Rede der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rede der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast"

Transkript

1 Rede der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast Anlass: Internationales Symposium zur Wirtschaftlichen Verbraucherpolitik Termin: , 18.30h Ort: Thema: dbb Forum, Berlin Verbraucherpolitik: Strategien für wirtschaftlichen Erfolg. Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Herzlich Willkommen zum Internationalen verbraucherpolitischen Symposium. Herzlich willkommen hier im Herzen Berlins. Und das ist nicht nur geographisch gemeint: Die Friedrichstraße war das Symbol der Zwanziger Jahre in Berlin. Besonders der Bahnhof Friedrichstraße trug zur Popularität der Friedrichstadt bei, denn er war ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Er stellte eine direkte Verbindung zwischen Paris und Sankt Petersburg dar und wurde zum Synonym für alles was man mit den goldenen Zwanzigern verband. Die Friedrichstadt mit all ihren Variétés und Revuen, Kabaretts und Tanzsälen war ein Treffpunkt der Welt. Hier trat Josephine Baker ebenso auf wie Marlene Dietrich und die Comedian Harmonists. Ein prädestinierter Ort also für eine internationale Veranstaltung.

2 - 2 - Und ich möchte in diesem Sinne ganz besonders unsere europäischen und internationalen Gäste begrüßen. wir übernehmen heute das Staffelholz von unseren französischen Freunden wurde in Paris mit dem Thema Auf dem Weg zum Nachhaltigen Konsum die Symposium- Reihe eröffnet. Heute wollen wir über Verbraucherpolitik als Strategie für wirtschaftlichen Erfolg reden. Schon am Teilnehmerkreis erkennen Sie, dass sich die verbraucherpolitische Debatte seither enorm weiterentwickelt hat. Verbraucherpolitik ist längst als Querschnittsaufgabe in der erweiterten EU angekommen. Und noch mehr: Es ist ein Thema, dass weltweit diskutiert wird. Aber am Titel unseres Symposiums erkennen Sie auch eine thematische Weiterentwicklung: Verbraucherpolitik hat ja ihren Ursprung im Verbraucherschutz. Vor dem Hintergrund der BSE-Krise ging es 2000 in erster Linie um die Sicherheit der Menschen. Wir haben damals formuliert, dass die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher Vorrang haben muss auch vor wirtschaftlichen Interessen. Ziel des gesundheitlichen Verbraucherschutzes war und ist es, Krisen vorzubeugen. Wenn man so will ist auch das bereits ein erster und notwendiger Schritt für wirtschaftlichen Erfolg. Schauen wir auf die Lebensmittelbranche. Mit der Aufwertung der Verbraucherpolitik haben wir den Verbraucherinnen und Verbrauchern das Vertrauen zurückgegeben und damit die Grundbedingung für funktionierende Märkte. Robert Bosch hat einmal gesagt: Ich würde lieber mein Geld verlieren als Vertrauen! Die Ernährungswirtschaft in Deutschland und vielen anderen Ländern stand 2000 kurz davor, beides in beträchtlichem Umfang zu verlieren.

3 - 3 - Der zweite Schritt wurde in Paris deutlich: Dort ging es in erster Linie um die Weiterentwicklung des Verbraucherschutzes von einer reaktiven zu einer aktiven Politik. Nachhaltiger Konsum stellt das Leitbild des gut informierten, verantwortungsbewusst handelnden Verbrauchers in den Mittelpunkt. Und betont die aktive Gestaltungsfunktion von Verbraucherpolitik: Sowohl, was die Entscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher betrifft, als auch den Staat, der im Sinne eines Empowerment die Nachfrageseite zu bewussten, marktsteuernden Entscheidungen ermutigen will. Es ging darum, die Macht der Einkaufstaschen ins Bewusstsein zu bringen! Heute machen wir den nächsten Schritt: Wir wollen heute darüber sprechen, wie man mit Verbraucherpolitik schwarze Zahlen schreiben kann. Das heißt: Wir wollen heute das Thema aus Sicht der Unternehmen angehen: Im Mittelpunkt steht die Frage, wie im 21. Jahrhundert die Weichen für wirtschaftlichen Erfolg gestellt werden. Und Sie können dem Titel entnehmen, dass wir dazu bereits eine Meinung haben. Die lautet: Verbraucherpolitik ist eine Strategie für gute Bilanzen und ein Motor der Konjunktur. welche Aufgabe hat eine moderne Verbraucherpolitik: 1. Sie muss die Verbraucherinnen und Verbraucher vor Täuschung und Betrug schützen. 2. Sie muss gesellschaftliche Veränderungsprozesse aktiv begleiten. 3. Sie muss neue Märkte absichern und Innovation fördern. 1. Schutz vor Täuschung auf deregulierten Märkten Sehen wir uns die aktuelle Lage einmal an: Wir leben in einer Zeit, in der sich der Staat aus immer mehr Bereichen zurückzieht. Ich nenne als Bespiele nur die Liberalisierung des Strommarktes, den Telekommunikationsmarkt. Nie zuvor war die Freiheit des Marktes in Deutschland so groß wie heute. Das ist so gewollt, weil wir überzeugt sind, dass mit mehr Wettbewerb gleichzeitig mehr positive Effekte entstehen sowohl für die Unternehmen, die Konjunktur und den Arbeitsmarkt

4 - 4 - als auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Zumindest beim Telekommunikationsmarkt hat das funktioniert: Nie zuvor war es in Deutschland so günstig, zu telefonieren. Das ist ein positiver Effekt eines offenen Marktes. Ich möchte aber gleich im Bereich Telekommunikation bleiben, um Ihnen auch eine Kehrseite darzustellen: Beispiel Mobiltelefone: Ein Markt der sich in den letzten Jahren rasant entwickelt hat, was die Umsatzzahlen und technische Innovationen betrifft. Handys sind regelrechte Alleskönner: Telefon, Fotoapparat und Walkman in einem. Für viele Jugendliche ist das Handy das erste Statussymbol ihres Lebens. Ein Markt also mit enormem Wachstumspotenzial. Aber es ist eben auch ein Markt, der nach wie vor kaum transparent ist. Viele Tarifoptionen sind kaum nachvollziehbar oder schwer zu durchschauen. Jeder Tastendruck kann teuer werden titelte eine große deutsche Tageszeitung diese Woche. Na und?, werden jetzt einige sagen: Der Markt wächst doch! Ja, aber wir müssen heute feststellen, dass gerade der erste Handyvertrag für junge Menschen zu einer regelrechten Schuldenfalle werden kann. Wenn die Handyrechnung jedes Mal zu einer bösen Überraschung gerät und man wieder nicht weiß, was man eigentlich falsch gemacht hat, hat das meiner Meinung nach mit Verbraucher- und Serviceorientierung nichts zu tun. Es ist auf die Verbraucherpolitik zurückzuführen, dass es in den letzten Jahren bei einigen Anbietern zu positiven Entwicklungen gekommen. Das Kinderhandy ist da ein Beispiel. Es ist eine wesentliche Aufgabe des Staates, Startchancen für seine Bürgerinnen und Bürger zu garantieren. Wenn junge Menschen mit kurz nach der Volljährigkeit ins Sündenregister der Schufa fallen, dann ist das eine erhebliche Beeinträchtigung von Startchancen ins Leben! Da kann und darf sich der Staat nicht heraushalten.

5 - 5 - Wir brauchen ein Ordnungssystem, das die Freiheiten des Marktes so wenig wie möglich antastet. Aber: Überall da, wo Märkte schlecht funktionieren, Lasten schlecht verteilt sind, Komplexe Regelwerke an der falschen Stelle platziert sind und Notwendige Garantien nicht gegeben werden, überall da entstehen Verluste. Für die Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch für den Staat und die Unternehmen. 2. Begleitung von gesellschaftlichen Veränderungsprozessen Eine besondere Herausforderung kommt der staatlichen Verbraucherpolitik in Bereichen zu, die der Staat bisher für die Bürgerinnen und Bürger übernommen hat und nun immer stärker in Eigeninitiative geleistet werden müssen. Das gilt insbesondere da, wo es um die persönliche Existenzsicherung geht: Also die Gesundheit, das Dach über dem Kopf, die Sicherheit im Alter kurz: die eigene Zukunft. Auf diesen Märkten ist die Unsicherheit besonders groß. Schließlich wollen die Menschen sicher sein, für sich und ihre Familien die richtigen Entscheidungen zu treffen und zwar zu 100%! Deshalb kommt es insbesondere auf solchen Vertrauensmärkten darauf an, dass die Beratungsleistung stimmt: Dass Angebote gemacht werden, die der jeweiligen Lebenssituation entsprechen. Der Markt für Finanzdienstleistungen wurde kürzlich vom Chef eines deutschen Finanzdienstleisters [AWD] als Ölquelle bezeichnet, die jeden Moment zu sprudeln anfangen könne mit enormen Wachstumspotenzialen für die gesamte Branche.

6 - 6 - Wie schnell sie anfängt zu sprudeln und wie ergiebig, das hängt entscheidend davon ab, ob es der Branche gelingt, das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewinnen. Das wird nur passieren durch kompetente Beratungsleistungen, also verlässliche Information und wirkliche Transparenz der Angebote. Das gleiche gilt für den Versicherungsmarkt. Das Ansehen der gesamten Branche wird davon abhängen inwieweit die Versicherungsunternehmen verbraucherfreundliche Produkte anbieten. Das heißt zunächst einmal: Wir brauchen einheitliche Mindestanforderungen! Versicherungsvermittler müssen in der Lage sein, ihren Kunden auf die individuelle persönliche Situation zugeschnittene Angebote zu machen! wenn es um gesellschaftliche Veränderungsprozesse geht, muss der Staat signalisieren: Wir geben Euch Sicherheit und Orientierung! Die Verbraucherpolitik ist meiner Meinung nach ein Instrument, um eine neue Vertrauensbasis zwischen Verbrauchern, Anbietern und Politik zu schaffen. Das funktioniert nur, wenn es uns gelingt, die Wirksamkeit und die Verlässlichkeit dieser harten Verbraucherentscheidungen deutlich zu machen. Neben diesen harten Verbraucherentscheidungen, wie ich sie genannt habe, also Entscheidungen zur eigenen Existenzsicherung, kann die Verbraucherpolitik aber auch Impulse im Bereich der weichen Verbraucherentscheidungen setzen. 3. Märkte absichern Innovationen fördern. Ich bin überzeugt: Verbraucherpolitik ist ein Motor der Konjunktur. Verbraucherpolitik bereitet den Boden für neue Märkte und fördert Innovationen. Das gilt insbesondere in vielen Bereichen der digitalen Welt: Die Unternehmen müssen glaubhaft vermitteln, dass mit dem Versprechen Mehr Freiheit nicht gleichzeitig ein Verlust an Sicherheit einhergeht. Genau das ist das Problem zum Beispiel beim Online-Shopping.

7 - 7 - Die Internet-Wirtschaft beklagt, dass das vorhandene Potenzial bei weitem nicht ausgeschöpft werde. Der Grund: Fehlendes Vertrauen! So haben 80,2% der Kunden, die den Kauf im Internet nutzen, Sicherheitsbedenken! 1 Daneben existiert nach wie vor ein hohes Missbrauchspotenzial. Neue Technologien wie Digital Rights Management, Trusted Computing oder RFID (Radio Frequency Identification) verdeutlichen die Notwendigkeit zum Schutz der Privatsphäre, denn ihre technischen Potenziale ermöglichen eine kaum nachvollziehbare Sammlung personenbezogener Daten. Damit sich Innovationen dauerhaft durchsetzen können, ist es wichtig, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher sich sicher fühlen. Und zum Beispiel wissen, was mit ihren personenbezogenen Daten passiert. Es geht darum, ein adäquates Verhältnis von Freiheit und Sicherheit zu definieren. Ich bin zum Beispiel der Meinung, dass Verbraucherinnen und Verbraucher aktiv zustimmen sollten, wenn sie Werbeangebote und Newsletter in ihre Briefkästen und E- Mail Accounts wollen. Im Fachjargon sprechen wir von Opt-in- Lösungen. Der größte Anbieter von Kundenbindungssystemen in Deutschland hat diese Woche eine Selbstverpflichtungserklärung für Opt-in Lösungen abgegeben. Ich werte diese Entscheidung als einen Erfolg für das Unternehmen, aber auch als Verdienst der Verbraucherpolitik. Am Beispiel der digitalen Märkte wird deutlich: In einer Welt, die immer komplexer wird, werden sich am Ende diejenigen durchsetzen, die es schaffen, die Komplexität herunterzubrechen und verstehbar zu machen. Qualität und Erfolg von Produkten und Dienstleistungen im 21. Jahrhundert werden sich immer stärker auch nach der Qualität der mitgelieferten Information bemessen. 1 Quelle: Postbank/Euroexpressdienst 2004.

8 - 8 - Um es mit den Worten eines deutschen Topmanagers, Edzard Reuter, zu sagen: Wenn einzelne Experten Recht haben, wird Information zum strategischen Rohstoff, ohne den Staaten und Volkswirtschaften sich nicht mehr steuern, letztlich nicht mehr existieren können. Edzard Reuter (*1928), dt. Topmanager, Daimler-Benz AG. Ich möchte ergänzen: Es handelt sich heute nicht mehr um einzelne Experten, die Information und Transparenz als Voraussetzung für funktionierende, moderne Märkte sehen. George Akerlof, Joseph E. Stiglitz und Michael Spence haben 2001 genau für diese Beweisführung den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhalten. Information ist aber nicht nur nötig, um die richtige Entscheidung zu treffen, sondern auch die Voraussetzung für das, was wir Nachhaltiger Konsum nennen. Wir haben in Deutschland übrigens unsere Probleme mit diesem Begriff. Er ist erstens schrecklich sperrig und er hat zweitens immer einen Beigeschmack von teurer, kostspieliger. Ich frage mich, ob sich die Diskussion nicht auf den Begriff Qualität konzentrieren sollte. Das schließt den Nachhaltigkeitsgedanken ja nicht aus. Im Gegenteil. Ein moderner Begriff von Qualität umfasst weit mehr als die Haltbarkeit eines Produktes. Er bezieht immer auch die Prozessqualität mit ein. Das heißt: Ob Umwelt-, Gesundheits- und Sozialstandards bei der Produktion eingehalten wurden und wo produziert wurde. Immer mehr Menschen wollen diese Kriterien berücksichtigt wissen. Ich meine: Ein solche Definition von Qualität ist die große Chance des Wirtschaftsstandortes Europa. Und es ist die einzige Chance, die wir gegen Billiglohn- und Billigproduktionsländer haben. Es geht darum, den Verbraucherinnen und Verbrauchern zu vermitteln: Wenn Ihr europäische Produkte kauft, dann kauft Ihr eine Qualität, die ihr sonst nirgendwo bekommt: Sicher, gesundheitlich unbedenklich, umweltfreundlich, top verarbeitet.

9 - 9 - Das ist es, was ich mit Qualitätswettbewerb meine. Und das ist genau der Punkt, an dem die Verbraucherpolitik als Motor der Wirtschaft ins Spiel kommt. Denn Verbraucherpolitik sensibilisiert die Verbraucherinnen und Verbraucher zu qualitätsbewusstem Konsumieren. Und sie sorgt dafür, dass Qualitätsunterschiede auf dem Markt erkennbar werden. Aus diesem Grund setze ich mich in Deutschland seit langem für ein Verbraucherinformationsgesetz ein. Ich weiß, dass auch viele Unternehmen ein solches Gesetz als Vorteil sehen. Denn ein Mehr an Information und Transparenz schafft Wettbewerb, vermeidet eventuelle Schadenersatzverpflichtungen und ist daher auch im Sinne der Unternehmen. Es geht ja nicht etwa darum, dass plötzlich die Menschen alle Informationen auf allen Produkten lesen und verarbeiten müssen, bevor sie zur Kasse gehen. Ehrlich gesagt: Das wird auch niemand tun. Aber es hat einen Effekt: Es schafft Vertrauen und Sicherheit: Die Sicherheit, informiert zu sein und die Gewissheit, die relevanten Informationen bekommen zu können, die ich bei diesem oder jenem Einkauf brauche. Wir werden deshalb nicht locker lassen beim Verbraucherinformationsgesetz. Denn ich bin fest davon überzeugt, dass von diesem Gesetz Impulse für die Binnennachfrage ausgehen werden. lassen Sie mich noch einmal zusammenfassen: Es gibt drei Bereiche, in denen die wirtschaftliche Verbraucherpolitik gefragt ist: 1. Sie muss die Verbraucherinnen und Verbraucher vor Betrug und Missbrauch schützen. Dazu gehört auch die Absicherung von Startchancen ins Leben, vor allem bei der Zielgruppe junge Menschen. 2. Sie hat eine besondere Funktion in Bereichen der existenziellen Daseinsvorsorge, vor allem in den Bereichen, die lange Zeit in staatlicher Verantwortung wahrgenommen wurden. 3. Verbraucherpolitik ist ein Motor für die Wirtschaft, denn sie schafft Vertrauen, sichert neue Märkte und fördert ein innovations- und konsumfreundliches Klima. Wir sollten die Verbraucherpolitik als festen Bestandteil einer neuen Wirtschaftspolitik sehen.

10 Meine These ist: Verbraucherpolitik ist eine Politik für freie Märkte. Sie ist nicht die Folge von Reglementierung, sondern eine notwendige Begleiterscheinung von Deregulierung und eine Voraussetzung für qualitatives Wachstum. Es kommt nicht von ungefähr, dass eine der wichtigsten Größen, auf die die Unternehmen in den USA schauen, der Consumer s Index ist. Ich möchte einmal zur Diskussion stellen, ob wir nicht für Deutschland auch so etwas brauchen wie einen Vertrauensindex. Und im nächsten Schritt, ob wir nicht einen consumers index für Europa brauchen, nach dem sich die Unternehmen richten können. Ich bin gespannt, wie Sie, die Teilenehmenden, das sehen. lassen Sie mich in diesem Zusammenhang noch einen letzten Gedanken formulieren. Zurzeit beschäftigen wir uns alle mit der Frage: Wie geht es weiter mit der EU? Ich habe kürzlich im Internet eine amüsante, aber auch sehr spannende Antwort gefunden: In einem Comic auf der Internetseite: stellt ein offensichtlicher Eu-Gegner die Frage: Was hat denn Europa je für uns getan? Aus dem Publikum kommen spontan die Antworten: Umweltschutz, Binnenmarkt, sichere Lebensmittel und raten Sie mal: Consumer s Protection, der Verbraucherschutz! Es ist sicher nur ein Comic, aber ich glaube es zeigt eines: Die Verbraucherpolitik ist doch längst zu einem Integrationsmoment für Europa und zu einem Merkmal für den Qualitätsstandort EU geworden. Das ist auch bei den Bürgerinnen und Bürgern im Bewusstsein angekommen. Auch die heutige Veranstaltung ist für mich der beste Beweis, dass die Verbraucherpolitik längst zu einem Zukunftsthema für Europa und darüber hinaus geworden ist.

11 Ich freue mich, dass Sie heute hier sind und ich bin gespannt auf interessante Beiträge und Diskussionen.

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 11-2 vom 17. Februar 2005 Rede der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast, zum Verbraucherpolitischen Bericht 2004 vor dem

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Whitepaper - Datenschutz im Online-Marketing

Whitepaper - Datenschutz im Online-Marketing Studie: Auswirkungen der Datenschutz-Regulierung auf das Online-Marketing und Tracking-Alternativen in der Post-Cookie-Ära Die Werbeausgaben im Online-Marketing werden auch 2014 rapide ansteigen. Während

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Seite 1 Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Dr. Christiane Rohleder Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Referat 212 Informationsgesellschaft Privatsphäre

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Anlass: Termin: Ort: Thema: Teilnehmer: Rededauer: Bundestagsdebatte zu Dispositions-

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

13. OWM Fachtagung Berlin, 23.10. 2008

13. OWM Fachtagung Berlin, 23.10. 2008 13. OWM Fachtagung Berlin, 23.10. 2008 Konsument, Politik und Kommunikation: Wer bestimmt die Marketing-Kommunikation der Zukunft? Rede des OWM-Vorsitzenden Uwe Becker Media Director D. A. CH. Unilever

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Markenschutz. Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke

Markenschutz. Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke Markenschutz Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke Lassen Sie Ihre Marke auf dem Weg durch die Welt nie mehr aus den Augen Vorsicht, Fälschungen! Produktpiraterie, Fälschungen, sonstige Verletzungen

Mehr

So werden Sie gefunden

So werden Sie gefunden 2 1 3 So werden Sie gefunden Das Was ist Was? Wie werde ich bei Google & Co. wirklich und nachhaltig gefunden? Was versteht man unter Suchmaschinenwerbung? Hilft weiße Schrift auf weißem Hintergrund? Ranke

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification Virtual Roundtable: RFID Radio Frequency Identification Vorstellung des Gesprächspartners Teilnehmer: Georg Raabe Frank Knutzen Organisation: Hewlett-Packard GmbH Kurzeinführung in das Thema: Der Einsatz

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Echt erfolgreich verkaufen!

Echt erfolgreich verkaufen! Echt erfolgreich verkaufen! Kundenbewertung und Gütesiegel Mit mehr Vertrauen und Service den Onlineumsatz steigern! Thomas Karst Trusted Shops Zertifiziert seit fast 15 Jahren Onlinehändler Aktuell zeigen

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet Die Internauten Was sind die Internauten? Versteckt hinter alten Büchern, im staubigsten Teil der großen Zentralbibliothek, liegt es. Das Hauptquartier

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr