Die Trennung von Werbung und redaktionellem Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Trennung von Werbung und redaktionellem Programm"

Transkript

1 Die Trennung von Werbung und redaktionellem Programm Eine rundfunkrechtliche Bestandsaufnahme unter besonderer Berücksichtigung der Rundfunkstaatsvertragsreform 2000 von Arne Wieben ОТ

2 10 Inhaltsverzeichnis Einleitung Einfuhrung, Problemstellung und Motiv der Untersuchung Gang der Untersuchung 24 Kapitel 1: Die Grundlagen 26 A. Werbung und redaktionelles Programm im Rundfunk - Der Anwendungsbereich des Trennungsgebotes 26 I.Rundfunk Der Rundfunkbegriff im Lichte der Rundfunkfreiheit des Art. 5 I S.2 2. Alt. GG 26 a) Tatbestandsmerkmale des Rundfunkbegriffs 27 aa) Allgemeinheit 27 bb) Darbietung 32 cc) Fernmeldetechnische Verbreitung 33 b) Regelungen der nationalen Rundfunkordnung zum Rundfunkbegriff Ausblick - Der Rundfunkbegriff unter dem Druck zunehmender Medienkonvergenz Zusammenfassung 36 II. Werbung Werbung generell 36 a) Werbeziel 36 b) Werbemittel 37 c) Definition Der Werbebegriff im Rundfunkrecht und seine Reichweite 37 a) Die Rundfunkwerbevorschriften 38 b) Der Geltungsbereich der Rundfunkwerberegeln 40 aa) Enger- oder Weiter Werbebegriff? 40 (1) Enger Werbebegriff 41 (2) Weiter Werbebegriff 42 (3) Stellungnahme 43 bb) Instrumentale- und/oder mediale Werbung? 44 c) Zusammenfassung 45 III. Redaktionelle Berichterstattung 45

3 В. Ursprung, Zweck und Entwicklung des Gebotes der Trennung 11 von Werbung und Programm im Rundfunk 46 I. Ursprung des Trennungsgebotes 46 II. Zweck des Trennungsgebotes Wettbewerbsrechtliche Gesichtspunkte Rundfunkrechtliche Gesichtspunkte 49 a) Schutz des Programmes 50 aa) Der verfassungsrechtlich geprägte Schutzzweck 50 bb) Die Besonderheit des Fernsehens hinsichtlich seiner Mehrdimensionalität 50 b) Schutz des Rezipienten 51 c) Zusammenfassung 52 III. Die Entwicklung des Trennungsgebotes in einer wachsenden Rundfunkordnung bis Mitte der achtziger Jahre 52 Kapitel 2: Die Rechtslage 56 A. Das Trennungsgebot im Lichte der Verfassung 56 I. Das Verhältnis des Trennungsgebotes zu Art. 5 I GG Die Bedeutung der Rundfunkwerbung im Hinblick auf Art. 5IGG 56 a) Meinungsäußerungsfreiheit, Art. 5 I S.l l.alt GG 57 b) Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk, Art. 5 I S.2 2.Alt. GG 59 aa) Zweck und Reichweite der Rundfunkfreiheit 59 bb) Rundfunkwerbung als Ausdruck der Rundfunkfreiheit? 60 c) Zusammenfassung Die Verfassungsmäßigkeit des Trennungsgebotes im Lichte des Art. 5IGG 63 a) Vorbemerkung M 63 b) Das Trennungsgebot - Grundrechtsausgestaltung oder Grundrechtsbeschränkung der Rundfunkfreiheit? 64 c) Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Ausgestaltung 67 aa) Vorbemerkung 67 bb) Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 68 (1) Elemente des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes 68 (a) Gebot der Geeignetheit 68

4 12 (b) Gebot der Erforderlichkeit 69 (aa) Erweiterter Ermessensspielraum bei Ausgestaltungsvorschriften 69 (bb) Zwischenergebnis 71 (c) Gebot der Verhältnismäßigkeit i.e.s 72 (aa) Geltung bei grundrechtsausgestaltenden Vorschriften 72 (bb) Angemessenheit des Trennungsgebotes 73 (2) Zwischenergebnis Zusammenfassung 75 II. Das Verhältnis des Trennungsgebotes zu den übrigen Grundrechten Das Trennungsgebot und die Freiheit der Kunst, Art. 5 III GG Das Trennungsgebot und die Berufsfreiheit, Art. 12 I GG Das Trennungsgebot und die Eigentumsgarantie, Art. 14 GG Das Trennungsgebot und die allgemeine Handlungsfreiheit, Art. 2IGG Zwischenergebnis 82 III. Das Trennungsgebot als Ausdruck grundrechtlicher Gewährleistung Das Trennungsgebot als Ausdruck der Informationsfreiheit des Rezipienten aus Art. 5 I S.l Hs.2 GG Das Trennungsgebot als Ausdruck eines Konsumentenpersönlichkeitsrechtes des Rezipienten aus Art. 2 I i.v.m. Art. 1 I GG Zwischenergebnis...85 IV. Zusammenfassung 85 B. Die nationale und europäische Rechtslage 86 I. Die nationale Rechtslage Die Regelungen im Rundfunkstaatsvertrag und ihre Entwicklung 86 a) Staatsvertragliche Regelungen im Rundfunkrecht 86 b) Die Entstehung und Entwicklung des Rundfunkstaatsvertrages unter besonderer Berücksichtigung des Trennungsgebotes 87 aa) Der Rundfunkstaatsvertrag von bb) Der Staatsvertrag über den Rundfunk im vereinten Deutschland von 1991 und seine wesentlichen Reformen 87 cc) Die nationale Rundfunkordnung auf dem Weg ins 21. Jahrhundert - Der Vierte Rundfunkänderungsstaatsvertrag 89 c) Das Trennungsgebot im Rundfunkstaatsvertrag 92 aa) Die Generalklausel des 7 III S.2 RStV 92 (1) Aussage und Herkunft 92 (2) Geltungsbereich 92 (a) national verbreitende Veranstalter 92 (b) international verbreitende Veranstalter 93

5 13 bb) Die das Trennungsgebot konkretisierenden Vorschriften desrstv 94 (1) Das Beeinflussungsverbot 94 (2) Das Kennzeichnungsgebot 95 (3) Das Blockwerbegebot 96 (4) Die Unterbrecherwerberegeln 96 (5) Die Uhr Grenze und das Sonn- und Feiertagsverbot 97 (6) Das Schleichwerbeverbot 97 (7) Verbot der Werbung durch Nachrichtenrepräsentanten 98 (8) Konkretisierung der Grundaussage des Trennungsgebotes durch Vorschriften für das Sponsoring 98 cc) Die das Trennungsgebot konkretisierenden Richtlinien, 16,46RStV 99 (1) 16 RStV i.v.m. den Richtlinien von ARD und ZDF 99 (2) 46 RStV i.v.m. den Richtlinien der LMA'en Die spezielle Rechtslage der einzelnen Rundfunkveranstalter zum Trennungsgebot 102 a) Die Regelungen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk 102 b) Die Regelungen für den privatveranstalteten Rundfunk 102 II. Europäische Rechtsvorgaben Die europäischen Regelungen zum Trennungsgebot und deren Konkretisierungen Die europäische Harmonisierung im Rundfunk und die Frage der Kompetenz Das Verhältnis zur deutschen Rundfunkordnung, Geltungsbereiche und Ziele des sekundären Gemeinschaftsrechts zum Trennungsgebot Zusammenfassung 110 Kapitel 3: Die Probleme 111 A. Rechtliche und faktische Probleme bei den konventionellen Werbeformen hinsichtlich ihrer Trennung vom übrigen Programm 111 I. Bedeutung und Ausmaß der Rundfunkwerbung am Fuße des neuen Jahrhunderts 111 II. Das Trennungsgebot und die instrumentalen Rundfunkwerbeformen Die Spotwerbung- Flickenteppich Rundfunkprogramm 116 a) Spotwerbung im Fernsehen 116 aa) Der Abgrenzung gebietende Rechtsrahmen 117

6 14 bb) Die Erscheinungsformen der Fernsehspotwerbung und der Ansatzpunkt des Trennungsgebotes im Werbewirkungsprozeß 118 (1) Spotwerbung - Werbeträger zwischen emotionaler und rationaler Grenze 118 (2) Der Werbewirkungsprozeß und der Ansatzpunkt des Trennungsgebotes 120 (3) Zwischenergebnis 122 cc) Die Problembereiche der Fernsehspotwerbung 122 (1) Der Grenzbereich zwischen Werbespot und Programm 122 (2) Auslegungsprobleme bei der Spotwerbung im Hinblick auf das Trennungsgebot und seine Konkretisierungen 127 (a) Die Auslegung der Uhr Grenze 127 (b) Die Auslegung des Kennzeichnungsgebotes 128 (c) Die Auslegung des Blockwerbegebotes 129 (d) Die Auslegung des Unterbrecherwerbegebotes 130 (aa) Vorbemerkung 130 (bb) Der Begriff der Sendung" 132 (cc) Unterbrecherwerbung bei Serien" und Reihen" 132 (dd) Programming duration - die Brutto-/Netto"- Problematik 133 (ее) Abschied von der Scharnierwerbung 137 dd) Anhang: Zapping" und Werbeblocker" - die autonome Art zu trennen 140 (1) Zapping" 140 (2) Werbeblocker" 141 ее) Zusammenfassung 142 b) Spotwerbung im Hörfunk 142 aa) Vorbemerkung 142 bb) Die Vorschriften zur Gewährleistung der Trennung vom übrigen Programm bei der Hörfunkspotwerbung 144 cc) Die Erscheinungsformen und der Werbewirkungsprozeß bei der Hörfunkspotwerbung 145 dd) Die Konformität der Hörfunkspotwerbung mit dem Trennungsgebot 146 ее) Zusammenfassung 149 Dauerwerbesendungen 149 a) Dauerwerbesendungen im Fernsehen 149 aa) Die rechtliche Ausgangslage und ihre Bewertung 149 bb) Die Einstufung als Dauerwerbesendung und deren Bedeutung für das Trennungsgebot 150 cc) Kombinationsmöglichkeiten und praktische Probleme bei den Dauerwerbesendungen 153 b) Dauerwerbesendungen im Hörfunk 154 c) Zusammenfassung 155

7 15 3. Teleshopping 155 a) Beiträge zum Fernseheinkauf. 155 aa) Vorbemerkung 155 bb) Erscheinungsformen, Rechtsrahmen und die Probleme des Teleshoppings mit dem Trennungsgebot 157 (1) Teleshopping-Spots 157 (2) Teleshopping-Fenster 159 (3) Teleshopping-Kanäle 162 b) Beiträge zum Hörfunkeinkauf. 163 c) Zusammenfassung 164 III. Das Trennungsgebot und die mediale Rundfunkwerbewirkung Vorüberlegung: Konkretisierung des Werbebegriffes Das Schleichwerbeverbot als zentrale Vorschrift programmintegrierter Werbung im Rundfunk 166 a) Definition 166 b) Das Verhältnis zu 7 III S.2 RStV 168 c) Der Tatbestand der Schleichwerbung 169 aa) Erwähnung/Darstellung 169 bb)zu Werbezwecken 169 (1) notwendige Reduktion 170 (2) Indizien für das Vorliegen eines von einer Werbeabsicht getragenen Werbezwecks 172 (3) Zurechnungsprobleme beim Werbezweck 175 cc) Potential zur Irreführung 176 d) Zusammenfassung Die einzelnen Erscheinungsformen medialer Werbewirkung und ihre rechtliche Begutachtung 177 a) Product Placement 178 aa) Product Placement im Fernsehen 178 (1) Untersuchungsgegenstand 178 (2) Motive und Voraussetzungen für Product Placement 181 (3) Die aktuelle rechtliche Bewertung von Product Placement 183 (a) verdecktes Product Placement 183 (b) offenes Product Placement 186 (c) Zwischenergebnis 188 (4) Bewertung dieser rechtlichen Situation und Lösungsansätze (a) Liberalisierungsbestrebungen im Schrifttum und deren Bewertung 189 (b) Eigene Bewertung 194 (aa) verdecktes Product Placement 194 (bb) offenes Product Placement 195, (cc) Zwischenergebnis 197 (5) Zusammenfassung 197 bb) Anhang: Product Placement in Kinoproduktionen und deren Zweitverwertung im Fernsehen 198 cc) Plazierungen im Hörfunk 201

8 16 b) Sponsoring 202 aa) Sponsoring im Fernsehen 202 (1) Rechtsnatur und Verhältnis zu den Rundfunkwerberegeln 202 (2) Erscheinungsformen des Sponsoring und deren Nahtstelle zum Trennungsgebot 203 (a) Sendungssponsoring i.s.d. 2 II Nr.7, 8 (n.f.) RStV 204 (aa) Sendungsbegriff 204 (bb) Sponsorhinweis 205 (cc) Inhalt der gesponserten Sendung 209 (dd) Zusammenfassung 211 (b) Die übrigen Formen des Sponsoring 212 (aa)ereignissponsoring und Doppelsponsoring (i.v.m. Ereignisfremdproduktionen) 212 (bb) Sendungstitelsponsoring 214 (cc) Themensponsoring 217 (dd) Grafik-Sponsoring / Identifikationseinblendungen 217 (ее) Ausstatterhinweise 218 (3) Zusammenfassung 219 bb) Sponsoring im Hörfunk 219 c) Bartering 220 aa) Bartering im Fernsehen 220 bb) Bartering im Hörfunk 224 cc) Zusammenfassung 225 d) Die übrigen Erscheinungsformen medialer Werbewirkung im Gewände redaktioneller Gestaltung 225 aa) Preisauslobungen 225 (1) Preisauslobungen im Fernsehen 225 (a) Ihr besonderes Verhältnis zum Trennungsgebot 225 (b) Rechtliche Bewertung von Preisauslobungen im Hinblick auf das Trennungsgebot 226 (c) Zusammenfassung 228 (2) Preisauslobungen im Hörfunk 229 bb) Redaktionelle Hinweise auf Begleitmaterialien 229 (1) Redaktionelle Begleithinweise im Fernsehen 230 (a) Hinweise im Rahmen eines Medienverbundes 231 (aa) Begriff (bb) Abgrenzung des zulässigen Begleithinweises von unzulässiger Werbung im Programm 231 ((1)) Die Auffassung des BGH 232 ((2)) Die Abgrenzungskriterien der Literatur 232 ((3)) Auslegung des Art. 18 III RL 233 ((4)) Die einschlägigen Umsetzungsrichtlinien 233 ((5)) Stellungnahme.'. 234 (b) Hinweise im Rahmen eines Merchandising..236 (aa) Begriff 236

9 17 (bb) Verhältnis zum Trennungsgebot 237 ((1)) Hinweise auf Merchandising-Produkte 237 ((2)) Gefährdung der programmlichen Gestaltungsfreiheit durch Merchandising 237 (c) Zusammenfassung 238 (2) Redaktionelle Begleithinweise im Hörfunk 238 e) Die Eigenwerbung der Rundfunkveranstalter und ihr Verhältnis zum Trennungsgebot 239 aa) Eigenwerbung im Fernsehen 239 (1) Erscheinungsformen, Motive und Bedeutung 239 (2) Rechtliche Bewertung der Eigenwerbung im Fernsehen 240 (a) Die bisherige Rechtsauffassung 240 (b) Notwendige Konsequenzen aus einer veränderten Gesetzeslage 242 bb) Eigenwerbung im Hörfunk 245 (1) Erscheinungsformen, Motive und Bedeutung 245 (2) Rechtliche Bewertung der Eigenwerbung im Hörfunk 246 cc) Zusammenfassung 247 B. Rechtliche und faktische Probleme bei den im Zuge des 4. RändStV neu eingeführten Werbeformen hinsichtlich ihrer Trennung vom übrigen Programm 248 I. Split-Screening - Der Abschied vom zeitlich ausgelegten Trennungsgebot Vorbemerkung Die Verankerung des Split-Screening im RStV und den LMA- Fernsehrichtlinien Entwicklung und Erscheinungsformen des Split-Screening 250 a) Teilbelegung durch Fenster 250 b) Teilbelegung durch Crawls Die Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Split- Screening in die deutsche Rundfunkordnung Zusammenfassung 258 II. Virtuelle Werbung - Mit 7 VI S.2 (n.f.) RStV hat die Zukunft in der deutschen Rundfunkordnung begonnen Vorbemerkung und Untersuchungsgegenstand Technischer Ablauf am Beispiel einer zu Werbezwecken bildaufbereiteten Sportübertragung und die dieser zugrundeliegenden Beteiligungsverhältnisse 260 a) Technischer Hintergrund und Voraussetzungen 260 aa) Uplink-Verfahren, 260 bb) Downlink-Verfahren 261 b) Beteiligungsverhältnisse beim Einsatz virtueller Werbetechniken...261

10 18 3. Einsatzmöglichkeiten virtueller Werbung und deren rundfunkrechtliche Bewertung 262 a) Virtuelle Werbung im Rahmen offen geführter Werbetätigkeiten 263 aa) Werbeaustausch durch digitale Bildbearbeitung 263 bb) Werbeimplementierung durch digitale Bildbearbeitung 266 b) Virtuelle Werbung im Rahmen verdeckt geführter Werbetätigkeiten 268 aa) Austausch werbetauglicher Gegenstände durch digitale Bildbearbeitung 268 bb) Implementierung werbetauglicher Gegenstände durch digitale Bildbearbeitung Eigene Bewertung der beschränkten Zulassung virtueller Werbung im Hinblick auf die das Trennungsgebot bislang stützende Rechtsauffassung und unter Berücksichtigung der Chancen und Risiken digitaler Bildbearbeitung zu Werbezwecken 269 a) Chancen und Risiken virtueller Werbung 269 b) Eigene Bewertung der beschränkten Zulassung virtueller Werbung 271 aa) 7 VI S.2 (n.f.) RStV im Kontext einer tradierten Rechtsauffassung 271 bb) Bewertung der Reichweite des 7 VI S.2 (n.f.) RStV Zusammenfassung 274 C. Ausblick - Das Trennungsgebot unter dem Druck der fortschreitenden Medienkonvergenz und der Weiterentwicklung der Signale 275 I. Werbeintendierte Interaktivität im Rundfunk 276 II. Online-Kommunikation zu Werbezwecken im Zusammenspiel mit Rundfunkangeboten 277 III. Zusammenfassung 280 Kapitel 4: Die Aufsicht 282 A. Aufsicht und Rechtsfolgen nach geltendem Rundfunkrecht 282 I. Das zweistufige Aufsichtsmodell Stufe 2: Die (beschränkte) staatliche Rechtsaufsicht 283 a) über die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten 283 b) über die Landesmedienanstalten 286

11 19 2. Stufe 1: Die nicht-staatliche Aufsicht 287 a) Die medieninterne Gremienaufsicht der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten 287 b) Die medienexterne Aufsicht der Landesmedienanstalten über die privaten Rundfunkveranstalter 289 aa) Das Zusammenwirken der Landesmedienanstalten bei der Aufsicht über die Einhaltung des Trennungsgebotes 289 (1) Generelle Abstimmung bei der Aufsicht 289 (2) Konkretisierung des 38 II S.l RStV: Die Gemeinsame Stelle Werbung 291 bb) Die Aufsichtstätigkeiten der zuständigen Landesmedienanstalt 293 (1) Aufsichtsmittel nach den landesrechtlichen Bestimmungen 293 (a) Durchfuhrung der Aufsicht 293 (b) Aufsichtsmittel 294 (c) Durchsetzung und Rechtsschutz 294 (2) Sanktionen nach dem RStV (bzw. Landesrecht) i.v.m. dem OWiG 295 (a) Zweck der Sanktionen und ihr Verhältnis zu den Aufsichtsmitteln 296 (b) Tatbestände des 49 I S.l (n.f.) RStV im Hinblick auf das Trennungsgebot 297 (c) Sanktionen bei Verstößen gegen das Trennungsgebot nach RStV und OWiG 298 IL Effizienz der insbesondere primären Aufsicht und Möglichkeiten der Effizienzsteigerung in den Grenzen der Grundsätze des geltenden Rundfunkaufsichtsmodells Das Aufsichtsverfahren 300 a) beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk 300 b) beim privaten Rundfunk 301 aa) länderübergreifende Ebene 302 bb) anstaltsinterne Ebene Die Rechtsfolgen 305 a) beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk 305 b) beim privaten Rundfunk 307 B. Die Reformbedürftigkeit der auf Reaktion ausgerichteten Rundfunkaufsicht und mögliche Alternativen 309 I. Status Quo: Das Modell tradierter Verhaltensregulierung 310 II. Das Modell aufsichtlicher Zusammenfassung 311 III. Das Generalklauselmodell 311

12 20 IV. Das Modell erweiterter LMA-Befugnisse 312 V. Das Modell regulierter Selbstregulierung Vorbemerkung: Der verfassungsrechtliche Rahmen Der Lösungsvorschlag von Ladeur 314 VI. Eigener Lösungsansatz: Das eingeschränkt selbstregulierende Kooperationsmodell 315 Zusammenfassung der wesentlichen Erkenntnisse in Thesen 318 *

Beschränkungen der Werbefreiheit im deutschen Recht

Beschränkungen der Werbefreiheit im deutschen Recht Beschränkungen der Werbefreiheit im deutschen Recht unter besonderer Berücksichtigung von Werbebeschränkungen des Privatrundftmks im Rundfunkstaatsvertrag Inaugural-Dissertation zur Erlangung eines Grades

Mehr

Die zeitlichen und inhaltlichen Einschränkungen der Telemedienangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio nach dem 12. RÄndStV

Die zeitlichen und inhaltlichen Einschränkungen der Telemedienangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio nach dem 12. RÄndStV Karl-E. Hain unter Mitarbeit von Laura Johanna Reinlein Die zeitlichen und inhaltlichen Einschränkungen der Telemedienangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio nach dem 12. RÄndStV Rechtsgutachten für

Mehr

Neue Werbeformen im Fernsehen

Neue Werbeformen im Fernsehen Dirk Meyer-Harport Neue Werbeformen im Fernsehen Eine Untersuchung besonderer Werbeformen anhand deutschen und europäischen Rundfunk- und Medienrechts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers?

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers? Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers? Von Susanne Schneider Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 7. Teil Einleitung 17 A. Entstehungsgeschichte

Mehr

RECHTLICHE GRENZEN DER ALKOHOLWERBUNG

RECHTLICHE GRENZEN DER ALKOHOLWERBUNG RECHTLICHE GRENZEN DER ALKOHOLWERBUNG Eine Untersuchung zu den Wettbewerbs-, verfassungs- und europarechtlichen Rechtsgrundlagen. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde eingereicht von Michaela

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einleitung 17 I. Problemstellung 17 II. Ziel und Gang der Untersuchung 18 1. Ziel der Untersuchung 18 2. Gang der Untersuchung 20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen 21 2 Gesetzliche

Mehr

Mobile TV: Zukunftschance unter besonderer Berücksichtigung der Werberegelungen des Rundfunkstaatsvertrags und der urheberrechtlichen Bestimmungen

Mobile TV: Zukunftschance unter besonderer Berücksichtigung der Werberegelungen des Rundfunkstaatsvertrags und der urheberrechtlichen Bestimmungen Stefan Grewe Mobile TV: Zukunftschance unter besonderer Berücksichtigung der Werberegelungen des Rundfunkstaatsvertrags und der urheberrechtlichen Bestimmungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 1 Einführung...

Mehr

Spannungsfeld. Regelungsbedarf. Regelungsrahmen. Anwendungsbereich. Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes

Spannungsfeld. Regelungsbedarf. Regelungsrahmen. Anwendungsbereich. Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Spannungsfeld Regelungsbedarf Regelungsrahmen Anwendungsbereich Werbung im Rundfunk Erforderlichkeit von Werbeeinnahmen (BVerfGE

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

Strafbare Werbung ( 16 UWG)

Strafbare Werbung ( 16 UWG) Robert Kilian Strafbare Werbung ( 16 UWG) Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 A. Einleitung und Gang der Untersuchung 13 B. Grundlagen 15 I. Regelungsgegenstand und historische Entwicklung der Norm 15 1.

Mehr

Private in gerichtlichem Auftrag

Private in gerichtlichem Auftrag Annemarie Brinkmann Private in gerichtlichem Auftrag Verfahren, Kriterien und Rechtsschutz bei der Vergabe an Insolvenzverwalter, Sachverständige und Dolmetscher Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Auftragsdefinition für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nach dem 7. und 8. Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Die Auftragsdefinition für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nach dem 7. und 8. Rundfunkänderungsstaatsvertrag Valerie Schüller Die Auftragsdefinition für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nach dem 7. und 8. Rundfunkänderungsstaatsvertrag PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Cross-Promotion im Fernsehen

Cross-Promotion im Fernsehen Nicola Jahn Cross-Promotion im Fernsehen Zur geltenden Rechtslage in Deutschland und anderen EU-Mitgliedstaaten PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften 7 INHALT EINLEITUNG UND PROBLEMSTELLUNG

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 18/ #N!#

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 18/ #N!# SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 18. Wahlperiode Drucksache 18/ #N!# Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Achtzehnten Rundfunkä änderungsstaatsvertrag Federführend ist der Ministerpräsident

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Einleitung 19. A. Einführung und Problemaufriss 19 B. Gang der Untersuchung 21

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Einleitung 19. A. Einführung und Problemaufriss 19 B. Gang der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Einleitung 19 A. Einführung und Problemaufriss 19 B. Gang der Untersuchung 21 Zweites Kapitel: Staatsaufsicht über die Landesmedienanstalten im Kontext des Systems Privatfunkaufsicht

Mehr

Multimedia im Fernsehen

Multimedia im Fernsehen Schriftenreihe Information und Recht 18 Multimedia im Fernsehen Die gesetzlichen Grundlagen audiovisueller Informations- und Kommunikationsdienste auf der Basis des deutschen und europäischen Medienrechts

Mehr

Die Gebührenpflichtigkeit von PC- und Handy-Rundfunk

Die Gebührenpflichtigkeit von PC- und Handy-Rundfunk Anna Jasmin Gharsi-Krag Die Gebührenpflichtigkeit von PC- und Handy-Rundfunk Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 VII INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 1 Erster Teil Die Erhebung der Rundfunkgebühr für PC- und Handy-Rundfunk

Mehr

Grober Behandlungsfehler und Kausalitätsvermutung

Grober Behandlungsfehler und Kausalitätsvermutung Jenny Sträter Grober Behandlungsfehler und Kausalitätsvermutung Beweislastumkehr ohne medizinwissenschaftliche Basis? Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 11 B. Problemstellung anhand von Beispielsfällen

Mehr

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1 Inhalt Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungen Literatur V VII XVII XXI 5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1 I. Hintergrund der Untersuchung und Fragestellungen

Mehr

Dr. Michael Demuth. Das Bundesverfassungsgericht und die Mitbestimmung im öffentlichen Dienst

Dr. Michael Demuth. Das Bundesverfassungsgericht und die Mitbestimmung im öffentlichen Dienst Dr. Michael Demuth Das Bundesverfassungsgericht und die Mitbestimmung im öffentlichen Dienst Kiel 2004 Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 2. Teil: Darstellung und Analyse der Mitbestimmungsentscheidung

Mehr

Die Zulässigkeit des Nachschiebens von Kündigungsgründen im Kündigungsschutzprozeß

Die Zulässigkeit des Nachschiebens von Kündigungsgründen im Kündigungsschutzprozeß Heinz-Peter Winterstein Die Zulässigkeit des Nachschiebens von Kündigungsgründen im Kündigungsschutzprozeß L u c h t e r h a n d juristische Gesamtbibliothek riet Technischen Hochschule Darmstadt Inhaltsübersicht

Mehr

Die Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats

Die Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats Die Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats Von Frank Ellenbeck 9 Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Erstes Kapitel Art 19 III GG als Grundlage der Untersuchung A. Die Funktion von

Mehr

Anlegerschutz im Recht der Vermögensverwaltung. von. Prof. Dr. Rolf Sethe LL.M. (London) ulls. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln

Anlegerschutz im Recht der Vermögensverwaltung. von. Prof. Dr. Rolf Sethe LL.M. (London) ulls. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln Anlegerschutz im Recht der Vermögensverwaltung von Prof. Dr. Rolf Sethe LL.M. (London) 2005 ulls Verlag Dr.OttoSchmidt Köln Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Der Schutz der menschlichen Stimme gegen Übernahme und Nachahmung

Der Schutz der menschlichen Stimme gegen Übernahme und Nachahmung Dr. Anke Schierholz Der Schutz der menschlichen Stimme gegen Übernahme und Nachahmung Gcsamtbibliothelc,l phnische Universität Darmstadt Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 1998 Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Markus Neuser Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 21 A. Einführung in die Problematik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5 Vorwort VII Einleitung 1 Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5 I. Ablauf der klassischen Räumungsvollstreckung 5 1. Voraussetzungen der

Mehr

Rechtsschutz für und durch Gewerkschaften bei tarif widrigem Arbeitgeberverhalten in Deutschland und Frankreich

Rechtsschutz für und durch Gewerkschaften bei tarif widrigem Arbeitgeberverhalten in Deutschland und Frankreich Natascha Ahmad Rechtsschutz für und durch Gewerkschaften bei tarif widrigem Arbeitgeberverhalten in Deutschland und Frankreich PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kündigungsschutz und Arbeitnehmerbeteiligung bei Massenentlassungen

Kündigungsschutz und Arbeitnehmerbeteiligung bei Massenentlassungen Oda Hinrichs Kündigungsschutz und Arbeitnehmerbeteiligung bei Massenentlassungen Europarechtliche Aspekte und Impulse fr 65940 Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Der Rechtsrahmen für eine Reform der Rundfunkgebühr

Der Rechtsrahmen für eine Reform der Rundfunkgebühr Juristische Fakultät der Georg-August Universität Göttingen Seminar im Rundfunkrecht einschließlich des Rechts der Neuen Medien bei Prof. Dr. Christine Langenfeld Der Rechtsrahmen für eine Reform der Rundfunkgebühr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 1 I. Grundlagen der Kontrolle vorformulierter Arbeitsverträge 1 II. Problemstellung und Gang der Untersuchung 3

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 1 I. Grundlagen der Kontrolle vorformulierter Arbeitsverträge 1 II. Problemstellung und Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung 1 I. Grundlagen der Kontrolle vorformulierter Arbeitsverträge 1 Problemstellung und Gang der Untersuchung 3 Teil 1. Das Rechtsinstitut der Vertragsstrafe 2. Allgemeines

Mehr

Jonas Pape. Corporate Compliance - Rechtspflichten zur Verhaltenssteuerung von Unternehmensangehörigen in Deutschland und den USA.

Jonas Pape. Corporate Compliance - Rechtspflichten zur Verhaltenssteuerung von Unternehmensangehörigen in Deutschland und den USA. Jonas Pape Corporate Compliance - Rechtspflichten zur Verhaltenssteuerung von Unternehmensangehörigen in Deutschland und den USA fthtt BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhalt Einleitung 17 1. Kapitel

Mehr

Prof. Dr. Christoph Gröpl Staatsrecht II Grundrechte Universität des Saarlandes

Prof. Dr. Christoph Gröpl Staatsrecht II Grundrechte Universität des Saarlandes Prof. Dr. Christoph Gröpl Staatsrecht II Grundrechte Universität des Saarlandes Verfassungsrechtliche Rechtfertigung von Grundrechtseingriffen Vorverständnis: Eingriff in den Schutzbereich eines Grundrechts

Mehr

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages. Gutachten B zum 68. Deutschen Juristentag Berlin 2010

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages. Gutachten B zum 68. Deutschen Juristentag Berlin 2010 1 Gutachten B zum 68. Deutschen Juristentag Berlin 2010 Revision 2 Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Herausgegeben von der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages Band

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6837

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6837 Robin von Eltz (Autor) Prüf- und Hinweispflichten des Baustoffhändlers gegenüber dem Werkunternehmer Eine Untersuchung zur Frage, ob den Baustoffhändler Prüf- und Hinweispflichten treffen, die denjenigen

Mehr

Das Spannungsfeld von Lauterkeitsrecht und Markenrecht unter dem neuen UWG

Das Spannungsfeld von Lauterkeitsrecht und Markenrecht unter dem neuen UWG Jan Bärenfänger Das Spannungsfeld von Lauterkeitsrecht und Markenrecht unter dem neuen UWG Symbiotische Theorie zum Kennzeichen- und Lauterkeitsrecht Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

15. Ältestenrat (1) Ältestenrat (2) Betriebsphilosoph Mitarbeiter-Coach...58 D. Fazit und Fortgang der Untersuchung...

15. Ältestenrat (1) Ältestenrat (2) Betriebsphilosoph Mitarbeiter-Coach...58 D. Fazit und Fortgang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 I. Die Bedeutung vereinbarter Arbeitnehmervertretungsstrukturen vor dem Hintergrund einer sich verändernden Unternehmens- und Betriebslandschaft... 19 II. Ziel, Gegenstand

Mehr

Gliederung. Öffentliches Recht I Sommersemester PD Dr. Jürgen Kühling, LL.M. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung

Gliederung. Öffentliches Recht I Sommersemester PD Dr. Jürgen Kühling, LL.M. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung Öffentliches Recht I Sommersemester 2004 Gliederung Gliederung A. Einführung I. Konzept der Vorlesung II. Literaturhinweise zum Öffentlichen Recht III. Was ist Öffentliches Recht? Abgrenzung zum Privatrecht

Mehr

Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting- Aufträgen

Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting- Aufträgen Prof. Dr. Jürgen F. Baur/Philip Matthey Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting- Aufträgen Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 9 Vorwort

Mehr

4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...14 2 DIE BEDEUTUNG VON VIELFALT IN DEN MASSENMEDIEN...17

4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...14 2 DIE BEDEUTUNG VON VIELFALT IN DEN MASSENMEDIEN...17 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...14 2 DIE BEDEUTUNG VON VIELFALT IN DEN MASSENMEDIEN...17 2.1 Begrifflichkeiten...17 2.1.1 Medien und Kommunikation...17 2.1.2 Massenmedien und Massenkommunikation...18

Mehr

Zur Strafbarkeit der parteipolitischen Amterpatronage in der staatlichen Verwaltung

Zur Strafbarkeit der parteipolitischen Amterpatronage in der staatlichen Verwaltung Zur Strafbarkeit der parteipolitischen Amterpatronage in der staatlichen Verwaltung Von Christian Lindenschmidt Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Einführung und Problemstellung

Mehr

Der Leistungsbegriff des neuen Schuld- und AGB-Rechts

Der Leistungsbegriff des neuen Schuld- und AGB-Rechts Thomas Fliegner Der Leistungsbegriff des neuen Schuld- und AGB-Rechts r^j Nomos Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Einleitung 13 A. Einfuhrung in das Thema 13 B. Eingrenzung des Untersuchungsgegenstands 15

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XVII A. Einleitung 1 B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit I. Sicherheit als Staatsaufgabe 5 1. Der Begriff der Sicherheit 5 a) Innere Sicherheit 5 b) Äußere

Mehr

Politische Parteien und öffentliche Leistungen

Politische Parteien und öffentliche Leistungen Politische Parteien und öffentliche Leistungen Von Uwe Volkmann Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Der Untersuchungsgegenstand - Die öffentlichen Leistungen an die politischen Parteien 21 A.

Mehr

Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts

Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts Pascal Grolimund Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts Mohr Siebeck Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XX 1. Kapitel: Einleitung 1 1: Das europäische Zivil verfahrensrecht

Mehr

Medizinische Forschung an Strafgefangenen

Medizinische Forschung an Strafgefangenen Kathrin Jary Medizinische Forschung an Strafgefangenen Eine Gratwanderung zwischen historisch geprägtem Paternalismus und der Achtung der Grundrechte Strafgefangener unter besonderer Berücksichtigung weitestgehender

Mehr

Datenschutz in der Anwaltskanzlei

Datenschutz in der Anwaltskanzlei Gerhard Dobmeier Datenschutz in der Anwaltskanzlei Theorie und Forschung, Bd.807 Rechtswissenschaften, Bd.127 S. Roderer Verlag, Regensburg 2004 Ili Inhaltsverzeichnis A. Gegenstand der Arbeit 1 I. Einleitung

Mehr

Die Hilfsorganisation im bewaffneten Konflikt

Die Hilfsorganisation im bewaffneten Konflikt Jörg Karenfort Die Hilfsorganisation im bewaffneten Konflikt Rolle und Status unparteiischer humanitärer Organisationen im humanitären Völkerrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel Gliederung A. Einführung I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel II. Was ist Datenschutzrecht? 1. Beispiel 2. Ansatzpunkt: Schutz des Persönlichkeitsrechts 3. Datensicherung 4. Datenschutzrechtliches

Mehr

Studiengang HBK/TU Braunschweig MEDIENWISSENSCHAFTEN

Studiengang HBK/TU Braunschweig MEDIENWISSENSCHAFTEN Dr. Medienrecht Mark I - Studiengang D. Cole Medienwissenschaften HBK/TU Braunschweig Studiengang HBK/TU Braunschweig MEDIENWISSENSCHAFTEN Medienrecht I Grundlagen Definition Medienrecht Meinungsfreiheit

Mehr

Werberichtlinie / Hörfunk

Werberichtlinie / Hörfunk Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring sowie Teleshopping im Hörfunk (WerbeRL / HÖRFUNK) vom 17.

Mehr

Nomos. Die Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege in Deutschland und Österreich

Nomos. Die Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege in Deutschland und Österreich Studien aus dem Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik 64 Marko Urban Die Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege in Deutschland und Österreich Nomos Studien aus dem Max-Planck-Institut

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Ansprüche bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch die Presse nach deutschem und schweizerischem Recht.

Ansprüche bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch die Presse nach deutschem und schweizerischem Recht. Dileyha Altintas Ansprüche bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch die Presse nach deutschem und schweizerischem Recht. Zugleich eine Untersuchung zur Angemessenheit der Höhe von Schadensersatzansprüchen

Mehr

Polizeiliche Datenerhebung durch Befragung

Polizeiliche Datenerhebung durch Befragung Polizeiliche Datenerhebung durch Befragung Zugleich eine Analyse des 9 nw. PolG Von Rolf-Georg Müller Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Teil 1: Einführung und begriffliche Vorfragen 19 A. Einführung

Mehr

Schriftenreihe zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsstrafrecht

Schriftenreihe zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsstrafrecht Schriftenreihe zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsstrafrecht 23 Sebastian Kießling Das Ordnungsgeldverfahren wegen Verletzung von Jahresabschlusspublizitätspflichten gemäß 335 HGB

Mehr

A. EINLEITUNG...11. III. Der wesentliche Gang der Untersuchung...18 B. ORDNUNGSVORSCHRIFTEN ODER WESENTLICHE FÖRMLICHKEITEN?...23

A. EINLEITUNG...11. III. Der wesentliche Gang der Untersuchung...18 B. ORDNUNGSVORSCHRIFTEN ODER WESENTLICHE FÖRMLICHKEITEN?...23 Inhaltsübersicht A. EINLEITUNG...11 I. Einführung in die Problematik...11 II. Überblick zur Gesetzeslage...13 III. Der wesentliche Gang der Untersuchung...18 B. ORDNUNGSVORSCHRIFTEN ODER WESENTLICHE FÖRMLICHKEITEN?...23

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B. Die Schuldenbremse Neue Technik mit vielen Komponenten I. Art. 109 GG Ein Grundmodell für Bund und Länder...

Inhaltsverzeichnis. B. Die Schuldenbremse Neue Technik mit vielen Komponenten I. Art. 109 GG Ein Grundmodell für Bund und Länder... Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...................................... 11 A. Eine neue Bremse bei voller Fahrt.......................... 19 B. Die Schuldenbremse Neue Technik

Mehr

Die Schweigepflicht des Betriebsrats

Die Schweigepflicht des Betriebsrats Angela Weber Die Schweigepflicht des Betriebsrats PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV XXXIII 1. TeihEinführung 1 1 Problemstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 Kapitel 1: Grundlagen des zwischenzeitlichen Zugewinnausgleichs... 5 I. Abgrenzungen... 5 1. Zwischenzeitlicher

Mehr

Der Kreditgeber als faktischer Geschäftsführer einer GmbH

Der Kreditgeber als faktischer Geschäftsführer einer GmbH Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Neue Folge 32 Johannes Sandhaus Der Kreditgeber als faktischer Geschäftsführer einer GmbH Nomos Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Neue Folge herausgegeben

Mehr

Die Stellung des Antragsgegners im Prozeßkostenhilfeverfahren und seine daraus folgenden Rechte und Pflichten

Die Stellung des Antragsgegners im Prozeßkostenhilfeverfahren und seine daraus folgenden Rechte und Pflichten Jochen Lösch Die Stellung des Antragsgegners im Prozeßkostenhilfeverfahren und seine daraus folgenden Rechte und Pflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Der Freiberufler in der Insolvenz

Der Freiberufler in der Insolvenz Wolf Harlfinger Der Freiberufler in der Insolvenz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 9 I. Ein typischer Fall 9 II. Die Ausgangssituation in der Freiberuflerinsolvenz

Mehr

Verena Heid (Autor) Die GbR als Erbin

Verena Heid (Autor) Die GbR als Erbin Verena Heid (Autor) Die GbR als Erbin https://cuvillier.de/de/shop/publications/421 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg 8, 37075 Göttingen, Germany Telefon: +49

Mehr

Medienspezifischer Grundrechtsschutz der elektronischen Presse

Medienspezifischer Grundrechtsschutz der elektronischen Presse Medienspezifischer Grundrechtsschutz der elektronischen Presse Darstellung des Grundrechtsschutzes in der Europäischen Union und Entwicklung eines Lösungsansatzes für den Grundrechtsschutz aus Art. 5 Abs.

Mehr

WS 2008/09 GLIEDERUNG

WS 2008/09 GLIEDERUNG Prof. Dr. S. Muckel STAATSRECHT II. GRUNDRECHTE WS 2008/09 GLIEDERUNG Vorbemerkungen A) Bedeutung der Grundrechte für Studium und Examen B) Gang der Vorlesung C) Literaturhinweise 1 Grundbegriffe zu Grundrechten

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Die Rechtsnatur des 1368 BGB Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis...XXXV Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Die Rechtsnatur des 1368 BGB Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis...XXXV Einleitung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis...XXXV Einleitung... 1 Erster Teil Die Rechtsnatur des 1368 BGB... 9 Erstes Kapitel Ausgangspunkt und Meinungsstand... 9 A. Eigenes

Mehr

KAPITEL 1 EINLEITUNG EINFÜHRUNG IN DIE THEMATIK DER AUSLANDSBESTECHUNG AUFBAU UND ZIELSETZUNG DER ARBEIT... 23

KAPITEL 1 EINLEITUNG EINFÜHRUNG IN DIE THEMATIK DER AUSLANDSBESTECHUNG AUFBAU UND ZIELSETZUNG DER ARBEIT... 23 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG... 19 1 EINFÜHRUNG IN DIE THEMATIK DER AUSLANDSBESTECHUNG... 19 2 AUFBAU UND ZIELSETZUNG DER ARBEIT... 23 KAPITEL 2 DIE STRAFBARKEIT DER BESTECHUNG IN EINEM VORNEHMLICH

Mehr

Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik

Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik Dieter Dörr, Christoph Klimmt, Gregor Daschmann (Hrsg.) Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik unter Mitarbeit von Franziska Roth, Alexandra Sowka und Nicole

Mehr

Die Anerkennung der Vaterschaft zu dem Kind einer verheirateten Frau im französischen und italienischen Recht

Die Anerkennung der Vaterschaft zu dem Kind einer verheirateten Frau im französischen und italienischen Recht Cornelia Inderst Die Anerkennung der Vaterschaft zu dem Kind einer verheirateten Frau im französischen und italienischen Recht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften GLIEDERUNG A. Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000033198. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000033198. digitalisiert durch Teil 1 : Einführung 1 I. Einsatz der Telemedizin im Gesundheits- und Rettungswesen 1 II. Begriffsbestimmung 2 1. Telematik 3 2. Gesundheitstelematik 3 3. Telemedizin 4 4. Präklinische Notfallmedizin und

Mehr

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2 - III - INHALT Abkürzungen IX Einleitung 2 Erster Teil: Die verfassungsrechtlichen Gewährleistungen des Da- 4 tenschutzes und der Privatfunktätigkeit sowie ihr Verhältnis zueinander A. Die Grundrechte

Mehr

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Remigiusz Wojtkowiak Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 15 I. Ziel der Untersuchung;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Eheverträge im Spannungsfeld zwischen autonomer Vertragsgestaltungsfreiheit und zwingenden insolvenzrechtlichen Schutzzwecken...1 A. Einführung und Problemaufriss...1

Mehr

Die unbegrenzte Haftung Minderjähriger im Deliktsrecht

Die unbegrenzte Haftung Minderjähriger im Deliktsrecht Die unbegrenzte Haftung Minderjähriger im Deliktsrecht Bewertung, Änderungsmöglichkeiten und Änderungsvorschlag auf der Grundlage einer rechtsvergleichenden Untersuchung Von Dr. Klaus Goecke Duncker &

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XIX I. Einleitung und Zielsetzung der Arbeit 1 II. Allgemeines 3 A. Unterscheidung Entstehungszeit und Leistungszeit 3 1. Entstehungszeitpunkt

Mehr

Die Verfassungsmäßigkeit berufsrechtlicher Residenzpflichten der deutschen Rechtsordnung

Die Verfassungsmäßigkeit berufsrechtlicher Residenzpflichten der deutschen Rechtsordnung Dirk Grete Die Verfassungsmäßigkeit berufsrechtlicher Residenzpflichten der deutschen Rechtsordnung Zum Verhältnis der Grundrechte der Berufsfreiheit und der Freizügigkeit LlT INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Entwicklung der Außenkompetenzen der Europäischen Gemeinschaft

Die Entwicklung der Außenkompetenzen der Europäischen Gemeinschaft Yumiko Nakanishi Die Entwicklung der Außenkompetenzen der Europäischen Gemeinschaft Der Wandel der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und die daraus resultierende Notwendigkeit der Verpflichtung

Mehr

Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht?

Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht? Petra Kamberger Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht? PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Problemstellung und Aufbau der Arbeit A)

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsübersicht Literaturverzeichnis 1 KaDitel: Einleitung 1 2. Kapitel: Outsourcing und Datenschutz 3 2.1 Begriff und Bedeutung des Outsourcings von Datenverarbeitung 3 2.2 Beispiele für Formen des DV-

Mehr

Staatliches Engagement im Stiftungswesen zwischen Formenwahlfreiheit und Formenmissbrauch

Staatliches Engagement im Stiftungswesen zwischen Formenwahlfreiheit und Formenmissbrauch Staatliches Engagement im Stiftungswesen zwischen Formenwahlfreiheit und Formenmissbrauch Von Albrecht Fiedler Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einführung 1. Problemaufriss 17 2. Ziele der Untersuchung

Mehr

Veräußerung öfentlicher Unternehmen und Vergaberecht

Veräußerung öfentlicher Unternehmen und Vergaberecht Veräußerung öfentlicher Unternehmen und Vergaberecht Dr. Sebastian Klein Inhaltsverzeichnis A. Die Problemstellung...15 B. Der Gang der Darstellung...19 C. Die Grundlagen der Privatisierung...21 I. Gründe

Mehr

Die Kodifikation des Tierschutzrechts

Die Kodifikation des Tierschutzrechts Sabine Lennkh Die Kodifikation des Tierschutzrechts Modellvorstellungen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 I. Einleitung 17 II. Tierschutz im sozialen, philosophischen und historischen Kontext

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung UWG Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG (Achtung: Markenrecht kann nach h.m Sperrwirkung entfalten) A Vorrangige Prüfung von 3 Abs. 3

Mehr

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Von Dr. Franz Knöpfle Professor für Öffentliches Recht an der Universität Augsburg Carl Heymanns Verlag KG

Mehr

Vorvertragliche Aufklärungspflichten im internationalen Franchising

Vorvertragliche Aufklärungspflichten im internationalen Franchising Florian D.Wagner Vorvertragliche Aufklärungspflichten im internationalen Franchising Zur Harmonisierung von Deliktsund Vertragsstatut im internationalen Privatrecht unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XV 1. Kapitel: Entwicklungen am Arbeitsmarkt... 1 A. Einleitung... 1 B. Gang der Untersuchung... 8 2. Kapitel: Die Ausgestaltung der Arbeitszeit... 11 A. Europäische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1079693149

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1079693149 Inhaltsverzeichnis Einleitung 8 I. Gegenstand der Arbeit 9 II. Ziel der Arbeit 10 1. Kapitel - Kapitalschutz im 19. Jahrhundert 12 1 Entwurfsvorschläge 13 I. Industriegewerkschaft 14 II. Handelsgesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel: Geschichte der modernen Olympischen Bewegung.. 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel: Geschichte der modernen Olympischen Bewegung.. 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII Einführung 1 1. Kapitel: Geschichte der modernen Olympischen Bewegung.. 7 A) Rechtliche Ausgestaltung des IOC 8 B) Geschichte und rechtliche Ausgestaltung

Mehr

Anne Jakob. Die Assoziation zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten sowie Tunesien, Marokko und Algerien

Anne Jakob. Die Assoziation zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten sowie Tunesien, Marokko und Algerien Anne Jakob Die Assoziation zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten sowie Tunesien, Marokko und Algerien Eine Überprüfung der Europa-Mittelmeer-Abkommen anhand Gemeinschafts-und

Mehr

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Alexandra Wüst Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Nomos Inhaltsverzeichni s Abkürzungs Verzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1 Die Abgrenzung von allgemeinem Leistungsstörungsrecht

Mehr

Medienrecht 3. Teil. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kontrollierte sich selbst. Internet und Mediendienste waren separat geregelt

Medienrecht 3. Teil. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kontrollierte sich selbst. Internet und Mediendienste waren separat geregelt 1 Dr. Harald Vinke Medienrecht 3. Teil E. Jugendschutz Frühere Rechtslage im Rundfunk Zuständig für Einhaltung des Jugendschutzes im privaten Fernsehen und der damit verbundenen Entscheidungen (Ausnahmeregelungen

Mehr

Vorwort A. Einleitung I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung II. Gang der Darstellung... 20

Vorwort A. Einleitung I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung II. Gang der Darstellung... 20 Inhalt Vorwort.................................... 15 A. Einleitung................................. 17 I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung............. 17 II. Gang der Darstellung.........................

Mehr

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Kaiser-Wilhelm-Ring 40, 50672 Köln Tel. +49 221 420748 00 Fax +49 221 420748 29 Email info@frey.tv www.frey.tv 19. medienforum.nrw

Mehr

Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter

Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter Von Jan-Hendrik Simon Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung und Gang der Untersuchung 13 1. Teil Das

Mehr

Der Funktionswandel des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung

Der Funktionswandel des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung Harald Keller Der Funktionswandel des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung Eine Darstellung der historischen Entwicklung des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch Einführung............................................ 1 1. Teil: Versicherungsrechtliche Grundlagen 5 1 Begriff der Versicherung... 5 A. Das Versicherungsverhältnis 5 B. Unterteilung der verschiedenen

Mehr

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Sebastian Kremer Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kapitell: Einleitung 19

Mehr

Das Verbot parteipolitischer Betätigung im Betrieb

Das Verbot parteipolitischer Betätigung im Betrieb Das Verbot parteipolitischer Betätigung im Betrieb Von Dr. Reinhard Hofmann Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Heidelberg Juristische GesamtbibliotheK der Technischen Hochschule Darmstadt

Mehr