Sachstand IT-Architektur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachstand IT-Architektur"

Transkript

1 Sachstand IT-Architektur Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen

2 Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service Versand Zugang Information Anträge Ausgang Prozessdokumentation, -management EA/ Fallmanagement Eingang Synchronisation zust. Behörde Zustellung an Gewerbetreibenden/Dokumentensafe

3 Basis-Information,-management Navigator Fallspezifische (Zusatz-)Information Zugang Information Anträge Ausgang Prozessdokumentation, Formularserver Antrags-Service EA/ Fallmanagement Versand Eingang Synchronisation zust. Behörde Zustellung an Gewerbetreibenden/Dokumentensafe

4 Welche Anforderungen haben wir? Verwaltungen und Unternehmen müssen rechtsverbindlich und vertraulich miteinander kommunizieren Es soll für alle so einfach wie möglich sein, um die Akzeptanz zu steigern Insbesondere wollen wir keine EINIG-eigene, sondern vorhandene Kommunikationsinfrastruktur nutzen Flexible und zukunftssichere Infrastruktur: Es müssen sowohl Freitextnachrichten ( formlos ) als auch (perspektivisch) strukturierte Daten für die automatische Datenverarbeitung versendet werden Es muss wirtschaftlich UND billig sein!

5 Beispiel Bremen

6 Basis-Information,-management Navigator Fallspezifische (Zusatz-)Information Zugang Information Anträge Ausgang Prozessdokumentation, Formularserver Antrags-Service EA Versand Eingang Synchronisation zust. Behörde Zustellung an Gewerbetreibenden/Dokumentensafe

7

8 Content Management System Landeslizenz des Contentmanagementsystems SixCMS wird genutzt für: 1. Webseiten Ein Basismodulbaukasten für die bremische Verwaltung, Eigenbetriebe und Gesellschaften 2. Stadtinformationssysteme und 3. Verwaltungsweites Intranet InfoSys 4. Weitere Internet- und Intranetauftritte innerhalb des Konzerns FHB (bspw. BIG, Universität, Krankenhäuser ) Insgesamt 179 Lizenzschlüssel vergeben (Stand Mai 2008)

9 Basis-Information,-management Navigator Fallspezifische (Zusatz-)Information Zugang Information Anträge Ausgang Prozessdokumentation, Formularserver Antrags-Service EA/ Fallmanagement Versand Eingang Synchronisation zust. Behörde Zustellung an Gewerbetreibenden/Dokumentensafe

10 Fallmanagement: Gründungsmanager Charisma Team

11 CT Gründungsmanager Referenzen

12 Basis-Information,-management Navigator Fallspezifische (Zusatz-)Information Zugang Information Anträge Ausgang Prozessdokumentation, Formularserver Antrags-Service EA/ Fallmanagement Versand Eingang Synchronisation zust. Behörde Zustellung an Gewerbetreibenden/Dokumentensafe

13 Keine eigenen Infrastrukturen: EGVP, VPS-Bund und OSCI-Transport HEUTE Bundesweit: Meldewesen: alle Meldebehörden (1,3 Mio Nachrichten pro Monat!) Gerichte in 16 Bundesländern und 4 Bundesgerichte: Alle Mahnverfahren Alle Handeslregistereintragungen Verfahrenseinreichungen VEMAGS (Beantragungen von Schwerlasttransportgenehmigun gen) Verfahren für Sondermüllbeseitigung (ab 2009) Deutsche Rentenversicherung Bund Deutsche Post AG Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Deutsche Emissionshandelsstelle Luftfahrtbundesamt Bundesamt für Naturschutz Deutsches Patent- und Markenamt Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Bundesländer und Kommunen Versorgungsämter Gewerbeanmeldung Röntgenverordnung arbeitspolitische Förderprogramme Zahlungsanordnungen Geschlossene Benutzergruppen Gewoba (Bremen) Deutsche Bahn

14 Gemeinsame Kommunikationsinfrastruktur ( sichere ) wer? SAFE Postfach! Mail GOVERNIKUS XML? Adresse! Register, Etc. Register, Etc.

15 Wirtschaftlich und billig Komponente Vorhanden? Bezahlt? Register, Etc. ja Unbezahlbar ja ja SAFE In Kürze ja ja GOVERNIKUS ja

16 Postfächer und Dokumentensafe Untern. Dezentrale Ein- und Ausgangsstelle (Slave) Untern. Untern. Governikus Zentrale Eingangsstelle Dezentrale Ein- und Ausgangsstelle (Slave) Dezentrale Ein- und Ausgangsstelle (Slave) Untern. Dezentrale Ein- und Ausgangsstelle (Slave)

17 Schnittstellen Registrierungsserver erv-d/document Beam mail to Govello Formular Server ProfiMahn Als generischer Client für alternative Metadaten (XÖVs u. Nachrichtenfenster): Nachricht an Justiz XÖV an Verwaltung Nachricht an Verwaltung etc. VISkompakt Archiv 4EWO Aureg 4EWO VISkompakt NN Fachverfahren (Rückmeldung, BONI,...) Governikus Fachverfahren

18 Schnittstellen Registrierungsserver erv-d/document Beam mail to Govello Formular Server ProfiMahn Als generischer Client für alternative Metadaten (XÖVs u. Nachrichtenfenster): Nachricht an Justiz XÖV an Verwaltung Nachricht an Verwaltung etc. VISkompakt Archiv 4EWO Aureg 4EWO VISkompakt NN Fachverfahren (Rückmeldung, BONI,...) Governikus Fachverfahren

19 Internationale Operabilität Problem: Beantragung aus der Ferne Lösung: Upload/Mail etc. Bleibt: Akzeptanz elektronischer Signaturen Projekt PEPPOL: Large Scale Pilot für elektronische Vergabe (eprocurement) AP 1: Elektronische Signaturen Auftrag: Validierung ausländischer Signaturen Teilnehmer: Bremen (FF), Norwegen, Italien, Frankreich Ergebnis: EGVP kann ausländische Signaturen validieren

20 Basis-Information,-management Navigator Fallspezifische (Zusatz-)Information Zugang Information Anträge Ausgang Prozessdokumentation, Formularserver Antrags-Service EA/ Fallmanagement Versand Eingang Synchronisation zust. Behörde Zustellung an Gewerbetreibenden

21 VISKompakt

22 Derzeitiger Stand: Im Einsatz derzeit VISkompakt 3 Betrieb bei dataport Zusätzlich existiert ein Servicevertrag mit dataport Senatsvorlagen Deputationsvorlagen Elektronische Akte in einigen Referaten Ca. 400 Arbeitsplätze sind mit VISkompakt ausgestattet Steuerung über Arbeitsgruppe DocMan (Ressortvertreter)

23 VIS in EINIG

24 Basis-Information,-management Navigator Fallspezifische (Zusatz-)Information Zugang Information Anträge Ausgang Prozessdokumentation, Formularserver Antrags-Service EA/ Fallmanagement Versand Eingang Synchronisation zust. Behörde Zustellung an Gewerbetreibenden/Dokumentensafe

25 Vielen Dank! Für EINIG: Beate Schulte:

26 Live Demonstration

Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen

Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen EGVP in EINIG: Strategie Technik - Organisation 15.4.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Strategie Projektziel Informations- Webservice Redaktion Die Virtuelle Poststelle

Mehr

in der Bremer Verwaltung

in der Bremer Verwaltung 1001001 Das EGVP in der Bremer Verwaltung Beate Schulte Zentrales IT-Management und E-Government Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen E-Government in medias res, Bremen, 18.1.2011 Wie kommunizieren

Mehr

in der Bremer Verwaltung

in der Bremer Verwaltung 1001001 Das EGVP in der Bremer Verwaltung Beate Schulte Zentrales IT-Management und E-Government Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen E-Government in medias res, Bremen, 18.1.2011 Wie kommunizieren

Mehr

Sichere Kommunikation mit dem EGVP im Rahmen der EU-Dienst- leistungsrichtlinie

Sichere Kommunikation mit dem EGVP im Rahmen der EU-Dienst- leistungsrichtlinie Sichere Kommunikation mit dem EGVP im Rahmen der EU-Dienst- leistungsrichtlinie Vortrag auf dem 9. Kommunalen IuK-Forum Niedersachsen vom 27.8. bis 28.8. 2009 in Königslutter am Elm Dr. Andreas Bovenschulte,

Mehr

Einführung von De-Mail im Land Bremen

Einführung von De-Mail im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/513 Landtag 18. Wahlperiode 10.07.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Einführung von De-Mail im Land Bremen Antwort des Senats auf die

Mehr

Das Elektronische Gerichtsund Verwaltungspostfach (EGVP)

Das Elektronische Gerichtsund Verwaltungspostfach (EGVP) Das Elektronische Gerichtsund Verwaltungspostfach (EGVP) Daniela Freiheit 9. Magglinger Rechtsinformatikseminar 18.März 2009 Elektronischer Rechtsverkehr Elektronisches Dokument Elektronisches Dokument

Mehr

Projekt EINIG Offizielle Auftaktveranstaltung am 10. Januar 2008 im Bremer Rathaus. Projektplanung

Projekt EINIG Offizielle Auftaktveranstaltung am 10. Januar 2008 im Bremer Rathaus. Projektplanung Projekt EINIG Offizielle Auftaktveranstaltung am 10. Januar 2008 im Bremer Rathaus Projektplanung Gesa Wessolowski, Die Senatorin für Finanzen Beate Schulte, Institut für Informationsmanagement Bremen

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG Die Senatorin für Finanzen 24.11.2008 Gisela Schwellach, Telefon 5520 Bernhard Günthert, Telefon 6849 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008 Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt

Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt Auf der niedersächsischen Egovernment-Infrastruktur Sachstand Oktober 2015 Nds. Ministerium für Inneres und Sport egovernment-komponenten des Landes

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Sichere Kommunikation EGVP / S.A.F.E. Michael Genth Key-Account Manager Fakten Gründung: 2001 Mitarbeiter: 50 Zentrale: Taucha bei Leipzig Niederlassung: Dortmund Wo kommen wir her Wo gehen wir hin Beispielszenarien

Mehr

Senatorin für Finanzen

Senatorin für Finanzen Senatorin für Finanzen Stand: 27. August 2008 Konzept für die rechtsverbindliche und vertrauliche Zugangseröffnung der FHB (gemäß u.a. 3a Verwaltungsverfahrensgesetz) Seite 1 von 46 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Das besondere elektronische Anwaltspostfach in der Anbindung an Kanzleisoftware

Das besondere elektronische Anwaltspostfach in der Anbindung an Kanzleisoftware Das besondere elektronische Anwaltspostfach in der Anbindung an Kanzleisoftware SIV-ERV Vorstand: Ole Bertram, Wolters Kluwer Deutschland GmbH (Vorsitz) Georg-Friedrich Klusemann, RA-MICRO GmbH & Co. KGaA

Mehr

Verwaltung 4.0: Die Bremer Digitalmusikanten

Verwaltung 4.0: Die Bremer Digitalmusikanten Vortrag Die Senatorin für Finanzen Verwaltung 4.0: Die Bremer Digitalmusikanten Dr. Martin Hagen, SF 02 19.9.2017, Dataport Hausmesse Die Digitalisierung ist schon Gesetz Richtlinie 2006/123/EG über Dienstleistungen

Mehr

EINIG - Einfach im Nordwesten investieren und gründen

EINIG - Einfach im Nordwesten investieren und gründen EINIG - Einfach im Nordwesten investieren und gründen Das Projekt zur technischen Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie Projektbericht Anlage zur Blaupause des Deutschland-Online-Vorhaben

Mehr

Gestaltung einer Webseite mit KoGIs

Gestaltung einer Webseite mit KoGIs Gestaltung einer Webseite mit KoGIs Barrierefreie Internetauftritte der bremischen Verwaltung Isabella Schicktanz Workshopüberblick Dieser Workshop soll eine Einführung in den KoGIs Baukasten geben den

Mehr

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums PERSONENSTANDSWESEN in M-V Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums Jan Lehmann, Dr. Werner Rotzoll DVZ M-V GmbH 1 Die DVZ M-V GmbH Gründung der GmbH: 1. Juli 1990 Alleiniger Gesellschafter:

Mehr

Ansätze zur IT-Umsetzung der EG-DLR in M-V

Ansätze zur IT-Umsetzung der EG-DLR in M-V Ansätze zur IT-Umsetzung der EG-DLR in M-V Rainer Baalcke Innenministerium M-V, Referat II 121 Norbert Ahrend Aios Consulting GmbH Schwerin, März 2009 Agenda Die Herausforderungen der EG-DLR Die bisherige

Mehr

IT-Strategie der Bremer Verwaltung - Mit Computern Geld sparen (?)

IT-Strategie der Bremer Verwaltung - Mit Computern Geld sparen (?) Aus der Werkstatt. Reformen in der Verwaltung IT-Strategie der Bremer Verwaltung - Mit Computern Geld sparen (?) Bremische Bürgerschaft, 27.2.2008 IT-Direktorin Gisela Schwellach und Dr. Martin Hagen Senatorin

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Der elektronische Rechtsverkehr in der

Der elektronische Rechtsverkehr in der Der elektronische Rechtsverkehr in der Praxis aus Sicht der Verwaltung 18. Forum zum öffentlichen Recht Schleswig, 20. Juni 2014 Hans-Jürgen Lucht, Geschäftsführer Einheitlicher Ansprechpartner Schleswig-Holstein

Mehr

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Überblick Bremen Online - Vorgeschichte Bremen Online Services - Einführung Schwerpunkte:

Mehr

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben Bad Bramstedt, 13.02.2014 VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben E-Akte als Dienst für Fachverfahren Ulla Dreger, Dataport Dokumentenmanagement 3 Dataport E-Akte für Kommunalverwaltung Agenda

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013

Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013 Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013 Friedemann Höller Eigenbetrieb Der EB ITO im Überblick Betriebsstruktur Zentraler ITK-Betrieb Rechenzentrum Dezentrales

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

16. Magglinger Rechtsinformatikseminar Magglingen, den 4. April 2016

16. Magglinger Rechtsinformatikseminar Magglingen, den 4. April 2016 eakte Justiz Baden-Württemberg 16. Magglinger Rechtsinformatikseminar Magglingen, den 4. April 2016 Überblick Unsere Grundüberlegungen: Was bedeutet eakte als Service? Verhältnis zwischen Fachanwendung

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI)

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost Dr. Uwe Schiel (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) Weitere Informationen unter 14. Ministerialkongress (Berlin, 10.09.2009) 1 Problemlage

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

IT-Standards in der Justiz - wozu und wie?

IT-Standards in der Justiz - wozu und wie? IT-Standards in der Justiz - wozu und wie? Jürgen Ehrmann, Justizministerium Baden-Württemberg Humboldt-Universität zu Berlin vom 24.-26.09.2007 Wozu? Beschlusslage/Grundlage Allgemeine Standards XML-Standards/XJustiz,

Mehr

Wir bringen Bieter und ergabestellen zusammen

Wir bringen Bieter und ergabestellen zusammen Wir bringen Bieter und ergabestellen zusammen Optimierung von Vergabeprozessen Vorgestellt von: Heinz Molter Deutsches Ausschreibungsblatt GmbH Das Deutsche Ausschreibungsblatt Fachorgan zur Recherche

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Die ZKS im eanv Januar 2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / die ZKS im eanv / Januar 2010 / Folie Nr. 1 gesetzliche Basis

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014 KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET 27. August 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument... 2 2 Anforderungen für den Betrieb in bisheriger

Mehr

Kein Ende mit Ende zu Ende : Das Verschlüsselungskonzept bei De-Mail und EGVP Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Kein Ende mit Ende zu Ende : Das Verschlüsselungskonzept bei De-Mail und EGVP Unterschiede und Gemeinsamkeiten : Das Verschlüsselungskonzept bei De-Mail und EGVP Unterschiede und Gemeinsamkeiten Workshop des SIV-ERV und der EEAR De-Mail und die Justiz Chancen für den Elektronischen Rechtsverkehr 03. Februar 2011

Mehr

De-Mail sichere und rechtsverbindliche E-Mail

De-Mail sichere und rechtsverbindliche E-Mail De-Mail sichere und rechtsverbindliche E-Mail Dr. Heike Stach (BMI, IT2) Weitere Informationen unter www.de-mail.de www.bmi.bund.de 1 Problemlage und Ziele Bürgerportaldienste Einsatzszenarien und potenziale

Mehr

XJustiz und IuK-Infrastruktur

XJustiz und IuK-Infrastruktur Workshop XJustiz und IuK-Infrastruktur Stuttgart 22. bis 23. Februar 2006 Justizministerium Baden-Württemberg - IuK-Referat Folie 1 Mittwoch, 22. Februar 2006 Auftakt Plenumsvorträge 13:00 Uhr Begrüßung

Mehr

Govello Produktbeschreibung

Govello Produktbeschreibung Govello Produktbeschreibung bremen online services GmbH & Co. KG Govello-Release 3.0.2 Dokument-Version 3.6 2009 bremen online services GmbH & Co. KG, Bremen Dokument Version 3.6 vom 13. Januar 2009 Erstellt

Mehr

Digitale Vorgangsbearbeitung

Digitale Vorgangsbearbeitung Digitale Vorgangsbearbeitung Nutzen und Potenziale aus der Integration von < im Internet> und Forum II: im Internet Effizienter Staat Berlin, 26.04.2010 Harald Schumacher Geschäftsführer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung in Bremen

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung in Bremen Vortrag Die Senatorin für Finanzen Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung in Bremen Sachstand Juli 2017 Dr. Judith Wieczorek-Muthke Hintergründe & Rechtsrahmen Koalitionsvertrag:

Mehr

Workshop große Datenmengen und OSCI

Workshop große Datenmengen und OSCI Workshop große Datenmengen und OSCI Motivation Verschiedene Szenarien benötigen große Datenübertragung Einführung / Austausch von E-Akten Sitzung der BLK-AG IT-Standards in der Justiz (April 2015): bittet

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

Workshop XJustiz und IuK-Infrastruktur. Stuttgart, 22. Februar Frank Steimke. OSCI Leitstelle, Bremen. OSCI Leitstelle, Bremen

Workshop XJustiz und IuK-Infrastruktur. Stuttgart, 22. Februar Frank Steimke. OSCI Leitstelle, Bremen. OSCI Leitstelle, Bremen Workshop XJustiz und IuK-Infrastruktur Stuttgart, 22. Februar 2006 Frank Steimke 1 Gliederung XJustix aus der XÖV Perspektive betrachtet Wünsche und Empfehlungen an XJustiz Beiträge aus dem XÖV Prozess

Mehr

Mitteldeutscher Lösungsansatz. Zusammenarbeit bei sicherer Datenkommunikation

Mitteldeutscher Lösungsansatz. Zusammenarbeit bei sicherer Datenkommunikation Mitteldeutscher Lösungsansatz Zusammenarbeit bei sicherer Datenkommunikation Das TLRZ Wir sind als Consultant und Dienstleister in den unterschiedlichsten Themenbereichen für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

Der E-Postbrief im E-Government. Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government

Der E-Postbrief im E-Government. Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government Der E-Postbrief im E-Government Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government Deutsche Post - Die Post für Deutschland. Auch im Internet. Deutsche Post ist Deutschlands Brief-Universaldienstleister

Mehr

Antrag für die Einrichtung einer Benutzerkennung zur S.A.F.E. Identitätsadministration im Land Brandenburg

Antrag für die Einrichtung einer Benutzerkennung zur S.A.F.E. Identitätsadministration im Land Brandenburg Antrag für die Einrichtung einer Benutzerkennung zur S.A.F.E. Identitätsadministration im Land Brandenburg An den Leiter des Zentralen Vollstreckungsgerichts bei dem Amtsgericht Nauen Paul -Jerchel - Straße

Mehr

REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT

REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT E Government Gesetz Kommunale Lösungsansätze aus Rheinland Pfalz Darmstadt 21. Januar 2014 1 2 ÜBER UNS Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer mbh, Mainz Städtetag

Mehr

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail D2 Tel.: (06 11) 34 0-0, Fax: (06 11) 340 11 50 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung 2011 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung

Mehr

Der neue Personalausweis in der Praxis

Der neue Personalausweis in der Praxis BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1108 Landtag 18. Wahlperiode 29.10.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Der neue Personalausweis in der Praxis Antwort des Senats vom

Mehr

Guten Tag Willkommen zur Präsentation!

Guten Tag Willkommen zur Präsentation! Guten Tag Willkommen zur Präsentation! Seite 1 Gliederung Vorstellung Ziele/Strategie Struktur Standorte Strategie Kunden Referenzen Ziele/Visionen Kontakt Ziele des Unternehmens Ziel: Entwicklung von

Mehr

Einrichten und Nutzung des Governikus Communikator

Einrichten und Nutzung des Governikus Communikator 1. Vorbereitung 1.1. ELiA Einrichten und Nutzung des Governikus Communikator Falls noch nicht vorhanden, laden Sie die Installationsdatei (150 MB) für das Antragstellungsprogramm ELiA herunter: Link zur

Mehr

E-Justice in der Anwaltskanzlei

E-Justice in der Anwaltskanzlei E-Justice in der Anwaltskanzlei ERV in der Anwaltschaft, das elektronische Anwaltspostfach RA Dr. Alexander Siegmund Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer München Mitglied des Ausschusses elektronischer

Mehr

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt Umsetzungskonzept - ENTWURF - Version 0.9a Stand: 08.04.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Lösungsansatz...1 1.1 IT-Umsetzung beim

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover NDS EU-DLR 20.09.2012

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover NDS EU-DLR 20.09.2012 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen LSKN Postfach 91 04 55 30424 Hannover Bearbeitet von: VPS-Team E-Mail: VPS-Admin(at)lskn.niedersachsen.de Ihr Zeichen, Ihre Nachricht

Mehr

Sicherheit im Datenverkehr

Sicherheit im Datenverkehr Sicherheit im Datenverkehr Daten elektronisch signieren und die Vertraulichkeit beim E-Mail-Verkehr durch Verschlüsselung schützen dies ermöglicht das SmartCard-Sicherheitspaket der DATEV, mit dem Nachrichten

Mehr

Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem

Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem KoGIs Aus- und Fortbildungszentrum Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem Version 8 Version vom Juli 2015 Freie Hansestadt Bremen 2 Kompetenzzentrum für die Gestaltung der Informationssysteme

Mehr

Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden

Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Informationstechnologie

Mehr

De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI)

De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost Dr. Uwe Schiel (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) Weitere Informationen unter Sicherheit und Datenschutz im Internet sind kompliziert

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Ein SOA-konformer Realisierungsansatz Axel Richrath Gesamtprojektleiter egovernment-diensteplattform IT-Dienstleistungszentrum Berlin Agenda egovernment-diensteplattform

Mehr

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung. Einführung in der FHB. Immobilien Bremen AöR 03.09.2014 1

E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung. Einführung in der FHB. Immobilien Bremen AöR 03.09.2014 1 E Vergabe Vollständige elektronische Ausschreibung Einführung in der FHB 1 Ansprechpartner Peter Büsing Technische Steuerung E Einkauf Immobilien Bremen, Anstalt des öffentlichen Rechts Theodor Heuss Allee

Mehr

Die Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz beschließt:

Die Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz beschließt: Die Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz Zu TOP 1 b) Das Protokoll der 87. Sitzung der Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung wird

Mehr

EINIG Einfach im Nordwesten investieren und gründen

EINIG Einfach im Nordwesten investieren und gründen EINIG Einfach im Nordwesten investieren und gründen Das Projekt zur IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der Virtuellen Region Nordwest Gesa Wessolowski bei der Senatorin für Finanzen Freie

Mehr

Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt

Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt mentana-claimsoft.de VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Die Francotyp-Postalia Holding AG ist mit über 260.000 Geschäftskunden,

Mehr

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick E-Government in NRW Bilanz und Ausblick 8. September 2005 Berlin Ziele Masterplan Der Masterplan E-Government hat das Ziel die Kundenorientierung durch Online- Dienstleistungen für Bürger und Wirtschaft

Mehr

Demo: Elektronische Aktenführung am Bundespatentgericht. RiBPatG Dr. Norbert Mayer

Demo: Elektronische Aktenführung am Bundespatentgericht. RiBPatG Dr. Norbert Mayer Demo: Elektronische Aktenführung am Bundespatentgericht RiBPatG Dr. Norbert Mayer Elektronischer Rechtsverkehr ERV BPatG E-Post E-Post Elektronische Gerichtsakten Dr.N.Mayer 2 Generelle Zielsetzung E-Gerichtsakten

Mehr

secunet Security Networks AG De-Mail 21.09.2010 Steffen Heyde, secunet Security Networks AG

secunet Security Networks AG De-Mail 21.09.2010 Steffen Heyde, secunet Security Networks AG De-Mail 21.09.2010 Steffen Heyde, Agenda 1 Wie funktioniert De-Mail? 2 De-Mail für Unternehmen sowie öffentliche Stellen 3 De-Mail in der Pilotierung 4 Fragen und Antworten 2 De-Mail-Dienste im Überblick

Mehr

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten!

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Patrick Spahn, MACH AG Finanzen Personal Prozesse Business Intelligence Reich mir bitte den 14er! Seite 2 Foto: twicepack/

Mehr

für Version 1.0 Michael Jos swig

für Version 1.0 Michael Jos swig A nleitu ung für Antr räge na ach dem Bundesi mmis ssion nssch hutzgesetz mit ele ektro onisch her Signatur Version 1.0 Michael Jos swig Melanie Kirc chhoff 04.07.2011 Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VERFAHRENSABLAUF...

Mehr

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung E-Government Dienstleistungsrichtlinie Grundlage Die EU-DienstleistungsRL stellt

Mehr

EGVP BEBPO D MENTANA-GATEWAY

EGVP BEBPO D MENTANA-GATEWAY EGVP BEBPO DE-MAIL MENTANA-GATEWAY BEBPO Das besondere elektronische Behördenpostfach ( bebpo ) ist neben dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach ( bea ) eines der zentralen Elemente des künftigen

Mehr

Die erechnung bei der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW)

Die erechnung bei der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Gefördert durch: Die bei der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Dr. Donovan Pfaff (Bonpago GmbH) Stephan Franken (THW) Wo stehen wir heute? EU macht Druck mit neuer Richtlinie: Empfang elektronischer

Mehr

Das Meldewesen Motor des egovernment in Deutschland Rahmenbedingungen, Erfahrungen

Das Meldewesen Motor des egovernment in Deutschland Rahmenbedingungen, Erfahrungen Das Meldewesen Motor des egovernment in Deutschland Rahmenbedingungen, Erfahrungen ACM/GI Localgroup #201 Hamburg, 20. Januar 2006 Frank Steimke OSCI Leitstelle Senator für Finanzen, Bremen 1 Agenda Einführung

Mehr

IT - Strategie der Bremer Verwaltung Weiterentwicklung des PPL 96

IT - Strategie der Bremer Verwaltung Weiterentwicklung des PPL 96 - Strategie der Bremer Verwaltung Weiterentwicklung des PPL 96 GPR, 5.2.2009 -Direktorin Gisela Schwellach und Dr. Martin Hagen 02 Zentrales -Management und E-Government, Senatorin für Finanzen -Bereich

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Vorstellung. Thomas Günther

Vorstellung. Thomas Günther Vorstellung Die Senatorin für Finanzen - Zentrales IT-Management und E-Government Das Referat 02 ist für die Planung, Organisation, Betrieb und Finanzierung der zentralen Informationstechnologie für das

Mehr

Das Projekt Ein Überblick

Das Projekt Ein Überblick Hessisches Ministerium der Justiz Modernisierung der Hessischen Justiz Online Klageverfahren bisheriger Arbeitstitel: Internetantragstellung Oberamtsrat Patrik Wagner, Hessisches Ministerium der Justiz,

Mehr

2006 citeq / KRZN. DataClearing NRW - Clearingstelle für Nordrhein-Westfalen

2006 citeq / KRZN. DataClearing NRW - Clearingstelle für Nordrhein-Westfalen DataClearing NRW - Clearingstelle für Nordrhein-Westfalen Clearingstelle NRW - Thesen Landesclearingstellen werden zentrale Kommunikationsdrehscheiben innerhalb des Landes, mit anderen Bundesländern und

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Projekt ejustiz SH Behörden in Schleswig-Holstein und der elektronische Rechtsverkehr 2. November 2017 Dr. Geelke Otten Elektronischer Rechtsverkehr für Behörden kurze

Mehr

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen Herzlichen Dank! Projektleitung S.A.F.E.: Meinhard Wöhrmann (meinhard.woehrmann@olg-duesseldorf.nrw.de)

Mehr

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06. Die Bayerische Verwaltungs-PKI Die Bayerische Verwaltungs-PKI Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.2010

Mehr

Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen

Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen Dr. Heike Stach (IT 2 / KBSt) Weitere Informationen unter www.buergerportale.de 1 Elektronische Kommunikation ist unsicherer und unverbindlicher

Mehr

Govello - Der virtuelle Briefkasten

Govello - Der virtuelle Briefkasten Die Lösung für unstrukturierte Kommunikation von und mit Behörden und Gerichten auf Basis von OSCI und Governikus Govello ist eine Client-Anwendung auf Basis der Software Governikus. Sie bietet Behörden

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach Die Stadtverwaltung Andernach eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Präsentation JusLink- Client

Präsentation JusLink- Client Präsentation JusLink- Client Bern, 26. Oktober 2004 Plan der Präsentation Ziele der Präsentation Allgemeines Umfeld und Inhalt des Clients Präsentation des Clients Weiteres Vorgehen Fragen Ziele der Präsentation

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

Effiziente eakte für Ausländerbehörden Mehr Zeit für das Wesentliche.

Effiziente eakte für Ausländerbehörden Mehr Zeit für das Wesentliche. Effiziente eakte für Ausländerbehörden Mehr Zeit für das Wesentliche. Die LaDiVA-eAkte Die ekom21 hat ihr Angebot der dauerhaften Langzeitspeicherung um ein zusätzliches Anwendungsgebiet erweitert. Entdecken

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr IT-Umsetzung der Kommunen zwischen Einheitlichem Ansprechpartner, gemeinsamer Auffanglösung und Eigeninitiative TUIV-Leiter-Konferenz am 18. Februar

Mehr

Die Vorteile zentraler eid-strukturen für Länder und Kommunen

Die Vorteile zentraler eid-strukturen für Länder und Kommunen Die Vorteile zentraler eid-strukturen für Länder und Kommunen Frank-Rüdiger Srocke Bundesministerium des Innern Referat Pass- und Ausweiswesen, Identifizierungssysteme Zukunftskongress Staat & Verwaltung

Mehr