Webshop Frontend-Dokumentation. Version 1.6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Webshop Frontend-Dokumentation. Version 1.6"

Transkript

1 EIDAMO Webshop Frontend-Dokumentation Version 1.6 Stand: BETA Release (keine offizielle Freigabe) by SEG Network GmbH, Bonn Alle Rechte vorbehalten. Irrtümer, Fehler und Änderungen möglich. Nachdruck, Änderung, Ergänzung oder Vervielfältigung ohne schriftliche Zustimmung des Autors verboten.

2 Inhaltsverzeichnis Einführung... 8 Willkommen zum EIDAMO -Frontend... 8 EIDAMO, die führende Webshop-Lösung... 8 Überblick Systemaufbau... 8 Über diese Dokumentation... 8 Darstellungsmittel innerhalb dieser Dokumentation... 9 EIDAMO -Manager Was ist der EIDAMO -Manager? Systemvoraussetzungen des Managers Dokumentation zum Manager EIDAMO -Frontend Was ist das EIDAMO -Frontend? Systemvoraussetzungen Installation Berechtigungen Vorbereitungen Sicherheitshinweis Lieferumfang Archiv-Datei Installationsvorgaben Dekromprimierer Webserver FTP-Zugang inkl. Programm Ordnerstruktur des Frontends by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 2 von 129

3 Windows XP Installationsszenario Webserver aktivieren Webserver-Komponente inkl. FTP hinzufügen Webserver testen Webshop-Ordner anlegen FTP-Server Windows FTP Dienst FTP Konfiguration Perl installieren Der Perl-Interpreter EIDAMO und Perl ActivePerl Installation von Perl EIDAMO -Frontend installieren Archiv extrahieren Installation prüfen Webserver konfigurieren Internet Informationsdienste Management Console CGI Konfiguration Abschlusstest Webbrowser Test Windows 7 Installationsszenario Webserver aktivieren Webserver-Komponente inkl. FTP hinzufügen Webserver testen Webshop-Ordner anlegen by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 3 von 129

4 FTP-Server Windows FTP Dienst FTP Konfiguration Perl installieren Der Perl-Interpreter EIDAMO und Perl ActivePerl Installation von Perl EIDAMO -Frontend installieren Archiv extrahieren Installation prüfen Webserver konfigurieren CGI Konfiguration Internet Informationsdienste (IIS)-Manager Abschlusstest Webbrowser Test Produktivinstallation Windows Produktivinstallation Linux / UNIX Installation des EIDAMO -Frontends Archiv extrahieren FTP-Datenübertragung Frontend-Konfiguration auf dem Webserver Rechtedefinition unter Linux und UNIX Startdatei und -verzeichnis Test der Installation Webbrowser Test by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 4 von 129

5 Frontend-Konfiguration Konfiguration über den Browser Konfigurationsverlauf Pos. 1 - Benutzername Pos. 2 - Kennwort Pos. 3 bis 6 - Pfadnamen Pos. 7 bis 10 - Relative Pfadangaben, Hostname und Browser-URLs Pos. 11 bis 13 - SSL-Angaben Abschluss SSL Unterstützung Zertifikate vom Trustcenter Eigenes SSL-Zertifikat SSL-Proxy-Lösung SSL im Frontend aktivieren Konfiguration starten Betrieb EIDAMO Produktaktualisierung Update oder Upgrade Update installieren Archiv extrahieren Daten kopieren Abschluss der Installation Upgrade installieren Anpassung Kenntnisse und Voraussetzungen Voraussetzungen für einfache Layout-Änderungen by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 5 von 129

6 Voraussetzungen für umfangreichere Änderungen Ordner und Dateien Relevante Ordner der Dateien für Standard-Layoutänderungen Datensicherung Kopfgrafik und Titelbild Kopfgrafik Titelbild Cascading Style Sheets CSS beim EIDAMO Shop-Frontend Startdateien Unsichtbare Frames HTML Dateien anpassen Mehrsprachenunterstützung Fehlersuche Cache-Probleme beim Webbrowser Funktionsbeschreibung Mengeneinheiten Preiseinheiten Zusätzliche Hinweise Produktaktualisierungen Häufige Frage / FAQ Werden Cookies oder Javascript verwendet? Ist das Shop-System suchmaschinenfreundlich? Wie viele Artikel können in den Shop eingestellt werden? Kann das Layout des Shops beliebig angepasst werden? Kann zur sicheren Übertragung der Daten SSL verwendet werden? by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 6 von 129

7 Welche Zahlungsschnittstellen sind integriert und was kosten diese extra? Welche Zahlungs-/Versandarten werden unterstützt? Kann der Shop auch gewichtsabhängige Versandkosten berechnen? Wie oft darf ich den Shop installieren? Kann man seinen Shop auch mehrsprachig betreiben? Technische Unterstützung &1 Internet AG Zip ActivePerl Apache EIDAMO Microsoft Perl SUSE Marken und Schutzrechte Lizenzbedingungen by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 7 von 129

8 Einführung Willkommen zum EIDAMO -Frontend EIDAMO, die führende Webshop-Lösung EIDAMO ist ein leistungsfähiger Webshop-Manager, der durch den umfassenden Funktionsumfang und durch eine moderne und flexible Plugin-Technologie sehr beliebt ist. Der Manager selbst wird jedoch erst durch sein EIDAMO -Frontend zum vollständigen und perfekten Webshop. Das Frontend stellt hierbei die Benutzeroberfläche da, die ein Shop-Besucher wahrnimmt und in der er sich bewegt. Überblick Systemaufbau Der vollständige EIDAMO -Webshop besteht aus zumindest zwei Komponenten: 1. dem Herzstück, dem EIDAMO -Manager und 2. dem Webshop-Frontend, einer HTML-/Perl-Benutzeroberfläche für die Shop-Besucher Häufig kommen zu dieser Softwarelösung noch Zusatzmodule, sogenannte Plugins, zum Einsatz, die beispielsweise eine Anbindung des EIDAMO Shops an eine Warenwirtschafts- oder Auftragsbearbeitungssoftware ermöglichen. Über diese Dokumentation Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration des EIDAMO -Webshop-Frontends auf einem Webserver. Optional sind Informationen in Form von Dokumentationen oder Schulungen zu den folgenden EIDAMO - Bereichen verfügbar: Bereich Umfassende Layout-Änderungen am Shop-Frontend Anpassung oder Erweiterung vom Frontend- Funktionsumfang Informationen in Form von Schulung / Seminar Schulung / Seminar by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 8 von 129

9 Informationen über den EIDAMO -Manager Praktische Einführung in EIDAMO -Manager und - Frontend Dokumentation Schulung / Seminar Außerdem ist bei vielen, von dieser Dokumentation abweichenden, Systemumgebungen oder Installationsszenarien detailliertes Fachwissen erforderlich. Dieses Know-how stellt der EIDAMO -autorisierte Business- Partner zur Verfügung. Weitere Informationen über die EIDAMO -Business- Partner sind auf der Internetseite abrufbar. Darstellungsmittel innerhalb dieser Dokumentation Diese Dokumentation ist strukturiert und verständlich konzipiert und umgesetzt worden. Die Darstellung von Textpassagen ist dabei ein wesentliches Mittel. Folgende Darstellungsmittel kommen zur Anwendung: < Datei / Beenden > Spitze Klammern kennzeichnen Aufrufpfade von Funktionen und können folgende Elemente der Programmoberfläche enthalten: Optionen Achtung Hinweis Beispiel C:\inetpub\wwwroot Register "Grundlagen" Menüs bzw. Menüfunktionen aus Menüleiste oder Menübaum Register in Dialogen; diese werden mit Anführungszeichen gekennzeichnet Untermenüeinträge, wie kontextsensitive Menüs Die einzelnen Ebenen des Aufrufpfads werden mit einem Slash "/" getrennt; wird eine Funktion über eine Menüleiste aufgerufen, so ist dies ausdrücklich angegeben. Schaltflächen (Buttons) Achtung kennzeichnet eine wichtige Information, die beachtet werden muss, um störungsfrei mit dem Programm arbeiten zu können. Hinweis kennzeichnet eine wichtige Information, die nur mittelbar mit einem beschriebenen Thema im Zusammenhang steht, für die Arbeit mit dem Programm an anderer Stelle aber so wertvoll ist, dass sie erwähnt wird. Beispiel kennzeichnet ein Anwendungsbeispiel. Pfadangaben und Dateinamen sind in der Schrift»Courier New«dargestellt. Meldungen des Programms, Bezeichnungen und Texte der Programmoberfläche sind im Text in by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 9 von 129

10 wichtig Ae Anführungszeichen gesetzt. Fettschrift in Verbindung mit Kursivschrift wird im Text zur Hervorhebung wichtiger Textstellen verwendet. Tastaturbefehle werden mit Symbolen dargestellt. Tipps werden, abgesetzt vom übrigen Text, mit dem Symbol einer Glühbirne gekennzeichnet. Diese Hinweise sind von wesentlicher Bedeutung und ihre Kenntnisnahme wird ausdrücklich empfohlen. EIDAMO -Manager Was ist der EIDAMO -Manager? Bei dem EIDAMO -Manager handelt es sich um das Herzstück der gesamten Webshop-Lösung. In diesem Programmteil werden die gesamten Webshop-Daten verwaltet. Dabei handelt es sich um die Artikel, die Kunden, die Aufträge und um alle weiteren Stamm- und Bewegungsdaten. Außerdem werden grundlegende Layout- und Darstellungsoptionen für das Frontend definiert. Der EIDAMO -Manager kommuniziert mit dem Frontend, indem er Daten (z.b. Artikel und Bilder) zum Frontend überträgt und Daten vom Frontend (z.b. Bestellungen) abholt. Die Kommunikation geschieht in der Regel per FTP oder direktem Datenaustausch. Systemvoraussetzungen des Managers Der Manager, als zentrale Webshop-Managementzentrale, ist eine Softwarelösung, die lokal - in einer Netzwerkumgebung oder auf einem einzelnen Arbeitsplatz - eingesetzt wird. Die Software wurde vom Hersteller unter folgender Systemumgebung getestet: Betriebssystem: Microsoft Windows XP Professional (Service Pack 3) mit Microsoft Internet Explorer 8.0 oder höher installiert auf lokaler - von Microsoft freigegebener - Hardwareplattform oder vollständiges Microsoft Windows Vista Business oder Ultimate (Service Pack 2) oder Windows 7 Professional by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 10 von 129

11 Hardwarevoraussetzungen: Microsoft Windows XP Professional kompatibel, 2048 MB Arbeitsspeicher, 10 GB freie Festplattenkapazität, Maus, Tastatur, Display mit einer Auflösung von mindestens 1024 x 768 Pixel Sonstige Voraussetzungen: in der Regel geeignete Internet-Anbindung (für Aktivierung und Betrieb) Es ist durchaus möglich, dass die Software auch in anderen Systemumgebungen funktionsfähig ist. Der Hersteller übernimmt jedoch für andere Umgebungen keine Gewähr und unterstützt den Einsatz weder durch Support- noch durch Serviceleistungen. Dokumentation zum Manager Der EIDAMO -Manager ist in einer separaten Dokumentation beschrieben und verfügt zudem über eine detaillierte Online-Hilfe. Das Manager-Handbuch wird mit dem Produkt selbst ausgeliefert. Diese hier vorliegende Frontend- Beschreibung behandelt nicht die Funktionalität des Managers, verweist jedoch in einzelnen Teilbereichen auf spezielle Einstellungen, die auch für den Shop-Manager relevant sind. EIDAMO -Frontend Was ist das EIDAMO -Frontend? Bei dem EIDAMO -Frontend handelt es sich um die Benutzeroberfläche des Webshops, den die Besucher/Kunden benötigen, um Waren zu betrachten, Bestellungen zu tätigen und ggf. Zahlungen zu leisten Das EIDAMO -Frontend erhält seine wesentlichen Daten (z.b. Artikel und Bilder) von dem EIDAMO -Manager. Die Kommunikation geschieht in der Regel per FTP oder direktem Datenaustausch. Systemvoraussetzungen Das Frontend ist eine Softwarelösung, die auf einem Webserver eingesetzt wird, damit es über das Internet (HTTP-Protokoll) über einen Webbrowser by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 11 von 129

12 erreichbar ist. Die Software wurde vom Hersteller unter folgender Systemumgebung getestet: Webserver-Betriebssystem: Microsoft Windows Server 2003 deutsch x86- Plattform (Service Pack 1), Microsoft Windows Server 2008 deutsch x86-plattform (Service Pack 1), SuSE Linux 10.0 englisch (ein Novell -Produkt) x86-plattform und libc-2.1.x+ Webserver-Software: Apache HTTP Server englisch, eingeschränkt auch Microsoft Internet Information Server (IIS) deutsch 5.0, 6.0 und 7.0 Hosting-Umgebung: Host Europe (www.hosteurope.de)»virtual Server Managed L 5.0«(eine andere Hosting-Umgebung wird nicht empfohlen und auch nicht von unserem Support unterstützt) Script-Sprache: Perl 5.14 (ActivePerl ) Die Webserver- Konfiguration muss das Ausführen»freier«CGI Skripte als Dateien mit der Dateiendung».cgi«erlauben und proportional zur Menge der Bewegungsdaten einen variabel konfigurierbaren CGI Timeout aufweisen (mindestens > 300 Sekunden). Der CGI Speicher des Webservers sollte konfigurierbar sein und mindestens 256 MB (proportional zur Menge der Bewegungsdaten auch mehr) betragen. Hardwarevoraussetzungen Webserver: Webserver-Betriebssystem kompatibel, 32-Bit Architektur, mind. 512 MB Arbeitsspeicher (abhängig von der Benutzeranzahl), 10 GB freie Festplattenkapazität (abhängig von der Datenmenge) Arbeitsplatzrechner für die Installation: Personal-Computer mit dem Betriebssystem Microsoft Windows 2000 oder Microsoft Windows XP Professional, Microsoft Windows Vista (Business, Enterprise, Ultimate), Microsoft Windows 7 (Professional, Enterprise, Ultimate), mind MB Arbeitsspeicher), Festplatte mit 5 GB freier Kapazität Clientzugriff: Shop-Besuch (Frontendnutzung durch Kunden/Betrachter) mit Microsoft Internet Explorer Versionen 8 bis 9 oder Mozilla Firefox Versionen 5 bis 10 von einem Desktop-Computer oder Notebook aus (Display mindestens 1024 x 768 Pixel groß). by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 12 von 129

13 Sonstige Voraussetzungen: in der Regel geeignete Internet-Anbindung (für Kommunikation und Betrieb) Es ist durchaus möglich, dass die Software auch in anderen Systemumgebungen funktionsfähig ist. Der Hersteller übernimmt jedoch für andere Umgebungen keine Gewähr und unterstützt den Einsatz weder durch Support- noch durch Serviceleistungen. Das Frontend kann sowohl auf einem lokalen Webserver, wie auch auf Webserver von Webhosting-Anbietern betrieben werden, sofern diese über eine geeignete Systemumgebung und Anbindung verfügen. Unser technischer Support unterstützt Anwender im Rahmen einer optionalen Supportvereinbarung nur, wenn das Hosting bei der Host Europe GmbH (www.hosteurope.de) auf einem»virtual Server Managed L 5.0«durchgeführt wird. Durch das Hosting des Frontends entstehen weitere laufende Kosten, die der EIDAMO Anwender zu tragen hat (bei dem Vertrag»Virtual Server Managed L 5.0«sind das ca. 15,- Euro / Monat). by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 13 von 129

14 Installation Die Installation des EIDAMO -Frontend setzt voraus, dass ein geeigneter Webserver installiert ist und eine auf Perl basierende CGI-Umgebung eingerichtet wurde. Diese Beschreibung geht exemplarisch auf die Installation unter dem Microsoft -Betriebssystem Windows ein, gibt jedoch Hinweise zur Inbetriebnahme unter anderen Umgebungen. Als lokaler Arbeitsplatzrechner, der für einen Großteil der Installationsarbeiten notwendig ist, wird davon ausgegangen, dass es sich ebenfalls um einen Personal-Computer (PC) unter einem aktuellen Betriebssystem auf Basis von Microsoft -Windows XP handelt. Es ist jedoch üblich, dass sich je nach vorliegender Systemumgebung oder Konfiguration zum Teil erhebliche Abweichungen von dieser Dokumentation ergeben. In jedem Fall ist fundiertes IT-Fachwissen in den Bereichen Netzwerktechnologien, Internet, Betriebssysteme, Webserver, Perl und CGI erforderlich. Es wird daher empfohlen die Installation ausschließlich vom autorisierten Fachmann durchführen zu lassen. Dieser ist auch in der Lage dazu, eine abgesicherte Installation vorzunehmen, die gegen Angriffe und Datenmissbrauch aus dem Internet geschützt ist. Obwohl EIDAMO eine Software ist, die in Deutschland entwickelt und gewartet wird, ist für die Installation fundiertes Fremdsprachenwissen in Englisch von Vorteil. Berechtigungen Während der gesamten Installation sind uneingeschränkte Zugriffsrechte auf den betroffenen Systemen erforderlich. Wir empfehlen das Anmelden mit einem globalen Administrator-Account oder mit vergleichbaren Berechtigungen (z.b. Berechtigung root bei Linux oder UNIX -Umgebungen). Während der gesamten Installation sind ein uneingeschränkte Internetzugang und ein aktueller Webbrowser (z.b. Mozilla Firefox) von Vorteil, da eventuell Dateien bzw. Programme aus dem Internet geladen werden müssen. by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 14 von 129

15 Vorbereitungen Während der Installation und während der abschließenden Systemtests sollte keine andere Person Zugriff auf die betroffenen Systeme haben. Außerdem wird empfohlen, die Installation und Konfiguration zuerst in einer Testumgebung und nicht auf einem Produktiv-System vorzunehmen. Virenscanner oder andere Programme (mit Ausnahme der Betriebssystemumgebung), die den Zugriff auf Dateien einschränken oder verzögern können, sollten in jedem Fall für die Dauer der Installation, Konfiguration und der Testphase abgeschaltet werden. Der Schutz der Programme und System muss daher auf eine andere Art sichergestellt werden. Sicherheitshinweis Systeme, insbesondere Web- und Anwendungsserver, die mit dem Internet in Verbindung stehen, sind besonders großen Gefahren in den Bereichen Datenmanipulation Datenvernichtung Datendiebstahl Spionage ausgesetzt und müssen daher umfassend (z.b. gegen Computer-Viren oder Angriffen) abgesichert sein. Daher wird empfehlen jedes System vor einem Produktiveinsatz von Fachleuten absichern zu lassen und diese Absicherung regelmäßig prüfen zu lassen. Auch das EIDAMO -Frontend wird laufend weiterentwickelt und eventuelle bekannt gewordene Risiken oder Fehlfunktionen werden beseitigt. Auf der Website werden ggf. erhältliche Korrekturen bereitgestellt. Auch diese sind bei einem Sicherheitskonzept zu berücksichtigen. by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 15 von 129

16 Lieferumfang Archiv-Datei Das EIDAMO -Frontend besteht aus einer Vielzahl von Dateien, die in komprimierter Form zur Verfügung gestellt werden. Diese sind in einem Archiv (im ZIP-Format) zusammengefasst. Der Name beinhaltet ebenfalls die Programm-Version. Beispielsweise weist der Dateiname eidamo_frontend_1.5.1.zip darauf hin, dass es sich um das Frontend in der Programmversion handelt. In diesem Archiv sind u.a. enthalten HTML-Dateien Stylesheets Java Script-Dateien Perl-Scripte Konfigurationsdateien Datenbanktabellen Hilfsprogramme sowie unterschiedliche Dateien, die für den Betrieb oder die Konfiguration des Frontends erforderlich sind. Installationsvorgaben Dekromprimierer Das ZIP-Archiv mit allen darin enthalten Dateien und Ordnern muss zunächst lokal auf einem PC entpackt (= dekromprimiert) werden. Dabei ist es erforderlich, dass alle Ordnerstrukturen und -hierarchien vollständig erhalten bleiben. by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 16 von 129

17 Später werden dann diese Strukturen (d.h. der gesamte Inhalt des dekomprimierten Archivs) nach speziellen Vorgaben auf den Webserver (als Zielsystem) kopiert. Zum Öffnen des ZIP-Archivs benötigt man einen Entpacker, der z.b. kostenlos unter der Internetadresse im Download erhältlich ist. Neuere Windows-Betriebssysteme, wie z.b. Windows XP, enthalten jedoch schon eine integrierte Funktion, die das Öffnen von ZIP-Archiven mit dem Windows Explorer ermöglicht. Webserver Es wird ein "eigener" Webserver oder ein Webhosting-Paket mit der Möglichkeit eigene CGI-/Perl-Programme ausführen zu können (siehe. Tarifbeschreibung des Providers) benötigt. Das Shop-Frontend verzichtet weitgehend auf externe Perl-Module, so dass das EIDAMO -Frontend nach dem Übertragen der gelieferten Programmverzeichnisse und dem korrekten Setzen der Dateirechte (nur unter Linux/UNIX ) i.d.r. voll funktionsfähig sein sollte. Abhängig von der Datenmenge ist es erforderlich, dass der CGI Timeout des Webservers möglichst hoch einstellbar ist (vorzugsweise > 10 Minuten). Außerdem ist es bei Linux/UNIX Systemen ratsam dem FTP-Account in die gleiche Rechtsgruppe, wie den Webserver-Account aufzunehmen, damit beide Accounts die gleichen Gruppenrechte vergeben und nutzen können. FTP-Zugang inkl. Programm Um die Frontend-Dateien auf den Server zu übertragen, benötigen Sie einen FTP-Zugang inkl. FTP-Programm (z.b. den»filezilla Client«von ), sofern der Webserver nicht physikalisch (z.b. im lokalen Netzwerk) verfügbar ist. Einige Provider bieten auch eine browsergesteuerte Benutzeroberfläche an, mit der Sie Dateien auf dem Webserver verwalten können - in diesem Fall ist kein FTP-Programm erforderlich. Durch die große Anzahl der Dateien im ZIP-Archiv ist ein FTP- Zugang grundsätzlich vorzuziehen. by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 17 von 129

18 Der EIDAMO Manager, als lokal installierte Administrationslösung für das Shop-Frontend, kann die Shop-Daten (z.b. Artikel, Kunden oder Bestellungen) per File Transfer Protocol (FTP) übertragen. Der korrespondierende FTP-Server muss jedoch FTP-Befehle, wie z.b. site chmod verarbeiten können. Klären Sie diese notwendige Voraussetzung vor einer Verwendung mit dem Anbieter des FTP-Servers. Sollte eine solche Befehlsverarbeitung nicht zur Verfügung stehen, ist eine funktionsgerechte FTP-Datenübertragung wahrscheinlich nicht gewährleistet. Ordnerstruktur des Frontends Die Dateien, die für die Shop-Funktionalität des Frontends erforderlich sind, müssen Sie in den /cgi-bin/-ordner des Webservers kopiert werden. Es wird empfohlen, die Voreinstellung beizubehalten, d.h. die Dateien in den Ordner /cgi-bin/shop/ zu kopieren. Vom Ordner /cgi-bin/shop/ ausgehend, ergibt sich dann folgende Ordnerstruktur: Ordner /cfg/ /front/ /libs/ /mods/ Inhalt Konfigurationsroutine (Installer) Shop-Start-Script mit allen Daten und Templates Programmbibliotheken für den Shop und den Shop-Verwalter Perl-Module und Template-Plugins Im Ordner /front/ befinden sich folgende Unterordner: Ordner Inhalt /admin/ Shop-Verwalter und Kundendaten /artikel/ Artikeldaten Basisdaten /artikel_0/ Artikeldaten Sprache 0 /artikel_1/ Artikeldaten Sprache 1 /artikel_2/ Artikeldaten Sprache 2 /artikel_3/ Artikeldaten Sprache 3 by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 18 von 129

19 /artikel_4/ Artikeldaten Sprache 4 /artikel_5/ Artikeldaten Sprache 5 /artikel_6/ Artikeldaten Sprache 6 /artikel_7/ Artikeldaten Sprache 7 /artikel_8/ Artikeldaten Sprache 8 /artikel_9/ Artikeldaten Sprache 9 /data/ /export/ /import/ /mail/ /maintenance/ /oci/ /partner/ /stats/ /templates/ /eidamo.cgi /shop_test.cgi Temporärer Ordner für die Speicherung der Sessiondaten Ordner, in den die Dateien für den lokalen EIDAMO -Manager bereitgestellt werden Ordner, in den die Dateien vom lokalen EIDAMO - Manager für den Import in das Frontend zur Verfügung gestellt werden Temporärer Mail-Ordner für den Offline-Modus Ordner, in dem die Meldungen für "Wartungsarbeiten / Aktualisierungen" verwaltet werden OCI Konfigurationsdateien Partner-Anmeldung (für optionale Partner- Programme) Statistik-Daten und Log-Files Verzeichnis für HTML-Vorlagen (Templates) und Systemdateien CGI Start-Script für den eigentlichen Shop CGI Script, das - als Testroutine - die Funktionalität der Perl-/CGI-Installation prüft /shop_import_debug?.cgi CGI Skripte, die die Verarbeitung der Importdaten des EIDAMO -Managers vornehmen (im Debug-Modus). Anstelle des Fragezeichens? stehen in den Skripten Zahlen von 1 bis 11 oder höher. /shop_import?.cgi /shop_export_debug.cgi /shop_export.cgi CGI Skripte, die die Verarbeitung der Importdaten des EIDAMO -Managers vornehmen. Anstelle des Fragezeichens? stehen in den Skripten Zahlen von 1 bis 11 oder höher. CGI Script, das die Exportdaten für den EIDAMO - Manager bereitstellt (im Debug-Modus) CGI Script, das die Exportdaten für den EIDAMO - Manager bereitstellt Artikelfotos und die Grafiken der Shopoberfläche müssen in einem separaten Ordner - (oberhalb des /cgi-bin/-ordners) - liegen. Die - vorzugsweise by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 19 von 129

20 beizubehaltende - Voreinstellung lautet /shop/. In diesem Ordner befinden sich die folgenden Unterordner, die nicht umbenannt werden dürfen: Ordner /export/ /gallery/ /images/artike/ /images/config/ Inhalt Export-Ordner für Preissuchmaschinendateien Export-Ordner für Suchmaschinenoptimierung Artikelbilder in allen Variationen Grafiken und Dateien für den Shop-Verwalter /images/img001/eidamo/ EIDAMO -spezifische Grafiken (für den Template-Satz 001) /images/img001/main/ /images/news/ /images/img001/style/ /promo/ Verzeichnis für layoutbezogene Grafiken (für den Template-Satz 001) Bilder für Newsbeiträge Stylesheet-Datei und Java Script-Datei für den Shop (für den Template-Satz 001) Exportordner für Partner-Banner-Cache Wenn das Shop Frontend auf dem Webserver installiert wird, darf der physikalische Pfad zum Hauptverzeichnis der Frontend- Installation NICHT das Wort shop enthalten. Beispiel: /home/provider/www/101/www.xyz.de/htdocs = OK (zulässig) /home/provider/www/shop101/www.xyz.de/htdocs = NEIN (nicht zulässig) by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 20 von 129

21 Windows XP Installationsszenario Anhand eines Beispiels wird hier gezeigt, wir ein gesamtes System (Webserver, Perl, FTP und das EIDAMO -Frontend) auf einem lokalen PC (unter dem Betriebssystem Microsoft Windows XP Professional) installiert wird. Es wird empfohlen so eine Umgebung im Rahmen des Testbetriebs in jedem Fall einzurichten, da hier Stück für Stück die Funktionsweise von EIDAMO nachvollzogen werden kann. Natürlich handelt es sich hier nur um eine exemplarische Testinstallation mit sehr spezifischen Parametern. Jedoch können diese Installations- und Konfigurationsschritte auch auf spätere Produktivumgebungen übertragen werden. Die Betriebssystemversion Microsoft Windows XP Home kann nicht verwendet werden, da nur in der Professional-Variante ein Webserver (Microsoft Internet-Informationsdienste IIS) verfügbar ist. Webserver aktivieren Ein Microsoft Windows XP Professional Betriebssystem wird bereits mit einem Webserver, dem Microsoft Internet Information Server (IIS) in der Version 5.0, ausgeliefert. Bei diesem Webserver handelt es sich um eine optionale Betriebssystemkomponente, die häufig noch aktiviert werden muss. Ein Indiz dafür, dass sie bereits auf einem System aktiviert wurde, ist die Existenz des Ordners c:\inetpub im Hauptverzeichnis des Festplattenlaufwerks C:. by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 21 von 129

22 Webserver-Komponente inkl. FTP hinzufügen In der Systemsteuerung des Betriebssystems (es werden Administrator- Berechtigungen benötigt) kann die Windows-Komponente Internet- Informationsdienste (IIS) hinzugefügt werden. Um diesen Schritt durchzuführen, wählen Sie nun das Programm SOFTWARE über den Menübaum START -> SYSTEMSTEUERUNG -> SOFTWARE. Klicken Sie Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen und wählen Sie anschließend die Internet-Informationsdienste (IIS) aus und lassen Sie sich die Details anzeigen. by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 22 von 129

23 Bei den Details wählen Sie die in der nächsten Abbildung gezeigten Unterkomponenten aus. Das sind zumindest die Programme FTP-Dienst, Snap-In Internet-Informationsdienste, Gemeinsame Dateien und WWW-Dienst. Jetzt schließen Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche OK das Fenster. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter > und damit werden auch schon die Komponenten, also der Webserver und FTP-Dienst installiert. Unter Umständen müssen Sie noch Ihren Windows XP Datenträger einlegen, damit weitere Dateien von der Installations-CD nach installiert werden können. Bitte führen Sie in einem solchen Fall die Anweisungen, gemäß Bildschirmanzeige aus. Webserver testen Nachdem nun die Webserver-Komponente installiert wurde, muss nur noch geprüft werden, ob die Installation erfolgreich war und der Internet Information Server (IIS) auch aktiv ist. by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 23 von 129

24 Öffnen Sie Ihren lokalen Webbrowser (z. B. den Microsoft Internet Explorer) und tragen Sie die Adresse (URL) ein. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Wechseln zu. Nun sollte das Windows XP-Logo im Browserfenster sichtbar sein. Wenn das der Fall ist, ist der Webserver aktiv. Sollten Probleme und Fehlfunktionen bei der Installation des Internet Information Server (IIS) aufgetreten sein, ziehen Sie Ihre Windows XP Dokumentation zu Rate oder setzten Sie sich mit dem technischen Support von Microsoft (www.microsoft.com) in Verbindung. Damit dieses Installationsszenario erfolgreich abgeschlossen werden kann, ist es erforderlich, das Ihr lokales Administrator- Konto»Administrator«über ein Kennwort verfügt. Sollten Sie bisher kein Kennwort vergeben haben, legen Sie bitte jetzt das Kennwort fest. Hinweise zur Kennworteinrichtung finden Sie in Ihrer Windows XP Online-Hilfe! by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 24 von 129

25 Webshop-Ordner anlegen Der Webshop, oder besser formuliert das EIDAMO --Frontend, besteht aus einer Vielzahl von einzelnen Dateien. Damit diese Dateien später vom Webserver verarbeitet (angezeigt) werden können, müssen sie in ein Verzeichnis kopiert werden, auf das der Internet Information Server (IIS) Zugriff hat. Mit der Standard-Installation der Internet-Informationsdienste unter Windows XP wurde auf dem Festplattenlaufwerk C: ein Ordner Inetpub angelegt unter diesem befindet sich ein weitere Ordner mit Namen wwwroot. Dieser wird auch gerne im Web-Sprachgebrauch als Document-Root bezeichnet. Unterhalb dieses Document-Root Ordners legen Sie nun als nächstes einen neuen Ordner an, der später die Frontend-Dateien aufnehmen soll. In unserem Beispiel wird der Ordner frontend.eidamo.de heißen. Natürlich darf der bei Ihnen auch ganz anders heißen, sofern die Namenskonventionen den by EIDAMO, SEG Network GmbH, Bonn Irrtümer, Fehler und Änderungen vorbehalten. Seite 25 von 129

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Für Gambio GX2 Installation v2.0.12.2 20130402 2013 Gambio GmbH. www.gambio.de 1 Voraussetzungen Systemvoraussetzungen: mindestens 50MB Webspace eine Domain PHP 5.1.2 oder neuer MySQL5 Datenbank GDlib

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional

Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional 25. Februar 2007 In diesem HowTo wird kurz beschrieben, wie man den, standardmäÿig auf einer Windows XP Professional Maschine vorhandenen, IIS-Server

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter)

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Die URL-Adresse(Uniform Resource Locator)(einheitlicher Quellenlokalisierer)ist die Bezeichnung die gesamte Adresse, wie z.b.: www.dscc-berlin.de http://

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

OLB-InternetBanking. Kurzanleitung Firefox

OLB-InternetBanking. Kurzanleitung Firefox OLB-InternetBanking Kurzanleitung Firefox Wichtiger Hinweis zum Firefox Browser: Der Hersteller von Firefox führt bezüglich dieses Browsers sehr engmaschige Aktualisierungen durch. Leider wird seitens

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis Installation censhare Client Inhaltsverzeichnis 1. Installation censhare Client & der InDesign PlugIns...2 2. Installation censhare Client für Windows...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr