3. Fall Lösungsskizze

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Fall Lösungsskizze"

Transkript

1 3. Fall Lösungsskizze Ein Verfahren vor dem BVerfG hat Aussicht auf Erfolg, wenn es zulässig und begründet ist. Fraglich ist zunächst, welches Verfahren hier überhaupt in Betracht kommt. Vorüberlegungen: Vorüberlegungen, die hier um der besseren Verständlichkeit willen ausformuliert werden, haben in einer Klausur grundsätzlich nichts verloren. Diese müssen im Kopf des Bearbeiters bzw. auf der Lösungsskizze stattfinden. In einem Fall wie dem vorliegenden ergibt sich allerdings nicht schon aus der Aufgabenstellung, welches Verfahren zu prüfen ist. Vielmehr ist die Rede davon, dass das Gericht die Verfassungswidrigkeit von 4 S. 2 SächsLadÖffG "feststellen" lassen will. Es bietet sich daher an, kurz darauf einzugehen, warum hier welches Verfahren vor dem BVerfG in Betracht kommt. Eine VB scheidet offensichtlich aus (das Gericht ist nicht jedermann und schon gar nicht in eigenen Rechten verletzt). Die Norm kann lediglich im Wege einer Normenkontrolle zur Prüfung vor das BVerfG gebracht werden. Allerdings scheitert eine abstrakte Normenkontrolle (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG) wiederum an der Antragsberechtigung: Gerichte sind dort nicht genannt; der Kreis der Antragsberechtigten ist abschließend geregelt. Eine Verwerfung verfassungswidriger Normen durch die Fachgerichte selbst kommt jedoch auch nicht in Betracht: Das würde einen Eingriff in die Autorität des parlamentarischen Gesetzgebers (Bundestag, Landtag) durch das Gericht und damit einen Verstoß gegen das Gewaltenteilungsprinzip bedeuten. Zum anderen sind auch die Gerichte an den Vorrang des Gesetzes gebunden (Art. 20 Abs. 3 GG) und müssen diese anwenden. Letztlich würde die umfassende Möglichkeit einer Inzidentverwerfung zu einer Rechtszersplitterung führen: Das LG München mag die Verfassungsmäßigkeit einer bestimmten Norm anders beurteilen als das LG Leipzig. Dass die Gerichte aber deshalb verfassungswidrige Normen sehenden Auges sollen anwenden müssen, ist auch nicht einsichtig. Daher gibt ihnen Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG die Möglichkeit, Normen, auf deren Anwendung es im Verfahren ankommt, zur Kontrolle vor das BVerfG zu bringen: das sog. konkrete Normenkontrollverfahren. Die Kenntnis dieser Hintergründe der konkreten Normenkontrolle ist unerlässlich, will man dieses Verfahren in Klausur souverän behandeln. Eine abstrakte Normenkontrolle (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG) scheidet vorliegend mangels Antragsberechtigung des Bezirksberufsgerichts aus. In Betracht kommt jedoch eine konkrete Normenkontrolle gem. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG, 13 Nr. 11, 80 ff. BVerfGG.

2 A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Gem. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG, 13 Nr. 11, 80 ff. BVerfGG ist das BVerfG für derlei Streitigkeiten zuständig. II. Vorlageberechtigung Das Bezirksberufsgericht müsste vorlageberechtigt sein. Klausurtipp: Bitte achtet hier auf die Terminologie: Es handelt sich hier nicht um eine Antragsberechtigung (vgl. Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG), sondern um eine Vorlageberechtigung. Gem. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG ist jedes Gericht vorlageberechtigt. Fraglich ist daher, ob es sich bei dem Bezirksberufsgericht um ein Gericht i.d.s. handelt. Klausurtipp: Im Verfahren des Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG verweisen 80 ff. BVerfGG hinsichtlich der Vorlageberechtigung auf den Art. 100 GG. Anders als sonst (z.b. 76 BVerfGG) sind deshalb nicht die Normen des BVerfGG - als einfachgesetzliche Konkretisierung des GG - zu zitieren, son - dern Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG selbst. Gerichte i.s.d. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG sind alle staatlichen Spruchkörper, die sachlich unabhängig, gesetzlich mit den Aufgaben eines Gerichts betraut und als Gerichte bezeichnet sind. Gleichgültig ist, welcher Instanz und welchem Gerichtszweig diese angehören. Die Berufsgerichte treffen sachlich unabhängige Entscheidungen und sind im Rahmen ihrer Zuständigkeit mit den Aufgaben eines Gerichts betraut (nämlich der Ausübung der Gerichtsbarkeit über die Heilberufe, zu denen auch Apotheker gehören). Diese Aufgabe ist ihnen auch gesetzlich zugewiesen; die entsprechenden Gesetze bezeichnen die Berufsgerichte zudem als Gerichte. Exkurs: Gesetzliche Grundlage sind die entsprechenden Gesetze über die Berufsgerichtsbarkeit für Heilberufe und die darauf basierenden Berufsgerichtsordnungen. Klausurtipp: Deren Kenntnis wird in der Klausur sicherlich nicht erwartet. Die Begriffsmerkmale eines Gerichts i.s.d. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG sollten jedoch bekannt sein. Alles Weitere ergibt sich dann aus dem SV oder ist durch vernünftige Subsumption zu lösen.

3 Das Bezirksberufsgericht für Apotheker ist also Gericht i.s.d. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG und damit vorlageberechtigt. III. Vorlagegegenstand Weiterhin müsste es sich bei 4 S. 2 SächsLadÖffG einen gültigen Vorlagegegenstand handeln. Gem. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG können nur Gesetze Vorlagegegenstand sein. Fraglich ist, was unter Gesetz zu verstehen ist. Das BVerfG legt dem Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG einen restriktiven Gesetzesbegriff zugrunde. Gesetz i.s.d. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG sind demnach nur formelle, nachkonstitutionelle Gesetze. Exkurs: Gesetze im formellen Sinne sind alle staatlichen Anordnungen, die von den für die Gesetzgebung zuständigen Organen (Bundestag, Landtag) in dem verfassungsmäßig vorgesehen Verfahren in der dafür vorgesehenen Form erlassen werden. Demgegenüber sind Gesetze im materiellen Sinne alle abstrakt-generellen Regelungen mit Außenwirkung, gleichviel ob sie vom Gesetzgeber oder sonstigen Trägern öffentlicher Gewalt erlassen werden. Die Begriffe sind nicht zwingend kongruent; d.h., es existieren formelle Gesetze, die keine abstrakt-generellen Regelungen mit Außenwirkung enthalten (z.b. Haushaltsgesetze); auf der anderen Seite muss eine abstrakt-generelle Regelung nicht von den Gesetzgebungsorganen getroffen werden, sondern kann auch durch die Exekutive erfolgen (z.b. Rechtsverordnungen). Klausurtipp: Warum können lediglich formelle, nachkonstitutionelle Gesetze zur Kontrolle gebracht werden? Dies sollte an dieser Stelle klar sein, wenn man die Vorüberlegungen aufmerksam gelesen hat... Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG soll in erster Linie die Autorität des Gesetzgebers sicherstellen. Diese wird aber nur in Frage gestellt, wenn formelle, d.h. vom Gesetzgeber erlassene Gesetze, in Rede stehen. Gesetze im (nur) materiellen Sinn können dagegen inzident verworfen werden - darin liegt kein Angriff auf die Autorität des parlamentarischen Gesetzgebers. Dasselbe gilt für das Erfordernis des nachkonstitutionellen Erlasses: Die Autorität des Bundestages wird ja nicht in Frage gestellt, wenn Gesetze des Reichstages verworfen werden... 4 S. 2 SächsLadÖffG wurde - mangels entgegenstehender Angaben - vom Sächsischen Landtag in einem entsprechenden Verfahren und in der entsprechenden Form erlassen. Es handelt sich daher um ein formelles Gesetzes. Dieses wurde auch nach Inkrafttreten des GG erlassen. Ein gültiger Vorlagegegenstand liegt damit vor.

4 IV. Überzeugung des Gerichts von der Verfassungswidrigkeit Das Bezirksberufsgericht müsste davon überzeugt sein, dass 4 S. 2 SächsLadÖffG verfassungswidrig ist. Dies ist lt. SV der Fall. Klausurtipp: Hier bitte nicht den aus dem Verfahren der abstrakten Normenkontrolle bekannten Streit ausführen, ob Zweifel ausreichen (Wortlaut Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG) oder ein Für-nichtig-Halten ( 76 Abs. 1 Nr. 1 BVerfGG) erforderlich ist. Der Streit resultiert aus der Formulierung des 76 BVerfGG, die in 80 BVerfGG fehlt. V. Entscheidungserheblichkeit Die vorzulegende Norm muss entscheidungserheblich sein. Entscheidungserheblichkeit ist gegeben, wenn das Gericht bei Ungültigkeit der Norm anders entscheiden müsste als bei deren Gültigkeit. Wäre 4 S. 2 SächsLadÖffG verfassungswidrig und daher unwirksam, müsste das Bezirksberufsgericht die Anklage gegen den A zurückweisen. Wäre die Norm hingegen verfassungsgemäß und damit wirksam, müsste das Gericht den A verurteilen. Die Entscheidung des Bezirksberufsgerichts fällt daher bei Gültigkeit des 4 S. 2 Sächs- LadÖffG anders aus als bei dessen Ungültigkeit. Somit ist Entscheidungserheblichkeit gegeben. Vl. Form und Frist Gem. 80 Abs. 2 S. 1, 2 BVerfGG muss die schriftliche ( 23 Abs. 1 BVerfGG) Vorlage vom Gericht begründet werden. Der Antrag ist dabei unabhängig von der Rüge durch einen Prozessbeteiligten, 80 Abs. 3 BVerfGG. Die Einhaltung einer Frist ist nicht erforderlich. VIII. Ergebnis Zulässigkeit Die Vorlage gem. Art. 100 Abs. 1 S. 1 GG ist damit zulässig. B. Begründetheit Die konkrete Normenkontrolle ist begründet, wenn 4 S. 2 SächsLadÖffG verfassungswidrig ist.

5 I. Verfassungsmäßigkeit 4 S. 2 SächsLadÖffG 1. Formelle Verfassungsmäßigkeit a) Gesetzgebungskompetenz aa) Das Land Sachsen müsste zuständig, d.h. gesetzgebungskompetent, für den Erlass des Gesetzes gewesen sein. Nach dem Grundsatz des Art. 70 Abs. 1 GG steht den Ländern die Gesetzgebungskompetenz zu, soweit nicht der Bund zuständig ist. Eine ausschließliche Gesetzgebungskompetenz des Bundes gem. Art. 71, 73 GG ist nicht ersichtlich. bb) Der Bund könnte jedoch die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz gem. Art. 72, 74 GG innehaben. 4 S. 2 SächsLadÖffG könnte der Materie Wirtschaft i.s.d. Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG unterfallen. Das Recht der Wirtschaft i.d.s. erfasst alle das wirtschaftliche Leben und die wirtschaftliche Betätigung regelnden Normen; vor allem fallen darunter Normen, die die Herstellung, Erzeugung und Verteilung von Gütern betreffen (Degenhart, in: Sachs, Art. 74 Rn. 37). Auch das Ladenschlussrecht regelt insofern einen wirtschaftlichen Sachverhalt. Exkurs: In der Veranstaltung wurde vorgeschlagen, auf Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG abzustellen. Das ist eine gute Idee, geht es doch ausweislich der Intention des 4 S. 2 SächsLadÖffG um den Schutz der Arbeitnehmer. Das Arbeitsrecht i.d.s. erfasst allerdings lediglich das Arbeitsvertragsrecht (d.h. die Beziehung Arbeitnehmer-Arbeitgeber), den Arbeitslohn, das Urlaubsrecht etc. Das Arbeitsschutzrecht erfasst zwar grundsätzlich auch Arbeitszeitbestimmungen; nach umstrittener Auffassung fällt auch das Ladenschlussrecht insofern darunter, als dieses dem Arbeitnehmerschutz dient. Allerdings zeigt der Wortlaut des Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG, dass das Ladenschlussrecht zumindest auch als Aspekt der Wirtschaft angesehen wird, so dass eine Zuordnung auch zum Recht der Wirtschaft möglich ist. Ausführungen hierzu werden in der Klausur sicherlich nicht erwartet. Allerdings regelt Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG explizit, dass das Recht des Ladenschlusses nicht erfasst ist. Dies bedeutet jedoch, dass eine konkurrierende Zuständigkeit des Bundes nicht besteht. cc) Damit bleibt es beim Grundsatz des Art. 70 Abs. 1 GG (Länderzuständigkeit). Das Land Sachsen war daher zuständig. Klausurtipp: Die Systematik der Gesetzgebungskompetenzen muss sitzen. Diese ist jedenfalls in kurzer Form Gegenstand nahezu jeder Klausur im Grundrechtsbereich. b) Gesetzgebungsverfahren Das Gesetzgebungsverfahren ist mangels entgegenstehender Angaben im SV ordnungsgemäß verlaufen. Klausurtipp: Das BVerfG würde im Übrigen auch gar nicht prüfen, ob die Art. 70 ff. SächsVerf, nach

6 denen sich die Gesetzgebung in Sachsen richtet, eingehalten wurden. Denn Prüfungsmaßstab des BVerfG ist das GG! Ein schwerer Fehler wäre es, an dieser Stelle die Art. 76 ff. GG zu prüfen; danach richtet sich das Gesetzgebungsverfahren des Bundes, nicht aber das der Länder. Lediglich auf die Kompetenzen des GG muss zurückgegriffen werden, da die Landesverfassungen die Länderkompetenzen freilich nicht autonom regeln können. c) Zwischenergebnis Das Gesetz ist damit formell verfassungsgemäß. II. Materielle Verfassungsmäßigkeit Fraglich ist, ob 4 S. 2 SächsLadÖffG auch materiell verfassungsgemäß ist. In Betracht kommt hier jedoch ein Verstoß gegen Art. 12 Abs. 1, 14 Abs. 1, 2 Abs. 1, 3 Abs. 1 GG. Wären diese Grundrechte verletzt, wäre 4 S. 2 SächsLadÖffG verfassungswidrig. 1. Verstoß gegen Art. 12 Abs. 1 GG: Berufsfreiheit Möglicherweise liegt ein Verstoß gegen Art. 12 Abs. 1 GG vor. a) Schutzbereich Dies setzt voraus, dass der Schutzbereich von Art. 12 Abs. 1 GG eröffnet ist. Art. 12 Abs. 1 GG gewährt als einheitliches Grundrecht der Berufswahl und Berufsausübung allen Deutschen, ihren Beruf frei zu wählen. Beruf i.d.s. ist jede auf Dauer angelegte Tätigkeit, die der Schaffung oder Erhaltung einer Lebensgrundlage dient und nicht schlechthin verboten ist. Klausurtipp: Diese Definition wird in dieser oder ähnlicher Form sicherlich erwartet. Das Merkmal des Verbotenseins muss i.d.r. nicht erörtert werden. Dadurch sollen lediglich Tätigkeit aus dem Schutzbereich ausgeschieden werden, die als solche, d.h. unabhängig davon, ob sie innerhalb eines Berufes ausgeübt werden, verboten sind; (lebensfremdes) Standardbeispiel: Berufskiller (wegen 211, 212 StGB "schlechthin" verboten). Nicht gemeint ist damit, dass etwa ein gesetzli - cher Erlaubnisvorbehalt für den betreffenden Beruf besteht (z.b. Erlaubnis zum Betreiben einer Gaststätte oder eines Casinos). Denn dem Gesetzgeber darf es selbstverständlich nicht freistehen, durch Verbotsnormen den Schutzbereich von Art. 12 GG zu bestimmen - das würde den Grundrechtsschutz ad absurdum führen. Hier aber bitte nicht viele Worte dazu verlieren! Der Betrieb einer Apotheke erfüllt diese Merkmale und ist damit ein Beruf i.d.s. Damit ist der Schutzbereich des Art. 12 Abs. 1 GG eröffnet.

7 Klausurtipp: Ein Fehler wäre es, hier auf den persönlichen Schutzbereich mit Blick auf den A einzugehen. Es handelt sich gerade nicht um ein Verfahren im Individualrechtsschutz - vielmehr wird die Verfassungsmäßigkeit des 4 S. 2 SächsLadÖffG prinzipal und nicht mit Blick auf den A geprüft. b) Eingriff Durch 4 S. 2 SächsLadÖffG müsste in den Schutzbereich eingegriffen werden. Ein Eingriff ist jede staatliche Maßnahme, die grundrechtlich geschütztes Verhalten unmöglich macht oder wesentlich erschwert. Die Norm ermächtigt zu einem Öffnungsverbot während der allgemeinen Ladenschlusszeiten. Dadurch wird die berufliche Betätigung der Apotheker beeinträchtigt. Da die Norm ausdrücklich die Berufsausübung regelt und zu ihrem Gegenstand macht, liegt auch eine (subjektiv) berufsregelnde Tendenz vor. Ein Eingriff ist damit gegeben. Klausurtipp: Das Erfordernis der sog. berufsregelnden Tendenz ist eine besondere Anforderung, die das BVerfG für Eingriffe in Art. 12 GG aufgestellt hat. Es ist nicht jede Regelung, die sich irgendwie auf die berufliche Tätigkeit auswirkt, auch ein Eingriff in Art. 12 GG. Das wird in mehr oder weniger intensiver Form auf nahezu jede Maßnahme des Staates zutreffen (z.b. die Regelung des Vertragsrechts im BGB). Deshalb werden nur spezifische Maßnahmen erfasst. Wenn eine Maßnahme die Regelung der Berufswahl- oder ausübung intendiert, d.h. ausdrücklich zu ihrem Gegenstand macht (z.b. Verbot des Verkaufs von Feuerwerkskörpern), handelt es sich um Maßnahmen mit subjektiv berufsregelnder Tendenz. Berufsneutrale Regelungen, die sich objektiv in erheblicher Weise auf die Berufswahl- oder ausübung auswirken, weisen eine objektiv berufsregelnde Tendenz auf. Dies leuchtet ein, wenn man das obige Beispiel (Feuerwerkskörper) dahingehend abwandelt, dass zwar nicht der Verkauf, aber der der Umgang mit Feuerwerkskörpern verboten wird; die Händler könnten diese dann zwar theoretisch verkaufen. Da keiner sie verwenden darf, würde sie jedoch auch niemand kaufen. Problematisieren muss man diese Frage also immer dann, wenn es sich um berufsneutrale Regelungen handelt. c) Verfassungsrechtliche Rechtfertigung Der Eingriff könnte jedoch gerechtfertigt sein. aa) Schranken Dies setzt voraus, dass Art. 12 Abs. 1 GG Einschränkungen zugänglich ist. Nach Art. 12 Abs. 1 S. 2 GG kann die Berufsausübung durch Gesetz oder aufgrund eines Gesetzes geregelt werden. Vorliegend handelt es sich um eine Berufsausübungsregelung; es geht nicht etwa um den Zugang zum Beruf des Apothekers. Damit ist eine Schranke gegeben. Klausurtipp: Im Fall handelt es sich um eine insoweit unproblematische Berufsausübungsregelung,

8 für welche der Gesetzesvorbehalt des Art. 12 Abs. 1 S. 2 GG schon dem Wortlaut nach gilt. Oftmals stehen aber Berufswahlregelungen (z.b. Zulassung als Apotheker) in Rede. Dann muss darauf eingegangen werden, ob der Vorbehalt auch für diese gilt. Der Wortlaut spricht zwar dagegen, wenn diese in S. 1 explizit benannt wird, in S. 2 jedoch nicht. Allerdings ist eine Trennung zwischen Berufswahl und Berufsausübung schlechterdings unmöglich. Diese Tätigkeiten gehen ineinander über: Wenn man einen Beruf wählt, übt man diesen aus. Die Ausübung wiederum bestätigt fortlaufen diese Wahl. Im Übrigen leuchtet nicht ein, warum die Berufswahl nicht soll geregelt werden können. Die h.m. geht daher davon aus, dass es sich (1.) um ein einheitliches Grundrecht der Berufswahlund Berufsausübungsfreiheit handelt, das (2.) dem einheitlichen Schrankenvorbehalt des S. 2 unterliegt. Dies muss ausführlich allerdings nur dann angesprochen werden, wenn es sich um eine Berufswahlregelung handelt! bb) Schranken-Schranken, insbesondere Verhältnismäßigkeit (Drei-Stufen-Theorie) 4 S. 2 SächsLadÖffG müsste auch verhältnismäßig sein. Die Verhältnismäßigkeit bildet eine Schranken-Schranke. Hierbei ist die sog. Drei-Stufen-Theorie des BVerfG (Apotheken- Urteil - BVerfGE 7, 377) zu beachten. Diese stellt eine besondere Ausformung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes für Art. 12 GG dar. Klausurtipp: Diese mystische Theorie ist im Prinzip nichts anderes als eine modifizierte Verhältnismäßigkeitsprüfung. Deshalb nicht isoliert irgendwo im Fallaufbau Worte zur Drei-Stufen-Theorie verlieren, sondern in die Prüfung der Verhältnismäßigkeit integrieren. Der Inhalt dieser Theorie ist folgender: Unterschieden wird zwischen Regelungen der Berufsausübung (1. Stufe) und Berufswahlregelungen (2. und 3. Stufe). Berufsausübungsregelungen betreffen die Frage des "Wie" (z.b. Öffnungszeiten). Berufswahlregelungen betreffen in Form von Zulassungsbeschränkungen die Frage des "Ob"; hierbei sind wiederum zwei Formen denkbar. Das "Ob" kann einerseits durch subjektive Zulassungsbeschränkungen (z.b. die persönliche Qualifikation) geregelt (2. Stufe) oder durch objektive Zulassungsbeschränkungen (z.b. bestimmte Zahl von Apotheken, unabhängig von persönlichen Voraussetzungen) eingeschränkt (3. Stufe) werden. Die Stufen drücken dabei nichts anderes aus, als eine bestimmte Eingriffsintensität; die Intensität ist auf der 1. Stufe am geringsten, auf der 3. Stufe am höchsten. Damit gehen auch stärkere Einschränkungen für den Staat einher - der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit wird hier immer strenger. 4 S. 2 SächsLadÖffG regelt die Modalitäten der Berufsausübung, d.h. das "Wie". Somit handelt es sich um eine Berufsausübungsregelung.

9 (1) legitimer Zweck: Gemeinwohlbelange Die Regelung müsste einen legitimen Zweck verfolgen. Für Berufsausübungsregelungen besteht dieser darin, dass Gemeinwohlbelange bzw. vernünftige Gründe des Gemeinwohls verfolgt werden. Der Arbeitszeitschutz ist als solcher Belang anzusehen. Ein legitimer Zweck liegt damit vor. Klausurtipp: Hier zeigt sich also die Auswirkung der Drei-Stufen-Theorie. Handelt es sich um Berufswahlregelungen ist wiederum zu differenzieren: Subjektive Berufswahlregelungen (2. Stufe) sind zulässig, wenn die Ausübung des Berufs ohne Erfüllung der Voraussetzungen unmöglich oder unsachgemäß wäre und auch dann, wenn sie Gefahren oder Schäden für die Allgemeinheit mit sich bringen würde (Pieroth/Schlink, Rn. 855). Objektive Zulassungsbeschränkungen müssen der Abwehr nachweisbarer oder höchstwahrscheinlicher schwerer Gefahren für ein überragend wichtiges Gemeinschaftsgut notwendig sein. Dies alles kann in der Klausur bereits im Rahmen des legitimen Zwecks erörtert werden. (2) Geeignetheit Die Norm müsste geeignet sein, diesen Zweck zu erreichen. Durch 4 S. 2 SächsLadÖffG wird die Verteilung der Arbeitszeit insoweit günstig beeinflusst, als die Arbeitnehmer der zu schließenden Apotheken an diesen Tagen nicht zusätzlich arbeiten müssen. Damit ist die Geeignetheit zu bejahen. (3) Erforderlichkeit Die Norm müsste erforderlich sein. Eine Maßnahme ist erforderlich, wenn keine gleichermaßen geeigneten Mittel bei zugleich geringerer Eingriffsintensität ersichtlich sind. Hier sind keine anderen weniger belastenden Regelungen mit gleicher Wirksamkeit ersichtlich. Klausurtipp: I.R.d. Erforderlichkeit schlägt sich die Drei-Stufen-Theorie ein weiteres Mal nieder. Soweit Maßnahmen auf 2. oder 3. Stufe getroffen wurden (s.o.), ist hier zu überlegen, ob eine Maßnah - me auf einer niedrigeren Stufe ebenso geeignet wäre. Denn die niedrigere Stufe bedeutet hier zugleich das mildere Mittel. Liegt also eine objektive Zulassungsbeschränkung vor, ist zu prüfen, ob Maßnahmen auf 2. oder 1. Stufe ausreichend wären. (4) Verhältnismäßigkeit i.e.s Die Norm müsste letztlich verhältnismäßig i.e.s. sein. Dies bedeutet, dass der Eingriff nicht außer Verhältnis zu dem verfolgten Zweck stehen darf...

10 Klausurtipp: Hier ist eine Gesamtabwägung zwischen Schwere des Eingriffs und Gewicht der rechtfertigenden Gründe anzustellen. Dies soll hier nur stichpunktartig erfolgen, da der Bearbeiter selber argumentieren muss. Dabei kann i.d.r. - wie auch hier - auf das Vorbringen der Parteien im SV zurückgegriffen werden. - Eingriff in die Berufsausübung, aber schonende Verteilung der Arbeitszeit - zudem abwechselndes Öffnungsverbot, sodass grundsätzliche Öffnung an Sonn- und Feiertagen gemäß 4 S. 1 SächsLadÖffG bestehen bleibt - Arbeitszeitschutz vorrangig? Je nachdem, wie man sich hier entscheidet, verstößt 4 S. 2 SächsLadÖffG gegen Art. 12 Abs. 1 GG oder nicht. 2. Verstoß gegen Art. 14 Abs. 1 GG: Eigentumsgarantie Ein Verstoß gegen Art. 14 Abs. 1 GG (Eigentum) liegt nicht vor: Art. 14 Abs. 1 GG schützt nicht den Erwerb, sondern Erworbenes. Der Erwerb ist allein von Art. 12 Abs. 1 GG erfasst. Klausurtipp: Man kann dies auch etwas ausführlicher gestalten. Wenn in der Klausur wenig Zeit bleibt, ist eine kurze Abhandlung jedoch empfehlenswert. 3. Verstoß gegen Art. 2 Abs. 1 GG: Allgemeine Handlungsfreiheit Ein Verstoß gegen Art. 2 Abs. 1 GG scheidet aus. Hier ist der Freiheitsbereich des Art. 12 Abs. 1 GG spezieller (siehe zur Grundrechtskonkurrenz die Lösung zu Fall 2). Klausurtipp: In einem so eindeutigen Fall wie hier, kann man sich auf einen Satz zur Konkurrenz beschränken. 4. Verstoß gegen Art. 3 Abs. 1 GG: Allgemeiner Gleichheitssatz Letztlich könnte 4 S. 2 SächsLadÖffG gegen Art. 3 Abs. 1 GG verstoßen. Dies setzt voraus, dass wesentlich Gleiches willkürlich ungleich behandelt wurde. Klausurtipp: Eine Prüfung des Art. 3 GG nach dem klassischen Schema Schutzbereich-Eingriff-Rechtfertigung bietet sich nicht an. Denn ein Schutzbereich als solcher existiert nicht; vielmehr geht es um eine bestimmte Relation zweier Gruppen. a) Ungleichbehandlung von wesentlich Gleichem

11 Zunächst müssten Apotheker gegenüber einer Vergleichsgruppe ungleich behandelt worden sein. Als Vergleichsgruppe kommen hier sonstige Händler in Betracht. Der Bezugspunkt des Vergleichs ist dann also der Handel (mit Medikamenten und sonstigen Gütern). Fraglich ist hier jedoch schon die Ungleichbehandlung: Für alle anderen Händler gilt das Verbot des 3 Abs. 2 SächsLadÖffG ohne die Vergünstigung des 4 S. 1 SächsLadÖffG. Dass den Apothekern diese Vergünstigung wieder genommen wird, kann also insofern von vornherein keine Ungleichbehandlung bedeuten. b) Verfassungsrechtliche Rechtfertigung Aber selbst wenn man dies anders sähe, ist diese Ungleichbehandlung nicht willkürlich, sondern dient dem Arbeitszeitschutzes, da Apotheken nach 4 S. 1 SächsLadÖffG an allen Tagen geöffnet haben dürfen c) Zwischenergebnis 4 S. 2 SächsLadÖffG verstößt nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG. 5. Ergebnis Begründetheit Das Ergebnis der Begründetheit hängt davon ab, wie man sich i.r.d. Art. 12 Abs. 1 GG entscheidet. Sieht das BVerfG die Vorlage als begründet an, wird es die entsprechende Norm für nichtig bzw. für mit dem GG unvereinbar erklären, 82 Abs. 1, 78 BVerfGG. C. Ergebnis Siehe dazu (5.).

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Fall 9: Die Apothekerin

Fall 9: Die Apothekerin Fall 9: Die Apothekerin Mildburg Misch (M) entschließt sich dazu, in ihrer Heimatstadt eine Apotheke zu eröffnen. Nach dem Apothekengesetz (ApoG) bedarf es hierzu einer Erlaubnis, welcher eine sogenannte

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

II. Beschwerdefähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 I BVerfGG

II. Beschwerdefähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 I BVerfGG Lösungshinweise Fall 6 Das ruinierte Weihnachtsgeschäft "Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist." A. Zulässigkeit Die Verfassungsbeschwerde (VB) müsste zulässig

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle,

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen.

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen. Fall 3 Gefährlicher Wein Anfang des Jahres 2012 mehren sich Presseberichte, wonach es vornehmlich im Land Bayern zu vielfachem Verkauf und Verzehr von schadstoffbelastetem Wein gekommen ist. In Rede stand

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Besprechung der Klausur zur Vorlesung Grundrechte WS 2012/2013

Besprechung der Klausur zur Vorlesung Grundrechte WS 2012/2013 Konversationsübung im Öffentlichen Recht Grundrechte WS 2012/2013 Besprechung der Klausur zur Vorlesung Grundrechte WS 2012/2013 Prof. Dr. Rolf Eckhoff Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbes. Finanz-

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe Frage 1: Konkrete Normenkontrolle durch die

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Der Sachverhalt ist den Klausuren beigeheftet. Die ursprüngliche Lösung stammt von Professor Dr. Christoph

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach I. Entscheidungskompetenz Lösungsentwurf 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach II. Zulässigkeit 1. Statthafte Klageart

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts UNI-NII.040 (SS 13) Sachverhalt Neue und gesicherte medizinische Erkenntnisse

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Gesetzgebungsverfahren III

Gesetzgebungsverfahren III 1 Gesetzgebungsverfahren III Fall: Eile mit Weile Im Bundesland L stellt die P- Partei die Mehrheit im Landtag und auch die Landesregierung. Die P- Partei hat die vorangegangene Wahl u. a dadurch gewonnen,

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht.

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht. Sachverhalt 1 Fall 3 Sachverhalt: E ist Alleineigentümer eines Mehrfamilienhauses, in dem er sechs Wohnungen vermietet hat. Nur im Dachgeschoss ist noch eine 40 qm-wohnung frei. Nachdem das kleine Bauernhaus,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 7: Kassenarztzulassung. Sommersemester 2016

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 7: Kassenarztzulassung. Sommersemester 2016 Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II Fall 7: Kassenarztzulassung Sommersemester 2016 Das P2P-Mentoring (Peer-to-Peer-Mentoring) Programm möchte indem ihnen erfahrene Studierende zur

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise. II. Beschwerdeberechtigung Jedermann i.s. des Art. 93 Nr. 4a GG und des 90 I BVerfGG A-GmbH Art.

Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise. II. Beschwerdeberechtigung Jedermann i.s. des Art. 93 Nr. 4a GG und des 90 I BVerfGG A-GmbH Art. Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise Die Verfassungsbeschwerde ist erfolgreich, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit: Art. 93 I Nr. 4a GG und 13 Nr. 8a BVerfGG II. Beschwerdeberechtigung

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Erster Teil: Grundlagen... 31 A. Die Relevanz der Grundrechte für den Drittschutz... 31

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Prof. Dr. Gerhard Robbers Wintersemester 2004/2005 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 02.12.2004 Sachverhalt Die Steuerberatungsgesellschaft S, in der sich mehrere deutsche Steuerberater

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Art. 5 I GG: Meinungsfreiheit:

Art. 5 I GG: Meinungsfreiheit: Art. 5 I GG: Meinungs, Informations, Presse, Rundfunk, Filmfreiheit Art. 5 I GG: Meinungsfreiheit: Schutzbereich: Meinungsäußerungen Werturteile Element der Stellungnahme Tatsachenbehauptungen? wahr oder

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG]

A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG] A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG] Art. 12 GG regelt die Berufsfreiheit, wobei zwischen der Berufs-/Ausbildungswahl und Berufsausübung zu unterscheiden ist. Gemäß Art. 12 I 1 GG ist gewährleistet, dass alle

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 12: Der arbeitsfreudige Rechtsanwalt

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 12: Der arbeitsfreudige Rechtsanwalt Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 12: Der arbeitsfreudige Rechtsanwalt Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht 080/SS03) Sachverhalt Rechtsanwalt B,

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

» Struktur der Grundrechtsprüfung (Freiheitsrechte)

» Struktur der Grundrechtsprüfung (Freiheitsrechte) 60 Ausgangsüberlegung: - Freiheitsgebrauch ohne Rücksicht auf (Grund- )Rechte anderer und GemeinschaOsgüter würde zu Konflikten führen; - Einschränkungen der Grundrechte können daher zulässig sein - Grundrechte

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

I. Prozessgrundrechte

I. Prozessgrundrechte AG Öffentliches Recht IV (Prozessrecht: Prozessgrundrechte, verfassungskonforme Auslegung Verfassungsbeschwerde, Organstreitverfahren, Normenkontrolle)) I. Prozessgrundrechte Das Verfahrensgrundrecht aus

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12. Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.2007 Die abstrakte Normenkontrolle hat Aussicht auf Erfolg, falls sie

Mehr

Die von der Bundesregierung erarbeitete Gesetzesvorlage des SafariG lautet:

Die von der Bundesregierung erarbeitete Gesetzesvorlage des SafariG lautet: Fall: Jagdfieber 1. Teil Im Jahr 2013 möchte die Bundesregierung das BJagdG dahingehend ändern, dass in bestimmten Jagdbezirken die Jagd aus Helikoptern, Kraftfahrzeugen oder Motorbooten zulässig ist,

Mehr

AG STAATSRECHT II - GRUNDRECHTE F AL L Z W AN G S M I T G L I E D S C H AF T

AG STAATSRECHT II - GRUNDRECHTE F AL L Z W AN G S M I T G L I E D S C H AF T AG STAATSRECHT II - GRUNDRECHTE F AL L 1 1 - Z W AN G S M I T G L I E D S C H AF T Die Verfassungsbeschwerde des B hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und soweit sie begründet ist. A./ ZULÄSSIGKEIT

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Sachverhalt (nach BVerfGE 61, 1)

Sachverhalt (nach BVerfGE 61, 1) Sachverhalt Fall 2 Sachverhalt (nach BVerfGE 61, 1) Im Frühjahr 2007 verunsichern Presseberichte über die Verwendung und Verarbeitung verdorbenen Fleisches in einer Reihe von Großmetzgereibetrieben im

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO)

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) aufdrängende Sonderzuweisung (-) Streitigkeiten öffentlich-rechtlicher Natur (= streitentscheidenden

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe Sommersemester 2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe I. Materielle Prüfung Verletzung von Art. 4 I, II GG? 1. Schutzbereich betroffen? sachlich:

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht. Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG

A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht. Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG I. Organstreitverfahren

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht

Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Besprechung der Klausur vom 22.03.2012 WS 2011/12 Sachverhalt Frage: Hat eine Verfassungsbeschwerde des Z Aussicht auf Erfolg? Folie 2 Erfolgsaussichten

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Dr. Angelika Günzel, Wiss. Mitarbeiterin Sommersemester Lösung zu Fall 1

Dr. Angelika Günzel, Wiss. Mitarbeiterin Sommersemester Lösung zu Fall 1 Lösung zu Fall 1 Frage 1 Hier: Die Verfassungsbeschwerde nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG wäre die einschlägige Verfahrensart. Frage 2: Grundrechtsverletzung des A -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 10-08-02-04 August

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Klausur aus dem WS 2013/2014 Erfolgsaussichten der Verfassungsbeschwerde Obersatz: Die Verfassungsbeschwerde könnte Erfolg haben. Die Verfassungsbeschwerde

Mehr

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Ermächtigungsgrundlage C. Relevante Vorschriften I. Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG II. Berufsfreiheit,

Mehr

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe -

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Prof. Dr. Werner Heun SoSe 2009 Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Zu prüfen sind die Erfolgsaussichten einer Verfassungsbeschwerde des H vor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Deutsches Staatsrecht

Deutsches Staatsrecht Ausgabe 2008-07 Deutsches Staatsrecht Grundrechte Grundrechte, Grundpflichten, Menschenrechte Als Grundrechte bezeichnet man ein System von Rechten, die der Einzelne kraft seiner Natur als freigeborener

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Meinungsfreiheit für alle? Lösungsskizze

Meinungsfreiheit für alle? Lösungsskizze AG GRUNDRECHTE SS 2015 4. Termin, 13.5.2015 Art. 5 I 1 1. Fall GG Meinungsfreiheit für alle? Lösungsskizze 130 IV StGB (= Gesetzesprüfung) könnte Art. 5 I 1 Alt. 1 GG (Meinungsfreiheit) und Art. 8 I GG

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes Kapitel 3 Der allgemeine Kündigungsschutz 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes............. 59 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes................. 59 3 Die personenbedingte Kündigung.. 61

Mehr

AG Staatsrecht II - Grundrechte. Korrektur Probeklausur, vgl. NJW 2011,

AG Staatsrecht II - Grundrechte. Korrektur Probeklausur, vgl. NJW 2011, AG Staatsrecht II - Grundrechte Korrektur Probeklausur, vgl. NJW 2011, 1201-1211 Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und soweit sie begründet ist. A./ Zulässigkeit I./

Mehr

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen.

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen. Professor Dr. Friedhelm Hase Rechtsgutachtliche Stellungnahme für den Sozialverband Deutschland (SoVD) zur Verfassungsmäßigkeit der Regelungen des GKV- Modernisierungsgesetzes über die Bemessung der Krankenversicherungsbeiträge

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

Der türkische Sender

Der türkische Sender Der türkische Sender B ist türkischer Staatsbürger. Er bewohnt mit seiner Ehefrau, zwei gemeinsamen Kindern und einer Schwiegertochter seit 1990 eine Mietwohnung in Leipzig. Vermieterin ist die A. A hatte

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr