appeleon application platform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "appeleon application platform"

Transkript

1 appeleon application platform... Konfigurieren statt Programmieren! v2.1.3

2 Inhalt Was ist appeleon? Technologie und Architektur Einsatzfelder von appeleon appeleon Historie und Weiterentwicklung Nächste Schritte Page 2

3 appeleon ist die Plattform für Business Managed Applications IT-Applikationen baustein-/templatebasiert konfigurieren, die sich an Ihre Anforderungen anpassen wie ein Chameleon an seine Umwelt Mehr als 500 Bausteine Zum Bau von Business Anwendungen mit appeleon stehen mehr als 500 Features zur Verfügung ZeroCoding Business Anwendungen werden schnell im Web-Browser konfiguriert, nicht programmiert Komplettes Life Cycle Management Die appeleon Plattform ist die Basis für den kompletten Lebenszyklus von Business Applikationen - von der Konzeption, über die Implementierung, den Test und den laufenden Betrieb On-Premise oder aus der Cloud appeleon Business Applikationen werden On-Premise, in der Private Cloud oder in der Public Cloud bereitgestellt. Verschiedene nutzungsbezogene Abrechnungsmodelle werden unterstützt Für ganz unterschiedliche Themenbereiche appeleon Business Applikationen werden in vielfältigen Aufgabengebieten erfolgreich eingesetzt Automatisierte Transformation bestehender Lösungen Die appeleon Plattform eignet sich für neue Business Applikationen oder bietet Lösungen zur Transformation bestehender Applikationen, sei es aus Compliance- Gründen (Excel2appeleon) oder aufgrund technologischer Anforderungen (Notes2appeleon) Page 3

4 appeleon application platform bietet fünf zentrale Vorteile Passgenaue Umsetzung der Nutzer- Anforderungen Lauffähige Software in Zusammenarbeit mit den Fachexperten ab dem ersten Tag 3-4 mal schnellere Implementierung im Vergleich zu klassischer Entwicklung Sicherstellung Compliance und Handhabbarkeit von Business Fachentwicklungen Einsparung von 2/3 der Aufwände 1 im Vergleich zu klassischer Entwicklung 1 appeeleon Erfahrungswert auf Basis von konkreten Projektimplementierungen Page 4

5 Passgenaue Umsetzung der Nutzeranforderungen Nutzeranforderungen Fachliche Passgenauigkeit Technische Passgenauigkeit Umsetzung Beliebige Datenobjekte und Beziehungen zwischen den Objekten lassen sich ausgestalten und jederzeit anpassen Business Anwendung passt sich in Funktion und Design (z.b. CI Standards) den Nutzeranforderungen in vollem Umfang an Berechtigungskonzepte und Datennutzungsstandards sind flexibel Bereitstellung der Business Applikation erfolgt je nach Kundenwunsch als On- Premise- oder Cloud-Lösung Die appeleon Plattform kann in die bestehende IT-Architektur eingepasst werden. Grundsätzlich lassen sich beliebige Datenbanken, Applikationsserver (Java) und Middleware-Komponenten einsetzen Page 5

6 Passgenaue Umsetzung von Business Anforderungen in produktive Applikationen Best Practices Baukasten mehr als 500 Features Kunden Bedarf Page 6

7 Lauffähige Software in Zusammenarbeit mit den Fachexperten ab dem ersten Tag appeleon solution platform Bausteine 1 Best Practices Kundenbedarf + = Kundenspezifische Lösung Merkmale Mehr als 500 appeleon Bausteine 1 (Objekte, Masken, Felder, Tabellen etc.) als Ausgangsbasis Bau der Applikation durch Auswahl und Konfiguration der Bausteine ready to configure appeleon Applikationen für schnellen Einstieg in die Konfiguration ready to run appeleon Applikationen als vollständige Applikationen verfügbar Wizard-unterstützte Konfiguration Automatisch generierte System-Dokumentation IT Anwendungen konfigurieren statt programmieren Unmittelbare Sichtbarkeit der umgesetzten Anforderungen Jederzeit lauffähige Applikation bereits am ersten Tag des Projektes Reduzierte Testaufwände dank vorab getesteter Bausteine Jederzeit konsistente Systemdokumentation 1 in der Dokumentation auch als Features beschrieben Page 7

8 mal schnellere Implementierung im Vergleich zu klassischer Entwicklung Vorgehen bei der Konfiguration mit appeleon Vorteile Projektphasen Laufzeit Beteiligte Rollen Start Anforderungsmapping in appeleon Fachbereich Konfigurator Durchführung appeleon Konfiguration Konfigurator Fachbereich Iterationen Integrationstest User Acceptance Test Fachbereich Konfigurator Abschluss Tage Wochen Direkte Erstellung zusammen mit den Experten der Fachbereiche Wenig Abstimmungsaufwand Schlanke Konzeptionsphase Test nur für Integration und User Acceptance erforderlich Applikation sofort online und ab dem ersten Tag anwendbar Sofortige Prozessverbesserung oder schnelle Innovationen Beispielhaftes klassisches Projektvorgehen 1 beim Einsatz von Entwicklungsplattformen (.NET, Java, etc.) Deployment Projektphasen Laufzeit Beteiligte Rollen Kunde Projektleiter 2 Anforderungsanalyse & Design Fachseite Berater High-Level Design Architekt Berater Design & Development Low-Level Design Berater Architekt Entwickler Development inkl. Unit Test Entwickler Test System Integration Test Entwickler Tester User Acceptance Test Fachseite End-2- End Test Tester Abschluss Projekt- Initiierung Migration / Roll-Out Berater Administrator Anforderungsanalyse Kunde Monate Jahre 1 angepasstes Vorgehen eines deutschen Konzerns auf Basis SAP ASAP; 2 durchgängig Page 8

9 Mit appeleon werden dezentrale IT-Applikationen handhabbar Dezentrale Business Applikationen Nebenprozesse betroffen Vielzahl von Lieferanten beteiligt Unterschiedlichste Tools im Einsatz Kopfmonopole PMO Tracking Audit Monitoring Management Customer contact mgmt Inventory management Travel requests Tracking IT-Inventory Time recording Project Forecast Form Management Fraud Detection mgmt Employee Self Services Marketing Material Management Travel and admin approval Project management... Eingesetzte Entwicklungsplattformen Zentrale Kontrolle über Business Applikationen Sicherstellung der Compliance, Datensicherheit und Verfügbarkeit Umsetzung von Berechtigungskonzepten Sicherer Betrieb der Anwendung im RZ oder Cloud Applikationsmanagement über bestehendes IT- Servicemanagement Konsolidierung von Entwicklungsumgebungen (z.b. Notes, Java, VisualBasic,.NET, OracleForms) Außerhalb der IT-Governance Migration/ Konsolidierung Innerhalb der IT-Governance Page 9

10 Einsparung von 2/3 der Aufwände im Vergleich zu klassischer Entwicklung 1 Aufwandsreduzierung bei der Konfiguration mit appeleon Vorteile Projektphasen Abschluss Aufwandsreduzierung Start Anforderungsmapping in appeleon -50% Durchführung appeleon Konfiguration Iterationen Integrationstest User Acceptance Test -75% -66% Projektaufwand Direkte Erstellung zusammen mit den Experten der Fachbereiche Wenig Abstimmungsaufwand Schlanke Konzeptionsphase Test nur für Integration und User Acceptance erforderlich Applikation sofort online und ab dem ersten Tag anwendbar Sofortige Prozessverbesserung oder schnelle Innovationen Beispielhafte klassische Aufwandsverteilung 2 beim Einsatz von Entwicklungsplattformen (.NET, Java, etc.) Deployment Projektphasen Anforderungsanalyse & Design High-Level Design Design & Development Low-Level Design Development inkl. Unit Test Test System Integration Test User Acceptance Test 30% 40% 30% End-2- End Test Abschluss Projekt- Initiierung Migration / Roll-Out Anforderungsanalyse Aufwandsverteilung Projektaufwand 1 appeleon Erfahrungswert auf Basis von konkreten Projektimplementierungen; 2 angepasstes Vorgehen eines deutschen Konzerns auf Basis SAP ASAP Page 10

11 Inhalt Was ist appeleon? Technologie und Architektur Einsatzfelder von appeleon appeleon Historie und Weiterentwicklung Nächste Schritte Page 11

12 appeleon basiert auf offenen Standards und etablierten Technologien Java Java State of the Art Standards im Front and Back End - Java EE (EJB, JPA) Frontend Web und Rich-Client ohne Mehraufwand - Ajax für WEB - Eclipse für Rich Client RCP Frontend GUI-Layer Web Frontend Backend (JBoss, SAP HCP or WebSphere) SessionCube Web Services Schnelle Integration - SOAP oder REST-Schnittstelle - Anlegen, Lesen, Ändern und Löschen - mit voller Berechtigungsprüfung - ohne zusätzlichen Programmier-Aufwand Cube ObjectTypeDirectory Datenbank (IBM DB2, SAP HANA oder ORACLE) Starke Technologie Partner: - IBM - PureApplication Systems (seit 2012) - SAP - HANA Cloud Platform (seit 2014) Flexibilität im Technology Stack: - Datenbank und Applicaton Server können innerhalb Tagen ausgetauscht werden Page 12

13 appeleon deckt alle wesentliche Eigenschaften einer Applikationsplattform ab Abgrenzung von SaaS, PaaS und IaaS nach Forrester Beschreibung appelon platform enabled Mögliche Betriebsszenarien für appeleon SaaS extension platform IaaS+ appeleon ist eine Applikationsplattform die alle Phasen im Lebenszyklus von Business Applikationen abdeckt Von Design über Entwicklung, self service basierte Implementierung bis zur Wartung, Versionskontrolle und der Benutzerrechte- und Zugriffsverwaltung Die Plattform richtet sich gemäß der Definition von Forrester an den Rapid Developer der hoch produktive Applikationen in Wochen, wenn nicht gar Tagen konfigurieren und sofort implementieren möchte Die Baustein basierte und Wizard gesteuerte Konfiguration von appeleon ist die ideale Methode um dem Rapid Developer ein Höchstmaß an Agilität und Geschwindigkeit zu ermöglichen On Premise Private Cloud Public Cloud Page 13

14 Inhalt Was ist appeleon? Technologie und Architektur Einsatzfelder von appeleon appeleon Historie und Weiterentwicklung Nächste Schritte Page 14

15 Kunden nutzen appeleon in folgenden Situationen appeleon Positionierung Effiziente Ergänzung von Standardlösungen, die nur mit erheblichem Aufwand anpassbar sind Typische Kundensituationen Anforderungen durch vorhandene Applikationen (Standard oder Cloud) nicht abgedeckt Standardlösung funktional überfrachtet und zu komplex Überforderung der Anwender mit unnötigem Funktionsumfang Agile Plattform für individuelle Lösungen Kostenminimale Ablösung von Altanwendungen Technologiewechsel z.b. Lotus Notes Migration (Notes2appeleon Transformer) Beherrschbarkeit dezentraler, geschäftskritischer Applikationen in Excel und Access erforderlich (z.b. Excel to App Migration) Reibungslose Bereitstellung bestehender Applikationen als Cloud Lösung/SaaS Lösung für Anforderungen, die bisher aus Zeit- oder Kostengründen nicht realisiert wurden Anpassungsgeschwindigkeit des Unternehmens an neue Marktsituationen erfordert eine höhere Produktivität in der IT zum Abbau des Anwendungsstaus Schnelle Innovation durch unmittelbar nutzbare und anpassbare, erweiterbare Applikationen erforderlich (z.b. Social Media Anbindung) Temporär genutzte Applikationen für Kampagnen, Sonderprojekte, Veränderungsprozesse und außergewöhnliche Vorhaben erforderlich Wachstum der Applikationen mit den steigenden Anforderungen dynamischer Geschäftsbereiche Page 15

16 Referenzen Beispiele für appeleon Projekte Kunde Projektname b.pro RISK-MAP LAB-Simulator Report-Framework S2M2 appeleon Lösung Simulation von Immobilien-Betriebskosten Risikodefinition und -kommunikation Automatisierte Softwaretests und Analyse der Testergebnisse Validierten Anpassung von Labor-Befund-Layouts Automatisierte Migration von Labor-Informations-Systemen auf eine neue Software-Generation Project Capitalizer Best Practice Share Team Planner Erfassung von Projektarbeitszeiten zur bilanziellen Aktivierung Austausch von Best-Practice Beispielen in der Instandhaltung Rollen- und Ressourcenverwaltung für mehr als Projektmitglieder Project Tracking Tool Verfolgung von mehr als Projekten für den Ausbau des Glasfasernetzes Page 16

17 RISK-MAP Page 17

18 Simple Setup and Migration Tool Page 18

19 ProjectCapitalizer Page 19

20 Project Tracking Tool Page 20

21 In vielen Unternehmen steht eine Ablösung einer großen Anzahl von Lotus Notes Applikationen an Szenario Lotus Notes Umstellung (1) Umstellung auf Kommunikations- und Workplace Lösungen (4) Umstellung auf eine Applikationsplattform Notes2appeleon Transformer Analyzer (2) Überflüssige Applikationen Cockpit (3) Ersatz durch Standard Software Converter Optionen (1) Umstellung auf Kommunikations- und Workplace- Lösungen Migration von & Kalender (z.b. zu Microsoft Outlook/ Exchange) Abbildung von Workflows (2) Überflüssige Anwendungen Ca. 25% aller Lotus Notes Anwendungen werden nicht länger benötigt keine Migration notwendig Falls erforderlich, werden Daten archiviert (3) Ersatz durch Standard Software Bestehende Standard Software deckt die funktionalen Anforderungen ab Beratungs- und Implementierungsprojekt (4) Umstellung auf appeleon Applikationsplattform Notes2appeleon Transformer Automatisierte, iterative Umstellung Weitgehend ohne Programmierung bei 1:1 Umstellung Page 21

22 Inhalt Was ist appeleon? Technologie und Architektur Einsatzfelder von appeleon appeleon Historie und Weiterentwicklung Nächste Schritte Page 22

23 Kontinuierliche Weiterentwicklung seit 2006 Vielfältige Bausteine für alle Anforderungen verfügbar Anzahl konfigurierbare Bausteine konfigurierbare Objekte, Listen, Berechtigungen RCP-Eclipse Rich-Client konfigurierbare Actions generische Kopier- und Löschlogik CSV-Import von Objekten Mehrsprachigkeit Ajax WEB-Front- End (anzeigen) konfigurierbare Diagramme Rel. 1.0 PDF-Generierung Anbindung Data Warehouse Integration BPEL- Engine konfigurierbare WEB-Services konfigurierbare Navigation Ajax WEB-Front- End konfigurierbare Perspektiven generische Suchfunktion generische Webservices Wizard-gesteuerte Konfiguration im Web App-Verwaltung im Web Template- Fähigkeit Maskenlayout- Wizard Rel. 2.0 Rel. 2.1 grafische Konfiguration Konfigurations-Caching konfigurierbare Bäume generische XML-Validierung Konnektoren für externe Daten appeleon- Cockpit zur App- Verwaltung Konfigurations- Transportwesen Automatisiertes Einladungsverfahren Auto-Refresh für Masken Automatische Benutzerregistrierung Optimierte Ergonomie Nutzungsabrechnung Export-Funktion RTF+PDF Aggregation in Bäumen Performance Asynchrone Datenvererbung Cookie Login REST-Schnittstelle Kopieren von Objekttypen Automatische Änderungshistorie Automatischer Konsistenzcheck Gantt-Charts Social Business Integration Rel. 2.2 Rel. 2.3 Berechtigungspflege im WEB Easy-Script Tabellen als Kalender anzeigen Pivot-Tabellen appeleon als Portable Application Kreuztabellen Datensync. Zwischen Apps Rel Detailliertes Logging von Aktionen Multi-Edit von Daten Vorauswahl bei Listenanzeige Major Release Minor Release in der Dokumentation auch als Features beschrieben Page 23

24 Vorläufige Produktroadmap für die Jahre 2014 und 2015 Q3/2014 appeleon auf SAP HANA Cloud Platform Detaillierte Berechtigungen in der Konfiguration Vorläufige Planung für Bausteine und Features in 2015 Multi-Data-Source-Objects Auto-Benutzer-Doku MSAccess2appeleon Transformer Gestensteuerung Multi-Screen-Interface 3D-Darstellung von Anwendungsdaten Q4/2014 Generischer Mobile- Client Business Object Mall Kundenseitige Anforderungen ergänzen die Produktroadmap im Laufe von 2014 und 2015 Page 24

25 Aus unserer Leidenschaft für effektive Softwareentwicklung wurde ein Produkt: appeleon Gründung der apinso GmbH mit Sitz in Mannheim Entwicklung von kundenindividuellen Lösungen als Projektgeschäft Release 1.0 von appeleon als Basis für das Projektgeschäft genutzt Beginn der Produktisierung von appeleon Release 2.0 von appeleon als Produkt am Markt eingeführt Bereitstellung von appeleon als Cloud Plattform und als lizensierbare On-Premise Plattform Cloud-Angebot auf Infrastruktur in Deutschland 2010 Zusammenarbeit mit der Universität Mannheim, Prof. A. Mädche, Institut für Enterprise Systems (InES) Vertriebspartnerschaft mit IBM Vermarktung von appeleon auf IBM PureApplication Systems (IPAS) User auf der appeleon solution Plattform lizensiert Entwicklungspartnerschaft mit SAP Gründung der appeleon gmbh als Produktfirma als Teil eines innovativen Unternehmensverbunds Page 25

26 Inhalt Was ist appeleon? Technologie und Architektur Einsatzfelder von appeleon appeleon Historie und Weiterentwicklung Nächste Schritte Page 26

27 Empfohlene nächste Schritte Erkennen Sie Ihre typische Situation wieder? Ergänzung in Bereichen mit erheblichem Anpassungsbedarf Effiziente und schnelle Realisierung von Individuallösungen Realisierung bisher ungelöster Themen dank neuer Business Cases Fordern Sie uns heraus! Schicken Sie uns Ihre Spezifikation und wir liefern Ihnen Ihre erste Referenzlösung binnen einer Woche! Passen wir in Ihre IT-Strategie? Vereinbaren Sie einen appeleon Architektur Workshop! Klärung Integrationsmöglichkeiten Cloud-Anbindung versus On-Premise-Modell Architektur der appeleon Plattform Page 27

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen erhalten Sie bei appeleon gmbh wildbader str mannheim germany Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Page 28

Überblick GOF Version 1.0.1 - Effizienter Implementieren durch Konfigurieren - Dokumentversion 1.0.8

Überblick GOF Version 1.0.1 - Effizienter Implementieren durch Konfigurieren - Dokumentversion 1.0.8 Überblick GOF Version 1.0.1 - Effizienter Implementieren durch Konfigurieren - Dokumentversion 1.0.8 Agenda Vorstellungsrunde Grundlegende Ansätze der Generic Objekte Frameworks (GOF) Einsatzmöglichkeiten

Mehr

appeleon cloud services (PaaS)

appeleon cloud services (PaaS) appeleon cloud services (PaaS) - neue vertikale SaaS-Lösungen in 4 Wochen online -... just use IT! Version 1.1.1 Inhalt Einsatzgebiete von flexiblen SaaS-Lösungen Ihr appeleon ready to use aus der cloud

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Microsoft Dynamics CRM IT PRO

Microsoft Dynamics CRM IT PRO Microsoft Dynamics Mit Flexibilität und Leichtigkeit zum jeweiligen Ziel UNTERNEHMEN Gründung Oktober 1999 Geschäftsführer DI Johannes Leitner Oliver Zauner Team 14 Mitarbeiter Standorte Linz Schärding

Mehr

IT works unlimited GmbH & Co. KG

IT works unlimited GmbH & Co. KG Müller arbeitet jetzt anders! Social Mobile Cloud: Neue Wege der Zusammenarbeit IT works unlimited GmbH & Co. KG 12.05.2015 - Paderborn 9 Mitarbeiter 1999 gegründet Geschäftssitz in Paderborn Wir über

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud. Lukas Lehmann

Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud. Lukas Lehmann Multi-Device Applikationen aus der Swisscom Cloud Lukas Lehmann Agenda Welcome Swisscom Cloud -> PaaS Get ready for the Championship Use Cases Be a Champion Q&A Swiss made so beständig wie Swisscom selbst

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Agenda Einleitung durch Herrn Jan Ziesing Der Marktplatz in der Trusted Capital Cloud Technische Aspekte und die Integration des Marktplatzes Demonstration des Marktplatzes

Mehr

Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft

Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft Basis eclipse RCP eclipse platform project als Basis mit frameworks und services RCP Rich Client Platform zur Umsetzung einer Anwendung mit Benutzeroberfläche

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

maiconnect SAP für Microsoft Dynamics CRM

maiconnect SAP für Microsoft Dynamics CRM maiconnect SAP für Microsoft Dynamics CRM Die vorkonfigurierte Integration von Microsoft Dynamics CRM und SAP ERP Kurzversion Inhalt Die Ausgangssituation Die Lösung maiconnect SAP Die Ausgangssituation

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Konsolidierung von EBS- Schnittstellen mittels Oracle SOA Suite

Konsolidierung von EBS- Schnittstellen mittels Oracle SOA Suite Konsolidierung von EBS- Schnittstellen mittels Oracle SOA Suite DOAG 2015 Business Solutions Konferenz Darmstadt, 10.6.2015 INHALTSVERZEICHNIS 01 02 03 04 05 CARGLASS Ausgangssituation und Projektumfeld

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1 Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - 24.01.2013 Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Inhalt Kurze Vorstellung ConSol* GmbH Übersicht

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Agenda Einleitung Kundenprojekt Ausgangslage und Ziele SAP-Systemlandschaft Integration in SAP-Standard-Prozesse

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit!

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Unser Angebot Praktikant/Werkstudent (m/w) im Bereich CRM-Client-Entwicklung Praktikant/Werkstudent

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO. Das Entwickler-Netzwerk Vernetzte Entwicklung aus einer Hand

Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO. Das Entwickler-Netzwerk Vernetzte Entwicklung aus einer Hand Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO sf.projects - Vermittlung der besten Entwickler Der richtige Entwickler für Ihr Projekt In unserem Entwickler-Netzwerk aus über 2000 Entwicklern sind alle Skills für die

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Die elektronische Vorgangsbearbeitung Public mit SAP Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Vorgehensmodell der SAP für die elektronische Verwaltungsarbeit Automatisierung der Abläufe Intuitive Oberflächen

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Erste Group runs SAP FIORI

Erste Group runs SAP FIORI Erste Group runs SAP FIORI Überblick über die Erste Group und die SAP Fiori Implementierung SAP SUMMIT 2015 Herbert Fuchs, Head of Netweaver Applications, Sourcing & Architecture Salzburg, 21.04.2015 Page

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

it infrastruktur lösungen

it infrastruktur lösungen it infrastruktur lösungen Über uns wer wir sind und was wir tun Unseren Kunden bieten wir erstklassige und massgeschneiderte IT-Infrastruktur- Lösungen aus einer Hand. WAGNER AG: fokussiert, flexibel,

Mehr

Tour de Table Ihre Erwartungen und Beiträge zum Themennetz SOA / SaaS. Dr. Ulrich Springer, Fraunhofer ISST

Tour de Table Ihre Erwartungen und Beiträge zum Themennetz SOA / SaaS. Dr. Ulrich Springer, Fraunhofer ISST Tour de Table Ihre Erwartungen und Beiträge zum Themennetz SOA / SaaS Dr. Ulrich Springer, Fraunhofer ISST SOA / SaaS Wie geht es weiter? Diskussion Dr. Ulrich Springer, Fraunhofer ISST Aktuelles aus der

Mehr

DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server

DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server Martin Tappe Düsseldorf, April-08-2009 GIWIVM AGENDA Referent Zum Forschungsprojekt DP ITS Vorgehensmodell Build (VMB) Microsoft Team Foundation

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1. CARSTEN EMRATH Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.4 (SCJP) Geburtsjahr 1971 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Small Solutions bei der Deutschen Bahn Eine Erfolgsstory. DB Systel GmbH André Monson, Matthias Nöll Small Solutions 18.11.2014

Small Solutions bei der Deutschen Bahn Eine Erfolgsstory. DB Systel GmbH André Monson, Matthias Nöll Small Solutions 18.11.2014 Small Solutions bei der Deutschen Bahn Eine Erfolgsstory DB Systel GmbH André Monson, Matthias Nöll Small Solutions 18.11.2014 DB Systel GmbH Das Unternehmen Die DB Systel GmbH mit Sitz in Frankfurt am

Mehr

Next Generation CMS. API zu ihrem Content

Next Generation CMS. API zu ihrem Content Next Generation CMS API zu ihrem Content Ing. Clemens Prerovsky, MSc Gentics Software GmbH Gentics - wer wir sind Österreichischer Content Management und Portalsoftware Hersteller 150 Kunden 70.000 Benutzer

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

SEACON2009. Agenda. KN Login. Ausgangssituation

SEACON2009. Agenda. KN Login. Ausgangssituation SEACON2009 Erfolgsfaktoren der Softwareentwicklung Agenda KN Login Ausgangssituation Erfolgsfaktoren SEACON 2009 09/06/2009 p. 2 KN Login Migration und Weiterentwicklung weltweites Portal für K+N Kunden

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr