Betriebliche Rahmenbedingungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliche Rahmenbedingungen"

Transkript

1 organisation EInleitung Betriebliche Arbeitsrecht Globalisierung Standort Deutschland Arbeitsrecht Umweltschutz Mitarbeiter Produkte Betriebliche Ausrichtung organisation Prof. Dr. Ing Dieter Bobbert TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 1/28 Stand: 02/03

2 Arbeitsrecht Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Tarifautonomie Mitbestimmung in Betrieb Unternehmen Tarifvertragsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Mitbestimmungsgesetz Sprecherschußgesetz organisation TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 2/28 Stand: 02/03

3 Betriebliche : Ca. 40 Gesetze mit arbeitsrechtlicher Komponente sind im Betriebsgeschehen beachten. Ausg: Grlagen Grlagen Grgesetz Grgesetz Arbeitsvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Bürgerliches Bürgerliches Gesetzbuch Gesetzbuch BGB BGB Handelsgesetzbuch Handelsgesetzbuch HGB HGB Überblick Gewerbeordnung Gewerbeordnung Reichsversicherungsordnung Reichsversicherungsordnung Umweltschutzrecht Lohnfortzahlungsgesetz Lohnfortzahlungsgesetz Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzgesetz Arbeitsschutz Arbeitsförungsgesetz Arbeitsförungsgesetz Einkommenssteuergesetz Einkommenssteuergesetz EStG EStG Arbeitsrecht schutz schutz Arbeitssicherheitsgesetz Arbeitssicherheitsgesetz Berufsbildungsgesetz Berufsbildungsgesetz Arbeitszeitordnung Arbeitszeitordnung Mutterschutzgesetz Mutterschutzgesetz Jugendarbeitsschutzgesetz Jugendarbeitsschutzgesetz Schwerbehintengesetz Schwerbehintengesetz Berufsbildungsgesetz Berufsbildungsgesetz organisation Tarifautonomie Tarifautonomie Tarifvertragsgesetz Tarifvertragsgesetz Mitbestimmung Mitbestimmung in in Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Betrieb Betrieb Unternehmen Unternehmen Mitbestimmungsgesetz Mitbestimmungsgesetz TU Harburg Sprecherschußgesetz Sprecherschußgesetz Kapitel 2.3 Seite 3/28 Stand: 02/03

4 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Tarifvertragsrecht: Übersicht Tarifverträge gewerbliche Manteltarifvertrag gewerbliche Angestellte Lohnrahmentarifvertrag Lohntarifvertrag Tarifvertrag über Prämienlohn Tarifvertrag über Monatslohn Monatslohntabellen Verfahrensregelung r Vorgabezeit durch Zeitaufnahmen Gießereiabkommen Bestarifvertrag besonen Arbeitsbedingungen Montagearbeiter Tarifvertrag Auslösungssätze Erschwernislagen m Besmontagetarifvertrag Tarifverträge Angestellte Manteltarifvertrag Angestellte Gehaltsrahmentarifvertrag Gehaltstarifvertrag organisation Tarifverträge Ausbildende Arbeitsbedingungen Ausbildenden Tarifvertrag über Ausbildungsvergütungen Sonstige Tarifverträge Tarifvertrag über vermögenswirksame Leistungen Abkommen m Schutze vor Folgen Rationalisierung Tarifvertrag über den Schutz gewerkschaftlichen Vertrauensleute Vorruhestandstarifvertrag Tarifvertrag über Tarifschiedsgericht Einigungsstelle Tarifvertrag über betriebliche Sonzahlungen TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 4/28 Stand: 02/03

5 Die Tarifautonomie Betriebliche : Die Tarifautonomie ist Grlage r eigenständigen Regelung Belange Arbeitgeber ohne staatlichen Eingriff. Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Das Tarifvertragsrecht regelt Durchführung Tarifautonomie organisation Verhandlung Abschluß Tarifverträgen finden schließlich zwischen Arbeitgebervertretern Gewerkschaften statt. TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 5/28 Stand: 02/03

6 Tarifverträge nen Festlegung Einzelregelungen ein Tarifgebiet Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Beispiel: Tarifvertrag Metall Elektroindustrie in Hamburg, SchleswigHolstein MecklenburgVorpommern Manteltarifvertrag Arbeiter Angestellte (generelle Regelung Arbeitszeit, Urlaub, Kurzarbeit usw.) Arbeitsrecht Lohnrahmentarifvertrag ( Lohngruppen, Akkordregelungen ) organisation Gehaltsrahmentarifvertrag ( Gehaltsgruppen ) Lohn / Gehaltstarifvertrag ( Festlegung tariflichen Löhne / Gehälter ) TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 6/28 Stand: 02/03

7 Manteltarifvertrag Inhaltsverzeichnis Betriebliche : Manteltarifvertrag Metallindustrie Hamburgs Umgebung sowie SchleswigHolstein 1 1 Geltungsbereich Geltungsbereich 2 2 Beginn Beginn Arbeitsverhältnisses Arbeitsverhältnisses 3 3 Arbeitszeit Arbeitszeit Überblick 4 4 Sonregelung Sonregelung Kraftfahrer, Kraftfahrer, Beifahrer, Beifahrer, Pförtner Pförtner Wächter Wächter Feuerwehrpersonal Umweltschutzrecht Feuerwehrpersonal 5 5 Kurzarbeit Kurzarbeit Arbeitsschutz 6 6 Mehr, Mehr, Nacht, Nacht, Sonntags Sonntags Feiertagsarbeit Feiertagsarbeit Arbeitsrecht 7 7 Zuschläge Zuschläge Mehr, Mehr, Nacht, Nacht, Sonntags Sonntags Feiertagsarbeit Feiertagsarbeit 8 8 Berechnung Berechnung Durchschnittsvernstes Durchschnittsvernstes 9 9 Vernstsicherung Vernstsicherung ältere ältere Erholungsurlaub Erholungsurlaub Arbeitsfall, Arbeitsfall, Arbeitsverhinung, Arbeitsverhinung, Arbeitsfreistellung Arbeitsfreistellung Lohn Lohn Gehaltsfortzahlung Gehaltsfortzahlung im im Krankheitsfall Krankheitsfall organisation Leistungen Leistungen im im Sterbefall Sterbefall Beendigung Beendigung Arbeitsverhältnisses Arbeitsverhältnisses Wieeinstellung Wieeinstellung Erlöschen Erlöschen Ansprüchen Ansprüchen TU Harburg Übergangs Übergangs Schlußbestimmungen Schlußbestimmungen Kapitel 2.3 Seite 7/28 Stand: 02/03

8 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Kurzarbeit Ziel Kurzarbeit ist Sicherung Arbeitsplätze bei vorübergehendem Arbeitsmangel. Beim Arbeitsamt nachweisende betriebliche Vorsetngen: mind. 4 Wochen muß 1/3 Beschäftigten mehr als 10 % Arbeitszeit fallen ( 64 AFG) Arbeitsfall wegen wirtschaftlicher Ursachen vorübergehen Arbeitsfall Unvermeidbarkeit Arbeitsfalls, d.h., Maßnahmen vorgezogene Urlaubsnahme, Abbau Freischichten, Aufbau Beständen Umsetng/Versetng müssen geschöpft sein. innerbetriebliche Vorsetngen: Abschluß einer Betriebsvereinbarung Beachtung tarifvertraglicher Ankündigungs Einführungsfristen organisation Dauer: mind. 4 Wochen, höchstens 6 Monate ab erstem Kurzarbeitstag Kurzarbeitergeld: MA ohne Kin MA mind. 1 Kind > 63 % letzten Nettoentgelts > 68 % letzten Nettogehalts Je nach Tarifgebiet ist unterschiedlicher Zuschuß m Kurzarbeitergeld vereinbart; TU Harburg z.b. NW/NB: Garantie 80 % Bruttomonatsentgelts Kapitel 2.3 Seite 8/28 Stand: 02/03

9 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Die Zeitachse im Tarifkonflikt Die Kündigung eines bestehenden Tarifvertrages durch mind. einen Tarifpartner unter Beachtung Kündigungsfristen ist Vorsetng Aufnhame Tarifverhandlungen. Kündigung zeitigen Tarifvertrages m Ende Laufzeit Kündigungsfrist Ende Laufzeit zeitigen Tarifvertrages 4. Wochen Friedenspflicht Ende Friedenspflicht Verhandlungen Warnstreiks Förmliche Erklärung Scheiterns Verhandlungen Schlichtung organisation Urabstimmung vor Streikbeginn (bei Scheitern Schlichtung) Streik Aussperrung Verhandlungen Urabstimmung vor Streikbeendigung TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 9/28 Stand: 02/03

10 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Der Streik seine Auswirkungen den Arbeinehmer Streiks ohne Urabstimmung Protestkgebungen wilde Streiks noch während Friedenspflicht sind rechtlich unlässig! Warnstreiks nach Ende Friedenspflicht (ohne Erklärung Scheiterns) sind rechtlich lässig, wenn Gewerkschaft getragen (BAGUrteil vom ) (ultimaratioprinzip) Sie gelten als Streiks mit allen rechtlichen Konsequenzen (z.b. Aussperrung). Streiks nach Urabstimmung Nach erfolgloser Verhandlung Schlichtung folgt Urabstimmung; bei positivem Ergebnis > Festlegung durch Gewerkschaft hinsichtlich Streikbeginn bestreiken Betriebe. Auswirkung auf Keine Lohn bzw. Gehaltszahlung (bei Warnstreiks, wilden Streiks Teilnehmer Zeiten exakt festhalten). Bei Krankheit während Streiks keine Lohn/Gehaltsforzahlung. Lohn/Gehaltsfortzahlung nur dann, wenn Krankheit bereits vor Streikbeginn vorlag. Kein Arbeitgeberschuß m Mutterschaftsgeld. Streiktage können nicht in Urlaub umgewandelt werden. Besteht Urlaub bei Streikbeginn, ist er weitergewähren; ebenso ist bereits bewilligter Urlaub gewähren. Darüber hingehende Urlaubsanträge sind ablehnen, es sei denn: Urlaubswunsch steht mit Urlaubsplanung im Einklang, Arbeitswillige begehren Urlaub. Grsätzlich keine Feiertagsvergütung. Keine Zahlung vermögenswirksamen Leistungen. TU Harburg Sozialversicherung: Differenzierte Einzelregelungen. Kapitel 2.3 Seite 10/28 Stand: 02/03

11 Vorbereitende Maßnahmen Streikfälle Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Festlegung Festlegung Verantworlichkeiten Verantworlichkeiten : : Durchführung Durchführung / / Beaufsichtigung Beaufsichtigung Notnstarbeiten; Notnstarbeiten; Sicherung Sicherung Betriebsanlagen; Betriebsanlagen; Betreuung Betreuung ländischer ländischer (Information, (Information, Dolmetscher); Dolmetscher); Innerbetriebliche Innerbetriebliche Information Information (im (im Werk, Werk, nach nach He); He); Tatsachenfeststellung Tatsachenfeststellung / / Beweissicherung Beweissicherung (Aufzeichnungen, (Aufzeichnungen, Fotos, Fotos, Zeugen); Zeugen); Verbindung Verbindung Behörden Behörden (Polizei, (Polizei, Arbeitsamt); Arbeitsamt); Verbindung Verbindung m m Arbeitgeberverband; Arbeitgeberverband; Kontakt Kontakt Öffentlichkeit Öffentlichkeit (Funk, (Funk, Presse, Presse, Fernsehen); Fernsehen); Kontakt Kontakt anen anen Werken Werken / / Unternehmen; Unternehmen; Kontakt Kontakt Zentralstellen; Zentralstellen; Kontakt Kontakt Lieferanten. Lieferanten. TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 11/28 Stand: 02/03

12 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Stillegung Die Stillegung ist keine Arbeitskampfmaßnahme, sonn zwangsläufige Folge eines Arbeitskampfs, durch den Betrieb mittelbar betroffen ist Vorsetng: Vorsetng: Vor Vor Stillegung Stillegung ist ist nachweisen, nachweisen, daß daß Arbeitsfall Arbeitsfall unvermeidlich unvermeidlich ist, ist, d.h. d.h. Arbeitsfortführung Arbeitsfortführung wirtschaftlich wirtschaftlich nicht nicht sinnvoll sinnvoll o o technisch technisch nicht nicht möglich möglich ist. ist. Folgen Folgen Stillegung: Stillegung: Stillegung Stillegung muß muß genau genau nachprüfbar nachprüfbar sein, sein, d.h. d.h. exakte exakte Dokumentation Dokumentation Notwendigkeit Notwendigkeit Produktionseinschränkung Produktionseinschränkung ist ist erforlich erforlich Es Es besteht besteht stillgelegte stillgelegte kein kein Lohn Lohnbzw. bzw. Gehaltsanspruch Gehaltsanspruch Gem. Gem AFG AFG darf darf das das Arbeitsamt Arbeitsamt kein kein Kurzarbeiter Kurzarbeiterbzw. bzw. Arbeitslosengeld Arbeitslosengeld zahlen; zahlen; ggf. ggf. werden werden jedoch jedoch sog. sog. Gleichwohlzahlungen Gleichwohlzahlungen fällig, fällig, wenn wenn Stillegung Stillegung in in Betrieben Betrieben vermeidbar vermeidbar gewesen gewesen wäre wäre Prüfung Prüfung durch durch Arbeitsamt Arbeitsamt möglich möglich Beweislast Beweislast liegt liegt beim beim Arbeitgeber. Arbeitgeber. TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 12/28 Stand: 02/03

13 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Betriebsverfassungsgesetz Hauptinhalte Kernstück BetrVG bilden Regelungen über Mitbestimmungs Mitwirkungsrechte Mitarbeiter eines Unternehmens Das Das BetrVG BetrVG enthält enthält im im Wesentlichen Wesentlichen Regelungen Regelungen r r Einrichtung Einrichtung Aufgabenabgrenng Aufgabenabgrenng betriebsverfassungsrechtlicher betriebsverfassungsrechtlicher Organe Organe (Betriebsrat, (Betriebsrat, Gesamt Gesamt Konzernbetriebsrat, Konzernbetriebsrat, Jugend Jugend Ausbild.Vertretung); Ausbild.Vertretung); Information, Information, Beratung Beratung Mitbestimmung Mitbestimmung bei bei Sozialen Sozialen Angelegenheiten Angelegenheiten Gestaltung Gestaltung Arbeitsplatz, Arbeitsplatz, Arbeitsablauf Arbeitsablauf Arbeitsumgebung Arbeitsumgebung personelle personelle Angelegenheiten Angelegenheiten wirtschaftliche wirtschaftliche Anglegenheiten Anglegenheiten organisation TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 13/28 Stand: 02/03

14 Betriebsrat Betriebliche : Beteiligungsrechte Betriebsrats Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Mitwirkungsrechte Rechte, endgültige Entscheidungsbefugnis Arbeitsgebers unberührt lassen Mitbestimmungsrechte Rechte, bei denen Arbeitgeber endgültige Entscheidung nicht ohne Zustimmung Betriebsrats durchführen kann organisation Informationsrechte Anhörungsrechte Beratungsrechte Wispruchsrechte Rechte, bei denen Betriebsrat Zustimmung bestimmten Gründen verweigern kann Echte Mitbestimmungsrechte Rechte, bei denen Betriebsrat Zustimmung freiem Ermessen verweigern kann TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 14/28 Stand: 02/03

15 Mitwirkungsrecht Betriebsrats Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Unterrichtungs Beratungspflicht Arbeitgebers Mitwirkung bei Planungsangelegenheiten (90) Neu, Um, Erweiterungsbauten, technische Anlagen Arbeitsverfahren abläufe Änungen an Arbeitsplätzen, Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten (92) Personalmanagement Personalbedarfsplanung. organisation Anmerkung: Information Beratung mit BR sollte frühzeitig umfassend erfolgen, damit kritische Auseinansetng bei BR möglich ist Vorschläge Bedenken berücksichtigt werden können. Letztentscheidung liegt beim Arbeitgeber! TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 15/28 Stand: 02/03

16 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten Mitwirkungsrechte in wirtschaftlichen Angelegenheiten Information Wirtschaftsschusses Beratung mit dem Wirtschaftsschuß über wirtschaftliche ANgelegenheiten BetrVG Wirtschaftliche Angelegenheiten, 106 ff. BetrVG Betriebsänungen, BetrVG Einschränkungen Stillegungen gesamten Betriebs o wesentlichen Betriebsstellen Verlegung gesamten Betriebs o wesentlichen Betriebsteilen Zusammenschluß mit anen Betrieben Grlegende Änung Betriebsorganisation Betriebszwecks Betriebsanlagen Einführung grelegen neuer Arbeitsmethoden Fertigungsverfahren organisation Versuch eines Interessengleichs Abschluß eines Sozialplans TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 16/28 Stand: 02/03

17 Mitbestimmung Betriebsrats Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Mitbestimmung bei sozialen Angelegenheiten (87) Ordnung im Betrieb > (Arbeitsordnung) Arbeitszeitregelungen Urlaubsgrsätze Einführung techn. Einrichtungen, Leistung bzw. Verhalten AN überwachen (besones Thema z.b. bei Einführung BDE). Regeln r Unfallverhütung, Ausgestaltung Pen u. sonst. Sozialräumen, Mitbestimmung bei Fragen Berufsbildung (9698) Beratung bildungspolitischen Grfragen (Förung beruflichen Bildung, Einrichtungen r beruflichen Bildung, Maßnahmenplanung). Durchführung Bildungsmaßnahmen (Bestellung Ausbiln, Teilnahme an außerbetrieblichen Schulungen). organisation Mitbestimmung bei personellen Angelegenheiten (99104). Einstellung, Eingruppierung, Umgruppierung, Versetng TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 17/28 Stand: 02/03

18 Arbeitsordnung bei DaimlerBenz Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Die Arbeitsordnung ist Inhalt einer Betriebsvereinbarung, festgeschrieben in BetrVG. I. I. Allgemeines Allgemeines Geltungsbereich Geltungsbereich Ansprechpartner Ansprechpartner II. II. III. III. IV IV V VI VI VII VII VIII VIII IX IX X XI XI XII XII XIII XIII Beginn Beginn Dauer Dauer Arbeitsverhältnisses Arbeitsverhältnisses Arbeitszeit Arbeitszeit Lohn Lohn Gehaltszahlung Gehaltszahlung Urlaub Urlaub Arbeitsversäumnis Arbeitsversäumnis Betriebliches Betriebliches Vorschlagswesen Vorschlagswesen Erfindungen Erfindungen Allgemeine Allgemeine Ordnungsbestimmungen Ordnungsbestimmungen Allgemeine Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitsbestimmungen Freiwillige Freiwillige Sozialleistungen Sozialleistungen Beilegung Beilegung Unstimmigkeiten Unstimmigkeiten Verwarnung Verwarnung Beendigung Beendigung Arbeitsverhältnisses Arbeitsverhältnisses XIV XIV Inkrafttreten, Inkrafttreten, Abänung Abänung Kündigung Kündigung TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 18/28 Stand: 02/03

19 Betriebliche : Der Betriebsrat Anzahl Zusammensetng In Betrieben mit in Regel mintens 5 ständigen wahlberechtigten Artbeitnehmern, denen 3 wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt. (BetrVG 1) Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation 9 9 Zahl Zahl Betriebsratsmitglie Betriebsratsmitglie Der Betriebsrat besteht in Betrieben mit in Regel Der Betriebsrat besteht in Betrieben mit in Regel 5 20 wahlberechtigten 5 20 wahlberechtigten einer einer Person Person (Betriebsobmann) (Betriebsobmann) wahlberechtigten wahlberechtigten 3 Mitglien 3 Mitglien 51 wahlberechtigten 51 wahlberechtigten Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, Mitglien, in in Betrieben Betrieben mit mit mehr mehr als als erhöht erhöht sich sich Zahl Zahl Mitglie Mitglie Betriebsrats Betriebsrats je je angefangene angefangene weitere weitere um 2 Mitglie. um 2 Mitglie Vertretung Vertretung Minheitsgruppen Minheitsgruppen (1) Arbeiter Angestellte müssen entsprechend ihrem zahlenmäßigen Verhältnis (1) Arbeiter Angestellte müssen entsprechend ihrem zahlenmäßigen Verhältnis im im Betriebsrat Betriebsrat vertreten vertreten sein, sein, wenn wenn ser ser mintens mintens drei drei Mitglien Mitglien besteht. besteht. (2) Die Minheitsgruppe erhält (2) Die Minheitsgruppe erhält mintens mintens bei bei Gruppenangehörigen Gruppenangehörigen 1 1 Vertreter, Vertreter, Gruppenangehörigen 2 Vertreter, Gruppenangehörigen 2 Vertreter, Gruppenangehörigen 3 Vertreter, Gruppenangehörigen 3 Vertreter, Gruppenangehörigen Gruppenangehörigen 4 4 Vertreter, Vertreter, Gruppenangehörigen Gruppenangehörigen 5 5 Vertreter, Vertreter, Gruppenangehörigen 6 Vertreter, Gruppenangehörigen 6 Vertreter, Gruppenangehörigen Gruppenangehörigen 7 7 Vertreter, Vertreter, Gruppenangehörigen Gruppenangehörigen 8 8 Vertreter, Vertreter, über Gruppenangehörigen 9 Vertreter. über Gruppenangehörigen 9 Vertreter. (3) (3) Eine Eine Minheitsgruppe Minheitsgruppe erhält erhält keine keine Vertretung, Vertretung, wenn wenn ihr ihr nicht nicht mehr mehr als als fünf fünf angehören angehören se se nicht nicht mehr mehr als als ein Zwanzigstel Betriebs ein Zwanzigstel Betriebs darstellen. TU Harburg darstellen. Kapitel 2.3 Seite 19/28 Stand: 02/03

20 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Der Betriebsrat Geschäftsführung Freistellungen Die Kosten gesamten BRArbeit trägt Arbeitgeber Geschäftsführung: Der Betriebsrat wählt einen Vorsitzenden einen stellv. Vorsitzenden Zur Wahrnehmung lfd. Geschäfte wird ein Betriebsschuß eingerichtet (27) Freistellung Mitglie Betriebsrates Die Mitglie Betriebsrates führen ihr Amt unentgeltlich als Ehrenamt (37, Abs. 1) Sie sind ihrer beruflichen Tätigkeit befreien, soweit es r ordnungsgemäßen Durchführung ihrer Aufgabe erforlich ist. (37, Abs. 2) 38, (1) Von ihrer beruflichen Tätigkeit sind mintens freistellen in Betrieben 38, (1) Von ihrer beruflichen Tätigkeit sind mintens freistellen in Betrieben mit in Regel mit in Regel Betriebsratmitglied Betriebsratmitglied TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 20/28 Stand: 02/03

21 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Betriebsversammlung Der Betriebsrat hat einmal in jedem Kalenvierteljahr eine Betriebsversammlung einberufen Zusammensetng Zusammensetng Betriebsversammlung Betriebsversammlung Die Die Betriebsversammlung Betriebsversammlung besteht besteht den den Betriebs Betriebs wird wird vom vom Vorsitzenden Vorsitzenden Betriebsrats Betriebsrats geleitet. geleitet. Der Der Betriebsrat Betriebsrat ist ist Hherr Hherr!! Verbände Verbände (AGV (AGV IGM) IGM) können können vom vom Betriebsrat Betriebsrat eingeladen eingeladen werden. werden. Themen Themen Betriebsversammlung Betriebsversammlung Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht Betriebsrats Betriebsrats inkl. inkl. seiner seiner Ausschüsse. Ausschüsse. Unternehmensleitung Unternehmensleitung ist ist Gast Gast gibt gibt in in Regel Regel einen einen Bericht Bericht r r Unternehmenssituation. Unternehmenssituation. Anmerkung Anstelle Betriebsversammlungen können auch Abteilungsversammlungen durchgeführt werden. TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 21/28 Stand: 02/03

22 Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Wirtschaftsschuss Mitwirkungsrechte Aufgabe Wirtschaftsschusses ist es, wirtschaftliche Angelegenheiten mit dem Vorstand beraten den Betriebsrat unterrichten. Der Der Vorstand Vorstand informiert informiert den den Wirtschaftsschuß Wirtschaftsschuß regelmäßig regelmäßig umfassend umfassend über über wirtschaftlichen wirtschaftlichen Angelegenheiten Angelegenheiten Unternehmens. Unternehmens. Hier Hier gehören gehören insbesone insbesone wirtschaftliche wirtschaftliche finanzielle finanzielle Lage Lage Unternehmens; Unternehmens; Produktions Produktions Absatzlage; Absatzlage; das das Produktions Produktions Inestitionsprogramm; Inestitionsprogramm; Rationalisierungsvorhaben Rationalisierungsvorhaben Fabrikations Fabrikations Arbeitsmethoden, Arbeitsmethoden, insbesone insbesone Einführung Einführung neuer neuer Arbeitsmethoden; Arbeitsmethoden; Einschränkung Einschränkung o o Stillegung Stillegung Betrieben Betrieben o o Betriebsteilen Betriebsteilen Zusammenschluß Zusammenschluß Betrieben; Betrieben; Änung Änung Betriebsorganisation Betriebsorganisation o o Betriebszweccks Betriebszweccks sowie sowie sonstige sonstige Vorgänge Vorgänge Vorhaben, Vorhaben, welche welche Interessen Interessen Unternehmens Unternehmens wesentlich wesentlich berühren berühren können. können. TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 22/28 Stand: 02/03

23 Betriebsänungen Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Über Über Durchführung Durchführung geplanter geplanter Betriebsänungen Betriebsänungen soll soll zwischen zwischen Arbeitgeber Arbeitgeber Betriebsrat Betriebsrat ein ein Interessengleich Interessengleich herbeigeführt herbeigeführt werden. werden. Hierin Hierin soll soll insbesone insbesone geklärt geklärt werden, werden, wann wann in in welcher welcher Weise Weise unternehmerische unternehmerische Maßnahme Maßnahme durchgeführt durchgeführt werden werden soll. soll. Die Die letzte letzte Entscheidung Entscheidung über über Durchführung Durchführung liegt liegt jedoch jedoch beim beim Arbeitgeber. Arbeitgeber. Der Der Betriebsrat Betriebsrat kann kann aber aber eine eine Einigung Einigung über über den den Ausgleich Ausgleich o o Milung Milung wirtschaftlicher wirtschaftlicher Nachteile Nachteile betroffenen betroffenen (Sozialplan) (Sozialplan) verlangen. verlangen. Kommt Kommt es es keiner keiner Einigung, Einigung, so so kann kann Präsident Präsident Lanarbeitsamts Lanarbeitsamts um um Vermittlung Vermittlung ersucht ersucht werden; werden; auch auch kann kann Einigungsstelle Einigungsstelle vom vom Betriebsrat Betriebsrat wie wie auch auch vom vom Arbeitgeber Arbeitgeber angerufen angerufen werden, werden, welche welche dann dann verbindlich verbindlich entscheidet. entscheidet. TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 23/28 Stand: 02/03

24 Betriebliche : Rechte einzelnen s Das BetrVG regelt nicht nur das Verhältnis zwischen Arbeitgeber Betriebsrat, sonn räumt auch dem einzelnen Erörterungs Anhörungsrechte ein. Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Unterrichtungs Belehrungspflichten (z.b. Aufgabe Art Tätigkeit AN, Sicherheitsmaßnahmen) Anhörungsrecht s ( betrieblichen Angelegenheiten, eigene Perosn betreffen) Erörterung Leistung, Arbeitsentgelt beruflicher Entwicklung (z.b. Leistungsbeurteilung, Entgeltsammsetng) Einsicht in Personalakte organisation Beschwerecht s (z.b. über ungerechte Behandlung, Benachteiligung) TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 24/28 Stand: 02/03

25 Leitende Angestellte Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht Definition sind sind leitende leitende Angestellte, Angestellte, wenn wenn sie sie nach nach Dienststellung Dienststellung Dienstvertrag Dienstvertrag r r selbständigen selbständigen Einstellung Einstellung Entlassung Entlassung im im Betrieb Betrieb o o in in Betriebsabteilung Betriebsabteilung beschäftigten beschäftigten berechtigt berechtigt sind sind o o Generalvollmacht Generalvollmacht o o Prokura Prokura haben haben o o im im Wesentlichen Wesentlichen eigenverantwortlich eigenverantwortlich Aufgaben Aufgaben wahrnehmen, wahrnehmen, ihnen ihnen regelmäßig regelmäßig wegen wegen en en Bedeutung Bedeutung den den Bestand Bestand Entwicklung Entwicklung Betriebs Betriebs im im Hinblick Hinblick auf auf besone besone Erfahrungen Erfahrungen Kenntnisse Kenntnisse übertragen übertragen werden. werden. organisation TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 25/28 Stand: 02/03

26 Sprecherschußgesetz Auszüge Zusammenfassung Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Der Arbeitgeber hat vor Abschluß einer Betriebsvereinbarung o sonstigen Vereinbarung mit dem Betriebsrat, rechtliche Interessen leitenden Angestellten berührt, den Sprecherschuß anhören. Der Sprecherschuß vertritt Belange leitenden Angestellten Betriebs. Der Sprecherschuß ist r Durchführung seiner Aufgaben nach sem Gesetz rechtzeitig umfassend vom Arbeitgeber unterrichten. Auf Verlangen sind ihm erforlichen Unterlagen jezeit r Verfügung stellen. Der Arbeitgeber hat den Sprecherschuß rechtzeitig in folgenden Angelegenheiten leutenden Angestlelten unterrichten: 1. Änung Gehaltsgestaltung sonstiger allgemeiner Arbeitsbedingungen. 2. Einführung doer Änung allgemeiner Beurteilungsgrsätze. Er hat vorgesehenen Maßnahmen mit dem Sprecherschuß beraten. Der Sprecherschuß ist vor je Kündigung eines leitenden Angestellten hören. Der Arbeitgeber hat ihm Gründe Kündigung mitteilen. eine ohne Anhörung Sprecherschusses gesprochene Kündigung ist unwirksam. Der Unternehmer hat den Sprecherschuß mintens einmal im Kalenhalbjahr über wirtschaftlichen Angelegenheiten Betriebs Unternehmens im Sinne 106 Abs. 3 Betriebsverfassungsgesetzes unterrichten, soweit dadurch nicht Betriebs o Geschäftsgheimnisse Unternehmens gefährdet werden. Der Unternehmer hat den Sprecherschuß über geplante Betriebsänungen im Sinne 111 Betriebsverfassungsgesetzes, auch wesentliche Nachteile leitende Angestellte r folge haben können, rechtzeitig umfassend unterrichten. Entstehen leitenden Angestellten infolge geplanten Betriebsänung wirtschaftliche Nachteile, hat Unternehmer mit dem Sprecherschuß über Maßnahmen m Ausgleich o r Milung ser Nachteile beraten. TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 26/28 Stand: 02/03

27 Betriebsvereinbarungen Betriebliche : Überblick Umweltschutzrecht Arbeitsschutz Arbeitsrecht organisation Betriebsvereinbarungen beinhalten betriebsorientierte Ausgestaltung tariflicher Vorschriften sowie sonstige betriebliche Regelungsnotwendigkeiten Verhandlung Abschluß Betriebsvereinbarungen finden schließlich zwischen Geschäftsleitung Betriebsrat statt. Beispiel: Beispiel: Arbeitszeit Arbeitszeit Arbeitszeitordnung Arbeitszeitordnung legt legt Grenzen Grenzen Arbeitszeit Arbeitszeit fest fest bestimmt bestimmt Sonregelungen Sonregelungen ( ( z. z. B. B. max. max Std. Std. / / Tag; Tag; nach nach max. max. 6 6 Std. Std. Arbeit Arbeit min min Pe Pe ) ) Tarifvertrag Tarifvertrag legt legt Rahmen Rahmen Arbeitszeit Arbeitszeit z. z. B. B. in in Metallindustrie Metallindustrie fest fest ( ( z. z. B. B. 36StenWoche, 36StenWoche, Anzahl Anzahl möglicher möglicher 40Std.Verträge, 40Std.Verträge, ) ) Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung legt legt fest, fest, wie wie unter unter Beachtung Beachtung Tarifvertrages Tarifvertrages betriebliche betriebliche Arbeitszeit Arbeitszeit geregelt geregelt wird. wird. ( ( z. z. B. B. Schichtmodelle, Schichtmodelle, Gleitende Gleitende Arbeitszeit, Arbeitszeit, ) ) Arbeitsvertrag Arbeitsvertrag beinhaltet beinhaltet Festlegung Festlegung den den einzelnen einzelnen ( ( z. z. B. B. ob ob er er Sten Sten o o Sten Sten arbeitet arbeitet ) ) TU Harburg Kapitel 2.3 Seite 27/28 Stand: 02/03

28 Betriebsvereinbarungen Übersicht DCAG (Ausg) Werk Hamburg Betriebsverfassung Berufliche Bildung Mitgliezahl Gesamtbetriebsrats Mitarbeiterförung bei externen beruflichen Bildungsveranstaltungen Personelle Angelegenheiten, Weiterbildung Angestellte/Arbeiter Betriebliche : Mitbestimmungs u. Beschwerecht Auswahlrichtlinie Urlaub, Freistellung Arbeit, Innerbetriebliche Stellenschreibung Arbeitsverhinung Strukturänung in MB AG Sonurlaub Wehrübungen Vergütung Wahrnehmung Ehrenämtern Überblick Grlagen Entlohnung Leistungsbeurteilung Wehrnst Umweltschutzrecht Anwendung MTMVerfahrens Reisekosten Verschiedenes Arbeitsschutz Schichtlage Arbeitsordnung Begsartenfestlegung Arbeitsrecht Soziale Leistungen Familie Beruf Arbeitsverhinung FirmenangehörigenGeschäft Persönliche Kleindarlehen Betriebliches Vorschlagswesen Entfernungslage Einrichtung Werkstattkreisen Erholungs Jubilaraufenthalt Jubiläumswendung Betriebsvereinbarungen Werke Unterstütng bei Tofällen Kurzarbeit Weihnachtsgeld Sonvergütung Dienstreisen Spindbelegung organisation Datenverarbeitung, Datenschutz Penregelung/Durcharbeiten Pen Bildschirmarbeitsplätze Probebetrieb diverser DV Systeme Individuelle Datenverarbeitung Vorgabezeitermittlung TU Harburg Verarbeitung Mitarbeiterdaten Gleitzeit Führung Personalunterlagen BDE Kapitel 2.3 Seite 28/28 Stand: 02/03

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Betrieb/Unternehmen. Die Beschäftigten werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten.

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Verlag Dashöfer Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) 1. Einführung In der Marktwirtschaft gibt es immer Phasen, in denen Unternehmen oder ganze Wirtschaftsbranchen vorübergehend unter einem Mangel

Mehr

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einführung... 1 II. Personalvertretungsgesetz für das Land Nordrhein- Westfalen mit Erläuterungen... 3 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Informationen & Tipps zu Fragen rund um Ihr Beschäftigungsverhältnis Einleitung Wer gilt als außertariflich (AT)-Beschäftigte/r? Außertarifliche Angestellte (AT-Angestellte)

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen München - Rechtsanwalt Markus Lippmann Folie 0 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Einleitung

Mehr

Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland

Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland Horst-Udo Niedenhoff Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland 14., überarbeitete Auflage Aufsichtsrat Aufsichtsratswahl Betriebsrat Betriebsratswahl Beratung Betriebspartner Betriebsvereinbarung

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015 Tarifbereich/Branche Kunststoffverarbeitende Industrie Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Arbeitgeberverband Kunststoffe, Hochheimer Straße 58, 99094 Erfurt Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie,

Mehr

Die Jugendvertretung

Die Jugendvertretung BETRIEBSVERFASSUNG in Frage und Antwort Die Jugendvertretung Wahl, Geschäftsführung und Aufgaben von Rechtsanwalt Hans Düttmann und Eberhard Zachmann C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1972 Abkürzungen

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

GN 461. Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht. 3.1 Bezahlung für Arbeit. OiB 45

GN 461. Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht. 3.1 Bezahlung für Arbeit. OiB 45 Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht 3.1 Bezahlung für Arbeit OiB 45 21 Neben Arbeitsentgelt sind weitere Begriffe in Verwendung. Ordnen Sie bitte zu. 1) Diäten a) Geld, das ein Soldat für seinen

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen

Mehr

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn,

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn, Tarifvertrag zur Regelung der Mindeslöhne für gewerbliche Arbeitnehmer in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (TV Mindestlohn) Nummer: 21201.236 Klassifizierung: TV Mindestlohn

Mehr

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 Nummer: 21201.227 Datum: 2007-10-09 Fundstelle: Bundesanzeiger Nummer 34 29.02.20082008-02-29 Klassifikation: TV Mindestlohn Fachbereich:

Mehr

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Ausgangslage Der am berechtigten Bewohnerbedarf ausgerichtete und wirtschaftliche Mitarbeitereinsatz ist Ziel der Dienstplangestaltung. Die vom Gesetzgeber und den Pflegekassen formulierten Vorgaben

Mehr

Arbeitnehmermitbestimmung bei

Arbeitnehmermitbestimmung bei Arbeitnehmermitbestimmung bei Auslandsgesellschaften und in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) DNJV Herbsttagung in Bratislava 7. - 9. Oktober 2005 Dr. Timo Karsten Rechtsanwalt/Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2 ARBEITSRECHT Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit 117 58 MATERIELLES ARBEITSRECHT Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2.1 Die am Arbeitsleben beteiligten Personen unterscheiden 1.2.2 Die

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen

Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen Betriebsrat und Arbeitnehmervertretung Betriebsratswahl Jean-Martin Jünger Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen Praxistipps und notwendige Musterschreiben Verlag Dashöfer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse)

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitzeit Zwischen der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) und den Betriebsrat

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage)

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) http://www.soliserv.de präsentiert die Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) mit freundlicher Unterstützung des Betriebsrates

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

14. VORLESUNG. FH Nordhausen Studiengang: Sozialmanagement Lehrveranstaltung: Arbeitsrecht !!BK12!!

14. VORLESUNG. FH Nordhausen Studiengang: Sozialmanagement Lehrveranstaltung: Arbeitsrecht !!BK12!! !!BK12!! Telefon: 03631/434990 Fax: 03631/434993 E-mail: rae-koch-boikat@online.de FH Nordhausen Studiengang: Sozialmanagement Lehrveranstaltung: Arbeitsrecht 14. VORLESUNG FH NDH, Vorlesung Arbeitsrecht,

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte Wrkshp Arbeitsrecht 13. September 2013 1 Inhalt des Arbeitsverhältnisses Pflichten des Arbeitgebers Pflichten des Arbeitnehmers Direktinsrecht des Meisters Grenzen Umgang mit Leistungsstörungen Arbeitsrechtliche

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Mehr als nur Mindestlohn

Mehr als nur Mindestlohn Mehr als nur Mindestlohn Info-Abend 10. Feb. 2015 Mindestlohn, Höhe, Fälligkeit keine Verjährung oder Verfallfristen Geltung für Teil-Vergütung? Dokumentation/Aufzeichnungspflichten der Arbeitszeiten Haftung

Mehr