die XBRL-Taxonomie? (2) Die neue EIOPA-Website: Sie finden die Taxonomie unter: Supervision/Insurance/ Reporting-formats.aspx Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

28 Wo findet man die Templates Appendix I: Quantitative reporting templates Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

29 2016 Das aufsichtsrechtliche Meldewesen im VAG 2016 Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

30 VAG 2016 Die Bestimmungen zum aufsichtsrechtlichen Meldewesen finden sich im 10. Hauptstück des VAG Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Mag. Sonja Lang Otto-Wagner-Platz 5, 1090 Wien T: 01/ , F: 01/ Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

32 Nützliche Links: OeNB - Link zur Tabelle mit den Sekundärmarktrenditen Österreichs (SMR): Rentenmarkt/Renditen-auf-dem--sterreichischen-Rentenmarkt.html EIOPA Link zur Taxonomie für die interimistische Phase (Version 1.5.2; ZIP): EIOPA Link zur den Leitlinien für die interimistische Phase (ZIP): EIOPA Link zur den Ergänzungen betreffend die interimistische Phase: EIOPA Link zur LEI-Guideline: EIOPA Link zur öffentlichen Konsultation: Set 2 der Implementing Technical Standards (ITS) Pillar III: (ITS)-and-Guidelines.aspx FMA Link zu einigen der oben genannten Dokumente betreffend die interimistische Phase von SII: Mag. Sonja Lang, FMA Wien,

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

EIOPA Interim Guidelines (IGL)

EIOPA Interim Guidelines (IGL) EIOPA Interim Guidelines (IGL) Leitlinien für die Informationsübermittlung und Templates gekürzte Version Sonja Lang Abt. II/3, Teamleiter: Datenmanagement & Analyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage und

Mehr

Artikel 1 Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Artikel 1 Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes 1 von 7 Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes 118. (1) 1. (1) (2) (2) 1. 7. 1. 7. 7a. Informationen, die zweckdienlich sind, um die zusätzliche Beaufsichtigung gemäß

Mehr

SOLVENCY II. September Innovate. Solve. Succeed.

SOLVENCY II. September Innovate. Solve. Succeed. SOLVENCY II September 2015 Innovate. Solve. Succeed. SOLVENCY II Datum: September 2015 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013 Vorbereitung auf Solvency II Gestaltung durch die Aufsicht und gemeinsame Herausforderung Bonn, 14. November 2013 Vortragsinhalte Zeitplanung Solvency / Preparatory Guidelines (PrepGL) PrepGL für Pillar

Mehr

Themenrunde Berichtswesen

Themenrunde Berichtswesen Themenrunde Berichtswesen Themenrunde im Rahmen der BaFin Veranstaltung Gut vorbereitet und startklar Moderation Dr. Kay-Uwe Schaumlöffel, BaFin Rheinisches LandesMuseum Bonn 4. November 2015 Inhalt der

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis AL Dr. Korinek und AL JUDr. Saria, PhD, FMA Wien, 3. September 2014 Agenda 1. Ziel unverändert Rahmenbedingungen neu 1. Solvency 2 2. Auswirkungen

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Vorbereitung auf Solvency II: Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit

Vorbereitung auf Solvency II: Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit Page 1 of 5 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Meldungen Aufsicht Vorbereitung

Mehr

EIOPACP 13/010 DE. Leitlinien für die Informationsübermittlung an die zuständigen nationalen Behörden

EIOPACP 13/010 DE. Leitlinien für die Informationsübermittlung an die zuständigen nationalen Behörden EIOPACP 13/010 DE Leitlinien für die Informationsübermittlung an die zuständigen nationalen Behörden 1/59 Leitlinien für die Informationsübermittlung an die zuständigen nationalen Behörden Einleitung 1.1.

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Solvabilität II - Bericht über Solvabilität und Finanzlage (SFCR)

Solvabilität II - Bericht über Solvabilität und Finanzlage (SFCR) Solvabilität II - Bericht über Solvabilität und Finanzlage (SFCR) Themenrunde im Rahmen der BaFin Veranstaltung Solvency II Gut vorbereitet und startklar Pamela Schuermans, EIOPA Gruppenleiterin Versicherungsregulierung

Mehr

Anforderungen und Erfahrungen mit der ersten. (Kapitalanlage-)Meldung für Solvency II

Anforderungen und Erfahrungen mit der ersten. (Kapitalanlage-)Meldung für Solvency II Anforderungen und Erfahrungen mit der ersten (Kapitalanlage-)Meldung für Solvency II Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Österreichische Finanzmarktaufsicht KAVIA-Anwendertreffen

Mehr

An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer. Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien

An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer. Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien Wien, am 4. Mai 2015 Betrifft: BESCHLUSS (EU) 2015/530

Mehr

Reiseschutz. Reiseversicherungspaket für den Pensionistenverband SORGENFREI IN DEN URLAUB. REISEVERSICHERUNGSPAKET FÜR DEN PENSIONISTENVERBAND

Reiseschutz. Reiseversicherungspaket für den Pensionistenverband SORGENFREI IN DEN URLAUB. REISEVERSICHERUNGSPAKET FÜR DEN PENSIONISTENVERBAND Reiseschutz Reiseversicherungspaket für den Pensionistenverband SORGENFREI IN DEN URLAUB. REISEVERSICHERUNGSPAKET FÜR DEN PENSIONISTENVERBAND Paket Österreich und Paket Europa. DAS REISEVERSICHERUNGSPAKET

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Implementierung von Solvency II in Deutschland

Implementierung von Solvency II in Deutschland Implementierung von Solvency II in Deutschland Dr. Axel Wehling, LL.M. Mitglied der Hauptgeschäftsführung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Solvency II-Implementierung: Gute

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

ESZB Versicherungsstatistik und Solvency II

ESZB Versicherungsstatistik und Solvency II und Solvency II Vortrag im Rahmen der Solvency II-Konferenz der BaFin am 4. November 2015 in Bonn Judith Höhler, Zentralbereich Statistik, Deutsche Bundesbank Hintergrund Versicherungsstatistik ursprünglich

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2013 Basis: FMA-Meldungen 2013

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2013 Basis: FMA-Meldungen 2013 Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2013 Basis: FMA-Meldungen 2013 31.12.2015 Team Datenmanagement und Querschnittsanalyse 1/17 Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr Der

Mehr

Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien. Lena Gruhn BAuA. Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien

Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien. Lena Gruhn BAuA. Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien Datenschutz, Zugangsbescheinigungen und Konsortien Lena Gruhn BAuA Worum geht s? Datenschutz Zugangsbescheinigung Datenanforderungen Datenübermittler Dateneigner Zwangsbezugnahme Konsortien Datenteilung

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Tipps und Tricks der Offenlegung 16.09.2014

Tipps und Tricks der Offenlegung 16.09.2014 Tipps und Tricks der Offenlegung 16.09.2014 Agenda 1. Aufgaben des Bundesanzeigers 2. Ordnungsgeldverfahrens vs. Ordnungswidrigkeit 3. Einreichungsmöglichkeiten 4. Exkurs: Hinterlegungen 5. Exkurs: Nachträgliche

Mehr

Solvency II Säule 3. Aktuelle Betrachtung eines Aufsehers. Harald Unger

Solvency II Säule 3. Aktuelle Betrachtung eines Aufsehers. Harald Unger Solvency II Säule 3 Aktuelle Betrachtung eines Aufsehers Harald Unger zur Person.. Harald Unger Ausbildung: Mag.rer.soc.oec. Anerkannter Aktuar, AVÖ Erfahrungs- und Tätigkeitsbereich: 4 Jahre Versicherungswirtschaft

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

Merkblatt zum Vertrieb von AIF in Österreich an Privatkunden gemäß 49 AIFMG (Art. 43 RL 2011/61/EU)

Merkblatt zum Vertrieb von AIF in Österreich an Privatkunden gemäß 49 AIFMG (Art. 43 RL 2011/61/EU) Merkblatt zum Vertrieb von AIF in Österreich an Privatkunden gemäß 49 AIFMG (Art. 43 RL 2011/61/EU) Stand: 26. August 2013 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 3 I. Voraussetzungen für den Vertrieb in Österreich...

Mehr

Rechnungslegung Versicherungen Update 08

Rechnungslegung Versicherungen Update 08 Rechnungslegung Versicherungen Update 08 Neuerungen im VAG und Sachstand der Verhandlungen zu Solvency II KPMG, am 9. Dezember 2008 AGENDA 1. VAG Änderungen 2008 Umsetzung der 3. Geldwäscherichtlinie Corporate

Mehr

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als.

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. gemäß Art. 26 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 1 auf Basis der ETAG. 2 verwendet als Europäisches

Mehr

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 169/A XXII. GP - Initiativantrag textinterpretiert 1 von 5 169/A XXII. GP Eingebracht am 18.06.2003 Antrag der Abgeordneten Matznetter, Hoscher und GenossInnen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das

Mehr

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung gültig ab: 08.08.2011 Version 1.3 Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Studienabteilung Spitalgasse 23 1090 Wien Funktion Name Datum Unterschrift erstellt Stellv. Mag. Julia Feinig- 27.07.2011 Leiterin

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Teil 2: Reporting & Outsourcing & Prudent Person Principle

Teil 2: Reporting & Outsourcing & Prudent Person Principle Strukturierter Dialog im Rahmen der Vorbereitung auf Solvency II: Teil 2: Reporting & Outsourcing & Prudent Person Principle Bereich Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht AL JUDr. Stanislava Saria,

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

QUARTALSBERICHT Q2 2016

QUARTALSBERICHT Q2 2016 QUARTALSBERICHT Q2 2016 VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN Seite 1 von 26 INHALTSVERZEICHNIS 1. Executive Summary... 3 2. Verrechnete Prämien im Versicherungsmarkt Österreich... 4 2.1. Gesamtrechnung... 4 2.2. Lebensversicherung...

Mehr

AGES-Gespräch NIS Elektronisches Meldesystem. Funktionalitäten und Bedienung

AGES-Gespräch NIS Elektronisches Meldesystem. Funktionalitäten und Bedienung AGES-Gespräch NIS Elektronisches Meldesystem Funktionalitäten und Bedienung DI Georg Neuwirther, Mag. (FH) Andrea Schimanko AGES PharmMed-IT AGES Gespräch Nicht-interventionelle Studien 23.06.2010 Funktionalitäten

Mehr

Mietkautionspolice. Kautionsverwaltung à la Basler. Schnellere Vermietung. Mehr Sicherheit. Weniger Aufwand.

Mietkautionspolice. Kautionsverwaltung à la Basler. Schnellere Vermietung. Mehr Sicherheit. Weniger Aufwand. Mietkautionspolice Kautionsverwaltung à la Basler. Schnellere Vermietung. Mehr Sicherheit. Weniger Aufwand. Die Mietkautionspolice Das optimierte Bürgschaftssystem Sie als Vermieter/Verwalter kennen die

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer

Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer Dr. Stephan Steinbauer Konzerndatenschutzbeauftragter der VGH Versicherungen 2012 VGH Versicherungen Agenda Vorstellung VGH Versicherungen

Mehr

Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA

Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA Mag. Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH 10. Oktober 2013 Artikel 13a und 13b Rahmenrichtlinie Maßnahmen der Betreiber

Mehr

Neues adaptiertes Zulassungsmodell für AT-CMS Verfahren unter Berücksichtigung des Vermarktungswunsches der Firma

Neues adaptiertes Zulassungsmodell für AT-CMS Verfahren unter Berücksichtigung des Vermarktungswunsches der Firma Neues adaptiertes Zulassungsmodell für AT-CMS Verfahren unter Berücksichtigung des Vermarktungswunsches der Firma DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche Leiterin Institut Zulassung & Lifecycle Management AGES

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

UNIQA Insurance Group GRC in der Praxis: Last oder Chance?

UNIQA Insurance Group GRC in der Praxis: Last oder Chance? UNIQA Insurance Group GRC in der Praxis: Last oder Chance? WIen, 31.05.2016 René Knapp Agenda Einleitung UNIQA Insurance Group Anforderungen an Versicherungsunternehmen im Überblick Umsetzungsstand GRC

Mehr

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein?

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Dr. Alexander Imhof, Leiter Bereich Versicherungen und Vorsorgeeinrichtungen, Stv.

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Dr. Nadine Wiedermann-Ondrej. Solvency II Die Umsetzung ins VAG

Dr. Nadine Wiedermann-Ondrej. Solvency II Die Umsetzung ins VAG Dr. Nadine Wiedermann-Ondrej Solvency II Die Umsetzung ins VAG 25. November 2013 Agenda 1. Omnibus II und Quick Fix II 2. VAGneu 3. Preparatory Guidelines 2 1. Omnibus II und Quick Fix II Omnibus II 19/01/2011

Mehr

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013)

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013) Anlage 2 Informationsblatt zur Europäischen Derivateverordnung EMIR (Stand 10. Juli 2013) Seite 2 von 6 Die europäische Derivateverordnung EMIR Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die G20-Staaten 2009

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1

Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Solvency II - Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Agenda 1. Herausforderung 2. Über uns 3. Rahmenbedingungen

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr

Artikel 1 Änderung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes

Artikel 1 Änderung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes 1 von 17 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, das Bankwesengesetz, das Börsegesetz 1989, das E-Geldgesetz 2010, das Finanzkonglomerategesetz, das Investmentfondsgesetz

Mehr

Veränderungen für die deutsche Versicherungsbranche durch das neue VAG

Veränderungen für die deutsche Versicherungsbranche durch das neue VAG Veränderungen für die deutsche Versicherungsbranche durch das neue VAG Dr. Werner Kerkloh Das neue VAG = Gesetz zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen vom 1. April 2015 Umsetzung der

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

Datenschutzbestimmungen im Vergleich D.A.CH

Datenschutzbestimmungen im Vergleich D.A.CH Österreich Markante Phasen der Entwicklung: Datenschutzgesetz (1978) - Grundrecht auf Datenschutz, Definitionen (Daten, Betroffene, Auftraggeber, Verarbeiter, ), Meldung der Verarbeitung, Auskunftsrecht,

Mehr

Optimierte Auftragsabwicklung. Werkstattbetrieb

Optimierte Auftragsabwicklung. Werkstattbetrieb Werkstätten Optimierte Auftragsabwicklung im Werkstattbetrieb Solera group AudaCar II: OPTIMIERTE AUFTRAGSABWICKLUNG IN DER WERKSTATT. Mit AudaCar II bekommen Sie alles aus einer Hand, was Sie für die

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 5. August 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 5. August 2015 Teil II 1 von 13 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 5. August 2015 Teil II 218. Verordnung: Versicherungsunternehmen Verzeichnisverordnung VU-VerzV 218. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt. 30. September 2015

Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt. 30. September 2015 Die neue Transparenz im Schweizer Versicherungsmarkt 30. September 2015 Chancen und Herausforderungen des FINMA RS 2016/xx Offenlegung Versicherer (Public Disclosure) Diese Publikation ist Teil unserer

Mehr

AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2012/S 83-136344. Auftragsbekanntmachung

AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2012/S 83-136344. Auftragsbekanntmachung 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:136344-2012:text:de:html AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA-BoS-14/170 DE Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. +

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH.

WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH. WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH. FWF-Förderungen: Vom Buch zu neuen digitalen Publikationsformaten Informationsveranstaltung: Open Access in den Geisteswissenschaften Wien 19.01.2016 Mag.

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 2016

QUARTALSBERICHT Q1 2016 QUARTALSBERICHT Q1 2016 VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN Seite 1 von 27 INHALTSVERZEICHNIS 1. Executive Summary... 3 2. Verrechnete Prämien im Versicherungsmarkt Österreich... 4 2.1. Gesamtrechnung... 4 2.2. Lebensversicherung...

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Leitlinien über die Berichterstattung zum Zwecke der finanziellen Stabilität

Leitlinien über die Berichterstattung zum Zwecke der finanziellen Stabilität EIOPA-BoS-15/107 DE Leitlinien über die Berichterstattung zum Zwecke der finanziellen Stabilität EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19;

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm Business Process Management AristaFlow GmbH Ulm Überblick Vom Geschäftsprozess zum Workflow Von der Anforderung zum Prozess Vom Prozess zur Anwendung Prozessmodellierung 2013 AristaFlow GmbH, Ulm AristaFlow-Schulung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea)

S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea) S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea) Herausforderung und Chance (verbindlich ab 01.02.2014) 1 Hartwig Schlange Dipl.-Bankbetriebswirt (ADG) Bereichsleiter Firmen- und Geschäftskunden Volksbank eg Jacobsonstr.

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

NEUERUNGEN E-BILANZ / TAXONOMIE 6.0

NEUERUNGEN E-BILANZ / TAXONOMIE 6.0 Seite 1 NEUERUNGEN E-BILANZ / TAXONOMIE 6.0 (Stand April 2018) INHALT Einleitung... 2 Ausgangssituation / allgemeine Anforderung... 2 Änderungen durch die Taxonomie... 3 Übermittlung des Bruttoanlagenspiegels...

Mehr

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem Vorblatt Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem A. Problem und Ziel Sowohl die Richtlinie 2011/61/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD)

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) Stand: 17. März 2014 STAND 17.03.2014 SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITENDE BEMERKUNGEN... 3 I. VORAUSSETZUNGEN FÜR DEN VERTRIEB

Mehr

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos Quelle: Munich Re / Myrzik Jarisch Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos 21. Mai 2015 Dr. Holger Mertens, Alexander Ritter Zur Erfüllung

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015 SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA EhP 0 bis EhP 7 Jan Kirschner 28.10.2015 Agenda DIE NEUE ABSCHREIBUNGS- RECHNUNG Release 600 PROFITCENTER UND SEGMENTE

Mehr