B e g r ü n d u n g :

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B e g r ü n d u n g :"

Transkript

1 Bsw 37222/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Altinay gg. die Türkei, Urteil vom , Bsw /04. Art. 14 EMRK, Art Prot. EMRK - Erschwerter Uni-Zugang für Absolventen eines bestimmten Schultyps. Zulässigkeit der Beschwerde (einstimmig). Keine Verletzung von Art. 14 ivm. Art Prot. EMRK hinsichtlich des Zugangs zum Studium der Kommunikationswissenschaften (5:2 Stimmen). Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art Prot. EMRK hinsichtlich der fehlenden Vorhersehbarkeit der Änderungen der Zugangsregelungen zur Hochschule (einstimmig). Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 5.000, für immateriellen Schaden (einstimmig). B e g r ü n d u n g : Sachverhalt: Der Bf. wurde 1981 geboren und trat 1995 in eine berufsbildende Schule für Kommunikation ein. Laut eigenen Angaben hatte er die Absicht, nach Erhalt des Abiturs an der Universität Kommunikationswissenschaften zu studieren und danach den Beruf des Journalisten zu ergreifen. Damals konnten sich die Abgänger der berufsbildenden Schule, nachdem sie mit den Abgängern allgemeinbildender Schulen gleichberechtigt in ein Auswahlverfahren getreten waren, dem vierjährigen Studium der Kommunikationswissenschaften zuwenden. Die Abgänger dieser Studienrichtung waren

2 2 Bsw 37222/04 allgemein dazu bestimmt, verantwortungsvolle Positionen in der Medienbranche zu besetzen. Am , als der Bf. sein letztes Jahr in der berufsbegleitenden Schule begann, sendete der Hochschulrat (Yüksek Ögretim Kurulu) ein auf das Gesetz Nr gestütztes Rundschreiben aus. Durch dieses wurde ein neues System installiert, das die Aufnahmeregelungen für die Universität und insbesondere das nationale Aufnahmeverfahren für den Hochschulzugang (Ögrenci Seçme Sinavi = ÖSS) änderte. Was das Aufnahmeverfahren für die Fakultäten der Kommunikationswissenschaften betraf, setzte sich die Endnote zu 79?% aus den Noten, die man bei der Aufnahmeprüfung erhielt, und zu 21?% aus dem Mittelwert der an der Schule erhaltenen Noten zusammen. Das neue System wendete auf den Mittelwert der an der Schule erhaltenen Noten einen Koeffizienten von 0,5 für Abgänger der allgemeinbildenden Schulen an, die Kenntnisse in jenen Bereichen erworben hatten, die nach dem Rundschreiben mit den an den Fakultäten für Kommunikationswissenschaften unterrichteten Gegenständen übereinstimmten. Auf die Abgänger von berufsbildenden Schulen für Kommunikation, die Kenntnisse in Bereichen erworben hatten, die nicht den an den genannten Fakultäten unterrichteten entsprachen, wurde ein Koeffizient von 0,2 angewandt. Da der Bf. in dem neuen System einen Nachteil für Absolventen der berufsbildenden Schulen sah, verlangte er die Genehmigung, die berufsbildende Schule verlassen zu dürfen, um einen Abschluss an einer allgemeinbildenden Schule anstreben zu können. Das Bildungsministerium wies seinen Antrag jedoch zurück, da die Gesetze den Übertritt von Schülern einer berufsbildenden oder technischen Schule in eine allgemeinbildende Schule nicht vorsehen würden.

3 3 Bsw 37222/04 Am legte der Bf. nach Erhalt seines Schulabschlusses die nationale Aufnahmeprüfung für den Hochschulzugang ab. Am erhielt er die Ergebnisse, die es ihm nicht erlaubten, an einer Fakultät für Kommunikationswissenschaften aufgenommen zu werden. Er kalkulierte, dass ohne Anwendung des Koeffizienten von 0,2 auf das Mittel seiner Schulnoten und daher ohne die Änderungen durch das neue System, die Punktezahl, die er im Aufnahmeverfahren erreicht hatte, ausreichend gewesen wäre, um ihn zu berechtigen, sich an einer Fakultät für Kommunikationswissenschaften seiner Wahl einzuschreiben. Am brachte der Bf. eine Anfechtungsklage beim Staatsrat ein. Er verwies dabei auf den Grundsatz der Gleichheit zwischen den Inhabern der verschiedenen Schulabschlüsse und rügte die Unvorhersehbarkeit der Änderungen, die durch die Reform während seines Jahres in der Abschlussklasse der Schule vollzogen wurden, ebenso wie das Fehlen einer Übergangsperiode oder Rückwirkungsklausel. Am wies die achte Kammer des Staatsrats die Anfechtung des Bf. zurück. Sie legte vor allem dar, dass die seit dem Schuljahr 1998/99 eingeführte Änderung hinsichtlich des Zugangs zur Universität jenen Schülern einen Vorteil verschaffen würde, die sich zu einer universitären Weiterbildung in einem an ihre Schulausbildung anknüpfenden Bereich entschlossen. Zum Fehlen einer Übergangsperiode hielt die Kammer fest, dass dies darauf abzielte, die Schüler gleichberechtigt zu behandeln und das Niveau der Hochschulausbildung rasch zu verbessern. Das Bildungsministerium hätte den betroffenen Schülern zudem als Übergangsmaßnahme die Möglichkeit gewährt, im Laufe des Jahres in eine Schule einzutreten, die ihren Zielen besser

4 4 Bsw 37222/04 entsprach. Mit Urteil vom bestätigte das Plenum des Staatsrats die Entscheidung der Kammer. Ab Beginn des Schuljahres 2000/01 sah der Hochschulrat die Möglichkeit vor, unter bestimmten Voraussetzungen von einer berufsbildenden an eine allgemeinbildende Schule überzutreten, nachdem er anerkannt hatte, dass das Fehlen von Übergangsmaßnahmen Nachteile für die Schüler der berufsbildenden Schulen mit sich brachte. Rechtsausführungen: Der Bf. behauptet eine doppelte Verletzung von Art. 14 EMRK (Diskriminierungsverbot) ivm. Art Prot. EMRK (Recht auf Bildung). Einerseits hätte er, obwohl er bei den nationalen Aufnahmetests für die Universität gleichwertige Noten erhalten habe wie Abgänger allgemeinbildender Schulen, nicht wie diese an einer Fakultät für Kommunikationswissenschaften aufgenommen werden können. Zweitens sei das fragliche System auf unvorhersehbare Weise für das Aufnahmeverfahren 1999 eingeführt worden und habe es keine Übergangsmaßnahmen gegeben. Zur behaupteten Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art Prot. EMRK Die Beschwerde ist nicht offensichtlich unbegründet und auch aus keinem anderen Grund unzulässig. Sie muss daher für zulässig erklärt werden (einstimmig). Zur Ungleichbehandlung hinsichtlich des Zugangs zum Studium der Kommunikationswissenschaften Zum Vorliegen einer Ungleichbehandlung bemerkt der GH, dass die Ergebnisse des Bf. bei den Aufnahmetests denen jener Kandidaten gleichkamen, die allgemeinbildende Schulen abgeschlossen hatten und am Ende

5 5 Bsw 37222/04 des Aufnahmeverfahrens dazu berechtigt waren, an einer Fakultät für Kommunikationswissenschaften aufgenommen zu werden. Es war die Anwendung des für die aus einer berufsbildenden Schule kommenden Kandidaten vorgesehenen Koeffizienten auf den an der Schule erhaltenen Notendurchschnitt, der sein Scheitern beim Aufnahmeverfahren zur Folge hatte. Daher konnte der Bf., obwohl er bei den Aufnahmetests ausreichende Noten erhalten hatte, aufgrund der Ungleichbehandlung seiner Schulnoten wegen des von ihm besuchten Schultyps nicht an einer Fakultät für Kommunikationswissenschaften aufgenommen werden. Folglich wurde der Bf. durch das Gewichtungssystem für die von den Kandidaten in der Schule erreichten Resultate bei der Ausübung seines durch Art Prot. EMRK garantierten Rechts auf Hochschulzugang ungleich behandelt. Zur Frage, ob diese Ungleichbehandlung ein legitimes Ziel verfolgte, befindet der GH, dass die Mitgliedstaaten bei der Regelung des Zugangs zu Hochschulen über einen beträchtlichen Ermessensspielraum verfügen, was die von den Kandidaten geforderten Fähigkeiten anbelangt, um jene auszuwählen, die in der Lage sind, ein Hochschulstudium erfolgreich zu bestreiten. Dennoch darf ein Auswahlverfahren nicht den Wesensgehalt des Rechts auf Bildung verkennen und damit Art Prot. EMRK verletzen oder die Kandidaten unter Bedingungen bewerten, welche den Kriterien der Gleichheit und Gerechtigkeit zuwiderlaufen, und so zu einer Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art Prot. EMRK führen. Im vorliegenden Fall hat der Hochschulrat, als er das Zugangssystem zur Hochschule geändert hat, befunden,

6 6 Bsw 37222/04 dass der an den berufsbildenden Schulen in Grundlagenfächern (wie Mathematik, technische und Sozialwissenschaften) erteilte Unterricht an den Erfordernissen der Hochschule gemessen von einem niedrigeren Niveau war als der Unterricht an den allgemeinbildenden Schulen. Daher müssten die in den letztgenannten Schulen erhaltenen Noten mit einem höheren Koeffizienten versehen werden als jene, die in berufsbildenden Schulen erlangt wurden, um eine Verbesserung des Niveaus der Universitätsstudien sicherzustellen. Im Übrigen hat der Staatsrat festgestellt, dass das neue Auswahlsystem für den Zugang zur Universität die Anforderungen berücksichtigte, die durch die Veränderungen der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen an die Qualifikationen der Studierenden gestellt wurden, und dass es dem Erfordernis der Garantie eines höheren Niveaus der Hochschule entgegenkam. Dennoch gibt es in den europäischen Ländern eine Tendenz zur Vergrößerung der Bandbreite der Zugangswege zur Universität. Dies geschieht durch die Ausweitung der Zulassung zur Universität, die klassisch nach dem Schulabschluss am Ende der Oberstufe erfolgt, auch auf anderem Weg wie insbesondere durch die Anerkennung einer»hochwertigen Berufsausbildung«als geeignete Vorbereitung für die Hochschule. Im vorliegenden Fall unterstreicht der GH, dass in berufsbildenden Schulen der Unterricht in Grundlagenfächern wie Mathematik, technischen Wissenschaften (Physik, Chemie, Biologie) oder Sozialwissenschaften (Philosophie, Literatur, Geschichte, Geografie) fortlaufend abgenommen hatte, bis er schließlich aus dem Lehrplan der beiden letzten Jahrgänge verschwand.

7 7 Bsw 37222/04 Eine so verkürzte Schulausbildung wird es schwer haben, das Ziel einer»hochwertigen Berufsausbildung«zu erfüllen. Der GH gestattet es daher, dass der betroffene Staat solange bis die Berufsausbildung das von der Hochschule geforderte Niveau erreicht die Oberstufenform der Schulanstalten für den Zugang zur Universität berücksichtigen kann. Der GH erinnert daran, dass die Festlegung und Ausgestaltung des Studienplans grundsätzlich den Vertragsstaaten obliegt. Angesichts des Vorgesagten befindet der GH, dass das Auswahlsystem, das den den Schülern der allgemeinbildenden Schulen gewährten Unterricht aufwertet, das legitime Ziel einer Verbesserung des Niveaus der Universitätsstudien verfolgt. Zur Verhältnismäßigkeit der Ungleichbehandlung beobachtet der GH zunächst, dass der Gewichtungskoeffizient im Aufnahmeverfahren für die Universität auf die Kandidaten entsprechend der Richtung, die sie bei Beginn der Schulausbildung eingeschlagen hatten, Anwendung fand. Dieser Koeffizient betrug 0,5 für die Abgänger der allgemeinbildenden Schulen und 0,2 für jene der berufsbildenden Schulen. Die Abgänger der letztgenannten Schulen bestreiten die nationalen Aufnahmetests auf einer gleichberechtigten Basis mit den Kandidaten aus den allgemeinbildenden Schulen. Ihre Testergebnisse werden in gleicher Weise bewertet. Auf ihren in der Schule erhaltenen Notendurchschnitt wird ein niedrigerer Koeffizient angewendet als auf jenen der Kandidaten aus einer allgemeinbildenden Schule. Die Schüler sind bei Schuleintritt frei, sich entweder in eine allgemeinbildende Schule einzuschreiben oder in eine berufsbildende Schule, wo der Unterricht auf einen speziellen Bereich beschränkt ist.

8 8 Bsw 37222/04 Angesichts dieser Feststellungen kommt der GH zu dem Ergebnis, dass die gegenständliche Ungleichbehandlung ausreichend verhältnismäßig zum angestrebten Ziel der Verbesserung des Niveaus der Hochschulstudien ist. Keine Verletzung von Art. 14 ivm. Art Prot. EMRK (5:2 Stimmen; gemeinsames abweichendes Sondervotum der Richter Vucinic und Pinto de Albuquerque). Zur Ungleichbehandlung des Bf. im Vergleich zu anderen Abgängern seines Schultyps in den Jahren vor oder nach seiner Abschlussklasse Zum Vorliegen einer Ungleichbehandlung betont der GH, dass zu dem Zeitpunkt, als sich der Bf. entschieden hatte, in eine berufsbildende Schule für Kommunikation einzutreten, auf alle Kandidaten für das universitäre Aufnahmeverfahren, egal ob sie Inhaber eines allgemeinen oder eines berufsbildenden Abschlusses waren, ein Koeffizient von 0,5 auf den Durchschnitt ihrer Resultate an der Schule angewendet wurde. Dieser Koeffizient wurde auf 0,2 heruntergesetzt, während der Bf. sein letztes Jahr an der Schule begann. Der Bf. hat darum ersucht, die Schule wechseln zu dürfen, um eine allgemeinbildende Schule zu besuchen, doch wurde ihm dies verweigert. Ein Jahr später, während der Bf. die Schule abgeschlossen hatte, richtete der Hochschulrat die Möglichkeit ein, unter bestimmten Bedingungen von einer berufsbildenden an eine allgemeinbildende Schule zu wechseln, da er erkannt hatte, dass das Fehlen von Übergangsmaßnahmen nachteilige Folgen für die Schüler berufsbildender Schulen hatte. Der Bf. hat daher einerseits nicht von der Anwendung des Koeffizienten von 0,5 auf seinen schulischen Notendurchschnitt profitiert wie die Schüler der Vorjahre,

9 9 Bsw 37222/04 und andererseits wurde ihm auch nicht erlaubt, an eine allgemeinbildende Schule zu wechseln, wo auf die Abgänger ein entsprechender Koeffizient angewendet wurde, obwohl ab dem folgenden Jahr ein solcher Übergang vorgesehen war. In Abwesenheit von Übergangsmaßnahmen erfolgte gegenüber dem Bf. daher eine Ungleichbehandlung bei der Ausübung seines Rechts auf Universitätszugang im Vergleich zu den Abgängern in den Jahren vor und nach ihm. Zur Frage, ob diese Ungleichbehandlung ein legitimes Ziel verfolgte, stellte der Staatsrat fest, dass das Fehlen von Übergangsmaßnahmen auf eine gleichberechtigte Behandlung der Kandidaten für eine Universität und eine rasche Verbesserung des Niveaus der Universitätsstudien abzielte. Für den vorliegenden Fall gesteht der GH zu, dass die sofortige Anwendung der neuen Bestimmungen eine rasche Verbesserung der Qualität der Hochschulausbildung zum Ziel hatte. Hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit der Ungleichbehandlung ist zunächst zu beobachten, dass der Bf., der seit seiner Anmeldung an der Schule eine Karriere als Journalist angestrebt hat, sich dazu entschieden hat, eine berufsbildende Schule für Kommunikation zu besuchen. Diese Einrichtung ließ seinen Schülern, insbesondere in den letzten beiden Schuljahren, einen Lehrplan zuteil werden, der Unterricht über verschiedene Aspekte des Journalismus umfasste und große Ähnlichkeiten mit dem Lehrplan des ersten Jahres an den Fakultäten für Kommunikationswissenschaft hatte. Außerdem wurden die in den berufsbildenden Schulen erhaltenen Durchschnittsnoten bis zum Eintritt des Bf. in die Abschlussklasse mit einem Gewichtungskoeffizienten von 0,5 für das Aufnahmeverfahren

10 10 Bsw 37222/04 an die Fakultäten für Kommunikationswissenschaften versehen. Der GH leitet daraus ab, dass der Bf. gutgläubig ist, wenn er behauptet, dass er entschieden hat, eine berufsbildende Schule für Kommunikation zu besuchen, um dann ein Universitätsstudium für Kommunikation zu verfolgen und schließlich einem Beruf als Journalist nachzugehen. Die Änderung der Regeln für den Universitätszugang, die zur konkreten Folge hatte, dass die Ausbildung im Rahmen der berufsbildenden Schulen für Kommunikation abgewertet wurde, hat den Bf. in der Tat der Möglichkeit beraubt, an eine Fakultät für Kommunikationswissenschaften aufgenommen zu werden. So erhielt er keinen Zugang zur Universität, obwohl er die Schule erfolgreich abgeschlossen und bei den nationalen Aufnahmetests für den Zugang zur Universität gleich viele Punkte erhalten hatte wie Kandidaten, die aus einer allgemeinbildenden Schule kamen und angenommen wurden. Obwohl die Änderung der Regelungen unerwartet erfolgte, kam der Bf. nicht in den Genuss ausgleichender Maßnahmen. Einerseits wurde ihm der Wechsel in eine allgemeinbildende Schule verweigert. Die Möglichkeit eines solchen Wechsels wurde zwar gesetzlich als Ausgleichsmaßnahme vorgesehen, doch geschah dies erst ab dem Schuljahr nach Anwendung der neuen Regelungen. Andererseits wurde der Lehrplan für die Abschlussklasse des Bf. an der berufsbildenden Schule nicht an das neu geforderte Niveau für den Zugang zu einer Fakultät der Kommunikationswissenschaften angepasst. Der Lehrplan wurde nicht durch Mathematikunterricht oder

11 11 Bsw 37222/04 Unterricht in technischen Wissenschaften oder sozialen Wissenschaften ergänzt alles Gegenstände, hinsichtlich welcher die neuen Regelungen für den Universitätszugang Kenntnisse erforderten. Angesichts der Schlussfolgerungen im Bezug auf die fehlende Vorhersehbarkeit der Änderungen der Zugangsregelungen zur Hochschule für den Bf. und hinsichtlich des Fehlens jeder ausgleichenden Maßnahme für seinen Fall hat die gegenständliche Ungleichbehandlung das Recht des Bf. auf Zugang zur Hochschule gemindert und war nicht ausreichend verhältnismäßig zum verfolgten Ziel. Sie stand daher nicht im Einklang mit der Konvention. Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art Prot. EMRK (einstimmig). Entschädigung nach Art. 41 EMRK 5.000, für immateriellen Schaden (einstimmig). Vom GH zitierte Judikatur: Lukach/RUS v (ZE) Leyla Sahin/TR v (GK) = NL 2005, 285 = EuGRZ 2006, 28 = ÖJZ 2006, 424 Hinweis: Das vorliegende Dokument über das Urteil des EGMR vom , Bsw /04 entstammt der Zeitschrift "Newsletter Menschenrechte" (NL 2013, 250) bzw. der entsprechenden Datenbank des Österreichischen Institutes für Menschenrechte, Salzburg, und wurde von diesem dem OGH zur Aufnahme in die Entscheidungsdokumentation Justiz im RIS zur Verfügung gestellt. Das Urteil im französischen Originalwortlaut (pdf-format):

12 12 Bsw 37222/04 Das Original des Urteils ist auch auf der Website des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ( abrufbar.

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 48135/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Youth Initiative for Human Rights gg. Serbien, Urteil vom 25.6.2013, Bsw. 48135/06. Art. 10, 46 EMRK - Keine Offenlegung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 26291/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Adil Soltan Oglu Gahramanov gg. Aserbaidschan, Zulässigkeitsentscheidung vom 15.10.2013, Bsw. 26291/06. Art. 5 Abs. 1

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 37873/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Konovalova gg. Russland, Urteil vom 9.10.2014, Bsw. 37873/04. Art. 8 EMRK, Art. 3 EMRK - Anwesenheit von Studierenden

Mehr

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05 Bsw 77144/01 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Colak und Tsakiridis gegen Deutschland, Urteil vom 5.3.2009, Bsw. 77144/01 und Bsw. 35493/05. Art. 2 EMRK, Art. 6 Abs.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 67545/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Ternovszky gegen Ungarn, Urteil vom 14.12.2010, Bsw. 67545/09. Art. 8 EMRK - Willkürliche Gesetzeslage bezüglich Hausgeburten.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 71407/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Carine Simons gg. Belgien, Entscheidung vom 28.8.2012, Bsw. 71407/10. Art. 5 EMRK, Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw33001/03 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Koppi gg. Österreich, Urteil vom 10.12.2009, Bsw. 33001/03. Art. 9 EMRK, Art. 14 EMRK - Zivildienstpflicht von Predigern

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 27396/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Sabri Günes gg. die Türkei, Urteil vom 29.6.2012, Bsw. 27396/06. Art. 35 EMRK - Ablauf der Beschwerdefrist an einem

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 35123/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Urbanek gegen Österreich, Urteil vom 9.12.2010, Bsw. 35123/05. Art. 6 Abs. 1 EMRK - Zugang zu einem Gericht trotz hoher

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 41548/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Trabelsi gg. Deutschland, Urteil vom 13.10.2011, Bsw. 41548/06. Art. 8 EMRK - Ausweisung eines in Deutschland geborenen

Mehr

Bsw 23338/09 Bsw 45071/09

Bsw 23338/09 Bsw 45071/09 Bsw 23338/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, V, Beschwerdesachen Kautzor gg. Deutschland und Ahrens gg. Deutschland, Urteile vom 22.3.2012, Bsw. 23338/09 und Bsw. 45071/09. Art. 8, 14 EMRK

Mehr

Art. 10 EMRK - Vergleich von Abtreibungen mit. Verbindung der beiden Beschwerden

Art. 10 EMRK - Vergleich von Abtreibungen mit. Verbindung der beiden Beschwerden Bsw 397/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Hoffer und Annen gegen Deutschland, Urteil vom 13.1.2011, Bsw. 297/07 und Bsw. 2322/07. dem Holocaust. Art. 10 EMRK - Vergleich

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 1598/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Kopf und Liberda gg. Österreich, Urteil vom 17.1.2012, Bsw. 1598/06. Art. 8 EMRK - Besuchsrecht für die früheren Pflegeeltern

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 16354/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Mouvement Raëlien Suisse gg. die Schweiz, Urteil vom 13.7.2012, Bsw. 16354/06. Art. 9, 10 EMRK - Verbot der Plakatwerbung

Mehr

Bsw 66529/11. Sachverhalt: Die Bf., die seit 30 Jahren Beamtin ist, war in einem Ministerium tätig. Am 27.5.2011 wurde ihr zum

Bsw 66529/11. Sachverhalt: Die Bf., die seit 30 Jahren Beamtin ist, war in einem Ministerium tätig. Am 27.5.2011 wurde ihr zum Bsw 66529/11 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache N. K. M. gg. Ungarn, Urteil vom 14.5.2013, Bsw. 66529/11. Art. 1 1. Prot. EMRK - Besteuerung einer Abfindung mit 98%.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 20578/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Anayo gegen Deutschland, Urteil vom 21.12.2010, Bsw. 20578/07. Art. 8 EMRK - Recht des leiblichen Vaters auf Umgang mit

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 37060/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache J. M. gegen das Vereinigte Königreich, Urteil vom 28.9.2010, Bsw. 37060/06. Art. 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - Kindesunterhaltspflicht

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 9300/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Herrmann gg. Deutschland, Urteil vom 26.6.2012, Bsw. 9300/07. Art. 9 EMRK, Art. 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - Verpflichtung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 10883/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Willem gegen Frankreich, Urteil vom 16.7.2009, Bsw. 10883/05. Art. 10 EMRK - Aufruf zum Boykott israelischer Produkte.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 26266/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Raviv gg. Österreich, Urteil vom 13.3.2012, Bsw. 26266/05. Art. 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - System der freiwilligen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 31950/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Graziani-Weiss gg. Österreich, Urteil vom 18.10.2011, Bsw. 31950/06. Art. 4 EMRK, Art. 14 EMRK - Keine Zwangsoder Pflichtarbeit

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 18984/02 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache P. B. und J. S. gegen Österreich, Urteil vom 22.7.2010, Bsw. 18984/02. Art. 8, 14 EMRK - Mitversicherung gleichgeschlechtlicher

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 35637/03 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Sporer gegen Österreich, Urteil vom 3.2.2011, Bsw. 35637/03.Art. 6 Abs. 1, 8, 14 EMRK - Diskriminierung unverheirateter

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 25851/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Tarantino u.a. gg. Italien, Urteil vom 2.4.2013, Bsw. 25851/09. Art. 2 1.Prot. EMRK - Zulassungsbeschränkungen an Universitäten.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 3451/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Kalacheva gegen Russland, Urteil vom 7.5.2009, Bsw. 3451/05. Art. 8 EMRK - Positive Verpflichtung zur Feststellung der

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw13255/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Georgien gegen Russland, Zulässigkeitsentscheidung vom 30.6.2009, Bsw. 13255/07. Art. 33 EMRK - Schikanöse Behandlung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 22083/93 Europäische Kommission für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Leslie Stubbings, J. L. und J. P. gegen das Vereinigte Königreich, Bericht vom 22.2.1995, Bsw. 22083/93. Art. 6 Abs. 1

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw17080/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Schneider gg. Deutschland, Urteil vom 15.9.2011, Bsw. 17080/07. Art. 8 EMRK - Kein Umgangsrecht des leiblichen Vaters.

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 33475/08 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache Wloch gg. Polen (Nr. 2), Urteil vom 10.5.2011, Bsw. 33475/08. Art. 5 Abs. 5 EMRK, Art. 6 Abs. 1 EMRK - Aufrechnung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 9300/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Herrmann gegen Deutschland, Urteil vom 20.1.2011, Bsw. 9300/07. Art. 9, 11, 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - Jagdausübungsrechte

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 29713/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache Stamose gg. Bulgarien, Urteil vom 27.11.2012, Bsw. 29713/05. Art. 8 EMRK, Art. 13 EMRK, Art. 2 4. Prot. EMRK - Zweijährige

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 40454/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Couderc und Hachette Filipacci Associés gg. Frankreich, Urteil vom 12.6.2014, Bsw. 40454/07. Art. 10 EMRK - Verurteilung

Mehr

Berufsoberschule Künzelsau

Berufsoberschule Künzelsau Karoline-Breitinger-Schule Künzelsau Hauswirtschaftliche Schule Gewerbliche Schule Künzelsau Berufsoberschule Künzelsau Sozialoberschule Technische Oberschule Wirtschaftsoberschule Zweijährige Berufsoberschulen

Mehr

Keine Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art. 8 EMRK (6:1 Stimmen).

Keine Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art. 8 EMRK (6:1 Stimmen). Bsw 25951/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Gas und Dubois gg. Frankreich, Urteil vom 15.3.2012, Bsw. 25951/07. Art. 8 EMRK, Art. 12 EMRK, Art. 14 EMRK - Verweigerung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 420/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Karin Köpke gegen Deutschland, Zulässigkeitsentscheidung vom 5.10.2010, Bsw. 420/07. Art. 6, 8 und 14 EMRK - Geheime Videoüberwachung

Mehr

Bsw 52067/10 Bsw 41072/11

Bsw 52067/10 Bsw 41072/11 Bsw 52067/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Howald Moor u.a. gg. die Schweiz, Urteil vom 11.03.2014, Bsw. 52067/10 und Bsw. 41072/11. Art. 6 Abs. 1, Art. 14 EMRK - Verjährung von

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 38058/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Osman gg. Dänemark, Urteil vom 14.6.2011, Bsw. 38058/09. Art. 3 EMRK, Art. 8 EMRK - Erlöschen der Aufenthaltserlaubnis

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 26713/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Bigaeva gegen Griechenland, Urteil vom 28.5.2009, Bsw. 26713/05. Art. 8 EMRK, Art. 14 EMRK - Verweigerung des Zugangs

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 39534/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Österreichische Vereinigung zur Erhaltung, Stärkung und Schaffung eines wirtschaftlich gesunden land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland

Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland 1 Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2002 i.d.f. vom 16.12.2010

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 33846/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache Wegrzynowski und Smolczewski gg. Polen, Urteil vom 16.7.2013, Bsw. 33846/07. Art. 8 EMRK - Löschung eines rufschädigenden

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 46368/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Zeibek gegen Griechenland, Urteil vom 9.7.2009, Bsw. 46368/06. Art. 8 EMRK, Art. 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - Nichtgewährung

Mehr

Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse

Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse Lotta Ole Was machen Ole und Lotta am Ende der 9. Klasse? Ulf Mieth: Abschlussprüfungen 1 Begriffe HSA RSA Erster allgemeinbildender Schulabschluss [ESA]

Mehr

Abschlussbedingungen der ISS. Einführung in die Abschlussbedingungen der ISS

Abschlussbedingungen der ISS. Einführung in die Abschlussbedingungen der ISS Einführung in die 1. Welche Abschlüsse sind möglich? 2. Ende 9. Klasse: Berufsbildungsreife (BBR) 3. Ende 10. Klasse: Berufsbildungsreife (BBR) 4. Ende 10. Klasse: Erweiterte Berufsbildungsreife (ebbr)

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Aksu gg. die Türkei, Urteil vom , Bsw. 4149/04 und Bsw /04.

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Aksu gg. die Türkei, Urteil vom , Bsw. 4149/04 und Bsw /04. Bsw 4149/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Aksu gg. die Türkei, Urteil vom 15.3.2012, Bsw. 4149/04 und Bsw. 41029/04. Roma. Art. 8 EMRK - Erniedrigende Äußerungen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 8227/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache E. S. gegen die Slowakei, Urteil vom 15.9.2009, Bsw. 8227/04. Art. 3 EMRK, Art. 8 EMRK - Mangelnder Schutz vor häuslicher

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Ordnung über die Zulassung von Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in Deutschland erworben haben

Mehr

Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien

Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien Gesetzliche Grundlagen SchulG M-V 19 (4) Schüler, die das Gymnasium vor dem Erwerb der Allg. Hochschulreife verlassen und die

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2708 Urteil Nr. 58/2004 vom 31. März 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 des Einkommensteuergesetzbuches 1992, gestellt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/3275-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., M., gegen den Bescheid des Finanzamtes Hollabrunn Korneuburg Tulln betreffend

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

On parle français! Se habla español! Die zweite Fremdsprache an der Oberlin

On parle français! Se habla español! Die zweite Fremdsprache an der Oberlin Evang. Friedrich Oberlin Fachoberschule On parle français! Se habla español! Die zweite Fremdsprache an der Oberlin Stand: Sept. 2012 Zweite Fremdsprache an der Oberlin Schülerinnen und Schüler können

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 40072/98 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer III, Beschwerdesache Helmut ***** gegen Österreich, Zulässigkeitsentscheidung vom 14.3.2002, Bsw. 40072/98. Art. 6 Abs. 3 lit. c EMRK,

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 41135/98 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Ahmet Arslan u.a. gegen die Türkei, Urteil vom 23.2.2010, Bsw. 41135/98. Art. 9 EMRK - Verurteilung wegen Tragens

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüfter Business Coach nach PAS 1029 - Kompetenzfeld Einzel-Coaching (Stand: Mai 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 26 01-2108 Fax: +49 30 26 01-1610

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 4/698 Vierte Wahlperiode 15.04.2003 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (PDS) Lehrerinnen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 4097/13 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache M. A. gg. Österreich, Urteil vom 15.1.2015, Bsw. 4097/13. Art. 8 EMRK, Art. 42 Brüssel IIa-VO, 91 GOG - Verzögerungen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 25762/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Schwizgebel gegen die Schweiz, Urteil vom 10.6.2010, Bsw. 25762/07. Art. 8, 14 EMRK - Verweigerung der Kindesadoption aus Altersgründen.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 13444/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Glor gegen die Schweiz, Urteil vom 30.4.2009, Bsw. 13444/04. Art. 7 EMRK, Art. 8 EMRK, Art. 14 EMRK - Militärdienstersatzsteuer

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 57412/08 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Chabauty gg. Frankreich, Urteil vom 4.10.2012, Bsw. 57412/08. Art. 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - Pflichtmitgliedschaft

Mehr

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines Prüfungsordnung für den Zugang von Berufstätigen an der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (Zugangsprüfungsordnung) Vom 15. Juli 2003 zuletzt geändert durch

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 54270/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Costa und Pavan gg. Italien, Urteil vom 28.8.2012, Bsw. 54270/10. Art. 8 EMRK, Art. 14 EMRK - Verbot der Präimplantationsdiagnostik

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG)

Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG) Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG) Die Landesvertretung Akademischer Mittelbau Berlin (LAMB) nimmt

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Liceo artistico Reglement für die Maturitätsprüfungen.5.8 Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom. August 998), A. Allgemeine

Mehr

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Bildungswege in Baden Württemberg (Stand 2012/13) Fokus: Berufliches

Mehr

Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico R 41.50.8 Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom 1. Januar 010) 1, Der Regierungsrat,

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen

Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen Stand April 1998 KANTON ZÜRICH Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen vom 14. Januar 1997 1 1 Der Kanton erteilt nach den Bestimmungen der Bundesgesetzgebung über die

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2573 Urteil Nr. 25/2004 vom 11. Februar 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 11 des Gesetzes vom 27. Dezember 1974 über

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Abschlüsse für Realschüler

Abschlüsse für Realschüler Oberschule Hilter Hilter-Borgloh, 2013/2014 Abschlüsse für Realschüler Voraussetzungen für alle Abschlüsse: - eine mündliche Englischprüfung, - drei zentrale schriftliche Arbeiten, (Deutsch, Mathematik,

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 Ob 40/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr. Schramm und die Hofrätinnen Dr. Fichtenau

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 43481/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache PETA Deutschland gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 43481/09. Art. 10 EMRK - Vergleich des Leids von Tieren

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 ObS 106/15h Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, den Hofrat Univ.-Prof. Dr. Neumayr und die

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 22028/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Zaunegger gg. Deutschland, Urteil vom 3.12.2009, Bsw. 22028/04. Art. 8 EMRK, Art. 14 EMRK - Diskriminierung unverheirateter

Mehr

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Bevor Sie weiterlesen: Zunächst einige wichtige Hinweise! 1. Wer an der VWA-Hochschule studieren möchte,

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 18788/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Jean-Marie Le Pen gegen Frankreich, Zulässigkeitsentscheidung vom 20.4.2010, Bsw. 18788/09. Art. 10 EMRK - Verbaler Angriff

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern Kooperatives Schulmodell Sekundarschule Eschenbach / LU 1 Gliederung und Modell Niveau A: höhere Anforderungen Niveau B: erweiterte Anforderungen Niveau C: grundlegende Anforderungen Niveau D: grundlegende

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's)

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) MD, Dr.med., and PhD: Similar degrees - different meaning Hinweis: Informationen zur Führung ausländischer Grade, Titel und Bezeichnungen finden Sie im entsprechenden Merkblatt des

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule / Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule Pädagogisches Konzept Was ist neu in Klasse 10? Kann eine Schülerin/ein Schüler das Wahlpflichtfach in KI. 10 wechseln? Welche Materialien erhalten

Mehr