Studienplan Veranstaltungen, SWS, Leistungspunkte, Prüfungsdauer Basisstudium Geowissenschaften und Vertiefungsstudium Geologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienplan Veranstaltungen, SWS, Leistungspunkte, Prüfungsdauer Basisstudium Geowissenschaften und Vertiefungsstudium Geologie"

Transkript

1 Anhang 1 Studienplan Veranstaltungen,, Leistungspunkte, Prüfungsdauer Basisstudium Geowissenschaften und Vertiefungsstudium Geologie Nr. Titel V Erster Studienabschnitt: Basisstudium Geowissenschaften 1. Semester 1 Mathematik für Geowissenschaftler I 6 90 min Physik für Geowissenschaftler I 6 90 min (= Experimentalphysik I) Allgemeine und Anorganische Chemie 5 min 7 Allgemeine Biologie (= Einführung in die Biologie für Lehramt oder min Biologie für Zahnmediziner und Geowissenschaftler ) 8 Geowissenschaftliche Ringvorlesung I 9 10 min. Semester Mathematik für Geowissenschaftler II 6 90 min 18 Physikpraktikum für Geowissenschaftler 6 90 min 6 Chemisches Grundpraktikum 6 90 min 19 Organische Chemie 5 min 9 Geowissenschaftliche Ringvorlesung II 9 10 min 17 Exkursionen zur Geologie der Umgebung Münchens 6 Geologischer Kartierkurs für Anfänger 1 Tage. Semester: 10 Datenverarbeitung in den Geowissenschaften I min 0 Thermodynamik oder Technische Mechanik oder 5 min Biologie für Geowissenschaftler I 5 Analytische Chemie I (= Chemische Analytik I) min 1 Paläontologie I 1 5 min 1 Geologische Karten und Profile 90 min 16 Angewandte Geophysik I 1 90 min 1 Allgemeine Mineralogie 1 5 min 5 Allgemeine Geologie 0 min 6 Historische Geologie 5 min 5 Mikroskopische Methoden 60 min. Semester: 11 Datenverarbeitung in den Geowissenschaften II min 1 Wasserchemie oder Biologie für 5 min Geowissenschaftler II 5 Analytische Chemie II (wahlweise statt Analytische min Chemie I) 6 Paläontologie II min Exogene Dynamik 5 90 min Angewandte Geophysik II min Spezielle Mineralogie min 15 Gesteine 1 90 min 5 Regionale Geologie von Bayern 0 min V15 Geologischer Kartierkurs für Fortgeschrittene 1 Tage V1 Exkursionen 1 Tage V18 Industriepraktikum (vor oder nach dem 5. Sem.) 6 Wochen Summe

2 Nr. Titel V Zweiter Studienabschnitt: Vertiefungsstudium Geologie 5. Semester: 1 Quartärgeologie 5 min Tektonik 5 min Sedimentpetrologie 5 5 min Petrografie 5 min 5 Kartografie/GIS 5 min 6 Rohstoffe 5 min 9 10 Fächer aus : Abriss der Ingenieurgeologie und/oder Abriss der Hydrogeologie und/oder Paläontologische Labormethoden + Marine Geologie min 6. Semester: 7 Seminar (mit eigenem Vortrag) 1-8 Tektonik bung 5 min Fächer aus 5: Hydrochemisches Praktikum und/oder Ingenieurgeologische Methoden und/oder Umwelt-Geochemie und/oder Paläontologie III und/oder Economic Geology 16 Hydrogeologische Geländeübungen 1 Exkursionen 1 Tage 17 Bachelor-Arbeit 8 1 Summe min 10

3 Anhang Studienplan Veranstaltungen,, Leistungspunkte, Prüfungsdauer Basisstudium Geowissenschaften und Vertiefungsstudium Mineralogie Nr. Titel V Erster Studienabschnitt: Basisstudium Geowissenschaften 1. Semester 1 Mathematik für Geowissenschaftler I 6 90 min Physik für Geowissenschaftler I 6 90 min (= Experimentalphysik I) Allgemeine und Anorganische Chemie 5 min 7 Allgemeine Biologie (= Einführung in die Biologie für Lehramt oder min Biologie für Zahnmediziner und Geowissenschaftler ) 8 Geowissenschaftliche Ringvorlesung I 9 10 min. Semester Mathematik für Geowissenschaftler II 6 90 min 18 Physikpraktikum für Geowissenschaftler 6 90 min 6 Chemisches Grundpraktikum 6 90 min 19 Organische Chemie 5 min 9 Geowissenschaftliche Ringvorlesung II 9 10 min 17 Exkursionen zur Geologie der Umgebung Münchens. Semester: 10 Datenverarbeitung in d. Geowissenschaften I oder Einführung in die Datenverarbeitung I oder C++ für Physiker (Blockkurs) oder Fortran min 0 Thermodynamik 5 min 5 Analytische Chemie I (= Chemische Analytik I) min 1 Paläontologie I 5 min 1 Geologische Karten und Profile 90 min 16 Angewandte Geophysik I 1 90 min 1 Allgemeine Mineralogie 1 5 min 5 Physikalische Chemie 1 60 min 5 Mikroskopische Methoden 60 min. Semester: 11 Datenverarbeitung in den Geowissenschaften II oder Einführung in die Datenverarbeitung II oder äquivalente Lehrveranstaltungen der Mathematik oder Physik 1 Wasserchemie oder Mathematik für Geowissenschaftler IV oder Physik für Geowissenschaftler IV min 5 min 5 Analytische Chemie II (wahlweise statt Analytische min Chemie I) Exogene Dynamik 5 90 min Angewandte Geophysik II min Spezielle Mineralogie min 15 Gesteine 1 90 min 6 Phasenlehre 1 60 min 6 Materialeigenschaften 60 min V1 Industriepraktikum (vor oder nach dem 5. Sem.) 6 Wochen Summe

4 Nr. Titel V Zweiter Studienabschnitt: Vertiefungsstudium Mineralogie 5. Semester: 1 Geochemie 6 90 min Instrumentelle analytische Methoden 5 90 min Kristallographie 6 90 min Kristallchemie 1 90 min 5 Mikroskopie II 90 min 10 Stunden Wahlpflicht aus sonstigen 6 90 min Geowissenschaftlichen Fächern 11 Industrieexkursion (vor oder nach dem 5. Semester) 1 Petrologische Exkursion (vor oder nach dem 5. Semester) 6. Semester: 9 Seminar (mit eigenem Vortrag) 1-7 Petrologie-Vulkanologie 6 90 min 8 Präparative Methoden min 6 Pulverdiffraktometrie 5 90 min 1 Bachelor-Arbeit 8 1 Summe 6 1

5 Anhang Studienplan Veranstaltungen,, Leistungspunkte, Prüfungsdauer Basisstudium Geowissenschaften mit Vertiefungsstudium Geophysik Nr. Titel V Erster Studienabschnitt: Basisstudium Geowissenschaften 1. Semester: 1 Mathematik für Geowissenschaftler I 6 90 min Physik für Geowissenschaftler I 6 90 min (= Experimentalphysik I) Allgemeine und Anorganische Chemie 5 min 7 Allgemeine Biologie (= Einführung in die Biologie für Lehramt oder min Biologie für Zahnmediziner und Geowissenschaftler) 8 Geowissenschaftliche Ringvorlesung I 9 10 min. Semester: Mathematik für Geowissenschaftler II 6 90 min 18 Physik für Geowissenschaftler II 9 90 min (= Experimentalphysik II) 6 Chemisches Grundpraktikum 6 90 min 9 Geowissenschaftliche Ringvorlesung II 9 10 min 17 Exkursionen zur Geologie der Umgebung Münchens. Semester: 10 Einführung in die Datenverarbeitung der Geophysik min I oder C++ für Physiker (Blockkurs) 0 Mathematik für Geowissenschaftler III oder Physik für Geowissenschaftler III 5 min (= Experimentalphysik III) 5 Analytische Chemie I min 1 Paläontologie I 5 min 1 Geologische Karten und Profile 90 min 16 Angewandte Geophysik I 1 90 min 1 Allgemeine Mineralogie 1 5 min 5 Physikalisches Praktikum A min. Semester: 11 Einführung in die Datenverarbeitung der Geophysik II oder äquivalente Lehrveranstaltungen der Mathematik oder Physik 1 Mathematik für Geowissenschaftler IV oder Physik für Geowissenschaftler IV (= Festkörperphysik oder Materialeigenschaften) min 5 min 5 Analytische Chemie II (wahlweise statt Analytische min Chemie I) Exogene Dynamik min Angewandte Geophysik II min Spezielle Mineralogie min 15 Gesteine 1 90 min 6 Theoretische Mechanik 8 10 min Summe

6 Nr. Titel V Zweiter Studienabschnitt: Vertiefungsstudium Geophysik 5. Semester: 1 Ergänzungen zur Angewandten Geophysik I 6 90 min Globale Geophysik I (Erdinneres, Erdbeben) min 5 Mathematische Methoden der Geophysik min 6 Physikalisches Praktikum B min 7 Geophysikalisches Feldpraktikum I, 5 90 min 11 Abriss der Ingenieurgeologie oder Abriss der Hydrogeologie 5 min 5 min 1 Industriepraktikum (in den Semesterferien vor oder nach dem 5. Semester) 6 Wochen 6. Semester: 9 Seminar (mit eigenem Vortrag) 1 - Ergänzungen zur Angewandten Geophysik II 6 90 min Globale Geophysik II (Geodynamik, 1 90 min Paläomagnetismus) 8 Geophysikalisches Feldpraktikum II, 5 90 min 10 Vorlesung der Physik oder Mathematik aus Nr. 1 5 min des. Semesters, die dort nicht gehört worden ist 1 Bachelor-Arbeit 8 1 Summe

Vom 26. November 2004

Vom 26. November 2004 Studienordnung für den gemeinsamen Bachelor-Studiengang Geowissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München Vom 26. November 200 Aufgrund von Art. 6 Abs.

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zulassungsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zulassungsvoraussetzungen Studienordnung der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät für den Studiengang Geowissenschaften mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 4. Januar 2012 Gemäß 3 Abs. 1 i.v. mit 34 Abs. 3 Satz 1 Thüringer

Mehr

Vereinbarungen zum Studium der technischen Anwendungsfächer

Vereinbarungen zum Studium der technischen Anwendungsfächer B.Sc. Vereinbarungen zum Studium der technischen Anwendungsfächer Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Bremen Stand: 0.0.200 Studium des technischen Anwendungsfaches Elektrotechnik er, die das

Mehr

Bachelor-Arbeit integrativ 6 180. Summe 120 180 5400. Mineral- und Gesteinsbestimmung Ü 3 6 180. Modul "Mathematik" 4 6 180. Modul "Chemie" 4 6 180

Bachelor-Arbeit integrativ 6 180. Summe 120 180 5400. Mineral- und Gesteinsbestimmung Ü 3 6 180. Modul Mathematik 4 6 180. Modul Chemie 4 6 180 Musterstudienplan Bachelor Geologie Grundlagenmodule: 1. und 2. Semester 20 29 870 + 41 Tage Geländekurse und Berichte e "General Studies": 1. bis 4. Semester 24 42 1260 + 23 Tage Präsentationskurs Fachmodule:

Mehr

Übersicht über den Studiengang Chemie

Übersicht über den Studiengang Chemie Übersicht über den Studiengang Chemie LP pro Sem. Studiengangvarianten A-C, Bachelor und Master 1. Sem. 31 Stand 06/2014 2. Sem. 33 3. Sem. 31 4. Sem. 27 5. Sem. 29 6. Sem. 29 Σ BA: 180 7. Sem. 30 8. Sem.

Mehr

Studienplan für den Bachelor Studiengang Angewandte Geowissenschaften am KIT

Studienplan für den Bachelor Studiengang Angewandte Geowissenschaften am KIT Studienplan für den Bachelor Studiengang Angewandte Geowissenschaften am KIT Diese Fassung gilt für Studierende, die nach der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) von 2010 1 studieren unter Berücksichtigung

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR- UND DIPLOMSTUDIENGANG GEOWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR- UND DIPLOMSTUDIENGANG GEOWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR- UND DIPLOMSTUDIENGANG GEOWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN I. ALLGEMEINER TEIL 1 Aufgaben und Berufsfeld 2 Studienziele 3 Studienvoraussetzungen 4 Studienordnung

Mehr

Studienverlaufsplan. des Bachelor-Studiengangs Chemie. der RWTH Aachen. Stand

Studienverlaufsplan. des Bachelor-Studiengangs Chemie. der RWTH Aachen. Stand Studienverlaufsplan des Bachelor-Studiengangs Chemie der RWTH Aachen Stand 18.12.2014 INHALTSÜBERSICHT Schematische Darstellung des Bachelor-Studiengangs Chemie... 2 Übersichtstabellen des Bachelor-Studiengangs

Mehr

Dauer in min. Pflichtmodule. AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.) AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.

Dauer in min. Pflichtmodule. AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.) AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit. Anlage zur Prüfungsordnung: Prüfungsplan Studienrichtung Lagerstättenlehre (Economic Geology) Modul Art der Prüfungsleistung und Prüfungsvorleistung Dauer in min Gewichtung innerhalb des Moduls Besondere

Mehr

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ BACHELORSTUDIUM CHEMIE

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ BACHELORSTUDIUM CHEMIE Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ BACHELORSTUDIUM CHEMIE Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 3 3 6 6 2 ALLGEMEINE UND NATURWISSEN- SCHAFTLICHE GRUNDLAGEN 9,75 12 Physik für ChemikerInnen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken an der Universität Leipzig 74/25 Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken an der Universität Leipzig Vom 1. November 2011

Mehr

Geowissenschaften. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung. Homepage:

Geowissenschaften. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung. Homepage: Geowissenschaften Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.gmg.ruhr-uni-bochum.de/studium/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester. Einführungsveranstaltungen

Mehr

4 SWS 3 SWS 5 SWS 1 SWS 2 SWS 5 SWS [20 SWS] 4 SWS 2 SWS 6 SWS 2 SWS 2 SWS [16 SWS] 3 SWS 1 SWS 1 SWS 2 SWS 2 SWS 2 SWS 3 SWS [11 SWS]

4 SWS 3 SWS 5 SWS 1 SWS 2 SWS 5 SWS [20 SWS] 4 SWS 2 SWS 6 SWS 2 SWS 2 SWS [16 SWS] 3 SWS 1 SWS 1 SWS 2 SWS 2 SWS 2 SWS 3 SWS [11 SWS] Theoretische Unterrichtsveranstaltungen Praktische Unterrichtsveranstaltungen 1. Semester Allgemeine und anorganische Chemie Mathematische und statistische Methoden Experimentalphysik für Naturwissenschaftler

Mehr

Prüfungsnummern. Biologie (B. Sc.)

Prüfungsnummern. Biologie (B. Sc.) n für den Studiengang (B. Sc.) PO-Version 2015 Stand: 17.09.2015 Tabelle 1: Bachelor ohne e I: Zellbiologische Grundlagen II: Baupläne und Evolution Grundlagen der Biochemie, Zellbiologie, Genetik und

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelorstudiengang Rohstoff-Geowissenschaften an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften vom 26.

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Physik an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Physik an der Technischen Universität München 1 Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Physik an der Technischen Universität München Vom 15. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Modulhandbuch GEOWISSENSCHAFTEN BACHELOR

Modulhandbuch GEOWISSENSCHAFTEN BACHELOR FAKULTÄT FÜR CHEMIE UND GEOWISSENSCHAFTEN Modulhandbuch Studiengang GEOWISSENSCHAFTEN BACHELOR Fassung vom 04.02.2015 Zur Prüfungsordnung vom 15.05.2015 Voll-/Teilzeitstudiengang, Regelstudienzeit sechs

Mehr

AG-F2 Georisiken / Modellierung. A) Georisiken und Massenbewegungen (2 V/Ü) oder B) 3D Modellierung (3 V/Ü) Prof. Dr. J. Rohn

AG-F2 Georisiken / Modellierung. A) Georisiken und Massenbewegungen (2 V/Ü) oder B) 3D Modellierung (3 V/Ü) Prof. Dr. J. Rohn 1 Modulgruppe mit Wahlpflichtmodulen A und B AG-F2 Georisiken / Modellierung 2 Lehrveranstaltungen Wahlpflichtmodule A) Georisiken und Massenbewegungen (2 V/Ü) oder B) 3D Modellierung (3 V/Ü) 2,5 ECTS

Mehr

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studienplan für den Studiengang B.Sc. Biologie Fakultät für Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Der Studienplan für den Bachelor of Science Biologie auf einen Blick: Biologie Berufsfeldorientierte

Mehr

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 7 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Physik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik Fassung vom 12. August 2015 auf Grundlage der Prüfungs-

Mehr

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010)

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010) 1 3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010) Gemäß 34, 36 i. V. m. 13 Abs. 4 des Gesetzes über die

Mehr

Modularisiertes Lehramt

Modularisiertes Lehramt Modularisiertes Lehramt nach Gymnasiallehrerprüfungsordnung I (GymPO I 31.07.2009) Was kommt auf mich im Hauptstudium zu? Wann muss ich das Schulpraktikum machen? Welche Veranstaltungen muss ich erfolgreich

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vom 27. Juli 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Umwelt- und Bioingenieurwissenschaften...1 Allgemeines...1 Grundstudium...1 Hauptstudium...1 Hintergrund...2 i

Mehr

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1)

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1) 1 Anhang 1a Bachelorstudium Physik (120 ECTS-Punkte) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Physik I (6.5) Physik II (6.5) Mathematische Methoden der Physik I (4,5) Mathematische Methoden der Physik II (4.5)

Mehr

Anlage 3 zur Speziellen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik. - Nebenfachordnung -

Anlage 3 zur Speziellen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik. - Nebenfachordnung - 06.11.2006 7.35.07 Nr. 3 S. 1 Gültigkeit ab WiSe 2012/2013 Anlage 3 zur Speziellen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik - Nebenfachordnung - I. Allgemeine Bestimmungen 1.

Mehr

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben 66. Stück Ausgegeben am 19.06.2015 Studienjahr 2014/2015 90. Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Geowissenschaften an der Montanuniversität Leoben

Mehr

Naturwissenschaft und Technik (NwT) Lehramtsstudium am KIT

Naturwissenschaft und Technik (NwT) Lehramtsstudium am KIT Naturwissenschaft und Technik (NwT) Lehramtsstudium am KIT Bachelor of Education Master of Education Verfasser: Dr. Ines Schulze Vorbehaltlich der amtlichen Bekanntmachung Änderungen vorbehalten Stand:

Mehr

Kooperationsprojekt. Curriculum für das Bachelorstudium Geowissenschaften

Kooperationsprojekt. Curriculum für das Bachelorstudium Geowissenschaften Curriculum für das Bachelorstudium Geowissenschaften Curriculum 2017 Dieses Curriculum wurde vom Senat der Karl-Franzens-Universität Graz in der Sitzung vom xx.yy.2017 und vom Senat der Technischen Universität

Mehr

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 - 11/20 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 Aufgrund von 8 Abs. 2 und 21 des Gesetzes über

Mehr

Studienplan. Pflicht Geologie I. Summe Geologie I 17. Pflicht G eolog ie II. Sum me G eolog ie II 18. Pflicht M ineralogie und Krista llograp hie

Studienplan. Pflicht Geologie I. Summe Geologie I 17. Pflicht G eolog ie II. Sum me G eolog ie II 18. Pflicht M ineralogie und Krista llograp hie Studienplan Grundstudium V Ü S E Sch ein Pflicht Geologie I Allgemeine Geologie I 3 Allgem eine Ge ologie II 3 Geologisches Geländepraktikum 3 Interpretation Geologischer Karten I 2 Interpretation Geo

Mehr

Moderne Methoden der Anorganische Chemie Vorlesung und Übung Spektroskopie und Magnetismus

Moderne Methoden der Anorganische Chemie Vorlesung und Übung Spektroskopie und Magnetismus Übersicht Lehrveranstaltungen im Masterstudium Modulgruppe Modulnr. Titel Verantwortlicher Bemerkungen Fach aa) M.Che.1132 Lehrveranstaltungen im Wintersemester: Moderne Methoden der Anorganische Chemie

Mehr

Veranstaltungstyp SWS findet statt Prüfungsvorleistung Prüfungsleistung. Vorlesung 4 WS, SS TN + SL Klausur/mdl. Prüfung. Übung 2 WS, SS TN + SL *

Veranstaltungstyp SWS findet statt Prüfungsvorleistung Prüfungsleistung. Vorlesung 4 WS, SS TN + SL Klausur/mdl. Prüfung. Übung 2 WS, SS TN + SL * bezeichnung teil Experimentalphysik 12.110: Grundkurs Experimentalphysik I: Mechanik, Wärmelehre 12.120: Grundkurs Experimentalphysik II, Elektrodynamik/Optik 12.130: Grundkurs Physik der Materie I: Atome,

Mehr

ALLGEMEINE CHEMIE - GRUNDLAGEN

ALLGEMEINE CHEMIE - GRUNDLAGEN ALLGEMEINE CHEMIE - GRUNDLAGEN Ziel der Vorlesung: Vermittlung des Wissens allgemeiner chemischen Grundlagen und Vorstellungen, die für alle Bereiche der Naturwissenschaften notwendig sind; Modellvorstellungen

Mehr

Studienordnung. des Fachbereichs Biologie der Universität Kaiserslautern. für das Studium des Faches Biologie

Studienordnung. des Fachbereichs Biologie der Universität Kaiserslautern. für das Studium des Faches Biologie Studienordnung des Fachbereichs Biologie der Universität Kaiserslautern für das Studium des Faches Biologie im Studiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 10. Oktober 2001 Auf Grund des 5 Abs.2

Mehr

Studienumfang und Regelstudienzeit

Studienumfang und Regelstudienzeit Fachspezifische Anlage für das Studienfach Chemie des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen vom 29. September 2008 1 Studienumfang und Regelstudienzeit

Mehr

Modulhandreichung BA Wissenschaft Medien Kommunikation Fach Natur- und Technikwissenschaften

Modulhandreichung BA Wissenschaft Medien Kommunikation Fach Natur- und Technikwissenschaften Modulhandreichung BA Wissenschaft Medien Kommunikation Fach Natur- und Technikwissenschaften 1. Biologie / Chemie / Medizin 2. Geoökologie 3. Physik 4. Technik 5. Informatik Der Studienplan des Studiengangs

Mehr

UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES. propädeutischen Fächer

UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES. propädeutischen Fächer UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus dem Studienplan für die propädeutischen Fächer und die Zusatzfächer

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Biotechnologie...1 Allgemeines...1 Bachelor-Studiengang...1 Master-Studiengang...2 Hintergrund...2 i Biotechnologie

Mehr

Informationsverarbeitung für BA/MA-Studiengänge

Informationsverarbeitung für BA/MA-Studiengänge Informationsverarbeitung für BA/MA-Studiengänge Mittwoch, 31. Mai 2006 9:45 Uhr Themen Strukturierung von Prüfungsordnungen Workflow Anwendungsbeispiel Prüfungs- und Lehrveranstaltungskoppelung Vorführung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik der Universität Bremen. Vom 25. April 2012

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik der Universität Bremen. Vom 25. April 2012 Fachspezifische rüfungsordnung für den Masterstudiengang hysik der Universität Bremen Vom 25. April 2012 Der Fachbereichsrat 1 (hysik/elektrotechnik) hat auf seiner Sitzung am 25. April 2012 gemäß 87 Absatz

Mehr

Tag der Architektur 2015. Philipps Universität Marburg I Fachbereich Chemie. Philipps Universität Marburg Neubau Fachbereich Chemie

Tag der Architektur 2015. Philipps Universität Marburg I Fachbereich Chemie. Philipps Universität Marburg Neubau Fachbereich Chemie Forschung Physikalische Chemie Anorganische Chemie Organische Chemie Biochemie Analytische Chemie Theoretische Chemie Chemische Biologie Makromolekulare Chemie und Nanochemie Lehre Seminarräume Praktikumslabore

Mehr

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken 12-GEO-MSC-01 Pflicht Modultitel Sedimente und Umwelt 1 Modultitel (englisch) Sediments and Environment 1 Lehrformen 1. Semester Professur für Geologie B

Mehr

1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten!

1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten! Organisatorisches: 1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten! Geo-Kolloquium (080 Meisserbau): jeden 2. Mittwoch, 16h (http://drupal1.hrz.tufreiberg.de/geo/geo-kolloquium) Stullenseminar

Mehr

Modulhandbuch. Studiengang Bachelor Angewandte Geowissenschaften. SPO Version: 2010 Änderungssatzung 2011

Modulhandbuch. Studiengang Bachelor Angewandte Geowissenschaften. SPO Version: 2010 Änderungssatzung 2011 Modulhandbuch Bachelor Angewandte Geowissenschaften SPO Version: 2010 Änderungssatzung 2011 Modulhandbuch des s Bachelor Angewandte Geowissenschaften, Aktualisierung zum WS 2015/16 Modulhandbuch des s

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Chemie. im Studiengang Lehramt an Gymnasien. an der Universität Kaiserslautern. vom

Studienordnung für das Studium des Faches Chemie. im Studiengang Lehramt an Gymnasien. an der Universität Kaiserslautern. vom Studienordnung für das Studium des Faches Chemie im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Kaiserslautern vom 28.04.2000 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Vom 10. April 2006. 1. 9 wird wie folgt geändert:

Vom 10. April 2006. 1. 9 wird wie folgt geändert: Vierte Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Molekulare Biotechnologie an der Vom 10. April 2006 Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 und

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München Übersicht Vorstudium Das erste Anwendungsgebiet im Grundstudium ist Physik (1. und 2. Sem.) Im 3. und 4. Sem.

Mehr

HRK Projekt nexus. Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre: Herausforderungen Ideen Lösungsansätze

HRK Projekt nexus. Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre: Herausforderungen Ideen Lösungsansätze HRK Projekt nexus Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre: Herausforderungen Ideen Lösungsansätze Forum F: Studienprogramme strategisch entwickeln: Der Weg ist das Ziel? Biowissenschaften in der

Mehr

MASTER OF SCIENCE. Chemie. Zentrale Studienberatung

MASTER OF SCIENCE. Chemie. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF SCIENCE Chemie Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: M.SC. CHEMIE 2. ABSCHLUSS: Master of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester LEISTUNGSPUNKTE: STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studieren! In Oldenburg!

Studieren! In Oldenburg! Studieren! In Oldenburg! 1 Warum studieren? Steigender Bedarf an akademisch gut ausgebildeten Personen Qualifizierte Ausbildung mit der Chance auf eine interessante und gut bezahlte Tätigkeit Erwerb von

Mehr

Fächerkombination Chemie/Latein

Fächerkombination Chemie/Latein Fächerkombination Chemie/Latein Die Kombination Chemie/Latein im 2-Fächer-Bachelor Profil Lehramt ist eine nicht sehr häufige, aber erlaubte Kombination. Im folgenden Studienverlaufsplan wird ein möglicher

Mehr

Studieren vor dem Abi Sommersemester 2016

Studieren vor dem Abi Sommersemester 2016 Studieren vor dem Abi Sommersemester 2016 Neben einer Vielzahl an Angeboten zur Studienorientierung ermöglicht die RWTH Aachen mit dem Programm Studieren vor dem Abi leistungsstarken Schülerinnen und Schülern,

Mehr

Gebrauchsanweisung für den Bachelorstudiengang Angewandte Geowissenschaften PO 2008

Gebrauchsanweisung für den Bachelorstudiengang Angewandte Geowissenschaften PO 2008 Institut für Angewandte Geowissenschaften Gebrauchsanweisung für den Bachelorstudiengang Angewandte Geowissenschaften PO 2008 Mit der Aufnahme eines Studiums beginnt für Sie ein neuer Lebensabschnitt.

Mehr

Info zur Akademischen Zwischenprüfung

Info zur Akademischen Zwischenprüfung Info zur Akademischen Zwischenprüfung Grundschule Sie schreiben drei Klausuren. 1. Klausur in Erziehungswissenschaften 2. Klausur in Mathe oder Deutsch, und zwar in dem Fach das weitergeführt wird. Studieren

Mehr

1 Studienpläne bis zum Vordiplom und Bachelor-Abschluss

1 Studienpläne bis zum Vordiplom und Bachelor-Abschluss 1 Studienpläne bis zum Vordiplom und Bachelor-Abschluss Die Pflichtvorlesungen für das Studium Lehramt Mathematik an Gymnasien (LG) stimmen in den ersten Semestern weitgehend mit denen des Studiengangs

Mehr

GEOWISSENSCHAFTEN. Integrierter Studiengang. Bachelor of Science (BSc) Master of Science (MSc)

GEOWISSENSCHAFTEN. Integrierter Studiengang. Bachelor of Science (BSc) Master of Science (MSc) Integrierter Studiengang GEOWISSENSCHAFTEN Bachelor of Science (BSc) Master of Science (MSc) Einleitung Zum WS 2001/2002 wird an der Westfälischen Wilhelms-Universität erstmals der integrierte Studiengang

Mehr

33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie

33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie 33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie (1) Im Studiengang Bio- und Prozess-Technologie umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Studiengang gliedert sich in die Studienschwerpunkte

Mehr

Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand

Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand 17.08.2015 08-09 Ab 13.10.2015 Einführung in die Allgemeine Chemie (AC I) bis Weihnachten Ab 07.01.2015 Einführung in die Anorganische Chemie (AC II) Dozent:

Mehr

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Physik. Wintersemester 2012/13

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Physik. Wintersemester 2012/13 Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang Physik Wintersemester 2012/13 Stand: 31. Juli 2012 Studiengangsbeauftragter: Prof. Dr. Ulrich Eckern 2 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeiner Teil 5 Zielsetzung und

Mehr

3 Arbeitsgebiete und Methoden Seismologie und Seismik... 2

3 Arbeitsgebiete und Methoden Seismologie und Seismik... 2 1. Version 8. Februar 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Was ist Geophysik? 1 3 Arbeitsgebiete und Methoden 2 3.1 Seismologie und Seismik..................... 2 4 Studium der Geophysik 3 5 Informationsquellen

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DIE STUDIENRICHTUNG ERDWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT WIEN (BAKKALAUREATS- UND MAGISTERSTUDIUM)

STUDIENPLAN FÜR DIE STUDIENRICHTUNG ERDWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT WIEN (BAKKALAUREATS- UND MAGISTERSTUDIUM) STUDIENPLAN FÜR DIE STUDIENRICHTUNG ERDWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT WIEN (BAKKALAUREATS- UND MAGISTERSTUDIUM) Althanstraße 14 A-1090 Wien, Austria Tel.: +43 1 42 77/534 01 Fax: +43 1 42 77/95 34 Email:

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 50%

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 50% Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 50% an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg http://www.informatik.uni-heidelberg.de/ Oktober 2015 Doppel-Bachelor: Übersicht Ein

Mehr

Regelsemester. Ringvorlesung V 1 / 2 P 2 1. Argumentationstheorie Ü 2 / 3 P 2 2. Gesamt 7 SWS 9 LP

Regelsemester. Ringvorlesung V 1 / 2 P 2 1. Argumentationstheorie Ü 2 / 3 P 2 2. Gesamt 7 SWS 9 LP Modul-Nr. 11 Methoden der Philosophie Art Regelsemester SWS LP Ringvorlesung V 1 / 2 P 2 1 Wissenschaftspropädeutisches Proseminar Tutorium zum wissenschaftspropädeutischen Proseminar PS 1 P 2 5 T 1 P

Mehr

M. Lamche Ulm, Berechnung der Gesamtnote der Ersten Staatsprüfung (GymPO I)

M. Lamche Ulm, Berechnung der Gesamtnote der Ersten Staatsprüfung (GymPO I) M. Lamche Ulm, 17.04.2012 Berechnung der Gesamtnote der Ersten Staatsprüfung (GymPO I) Seite 2 Zu erbringende Studienleistungen Beispiel: Fächerkombination Mathematik/Physik Wissenschaftliche Prüfung in

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

Verband Geographie Schweiz (ASG)

Verband Geographie Schweiz (ASG) GEOGRAPHIE-STUDIUM (phil. I) --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BACHELOR OF ARTS: STUDIENFACH GEOGRAPHIE (7 ECTS*) Das Bachelor-Studium

Mehr

Korrektur der. vom 10.10.2011

Korrektur der. vom 10.10.2011 Korrektur der Ordnung für die in den Bachelor-Studiengängen Produkt- und Prozess-Engineering (PPE) und Technische Logistik (TL) an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 16. Februar 2009 vom 10.10.2011

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München Vom 1. August 2012 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art.

Mehr

Studienverlaufspläne M.Sc. Computational Science. 19. Juli 2011

Studienverlaufspläne M.Sc. Computational Science. 19. Juli 2011 Studienverlaufspläne M.Sc. Computational Science 19. Juli 2011 1 Vertiefungsfach Wissenschaftliches Rechnen Specialization Scientific Computing Zusatzpraktikum Modellierung und Simulation I P2 4 Modellierung

Mehr

Lehramt GYMNASIUM Biologie / Chemie

Lehramt GYMNASIUM Biologie / Chemie Stand: 5.08.06 Stundenpläne ab WiSe 06/7 LA Gymnasium Lehramt GYMNASIUM Biologie / Chemie Der Stundenplan enthält keine EWS-Lehrveranstaltungen oder Veranstaltungen, die im sog. Freien Bereich eingebracht

Mehr

Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education)

Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education) Modulbeschreibung für das Studium der Chemie Lehramt an Gymnasien (Bachelor und Master of Education) Aufstellung der Lehrveranstaltungen mit einer Charakterisierung ihrer Inhalte Stand Juli 2010 Modulbeschreibung

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Gegenstand der Studienordnung

Inhaltsübersicht. 1 Gegenstand der Studienordnung 1 WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Fachbereich Chemie und Pharmazie Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie mit dem Abschluss Erste Staatliche Prüfung Aufgrund der 2 IV, 86 I, 122

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie Anlage 1 Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie 1. Ziele Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die fachlichen Voraussetzungen für das Lehramt des Faches Biologie an Gymnasien

Mehr

6.10.4 Studienplan Maschinenbau - Lehramt an berufsbildenden Schulen

6.10.4 Studienplan Maschinenbau - Lehramt an berufsbildenden Schulen 6.0.4 Studienplan Maschinenbau - Lehramt an berufsbildenden ulen 6.0.4. Neuer Studienzyklus Bachelor/Master Metalltechnik Studienbeginn ab WS 007/08 6.0.4.. Bachelorstudium Legende: Prüf: = Art der Prüfung

Mehr

FTH FTH. /^.1^.; Prof. Dr. rer. nat. Franz Prielmeier. Bachelorurkunde. Bachelor of Science. Hochschule Aachen. Studiengang Angewandte Chemie

FTH FTH. /^.1^.; Prof. Dr. rer. nat. Franz Prielmeier. Bachelorurkunde. Bachelor of Science. Hochschule Aachen. Studiengang Angewandte Chemie Bachelorurkunde FTH hat an der Fachhochschule Aachen, Standort Jülich am mit Etfol g abgeschlossen. 14. September 2010 Aufgrund dieser Bachelorprüfung verleiht die Fachhochschule Aachen den Akademischen

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Umwelt- und Bioingenieurwissenschaft

Umwelt- und Bioingenieurwissenschaft Studienplan für den Studiengang Umwelt- und Bioingenieurwissenschaft U(Werkstoff- und Verfahrenstechnik) an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der Universität Bayreuth Dieser Studienplan wurde

Mehr

WS/1. Semester Stand 08.03.2012. Bachelor Kunststofftechnik. Wochentag. Montag. Dienstag. Mittwoch. Donnerstag. Freitag. Samstag

WS/1. Semester Stand 08.03.2012. Bachelor Kunststofftechnik. Wochentag. Montag. Dienstag. Mittwoch. Donnerstag. Freitag. Samstag WS/1. Semester Mathematik 1 VO Chemisches Rechnen für die Kunststoff- technik KV Ass. Knör Allgemeine und Anorganische Chemie I VO Knör (englisch) Mathematik 1 VO Technische Mechanik VO Irschick Kunststofftechnik

Mehr

Stundenplan für das WS 2015/16 Bachelorstudiengang Chemie, PO vom (ohne Gewähr, Änderungen jederzeit möglich)

Stundenplan für das WS 2015/16 Bachelorstudiengang Chemie, PO vom (ohne Gewähr, Änderungen jederzeit möglich) 1. Semester (WS) B.Sc. 53000, V Allgem. (analyt. Teil) H36 10 11 53006/9, S Seminar z. Prakt. wässr. Lsg. (I/II) sverzeichnis sverzeichnis 53001, V Allgem. (physikalisch-chem.teil) H36 51430, V H16 52750,

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 1. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

4. Semester Bachelor Chemie

4. Semester Bachelor Chemie 4. Semester Bachelor Chemie 1 Modul: 08-AC2 Anorganische Chemie 2 Voraussetzung: zuvor bestandene Module: 08-AC1-1, 08-AC1-3, 08-AN1-1 sonstige Vorkenntnisse: 08-AC1-2, 08-AN1-2, 08-TC, 08-OC2-1V2 Anorganische

Mehr

Chemieingenieurwesen

Chemieingenieurwesen Fakultät Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 11. Juni

Mehr

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.:

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.: Anmeldung zur Betr.: Diplomvorprüfung in Mathematik Ich beantrage die Zulassung zur Diplomvorprüfung im Fach Mathematik. Ich studiere das Fach Mathematik seit dem SS/WS und bin im Diplomstudiengang Mathematik

Mehr

Studienplan für die Studienrichtung Erdwissenschaften an der Universität Wien (Bakkalaureats- und Magisterstudium)

Studienplan für die Studienrichtung Erdwissenschaften an der Universität Wien (Bakkalaureats- und Magisterstudium) Studienplan für die Studienrichtung Erdwissenschaften an der Universität Wien (Bakkalaureats- und Magisterstudium) Beschlossen am 21.11.2001, bzw. 4.6.2002 letzte Änderung beschlossen am 29. 1.2003 Übersicht:

Mehr

Regelsemester. Ringvorlesung V 1 P 2 2

Regelsemester. Ringvorlesung V 1 P 2 2 Modul-Nr. 01 Methoden der Philosophie Lehrveranstaltung Art Regelsemester SWS LP Ringvorlesung V 1 P 2 2 Wissenschaftspropädeutisches Proseminar PS 1 P 2 7 Tutorium zum wissenschaftspropädeutischen Proseminar

Mehr

1 Verleihung des Doktorgrades

1 Verleihung des Doktorgrades 1 Verleihung des Doktorgrades Die Promotion ist der Nachweis der Befähigung zu selbstständiger vertiefter wissenschaftlicher Arbeit; er wird durch die Dissertation und eine mündliche Prüfung (wissenschaftliche

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Empfehlungen der ZaPF und jdpg zur Ausgestaltung der Lehramtstudiengänge im Fach Physik

Empfehlungen der ZaPF und jdpg zur Ausgestaltung der Lehramtstudiengänge im Fach Physik Empfehlungen der ZaPF und jdpg zur Ausgestaltung der Lehramtstudiengänge im Fach Physik Einleitung Mit der Bologna-Erklärung wurde die Einrichtung eines gemeinsamen europäischen Hochschulraumes beschlossen.

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 43. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 112. Geändertes Curriculum für das Masterstudium Geologie an der Universität Salzburg (Version 2013)

Mehr

Sprachliches Profil (Themen)

Sprachliches Profil (Themen) Sprachliches Profil 2015 18 (Themen) (Profil gebendes Fach: Englisch) Individuum und Gesellschaft Geschichte: Dauer und Wandel gesellschaftlicher Strukturen Geographie: Naturlandschaft im Wandel Strukturwandel

Mehr

Wintersemester 2015/2016

Wintersemester 2015/2016 Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 1 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 2 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 3 nur für WIE 11. 18:00-18:45

Mehr

Modulhandbuch Geophysik Bachelor

Modulhandbuch Geophysik Bachelor Modulhandbuch SPO 2015 Sommersemester 2016 Stand: 14.04.2016 Fakultät für Physik KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis

Mehr

159.079 VO. Einführung in die VT- Prolog. Hofbauer. 10:00-16:00 Uhr SEM BA02B?? 159.079 VO. Einführung in die VT - Prolog.

159.079 VO. Einführung in die VT- Prolog. Hofbauer. 10:00-16:00 Uhr SEM BA02B?? 159.079 VO. Einführung in die VT - Prolog. Verfahrenstechnik, Bachelor 2016, Studienjahr 2016/17 1. Semester - Einführungswoche Geblockte Lehrveranstaltungen 1. Woche 3. bis 4.10 (ev. 5.10??) 03.10 159.079 VO Einführung in die VT- Prolog 10:00-16:00

Mehr

Anlage 3 - Übersicht der mit ihren Prüfungsergebnissen in die Note der Ersten Staatsprüfung eingehenden Module im Studiengang "Lehramt an Gymnasien"

Anlage 3 - Übersicht der mit ihren Prüfungsergebnissen in die Note der Ersten Staatsprüfung eingehenden Module im Studiengang Lehramt an Gymnasien L 3 Anlage 3 Module im Staatsexamen 03.01.2008 7.83.00 S. 1 Anlage 3 - Übersicht der mit ihren Prüfungsergebnissen in die Note der Ersten Staatsprüfung eingehenden Module im Studiengang "Lehramt an Gymnasien"

Mehr

159.079 VO. Einführung in die VT- Prolog. Hofbauer. 10:00-16:00 Uhr SEM166/1?? 159.079 VO. Einführung in die VT - Prolog. Hofbauer

159.079 VO. Einführung in die VT- Prolog. Hofbauer. 10:00-16:00 Uhr SEM166/1?? 159.079 VO. Einführung in die VT - Prolog. Hofbauer Verfahrenstechnik, Bachelor 2015, Studienjahr 2015/16 1. Semester - Einführungswoche Geblockte Lehrveranstaltungen 1. Woche 1. bis 2.10 28.09 29.09 30.09 01.10 159.079 VO Einführung in die VT- Prolog 10:00-16:00

Mehr

Studienfachbeschreibung (Bachelor) als Ein-Fach mit 180 ECTS-Punkten

Studienfachbeschreibung (Bachelor) als Ein-Fach mit 180 ECTS-Punkten Studienfachbeschreibung (Bachelor) als Ein-Fach mit 180 n (2007/1) Studienfachbezeichnung: Physik Nr.: (wird von der ZV Studienfachverantwortung: Vorsitzende/Vorsitzender des Prüfungsausschusses (wird

Mehr

Informationen zum reformierten Bachelorstudiengang Biowissenschaften

Informationen zum reformierten Bachelorstudiengang Biowissenschaften Oktober 2011 Informationen zum reformierten Bachelorstudiengang Biowissenschaften für Studienanfänger im WS2011/12 Matthias Hahn Bachelor Biowissenschaften Regelstudienzeit: 6 Semester Naturwissenschaftlich-biologische

Mehr

Studienordnung. Bachelor of Science

Studienordnung. Bachelor of Science Studienordnung für das Bachelorstudium der Geotechnologie an der Fakultät VI Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften an der Technischen Universität Berlin mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr