Weiterbildungs- Seminar. Raubwild- und Rabenvogelbejagung. Josef Kindler Bfö. Thomas Schwarzinger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungs- Seminar. Raubwild- und Rabenvogelbejagung. Josef Kindler Bfö. Thomas Schwarzinger"

Transkript

1 Weiterbildungs- Seminar Raubwild- und Rabenvogelbejagung Josef Kindler Bfö. Thomas Schwarzinger 1

2 1. Einflussfaktoren auf den Niederwildbesatz Es gibt viele verschiedene Einflüsse, welche dem Niederwild in unserem Revier zu schaffen machen. Zunächst ganz sicher die Witterung, das Biotop als solches, die Landwirtschaft mit all ihren Bearbeitungsmöglichkeiten und der Tendenz zur Großflächenbewirtschaftung, der Straßenverkehr, die Art und Intensität der Bejagung und nicht zuletzt der Beutegreiferdruck. Außerdem gibt es wahrscheinlich noch viele andere Faktoren, deren Auswirkungen uns noch gar nicht bewusst sind und die einen Niederwildbesatz in mehr oder weniger großem Ausmaß beeinflussen können Einleitung 2. Gedanken zur Fallenjagd im Niederwildrevier Dieses Skriptum soll dazu dienen, dass zum Wohle des Niederwildes in unseren Revieren dem Raubwild und Raubzeug mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird und die vielerorts vernachlässigte oder gar nicht mehr vorhandene Jagd mit den gesetzlich erlaubten Fallen wieder aufgenommen beziehungsweise neu eingeführt wird. Es soll also als Ansporn und Motivation zur Hege und Raubwildbejagung in jedem Revier dienen. Weiters wird besonderer Wert darauf gelegt, dass hier kein Allheilmittel angeboten werden kann, sondern dass lediglich über Erfahrungen berichtet wird. Der Erfolg oder Nichterfolg wird dann lediglich vom Jäger selbst abhängen. Es sollen damit Denkanstöße geliefert und der eine oder andere vielleicht dazu motiviert werden, dem Niederwild auch in seinem Revier wieder bessere Lebensgrundlagen und Überlebenschancen zu bieten Grundsätzliche Überlegungen zur Fallenjagd Es muss zunächst vorweg schon gesagt werden, dass dieses Skriptum keineswegs dazu dienen soll, alle ihre bisherigen Erfahrungen mit der Fallenjagd als falsch hinzustellen, sondern es soll lediglich zeigen, wie wir im Revier die Jagd mit Fanggeräten handhaben und unsere Beutegrefeifer so kurz halten, ohne dass wir auf der Titelseite von Tageszeitungen oder gar vor dem Richter stehen. Leider ist es uns Jägern heutzutage nicht mehr möglich, die besten und effektivsten Fangmethoden einzusetzen, weil bedauerlicherweise einige schwarze Schafe unter den Jägern Fehler gemacht haben und daher sehr viele Fallentypen nicht mehr erlaubt sind. Wir müssen uns daher damit begnügen, die im Rahmen des NÖ Jagdgesetzes erlaubten Fallen zu verwenden und gleichzeitig durch vorsichtige und sorgfältige Handhabe der verschiedenen Fallen dafür zu sorgen, dass die Verwendung von Fallen und damit eine doch sehr interessante Jagdart weiter eingeschränkt wird. Natürlich müssen wir Jäger dabei vor allem auf die zunehmende Nutzung der Natur durch Freizeitaktivitäten der nicht jagenden Bevölkerung Rücksicht nehmen. 16

3 Es soll weiters vermieden werden, dass für die eine oder andere Fallenart irgendeine Werbung gemacht wird, sondern es sollen die von uns eingesetzten Fallen vorgestellt und die damit verbundenen Erfolgschancen durchleuchtet werden. Einer der wichtigsten und daher noch öfter wiederholten Grundsätze sei vielleicht gleich an dieser Stelle betont: Jeder, der seine fängisch gestellte Falle nicht täglich kontrollieren kann, aus welchen Gründen auch immer, der sollte auf jeden Fall die Finger von dieser Jagdart lassen. Wir sprechen zwar immer von Raubwild, Raubzeug, Beutegreifer, Predatoren oder Schädlingen, haben es aber trotzdem mit Lebewesen zu tun, die durch unsere Verantwortung unter Umständen unnötiges Leid oder überflüssige Qualen erleiden. Ein in einer Kastenfalle halb verhungerter Marder oder ein in einem Tellereisen mit einer halb abgerissenen Brante hängender Fuchs ist erstens eine fürchterliche Tierquälerei, zweitens moralisch unverantwortlich und drittens rechtlich verboten und unter Strafe gestellt sowie erst recht wieder Nahrung für jene Gruppen, die nur Gründe dafür suchen, die Jägerschaft erneut - und dann auch mit Recht - an den Pranger zu stellen. Wir haben es wirklich nicht nötig, durch Missachtung der Gesetze, sei es jetzt Tierschutz, Naturschutz oder Jagdgesetz, negativ im Zentrum der Kritik und im Schussfeld der Medien zu stehen. Außerdem gibt es mittlerweile genügend Lebendfangfallen, sodass wirklich jeder unserer Räuber effektiv mit einer legalen Falle bejagt werden kann, sodass Totschlagfallen in einem gut geführten Niederwildrevier gar nicht mehr nötig sind. Fallenjagd heißt, Verantwortung übernehmen! An dieser Stelle gehört auch erwähnt, dass die Verwendung von Gift im Jagdbetrieb nichts verloren hat, gesetzlich verboten ist und daher von jedem Jäger nicht nur abgelehnt, sondern auch scharf verurteilt werden muss Sinnhaftigkeit der Fallenjagd Es ist sicher falsch zu glauben, dass nur durch den intensiven Einsatz von Fallen der Niederwildbesatz in die Höhe getrieben werden kann und damit die Schuldigkeit dem Niederwild gegenüber getan ist. Man sollte vielmehr gleichzeitig auch andere Maßnahmen setzen, wie Verbesserung des Lebensraums oder eine gute Fütterung in Notzeiten oder die ebenfalls sehr interessante Ansitzjagd. Und gerade dort, wo der Lebensraum für das Nutzwild stimmt oder sich das Wild zur Futteraufnahme an der Fütterung aufhält, gerade dort hält sich auch der Räuber auf; und gerade dort können wir unsere Fallen gezielt und effektiv einsetzen. Die Fallenjagd kann also sicher als zusätzliche Hilfe betrachtet werden und eine wichtige und auch effektive Unterstützung einer guten und zielgerichteteten Niederwildhege bieten Situation der Fallenjagd in der Öffentlichkeit In der Bevölkerung wird Fallenjagd zum Großteil abgelehnt, obwohl gegen das Aufrichten einer Mäuse- oder Rattenfalle auch das sind Totschlagfallen - im Haushalt kaum jemand 17

4 etwas einzuwenden hat. Diese Tatsache zeigt aber gleichzeitig auf, dass eine Notwendigkeit der Fallenjagd sehr wohl gegeben ist. Die größtenteils negative öffentliche Meinung begründet sich in erster Linie auf Fehlleistungen einiger weniger Jäger, sodass heute um so mehr auf eine qualifizierte Fallenjagd und Fallenverwendung zu achten ist. Aus diesem Grund muss auf eine sorgfältige Handhabe im Umgang mit allen erlaubten und genehmigten Fallen besonders geachtet werden! Die andere Seite ist jene, dass etwa am Beispiel des Steinmarders sehr wohl auch von der Öffentlichkeit Interesse gezeigt wird, dass diese Raubwildart intensiv bejagt wird, denn gerade der Steinmarder verursacht in den letzten Jahren zunehmend Schäden an Autos oder Lärm- und Schmutzbelästigungen in besiedelten Gebieten. In diesen Fällen liegt wiederum öffentliches Interesse an der Regulierung derartiger Schädlinge. Da aber gerade in den örtlichen Bereichen der Gebrauch von Schusswaffen gesetzlich untersagt bzw. nicht möglich ist, kann die erforderliche Regulierung dieser nachtaktiven Räuber nur durch den qualifizierten Einsatz von Fallen erreicht werden. 3. Das Niederösterreichische Jagdgesetz NÖ Jagdgesetz LGBl Fangen von Wild, Verbot von Fallen (1) Das Verwenden von Fallen und anderen Selbstfangvorrichtungen im Jagdbetrieb ist mit Ausnahme von Kastenfallen zum Lebendfang von Haarraubwild und Schwarzwild verboten. Die Bezirksverwaltungsbehörde kann mit Verordnung die Verwendung von Krähenfängen zum Lebendfang von Rabenkrähe, Nebelkrähe, Elster und Eichelhäher gemäß 3 Abs. 8 erlauben und kann für einen zeitlich und örtlich bestimmten Bereich die Verwendung anderer Arten von Fallen zum Fang von Haarraubwild oder die Verwendung von Fallen zum Lebendfang zu wissenschaftlichen Zwecken mit Bescheid ausnahmsweise zulassen. Bei der Erlassung eines solchen Bescheides ist eine Abwägung der öffentlichen Interessen, insbesondere des Tierschutzes, der Bekämpfung von Tierseuchen und des Artenschutzes vorzunehmen. Auch in diesen Fällen sind hinsichtlich der Eignung der Fangvorrichtungen und der Eignung der fallenaufstellenden Personen die Bestimmungen des Abs. 3 anzuwenden. Die Bezirksverwaltungsbehörde kann für wissenschaftliche Zwecke gemäß 3 Abs. 8 Ausnahmen vom Verbot des Lebendfangs von nicht jagdbaren Wildarten zulassen. (2) Bei der Verwendung von Fallen gemäß Abs. 1 gilt folgendes: 1. Es dürfen nur zugelassene Arten von Fallen verwendet werden (Abs. 3). 2. Fallen dürfen nur von geeigneten Personen (Abs. 3) aufgestellt werden. 3. Die aufgestellten Fallen sind zur Vermeidung von Quälerei des Wildes in kurzen Zeitabständen, mindestens aber täglich zu überprüfen. 4. Auf das Vorhandensein von Fallen ist durch Anbringen von Warnzeichen aufmerksam zu machen. Diese Warnzeichen müssen von jedermann unschwer wahrgenommen und als solche erkannt werden können. 18

5 (3) Die Landesregierung hat für die Verwendung von Kastenfallen durch Verordnung zu regeln: die Eignung der Fangvorrichtungen nach Art, Ausstattung und Funktion für das Fangen einer oder mehrerer jeweils bestimmter Tierarten sowie die Voraussetzungen für die Personen, die Fallen aufstellen, nach Verläßlichkeit und fachlicher Qualifikation. 92a Verbot von Giften Die Verwendung von Gift im Jagdbetrieb ist mit Ausnahme der Verwendung von handelsüblichen Präparaten zur Bekämpfung der Wanderratte verboten. 97 Töten, Fangen und Beunruhigen des Wildes durch jagdfremde Personen (3) Zum Schutze der Haustiere ist den Besitzern von Häusern, Gehöften und dazugehörigen Höfen und Hausgärten gestattet, dort Füchse, Marder, Iltisse, Wiesel sowie Habichte zu fangen und zu töten; der Gebrauch der Schusswaffe ist hiebei nicht zulässig. Das gefangene und getötete Raubwild ist dem Jagdausübungsberechtigten oder seinem Jagdaufseher unverzüglich bekanntzugeben und zu seiner Verfügung zu halten. NÖ Jagdverordnung LGBl 6500/1 Abschnitt 8 Fallen, Fangen von Wild 29 (1) Kastenfallen sind Fanggeräte, deren kastenförmiger oder röhrenförmiger Fangraum aus Holz oder anderen Materialien mit gleichwertiger Festigkeit besteht und in denen das einschliefende Tier durch einen Auslösemechanismus, welcher auf das Gewicht der jeweils zum Fang beabsichtigten Haarraubwildarten abzustimmen ist, lebend gefangen wird. Bei den kleineren Kastenfallen (Abs. 3) ist für sonstige Tiere eine geeignete Öffnung vorzusehen, die das Entkommen der Tiere ermöglicht. (2) Die Kastenfallen für das Fangen von Haarraubwild müssen so beschaffen sein, dass das Tier unversehrt gefangen wird. Werden Kastenfallen aus Gittermaterial verwendet, sind diese beim Fangeinsatz seitlich und nach oben vollkommen zu verblenden. Die geschlossene Falle muß im Fangraum eine Luftzirkulation zulassen. 19

6 (3) Der Fangraum der geschlossenen Kastenfalle hat, je nachdem, für welche Tierart sie verwendet werden soll, folgende Mindestmaße aufzuweisen: 20 Tierart Breite und Höhe in cm Länge im cm Fuchs Dachs Marderhund Waschbär Marder Iltis 8 60 Wiesel 6 45 Bei einer röhrenförmigen Falle gilt das Breiten- und Höhenmaß als Durchmesser. Die Höhen- und Breitenmaße sind durch den Fangraummittelpunkt zu messen. 30 Kastenfallen für Schwarzwild (1) Kastenfallen für den Lebendfang von Schwarzwild sind Fanggeräte, deren Fangraum aus Holzbrettern, Metallgitterstäben, oder anderen Materialien mit gleichwertiger Festigkeit bestehen, die in einem Abstand von 3 bis 5 cm angeordnet sind. Sie müssen mit einem Boden versehen sein. Die Beschaffenheit der Fangtore und deren Auslösemechanismus muss gewährleisten, dass nur Frischlinge gefangen werden. (2) Kastenfallen für den Lebendfang von Schwarzwild müssen so beschaffen sein, dass die Tiere unversehrt gefangen werden. (3) Der Fangraum der geschlossenen Kastenfalle muß mindestens 95 cm breit und hoch und mindestens 165 cm lang sein. 31 Verwendung von Kastenfallen Kastenfallen dürfen nur von Personen verwendet werden, die 1. eine gültige Jagdkarte besitzen, 2. in den vorangegangenen zehn Jagdjahren mindestens drei Jahre hindurch im Besitz einer niederösterreichischen Jagdkarte waren oder den Besuch eines vom NÖ- Landesjagdverband abzuhaltenden Schulungskurses über die ordnungsgemäße Handhabung nachweisen. 3. in der Lage sind, die aufgestellten Fallen zur Vermeidung von Quälerei des Wildes in kurzen Zeitabständen, mindestens aber täglich, zu überprüfen und 4. eine schriftliche Zustimmung es Jagdausübungsberechtigten bei Jagdgesellschaften des Jagdleiters besitzen. 33 Maßnahmen beim Raub- oder Schwarzwild Das lebend gefangene Raubwild darf nur unter Vermeidung von Qualen für das Tier mit geeigneten Mitteln getötet werden. Lebend gefangenes Schwarzwild (Frischlinge) ist durch einen Fangschuss weidgerecht zu töten.

7 3.1. Ergänzende Bemerkungen Qualifikation des Fallenstellers Der Gesetzgeber hat also aus all den vorhin erwähnten Gründen dafür gesorgt, dass nur qualifizierte Personen Fallen aufstellen dürfen Kontrolle Die tägliche Kontrolle ist nicht nur eine gesetzliche, sondern auch eine moralische Pflicht für jeden Fallensteller! Grundsätzlich stellen wir die Fallen so auf, dass sie vom Auto aus jederzeit gesehen werden können. Selbst abseits gelegene Fallen werden so aufgebaut, dass sie aus Gründen der Zeitersparnis - wenigstens mit dem Fernglas gesehen werden. Es ist auch möglich, sich Anzeiger zu basteln. Diese erlauben es, die Falle auch aus einer gewissen Entfernung, unter Umständen auch mit dem Fernglas, zu kontrollieren. Damit vergrämt man einerseits den Räuber nicht, andererseits kann die Kontrolle wesentlich rascher durchgeführt werden. Beim Bau solcher Anzeiger gibt es viele Möglichkeiten. Je nach Gegebenheit können Schnüre mit kleinen Fetzen, Stöckchen mit Farbmarkierungen oder Kombinationen dieser Varianten eingesetzt werden Kennzeichnung Der Gesetzgeber hat die Jägerschaft wie vorhin erwähnt verpflichtet, dass das Aufstellen von Fallen deutlich gekennzeichnet werden muss. Wo diese Kennzeichen stehen müssen, bleibt allerdings dem Jäger überlassen. Eine Möglichkeit ist, dass auf jedem Eingang ins Revier eine Hinweistafel angebracht wird. Natürlich könnte das Hinweisschild auch direkt an der Falle oder in der unmittelbaren Nähe der Falle aufgestellt werden, das hat aber sicher den Nachteil, dass damit Neugierige zusätzlich angelockt werden, vor allem dann, wenn nur die Fallen gekennzeichnet sind. Es bietet sich daher an, die Schilder an einigen Plätzen nur aufzustellen, ohne dass Fallen dort stehen. Außerdem tritt öfters der Fall ein, dass Fallen mutwillig beschädigt oder in unmittelbarer Umgebung einfach weggeworfen oder versteckt werden. Eine Kennzeichnung direkt an der Falle ist leider nahezu eine Aufforderung für solche Personen, welche keine Freunde der Jagd sind Allgemeines 4. Fallenjagd Die Jagd mit Fangvorrichtungen ist vor allem relativ zeitaufwendig. Denn nicht nur die unbedingt notwendige tägliche Kontrolle ist wesentlich, es ist vielmehr auch sehr viel Zeit für 21

8 die Herstellung der Fallen, das Finden und Herrichten geeigneter Fangplätze sowie das Ankirren des Raubwildes erforderlich. Ein Vorteil ist aber, dass nicht unbedingt ein großer finanzieller Aufwand nötig ist, da man sehr viele Fallen selber herstellen kann. Außerdem kann das Material zum Großteil aus alten Brettern, Holzabfällen oder Altmetallen und Ähnlichem zusammengestellt werden. Nur wenn man sich intensiver mit der Fangjagd beschäftigt, ist es sicher zu überlegen, ob man sich etwa eine Schalsteinfalle, eine Jungfuchsfalle oder den kleinen Krähenfang käuflich erwirbt Fallenarten Wippbrettfallen (groß und klein) Schalsteinfallen Jungfuchsfallen Kastenfallen Kofferfallen Krähenfang Es gibt noch viele weitere Fallen, die allerdings seltener verwendet werden. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese daher weniger effektiv sind. In diesem Skriptum werden allerdings hauptsächlich Erfahrungen mit diesen genannten Typen beschrieben Unsere Beutegreifer Man muss, wenn man sich mit der Fallenjagd beschäftigt, auch von der zu fangenden Wildart ausgehen, um sagen zu können, welche Falle wo sinnvoll eingesetzt wird. Daher werden die einzelnen Schädlinge in Kurzform vorgestellt. Wiesel und Hermelin Fast ausschließlich fangen wir das große und das kleine Wiesel mit der großen und kleinen Wippbrettfalle. Mit diesen Fallen lassen sich in einem Revier mit Hektar bei ca. 150 aufgestellten Wippbrettfallen Strecken von 500 und mehr gefangenen Wieseln jährlich ohne Probleme und viel Aufwand fangen. Das kleine Wiesel wird bei uns in jedem Fall ebenfalls bejagt, da es mit Sicherheit einen frisch gesetzten Jungasen, auf den es vielleicht zufällig trifft, kaum verschmähen wird. Und die vorhin gezeigten Zahlen verdeutlichen nur, dass ohne eine entsprechende Bejagung mit Sicherheit eine Auswirkung auf der Hasen- oder Fasanstrecke zu bemerken wäre. Iltis Der Iltis ist - aus der Sicht des Fallenstellers - ein relativ dankbares Raubwild, da sich der Besatz durch die Fallenjagd einigermaßen gut kontrollieren lässt. Denn sowohl in der Kastenfalle als auch in der großen Wippbrettfalle fängt sich der Iltis auch ohne Beköderung also auch ohne großen zeitlichen Aufwand. Außerdem sind die Iltisdichten mit dem zunehmenden Mardervorkommen der letzten Jahre immer mehr zurückgegangen. 22

9 Katzen Zu den Katzen ist zu sagen, dass sie in Niederwildrevieren wahrscheinlich zu den größten Schädlingen zu zählen sind. Eine Bejagung herumstreunender oder wildernder Katzen ist aus diesen Gründen im Niederwildrevier sehr zu empfehlen. Die gesetzlichen Bestimmungen betreffend Töten von Katzen sind dabei aber strikt einzuhalten. Erwähnenswert ist sicher auch, dass der Fang von Katzen verboten ist eine Bejagung darf daher nur mit der Waffe erfolgen! Marder Der Marder als sehr vorsichtiges Raubwild ist schwierig zu fangen. Marderfänge in der großen Wippbrettfalle oder der Kastenfalle kommen zwar vor, sind aber sicher eher zu den Ausnahmen zu zählen. Die Schalsteinfalle hingegen funktioniert auch für Marderfänge relativ gut. Wichtig ist dazu allerdings aber eine regelmäßige Beköderung, zb. mit Eiern. Die Art des Köders sollte bei ein und der selben Falle auf jeden Fall immer beibehalten werden Gewohnheit macht das Raubwild (nicht nur den Marder) unvorsichtiger! Die effektivste (und vor allem sehr einfache) Falle für Marderfänge ist sicher die Kofferfalle. Bei regelmäßiger Beköderung und ausreichend Geduld ist es leicht möglich, mit dieser Falle sehr gute Erfolge zu verzeichnen. Entscheidend ist es aber auch hier, geeeignete Plätze zu finden. Gerade der Steinmarder sollte mit Fallen intensiv bejagt werden, da andere Jagdarten mit der Flinte oder Ansitz vergleichsweise nur bescheidene Erfolge versprechen. Eine sehr effektive Bejagungsmöglichkeit bieten Holzhaufen und Reisighaufen. Hier hält sich der Marder sehr gerne tagsüber auf und es kann mit dem Hund festgestellt werden, ob der Marder im Versteck ist. Wird das Tier bestätigt, reicht oft ein Schnitt mit der Motorsäge oder ein Silvesterknaller, der den Marder zum Springen bringt. Bei Reisighaufen, die nach der Holzrodung im Winter angezündet werden, stehen bei uns meist zwei Jäger dabei, wenn der Marder aus dem brennende Haufen flüchtet, kann er leicht erlegt werden. Fuchs Beim Fuchs verhält es sich genau umgekehrt wie beim Marder: Er ist wesentlich effektiver durch andere Bejagungen (Baujagd, Kirrplatz, Ansitz) kurz zu halten als mit der Fallenjagd. Eine sehr wirkungsvolle Falle ist allerdings die Jungfuchsfalle. Sie kann bei jenen Bauen eingesetzt werden, wo das Geheck bereits den Bau zum Spielen verlässt und die Fähe nicht mehr ständig im Bau steckt. Dann kann unter Umständen der ganze Wurf erwischt werden. Es kann höchstens passieren, dass das Muttertier seinen Nachwuchs frei gräbt. Geduld ist aber nötig, denn mitunter stellt sich der Fangerfolg erst nach mehreren Tagen ein, so kann es vorkommen, dass bei einem Bau erst mehrere Tage nach dem Aufstellen die ersten Füchse gefangen werden. Bei höheren Fuchsdichten sind auch die Schalsteinfalle sowie jede Art von Rohrfallen egal welches Fabrikat - gute Fanggeräte. Wichtig ist auch beim Fuchs eine regelmäßige, immer gleichartige Beköderung. Die mit Sicherheit aber effektivste Bejagungsform beim Fuchs ist die Baujagd am Kunstbau. 23

10 Nebelkrähe und Rabenkrähe Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass insbesondere in der deckungsarmen Jahreszeit ein hoher Beutegreiferdruck durch Rabenvögel für den Verlust von unzähligen Gelegen bzw. des Nachwuchses von immer mehr Tierarten verantwortlich ist. Nicht nur die Gelege von Rebhuhn und Fasan stehen auf den Speisezetteln bestimmter Rabenvögel, sie machen auch nicht Halt vor Gelegen gefährdeter Bodenbrüter und Singvogelarten. Unter diesem Blickwinkel besteht nicht allein aus der Sicht der Niederwildhege sondern vor allem auch aus der Sicht des Artenschutzes absoluter Handlungsbedarf. Vor allem bei der derzeit hohen Besatzdichte von Elster sowie Raben- und Nebelkrähe ist eine kontrollierte Bejagung eine Grundvoraussetzung für die Erhaltung unseres Niederwildes. Ebenso wie bei der Elster sind für Krähen die kleinen Krähenfänge ausgezeichnete Fallen. Hier sind für gute Fangerfolge Lockvögel nötig. Der große Krähenfang hat den wesentlichen Nachteil, dass er nur die erste Zeit erfolgreich fängt und dann der Erfolg selten wird. Die kleinere Krähenfalle kann sehr leicht umgestellt werden, und dann ist der Erfolg auch wieder vorhanden. Die Entnahme der gefangenen Tiere sollte erst in der Dunkelheit erfolgen, da man sonst von den Krähen beobachtet wird. Krähen sind sehr intelligente Tiere, der Fangerfolg nimmt daher ab, wenn man von den Vögeln beobachtet wird. Elster Auch für die Elstern sind die kleinen, transportablen Krähenfänge ausgezeichnete Fallen. Sogar bei einzeln im Revier vorkommenden Vögeln kann diese Falle im Revier gut eingesetzt werden. Als Lockvogel dürfen allerdings nur krähenartige Vögel eingesetzt werden. Ohne Lockvögel sind Fangerfolge eher selten und zufällig Fangplätze Grundsätzlich kann vorweg gesagt werden: Der richtige Fangplatz ist für Erfolg und Nichterfolg vor allem bei Fuchs und Marder von entscheidender Bedeutung. Die besten Fangerfolge erzielen wir mit Sicherheit entlang der Gerinne und Wasserstellen. Hier bietet sich für das Niederwild eine optimale Deckung, die aber nicht nur Hasen und Fasane anzieht, sondern auch allen Arten von Raubwild Unterschlupf und Nahrung bietet. Daher nutzen wir dies zur Fangjagd, vor allem alle markanten Stellen, wie Baum- und Strauchgruppen, Brücken, Holzhaufen oder durch Strohballen künstlich angelegte markante Stellen werden mit Fallen versehen. Weiters sind Windschutzgürtel interessant, einzelne Sträucher oder Bäume, Feldscheunen, Strohhaufen, Fütterungen, Holzlagerstellen oder Steinhaufen können ebenfalls zur Fallenjagd herangezogen werden. Beim Errichten eines Fangplatzes für Fuchs oder Marder bietet sich an, durch mehrmonatiges vorheriges Ankirren herauszufinden, ob der Platz vom Räuber regelmäßig besucht wird. Aber selbst dann ist noch nicht gewiss, dass der Aufbau etwa einer Schalsteinfalle oder einer Kofferfalle von Erfolg gekrönt wird. Man muss hier sehr viel Geduld beweisen und bereit sein, sehr viel Zeit zum Suchen eines passenden Platzes aufwenden; bei den anderen Räubern ist dies kaum so schwierig und auch nicht notwendig, da sie ohne Köder gefangen werden können. 24

11 Wichtig ist bei allen Fallen, dass der Einlaufbereich ständig gesäubert wird und das eventuell wachsende Gras immer kurz gehalten werden soll, um den Erfolg zu gewährleisten. Denn nur ein sauberer Pfad wird auch vom Räuber gerne gewählt und kann so helfen, das Raubwild zur Falle hinzuleiten Fangzeiten Grundsätzlich kann gesagt werden, dass eine günstige Periode für die Fangjagd mit dem Einsetzen der Ernte beginnt, also Ende Juni. Bis in den Winter und sogar ins Frühjahr sind dann regelmäßige und auch häufige Fänge möglich. Im Frühjahr ab April - geht die Anzahl der Fänge zurück. Betrachtet man nun die Tageszeit, so gibt es zwei wesentliche Unterschiede: Auf der einen Seite gibt es die vorwiegend nachtaktiven Räuber, wie Fuchs, Marder, Katze und Iltis. Das Wiesel und das Hermelin sind jedoch eher am Tag unterwegs. Man sollte sich nun überlegen, wann die Falle kontrolliert werden soll. Liegen die häufigsten Fänge bei den Nachträubern, so ist eine morgendliche Kontrolle die sinnvollere. Bei häufigeren Fängen von Wiesel oder Hermelin ist es zu überlegen, ob die Kontrolle nicht in die späten Nachmittagsstunden zu verlegen wäre. Man wird es allerdings nie schaffen, optimal zu kontrollieren, selbst bei der regelmäßigsten Kontrolle wird man feststellen, dass man hin und wieder auf bereits verendete Tiere in der Falle treffen wird Fallenarten Wippbrettfalle Die Wippbrettfalle ist die am häufigsten eingesetzte Falle. Bekannt ist mit Sicherheit die kleine Ausführung dieser Falle. Eine von mir mit Erfolg eingesetzte und selbst gebaute Variante ist die große Wippbrettfalle. Der Vorteil dieser Falle liegt mit Sicherheit darin, dass nicht nur Wiesel und Hermelin, sondern auch der Iltis mit großem Erfolg und ohne jegliche Beköderung gefangen werden kann. Die Maße dieser Falle richten sich bei mir völlig nach dem vorhandenen Brettmaterial, am größten baue ich Fallen mit 80cm Länge. Die Einlaufhöhe beträgt ca. 18 cm, die rückwärtige Höhe sollte ca. 7 cm größer sein als der Einlauf. Beim Einbau der Wippe ist auf ausreichendes Spiel von ca. einem schwachen Zentimeter zu achten. Natürlich ist es auch möglich, sich eine Standardnorm anzufertigen, was den Vorteil hat, dass bei vorhandenem Material der Bau doch um einiges schneller geht. Die Gitter können auch aus dem Alteisenkontainer geholt werden. Meist sind dort immer wieder Gitterabfälle oder alte Eisengitter von alten Dreschmaschinen zu finden, welche für eine Falle sehr gut geeignet und völlig ausreichend sind. 25

12 Kastenfalle Eine ebenfalls sehr häufig eingesetzte Falle ist die Kastenfalle. Auch sie wird in verschiedenen Größen sowie verschiedenen Bauweisen eingesetzt. Die normale Kastenfalle aus Holz mit einer Länge von ca. einem Meter ist mit Sicherheit eine effektive Falle, vor allem für Hermelin, Iltis und Katze. In einer fein eingestellten Falle ist sicher auch das kleine Wiesel ein relativ häufiger Gast. Der Vorteil ist, dass diese leicht selber gebaut werden kann. Kastenfallen aus Drahtgitter sind im Handel überall erhältlich. Sie sind zwar in der Anschaffung teuerer, doch fängt sich vor allem der Marder besser in dieser Falle. Allerdings muss diese laut Gesetz nach oben und seitlich vollständig verblendet werden. Schalsteinfalle Eine etwas neuere, vielleicht noch nicht so bekannte Falle ist die Falle aus Schalsteinen. Sie ist ebenfalls eine Art Kastenfalle, die ausgezeichnet fängt. Der Vorteil liegt vor allem in der sehr langen Haltbarkeit, sofern sie nicht mutwillig durch Jagdgegner zerstört wird. Wichtig ist ein exakter Einbau, damit die Falle einwandfrei funktioniert. Die Kraft, die zum Auslösen des Mechanismus nötig ist, kann mit Hilfe von einem Isolierband sehr leicht verändert und eingestellt werden. Bei guter und regelmäßiger Beköderung kann in dieser Falle vom Wiesel bis zum Fuchs und auch Dachs alles gefangen werden eine wirkliche Universalfalle also, deren Verwendung wir nur empfehlen können. Das gefangene Stück kann dann mit einer Abfangbox sehr leicht entnommen werden. Ebenfalls gut geeignet sind sämtliche Arten von Rohrfallen. Allerdings sind diese in der Anschaffung wesentlich teurer als die Schalsteinfalle und um nichts besser. Außerdem ist der Einbau dieser Fallen meist sehr zeitaufwändig. Fangerfolge sind aber mit sicherheit auch wieder bei geeignetem Platz zu erwarten. Kofferfalle Eine der besten Fallen für Marder oder Iltisfänge ist die Kofferfalle. In dieser Fangkiste wird mit Hilfe eines Hühnereis solange geködert, bis der Räuber regelmäßig (mindestens zwei mal pro Woche) in die Falle geht. Erst dann wird diese fängisch gestellt. Meist tritt der Fangerfolg dann innerhalb von zwei bis drei Tagen ein. Wenn diese Falle dann noch in entsprechender Größe (1,2m x 0,9m) gebaut wird, kann auch auf Fuchs und Dachs damit Jagd gemacht werden. Jungfuchsfalle Dieser Fallentyp kann sehr erfolgreich direkt am Bau eingesetzt werden. Wenn man mit Sicherheit weiß, dass sich Jungfüchse im Bau befinden, ist diese Falle ganz sicher ein gutes Mittel zur Bejagung. Sie wird direkt an der offenen Röhre angebaut und dementsprechend verankert. Bei einem Bau sollten auf mindestens zwei Röhren diese Fallen eingebaut werden, sollten weitere Ausgänge vorhanden sein, so müssen diese sicher verschlossen werden. Dies kann vor allem durch zusätzliches Einschieben von Hölzern und Ziegelsteinen und anschließendem Zuräumen mit Erde erreicht werden. Ist die Falle gut eingebaut und sind die Jungen im Bau, dann wird oft das ganze Geheck Lohn der Arbeit sein. Eine Herstellung selber ist zwar möglich, aber wahrscheinlich sehr zeitaufwendig. Diese Falle kann allerdings relativ günstig auch käuflich erstanden werden. 26

13 Krähenfang Rechtliche Rahmenbedingungen: Als jagdbares Wild gem. 3 NÖ Jagdgesetz gelten: Rabenkrähe, Nebelkrähe, Elster, Eichelhäher Wild jedoch nicht jagdbar: Kolkrabe In unserem Revier kommen sowohl der große, stationäre Krähenfang als auch der kleine transportable zum Einsatz. Wesentlich effektiver kann aber mit dem kleinen Krähenfang gejagt werden, da man damit genau dort fangen kann, wo im Revier Krähen oder Elstern vorkommen. Dabei ist aber zu beachten, dass die beiden Aaskrähen, die Elster und der Eichelhäher seit Inkrafttreten der Novelle des NÖ Jagdgesetzes am als jagdbares Federwild gelten. Das heißt weiters, dass diese Wildarten mit folgenden Schusszeiten versehen wurden: Elster: 1.8. bis Eichelhäher: 1.8. bis Nebelkrähe: 1.7. bis Rabenkrähe: 1.7. bis Im 30a (siehe Abschnitt 3, NÖ Jagdgesetz) in der NÖ Jagdverordnung wurden die Voraussetzungen für Krähenfänge definiert. Wichtig: Außerhalb dieser Schusszeiten dürfen die Krähenfänge nicht fängisch gestellt sein! Der Krähenfang muss über mindestens eine Sitzstange verfügen und es muss gewährleistet sein, dass die Tiere unversehrt gefangen werden können. Gefangene Vögel sind mit ausreichend Futter und Wasser zu versorgen. Erlegte Aaskrähen, Elstern und Eichelhäher sind in die Abschussliste einzutragen. Über Verlangen der Bezirksverwaltungsbehörde ist vom Jagdausübungsberechtigten Auskunft über die Anzahl der erlegten Rabenvögel zu erteilen, die Abschussliste vorzulegen bzw. der Standort aufgestellter Krähenfänge bekannt zu geben. Das Aufstellen eines Krähenfanges ist nicht bewilligungspflichtig. Merkbatt siehe Anhang 27

14 4.7. Nicht zu vergessen: Wanderratten Die Wanderratte als Beutegreifer wird oftmals nicht beachtet, wenn es um den Rückgang der Niederwildbesätze geht, da sie im Rahmen des Jagdbetriebes kaum gesichtet wird. Die heutigen menschlichen Lebensformen haben für die Ratten aber vielerorts eine Art El Dorado geschaffen nicht zuletzt dank unserer Überflussgesellschaft. Beutespektrum Ratten plündern Gelege (Rebhuhn, Fasan, Enten usw.), töten brütendes Flugwild, aber auch ganze Gesperre sowie Junghasen gehören zu ihrem Beutespektrum. Ganzjährig setzen sie sich auch an den Fütterungen fest also: Rattenlöcher beachten! Sie vertreiben das Niederwild bei der Nahrungsaufnahme und verursachen hohe Kosten, indem sie für Wild vorgesehenes Futter fressen. Ratten halten sich bevorzugt in Wassernähe auf (Gräben, Bäche, Teiche, Schilfgürtel usw.), wandern aber auch erhebliche Strecken vom Wasser weg ins Feld (Strohtristen, Scheunen) sowie in bewohnte Gebiete (Ställe). Maßnahmen Es gibt eine sichere und gefahrlose Methode der Rattenkontrolle, und zwar die Verabreichung eines Rattenköder-Futtergemisches in Rattenkisten. Als Rattenköder werden unter anderem blutgerinnungshemmende Mittel verwendet. Als Trägerstoffe dienen Bruchmais, Haferflocken und Staubzucker. In Rattenkisten wird dieses Rattenköder-Futtergemisch an allen Futterstellen im Revier ganzjährig aufgestellt. Nach ein- bzw. mehrmaliger Aufnahme verenden die Ratten schmerzlos und ohne die Möglichkeit einer Warnung ihrer Artgenossen in ihren Bauen. Rattenköder Im Fachhandel sind Fertigköder (Zubereitungen) erhältlich, die gem. dem Chemikaliengesetz BGBl. I. Nr. 53/1997 keine gefährlichen Stoffe bzw. Zubereitungen sind. Diese Stoffe sind weder giftig noch mindergiftig, sondern ungiftig und unterliegen damit auch keiner Kennzeichnungspflicht. Wichtig ist, die Stoffe fallweise zu wechseln, damit Resistenzbildungen vermieden werden! Eine wöchentliche Kontrolle ist angezeigt, damit für zuwandernde Ratten immer genügend Köder-Futtergemisch vorhanden ist. Rattenköderkiste - Bauvorschlag: Maße: ca. 40 cm Länge x 20 cm Breite x 12 cm Höhe. Einschlupflöcher: 8 x 8 cm beidseitig, ca. 5 cm hohe Trennleiste zwischen Lauf- und Futterraum. Abdeckung: Möglichst wasserdichtes Material (Plastik, Pappe, Blech). Aufschrift: Rattenköder Privateigentum Nicht Entfernen! Absperrung: Die Köderkiste ist mittels Vorhängeschloss versperrt zu halten. Unterlage: Steinmaterial, Ziegel, Pflöcke 28

15 Rechtslage Die Verwendung von Gift im Jagdbetrieb ist mit Ausnahme der Verwendung von handelsüblichen Präparaten zur Bekämpfung der Wanderratte verboten. Rattenköder- Futtergemische, welche nicht-kennzeichnungspflichtig sind, haben sich im Jagdbetrieb bewährt. Bei der örtlich oft notwendigen Bekämpfung von Ratten mit geeigneten Stoffen ist darauf hinzuweisen, dass schon vor Auslegung dieser Fertigköder das Einvernehmen mit dem jeweiligen Grundeigentümer hergestellt werden muss. Der Grundeigentümer sollte stets wissen, wann und wo eine Bekämpfung von Ratten unter Verwendung von Fertigködern auf seinen Grundstücken durchgeführt wird. 5. Der Kunstbau Die Baujagd mit dem fermen Bauhund ist in jedem gut geführten Revier, das nicht nur auf seine Niederwildbesätze Wert legt, eine unbedingte Verpflichtung dem Wild gegenüber. Denn nur mit einer gut organisierten und durchdachten Baujagd können die Fuchsbestände einigermaßen unter Kontrolle gehalten werden. Gerade in den letzten Jahrzehnten sind die natürlichen Regulatoren des Fuchses allen voran die Tollwut wesentlich zurückgegangen, was sich immer wieder in ständig steigenden Abschusszahlen gezeigt hat. Um so mehr muss daher auf eine konsequente und effektive Bejagung des Fuchses gedrängt werden, vor allem in Revieren mit hohen Niederwildbesätzen. Gerade da kann der Fuchs Bestände wesentlich beeinflussen. Favorisiert sollte bei der Baujagd aber unbedingt der Kunstbau gegenüber dem natürlich vom Fuchs angelegten Bau werden. Vor allem dem Bauhund gegenüber ist diese Einrichtung eine enorme Hilfe bei der Bejagung. Fehler bei der Baujagd geschehen ausschließlich von Seiten der Jäger man sollte also einem fermen Jagdhund vertrauen und die Anordnungen des Hundeführers immer einhalten! 5.1. Vorteile des Kunstbaus Die vielen Vorteile des Kunstbaues liegen beinahe auf der Hand. Zunächst wie gesagt ist die Arbeit für den Hund um ein vielfaches ungefährlicher, und in mehr als 90% der Fällen springt der Fuchs auch. Er wird nur dann nicht springen, wenn außerhalb des Baus sprich vom Jäger Fehler gemacht werden oder wenn (was selten vorkommt) die Fähe im Kunstbau ihre Jungen aufziehen will. Aber auch der Jäger wird besser geschützt, vor allem dann, wenn vergleichbar dazu im Naturbau gegraben werden muss und nicht selten mehrere Meter unter der Erdoberfläche gearbeitet werden muss. Meist dauert es auch nur wenige Minuten, bis der Fuchs springt, während Wartezeiten am Naturbau von über einer Stunde durchaus vorkommen können. Beachtet muss bei der Baujagd aber unbedingt die Windrichtung! Ein weiterer Vorteil ist der, dass man die Lage des Kessels genau kennt, falls also wirklich eine Öffnung notwendig ist, kann diese in wenigen Minuten durchgeführt werden. Dies ist dann notwendig, wenn entweder der Dachs im Bau steckt oder die Röhren verstopft sind, weil sie zum Beispiel von Ratten oder Mäusen zugegraben wurden. Nach dem Öffnen des Baus ist der Kunstbau dann sofort wieder benutzbar. Nicht zuletzt kann man bei der Jagd am Kunstbau auch ruhigen Gewissens von einer weidgerechten Jagd sprechen auch das sollte in der heutigen Zeit nie außer Acht gelassen werden. 29

16 30

17 5.2. Gefahren bei der Baujagd sowie beim Kontakt mit Füchsen Sollte der Bauhund Kontakt mit räudigen Füchsen haben, sollte innerhalb von zwei bis drei Tagen der Hund geimpft werden. Außerdem ist der Fuchsbandwurm nicht zu vergessen, der Hund gehört regelmäßig entwurmt, aber auch der Mensch kann vom Fuchsbandwurm befallen werden. Der Mensch (Fehlwirt) kann sich durch Schmutz- und Schmierinfektion (z. B. beim Umgang mit befallenen Endwirten oder mit Fuchsbandwurmeiern kontaminierter Erde) oder durch Verzehr kontaminierter Waldbeeren, Pilze, Salate, Fallobst und dergleichen mehr, infizieren. In der Leber (selten in anderen Organen) des Menschen entwickeln sich aus den aufgenommenen Eiern Finnen, die das gesamte Organ durchwuchern. Die Infektion kann viele Jahre unerkannt bleiben, beim Auftreten der ersten klinischen Symptome (z. B. Schmerzen im Oberbauch) ist eine zur Heilung führende Behandlung oft nicht mehr möglich. Wird die Krankheit in einem frühen Stadium diagnostiziert (z. B. durch regelmäßige, etwa alle 2 Jahre durchgeführte Blutuntersuchungen), kann sie - noch lange vor dem Auftreten klinischer Symptome - erfolgreich behandelt werden. Die Tollwut ist in Österreich seit vielen Jahren nicht mehr vorgekommen, sodass diese Gefahr als sehr gering eingestuft werden kann. Andere Krankheiten kommen zwar auch noch vor, sind aber ebenfalls eher selten Bauvarianten Beim Bau von Kunstbauen gilt als wichtigste Regel dieselbe wie bei der Fallenjagd: Der Standort ist hauptsächlich für Erfolg oder Nichterfolg eines Kunstbaues entscheidend. Welche Bauweise gewählt wird, ist nicht so entscheidend, es gibt hier unzählige Möglichkeiten. Zu bevorzugen sind Systeme mit zwei Ausgängen. Das bewirkt zwar einen höheren Bedarf an Rohren, bewirkt aber, dass in den meisten Fällen der Bauhund mit dem Räuber kaum direkten Kontakt hat. Der Durchmesser der Rohre sollte entweder 25 oder 20cm betragen, unsere Baue haben einen Durchmesser von 20cm. In Kunstbauen mit größerem Durchmesser wird oft auch der Dachs angetroffen, dieser wird allerdings in den seltensten Fällen springen. Beim Bau des Kessels können auch verschiedenste Varianten probiert werden, es gibt auch genug Anlagen mit zwei oder sogar drei Kesseln. Wichtig ist, dass der Kessel auf keinen Fall am tiefsten Punkt der Anlage sein darf, da sonst der Kessel nicht warm genug gehalten werden kann. Die Tiefe des Baus richtet sich nach dem Gelände, die Rohre sollen wenigstens mit 30cm Erdreich bedeckt sein, über dem Kessel sollten wenigstens 70 cm Erde liegen, damit es im Winter nicht durchfriert. Zu beachten ist auch, dass die Zusammenstöße zwischen den einzelnen Bauteilen dicht verschmiert werden (Beton), damit keine Mäuse den Bau zuräumen können. Ausreichendes Schussfeld bei den Öffnungen erleichtert die Schussabgabe für den Jäger. 31

18 6. Ansitzjagd Die Jagd mit der Büchse wird gezielt eigentlich nur auf den Fuchs durchgeführt. Diese Jagdart bietet wunderbare Erlebnisse, ist allerdings sehr stark zeitabhängig und der enorme Einfluss durch Wind und Wetter ist ebenfalls bekannt. Die Ansitzjagd wird vor allem in der Zeit durchgeführt, in der die Jungfüchse mit der Fähe den Bau verlassen und plötzlich scheinbar aus dem Nichts im Revier an allen möglichen Orten auftauchen. Aber auch im Winter, bei geschlossener Schneedecke, ist die Jagd auf den Fuchs ausgesprochen reizvoll Ansitz am Luderplatz Auch hier gilt, wie bei der Fallenjagd, dass das Ludermaterial möglichst immer gleich bleiben soll, da die Macht der Gewohnheit auch im Tierreich zu Unvorsichtigkeit führt. Optimal wäre es, wenn das Luder in kleinen Portionen auf einer kleineren Fläche verteilt knapp unter der Erdoberfläche eingegraben wird. Die Kanzel in der Nähe sollte außer der Hauptwindrichtung liegen und so erreichbar sein, dass man nicht unbedingt den Hauptwechsel beim Hingehen zum Hochstand kreuzt. Eine zweite Ansitzeinrichtung wäre empfehlenswert, damit auch bei falschem Wind gejagt werden kann. Die Waffe sollte so gerichtet werden können, dass beim Anblick nur noch kleine, geräuschlose Bewegungen nötig sind, da vor allem der alte Fuchs auf kleinste, kaum wahrnehmbare Geräusche sofort reagiert Ansitz beim Rapsfeld In großen, weitflächigen Feldrevieren wie bei uns ist ein gezielter Ansitz sehr schwer. Die Fähe mit den Jungfüchsen ist mit Sicherheit am ehesten im Rapsfeld zu finden, da gerade diese Kulturen Anfang Mai bereits hoch sind und unter einem dichten oberen Blattwerk relativ viel Platz in Bodennähe bieten. Bei uns werden transportable Leitern bevorzugt, da der Bau eines Hochstandes oder einer fixen Ansitzleiter aufgrund der Revierstruktur gar nicht möglich ist. Diese werden dann in geeigneter Entfernung und außer der Hauptwindrichtung aufgestellt. Sind dann die Maisfelder und Sonnenblumen auch ausreichend gewachsen, hält sich der Fuchs natürlich genauso gern in diesen Feldern auf. Wird dann ein Fuchs bestätigt, dann wird ein möglichst durchgehender Ansitz organisiert, sodass jeden Tag möglichst morgens und abends einer unserer Jäger dort auf Jagderfolg hofft Ansitz am Bau Der Ansitz am Bau wird vor allem dann durchgeführt, wenn auch die Fähe oder der Rüde erlegt werden soll, dies kann auch erfolgreich sein, wenn die Jungfuchsfalle bereits eingebaut ist, da die Fähe und auch der Rüde mit Sicherheit irgendwann in der Nähe des Baues auftauchen werden. Im Sinne der Weidgerechtigkeit sollten zunächst aber unbedingt die Jungfüchse erlegt worden sein, bevor Jagd auf die alten Füchse gemacht wird. 32

19 7. LOCKJAGD AUF RAUBWILD In vielen Feldrevieren muß man um den Tatbestand des Niederwildes bangen, denn mancherorts ist die Hauptwildart inzwischen das Raubwild geworden. Auch viele wissenschaftliche Untersuchungen und Artenschutzprojekte belegen, daß in Gebieten mit zu hohen Raubwilddichten immer mehr Wildtierarten in ihren Bestandesdichten rückläufig sind. Eine intensive Raubwildbejagung ist daher als notwendige Pflichterfüllung im Dienste der Jagdausübung unerläßlich. Neben der Fang- und Baujagd ist vor allem die Lockjagd ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Raubwildbejagung. Für viele Jäger ist die Lockjagd auf Raubwild ein besonders reizvolles Weidwerk, indem sein jagdliches Geschick dem Instinkt des Raubwildes gegenüberstehen. Besonders für Jungjäger ist die Lockjagd auf Raubwild ein idealer Einstieg ins Jagdgeschehen. Den schlauen Fuchs zu überlisten, ist eine Kunst die man lernen kann. 33

20 8. Lockjagd auf den Fuchs S I N N E S O R G A N E : Die Sinnesorgane Auge, Gehör, Nase sind beim Fuchs optimal ausgebildet. Zudem hat die Natur den Fuchs eine instinktive Überlebensstrategie mitgegeben, an der vorerst viele Jäger scheitern. Wird die vielseitig anwendbare Lockjagd auf den Fuchs richtig ausgeübt, wird aus der notwendigen Pflichterfüllung eine große Leidenschaft. Besonders die Lockjagd auf den Winterfuchs ist gewissermaßen das Salz in der jagdlichen Suppe. V O R W I S S E N : Locken, das heißt, den Fuchs durch das möglichst naturgetreu nachgeahmte Angstgeschrei von Beutetieren wie Maus, Hase, Kaninchen, Rebhuhn, Rehkitz usw., zu täuschen und anzulocken. Einmal gemachte Erfahrungen, ob positiv oder negativ, können Füchse sehr gut speichern und verwerten. Der Fuchs hat solche Tiere schon selbst gefangen und klagen gehört. Vernimmt er dieses Angstgeschrei, so wirkt sein Rückerinnerungsvermögen, und er eilt mit der Hoffnung, leichte Beute zu machen, punktgenau dem Jäger vor die Flinte. Lampes Todesschrei als auch der Angstschrei des Kaninchens können sowohl mit der Faust als auch mit Instrumenten nachgeahmt werden. 34

Jagdstatistik 2009/10. Schnellbericht 1.11

Jagdstatistik 2009/10. Schnellbericht 1.11 Jagdstatistik 2009/10 Schnellbericht 1.11 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst unter der Adresse Guglgasse 13 1110 Wien

Mehr

Immergrünes. Schutzdach. Jäger - Revierpraxis NADELHOLZREMISEN

Immergrünes. Schutzdach. Jäger - Revierpraxis NADELHOLZREMISEN Jäger - Revierpraxis Immergrünes Schutzdach NADELHOLZREMISEN Richtig angelegte Nadelholzdeckungen sind unersetzliche Rückzugsräume für das Niederwild. Revierjagdmeister Elmar Eickhoff zeigt, welche Vorteile

Mehr

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Liebe Bürgerinnen und Bürger, das Thema Ratten ist stets ein unliebsames Thema. An dieser Stelle möchten wir Sie darüber informieren, wie die Stadt Recklinghausen versucht, dieses Problem einzudämmen,

Mehr

BJV. Rechtliche Rahmenbedingungen zur Notzeitfütterung von Rehwild. Rudolf Fritze 1. Vorsitzender Kreisjagdverband Lindau e.v. Kreisjagdverband Lindau

BJV. Rechtliche Rahmenbedingungen zur Notzeitfütterung von Rehwild. Rudolf Fritze 1. Vorsitzender Kreisjagdverband Lindau e.v. Kreisjagdverband Lindau BJV Kreisjagdverband Lindau Rechtliche Rahmenbedingungen zur Notzeitfütterung von Rehwild Rudolf Fritze 1. Vorsitzender Kreisjagdverband Lindau e.v. Rudolf Fritze 17. November 2011 Rechtliche Grundlagen

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am 7. November 2013 beschlossen: Änderung des NÖ Jagdgesetzes 1974. Artikel I

Der Landtag von Niederösterreich hat am 7. November 2013 beschlossen: Änderung des NÖ Jagdgesetzes 1974. Artikel I Der Landtag von Niederösterreich hat am 7. November 2013 beschlossen: Änderung des NÖ Jagdgesetzes 1974 Artikel I Das NÖ Jagdgesetz 1974, LGBl. 6500, wird wie folgt geändert: 1. Im Punkt I. D. des Inhaltsverzeichnisses

Mehr

Bahn und Stallordnung

Bahn und Stallordnung Bahn und Stallordnung 1. Der aushängende Reitplan ist für alle Benutzer der Anlage verbindlich. Änderungen werden nach Möglichkeit rechtzeitig bekanntgegeben. In Eilfällen entscheiden der Reitlehrer oder

Mehr

Nachwuchs im Kaninchenstall

Nachwuchs im Kaninchenstall Zusehen, wie junge Kaninchen geboren werden, wohl behütet heranwachsen und die Welt erkunden, gehört sicher zum Spannendsten, was die Natur zu bieten hat. Gerade für Kinder ist diese Erfahrung sehr wertvoll.

Mehr

Auszugsweise Veröffentlichung mit Genehmigung des Oeko-Forums der Stadt Luzern

Auszugsweise Veröffentlichung mit Genehmigung des Oeko-Forums der Stadt Luzern Auszugsweise Veröffentlichung mit Genehmigung des Oeko-Forums der Stadt Luzern Obwohl der Steinmarder ein Wildtier ist, trifft man ihn gelegentlich auch in der Stadt an. Dort freuen sich viele Menschen

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

Kooperationsspiele. Wolfsspiel. Rollen:

Kooperationsspiele. Wolfsspiel. Rollen: Wolfsspiel Kooperationsspiele Rollen: SchiedsrichterIn ist meistens die Lernbegleitung, die aufpassen muss, wie ein Luchs!! Wolf/Wölfe Beutetiere (hier: Rehe) Die Beutetiere können sich schützen, indem

Mehr

Zur Situation des Fuchsbandwurmes Echinococcus multilocularis in Österreich

Zur Situation des Fuchsbandwurmes Echinococcus multilocularis in Österreich 1 von 5 11.03.2009 15:25 Homepage des Institutes für Parasitologie&Zoologie Zur Situation des Fuchsbandwurmes Echinococcus multilocularis in Österreich Georg Duscher* Heinrich Prosl Anja Joachim Institut

Mehr

Wenn Marder und Mensch sich begegnen...

Wenn Marder und Mensch sich begegnen... Wenn Marder und Mensch sich begegnen... Steinmarder im Siedlungsraum Impressum Herausgeberin: Dienststelle Landwirtschaft und Wald (lawa), Abteilung Fischerei und Jagd Konzept und Text: Brigitte Rohner,

Mehr

Steffen Hartmann. Alter : 40. seit 2001 selbstständiger Schädlingsbekämpfer seit Oktober 2004 Fortbildung im VföS Jagdschein: seit Mai 2005

Steffen Hartmann. Alter : 40. seit 2001 selbstständiger Schädlingsbekämpfer seit Oktober 2004 Fortbildung im VföS Jagdschein: seit Mai 2005 Steffen Hartmann Alter : 40 Fam. Stand: verheiratet 1Kind Beruf: seit 2001 selbstständiger Schädlingsbekämpfer Fangjagdschein: seit Oktober 2004 Fortbildung im VföS Jagdschein: seit Mai 2005 Fangjagd aus

Mehr

Jagen in Ungarn GEBIET. 93.000 km² 15.700 km² 63.670 km² 89.000 km² 86% der Gesamtfläche 146 ha JÄGER/BEVÖLKERUNG 9.000.000 50.000 0.

Jagen in Ungarn GEBIET. 93.000 km² 15.700 km² 63.670 km² 89.000 km² 86% der Gesamtfläche 146 ha JÄGER/BEVÖLKERUNG 9.000.000 50.000 0. Page 1 of 5 Jagen in Ungarn GEBIET Gesamtfläche Wald Landwirtschaftliche Fläche Jagdgebiete Durchschnittliche Jagdfläche Durchschnittliche Fläche pro Jäger 93.000 km² 15.700 km² 63.670 km² 89.000 km² 86%

Mehr

Schwarzwildsymposium im Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten

Schwarzwildsymposium im Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten Schwarzwildsymposium im Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten Fachvortrag von Anton Krinner-Nachtzielgeräte 1. Nachtzielgeräte (Nachtaufheller/Restlichtverstärker) Die Populationsentwicklung

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Tierfreunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Tierfreunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Tierfreunde, bitte öffnen Sie auf Google Monitoring Rabenvögel. Sie erhalten dann diese, nicht aktualisierte Grundlage aus dem Jahr 2009, auf der diese neue Verordnung

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Raus aus der Prädationsfalle

Raus aus der Prädationsfalle Raus aus der Prädationsfalle Zusammenhänge zwischen Prädationsdruck, Artenrückgang und Niederwildbesätzen Fuchsbejagung im Ammerland das Ammerländer Modell Von Günther Wemken und Jens Kleinekuhle, Fotos

Mehr

Gehöre gespitzt! TITELTHEMA FUCHSLOCKER IM TEST

Gehöre gespitzt! TITELTHEMA FUCHSLOCKER IM TEST TITELTHEMA FUCHSLOCKER IM TEST Gehöre gespitzt! Mauspfeifchen, Hasenquäke, Kaninchenklage oder Vogelangstgeschrei Lockinstrumente für Füchse gibt es viele. Was sie können und wo ihre Stärken beziehungsweise

Mehr

Euglena - Pflanze oder Tier? Was für ein Lebewesen findest Du hier, und was hat es mit Fotosynthese zu tun?

Euglena - Pflanze oder Tier? Was für ein Lebewesen findest Du hier, und was hat es mit Fotosynthese zu tun? Euglena - Pflanze oder Tier? Was für ein Lebewesen findest Du hier, und was hat es mit Fotosynthese zu tun? Hypothese: : Erkenntnis: Zeichnung : 1 Euglena goes Disco! Reagiert Euglena auf Licht? Mag sie

Mehr

Polarfuchs. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Polarfuchs. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Polarfuchs Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Klein & Hubert / WWF Steckbrief Grösse: 50-65

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Das Fährtentraining beginnen wir beim Welpen sofort nach der Eingewöhnungsphase im Alter von ca. 15 Wochen.

Das Fährtentraining beginnen wir beim Welpen sofort nach der Eingewöhnungsphase im Alter von ca. 15 Wochen. Bernd Förys Fährtenausbildung Fährtenausbildung Einleitung Die Grundstimmung beim Fährten soll sowohl beim Hund als auch beim Hundeführer immer ruhig, ausgeglichen und konzentriert sein. Jegliche Hektik,

Mehr

Landesjägerschaft Niedersachsen Josef Schröer, stellv. Präsident

Landesjägerschaft Niedersachsen Josef Schröer, stellv. Präsident Dem Wild zuliebe Schützen und Retten Landesjägerschaft Niedersachsen Josef Schröer, stellv. Präsident Mähmethoden heute Die Auswirkungen Hauptprobleme Ausgangssituation Grünland/Ackergras-Erntetermine

Mehr

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT MELK Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3390 Melk, Abt Karl-Straße 25a

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT MELK Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3390 Melk, Abt Karl-Straße 25a BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT MELK Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3390 Melk, Abt Karl-Straße 25a Beilagen MEL2-J-1513/007 Kennzeichen (bei Antwort bitte angeben) E-Mail: jagd-agrar.bhme@noel.gv.at

Mehr

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken 1/ So tun, als ob ein Verhaltenskodex unterzeichnet wurde, obwohl dem nicht so ist. Beispiel: Der Gewerbetreibende gibt auf seiner Internetseite

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

R e c h t s i n f o r m a t i o n

R e c h t s i n f o r m a t i o n Landratsamt Weilheim-Schongau - Kreisordnungsamt - R e c h t s i n f o r m a t i o n über W i l d u n f a l l (Stand: 1.1.2012) Aneignungsrecht / Aneignungspflicht Der Jagdausübungsberechtigte (Revierinhaber)

Mehr

Verstärken der Bindung zwischen Mensch und Hund

Verstärken der Bindung zwischen Mensch und Hund Verstärken der Bindung zwischen Mensch und Hund Viele Probleme zwischen Hund und Mensch beruhen auf einer mangelnden Bindung. Oft verlieren wir an Einfluss, sobald etwas Interessanteres geschieht und unser

Mehr

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT MÖDLING Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2340 Mödling, Bahnstraße 2

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT MÖDLING Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2340 Mödling, Bahnstraße 2 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT MÖDLING Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2340 Mödling, Bahnstraße 2 Beilagen MDL2-J-0821/008 Kennzeichen (bei Antwort bitte angeben) Bürgerservice-Telefon 02742-9005-9005

Mehr

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT KORNEUBURG Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2100 Korneuburg, Bankmannring 5

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT KORNEUBURG Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2100 Korneuburg, Bankmannring 5 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT KORNEUBURG Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2100 Korneuburg, Bankmannring 5 Beilagen KOL2-J-132/007 Kennzeichen (bei Antwort bitte angeben) E-Mail: jagd-agrar.bhko@noel.gv.at

Mehr

Tierheim Böblingen Unterthemen:

Tierheim Böblingen Unterthemen: Tierheim Böblingen Unterthemen: Geldnöte in Tierheimen Menge der Tiere in Tierheimen Wie ist das Tierheim aufgebaut? Steckbrief: Tierheim Böblingen Ist die Tierhaltung in Tierheimen artgerecht? Wie kann

Mehr

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fanggd in den Bundesländern Stand Entwurf: 15.10.2013 Alle Angaben ohne Gewähr. Friedrichstraße 185/186 10117 Berlin www.gdverband.de djv@gdverband.de Tel.

Mehr

jagd auf sibirischen rehbock kurgan 2016

jagd auf sibirischen rehbock kurgan 2016 Jagd - Passion - Nachhaltigkeit K&K Premium Jagd jagd auf sibirischen rehbock kurgan 2016 www.premium-jagdreisen.de sibirischer rehbock Als Ende der achtziger Jahre die ersten Gastjäger in den Kurgan reisten,

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Ich möchte einen Hund Lehrerinformation

Ich möchte einen Hund Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS überlegen sich, was es heisst, einen Hund (oder ein anderes Heimtier) zu besitzen. Ziel Die SuS können abschätzen, ob sie für einen Hund geeignet sind und langfristig

Mehr

Anforderungen an die Hundehaltung unter Berücksichtigung des Tierschutzrechtes J (richtige Antwort) / N (falsche Antwort)

Anforderungen an die Hundehaltung unter Berücksichtigung des Tierschutzrechtes J (richtige Antwort) / N (falsche Antwort) Anforderungen an die Hundehaltung unter Berücksichtigung des Tierschutzrechtes (richtige Antwort) / (falsche Antwort) Was ist im Sommer besonders bei hohen Temperaturen zu beachten? Schönes warmes Wetter

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

Lebensraum: Feld Waldreviere zieht sich gerne in Baue zurück die er aber nicht selber baut (Mitbewohner in Dachsbauen)

Lebensraum: Feld Waldreviere zieht sich gerne in Baue zurück die er aber nicht selber baut (Mitbewohner in Dachsbauen) 1 Raubwild: Fuchs: Lebensraum: Feld Waldreviere zieht sich gerne in Baue zurück die er aber nicht selber baut (Mitbewohner in Dachsbauen) Nahrung: - Mäuse, Aas, Fallwild Wildkaninchen, Junghasen, Rehkitze,

Mehr

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt.

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen im Haus werden allzu oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Das heißt, Stemm- und Aufbrucharbeiten mit erheblicher Belästigung

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN für die schriftliche Jägerprüfung in Baden-Württemberg. 13. November 2015

FRAGEN UND ANTWORTEN für die schriftliche Jägerprüfung in Baden-Württemberg. 13. November 2015 FRAGEN UND ANTWORTEN für die schriftliche Jägerprüfung in Baden-Württemberg 13. November 2015 4 PRÜFUNGSFACH Jagd-, Tierschutz- sowie Naturschutz- und Landschaftspflegerecht, Jagdethik Fragen: 4 PRÜFUNGSFACH

Mehr

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität Titel: Autor: Der Sibirische Tiger Linda Pulsfuhs Qualitätssicherung: Carsten Hobohm (UF) Stufe: Art des Materials: Ziel: Sekundarstufe Informationen

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

elmex SENSITIVE PROFESSIONAL.

elmex SENSITIVE PROFESSIONAL. elmex SENSITIVE PROFESSIONAL. Medizinische Zahnpasta für sofortige und langanhaltende Schmerzlinderung. Eine Markenjury-Aktion für Leserinnen und Leser von Liebes Markenjury-Mitglied! Wissenswertes zum

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE Warum eine Broschüre über die Vogelgrippe? Immer, wenn die Weltbevölkerung neuen Gefahren ausgesetzt ist, die die allgemeine Gesundheit

Mehr

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GÄNSERNDORF Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2230 Gänserndorf, Schönkirchner Straße 1

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GÄNSERNDORF Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2230 Gänserndorf, Schönkirchner Straße 1 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GÄNSERNDORF Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 2230 Gänserndorf, Schönkirchner Straße 1 Beilagen GFL2-J-0711/033 Kennzeichen (bei Antwort bitte angeben) E-Mail: jagd-agrar.bhgf@noel.gv.at

Mehr

Betrifft Erlaubnis für die Verwendung von Krähenfängen für Raben- und Nebelkrähen, Elstern und Eichelhäher, Verordnung. Präambel

Betrifft Erlaubnis für die Verwendung von Krähenfängen für Raben- und Nebelkrähen, Elstern und Eichelhäher, Verordnung. Präambel BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT ST. PÖLTEN Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3100 St. Pölten, Rennbahnstraße 29, Stiege B Postadresse: 3100 St. Pölten, Am Bischofteich 1 Beilagen PLL2-J-0812/001 Kennzeichen

Mehr

Vorschläge zur Gestaltung Ihrer Wette

Vorschläge zur Gestaltung Ihrer Wette Vorschläge zur Gestaltung Ihrer Wette Copyright Holger Mußwitz geschütztes Geschmacksmuster In dieser Darstellung beschränke ich mich auf die Wettarten, die ich empfehle: Sieg (für Anfänger & Profis) mit

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung)

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Vom 27. September 2004 Die Stadt Rothenburg ob der Tauber erlässt

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Equiden: Arzneimittelrecht

Equiden: Arzneimittelrecht Equiden: Arzneimittelrecht Neuerungen in 16. AMG Novelle bei Therapie von Equiden? Dr. Iris Fuchs 16. AMG Novelle: Kurzfassung Zielsetzung: Reduktion des Antibiotikaeinsatz Vermeidung von Resistenzen Wen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Der Hund aus zweiter Hand

Der Hund aus zweiter Hand Der Hund aus zweiter Hand DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND E.V. Baumschulallee 15 53115 Bonn Tel: 0228-60496-0 Fax: 0228-60496-40 E-Mail: bg@tierschutzbund.de www.tierschutzbund.de Der Hund aus zweiter Hand Seite:

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Entbuschung und Beweidung aus Sicht von Wildtieren

Entbuschung und Beweidung aus Sicht von Wildtieren Entbuschung und Beweidung aus Sicht von Wildtieren Schafbeweidung und Jagd Gemeinsam für die Natur Dipl. Biol. Johannes Lang 28./29. März 2014 Inhalte 1. Problemstellung 2. Wildbiologische Hintergründe

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002 FUNKENREGLEMENT der Gemeinde Eschen-Nendeln Genehmigung durch den Gemeinderat 06. Februar 2002 Inkrafttreten 06. Februar 2002 Gemeinde Eschen Gemeindeverwaltung St. Martins-Ring 2 FL-9492 Eschen T +423

Mehr

Reglement über die Jagdprüfungen

Reglement über die Jagdprüfungen Reglement über die Jagdprüfungen vom 1. Januar 2008 I. Anwärterprüfung 1. Prüfungstermine Die Anwärterprüfung besteht aus der Theorie- und der Schiessprüfung. Die Theorieprüfung kann einmal im Jahr (im

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Die Gemeinde Ried hat erhebliche Mittel für den Bau einer Schulturnhalle aufgewendet. Zudem werden erhebliche

Mehr

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele:

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: J+S-Kids: Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: Zeit - Versch. Spiel- und Sportarten im Wald kennen lernen und erfahren. - Sich über die Gefahren und Risiken im Wald Bewusst sein und

Mehr

Kaninchen gehören zu den beliebtesten Haustieren. Die meisten von ihnen werden einzeln in kleinen Ställen gehalten. Folie 1

Kaninchen gehören zu den beliebtesten Haustieren. Die meisten von ihnen werden einzeln in kleinen Ställen gehalten. Folie 1 Folie 1 Vorwort Kaninchen, besonders wir Zwergkaninchen, sind beliebte Haustiere. Viele von uns werden jedoch aus Unkenntnis unser Leben lang unter nicht artgerechten Bedingungen gehalten. Leider ist das

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Die Methode mit Lauskamm und Haarspülung

Die Methode mit Lauskamm und Haarspülung Okt06 sleo Seite 1 von 4 Die Methode mit Lauskamm und Haarspülung für die Kontrolle der ganzen Familie auf Kopflausbefall und als Bestandteil einer Behandlung Läuse werden bei einer Kontrolle im trockenen

Mehr

Artenschutz vers. Gehölzpflege?

Artenschutz vers. Gehölzpflege? Artenschutz vers. Gehölzpflege? - Ein Jahr neues Bundesnaturschutzgesetz - Frühjahrstagung der Beratungskräfte des Obst- und Gartenbaus Horb am Neckar am 3. Mai 2011 1. Das Problem Neues Bundesnaturschutzgesetz

Mehr

Tragbare 20er Drehorgel. 12. Intonieren

Tragbare 20er Drehorgel. 12. Intonieren 12. Intonieren Vorgehen beim Pfeifenbau 1. Schritt:: sorgfältig gebaute Pfeifenrohre 2. Schritt: passende Papiereinlagen am Kernspalt 3. Schritt: ordentlich gebauter Pfeifenfuß 4. Schritt: Intonieren!

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten

Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten Die fünf Qi-Arten In der chinesischen Philosophie hat das Konzept des Wu Xing eine herausragende Bedeutung. Sowohl in der chinesischen Medizin, als auch in der

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Schimmel im Gebäude. Feuchte - Schäden - Vorbeugung. Infoserie Nr. 5

Schimmel im Gebäude. Feuchte - Schäden - Vorbeugung. Infoserie Nr. 5 Schimmel im Gebäude Feuchte - Schäden - Vorbeugung Infoserie Nr. 5 Einführung Sparsamer Umgang mit Energiereserven ist auch in Zukunft immer wichtiger. Falsches Nutzerverhalten oder maßloses Energiesparen

Mehr

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!!

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Die häufigsten Probleme, die bei Batterien auftauchen können, sind: - Die Batterien schaffen, auch wenn sie neu oder nur 1 Jahr alt sind, nicht die

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Änderung der Verordnung über die Jagd un den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel - Nachvollzug Bundesrecht

Änderung der Verordnung über die Jagd un den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel - Nachvollzug Bundesrecht Synopse (ID 0) Änderung der Verordnung über die Jagd un den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel - Nachvollzug Bundesrecht Verordnung über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel

Mehr

Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse

Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse Lynn Fehr, 15. Mai 2009 www.pjf.ch/schlangen/ Seite 1 von 7 Alter/Grösse: Die Kornnatter kann 120cm-150cm

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

getsmoke Aufbau und Bedienung der 510-T

getsmoke Aufbau und Bedienung der 510-T getsmoke Aufbau und Bedienung der 510-T Inhalt 1. Erleben Sie die 510-T mit Tanksystem 2. Die Batterie 3. Verdampfer/Atomizer 4. Wie montiere ich meine 510-T? 5. Füllen des Depot mit Liquid 6. Dampfen

Mehr

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz 1.6.6.3 Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung Seite 1 1.6.6.3 Weisungen Für die betriebliche Praxis ist es empfehlenswert, dass Vereinbarungen zwischen Dienstnehmer und Dienstgeber

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009

der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009 Allgemeinverfügung der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009 Auf Grund von 43 Abs. 1 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen

Mehr

... 4... 4... 6... 8...10...12...20...20...22...22...24...25...26...26...29...30...36...36...39...39...43...43...44 ...46...46...47...47...51...52...53...54...55...55...58...58...61...62 Vertrag

Mehr

NEUE UNIFORMEN FÜR HAMBURGS POLIZEI

NEUE UNIFORMEN FÜR HAMBURGS POLIZEI Die neue blaue Uniform für die Hamburger Polizei ist fertig. Am 19. Mai 2003 wurde sie der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Oktober 2003 startete ein Trageversuch mit 110 Teilnehmern /-innen, der eine überaus

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

KREATUREN DER NACHT. Von Eva Jirka. Wenn es dunkel wird in Goegap, beginnt der Tag für die Kreaturen der Nacht.

KREATUREN DER NACHT. Von Eva Jirka. Wenn es dunkel wird in Goegap, beginnt der Tag für die Kreaturen der Nacht. KREATUREN DER NACHT Von Eva Jirka Wenn es dunkel wird in Goegap, beginnt der Tag für die Kreaturen der Nacht. Das Goegap Nature Reserve liegt mit seiner Fläche von etwa 150 km² im nördlichen Teil des vor

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Natürliche Schädlingsbekämpfung Natürliche Schädlingsbekämpfung DE Katalog 2016 Neuheiten 2016! Als Markteilnehmer sind wir stets gefordert, unsere Produkte sowie Leistungen fortlaufend den neuen Anforderungen anzupassen. SWISSINNO SOLUTIONS

Mehr

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN

BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN BESTATTUNGS- UND FRIEDHOFVERORDNUNG DER GEMEINDE ROTHENBRUNNEN I. ALLGEMEINES Art. 1 Grundlage Als Rechtsgrundlage dieser Bestattungs- und Friedhofverordnung dient Art. 12 Abs. 2 des Gesundheitsgesetztes

Mehr

Wintersport und die Gefahren für die Natur

Wintersport und die Gefahren für die Natur Wintersport und die Gefahren für die Natur Winterzeit Wir befinden uns mitten im Winter. Es wird kälter, der Schnee kommt und die Tage werden kürzer. Das Landschaftsbild verändert sich: Die Bäume haben

Mehr