Bildungsprogramm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsprogramm 2015"

Transkript

1 Klar Kompetent Kollegial BILDUNG im Bezirk Küste Bezirk Küste Betriebsräte JAV SBV Bildungsprogramm 2015 wwbildungsportal-kueste.de Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg

2 Kontakt und Anmeldung Wir beraten euch gern. Bei Fragen wendet euch bitte an den jeweiligen Veranstalter des gewünschten Seminars. Auch die Anmeldung bitte direkt an den Veranstalter senden oder faxen. Hamburg (AuL HH) Arbeit und Leben Bildungswerk GmbH Besenbinderhof Hamburg Anmeldung und Information Nilgün Baier-Kilic Tel.: Fax: Oldenburg (AuL OL) Arbeit und Leben Nds. Nord ggmbh Klävemannstraße Oldenburg Anmeldung und Information Edeltraut Löning Tel.: Fax: IG Metall Bezirksleitung Küste Kurt-Schumacher-Allee Hamburg Anmeldung und Information Cristina Wolter Tel.: Fax: Bremen (AuL HB) Arbeit und Leben Bremen e.v. Bahnhofsplatz Bremen Anmeldung und Information Dagmar Lichte Tel.: Fax: Bremerhaven (AuL BHV) Arbeit und Leben Bremerhaven e.v. Hinrich-Schmalfeldt-Straße 31b Bremerhaven Anmeldung und Information Gerrit Annas Tel.: Fax: Impressum Herausgeber: Arbeit und Leben/IG Metall Bezirk Küste Verantwortlich: Marita Rehfeuter, Dominique Lembke Fotos: Peter Bisping Lektorat: Inge Krause Gestaltung/Druck: Peter Bisping/Drucktechnik-Altona.de

3 Vorwort 1 Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Betriebsratswahl liegt hinter uns und nun heißt es: beteiligen, einmischen, die Arbeitswelt gestalten! Als Betriebsräte, JAVis und SBV-Mitglieder seid ihr gefordert, die Interessen der Beschäftigten zu vertreten. Doch nur wer sich auskennt, kann die anstehenden Aufgaben erfolgreich und effektiv meistern. Wir machen euch fit für die Praxis! Wir bieten euch: ``ein umfangreiches Bildungsprogramm ``aktuelle Zusatzangebote ``maßgeschneiderte Inhouse-Seminare ``Beratung und Unterstützung bei allen Fragen zur Interessenvertretung Wir, die IG Metall Küste und Arbeit und Leben, sind eurem Arbeitsalltag mit seinen Problemen und Herausforderungen näher als andere, denn wir sind vor Ort und in der Region verankert. Betriebsbetreuung, Bildungsplanung und Seminare sind bedarfsgerecht und konsequent an euren Interessen orientiert. Unser ReferentInnenpool umfasst ExpertInnen verschiedenster Bereiche: von ArbeitsrichterInnen über BR-FachreferentInnen und ArbeitsschutzexpertInnenen bis hin zu Personalcoaches und ProzessmanagerInnen. Alle haben ausnahmslos betriebliche Erfahrungen ein unschlagbarer Vorteil, denn nur wer weiß, wie sich Rechte im Betrieb durchsetzen lassen, kann sie alltagstauglich vermitteln. Auch der Rahmen stimmt: ansprechende Veranstaltungsorte, kleine Seminargruppen, aktuelle Lerninhalte und Lernmethoden. Ob ihr euch also im Betriebsrat, in der Jugend- und Auszubildenden- oder in der Schwerbehindertenvertretung engagiert: Herzlich Willkommen in unseren Seminaren! Meinhard Geiken Bezirksleiter IG Metall Küste Marita Rehfeuter für Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg Unser Seminarangebot findet ihr zusätzlich auf unserem Bildungsportal Seminaranmeldungen sind auch online möglich.

4 2

5 Inhalt 3 Aktuell: JAV/BR-Konferenz: Interessen gemeinsam vertreten Datenschutz aktuell: Mitbestimmung des Betriebsrats bei Datenschutz und Arbeitnehmerüberwachung Werkverträge statt Leiharbeit ab Seite 5 Grundlagenseminare Neu und wiedergewählte Betriebsräte Betriebsratsvorsitzende, StellvertreterInnen und Ausschussvorsitzende Schwerbehindertenvertretungen BR-Gremien (Inhouse-Seminare) ab Seite 11 Vertiefende Grund- und Aufbauseminare Aktuelle Themen Organisation der BR-Arbeit Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte Arbeitsrecht Kommunikation, Verhandlungsführung, soziale Kompetenz Betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen Arbeits- und Gesundheitsschutz, betriebliches Gesundheitsmanagement Entgeltgestaltung und Tarifpolitik......ab Seite 25 Seminare für Jugend- und Auszubildendenvertretungen Grundlagenseminare Vertiefende Grundlagenseminare ab Seite 61 Ergänzende Seminare mit Freistellung gemäß 37Abs. 7 BetrVG Gesetzliche Regelung der Freistellung gemäß 37.Abs. 7 BetrVG Nach 37 Abs. 7 anerkannte Seminare ab Seite 67 Anmeldung und Service Seminarfinder Seminarhäuser IG Metall in der Region Teilnahmebedingungen Musterformulare Anmeldeformular Adressen Datenschutz Kalender Ferientermine ab Seite 71

6 4

7 5 Grundlagenseminare Aktuell JAV/BR-Konferenz: Interessen gemeinsam vertreten Seite 7 Datenschutz aktuell: Mitbestimmung des Betriebsrats bei Datenschutz und Arbeitnehmerüberwachung Seite 8 Neu- und wiedergewählte Betriebsräte 23 Seminare Werkverträge für BR-Vorsitzende, statt Leiharbeit StellvertreterInnen, Ausschussvorsitzende Seite 9 Schwerbehindertenvertretung 25 BR-Gremien (Inhouse-Seminare) 26 Aktuell: Aktuell BR-Wahl 2014

8 6

9 Aktuell 7 JAV/BR-Konferenz: Interessen gemeinsam vertreten Frischer Wind trifft Erfahrungsschatz: Bei der JAV/BR-Konferenz treffen sich Betriebsräte und JAVis aus allen Branchen und verschiedensten Betriebs- und Gremiengrößen aus dem Bezirk Küste. Neu gewählte JAVis lernen von anderen JugendauszubildendenvertreterInnen und von erfahrenen Betriebsräten. Eine Plattform für Kontakte, Austausch, Zusammenarbeit und Vernetzung. Nutzen für die Praxis Potenziale entdecken und Ressourcen nutzen Voneinander lernen über Generationengrenzen hinweg Interessen gemeinsam vertreten und mehr erreichen! Themen der JAV/BR-Konferenz ``Weiterbildung als Interessenvertretung ``Tarifverträge verstehen und umsetzen ``Berufsbildungsgesetz (BBiG): Aufgaben und Möglichkeiten für JAV und BR ``Diskriminierung im Betrieb wirksam entgegentreten ( 80 Abs.1 Ziff.7) ``Einbeziehung der JAV in die Arbeit des BR ``Mitbestimmung in der Ausbildung: Betrieb, Berufsschule, Hochschule Aktuell! Hinweis: Gerade in die JAV gewählt oder ein neues Gremium? Dann ist das hier genau das Richtige. ReferentInnen: NN, BR/JAV-FachreferentInnen Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Damp AuL HH Kosten: ca. 240,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

10 8 Datenschutz aktuell: Mitbestimmung des Betriebsrats bei Datenschutz und Arbeitnehmerüberwachung Datenschutz welchen Einfluss und welche Kontrollmöglichkeiten hat der Betriebsrat? Das Bundesdatenschutzgesetz liefert eine Basis für modernen Datenschutz und für die Stärkung der Bürgerrechte. Aber was heißt das für den Datenschutz und die Persönlichkeitsrechte im Betrieb? Ein Seminar zu den aktuellen Entwicklungen zum Datenschutz im Betrieb und zu den betriebsverfassungsrechtlichen Kontroll-, Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechten des Betriebsrats. Nutzen für die Praxis Überblick über das Bundesdatenschutzgesetz und seine Bedeutung für die betriebliche Praxis Fundiertes Wissen zum Schutz der Persönlichkeitsrechte im Betrieb Themen des Seminars ``Das Bundesdatenschutzgesetz im Überblick und seine Anwendung im Betrieb ``Rechtmäßige/unrechtmäßige Überwachung im Bereich Telekommunikation und Internet durch den Arbeitgeber ``Rechtsfolgen bei Datenschutzverstößen ``Nutzung von Personaldaten durch den Betriebsrat: Datenschutz im BR-Büro ``Aktuelle Entwicklungen der EU-Datenschutzverordnung und seine Auswirkungen auf den Arbeitnehmerdatenschutz ` ` Recht auf Vergessen gilt das auch im Betrieb? ``Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats ``Ausblick: Cloud und Co. und mögliche Folgen für den Datenschutz im Betrieb Referenten: Hajo Köhler, Fachanwalt für Arbeitsrecht Manfred Wulff, BR-Fachreferent Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Varel AuL OL Kosten: 350,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

11 Aktuell 9 Werkverträge statt Leiharbeit Eine neue Herausforderung für Betriebsräte: Statt LeiharbeitnehmerInnen zu beschäftigen, wird zunehmend Arbeit an Subunternehmer ausgelagert. Die Folge sind Werkverträge, mit denen der Mindestlohn für Leiharbeit umgangen werden kann. Das Seminar zeigt, inwieweit der Betriebsrat auch bei der Vergabe von Werkverträgen und beim Einsatz von Fremdpersonal vom Arbeitgeber zu beteiligen ist. Konkrete Handlungsmöglichkeiten werden erläutert. Nutzen für die Praxis Sicherheit in der Anwendung der Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte Strategisches Wissen zur Verhinderung des schleichenden Austauschs der Stammbelegschaft gegen FremdarbeitnehmerInnen Themen des Seminars ``Einsatz von Werkverträgen/ FremdarbeitnehmerInnen ``Folgen von Werkverträgen/Einsatz von LeiharbeiterInnen ``Informationsbeschaffung bei Werkverträgen/Leiharbeit ``Handlungsmöglichkeiten bei Werkverträgen/Leiharbeit ``Sicherung von Stammarbeitsplätzen trotz Werkvertrag/Leiharbeit JAV-Seminare Vertiefende Grund- und Aktuell Aufbauseminare Referenten: Hajo Köhler, Fachanwalt für Arbeitsrecht Stefan Lorenz, BR-Fachreferent Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Rastede AuL OL Kosten: 195,00 zzgl. Verpflegung, ggf. Unterkunft

12 10

13 11 Grundlagenseminare Neu und wiedergewählte Betriebsräte ab Seite 12 Betriebsratsvorsitzende, StellvertreterInnen und Ausschussvorsitzende ab Seite 16 Schwerbehindertenvertretungen ab Seite 18 BR-Gremien (Inhouse-Seminare) ab Seite 21 Grundlagenseminare

14 12 Grundlagenseminare Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz (BR I) Neu im Betriebsrat: Was genau ist meine Aufgabe? Wie erledige ich sie gut und richtig? Fragen, die sich alle neu gewählten Betriebsratsmitglieder stellen. Dieses Einstiegsseminar ist ein MUSS für alle, die eine Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz benötigen: Das Seminar vermittelt die aktuellen Rechtsvorschriften und ihre Anwendung sowie konkrete Handlungsmöglichkeiten für die betriebliche Praxis. Der Grundbaustein für erfolgreiche Betriebsratsarbeit! Nutzen für die Praxis Souveränität im Anwenden der Rechtsvorschriften Professionelle und effektive Organisation der BR-Arbeit Impulse für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und der Region zu besuchen, um Kontakte zur zuständigen Gewerkschaft und zu Betriebsräten aus umliegenden Unternehmen aufbauen zu können. die Beteiligung der Beschäftigten! Wir empfehlen dieses Seminar in

15 Neu und wiedergewählte Betriebsräte 13 Themen des Seminars ``Position und rechtliche Stellung des Betriebsrats ``Arbeiten im Team: das Betriebsratsgremium ``Zusammenarbeit mit Belegschaft und Arbeitgeber ``Grundlagen der Geschäftsführung und der Aufgabenverteilung ``Struktur der Betriebsverfassung ``Grundbegriffe des Betriebsverfassungsrechts ``Überblick über die Beteiligungsrechte ``Übersicht über die Überwachungs-, Schutz- und Gestaltungsaufgaben ``Arbeiten mit Gesetzen und Kommentaren ``Ebenen der Konfliktlösung ``Gewerkschaftsrechte im Betrieb ``Rechtsgrundlagen und Änderungsbedingungen Grundlagenseminare ReferentInnen: ReferentInnen-Teams der regionalen Veranstalter AuL HH, HB, BHV und OL Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Timmendorfer Strand AuL HH Timmendorfer Strand AuL HH Jesteburg AuL HH Teschow AuL HH Timmendorfer Strand AuL HH Bad Segeberg AuL HH Bad Segeberg AuL HH Wismar AuL HH Weissenhäuser Strand AuL HH Bremen AuL HB Visselhövede AuL HB Visselhövede AuL HB Wremen AuL BHV Bad Essen AuL OL Bad Essen AuL OL Kosten: 930,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung! Wir empfehlen dieses Seminar neu Vertiefende Grund- und Aufbauseminare gewählten Betriebsräten ohne Grundlagenkenntnisse zum Betriebsverfassungsgesetz. Aber auch wer schon länger dabei ist und noch keinen Einführungskurs besucht hat, wird in diesem Seminar viele neue Informationen und praktische Anregungen erhalten. JAV-Seminare

16 14 Grundlagenseminare Auffrischen und vertiefen: Das Betriebsverfassungsrecht und das Neueste aus der Rechtsprechung Das Arbeitsrecht ändert sich ständig gut, wenn Betriebsräte auf dem neuesten Stand sind! Dieses Seminar liefert ein aktuelles Update und bietet darüber hinaus Gelegenheit für eine allgemeine Wissensauffrischung. Im Vordergrund stehen die Anwendung und Umsetzung des Betriebsverfassungsrechts in der betrieblichen Praxis. Änderungen aufgrund der aktuellen Rechtsprechung werden praxisnah anhand vieler konkreter Beispiele vermittelt. Nutzen für die Praxis Sicherheit in der Anwendung gesetzlicher Vorgaben Kenntnis aktueller Urteile zum Arbeitsrecht Themen des Seminars ``Überblick über die wichtigsten BR-Aufgaben und die Beteiligungsrechte ``Vertiefung zu Mitbestimmung bei sozialen Angelegenheiten: ` ` 87 BetrVG ``Betriebsvereinbarung ``Beteiligungsrechte des BR bei personellen Einzelmaßnahmen, insbesondere Versetzung und Eingruppierung ``Neueste Rechtsprechung zum BetrVG und ihre Auswirkung auf die BR-Arbeit ``Wirtschaftliche Angelegenheiten ``Betriebsänderungen ``Interessenausgleich ``Sozialplan! Wir empfehlen dieses Seminar für wiedergewählte Betriebsräte und Betriebsräte mit Grundlagenkenntnissen. Referenten: Hajo Köhler, Fachanwalt für Arbeitsrecht Sven Beyersdorff, Projekt- und Prozessberater Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Varel AuL OL Kosten: 560,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

17 Neu und wiedergewählte Betriebsräte 15 Aktuelle Rechtsprechung kein Buch mit sieben Siegeln Die aktuelle Rechtsprechung weist den Weg. Bei der erfolgreichen Anwendung des Betriebsverfassungsgesetzes kommt es in erster Linie auf gute Kenntnisse der Trends von Bundes- und Landesarbeitsgerichten (BAG und LAG) an. Das Seminar bietet Orientierung im Finden und Anwenden von Gesetzen sowie Hilfen beim Verstehen rechtlicher Formulierungen. Gemeinsam wird überzeugendes Argumentieren mit Gesetzestexten erarbeitet und erprobt. Nutzen für die Praxis Sicherheit in der Einschätzung der Trends von BAG und LAG Fundierte Kenntnisse in der Anwendung der neuesten Rechtsprechung zum Betriebsverfassungsgesetz Themen des Seminars ``Die richtigen Gesetzestexte finden und anwenden ``Rechtliche Formulierungen richtig verstehen und damit argumentieren können ``Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte ``Aktuelle Änderungen im Arbeitsrecht ``Rechtsprechung zum Betriebsverfassungsrecht ``Rechtsprechung anhand aktueller betrieblicher Beispiele ``Besuch des Arbeitsgerichts Grundlagenseminare Vertiefende Grund- und Aufbauseminare JAV-Seminare Referent: Hajo Köhler, Fachanwalt für Arbeitsrecht Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Varel AuL OL Kosten: 350,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

18 16 Grundlagenseminare Die Geschäftsführung des Betriebsrats Erfolgreiche BR-Tätigkeit braucht realistische Ziele, funktionierende Strukturen und effiziente Planung. Aber wie lässt sich dies von Anfang an im (neu gewählten) Betriebsrat umsetzen? Welche rechtlichen Grundlagen und Hintergrundkenntnisse sind erforderlich? Wie lässt sich dieses Wissen im Alltag für die Interessenvertretung nutzen? Fragen, die das Seminar praxisorientiert und anhand vieler konkreter Beispiele beantwortet. Nutzen für die Praxis Organisations- und Gestaltungskompetenz für die tägliche Betriebsratsarbeit Kenntnisse über typische Fehler in der BR- Arbeit und wie sie vermieden werden Themen des Seminars ``Konstituierung des Betriebsrats ``Geschäftsführung: Ziele und Anforderungen ``Organisation der Betriebsratsarbeit und Geschäftsführung gemäß 36 BetrVG ``Rechtliche Grundlagen: Gesetze, Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen, Arbeitsverträge ``Ordnungsgemäße Einladung und Tagesordnung ``Freistellung, Verhinderungsfall und Ersatzteilnahme ``Rechtssichere Beschlussfassung ``Arbeitgeberinformation ``Kosten der Betriebsratsarbeit Referentin: Eva Reichelt, BR-Fachreferentin Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Bremen AuL HB Bremen AuL HB Kosten: 350,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

19 Betriebsratsvorsitzende, StellvertreterInnen und Ausschussvorsitzende 17 Betriebsversammlungen gestalten Beteiligungsorientierte Betriebspolitik beginnt mit der Information der Beschäftigten. Eine Betriebsversammlung ist daher bestens geeignet, um den Kolleginnen und Kollegen die Position der Interessenvertretung, ihre Ziele und Arbeitsschwerpunkte zu verdeutlichen. Wie diese Versammlungen informativ, interessant und überzeugend gestaltet werden, ist Thema dieses Seminars. Nutzen für die Praxis Sicherheit um Umgang mit Formalien Kreative Methoden für Gestaltung und Durchführung von Betriebsversammlungen Themen des Seminars ``Vorbereitung der Betriebsversammlung ``Themenauswahl ``Zeitpunkt der Versammlung ``Festlegung der Tagesordnung ``Formal korrekte Einladung ``Erstellung eines Ablaufplans ``Aufgabenzuordnungen im Gremium ``Durchführung der Betriebsversammlung ``Formal korrekte Durchführung ``Präsentations- und Kreativmethoden für interessante Gestaltung ``Einbeziehung und Beteiligung der Beschäftigten ``Nachbereitung: Auswertung und Weiterbearbeitung der Ergebnisse JAV-Seminare Vertiefende Grund- und Grundlagenseminare Aufbauseminare Referenten: Sven Beyersdorff, Projekt- und Prozessberater für Veranstalter AuL HB Jürgen Blümel, Udo Nobel, BR-Fachreferenten für Veranstalter AuL OL Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Bremen AuL HB Aurich AuL OL Kosten: 350,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

20 18 Grundlagenseminare Schwerbehindertenpolitik und Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Seminare zu den Themenbereichen Schwerbehindertenpolitik und Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) werden in Kooperation mit Arbeit und Leben Bildungswerk und der Beratungsstelle handicap in Hamburg angeboten. Beispiele für Seminarthemen `` Schwerbehindertenpolitik: `` Schwerbehindertenvertretung I `` Schwerbehindertenvertretung II `` BEM Grundlagen & Aufbaukurse: `` Betriebliches Eingliederungsmanagement von A Z `` Betriebliches Eingliederungsmanagement in der Praxis `` Beratungsgespräche erfolgreich durchführen `` Evaluation und Dokumentation im BEM Diese Seminare können auch als Inhouse- Seminare durchgeführt werden. Weitere Informationen unter oder telefonisch unter

21 Schwerbehindertenvertretungen 19 Beratungsstelle handicap Auftrag und Nutzen Innovative Personalpolitik hat die gesamte Belegschaft im Blick ältere KollegInnen und Menschen mit Behinderung gehören dazu! Wer als Betriebsrat oder Schwerbehindertenvertretung einen innovativen Kurs im Unternehmen initiieren und vorantreiben möchte, hat unsere volle Unterstützung. Wir von der Beratungsstelle handicap begleiten dabei mit kostenfreier Beratung. Unser Ansatz ist konsequent lösungsorientiert und behält den jeweiligen betrieblichen Alltag im Blick. handicap berät zu den Themen ``Schwerbehindertenpolitik `` Betriebliches Eingliederungsmanagement ``Qualifizierung `` Demografischer Wandel handicap unterstützt zudem durch umfassende Informationen zu gesetzlichen Regelungen und vermittelt Kontakte zu externen Institutionen, die bei Bedarf weitere Hilfe bieten. Grundlagenseminare Beratungsstelle handicap Arbeit und Leben Hamburg e.v. Telefon

22 20 Grundlagenseminare SB-Rehabilitation und Teilhabe schwerbehinderter Menschen nach Sozialgesetzbuch IX Schwerbehindertenvertretung: Grundlagenseminar Integration Kolleginnen und Kollegen mit Handicap brauchen den Schutz des Betriebsrats in besonderer Weise. gerade in einer Zeit, in der Leistungsverdichtung und Konkurrenz die natürliche Solidarität einer Belegschaft zunehmend strapazieren. Dieses Seminar vermittelt neu gewählten SchwerbehindertenvertreterInnen das Handwerkszeug für einen erfolgreichen Start in die Arbeit. Nutzen für die Praxis Überblick über das Sozialgesetzbuch IX und die aktuelle Rechtsprechung Kompetente Beratung schwerbehinderter Menschen im Betrieb Themen des Seminars ``SBV-Arbeit von A bis Z: Aufgaben, Rechte und Pflichten ``Zusammenarbeit mit der Stellvertretung ``Zusammenarbeit mit der GSBV ``Arbeitsorganisatorische Hilfen ``Betriebliche Öffentlichkeitsarbeit ``Versammlung der behinderten Menschen ``Anerkennungsverfahren ``Gleichstellungsverfahren ``Besonderer Kündigungsschutz für Menschen mit Behinderung! Wir empfehlen dieses Seminar für neu gewählte SchwerbehindertenvertreterInnen. ReferentInnen: FachreferentInnen der regionalen Veranstalter AuL HH und HB Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Wismar AuL HH Aurich AuL HB Kosten: 930,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

23 BR-Gremien (Inhouse-Seminare) 21 Inhouse-Seminare für BR-Gremien In Ruhe und fernab von der Hektik im Betrieb: Themen der Betriebsratsarbeit besprechen und Lösungen für betriebliche Probleme finden dafür bieten maßgeschneiderte Inhouse-Seminare den geeigneten Rahmen. Den Inhalt des Seminars gibt das BR-Gremium vor, um alles andere kümmern wir uns. Die Vorteile von Inhouse-Seminaren Alle Mitglieder des Betriebsratsgremiums sind auf einem gemeinsamen Wissensstand. Betriebsinterne Themen können offen behandelt werden. Lösungen für Probleme werden direkt erarbeitet und entschieden. Die professionelle Zusammenarbeit im Gremium wird gestärkt. Tragfähige Ziele und Strategien für eine erfolgreiche Umsetzung werden erarbeitet. JAV-Seminare Vertiefende Grund- und Grundlagenseminare Aufbauseminare Beispiele für Inhouse-Seminare und weitere Informationen auf den folgenden Seiten.

24 22 Grundlagenseminare Beispiele für Inhouse-Seminare Betriebsratsklausuren ``Ziel der BR-Klausuren ist es, Hilfestellung und Unterstützung zu geben. Themen sind u. a. die Ziele der Betriebsratsarbeit, die Rolle der Interessenvertretung im Unternehmensgefüge sowie konkrete Aufgaben, wie die Geschäftsführung des Betriebsrats, Gestaltung der Ausschussarbeit, Planung der Qualifizierung der BR-Mitglieder. Gute Arbeit : Eingruppierung bei Versetzungen und Neueinstellungen fair gestalten ``Zu guter Arbeit gehört eine anforderungsgerechte Eingruppierung. Mit der ERA-Einführung wurde in vielen Betrieben die Eingruppierung auf Vordermann gebracht. Aber: Eine Eingruppierungslandschaft will gepflegt sein und entwickelt sich weiter. Im Seminar wird der Frage nachgegangen, was sich hinter einer richtigen Eingruppierung verbirgt und wie sie betrieblich umgesetzt wird. Gemeinsam handeln Ziele erfolgreich umsetzen ``Das Miteinander im Betriebsrat ist nicht immer einfach. Selbst wenn es ein gemeinsames Ziel gibt, kann die Umsetzung an unterschiedlichen Vorstellungen über den besten Weg scheitern. Als Team agieren, das ist das Thema dieses Seminars. Die Voraussetzungen für eine gelungene Zusammenarbeit im Betriebsrat werden erarbeitet. Diese und alle anderen Seminare dieser Broschüre können als betriebsinterne Veranstaltungen gebucht werden. Darüber hinaus bieten wir Inhouse-Seminare nach Bedarf zu allen gewünschten Themen des BR-Gremiums.

25 BR-Gremien (Inhouse-Seminare) 23 So wird`s gemacht: Inhouse-Seminare Einfacher geht s nicht: Der Betriebsrat benennt ein Thema, eine Fragestellung oder ein spezielles Problem und wir kümmern uns um den Rest: ReferentInnen, Seminarkonzept, Tagungsstätte (bei Bedarf) und Verpflegung all inclusive zu einem fairen Preis! Professionell und praxisorientiert. Mit dem Rückenwind vieler Jahre betrieblicher Weiterbildung garantieren wir eine betriebsnahe und professionelle Durchführung. Unsere ReferentInnen sind erfahrene ExpertInnen mit handfesten, praxiserprobten Lösungen und Antworten, mit denen ihr etwas anfangen könnt. Gern erstellen wir von Arbeit und Leben ein unverbindliches Angebot: Arbeit und Leben Bildungswerk GmbH Hamburg Nilgün Baier-Kilic Telefon Grundlagenseminare Vertiefende Grund- und Aufbauseminare JAV-Seminare Arbeit und Leben Bremen e. V. Dagmar Lichte Telefon Arbeit und Leben Bremerhaven e. V. Gerrit Annas Telefon Arbeit und Leben Nds. Nord ggmbh Oldenburg Edeltraut Löning Telefon Anschriften siehe Seite 84.

26 24

27 25 Vertiefende Grundund Aufbauseminare Aktuelle Themen ab Seite 26 Organisation der BR-Arbeit ab Seite 33 Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte ab Seite 36 Arbeitsrecht ab Seite 40 Kommunikation, Verhandlungsführung, soziale Kompetenz ab Seite 43 Betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen ab Seite 46 Arbeits- und Gesundheitsschutz, betriebliches Gesundheitsmanagement ab Seite 48 Entgeltgestaltung und Tarifpolitik ab Seite 57 Vertiefende Grund- und Aufbauseminare

28 26 Vertiefende Grund- und Aufbauseminare Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familie und Beruf beides geht! Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) bietet erwerbstätigen Eltern viele Möglichkeiten, Kinderbetreuung mit beruflichen Anforderungen zu vereinbaren. Um Eltern wirkungsvoll zu unterstützen, müssen Betriebsräte sich auskennen. Das Seminar vermittelt, wie die in 80 Abs.1 Ziffer 2b BetrVG formulierten Mitbestimmungsrechte am besten genutzt werden können. Themen des Seminars ``Übergang von Mutterschutzgesetz zu Elternzeit ``Was ist Elternzeit? Wer hat Anspruch? ``Rechtsanspruch, Inanspruchnahme und Dauer ``Gemeinsamer Erziehungsurlaub ``Vorzeitige Beendigung bzw. Verlängerung der Elternzeit ``Kündigungsschutz während der Elternzeit ``Rechtsanspruch und Fristen bei Teilzeittätigkeit ``Elternzeit bei befristeten Arbeitsverhältnissen ``Berufsbildung und Elternzeit ``Regelungen bei der Rückkehr in den Betrieb ``Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten des Betriebsrats ``Aktuelle Rechtsprechung Nutzen für die Praxis Kenntnisse der gesetzlichen Regelungen und der aktuellen Rechtsprechung Fachliche Beratungskompetenz Know-how für rechtssichere, praxistaugliche Regelungen im Betrieb Referent: Günter Brauner, Rechtsanwalt und Dozent Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Bremen AuL HB Kosten: 195,00 zzgl. Verpflegung, ggf. Unterkunft

29 Aktuelle Themen 27 Studierende im Betrieb Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung Welche Rechte haben Studierende im Betrieb? Eine wichtige Frage für Betriebsräte und Jugendauszubildendenvertretungen, denn für diese Gruppe gelten unterschiedliche arbeitsvertragliche Regelungen. Das Seminar beleuchtet die rechtlichen und tariflichen Rahmenbedingungen vor allem von Dual-Studierenden, Werkstudierenden und PraktikantInnen. Welche Mitbestimmungsrechte und Gestaltungsmöglichkeiten haben BR und JAV, um die Interessen Studierender zu wahren? Nutzen für die Praxis Überblick über die betrieblichen Rahmenbedingungen verschiedener Studierendengruppen Fundierte Kenntnisse zu den rechtlichen Hintergründen und zur aktuellen Rechtsprechung Themen des Seminars ``Betriebsverfassungsrechtliche und tarifvertragliche Situation von Dual-Studierenden und Werkstudierenden ``Dual-Studierende: `` Modelle dualer Studiengänge `` Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei dualen Studiengängen ``Werkstudierende: `` Sozialversicherungs- und steuerrechtliche Situation `` Aktuelle Rechtsprechung zur Entlohnung `` Beteiligungsrechte des Betriebsrates beim Einsatz und bei der Entlohnung ``PraktikantInnen: `` Verschiedene Formen von Praktika `` Arbeits- und sozialrechtliche Situation `` Einfluss des Mindestlohngesetzes auf das Praktikum Vertiefende Grund- und Aufbauseminare ReferentInnen: Mike Retz, Stefanie Geyer, BR-FachreferentInnen Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Hamburg AuL HH Kosten: 195,00 zzgl. Verpflegung, ggf. Unterkunft

30 28 Vertiefende Grund- und Aufbauseminare

31 Aktuelle Themen 29 Behinderung der BR-Arbeit Rechte und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats Die Betriebsratsarbeit darf nicht gestört oder behindert werden. So schreibt es 78 Satz 1 BetrVG fest. Aber was ist unter Behinderung zu verstehen? Das Seminar bearbeitet die Frage anhand betrieblicher Beispiele und berücksichtigt dabei die aktuelle Rechtsprechung. Die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats werden aufgezeigt. Nutzen für die Praxis Rechtssicherheit in Bezug auf ungehinderte Amtsausübung Handlungsstärke im Umgang mit Behinderungsversuchen Themen des Seminars ``Die Rechte des Betriebsrats zur ungestörten Amtsausübung ``Definition Behinderung der BR-Arbeit ``Beispiele aus der betrieblichen Praxis ``Maßnahmenkatalog zum Erreichen der Unterlassung der Störung ``Rechtliche Grundlagen: Behinderungsverbot gemäß 78 BetrVG, grober Verstoß gemäß 23 Abs. 3 BetrVG, Straftat gemäß 119 BetrVG ``Aktuelle Rechtsprechung ``Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats Vertiefende Grund- und Aufbauseminare Referent: Hajo Köhler, Fachanwalt für Arbeitsrecht Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Rastede AuL OL Kosten: 195,00 zzgl. Verpflegung, ggf. Unterkunft

32 30 Vertiefende Grund- und Aufbauseminare Typische Fehler in der BR-Arbeit vermeiden Rechtssicheres Handeln ist die Basis der BR-Arbeit. Dennoch unterlaufen Betriebsräten in rechtlicher oder taktischer Hinsicht immer wieder typische Fehler. Die Folge: Zum Beispiel Beschlüsse und Betriebsvereinbarungen können unwirksam, Stellungnahmen rechtlich wertlos sein. Das Seminar legt diese Fehler offen und zeigt, wie sie vermieden werden. Es vermittelt, wie sich Betriebsräte rechtlich korrekt und taktisch geschickt gegenüber dem Arbeitgeber verhalten können. Nutzen für die Praxis Rechtssicheres Handeln durch Vermeidung typischer Fehler Taktisches Geschick im Kontakt mit dem Arbeitgeber Themen des Seminars ``Typische Fehler in der Geschäftsführung des BR, z. B. ``beim Erstellen der Tagesordnung ``bei der Ladung zur Betriebsratssitzung ``bei der Beschlussfassung ``Typische Fehler bei personellen Einzelmaßnahmen, z. B. ``bei Begründung von Bedenken und/oder Widersprüchen ``bei Kündigungen bzw. Ausnutzen von Fristen ``bei Begründungen zur Zustimmungsverweigerung z. B. bei Einstellung ``Typische Fehler beim Abschluss von Betriebsvereinbarungen, z. B. ``bei der Entscheidung: Betriebsvereinbarung oder Regelungsabrede ``durch tarifwidrige Betriebsvereinbarung ``durch Verstöße gegen das Gleichbehandlungsgesetz ``Taktische Fehler, z. B. ``beim Einschätzen der eigenen Verhandlungsposition ``bei der Entscheidung: agieren oder reagieren ``bei der Anrufung der Einigungsstelle! Hinweis: Grundkenntnisse über das Betriebsverfassungsgesetz sollten vorhanden sein. Referent: Hajo Köhler, Fachanwalt für Arbeitsrecht Sem.-Nr. Termin Ort Veranstalter Varel AuL OL Kosten: 350,00 zzgl. Unterkunft und Verpflegung

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Klar Kompetent Kollegial BILDUNG im Bezirk Küste Bezirk Küste Betriebsräte JAV SBV Bildungsprogramm 2015 wwbildungsportal-kueste.de Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg Kontakt und

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Klar Kompetent Kollegial BILDUNG im Bezirk Küste Bezirk Küste Betriebsräte JAV SBV Bildungsprogramm 2014 wwbildungsportal-kueste.de Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg Kontakt und

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2015 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Kerstin Reichert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Bildungsprogramm 2011 der IG Metall Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Gedruckt auf: Juwel Offset FSC-zertifiziert (steht für Druckerzeugnisse,

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Da ist mehr drin! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2014 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Spezial: BR WAHL 2014 IMPRESSUM Herausgeber Bertin Eichler, IG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken BiKo 2015 Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken Die Lernenden im Mittelpunkt unserer Arbeit Seminare 2015 Schillerstraße 12 71638 Ludwigsburg

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015

Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015 Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015 Lernorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung Seminarprogramm 2014/15 Inhaltsverzeichnis Grundlagenbildung Seite Grundwissen Betriebsrat Grundwissen für die

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie Seminare Programm 2014 / 2015 Mit awab zum Ziel! Herzlich Willkommen bei awab! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Glückwunsch zur Wahl in den Betriebsrat bzw. viel Erfolg bei

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2014 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Kerstin Reichert

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2015 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand Thomas

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Bildungsprogramm für Betriebsräte

Bildungsprogramm für Betriebsräte Bildungsprogramm für Betriebsräte Region Weser-Ems 2014 Veranstalter und weitere Informationen ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh August-Bebel-Platz 1 49074 Osnabrück Tel.: 0541/33807-0 Fax: 0541/33807-1877

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Stade 30.10.2008 Themen: 1. Die Personalentwicklung 2. Die Personalplanung 3. Die Beschäftigungssicherung 4. Der Personalfragebogen und die Beurteilungsgrundsätze

Mehr

Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau

Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau 2015 2015 Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau Unser Angebot Stärken Sie Ihre Fach- und Rechtskompetenz, fördern

Mehr

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 12 Kapitel 1 Die wichtigsten Rechtsgrundlagen Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 1. Wann ist das Mutterschutzgesetz anwendbar?... 15 2. Mitteilungspflichten

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Bildungsprogramm 2016

Bildungsprogramm 2016 Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2016 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG

Mehr

Bildungsprogramm 2015. Düren Stolberg

Bildungsprogramm 2015. Düren Stolberg Bildungsprogramm 2015 Düren Stolberg Inhaltsverzeichnis: Seite: Ansprechpartner 2 Vorwort 3 Seminare Tarifrunde M+E 2015 5 Betriebsräte I 6 Jugend- und Auszubildendenvertretung I 7 Handwerksseminar 8

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Durch Kompetenz mehr erreichen

Durch Kompetenz mehr erreichen 2015 Denn Wissen macht stark Durch Kompetenz mehr erreichen Seminare für Betriebsräte, Jugendvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Judith Kerschbaumer, Sebastian Busch, Carola Melitta Geschonke, Joachim Holwe, Gerd Nickel Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Perspektiven und Chancen für Beschäftigte und Unternehmen tf BUND VERLAG

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Vorwort... 13 AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 I. Die demografische Entwicklung in Deutschland (Carola Melitta Geschonke)... 23 1. Einleitung... 23 2. Demografie... 24 3. BevÇlkerungsentwicklung

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen Arbeitsrechtstag

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Betrieb/Unternehmen. Die Beschäftigten werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten.

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (6) BetrVG und 96 (4) SGB IX wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-187 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ckurre@dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Agieren statt reagieren!

Agieren statt reagieren! Gerade im Jahr der BR-Wahlen und trotz Krise: Agieren statt reagieren! 1. Arbeitsrecht am Abend 2010 Kanzlei Manske & Partner 1 Unwort des Jahres betriebsratsverseucht" 2 Wirtschaftl. Ausgangssituation

Mehr

Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. S eminare 2015 Betriebsratsmitglieder und Jugend- und Auszubildendenvertreter Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Das BWNRW führt

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Arbeitsrecht Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Sie haben eine Kündigung erhalten. Egal, ob Sie um Ihren Arbeitsplatz kämpfen wollen oder die Kündigung für sich nicht persönlich akzeptieren

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr