Michael Bechtel. Der IT-Service Manager als Kommunikator. - Leseprobe -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Michael Bechtel. Der IT-Service Manager als Kommunikator. - Leseprobe -"

Transkript

1 Michael Bechtel Der IT-Service Manager als Kommunikator

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN by TÜV Media GmbH, TÜV Rheinland Group, TÜV, TUV und TUV sind eingetragene Marken der TÜV Rheinland Group. ine Nutzung und Verwendung bedarf der vorherigen Zustimmung durch das Unternehmen. Gesamtherstellung: TÜV Media GmbH, Köln 2015 Den Inhalt dieses -Books finden Sie auch in dem Handbuch Information Security Management, TÜV Media GmbH, Köln. Die Inhalte dieses -Books wurden von Autor und Verlag nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und zusammengestellt. ine rechtliche Gewähr für die Richtigkeit der einzelnen Angaben kann jedoch nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für Websites, auf die über Hyperlinks verwiesen wird. s wird betont, dass wir keinerlei influss auf die Inhalte und Formulierungen der verlinkten Seiten haben und auch keine Verantwortung für sie übernehmen. Grundsätzlich gelten die Wortlaute der Gesetzestexte und Richtlinien sowie die einschlägige Rechtssprechung.

3 Der IT Service Manager als Kommunikator Ausgangslage Fçr den IT Service Manager ist gute Kommunikation eine Schlçsselaufgabe, denn der menschliche Faktor entscheidet çber rfolg oder Scheitern von Verånderungsprozessen. Gelingt es Ihnen nicht, Anliegen und Fragestellungen des IT Service Managements dem Management wie den Mitarbeitern zu vermitteln, wird eine echte Servicekultur in der Organisation nicht entstehen. Dazu mçssen Sie Ihre Anliegen versprachlichen und mit Kommunikationsprozessen und Medien umgehen kænnen. Das -Book zeigt, was Sie bei allen Kommunikationsmaßnahmen mitbedenken mçssen, damit Sie den unterschiedlichen Zielgruppen gerecht werden. Darçber hinaus finden Sie Tipps zum professionellen Umgang mit Sprache und Texten. Autor: -Mail: Michael Bechtel IT Service Management (ITSM) ist ein auf Prozessen basierender Ansatz, der die Bereitstellung von Dienstleistungen in der Informationstechnologie (IT) mit den Bedçrfnissen des Unternehmens in inklang bringt. Im Zentrum steht dabei das Anliegen der Kundenorientierung: Alle Prozesse sollen auf die maximale Leistungsfåhigkeit gegençber den Kunden ausgerichtet werden. Der damit verbundene Paradigmenwechsel vom IT-Management, das den Mitarbeitern aktuelle Technik fçr ihre Arbeit zur Verfçgung stellt, zu einem Businesspartner der Geschåftsprozesse geht meist nicht ohne schmerzhafte Verånderungen einher bei den Mitarbeitern der ITwie auch bei den ndanwendern. Service Management wirklich umsetzen bedeutet eine umfassende, bereichsçbergreifende und folgenreiche Verånderung. s geht um neue Strategien, Strukturen, Systeme, Prozessen und Verhaltensweisen in einer Organisation. ITIL ist der weltweit am meisten akzeptierte Leitfaden dafçr. r zeigt gut nachvollziehbar, was eigentlich getan werden mçsste, um IT-Leistungen in Form von Services professionell TÛV Media GmbH Seite 1

4 und kundenorientiert zu erbringen. Die infçhrung von ITIL in einem Unternehmen ist keine Kleinigkeit! Såmtliche IT- Bereiche und -Mitarbeiter sind betroffen wie auch die ndanwender, und die sind der hårteste Brocken. Sie haben sich an ein bestimmtes Vorgehen gewæhnt. Sollen sie etwas anders machen, als sie es gewohnt sind, muss man es ihnen erklåren. Faktor Mensch Oft zåhlen bei der ITIL-infçhrung nur klassische rfolgsfaktoren wie etwa die Prozessmodellierung. ITIL-Prozesse selbst kænnen zçgig festgelegt werden, wenn das Prozessdesign abgeschlossen ist und die Vereinbarungen der Process Owner mit den Prozess-Managern getroffen sind. Auch Auswahl und insatz der ITIL-Tools einschließlich technischer Infrastruktur gehen fix, sofern die ntscheidung fçr Software und Tools unter Mitwirkung aller Beteiligten und der gesamten ITIL-Organisation getroffen wird. Mit dem Faktor Mensch geht es nicht ganz so schnell. Da nahezu alle Unternehmensbereiche betroffen sind, mçssen auch alle Beteiligten (das Business, das IT-Management, die Mitarbeiter) am Projekt mitwirken. Hier kommt dem Projektmanager eine besondere integrative und kommunikative Rolle zu. Alle Beteiligten mçssen sich und ihre Anforderungen, Bedenken und Zielvorstellungen im Projektplan wiederfinden. Ohne gemeinsame Projektarbeit ist das Ziel einer Implementierung der ITIL-Methodologie nicht zu erreichen. Dabei sind gerade psychologische Interessenlagen wie die Øngste der Mitarbeiter vor Verånderungen oder der Druck von außen auf das Management erfolgskritische Græßen, die mindestens ebenso sehr zu beachten sind. Der rfolg hångt davon ab, inwieweit der ITIL-Gedanke die Belegschaft durchdrungen hat und von ihr akzeptiert wird. Wenn es schiefgeht, liegt das oft am passiven Widerstand der Belegschaft. Ob es um Ønderungen der Zuståndigkeiten geht, die TÛV Media GmbH Seite 2

5 Zusammensetzung von Teams oder eine komplette Neustrukturierung manch einer befçrchtet, bisweilen zu Recht, mehr arbeiten zu mçssen oder an influss zu verlieren. Viele Mitarbeiter wollen auch nur von lieb gewonnenen Gewohnheiten nicht lassen. Kænnen aber die Menschen nicht gewonnen werden, wird das Projekt gegen die Wand fahren. Noch so erfolgreich positionierte Prozesse und Tools werden das nicht verhindern. s geht um Change Management, das von ITIL als eigene Prozessdisziplin definiert wird, die geschåftliche Ønderungsanforderungen an die IT-Service-Landschaft realisiert. Intensive Kommunikation innerhalb des Unternehmens, aber auch mit den Dienstleistern ist der Schlçssel fçr die erfolgreiche Umsetzung von Change Requests. In der ITIL-Projektplanung muss der Faktor Mensch daher besondere Aufmerksamkeit erfahren, und das kostet Zeit. Die verschiedensten Interessen in einer Organisation zu kennen ist fçr die ITIL-infçhrung zentral. Interessenkonflikte lassen sich so frçhzeitig erkennen und vielleicht durch geschicktes Agieren beherrschen. Wo es gleich gelagerte Interessen gibt, lassen sich Verbçndete finden, die bei der ITIL-infçhrung helfen. 1 Sensibilisierung des Managements Change kommunizieren Gefangenendilemma Bei der ITIL-infçhrung ist die Interessenlage åhnlich dem aus der Spieltheorie bekannten Gefangenendilemma. s gibt die Individualinteressen der einzelnen Mitarbeiter und das kollektive Interesse des Unternehmens oder der Organisation. Mangelnde Kommunikation fçhrt zu Missverståndnissen, Fehleinschåtzungen und falschen Reaktionen bei allen Beteiligten, zum Schaden inzelner und in jedem Fall des Kol- TÛV Media GmbH Seite 3

6 lektivs. Bei der ITIL-Implementierung gilt es daher, so frçh wie mæglich fçr græßtmægliche Transparenz und çberzeugende Kommunikation zu sorgen. Das færdert gegenseitiges Vertrauen und beugt Stille-Post-ffekten vor. Treiber und Vorbilder Jeder Mitarbeiter ist Teil des rfolgs Die Sensibilisierung des Managements muss die Bedeutung des menschlichen Faktors in den Mittelpunkt stellen und ihre Bedeutung herausarbeiten. Hinreichende Unterstçtzung der Leitung wird es nur geben, wo die insicht da ist: Langfristige Verhaltensånderungen der Mitarbeiter sind nur in einem langen und kontinuierlichen Prozess erreichbar. Und damit dies gelingt, mçssen die Mitglieder der Unternehmensleitung als Treiber und Vorbilder eine große Rolle spielen. 2 s geht um ein integriertes Kommunikationsprogramm Alles dies låuft auf ein integriertes, auf personale wie mediale Kommunikation gestçtztes Kommunikationsprogramm hinaus, das durchaus Zçge eines Change-Prozesses hat. Hier ist mit Human Resources und der Kommunikation innerhalb des Unternehmens eng zusammenzuarbeiten. ine Servicekultur muss aufgebaut werden. Jeder Mitarbeiter muss verinnerlichen, dass die neuen Prozesse einen wesentlichen Teil des rfolgs seiner Organisation ausmachen und er persænlich nicht das schwåchste Glied in der Kette sein darf. Die harten rfolgsfaktoren, welche die Mitarbeiter fçr eine erfolgreiche Bewåltigung der an sie gestellten Anforderungen qualifizieren, reichen nicht aus. Das fachliche und technische Wissen, das fçr eine bestimmte Tåtigkeit erforderlich ist, wie auch methodische und organisatorische Kenntnisse lassen sich durch Weiterbildungsmaßnahmen beeinflussen. Daneben darf aber die Bedeutung der weichen rfolgsfaktoren nicht TÛV Media GmbH Seite 4

7 unterschåtzt werden, weil sie eine erfolgreiche Anwendung des fachlich-technischen bzw. methodisch-organisatorischen Wissens im Arbeitsalltag erst ermæglichen. Nur wenn die Mitarbeiter mehr wissen, wird das die instellung zur und die Identifikation mit der Arbeit und der Organisation positiv beeinflussen. Management ins Boot holen Awareness- Programm Um diesem Anspruch gerecht zu werden, muss erst einmal das Management ins Boot geholt werden. s muss sich auf allen Stufen der Verantwortung hinsichtlich dieser Herausforderung bewusst sein. Dazu sollte man sich, z. B. in Workshops, auf ein gemeinsames Qualitåtsverståndnis einigen, sich çber Vision und Ziele der Service-Management-Strategie verståndigen und sich auch çber die Risiken von Verånderungen klarwerden. Nur wenn die Fçhrungsstruktur den Change-Prozess bejaht und entschlossen unterstçtzt, kann von den einzelnen Mitarbeitern åhnliches ngagement erwartet werden. Dann mçssen zuerst das Management, spåter die Mitarbeiter konsequent in das Awareness-Programm eingebracht werden, um eine langfristige und nachhaltige Organisationsentwicklung durch das Thema Servicekultur sicherzustellen. Das Serviceverhalten muss vorgelebt und eingefordert werden. Motivationsevents mit Praxisbeispielen von Service-, Prozess- und Security-Awareness kænnen den Nutzen der Service-Management-Strategie jedem einzelnen Mitarbeiter aufzeigen. Was sind die Perspektiven der IT-Organisation? Was sind meine Perspektiven und wie sieht mein Beitrag zur Prozessoptimierung aus? rste Verbesserungen Låuft dies alles richtig, sollte bei der Umsetzung der ersten Neuerungen eine spçrbare Akzeptanz zu erwarten sein. Prozessdenken sowie methodische Schulung unterstçtzen den Verånderungsprozess, indem Prozesse als solche erkannt und TÛV Media GmbH Seite 5

8 bezçglich ihrer ffizienz und ffektivitåt kritisch beurteilt werden. Adhoc-Verånderungen sollen bereits zu schnellen Verbesserungen im Tagesgeschåft fçhren auch wenn die betroffenen Prozesse selbst noch nicht Gegenstand des Optimierungsprozesses sind. Nutzen aufzeigen Managen heißt kommunizieren Der Verånderungsprozess ist nie ganz abgeschlossen. s geht vielmehr darum, den erreichten Stand zu çberprçfen und diesen den sich åndernden Anforderungen gegençberzustellen. Daher werden die einzelnen Phasen mit unterschiedlicher Intensitåt immer wieder durchlaufen und an neuen und aktuellen Bedçrfnissen ausgerichtet. Der Nutzen des Awareness-Programms ist bereits in dem Umsetzungserfolg der Service-Management-Strategie begrçndet. Ohne das Awareness-Programm kænnen die Ziele der Strategie und die damit verknçpften Nutzenpotenziale nicht realisiert werden. Der Verånderungsprozess von einer mehrheitlich funktional und technisch orientierten hin zu einer prozessorientierten und damit verknçpft auch service- und kundenorientierten Organisation låsst sich direkt in messbarem Nutzen aufzeigen, der intensiv kommuniziert werden muss. 3 Der naive Umgang mit dem Wort Viele IT Service Manager sind darauf denkbar schlecht vorbereitet, denn IT-Fachwissen allein reicht nicht man muss sich als Kommunikator bewåhren. In den Managementtheorien und Ratgebern fçr die Unternehmensfçhrung wird der Manager als der große Kommunikator beschworen. Diesen gibt es ja auch, aber meist in der Variante des raumfçllenden Alphatiers, der kommunikative Dominanz und Machtspiele perfekt beherrscht. Ansonsten verstehen Manager wenig von TÛV Media GmbH Seite 6

9 Die Botschaft entsteht im Kopf des mpfångers Die Botschaft kommt von oben Kommunikation IT-Manager bilden keine Ausnahme. Ûber die Grundlagen des Austauschs zwischen Menschen haben sie in Ausbildung und Berufspraxis wenig bis nichts gelernt. Und so gehen sie oft recht naiv an die Aufgabe heran, Botschaften zu formulieren darçber, was sinnvoll, notwendig oder unbedingt zu unterlassen ist. Naiv meint hier: s herrscht das fræhliche Urvertrauen, dass Worte eindeutig sind oder sich durch Definition unmissverståndlich machen lassen. indeutig formulierte Botschaften mçssen, so die Illusion, bei jedem gutwilligen mpfånger richtig ankommen und verstanden werden. So funktioniert Kommunikation aber nicht. Ich weiß erst, was ich gesagt habe, wenn ich die Antwort hære, sagte der Philosoph und Mathematiker Norbert Wiener. Was jemand sagen wollte oder gemeint hat, ist am nde gleichgçltig. Die Botschaft entsteht im Kopf des mpfångers, umschreibt es der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick. Was dort aus den Worten wird, hat der Absender der Botschaft nie vællig in der Hand. Mit diesen Problemen muss sich der IT Service Manager auseinandersetzen, da er sonst sein Kerngeschåft nicht in den Griff bekommt. 4 Wissen um kommunikative Grundlagen Missverståndliche Formulierungen, unverståndliche Begriffe und mangelnde rklårungen dabei sind nicht das Hauptproblem. Die in seinen Worten klar in den Mittelpunkt gestellte wohlbegrçndete Sache ist nicht automatisch eine Basis fçr Verståndigung. Der Service Manager kann nicht erzwingen, dass seine Aussagen in erster Linie als Sachinformation verstanden werden. Niemals vergessen: Im Unternehmen mit seiner hierarchischen Kommandostruktur haben wir es in der Regel mit asymmetrischer Kommunikation zu tun: Auch TÛV Media GmbH Seite 7

10 freundlich und dialogorientiert formulierte Aussagen von oben haben Weisungscharakter. Die da oben wollen wieder was von uns! ine aus der Befindlichkeit des mpfångers herrçhrende negative Grundinterpretation beeintråchtigt die Wahrnehmung von Sachaussagen. Nichtsprachliche Signale Was wollen wir eigentlich erreichen? Schließlich wollen alle Informationen aus dem ITSM ja auf den mpfånger influss nehmen, ihn dazu bringen, etwas zu tun oder zu lassen oder anders zu machen als bisher. Wer gesagt bekommt, dass er kçnftig ein digitales Formular nutzen soll, registriert erst einmal eine emotionale Botschaft: Die wollen mir mein Papierformular wegnehmen, meine liebgewordenen Gewohnheiten sollen sich åndern, da kommt eine Zumutung auf mich zu. Ungeschickte Tonalitåt kann die Voraussetzungen weiter verschlechtern. In jeder Formulierung stecken neben Sachinhalten auch Informationen çber den Absender. Aus der Nachricht geht hervor, wie dieser zum mpfånger steht, was er von ihm hålt. Oft zeigt sich dies in der Formulierung, im Tonfall und in nichtsprachlichen Signalen. ine Nachricht zu senden heißt immer auch, zu dem Angesprochenen eine bestimmte Art von Beziehung auszudrçcken ( So stehen wir zueinander ). Und nicht nur Sprache, sondern jedes Verhalten zwischen Menschen hat Mitteilungscharakter, ist also im weitesten Sinne Kommunikation. Handeln oder Nichthandeln, Worte oder Schweigen beeinflussen andere, und diese kænnen ihrerseits nicht nicht darauf reagieren. Damit sind sie Teil des Kommunikationsprozesses. ine Botschaft kommt, so das Fazit, eben nicht automatisch so an, wie sie gemeint ist. Dazu mçssen sich beide Seiten bemçhen. Unterschiedliche Standpunkte und Sichtweisen beeinflussen erheblich die Wahrnehmung und Interpretation von Botschaften. Dabei lassen sich Ursache und Wirkung nicht TÛV Media GmbH Seite 8

11 unterscheiden: Die Frage nach dem Anfang ist genauso unlæsbar, wie das Henne-i-Dilemma. Je nachdem, wo der Teufelskreis durchschnitten wird, finden Schuldzuweisungen statt. inzige Læsung: Kommunikation sollte als kreisfærmig und ohne Anfang verstanden werden. Deshalb soll Metakommunikation nicht fragen, wie es zu Missverståndnissen kam und wer daran schuld war; sie soll die Aufmerksamkeit auf gemeinsame Interessen lenken ( Um was geht es denn eigentlich/was wollen wir eigentlich erreichen? ). s geht um Dialog. 5 IT leidet unter chronischer Vermittlungsinkompetenz Weil diese Mechanismen nicht bewusst sind, ist Kommunikation die Achillesverse vieler Unternehmen nach innen wie nach außen. Im IT Service Management ist gute Kommunikation ein Schlçsselthema, mehr noch als anderswo. Die Themen sind nicht leicht zu vermitteln. Gelingt dies aber nicht, fehlt in den zu gestaltenden Prozessen zur infçhrung, Realisierung und Aufrechterhaltung des Systems ein entscheidendes lement: das inverståndnis derjenigen, die damit arbeiten sollen. Zudem muss der IT Service Manager kontinuierlich çber die Leistung des Systems sowie çber Mæglichkeiten, Notwendigkeiten und Methoden von Verbesserungen berichten. Auch das schafft er nur, wenn er Sinn und Notwendigkeiten eines strukturierten Service Management und seiner Zumutungen fçr alle Beteiligten sprachlich plausibel machen kann. Hçrden zur Nutzung der Information Hieran scheitert es meist: Die Sprache der IT ist englisch, die der typischen Systemdokumentationen auditorisch, d. h. auf die Normen, die Auditoren sowie auf die rlangung des Zertifikats ausgerichtet. In der Sprache des IT Service Ma- TÛV Media GmbH Seite 9

12 nagement wimmelt es von bçrokratischen Monsterbegriffen wie Anmeldeinformationsverwaltung, Dateiverschlçsselungszertifikate, Benutzerkontensteuerungsoptionen, Domånenverwaltungsinstrumente und anderen abschreckenden Wortschæpfungen. Das errichtet Hçrden zur Nutzung der angebotenen Information. Die Sachwalter des IT Service Management kænnen sich alltagssprachlich nicht vermitteln und deshalb nicht nachhaltig çberzeugen. Die Kommunikationsschwåche schlågt sich nieder in der meist langweiligen und unverståndlichen Berichterstattung çber das Thema in den Mitarbeitermedien der Unternehmen: Diese låsst sich nicht dem Desinteresse oder der Unfåhigkeit der Corporate-Publishing-Redakteure anlasten. Angesichts der Komplexitåt und Tragweite des Themas geht es um die Bringschuld der xperten, die selten in der Lage sind, ihre Themen und deren Bedeutung den professionellen Kommunikatoren klarzumachen. Meistens sehen sie nicht einmal die Dringlichkeit dieser Aufgabe, haben sie doch auch ohne dies Arbeit genug. Das wirkt sich nicht nur nach innen negativ aus: s ist im Interesse des Unternehmens, auch mit Partnern çber Fragen der IT Services zu sprechen, um Vertrauen zu schaffen. Dafçr sollten geeignete Kommunikationsstrukturen und Informationswege eingerichtet werden, um Unsicherheiten auszuråumen, Missverståndnisse zu klåren und Lçcken bei der Weitergabe von Informationen zu schließen. Langweilige, unverståndliche Berichterstattung Kommunikation von Anfang an 6 Kein IT Service Management ohne Kommunikationsplanung infçhrung, Verånderung, aber auch der Alltagsbetrieb eines ITSM mçssen vom ersten Augenblick an von einer Kommu- TÛV Media GmbH Seite 10

13 Bei der rarbeitung von Konzepten und Ablåufen werden die rkenntnisse im Idealfall in eine abgewogene Vielfalt be- Kommunikation immer mit bedenken Ohne Strategie geht nichts nikationsstrategie und Planung flankiert sein. Die meisten Unternehmen vernachlåssigen weitestgehend den kommunikativen, kollaborativen Teil des Service Management und gestalten die ITSM-Werkzeuge als kommunikative inbahnstraße. In Serviceportalen, CMDBs und Help Desks werden Informationen lediglich angeboten. Die Kommunikation drumherum und damit auch der Rçckkanal finden meistens nur per -Mail oder auf Zuruf statt. Die Chancen moderner Kommunikationswerkzeuge bleiben ungenutzt. Auch die etablierten Unternehmensmedien werden meistens nur unzureichend genutzt, um die unternehmensæffentliche Diskussion voranzubringen. Auch sie mçssen planmåßig çber alle Stufen des Prozesses eingeplant werden. Hier stçtzt sich der IT Service Manager selbstverståndlich auf Rat und praktische Unterstçtzung der Unternehmenskommunikation und eventuell externer xperten. Verlassen sollte er sich auf deren etablierte Instrumente und Methoden allein nicht. Im Regelkreis (Deming-Kreis) mçssen die kommunikativen Anforderungen stets mitbedacht werden. Wenn der Istzustand analysiert und die Rahmenbedingungen fçr das IT Service Management festgelegt werden, ist auch nach den Kommunikationsprozessen zu fragen: Welche sind die wichtigen und die weniger wichtigen Zielgruppen fçr Information und Dialog? Wie ist deren Bild von IT Services? Was sind deren Fragen und Probleme? Welche Medien existieren? Welche Vermittlungswege mçssen eventuell neu geschaffen werden? TÛV Media GmbH Seite 11

Michael Bechtel. Der IT-Sicherheitsbeauftragte als Kommunikator. - Leseprobe -

Michael Bechtel. Der IT-Sicherheitsbeauftragte als Kommunikator. - Leseprobe - Michael Bechtel Der IT-Sicherheitsbeauftragte als Kommunikator Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe -

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe - Carsten Behrens Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller. Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen

Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller. Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen Übersicht über die Arbeitshilfen risikoanalyse.doc Das Klammersymbol Checkliste zur Durchführung einer Risikoanalyse im Text verweist

Mehr

Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann

Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann QM-Systemeinführung in fünf Phasen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach

Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach Praxiswissen Instandhaltung Klaus Erlach Energiewertstrom Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Schulungsfolien zum Thema UMS

Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Schulungsfolien zum Thema UMS Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Übersicht über die Arbeitshilfen schulungsfolien_ums.ppt schulungsfolien_erlaeuterungen.doc Erläuterung der einzelnen

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Rainer Schultes. Zertifizierung von Organisationen mit mehreren Standorten (Multi-Site-Zertifizierung) - Leseprobe -

Rainer Schultes. Zertifizierung von Organisationen mit mehreren Standorten (Multi-Site-Zertifizierung) - Leseprobe - Rainer Schultes Zertifizierung von Organisationen mit mehreren Standorten (Multi-Site-Zertifizierung) - Leseprobe - Übersicht über die Arbeitshilfen auditfrageliste.xls auditbericht.xls Das Klammersymbol

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe -

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe - Christoph Ohrmann Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) Übersicht über die Arbeitshilfen vertragszusatz.doc Musterformulierung Zusatz zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung maßnahmen.doc ersterfassung.doc

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung. Thomas Löffler. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten?

Praxiswissen Instandhaltung. Thomas Löffler. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten? Praxiswissen Instandhaltung Thomas Löffler Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz - was kann die Instandhaltung leisten? Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

L i e f t d en oci l a M d e i di G a uid id l e i lines Dr. Jan Janzen

L i e f t d en oci l a M d e i di G a uid id l e i lines Dr. Jan Janzen Leitfad den Dr. Jan Janzen 1 was ist das überhaupt? sind Regelwerke, in denen Unternehmen Empfehlungen und Gebote für die Aktivitäten Ihrer Mitarbeiter in sozialen Netzen sa ammeln. Mit will man erreichen,

Mehr

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden Referentin Maggie Thies 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Maggie Thies - Bankkauffrau Sparkassenbetriebswirtin Seit 1993 selbständig

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

Praxiswissen Umweltmanagement Urte Ketelhön, Ingo Holzkamm, Joachim Müller

Praxiswissen Umweltmanagement Urte Ketelhön, Ingo Holzkamm, Joachim Müller Praxiswissen Umweltmanagement Urte Ketelhön, Ingo Holzkamm, Joachim Müller Umweltmanagement im Dienstleistungsbereich Beispiel Hochschulen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Virtuell geht nicht schnell

Virtuell geht nicht schnell Virtuell geht nicht schnell Melanie Fischer, SAP AG, Walldorf April, 2013 Public Kurzvorstellung Melanie Fischer Dipl.-Übersetzerin (FH), Englisch und Französisch Tätigkeiten als Übersetzerin und Technische

Mehr

Professionelles Verkaufen

Professionelles Verkaufen Thomas H. Jachens Professionelles Verkaufen Kundenerwartungen erkennen Verkaufsgespräche positiv gestalten Abschlüsse erreichen Richtig kommunizieren Vorwort zur 3. Auflage Zwei Menschen treffen sich.

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Markus Leyacker-Schatzl Die Tipps der Millionäre Ihre persönliche Strategie zur finanziellen Freiheit www.die-tipps-der-millionaere.com Bibliografische

Mehr

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg München, 16. Oktober 2015 Herzlich willkommen zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg Wir zeigen Euch, was eine Strategie für Euer Netzwerk leistet

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Über die Herausgeber

Über die Herausgeber Über die Herausgeber Frank R. Lehmann, Paul Kirchberg und Michael Bächle (von links nach rechts) sind Professoren im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW),

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kundenorientierung und Service im Krankenhaus

Kundenorientierung und Service im Krankenhaus Kundenorientierung und Service im Krankenhaus FRA OK/A Jutta Auge September 2006 1 Das Krankenhaus im Wandel Die Notwendigkeit, Prozesse, Strukturen und tradiertes Verhalten auf den Prüfstand zu stellen,

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

» Die serviceorientierte IT-Organisation die regio it im Wandel

» Die serviceorientierte IT-Organisation die regio it im Wandel » Die serviceorientierte IT-Organisation die regio it im Wandel IT Service Management und ISO 20000 FIT-ÖV, Andreas Pelzner, 01.07.2009 Agenda» ITSM - ISO 20000» Was ist die ISO 20000?» Was sind die Vorteile

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

VORTRAGSPROGRAMM 2014

VORTRAGSPROGRAMM 2014 VORTRAGSPROGRAMM 2014 WWW.HINZ-WIRKT.DE HINZ. WIRKT! POSTSTRASSE 33 20354 HAMBURG T 040 / 3 50 85-889 OH@HINZ-WIRKT.DE FÜHRUNGSKRÄFTE UND PROJEKTMANAGER ERSTICKEN IN ANFORDERUNGEN. NEUE TOOLS KOMMEN TÄGLICH:

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Erst Change Management macht ITIL Projekte erfolgreich

Erst Change Management macht ITIL Projekte erfolgreich www.apmg-international.com APMG-International Webinar Erst Change Management macht ITIL Projekte erfolgreich Wednesday 6 June 2012 / 14:00 CET Presented by Markus Bause, SERVIEW www.apmg-international.com

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren Die Coachausbildung für Führungskräfte Werden Sie Anstifter zum Denken und Handeln. Ihr Erfolg als Führungskraft wird immer mehr an der Produktivität Ihres

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Dieter Broichhagen Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Abbildung 1 3 Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bibliografische

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Verschiedene Arten von Teams

Verschiedene Arten von Teams Beziehungsorientierung Nähe, Zugewandheit, Reflexion Vertrauen, Offenheit, Feedback Verschiedene Arten von Teams Love & Peace Kuschelgruppe TASK-Force mit hoher funktionaler Vertrautheit NAP Nicht-Angriffs-

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR:

Nachhaltigkeit und CSR: Nachhaltigkeit und CSR: Mehr als ein kommunikatives Feigenblatt? Sinnstiftung Strategie Kommunikation» Uwe Häfner, Geschäftsführer Werbeagentur Punkt3» Carsten Schulz-Nötzold, Inh. decorum Kommunikation

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch (Übersetzung des Calgary- Cambridge- Schemas) Allgemeine Anmerkungen zum Verständnis und zur Anwendung:

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Holger Matschulat. Kennzahlen im QM-System. - Leseprobe -

Holger Matschulat. Kennzahlen im QM-System. - Leseprobe - Holger Matschulat Kennzahlen im QM-System Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie.

Mehr

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung Seite Inhaltsçbersicht 0 Grundlagen zum Projektmanagement infçhrung, Ûberblick und Begriffe 00 Die Lehre vom Projektmanagement: ntwicklung und ards und Normen 03 Normen im Projektmanagement 030 Klassisches

Mehr

Helge Dohle Rainer Schmidt Frank Zielke Thomas Schürmann ISO 20000. Eine Einführung für Manager und Projektleiter

Helge Dohle Rainer Schmidt Frank Zielke Thomas Schürmann ISO 20000. Eine Einführung für Manager und Projektleiter Helge Dohle Rainer Schmidt Frank Zielke Thomas Schürmann ISO 20000 Eine Einführung für Manager und Projektleiter Helge Dohle Rainer Schmidt Frank Zielke Thomas Schürmann Helge.Dohle@impaqgroup.com Rainer.Schmidt@fh-aalen.de

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess

Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess Personalentwicklung als DIE Führungsaufgabe im Veränderungsprozess Erfahrungen und Erfolgsfaktoren Dr. Christina Reinhardt Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung Hochschule Bochum Karlsruhe,

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Umweltaspekte Verschiedene Bewertungsmethoden aus der Praxis

Umweltaspekte Verschiedene Bewertungsmethoden aus der Praxis Praxiswissen Umweltmanagement Ralph Meß Umweltaspekte Verschiedene Bewertungsmethoden aus der Praxis Übersicht über die Arbeitshilfen auswertung.xls beispiel_erfassung_bewertung.xls Auswertung der Bewertungskriterien

Mehr

Schulungsplan: Projektleiter

Schulungsplan: Projektleiter Schulungsplan: Projektleiter Projektleitung Kompakt 6,0 UE Führen ohne Vorgesetztenfunktion: 1,5 Was macht die Situation des Projektleiters so besonders? Welche Führungsaufgaben sind zu bewältigen? Welche

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

Total Quality Management Leitfaden zur ganzheitlichen Umsetzung des Qualitätsgedankens im Unternehmen

Total Quality Management Leitfaden zur ganzheitlichen Umsetzung des Qualitätsgedankens im Unternehmen Total Quality Management Leitfaden zur ganzheitlichen Umsetzung des Qualitätsgedankens im Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Führungsaufgaben Last oder Lust?

Führungsaufgaben Last oder Lust? Führungsaufgaben Last oder Lust? Gerburgis A. Niehaus Erfolgreiche Führungskräfte haben eines gemeinsam: Sie beherrschen ihre Aufgaben wie das Einmaleins, setzen ihre Fähigkeiten zielführend ein und motivieren

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

Beziehungen zwischen Mannschaftssport und IT-Projekt

Beziehungen zwischen Mannschaftssport und IT-Projekt Beziehungen zwischen Mannschaftssport und IT-Projekt In diesem Kapitel auf die Parallelen und Unterschiede von Teamentwicklungsaspekten bei Mannschaftssportarten und IT-Projekten eingegangen. Darauf aufbauend

Mehr

Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen

Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen Vorbereitung s. 2 Vorbereitungshinweise von Schulz von Thun Zielvereinbarung s. 3 Leistungsbeurteilung s. 4 Entwicklungsgespräch s. 5 Zusammenarbeit

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr