Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes A. Problem und Ziel InderjüngerenVergangenheithatsichdieÖffentlichkeitwiederholtmittragischenSchicksalenvonKindernkonfrontiertgesehen,dieunterlangandauernder,massiverVernachlässigungselbstindenelementarstenGrundbedürfnissen odersogargezielten,aktivenkörperlichenmisshandlungenundsexuellem Missbrauchzuleidenhatten.InbesondersgravierendenFällenstandamEnde dertoddesbetroffenenkindes.diestrafrechtlicheverfolgungdertäterstellt inderartigenfälleneineunerlässlichestaatlichereaktiondar,diejedoch weil sienichtvorrangigpräventivwirkt unzureichendbleibenmuss.diestaatliche GemeinschafthatdaherübereinekonsequenteStrafverfolgunghinausalle denkbarenanstrengungenzuunternehmen,umbereitsimvorwegedenausreichenden Schutz gefährdeter Kinder zu gewährleisten. DerersteundwirksamsteSchrittzueinereffektivenAbwehrvonGefahren bestehtinderfrühzeitigenerkennungmöglichergefahrensituationenundeinem antizipativeneinschreiten.denjugendämternkommthieraufgrundihrer AufgabenstellungeinebesondereBedeutungzu.EsistTeilihresverfassungsrechtlichverankertenAuftrags,AnhaltspunktefürGefährdungenimUmfeld betroffenerkinderoderjugendlicherzuregistrierenundgegebenenfallszum Anlasszunehmen,zügigundeffektivweitereFeststellungenzutreffen,umauf diesergrundlageerforderlicheschutzmaßnahmeneinleitenzukönnen (Artikel6Abs.2Satz2desGrundgesetzes GG, 1Abs.3Nr.3, 8adesAchten Buches Sozialgesetzbuch SGB VIII). DempersönlichensozialenUmfeldvonKindernundJugendlichenkommteine elementarebedeutungfürihrwohlzu.deshalbistinbezugaufdasnächste UmfeldeinbesonderesHintergrundwissendesJugendamtesvongroßerBedeutung.VorhandeneAnhaltspunktefüreineBedrohungslagelassensichverdichten,wenndasetwaigeeinschlägigestrafrechtlicheVorlebenvonBezugspersonenausdemnächstenUmfelddesKindesoderJugendlichenbekanntist.Zum einenkanndasjugendamtaufdergrundlageentsprechenderinformationen allgemeinerückfallgefahreninseinegefahrenprognoseeinstellen.zumanderenkönnenimeinzelfallschlussfolgerungenimhinblickaufdiepersönlichkeit derbezugspersonmöglichsein.diekenntnisvonderbegehungeinschlägiger StraftateninderVergangenheitkannderersteSchrittzuerforderlichen,im Einzelfall lebenswichtigen Schutzmaßnahmen für die Zukunft des Kindes sein. NachbisherigerRechtslageistesdenJugendämternnureingeschränktmöglich, sichbeianhaltspunktenfüreinekindeswohlgefährdungnähere,fundierte InformationenüberdiestrafrechtlicheVorgeschichtevonengenBezugspersoneneinesKindeszuverschaffen.AusdemBundeszentralregisterkönnen

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode diejugendämterlediglichauskunftinformeinesführungszeugnisseserhalten. UmdenSchutzdesKindeswohlszuverbessern,müssendieBefugnisseindieser Hinsicht ausgebaut werden. B. Lösung AufderGrundlagedesEntwurfskönnendieJugendämterzurAbschätzungdes Gefährdungsrisikos,wennihnengewichtigeAnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdungvorliegen,umunbeschränkteAuskunftausdemBundeszentralregisternach 41ff.BZRGimHinblickaufPersonenersuchen,von denendiegefährdungausgehtunddiemitdemkindinhäuslichergemeinschaft leben.dasersuchenkanntechnischimwegeelektronischendatenaustausches imidealfalldurcheinautomatisiertesverfahren,wieesetwaaufderebene vonstaatsanwaltschaftenundgerichtenbereitsexistiert zügigabgewickelt werden.inbetrachtkommtaucheinenutzungder sichderzeitinderpilotphasebefindenden WebschnittstelledesBundeszentralregistersmitkurzfristigerRückantwortinPapierform.DieJugendämterkönnensichaufbeidenWegen iminteressedeskindeswohlsdurchzielgerichtete,zeitnaheinformationenaus dembundeszentralregistereinenmöglicherweiseentscheidendenwissensstand verschaffen. C. Alternativen Beibehaltung der bisherigen Rechtslage. D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte 1.Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand DurchdasGesetzwerdendieöffentlichenHaushaltenichtmitneuenKosten belastet. 2.Vollzugsaufwand EssinddietechnischenVoraussetzungenfüreineAbfragevonDatenbeidem Bundeszentralregisterzuschaffen.DieHöhedieserKostenhängtvonderkonkreten Ausgestaltung des Abfragemodus ab. E. Sonstige Kosten Keine

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/4199

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/4199 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes Anlage 1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Bundeszentralregistergesetzes In 41Abs.1desBundeszentralregistergesetzesinder FassungderBekanntmachungvom21.September1984 (BGBl.IS.1229,1985IS.195),daszuletztdurch geändertwordenist,werdenderabschließendepunktdurchein Komma ersetzt und folgende Nummer 14 angefügt: 14.denJugendämternzurAbschätzungdesGefährdungsrisikos,wennihnengewichtigeAnhaltspunktefürdie GefährdungdesWohlseinesKindesoderJugendlichen bekanntwerdenundsoweitsichdasersuchenauf Personenbezieht,vondenendieGefährdungausgeht unddiemitdemkindoderjugendlicheninhäuslicher Gemeinschaft leben. Artikel 2 Inkrafttreten Dieses Gesetz tritt am in Kraft.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Begründung A. Allgemeines InderjüngerenVergangenheithatsichdieÖffentlichkeit wiederholtmittragischenschicksalenvonkindernkonfrontiertgesehen,dielangandauernder,massiververnachlässigungselbstindenelementarstengrundbedürfnissenausgesetztwaren,teilweiseaberauchuntergezielten,aktiven körperlichenmisshandlungenundsexuellemmissbrauchzu leidenhatten.ineinigenbesondersgravierendenfällen standamendedertoddesbetroffenenkindes.diestrafrechtlicheverfolgungdertäterstelltinderartigenfällen eineunerlässlichestaatlichereaktiondar,diejedoch weil sienichtvorrangigpräventivwirkt unzureichendbleiben muss.diestaatlichegemeinschafthatdaherübereinekonsequentestrafverfolgunghinausalledenkbarenanstrengungenzuunternehmen,umbereitsimvorwegedenausreichenden Schutz gefährdeter Kinder zu gewährleisten. DerersteundwirksamsteSchrittaufdemWegzueiner effektivenabwehrvongefahrenbestehtinderfrühzeitigen ErkennungundSondierungmöglicherGefahrensituationen undeinemantizipativeneinschreiten.diejugendämter müssenanhaltspunktefürgefährdungenimumfelddes betroffenenkindesoderjugendlichenzumanlassnehmen dürfen,zügigvertieftzuermitteln.diesistteilihresverfassungsrechtlichverankertenauftrags (Artikel6Abs.2Satz2 GG, 1 Abs. 3 Nr. 3, 8a SGB VIII). DempersönlichenUmfeldvonKindernundJugendlichen kommteineelementarebedeutungfürihrwohlzu.einbesondereshintergrundwissendesjugendamtesinbezugauf dasnächsteumfeldistdeshalbvonbesondererbedeutung. VorhandeneAnhaltspunktefüreineBedrohungslagekönnen durchinformationenübereinetwaigesstrafrechtlichesvorlebenvonbezugspersonenverdichtetwerden.diekenntnis voneinschlägigendeliktenkanndasjugendamtdazuführen,aufeinebereitsalstendenziellbedrohlichangesehene SituationdesKindeseinnäheres,kritischeresAugenmerkzu richtenundzielgerichteterdieinformationsgrundlagezu verdichten,umgegebenenfallsrechtzeitigschutzmaßnahmen zu veranlassen. DiederzeitigeGesetzeslagesiehtinAnsätzenbereitsInformationsmöglichkeitenfürdasJugendamtinBezugauf PersonenausdemNahbereicheinesMinderjährigenvor.So kannsichdasjugendamtimrahmenseinerallgemeinen BefugnisseetwadurchGesprächemitdemKindbzw.JugendlichenunddessenElterneinenEindruckvompersönlichenUmfeldunddamiteinenÜberblicküberdaspersönlicheUmfeldverschaffen (z.b.gemäß 8aAbs.1Satz2 und3sgbviii).dieseerkenntnismöglichkeitensindallerdingsbeschränkt,weilsieinweitemmaßevonderkooperationderbetroffenenabhängen.mitunteristzudemselbstdas OpferschwererStraftaten,zumaldasnichterwachsene Opfer,garnichtinderLage,vonsichausverlässlicheInformationenzurVerfügungzustellen,damitweiterenGefährdungen vorgebeugt werden kann. AuchdieStrafverfolgungsbehördenstelleneinemögliche InformationsquellefürdasJugendamtdar.Soübermitteltdie StaatsanwaltschaftnachMaßgabedes 474ff.derStrafprozessordnung (StPO), 13Abs.2, 17Nr.5desEinführungsgesetzeszumGerichtsverfassungsgesetz (EGGVG) konkretisiertinmistranr.35 Informationen zurabwehreinererheblichengefährdungminderjähriger.eine bedeutsameeinschränkungliegthierallerdingsdarinbegründet,dasssicheinekonkretegefahrfürdaskindoder denjugendlichenzumzeitpunktderstaatsanwaltschaftlichenbefassungbereitsregelmäßigrealisierthabenwird.zudemmussdiestaatsanwaltschaftkenntnisbesitzen,dassder Täter in einem näheren Kontakt zu Minderjährigen steht. Jugendämterkönnendarüberhinausgemäß 31BZRGim EinzelfalleinBehördenführungszeugnisüberPersonenanfordern,diemitdemKindinengerBeziehungstehen.Diese inderpraxisderjugendamtlichenarbeitnurweniggenutzte Möglichkeitgibtdiestaatlicherseitsbekanntestrafrechtliche VorgeschichteeinesBetroffenenallerdingsnurunvollkommenwieder,dagemäß 32Abs.2BZRGeineReihevon VerurteilungenvonderEintragungausgenommenist.Diese AusnahmenvonderEintragunggeltengemäß 32Abs.1 Satz2BZRGzwarnichtfürbestimmteStraftatengegendie sexuelleselbstbestimmung ( 174bis180,182desStrafgesetzbuches StGB).Nichterfasstvondieser Rückausnahme sindjedocheinereihevonstraftaten,die imhinblickaufeineetwaigegefährdungdeskindeswohls gleichermaßenindizcharakterhabenkönnen.zunennen sindhierinsbesondereverurteilungenwegenverletzungder Fürsorge-undErziehungspflicht ( 171StGB),wegenVerbreitung,ErwerbundBesitzkinderpornographischerSchriften ( 184bStGB)sowiewegenMisshandlungvonSchutzbefohlenen ( 225StGB).BedenklicheLückenkanndas FührungszeugniszudembeiVerurteilungenwegenderübrigenStraftatendes17.AbschnittsdesStrafgesetzbuches (StraftatengegendiekörperlicheUnversehrtheit)aufweisen. SchließlichentstehenderzeitZeitverlustedurchdiereguläre BearbeitungszeitderAbfrageimherkömmlichenPapierweg. GeradederpräventiveSchutzdesKindeswohlsisteinbesonderesgesetzgeberischesAnliegen (vgl.insbesonderedie GesetzesmaterialienzumTagesbetreuungsausbaugesetz TAG,Bundestagsdrucksache15/3676,S.21).DievorstehendenErwägungenzeigen,dasszurErreichungdieses AnliegensVerbesserungenderInformationsbefugnisseder Jugendämter erforderlich sind. BisherhabendieJugendämternichtdasRecht,beikonkretemAnlasszielgerichteteineunbeschränkteAuskunftaus dembundeszentralregisternach 41ff.BZRGzuverlangen,umweitgehendvollständigeineetwaigestrafrechtliche VorbelastungvonPersonenausdempersönlichenUmfeld ihrerklientenabklärenzukönnen.dassderschutzdeskindeswohlsbislangmiteinemsolchendefizitbelastetist,erscheintmitblickaufauskunftsrechteandereröffentlicher Stellennurschwernachvollziehbar.Soräumt 41BZRG verschiedenenaufsichtsbehördenentsprechendeauskunftsrechteein,zumbeispielinbezugaufdieerteilungvonwaffenrechtlichenerlaubnissen,jagdscheinenoderdieerlaubnis zum Halten eines gefährlichen Hundes. ZielderGesetzesinitiativeistes,denJugendämternimInteressedesKindeswohlsdurchdieErmöglichungzielgerichte-

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/4199 ter,zeitnaherinformationausdembundeszentralregister einenmöglicherweiseentscheidendenwissensstandzuverschaffen.dievorhandenekenntnisvonbegangeneneinschlägigenstraftatenimpersönlichenumfelddeskindes kannimhinblickaufdieeinleitungwichtigerschutzmaßnahmenderersteschrittsein.dabeiwirdnichtverkannt, dassentsprechendeauskünftegrundrechtlichgeschützte PositionenderBezugspersonendesKindes namentlichdas GrundrechtaufinformationelleSelbstbestimmung berühren.angesichtsdeshohenundsensiblenschutzgutes,um dasesgeht,diekörperlicheundseelischeintegritätvonkindern,isteineeinschränkunglegitimerdatenschutzinteressen jedoch hinzunehmen. B. Zu den einzelnen Vorschriften Zu Artikel 1 ( 41 Abs.1 Nr.14 BZRG) 41Abs.1Nr.14BZRG-EschaffteinneuesAuskunftsrechtfürJugendämter,schränktdieZulässigkeiteinesAuskunftsersuchens jedoch durch zwei Voraussetzungen ein: DieFassungderVorschriftistangelehntandenSchutzauftragdesJugendamtesbeiKindeswohlgefährdungen.Dieser ist,soweitfürdieregisterabfragevonbedeutung,in 8a Abs.1Satz1SGBVIIIwiefolgtumschrieben: Werden demjugendamtgewichtigeanhaltspunktefüreinegefährdungdeswohlseineskindesoderjugendlichenbekannt,so hatesdasgefährdungsrisikoimzusammenwirkenmehrerer Fachkräfteabzuschätzen. Eskommtdementsprechendfür diezulässigkeitderanfragegemäß 41Abs.1Nr.14 BZRGzumErstendaraufan,dassdemJugendamtgewichtigeAnhaltspunktefürdieGefährdungdesWohlseinesKindesoderJugendlichenbekanntgewordensind.Dabeiverstehtsich,dassderVerdachtdesJugendamtesdahingehen muss,dassdaswohldeskindesoderjugendlichengerade (zumindestauch)seitensderpersongefährdetist,dieziel desauskunftsersuchensist.desweiterenverstehtsich,dass dieauskunftnurdanneingeholtwerdenkann,wennsichdas JugendamtangesichtsderkonkretenUmständederinRede stehendenkindeswohlgefährdungeinenerkenntnisgewinn vondereinholungderauskunftversprechendarf.dieeinholungderauskunftausdembundeszentralregisteristdahersystematischalsbestandteilderin 8aAbs.1Satz1 SGBVIIIvorgesehenenAbschätzungdesGefährdungsrisikos durch das Jugendamt zu verstehen. ZumZweitenbeschränktderEntwurfdieMöglichkeitdes Jugendamtes,umunbeschränkteAuskunftausdemBundeszentralregisterzuersuchen,imHinblickaufdeninFrage kommendenpersonenkreis.dieerteilungderauskunftaus dembundeszentralregisterbedeuteteinenernstzunehmendeneingriffindasrechtdesbetroffenenaufinformationelleselbstbestimmung.diesereingriffmussverfassungsrechtlichlegitimiertseinundistinengenschrankenzu halten,damitdergrundsatzderverhältnismäßigkeitgewahrtist.insofernkannnurdasunmittelbarepersönliche UmfelddesKindesbzw.JugendlichenalsZielinFragekommen. AuskünftedürfenvordiesemHintergrundnurüberPersonen eingeholtwerden,diemitdemkindoderjugendlichenin häuslichergemeinschaftleben.diesepersonensinddem Kindbzw.Jugendlichenörtlichundzeitlichbesondersver- bunden.zumeistbestehtzuihnenauchemotionaleinebe- sondersengenähebeziehung.kraftdiesernähebeziehung kommtdenpersonenausderhäuslichengemeinschaftherausragendebedeutungfürdaskindeswohlzu.dennmitihr gehenausgeprägteeinwirkungsmöglichkeitenaufdaskind unddamiteinebesondereverantwortlichkeitfürdaskindeswohleinher.dieeinwirkungen,denendaskindoderder JugendlicheausseinemsozialenNahfeldherausausgesetzt ist,werdenimregelfallzuseinemwohleerfolgen.möglich sindaberauch bewusstoderunbewusst schädlicheeinflussnahmenjeglicherart,insbesonderevernachlässigungssituationenundhäuslichegewalt.diesrechtfertigtdengewählten Zuschnitt des Personenkreises. EineengereBegrenzungdesbetroffenenPersonenkreisesist demgegenübernichtzubefürworten.sowürdeetwaeine BeschränkungalleinaufdieElterndesKindessowieaufPersonensorge-undErziehungsberechtigte,dieinhäuslicher GemeinschaftmitdemKindleben,wichtigeSchutzlücken hinterlassen.hierdurchbliebenzunächst mitunterdeutlich ältere Geschwister (auchhalb-undstiefgeschwister)des Kindesbzw.Jugendlichenunberücksichtigt.Vorallemaber wärendritte,dielangfristigoderkürzerimselbenhaushalt mitdemkindwohnen,wiez.b.lebensgefährtenodersonst nichtehelichepartnereineselternteils,nichtmitdererforderlichensicherheitberücksichtigungsfähig.auchkönnen Verwandte,etwaGroßeltern,indiehäuslicheGemeinschaft aufgenommensein,vondenenimeinzelfalleinerhebliches Gefährdungspotenzialausgehenkann.DiesendrittenPersonenwirdhäufigkraftformloser,konkludenterBestimmungdie (Mit-)Erziehungsberechtigungübertragen (vgl.dazuetwawiesner,sgbviii,kinder-undjugendhilfe, 3.Aufl.2006, 7Rn.13ff.;Mrozynski,SGBVIII,KinderundJugendhilfe,4.Aufl.2004, 7Rn.4).ObdiesderFall ist,müssteinjedemeinzelfallfestgestelltwerden.diese Feststellungjeweilszutreffen,würdeeinepraktischkaumzu bewältigendehürdefürdiejugendämterbedeuten.zudem musskonstellationenrechnunggetragenwerden,indenen einimhaushaltlebenderdritterjede (Erziehungs-)VerantwortungfüreinKindablehnt,vonihmabererhebliche GefährdungenfürdasKindeswohl beispielsweisedurch sexuelleübergriffe ausgehen.iminteresseeineseffektiven SchutzesderbetroffenenKinderundJugendlichenmüssen solchezweifelsfragenbzw.schutzlückenvermiedenwerden.jederdritte,derteilderhäuslichengemeinschaftwird, musszumkreisdervomjugendamtggf.näherzuhinterfragendenbezugspersonendeskindesgehören.alleindie TatsachedesZusammenlebensineinemHaushaltgibtdem DrittensointensiveEinwirkungs-unddamitauchSchädigungsmöglichkeitengegenüberdemKindoderJugendlichen,dassesgerechtfertigtist,beigewichtigenAnhaltspunktenfüreineKindeswohlgefährdungeineÜberprüfung beimbundeszentralregisterdurchdiejugendämterzuermöglichen. MaßgeblichfürdieAnnahmeeinerhäuslichenGemeinschaft sinddietatsächlichenverhältnisse.erforderlichisteinauf längerezeitangelegtesalltäglicheszusammenlebenineiner gemeinsamenwohnsituation.kürzereunterbrechungen sindunerheblich.klassischebeispielefürpersonen,dieeine GemeinschaftmitimHaushaltlebendenKinderneingehen, sindlebensgefährteneineselternteilsoderkonstellationen deraufnahmevonverwandtendereltern (odereineselternteils)indenhaushalt.entsprechenderegelmäßigkeiten

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode vorausgesetzt,kanneinkindauchmehrerenhäuslichen Gemeinschaftenangehören,etwademHaushaltder (getrenntvomehemannlebenden)muttereinerseits,demhaushalt des Vaters andererseits. Zu Artikel 2 DieseVorschriftregeltdasInkrafttretendesbeabsichtigten Gesetzes. Übergangsvorschriften sind nicht erforderlich.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/4199 Stellungnahme der Bundesregierung Anlage 2 DieBundesregierungnimmtzumGesetzentwurfdesBundesrates wie folgt Stellung: DieBundesregierungstehtVorschlägenzueinerverlässlicherenRisikoeinschätzungbeivermutetenKindeswohlgefährdungenaufgeschlossengegenüber.EinevonderBundesministerinderJustizeingesetzteExperten-Arbeitsgruppe hatdeshalbgesetzesänderungenvorgeschlagen,umein frühzeitigeseingreifeninsbesonderederfamiliengerichte zufördern.diebundesregierungbeabsichtigt,inkürze einengesetzentwurfzurumsetzungdieservorschlägevorzulegen.dengesetzentwurfdesbundesrateshältdiebundesregierungdagegennichtfürgeeignet,umdierisikoeinschätzungspürbarzuverbessernundsoeinenerheblichen Beitrag zur Förderung des Kindeswohls zu leisten. UnbeschränkteAuskünfteausdemZentralregistererhalten nurdiein 41Abs.1desBundeszentralregistergesetzes (BZRG)enumerativgenanntenBehördenfürdiedortbeschriebenenZwecke.DerGesetzgebermusstebeiderAuswahlderauskunftsberechtigtenStellensowiederBestimmungderAuskunftszweckeeineAbwägungzwischendem informationellenselbstbestimmungsrechtderbetroffenen undihreminteresseanihrereingliederungingesellschaft undberufeinerseitssowiedeminteressederallgemeinheit anderordnungsgemäßenwahrnehmungbehördlicheraufgabensowiedemschutzvorderbegehungweitererstrafta- tenandererseitsvornehmen.dieseöffentlicheninteressen erfordernabernuraufbestimmten,überdenjustiziellen BereichhinausgehendenGebietendievollständigeKenntnis deskriminellenvorlebensvonstraffälligen.sosollenetwa nurzuverlässigepersoneneinewaffeführenodermit Sprengstoffumgehendürfen.DieentsprechendenGenehmigungsbehördenmüssendeshalbfürdiesenBereichzum SchutzderAllgemeinheitumfassendübermöglicheVorstrafenunterrichtetwerden.InallenanderenFällenwirdder InhalteinesBehördenführungszeugnissesfürausreichend erachtet.eineausweitungdesempfängerkreisesfürunbeschränkteauskünftebedarfeinertragfähigenbegründungfürdendamitverbundenenerheblicheneingriffindas RechtaufinformationelleSelbstbestimmung.Einesolche istindervorliegendenfassungdesgesetzentwurfsnicht ersichtlich. DieTatsache,dassbislangvonderMöglichkeitderEinholungeinesFührungszeugnissesnach 31BZRGkaum Gebrauchgemachtwird,zeigt,dasssichdieFachkräfteim Kinderschutz (Jugendämter)vonderKenntnisfrühererVorstrafenwenigNutzenfürihreAufgabeerhoffen.ImÜbrigen sindnachnummer35deranordnungübermitteilungenin StrafsachendieGerichteundStaatsanwaltschaftenschon jetztverpflichtet,diejugendämterüberfürdenminderjährigenschutz relevante Straftaten zu unterrichten.

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen.

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10474 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Unterrichtung des Deutschen Bundestages über den beabsichtigten Erlass nachfolgender Verordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/519 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates Bundesrat Drucksache 478/11 (Beschluss) 02.03.12 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch zur Kostenübernahme des Bundes für Maßnahmen der künstlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

zu Punkt... der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007

zu Punkt... der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007 Bundesrat Drucksache 525/1/07 11.09.07 Empfehlungen der Ausschüsse AS - FJ - Fz - K - Wi zu Punkt der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Dritten

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

Paare, die sich für eine Familie entschieden haben, benötigen und verdienen Unterstützung.

Paare, die sich für eine Familie entschieden haben, benötigen und verdienen Unterstützung. Bundesrat Drucksache 478/11 16.08.11 Gesetzesantrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch zur Kostenübernahme des Bundes für Maßnahmen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13652 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/245 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder Deutscher Bundestag Drucksache 16/8449 16. Wahlperiode 06. 03. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Diether Dehm, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, Eva Bulling-Schröter, Werner Dreibus,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Strafprozessordung ( 160a StPO)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Strafprozessordung ( 160a StPO) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11170 16. Wahlperiode 02. 12. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Dr. Karl Addicks, Ernst Burgbacher, Patrick Döring, Mechthild Dyckmans,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 16/643 16. Wahlperiode 14. 02. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 172/10 26.03.10 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS - G Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 16/445 16. Wahlperiode 24 01. 2006 Gesetzentwurf der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Wolfgang Wieland, Irmingard Schewe-Gerigk, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 18/9 18. Wahlperiode 23.10.2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Katja Kipping, Azize Tank, Kathrin Vogler,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/1493. des Bundesrates

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/1493. des Bundesrates Deutscher Bundestag Drucksache 15/1493 15. Wahlperiode 28. 08. 2003 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Korrektur von Leistungsverschiebungen bei häuslicher Krankenpflege zwischen

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 15/5796 15. Wahlperiode 20. 06. 2005 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierung der Versorgung sowie zur Änderung

Mehr

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages.

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages. Deutscher Bundestag Drucksache 16/13189 16. Wahlperiode 27. 05. 2009 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11448 16. Wahlperiode 18. 12. 2008 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/97 17. Wahlperiode 01. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Brigitte Pothmer, Wolfgang Wieland, Beate Müller-Gemmeke, weiterer

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032. der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG)

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032. der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) A. Problem und Ziel ZurErfassungderUnfälleinderBinnenschifffahrtwurdeimJahre1958der

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes ( Telemediengesetzänderungsgesetz TMGÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes ( Telemediengesetzänderungsgesetz TMGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11173 16. Wahlperiode 02. 12. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Hans-Joachim Otto (Frankfurt), Gudrun Kopp, Christoph Waitz, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Rainer

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung ehrenamtlicher Tätigkeit

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung ehrenamtlicher Tätigkeit Bundesrat Drucksache 597/08 14.08.08 Gesetzesantrag des Freistaates Bayern Entwurf eines Gesetzes zur Förderung ehrenamtlicher Tätigkeit A. Problem und Ziel Nachdem Aufwandsentschädigungen für ehrenamtlich

Mehr

Zwischenbilanz der Integrationskurse des Zuwanderungsgesetzes

Zwischenbilanz der Integrationskurse des Zuwanderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/499 16. Wahlperiode 31. 01. 2006 Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Monika Lazar, Jerzy Montag, Irmingard Schewe-Gerigk, Silke Stokar

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Grundsätzliche Überprüfung der Abschiebungshaft, ihrer rechtlichen Grundlagen und der Inhaftierungspraxis in Deutschland

Grundsätzliche Überprüfung der Abschiebungshaft, ihrer rechtlichen Grundlagen und der Inhaftierungspraxis in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/3537 16. Wahlperiode 21. 11. 2006 Antrag der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Wolfgang Neskovic, Petra Pau, Hüseyin- Kenan Aydin, Heike Hänsel, UIla Jelpke, D. Hakki Keskin,

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

jedochsoeinträglich,dasseinigeunternehmerdasrisikoaufsichnehmen,bei

jedochsoeinträglich,dasseinigeunternehmerdasrisikoaufsichnehmen,bei Deutscher Bundestag Drucksache 16/517 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften des Personenbeförderungsrechts A. Problem und Ziel

Mehr

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13036 17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und

Mehr

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder Deutscher Bundestag Drucksache 17/3646 17. Wahlperiode 09. 11. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Christine Lambrecht, Olaf Scholz, Bärbel Bas, Petra Crone, Dr. Peter Danckert, Sebastian Edathy, Petra

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr