TASS Wertpapierhandelsbank GmbH. Hofheim am Taunus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TASS Wertpapierhandelsbank GmbH. Hofheim am Taunus"

Transkript

1 TASS Wertpapierhandelsbank GmbH Hofheim am Taunus Bericht zur Offenlegung gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) zum Bilanzstichtag 30. September 2014

2 1. Inhaltsverzeichnis 1. INHALTSVERZEICHNIS ANWENDUNGSBEREICH OFFENLEGUNG ( 319 SOLVV) OFFENLEGUNGSMEDIUM ( 320 SOLVV) OFFENLEGUNGSINTERVALL ( 321 SOLVV) ORGANISATION DES RISIKOMANAGEMENTS ( 322 SOLVV) ANGABEN ZUM ANWENDUNGSBEREICH DER VERORDNUNG ( 323 SOLVV) EIGENKAPITALSTRUKTUR ( 324 SOLVV) EIGENMITTEL DER TASS ANGEMESSENHEIT DER EIGENMITTEL ( 325 ABS. 2 NR. 5 SOLVV) AUFSICHTSRECHTLICHE KAPITALANFORDERUNGEN FÜR ADRESSENAUSFALLRISIKEN KAPITALANFORDERUNGEN FÜR MARKTRISIKOPOSITIONEN (EDELMETALLE) KAPITALANFORDERUNGEN FÜR OPERATIONELLE RISIKEN EIGENKAPITALANFORDERUNGEN INSGESAMT UND VERHÄLTNISZAHLEN OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN ZU DERIVATIVEN ADRESSENAUSFALLRISIKOPOSITIONEN UND AUFRECHNUNGSPOSITIONEN ( 326 SOLVV) ADRESSENAUSFALLRISIKO: ALLGEMEINE AUSWEISPFLICHTEN FÜR ALLE INSTITUTE ( 327 SOLVV) WESENTLICHE ADRESSAUSFALLRISIKEN FORDERUNGEN IN VERZUG NOTLEIDENDE FORDERUNGEN BILDUNG EINER RISIKOVORSORGE DARSTELLUNG DER WESENTLICHEN RISIKEN MARKTPREISRISIKEN ALLGEMEIN ( 330 SOLVV) Marktpreisrisiken Wertpapierhandel Marktpreisrisiken bei Name-Give-Up-Trades Marktpreisrisiken bei Matched Principal-Trades (Eigenhandel für andere) Marktpreisrisiken beim Finanzkommissionsgeschäft Marktpreisrisiken beim Handel mit Rohstoffen OPERATIONELLE RISIKEN ( 331 SOLVV) LIQUIDITÄTSRISIKEN SONSTIGE RISIKEN Seite 2 von 12

3 2. Anwendungsbereich Offenlegung ( 319 SolvV) Vor dem Hintergrund der zum 01. Januar 2007 mit dem Gesetz zur Umsetzung der neu gefassten Kapitaladäquanzrichtlinie vom 17. November 2006 wurden international gültige Standards für die risikogerechte Eigenmittelausstattung von Banken definiert und insbesondere durch die Änderungen im Kreditwesengesetz und der Mitte Dezember 2006 veröffentlichten Solvabilitätsverordnung in nationales Recht umgesetzt. Gemäß 26a müssen Kreditinstitute regelmäßig qualitative und quantitative Informationen zum Eigenkapital, zur Angemessenheit der Eigenmittelausstattung und zu den eingegangenen Risiken und Risikomanagementverfahren veröffentlichen sowie über Verfahren und Regelungen zur Erfüllung der Offenlegungspflichten verfügen. Die TASS Wertpapierhandelsbank GmbH (nachfolgend TASS) kommt den handelsrechtlichen Offenlegungspflichten durch die Veröffentlichung des Jahresabschlusses, des Anhangs und des Lageberichts im elektronischen Bundesanzeiger nach. Der Jahresabschluss wird nach den Vorgaben des Handelsgesetzbuches (HGB) erstellt. Die aufsichtsrechtliche Risikoberichtserstattung der TASS erfolgt nach Maßgabe von 26a KWG in Verbindung mit 319 bis 337 SolvV. 3. Offenlegungsmedium ( 320 SolvV) Der Offenlegungsbericht der TASS wird als eigenständiger Bericht parallel zum Jahresabschluss im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Mit dem vorliegenden Bericht setzt die TASS die Offenlegungsanforderungen gemäß 26a Abs. 1 Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit 319 ff Solvabilitätsverordnung (SolvV) um. Die Zahlen beziehen sich auf den Geschäftsjahresschluss zum 30. September Ziel des nachfolgenden Offenlegungsberichts ist es, die Adressaten in die Lage zu versetzen, sich einen Überblick über das Risikoprofil und das Risikomanagement der TASS zu verschaffen. Wesentliche Inhalte des Offenlegungsberichts sind: Die Organisation des Risikomanagements in Bezug auf einzelne Risikoarten und die Eigenmittelstruktur. 4. Offenlegungsintervall ( 321 SolvV) Die Offenlegung erfolgt jährlich mit dem Stichtag zum Geschäftsjahresende zum 30. September. 5. Organisation des Risikomanagements ( 322 SolvV) Die Ausgestaltung des Risikomanagement-Systems ist bestimmt durch unsere bereits seit Unternehmensgründung im Dezember 1993 festgelegte Geschäfts- und Risikostrategie, wonach die reine Vermittlung von Wertpapiertransaktionen zwischen internationalen Banken wie auch sonstigen in- und ausländischen institutionellen Marktteilnehmern im Mittelpunkt steht. Seite 3 von 12

4 Um die Ertrags- und Vermögenssituation der TASS Wertpapierhandelsbank GmbH nicht zu gefährden, ist die bewusste Übernahme von Risiken strikt untersagt. Die TASS führt weder Kundenkonten noch Kundendepots, nimmt keine Kundengelder/ -einlagen entgegen, noch verschafft sie sich bei der Erbringung ihrer Finanzdienstleistungen Eigentum oder Besitz an Geldern oder Wertpapieren von Kunden. Der Fokus der Geschäftstätigkeit der TASS im Bereich Wertpapiere konzentrierte sich auch im Geschäftsjahr vom bis auf die vier Sparten Name-Give-Up-Trades Matched Principal-Trades (Eigenhandel für andere) Finanzkommissionsgeschäfte sowie dem Data-Vendoring. Darüber hinaus hält die TASS geringe Handelsbestände in Goldmünzen/ -barren und Silbermünzen, die für die Belieferung von Kundenaufträgen bestimmt sind. Während bei dem Datenservice Neutral Pricing System keine aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu beachten sind, hat die TASS bezüglich der Matched-Principal-Trades und des Finanzkommissionsgeschäfts auch wenn die Risikowahrscheinlichkeit insgesamt als äußerst gering eingeschätzt wird eine Risikomanagement-Organisation geschaffen, welche die Grundlage für eine risikoorientierte Steuerung bis zum endgültigen Settlement der vermittelten Geschäfte bildet. Das Hauptaugenmerk ist hierbei auf mögliche Emittenten- bzw. Kontrahentenrisiken und sich hieraus ergebende Kursrisiken gerichtet. Die Gesamtgeschäftsleitung trägt - unabhängig von der internen Zuständigkeitsregelung - die Verantwortung für alle Risiken der TASS und ist im Rahmen der Geschäftspolitik für die Festlegung der ordnungsgemäßen Organisation des Risikomanagements, der Risikostrategie, der Risikosteuerung und der Überwachung sämtlicher Risiken zuständig. Die Geschäftsleitung hat die geschäftspolitische Ausrichtung und die hiermit auch implizit festgelegte Risikostrategie des Instituts bestimmt. Die operative Verantwortung für das Risikomanagement hat die Geschäftsführung auf den Bereich Risk-Controlling übertragen, welcher unmittelbar der Geschäftsleitung unterstellt ist. Die Grundlage für die Umsetzung der Risikostrategie wird über interne Richtlinien, Arbeitsanweisungen und einem internen EDV-Risikomodul sichergestellt. Ferner sind Berichtswesen, Eskalationswege und Prozesse aufgestellt worden, mit welchen Kontrahentenund Emittentenrisiken sowie Marktpreisrisiken überwacht werden können. Eine detaillierte Berichterstattung an die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat erfolgt in vierteljährlichem Rhythmus, in besonderen Fällen unverzüglich. Die Geschäftsführung wie auch Risk-Controlling haben zudem über intern zur Verfügung stehende Systeme täglich aktuellen Einblick in die Liquiditätslage, die täglich erwirtschafteten Ergebnisse sowie die gesamten betriebswirtschaftlichen Ergebnisse, die Marktpreisrisiken wie auch die Adressenausfallrisiken. Vor diesem gesamten Hintergrund stuft die TASS ihre gesamte Geschäftstätigkeit als risikoneutral ein. Seite 4 von 12

5 Die Interne Revision der TASS überprüft als unabhängige Überwachungsinstanz im Rahmen ihres Prüfungsplanes nach risikoorientierten Grundsätzen die Angemessenheit, Wirksamkeit und Effizienz des Risikomanagements. Darüber hinaus werden seitens der Internen Revision welche organisatorisch ebenfalls der Geschäftsführung unterstellt ist zusätzliche prozessunabhängige Prüfungen aller Betriebs- und Geschäftsbereiche in einem mindestens dreijährigen Rhythmus durchgeführt. Hierbei werden sowohl der Umfang wie auch der Risikogehalt der jeweiligen Betriebs- und Geschäftstätigkeit berücksichtigt. Besondere Aufmerksamkeit wird der Prüfung der Risikolage, der Ordnungsmäßigkeit der Bearbeitung und der Wirksamkeit der internen Kontrollsysteme gewidmet. Der Bereich Trading- und Sales wird jährlich geprüft. Über die Prüfungsfeststellungen berichtet die Interne Revision allen Geschäftsführern. 6. Angaben zum Anwendungsbereich der Verordnung ( 323 SolvV) Die TASS Wertpapierhandelsbank GmbH ist ein selbständiges Unternehmen und nicht Teil einer übergeordneten Institutsgruppe im Sinne des 10a KWG. Die Angaben im Offenlegungsbericht beziehen sich daher ausschließlich auf die TASS Wertpapierhandelsbank GmbH, Hofheim am Taunus. Die TASS unterhält eine Niederlassung in London, in der ein Rentenhandelsbereich tätig ist. Dieser unterliegt der Aufsicht der Financial Conduct Authority (FCA). Seite 5 von 12

6 7. Eigenkapitalstruktur ( 324 SolvV) Die Struktur der Eigenmittel oder des sogenannten aufsichtsrechtlichen Eigenkapitals eines Instituts wird in drei Komponenten unterteilt: 1. Kernkapital gemäß 10 Abs. 2a KWG 2. Ergänzungskapital gemäß 10 Abs. 2b KWG und 3. Drittrangmittel gemäß 10 Abs. 2c KWG. 7.1 Eigenmittel der TASS Die Eigenkapitalbestandteile der TASS Wertpapierhandelsbank GmbH sind nach den Maßgaben des Kreditwesengesetzes (KWG) ermittelt und stellten sich gemäß der festgestellten Bilanz zum Geschäftsjahresschluss wie folgt dar: TEUR Kernkapital ( 10 Abs. 2a KWG) davon eingezahltes Kapital davon Kapitalrücklagen 0 Rücklagen ( 10 Abs. 3a KWG) -315./. Immaterielle Vermögensgegenstände ( 10 Abs. 2a S. 2 Nr. 2 KWG) -1,3 + Ergänzungskapital 0./. Abzugspositionen vom Ergänzungskapital nach 10 Abs. 6, 6a KWG = modifiziertes bilanzielles Eigenkapital Drittrangmittel nach 10 Abs. 2c KWG 0 8. Angemessenheit der Eigenmittel ( 325 Abs. 2 Nr. 5 SolvV) Adressenausfallrisiken bergen die Gefahr eines Ausfalls vertraglich zugesagter Leistungen. Neben den Forderungen an Kreditinstitute (Groß-/Millionenkreditrisiken gemäß den 13, 13a und 14 KWG) ergeben sich Adressenausfallrisiken auch aus Erfüllungsrisiken und Abwicklungsrisiken. Durch die sorgfältige Auswahl von Neukunden und die Prüfung der Bonität wird das Adressenausfallrisiko begrenzt. Ferner wird die Abwicklung von Geschäften im Vorhinein festgelegt. Geschäftsbeziehungen mit Neukunden werden grundsätzlich nur eingegangen, wenn diese Institute der Aufsicht der BaFin oder einer vergleichbaren ausländischen Aufsichtsbehörde Seite 6 von 12

7 unterliegen. Darüber hinaus wird geprüft, ob das Herkunftsland der Institute die Anforderungen der Financial Action Task Force einhält. Die nachstehende Übersicht zeigt die Eigenkapitalanforderungen aus dem Adressenausfallrisiko im Kreditrisiko-Standardansatz (KSA). Es wurden keine Kreditrisikominderungstechniken angewandt. 8.1 Aufsichtsrechtliche Kapitalanforderungen für Adressenausfallrisiken Kreditrisiko Standardansatz (KSA) Zentralregierungen, Regionalregierungen und örtliche Gebietskörperschaften 0 Sonstige öffentliche Stellen 0 Multilaterale Entwicklungsbanken 0 Internationale Organisationen 0 Institute 24 Unternehmen 1 Mengengeschäft 0 Durch Immobilien besicherte Positionen 0 Überfällige Positionen 1 Beteiligungen 0 Investmentanteile 0 Verbriefungen 0 Sonstige Positionen 47 Eigenkapitalanforderungen (gesamt) für Adressenausfallrisiken 73 Seite 7 von 12

8 8.2 Kapitalanforderungen für Marktrisikopositionen (Edelmetalle) Nach den Standardverfahren Rohwarenposition / Währungsgesamtposition (Goldmünzen, Goldbarren und übrige Fremdwährungen sowie Silbermünzen und Silberbarren) Summe Kapitalanforderungen für operationelle Risiken Basisindikatorenansatz 640 Summe Eigenkapitalanforderungen insgesamt und Verhältniszahlen Eigenkapitalanforderungen insgesamt 760 Kapitalquoten in % Gesamtkapitalquote 79,10 Kernkapitalquote 79,10 Gesamtkennziffer 21,67 9. Offenlegungsanforderungen zu derivativen Adressenausfallrisikopositionen und Aufrechnungspositionen ( 326 SolvV) Die TASS Wertpapierhandelsbank GmbH ist primär in der Vermittlung von Wertpapieren insbesondere Floating-Rate-Notes und Fixed Bonds aller Art und in allen Währungen tätig. Die Handelsgeschäfte werden grundsätzlich durch kongruente Gegengeschäfte im Interbankenmarkt glattgestellt. Der Handel in derivativen Produkten gehört nicht zu den Geschäftstätigkeiten des Instituts. Seite 8 von 12

9 10. Adressenausfallrisiko: Allgemeine Ausweispflichten für alle Institute ( 327 SolvV) Allgemeine quantitative Offenlegungspflichten (327 Abs. 2 Nr. 3 SolvV) 10.1 Wesentliche Adressausfallrisiken Inländische Einlagenkreditinstitute Summe Für die TASS Wertpapierhandelsbank GmbH gilt eine Forderung als in Verzug, wenn dies dem Kreditnehmer (Schuldner) durch eine schriftliche Mahnung angezeigt wurde Forderungen in Verzug Summe 0 Fehlanzeige Als notleidend werden Forderungen definiert, bei denen wir erwarten, dass ein Vertragspartner seinen Verpflichtungen, den Kapitalzins zu leisten, nachhaltig nicht nachkommen kann Notleidende Forderungen Summe 0 Fehlanzeige Da die TASS Wertpapierhandelsbank GmbH kein klassisches Kreditgeschäft betreibt, und keine in Verzug befindlichen bzw. keine notleidenden Forderungen vorlagen, wurde keine diesbezügliche Risikovorsorge vorgenommen Bildung einer Risikovorsorge Summe Fehlanzeige Seite 9 von 12

10 11. Darstellung der wesentlichen Risiken Die TASS hat die nachfolgend aufgeführten Risikoarten identifiziert, welche im Wesentlichen aus der operativen Geschäftstätigkeit resultieren: 11.1 Marktpreisrisiken allgemein ( 330 SolvV) Unter Marktpreisrisiko versteht man allgemein das Risiko von Wertverlusten durch unerwartete negative Veränderungen von (Aktien-)Kursen, Zinsen, Spreads, Volatilitäten, inklusive Währungsrisiken sowie die Risiken aus Rohwarengeschäften Marktpreisrisiken Wertpapierhandel Das Aktien-, Zinsänderungs- und das Währungsrisiko waren auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 kein Bestandteil der Geschäftstätigkeit der TASS und sind damit gänzlich auszuschließen bzw. von untergeordneter Bedeutung. Auch bezüglich der üblichen Handelstätigkeit der TASS werden Marktpreisrisiken als äußerst gering eingeschätzt Marktpreisrisiken bei Name-Give-Up-Trades Bei der reinen Vermittlung im Rahmen eines Name-Give-Up-Trades können keine Marktpreisrisiken für die TASS eintreten, da die Abwicklung des vermittelten Geschäfts grundsätzlich direkt zwischen den beiden beteiligten Parteien, ohne Eintritt der TASS, stattfindet Marktpreisrisiken bei Matched Principal-Trades (Eigenhandel für andere) Der Gesellschaft können eventuell Marktpreisrisiken im Rahmen von Valuten gerecht geschlossenen Matched Principal-Trades entstehen, jedoch ausschließlich für den Zeitraum vom Geschäftsabschluss bis zum endgültigen Settlement. Das Settlement erfolgt in der Regel zur vereinbarten Valuta Marktpreisrisiken beim Finanzkommissionsgeschäft Marktpreisrisiken im Rahmen des klassischen Finanzkommissionsgeschäfts entstehen der TASS per se nicht, da diese Geschäfte zwar im eigenen Namen, jedoch für fremde Rechnung ausgeführt werden. Vor diesem gesamten Hintergrund wird die Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines Risikofalls bei der Vermittlung von Finanzinstrumenten als sehr gering eingestuft. Dies auch angesichts der Tatsache, dass diese Geschäfte über unseren Clearing-Agent CACEIS Bank Deutschland GmbH, München, ausschließlich delivery against payment bzw. payment against delivery abgewickelt werden. Sollte einer der dem vermittelten Geschäft zu Grunde liegenden Kontrahenten oder der Emittent im Zeitraum vom Handelstag bis zur Valuta Insolvenz anmelden, entsteht der TASS nur ein überschaubares Marktpreis-/ Eindeckungsrisiko für den Fall, dass kein anderer Kontrahent Seite 10 von 12

11 gefunden wird, der zu gleichen Bedingungen in das Geschäft eintritt. Zudem hat die TASS einen Anspruch auf Erfüllung des abgeschlossenen Vermittlungsgeschäfts zu den zwischen allen Beteiligten ausgehandelten und mündlich wie auch schriftlich bestätigten Konditionen. Die TASS begegnet den Marktpreisrisiken aus dem Wertpapier-Vermittlungsgeschäft u.a. durch die tägliche Ermittlung des akkumulierten Risikowertes aus allen offenen Geschäften. Zudem hat das Risikomanagement in Abstimmung mit der Geschäftsführung Limits für jeden einzelnen Händler beschlossen, die in der Handelsrichtlinie wie auch im Organisationshandbuch dokumentiert und zwingend einzuhalten sind. Ausnahmefälle sind im Vorhinein mit der Geschäftsführung bzw. einem Mitglied des Credit-Committees abzustimmen und von einem der hierzu autorisierten Personen genehmigen zu lassen Marktpreisrisiken beim Handel mit Rohstoffen Im November 2010 nahm die TASS den Handel mit Rohstoffen, insbesondere Edelmetallen, auf. Seit November 2011 ist die TASS zudem im Handel mit physischen Diamanten tätig. Die TASS hält geringe Handelsbestände in Gold- und Silbermünzen bzw. barren, die für die Belieferung von Kundenaufträgen bestimmt sind. Die Risiken hieraus sind von untergeordneter Bedeutung. 12. Operationelle Risiken ( 331 SolvV) Operationelle Risiken sind definiert als die Gefahr von Schäden, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Mitarbeitern, der internen Infrastruktur oder infolge externer Einflüsse eintreten. Im Falle von Finanzdienstleistungsinstituten bestehen operationelle Risiken insbesondere in der ständigen Verfügbarkeit der EDV, der Integrität und Zuverlässigkeit der Mitarbeiter und durch die bereits erwähnten Adressenausfallrisiken. Im besonders sensitiven Bereich der Information Technology sind intensive Anstrengungen zur Abwendung von operationellen Risiken umgesetzt worden. Die TASS verfügt neben ihrem Hauptsitz in Hofheim ein ständig besetztes Büro in London und ein Datencenter in Frankfurt. Das Datencenter ist von Hofheim und London über voneinander unabhängigen Datenstandleitungen erreichbar. Alle Daten und virtuelle Server werden zwischen Hofheim und Datencenter gespiegelt. Somit wird eine unterbrechungsfreie Erreichbarkeit der Dienste (elektronisch und telefonisch) gewährleistet. Zur Vorbeugung personeller Risiken achtet die TASS auf ein fundiertes Fachwissen sowie die erforderliche Sensibilität der Mitarbeiter für diese Risikoquellen. Daher richtet die TASS besonderes Augenmerk auf eine adäquate Personalplanung und auswahl. Weiterhin erfolgt im Rahmen eines periodischen Beurteilungssystems die Überprüfung der fachlichen Kompetenzen und charakterlichen Eigenschaften der Mitarbeiter. Die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter wird zudem durch interne und externe Aus- und Fortbildungsmaßnahmen gestärkt. Zur Erfassung, Identifizierung und Analyse potentieller bzw. bereits eingetretener Schadensfälle wurde eine Schadensdatenbank eingerichtet. Diese dient der Planung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur künftigen Risikominderung oder aber der Risikoakzeptanz. Drohende Elementarschäden sind soweit möglich versichert. Die Angemessenheit dieser Versicherungen wird regelmäßig überprüft. Seite 11 von 12

12 13. Liquiditätsrisiken Unter Liquiditätsrisiken verstehen wir die Gefahr, gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht vollständig oder nicht zeitgerecht nachkommen zu können. Zur Sicherstellung der Erfüllung sämtlicher Zahlungsverpflichtungen wird ein tägliches Screening aller Konten vorgenommen. Die Liquiditätssteuerung erfolgt direkt durch die Geschäftsführung bzw. einen hiermit beauftragten Mitarbeiter. Somit ist der kurzfristige Liquiditätsbedarf durch täglich fällige Forderungen an Kreditinstitute sichergestellt. Darüber hinaus findet eine Überwachung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie die Deutsche Bundesbank über die regelmäßigen Meldungen gemäß der Liquiditätsverordnung statt. Liquiditätsrisiken können auch auf Grund einer mangelnden Marktliquidität von Handelsprodukten entstehen. Dem Risiko einer geringen Marktliquidität in einzelnen Handelsprodukten begegnet die TASS durch interne Rahmenrichtlinien und Arbeitsanweisungen wie auch der Tatsache, dass in der TASS Wertpapierhandelsbank GmbH grundsätzlich keine offenen Eigengeschäfts-/ Risikopositionen geführt und bei einem Vermittlungsgeschäft Kauf wie auch Verkauf gleichzeitig (in der gleichen Sekunde) abgeschlossen werden. Vor diesem gesamten Hintergrund werden die Liquiditätsrisiken von der Gesellschaft als äußerst gering eingestuft. 14. Sonstige Risiken Zur Abwendung von Rechtsrisiken hat die TASS eine entsprechende Versicherung abgeschlossen. TASS Wertpapierhandelsbank GmbH Am Untertor 4 Skorpionhaus Hofheim am Taunus Tel (0) Fax 0049 (0) Hofheim, im Juli 2015 TASS Wertpapierhandelsbank GmbH Die Geschäftsführung Seite 12 von 12

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Spar- und Kreditbank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008

Spar- und Kreditbank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Beschreibung Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...4 4 Adressenausfallrisiko...6

Mehr

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...5

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2010 Gemäß 26a KWG i.v. m. 319 SolvV

Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2010 Gemäß 26a KWG i.v. m. 319 SolvV Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2010 Gemäß 26a KWG i.v. m. 319 SolvV Seite 1 von 12 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Konsolidierungskreis ( 323 SolvV)... 3 3 Risikomanagement ( 322 SolvV)... 4 4 Risikostrategie

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2011. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2011. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2011 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 3 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

Volksbank Randerath-Immendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010

Volksbank Randerath-Immendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010 Volksbank Randerath-Immendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2010 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Risikomanagement... 4 3 Eigenmittel...

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 3

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Fidor Bank Gruppe. zum 31.12.2011. gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit

Offenlegungsbericht der Fidor Bank Gruppe. zum 31.12.2011. gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit Offenlegungsbericht der Fidor Bank Gruppe zum 31.12.2011 gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2013 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 4 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2010 Seite 1 Vorwort Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und

Mehr

Offenlegungsbericht 2008

Offenlegungsbericht 2008 Offenlegungsbericht 2008 Nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 1.Einleitung...3 2. Beschreibung des Riskomanagements ( 322 SolvV)...4 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...4 2.2 Risikosteuerung...4 2.3 Risikotragfähigkeit...5

Mehr

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte } Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Version 6.1 Stand 19.03.2013 Seite 1/11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Kreissparkasse Mayen Offenlegungsbericht nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2013 05/08/2014 Seite: 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht per 31.12.2010 Seite: 1 von

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012

Offenlegungsbericht. nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012 Offenlegungsbericht nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Offenlegung von Risiken... 3 2.1. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3 2.2. Adressenausfallrisiko

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31. Dezember 2013. nach 26a KWG a.f. i.v.m. 319 ff. SolvV

Offenlegungsbericht. zum 31. Dezember 2013. nach 26a KWG a.f. i.v.m. 319 ff. SolvV Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013 nach 26a KWG a.f. i.v.m. 319 ff. SolvV Offenlegungsbericht 2013 1 Grundlagen... 3 2 Risikomanagementbeschreibung in Bezug auf einzelne Risiken ( 322 SolvV)...

Mehr

Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg

Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung Risikomanagement... 3 2. Eigenmittel... 4 3. Adressenausfallrisiko...

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 1. Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

Volksbank Hamm eg. Offenlegungsbericht. nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Volksbank Hamm eg. Offenlegungsbericht. nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Risikomanagement... 3 3 Eigenmittel... 5 4 Adressenausfallrisiko... 7 5 Marktrisiko...

Mehr

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV)

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 Anwendungsbereich der Offenlegung ( 323 SolvV) 4 Angaben

Mehr

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG Offenlegungsbericht nach 26a KWG und der Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung (SolvV) per 31. Dezember 2008 BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG 1 1 Offenlegung

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG per 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht nach 26a KWG per 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht nach 26a KWG per 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1 Allgemeines 4 2 Risikomanagement (

Mehr

Volksbank Rietberg eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010

Volksbank Rietberg eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2010 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Risikomanagement... 3 3 Eigenmittel... 5 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV)

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) OFFENLEGUNGSBERICHT nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Institutsgruppe DZB BANK GmbH per 31. 12. 2012 DZB BANK I 02 INHALT 03 I Allgemeines 04 I Risikomanagement 06 I Eigenmittel 08 I Adressenausfallrisiko

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14 Offenlegungsbericht der Landsparkasse Schenefeld Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013. und

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013. und Offenlegungsbericht der Sparkasse BonndorfStühlingen Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 InstitutsVergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Sparkasse BonndorfStühlingen

Mehr

Offenlegungsbericht. Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013. und. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht. Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013. und. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Sparda-Bank Münster eg

Sparda-Bank Münster eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV 1 ) Sparda-Bank Münster eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) 1 Bis 31.12.2013

Mehr

Raiffeisenbank Ingersheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012

Raiffeisenbank Ingersheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Raiffeisenbank Ingersheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.12.2012 Seite 1/10 Risikomanagement

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Volksbank Allgäu-West eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2013

Volksbank Allgäu-West eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2013 Volksbank Allgäu-West eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko... 5 Marktrisiko...

Mehr

Sparkasse im Landkreis Cham. Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Sparkasse im Landkreis Cham. Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement 4 3 Anwendungsbereich 4 4 Eigenmittelstruktur

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 3 1 Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze Seite 1 von 10 VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze O F F E N L E G U N G S B E R I C H T 2011 Nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis Beschreibung

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Offenlegungsbericht 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Anwendungsbereich Die Bankhaus C. L. Seeliger KG muss entsprechend 1 KWG die Vorschriften der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Sparkasse Starkenburg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG. i.v.m. 319-337 SolvV. zum 31.12.2013. und Offenlegung nach. 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Sparkasse Starkenburg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG. i.v.m. 319-337 SolvV. zum 31.12.2013. und Offenlegung nach. 7 Instituts-Vergütungsverordnung Sparkasse Starkenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG)

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) 1. Allgemeines 2. Risikomanagement 3. Anwendungsbereich 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Dortmunder Volksbank eg

Dortmunder Volksbank eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung sowie nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung per 31.Dezember 2012 Dortmund, April 2013 Der Vorstand Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft. SOLVABILITÄTSBERICHT zum 31.12.2009. nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV)

Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft. SOLVABILITÄTSBERICHT zum 31.12.2009. nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft SOLVABILITÄTSBERICHT zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Anwendungsbereich... 4 Eigenmittel...4

Mehr

VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Stichtag: 31.12.2013 Beschreibung Risikomanagement Inhaltsverzeichnis

Mehr

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze O F F E N L E G U N G S B E R I C H T 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement...

Mehr

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck...2 2. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien...2 a. Risikostrategie:...2 b. Risikotragfähigkeit:...2 c. Risiko-Management

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

Pfandbriefstelle der österreichischen Landes-Hypothekenbanken

Pfandbriefstelle der österreichischen Landes-Hypothekenbanken Pfandbriefstelle der österreichischen Landes-Hypothekenbanken Offenlegung gemäß 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung Pfandbriefstelle der österreichischen Landes-Hypothekenbanken INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Forderungsbeträge nach Risikogewichten 13

Inhaltsverzeichnis. 8. Forderungsbeträge nach Risikogewichten 13 Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) und der Institutsvergütungsverordnung Zweckverbandssparkasse Duderstadt per Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Anwendungsbereich

Mehr

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement... 3 2 Eigenmittel... 5 3 Adressenausfallrisiko... 7 4 Marktrisiko... 11 5 Operationelles

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Versmold. Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Versmold. Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Versmold Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Tullius Walden Bank AG, Stuttgart Offenlegungsbericht

Tullius Walden Bank AG, Stuttgart Offenlegungsbericht Tullius Walden Bank AG, Stuttgart Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen 3 2. Beschreibung unseres Risikomanagements (

Mehr

Volksbank Ochtrup eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Volksbank Ochtrup eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 und Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts- Vergütungsverordnung per 31.12.2012 Einleitung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht / Vergütungsbericht 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VR Bank Flensburg-Schleswig eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2013

VR Bank Flensburg-Schleswig eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Risikomanagement... 4 3 Eigenmittel... 6 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung S Sparkasse Hochfranken Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht 2013 der BfV Bank für Vermögen AG nach der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegungsbericht 2013 der BfV Bank für Vermögen AG nach der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht 2013 der BfV Bank für Vermögen AG nach der Solvabilitätsverordnung (SolvV) 1. Einleitung Die BfV Bank für Vermögen AG ist als Wertpapierhandelsbank gem. 319 Solvabilitätsverordnung

Mehr

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung sowie Instituts- Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Einleitung Gegenüber

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eg

Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eg Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eg Offenlegungsbericht per 31.12.2011 I. 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung II. Instituts-Vergütungsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Offenlegungsbericht

Mehr

Sparkasse Oberhessen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009

Sparkasse Oberhessen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 Sparkasse Oberhessen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Beschreibung des

Mehr

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009 Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 1/24 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Abkürzungsverzeichnis... 3 2 Vorwort... 4 3 Risikomanagement ( 322

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG* und 319 ff. Solvabilitätsverordnung* (SolvV) Sparda-Bank Nürnberg eg. www.sparda-n.de

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG* und 319 ff. Solvabilitätsverordnung* (SolvV) Sparda-Bank Nürnberg eg. www.sparda-n.de Gemeinsam mehr als eine Bank. Offenlegungsbericht 2013 nach 26a KWG* und 319 ff. Solvabilitätsverordnung* (SolvV) Sparda-Bank Nürnberg eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) * in der

Mehr

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12.

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Hof Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2008 Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3

Mehr

Sparkasse Bamberg. Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Sparkasse Bamberg. Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Sparkasse Bamberg Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement 4 3 Anwendungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Rietberg Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und.

Offenlegungsbericht der Sparkasse Rietberg Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Offenlegungsbericht der Sparkasse Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT. NACH 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) RAIFFEISENBANK VOLKMARSEN EG

OFFENLEGUNGSBERICHT. NACH 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) RAIFFEISENBANK VOLKMARSEN EG OFFENLEGUNGSBERICHT NACH 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) RAIFFEISENBANK VOLKMARSEN EG Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko... 6 Marktrisiko... 8 Operationelles

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Offenlegung. Der Finanzierungs- und Beratungsgesellschaft mbh (FuB) gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung

Offenlegung. Der Finanzierungs- und Beratungsgesellschaft mbh (FuB) gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung Offenlegung Der Finanzierungs- und Beratungsgesellschaft mbh (FuB) gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung und gemäß 7 der Institutsvergütungs-Verordnung per 31.12.2013 Inhalt 1.

Mehr