Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH"

Transkript

1 Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk Services 2. Przessmanagement 2. IT-Strategie und Enterprise Architecture 3. Sarbanes Oxley und EUROSOX 3. Prgramm Management 3. Vendr Selectin 4. Regulatin 4. Ausschreibungsmanagement 4. Outsurcing- und Offshringknzepte 1

2 I. Finance and beynd 1. Cntrlling Budgetierung & Planung Wir haben einen führenden Telekmmunikatinsanbieter während der Budgetphase begleitet und die Abstimmung zwischen den Bttm-Up-budgetierenden Fachbereichen und der für den Budgetierungsprzess verantwrtlichen Cntrlling-Abteilung durchgeführt. Kstenrechnungssysteme Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Einrichtung einer integrierten Prduktprfitabilitätsrechnung beraten. Ein umfassender Prduktkatalg und eine unternehmensweit vereinheitlichte Kstensicht unterstützen Entscheidungen der Unternehmensführung und des perativen Managements. Wir haben für eine Teilrganisatin eines Ministeriums eine Przesskstenrechnung eingeführt. Eine umfassende Aktivitätsanalyse swie die Erstellung eines Prduktkatalgs waren wesentliche Grundlagen zur erstmaligen Berechnung des Unternehmenserflgs dieser Organisatinseinheit. Ein grßes Lgistikunternehmen gestaltete mit Beynd seine Prduktkalkulatin neu. Neben der Ausgestaltung des Kstenrechnungssystems (Mengen- und Kstenerhebung) war die Erstellung eines umfassenden Prduktkatalgs mit entsprechenden Leistungsbeschreibungen ein wesentlicher Teil unserer Prjektarbeit für den Klienten. Kundenprfitabilitätsrechnung: Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Einrichtung einer Kundenprfitabilitätsrechnung beraten. Sicherung der Datenqualität und Schaffung der betriebswirtschaftlichen und systemtechnischen Vraussetzungen waren die Grundlagen um die Kundenprfitabilität auf mnatlicher Basis berechnen zu können. Das diesbezügliche Reprting unterstützt das Unternehmen bei der Entscheidung über neue Prdukte und Investitinen. Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Implementierung einer Prfit Center-Rechnung beraten. Abgebildet in SAP ermöglichte die Prfit-Center Rechnung eine gezielte Messung der Perfrmance einzelner Unternehmensbereiche wie auch ein Segment-spezifisches Reprting. Die zwischen den Prfit Centern geschlssenen Service Level Agreements (Leistungsvereinbarungen) regeln swhl die Preise für interne Leistungen wie auch den Leistungsumfang. Ein umfassendes Managementinfrmatinssystem über die Transferpreise und Service Levels sichert permanentes Feedback und infrmatinsbasierte Steuerung der Bereiche. Wir errichteten für die Telekm Austria AG im Jahr 1994 das erste Regulatinskstenmdell Österreichs. Dieses Mdell wurde durch die Regulatinsbehörde zertifiziert. Das Mdell, welches auf einem Activity-Based-Csting-Mdell swie einem Netzmdell und einer Reprtingberfläche beruht wird seither ständig erweitert und verbessert und vn uns auch technisch weiterhin betreut. Wir unterstützten die Swisscm Fixnet AG bei der Überarbeitung und Verbesserung ihres Regulatinskstenmdells und bei den Überlegungen zur Zusammenführung der Regulatinskstenrechnung mit anderen Kstenmdellen. 2

3 Perfrmance Measurement und Management Infrmatin Beynd hat ein natinales Pstunternehmen bei der Erarbeitung eines Perfrmance Measure-Knzepts für den Distributinsbereich beraten. Dabei wurden entscheidungsrelevante Kennzahlen erarbeitet und die zugrundeliegenden Przesse auf neue Anfrderungen hin untersucht und überarbeitet. Kundenprfitabilitätsrechnung: Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Einrichtung einer Kundenprfitabilitätsrechnung beraten. Sicherung der Datenqualität und Schaffung der betriebswirtschaftlichen und systemtechnischen Vraussetzungen waren die Grundlagen um die Kundenprfitabilität auf mnatlicher Basis berechnen zu können. Das diesbezügliche Reprting unterstützt das Unternehmen bei der Entscheidung über neue Prdukte und Investitinen. Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Einrichtung einer integrierten Prduktprfitabilitätsrechnung beraten. Ein umfassender Prduktkatalg und eine unternehmensweit vereinheitlichte Kstensicht unterstützen Entscheidungen der Unternehmensführung und des perativen Managements. Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Implementierung einer Prfit Center-Rechnung beraten. Abgebildet in SAP ermöglichte die Prfit-Center Rechnung eine gezielte Messung der Perfrmance einzelner Unternehmensbereiche wie auch ein Segment-spezifisches Reprting. Die zwischen den Prfit Centern geschlssenen Service Level Agreements (Leistungsvereinbarungen) regeln swhl die Preise für interne Leistungen wie auch den Leistungsumfang. Ein Umfassendes Managementinfrmatinssystem über die Transferpreise und Service Levels sichert permanentes Feedback und infrmatinsbasierte Steuerung der Bereiche. Im Rahmen der Einführung einer Prfit-Center-Rechnung in einem grßen Telekmmunikatinsunternehmen wurden Service Level Agreements (Leistungsvereinbarungen) eingerichtet. Neben der Ersterstellung und Verhandlung der SLA s wurde auch ein Service-Level-Maintenance-Przess eingeführt. Mit Hilfe dieses Przesses werden die Service Levels permanent überarbeitet und aktualisiert. Kennzahlensysteme und Balanced Screcard Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Implementierung einer Prfit Center-Rechnung beraten. Abgebildet in SAP ermöglichte die Prfit-Center Rechnung eine gezielte Messung der Perfrmance einzelner Unternehmensbereiche wie auch ein Segment-spezifisches Reprting. Die zwischen den Prfit Centern geschlssenen Service Level Agreements (Leistungsvereinbarungen) regeln swhl die Preise für interne Leistungen wie auch den Leistungsumfang. Ein Umfassendes Managementinfrmatinssystem über die Transferpreise und Service Levels sichert permanentes Feedback und infrmatinsbasierte Steuerung der Bereiche. Prfit Center Rechnung Im Rahmen der Einführung einer Prfit-Center-Rechnung in einem grßen Telekmmunikatinsunternehmen wurden Service Level Agreements (Leistungsvereinbarungen) eingerichtet. Neben der Ersterstellung und Verhandlung der SLA s wurde auch ein Service-Level-Maintenance-Przess eingeführt. Mit Hilfe dieses Przesses werden die Service Levels permanent überarbeitet und aktualisiert. Wir haben ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen bei der Implementierung einer Prfit Center-Rechnung beraten. Abgebildet in SAP ermöglichte die Prfit-Center Rechnung eine gezielte Messung der Perfrmance einzelner Unternehmensbereiche wie auch ein Segment-spezifisches Reprting. Die zwischen den Prfit Centern geschlssenen Service Level Agreements (Leistungsvereinbarungen) regeln swhl die Preise für interne Leistungen wie auch den Leistungsumfang. 3

4 Service Level Agreements Ein grßes Lgistikunternehmen gestaltete mit Beynd seine Prduktkalkulatin neu. Neben der Ausgestaltung des Kstenrechnungssystems (Mengen- und Kstenerhebung) war die Erstellung eines umfassenden Prduktkatalgs mit entsprechenden Leistungsbeschreibungen ein wesentlicher Teil unserer Prjektarbeit für den Klienten. Im Rahmen der Einführung einer Prfit-Center-Rechnung in einem grßen Telekmmunikatinsunternehmen wurden Service Level Agreements (Leistungsvereinbarungen) eingerichtet. Neben der Ersterstellung und Verhandlung der SLA s wurde auch ein Service-Level-Maintenance-Przess eingeführt. Mit Hilfe dieses Przesses werden die Service Levels permanent überarbeitet und aktualisiert. 2. Risk Services Enterprise Risk Management Im Rahmen eines Prjektes für einen kratischen Mbilfunkbetreiber haben wir das Knzept für eine neue Organisatinseinheit für Risk- und Business Cntinuity Management erstellt. Das Knzept bezieht Tätigkeiten, Anzahl und Qualifikatin der Mitarbeiter mit ein, swie Aufgaben und Verantwrtlichkeiten der neuen Organisatinseinheit. Interne Kntrllsysteme (IKS) und Crprate Gvernance Für eine internatinale Gruppe vn Mbilfunkbetreibern haben wir sämtliche für die Aufrechterhaltung der Sarbanes-Oxley-Cmpliance erfrderlichen internen Geschäftsprzesse für das interne Kntrllsystem definiert. Diese Przesse decken den Bereich der Risikerhebung, Risikklassifizierung, Kntrlldefinitinen und Kntrllimplementierung swie den maßgeblichen Management's Assessment Przess für die einmal jährlich durchzuführende Feststellung der Effektivität des internen Kntrllsystems über die Finanzberichterstattung ab. Einführung eines EUROSOX tauglichen IKS im Bereich Pensinsservice: Wir haben für ein führendes Lgistikunternehmen die Knzeptin, Erstellung und Implementierung und Dkumentatin eines internen Kntrllsystems durchgeführt Im Bereich Pensinsservice wurden die wesentlichen Przesse erhben und dkumentiert, swie die bestehenden Risiken definiert. Im Anschluss erflgten die Dkumentatin bzw. das Design der zugehörigen Kntrllen, swie die Schulung der Mitarbeiter im Fachbereich. Weiteres wurde ein Entwurf eines standardisierten Reprtings für den Fachbereich erstellt. Vrgehen und Ergebnisse wurden derart aufbereitet, dass EUROSOX Cmpliance für die Zukunft gegeben ist. Für ein kratisches Mbilfunkunternehmen haben wir das Sarbanes-Oxley-Prgramm in den ersten entscheidenden Phasen mit einer Fülle vn unterschiedlichen Services unterstützt. Für das zentral agierende Prgramm-Management-Office haben wir die erfrderlichen Instrumente und Tls für die Initiierung der Umsetzungstätigkeiten definiert und implementiert. In den einzelnen Przess- und Fachbereichen haben wir detaillierte Przessreviews durchgeführt, um die für die Erreichung der Sarbanes-Oxley-Cmpliance erfrderlichen internen Risiken zu erheben und krrespndierende Kntrllen einzuführen. Business Cntinuity Management Im Rahmen eines Prjektes für einen kratischen Mbilfunkbetreiber haben wir das Knzept für eine neue Organisatinseinheit für Risk- und Business Cntinuity Management erstellt. Das Knzept bezieht Tätigkeiten, Anzahl und Qualifikatin der Mitarbeiter mit ein, swie Aufgaben und Verantwrtlichkeiten der neuen Organisatinseinheit. 4

5 3. Sarbanes Oxley und EUROSOX Sarbanes Oxley Act Sec. 404 Wir haben ein internatinal agierendes, führendes österreichisches Telekmmunikatinsunternehmen im Rahmen eines Prgramm-Management-Offices (PMO) bei der Umsetzung aller Anfrderungen für die Errichtung eines Internen Kntrllsystems über die Finanzberichterstattung an die U.S. Börsenaufsicht (SEC) beraten. Unsere Beratungsleistungen inkludieren sämtliche zentral wahrzunehmenden Aufgaben (beispielsweise Knzepterstellung, Gesamtprjektsteuerung und -überwachung, Definitin der Umsetzungsstrategie, Erstellung vn Umsetzungshandbüchern, Durchführung vn Finanzberechnungen und weitere methdische Vrgaben). Wir haben den Fachbereich Vertrieb (Sales) eines internatinal tätigen österreichischen Telekmmunikatinsknzerns bei der Implementierung eines Kntrllsystems über die Finanzberichterstattung begleitet. Durch die Identifizierung der relevanten Przesse und Risiken knnten Kntrllen dkumentiert bzw. definiert werden. Durch Sichtung der verfügbaren Arbeitsunterlagen und aufgrund des Verflgen einer einzelnen Transaktin vn deren Entstehung bis zur Darstellung in den Büchern (Walk-thrughs) wurde die Qualität der Dkumentatin verbessert bzw. sichergestellt. Für ein kratisches Mbilfunkunternehmen haben wir das Sarbanes-Oxley-Prgramm in den ersten entscheidenden Phasen mit einer Fülle vn unterschiedlichen Services unterstützt. Für das zentral agierende Prgramm-Management-Office haben wir die erfrderlichen Instrumente und Tls für die Initiierung der Umsetzungstätigkeiten definiert und implementiert. In den einzelnen Przess- und Fachbereichen haben wir detaillierte Przessreviews durchgeführt, um die für die Erreichung der Sarbanes-Oxley-Cmpliance erfrderlichen internen Risiken zu erheben und krrespndieren de Kntrllen einzuführen. EUROSOX (8. EU-Richtlinie) Einführung eines EUROSOX tauglichen IKS im Bereich Pensinsservice Wir haben für ein führendes Lgistikunternehmen die Knzeptin, Erstellung und Implementierung und Dkumentatin eines internen Kntrllsystems durchgeführt. Im Bereich Pensinsservice wurden die wesentlichen Przesse erhben und dkumentiert, swie die bestehenden Risiken definiert. Im Anschluss erflgten die Dkumentatin bzw. das Design der zugehörigen Kntrllen, swie die Schulung der Mitarbeiter im Fachbereich. Weiteres wurde ein Entwurf eines standardisierten Reprtings für den Fachbereich erstellt. Vrgehen und Ergebnisse wurden derart aufbereitet, dass EUROSOX Cmpliance für die Zukunft gegeben ist. 5

6 4. Regulatin Regulatinsstrategien Wir haben das Fürstentum Liechtenstein bei der Deregulierung des natinalen Telekmmunikatinsmarktes beraten. Neben der Durchführung des Vergabeverfahrens war auch die regulatrische Neugestaltung für die Mbilfunklizenzen Teil unserer Aufgabe. Die Unterstützung des natinalen Festnetzbetreibers in Fragen der Regulatinskstenrechnung lag ebenfalls in unserem Aufgabenbereich. Wir haben die Republik Österreich bei der Vergabe der ersten privaten Mbilfunklizenz beraten. Aufgrund der hervrragenden Leistungen in Ausschreibungserstellung, Bewertung der einlangenden Angebte und Abwicklung des Ausschreibungsverfahrens wurden wir auch mit der Beratung bei der Vergabe der zweiten und dritten privaten Lizenzen betraut. Wir haben einen reginalen österreichischen Energieversrger bei Grundsatzfragen der Regulatin und der Regulatinskstenrechnung beraten. Dabei wurden Fragen der Accunting Separatin, Price-Cap-Verfahren, des Lng-Run-Incremental-Csting swie des Kapazitätsmanagements und der Bewertung vn Anlagen erörtert. Beynd hat ein natinales Pstunternehmen bei der Erarbeitung eines Perfrmance Measure-Knzepts für den Distributinsbereich beraten. Dabei wurden entscheidungsrelevante Kennzahlen erarbeitet und die zugrundeliegenden Przesse auf neue Anfrderungen hin untersucht und überarbeitet. Regulatinskstenrechnung Wir unterstützten die Swisscm Fixnet AG bei der Überarbeitung und Verbesserung ihres Regulatinskstenmdells und bei den Überlegungen zur Zusammenführung der Regulatinskstenrechnung mit anderen Kstenmdellen. Wir errichteten für die Telekm Austria AG im Jahr 1994 das erste Regulatinskstenmdell Österreichs. Dieses Mdell wurde durch die Regulatinsbehörde zertifiziert. Das Mdell, welches auf einem Activity-Based-Csting-Mdell swie einem Netzmdell und einer Reprtingberfläche beruht wird seither ständig erweitert und verbessert und vn uns auch technisch weiterhin betreut. 6

7 II. Operatins and beynd 1. Organisatin Aufbau- und Ablaufrganisatin Für einen führenden Festnetzanbieter in Mazednien leiteten wir ein Prjekt zur Erhebung einer vllständigen Przess- und Gap-Analyse, einschließlich aller IT- und Netzwerkprzesse. Begleitung und Prjekt Management für den Aufbau einer neu zu schaffenden Behörde mit Angestellten. Für den Klienten wurden zwei mögliche Organisatinsfrmen für den Strafvllzug evaluiert und anhand der erhbenen Przesse bewertet. Weiters wurde eine Empfehlung für eine der Alternativen abgegeben und die vrgeschlagene Alternative bereits gesetzlich fixiert. Der Entwurf der Aufbau- und Ablaufrganisatin umfasste Geschäftsrdnung, Stellen- und Tätigkeitsbeschreibungen swie Vrbereitung der Stellenausschreibungen. Rerganisatin und M & A Begleitung und Prjekt Management für den Aufbau einer neu zu schaffenden Behörde mit Angestellten. Für den Klienten wurden zwei mögliche Organisatinsfrmen für den Strafvllzug evaluiert und anhand der erhbenen Przesse bewertet. Weiters wurde eine Empfehlung für eine der Alternativen abgegeben und die vrgeschlagene Alternative bereits gesetzlich fixiert. Der Entwurf der Aufbau- und Ablaufrganisatin umfasste Geschäftsrdnung, Stellen- und Tätigkeitsbeschreibungen swie Vrbereitung der Stellenausschreibungen. 2. Przessmanagement Business Prcess Reengineering Wir haben für ein führendes Lgistikunternehmen die Knzeptin, Erstellung und Implementierung und Dkumentatin eines internen Kntrllsystems durchgeführt. Im Bereich Pensinsservice wurden die wesentlichen Przesse erhben und dkumentiert, swie die bestehenden Risiken definiert. Im Anschluss erflgten die Dkumentatin bzw. das Design der zugehörigen Kntrllen, swie die Schulung der Mitarbeiter im Fachbereich. Weiteres wurde ein Entwurf eines standardisierten Reprtings für den Fachbereich erstellt. Vrgehen und Ergebnisse wurden derart aufbereitet, dass EUROSOX Cmpliance für die Zukunft gegeben ist. 7

8 Przessmdellierung und -implementierung Für ein kratisches Mbilfunkunternehmen haben wir das Sarbanes-Oxley-Prgramm in den ersten entscheidenden Phasen mit einer Fülle vn unterschiedlichen Services unterstützt. Für das zentral agierende Prgramm-Management-Office haben wir die erfrderlichen Instrumente und Tls für die Initiierung der Umsetzungstätigkeiten definiert und implementiert. In den einzelnen Przess- und Fachbereichen haben wir detaillierte Przessreviews durchgeführt, um die für die Erreichung der Sarbanes-Oxley-Cmpliance erfrderlichen internen Risiken zu erheben und krrespndierende Kntrllen einzuführen. Für eine internatinale Gruppe vn Mbilfunkbetreibern haben wir sämtliche für die Aufrechterhaltung der Sarbanes-Oxley-Cmpliance erfrderlichen internen Geschäftsprzesse für das interne Kntrllsystem definiert. Diese Przesse decken den Bereich der Risikerhebung, Risikklassifizierung, Kntrlldefinitinen und Kntrllimplementierung swie den maßgeblichen Management's Assessment Przess für die einmal jährlich durchzuführende Feststellung der Effektivität des internen Kntrllsystems über die Finanzberichterstattung ab. Wir haben für ein führendes Lgistikunternehmen die Knzeptin, Erstellung und Implementierung und Dkumentatin eines internen Kntrllsystems durchgeführt. Im Bereich Pensinsservice wurden die wesentlichen Przesse erhben und dkumentiert, swie die bestehenden Risiken definiert. Im Anschluss erflgten die Dkumentatin bzw. das Design der zugehörigen Kntrllen, swie die Schulung der Mitarbeiter im Fachbereich. Weiteres wurde ein Entwurf eines standardisierten Reprtings für den Fachbereich erstellt. Vrgehen und Ergebnisse wurden derart aufbereitet, dass EUROSOX Cmpliance für die Zukunft gegeben ist Przesskstenrechnung Wir errichteten für die Telekm Austria AG im Jahr 1994 das erste Regulatinskstenmdell Österreichs. Dieses Mdell wurde durch die Regulatinsbehörde zertifiziert. Das Mdell, welches auf einem Activity-Based-Csting-Mdell swie einem Netzmdell und einer Reprtingberfläche beruht, wird seither ständig erweitert und verbessert und vn uns auch technisch weiterhin betreut. Ein grßes Lgistikunternehmen gestaltete mit Beynd seine Prduktkalkulatin neu. Neben der Ausgestaltung des Kstenrechnungssystems (Mengen- und Kstenerhebung) war die Erstellung eines umfassenden Prduktkatalgs mit entsprechenden Leistungsbeschreibungen ein wesentlicher Teil unserer Prjektarbeit für den Klienten. Wir haben für eine Teilrganisatin eines Ministeriums eine Przesskstenrechnung eingeführt. Eine umfassende Aktivitätsanalyse swie die Erstellung eines Prduktkatalgs waren wesentliche Grundlagen zur erstmaligen Berechnung des Unternehmenserflgs dieser Organisatinseinheit. Przessanalysen und ptimierungen Wir haben für eine Agentur im Bereich der Landwirtschaft den Einsatz vn neuesten mbilen Technlgien in die bestehende Przess- und Technlgieumgebung untersucht. Dieses Prjekt gab wesentliche Impulse für die Umsetzung der Lösung und wurde eurpaweit als beste Referenz bewertet. Für ein kratisches Mbilfunkunternehmen haben wir das Sarbanes-Oxley-Prgramm in den ersten entscheidenden Phasen mit einer Fülle vn unterschiedlichen Services unterstützt. Für das zentral agierende Prgramm-Management-Office haben wir die erfrderlichen Instrumente und Tls für die Initiierung der Umsetzungstätigkeiten definiert und implementiert. In den einzelnen Przess- und Fachbereichen haben wir detaillierte Przessreviews durchgeführt, um die für die Erreichung der Sarbanes-Oxley-Cmpliance erfrderlichen internen Risiken zu erheben und krrespndierende Kntrllen einzuführen. 8

9 Wir haben für ein führendes Lgistikunternehmen die Knzeptin, Erstellung und Implementierung und Dkumentatin eines internen Kntrllsystems durchgeführt. Im Bereich Pensinsservice wurden die wesentlichen Przesse erhben und dkumentiert, swie die bestehenden Risiken definiert. Im Anschluss erflgten die Dkumentatin bzw. das Design der zugehörigen Kntrllen, swie die Schulung der Mitarbeiter im Fachbereich. Weiteres wurde ein Entwurf eines standardisierten Reprtings für den Fachbereich erstellt. Vrgehen und Ergebnisse wurden derart aufbereitet, dass EUROSOX Cmpliance für die Zukunft gegeben ist. Przess-Alignment (nach M&A) Wir haben für ein führendes Telekmmunikatinsunternehmen in Mazednien sämtliche Unternehmensprzesse neu ausgestaltet. Erst dadurch knnte die Integratin vn separaten Business Units für Festnetz und Internet in einen integrierten Kmplettanbieter vn Telekmmunikatinsdienstleistungen vllzgen werden. 3. Prgramm Management Prjektmanagement Im Rahmen einer Vielzahl vn wirtschaftlichen der technischen Grßprjekten stellten wir unsere perative und methdische Kmpetenz im Bereich des Prgramm- und Prjektmanagements in regulierten Industrien zur Verfügung. Derzeit unterstützen wir unter anderem das Prgramm-Office für ein internatinales Telekmmunikatinsunternehmen bei der Einführung eines Internen Kntrllsystems in Österreich und Central Eurpe. Wir haben die Republik Österreich bei der Vergabe der ersten privaten Mbilfunklizenz beraten. Aufgrund der hervrragenden Leistungen in Ausschreibungserstellung, Bewertung der einlangenden Angebte und Abwicklung des Ausschreibungsverfahrens wurden wir auch mit der Beratung bei der Vergabe der zweiten und dritten privaten Lizenzen betraut. Wir haben einen grßen österreichischen Mbilfunkbetreiber bei der Selektin einer Enterprise Applicatin Integratin (EAI) Middlewarelösung begleitet. Unser Auftrag umfasste die Unterstützung der Ausschreibungserstellung, die Erstellung der RFI/RFQ-Dkumente, die Evaluierung der Bewerberantwrten inklusive Erstellung der Bewertungskriterien, swie die Durchführung spezifischer Evaluatinswrkshps mit den Shrtlist-Kandidaten. Parallel dazu wurde ein Business Case mit verschiedenen Nutzungsszenarien zur Kalkulatin der Rentabilität der gewählten Lösung erstellt. Wir haben bereits mehrmals ein führendes Unternehmen aus dem Bereich der Verpackungsverwertung bei den erfrderlichen, wiederkehrenden Ausschreibungen begleitet und dabei durch Prüfung und Abwicklung der Ausschreibung die Ordnungsmäßigkeit des Vergabeprzesses, die Gleichbehandlung aller Bieter und die Objektivität der Bewertungskriterien sichergestellt. Wir beraten ein internatinal agierendes, führendes österreichisches Telekmmunikatinsunternehmen im Rahmen eines Prgramm-Management-Offices (PMO) bei der Umsetzung aller Anfrderungen für die Errichtung eines Internen Kntrllsystems über die Finanzberichterstattung an die U.S. Börsenaufsicht (SEC). Unsere Beratungsleistungen inkludieren sämtliche zentral wahrzunehmenden Aufgaben (beispielsweise Knzepterstellung, Gesamtprjektsteuerung und -überwachung, Definitin der Umsetzungsstrategie, Erstellung vn Umsetzungshandbüchern, Durchführung vn Finanzberechnungen und weitere methdische Vrgaben) 9

10 Multi-Prjektmanagement Im Rahmen eines Sarbanes-Oxley Prjektes bei einem kratischen Mbilfunkbetreiber haben wir unserem Kunden bei der Leitung und Krdinierung vn sechs Teilprjekten unterstützt. Prjektbegleitung und supervisin Für ein führendes Transprtunternehmen analysierten wir den aktuellen Prjektstatus (Status-Qu-Analyse) und bereiteten die Entscheidungsunterlagen für Prjektverbesserungen für den Vrstand vr. Prgram Office Supprt Wir haben ein internatinal agierendes, führendes österreichisches Telekmmunikatinsunternehmen im Rahmen eines Prgramm-Management-Offices (PMO) bei der Umsetzung aller Anfrderungen für die Errichtung eines Internen Kntrllsystems über die Finanzberichterstattung an die U.S. Börsenaufsicht (SEC) beraten. Unsere Beratungsleistungen inkludieren sämtliche zentral wahrzunehmenden Aufgaben (beispielsweise Knzepterstellung, Gesamtprjektsteuerung und -überwachung, Definitin der Umsetzungsstrategie, Erstellung vn Umsetzungshandbüchern, Durchführung vn Finanzberechnungen und weitere methdische Vrgaben). 4. Ausschreibungsmanagement Ausschreibungserstellung und begleitung (RFI/RFQ/RFP) Im Rahmen eines Systemauswahlverfahrens haben wir unseren Kunden bei der Erstellung der Ausschreibung, Wahl der Kandidaten, Knslidierung und Rückfragen, Evaluierung und Interviews unterstützt. Darüber hinaus haben wir mit einem selbstentwickelten Bewertungstl unseren Kunden bei der letztgültigen Entscheidung gehlfen. Wir haben bereits mehrmals ein führendes Unternehmen aus dem Bereich der Verpackungsverwertung bei den erfrderlichen, wiederkehrenden Ausschreibungen begleitet und dabei durch Prüfung und Abwicklung der Ausschreibung die Ordnungsmäßigkeit des Vergabeprzesses, die Gleichbehandlung aller Bieter und die Objektivität der Bewertungskriterien sichergestellt. Wir haben einen grßen österreichischen Mbilfunkbetreiber bei der Selektin einer Enterprise Applicatin Integratin (EAI) Middlewarelösung begleitet. Unser Auftrag umfasste die Unterstützung der Ausschreibungserstellung, die Erstellung der RFI/RFQ-Dkumente, die Evaluierung der Bewerberantwrten inklusive Erstellung der Bewertungskriterien, swie die Durchführung spezifischer Evaluatinswrkshps mit den Shrtlist-Kandidaten. Parallel dazu wurde ein Business Case mit verschiedenen Nutzungsszenarien zur Kalkulatin der Rentabilität der gewählten Lösung erstellt. Wir haben die Republik Österreich bei der Vergabe der ersten privaten Mbilfunklizenz beraten. Aufgrund der hervrragenden Leistungen in Ausschreibungserstellung, Bewertung der einlangenden Angebte und Abwicklung des Ausschreibungsverfahrens wurden wir auch mit der Beratung bei der Vergabe der zweiten und dritten privaten Lizenzen betraut. Wir haben das Fürstentum Liechtenstein bei der Deregulierung des natinalen Telekmmunikatinsmarktes beraten. Neben der Durchführung des Vergabeverfahrens war auch die regulatrische Neugestaltung für die Mbilfunklizenzen Teil unserer Aufgabe. Die Unterstützung des natinalen Festnetzbetreibers in Fragen der Regulatinskstenrechnung lag ebenfalls in unserem Aufgabenbereich. 10

11 Bewerberevaluierung Wir haben einen grßen österreichischen Mbilfunkbetreiber bei der Selektin einer Enterprise Applicatin Integratin (EAI) Middlewarelösung begleitet. Unser Auftrag umfasste die Unterstützung der Ausschreibungserstellung, die Erstellung der RFI/RFQ- Dkumente, die Evaluierung der Bewerberantwrten inklusive Erstellung der Bewertungskriterien, swie die Durchführung spezifischer Evaluatinswrkshps mit den Shrtlist-Kandidaten. Parallel dazu wurde ein Business Case mit verschiedenen Nutzungsszenarien zur Kalkulatin der Rentabilität der gewählten Lösung erstellt. Wir haben die Republik Österreich bei der Vergabe der ersten privaten Mbilfunklizenz beraten. Aufgrund der hervrragenden Leistungen in Ausschreibungserstellung, Bewertung der einlangenden Angebte und Abwicklung des Ausschreibungsverfahrens wurden wir auch mit der Beratung bei der Vergabe der zweiten und dritten privaten Lizenzen betraut. Wir haben bereits mehrmals ein führendes Unternehmen aus dem Bereich der Verpackungsverwertung bei den erfrderlichen, wiederkehrenden Ausschreibungen begleitet und dabei durch Prüfung und Abwicklung der Ausschreibung die Ordnungsmäßigkeit des Vergabeprzesses, die Gleichbehandlung aller Bieter und die Objektivität der Bewertungskriterien sichergestellt. Im Rahmen eines Systemauswahlverfahrens haben wir unseren Kunden bei der Erstellung der Ausschreibung, Wahl der Kandidaten, Knslidierung und Rückfragen, Evaluierung und Interviews unterstützt. Darüber hinaus haben wir mit einem selbstentwickelten Bewertungstl unseren Kunden bei der letztgültigen Entscheidung gehlfen. Wir haben das Fürstentum Liechtenstein bei der Deregulierung des natinalen Telekmmunikatinsmarktes beraten. Neben der Durchführung des Vergabeverfahrens war auch die regulatrische Neugestaltung für die Mbilfunklizenzen Teil unserer Aufgabe. Die Unterstützung des natinalen Festnetzbetreibers in Fragen der Regulatinskstenrechnung lag ebenfalls in unserem Aufgabenbereich. Durchführung vn Vergabeverfahren Wir haben bereits mehrmals ein führendes Unternehmen aus dem Bereich der Verpackungsverwertung bei den erfrderlichen, wiederkehrenden Ausschreibungen begleitet und dabei durch Prüfung und Abwicklung der Ausschreibung die Ordnungsmäßigkeit des Vergabeprzesses, die Gleichbehandlung aller Bieter und die Objektivität der Bewertungskriterien sichergestellt. Wir haben das Fürstentum Liechtenstein bei der Deregulierung des natinalen Telekmmunikatinsmarktes beraten. Neben der Durchführung des Vergabeverfahrens war auch die regulatrische Neugestaltung für die Mbilfunklizenzen Teil unserer Aufgabe. Die Unterstützung des natinalen Festnetzbetreibers in Fragen der Regulatinskstenrechnung lag ebenfalls in unserem Aufgabenbereich. Wir haben die Republik Österreich bei der Vergabe der ersten privaten Mbilfunklizenz beraten. Aufgrund der hervrragenden Leistungen in Ausschreibungserstellung, Bewertung der einlangenden Angebte und Abwicklung des Ausschreibungsverfahrens wurden wir auch mit der Beratung bei der Vergabe der zweiten und dritten privaten Lizenzen betraut. 11

12 III. Infrmatin and beynd 1. High-prfile CIO und CTO Services CIO und CTO Organisatinseinheiten: Beurteilung, Optimierung, Umstrukturierung Wir haben als Subkntraktr ein grßes bulgarisches Telekmmunikatinsunternehmen bei einer Effektivitätsanalyse einer neu gegründeten Service-Develpment Abteilung unterstützt. Dabei wurde anhand vn best-practice IT-Referenzprzessmdellen (ITIL, CbiT) eine Gap-Analyse durchgeführt und die Verbesserungsptentiale swhl in rganisatrischer als auch przesstechnischer Hinsicht aufgezeigt. Durch die Ausarbeitung vn knkreten kurz- und mittelfristigen Prjektvrschlägen knnte das Unternehmen eine exakt auf die Anfrderungen ausgerichtete IT Przesslandschaft inklusive einer abgestimmten IT Service Develpment Organisatin aufbauen. IT General Cntrl basierend auf dem CbiT-Mdell Unsere Partner in Prtugal unterstützten die Vdafne Prtugal im Sarbanes Oxley-Prjekt im Bereich vn IT General Cntrls (ITGC). Wir haben als Subkntraktr für ein grßes bulgarisches Telekmmunikatinsunternehmen die ITIL und CbiT IT-Przessmdelle mit dem Fkus Service Develpment verglichen und die spezifischen Vr- und Nachteile für den gewünschten Einsatzzweck erarbeitet Mbile Number Prtability (MNP) Im Herbst 2004 haben wir ein tschechisches Mbilfunkunternehmen im Rahmen eines Mbile Number Prtability-Prgrammes bei der Ist-Standserhebung der Business Requirements für die Bereiche Pstpaid und Prepaid unterstützt. ITIL Services Mit unserem starken ITIL Knw-hw, gepaart mit Erfahrungen aus der Welt der Service Level Agreement unterstützten wir unsere Kunden bei der Einführung vn ITIL und Prcess- Reengineering. Wir haben als Subkntraktr für ein grßes bulgarisches Telekmmunikatinsunternehmen die ITIL und CbiT IT-Przessmdelle mit dem Fkus Service Develpment verglichen und die spezifischen Vr- und Nachteile für den gewünschten Einsatzzweck erarbeitet. 12

13 Definitin der IT-Strategie 2. IT-Strategie und Enterprise Architecture Enterprise Architecture Evaluierung und Migratin vn Billing Systemen 3. Vendr Selectin Systemauswahl und evaluierung Wir haben ein österreichisches Mbilfunkunternehmen in einem Prjekt für die Systemauswahl und -evaluierung vn Prepaid-Mediatin-Lösungen unterstützt. Einen weltweit führenden Technlgieknzern in Finnland haben wir vn der Strategie bis zur Umsetzung vn Maßnahmen für die Verbesserung der Perfrmance seiner internen und externen IT-Services unterstützt. Ausschreibungserstellung und begleitung Wir haben gemeinsam mit einem österreichischen Mbilfunkunternehmen in einem Prjekt für die Erstellung vn Ausschreibungsunterlagen für Prepaid-Mediatin-Lösungen gearbeitet. Wir haben ein österreichisches Mbilfunkunternehmen im Auswahlverfahren für Prepaid-Mediatin-Lösungen bei der Verhandlungsführung begleitet. 4. Outsurcing- und Offshringknzepte Strategie und Evaluierung Für ein natinales Unternehmen der Energiewirtschaft analysierten wir in einer Machbarkeitsstudie die Outsurcingfähigkeit zentraler Unternehmensfunktinen (Internal Services). Für ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen erstellten wir eine Machbarkeitsstudie für das Outsurcing eines Unternehmensbereichs, welcher nicht zum Kerngeschäft gezählt wurde (Business Prcess Outsurcing). Business Case ( Make r Buy ) Für ein grßes Telekmmunikatinsunternehmen erstellten wir eine Machbarkeitsstudie für das Outsurcing eines Unternehmensbereichs, welcher nicht zum Kerngeschäft gezählt wurde (Business Prcess Outsurcing). Umsetzungsbegleitung 13

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte)

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte) Security Cmpliance (Ausgew ählte Aspekte) Dr. Christian Scharff BSI Certified ISO 27001 Lead Auditr Infrmatin Security Revisr (BSI) TÜV-zertifizierter Datenschutzauditr Security Cmpliance - Natinale und

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions.

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions. Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt 069 Birgit / 6971 3880 Becker 0172 / 799 63 63 @ prjekte@birgitbecker-slutins.de Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefn +49 (0) 69 69713880 Mbil +49 (0) 172 7996363 prjekte@birgitbecker-slutins.de

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem LKH-Universitätsklinikum Graz mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Prjektmanagementsystem Vrtragende: Ing. Dipl.-Ing. Herbert Kgler, MSc LKH-Univ.Klinikum Graz Mag. Werner Juwan Evls Wien, 18.10.2012

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin 1.0.0 Stand: 30.11.2006 Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin:

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation Zweite deutsch japanische Regierungsgespräche 2014 über die Frtführung der deutsch japanischen Prgramme am 16. und 17. Oktber 2014 in Bnn Ergebnisprtkll (Entwurf) I) Gesprächsteilnehmende 1. ische Delegatin

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Profil. Petra Bähr. Interim Manager Finance

Profil. Petra Bähr. Interim Manager Finance Prfil Petra Bähr Interim Manager Finance Pragmatischer Generalist für kaufmännische Prblemstellungen in mittelständischen Firmen und internatinalen Knzernen / Cntrlling-Spezialist Rthschwaiger Str. 1 D-82296

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Zertifizierungsschema P06. Experte/in für Online-Marketing. Version: 2.0 Ausgabedatum: 2013-02-12

Zertifizierungsschema P06. Experte/in für Online-Marketing. Version: 2.0 Ausgabedatum: 2013-02-12 Zertifizierungsschema P06 Experte/in für Online-Marketing Versin: 2.0 Ausgabedatum: 2013-02-12 Austrian Standards plus GmbH, Sitz: Wien, Firmenbuchnummer: FN 300135a, Firmenbuchgericht: Wien DVR: 3003066,

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Sicheres SAP E-Recruiting

Sicheres SAP E-Recruiting - viel mehr als ein Berechtigungsknzept Praxisbericht über das Security Audit bei Rhde & Schwarz Reza Farrkhzadian Geschäftsführer HCM EXPERTS GMBH WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT. Agenda 1 2 3

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Profil Reavis Hilz-Ward

Profil Reavis Hilz-Ward Prfil Reavis Hilz-Ward Reavis Hilz-Ward Geschäftsführende Gesellschafterin INTERPROJECTS GmbH Walter-Klb-Straße 5-7 60594 Frankfurt am Main T: +49 69 756001-0 F: +49 69 756001-20 rhilz-ward@interprjects.de

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Uwe Frotscher. Uwe.Frotscher@ufconsulting.de. Mittlere Reife. Grundkenntnisse Englisch

Uwe Frotscher. Uwe.Frotscher@ufconsulting.de. Mittlere Reife. Grundkenntnisse Englisch QUALIFIKATIONSPROFIL PERSÖNLICHE DATEN NAME Uwe Frtscher ANSCHRIFT Cssengrün 44 07937 Vgtländisches Oberland TELEFON 036621 / 22215 0172 / 3700357 E - MAIL Uwe.Frtscher@ufcnsulting.de GEBURTSDATUM 23.11.1965

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Lisztstr. 29 D-71131 Jettingen TEL.: 07452 873 007 FAX: 07452 873 008 tjf@fuchs-consulting.de http://www.fuchs-consulting.de. Persönliche Daten:

Lisztstr. 29 D-71131 Jettingen TEL.: 07452 873 007 FAX: 07452 873 008 tjf@fuchs-consulting.de http://www.fuchs-consulting.de. Persönliche Daten: THOMAS J. FUCHS DIPL.BETRIEBSWIRT (BA) MBA UNIV. OF WALES Lisztstr. 29 D-71131 Jettingen TEL.: 07452 873 007 FAX: 07452 873 008 tjf@fuchs-cnsulting.de http://www.fuchs-cnsulting.de Beraterprfil Persönliche

Mehr

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung:

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung: Prfil (Stand: 17.03.2015) Dirk Blaurck Ausbildung: Diplm-Wirtschaftsingenieur (FH) Diplm-Ingenieur (FH) Fachrichtung Prduktinstechnik Bürinfrmatinselektrniker Geburtsjahr: 1969 EDV Erfahrung seit: 1984

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Einladung zur Fachveranstaltung für Konzerne & Wirtschaftsprüfer

Einladung zur Fachveranstaltung für Konzerne & Wirtschaftsprüfer Einladung zur Fachveranstaltung für Knzerne & Wirtschaftsprüfer Wien Linz Salzburg Knzernknslidierung & Planung Unternehmensbewertung Geschäftsberichterstellung Zu den Themen Knslidierung, Planung, Budgetierung,

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Rundschreiben 2008/32 Corporate Governance Versicherer. Corporate Governance, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem bei Versicherern

Rundschreiben 2008/32 Corporate Governance Versicherer. Corporate Governance, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem bei Versicherern Banken Finanzgruppen und -kngl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kngl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fndsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Deptbanken Vermögensverwalter

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day!

Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day! Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day! Wien, Oktber 201 Standard Slide 1 5 Sazun Geschäftsführung! Intuitin Kreativität Vertrauen! 2 20 15 16 12 Emanuel Müller! Wlfgang Regele!

Mehr

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Stefan Heinrich Zur Persn Max-Fremery-Str. 46 50827 Köln Mbil: 01522 6849599 Email: heinrich_stefan@utlk.de gebren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Berufserfahrung

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schongau 0177 / 548 9911 wolfgang.weise@ambition.de 0177/548 9911. Geburtsdatum 16.09.1960

Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schongau 0177 / 548 9911 wolfgang.weise@ambition.de 0177/548 9911. Geburtsdatum 16.09.1960 Persönliches Prfil Wlfgang Weise I. Persönliche Daten Name, Vrname Weise, Wlfgang Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schngau 0177 / 548 9911 wlfgang.weise@ambitin.de 0177/548 9911 Geburtsdatum 16.09.1960

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Per FAX: 05631-920694

Per FAX: 05631-920694 Per FAX: 05631-920694 An das Steinbeis-Transferzentrum Nrdhessen Achtung: Rücksendung bis zum 15.3.2011 Christian-Paul-Straße 5 34497 Krbach Teilnahmebestätigung Strm-Ausschreibung 2012: Hiermit nehmen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft!

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft! Cluster Operatins & Infrmatin Management (Studiencluster Lgistics & Infrmatin) Wir srgen dafür, dass der Laden läuft! Operatins & Infrmatin Management (O&IM) Dienstleistung, Prduktin, IT Hand in Hand zum

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr