Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg"

Transkript

1 Stand: Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Personalstelle für Referendare Dammtorwall Hamburg Verzeichnis der Arbeitsgemeinschaften für Referendarinnen und Referendare Übersicht über das Jahr 2015 (Stand ) Änderungen, Ergänzungen und etwaige zusätzliche Arbeitsgemeinschaften werden durch Aushang in den Glaskästen der Referendarabteilung bekannt gemacht. A. Pflichtarbeitsgemeinschaften ( 46 I HmbJAG) 1. Die Pflichtarbeitsgemeinschaften im Strafrecht und Zivilrecht beginnen jeweils mit einer 10-tägigen Blockveranstaltung. Während der Station finden ggf. weitere Veranstaltungen statt. Die Einführungsarbeitsgemeinschaften umfassen insgesamt 33 Doppelstunden (à 1,5 Zeitstunden). Strafrecht Zivilrecht Januar: ) RiOLG Dr. Theege 2) RiLG Dr. Bodendiek 3) VRi inlg Thein Februar: ) RiLG Sankol 2) RiAG Dr. Völtzer 3) RiAG Krieten März: ) RiLG Dr. Szebrowski 2) VRiLG Hartmann 3) DirAG Dubbel-Kristen April: ) Ri inag Meyerhoff 2) Ri inag Dr. Sachse 3) Ri in LG Koerner Mai: ) VRi inlg Hummelmeier 2) RiArbG Dr. Horn 3) Ri inolg Liebrecht

2 2 Juni: ) RiOLG Wenske 2) RiLG Sankol 3) RiAG Jönsson Juli: ) RiLG Dr. Kaiser 2) RiOLG Dr. Theege 3) RiOLG Dr. Büßer August: ) StA Wegerich 2) Ri inag Dr. Sachse 3) StA in Dr. Diettrich September: ) RiAG Dr. Hewicker 2) DirAG Dubbel-Kristen 3) RiLG Weihrauch Oktober: ) RiLG Grote 2) Ri inlg Dr. Spiegelhalder 3) Ri inlg Dr. Sperschneider November: ) RiOLG Dr. Büßer 2) Ri inag Claasen 3) RiLG Dr. Szebrowski Dezember: ) RiOLG Wenske 2) RiAG Jönsson 3) Ri inag Dr. Oeser Zusätzlich zu den Pflichtarbeitsgemeinschaften im Strafrecht werden jeweils ergänzende, von der Staatsanwaltschaft Hamburg durchgeführte, Einführungskurse angeboten: - für die den Strafgerichten zugewiesenen Referendare (Kursleiter: StA'in Mönke, StA in Bövingloh, StA in Wiemer, StA in Basdorf, StA in Schlapkohl, StA Bornmann) und - für die der Staatsanwaltschaft zugewiesenen Referendare (Kursleiter: StA Krone, StA in Basdorf, StA Stoberock, StA in Öchtering, StA in Dr. Bleiler, StA in Dr. Pause, AA Balci) Die genauen Termine werden zum Zeitpunkt der Einstellung bekannt gegeben. 2. In der Rechtsanwaltsstation findet eine 10-tägige Arbeitsgemeinschaft statt. Die Arbeitsgemeinschaft soll am Anfang der Station liegen. Wichtig: Auf der Geschäftsstelle der Personalstelle für Referendare liegen Listen der geplanten Kurse aus, in die sich die Referendarinnen und Referendare frühzeitig eintragen müssen.

3 3 3. Die Pflichtarbeitsgemeinschaft "Verwaltung" findet parallel zur Verwaltungsstation statt. Die Arbeitsgemeinschaften beginnen monatlich mit einer Blockveranstaltung (2-3 Tage) und werden in einzelnen Terminen, jeweils nachmittags, fortgesetzt. Die Person des jeweiligen Arbeitsgemeinschaftsleiters wird kurzfristig vor dem Beginn der Arbeitsgemeinschaft vom Personalamt bestimmt. Arbeitsgemeinschaftsleiter im Bereich Verwaltung sind derzeit: VRiVG Friedrich-Joachim Mehmel RiVG Dr. Sören Delfs Ri invg Dr. Katleen Knop Lutz Strack Nils-Christian Grohmann Alexandra Lott Dr. Alexander von Vogel Christian Fischer Lisa Kühl Hr. Markwardt

4 4 B. Wahlpflichtarbeitsgemeinschaften ( 46 Abs. 2 HmbJAG): Die Wahlpflichtarbeitsgemeinschaften sind Pflichtveranstaltungen im Sinne des 46 Abs. 2 HmbJAG. Es muss während des Referendariats wenigstens eine davon besucht werden. Die Arbeitsgemeinschaften haben in der Regel einen Umfang von 12 Doppelstunden (1 Doppelstunde = 90 Minuten) und erstrecken sich in der Regel über einen Zeitraum von 3 Monaten. Im Einzelfall werden Arbeitsgemeinschaften auch geblockt durchgeführt. Die Arbeitsgemeinschaften sollen nicht mehr als 25 Referendarinnen und Referendare umfassen, mindestens sind 12 Interessenten erforderlich. Es ist bei allen aufgeführten Veranstaltungen eine Listeneintragung erforderlich. Die Eintragung ist verbindlich. Die Listen liegen ca. 2 Monate vor Beginn der Arbeitsgemeinschaften in der Personalstelle für Referendare bei Frau Kohlmorgen (Zimmer 1025) aus und werden 2 Wochen vor Beginn der Arbeitsgemeinschaft geschlossen. I. Examensvorbereitung im Strafrecht VRiLG Nix Beginn: Mitte 2015 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden (6 Nachmittage à 2 Doppelstunden) und soll auf das Examen im Strafrecht mit Schwerpunkt auf dem erforderlichen Handwerkszeug vorbereiten. Es ist u.a. vorgesehen, - anhand von Beispielsfällen die rechtlichen und praktischen Probleme verschiedener vorkommender Aufgabenstellungen zu erörtern, - kurze Übungen zu Fragen wie beispielsweise dem Aufbau der Anklage, der Begleitverfügung und der Abfassung von Einstellungsverfügungen durchzuführen, - beispielorientiert in das Thema der Revisionsklausur einzuführen, - falls gewünscht, Aktenvorträge für / durch Interessierte zu proben. II. Das Recht der Strafzumessung im Strafprozess RiAG A. Peters und RA/Strafverteidiger T. Burkert, Hamburg 1. Beginn: Di, , Uhr Ort: Raum 16a OLG Weitere Termine: Mi, 24.6., Fr , Mo von Uhr 2. Beginn: Di , Uhr Ort: Raum 16a OLG Weitere Termine: Mi , Fr und Mo Uhr

5 5 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 13 Doppelstunden und wird in der Regel als Blockveranstaltung durchgeführt. Die Arbeitsgemeinschaft behandelt schwerpunktmäßig das Recht der Strafzumessung, daneben die Möglichkeiten der Einstellung des Strafverfahrens aus Gründen der Opportunität. Themenübersicht: 1. Strafrahmenwahl 2. Schuldrahmenbestimmung 3. Erläuterung der relevanten Strafzumessungsfaktoren 4. Doppelverwertungsverbote: 46 Abs. 3 und 50 StGB 5. Präventionsentscheidungen 6. Auswahl der Strafart als Folge der Strafhöhenbestimmung 7. Strafart- und Strafhöhenfolgeentscheidungen 8. Gesamtstrafenbildung 9. Sonstige relevante Normen/Probleme * Vermögensstrafe * Nebenstrafen * Nebenfolgen * Verfall/Einziehung * Maßregeln der Besserung und Sicherung * Freiheitsentziehende Maßregeln * Führungsaufsicht * Entziehung der Fahrerlaubnis * Berufsverbot 10. Verteidigung und Strafzumessung 11. Revisibilität der Strafzumessungsentscheidung 12. Sanktionssystem des JGG 13. Sanktionssystem des BtMG 14. Wirken harte Urteile abschreckend? 15. Grundzüge der Strafzumessungsverteidigung 16. Besonders examensrelevante Probleme des Strafverfahrensrechts 17. Strafzumessung im staatsanwaltschaftlichen Schlussvortrag 18. Strafzumessung im tatrichterlichen Urteil III. Anwaltsarbeitsgemeinschaften Diese Arbeitsgemeinschaften werden von Hamburger Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten geleitet. Die Inhalte der Arbeitsgemeinschaften und die Namen der AG- Leiter werden im Laufe des Jahres durch Aushang bekannt gegeben. Strafrecht Liste liegt aus: RA Nils Fock Mittwochs Uhr Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Allgemeines Verwaltungsrecht Liste liegt aus: N.N. Donnerstags, Uhr Graf von Westphalen, Poststr. 9

6 6 IV. Vertragsgestaltung An diesem Kurs dürfen nur die Referendarinnen und Referendare teilnehmen, die bereits 6 Monate im Referendariat sind. Die AG findet wöchentlich statt und umfasst 12 Doppelstunden (in der Regel 6 Termine). 1. Quartal: Liste liegt aus: , Liste geschlossen: Beginn: jeweils dienstags 09:30-14:00 Uhr Ort: Raum 5 OLG 2. Quartal: Beginn: April 2015 N.N. 3. Quartal: Beginn: Juli 2015 N.N. 4. Quartal: Beginn: Oktober 2015 N.N. V. Familienrecht Liste liegt aus: Beginn: Ort: RiAG Dr. Billhardt Mittwoch , Uhr Justizvollzugsschule Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden und behandelt die Themen Unterhalt, elterliche Sorge, Versorgungs- und Zugewinnausgleich. VI. Presserecht VRiOLG Buske Beginn: Oktober 2015 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden und findet wöchentlich statt. Themenbereiche: 1. allgemeiner Persönlichkeitsschutz und Meinungsfreiheit 2. pressemäßige Sorgfalt, Recherche und Wahrnehmung berechtigter Interessen 3. Gegendarstellung 4. Widerruf 5. materieller und immaterieller Schadensersatz 6. Recht am eigenen Bild 7. Warentests 8. Rechtsfragen der Informationsverschaffung (Exklusivverträge) 9. Titelschutz für Presseerzeugnisse 10. Arbeitsrechtliche Probleme der Presse (Tendenzschutz) 11. Exkursionen zu Verlagen und/oder elektronischen Medien 12. Verfahrensrecht (e.v.-verfahren) VII. Urheberrecht und Geschmacksmusterrecht FINDET NICHT STATT RiLG Dr. Tolkmitt

7 7 Beginn: Januar 2015 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 15 Doppelstunden und findet wöchentlich statt. Themenbereiche: 1. Das Werk im Urheberrecht 2. Freie und unfreie Bearbeitung 3. Das Urheberpersönlichkeitsrecht 4. Einfaches und ausschließliches Nutzungsrecht und die Schranken des Urheberrechts 5. Urheberrecht des angestellten Journalisten (Tarifverträge) 6. Die Zweckübertragungstheorie 7. Verwandte Schutzrechte a) der ausübende Künstler b) der Tonträgerhersteller c) das Sendeunternehmen d) Lichtbildschutz e) Filmschutz 8. Die Verletzung urheberrechtlich geschützter Positionen 9. Urheberrecht im Strafrecht 10. Internationales Urheberrecht 11. Verwertungsgesellschaften 12. Lizenzrecht 13. Verfahrensrecht (e.v.-verfahren)

8 8 VIII. Wiederholungs- und Vertiefungskurs ZPO An diesem Kurs dürfen nur die Referendarinnen und Referendare teilnehmen, die bereits 6 Monate im Referendariat sind. Der Kurs baut auf die Pflichtarbeitsgemeinschaft Zivilrecht auf und soll zur Examensvorbereitung genutzt werden. Der Kurs umfasst 12 Doppelstunden und findet soweit nicht anders bekannt gegeben - jeweils wöchentlich statt. Themenbereiche: 1. Versäumnisverfahren 2. Erledigung der Hauptsache, Anerkenntnis und Verzicht 3. Arrest und einstweilige Verfügung 4. Aufrechnung 5. Widerklage 6. kumulative und eventuelle Klagehäufung 7. objektive und subjektive Klagänderung 8. Beteiligung mehrerer Parteien im Zivilprozess 9. Beweiserleichterungen im Zivilprozess 10. Grundfragen zur Tenorierung 11. Berufung in Zivilsachen 12. Grundzüge der Zwangsvollstreckung Kurs A: 1. Quartal 2015 RiAG Dr. Dahm Beginn: Januar 2015 Kurs B: 2. Quartal 2015 Liste liegt aus: Beginn: Ort: VRiLG Dr. Steinmetz Mittwoch , ab Uhr Raum B-002 Ziviljustizgebäude Kurs C: 3. Quartal 2015 Beginn: RiAG Wegerich/ Ri in OLG Liebrecht August 2015 (Blockveranstaltung) Kurs D im 4. Quartal 2015 RiLG Dr. Clausen Beginn: Oktober 2015

9 9 IX. Zwangsvollstreckungsrecht RiAG Philipp An diesem Kurs dürfen nur die Referendarinnen und Referendare teilnehmen, die bereits 6 Monate im Referendariat sind. Der Kurs baut auf der Pflichtarbeitsgemeinschaft Zivilrecht auf und soll zur Examensvorbereitung genutzt werden. Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden (6 Termine zu je 2 Doppelstunden) 1. Beginn: Dienstag, Uhr Ort: Raum 5 OLG 2. Beginn: Mai Beginn: August Beginn: November 2015 X. Materielles Recht im Zivilprozess RiAG Dr. A. Schmidt 1. Beginn: Liste liegt aus Montag , Uhr jeweils montags Ort: Raum B-017 Ziviljustizgebäude 2. Beginn: August 2015 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 10 Doppelstunden und läuft über 5 Wochen. Die Arbeitsgemeinschaft befasst sich im Schwerpunkt mit dem materiellen Recht und behandelt dieses im Rahmen von Leistungs- und Feststellungsklagen sowie Klagen gem. 767, 771 ZPO. Anhand examenstypischer Konstellationen werden Strukturen von Klausuren und Aktenvorträgen analysiert. Weitere Stichworte: Schwerpunktsetzung, Probleme und Scheinprobleme, typische Fehler. Handels-, gesellschafts- und insolvenzrechtliche Bezüge werden in examensrelevantem Umfang eingearbeitet. XI. Probleme des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts Es gibt drei arbeitsrechtliche Arbeitsgemeinschaften, die inhaltlich aufeinander aufbauen und insgesamt eine Vorbereitung auf die Prüfung im Wahlschwerpunkt und den Einstieg in die Berufspraxis gewährleisten. Als Voraussetzung für das Examen nach 46 Abs. 2 JAG genügt die bestätigte Teilnahme an einer der Arbeitsgemeinschaften. In AG I gibt es in begrenztem Umfang die Möglichkeit, Kurzvorträge aus dem Wahlschwerpunkt zu üben. Rückfragen können Sie per richten an Arbeitsrecht I - Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen VRiLAG Rühl Beginn: Freitag , Sa , Fr , Sa , Fr , Sa Dauer: 18 Doppelstunden in drei Blöcken jeweils freitags Uhr und samstags Uhr

10 10 Ort: LAG Hamburg, Osterbekstraße 96, Saal 410 Themen: Die Kündigungserklärung (Bestimmtheit, Zugang, Vertretung, Umdeutung) Die Voraussetzungen des allgemeinen Kündigungsschutzes Kündigungsschutz außerhalb des KSchG Prinzipien des Kündigungsrechts und gerichtliche Prüfungsverfahren Verhaltensbedingte Kündigung (allgemeine Anforderungen und Fallgruppen) Das Recht der Abmahnung (Begriff, Erforderlichkeit, Rechtsschutz) Die Voraussetzungen der krankheitsbedingten Kündigung Wiedereinstellungsanspruch des Arbeitnehmers Das Recht der betriebsbedingten Kündigung (Dringende betriebliche Erfordernisse, Unternehmerentscheidung, Sozialauswahl) Der rechtsgeschäftliche Betriebsübergang gemäß 613 a BGB Die Beteiligung des Betriebsrats gemäß 102 BetrVG Beschäftigungsanspruch des Arbeitnehmers (inkl. der Besonderheiten während des Kündigungsrechtsstreits) Die Änderungskündigung Besonderer Kündigungsschutz (SGB IX, MuSchG, BBiG, ArbPlSchG etc.) Prozessuale Probleme des Kündigungsrechts Die Befristung von Arbeitsverhältnissen Anfechtung von Arbeitsverträgen Aufhebungs- und Abwicklungsverträge Arbeitsrecht II Arbeitsvertragsrecht und BetrVG VRiLAG Rühl Beginn: August 2015 Dauer: 12 Doppelstunden in zwei Blöcken jeweils freitags Uhr und samstags Uhr Uhr, Ort: LAG Hamburg, Osterbekstraße 96, Saal 410 Themen: Die Grundlagen des Arbeitsverhältnisses (Arbeitsvertrag, Nachweisgesetz, AAB, Direktionsrecht, Betriebliche Übung, Gleichbehandlungsgrundsatz) Diskriminierung und deren mögliche Rechtsfolgen Entgeltansprüche (Formen, Gratifikationen, Wirkung von Ausschlussfristen) Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Annahmeverzug des Arbeitgebers Urlaubsrecht Das Recht der Arbeitnehmerhaftung Das Recht der befristeten Arbeitsverhältnisse Besonderheiten von Teilzeitarbeitsverhältnissen Zeugnis und Beurteilungen Grundbegriffe des Tarifrechts Grundlagen des formellen Betriebsverfassungsrechts (Zusammensetzung und Geschäftsführung des Betriebsrats; betriebsverfassungsrechtliche Konflikte) Mitbestimmungsrechte in sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten.

11 11 Arbeitsrecht III Die anwaltliche Fallbearbeitung im Arbeitsrecht RA Kreutzfeldt Beginn: November 2015 Dauer: 6 x 2 Doppelstunden Neben der praktischen Anwendung des materiellen Rechts werden wichtige Fragen der anwaltlichen Praxis behandelt (Mandatsaufnahme, Rechtsschutz, Gebühren, Haftung, Zwangsvollstreckung, einstweiliger Rechtsschutz usw.). Fundierte Kenntnisse des materiellen Arbeitsrechts werden in dieser AG vorausgesetzt. XII. Verwaltungsprozessrecht Ri invg Dr. Rauda/RiVG Dr. Kappet 1. Beginn: April 2015 (Ri in VG Dr. Rauda) 2. Beginn: Oktober 2015 (RiVG Dr. Kappet) Ort: Verwaltungsgericht Der Kurs umfasst 13 Doppelstunden und behandelt die wesentlichen examensrelevanten Probleme des Verwaltungsprozessrechts. XIII. Einführung in die wesentlichen Gebiete des Steuerrechts ORR Ralf Ackermann Beginn: März 2015 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden und richtet sich an Referendarinnen und Referendare ohne steuerrechtliche Vorkenntnisse. Ziel der AG ist die methodische Einführung in die wesentlichen Gebiete des Rechnungswesens und des Steuerrechts unter Berücksichtigung praktischer Fälle und aktueller Probleme. Eine Teilnahme empfiehlt sich für Referendare und Referendarinnen, die nicht beabsichtigen, ihre Verwaltungsstation bei einem Finanzamt zu absolvieren. Für diesen Personenkreis ist die Teilnahme an einer ähnlich strukturierten AG bei der OFD Hamburg obligatorisch. C. Freiwillige Arbeitsgemeinschaften I. Strafvollzugskurse RiLG Dr. Hienzsch; RR in Nilson; (ggf. Ri inag Dr. Oeser; RiAG Dr. Heldmann) (max. 25 Teilnehmer Listeneintragung - ) Während des Einführungskurses Zivilrecht ist eine Teilnahme nicht möglich!

12 12 Bitte beachten Sie, dass alle Kurse über eine Woche ganztägig stattfinden. Am Dienstag und Mittwoch des jeweiligen Kurses verbringen Sie den ganzen Tag in einer der Vollzugsanstalten Hamburgs oder in der Forensischen Psychiatrie der Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll. Die übrigen Termine finden im Raum 420 der Justizbehörde (Heinrich-Heine- Raum) statt. 1. Termin: Termin: Termin: Termin Juli Termin: Termin: II. Revisionsrechtliche Pflichtexamensklausur im Strafrecht RiOLG Sakuth und VRiOLG Dr. Rühle (keine Listeneintragung erforderlich) Beginn: Januar, März, Mai, Juli, September, November 2015 Der Kurs umfasst jeweils 6 Doppelstunden und soll auf die Teilnahme an den Klausurenkursen vorbereiten. Zunächst wird der Aufbau einer Revisionsklausur anhand eines Prüfungsschemas vorgestellt. Anschließend soll die praktische Anwendung dieses Schemas mit kleinen Fallaufgaben und einer Examensklausur geübt werden. III. Aspekte Deutscher Justizgeschichte im 20. Jahrhundert OStA a. D. Priestoph Termine: Juni 2015 (Fr Uhr) November 2015 (Fr Uhr) Diese Arbeitsgemeinschaft findet als eintägiges Seminar statt. Der AG-Leiter war beruflich mit der Aufarbeitung des NS-Unrechts befasst. Behandelt werden die Justiz im Dritten Reich und in der DDR. Die Schwerpunkte bilden: 1) - die Nutzung der Strafjustiz als Mittel der Machterhaltung, - das Bestreben beider Systeme, eine "Gleichschaltung" der Justiz mit den politischen Zielen zu bewirken, - die Darstellung der allgemeinen Willfährigkeit der Juristen und die gezielte Einwirkung der Politik auf die Justiz, 2) - die juristische Aufarbeitung des jeweils verübten allgemeinen Unrechts, speziell des Justizunrechts. D. Klausurenkurse - keine Listeneintragung erforderlich - I. A - Klausurenkurs Der monatlich neu beginnende A - Klausurenkurs soll Gelegenheit zur Vorbereitung auf die Pflichtklausuren in den Rechtsgebieten Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht anhand der Anfertigung und Besprechung von jeweils 4-5 Originalklausuren bieten. Anfangszeiten und genaue Terminpläne sind rechtzeitig vor Kursbeginn im Internet veröffentlicht.

13 13 Januar 2015: - VRi in LG Hummelmeier (ZivilR), - StA in Dr. Leimann (StrafR), - VRiLSG Dr. Kuhl-Dominik (ÖffR) Februar 2015: - RiLG Dr. Teichmann (ZivilR), - RiAG Dr. Völtzer (StrafR) - Ri invg Dr. Knop (ÖffR) März 2015: - RiLG Dr. Bodendiek (ZivilR), - StA Bornmann(StrafR), - RiVG Dr. Kappet (ÖffR) April 2015: - RiAG Kohlfärber (ZivilR), - N.N. (StrafR) - Ri inovg Dr. Ruhrmann (ÖffR) Mai 2015: - LRD Nicolai (ZivilR), - StA Krone (StrafR), - Ri invg Dr. Kossak (ÖffR) Juni 2015: - LRD Nicolai (ZivilR), - RiLG Dr. Braun (StrafR), - RiVG Dr. Jackisch (ÖffR) Juli 2015: - RiLG Dr. Hülk (ZivilR) - RiAG Dr. Dröge (StrafR), - VRiLSG Dr. Kuhl-Dominik (ÖffR) August 2015: - VRi inlg Thein (ZivilR), - StA Brezinsky (StrafR), - VRiVG Larsen (ÖffR) September 2015: - Ri inag Brehmer (ZivilR), - RiLG Dr. Braun (StrafR), - RiSG Zabel (ÖffR) Oktober 2015: - Ri inlg Ahmad-Hayee (ZivilR), - StA Dr. Hombrecher (StrafR), - RiVG Dr. Jackisch (ÖffR) November 2015: - Ri inlg Dr. Forsblad (ZivilR), - Ri inlg Dr. Spiegelhalder (StrafR),

14 14 - RiVG Dr. Hollands (ÖffR) Dezember 2015: - RiLG Dr. Clausen (ZivilR), - RiAG Peters (StrafR), - Ri invg Borchers (ÖffR) II. B - Klausurenkurs Es handelt sich um einen durchlaufenden Kurs, der auf die Pflichtklausuren im Zivilrecht (ZR), Zivilrecht mit Schwerpunkt im Zwangsvollstreckungs- und Handelsrecht (ZPO HR), Strafrecht (StR) und im Öffentlichen Recht (ÖR) vorbereitet. Die Ausgabe der Klausurtexte erfolgt ausschließlich im Internet. Dort können auch die genauen Kurspläne eingesehen werden. Die Abgabe der Klausuren erfolgt jeweils bis zum Donnerstag, der auf die Ausgabe folgt, bis Uhr in der Fächeranlage in Raum 1015 in der Personalstelle für Referendare. Die Rückgabe und Besprechung der Klausuren erfolgt wöchentlich jeweils donnerstags (und zwar jeweils zwei Wochen nach der Abgabe) um Uhr. Die Besprechung umfasst eine Doppelstunde (90 Minuten). Es werden nur Klausuren korrigiert, die pünktlich abgegeben wurden und mit einem ausgefüllten Deckblatt versehen sind. Das Deckblatt ist zum Download im Internet erhältlich. Die Teilnahme ist wie bei allen Arbeitsgemeinschaften Hamburger Referendaren vorbehalten! Kurs I (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben A - F): Kursleiter: RiAG Philipp, Zivilrecht VRiLG Dr. Kagelmacher, Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiLG Dr. Kaiser Zivilprozess- und Handelsrecht Ri inlg Sperschneider RiLG Grigoleit, StA Dr. Hombrecher, StA Paschkowski RiFG Jahns, RiVG Meins RiVG Dr. Kappet Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: Strafrecht Öffentliches Recht donnerstags, Uhr, Raum 5 OLG Kurs II (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben G - K): Kursleiter: RiAG Schweppe, RiAG Dr. Hewicker, Zivilrecht RiAG L. Wegerich, RiAG Dr. Buhk, Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiLG Dr. Godendorff, Zivilprozess- und Handelsrecht DirAG Dubbel-Kristen RiAG Peters, RiOLG Sakuth VRiLSG Dr. Kuhl-Dominik, Strafrecht Öffentliches Recht

15 15 VRiVG Graf von Schlieffen Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: donnerstags, Uhr, Raum B ZJG Kurs III (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben L - R): Kursleiter: RiOLG Dr. Theege, VRiOLG Panten, Zivilrecht Ri inag Schwersmann, RiLG Bruns, Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiLG Tolkmitt Zivilprozess- und Handelsrecht RiAG Jönsson, N.N., RiAG Dr. Völtzer, Ri inag Meyerhoff VPräs inlsg Abayan, RiVG Bertram, RiVG Dr. Hollands, RiVG Dr. Jackisch Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: Strafrecht Öffentliches Recht donnerstags Uhr, Raum B ZJG Kurs IV (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben S - Z): Kursleiter Ri inlg Dr. Klaassen Zivilrecht RiLG Wunsch Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiAG Loßmann, Ri inlg Arndt Zivilprozess- und Handelsrecht StA in Rickert, StA Dr. Stoberock StA K. Wegerich RiVG Rigo, Ri'inOVG Walter Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: Strafrecht Öffentliches Recht donnerstags Uhr, Raum B ZJG III. Klausurenkurs Anwaltsklausur im Zivilrecht Der Kurs findet monatlich fortlaufend statt. Die Ausgabe der Klausurtexte erfolgt ausschließlich im Internet. Dort können auch die genauen Kurspläne eingesehen werden. Gruppe A L: RiLG Dr. Bodendiek und RiAG Lass Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: montags Uhr Raum B ZJG Gruppe M Z: RA Dr. Büchler und RiLG Dr. Kaiser Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: montags Uhr Raum B ZJG Die Klausuren sind abzugeben jeweils bis zum zweiten Montag im Monat jeweils bis Uhr (Ausschlussfrist!) in Zimmer 1015 dort in den Kasten mit der Aufschrift Anwaltsklausurenkurs einwerfen!

16 16 Auch hier gilt: Es werden nur Klausuren korrigiert, die pünktlich abgegeben wurden und mit einem ausgefüllten Deckblatt versehen sind. Das Deckblatt erhalten Sie zum Download im Internet. Die Teilnahme ist wie bei allen Arbeitsgemeinschaften Hamburger Referendaren vorbehalten! IV. Probeexamen VRiOVG Pradel, RiAG Jönsson; RiAG Dr. Hewicker 1. Termin: März Termin: September 2015 Ort: Raum 2005, Dammtorwall 13 Besprechungen: Nach gesonderter Bekanntgabe E. Vortragskurse Die Kurse behandeln jeweils alle Wahlschwerpunkte und finden fortlaufend statt. Vortragskurs I (montags): Zeit: Ort: DirAG Dubbel-Kristen/VRiOLG Panten Montag, Uhr open end Raum 5 OLG oder Raum 309b OLG Die Vortragsakte ist ab Uhr im Raum 5 OLG abzuholen. Die Vorbereitung erfolgt ebenfalls in Raum 5 OLG. Die Vorträge sind, wenn Herr Dubbel-Kristen den Kurs leitet, in Raum 5 OLG, zu halten; Raum 16a OLG steht dann ab Uhr zur weiteren Vorbereitung zur Verfügung. Wenn Herr Panten den Kurs leitet, werden die Vorträge in Raum 309b gehalten. Vortragskurs II (mittwochs): Zeit: Ort: RiOLG Dr. Theege/VRiLG Cors-Arndt Mittwoch, Uhr open end Raum B-021 Ziviljustizgebäude Die Vortragsakte ist zwischen Uhr und Uhr vor Raum B-021 (ZJG) abzuholen. Für die Vorbereitung steht dieser Raum ab Uhr zur Verfügung. Vortragskurs III (donnerstags): Zeit: Ri`inOLG Dr. Pflaum Donnerstag, Uhr open end

17 17 Ort: Raum 16 a OLG Die Verfahrensakte ist ab Uhr im Raum 16a OLG abzuholen. Dieser Raum steht auch zur Vorbereitung zur Verfügung.

Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg

Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Aktualisiert vom Personalrat der Referendare Stand: 16.07.2014 Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Personalstelle für Referendare Dammtorwall 13 20354 Hamburg Verzeichnis der Arbeitsgemeinschaften

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

AK I - Zivilprozessrecht AK I - Verkehrsrecht. AK I Strafrecht Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14)

AK I - Zivilprozessrecht AK I - Verkehrsrecht. AK I Strafrecht Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14) November 2015 Montag 02.11. 08.30 13.30 Klausurenkurs Strafrecht (14) Abgabe bis 04.11. Bekanntgabe 28.10. 09.00 16.00 AK I - Methodik/Stil/Mediation Dienstag 03.11. 09.00 16.00 AK I - Zivilprozessrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 10., neu bearbeitete Auflage

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 10., neu bearbeitete Auflage Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Arbeitsrecht von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl 10., neu bearbeitete Auflage Arbeitsrecht Holbeck / Schwindl schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 11. Auflage

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 11. Auflage Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Arbeitsrecht von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl 11. Auflage Arbeitsrecht Holbeck / Schwindl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Dr. jur. Albrecht Götz von Olenhusen Rechtsanwalt in Freiburg i.br. Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Mit einem Vorwort von Karl Geibel 2. neu bearbeitete Auflage München 2015 MUR-Verlag

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31.

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31. 1 Ausbildungsplan I. Zivilstation II. III. IV. Strafstation Verwaltungsstation Rechtsanwaltsstation V. Ergänzende Lehrveranstaltungen VI. Wahlstation Die Einzelheiten zu folgendem Ausbildungsplan, insbesondere

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRABR Arbeitsrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN Zentrale: Am Exerzierplatz 4 ½ 97072 Würzburg Tel: 0931/52681 Fax: 0931/17706 Büro : Adalbertstraße 31a Tel: 089/2723903 email: info@as-bayern.de www.as-bayern.de

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Jura Professionell. Das erfolgreiche Rechtsreferendariat. Michael Felser. Eine Anleitung. 3., neubearbeitete Auflage

Jura Professionell. Das erfolgreiche Rechtsreferendariat. Michael Felser. Eine Anleitung. 3., neubearbeitete Auflage Michael Felser Jura Professionell Das erfolgreiche Rechtsreferendariat Eine Anleitung 3., neubearbeitete Auflage AchSo! Verlag im Programm der Bund-Verlagsgruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Curriculum Fachanwaltslehrgang Bau- und Architektenrecht

Curriculum Fachanwaltslehrgang Bau- und Architektenrecht Curriculum Fachanwaltslehrgang Bau- und Architektenrecht Zeitraum: 17.11.2011 bis 17.03.2012 in Essen Fachliche Leitung: Prof. Dr. Werner Langen, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

Der Kündigungsschutz außerhalb des Kündigungsschutzgesetzes

Der Kündigungsschutz außerhalb des Kündigungsschutzgesetzes Der Kündigungsschutz außerhalb des Kündigungsschutzgesetzes Das Arbeitsverhältnis im Spannungsfeld zwischen Kündigungsfreiheit und Kündigungsschutz Von Sandra Urban Juristische GesamtbibliotHel T chnische

Mehr

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 45

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 45 ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 45 Kündigung im Arbeitsrecht Ein Leitfaden für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Von Dr. Michael Meyer Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN

JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN JURISTISCHES REPETITORIUM ALPMANN SCHMIDT BAYERN Zentrale: Am Exerzierplatz 4 ½ 97072 Würzburg Tel: 0931/52681 Fax: 0931/17706 Büro : Adalbertstraße 31a Tel: 089/2723903 email: info@as-bayern.de www.as-bayern.de

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Die arbeitsrechtliche Kündigung

Die arbeitsrechtliche Kündigung Die arbeitsrechtliche Kündigung Einleitung Ein Arbeitsverhältnis kann z.b. durch den zeitlichen Ablauf einer wirksamen Befristung, den Eintritt einer auflösenden Bedingung, einen Aufhebungsvertrag, durch

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht Das Handbuch für die Anwaltskanzlei mit Musterklagen, Repliken und Fallbeispielen Herausgegeben von Prof. Franz Josef

Mehr

II. Besondere theoretische Kenntnisse

II. Besondere theoretische Kenntnisse 2. Mindestdauer und Art der Tätigkeit... 123 34 3. Anwendbarkeit der Fachanwaltsordnung auf verkammerte Rechtsbeistände... 128 35 II. Besondere theoretische Kenntnisse... 130 36 1. Die Anforderungen in

Mehr

Crashkurs im Arbeitsrecht Sommersemester 2010

Crashkurs im Arbeitsrecht Sommersemester 2010 Prof. Dr. Stephan Weth Hans-Georg Dutt, Direktor des Arbeitsgerichts Saarlouis Crashkurs im Arbeitsrecht Sommersemester 2010 Gliederung und Fälle Crashkurs im Arbeitsrecht Sommersemester 2010 2 Gliederung

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2013 Gestaltung von Arbeitsverträgen (mit AGB und AGG) Deutsche Anwaltakademie GmbH, Berlin; 10 Stunden; 19.04.2013-20.04.2013 Aktuelles Versicherungsvertragsrecht Deutsche Anwaltakademie GmbH,

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

durch den Ausbildungsalltag herausgegeben vom PERSONALRAT DER REFERENDARINNEN UND REFERENDARE AM HANSEATISCHEN OBERLANDESGERICHT HAMBURG

durch den Ausbildungsalltag herausgegeben vom PERSONALRAT DER REFERENDARINNEN UND REFERENDARE AM HANSEATISCHEN OBERLANDESGERICHT HAMBURG DER ROTE FADEN durch den Ausbildungsalltag herausgegeben vom PERSONALRAT DER REFERENDARINNEN UND REFERENDARE AM HANSEATISCHEN OBERLANDESGERICHT HAMBURG Unser Büro Dammtorwall 13 Zimmer 3040 (III. Stock)

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777

ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de Inhaltsverzeichnis I. Regelungen im Arbeitsvertrag II.

Mehr

Fortbildungsseminare 2012

Fortbildungsseminare 2012 RECHTSANWALTSKAMMER DES LANDES BRANDENBURG Fortbildungsseminare 2012 Die Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg führt in Kooperation mit dem Deutschen Anwaltsinstitut auch in diesem Jahr viele Fortbildungsveranstaltungen

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte Wrkshp Arbeitsrecht 13. September 2013 1 Inhalt des Arbeitsverhältnisses Pflichten des Arbeitgebers Pflichten des Arbeitnehmers Direktinsrecht des Meisters Grenzen Umgang mit Leistungsstörungen Arbeitsrechtliche

Mehr

in der Anlage erhalten Sie den vorbereiteten Fernunterrichtsvertrag in jeweils doppelter Ausfertigung.

in der Anlage erhalten Sie den vorbereiteten Fernunterrichtsvertrag in jeweils doppelter Ausfertigung. Kanzlei X Ihre Anmeldung zur Fachanwaltsausbildung Ulm, den Anlagen: V Fernunterrichtsvertrag, W Widerrufsbelehrung und Widerrufsformular E Einwilligungserklärung, Rechnung Sehr geehrter, in der Anlage

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN (Nicht Zutreffendes streichen) zwischen dem/der Unternehmen/er/in und dem/der Arbeitnehmer/in (als Arbeitgeber/in) (Name, Vorname) (Anschrift) (Geburtstag,

Mehr

... Revision, 26.01.2007

... Revision, 26.01.2007 Revision Abkürzungen... XII Literatur... XIV Teil 1. Einleitung... 1 1 Teil 2. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Überblick... 3 A. Allgemeines.. 3 2 B. Erläuterung von häufig verwendeten Begriffen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr