Wirtschaftswissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftswissenschaften"

Transkript

1 Unter der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH arbeiten 50 Prozent im Anschluss an das Studium bei einem öffentlichen Arbeitgeber. Anders präsentiert sich die Situation für die Wirtschaftswissenschaftler/innen. Sie arbeiten vorwiegend in der Privatwirtschaft, und zwar in einer breiten Palette von beruflichen Tätigkeiten im privaten Dienstleistungssektor, namentlich in Banken. Weil die Wirtschaftsabsolvent/innen vorwiegend im privaten Dienstleistungsbereich arbeiten, ist ihr Einkommen überdurchschnittlich hoch, sie sind selten teilzeitlich beschäftigt und haben nur in Ausnahmefällen befristete Arbeitsverträge. Die Ausrichtung auf die Privatwirtschaft bringt es aber auch mit sich, dass sich die wirtschaftliche Konjunktur auf die Wirtschaftswissenschaftler/innen insgesamt stärker auswirkt als auf die Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise zeigt sich eine Tendenz, dass die Wirtschaftswissenschaftler/innen häufiger auf Schwierigkeiten beim Berufseinstieg stossen. Dies ist wohl ein Ausdruck dessen, dass der Konkurrenzdruck in der Finanzbranche trotz gesamtwirtschlich gesehen guter Konjunkturlage hoch bleibt. Gleichwohl sind sie auch im Jahr 2011 nicht häufiger stellenlos. Obwohl der Bankensektor derzeit in der öffentlichen Wahrnehmung in der Kritik steht und auch weiterhin viele Stellen abbaut, erweist sich die Beschäftigungslage der Wirtschaftswissenschaftler/innen als relativ robust. Dies ist natürlich auch auf die Polyvalenz des Abschlusses zurückzuführen. Letztlich gibt es kaum einen Bereich in unserer Gesellschaft, der nicht auch einen finanziellen Aspekt hätte. Deshalb verteilen sich die jungen Wirtschaftsabsolvent/innen sehr breit über die verschiedensten Beschäftigungsbereiche. Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=143) (in Prozent) Geschlecht Männer 65 Frauen 35 Universität Basel 7 Bern 10 Freiburg 7 Genf Lausanne 15 Neuenburg 3 St. Gallen 27 Svizzera italiana 10 Zürich 13 Fächer Volkswirtschaftslehre 12 Betriebswirtschaftslehre 64 4, 21 Die können an den Schweizer Hochschulen auf verschiedene Weise studiert und spezialisiert werden. Wie die Tabelle zu den Kennzahlen zeigt, umfasst die Stichprobe sämtliche Spezialisierungen der. Die weitaus grösste Gruppe der Absolvent/innen hat einen betriebswirtschaftlichen Studiengang absolviert. Die erste Stelle nach dem Studium SDBB, Bern, 2013 Die hier publizierte Auswertung stützt sich auf die Erhebung der Gesamtstudie: Bundesamt für Statistik BFS, Befragung der Hochschulabsolvent/innen, Abschlussjahrgang Mehr zur Befragung:

2 Übergang Bachelor Master: 20 Prozent verlassen die Universität mit dem Bachelor Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1827) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium Wie bereits vor zwei Jahren haben im Vergleich zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH weniger Bachelorabsolvent/innen der ein Masterstudium begonnen ein Fünftel ist ein Jahr nach Bachelorabschluss nicht mehr an der Universität. Es ist deshalb gut nachvollziehbar, dass rund zwei Drittel den Bachelorabschluss bereits als gute Grundlage für den Berufseinstieg ansieht (: 3 Prozent). Wie nachfolgend erläutert, bringt ein Berufseinstieg nach dem Bachelorabschluss im Vergleich zum Masterabschluss häufig ein niedrigeres Einkommen sowie weniger qualifiziertes Arbeiten mit sich. Als Gründe gegen ein Masterstudium nennen mehr als die Hälfte, dass sie zuerst einmal berufliche Erfahrungen sammeln möchten. Wiederum fast die Hälfte beginnt kein Masterstudium, weil sie bereits eine ihrer Erwartungen entsprechende Stelle gefunden haben. 80 Prozent der Bachelorabsolvent/innen, die kein Masterstudium aufgenommen haben, sind erwerbstätig, 5 Prozent sind auf Stellensuche. 13 Prozent verzichten auf eine Erwerbstätigkeit und nutzen die Zeit anderweitig. Verglichen mit den Masterabsol - vent/innen verdienen die Bachelorabsolvent/innen, die nach ihrem Abschluss ins Berufsleben eingestiegen sind, deutlich weniger (Jahreseinkommen: Franken vs Franken) und sind häufiger von inadäquater Beschäftigung betroffen. Ebenfalls sind 3 Prozent an einer Stelle beschäftigt, für die kein Hochschulabschluss verlangt wurde, während dieser Anteil bei den Masterabsolvent/innen lediglich 18 Prozent beträgt. Für viele scheint der Entscheid gegen ein Masterstudium noch nicht endgültig zu sein. Jeweils knapp 40 Prozent haben vor, in Zukunft noch ein Masterstudium aufzunehmen oder sind sich noch unschlüssig. Gut 20 Prozent geben an, auch in Zukunft kein Masterstudium absolvieren zu wollen das sind 7 Prozent aller Bachelorabsolvent/innen der. Diejenigen, die bereits ein Masterstudium begonnen haben, nutzten die Zeit zwischen Bachelorabschluss und Masterstudium häufig für Praktika (37 Prozent) und Jobben (21 Prozent). Bei den Bachelorabsolvent/innen UH insgesamt steht als Hauptgrund für ein Masterstudium im Vordergrund, dass der Bachelorabschluss nicht berufsqualifizierend sei (: 81 Prozent; : 47 Prozent). Bei den Bachelorabsolvent/innen der ist die Erhöhung der Karrierechancen der Hauptgrund für die Aufnahme eines Masterstudiums (: 58 Prozent; : 86 Prozent). Beschäftigungslage weniger günstig als in früheren Jahren Tabelle 3: Kennzahlen Beschäftigungslage (in Prozent) Schwierigkeiten bei der Stellensuche Studium als gute Grundlage für den Berufseinstieg betrachtet 75 5 Weiterbildung nach Studienabschluss begonnen 30 42

3 In den letzten beiden Jahrzehnten gaben die Neuabsolvent/innen eines Masterabschlusses in seltener als die Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH an, bei der Suche nach einer ihnen entsprechenden Stelle auf Schwierigkeiten gestossen zu sein haben die Neuabsolvent/innen der jedoch gleich viel Mühe bei der Stellensuche. Insbesondere die Neuabsolvent/innen der Volkswirtschaften berichten über Schwierigkeiten, während die er/innen kaum Mühe haben, eine Stelle zu finden. Diejenigen Wirtschaftswissenschaftler/innen, die auf Schwierigkeiten gestossen sind, nennen die schlechte wirtschaftliche Konjunktur sowie die fehlende Berufserfahrung als Ursachen für die Probleme. Abbildung 1: Schwierigkeiten bei der Stellensuche (in Prozent) Volkswirtschaftslehre 45 Betriebswirtschaftslehre 35 11**, Die Neuabsolvent/innen der müssen sich häufiger bewerben, bis sie eine Stelle gefunden haben. Durchschnittlich bewerben sie sich achtmal, während die Neuabsolvent/innen UH insgesamt durchschnittlich fünf Stellenbewerbungen unternommen haben. Dies ist aber nicht einfach ein Indiz dafür, dass der Markt für sie besonders ungünstig wäre. Vielmehr ist es so, dass die Stellen im Bericht der häufiger über formelle Bewerbungsverfahren bzw. Assessments vergeben werden, während bei andern Studiengängen zum Teil die Stellenbesetzung stärker über persönliche Kontakte oder Wartelisten erfolgt (z.b. bei Rotationsstellen wie juristischen Volontariaten, Assistenzarztstellen, Assistenzstellen an den Universitäten). 40 Prozent finden erfolgreich eine Stelle über Online-Stelleninserate oder über Besuche von Internetseiten potentieller Arbeitgeber. Der Anteil erfolgreicher Bewerbungen über Inserate in Printmedien beträgt lediglich 3 Prozent. 20 Prozent finden ihre erste Stelle über persönliche Kontakte, die sie während des Studiums geknüpft haben. Tabelle 4: Kennzahlen Erwerbssituation (in Prozent) erwerbstätig stellensuchend Stelle zugesichert Erwerbsverzicht Bezüglich der Beschäftigungszahlen zeigt es sich, dass 2011 im Jahr nach dem Studium 5 Prozent der jungen Wirtschaftswissenschaftler/innen erwerbslos und auf der Suche nach einer Stelle sind. Dies liegt etwa beim Durchschnitt der Gesamtheit der Neu -

4 ab gänger/innen UH. Im historischen Vergleich wird deutlich, dass der Anteil Stellensuchender in wirtschaftlich guten Zeiten bei etwa 4 Prozent liegt, dieser aber in konjunkturell ungünstigen Perioden bis ungefähr Prozent ansteigen kann. Wie bei der Frage nach Schwierigkeiten bei der Stellensuche ergeben sich hier wiederum deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Fächern. Während die Neuabsolvent/innen der Volkswirtschaftslehre mit 11 Prozent Stellensuchenden deutlich über dem Durchschnitt liegen, findet sich bei den jungen er/innen keine Person, die stellenlos ist. Abbildung 2: Anteil Stellensuchende (in Prozent) Volkswirtschaftslehre 11 Betriebswirtschaftslehre 5 0, 3* Von den Beschäftigungszahlen her gesehen gibt es bei den Wirtschaftswissenschaftler/innen nur wenig Unterschiede zwischen den Neuabgänger/innen UH und den Fachhochschulabsolvent/innen. Die FH-Wirtschaftsneuabsolvent/innen sind zwar deutlich seltener ein Jahr nach Bachelorabschluss auf Stellensuche (2 Prozent), treffen aber auf gleich viele Schwierigkeiten bei der Stellensuche. Bezüglich des Einkommens gibt es allerdings einen kleinen Vorteil zu Gunsten der Neuabgänger/innen UH (siehe auch weiter unten). Weniger Weiterbildungsaktivitäten nach dem Studium Die Wirtschaftswissenschaftler/innen betrachten ihre Ausbildung mit dem Masterabschluss häufiger als die Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH als vorerst abgeschlossen. Nur 30 Prozent haben nach dem Masterabschluss eine weitere Ausbildung geplant oder begonnen. Unter den Neuabgänger/innen UH insgesamt beträgt dieser Anteil 42 Prozent. Die Absol - vent/innen der, die eine Weiterbildung beginnen, nehmen seltener als die Neuabsolvent/innen UH insgesamt eine Dissertation in Angriff, sie beginnen dafür häufiger eine betriebsinterne oder betriebsexterne Ausbildung ausserhalb des Hochschulbereichs. Beschäftigungsbereiche: Es dominiert erwartungsgemäss der private Dienstleistungssektor Anders als die Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH sind die Absolvent/innen der nur selten in der staatlichen Verwaltung tätig. Von den Wirtschaftswissenschaftler/innen arbeiten im Jahr nach dem Studienabschluss nur 18 Prozent der Absolvent/innen im öffentlichen Bereich, während dieser Anteil unter den Neuabsolvent/innen UH insgesamt 52 Prozent beträgt. Eine Ausnahme dazu bilden die Neuabsolvent/innen der Volkswirtschaftslehre, von denen ebenfalls knapp die Hälfte im öffentlichen Dienst tätig ist. Die Abgänger/innen der finden vor allem im privaten Dienstleistungsbereich ihre erste Stelle. Dies trifft auf fast drei Viertel der Befragten zu. Neun Prozent verbleiben nach dem Masterabschluss an der Hochschule (Abbildung 3). Die übrigen Beschäftigungsbereiche sind nur von marginaler Bedeutung. Bei den Wirtschaftswissenschaftler/innen zeigt sich besonders deutlich der sukzes-

5 sive Umbau der Schweizer Volkswirtschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft. Vor zwei Jahrzehnten waren nur knapp 60 Prozent der Wirtschaftsabsolvent/innen in den privaten Dienstleistungsbereich eingestiegen, dagegen waren noch mehr als 10 Prozent in der Industrie tätig. Innerhalb des privaten Dienstleistungsbereichs sind die Banken für die Wirtschaftswissenschaftler/innen die wichtigsten Arbeitgeber. Mehr als die Hälfte der im privaten Dienstleistungssektor Beschäftigten arbeiten bei einer Bank. Ebenfalls bedeutend sind Treuhand- und Revisionsstellen, Unternehmens- und Personalberatungen sowie der Handel. Deutlich seltener als in früheren Jahren finden die jungen Wirtschaftswissenschaftler/innen ihren Berufseinstieg in Versicherungen. Abbildung 3: Beschäftigungsbereiche (in Prozent) Hochschule Schule Rechtswesen Information und Kultur Gesundheitswesen Pädagog., Psycholog., Soziale Dienste Industrie Energie- und Wasserversorgung 1 0.3** 0.5* 0.3** 0.6* Private Dienstleistungen 72 Öffentliche Dienste Verbände und Organisationen Die persönlichen Berufe der befragten Wirtschaftsabsolvent/innen verteilen sich über die ganze Palette von Dienstleistungsberufen. Es dominieren die Berufe im Bereich Marketing, Treuhand und Tourismus. Tabelle 5: Kennzahlen Berufsbezeichnungen (in Prozent) Berufe der Werbung und des Marketings, des Tourismus und des Treuhandwesens 24 Unternehmer/innen, Direktor/innen und leitende Beamt/innen 20 Berufe des Bank- und Versicherungsgewerbes 12 Kaufmännische und administrative Berufe 10 Dienstleistungsberufe, ohne weitere Angaben 7 Berufe der Sozial-, Geistes- und Naturwissenschaften 6 Berufe des Handels und des Verkaufs 5 Berufe des Unterrichts und der Bildung 5 Berufe der Informatik 4 Berufe des Rechtswesens 1 Medienschaffende und verwandte Berufe 1 Transport- und Verkehrsberufe 1

6 Hohe inhaltliche Adäquanz zwischen Studium und Berufstätigkeit Über vier Fünftel der Neuabsolvent/innen der somit ähnlich viel wie bei den Neuabsolvent/innen UH insgesamt sind im Jahr nach Studienabschluss an einer Stelle beschäftigt, die einen Hochschulabschluss voraussetzt. Bei den Neuabsolvent/innen der Volkswirtschaftslehre sind es sogar 1 Prozent. Betrachten wir jedoch die Art des Abschlusses genauer, wird eine hohe Polyvalenz bei den Neuabsolvent/innen der sichtbar. Nur knapp ein Viertel hat eine Stelle inne, die speziell auf Wirtschaftswissenschaftler/innen zugeschnitten sind. Bei den Neuabgänger/innen UH insgesamt ist dieser Anteil fast doppelt so gross. 60 Prozent der jungen Wirtschaftswissenschaftler/innen sind an Stellen beschäftigt, für die auch Absolvent/innen anderer Studienfächer in Frage gekommen wären (vgl. Tabelle 6). Abbildung 4 zeigt, dass die Tatsache, dass die Wirtschaftswissenschaftler/innen eher selten an einer Stelle beschäftigt sind, bei der genau ein Abschluss in ihrem Fach vorausgesetzt wird, keinen Niederschlag in der Adäquanz zwischen Beschäftigung und Studium findet. Nur Prozent der Wirtschaftswissenschaftler/innen geben an, dass kein inhaltlicher Bezug zwischen ihrer Arbeitstätigkeit und ihrem Studium bestehe. Unter der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist dieser Anteil etwas höher. Die Neuabsolvent/innen der sind wie die Neuabgänger/innen UH insgesamt mehrheitlich der Meinung, dass ihre jetzige Stelle ihren Qualifikationen entspricht. Abbildung 4: Kein inhaltlicher Bezug zwischen Studium und jetziger Tätigkeit (in Prozent) Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre 4**, Im Unterschied zu der Gesamtheit der Neuabsolvent/innen UH betrachten die Neuabsolvent/innen der ihre jetzige Tätigkeit weniger als zusätzliche Ausbildungsstation, sondern vielmehr als längerfristige Tätigkeit: Ihre Stelle als längerfristige Tätigkeit bezeichnen 56 Prozent (UH insgesamt: 43 Prozent), als zusätzliche Ausbildungsstation 38 Prozent (UH insgesamt: 51 Prozent). Überdurchschnittliche Einkommen Wie in früheren Jahren verfügen die Wirtschaftswissenschaftler/innen über ein überdurchschnittliches Einkommen. Das Jahresbruttoeinkommen liegt mit Franken um Franken über dem Durchschnittseinkommen der Neuabgänger/innen UH insgesamt. Die Spannweite der Einkommen ist sehr weit, sie geht von wenigen Franken Praktikumsentschädigung bis zu über Franken Jahressalär. Etwa die Hälfte der Wirtschaftswissenschaftler/innen weist ein Anfangsgehalt zwischen und Franken auf. Die Fachhochschulabsolvent/innen der verdienen nicht ganz so viel, nämlich durchschnittlich Franken jährlich. Die Wirtschaftsabsolvent/innen sind mit ihrem Einkommen auch subjektiv zufriedener als die Neuab-

7 gänger/innen UH insgesamt. Bei der ersten Gruppe sind es knapp 50 Prozent, bei der zweitgenannten 43 Prozent, die sich in Bezug auf das Einkommen zufrieden äussern. Teilzeitbeschäftigungen kommen an Arbeitsstellen mit qualifizierten Anforderungen in der Privatwirtschaft kaum vor. Es erstaunt deshalb nicht, dass nur 15 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler/innen Teilzeit arbeiten. Unter der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH beträgt dieser Anteil 36 Prozent. Ein besonders deutlicher Unterschied zwischen Tabelle 6: Kennzahlen Anstellungsbedingungen (in Prozent) VWL BWL, Jahresbruttoeinkommen 1 (in Franken) Zufriedenheit mit Einkommen: Anteil Zufriedene Anteil Teilzeitbeschäftigte (Pensum < 0 Prozent) ** Anteil befristet Angestellte ** Hochschulabschluss für jetzige Tätigkeit verlangt? Nein 21 10** Ja, im entsprechenden Fach Ja, auch in verwandten Fächern Ja, ohne spezifische Fachrichtung * Als statistisches Mittel wurde der Median verwendet. Die Einkommen der teilzeitlich beschäftigten Personen wurden auf 100 Prozent hochgerechnet. den Wirtschaftsabsolvent/innen und den Neuabgänger/innen UH insgesamt tritt bezüglich befristeter Anstellungen zu Tage. Bei den Wirtschaftswissenschaftler/innen sind befristete Arbeitsverträge die Ausnahme (22 Prozent), während sie bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH sehr üblich sind (51 Prozent). Hohe Zufriedenheit im Rückblick Drei Viertel der Masterabsolvent/innen der würde im Nachhinein betrachtet noch einmal das gleiche Studium wählen. Sie beurteilen das Studium auch überdurchschnittlich oft als gute Grundlage für den Berufseinstieg. 75 Prozent von ihnen machen entsprechende Angaben, während dies unter der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nur 5 Prozent tun. Tabelle 7: Kennzahl Rückblick (in Prozent) Rückblickend betrachtet nochmals dasselbe Studium wählen 75 72

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln Die Politologinnen und Politologen arbeiten nach Studienabschluss im häufigsten Fall im privaten Dienstleistungssektor und deutlich seltener im öffentlichen Dienst, wie viele Leser/innen vielleicht vermutet

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen.

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen. Wirtschaft Mehr als zwei Drittel der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich Wirtschaft sind im Jahr nach Studienabschluss in der Privatwirtschaft tätig. Die übrigen Neuabsolvent/innen verteilen sich auf

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Sportwissenschaften und Sportlehramt

Sportwissenschaften und Sportlehramt Sportwissenschaften und Sportlehramt Bis vor 10 Jahren war die fast einzige Beschäftigungsdomäne für die Sportwissenschaft - ler/innen UH die Schule. Mit dem Ausbau des Studiums in Richtung Public Health

Mehr

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium Die Chemiker/innen beginnen ihre berufliche Laufbahn überwiegend an den Universitäten. Typisch für die Chemiker/innen ist, dass mehr als die Hälfte nach dem Master an der Hochschule an einer Assistenzstelle

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaften

Kommunikations- und Medienwissenschaften Kommunikations- und Die Hauptbeschäftigungsdomäne der Medienwissenschaftlerinnen und Medienwissenschaftler nach dem Studienabschluss ist nicht, wie das vielleicht erwartet werden könnte, der Bereich Kultur

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87 UH/FH Psychologinnen und Psychologen arbeiten nach dem abschluss an einer Universität oder an einer Fachhochschule häufig im Gesundheitswesen. Viele steigen zudem bei den öffentlichen Diensten, bei privaten

Mehr

Wirtschaftswissenschaften UH

Wirtschaftswissenschaften UH UH Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (in Prozent) Fächer Bachelor (n=1974) Master (n=1874) Volkswirtschaftslehre 17 13 Betriebswirtschaftslehre 57 64 Betriebsinformatik 3 2, fächerübergreifend 24 21

Mehr

Agrar- und Lebensmittelwissenschaften UH/FH

Agrar- und Lebensmittelwissenschaften UH/FH Agrar- und Lebensmittelwissenschaften UH/FH Der Berufseinstieg gelingt den meisten Agronominnen und Lebensmittelingenieuren gut. Für die Universitätsabsolvent/innen gestaltet er sich noch günstiger als

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen:

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen: HFW Zug Lohnerhebung 28 bei den Ehemaligen der HFW Zug Zug, 11.12.28 Liebe Ehemalige der HFW Zug Frau Martina Geiser hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der HFW Zug eine umfassende Lohnerhebung bei den

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

UBRM im Faktencheck. Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013)

UBRM im Faktencheck. Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013) UBRM im Faktencheck Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013) In Zusammenarbeit mit Statistik Austria führte die BOKU 2013 erstmals ein sogenanntes

Mehr

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Ergebnisrückmeldung Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Leipzig (2013) Institut für Psychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Kathleen.Otto@uni-leipzig.de,

Mehr

Zukunft von Ökotrophologen

Zukunft von Ökotrophologen Zukunft von Ökotrophologen Editorial Wer studiert Ökotrophologie? Welche Berufschancen bieten sich den ersten BachelorabsolventInnen Ökotrophologie der Hochschule Osnabrück? Welche Kompetenzen helfen ihnen

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung - Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung an der FU Berlin - Vortrag auf dem Deutschen Psychologentag 22. Kongress für Angewandte Psychologie 02.-05.10.2003 in Bonn Edith Braun Freie Universität Berlin

Mehr

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Berlin 2012 Verantwortlich: Gesa Grundmann Mitarbeit: Christian Smida, Martin Leineweber, Anna Katharina Weber

Mehr

Die berufliche Situation von Absolventinnen und Absolventen Schweizer Hochschulen im Jahr 2013

Die berufliche Situation von Absolventinnen und Absolventen Schweizer Hochschulen im Jahr 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 23.06.2014, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1405-50 Die berufliche Situation von Absolventinnen

Mehr

Allgemeines zu den Umfragen

Allgemeines zu den Umfragen Allgemeines zu den Umfragen Absolventenstudie Befragungszeitpunkt: 11.11.2011 17.02.2012 Zahl der erreichten Absolventen: 1204 Rücklaufquote: ca. 47% der vorhandenen Adressen Zusammenarbeit im Kooperationsprojekt

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BSLP

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BSLP Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BSLP Einführung Wichtige Begriffe Tätigkeiten und Ausbildung BSLB Tests Berufsmöglichkeiten und Arbeitsmarkt Psychologie Dr. Daniel Jungo 4.10.2012 Einführung 2 Berufswahl

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen Bern, 24. November 2010 Medienmitteilung Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche und Vergleich zur Tourismus-Lohnstudie

Mehr

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Dr. Mareike Hennings Isabel Roessler Arbeitspapier Nr. 151 Februar

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 8. Januar 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Im Dezember

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt L&R SOZIALFORSCHUNG A-060 Wien, Liniengasse 2A/ Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt Kurzfassung Susanne Schelepa, Petra Wetzel www.lrsocialresearch.at L&R SOZIALFORSCHUNG

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Absolventenbefragungen im Fakultätsund Jahresvergleich

Ausgewählte Ergebnisse der Absolventenbefragungen im Fakultätsund Jahresvergleich Ausgewählte Ergebnisse der Absolventenbefragungen im sund Jahresvergleich Copyright: Volker Lannert / Universität Bonn Befragungszeitpunkte: Ein Jahr und fünf Jahre nach Abschluss an der Universität Bonn

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/2014 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse für die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg Ellen Schneider Dr. Ellen

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen

Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Ergebnis der Umfrage vom Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur Wien Laufzeit: 11. Mai bis 11. Juni 2010 Durchführung: Gudrun Schindler, Elisabeth Führer Auswertung:

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz

Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich Mirko Marr Sara Signer Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz AbsolventInnenbefragung des IPMZ

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/200 Bericht für die Hochschule Coburg erstellt von: Ursula Ubl, Susanne Falk, Maike Reimer, Christina Müller, Judith Klink, und Fabian Kratz unter der Mitarbeit

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.04.2011, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1103-90 Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen

Mehr

Verbleibstudie Bachelor und Master Erziehungswissenschaft 2014 Ergebnisse und Schlussfolgerung

Verbleibstudie Bachelor und Master Erziehungswissenschaft 2014 Ergebnisse und Schlussfolgerung Verbleibstudie Bachelor und Master Erziehungswissenschaft 2014 Ergebnisse und Schlussfolgerung Peter Cloos/Tatjana Freytag/Christopher Hellmich/Corrina Gomani/Malena Kaths Inhalt 1. Grunddaten... 1 2.

Mehr

Hinweise zur Bewerbung Master of Industrial Sales and Innovation Management

Hinweise zur Bewerbung Master of Industrial Sales and Innovation Management Hinweise zur Bewerbung Master of Industrial Sales and Innovation Management Es gelten alle Anforderungen des Bewerbungsverfahrens der HTW, siehe onlinebewerbung.htw-berlin.de Nach der Online-Bewerbung

Mehr

INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN DEN DEUTSCHEN ARBEITSMARKT. Eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG

INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN DEN DEUTSCHEN ARBEITSMARKT. Eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN DEN DEUTSCHEN ARBEITSMARKT Eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG MANAGEMENT SUMMARY Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein,

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Bildung und Wissenschaft 500-1300. Neuchâtel, 2014

Bildung und Wissenschaft 500-1300. Neuchâtel, 2014 15 Bildung und Wissenschaft 500-1300 Von der Hochschule ins Berufsleben Erste Ergebnisse der Hochschulabsolventenbefragung 2013 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Umfrage der Interessenten

Umfrage der Interessenten Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik / IT-Sicherheit Umfrage der Interessenten Zinaida Benenson, Lena Reinfelder Lehrstuhl für Informatik 1 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv FH SCHWEIZ Auf der Mauer 1 8001 Zürich Tel. 043 244 74 55 Fax 043 244 74 56 mailbox@fhschweiz.ch www.fhschweiz.ch Medienmitteilung 26. Mai 2005 Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv Rascher Berufseinstieg

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Analyse von Stelleninseraten für Psychologinnen und Psychologen

Analyse von Stelleninseraten für Psychologinnen und Psychologen Analyse von Stelleninseraten für Psychologinnen und Psychologen Zusammenfassung Die folgenden Trends lassen sich aus dieser Untersuchung ablesen. Für eine umfassende Stellensuche sollten sowohl die Stellenanzeiger

Mehr

Absolventenumfrage 2013

Absolventenumfrage 2013 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftspolitik Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur 9. April 1 Absolventenumfrage 13 Prof. Dr. Werner Smolny Dipl.-Kfm. Philipp Buss B.Sc.

Mehr

Psychologische Gesprächsführung 17.12.2012 HS 2012

Psychologische Gesprächsführung 17.12.2012 HS 2012 Psychologische Gesprächsführung 17.12.2012 HS 2012 Ablauf Rückblick Veranstaltung Feedback Evaluation Veranstaltung Patientenvideo Psychotherapie heute: Beruf und Herausforderung RÜCKBLICK VERANSTALTUNG

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Christian-Albrechts- Carl von Ossietzky Fachhochschule Stralsund Universität zu Kiel Universität Oldenburg Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Fragen zu Ihrem

Mehr

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum Allgemeine Angaben: Von den Befragten waren: 97,6 % (40) männlich 2,4 % (1) weiblich Abschluss des Studiums: WS 07/08 SS 08 WS 08/09 SS 09 2,3 % 4,5 % 86,4 % 6,8 % Semesteranzahl (n = 44) 25% 25% 25,0

Mehr

Der Mittelbau an Fachhochschulen

Der Mittelbau an Fachhochschulen Der Mittelbau an Fachhochschulen Ergebnisse der schweizweiten Studie, FHSO (FHNW) Tagung am 31. Mai 2005 Einige Eckdaten zur Studie Online-Befragung des Mittelbaus an allen sieben Schweizer Fachhochschulen

Mehr

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Joerg E. Staufenbiel/Birgit Giesen (Hrsg.) Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Mit mehr als 16.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis Arbeitsmarkt von D,: Werner Dostal 20 I. 2. 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr