Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30"

Transkript

1 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

2 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht wenn die Produktion und die Nachfrage nach dem in der Volkswirtschaft hergestellten Gut gleich sind, d.h. wenn Y = Z C + I + G (1) wobei wir bis jetzt angenommen haben, dass der private Konsum C eine 3-3 The Determination of Equilibrium Output lineare Funktion des verfügbaren Einkommens ist und die Investitionen und der staatliche Using a Graph Konsum exogen gegeben sind. Z ( c I G ct) cy Figure 3-2 Equilibrium in the Goods Market Equilibrium output is determined by the condition that production be equal to demand Chapter 3: The Goods Market First, plot production as a function of income. Second, plot demand as a function of income. In Equilibrium, production equals demand. Copyright 2009 Pearson Education, Inc. Publishing as Prentice Hall Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard 18 of 32 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 2 / 30

3 Investitionsnachfrage Investitionen als exogen (konstant) zu betrachten war eine Vereinfachung, entspricht aber nicht der Realität Tatsächlich hängen Investitionen von folgenden Größen ab: der Produktion Y (reales BIP). Um mehr zu produzieren benötigen Firmen zusätzliche Maschinen (Investitionsgüter). Daher ist die Investitionsnachfrage von Firmen höher wenn die Produktion höher ist. dem Zinssatz i. Im Allgemeinen finanzieren Firmen ihre Investitionen durch die Aufnahme von Krediten. Bei einem höheren Zinssatz ist dies teurer und daher werden Firmen ihre Investitionsnachfrage reduzieren. Formal können wir die Investitionsnachfrage durch eine Funktion mit folgenden Eigenschaften darstellen: I = I (Y, i) with I Y > 0 and I i < 0 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 3 / 30

4 Eine lineare Investitionsfunktion Zur Vereinfachung werden wir annehmen, dass die Investitionsfunktion eine lineare Funktion von Y und i ist: I = b 0 + b 1 Y b 2 i where b 0, b 1, b 2 > 0 Setzt man diese Annahmen in die Gleichgewichtsbedingung für den Gütermarkt ein, erhält man folgende Lösung für Y : Y = 1 1 c 1 b 1 ( c0 c 1 T + b 0 b 2 i + G ) (2) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 4 / 30

5 Das Gütermarkt Gleichgewicht Aus Gleichung (2) können wir folgendes ablesen: Verglichen mit einer Situation in der die Investitionsnachfrage exogen gegeben ist, ist der Multiplikator höher. Das ist der Fall, da eine Erhöhung der autonomen Ausgaben nicht nur zu einer Steigerung des privaten Konsums, sondern auch zu einer Erhöhung der Investitionsnachfrage führt. Die Lösung für Y ist eine Funktion des Zinssatzes i. Das ist der Fall, da Veränderungen des Zinssatzes eine Veränderung der Investitionsnachfrage bewirken. WICHTIG Gleichung (2) ordnet jedem beliebigen Zinssatz i den Wert des realen BIP zu für den der Gütermarkt im Gleichgewicht ist. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 5 / 30

6 Das Gütermarkt Gleichgewicht - Eine graphische Analyse Um das Gütermarktgleichgewicht graphisch darzustellen, ist es nicht The unbedingt Goods nötig Market anzunehmen, and dass the die ISInvestitionsfunktion Relation linear ist. Die Nachfrage (Z) muss allerdings eine geringere Steigung als die mining Produktionsfunktion Output (45 Gerade) haben: characteristics of ZZ: use it s assumed that the umption and investment ions in Equation (5.2) are r, ZZ is, in general, a curve r than a line. drawn flatter than a 45- ee line because it s med that an increase in ut leads to a less than onene increase in demand. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 6 / 30

7 Das Gütermarkt Gleihgewicht - Eine graphische Analyse Steigt der Zinssatz, verschiebt sich die Nachfragekurve (ZZ) parallel nach unten (bei einer linearen Investitionsfunktion ist die Reduktion von I durch eine Steigerung von i für jedes Einkommensniveau Y gleich groß): s Market and the IS Relation urve he IS nterest t any ing to a ilibrium Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 7 / 30

8 Die IS Kurve 5-1 The - Eine Goods graphische Market Analyse and the IS Relation Die Punkte Deriving auf the der IS IS Kurve Curve sind Kombinationen von Y und i für die der Gütermarkt Figure 5-2 im Gleichgewicht ist Chapter 5: Goods and Financial Markets: The IS LM Model The Derivation of the IS Curve (a) An increase in the interest Genauer gesagt rate ordnet decreases the die IS Kurve jedem demand Zinssatz for goods i den at any Wert des realen BIP Y zu für den sich der Gütermarkt level of output. im Gleichgewicht befindet level of output, leading to a decrease in the equilibrium (b) Equilibrium in the goods market implies that an increase in the interest Graphisch kann diese Kurve folgendermaßen output. hergeleitet The IS curve is werden: rate leads to a decrease in therefore downward sloping. Einführung in die Copyright Makroökonomie 2009 Pearson (SS 2012) Education, Inc. Publishing Das IS-LMas Modell Prentice Hall Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard 8 / 30

9 Verschiebungen der IS Kurve Die IS Kurve verschiebt sich nur auf Grund von Veränderungen in den exogenen Variablen, die die Gütermarktgleichgewicht beeinflussen. Eine Veränderung des Zinssatzes (endogene Variable) führt zu einer Bewegung entlang der IS-Kurve. WICHTIG Exogene Variablen, die das Gütermarkt Gleichgewicht beeinflussen und daher zu einer Verschiebung der IS Kurve führen sind die Parameter der Konsum- und Investionsnachfragefunktionen (c 0, c 1, b 0, b 1 und b 2 ), der staatliche Konsum G und die Steuern T. inführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 9 / 30

10 Fiskalpolitik Veränderungen im staatlichen Konsum G und in den Steuern T werden als Fiskalpolitik bezeichnet: Sinkt das Budgetdefizit G T durch eine Maßnahme (z.b. Reduktion von G oder Erhöhung von T ), spricht man von kontraktiver Fiskalpolitik Erhöht sich das Budgetdefizit G T durch eine Maßnahme (z.b. Erhöhung von G oder Reduktion von T ), spricht man von expansiver Fiskalpolitik Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 10 / 30

11 Die IS- Kurve - Fiskalpolitik Für jeden Zinssatz i führt kontraktive Fiskalpolitik zu einer Reduktion der Nachrage. Diese Reduktion der Nachfrage löst einen Multiplikatoreffekt aus und füht zu einer Reduktion des realen BIP Y im Gütermarkt Gleichgewicht. Das heißt, jeder beliebige Zinssatz i muss nach der 1 The Goods Market and the IS Relation Politikmaßnahme mit einem niedrigeren Gleichgewichtswert von Y ifts verbunden of the IS sein. Curve Graphisch bedeutet das, dass sich die IS Kurve nach links verschiebt: Figure 5-3 Shifts of the IS Curve An increase in taxes shifts the IS curve to the left. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 11 / 30

12 Das Geldmarktgleichgewicht Das Gleichgewicht auf dem Geldmarkt kann durch folgende Gleichgewichtsbedingung beschrieben werden: M = $YL (i) (3) wobei M das exogen gegebene Geldangebot und $Y das nominale BIP bezeichnet. L (i) ist eine fallende Funktion des Zinssatzes. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 12 / 30

13 Reales BIP vs. Nominales BIP Um eine Verbindung zwischen dem Geldmarkt und dem Gütermarkt herzustellen, ist es nötig das nominale BIP durch das reale BIP darzustellen: Der BIP Deflator (P) ist als $Y Y definiert Daher ist das nominale BIP durch $Y = P Y gegeben Hinweis: Im Kapitel über die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung haben wir den BIP Deflator als das Verhältnis zwischen dem aggregierten Preisniveau in der laufenden Periode und dem aggregierten Preisniveau im Basisjahr definiert. Wählt man das Basisjahr so, dass das aggregierte Preisniveau im Basisjahr eins ist, gibt der BIP Deflator das Preisniveau der laufenden Periode an. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 13 / 30

14 Das Geldmarktgleichgewicht Setzt man diese Beziehung zwischen $Y und Y in die Gleichgewichtsbedingung auf dem Geldmarkt (3) ein, erhält man: M P = YL (i) (4) Diese Bedingung besagt, dass in einem Geldmarktgleichgewicht das reale Geldangebot M P der realen Geldnachfrage entsprechen muss. Anmerkung: Die reale Geldmenge gibt an, wieviele Güter mit einer gewissen nominalen Geldmenge M gekauft werden können. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 14 / 30

15 Das Geldmarkt Gleichgewicht Aus der vorigen Gleichgewichtsbedingung kann abgelesen werden, dass der Zinssatz im Geldmarkt Gleichgewicht eine steigende Funktion des realen BIP Y ist: Steigt Y, werden mehr Transaktionen auf dem Gütermarkt durchgeführt Bei jedem Zinssatz wollen die Haushalte daher mehr Geld halten um ihre zusätzlichen Transaktionen zu finanzieren. Um mehr Geld zu halten, müssen die Haushalte Anleihen verkaufen Durch das entstehende Überschussangebot von Anleihen sinkt der Preis von Anleihen Der niedrigere Preis von Anleihen ist mit einem höheren Zinssatz verbunden Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 15 / 30

16 The Derivation of the money. Given the money supply, this LM Curve increase in the demand for money leads to an Dieses Resultat kann auch in einer Graphik increase dargestellt in the equilibrium werden: interest rate. Chapter 5: Goods and Financial Markets: The IS LM Model Das Geldmarkt Gleichgewicht Copyright 2009 Pearson Education, Inc. Publishing as Prentice Hall Macroeconomics Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 16 / 30

17 Chapter 5: Goods and Financial Markets: The IS LM Model 5-2 Financial Markets and the LM Relation Die LM Kurve - Eine graphische Analog Deriving zur IS Kurve, the LM ordnet Curve die LM Kurve(LM steht für liquidity und money) Figure jedem 5-4beliebigen a) An Wert increase von in income Y leads, den at Wert a given von i zu für den der Finanzmarkt im Gleichgewicht interest rate, ist to an Graphisch increase in the kann demand die for LM Kurve The Derivation of the LM Curve folgendermaßen hergeleitet werden: money. Given the money supply, this increase in the demand for money leads to an increase in the equilibrium interest rate. b) Equilibrium in the financial markets implies that an increase in income leads to an increase in the interest rate. The LM curve is therefore upward sloping. Copyright 2009 Pearson Education, Inc. Publishing as Prentice Hall Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard 13 of 33 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 17 / 30

18 Verschiebungen der LM Kurve Die LM Kurve verschiebt sich nur auf Grund von Veränderungen in den exogenen Variablen, die die Gleichgewichtsbedingung auf dem Geldmarkt direkt beeinflussen. Eine Veränderung des realen BIP (endogene Variable) führt zu einer Bewegung entlang der LM-Kurve. WICHTIG Die LM Kurve verschiebt sich nur auf Grund von Veränderungen im realen Geldangebot M P Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 18 / 30

19 LM Kurve - Expansive Geldpolitik Für eine gegebene Menge an Transaktionen (d.h. für gegebenes Y ) führt ein höheres Geldangebot zu einer Überschussnachfrage nach Anleihen. Daher steigt der Preis von Anleihen und der Zinssatz im Geldmarkt 5-2 Gleichgewicht Financial steigt. Markets Das heißt, and jedes the beliebige LM Relation reale BIP ist im Shifts Finanzmarkt of the LM Gleichgewicht Curve mit einem niedrigeren Zinssatz verbunden. Graphisch bedeutet dies eine Verschiebung der LM Kurve nach unten: Figure 5-5 Shifts of the LM curve An increase in money causes the LM curve to shift down. Einführung Copyright 2009 in die Pearson Makroökonomie Education, Inc. Publishing (SS 2012) as Prentice Hall Macroeconomics, Das IS-LM Modell 5/e Olivier Blanchard 15 of / 30

20 Verbindung der beiden Märkte Im IS-LM Modell müssen sowohl der Güter- als auch der Geldmarkt zur selben Zeit im Gleichgewicht sein Mathematisch gesehen stellen die Gleihgewichtsbedingungen für den Güter- und den Geldmarkt(i.e. Gleichungen (1) und (4)) ein Gleichungssystem in zwei Gleichungen mit zwei Unbekannten (die gesuchten Werte von Y und i)dar. Dieses Gleichungssystem hat unter 5-3 Putting the IS and the LM Relations den getroffenen Together Annahmen eine eindeutige Lösung Graphisch könnenis relation: wir die Y CY Gleichgewichtswerte ( T) IYi (, ) G von Y und i durch den Schnittpunkt der IS LM und relation: LM M Kurve bestimmen: P YL() i Chapter 5: Goods and Financial Markets: The IS LM Model Figure 5-6 The IS LM Model Equilibrium in the goods market implies that an increase in the interest rate leads to a decrease in output. This is represented by the IS curve. Equilibrium in financial markets implies that an increase in output leads to an increase in the interest rate. This is represented by the LM curve. Only at point A, which is on both curves, are both goods and financial markets in equilibrium. Einführung in die Makroökonomie Copyright 2009 Pearson (SS Education, 2012) Inc. Publishing as Prentice Das Hall IS-LM Macroeconomics, Modell 5/e Olivier Blanchard 17 of / 30

21 Mathematische Lösung - Beispiel Nehmen Sie an, dass eine geschlossene Volkswirtschaft durch folgende Gleichungen beschrieben werden kann: C = Y D I = Y 20i T = 100 G = 20 ( ) M d = 0.1Y P i ( ) M s = 300 P Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 21 / 30

22 Die Struktur des Modells Gütermarkt GGW Bed.: Y = C + I + G Gleichgewichtswert von Y als Funktion von i Y M d i I Geldmarkt GGW Bed.: ( ) M s ( P = M P Gleichgewichtswert von i als Funktion von Y Shocks auf dem Gütermarkt (d.h. eine plötzliche Veränderung in den autonomen Ausgaben) führt über die Gleichgewichtsbedingung am Gütermarkt zu einer Veränderung von Y und beeinflusst den Geldmarkt über den Effekt von Y auf die Geldnachfrage. Shocks auf dem Geldmarkt (d.h. eine plötzliche Veränderung des Geldangebots) führt über die Gleichgewichtsbedinung am Geldmarkt zu einer Veränderung von i und beeinflusst den Gütermarkt über den Effekt von i auf die Investitionsnachfrage. ) d Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 22 / 30

23 Die Auswirkungen von kontraktiver Fiskalpolitik Durch kontraktive Fiskalpolitik wird das Budgetdefizit G T reduziert. Das kann z.b. durch eine Reduktion von G passieren: 1 Eine Reduktion in G führt für jeden beliebigen Zinssatz zu einer niedrigeren Nachfrage auf dem Gütermarkt. Über den Multiplikatoreffekt kommt es zu einer Reduktion im Gleichgewichtswert von Y die IS Kurve verschiebt sich nach links und das neue Gütermarktgleichgewicht ist am Punkt D 2 Im Punkt D ist allerdings der Finanzmarkt nicht im Gleichewicht: Die Reduktion in Y bedeutet, dass weniger Transaktionen vorgenommen werden. Daher brauchen die Haushalte auch weniger Geld um ihre Transaktionen zu finanzieren und können stattdessen in Anleihen investieren. Dadurch entsteht eine Überschussnachfrage nach Anleihen und der Preis von Anleihen steigt während der Zinssatz i sinkt 3 Durch die Reduktion von i steigt die Investitionsnachfrage wieder. Um den Gütermarkt im Gleichgewicht zu halten muss das zu einer Erhöhung in Y führen (Multiplikatorprozess) Punkte (2) und (3) beschreiben die Bewegung von Punkt D zum neuen Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 23 / 30

24 Die Auswirkungen von kontraktiver Fiskalpolitik WICHTIG Da die Gleichgewichtsbedingung auf dem Geldmarkt nicht direkt von einer Änderung in den Steuern oder den Staatsausgaben betroffen ist, verschiebt sich die LM Kurve nicht. Die Bewegung von Punkt D zum neuen Gleichewicht geschieht entlang der IS Kurve: die Reduktion von i muss mit einer entsprechenden Erhöhung von Y verbunden sein um das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt aufrecht zu erhalten Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 24 / 30

25 Die Auswirkungen von kontraktiver Fiskalpolitik Durch kontraktive Fiskalpolitik sinken sowohl das reale BIP (Y ) als auch der Zinssatz (i) Da der private Konsum(C) nur vom verfügbaren Einkommen abhängt, sint C Der Effekt auf die Investitionen ist nicht eindeutig: Einerseits werden die Investitionen sinken, da die Produktion zurückgeht. Andererseits werden die Investitionen steigen, da der Zinssatz sinkt. Der tatsächlichte Effekt auf die Investitionen hängt von den konkreten Annahmen über die Investitionsfunktion ab Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 25 / 30

26 Die Auswirkungen von expansiver Geldpolitik Bei einer expansiven Geldpolitik erhöht die Zentralbank die Geldmenge M durch den Kauf von Anleihen. Das hat folgende Effekte: 1 Für eine gegebene Menge an Transaktionen (d.h. für gegebenes Y ) steigt der Preis von Anleihen. Dementsprechend muss der Zinssatz im Geldmarkt Gleichgewicht sinken die LM Kurve verschiebt sich nach unten und das neue Geldmarktgleichgewicht befindet sich im Punkt B 2 Im Punkt B ist der Gütermarkt allerdings nicht im Gleichgewicht, da durch den niedrigeren Zinssatz i die Investitionsnachfrage steigt. Daher muss die Produktion (Y ) steigen um wieder ein Gleichgewicht am Gütermarkt herzustellen (Multiplikatoreffekt) 3 Durch die Erhöhung von Y werden mehr Transaktionen vorgenommen. Daher erhöhen die Haushalte ihre Geldnachfrage indem sie Anleihen verkaufen. Dies führt zu einer Reduktion des Preises von Anleihen und zu einer Erhöhung des Zinssatzes Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 26 / 30

27 Die Auswirkungen von expansiver Geldpolitik 3. Durch die Erhöhung von Y werden mehr Transaktionen vorgenommen. Daher erhöhen die Haushalte ihre Geldnachfrage indem sie Anleihen verkaufen. Dies führt zu einer Reduktion des Preises von Anleihen und zu einer Erhöhung des Zinssatzes Punkte (2) und (3) entsprechen einer Bewegung von Punkt B zum neuen Gleichgewicht A entlang der neuen LM Kurve WICHTIG Da der Gütermarkt nicht direkt von einer Änderungen des Geldangebots beeinflusst wird, verschiebt sich die IS Kurve nicht. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 27 / 30

28 utting the IS and the LM Relations ogether Die Auswirkungen von expansiver Geldpolitik ary Policy, Activity, and the Interest Rate ure 5-8 fects of a ary Expansion ary expansion leads to utput and a lower ate. Pearson Education, Inc. Publishing as Prentice Hall Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard 21 of 33 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 28 / 30

29 Die Effekte von expansiver Geldpolitik Durch expansive Geldpolitik steigt das reale BIP (Y ), während der Zinssatz i sinkt Da der private Konsum (C) nur vom verfügbaren Einkommen abhängt, steigt C Die Investitionen steigen, da einerseits die Produktion Y steigt und andererseits Kredite durch den niedrigeren Zinssatz billiger werden Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 29 / 30

30 Gleichzeitige Anwendung von Fiskal- und Geldpolitik Fiskal- und Geldpolitik werden oft in Kombination eingesetzt: Regierungen und Zentralbanken können zusammen arbeiten um dasselbe Ziel zu erreichen (es werden Politikmaßnahmen eingesetzt die dieselben qualitativen Auswirkungen haben, z.b. Fiskal- und Geldpolitische Maßnahmen die beide zu einer Erhöhung des realen BIP führen) - dies geschah während der Rezession in den USA in 2001 Zentralbanken können unerwünschten Effekten von Fiskalpolitik entgegen wirken: Als Bill Clinton das Budget Defizit der USA durch kontraktive Fiskalpolitik reduzieren wollte, schwächte Alan Greenspan die negativen Effekte dieser Maßnahme auf das reale BIP durch expansive Geldpolitik ab Durch die Deutsche Wiederveinigung 1990 kam es zu einer Erhöhung des staatlichen Konsums (nur ein Teil der Kosten durch die Wiedervereinigung konnte durch Steuererhöhungen finanziert werden expansive Fiskalpolitik), die deutsche Zentralbank reagierte mit kontraktiver Geldpolitik aus Angst einer Üerhitzung der Volkswirtschaft (hoher Inflation - wir werden erst im AS-AD Modell sehen wie expans. Fiskalpolitik die Inflationsrate erhöhen kann) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 30 / 30

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Der Gütermarkt. Einführung in die Makroökonomie. 9. März 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9.

Der Gütermarkt. Einführung in die Makroökonomie. 9. März 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9. Der Gütermarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 9. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9. März 2012 1 / 29 Zusammenfassung der letzten Einheiten In den letzten Einheiten

Mehr

Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell

Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 21. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell 21. Juni

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Das IS-LM-Modell. IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU

Das IS-LM-Modell. IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU Das IS-LM-Modell IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU 12.04.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Das IS-LM-Modell 12.04.2011 1 / 1 Überblick Überblick Zentrale Frage:

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft

Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 16. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012)Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft 16. Juni 2012 1

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Finazwissenschaften. 28. Mai 2009 Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Erweiterung um den Geldmarkt: ISLM Modell (Blanchard Ch 4+5)

Erweiterung um den Geldmarkt: ISLM Modell (Blanchard Ch 4+5) Erweiterung um den Geldmarkt: ISLM Modell (Blanchard Ch 4+5) realistischere Investitionsfunktion Zinsbestimmung auf dem Geldmarkt Geld, Banken, Zentralbank Geld und Fiskalpolitik 88 Das ISLM Modell Die

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 3 Die offene Volkswirtschaft

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 3 Die offene Volkswirtschaft ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 3 Die offene Volkswirtschaft Version: 26.04.2011 3.1 Offene Gütermärkte Die Wahl zwischen in- und ausländischen Gütern Wenn Gütermärkte offen sind, dann müssen

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

4. Konjunktur. Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen:

4. Konjunktur. Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen: 4. Konjunktur Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 3-8; Mankiw, Kap. 9-11, 13; Romer, Kap. 5 Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen: 1. Neoklassische Sicht: vollständige Märkte, exible Preise: Schwankungen

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

Makroökonomik. Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Makroökonomik. Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany M.Sc. Filiz Bestepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2014/2015 Makroökonomik

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das IS-LM Modell Teil 1

Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das IS-LM Modell Teil 1 Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das -LM Modell Teil 1 Das -LM Modell hat sowohl die theoretische als auch die wirtschaftspolitische Diskussion lange Zeit dominiert. Im Unterschied zum

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie age 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 7: Das AS-AD-Modell Günter W. Beck 1 age 2 2 Überblick Einleitung Das aggregierte Angebot Die aggregierte Nachfrage Gleichgewicht in der kurzen

Mehr

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell 5.2. Das Mundell-Fleming-Modell Erweiterung des IS-LM Modells für oene Wirtschaft Preisniveau ist x Nominalzins = Realzins, i = r. Weil sich relativer Preis P/P nicht ändert, können wir P = P setzen. Nominaler

Mehr

Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell

Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom

JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2016/17 JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom 14.08.2017 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen,

Mehr

CHAPTER 4 CHAPTER4. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER 4 CHAPTER4. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER 4 CHAPTER4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.7 Das AS/AD-Modell 1 Herleitung der AD-Kurve Wie wirkt sich ein variables Preisniveau auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aus? aggregierte Nachfragekurve (AD-Kurve,

Mehr

LM-Kurve klassische Bereich Liquiditätsfalle

LM-Kurve klassische Bereich Liquiditätsfalle 20 Brückenkurs nur eine einzige Zinssatz-Volkseinkommen-Kombination, die zu einem Geldmarktgleichgewicht führt, sondern eine ganze Reihe von Kombinationen. In einem i-y-diagramm lassen sich diese Kombinationen

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft II

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft II Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft II IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 7 & 8) Friedrich Sindermann JKU 10.05. & 17.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 2 10.05.

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 3: Der Gütermarkt Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2 Überblick

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D 5. IS LM - Modell Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D 1 Einleitung: Keynesianische Konsumtheorie Die Keynesianische Konsumtheorie beschreibt ein Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

1.Übung zur Vorlesung. Analyse geldpolitischer Maßnahmen in komparativ statischen makroökonomischen Modellen

1.Übung zur Vorlesung. Analyse geldpolitischer Maßnahmen in komparativ statischen makroökonomischen Modellen 1.Übung zur Vorlesung Geld und Währung Analyse geldpolitischer Maßnahmen in komparativ statischen makroökonomischen Modellen 1 Analyse im IS LM Modell 2 Der Gütermarkt und die IS Gleichung Auf dem Gütermarkt

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich Aufgabe 26 Aus dem Mundell-Flemming-Modell ist bekannt, dass 1. bei Flexiblen Wechselkursen: - Ein Anstieg des Weltmarktzinses führt zu einem Überangebot an inländischer Währung (da i< i w ) - Um dieses

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Probeklausur zur Lehrveranstaltung MAKROÖKONOMIE. Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Maximale Punktzahl:

Probeklausur zur Lehrveranstaltung MAKROÖKONOMIE. Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Maximale Punktzahl: Probeklausur zur Lehrveranstaltung MAKROÖKONOMIE Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Aufgaben-Nr.: 1 2 3 4 Gesamt Maximale Punktzahl: 15 15 15 15 60 Erreichte Punkte: WICHTIGE HINWEISE: Bitte beantworten

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes:

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Thema 6: Das AS-AD-Modell Charakteristik auf Modellebene: (andere) Kombination aller bisher behandelten Modelle Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Güter-, Geld-, Finanz- und Arbeitsmarkt Vorgehensweise:

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

Makroökonomik für Betriebswirte

Makroökonomik für Betriebswirte Makroökonomik für Betriebswirte 9.3 Das Mundell-Fleming Modell Dr. Michael Paetz Universität Hamburg Fachbereich Volkswirtschaftslehre Januar 2018 Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de GÜTERMARKTGLEICHGEWICHT

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt 1 12. Kurzfristie wirtschaftliche Schwankunen Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofiner, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V Beriffe: Aufschwun: Wachstumsrate BIP steit Abschwun: Wachstumsrate BIP fällt Rezession:

Mehr

UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN

UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Termin: Musterklausur SS 2011 Prüfungsfach: Makroökonomik I Prüfer: Prof. Dr. Belke Name, Vorname Studiengang MUSTERKLAUSUR MAKROÖKONOMIK I Hinweise zur Bearbeitung der Klausur Seite 1 Bearbeitungszeit:

Mehr

Verwendung des BIP 17

Verwendung des BIP 17 Verwendung des BIP 17 Die inländische Produktion kann auf folgende Arten verwendet werden: privater Konsum (C); Konsum des Staates (G); Bruttoanlageinvestitionen (I); Vorratsveränderung; Außenbeitrag,

Mehr

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet:

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1. Die IS-Kurve [8 Punkte] Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1 c(1 t) I + G i = Y + b b Das volkswirtschaftliche Gleichgewicht eines Landes liegt in Punkt A. Später

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 1 Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Das BNE entspricht dem Volkseinkommen, sofern A Die Summe aus indirekten Steuern und Subventionen 0 ist. B Die indirekten

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Argumentieren Sie im Rahmen des IS/LM-Modells ohne explizite Berücksichtigung des Arbeitsmarktes. Gehen Sie von einem konstanten Preisniveau P aus.

Argumentieren Sie im Rahmen des IS/LM-Modells ohne explizite Berücksichtigung des Arbeitsmarktes. Gehen Sie von einem konstanten Preisniveau P aus. MC- Übungsaufgaben für die Klausur Aufgabe 1 (IS-LM) In einer geschlossenen Volkswirtschaft mit staatlichem Rentensystem besteht Unsicherheit darüber, ob auch in Zukunft der Staat eine Rente garantieren

Mehr

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Das AS-AD- Modell Version: 23.05.2011 4.1 Der Arbeitsmarkt zentrale Annahmen des IS-LM-Modells werden aufgehoben in der mittleren Frist passen sich Preise an

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.03.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Wann führt eine reale Abwertung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Das IS-LM Modell Gegeben seien die folgenden

Mehr

1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points)

1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points) Online Test 1 - auf Englisch 1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points) 1. Consider the identity (S I) + (T G) + (IM EX) = 0. (a) The identity shows that a surplus of private savings has to be offset

Mehr

Erwartungen: Die Grundlagen

Erwartungen: Die Grundlagen Übersicht Erwartungen: Die Grundlagen. Die Rolle von Erwartungen in der Makroökonomie..................... 44 2. Nominalzins und Realzins.................................... 45 3. Ex ante und ex post Realzins..................................

Mehr

2 Die aggregierte Nachfrage

2 Die aggregierte Nachfrage 2 Die aggregierte Nachfrage 2.1 Beschreiben Sie für ein einfaches Modell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität den Multiplikatorprozess für das Einkommen, der sich bei einer Erhöhung

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve 1. Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario

Mehr

Neutralität von Geld vs. Geldpolitik bei nominalen Rigiditäten. Ergebnisse: 1.) Geld als Tauschmittel, Recheneinheit und Wertaufbewahrung

Neutralität von Geld vs. Geldpolitik bei nominalen Rigiditäten. Ergebnisse: 1.) Geld als Tauschmittel, Recheneinheit und Wertaufbewahrung Ersteller der Handouts: Ann-Katrin Eicke Seite 1 Zentralbank und Geldpolitik (Kapitel 4) Fakten: Geldmengen M 0 M 3 (steigen im Laufe der Zeit), Wechselkurse, Einführung des, EZB-Zinssätze (Einlagen-/Spitzenrefinanzierungsfazilität.),

Mehr

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 1 Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Übersteigt das BN das BIP, wissen wir, dass... A in Budgetdefizit vorliegt. B in Handelsbilanzdefizit vorliegt.

Mehr

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i)

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i) Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken Gleichgewicht am Gütermarkt: Y = C (Y T )+I (Y,i)+G Gleichgewicht am Geldmarkt: Anstieg des Preisniveaus:

Mehr

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft Makro-Quiz I Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft [ ] zu einem höheren Zinsniveau sowie einem höheren Output.

Mehr

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Tutorium Makroökonomie I Blatt 6 Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Aufgabe 1 (Multiple Choice: wahr/falsch) Betrachten Sie den Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft, auf dem die privaten Haushalte

Mehr

Der Transmissionsmechanismus nach Keynes

Der Transmissionsmechanismus nach Keynes Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Makroökonomie II: Vorlesung Nr. 2. Die offene Volkswirtschaft bei vollständiger Kapitalmobilität (Mundell- Fleming-Analyse)

Makroökonomie II: Vorlesung Nr. 2. Die offene Volkswirtschaft bei vollständiger Kapitalmobilität (Mundell- Fleming-Analyse) Makroökonomie II: Vorlesung Nr. 2 Die offene Volkswirtschaft bei vollständiger Kapitalmobilität (Mundell- Fleming-Analyse) Makro II/Vorlesung Nr. 2 1 Zusammenfassung 1. Komparativ-statische IS-LM Analyse

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

7. Übung Makroökonomische Theorie

7. Übung Makroökonomische Theorie 7. Übung Makroökonomische Theorie Aufgabe 14 In einer Volkswirtschaft mit Staat sind folgende Größen gegeben: Autonome Nachfrage des Staates: 100 GE Marginale Konsumneigung: 0,8 marginale Sparneigung:

Mehr

Der Transmissionsmechanismus nach Keynes

Der Transmissionsmechanismus nach Keynes Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

1 Mundell-Fleming model and open economy (10 points)

1 Mundell-Fleming model and open economy (10 points) Online Test 2 - auf English 1 Mundell-Fleming model and open economy (10 points) 1. Mark correct statements about the balance of payments (BoP). (a) BoP is always balanced, literally speaking, because

Mehr

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Frage 1: Grundlagen (10 Pkt) Welche Größen sind nicht Bestandteil des Bruttonationaleinkommens (BNE)? o Faktoreinkommen

Mehr

Makroökonomie I - Teil 5

Makroökonomie I - Teil 5 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Makroökonomie I - Teil 5 Version vom 23.08.2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Fernstudium Guide 2008-2016

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

AS/AD Modell (Blanchard Ch. 7)

AS/AD Modell (Blanchard Ch. 7) AS/ Modell (Blanchard Ch. 7) 115 Aggregiertes Angebot Aggregierte Nachfrage Gleichgewicht in der kurzen und mittleren Frist Geldpolitik im AS/- Modell Fiskalpolitik im AS/- Modell Angebotsschocks Schlussfolgerungen

Mehr

IS: y(schock,i), wobei y positiv vom Schock und negativ von i abhängt LM: M/P=L(y,i) wobei L positiv von y und negativ von i abhängt

IS: y(schock,i), wobei y positiv vom Schock und negativ von i abhängt LM: M/P=L(y,i) wobei L positiv von y und negativ von i abhängt Aufgabenblatt 3, Aufgabe 3 IS-LM/AD- Negativer Schock der Güternachfrage IS: (Schock,i), wobei positiv vom Schock und negativ von i abhängt LM: M/=L(,i) wobei L positiv von und negativ von i abhängt a)

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr