Ersteinrichtung von Windows Server 2012 R2 Essentials

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ersteinrichtung von Windows Server 2012 R2 Essentials"

Transkript

1 Ersteinrichtung von Windows Server 2012 R2 Essentials

2 Inhalt 1 Installation abschließen Erste Schritte... 5 Serverordner verschieben... 5 Benutzer anlegen... 6 Zugriff überall... 6 Zugriff überall einrichten... 6 Weitere Optionen des Dashboard... 9 Meldungsbereich des Dashboard Client PC mit dem Server verbinden Server von einem Client PC aus verwalten Remotezugriff für Client PC freischalten Client PC verbinden ohne Domänenbeitritt Client Computer Sicherung verwalten Wenn die Sicherung nicht startet Bare Metal Recovery für einen PC vorbereiten WebDAV Dienst hinzufügen Quellenverzeichnis Server 2012 R2 Essentials einrichten

3 1 Installation abschließen Wenn Sie Ihr Gerät mit vorinstalliertem Windows Server 2012 R2 Essentials erworben haben, wird nach der Inbetriebnahme zunächst die Installation mit Ihren Angaben vervollständigt. Die ersten Dialoge entsprechen denen anderer Windows Installationen. Als erstes stellen Sie im Dialog Einstellungen Land oder Region, App-Sprache und Tastaturlayout ein. Es folgt die Annahme der Lizenzbestimmungen, gefolgt von der Abfrage des Kennwort für das lokale Administratorkonto. Nach der Eingabe des Passwortes können Sie sich mit dem soeben erstellten Kennwort am Server anmelden. Einige Augenblicke später startet automatisch die Windows Server Essentials Konfiguration. Nach der Überprüfung der Systemvoraussetzungen erscheint das Dialogfenster Windows Server Essentials konfigurieren (Abbildung 1). Abbildung 1 - Windows Server Essentials konfigurieren Im Anschluss können die Datums- und Uhrzeiteinstellungen kontrolliert werden. Mit dem nächsten Dialog wird die Domäne festgelegt (Abbildung 2). Server 2012 R2 Essentials einrichten 3

4 Abbildung 2 Domänen- und Servername festlegen HINWEIS Der Windows Server 2012 R2 Essentials Server ist immer Domänencontroller! Die eingestellten Domäneninformationen lassen sich nach der Ersteinrichtung nicht mehr ändern! Client PCs, die bereits einer anderen Domäne angehören, können der Essentials Server Domäne nicht hinzugefügt werden. Trotzdem können Sie die Dienste des Servers nutzen (siehe Abschnitt Client PC verbinden ohne Domänenbeitritt auf Seite 16). Im Dialog Netzwerkadministratorkonto erstellen geben Sie Name und Passwort des Domänenadministrators an. Dieses Konto ist nicht identisch mit dem zu Anfang der Einrichtung benutzen Administratorkonto für den lokalen Administrator. Nach Abschluss der Ersteinrichtung werden Sie mit dem Netzwerkadministratorkonto angemeldet. Mit diesem Konto verwalten Sie Ihren Server und konfigurieren mit Hilfe des Dashboard Benutzerkonten, Serverordner usw. Im letzten Dialog Updateeinstellungen legen Sie fest, ob Windows Updates automatisch eingespielt werden sollen. Wählen Sie im Zweifel Empfohlene Einstellungen verwenden. Nach Klick auf Konfigurieren wird der Server mit den gewünschten Einstellungen konfiguriert. Dieser Vorgang kann einige Zeit dauern (bis zu 20 Minuten) und der Server wird möglicherweise mehrmals neu gestartet. Der Abschluss des Vorgangs wird durch ein Dialogfenster angezeigt. 4 Server 2012 R2 Essentials einrichten

5 2 Erste Schritte Zur weiteren Konfiguration des Servers melden Sie sich an dem Server an und öffnen Sie das Dashboard. Das Dashboard stellt die zentrale Verwaltung für den Server dar. Wenn Sie den ersten Client PC mit dem Server verbunden haben (s. Kapitel 3), können Sie das Dashboard auch vom PC aus aufrufen. Das Dashboard benötigt immer die Anmeldung mit einem Administratorkonto. Beim ersten Öffnen zeigt das Dashboard die folgende Ansicht (Abbildung 3). Abbildung 3 Dashboard Startseite, Erste Schritte Serverordner verschieben Die Serverordner stellen die Standardfreigaben auf dem Windows Essentials Server dar. Standardmäßig liegen diese auf dem Boot-Laufwerk (C:). Es empfiehlt sich diese zuerst zu verschieben. Dabei können Sie Ordner auch umbenennen oder neue erstellen. Gehen Sie dazu im Dashboard auf die Rubrik Speicher und auf die Unterkategorie Serverordner (Abbildung 4). Markieren Sie jeweils einen Serverordner und klicken Sie auf die nebenstehende Aufgabe Serverordner verschieben. Verschieben Sie den Ordner anschließend auf das Laufwerk Ihrer Wahl. Wiederholen Sie diesen Schritt ggf. für alle Serverordner. Sie können nun zurückkehren zu Startseite des Dashboard und die rechts neben dem Feld Setup angezeigten Aufgaben konfigurieren. Server 2012 R2 Essentials einrichten 5

6 Abbildung 4 Dashboard, Speicher / Serverordner Benutzer anlegen Auf der Seite Benutzer können Sie Benutzer und Benutzergruppen anlegen. Beim ersten Start ist nur der während der Konfiguration des Essentials Servers angelegte (Netzwerk-) Administrator vorhanden. Es empfiehlt sich für alle Benutzer von Client-Computern, die eine domänenfähige Windows Edition (Professional oder höherwertig) verwenden, ein Benutzerkonto anzulegen. Wenn Sie den jeweiligen Computer mit dem Server verbinden, benötigen Sie für den Benutzer ein Netzwerkbenutzerkonto. Zugriff überall Zugriff überall (Anywhere Access) erlaubt Netzwerkbenutzern auf Resourcen des Servers von einem beliebigen Gerät an einem beliebigen Ort mit Internetverbindung zuzugreifen. Zugriff überall umfasst die Funktionen des Remotewebzugriffs, des virtuellen privaten Netzwerks (VPN) und von DirectAccess. DirectAccess erlaubt den Zugriff ohne Anmeldung an ein VPN. Weitergehende Informationen hierzu finden Sie im Microsoft Technet (siehe Quellenverzeichnis). Mit Remotewebzugriff (Remote Web Access) kann auf freigegebene Ordner und Dateien aus einem Browser zugegriffen werden. Außerdem kann auf den Desktop des Servers und Client PCs in seiner Netzwerkdomäne zugegriffen werden. Der Remotewebzugriff wird für jeden Benutzer einzeln freigeschaltet (s. S. 15). Nach der Einrichtung ist die Remotewebzugriff-Website des Servers mit der Adresse https://ihrdomänenname/remote erreichbar. Zugriff überall einrichten Die Einrichtung von Zugriff überall können Sie aus dem Dashboard entweder von der Startseite Erste Schritte oder durch Klick auf die Schaltfläche Einstellungen starten. In dem Fenster Einstellungen Zugriff überall haben Sie nach der ersten Einrichtung direkten Zugriff auf verschiedene Einstellungen (Abbildung 5). Klicken Sie auf Konfigurieren, um den Assistenten zur Einrichtung von Zugriff überall zu starten. Wenn Sie von der Startseite nach Auswahl der Aufgabe Zugriff überall einrichten auf Hier klicken, um Zugriff überall zu konfigurieren gelangen Sie ebenfalls zu diesem Assistenten (Abbildung 6). Der Assistent kann versuchen Ihren Router automatisch einzurichten. Der Router muss Port 443 zum Server weiterleiten. Wenn Sie Ihren Router austauschen, führen Sie die Einrichtung des Routers unter Einstellungen Zugriff überall im Bereich Router erneut aus. Für die VPN (virtual private network) Verbindung ist ein öffentlicher Domänenname erforderlich. Wenn Sie keinen registrierten Domänennamen besitzen, wählen Sie im Fenster Domänennamen einrichten (Abbildung 7) Ich möchte einen neuen Domänennamen einrichten. Einen kostenlosen Domänennamen können Sie im Folgenden von Microsoft abrufen (Abbildung 8). Voraussetzung ist die Anmeldung mit einem Microsoft Konto ( Live ID ). Der personalisierte Domänenname von Microsoft (z.b. IhrServername.remotewebaccess.com) ist mit einem Dynamischen DNS Dienst verbunden, der auch bei Änderung der öffentlichen IP-Adresse Ihres Servers eine 6 Server 2012 R2 Essentials einrichten

7 Verbindung ermöglicht. Zusätzlich wird ein vertrauenswürdiges Zertifikat für den Domänennamen ausgestellt. Folgen Sie den weiteren Schritten des Assistenten und schließen Sie die Konfiguration ab. Abbildung 5 - Einstellungen, Zugriff überall Abbildung 6 -Zugriff überall einrichten Server 2012 R2 Essentials einrichten 7

8 Abbildung 7 -Domänennamen einrichten Abbildung 8 -Domänennamen abrufen 8 Server 2012 R2 Essentials einrichten

9 Weitere Optionen des Dashboard Abbildung 9 zeigt weitere Konfigurationsoptionen, die nach Wahl des Feldes Services bzw. Kurze Statusinfos zur Verfügung stehen. Abbildung 9 Dashboard, Services / Statusinfos Server 2012 R2 Essentials einrichten 9

10 Meldungsbereich des Dashboard Das Dashboard besitzt in der oberen rechten Ecke einen Informations- und Einstellungsbereich (Abbildung 10). Die Hilfeschaltfläche öffnet folgendes Menü (Abbildung 11). Abbildung 10 Dashboard Informationsbereich Abbildung 11 - Hilfemenü Hilfe leitet zur online Hilfe. Abbildung 12 Dashboard Meldungen Ein Klick auf den Informationsbereich öffnet eine Menü mit aktuellen Warnmeldungen (Abbildung 12). Klicken Sie auf eine der Warnungen, so gelangen Sie zur Dashboard Startseite Statusüberwachung (Abbildung 13). Abbildung 13 Dashboard, Startseite - Statusüberwachung Selektieren Sie eine Meldung, um unterhalb des Meldungsbereichs Hinweise zur Behebung des Problems anzuzeigen. Im Aufgabenbereich können Sie den Server anweisen eine Warnung zu ignorieren. HINWEIS Die klassische Computerverwaltung mit Ereignisanzeige, Gerätemanager und Datenträgerverwaltung erreichen Sie in Windows Server 2012 nach Aufruf des Servermanager aus der Menüleiste oben rechts unter Tools Computerverwaltung. Der Aufruf des Servermanager ist beschrieben am Anfang von Kapitel Server 2012 R2 Essentials einrichten

11 3 Client PC mit dem Server verbinden Sie verbinden einen Client PC mit dem Server, damit der Server Verwaltungsfunktionen für den Client, wie z.b. automatische Sicherungen, übernehmen kann. In der Adresszeile des Browsers auf dem Client PC geben Sie oder ein, wobei Sie <serverip> / <servername> durch die tatsächliche IP-Adresse des Servers bzw. den Namen des Servers ersetzen. Wenn eine Meldung erscheint Es besteht ein Problem mit dem Sicherheitszertifikat der Website, klicken sie auf Laden dieser Website fortsetzen. Abbildung 14 - PC mit dem Server verbinden Klicken Sie auf Software für Windows herunterladen, wenn Sie einen Computer verbinden möchten, auf dem Windows läuft. Abbildung 15 Connector Software herunterladen Bei der Dateidownload Sicherheitswarnung klicken Sie auf Ausführen. In der Meldung zur Benutzerkontensteuerung klicken Sie auf Ja. Im Konfigurations-Assistent für die Connector Software akzeptieren Sie die Lizenz. Anschließend wird ggf..net Framework 4.5 installiert (Dauer bis zu 30 Min.). Server 2012 R2 Essentials einrichten 11

12 Falls eine Fehlermeldung erscheint, dass der Computer nicht verbunden werden kann, weil eine automatische Anmeldung aktiviert ist, folgen Sie den Anweisungen und klicken Sie auf Schließen. Abbildung 16 Fehlermeldung bei automatischer Anmeldung Im Benutzerkontendialog ist Benutzer müssen Benutzername und Kennwort eingeben bereits aktiviert. Klicken Sie OK. Starten Sie den Prozess erneut, indem Sie im Browser bei Computer mit dem Server verbinden auf Software für Windows herunterladen klicken. Abbildung 17 Automatische Anmeldung abschalten 12 Server 2012 R2 Essentials einrichten

13 Im Fenster Verbindung mit Windows Server Essentials herstellen wählen Sie den Server aus und klicken Weiter. In der Regel wird der Server bereits automatisch angezeigt bzw. das Fenster wird übersprungen. Abbildung 18 Verbindung mit Windows Server Essentials herstellen Im Fenster Neuen Netzwerkbenutzernamen und Kennwort eingeben (Abbildung 19) gehen Sie wie folgt vor: Wenn dies der erste Computer ist, den Sie mit dem Server verbinden und dieser für die Administration des Servers benutzt werden soll, dann geben Sie die Daten zu dem Netzwerkadministratorkonto ein, das Sie während des Setup des Servers angelegt haben. Für alle anderen Computer legen sie zunächst auf dem Server ein Netzwerkbenutzerkonto mit dem Dashboard an. Legen Sie das Benutzerkonto mit Administrator oder Standardrechten an, entsprechend den Aufgaben, die der Benutzer ausführt. Abbildung 19 Neuen Netzwerkbenutzernamen und Kennwort eingeben Hinweis: Erscheint anstelle des Fensters gemäß Abbildung 19 die Aufforderung zur Eingabe von Informationen für das Serveradministratorkonto, so beachten Sie den Abschnitt Client PC verbinden ohne Domänenbeitritt weiter unten. Server 2012 R2 Essentials einrichten 13

14 Wenn Sie ein Administratorkonto angegeben haben, müssen Sie noch eine Sicherheitswarnung bestätigen. Wurde bereits ein Computer mit gleichem Namen dem Server hinzugefügt, so erscheint eine Warnung Es ist bereits ein Computer mit diesem Namen vorhanden. Haben zwei Computer in Ihrem Netzwerk versehentlich den gleichen Namen, so brechen Sie den Vorgang ab und geben Sie dem Computer, den Sie aktuell verbinden möchten, erst einen neuen Namen, bevor Sie den Prozess Computer mit dem Server verbinden erneut starten. Folgen Sie ansonsten den Anweisungen und klicken Sie Weiter. Wenn Sie aufgefordert werden Computer neu starten (Windows 7 Client), klicken Sie auf Neu Starten. Im Folgenden erscheint das Fenster Computer einrichten. Hier wird angeboten persönliche Benutzerdaten und einstellungen vom bisherigen Benutzerkonto auf dem Computer zu dem neu angelegten Netzwerkbenutzerkonto zu übertragen. Sie haben die Optionen Den Computer für mich einrichten oder Den Computer für mich und andere Benutzer einrichten. Sie können die Migration auch unterdrücken durch Wahl von Ich möchte Daten und Einstellungen lokaler Benutzerkonten nicht migrieren. Im Fenster Computerbeschreibung prüfen und bei Bedarf ändern können Sie eine aussagekräftige Beschreibung für den Rechner vergeben, wie z.b. Gaming PC Maria. Bei Den Computer für eine Sicherung reaktivieren können Sie wählen, ob Sicherungen nur ausgeführt werden sollen, wenn der Computer eingeschaltet ist, oder ob er hierfür auch aus dem Ruhezustand reaktiviert werden soll. Mit dem Fenster Der Computer ist nun mit dem Server verbunden ist der Vorgang abgeschlossen. Sie können sich anschließend mit dem neu angelegten Netzwerkbenutzerkonto anmelden. Auf dem Computer stehen nun für den Benutzer freigegebene Ordner zur Verfügung, sowie das Launchpad. Bei Windows 7 wird das Launchpad im Infobereich der Taskleiste eingeblendet (Abbildung 20). Abbildung 20 Launchpad Symbol Abbildung 21 Launchpad 14 Server 2012 R2 Essentials einrichten

15 Das Verbinden des Client PC ist ein einmaliger Vorgang. Ist die Verbindung einmal hergestellt, so bleibt sie erhalten, unabhängig vom Ein-Ausschalten des PC. Um die Verbindung aufzulösen, öffnen Sie das Dashboard, gehen zur Seite Geräte, selektieren den betreffenden Computer und wählen unter Aufgaben Computer entfernen (Abbildung 22). Abbildung 22 Dashboard, Geräte Computer entfernen Server von einem Client PC aus verwalten Sobald Sie einen Client PC mit dem Server verbunden haben, können Sie den Server auch von diesem PC aus verwalten. Das Dashboard kann vom Launchpad auf dem PC aufgerufen werden. Für die Anmeldung am Dashboard ist in jedem Fall ein Administratorkonto erforderlich. Es kann immer nur eine Dashboard-Sitzung gleichzeitig geöffnet sein, unabhängig davon, von wo aus Sie geöffnet wird. Auf den lokalen Desktop des Servers können Sie mit Hilfe der Remotedesktop Funktion zugreifen. Die Einstellungen des Remotedesktop erreichen Sie auf dem Server, indem Sie den Datei-Explorer öffnen und links in der Baumansicht auf Dieser PC rechtsklicken. Wählen Sie nun Eigenschaften und auf der sich öffnenden Startseite der Systemsteuerung Remoteeinstellungen. Hier können Sie Remoteverbindungen mit diesem Computer zulassen. Hiermit ist es möglich den Server ohne lokal angeschlossene Eingabegeräte und Monitor zu verwalten. HINWEIS Der Status eines Festplatten-RAID wird im Dashboard nicht reflektiert. Um sicher zu stellen, dass ein Ausfall einer Festplatte aus einem redundanten Festplattenverbund nicht unbemerkt bleibt, empfiehlt es sich die - Benachrichtigungsfunktion der RAID-Verwaltungssoftware zu nutzen. Remotezugriff für Client PC freischalten Ist für einen Benutzer Remotezugriff auf einen mit dem Server verbundenen Client PC erforderlich, so muss dies zuerst auf dem Server im Dashboard freigeschaltet werden. Öffnen Sie im Dashboard die Seite Benutzer, selektieren Sie den gewünschten Benutzer und wählen Sie unter Aufgaben oder nach Rechtsklick auf den Benutzer Kontoeigenschaften anzeigen. Im Eigenschaftenfenster wählen Sie die Seite Computerzugriff (letzter Karteireiter) und aktivieren das Feld bei dem entsprechenden Computer. Klicken Sie auf OK um die Einstellung zu übernehmen und das Eigenschaftsfenster zu schließen. (Diese Funktion wird nur bei Windows Professional Editionen oder höher unterstützt.) Server 2012 R2 Essentials einrichten 15

16 Client PC verbinden ohne Domänenbeitritt Wenn Sie eine Windows Edition verwenden, die nicht domänenfähig ist (Windows 7 Home Premium, Windows 8 Standard) verlangt die Connector Software die Anmeldeinformationen des Essentials Server Administrators (Abbildung 23). Anschließend können Sie eine Computerbeschreibung angeben. Die weitere Installation der Connector Software (Launchpad etc.) erfolgt wie bei der Installation mit Domänenbeitritt. Abbildung 23 - Administratoranmeldung bei Windows Home / Standard Edition 16 Server 2012 R2 Essentials einrichten

17 Client Computer, die prinzipiell domänenfähig sind (Windows Professional oder höher), können gemäß Microsoft Knowledge Base Artikel dem Essentials Server ebenfalls ohne Beitritt zur Domäne hinzugefügt werden. Dies kann erforderlich sein, wenn ein PC bereits Mitglied einer anderen Domäne ist. (Jeder PC kann nur Mitglied genau einer Domäne sein.) Hierzu ist eine Änderung der Registry auf dem Client PC erforderlich. Öffnen Sie eine Kommandozeile mit Administratorberechtigung auf dem Client PC. Dies können Sie folgendermaßen: In Windows 8 fahren Sie mit der Maus auf dem Windows Desktop ganz links unten in die Ecke. Wenn sich das "Start"-Feld öffnet rechtsklicken Sie. Bei Windows 8.1 befindet sich links unten ein Feld mit Windows Logo ("Start"-Feld), auf das Sie rechtsklicken. In dem sich öffnenden Menü wählen Sie "Eingabeaufforderung (Administrator)". In Windows 7, klicken Sie auf Start, geben Sie cmd in dem Suchfeld ein, rechtsklicken Sie auf cmd.exe und wählen Sie Als Administrator ausführen. Auf der Kommandozeile geben Sie folgenden Befehl ein und drücken <Return> bzw. <Enter>: reg add "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows Server\ClientDeployment" /v SkipDomainJoin /t REG_DWORD /d 1 Anmerkung: Sie können einen Befehl wie diesen mit <Strg>-C kopieren und mit Rechtsklick in die Kommandozeile einfügen. Wenn Sie nun die Connector Software wie oben beschrieben vom Server herunterladen und installieren, wird der Client PC zum Essentials Server ohne Beitritt zur Domäne hinzugefügt. HINWEIS Eine inkorrekte Änderung der Registry kann zu erheblichen Problemen führen. Zur Sicherheit können Sie eine Sicherung der Registry erstellen (Microsoft Knowledge Base Artikel ). Server 2012 R2 Essentials einrichten 17

18 Client Computer Sicherung verwalten Zur Verwaltung der Client Computer Sicherung öffnen Sie im Dashboard die Seite Geräte. Wählen Sie den gewünschten Client PC unter Computer. Im Aufgabenbereich können Sie die Sicherung für den Computer anpassen. Im folgenden Fenster wählen Sie Sicherungselemente hinzufügen oder entfernen (alternativ könnten Sie die Sicherung für den Computer deaktivieren ). Standardmäßig werden die Systemeinstellungen und Laufwerke gesichert (Abbildung 24). Hinweis: Um das Bare Metal Recovery (s. Kapitel 4) nutzen zu können, müssen Systemeinstellungen und Bootlaufwerk ( C: ) gesichert werden. Abbildung 24 - Sicherung anpassen, zu sichernde Elemente HINWEIS Stellen Sie sicher, dass der Ordner (Serverordner Clientcomputersicherungen ), in dem die Sicherungen gespeichert werden, auf einem geeigneten Laufwerk liegt (s. Serverordner verschieben ). Sie können nun Sicherungen manuell vom Launchpad des jeweiligen Client PC oder aus dem Dashboard (nach Wahl des PC auf der Seite Geräte unter Aufgaben) starten. Um den Zeitplan für automatische Computersicherungen anzupassen, wählen Sie im Dashboard auf der Seite Geräte einen Client PC und unter Computer Aufgaben den Eintrag Clientcomputer-Sicherungsaufgaben. Abbildung 25 Zeitplan / Aufbewahrungsrichtlinien für die Computersicherung 18 Server 2012 R2 Essentials einrichten

19 Die Aufbewahrungsrichtlinien geben an, wie lange einzelne Computersicherungen aufbewahrt werden. Der Server bereinigt die Sicherungen jeweils sonntags. Alle Sicherungen, außerhalb des Aufbewahrungszeitraums, werden dann gelöscht. Bei den Standardeinstellungen (Abbildung 25) wird - eine tägliche Sicherung 5 Tage aufbewahrt. Sicherungen älter als 5 Tage, die nicht als wöchentliche oder monatliche Sicherung zählen, werden gelöscht. - die erste Sicherung einer Woche 4 Wochen aufbewahrt. Ältere Sicherungen, die nicht als monatliche Sicherung zählen, werden gelöscht. - die erste Sicherung eines Monats 6 Monate aufbewahrt. Ältere Sicherungen werden gelöscht. HINWEIS Zeitplan und Aufbewahrungsrichtlinien gelten für alle Client PCs. Sie können für einzelne PCs nur unterschiedliche zu sichernde Verzeichnisse festlegen oder einzelne PCs ganz von der Sicherung ausnehmen. Wenn die Sicherung nicht startet Lässt sich die Sicherung vom Launchpad aus nicht starten, bzw. wird unmittelbar nach Start abgebrochen, so kann dies durch eine fehlerhafte Sicherungsdatenbank verursacht sein. Öffnen Sie im Dashboard des Servers die Seite Geräte und wählen Sie unter Computer Aufgaben den Punkt Clientcomputer- Sicherungsaufgaben. Es wird das Fenster Einstellungen und Tools für die Clientcomputersicherung geöffnet. Wählen Sie den Karteireiter Tools und klicken sie im Bereich Sicherungen reparieren auf Jetzt reparieren. HINWEIS Bei der Reparatur können die bisherigen Sicherungen unbrauchbar werden. Server 2012 R2 Essentials einrichten 19

20 4 Bare Metal Recovery für einen PC vorbereiten Mit den Tools für die Clientcomputersicherung lässt sich ein USB Key erstellen, der für die Wiederherstellung eines PC z.b. nach Austausch einer defekten Festplatte genutzt werden kann ( Bare Metal Recovery ). Klicken Sie auf Schlüssel erstellen, um einen solchen USB Key zu erstellen (mit Schlüssel ist an dieser Stelle ein USB Key / USB Stick gemeint). Der USB Key wird bootfähig gemacht. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Nach erfolgreicher Erstellung erscheint eine entsprechende Meldung. Abbildung 26 Clientcomputersicherung / Schlüssel erstellen HINWEIS Der USB Key enthält nur die Daten, um den PC zu booten und die Verbindung mit dem Server herzustellen. Für die Wiederherstellung des Betriebssystems muss eine intakte Sicherung für die vollständige Systemwiederherstellung des PCs auf dem Server vorhanden sein. Abbildung 27 Clientcomputersicherung / Schlüssel erstellt 20 Server 2012 R2 Essentials einrichten

21 5 WebDAV Dienst hinzufügen WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) ermöglicht die Bereitstellung von Dokumenten im Netzwerk bzw. Internet. In diesem Kapitel werden die grundlegenden Schritte zur Einrichtung des WebDAV- Dienstes dargestellt. Die Einrichtung ist optional. Öffnen Sie den Server-Manager, z.b. indem Sie auf der Start -Oberfäche mit dem Pfeil nach unten in die Detailansicht wechseln (Abbildung 29) und dann den Server-Manager aus der Liste der Apps wählen (Abbildung 28). Abbildung 29 Pfeilsymbol für Detailansicht Abbildung 28 Link zum Server Manager auf dem Desktop Wählen Sie im Schnellstartbereich Rollen und Features hinzufügen (Abbildung 30). Abbildung 30 Schnellstartbereich Servermanager Auf der Seite Vorbemerkungen des Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features klicken Sie weiter. Bei Installationstyp auswählen wählen Sie Rollenbasierte oder featurebasierte Installation. Im Dialog Zielserver auswählen selektieren Sie Ihren Server. Bei Serverrollen auswählen expandieren Sie den Zweig Webserver (IIS) Webserver Allgemeine HTTP-Features und aktivieren WebDAV-Veröffentlichung (Abbildung 31). Bei Features auswählen klicken Sie nur Weiter und auf dem abschließenden Bildschirm Installationsauswahl bestätigen klicken Sie Installieren. Server 2012 R2 Essentials einrichten 21

22 Abbildung 31 Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features Abbildung 32 IIS: Default Website - WebDAV-Erstellungsregeln 22 Server 2012 R2 Essentials einrichten

23 Starten Sie nun aus der Befehlsleiste oben im Server-Manager unter Tools den Internetinformationsdienste (IIS)-Manager. Expandieren Sie in der Baumansicht links unter Verbindungen den Eintrag Sites, selektieren Sie Default Website. Im zentralen Feld unter der Rubrik IIS selektieren Sie WebDAV- Erstellungsregeln. Rechts unter Aktionen klicken Sie nun auf Feature öffnen (Abbildung 32). Abbildung 33 WebDAV Erstellungsregeln Es erscheint rechts der Warnhinweis Das WebDAV-Feature wurde deaktiviert. Unter Aktionen können Sie WebDAV aktivieren (Abbildung 33). Rechtsklicken Sie nun links in der Baumansicht auf Default Web Site und in dem sich öffnenden Pop-Up Menu wählen Sie Virtuelles Verzeichnis hinzufügen. Tragen Sie einen Alias Namen ein und wählen Sie den Ordner, in dem die für WebDAV vorgesehenen Daten abgelegt sind (Abbildung 34). Wählen Sie ggf. einen speziellen Benutzer, unter dessen Namen auf WebDAV zugegriffen werden soll, indem Sie auf die Schaltfläche Verbinden als klicken. Mit Einstellungen testen können Sie feststellen, ob der WebDAV- Dienst auf den Ordner zugreifen kann. Schließen Sie die Konfiguration mit Klick auf OK ab. Server 2012 R2 Essentials einrichten 23

24 Abbildung 34 Verzeichnis für WebDAV festlegen Links in der Baumansicht des IIS-Manager wird der gewählte Ordner unter Default Web Site eingetragen. Während dieser selektiert ist, wählen Sie im zentralen Feld unter der Rubrik IIS erneut WebDAV- Erstellungsregeln. Rechts unter Aktionen klicken Sie nun auf Erstellungsregel hinzufügen. Im folgenden Dialog legen Sie fest, welche Benutzer auf den WebDAV Ordner Zugriff haben (Abbildung 35). Abbildung 35 WevDAV Ordner für Benutzer freigeben Anschließend werden die berechtigten Benutzer angezeigt (Abbildung 36) Um die Windows-Authentifizierung zu aktivieren, selektieren Sie links in der Baumansicht das virtuelle Verzeichnis für den WebDAV Dienst und doppelklicken im zentralen Bereich auf Authentifizierung (Abbildung 37). Selektieren Sie Windows-Authentifizierung und klicken Sie unter Aktionen auf Aktivieren. 24 Server 2012 R2 Essentials einrichten

25 Abbildung 36 Berechtigte Benutzer für WebDAV Ordner Abbildung 37 Authentifizierung für WebDAV Server 2012 R2 Essentials einrichten 25

26 Um SSL Einstellungen zu bearbeiten, selektieren Sie links in der Baumansicht das virtuelle Verzeichnis für den WebDAV Dienst und doppelklicken im zentralen Bereich unter IIS auf SSL-Einstellungen. Abbildung 38 SSL Einstellungen für WebDAV Setzen Sie bei SSL erforderlich den Haken und klicken Sie unter Aktionen auf Übernehmen, um SSL zu aktivieren (Abbildung 38). Um NTFS Berechtigungen zu setzen, rechtsklicken Sie auf das virtuelle Verzeichnis für den WebDAV Dienst und wählen Sie Berechtigungen bearbeiten. In dem Eigenschaften Dialog wählen Sie den Reiter Sicherheit und stellen Sie die Zugriffsberechtigungen entsprechend Ihren Erfordernissen ein. 26 Server 2012 R2 Essentials einrichten

27 6 Quellenverzeichnis Im Folgenden finden Sie einige Links, die weitere Informationen enthalten. Systemanforderungen für Windows Server 2012 Essentials Verwalten von Windows Server 2012 Essentials Manage Digital Media in Windows Server 2012 Essentials Verwalten von "Zugriff überall" in Windows Server 2012 Essentials Verwalten des Remotewebzugriffs in Windows Server 2012 Essentials Konfigurieren des virtuellen privaten Netzwerks (VPN) für die Verbindung mit Windows Server 2012 Essentials Konfigurieren von DirectAccess in Windows Server 2012 Essentials Windows Server Virtual Labs for Small Business Server 2012 R2 Essentials einrichten 27

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Clever Daten sichern Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Sie haben sich für die Engel.sys-Treuepunkte entschieden und nehmen zusätzlich an der Aktion Clever Daten sichern

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Server Recovery unter dem

Server Recovery unter dem Server Recovery unter dem MAXDATA b.center M2 Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Einleitung... 3 2. Recovery-Vorgang... 3 2.1. Voraussetzungen... 3 2.2. Vorgehensweise... 3

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installation Amadeus Selling Platform

Installation Amadeus Selling Platform Installation Amadeus Selling Platform Hauptstraße 131 91286 Geschwand T: +49 (0) 9197.62 82-610 F: +49 (0) 9197.62 82-682 technologie@schmetterling.de www.schmetterling.de Amadeus-Installation Java installieren

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Windows Live Mail Konfiguration IMAP

Windows Live Mail Konfiguration IMAP Windows Live Mail Konfiguration IMAP Einrichten eines IMAP-Kontos unter Windows Live Mail zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Windows Live Mail ist der Nachfolger

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr