Terminal-Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminal-Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Thin ges clever 0 IGEL Clever Clients Terminal-Benutzerhandbuch Für IGEL Thin Clients mit Micrsft Windws XP Embedded 2510 XP Smart 3610 XP Cmpact 4610 XP Winestra 5610 XP Premium 7602/04 XP PanaVe 8600 XP PrScribe 9617 XP Elegance

2 Thin ges clever Wichtige Infrmatinen Cpyright Dieses Dkument ist nach internatinalem Urheberrechtsschutzgesetz geschützt. Alle Rechte vrbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs einschließlich der hierein beschriebenen Prdukte und Sftware- Prgramme darf hne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung der IGEL Technlgy GmbH in irgendeiner Frm der Art und Weise reprduziert, manipuliert, abgeschrieben, in einem Datenabfragesystem gespeichert der übersetzt werden; mit Ausnahme zu Sicherungszwecken durch den Käufer. Haftungsausschluss Die in diesem Dkument enthaltenen Infrmatinen unterliegen dem Recht auf Änderung hne vrherige Ankündigung. Die IGEL Technlgy GmbH übernimmt keine Gewährleistungen der Garantien bezüglich des Inhalts des Dkuments und schließt insbesndere jede implizierte Garantie bezüglich der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck aus. Darüber hinaus behält sich die IGEL Technlgy GmbH das Recht vr, das vrliegende Dkument zu jedem Zeitpunkt zu revidieren der zu ändern, hne dass die IGEL Technlgy GmbH verpflichtet ist, irgendeine Persn über diese Revisinen der Änderungen zu infrmieren. Warenzeichen IGEL ist ein eingetragenes Warenzeichen der IGEL GmbH. SAPdb ist ein Warenzeichen der SAP AG. Windws, Windws 95, Windws NT, Windws 2000, Windws XP und Windws 2003 sind eingetragene Warenzeichen der Warenzeichen der Micrsft Crpratin. Java ist ein eingetragenes Warenzeichen der Sun Micrsystems, Inc. Alle anderen in diesem Handbuch genannten Namen der Prdukte können eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Unternehmen der durch diese urheberrechtlich geschützt sein und werden nur zur Erklärung der Kennzeichnung und zum Vrteil des Eigentümers angegeben. Die in diesem Handbuch enthaltenen Spezifikatinen und Infrmatinen dienen lediglich der Infrmatin, unterliegen zu jedem Zeitpunkt dem Recht auf Änderung hne Ankündigung und stellen keine Verpflichtung der IGEL Technlgy GmbH dar. Die IGEL Technlgy GmbH übernimmt keine Verantwrtung der Haftung für eventuell in diesem Handbuch enthaltene Fehler der Ungenauigkeiten; einschließlich in Bezug auf die hierin beschriebenen Prdukte und Sftware-Prgramme. Cpyright 2007 IGEL Technlgy GmbH. Alle Rechte vrbehalten.

3 Thin ges clever Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG SCHNELLEINSTIEG KONFIGURATION Allgemeine Windws Knfiguratin IGEL Setup Dual Mnitr Betrieb SESSIONS / APPLICATIONS ICA RDP Pwerterm Emulatin SNAPSHOTS UND PARTIELLES UPDATE Snapshts Snapsht erzeugen HTTP Server knfigurieren Partial Update Mechanismus Überblick Client Server Hinweise zur Erstellung der Skripte EWF MANAGER (ENHANCED WRITE FILTER) BENUTZERKONTEN SYSTEMWIEDERHERSTELLUNG FAQ END USER LICENSE AGREEMENT (EULA)... 29

4 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 1 1 Einleitung Willkmmen Herzlichen Glückwunsch zum Kauf eines auf Windws XP Embedded basierenden IGEL Thin Clients. IGEL Thin Clients bestehen aus mdernster Hardware und einem auf Cmpact Flash installierten Betriebssystem basierend auf Micrsft Windws XP Embedded. Wir haben unser Bestes getan, um Ihnen ein hervrragendes Prdukt zu liefern und versprechen Ihnen, dass unser Kundendienst und Supprt die gleiche Qualität bieten. Zu diesem Handbuch Dieses Handbuch ist nicht als umfassende Anleitung zu Windws XP Embedded zu verstehen. Windws XP Prfessinal ist stark verbreitet, weitgehend bekannt und mit eigener Dkumentatin versehen. Daher beschränken wir uns darauf, die wesentlichen Setupmasken und Einstellungsptinen zu beschreiben, welche vn der Desktpversin des Windws XP abweichen. Technische Fachausdrücke wie TCP/IP, NFS, SMB, XDMCP, DHCP, BOOTP etc. werden als bekannt vrausgesetzt und werden hier nicht näher erläutert. Lizenzbestimmungen Bitte lesen Sie die Lizenzbestimmungen (EULA) in Kapitel 10 dieses Dkuments sehr srgfältig, besnders die Bestimmungen über die Installatin vn Anwendungen und SMB Verbindungsbeschränkungen.

5 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 2 2 Schnelleinstieg Um das Terminal innerhalb weniger Minuten in Ihr bestehendes Netzwerk zu integrieren, führen Sie bitte die flgenden Schritte aus. Verbinden Sie den Thin Client per VGA der DVI mit einem analgen bzw. digitalen Bildschirm, schließen Sie eine AT-kmpatible Tastatur und eine Maus mit PS/2 der USB an, verbinden Sie das Gerät über RJ45 mit dem Netzwerk und stellen Sie dann die Strmversrgung her. Starten Sie den Thin Client, am Ende des Btprzesses wird autmatisch der Benutzer User angemeldet. Klicken Sie auf den Buttn Start und wählen Sie die Aktin Abmelden (Alternativ drücken Sie STRG+ALT+ENTF und wählen dann Abmelden ). Wenn die Rückfrage des Systems zur Abmeldung erscheint, drücken Sie Abmelden bei gleichzeitig gedrückt gehaltener Umschalttaste. Dies führt Sie zum Windws Lgin Dialg. Melden Sie sich jetzt als Administratr an. Als Passörter sind administratr für den Benutzer administratr und user für den Benutzer user vreingestellt. Bitte beachten Sie, dass bei einer Verteilung vn System Snapshts alle Zielsysteme die gleichen Benutzerpasswörter erhalten! (Mehr zu Benutzerknten in Kapitel 7.) Deaktivieren Sie den EWF (Enhanced Write Filter), um geänderte Einstellungen dauerhaft zu speichern. Andernfalls werden alle Änderungen bei einem Neustart des Systems zurück genmmen. (Mehr zum EWF in Kapitel 6.) Knfigurieren Sie nun Bildschirmauflösung, Tastaturlayut, Systemlkalisierung usw. und vergeben Sie ein neues Administratrkennwrt. Aktivieren Sie EWF wieder und starten Sie das Gerät neu, um die geänderten Einstellungen aktiv werden zu lassen und dauerhaft auf dem Cmpact Flash zu speichern. Falls gewünscht, aktivieren Sie den VNC-Zugriff. (Mehr dazu im Kapitel 3.2) Nach Änderung dieser Basiseinstellungen empfehlen wir, ein Snapsht des aktuellen Systemzustands für eine spätere Wiederherstellung der Verteilung zu weiteren IGEL Thin Clients im Netzwerk zu erstellen. (Mehr zu Snapshts in den Kapiteln 5.1 und 8). Für die Verteilung im Netzwerk richten Sie bitte keine gerätespezifischen Einstellungen ein wie z.b. feste IP, Gerätenamen etc. Dies würde zu Knflikten durch mehrfach vergebene IP-Adressen und ähnlichen Schwierigkeiten führen! Ihr Thin Client ist nun betriebsbereit und sllte Zugang zu Ihrem Netzwerk haben, ebens sllte das Gerät über den IGEL Remte Manager knfigurierbar sein, falls dieser installiert wurde.

6 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 3 3 Knfiguratin Es gibt einige verschiedene Möglichkeiten, den Thin Client Ihren Wünschen entsprechend zu knfigurieren: Über die in Windws XP Embedded enthaltenen Werkzeuge (s. unten) Über das lkale IGEL Setup (s. Kapitel 3.2) Über den Zugriff per VNC auf das Gerät (s. Kapitel 5.2) Über den IGEL Remte Manager (s. Kapitel 5.1 und IGEL Remte Manager Dkumentatin) Es sind auch Kmbinatinen der verschiedenen Knfiguratinswerkzeuge möglich. Um einen schnellen Überblick über die wichtigsten Daten des Thin Clients zu erhalten, starten Sie IGEL Inf über das Startmenü. Abb. 1 - Die wichtigesten Infrmatinen auf einen Blick 3.1 Allgemeine Windws Knfiguratin Die Verwaltungswerkzeuge vn Windws XP werden als bekannt vrausgesetzt (und haben auch ihre eigene Dkumentatin), smit werden sie hier nicht weiter beschrieben. Abb. 2 - Die Windws-Werkzeuge im Startmenü

7 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe IGEL Setup Das lkale IGEL Setup ist für die Knfiguratin vn IGEL Thin Clients mit Windws XP Embedded zu empfehlen, da die hier enthaltenen Einstellungen ebenfalls über den IGEL Remte Manager zugänglich sind und damit vn einer zentralen RM Installatin aus verwaltet werden können. Nicht im Setup enthaltene Einstellungen müssen über die Werkzeuge vn Windws XP knfiguriert werden und können nur mittels Snapsht auf andere Geräte übertragen werden. WICHTIG: Einstellungen im IGEL Setup haben Vrrang gegenüber den direkt im Windws vrgenmmenen Einstellungen! Abb. 3 - Infrmatinsseite mit den Basisdaten Auf der Infseite sehen Sie die genaue Prduktbezeichnung, die installierte Firmwareversin swie den vrhandenen RAM und Cmpact Flash Speicher. Abb. 4 - Allgemein Benutzerberfläche Auf dieser Seite können Sie die Sprache des Setups zwischen Deutsch und Englisch umschalten. Desweiteren können Sie das Verhalten vn Tltipps knfigurieren. (Ttipps sind im gesamten Setup verfügbar und werden angezeigt, wenn Sie den Mauszeiger über einem Textfeld der einer Auswahlbx im Setup platzieren.)

8 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 5 Eingabe Abb. 5 - Eingabe Tastatureinstellungen Abb. 6 - Eingabe Mauseinstellungen Der Abschnitt Eingabe erlaubt die Knfiguratin vn Tastatur und Maus, Sie können z.b. das Tastaturlayut ändern, eine Linkshändermaus knfigurieren der die Dppelklickgeschwindigkeit einstellen. Bildschirm Abb. 7 - Bildschirmeinstellungen In den Bildschirmeinstellungen können Auflösung und Farbtiefe schnell verändert werden. Wllen sie stattdessen die Windws-eigenen Einstellungen verwenden, s deaktivieren Sie einfach das IGEL-Setup an dieser Stelle.

9 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 6 Netzwerk Abb. 8 - Netzwerk Allgemeine Einstellungen In den Netzwerkeinstellungen ist standardmäßig die Verwendung vn DHCP aktiviert, Sie können in dieser Maske aber auch eigene Werte für IP-Adresse, DNS usw. eintragen. Abb. 9 - Netzwerk WLAN-Einstellungen Um Änderungen an der Knfiguratin des drahtlsen Netzwerks vrzunehmen, aktivieren Sie zunächst das IGEL Setup an dieser Stelle.

10 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 7 Update Abb Update Firmware Snapshts Die Funktin der Firmware Snapshts wird im Kapitel 5.1 näher erläutert. Abb Update Partielles Update Um partielle Updates des Systems über den Device Update Agent des XP Embedded nutzen zu können, müssen die Lgindaten für den gewünschten Webserver hier eingetragen werden. Im Kapitel 5.3 wird der Update-Mechanismus näher erläutert.

11 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 8 RDP Abb RDP Anmeldung Knfigurieren Sie die Basisdaten der RDP Sitzungen (wie Server, Benutzerdaten und Dmäne). Abb RDP Anzeige Wählen Sie die Auflösung und die Farbtiefe zur Darstellung der RDP Sitzung. Abb RDP Perfrmance Passen Sie die RDP-Einstellungen für Netzwerke mit geringer Bandbreite der hhem Datendurchsatz an. Abb RDP Mapping Knfigurieren Sie die Verfügbarkeit der Schnittstellen des Thin Clients in RDP Sitzungen (z.b. Serielle der Parallele Prts).

12 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 9 Abb RDP Optinen Wählen Sie eine veröffentlichte Anwendung für die RDP Sitzung und legen Sie die Möglichkeiten zum Start der Applikatin fest. Brwser Abb Brwser Allgemeine Einstellungen Stellen Sie einige allgemeine Parameter des Brwsers ein wie z.b. die Verfügbarkeit vn Bedienelementen der Verschlüsselungsmethden.

13 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 10 Abb Brwser Anzeige Knfigurieren Sie das Verhalten beim Start und das Erscheinungsbild des Brwserfensters. Erlauben der verbieten Sie das Herunterladen vn Dateien der die Anzeige vn Fehlermeldungen. Abb Brwser Prxy Aktivieren Sie die Einstellungen des Prxys. Wichtig: Diese Einstellungen (wie alle im IGEL Setup vrgenmmenen Settings) übersteuern die Angaben zum Prxy im Windws XP Setup.

14 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 11 Abb Brwser Menüeinstellungen Wählen Sie die im Brwsermenü sichtbaren Elemente bzw. verstecken Sie die unerwünschten. Abb Brwser Bedienelemente Aktivieren bzw. verstecken Sie Elemente in der Symblleiste des Brwsers.

15 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 12 Abb Brwser Symblleisten Wählen Sie die im Brwser sichtbaren Symblleisten. Sicherheit Abb Sicherheit Passwrt Sie können ein Passwrt setzen, um das IGEL Setup vr unbefugtem Zugriff zu schützen. Bitte beachten Sie, dass das hier gesetzte Kennwrt auch beim Aufruf der Rescue-Shell während des Btvrgangs abgefragt wird (s. Kapitel 8). Dies ist nicht das Administratr- der Benutzerkennwrt, sndern die Sicherung des Setups. Wichtig: Änderungen am Passwrt werden nur aktiv, wenn die Eingabe mit OK der Sichern bestätigt wird! Abb Sicherheit Benutzerrechte Sie können den (Nicht-Administratr) Benutzern Elemente des IGEL Setup zugänglich machen, z.b. die Eingabeseite, damit der Benutzer ggf. das Keybardlayut umstellen der die Linkshändermaus aktivieren kann. Abb Sicherheit Active Directry Dmäne Knfigurieren Sie den Zugang zur Active Directry Dmäne.

16 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 13 Abb Sicherheit Passwrd Manager Agent Die Verwendung der Ht Desktp Funktinalität und des Passwrd Manager Agent wird ausführlich in einer separaten Dkumentatin beschrieben, welche auf der IGEL Webseite im Dkumenten-Center heruntergeladen werden kann. System Abb System Autmatische Anmeldung Nach dem Start des IGEL XP Embedded Systems wird der Benutzer 'user' autmatisch angemeldet. Sie können diese Vreinstellung hier ändern, indem Sie die Autmatische Anmeldung ganz abschalten der einen anderen Benutzer für die Anmeldung wählen. Abb System Zeitservice (NTP) Aktivieren Sie die Synchrnisatin der Systemzeit mit einem Zeitserver.

17 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 14 Abb System Shadwing (VNC) In der Vreinstellung ist der Zugriff per VNC auf den Thin Client deaktiviert, Sie können den Zugriff hier aktivieren und knfigurieren. Wichtig: Benutzer, die sich im Geltungsbereich der EU Gesetzgebung befinden, müssen über die Spiegelung des Systems vr dem Zugriff per VNC infrmiert werden und diesem zustimmen. In diesem Fall verbietet sich das Abschalten der Benutzerbenachrichtigung! Abb System IGEL Registry Die IGEL Registry enthält alle im Setup und per Remte Manager einstellparen Parameter (und einige mehr, die nicht im Setup zugänglich sind). Die meisten Parameter sind mit hilfreichen Tltipps versehen, welche dessen Bedeutung erläutern, diese Tltipps werden hier nicht beim Überfahren mit der Maus angezeigt, sndern nach Auswahl des Parameters in einer gelb unterlegten Bx auf der rechten Seite des Fensters. 3.3 Dual Mnitr Betrieb Windws XP Embedded erlaubt die Verwendung vn zwei Mnitren und streckt den Windws Desktp über beide Bildschirme. 1. Überprüfen Sie, b im BIOS des Thin Clients beide Vide-Prts (VGA/DVI) aktiv sind und stellen Sie für den Grafikspeicher drt 64 MB ein der Thin Client sllte über mindestens 256 MB RAM verfügen. 2. Prüfen Sie in den Anzeigeeinstellungen vn Windws (Einstellungen -> Erweitert -> S3Display), b beide Geräte (CRT und DVI) aktiviert sind.

18 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 15 Abb Anzeigeeigenschaften S3Display 3. Stellen Sie Auflösung und Farbtiefe für beide Mnitre ein und aktivieren Sie die Optin Dektp auf diesem Mnitr ausdehnen. Windws XPe Anzeigeeigenschaften Abb Bildschirmeinstellungen Lkale Eigenschaften (Windws XPe) Analg max Digital max Virtuelle Desktpgröße Die Taskleiste beschränkt sich auf einen Mnitr, Anwendungen werden auf dem ersten Mnitr maximiert. ICA Vllbild-Sessin Virtuelle Desktpgröße Die Taskleiste erstreckt sich über beide Mnitre, Anwendungen werden auf beide Mnitre maximiert. RDP Vllbild-Sessin Kein Dual Mnitr Betrieb möglich.

19 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 16 4 Sessins / Applicatins Neue Sitzungen lassen sich schnell und einfach anlegen. 4.1 ICA Ein Dppelklick auf den Link Citrix Prgram Neighbrhd startet die Prgram Neighbrhd (PN) link frm the desktp launches the PN (Prgram Neighbrhd). Wählen Sie 'Neue Anwendungsgruppe suchen', um eine ICA Sitzung mit einer veröffentlichten Anwendung zu knfigurieren. Abb ICA Sitzungen in der PN knfigurieren

20 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe RDP Abb Remte Desktp Verbindung Um schnell eine RDP Sitzung anzulegen, klicken Sie auf das RDP Icn auf dem Desktp. Suchen Sie im Netzwerk einen verfügbaren Server für die Verbindung (s..). Wählen Sie den gewünschten Server aus (bzw. geben Sie diesen im Textfeld ein) und klicken Sie auf 'Verbinden'. Abb RDP Optins Die erweiterte Ansicht erreichen Sie über den Buttn 'Optinen'. Es lassen sich alle Sitzungseinstellungen wie Fenstergröße, Farbtiefe, Tnwiedergabe etc. vrnehmen, sie können über diese Maske die Verbindungseinstellungen auch abspeichern.

21 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe Pwerterm Emulatin Abb Brwsing twards Pwerterm Um die Emulatins-Sitzung zu knfigurieren, starten Sie 'Pwerterm' über das Startmenü. Abb Pwerterm Knfiguratin Sie gelangen auf die Knfiguratinsseite der Pwerterm Emulatin.

22 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 19 5 Snapshts und Partielles Update Um die Firmware des IGEL Thin Clients ganz der teilweise zu aktualisieren, können Sie entweder die Snapsht Funktinalität der den Patial Update Mechanismus nutzen. 5.1 Snapshts Ein 'Snapsht' ist ein Abbild der ersten Partitin (Vlume C) welches die Windws XP Embedded Installatin enthält. Sie können Snapshts für die Systemwiederherstellung nutzen, der auch, um eine Knfiguratin auf mehrere Thin Clients zu verteilen. Wichtig: Nach der Verteilung eines Snapshts an einen Client wird dieser beim ersten Bten eine SID (Security Identifier) generieren und anschließend autmatisch neu starten Snapsht erzeugen Schritt 1: Melden Sie sich als Administratr an und starten Sie das IGEL Setup. Schritt 2: Öffnen Sie den Reiter Firmware im Abschnitt Update. Abb Snapsht erzeugen Schritt 3: Machen Sie die ntwendigen Angaben: Server: Name der IP Addresse des HTTP Servers Prt: Prtnummer des Servers für die Kmmunikatin Pfad: Verzeichnis auf dem Webserver, in dem der Snapsht gespeichert werden sll Neuer Snapsht: Dateiname für den neuen Snapsht Snapsht herunterladen: Name eines gespeicherten Snapshts zur Verteilung auf den TC Benutzer & Passwrt: Zugangsdaten zum Webserver, falls ntwendig Prxy & Prt: Falls ein Prxy benutzt werden muss, tragen Sie hier dessen Daten ein. Schritt 4: Nachdem Sie alle ntwendigen Einstellungen vrgenmmen haben, klicken sie auf 'New Snapsht' - der Thin Client wird die Kmmunikatin mit dem Webserver testen und dann neu starten, um das Image zu erzeugen und auf dem Webserver zu speichern. Um einen Snapsht auf das System zu laden, verfahren Sie entsprechend mit 'Dwnlad Snapsht' und der Angabe der Quelldatei auf dem Server.

23 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe HTTP Server knfigurieren Sie können bei Einsatz des IGEL Remt Managers gleich auch den damit augelieferten Webserver benutzen, um Snapshts des Thin Clients zu erzeugen bzw. zur Verteilung bereit zu halten. Die Einrichtung ist im Remte Manager Handbuch beschrieben. Selbstverständlich können Sie auch jeden anderen HTTP Server für diesen Zweck benutzen, im Flgenden Abschnitt finden Sie einige zu beachtende Punkte für die Einrichtung des Servers (am Beispiel des Micrsft IIS). Schritt 1: Installieren Sie Micrsft Internet Infrmatin Services IIS auf dem Rechner, der XP Embedded Images bereitstellen sll. Schritt 2: Starten Sie den IIS Manager. Schritt 3: Erstellen Sie ein Verzeichnis (mit dem Windws Explrer), welches als virtuelles Webserver-Verzeichnis fungieren wird, zum Beispiel auf dem Laufwerk C igel-images. Schritt 4: Im IIS erstellen Sie eine neue 'Default Webseite' als 'Virtuelles Verzeichnis', der Setup Assistent des virtuellen Webservers wird gestartet. Schritt 5: Vergeben Sie einen Aliasnamen für den Webserver (z.b. Igel) und bestätigen Sie die Eingabe. Wählen Sie als Ziell das zuvr angelegte Verzeichnis aus. Schritt 6: Erlauben Sie den Schreibzugriff, um auch Snapshts in dieses Verzeichnis schreiben zu können, danach stellen Sie die Knfiguratin fertig. Schritt 7: Sie haben nun ein virtuelles Webverzeichnis mit Standardberechtigungen und annymem Zugang (hne Passwrt!) auf dem Webserver angelegt. Schritt 8: Es empfiehlt sich, mit dem Windws Explrer nch die Rechte des Verzeichnisses zu prüfen, damit der Schreibzugriff auch sichergestellt ist. Wichtig: Fall sie eine lkale Firewall nutzen der eine slche im Netzwerk steht, müssen Sie sicherstellen, dass HTTP-Zugriffe drt freigeschaltet sind. 5.3 Partial Update Mechanismus Überblick Abb Partielles Update Der Partial Update Mechanismus erlaubt Änderungen am Windws XP Embedded Betriebssystem des IGEL Thin Clients, hne das kmplette System via Snapsht aufspielen zu müssen. Die Änderungen werden über Skripte gesteuert, die vm Thin Client herunter geladen und dann vn einer auf der Skriptsprache Lua basierenden Skript-Engine ausgeführt werden.

24 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 21 Dieser Mechanismus stellt als die Update-Skripte auf dem Server für den Thin Client zur Verfügung. Die Sprache Lua wurde vn IGEL um Mdule erweitert, welche Zugang zu Diensten wie der Windws Registry, Dateisystem Operatinen, Przessausführung der dem IGEL Setup erlauben. Diese Erweiterung heißt Luna und ist näher beschrieben im Luna Reference Manual. Wichtig: Wird als HTTP-Server für die Partial Update Dateien der Micrsft IIS (Internet Infrmatin Services) verwendet, s ist bei der Serverknfiguratin darauf zu achten, dass dieser alle Dateien unabhängig vn deren MIME Type zum Dwnlad zulässt. Bei Verwendung vn FTP für die Übertragung besteht diese Einschränkung nicht Client Updatedienst Der Updatedienst ist implementiert unter C:/IGEL/bin/upd-service.exe und stellt ein Framewrk dar, welches die Ausführung und Autmatin vn Updateperatinen unterstützt. Der Dienst heißt upd-service und wird über Einstellungen im IGEL Setup kntrlliert (Update->Partielles Update). Über diese Parameter kann eine Rt URL definiert werden, w der Dienst nach verfügbaren Updatepaketen sucht. Der Installtinsprzess eines Updatepakets gliedert sich in drei Phasen: 1. Vrbereitung des Systems 2. Aufruf vn upd-get.exe 3. Aufräumden des Systems In der ersten Phase wird der Schutz durch den EWF (Enhanced Write Filter) aufgehben und das System neu gestartet. Die letzte Phase des Updates stellt dann den ursprünglichen Zustand des EWF wieder her und startet das System erneut. Der Updateprzess kann autmatisch beim Systemstart der auch manuell über das IGEL Setup des Clients der den IGEL Remte Manager ausgeführt werden. In jedem Fall kmmt die Anwendung C:/IGEL/bin/partupdate.exe zur Ausführung. Wird ein neues Paket (der eine neuere Versin eines bereits installieren Pakets) auf der Update-Quelle gefunden, startet der Updatedienst den Updateprzess.

25 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 22 Script Engine Die Skript Engine finden Sie unter C:/IGEL/bin/upd-get.exe: upd-get [ -c ] <URL> Optins: <URL>: updates lcatin -c : check fr updates nly Diese Anwendung lädt das Paket mit dem Skript vn der durch die URL angegebenen Quelle und führt dieses aus. Das Ergebnis wird bei Erflg in das Update Jurnal geschrieben, andernfalls in das Errr Lg. Das Update Jurnal ist ein UTF-16 kdiertes Textfile unter C:/IGEL/upd/lg/upd.lg und das Errr Lg ist eine ASCII Datei unter C:/IGEL/upd/errr.lg. AJedes Updatepaket stellt eine Verzeichnisstruktur dar, welche eine Manifestdatei manifest.lua und die Skriptdatei script.lua enthalten muss: pkg1/ manifest.lua script.lua Die Manifestdatei enthält Meta-Infrmatin über das Updatepaket: INFO = { NAME = "pkg1", VERSION = 1000, DESCRIPTION = "Descriptin f the pkg1", SCRIPT = <md5 sum f the script>, FLAGS = { "nrec" } } Der Abschnitt FLAGS ist ptinal, zur Zeit wird nur das Flag 'nrec' unterstützt. Dieses Flag kntrlliert die Prtkllierung in das Update Jurnal (Fehlerprtklle in das Errr Lg werden nicht beeinflusst). Wichtig! Ein Paket mit dem Flag 'nrec' darf nicht per 'Aut Update beim Bt' gestartet werden - dies wird dann in einer endlsen Rebt-Schleife enden, weil der autmatische Updatemechanismus das Paket dann nach jedem Neustart erneut laden wird. Gleiches kann auch bei fehlerhaften Paketen vrkmmen. Das Namensfeld dient der Identifizierung eines Pakets und darf nur Buchstaben und Ziffern enthalten, wbei das erste Zeichen ein Buchstabe sein muss (ANSI C Identifier). Das Feld VERSION spezifiziert die Paketversin mit einer Zahl zwischen 0 und Die Felder NAME, VERSION und DESCRIPTION werden im Jurnal prtklliert. Die Datei script.lua enthält ein Lua Skript, welches vm Thin Client herunter geladen wird und dann durch upd-get.exe ausgeführt wird. Eine Update URL kann auch auf ein Verzeichnis zeigen, welches eine spezielle Datai mit einer Liste vn Updatepaketen enthält, welche dann in einem einzigen Przess installiert werden. Diese Liste wird in einer Datei catalg.lua geführt, welche das flgende Frmat aufweisen muss: CATALOG = { "pkg1", "path/t/pkg2", "path/t/catalg2", } Ein slcher Katalg kann Pakete der auch weitere Katalge referenzieren (addressiert über relative Pfade). Smit muss eine URL entweder auf ein Verzeichnis mit bestehender catalg.lua der den Dateien manifest.lua und file script.lua zeigen.

26 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe Server Auf der Serverseite kann ein HTTP der FTP Server stehen der auch ein im Netzwerk freigegebenes Verzeichnis, welches vm Client referenziert wird Hinweise zur Erstellung der Skripte Fehlerbehandlung Kmmt es während der Skriptausführung zu einem Fehler, wird dies vn der Anwendung upd-get.exe im Errr Lg prtklliert (dies geschieht standardmäßig autmatisch). Der Eintrag hat das flgende Frmat: [DATE TIME] <package name>-<versin>: script:linenumber: <errr message> Verzögerte Dateisystemperatinen Um geschützte Dateien (z.b. System DLLs) zu aktualisieren, muss die Funktin a fs.mve() der PKG:install() benutzt werden. Diese Funktinen nutzen einen verzögerten Mve Befehl für Systemtreiber. Der Befehl wird erst beim nächsten Neustart ausgeführt, weil derartige Operatinen mit einem Systemneustart abgeschlssen werden müssen. Um zu überprüfen, b eine slche verzögerte Operatin ausgeführt wurde, kann die Funktin fs.pending() genutzt werden. Diese Funktin gibt als Rückgabewert TRUE wenn eine verzögerte Dateisystemperatin durchgeführt wurde. PKG:install("mydll.dll", "C:\WINDOWS\system32\mydll.dll") if fs.pending() then sys.rebt() end Bitte beachten Sie, dass das Ziel eines slchen verzögerten Mve Befehls auf der selben Partitin wie die Quelle liegen muss. Bei Benutzung vn PKG:install() wird eine Datei vn der Paketquelle nach C:/WINDOWS/Temp/upd-pkg herunter geladen und dann erst zum Zielverzeichnis bewegt, welches im zweiten Argument der Funktin angegeben ist. Einschränkungen EWF Über ein Partielles Update kann keine Änderung an der Einstellung des Enhanced Write Filter EWF vrgenmmen werden, weil dessen Status zu Beginn durch den Updatedienst upd-service Tgesichert und nach Einspielung des Pakets wieder zurückgeschrieben wird. Jede Änderung des EWF im Paket würde als durch den Dienst wieder überschrieben. Registry Werte vm Typ REG_BINARY In der Luna Erweiterung gibt es keine Funktinen zum Lesen der Verändern vn Werten des Typs REG_BINARY. Slche Werte können über Exprt- und Imprtfunktinen der Registry verändert werden. Autmatisches Update beim Systemstart Wichtig! Ein Paket mit dem Flag 'nrec' darf nicht per 'Aut Update beim Bt' gestartet werden - dies wird dann in einer endlsen Rebt-Schleife enden, weil der autmatische Updatemechanismus das Paket dann nach jedem Neustart erneut laden wird. Gleiches kann auch bei fehlerhaften Paketen vrkmmen.

27 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 24 6 EWF Manager (Enhanced Write Filter) Der IGEL EWF Manager erlaubt die Kntrlle der Funktinen des Micrsft Enhanced Write Filter, welcher den Cmpact Flash Speicher vr Schreibzugriffen schützt. S schützt sich das System vr ungewllten Änderungen an der Firmware durch Benutzerfehler der Viren. Standardmäßig ist der EWF eingeschaltet, um den Schutz gleich am Anfang zu gewährleisten. Sie können den IGEL EWF Manager über das Startmenü aufrufen. Wichtig: Diese Funktin steht nur dem Administratr zur Verfügung. Abb IGEL EWF Manager im Startmenü Abb EWF Status (Schreibfilter aktiv) Änderungen am System werden zunächst nur im Arbeitsspeicher vrgenmmen und slange der Schreibfilter aktiv ist, werden diese nicht auf die CF Karte geschrieben. Smit gehen die Änderungen bei einem Neustart des Systems verlren.

28 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 25 Abb Details zum Status des EWF (über Inf-Buttn) Die wichtigsten Infrmatinen über den EWF sind: Status Zeigt den Status des Schreibschutzes an, entweder Aktiviert der Deaktiviert. Bt Befehl Wurde der Status des EWF verändert, wird dies hier angezeigt, mögliche Zustände sind Kein Befehl, EWF Deaktivieren, EWF Aktivieren und Übernehmen. Datenmenge und Größe der Zurdnungstabelle Beide Werte zeigen den aktuellen Speicherbedarf des EWF. Beim Übernehmen (der Abschalten des EWF) wird diese Datenmenge beim nächsten Beenden der Neustart auf den Datenträger geschrieben. Wenn Sie den Thin Client selten neu starten und viele Änderungen durchführen, sllten Sie dese Datenmenge bebachten. Wichtig: Bedenken Sie, dass die vm EWF vrgehaltenen Daten Arbeitsspeicher belegen, welcher dann anderen Anwendungen fehlt. Abb EWF deaktivieren Bevr Sie den Schutz durch EWF deaktivieren, bedenken Sie bitte, dass alle gemachten Änderungen damit übernmmen und beim nächsten Beenden der Neustart auf den Datenträger geschrieben werden. Abb Änderungen übernehmen Sie können auch Änderungen auf das CF Mdul übernehmen, hne den EWF zu deaktivieren, indem Sie den Buttn Übernehmen drücken. Alle seit dem letzten Start gemachten Änderungen werden dann zur Übernahme vrgemerkt und beim nächsten Beenden der Neustart geschrieben, hne dass EWF deaktiviert wird.

29 IGEL Technlgy GmbH IGEL Terminal Benutzerhandbuch XPe 26 7 Benutzerknten Das System wird vn IGEL mit zwei vrinstallierten Knten ausgeliefert: 'Administratr' und 'User', für beide wurde bereits ein Kennwrt vergeben ('administratr' bzw. 'user'). Der Administratr hat den vllen Systemzugriff, während der Benutzer 'user' nur eingeschränkte Rechte besitzt. Wichtig: Es wird dringend empfhlen, das Administratrkennwrt gleich beim ersten Start des Systems neu zu setzen! Um Passwörter zu ändern, rufen Sie bitte die Benutzersteuerung in der Systemverwaltung vn Windws XP Embedded auf. Wichtig: Passwörter können nur vm Administratr geändert werden. Neue Benutzerknten können Sie ebenfalls in der Systemverwaltung anlegen. Dabei ist es natürlich auch möglich, weitere Benutzer der Gruppe der Administratren hinzuzufügen. 8 Systemwiederherstellung Sllte das System nicht mehr krrekt funktinieren, können Sie eine Wiederherstellung über ein zuvr erstelltes Snapsht (bzw. ein Zurücksetzen über ein vn IGEL zum Dwnlad bereitgestelltes Snapsht) durchführen. Um das 'versteckte' Btmenü aufzurufen, drücken Sie kurz nach dem Einschalten des Clients die ESC Taste. Sie können die flgenden Aktinen durchführen: Windws XP Embedded (Nrmaler Systemstart) Uplad firmware image (Snapsht des Systems als Backup erstellen) Dwnlad firmware image (Snapsht als Recvery installieren) Start rescue shell (Das Linuxsystem des Thin Clients starten) Abb Firmware Uplad Einstellungen Über das Btmenü können Sie ein Snapsht des Systems erstellen, ebens wie aus dem IGEL Setup heraus der vm IGEL Remte Manager aus. Die Funktinsweise wurde bereits im Kapitel 'Snapshts' erläutert.

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Brwser in the Bx Bedienungsanleitung Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Cpyright Ntice 2014 by Sirrix AG security technlgies. All rights reserved. This dcument is

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

LAN-Zugang für Bewohner der Gästehäuser / LAN Access for visitors of the guest houses

LAN-Zugang für Bewohner der Gästehäuser / LAN Access for visitors of the guest houses LAN-Zugang für Bewhner der Gästehäuser / LAN Access fr visitrs f the guest huses Kurzanleitung für den Anschluss eines PC an das Datennetz des Gästehauses. [English versin see belw.] [Dwnlad der Anleitung

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektstatusbericht EICAR Minimum Standard für AV Prdukte Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektübersicht Einfache frmulierte Minimalanfrderungen für AV Prdukte? Erhöhung vn Transparenz

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise PY Persnalabrechnung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology Benutzerhandbuch: Advanced und Custmized Net Cnference pwered by Cisc WebEx Technlgy Prductivity Tls BENUTZERHANDBUCH Verizn Net Cnferencing h l M ti C t Advanced und Custmized Net Cnference pwered by

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

AVG 7.5 Internet Security Netzwerk (AVGADMIN 7.5)

AVG 7.5 Internet Security Netzwerk (AVGADMIN 7.5) (AVGADMIN 7.5) Benutzerhandbuch Dcument revisin 75.6 (26.02.2007) Cpyright (c) 1992-2007 GRISOFT, s.r.. All rights reserved. This prduct uses RSA Data Security, Inc. MD5 Message-Digest Algrithm, Cpyright

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bitte beachten Sie: Alleinverbindlich gelten die englischsprachigen Bedingungen. Zu Ihrer Information haben wir eine deutsche Version

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch Gängige Szenarien der Administratin vn ViPNet VPN Anhang zum Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Mindjet ifilter Manuelle Installation

Mindjet ifilter Manuelle Installation Mindjet ifilter Manuelle Installatin Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 EEX imprves ffering n its Emissins Market Cnslidatin f the Spt and Futures Prducts n the trading system T7 Intrductin f Mnthly and Quarterly Expiries in the EUA Derivatives

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Workflow Permission - Installation

Workflow Permission - Installation Wrkflw Permissin - Installatin Inhalt Vrbereitungen... 2 Dwnlad aller nötigen Dateien und Dkumentatinen... 2 Installatin... 2 Überprüfung... 6 Deplyment Infrmatinen... 6 Wrkflw P ermissin I nstallatin

Mehr

Kurzeinführung für den PC-Benutzer

Kurzeinführung für den PC-Benutzer AN Eingangsvermerke Objekt Verantwrtliche(r) I&CT Bereich I&CT Prtkllführer(in) Ort und Tag (Erstellung) Bzen, 10.12.2003 Ort und Tag (Ausdruck) Bzen, 10.12.2003 Kurzeinführung für den PC-Benutzer Verteiler

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Verbindungsinitialisierung, Trennen und Schließen einer Verbindung

Verbindungsinitialisierung, Trennen und Schließen einer Verbindung Mdul 7 - PC-Direktverbindung Merkblatt 7-5 PC-Direktverbindung Die Infrartübertragung ist unter Windws 2003/XP Prfessinal nach den Standards und Prtkllen der Infrared Data Assciatin (IrDA) implementiert,

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß.

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß. Hako UTC V6 Manual Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 2 Anwendungen... 2 Netzwerkeinstellungen... 2 Bildschirmauflösung... 3 Audioeinstellungen... 4 Netzwerkdiagnose... 4 Security... 5 Remote Desktop Verbindung...

Mehr

Android Anleitung für den Endgerätenutzer

Android Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Andrid Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr