Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?"

Transkript

1 Matin Fanssen Inteim Management Consulting & Pivate Equity eine stategische Symbiose? Untenehmen: Ot: Name: Funktion: Telefon: Bitte schicken Sie uns den ausgefüllten Fagebogen pe Fax ode Post zuück an: Faxantwot: 0211/ KRUPS CONSULTANTS GmbH Neue Zollhof Düsseldof 1. Bitte machen Sie einige Angaben zu Ihem Pivate Equity-Untenehmen (weltweit). Anzahl Mitabeite (Pofessionals) Gündungsjah Bishe investietes Fonds-Volumen (in Mio. ) Anzahl Investments seit Gündung Anzahl Exits seit Gündung Max. Investment im Einzelfall (in Mio. ) Ø Investment (in Mio. ) Ø Haltedaue de Beteiligungen (in hen) 2. Auf welchen Beeich de Finanzieung konzentiet sich Ih Untenehmen? Stake Ehe stake Ehe niedige Niedige Fokus Fokus Fokus Fokus Seed Finance Ealy Stage Finance Expansion / Gowth Finance Tunaound Finance MBO s LBO s Sonstige 3. Bitte klassifizieen Sie Ihe Beteiligungsstategie. Geing Mittel Hoch Renditeanfodeungen (geing: bis 5%, mittel: bis 10%, hoch: > 10%) Investitionssumme (geing: bis 10 Mio., mittel: bis 50 Mio., hoch: > 50 Mio. ) Haltedaue (geing: bis 1 h, mittel: bis 3 he, hoch: > 3 he) Einflussnahme 4. In welche Potfoliountenehmen investiet Ih Untenehmen? < 10 Mio. Umsatz 10 bis 50 Mio. Umsatz 50 bis 100 Mio. Umsatz 100 bis 500 Mio. Umsatz > 500 Mio. Umsatz Seite 1

2 Matin Fanssen Inteim Management 5. In welche Banchen finanzieen Sie übewiegend? Stake Ehe stake Ehe niedige Niedige Fokus Fokus Fokus Fokus Gesundheits- und Sozialwesen Handel Sonstige Dienstleistungen TIMES (Telekommunikation, IT, Medien) Veabeitende Industie - Fahzeugbau - Maschinen- / Anlagenbau - Chemie / Phama / Biotechnologie - Elektonik - Konsumgüte Finanzdienstleiste Sonstiges: 6. Welche Beteiligungsquote steben Sie idealeweise an? > 25 % 25,1 bis 50 % 50,1 bis 75 % 75,1 bis 100 % 7. Wie viel haben Sie im vegangenen h fü Untenehmensbeatungsleistungen ausgegeben? Bis 50 T Bis 100 T Bis 200 T > 200 T 8. Welche Untenehmensbeatungen setzten Sie ein? Auf Stategie spezialisiete Beatungen (Untenehmensplanung, Contolling, Finance, Maketing, Sonstiges) Auf Oganisation- / Pozessbeatung spezialisiete Beatungen (Pocess Reengineeing, Pojektmanagement, Change Management, Sonstiges) Auf IT spezialisiete Beatungen Auf Human Ressouces spezialisiete Beatungen 9. Nach welchen Kiteien wählen Sie Untenehmensbeatungen aus, und wie haben die Beatungsuntenehmen Ihe Ewatungshaltung bishe efüllt? (Schulnoten-Skala: 1 seh gut bis 6 ungenügend) Auswahlkiteium Lösungskompetenz Konkete Wetbeitag de Beateleistung Beatepesönlichkeit Umsetzungskompetenz Bestehende Kundenbeziehung zum Potfoliountenehmen Bestehende Beziehung zu Ihem Untenehmen Technologie-, Pozess- und Fachkompetenz Refeenzpojekte Banchenkompetenz Innovationskompetenz Bekanntheitsgad und Image de Untenehmensbeatung Angebotspeis Intenat. Päsenz / Venetzung de Untenehmensbeatung Untenehmenskultu de Untenehmensbeatung Risikobeteiligung de Untenehmensbeatung Gemeinsame Pojektefahung, Vetauensbasis Spezielle M&A-Kompetenz Seite 2

3 Matin Fanssen Inteim Management 10. Mit wie vielen veschiedenen Untenehmensbeatungen haben Sie bishe zusammengeabeitet? 11. Vefügen Sie übe ein eigenes intenes Beatungs- / Restuktuieungsteam? 12. Beabsichtigen Sie, ein solches mittelfistig aufzubauen? 13. In welchen Phasen Ihes Geschäftes können Untenehmensbeatungen Sie untestützen? Seh Ehe Ehe Ga hoch Hoch hoch niedig Niedig nicht Kontaktaufnahme / Empfehlung von Potfoliountenehmen (Identifikationsphase) Initial Sceening (Gobanalyse) Feinevaluieung Vetagsvehandlungen Umstuktuieungsmaßnahmen Exituntestützung 14. We tifft die Entscheidung übe den Einsatz von Untenehmensbeatungen? Vo Übenahme des Potfoliountenehmens: Geschäftsfühung / Vostand Ihes Untenehmens Investment Manage Ihes Untenehmens Nach Übenahme des Potfoliountenehmens: Ih Untenehmen Ih Untenehmen + Potfoliountenehmen gemeinsam Potfoliountenehmen 15. We konketisiet die Ziele, die mit dem Beatungseinsatz vebunden sind? Pivate Equity-Untenehmen (Ih Untenehmen) Potfoliountenehmen Gemeinsam 16. Wie sehen die Honoaveeinbaungen mit Untenehmensbeatungen aus und was wäe Ih päfeiete Ansatz? Status quo Päfeiete Ansatz Finde Fee Honoa in Beatetagen Pauschalhonoa Efolgsabhängiges Honoa Umwandlung in Untenehmensbeteiligungen 17. Messen Sie den Efolgsbeitag de Untenehmensbeatung im Rahmen de Zusammenabeit? Subjektive Wahnehmung Duch Messung von KPI s Duch Feedback des Potfoliountenehmens Sonstiges: Seite 3

4 Matin Fanssen Inteim Management 18. Wie nutzen Sie Untenehmensbeate in de Identifikationsphase? Feste Koopeationen mit den Untenehmensbeatungen Zufallsbedingt / teten an uns hean Weden gezielt beauftagt Lose Netzwekkontakte Sonstiges: 19. Welche Ewatungshaltung haben Sie an Untenehmensbeatungen in de Identifikationsphase und bis zu welchem Gad weden diese efüllt? Seh Ehe Ehe Unwikhoch Hoch hoch niedig Niedig sam Pesönliche Kontakte de Beatung zum Potfoliountenehmen Kontaktaufnahme zu Untenehmen Vehandlungsuntestützung/-fühung Mitwikung Vetagsgestaltung Maktanalysen Untenehmensbewetung Sonstige: 20. Untestützen Untenehmensbeatungen Sie in de Phase de Gobanalyse des Potfoliountenehmens? Wenn ja, wie und mit welchem Aufwand in duchschnittlichen Beatetagen? Beate- Seh Ehe Ehe Unwiktage hoch Hoch hoch niedig Niedig sam Evaluieung von Maktdaten Wettbewebeanalyse Estellung Businessplan Finanzanalyse SWOT-Analyse Untenehmensbewetung Synegiepotenziale Sonstige: 21. Weden Sie bei de Due Diligence von Untenehmensbeatungen untestützt? Wenn ja, in welchen Beeichen und wie zufieden sind Sie? (Schulnoten-Skala: 1 seh gut bis 6 ungenügend) Rechtliche Situation (Legal Due Diligence) Steueliche Situation (Tax Due Diligence) Finanzwitschaftliche Situation (Financial Due Diligence) Makt, Banche und Stategie (Maket / Commecial Due Diligence) Umweltvetäglichkeit (Envionmental Due Diligence) Vesicheungsschutz (Insuance Due Diligence) Technik (Technical Due Diligence) Mitabeitesituation (Human Ressouces Due Diligence) Seite 4

5 Matin Fanssen Inteim Management 22. Weden Sie bei den Vetagsvehandlungen von Untenehmensbeatungen untestützt und wie zufieden sind Sie? (Schulnoten-Skala: 1 seh gut bis 6 ungenügend) Zufiedenheit: Wenn ja, wie konketisiet sich die Untestützung? (Schulnoten-Skala: 1 seh intensiv bis 6 ga nicht) Aufwand in Beatetagen Vobeeitungen de Vehandlungen Teilnahme an den Vehandlungen Modeation de Vehandlungen Sonstige: 23. Welche Maßnahmen weden von Untenehmensbeatungen in de Restuktuieungsphase begleitet ode duchgefüht und in welche Intensität? Seh Seh stak Stak Mittel Schwach schwach Nie Outsoucing-Maßnahmen - Geschäftsbeeiche / Funktionen - Abteilungen Neugestaltung intene Abläufe - Beschaffung - Logistik - Poduktion - Vetieb - Rechnungswesen / Finanzen - IT - F&E - Finance & Contolling - HR Ändeung Maktausichtung / Geschäftsmodell / Pojektspektum 24. Setzen Sie egänzend zu Untenehmensbeatungen auch Inteimsmanage ein? Wenn ja, in welchen Beeichen? Seh Seh stak Stak Mittel Schwach schwach Nie Beschaffung Logistik Poduktion Vetieb Rechnungswesen / Finanzen IT F&E Finance & Contolling HR Seite 5

6 Matin Fanssen Inteim Management 25. Wie beteiligt sich Ih Untenehmen bei de Lösung von opeativen Poblemstellungen beim Potfoliountenehmen? Übehaupt nicht Infomell / situativ / fallweise Duch aktive Beiats- / Aufsichtsatsfunktion Duch Einsatz eigene Ressoucen Duch Übenahme von Linienveantwotung / Geschäftsfühung 26. Wie qualifiziet vobeeitet ist de potenzielle Käufe bei de esten initiativen Kontaktaufnahme mit Ihem Untenehmen? Seh Ehe Ehe Ungenügut gut Gut schlecht Schlecht gend 27. Inwieweit wuden Ihe Ewatungen an den Einsatz von Untenehmensbeatungen im Rahmen von Restuktuieungen efüllt? (Schulnoten-Skala: 1 seh gut bis 6 ungenügend) Seh Ehe Ehe Ungenügut gut Gut schlecht Schlecht gend 28. Wo sehen Sie Vebesseungsbedaf auf Seiten de Untenehmensbeatungen im Hinblick auf die Zusammenabeit mit Pivate Equity-Gesellschaften? (Schulnoten-Skala: 1 Zusammenabeit seh gut bis 6 ungenügend) Lösungskompetenz Konkete Wetbeitag de Beateleistung Beatepesönlichkeit Umsetzungskompetenz Bestehende Kundenbeziehung zum Potfoliountenehmen Technologie-, Pozess- und Fachkompetenz Refeenzpojekte Banchenkompetenz Innovationskompetenz Bekanntheitsgad und Image de Untenehmensbeatung Angebotspeis Intenat. Päsenz / Venetzung de Untenehmensbeatung Untenehmenskultu de Untenehmensbeatung Risikobeteiligung de Untenehmensbeatung Gemeinsame Pojektefahung, Vetauensbasis Seite 6

Kluge Köpfe finden, erkennen und zielgerecht einsetzen. Wir suchen Talente. Das Unternehmen. Historie...2. Unser Team Unsere Kernaufgaben...

Kluge Köpfe finden, erkennen und zielgerecht einsetzen. Wir suchen Talente. Das Unternehmen. Historie...2. Unser Team Unsere Kernaufgaben... Complete you Staff Kluge Köpfe finden, ekennen und zielgeecht einsetzen Wi suchen Talente Das Untenehmen Wi feuen uns auf Sie! Inhalt Histoie...2 Unse Team Unsee Kenaufgaben...3 Das zeichnet uns aus...4

Mehr

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro 01-U4-JB-2009-Umschlag-Y:01-U4-JB-2008-Umschlag-A 11.03.2010 9:51 Uh Seite 1 JAHRBUCH 2010 29. Euo s unte o f n I Meh sikoi e i d www..de e manag Union Investment Wi optimieen Risikobudgets Union Investment

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003 Genealvesammlung de Roche Holding AG 1. Apil 2003 Anspache von Fanz B. Hume (es gilt das gespochene Wot) Anspache F.B. Hume Seite 2/13 Seh geehte Aktionäinnen und Aktionäe, meine seh veehten Damen und

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

VR-Bank Mittelsachsen eg

VR-Bank Mittelsachsen eg N. 3 / Septembe 2012 Bötewitz Ostau Lommatzsch Leisnig Döbeln Hatha Waldheim Miltitz Roßwein Nossen Dittmannsdof Goßvoigtsbeg Wi fü Sie - Vebunden mit den Menschen in unsee Region Feibeg Band-Ebisdof Obebobitzsch

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion Themenspezial De Qualitätsmanagementbeauftagte Poduktion Themenspezial: Kundenzufiedenheit nach ISO 10001 und 10002 Kundenzufiedenheit: Was die Kunden wiklich denken und wie Sie es heausfinden De Pozentsatz

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut fü Geld- und Kaitalvekeh de Univesität Hambug Pof. D. Hatmut Schmidt Semina zu llgemeinen Betiebswitschaftslehe und Bankbetiebslehe Wintesemeste 1999/2000 Zuständige Mitabeite: Dil.-Kfm. Dik Niedeeichholz

Mehr

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH...

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH... Responsibility fo a sunny futue. 1 Wetschöpfungskette Wettbewebeanalyse SWOT - 2 Roth & Rau stellt sich vo... Gündungsjah 1990 Kenmäkte Euopa Asien USA Hauptsitz Hohenstein- Enstthal Wetschöpfungskette

Mehr

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look Inteview mit Pof. Magit Kennedy: Komplementäwähungen im Aufwind 12 Halbjahesbeicht: Bilanzsumme wächst weite Hauptsitz im neuen Look 4 8 www.wibank.ch INHALT Ein neues Kleid fü die WIR Bank in Basel. 8

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

Wirtschaft in Mittelnassau

Wirtschaft in Mittelnassau Industie- und Handelskamme Limbug Febua 2014 Mäz 2014 IHK-Wahl 2014 Die Witschaft hat gewählt Witschaft in Mittelnassau Schwepunktthema Deutschland im Wettbeweb: Gutes sichen Neues wagen Regionale Umfage

Mehr

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre D. Jügen Faik E-Mail: jfaik@web.de D. Jügen Faik: Volesungsskiptum Betiebswitschaftslehe PLEASE DO NOT QUOTE!!! Fankfut am Main im Septembe 004 Gliedeung 1. Gundlagen und Begiff de BWL 1.0 Zum Begiff des

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten eineökonomische Analyse 1 Inhalt 1. Einleitung 2. Histoie von M&A Aktivitäten 3. Die Finanzmaktkise 4. Untenehmensbewetung im Zeichen de Finanzmaktkise 5. Einflussfaktoen auf M&A Aktivitäten 6. Veändeung

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014 Rayk Reitenbach Investment Manager Kategorisierung von

Mehr

Bericht über die Bestimmung der Hauptbranchen und der die Entwicklung der Stadt Lublin unterstützenden Branchen

Bericht über die Bestimmung der Hauptbranchen und der die Entwicklung der Stadt Lublin unterstützenden Branchen Beicht übe die Bestimmung de Hauptbanchen und de die Entwicklung de Stadt Lublin untestützenden Banchen De Auftagsgegenstand wude im Rahmen des Regionalen Opeationspogamms de Woiwodschaft Lublin fü die

Mehr

ABSGHIEDVOM GIESSKANNENPRINZIP I I I I I I I. I I I t I I I I. Durch Massenmarketing werden zwar viele Personen gleichzeitig

ABSGHIEDVOM GIESSKANNENPRINZIP I I I I I I I. I I I t I I I I. Durch Massenmarketing werden zwar viele Personen gleichzeitig t DREKTMARKETNG: GEZELTE KUNDENANSPRACHE ABSGHEDVOM GESSKANNENPRNZP Duch Massenmaketing weden zwa viele Pesonen gleichzeitig effeicht, doch meist nicht die ichtigen. Was hat etwa ein Hochhausbewohne von

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe BUNDESMINISTERIUM fü Familie, Senioen, Fauen und Jugend 18 Qualitätsmanagement in de Caitas-Jugendhilfe GmbH Köln QS ISSN 1430-8371 Mateialien zu Qualitätssicheung in de Kindeund Jugendhilfe Impessum Mit

Mehr

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44 Bibliogafische Infomation de Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek vezeichnet diese Publikation in de Deutschen Nationalbibliogafie; detailliete bibliogafische Daten sind im Intenet unte t http://dnb.d-nb.de

Mehr

Objekt:... Telefon:... Anschrift... Ansprechpartner:... (Name und Funktion)... Telefon:... Fax:... Datum/Unterschrift:... Träger:... Telefon:...

Objekt:... Telefon:... Anschrift... Ansprechpartner:... (Name und Funktion)... Telefon:... Fax:... Datum/Unterschrift:... Träger:... Telefon:... 1/20 LEISTUNGSERFASSUNG VERPFLEGUNGSSERVICE Diese Fomulasatz dient de Estellung eines Angebotes. Die Daten dienen nu dem intenen Gebauch und weden keinem Ditten zugänglich gemacht. Objekt:... Telefon:......

Mehr

Die Entwicklung der Direktinvestitionen im Jahre 2000

Die Entwicklung der Direktinvestitionen im Jahre 2000 Die Entwicklung de Diektinvestitionen im Jahe 2000 SNB 42 Quatalsheft 4/2001 Die schweizeischen Diektinvestitionen im Ausland Kaitalexot Die schweizeischen Kaitalexote fü Diektinvestitionen im Ausland

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden Komponenten & Peipheie Blitz- und Übespannungsschutz hilft Schäden in Milliadenhöhe vemeiden Die vom Gesamtveband de Deutschen Vesicheungswitschaft e. V. (GDV) estellten Statistiken weisen aus, dass in

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell Abeitsgemeinschaft Copoate Finance 3. Feb 2011 RKU Heidelbeg David Dell Gundpinzipien de Finanzieung Investition = Entscheidung fü eine bestimmte Vewendungsmöglichkeiten von Kapital Aufgaben de Finanzieung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

09/2011. Gründungswerkstatt. Die magische Drei. Von Top-Journalisten lernen. Neues Online-Werkzeug der IHK hilft nicht nur Existenzgründern

09/2011. Gründungswerkstatt. Die magische Drei. Von Top-Journalisten lernen. Neues Online-Werkzeug der IHK hilft nicht nur Existenzgründern 09/2011 Gündungswekstatt Neues Online-Wekzeug de IHK hilft nicht nu Existenzgünden Die magische Dei Gedanken übe eine faszinieende Zahl Von Top-Jounalisten lenen Alexande Niemetz und Wolfgang Weime auf

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

IT-Remarketing Rücknahme und Wiedervermarktung von gebrauchten IT-Produkten. Warenaufnahme, Funktionstest und Aufbereitung

IT-Remarketing Rücknahme und Wiedervermarktung von gebrauchten IT-Produkten. Warenaufnahme, Funktionstest und Aufbereitung Waeaufahme, Fuktiostest ud Aufbeeitu Eeicht de Alteätetaspot use Remaketilae, wid jedes Geät übe eie Seieumme automatisch i usee Datebak efasst. Damit ka jedezeit de aktuelle Status achvollzoe wede. Use

Mehr

Trend 5/2013. Auflage 44.566 1/6. Zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. Anfragen zu weiteren Nutzungsrechten an den Verlag oder Ihren Medienbeobachter

Trend 5/2013. Auflage 44.566 1/6. Zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. Anfragen zu weiteren Nutzungsrechten an den Verlag oder Ihren Medienbeobachter Tend Seite 1, 103107 Atikelfläche 317475 mm² 1/6 Tend Immobilien Die spannendsten Objekte in Östeeich und andeswo. Von Olive Judex Planen, Kaufen, Wohnen u SMAHI K f G2* Smat Tools. Ein Wekzeugkasten mit

Mehr

Roche in der Schweiz 25. Mai 2005. Matthias M. Baltisberger Leiter Standort Basel

Roche in der Schweiz 25. Mai 2005. Matthias M. Baltisberger Leiter Standort Basel Roche in de Schweiz 25. Mai 2005 Matthias M. Baltisbege Leite Standot Basel Roche in de Schweiz Die Standote Basel und Kaiseaugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Phama (Schweiz) AG Rotkeuz, Roche

Mehr

NRW.BANK.Spezialfonds

NRW.BANK.Spezialfonds NRW.BANK.Spezialfonds Konzept des NRW.BANK.Spezialfonds Beteiligungsfonds für mittelständische NRW Unternehmen in besonderen Finanzierungssituationen (Restrukturierung, Turn around, Post-Insolvenz) Fondsvolumen

Mehr

Masters of Robotics and Motion Control

Masters of Robotics and Motion Control Mastes of Robotics and Motion Contol Electic No. 1 Automation Euope E euopäische Patne Electic ist weltweit fühende Hestelle von Fequenzumichten, Sevoantieben, Maschensteueungen, Mittelspannungsumichten

Mehr

LightRules. Produktdetails

LightRules. Produktdetails Podutdetails Podutübeblic Eine de gößten Kostenfaten von Anlagen ist eine teue und ineffee Beleuchtung, die imme AN ist. De Enegievebauch duch Beleuchtungsanlagen lässt sich ontollieen und damit betächtlich

Mehr

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik Wisconsin Woks: Ein Modell zukunftsoientiete Sozialpolitik Vobemekung und Bewetung D. Wilfied Pewo und D. Dik Fanke Die Sozialhilfe-Refom in den USA ist in vollem Gang. Viele Bundesstaaten haben mit Refomen

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung. Neufaung de Studienodnung (Satzung) fü den Bachelo- und den konekutiven Mate-Studiengang de Witchaftinfomatik am Fachbeeich Witchaft de Fachhochchule Kiel Aufgund de 86 Ab. 7 de Hochchulgeetze (HSG) in

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse Untenehmensfinanzieun Wintesemeste 20/2 Pof. D. Alfed Luhme VII. Bilanz und Efolsanalyse Bewetunsmodelle fü bösenoientiete Untenehmen Wachstum, Eienkapitalentabilität und Dividendenpolitik Das Poblem de

Mehr

Magische Zaubertränke

Magische Zaubertränke Magische Zaubetänke In diese Unteichtseinheit waten auf Ihe SchüleInnen magische Zaubetänke, die die Fabe wechseln. Begiffe wie Säue, Base, Indikato und Salz können nochmals thematisiet bzw. wiedeholt

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen www.auma-messen.de E D I T I O N 2 4 Ausstellungs- und Messe-Ausschuss de Deutschen Witschaft e.v. Littenstaße 9 10179 Belin Telefon (030) 24 000-0 Telefax (030) 24 000-330 10. Deutsches MesseFoum 2006

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Licht und Heizung bleiben an

Licht und Heizung bleiben an Anne Allex, Götz Renge und Anton Schweige: Licht und Heizung bleiben an auch bei wenig Geld 20 20 C 10 10 C 0 C 0 Anne Allex AutoInnen Anne Allex geb. 29. Dezembe 1958 in Belin-Mitte Studium de Witschaftswissenschaften,

Mehr

Die Zukunft selbst gestalten

Die Zukunft selbst gestalten In de Joseph-von-Faunhofe-Halle deht sich am Feitag und Samstag alles und um Ausbildung, Beufswelt und Fotbildung: Es sind wiede Kaieetage. Neben Ausstellungen finden an beiden Tagen auch Votäge und Wokshops

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder GbR Fahschulzentum Fank Rude Beufliche Voaussetzungen geinge Baieen fü eine Untenehmensgündung Gundvoaussetzungen Hauptschulabschluss Abgeschlossene Beufsausbildung ode Abitu Besitz de Fühescheinklassen

Mehr

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND Mezzaninkapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung Teil 2, Forum 8, 25. November 2004 Inhaltsverzeichnis Ablauf einer Mezzaninfinanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Unternehmenskrise Dortmund, den 19. Juni 2012. NRW.BANK.Spezialfonds

Finanzierungsmöglichkeiten in der Unternehmenskrise Dortmund, den 19. Juni 2012. NRW.BANK.Spezialfonds Finanzierungsmöglichkeiten in der Unternehmenskrise Dortmund, den 19. Juni 2012 NRW.BANK.Spezialfonds Gliederung 1. Die NRW.BANK 2. Das Beteiligungsgeschäft der NRW.BANK 3. Der NRW.BANK.Spezialfonds 4.

Mehr

Mittelstandes. Private Equity

Mittelstandes. Private Equity Alternative Finanzierungsformen des Mittelstandes Private Equity Prof. Dr. Eric Frère Gliederung - Entwicklungen und Bedeutung - Motive, Finanzierung und Ablauf - Private Equity im deutschen Mittelstand

Mehr

HyperCoat CTPM125 DE

HyperCoat CTPM125 DE HypeCoat DE CEATIZIT secets of success Secets of success CEATIZIT ist de Patne fü anspuchsvollste Hatstofflösungen. Hatstoffe und Wekzeuge von CEATIZIT - das sind einzigatige Lösungen, die integative Bestandteil

Mehr

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009 Gesetzliche Ändeungen zum 1.1.2 Kdegeldehöhung fü das 1. und 2. Kd um 1, alle weiteen um 16 Abeitslosenvesiche ung skt auf 2,8% Anspuch auf Abeitslosen geld fü Selbständige Rechtsanspuch auf Hauptschulab

Mehr

Bilanzmedienkonferenz

Bilanzmedienkonferenz Bilanzmedienkonfeenz 4. Febua 2004 William M. Buns Leite de Division Phama Seh gute opeative Leistung Wachstumstäge Pipeline sichet künftiges Wachstum 2003: Ein efolgeiches Jah Umsatzwachstum (+23 % 1

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Schwerpunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt (Main) Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Dipl.-Ökonom Hergen Frerichs. Finanzwirtschaft 2

Schwerpunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt (Main) Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Dipl.-Ökonom Hergen Frerichs. Finanzwirtschaft 2 Schwepunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Univesität, Fankfut (Main) Pof. D. Mak Wahenbug Dipl.-Ökonom Hegen Feichs Finanzwitschaft Teil 3: Untenehmensbewetung Maktwet und wahe Wet : Wann lohnt Bewetung?

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

AUTOWORK Portfolio. Unternehmensbereiche

AUTOWORK Portfolio. Unternehmensbereiche SICHERHEIT - AUTOMATION - SOCIAL BUSINESS AUTOWORK Potfolio A Untenehmensbeeiche Die Autowok steht fü umfassende, nachhaltige IT Beatung. Duch unse Know-how, unsee Beatungsund Dienstleistungen sowie die

Mehr

Individuelle Indienreisen

Individuelle Indienreisen Individualeisen in Süd-Indien Keala, Thekkady, Tamil Nadu, Süd-Indien www.heliches-indien.de Individuelle Vo-Ot Beteuung Pefekte Beteuung: Ihe Reisefühein ist Deutsche Authentizität: Ihe Reisefühein kennt

Mehr

Modelle in der Raumplanung I

Modelle in der Raumplanung I Modelle in de Raumplanung I Klaus Spiekemann Michael Wegene 8 Infomationsgesellschaft und Raumentwicklung 9. Dezembe 2008 OS CP SK HL MC AM HB BL BM RT DS PR WS DB LN AN CO BR FR MU BV MS KV PA LX ST VI

Mehr

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter Beispielsammlung zum PS Statistik 1 Abteilungen Hackl und Ledolte 2 Übungsbeispiele PS Statistik 1 Skiptum zu diese Übungssammlung: Reinhold Hatzinge: Statistik fü Sozial und Witschaftswissenschaften,

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

DEUTSCHLAND PRODUKTNEWS. Der Vertrieb bereitet sich auf das wichtigste Branchenevent vor, die Bauma 2013.

DEUTSCHLAND PRODUKTNEWS. Der Vertrieb bereitet sich auf das wichtigste Branchenevent vor, die Bauma 2013. Ausgabe 01/2013 DEUTSCHLAND De Vetieb beeitet sich auf das wichtigste Banchenevent vo, die Baua 2013 PRODUKTNES Auf de Baua lüften wi so anches Geheinis Entdecken Sie die Elebniswelt von acke Neuson 02

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

aktuell r r r Ausgabe 7 Juli 2010 Drei Fragen an den Tarifausschussvorsitzenden Überarbeitung der BGV-Satzung Einladung zum Gartenbautag Gartenschauen

aktuell r r r Ausgabe 7 Juli 2010 Drei Fragen an den Tarifausschussvorsitzenden Überarbeitung der BGV-Satzung Einladung zum Gartenbautag Gartenschauen GARTENBAU aktuell Ausgabe 7 Juli 2010 Dei Fagen an den Taifausschussvositzenden Übeabeitung de BGV-Satzung Einladung zum Gatenbautag Gatenschauen Neues Bügschaftsangebot Mitteilungsblatt GARTENBAU aktuell

Mehr

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master 40 LERNEN Anzahl de pivaten Univesitäten wächst ImWintesemeste2011/2012gabes112 pivate Hochschulen in Deutschland unddamitdoppeltsovielewievozehn Jahen. Das teilt die WitschaftspüfungsgesellschaftPicewatehouseCoopesmitundbeuftsichdabeiaufDaten

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

... als Teil der Finanzplanung

... als Teil der Finanzplanung Liquiditätsplan ... als Teil de Finanzplanung Liquiditätsstatus Kuzfistig 1 Woche bis 1 Monat Planungseinheit: Tag Finanzplan i.e.s. mittelfistig 1 Jah Planungseinheit: Woche o. Monat Kapitalbedafsplan

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem Kpitel 5: Koodintion de Peonlfühung im Fühungytem 5. Beziehungen zwichen Contolling und Peonlfühung Kpitel 5 5. Koodintion de Peonlfühung mit dem Infomtionytem 5.3 Koodintion de Peonlfühung mit Plnung

Mehr

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien «Samaite im Netz» Paxisleitfaden zu Nutzung de neuen Medien Leitfaden_RZ_2010_03_26.indd 1 26.03.2010 15:01:25 2 Inhaltsvezeichnis 1 2 Einleitung 4 1.1 Intenet: Ein Ekläungsvesuch 4 1.2 Web 2.0 Plattfomen

Mehr

ASTROLOGICUM Dipl. Astro-Coach Karin Staffa / Karmische Analyse

ASTROLOGICUM Dipl. Astro-Coach Karin Staffa / Karmische Analyse ASTROLOGICUM Dipl. Asto-Coach Kain Staffa www.astologicum.at 0650 / 315 83 55 office@astologicum.at Kamische Analyse ES WAR EINMAL Eine Reise in die Vegangenheit fü Chales und Anne Lindbegh ASTROLOGICUM

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

Schlussprüfung 2013. Allgemeinbildung Lernbereich Gesellschaft. Name und Vorname: Beruf und Klasse: Prüfungsnummer: Lehrperson ABU:

Schlussprüfung 2013. Allgemeinbildung Lernbereich Gesellschaft. Name und Vorname: Beruf und Klasse: Prüfungsnummer: Lehrperson ABU: Schlusspüung 2013 3 Allgemeinbildung Lenbeeich Gesellschat Quelle: Swissminiatue, Melide Name und Voname: Beu und Klasse: Püungsnumme: Lehpeson ABU: Rotkoektu Expete/in: Günkoektu Expete/in: Eeichte Punktzahl

Mehr

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Wie untescheiden sich öffentlich-echtliche und pivate Sende in Pogamm und Finanzieung? Die Tabellen stellen einige Unteschiede da. Macht aus den Zahlen aussagekäftige Gafiken. Anteile de Sendungen veschiedene

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

Angebot für mehr Produktivität, Umsatz und Power

Angebot für mehr Produktivität, Umsatz und Power Angebot für mehr Produktivität, Umsatz und Power Künzli Consulting I Seidenstrasse 21, 5200 Brugg I Tel. +41 56 441 2555 I E-Mail: kuenzli@kucon.ch I www.kucon.ch Probleme / Schwierigkeiten zu wenig Aufträge

Mehr

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3. SDS-Jaheskongess 9. /10. Mai 2014 Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3 8 SDS 2.0 Keine Patienten velieen Weiß implantieen! 4 5 Editoial D. Ulich Volz 1. Konstanze Konzil Seh geehte, liebe Kolleginnen

Mehr

Das Geschäft mit dem Durst 07-08/2011. Eine neue Lebensphase. Älter werden, jünger bleiben. Vorgestellt: Gemeinde Hosenfeld

Das Geschäft mit dem Durst 07-08/2011. Eine neue Lebensphase. Älter werden, jünger bleiben. Vorgestellt: Gemeinde Hosenfeld 07-08/2011 Das Geschäft mit dem Dust Vogestellt: Gemeinde Hosenfeld Modene Lebens- und Eholunsgot zwischen Rhön und Vogelsbeg Eine neue Lebensphase Wie Azubis de Einstieg in die Ausbildung gelingt Älte

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men BICC Talk Money meets IT 28.06.2010 IGZ Erlangen www.s-refit.de VC Finanzierung junger Technologieunterneh men Überblick 1990 Gründung der S-Refit GmbH & Co. KG als Technologie- und Innovationsförderfonds

Mehr

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Finanzierung Förderung Finanzierung von neuen Ideen, Verfahren, Produkten, Märkten Zukunftsträchtige Ideen brauchen professionelle Vermarktung Dr. Christian Laurer 1 tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest

Mehr

1. lst die Mutter psychisch krank? lst der Vater psychisch krank? Sind beide Elternteile psychisch krank?

1. lst die Mutter psychisch krank? lst der Vater psychisch krank? Sind beide Elternteile psychisch krank? 1. lst die Mutte psychisch kank? lst de Vate psychisch kank? Sind beide Eltenteile psychisch kank? 2. Handelt es sich um eine akute Kankheitsphase? Wie lange dauet diese Phase schon an? 3. lst die Ekankung

Mehr

INFO. Klienten. Nr. 10 Winter 2003 NEUES ABGABEN- ÄNDERUNGSGESETZ 2003 GEPLANTE MODERNISIERUNG DES ÖSTERREICHISCHEN HANDELSRECHTS

INFO. Klienten. Nr. 10 Winter 2003 NEUES ABGABEN- ÄNDERUNGSGESETZ 2003 GEPLANTE MODERNISIERUNG DES ÖSTERREICHISCHEN HANDELSRECHTS Klienten INFO N. 10 Winte 2003 NEUES ABGABEN- ÄNDERUNGSGESETZ 2003 GEPLANTE MODERNISIERUNG DES ÖSTERREICHISCHEN HANDELSRECHTS Untenehme und Untenehmegesetzbuch Offene Pesonengesellschaft Libealisieung

Mehr

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen Auswahl de DAM-Softwae Die DAM-Benutzeobefläche DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen Vewalten des Achivs Weitee DAM-Funktionen Fallstudien 201 Die Bildvewaltungssoftwae 7 Dieses Kapitel soll Ihnen eine

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

2 Kinetik der Erstarrung

2 Kinetik der Erstarrung Studieneinheit II Kinetik de Estaung. Keibildung. Keiwachstu. Gesatkinetik R. ölkl: Schelze Estaung Genzflächen Kinetik de Phasenuwandlungen Nach Übescheiten eines Uwandlungspunktes hätte das vollständig

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

FrauenTermineDortmund

FrauenTermineDortmund FauenTemineDotmund Votag Kus Wokshop Beatung Ausstellung Lesung Film Teffen Aktion Fest Fühung Faht Besichtigung Kus Wokshop Beatung Ausstellung Lesung Film Teffen Aktion Fest Fühung Votag Kus Wokshop

Mehr

Lastenzuschuss (für Eigentümer von Wohnraum)

Lastenzuschuss (für Eigentümer von Wohnraum) Wohngeldantag af Mietzch (fü Miete von Wohnam) Latenzch (fü Eigentüme von Wohnam) De Wohngeldantag wid getellt al: Etantag Weiteleitngantag Ehöhngantag Feitaat Sachen Eingangtempel de Wohngeldbehöde Gemeinde-

Mehr

C(r)ashkurs Unternehmensfinanzierung Fallstricke und Beispiele aus der Praxis

C(r)ashkurs Unternehmensfinanzierung Fallstricke und Beispiele aus der Praxis C(r)ashkurs Unternehmensfinanzierung Fallstricke und Beispiele aus der Praxis Stefan Hartung Not- und Zufallsfinanzierung vermeiden Bank- und Gesellschafterdarlehen Abhängigkeit und persönliche Haftung

Mehr

Kauf und Verkauf von Unternehmen und Unternehmensanteilen im Lichte der Beratungspraxis. Vortrag WP/StB Stefanie Kinast am 12.

Kauf und Verkauf von Unternehmen und Unternehmensanteilen im Lichte der Beratungspraxis. Vortrag WP/StB Stefanie Kinast am 12. Wirtschaftsprüfung & Beratung PKF INDUSTRIE- UND VERKEHRSTREUHAND GMBH - IVT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Kauf und Verkauf von Unternehmen und Unternehmensanteilen im Lichte der Beratungspraxis Vortrag

Mehr

Das Partnerprogramm für Vereine stellt sich vor.

Das Partnerprogramm für Vereine stellt sich vor. 2 1 1 Das Patnepgamm fü Veeine stellt sich v. Gezielt. Spüba. Gt. Obehessische Veeinsabeit hat einen hhen Stellenwet fü jedes einzelne Mitglied, nsee Gesellschaft nd ns, die Spakasse Obehessen. Seit Jahen

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher DCF-Vefahen bei Wachstum, Teilausschüttung und pesönliche Besteueung Jög Wiese Discussion Pape 26 19 28. Mai 26 - Vesion vom 29. Novembe 26 - Munich School of Management Univesity of Munich Fakultät fü

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr