eicom easy-shop Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "eicom easy-shop Server"

Transkript

1 Handbuch für den Webserveradministrator Version 3.31 Copyright eicom GmbH

2 I Inhaltsverzeichnis Foreword 0 Teil I 2 1 eicom easy-shop... Server-Module 2 2 Systemanforderungen Einrichten des... Servers 3 4 Einrichten eines... Shops 4 Web-Server Konfiguration... 5 IIS 5 (Windows /XP) 5 IIS 6 (Windows ) 5 Apache 1.x Administrator-Einstellungen... 8 Server Shops Teil II Kontaktadressen 11 1 Entwickler Technischer... Support 11 Index 12

3 Module ist eine Software, die auf einem Webserver installiert wird um Internet- Shops mit eicom easy-shop zu betreiben. Es wird kein externer DB-Server benötigt. Die Datenbank ist bereits fester Bestandteil der Software und muss nicht separat installiert werden. Die -Software besteht aus folgenden Modulen: Web-Applikation (SrvES.exe): Der eigentliche Webshop-Prozessor. Diese Datei ist eine CGI- EXE die die ganze Shop-Funktionalität enthält. Die Datenbankanbindung ist direkt in dieser EXE enthalten und benötigt deshalb keine weitere Installation eines DB-Servers. Jeder Shop verfügt über seine eigene Web-Applikation und ist daher unabhängig von anderen Shops. Web-Shopstatistik (EasyShopStat.exe): Das Shopstatistik-Modul mit dem der Shopbetreiber einige statistische Information zu seinem Shop anschauen kann. So kann er Kunden abfragen, Bestellungen suchen und anschauen, Umsatzstatistiken anzeigen und noch einiges mehr machen. Server-Administrator: Administrations-Tool zur Einrichtung und Verwaltung von Shops. Remote-Serverdienst: Über diesen Dienst kommuniziert der Manager (Artikel-Offlinetool des Shopbetreibers) mit dem Server beim Senden der Shop-Daten auf den Server. Der Dienst empfängt vom Manager Kommandos wie das Entpacken der übertragenen Dateien, Aktualisierung der Datenbank, usw. Die Kommunikation läuft über den TCP-Port 211. Dieser kann auf Wunsch angepasst werden. Optional kann die Kommunikation auch über eine ISAPI- Schnitttelle oder DCOM stattfinden. Die einfachste und unproblematischste Lösung ist aber die Verwendung des Socket-Ports 211. Die Übertragung der eigentlichen Shop-Dateien geschieht über einen FTP-Server und nicht über dieses Modul. 1.2 Systemanforderungen MS Windows NT Server ab Version 4.0 CGI-tauglicher Internetserver (z.b MS IIE, Apache) Beliebiger FTP-Server

4 3 1.3 Einrichten des Servers Die Servereinrichtung muss nur einmal gemacht werden. Gehen Sie dazu folgendermassen vor: 1. Klicken Sie im -Administrator auf die Ansicht Server. 2. Im Feld Shop-Basisverzeichnis können Sie ein Vorgabe-Verzeichnis angeben, das beim Erstellen eines neuen Shops automatisch in das Feld Shop-Basisverzeichnis eingesetzt wird. Dadurch müssen Sie nicht für jeden neuen Shop den ganzen Pfad zum Shop-Basisverzeichnis angeben. 3. Im Feld FTP-Verzeichnis können Sie ein Vorgabe-Verzeichnis angeben, das beim Erstellen eines Shops automatisch in das Feld FTP-Basisverzeichnis eingesetzt wird. (Siehe Einrichten eines Shops) 4. Unter "Globale Einstellungen" müssen Sie den Benutzernamen angeben, mit dem die Website-Besucher bei Ihrem Webserver angemeldet werden. Unter IIS ist das normalerweise der Benutzer IUSR_x. 5. Wenn Sie einen FTP-Server einsetzen, der seine eigene Benutzerverwaltung/-Berechtigungen verwendet, können sie die Option NT-Benutzerverwaltung / NTFS-Rechte verwenden ausschalten. Sie sind in diesem Fall selber verantwortlich dafür, dass der in den Shopeinstellungen angegebene FTP-Benutzer die benötigten Rechte zum Uploaden und Löschen von Dateien besitzt. Eine genaue Beschreibung der einzelnen Eingabefelder finden Sie hier.

5 4 1.4 Einrichten eines Shops Zum Einrichten eines Shops können Sie folgendermassen vorgehen: Shop einrichten 1. Klicken Sie im -Administrator auf die Ansicht Shops. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Neuer Shop" und geben Sie dann den gewünschten Shopnamen ein. Der Shopname muss mit dem Shopnamen des Shopbetreibers übereinstimmen. Mit dem Shopnamen meldet sich der Shopbetreiber beim Server an, wenn er seine Shopdaten übertragen möchte. Als Passwort wird das FTP-Passwort verwendet. Der FTP-Benutzername wird nur auf dem Server geführt und muss dem Shopbetreiber nicht mitgeteilt werden, wenn er keinen FTP-Zugriff bekommen soll. 3. Geben Sie im Eingabefeld Shop-Basisverzeichnis das Verzeichnis an, unter dem der neue Shop eingerichtet werden soll. Als Vorgabe wird der Pfad, wie er auf der Seite "Server" eingegeben wurde eingesetzt. Ergänzen Sie diesen Pfad mit dem Verzeichnis für den Shop. Alternativ können Sie auch den Schaltknopf hinter der Eingabe anklicken. Im folgenden Dialog können Sie das gewünschte Verzeichnis auswählen oder ein Neues erstellen. 4. Im Eingabefeld FTP-Basisverzeichnis können Sie den FTP-Ordner angeben in den der FTP- Benutzer wechseln muss damit er sich im Shopbasisverzeichnis befindet. Befindet sich der FTP-Benutzer nach der Anmeldung direkt im Shopbasisverzeichnis, muss diese Eingabe leer gelassen werden. 5. Im Eingabefeld FTP-Benutzername muss der zu verwendende FTP-Benutzername angegeben werden. Wenn auf der Seite "Server" das Häkchen "NT-Benutzerverwaltung / NTFS-Rechte verwenden" aktiviert ist, muss der hier angegebene Benutzername einem Windows-Benutzernamen entsprechen. Wenn Ihr FTP-Server nicht die Windows- Rechteverwaltung (NTFS-Berechtigungen) verwendet, können Sie hier einen beliebigen FTP- Benutzernamen angeben. In diesem Fall müssen Sie die entsprechenden Rechte für den FTP- Benutzer in Ihrem FTP-Server selber verwalten. 6. Im Bereich Berechtigungen des Shopbetreibers können Sie bestimmte Funktionen des Managers (Offlinetool) des Shopbetreibers aktivieren oder deaktivieren. Es gibt folgende Berechtigungen: Kann Webshop-CGI selber aktualisieren: Der Shopbetreiber hat die Möglichkeit die Web- Applikation (die eigentliche Webshop-Engine) selber mittels dem Manager auf dem Server zu aktualisieren. Diese ist immer dann nötig, wenn eine neue Version des eicom easyshop's released wird. Hat der Shopbetreiber ein Update gemacht, hat er beim nächsten Senden die Möglichkeit die neue Version der Web-Applikation automatisch auch auf den Server zu übertragen. Ist diese Option ausgeschaltet, müssen Sie als Shop-Hoster die Webapplikation selber ersetzen. Zuvor muss aber auch ein aktuelles Update der eicom easy-shop Serversoftware gemacht worden sein (Start->Programme->eicom easy-shop-> LiveUpdate). Danach müssen Sie zum Einspielen der neuen Verison in den Shop, den betroffenen Shop anwählen und unter der Schaltfläche Verwaltung den Punkt Web- Applikation kopieren auswählen. Dadurch wird die Web-Applikation des ausgewählten Shops ersetzt. Kann Shopstatistik-CGI selber aktualisieren: Der Shopbetreiber hat die Möglichkeit die Shopstatstik-Applikation selber mittels dem Manager auf dem Server zu aktualisieren. Diese ist immer dann nötig, wenn eine neue Version des eicom easy-shop's released wird. Hat der Shopbetreiber ein Update gemacht, hat er beim nächsten Senden die Möglichkeit die neue Version der Shopstatistik-Applikation automatisch auch auf den Server zu übertragen. Ist diese Option ausgeschaltet, müssen Sie als Shop-Hoster die Shopstatistik-Applikation selber ersetzen. Zuvor muss aber auch ein aktuelles Update der eicom easy-shop Serversoftware gemacht worden sein (Start->Programme->eicom easy-shop-> LiveUpdate). Danach müssen Sie zum Einspielen der neuen Verison in den Shop, den betroffenen Shop anwählen und unter der Schaltfläche Verwaltung den Punkt Statistik-Applikation kopieren auswählen. Dadurch wird die Statistik-Applikation im ausgewählten Shop ersetzt. Kann Webdesign auf Server übertragen: Der Shopbetreiber hat die Möglichkeit sein lokales Webdesign mit dem Manager auf den Server zu übertragen. Wenn das Webdesign

6 5 angepasst worden ist und es sich nicht beim Shopbetreiber im entsprechenden eicom easy-shop Manager Verzeichnis befindet, sollten Sie diese Option ausschalten, damit nicht aus Versehen das angepasste Webdesign vom Shopbetreiber auf dem Server ersetzt werden kann. 7. Klicken Sie nun die Schaltfläche Shop einrichten an und wählen Sie dann aus dem Menü die Position "Shop einrichten" aus. Im folgenden Dialog müssen Sie noch angeben für welche eicom easy-shop Version der Shop erstellt werden soll. Diese Version muss mit der des Shopbetreibers übereinstimmen! Es werden nun alle benötigten Dateien kopiert und alle Berechtigungen gesetzt. Damit ist der Shop betriebsbereit, allerdings kann es je nach eingesetztem Web-Server noch nötig sein im Web-Server einige Einstellung zu machen Web-Server Konfiguration Je nachdem was für ein Web-Server verwendet wird, können die weiteren Einstellungen im Web- Server unterschiedlich sein. Grundsätzlich muss aber folgendes gemacht werden: 1. Auf dem Verzeichnis <shopbase>/bin muss definiert werden, dass es für Skripts und ausführbare Dateien verwendet wird. 2. Jeglicher Webzugriff auf das Verzeichnis <shopbase>/bin/daten muss verhindert werden. Die Webbesucher dürfen keine Dateien aus diesem Ordner abrufen können. Dazu müssen die Lese-/Schreibrechte im Web-Server ausgeschaltet werden. Bitte beachten Sie, dass es sich hier nicht um die NTFS-Rechte handelt. Diese werden durch den easy-shop Administrator unterhalten und müssen nicht manuell geändert werden. Detailierte Beschreibung zur Einrichtung unter: IIS 5 (Windows 2000/XP) IIS6 (Windows 2003) Apache 1.x IIS 5 (Windows 2000/XP) Vorgehen bei IIS 5 (bei jedem neuen Shop zu machen) 1. Öffnen Sie die IIS-Management Konsole und navigieren Sie zum soeben erstellten Shop- Basisverzeichnis. 2. Markieren Sie das bin-verzeichnis und öffnen Sie das Eigenschaftenfenster des Verzeichnisses. 3. Schalten Sie Lese- und Schreibberechtigung aus und wählen Sie in der Auswahlbox Ausführberechtigung den Eintrag Skripts und ausführbare Dateien aus. Klicken Sie dann auf OK. 4. Markieren Sie das bin/daten-verzeichnis und öffnen Sie das Eigenschaftenfenster des Verzeichnisses. 5. Schalten Sie sämtliche Berechtigungen aus und wählen Sie in der Auswahlbox Ausführberechtigung den Eintrag Keine aus. Klicken Sie dann auf OK IIS 6 (Windows 2003) Im Prinzip ist das gleiche Vorgehen wie bei IIS 5 zu verwenden, allerdings muss zusätzlich unter "Web Service Extensions" die Shop-Applikationen eingetragen werden. Gehen Sie dazu folgendermassen vor: Einamlige Erstellung einer neue Web Service Extension (nur beim ersten Shop): 1. Öffnen Sie die IIS-Management Konsole und navigieren Sie zum Eintrag Web Service Extensions. 2. Auf der rechten Seite klicken Sie auf die Funktion Neue Web Service Extension hinzufügen.

7 6 3. Im folgenden Dialog geben Sie im Eingabfeld den Namen der Extension ein: eicom easyshop 4. Klicken Sie die Schaltfläche Hinzufügen an und navigieren Sie zum bin-verzeichnis des Shops. Wählen Sie hier unter Dateityp CGI exe Dateien (*.exe) aus und wählen Sie dann die SrvES.exe aus und bestätigen Sie die Auswahl mit Klicken auf Öffnen und im folgenden Dialog auf OK. 5. Wiederholen Sie Punkt 4 und wählen Sie diesesmal die Datei EasyShopStat.exe aus. 6. Nachdem die zwei CGI-exe-Dateien der neuen Web Service Extension zugewiesen wurde, müssen Sie noch die Option Extension erlaubt/allowed einschalten. 7. Klicken Sie nun auf OK. Die neue Web Service Extension ist nun erstellt. Beim Erstellen eines weiteren Shops können die entsprechenden CGI-Exe Dateien direkt unter dieser Web Server Extensinon hinzugefügt werden. Hinzufügen eines neuen Shops zur eicom easy-shop Web Service Extension: (bei jedem neuen Shop zu machen) 1. Öffnen Sie die IIS-Management Konsole und navigieren Sie zum Eintrag Web Service Extensions. 2. Doppelklicken Sie die Web Server Extension eicom easy-shop. 3. Aktivieren Sie im folgenden Diaolg das Register Benötigte Dateien und klicken Sie dann auf Hinzufügen. 4. Navigieren Sie zum bin-verzeichnis des neuen Shop und fügen Sie die SrvES.exe und die EasyShopStat.exe der Web Service Extension hinzu. 5. Stellen Sie sicher, dass der Status der hinzugefügten CGI-Exe auf Erlaubt/Allowed steht. Einrichtung des Shops (gleiches Vorgehen wie bei IIS5) (bei jedem neuen Shop zu machen) 1. Öffnen Sie die IIS-Management Konsole und navigieren Sie zum soeben erstellten Shop- Basisverzeichnis. 2. Markieren Sie das bin-verzeichnis und öffnen Sie das Eigenschaftenfenster des Verzeichnisses. 3. Schalten Sie Lese- und Schreibberechtigung aus und wählen Sie in der Auswahlbox Ausführberechtigung den Eintrag Skripts und ausführbare Dateien aus. Klicken Sie dann auf OK. 4. Markieren Sie das bin/daten-verzeichnis und öffnen Sie das Eigenschaftenfenster des Verzeichnisses. 5. Schalten Sie sämtliche Berechtigungen aus und wählen Sie in der Auswahlbox Ausführberechtigung den Eintrag Keine aus. Klicken Sie dann auf OK Apache 1.x Der Apache Webserver kann auf zwei unterschiedliche Arten eingerichtet werden. Wir empfehlen die Variante 1, da diese Konfiguration nur einmal gemacht werden muss. Beim Einrichten eines weiteren Shops muss dann in der Apache Konfiguration nichts weiter konfiguriert werden.. Vorgehen bei Apache Variante 1 (empfohlen, da nur einmal zu machen) 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei des Apache Servers (Z.B. C:\Apache\conf\httpd.conf) 2. Suchen sie nach AllowOverride und setzen Sie den Wert auf "Options": # This controls which options the.htaccess files in directories can

8 7 # override. Can also be "All", or any combination of "Options", "FileInfo", # "AuthConfig", and "Limit" # Default: AllowOverride None AllowOverride Options 3. Kommentieren Sie die AddHandler cgi-script Zeile aus und erweitern sie die Zeile mit.exe: # If you want to use server side includes, or CGI outside # ScriptAliased directories, uncomment the following lines. # # To use CGI scripts: # AddHandler cgi-script.cgi.exe 4. Erzeugen Sie in jedem Shop-bin Verzeichnis eine Datei ".htaccess" oder dem Namen der im Apache-Konfigfile (httpd.conf) unter AccessFileName definiert ist, mit folgendem Inhalt: Options +ExecCGI -Indexes Damit Sie das nich bei jedem Shop wieder neu machen müssen, können sie die erzeugte ".htaccess" Datei in das Verzeichnis <Installdir easy-shop server>\serverv2\bin und <Installdir easy-shop server>\serverv3\bin kopieren. Beim Erstellen eines neuen Shops wird diese Datei dann auch automatisch in das erzeugte Shop-Verzeichnis kopiert. Eine weitere Webserver- Konfigration ist dann beim Erstellen eines weiteren Shops nicht mehr nötig. 5. Starten Sie den Apache Webserver-Dienst neu. Vorgehen bei Apache Variante 2 (nicht empfohlen, da es für jeden Shop neu gemacht werden muss) Als Alternative zur 1. Variante können Sie auch für jedes einzelne Shop-Bin Verzeichnis eine CGI- Scrip Alias erstellen. Gehen Sie dazu folgendermassen vor: 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei des Apache Servers (Z.B. C:\Apache\conf\httpd.conf) und suchen Sie nach "ScripAlias /cgi-bin/". 2. Fügen Sie nach dieser Zeile folgende Zeile ein: ScriptAlias /ihrshop/bin "C:/Apache/htdocs/ihrshop/bin/" Diese Zeile müssen Sie für jeden neuen Shop, entsprechend angepasst, hier eintragen. 3. Stellen Sie sicher, dass das bin\daten-verzeichnis nicht über das Web zugreifbar ist. Bei Options muss Indexes entfernt werden. Weitere Infos betreffs Einrichtung eines CGI-Verzeichnisses, können Sie in der Online Hilfe des Apache Webservers under "Dynamic Content with CGI" finden.

9 8 1.5 Administrator-Einstellungen Server Verzeichnis-Vorgaben Die Einstellungen, die Sie hier erfassen werden beim Erstellen eines neuen Shops automatisch als Vorgabe übernommen und können dann in den Shop-Einstellungen entsprechend angepasst werden. Diese Eingaben dienen lediglich als Vorgabe damit nicht jedes mal der ganze Pfad wieder neu eingegeben werden muss. Shop-Basisverzeichnis: FTP-Verzeichnis: Geben Sie hier das Vorgabeverzeichnis an, das beim Erstellen eines neuen Shops als Basisverzeichnis vorgegeben wird. Beispiel: c:\inetpub\wwwroot Geben Sie hier das FTP-Vorgabeverzeichnis an, das beim Erstellen eines neuen Shops als FTP-Verzeichnis vorgegeben wird. Der FTP- Verzeichnis muss nur angegeben werden, wenn sich der Shop nicht direkt im FTP-Root befindet und beim FTP_Transfer ein CWD in dieses Verzeichnis gemacht werden muss. Dieses FTP-Verzeichnis muss mit dem Shop-Basisverzeichnis übereinstimmen. Beispiel: shop Globale Einstellungen INET-USER Name: Wählen Sie hier den Benutzername aus, unter dem ein Websitebesucher beim Webserver angemeldet wird (Windows- Anmeldung für IIS). Diesen Benutzernamen finden Sie in der IIS- Konfiguration. Der Benutzer der vom Webserver verwendet wird um Webanfragen zu bearbeiten, muss im Shop teilweise Lese und Schreib- Rechte haben. Beim Einrichten eines Shops werden daher diesem Benutzer bei den betreffenden Shop-Verzeichnissen und Dateien die korrekten Rechte zugeteilt. NT-Benutzerverwaltung / NTFS-Rechte verwenden: Wenn Sie nicht den Microsoft FTP-Server verwenden und Ihr FTP- Server nicht die NT-Benutzerrechte verwendet, können Sie diese Option ausschalten. Die Berechtigungen, damit der Shopbesitzer seine Daten per FTP senden kann, muss in diesem Fall in dem von Ihnen verwendeten FTP-Server konfiguriert werden. Verwaltung Benutzerverwaltung: Öffnet die NT-Benutzerverwaltung Ihres Webservers Shops Auf dieser Seite können Sie die Einstellungen zu den einzelnen Shops erfassen oder ändern. Mit den Schaltflächen am oberen Rand der Seite können Sie folgende Aktionen ausführen: Neuer Shop Shop löschen Shop einrichten Shop einrichten Mit dieser Aktion können Sie einen neuen Shop erstellen. Mit dieser Aktion wird der in der Liste der installierten Shops aktuell ausgewählte Shop als gelöscht markiert. Wenn Sie die Einstellungen speichern (Menü Datei/Speichern), wird der Shop endgültig gelöscht. Richtet im angegebenen Shop-Basisverzeichnis einen Shop ein. Es werden alle benötigten Verzeichnisse erstellt und eine neue

10 9 Webdesign installieren Schlüssel installieren Verwalten Berechtigungen neu setzen Logfile anschauen Template-Konfig. kopieren Web-Applikation kopieren Shop-Datenbank installiert. Zusätzlich werden die Benutzerrechte (NTFS) so gesetzt dass der Webbenutzer und der FTP-Benutzer in den entsprechenden Verzeichnissen die benötigten Schreib- und Lese-Rechte hat. Installiert das Standard-Webdesign im ausgewählten Shop- Basisverzeichnis. Installiert den Shoplizenz-Schlüssel im aktuell ausgewählten Shop. Diese Funktion wird nur benötigt, wenn der Kunde den Schlüssel nicht selber im Manager installiert. Die NTFS-Berechtigungen werden neu gesetzt. Dies kann nötig werden, wenn die Berechtigungen durch ein anderes Programm geändert wurden und dadurch der Web- und FTP-Benutzer keine Schreib- und Leserechte mehr auf den entsprechenden Dateien und Verzeichnissen hat. Zeigt das Fehlerprotokoll des aktuell ausgewählten Shops an. In dieser Datei werden schwere Fehler der Web-Applikation eingetragen. Zum Beispiel werden hier Fehler beim Mailversenden eingetragen, die für die Fehlersuche hilfreich sein können. Kopiert das Konfigurationsfile (SrvES.dat) des Standard- Webdesigns in den ausgewählten Shop. Bitte kopieren Sie dieses File nur, wenn der Shop nicht über ein speziell angepasste Version des Konfigfiles verfügt. Dieses Konfigfile wird im Ordner <Shop-Basis>\bin abgelegt. Kopiert die Standard-Webapplikation (SrvES.exe) aus dem Server-Ordner in den ausgewählten Shop. Diese Funktion muss nur verwendet werden, wenn eine neue Version der eicom easy-shop Software installiert wurde und der Kunden nicht über die benötigte Berechtigung verfügt, die Applikation mit dem Manager selber zu aktualisieren. (Siehe Berechtigungen des Shopbetreibers weiter unten). Im Ordner <Installordner eicom easy-shop Server>\ServerVx\Bin\ befindet sich die zu kopierende Web-Applikation. Diese Datei wird mit dieser Funktion in den Shop/Bin Ordner kopiert. Statistik-Applikation kopieren Kopiert die Standard-Web-Statistikapplikation (EasyShopStat.exe) aus dem Server-Ordner in den ausgewählten Shop.Die Datei ist am gleichen Ort abgelegt wie die Webapplikation. Register Konfiguration Auf der Registerseite Konfiguration können pro Shop folgende Einstellungen gemacht werden: Shop-Basisverzeichnis: FTP-Basisverzeichnis: FTP-Benutzername: Dieses ist das Verzeichnis in dem der Shop erstellt wird. Dieses ist das Verzeichnis unterhalb dem Loginverzeichnis (Root) des FTP-Benutzers, in das gewechselt werden muss, damit man sich im Shop-Basisverzeichnis befinden. Wenn sich der FTP-Benutzer nach dem Login direkt im Shop- Basisverzeichnis befindet, kann diese Eingabe leer bleiben. Dieses ist der FTP-Benutzername mit dem sich der Manager (beim Shopbetreiber installiert) anmelden kann, um die Daten auf den Server zu übertragen. Das Passwort zu diesem Login muss dem Shopbetreiber mitgeteilt werden, nicht aber dieser Benutzername. Der Manager (Offlinetool des Shopbetreibers) holt sich den Benutzernamen direkt von den Server- Shopeinstellungen. Dadurch ist es möglich einen FTP-Login zu verwenden ohne dass der Shopbetreiber selber über diesen Login verfügt, da er nur das Passwort, nicht aber den FTP- Benutzernamen weis. Berechtigungen des Shopbetreibers: Kann Web-Applikation updaten Wenn diese Berechtigung eingeschaltet ist, kann der

11 10 Shopbetreiber nach einem Update auf ein neues Release, die Web-Applikation durch den Manager ersetzen lassen. Ist diese Berechtigung ausgeschaltet, müssen Sie die neuste Version (aktuellstes Server-Update muss installiert worden sein!) selber mit diesem Administrator ersetzen. Dazu müssen Sie die Funktion Web-Applikation ersetzen (siehe oben) beim entsprechenden Shop verwenden. Kann lokales Webdesign übertr. Wenn diese Berechtigung eingeschaltet ist, kann der Shopbetreiber das Webdesign selber mit dem Manager auf den Server kopieren. Wurde das Webdesign durch Sie oder einen anderen Webdesigner an die Bedürfnisse des Shopbetreibers angepasst, sollten Sie diese Berechtigung ausschalten, damit das geänderte Webdesign nicht durch die lokale Version des Shopbetreibers ersetzt werden kann. Shopbetreiber darf vorübergehend keine Daten senden: Durch Aktivierung dieser Option, kann der Shopbetreiber keine Shopdaten mehr an seinen Online Shop senden. In diesem Fall müssen Sie eine Begründung erfassen, welche dem Shopbetreiber dann beim Senden angezeigt wird. Register Schlüsseldaten Auf der Registerseite Schlüsseldaten werden die Detailinformation des installierten Shoplizenzschlüssels angezeigt. Register Schopinfos Auf der Registerseite Shopinfos werden technische Informationen des uasgewählten Shops angezeigt. Version der Webshop-Applikation: Programmversion der vom Shop verwendeten Shop-Engine (SrvES.exe). Version der Shopstatistik-Appl.: Programmversion des im Shop installierten Statistikmoduls (EasyShopStat.exe). Shop wurde erstellt am: Erstelldatum des Shops. Dieses Datum wird erst ab Version 3.3 gespeichert. Bei Shops, die mit einer älteren Version des ees- Adminstators erstellt wurden, wird nicht das Erstelldatum, sondern das Erstelldatum des Basisverzeichnisses angezeigt. Speicherplatz: Hier wird der vom Shop benötigte Speicherplatz angezeigt. Durch Klicken auf das Ordnersymbol, kann der Basisordner im Windows-Explorer geöffnet werden. Letztes aml Daten gesendet am: Datum und Zeit der letzten Datenübertragung durch den Shopbetreiber.

12 11 2 Kontaktadressen 2.1 Entwickler eicom GmbH Hallwilstrasse 17 CH-5712 Beinwil am See Schweiz Telefon: Fax: Internet: Produktinfos: 2.2 Technischer Support eicom GmbH Hallwilstrasse 17 CH-5712 Beinwil am See Schweiz Telefon: Telefax: Supportanfragen werden über unsere Adresse beanwortet: Website:

13 Index 12 Index - E - Einrichten des Server 3 Einrichten eines Shops 4 Einstellungen 8 Server 8 Shop 8 - H - Hersteller 11 - S - Systemanforderungen 2 - T - Technischer Support 11 - W - Was ist Eicom Easy-Shop Server Administrator 2

14 - Copyright eicom GmbH

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Intrexx unter Windows Server 2008

Intrexx unter Windows Server 2008 Intrexx unter Windows Server 2008 1. Ausgangslage: Um den Intrexx Server auf einem Windows Server 2008 verwenden zu können, ist es zunächst notwendig, den Internet Information Server (IIS) zu installieren,

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version)

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version) Sie haben die Möglichkeit, MyInTouch auf zwei verschiedene Arten zu installieren: 1. als Neuinstallation (es werden keine Daten aus der alten Version übernommen) -> Fall 1 2. als Aktualisierung von MyInTouch

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

ColdFusion9 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 9. Installationsanleitung für Windows Server. PDF-Dokument: install_cf9_windows.

ColdFusion9 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 9. Installationsanleitung für Windows Server. PDF-Dokument: install_cf9_windows. ColdFusion9 Installationsanleitung für Windows-Server PDF-Dokument: install_cf9_windows.pdf ColdFusion 9 Stand: November 2010 Seite 1 Inhalt Cold Fusion Installation... 3 Nächste Schritte... 14 Vertiefende

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Kurzfassung Campus IT Service-Desk Tel.: 0221 / 8275 2323 support@campus-it.fh-koeln.de Inhaltsverzeichnis 1 Über das Dokument...3

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH PRÄMISSEN Der Umgang mit Internetprogrammen (z.b. Microsoft Internet Explorer ) wird vorausgesetzt. Kenntnisse der Microsoft

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ColdFusion8 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 8. Installationsanleitung für Windows Server. PDF-Dokument: install_cf8_windows.

ColdFusion8 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 8. Installationsanleitung für Windows Server. PDF-Dokument: install_cf8_windows. ColdFusion8 Installationsanleitung für Windows-Server PDF-Dokument: install_cf8_windows.pdf Version 8 Stand: November 2009 Seite 1 Inhalt Cold Fusion Installation... 3 Nächste Schritte... 16 Vertiefende

Mehr

ColdFusion10 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 10. Installationsanleitung für Windows Server

ColdFusion10 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 10. Installationsanleitung für Windows Server ColdFusion10 Installationsanleitung für Windows-Server PDF-Dokument: install_cf10_windows.pdf ColdFusion 10 Stand: November 2013 Seite 1 Inhalt Cold Fusion Installation... 3 Nächste Schritte... 15 Vertiefende

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6 Anbindung an den factura manager Anbindung an den factura manager - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten

Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten SIMOTION Tutorials Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten siemens.com/answers SIMOTION- 2 Webserver aktivieren 3 Demo-Variablen hinzufügen 4 Web-Editor 6 Web- 10 SIMOTION

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Intrexx auf einem Windows 2012 Server

Intrexx auf einem Windows 2012 Server T E C H N I S C H E D O K U M E N T A T I O N Intrexx auf einem Windows 2012 Server Intrexx 7.0 Um den Intrexx Server auf einem Windows Server 2012 verwenden zu können, ist es zunächst notwendig, den Internet

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server)

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Inhalt: 1. Vergabe der IP Adresse am Receiver 02 2. Installation des VLC Mediaplayers.. 04 3. Installation des DVR Managers 06 4.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

AppCenter Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015

AppCenter Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 AppCenter Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt AppCenter Login Applikation installieren Voraussetzung Applikation importieren Von diesem Webhosting-Konto Anhang PHP Versionen Schreib-Rechte

Mehr