Rede der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rede der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast"

Transkript

1 Rede der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast Anlass: Internationales Symposium zur Wirtschaftlichen Verbraucherpolitik Termin: , 18.30h Ort: Thema: dbb Forum, Berlin Verbraucherpolitik: Strategien für wirtschaftlichen Erfolg. Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Herzlich Willkommen zum Internationalen verbraucherpolitischen Symposium. Herzlich willkommen hier im Herzen Berlins. Und das ist nicht nur geographisch gemeint: Die Friedrichstraße war das Symbol der Zwanziger Jahre in Berlin. Besonders der Bahnhof Friedrichstraße trug zur Popularität der Friedrichstadt bei, denn er war ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Er stellte eine direkte Verbindung zwischen Paris und Sankt Petersburg dar und wurde zum Synonym für alles was man mit den goldenen Zwanzigern verband. Die Friedrichstadt mit all ihren Variétés und Revuen, Kabaretts und Tanzsälen war ein Treffpunkt der Welt. Hier trat Josephine Baker ebenso auf wie Marlene Dietrich und die Comedian Harmonists. Ein prädestinierter Ort also für eine internationale Veranstaltung.

2 - 2 - Und ich möchte in diesem Sinne ganz besonders unsere europäischen und internationalen Gäste begrüßen. wir übernehmen heute das Staffelholz von unseren französischen Freunden wurde in Paris mit dem Thema Auf dem Weg zum Nachhaltigen Konsum die Symposium- Reihe eröffnet. Heute wollen wir über Verbraucherpolitik als Strategie für wirtschaftlichen Erfolg reden. Schon am Teilnehmerkreis erkennen Sie, dass sich die verbraucherpolitische Debatte seither enorm weiterentwickelt hat. Verbraucherpolitik ist längst als Querschnittsaufgabe in der erweiterten EU angekommen. Und noch mehr: Es ist ein Thema, dass weltweit diskutiert wird. Aber am Titel unseres Symposiums erkennen Sie auch eine thematische Weiterentwicklung: Verbraucherpolitik hat ja ihren Ursprung im Verbraucherschutz. Vor dem Hintergrund der BSE-Krise ging es 2000 in erster Linie um die Sicherheit der Menschen. Wir haben damals formuliert, dass die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher Vorrang haben muss auch vor wirtschaftlichen Interessen. Ziel des gesundheitlichen Verbraucherschutzes war und ist es, Krisen vorzubeugen. Wenn man so will ist auch das bereits ein erster und notwendiger Schritt für wirtschaftlichen Erfolg. Schauen wir auf die Lebensmittelbranche. Mit der Aufwertung der Verbraucherpolitik haben wir den Verbraucherinnen und Verbrauchern das Vertrauen zurückgegeben und damit die Grundbedingung für funktionierende Märkte. Robert Bosch hat einmal gesagt: Ich würde lieber mein Geld verlieren als Vertrauen! Die Ernährungswirtschaft in Deutschland und vielen anderen Ländern stand 2000 kurz davor, beides in beträchtlichem Umfang zu verlieren.

3 - 3 - Der zweite Schritt wurde in Paris deutlich: Dort ging es in erster Linie um die Weiterentwicklung des Verbraucherschutzes von einer reaktiven zu einer aktiven Politik. Nachhaltiger Konsum stellt das Leitbild des gut informierten, verantwortungsbewusst handelnden Verbrauchers in den Mittelpunkt. Und betont die aktive Gestaltungsfunktion von Verbraucherpolitik: Sowohl, was die Entscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher betrifft, als auch den Staat, der im Sinne eines Empowerment die Nachfrageseite zu bewussten, marktsteuernden Entscheidungen ermutigen will. Es ging darum, die Macht der Einkaufstaschen ins Bewusstsein zu bringen! Heute machen wir den nächsten Schritt: Wir wollen heute darüber sprechen, wie man mit Verbraucherpolitik schwarze Zahlen schreiben kann. Das heißt: Wir wollen heute das Thema aus Sicht der Unternehmen angehen: Im Mittelpunkt steht die Frage, wie im 21. Jahrhundert die Weichen für wirtschaftlichen Erfolg gestellt werden. Und Sie können dem Titel entnehmen, dass wir dazu bereits eine Meinung haben. Die lautet: Verbraucherpolitik ist eine Strategie für gute Bilanzen und ein Motor der Konjunktur. welche Aufgabe hat eine moderne Verbraucherpolitik: 1. Sie muss die Verbraucherinnen und Verbraucher vor Täuschung und Betrug schützen. 2. Sie muss gesellschaftliche Veränderungsprozesse aktiv begleiten. 3. Sie muss neue Märkte absichern und Innovation fördern. 1. Schutz vor Täuschung auf deregulierten Märkten Sehen wir uns die aktuelle Lage einmal an: Wir leben in einer Zeit, in der sich der Staat aus immer mehr Bereichen zurückzieht. Ich nenne als Bespiele nur die Liberalisierung des Strommarktes, den Telekommunikationsmarkt. Nie zuvor war die Freiheit des Marktes in Deutschland so groß wie heute. Das ist so gewollt, weil wir überzeugt sind, dass mit mehr Wettbewerb gleichzeitig mehr positive Effekte entstehen sowohl für die Unternehmen, die Konjunktur und den Arbeitsmarkt

4 - 4 - als auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Zumindest beim Telekommunikationsmarkt hat das funktioniert: Nie zuvor war es in Deutschland so günstig, zu telefonieren. Das ist ein positiver Effekt eines offenen Marktes. Ich möchte aber gleich im Bereich Telekommunikation bleiben, um Ihnen auch eine Kehrseite darzustellen: Beispiel Mobiltelefone: Ein Markt der sich in den letzten Jahren rasant entwickelt hat, was die Umsatzzahlen und technische Innovationen betrifft. Handys sind regelrechte Alleskönner: Telefon, Fotoapparat und Walkman in einem. Für viele Jugendliche ist das Handy das erste Statussymbol ihres Lebens. Ein Markt also mit enormem Wachstumspotenzial. Aber es ist eben auch ein Markt, der nach wie vor kaum transparent ist. Viele Tarifoptionen sind kaum nachvollziehbar oder schwer zu durchschauen. Jeder Tastendruck kann teuer werden titelte eine große deutsche Tageszeitung diese Woche. Na und?, werden jetzt einige sagen: Der Markt wächst doch! Ja, aber wir müssen heute feststellen, dass gerade der erste Handyvertrag für junge Menschen zu einer regelrechten Schuldenfalle werden kann. Wenn die Handyrechnung jedes Mal zu einer bösen Überraschung gerät und man wieder nicht weiß, was man eigentlich falsch gemacht hat, hat das meiner Meinung nach mit Verbraucher- und Serviceorientierung nichts zu tun. Es ist auf die Verbraucherpolitik zurückzuführen, dass es in den letzten Jahren bei einigen Anbietern zu positiven Entwicklungen gekommen. Das Kinderhandy ist da ein Beispiel. Es ist eine wesentliche Aufgabe des Staates, Startchancen für seine Bürgerinnen und Bürger zu garantieren. Wenn junge Menschen mit kurz nach der Volljährigkeit ins Sündenregister der Schufa fallen, dann ist das eine erhebliche Beeinträchtigung von Startchancen ins Leben! Da kann und darf sich der Staat nicht heraushalten.

5 - 5 - Wir brauchen ein Ordnungssystem, das die Freiheiten des Marktes so wenig wie möglich antastet. Aber: Überall da, wo Märkte schlecht funktionieren, Lasten schlecht verteilt sind, Komplexe Regelwerke an der falschen Stelle platziert sind und Notwendige Garantien nicht gegeben werden, überall da entstehen Verluste. Für die Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch für den Staat und die Unternehmen. 2. Begleitung von gesellschaftlichen Veränderungsprozessen Eine besondere Herausforderung kommt der staatlichen Verbraucherpolitik in Bereichen zu, die der Staat bisher für die Bürgerinnen und Bürger übernommen hat und nun immer stärker in Eigeninitiative geleistet werden müssen. Das gilt insbesondere da, wo es um die persönliche Existenzsicherung geht: Also die Gesundheit, das Dach über dem Kopf, die Sicherheit im Alter kurz: die eigene Zukunft. Auf diesen Märkten ist die Unsicherheit besonders groß. Schließlich wollen die Menschen sicher sein, für sich und ihre Familien die richtigen Entscheidungen zu treffen und zwar zu 100%! Deshalb kommt es insbesondere auf solchen Vertrauensmärkten darauf an, dass die Beratungsleistung stimmt: Dass Angebote gemacht werden, die der jeweiligen Lebenssituation entsprechen. Der Markt für Finanzdienstleistungen wurde kürzlich vom Chef eines deutschen Finanzdienstleisters [AWD] als Ölquelle bezeichnet, die jeden Moment zu sprudeln anfangen könne mit enormen Wachstumspotenzialen für die gesamte Branche.

6 - 6 - Wie schnell sie anfängt zu sprudeln und wie ergiebig, das hängt entscheidend davon ab, ob es der Branche gelingt, das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewinnen. Das wird nur passieren durch kompetente Beratungsleistungen, also verlässliche Information und wirkliche Transparenz der Angebote. Das gleiche gilt für den Versicherungsmarkt. Das Ansehen der gesamten Branche wird davon abhängen inwieweit die Versicherungsunternehmen verbraucherfreundliche Produkte anbieten. Das heißt zunächst einmal: Wir brauchen einheitliche Mindestanforderungen! Versicherungsvermittler müssen in der Lage sein, ihren Kunden auf die individuelle persönliche Situation zugeschnittene Angebote zu machen! wenn es um gesellschaftliche Veränderungsprozesse geht, muss der Staat signalisieren: Wir geben Euch Sicherheit und Orientierung! Die Verbraucherpolitik ist meiner Meinung nach ein Instrument, um eine neue Vertrauensbasis zwischen Verbrauchern, Anbietern und Politik zu schaffen. Das funktioniert nur, wenn es uns gelingt, die Wirksamkeit und die Verlässlichkeit dieser harten Verbraucherentscheidungen deutlich zu machen. Neben diesen harten Verbraucherentscheidungen, wie ich sie genannt habe, also Entscheidungen zur eigenen Existenzsicherung, kann die Verbraucherpolitik aber auch Impulse im Bereich der weichen Verbraucherentscheidungen setzen. 3. Märkte absichern Innovationen fördern. Ich bin überzeugt: Verbraucherpolitik ist ein Motor der Konjunktur. Verbraucherpolitik bereitet den Boden für neue Märkte und fördert Innovationen. Das gilt insbesondere in vielen Bereichen der digitalen Welt: Die Unternehmen müssen glaubhaft vermitteln, dass mit dem Versprechen Mehr Freiheit nicht gleichzeitig ein Verlust an Sicherheit einhergeht. Genau das ist das Problem zum Beispiel beim Online-Shopping.

7 - 7 - Die Internet-Wirtschaft beklagt, dass das vorhandene Potenzial bei weitem nicht ausgeschöpft werde. Der Grund: Fehlendes Vertrauen! So haben 80,2% der Kunden, die den Kauf im Internet nutzen, Sicherheitsbedenken! 1 Daneben existiert nach wie vor ein hohes Missbrauchspotenzial. Neue Technologien wie Digital Rights Management, Trusted Computing oder RFID (Radio Frequency Identification) verdeutlichen die Notwendigkeit zum Schutz der Privatsphäre, denn ihre technischen Potenziale ermöglichen eine kaum nachvollziehbare Sammlung personenbezogener Daten. Damit sich Innovationen dauerhaft durchsetzen können, ist es wichtig, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher sich sicher fühlen. Und zum Beispiel wissen, was mit ihren personenbezogenen Daten passiert. Es geht darum, ein adäquates Verhältnis von Freiheit und Sicherheit zu definieren. Ich bin zum Beispiel der Meinung, dass Verbraucherinnen und Verbraucher aktiv zustimmen sollten, wenn sie Werbeangebote und Newsletter in ihre Briefkästen und E- Mail Accounts wollen. Im Fachjargon sprechen wir von Opt-in- Lösungen. Der größte Anbieter von Kundenbindungssystemen in Deutschland hat diese Woche eine Selbstverpflichtungserklärung für Opt-in Lösungen abgegeben. Ich werte diese Entscheidung als einen Erfolg für das Unternehmen, aber auch als Verdienst der Verbraucherpolitik. Am Beispiel der digitalen Märkte wird deutlich: In einer Welt, die immer komplexer wird, werden sich am Ende diejenigen durchsetzen, die es schaffen, die Komplexität herunterzubrechen und verstehbar zu machen. Qualität und Erfolg von Produkten und Dienstleistungen im 21. Jahrhundert werden sich immer stärker auch nach der Qualität der mitgelieferten Information bemessen. 1 Quelle: Postbank/Euroexpressdienst 2004.

8 - 8 - Um es mit den Worten eines deutschen Topmanagers, Edzard Reuter, zu sagen: Wenn einzelne Experten Recht haben, wird Information zum strategischen Rohstoff, ohne den Staaten und Volkswirtschaften sich nicht mehr steuern, letztlich nicht mehr existieren können. Edzard Reuter (*1928), dt. Topmanager, Daimler-Benz AG. Ich möchte ergänzen: Es handelt sich heute nicht mehr um einzelne Experten, die Information und Transparenz als Voraussetzung für funktionierende, moderne Märkte sehen. George Akerlof, Joseph E. Stiglitz und Michael Spence haben 2001 genau für diese Beweisführung den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhalten. Information ist aber nicht nur nötig, um die richtige Entscheidung zu treffen, sondern auch die Voraussetzung für das, was wir Nachhaltiger Konsum nennen. Wir haben in Deutschland übrigens unsere Probleme mit diesem Begriff. Er ist erstens schrecklich sperrig und er hat zweitens immer einen Beigeschmack von teurer, kostspieliger. Ich frage mich, ob sich die Diskussion nicht auf den Begriff Qualität konzentrieren sollte. Das schließt den Nachhaltigkeitsgedanken ja nicht aus. Im Gegenteil. Ein moderner Begriff von Qualität umfasst weit mehr als die Haltbarkeit eines Produktes. Er bezieht immer auch die Prozessqualität mit ein. Das heißt: Ob Umwelt-, Gesundheits- und Sozialstandards bei der Produktion eingehalten wurden und wo produziert wurde. Immer mehr Menschen wollen diese Kriterien berücksichtigt wissen. Ich meine: Ein solche Definition von Qualität ist die große Chance des Wirtschaftsstandortes Europa. Und es ist die einzige Chance, die wir gegen Billiglohn- und Billigproduktionsländer haben. Es geht darum, den Verbraucherinnen und Verbrauchern zu vermitteln: Wenn Ihr europäische Produkte kauft, dann kauft Ihr eine Qualität, die ihr sonst nirgendwo bekommt: Sicher, gesundheitlich unbedenklich, umweltfreundlich, top verarbeitet.

9 - 9 - Das ist es, was ich mit Qualitätswettbewerb meine. Und das ist genau der Punkt, an dem die Verbraucherpolitik als Motor der Wirtschaft ins Spiel kommt. Denn Verbraucherpolitik sensibilisiert die Verbraucherinnen und Verbraucher zu qualitätsbewusstem Konsumieren. Und sie sorgt dafür, dass Qualitätsunterschiede auf dem Markt erkennbar werden. Aus diesem Grund setze ich mich in Deutschland seit langem für ein Verbraucherinformationsgesetz ein. Ich weiß, dass auch viele Unternehmen ein solches Gesetz als Vorteil sehen. Denn ein Mehr an Information und Transparenz schafft Wettbewerb, vermeidet eventuelle Schadenersatzverpflichtungen und ist daher auch im Sinne der Unternehmen. Es geht ja nicht etwa darum, dass plötzlich die Menschen alle Informationen auf allen Produkten lesen und verarbeiten müssen, bevor sie zur Kasse gehen. Ehrlich gesagt: Das wird auch niemand tun. Aber es hat einen Effekt: Es schafft Vertrauen und Sicherheit: Die Sicherheit, informiert zu sein und die Gewissheit, die relevanten Informationen bekommen zu können, die ich bei diesem oder jenem Einkauf brauche. Wir werden deshalb nicht locker lassen beim Verbraucherinformationsgesetz. Denn ich bin fest davon überzeugt, dass von diesem Gesetz Impulse für die Binnennachfrage ausgehen werden. lassen Sie mich noch einmal zusammenfassen: Es gibt drei Bereiche, in denen die wirtschaftliche Verbraucherpolitik gefragt ist: 1. Sie muss die Verbraucherinnen und Verbraucher vor Betrug und Missbrauch schützen. Dazu gehört auch die Absicherung von Startchancen ins Leben, vor allem bei der Zielgruppe junge Menschen. 2. Sie hat eine besondere Funktion in Bereichen der existenziellen Daseinsvorsorge, vor allem in den Bereichen, die lange Zeit in staatlicher Verantwortung wahrgenommen wurden. 3. Verbraucherpolitik ist ein Motor für die Wirtschaft, denn sie schafft Vertrauen, sichert neue Märkte und fördert ein innovations- und konsumfreundliches Klima. Wir sollten die Verbraucherpolitik als festen Bestandteil einer neuen Wirtschaftspolitik sehen.

10 Meine These ist: Verbraucherpolitik ist eine Politik für freie Märkte. Sie ist nicht die Folge von Reglementierung, sondern eine notwendige Begleiterscheinung von Deregulierung und eine Voraussetzung für qualitatives Wachstum. Es kommt nicht von ungefähr, dass eine der wichtigsten Größen, auf die die Unternehmen in den USA schauen, der Consumer s Index ist. Ich möchte einmal zur Diskussion stellen, ob wir nicht für Deutschland auch so etwas brauchen wie einen Vertrauensindex. Und im nächsten Schritt, ob wir nicht einen consumers index für Europa brauchen, nach dem sich die Unternehmen richten können. Ich bin gespannt, wie Sie, die Teilenehmenden, das sehen. lassen Sie mich in diesem Zusammenhang noch einen letzten Gedanken formulieren. Zurzeit beschäftigen wir uns alle mit der Frage: Wie geht es weiter mit der EU? Ich habe kürzlich im Internet eine amüsante, aber auch sehr spannende Antwort gefunden: In einem Comic auf der Internetseite: stellt ein offensichtlicher Eu-Gegner die Frage: Was hat denn Europa je für uns getan? Aus dem Publikum kommen spontan die Antworten: Umweltschutz, Binnenmarkt, sichere Lebensmittel und raten Sie mal: Consumer s Protection, der Verbraucherschutz! Es ist sicher nur ein Comic, aber ich glaube es zeigt eines: Die Verbraucherpolitik ist doch längst zu einem Integrationsmoment für Europa und zu einem Merkmal für den Qualitätsstandort EU geworden. Das ist auch bei den Bürgerinnen und Bürgern im Bewusstsein angekommen. Auch die heutige Veranstaltung ist für mich der beste Beweis, dass die Verbraucherpolitik längst zu einem Zukunftsthema für Europa und darüber hinaus geworden ist.

11 Ich freue mich, dass Sie heute hier sind und ich bin gespannt auf interessante Beiträge und Diskussionen.

3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR

3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR Workshop Verbraucherpolitik mit integrierten Genderaspekten 3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR Dr. Irmgard Schultz, Dipl. oec. soz. Sabine Bietz Institut für sozial-ökologische

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Bayerische Verbraucherpolitik

Bayerische Verbraucherpolitik Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht FAIRNESS TRANSPARENZ VERTRAUEN Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht Was ist Verbraucherbildung? Ziel von Verbraucherbildung ist es, Themen aus dem Alltag von Schülerinnen und Schülern aufzugreifen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport

JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport Begrüßungsrede zur Fachveranstaltung JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport Guido Kirst JOBSTARTER-Programmstelle beim BIBB 08.06.2011, Frankfurt

Mehr

CAPERA IST TOP CONSULTANT

CAPERA IST TOP CONSULTANT CAPERA IST TOP CONSULTANT Beste Beratung erleben Kunden mit CAPERA. Genau deshalb wurden wir mit dem Siegel Top Consultant 2015 ausgezeichnet. Alle Informationen zur Auszeichnung und ein Gespräch mit den

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Whitepaper - Datenschutz im Online-Marketing

Whitepaper - Datenschutz im Online-Marketing Studie: Auswirkungen der Datenschutz-Regulierung auf das Online-Marketing und Tracking-Alternativen in der Post-Cookie-Ära Die Werbeausgaben im Online-Marketing werden auch 2014 rapide ansteigen. Während

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales Produktpiraterie Gesprächskreis Verbraucherpolitik Friedrich-Ebert-Stiftung 25. Oktober 2007,

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert!

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! 36 / indukom 01/2011 Kopf oder Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! // Wie werden Kaufentscheidungen im BtoB getroffen? Hält

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Wind.Energie Mitteldeutsche Branchentage 15. Oktober 2015 0 Wer

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V.

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Fo.KUS Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Projekt Förderung von Qualitätsstandards bei umweltbezogenen Produktinformationen im

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS.

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS. ENTSCHEIDER LESEN. ist ein Basismedium für die Kommunikation mit Top-Zielgruppen Das Nachrichtenmagazin überzeugt Entscheider mit Qualität, Innovationsfreude, konstruktiven Informationen und konkreten

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Ist der mündige Verbraucher ein geeignetes Leitbild?

Ist der mündige Verbraucher ein geeignetes Leitbild? Diskussionsbeitrag zum Thema Ist der mündige Verbraucher ein geeignetes Leitbild? Workshop von DIW Berlin und FES am 03.09.2010 Dr. Christian Grugel Abteilungsleiter Verbraucherpolitik Bundesministerin

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl.

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. 30, am 27. November 2014 im Deutschen Bundestag Es gilt das gesprochene

Mehr

2 4 8.052 2 88 2 2 05 1 2 052 052 1 42 2, 28 2 5 8 24 2 5

2 4 8.052 2 88 2 2 05 1 2 052 052 1 42 2, 28 2 5 8 24 2 5 2 4 8.052 2 88 2 2 05 1 2 052 052 1 42 2, 28 2 5 8 24 2 5 Der Augenöffner Erstens: Die öffentliche Meinung bestimmt heute in erstaunlich hohem Maße die politischen Entscheidungen. Zweitens: Oft bestimmt

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 125-1 vom 24. November 2011 Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler, zum Haushaltsgesetz 2012 vor dem Deutschen Bundestag am 24. November

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

fair ist mir was wert!

fair ist mir was wert! Elmar Wepper Schauspieler Fair Trade ist in der Wirtschaft und bei Verbrauchern heutzutage leider nicht immer der Fall. Dabei schafft etwas Einzigartiges: Er gibt den Menschen hinter den n ein Gesicht.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir. s a p erstklassige sap lösungen? it mit weitblick? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen annehmen zu können? Sie wollen vorhandene

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr