Implementierungshandbuch für Kunden zur Shibboleth- Benutzerüberprüfung Version 3.5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Implementierungshandbuch für Kunden zur Shibboleth- Benutzerüberprüfung 2015-05-04 Version 3.5"

Transkript

1 Implementierungshandbuch für Kunden zur Shibboleth- Benutzerüberprüfung Version 3.5

2 INHALTSVERZEICHNIS Einführung... 1 Zweck und Zielgruppe... 1 Häufig verwendete Begriffe... 1 Übersicht über die Shibboleth-Benutzerüberprüfung... 4 Was ist eine Benutzerüberprüfung?... 4 Was ist Shibboleth?... 4 Shibboleth-Verbünde... 5 Funktionsweise von Shibboleth... 6 Diagramm des Vorgangs aus der Sicht des Kunden... 7 Implementierung von Shibboleth im Überblick... 7 Konfigurieren Ihres Identitätsanbieters... 8 Metadaten und Einheits-IDs für Kivuto... 8 Attribute... 8 Konfigurieren von Shibboleth in Ihrem ELMS WebStore Für die Einrichtung von Shibboleth als WebStore-Authentifizierungstyp Konfigurieren der Shibboleth-Überprüfung Registerkarte Details Registerkarte Einstellungen Registerkarte Diagnose Nachträgliche Implementierungsschritte Testen der Integration Testen des Workflows Überprüfung Problembehandlung Wiederherstellung von Administorrollen Implementierungsszenarien für Shibboleth Szenario 1: Unternehmensweiter ELMS-WebStore für ein einziges Verbundmitglied Szenario 2: Abteilungsweiter ELMS-WebStore für ein einziges Verbundmitglied Szenario 3: Integrierter ELMS-WebStore für ein einziges Verbundmitglied Szenario 4: ELMS-WebStore für ALLE Mitglieder eines Verbunds Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

3 Support Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

4 Einführung In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt: Zweck und Zielgruppe Häufig verwendete Begriffe ZWECK UND ZIELGRUPPE Dieses Dokument enthält detaillierte Anweisungen zum Einrichten eines Mechanismus für einmaliges Anmelden zwischen dem vorhandenen Shibboleth-Identitätsanbieter (Identity Provider, IdP) eines Kivuto- Kunden und einem ELMS-WebStore von Kivuto. Dieses Dokument richtet sich in erster Linie an ELMS-Administratoren und technischen Mitarbeiter, die die Identitätsdienste für ihre Organisation verwalten. Lesen Sie dieses Dokument in Verbindung mit der auf der e5-verwaltungswebsite verfügbaren Onlinehilfe. HÄUFIG VERWENDETE BEGRIFFE Begriff ELMS/e5 Definition/Beschreibung Elektronisches License Management System Kunde Käufer Eine Organisation, die mit Shibboleth Käufer für die Nutzung eines ELMS WebStore authentifizieren. Auf der ELMS-Verwaltungswebsite ist ein Kunde als Organisation definiert. Benutzer, der bei einem ELMS WebStore angemeldet wird WebStore Unternehmensweiter WebStore Eine ELMS-E-Commerce-Website von Kivuto, auf der im Namen des Kunden Produkte zum Verkauf angeboten werden Ein WebStore, der mit einer unternehmensweiten Software-Vertriebsvereinbarung verbunden ist (z. B. DreamSpark Standard). Alle Mitglieder einer gesamten Organisation sind berechtigt, Software über WebStores dieses Typs zu bestellen. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

5 Begriff Abteilungsweiter WebStore Integrierter WebStore ELMS-Verwaltung Shibboleth IdP SP Einheits-ID Definition/Beschreibung Ein WebStore, der mit einer abteilungsweiten Software-Vertriebsvereinbarung verbunden ist (z. B. DreamSpark Premium). Nur Mitglieder einer bestimmten Abteilung innerhalb einer Organisation sind berechtigt, Software über WebStores dieses Typs zu bestellen. Ein ELMS-WebStore, der mit mehreren Software-Vertriebsvereinbarungen verbunden ist, sowohl unternehmensweite als auch abteilungsweite. Alle Mitglieder einer gesamten Organisation können sich bei WebStores dieses Typs anmelden und sind zur Bestellung von Software berechtigt, die durch diese/n unternehmensweiten Vertrag/Verträge angeboten wird. Mitglieder berechtigter Abteilungen haben Zugriff auf die durch den/die abteilungsweiten Vertrag/Verträge angebotene Software. Module zur sicheren Verwaltung in ELMS mit Funktionen zum Verwalten eines Webstores und Einrichten der Benutzerüberprüfung. Nur autorisierte Benutzer können auf dieses Modul zugreifen. Von Das Shibboleth-System ist ein auf Standards basierendes Open Source- Softwarepaket für die einmalige Anmeldung im Web, die organisationsübergreifend oder innerhalb einer Organisation erfolgen kann. Auf diese Weise können Websites fundierte Entscheidung hinsichtlich der Autorisierung beim individuellen Zugriff auf geschützte Onlineressourcen treffen und dabei den Datenschutz aufrechterhalten. Identitätsanbieter. Die Software, die von einer Organisation verwendet wird, deren Benutzer auf einen eingeschränkten Dienst zugreifen möchten. Dienstanbieter Die vom Anbieter ausgeführte Software zur Verwaltung des eingeschränkten Dienstes (beispielsweise Kivuto) Eindeutiger Name eines IdP oder SP innerhalb einer Shibboleth-Bereitstellung. Die Einheits-ID von Kivuto lautet: https://e5.onthehub.com. Metadaten Attribute Externer Organisationscode Konfigurationsdaten, die von IdPs und SPs für die Kommunikation untereinander verwendet werden. Aussagen eines IdP zu einer Person, beispielsweise eine -Adresse oder eine eindeutige ID. Der Code, der von einer Organisation oder ihrer Mutterorganisation zu Identifikationszwecken während der Kommunikation mit einem Überprüfungsdienst für einmaliges Anmelden (SSO-Überprüfung) wie z. B. Shibboleth bereitgestellt wird. Für abteilungsweite WebStores muss ein mit diesem Code übereinstimmendes Attribut übermittelt werden, um den Zugriff auf Mitglieder der berechtigten Abteilung zu beschränken. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

6 Begriff WAYF Definition/Beschreibung Where Are You From Ermittlungsdienste Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

7 Übersicht über die Shibboleth-Benutzerüberprüfung In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt: Was ist eine Benutzerüberprüfung? Was ist Shibboleth? Funktionsweise von Shibboleth o Diagramm des Vorgangs aus der Sicht des Kunden Implementierung von Shibboleth im Überblick WAS IST EINE BENUTZERÜBERPRÜFUNG? Eine Benutzerüberprüfung ist eine Methode, bei der die Berechtigung eines WebStore-Benutzers zur Bestellung von Software authentifiziert wird. Nur authentifizierte Benutzer können Software in Ihrem WebStore bestellen. Der ELMS-Administrator muss die Methode für die Authentifizierung der Benutzer festlegen. Die verfügbaren Methoden werden als Überprüfungsmethoden bezeichnet. Es gibt viele Überprüfungsmethoden, mit denen Benutzer authentifiziert werden können, beispielsweise -Domäne, Benutzerimport, integrierte Benutzerüberprüfung (Integrated User Verification, IUV) und Shibboleth (über ein Programm für Verbundidentitäten (Federated Identity Program)). WAS IST SHIBBOLETH? Shibboleth ist eine Authentifizierungsmethode für einmaliges Anmelden (Single Sign-On, SSO), die weltweit verbreitet ist. Dies ist auf verschiedene Gründe zurückzuführen, vom Open Source-Ursprung bis zum Datenschutzmodell, das Einzelpersonen und Organisationen ein hohes Maß an Kontrolle über die persönlichen Informationen ermöglicht, die externen Parteien preisgegeben werden. Shibboleth wird oft von einem Verbund oder einer Gruppe von Organisationen verwendet. InCommon beispielsweise ist ein Verbund von Organisationen in den USA. Canadian Access Federation ist eine Gruppe, die Shibboleth-Dienste für kanadische Bildungseinrichtungen anbietet. Hintergrundinformationen zu Shibboleth finden Sie auf der Website des Projekts unter Schritt-für-Schritt-Beispiele des Anmeldungsprozesses sind verfügbar unter Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

8 SHIBBOLETH-VERBÜNDE Kunden, die Shibboleth für ELMS verwenden, müssen Mitglieder eines Verbunds sein, für den Kivuto als SP fungiert. Siehe Tabelle 1 mit einer Liste von Verbänden, die von Kivuto unterstützt werden. Tabelle 1: Verbundliste Verbund SWITCH InCommon Canadian Access Federation (CAF) UK Federation WAYFDK SWAMID Haka Belnet Edugate DFN IDEM RENATER ACO GRNET GakuNin Land Schweiz USA Kanada Großbritannien Dänemark Schweden Finnland Belgien Irland Deutschland Italien Frankreich Österreich Griechenland Japan Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

9 Verbund AAF Land Australien FUNKTIONSWEISE VON SHIBBOLETH Die Shibboleth-Anmeldung bei einem ELMS-WebStore umfasst in der Regel die folgenden Schritte: Der Käufer gelangt zum ELMS WebStore: Wenn der Käufer auf den Link für die Anmeldung klickt oder eine Aktion ausführt, die Authentifizierung erfordert (beispielsweise Hinzufügen eines Artikels zu einem Warenkorb), wird der Käufer von der in den ELMS-WebStore integrierten Shibboleth SP-Software an die Shibboleth IdP-Anmeldeseite des Kunden oder gegebenenfalls an einen Remoteermittlungsdienst (WAYF) weitergeleitet. Der Käufer wählt seine Basisorganisation aus: Dieser normalerweise nicht notwendige Schritt ist für Fälle verfügbar, in denen mehrere Mitglieder eines Verbunds auf den gleichen ELMS-WebStore zugreifen. Über den Ermittlungsdienst erhält der Käufer eine Liste mit Organisationen, aus der er seine Basisorganisation auswählt. Anschließend wird er an die Website des Kunden weitergeleitet. Der Käufer wird von der Kundenwebsite authentifiziert: Auf der Website des Kunden wird der Käufer zur Eingabe der Anmeldeinformationen aufgefordert und authentifiziert. Diese Authentifizierung wird von der Shibboleth-IdP-Software des Kunden koordiniert. Der Identitätsanbieter erstellt die für Kivuto mindestens erforderlichen Attribute des Käufers. Anschließend wird der Käufer an den ELMS-WebStore zurückgeleitet. Der Käufer wird vom ELMS-WebStore authentifiziert: Anhand der vom Identitätsanbieter des Kunden freigegebenen Attribute werden Anmeldeinformationen für den ELMS-WebStore (Benutzerkonto) erstellt. Mit dieser Aktion ist der Überprüfungsvorgang abgeschlossen, und die ursprünglich vom Käufer angeforderte Seite wird angezeigt. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

10 DIAGRAMM DES VORGANGS AUS DER SICHT DES KUNDEN ELMS Der Käufer klickt auf den Anmeldelink Die Käuferattribute werden von ELMS Ermittlung (WAYF) Der Käufer wählt die Basisorganisation aus (wenn erforderlich) Der Käufer beginnt mit dem Einkauf! Identitätsanbi eter des Kunden Der Käufer gibt den Benutzernamen und das IMPLEMENTIERUNG VON SHIBBOLETH IM ÜBERBLICK + + TESTEN SIE IHRE INTEGRATION Konfigurieren Sie den Identitätsanbieter Freigeben der Attribute für Einheits-IDs für Kivuto Konfigurieren von ELMS für die Kommunikation mit dem Identitätsanbieter Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

11 Konfigurieren Ihres Identitätsanbieters In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt: Metadaten und Einheits-IDs für Kivuto Attribute METADATEN UND EINHEITS-IDS FÜR KIVUTO Wenn Ihre Organisation ein IdP in einem Verbund ist, der Kivuto als SP akzeptiert hat, befinden sich beide in den vom Verbund veröffentlichten Metadaten. Die von Kivuto verwendete Einheits-ID lautet: https://e5.onthehub.com ATTRIBUTE Für Kivuto sind mindestens die folgenden Identitätsaussagen erforderlich: Eine eindeutige ID für einen Käufer o Anhand dieser ID kann der Käufer anmeldungsübergreifend identifiziert werden. Eine Liste der Gruppenzugehörigkeiten o Über diese Liste kann der Käufer auf Produkte zugreifen, die auf Mitglieder bestimmter Benutzergruppen beschränkt sind. So ist es beispielsweise möglich, dass ein Produkt nur für Dozenten oder Mitarbeiter zur Verfügung steht. Es können weitere (bei der Integration übergebene) Identitätsaussagen erstellt werden, um den ELMS- WebStore weiter für Ihre Benutzer anzupassen. Eine Liste der Attribute finden Sie unten in Tabelle 2: Attribute. Hinweis: Welche Attribute übermittelt werden müssen, hängt vom Implementierungsszenario ab. Siehe Implementierungsszenarien für Shibboleth zur Ermittlung der Attribute, die für Ihre Implementation erforderlich sind. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

12 Tabelle 2: Attribute Attribute edupersontargetedid urn:mace:dir:attribute-def:edupersontargetedid: urn:oid: Beschreibung Eindeutige ID für einen Benutzer. Wenn diese nicht transparent ist, sollten Sie möglicherweise die Einstellung Benutzernamen ausblenden" verwenden (siehe Tabelle 3: Einstellungen ). persistent ID (SAML 2.0) urn:oasis:names:tc:saml:2.0:nameid-format:persistent uid urn:mace:dir:attribute-def:uid urn:oid: SwissEP_UniqueID urn:mace:switch.ch:attribute-def:swissedupersonuniqueid urn:oid: edupersonprincipalname urn:mace:dir:attribute-def:edupersonprincipalname urn:oid: Eindeutige ID für einen Benutzer. Eindeutige ID für einen Benutzer. Eindeutige ID für einen Benutzer (SWITCHaai) Eindeutige ID für einen Benutzer. Kann in Verbindung mit anderen eindeutigen IDs verwenden werden. Dann ist edupersonprincipalname der Benutzername eines Benutzers, und die andere ID wird bei der Benutzerüberprüfung als Mitglieds-ID aufgezeichnet. edupersonscopedaffiliation urn:mace:dir:attribute-def:edupersonscopedaffiliation urn:oid: Erteilt einem Benutzer aufgrund seiner Gruppenmitgliedschaft eine Berechtigung. Der Attributwert wird der Benutzergruppe wie folgt zugeordnet: Wichtig: Dieser Attribute und die verfügbaren Standardwerte sollten von akademischen Organisationen übermittelt werden. Unternehmensorganisationen müssen möglicherweise andere Parameter übermitteln, um die Berechtigung des Benutzers anzuzeigen. Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer. student -> Studenten faculty -> Dozent staff -> Mitarbeiter employee -> Dozent/Mitarbeiter member -> Studenten/Dozenten/Mitarbeiter edupersonaffiliation urn:mace:dir:attribute-def:edupersonaffiliation urn:oid: Erteilt einem Benutzer eine Berechtigung. Gleiche Zuordnung wie beim Bereichsattribut. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

13 Attribute edupersonprimaryaffiliation urn:mace:dir:attribute-def:edupersonprimaryaffiliation urn:oid: ismemberof urn:mace:dir:attribute-def:ismemberof urn:oid: Beschreibung Erteilt einem Benutzer eine Berechtigung. Gleiche Zuordnung wie beim Bereichsattribut. Wird für die Zuordnung benutzerdefinierter Benutzergruppen oder Organisationen verwendet. Mehrere Werte, trennen Sie die Werte durch Kommas oder Semikolons. Werte können qualifiziert werden, zum Beispiel: urn:mace:example.edu:groups:groupcode. Der letzte Teil der qualifizierten Werte wird beim Vergleich mit Systemcodes verwendet. Bei Benutzergruppen werden die Werte mit dem Feld Benutzergruppencode auf der e5-verwaltungswebsite im Abschnitt Benutzer» Benutzergruppen verglichen. Wenn eine Übereinstimmung festgestellt wird, wird dem Benutzer die Mitgliedschaft in die entsprechende Gruppe gewährt. Bei Organisationen werden für die WebStore-Organisation oder jeglichen zugehörigen Organisationen die Werte mit dem externen Organisationscode (den Sie nachdem er von Kivuto bereitgestellt wurde, auf der ELMS- Verwaltungswebsite auf der Seite Organisation finden können) verglichen. Wenn eine Übereinstimmung festgestellt wird, wird eine Benutzerüberprüfung für den Benutzer erstellt, durch die dieser mit der Organisation und den entsprechenden Benutzergruppen verknüpft wird. Auf diese Weise kann beispielsweise angegeben werden, dass ein Benutzer ein Mitglieder einer bestimmten Abteilung ist. Hinweis: Organisationen mit abteilungsweiten WebStores müssen ein Attribut zur Organisationszuordnung übermitteln, das mit ihrem eigenen externen Organisationscode übereinstimmt. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

14 Attribute edupersonentitlement urn:mace:dir:attribute-def:edupersonentitlement SAML2: urn:oid: Beschreibung Wird für die Zuordnung benutzerdefinierter Benutzergruppen oder Organisationen verwendet. Details zur Zuordnung von Werten finden Sie unter ismemberof. Bei den Werten handelt es sich um URIs, entweder URNs oder URLs. Jeder gültige URN kann benutzt werden (z. B. urn:mace:school.edu:exampleresource). Sowohl der gesamte URN-Wert (urn:mace:school.edu:exampleresource) als auch der Teil der Namespace-spezifischen Zeichenfolge (exampleresource) werden mit Gruppen- und Organisationszuordnungen verglichen. Es können nur URLs im Format benutzt werden. Es ist nicht vorgesehen, dass diese auflösbar sind. Der Wert-Teil ([code]) wird mit Gruppen- und Organisationszuordnungen verglichen. Hinweis: Organisationen mit abteilungsweiten WebStores müssen ein Attribut zur Organisationszuordnung übermitteln, das mit ihrem eigenen externen Organisationscode übereinstimmt. ou urn:mace:dir:attribute-def:ou urn:oid: Wird für die Zuordnung von Organisationen verwendet. Es werden mehrere durch Kommas oder Semikolons getrennte Werte erwartet. Die Werte werden mit dem externen Organisationscode (den Sie nachdem er von Kivuto bereitgestellt wurde, auf der ELMS-Verwaltungswebsite auf der Seite Organisation finden können) verglichen. Wenn eine Übereinstimmung festgestellt wird, wird eine Benutzerüberprüfung für den Benutzer erstellt, durch die dieser mit der Organisation und den entsprechenden Benutzergruppen verknüpft wird. Auf diese Weise kann beispielsweise angegeben werden, dass ein Benutzer ein Mitglieder einer bestimmten Abteilung ist. Hinweis: Organisationen mit abteilungsweiten WebStores müssen ein Attribut zur Organisationszuordnung übermitteln, das mit ihrem eigenen externen Organisationscode übereinstimmt. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

15 Attribute edupersonorgunitdn urn:mace:dir:attribute-def:edupersonorgunitdn urn:oid: Beschreibung Wird für die Zuordnung von Organisationen verwendet. Der/die hervorgehobene(n) Name(n) der Verzeichniseinträge, welche die Abteilung der Nutzerorganisation repräsentieren. Es werden mehrere durch einen senkrechten Strich ( ) getrennte Werte erwartet. Die Werte werden im DN-Format erwartet, zum Beispiel: ou=potions, o=hogwarts, dc=hsww, dc=wiz. Im Beispiel ist Potions der analysierte Wert, der mit dem Feld Externer Organisationscode verglichen wird (siehe ou). Hinweis: Organisationen mit abteilungsweiten WebStores müssen ein Attribut zur Organisationszuordnung übermitteln, das mit Ihrem eigenen externen Organisationscode übereinstimmt. Surname urn:mace:dir:attribute-def:sn urn:oid: Nachname des Benutzers givenname urn:mace:dir:attribute-def:givenname urn:oid: Vorname des Benutzers mail urn:mace:dir:attribute-def:mail urn:oid: homeorganization urn:mace:switch.ch:attribute-def:swissedupersonhomeorganization urn:oid: homeorganizationtype urn:mace:switch.ch:attributedef:swissedupersonhomeorganizationtype urn:oid: Adresse des Benutzers Die Organisation, der der Benutzer angehört (SWITCHaai) Der Typ der Organisation, der der Benutzer angehört. Damit dem Benutzer eine akademische Berechtigung erteilt wird, ist der Wert university" oder uas" erforderlich (SWITCHaai). Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

16 Konfigurieren von Shibboleth in Ihrem ELMS WebStore In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt: Für die Einrichtung von Shibboleth als WebStore-Authentifizierungstyp Konfigurieren der Shibboleth-Überprüfung o Details o Einstellungen o Diagnose Wichtig: Alle in diesem Abschnitt beschriebenen Aufgaben müssen von einem registrierten und aktiven ELMS-Administratoren ausgeführt werden, während er bei der ELMS-Verwaltungswebsite angemeldet ist (https://e5.onthehub.com/admin). Sie benötigen die Kontonummer der Organisation und einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Kennwort, um sich anzumelden. FÜR DIE EINRICHTUNG VON SHIBBOLETH ALS WEBSTORE- AUTHENTIFIZIERUNGSTYP Bevor Sie Shibboleth konfigurieren können, damit Sie mit Ihrem ELMS-WebStore arbeiten können, müssen Sie Shibboleth als Authentifizierungstyp definieren. So richten Sie Shibboleth als Authentifizierungstyp ein: 1. Klicken Sie auf der e5-verwaltungsseite auf: WebStore. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Überprüfung. Es wird eine Liste der aktuell konfigurierten Authentifizierungstypen angezeigt. Möglicherweise wurde bei der Bereitstellung des WebStores standardmäßig Benutzerimport" oder ein anderer Überprüfungstyp konfiguriert. 3. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen neben jedem Authentifizierungstyp, bei dem es sich nicht um Shibboleth handelt und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Löschen (oder auf den Link Deaktivieren in der Spalte Aktionen neben jedem Authentifizierungstyp, bei dem es sich nicht um Shibboleth handelt). 4. Klicken Sie den Button Hinzufügen. Ein neues Fenster wird geöffnet. 5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Shibboleth. 6. Klicken Sie auf OK, um Ihre Auswahl zu speichern. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

17 KONFIGURIEREN DER SHIBBOLETH-ÜBERPRÜFUNG Wenn Sie Shibboleth als Authentifizierungstyp für Ihre Organisation definiert haben, müssen Sie Shibboleth konfigurieren. So konfigurieren Sie Shibboleth: 1. Wechseln Sie im Hauptmenü zu WebStore. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Überprüfung. 3. Klicken Sie auf den Link Shibboleth. Ein neues Fenster mit zwei Registerkarten wird geöffnet: Details und Einstellungen. REGISTERKARTE DETAILS Es ist im Allgemeinen nicht notwendig oder empfehlenswert, die Standardwerte der Felder unter dieser Registerkarte zu ändern. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Standardwerte für Sektor" und Überprüfungen laufen ab in" ändern möchten. Bei einer Änderung ist die Implementierung möglicherweise nicht mehr funktionsfähig, und die Endbenutzer können sich nicht mehr beim ELMS-WebStore anmelden. REGISTERKARTE EINSTELLUNGEN Auf der Seite Einstellungen werden alle Kundeninformationen (Informationen zur Organisation) definiert, die von Kivuto benötigt werden. Siehe Tabelle 3: Einstellungen. Hinweis: Welche Einstellungen erforderlich sind, hängt vom Implementierungsszenario ab. Siehe Implementierungsszenarien für Shibboleth zur Ermittlung der Einstellungen, die für Ihre Implementation erforderlich sind. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

18 Tabelle 3: Einstellungen Information Vertrauende Seite Beschreibung Liste von Verbänden bei denen Kivuto Mitglied ist (z. B. InCommon, SWITCHaai). Einheits-ID für den Identitätsanbieter Sie können Verbundermittlungsdienste (WAYF) umgehen, indem Sie für diese Einstellung einen Wert angeben. Wenn der WebStore spezifisch für einen einzigen Identitätsanbieter ist, sollte dieser Wert als erforderlich betrachtet werden. Der Wert sollte mit dem in den Metadaten übereinstimmen. Beispiel: urn:mace:incommon:myorg.edu oder https://shibboleth.myorg.edu -Adresse des IUV- Administrators Die -Adresse der Person (oder Verteilerliste), die Fehlermeldungen von ELMS empfangen soll. Benutzernamen ausblenden Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird die Anzeige der eindeutigen ID eines Benutzers an verschiedenen Stellen der Benutzeroberfläche des WebStores verhindert. Dies ist hilfreich, wenn in den vom Identitätsanbieter freigegebenen Attributen kein Anzeigename (beispielsweise eine GUID) angegeben ist. URL für Umleitung bei Abmeldung Die URL, an die ein Benutzer umgeleitet wird, wenn er sich beim WebStore und beim Shibboleth-SP abmeldet. Wenn Sie das Feld leer lassen, bleibt der Benutzer nach der Abmeldung im WebStore, und es wird eine Meldung wie beispielsweise die folgende angezeigt: Sie wurden von dieser Website abgemeldet, sind jedoch weiterhin bei Ihrem System zur einmaligen Anmeldung (SSO) angemeldet. Wenn Sie sich vollständig abmelden möchten, MÜSSEN Sie Ihren Browser schließen. Diagnosemodus aktivieren Wenn aktiviert, werden Daten zum Status des Servers für jeden Anmeldeversuch aufgezeichnet und die aktuellsten Aufzeichnungen können in der Registerkarte Diagnose angezeigt werden. Siehe den Abschnitt Problembehandlung unter Testen der Integration. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

19 Information Berechtigungsbereich einschränken Beschreibung Wenn die Option aktiviert ist, werden Berechtigungsattribute (beispielsweise edupersonscopedaffiliation) nur für Benutzer verarbeitet, deren zugehörige Attribute Informationen zur Organisationszuordnung enthalten (ou, edupersonorgunitdn, ismemberof, edupersonentitlement). Wenn die Option deaktiviert ist, werden Berechtigungsattribute für alle Benutzer verarbeitet. Wenn zugehörige Attribute für die Organisationszuordnung vorhanden sind, erhalten die Benutzer die Mitgliedschaft in den entsprechenden Organisationen. Anderenfalls erhalten die Benutzer die Mitgliedschaft in der WebStore-Organisation. Diese Daten können Sie nach der Anmeldung anzeigen, indem Sie die entsprechenden Benutzerüberprüfungs-Datensätze (Benutzer» [Benutzer auswählen]» Überprüfungen) untersuchen. Hinweis: Diese Option muss ausgewählt werden, wenn Sie Shibboleth für einen reinen abteilungsweiten WebStore konfigurieren, damit nur Mitgliedern der entsprechenden Abteilung Berechtigung gewährt wird. Das ist das einzige Mal, bei dem diese Option ausgewählt werden sollte. REGISTERKARTE DIAGNOSE Die Diagnose-Seite zeigt Daten an, die während der letzten Anmeldeversuche aufgezeichnet wurden. Es wird nichts angezeigt, solange nicht der Diagnosemodus auf der Einstellungsseite aktiviert wurde (siehe Tabelle 3: Einstellungen ). Weitere Einzelheiten was angezeigt wird finden Sie im Abschnitt Problembehandlung unter Testen der Integration. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

20 Nachträgliche Implementierungsschritte Dieser Abschnitt beschreibt Schritte, die nach Beendigung Ihrer Integration durchgeführt werden müssen. Diese umfassen: Testen der Integration Wiederherstellung von Administorrollen TESTEN DER INTEGRATION TESTEN DES WORKFLOWS Zum Testen der Implementierung müssen Sie die folgenden allgemeinen Schritte ausführen. 1. Konfigurieren Sie den Identitätsanbieter. 2. Passen Sie den ELMS-WebStore an. 3. Lösen Sie über den ELMS-WebStore den Authentifizierungsvorgang aus. Wenn Sie bereits bei der Verwaltungswebsite angemeldet sind, müssen Sie sich zuerst abmelden oder einen anderen Browser verwenden. Wenn der Status des Shibboleth-Überprüfungstyps Test entspricht, müssen Sie die Test-URL verwenden, die Sie unter WebStore» Überprüfung finden. Diese aktiviert die Testüberprüfungsmethoden beim Zugriff auf den WebStore. 4. Authentifizieren Sie sich gegenüber dem Identitätsanbieter, und stellen Sie sicher, dass Sie dann erfolgreich beim ELMS-WebStore angemeldet werden. 5. Überprüfen Sie die für den Benutzer im ELMS-WebStore erstellten Daten gemäß der Beschreibung im nächsten Abschnitt. 6. Wenn alles erwartungsgemäß funktionsfähig ist, wenden Sie sich an Kivuto, um den Vorgang fortzusetzen. ÜBERPRÜFUNG Nach der erfolgreichen Authentifizierung können Sie das Profil eines Benutzers anzeigen, um sicherzustellen, dass alle erwarteten Berechtigungsgruppen und Personalisierungsinformationen richtig festgelegt wurden. Über den ELMS-WebStore:: 1. Klicken Sie über dem Seitenbanner auf den Link Ihr Konto/Ihre Bestellungen. Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

21 2. Klicken Sie auf den Link Kontodetails. Hier werden alle übergebenen Personalisierungsinformationen angezeigt. 3. Kehren Sie zur Seite Ihr Konto/Ihre Bestellungen zurück, und klicken Sie auf den Link Ihre Berechtigung, um die Berechtigungsgruppen anzuzeigen, denen Ihr Konto zugewiesen ist. Über die ELMS-Verwaltungswebsite: 1. Wechseln Sie im Hauptmenü zu Benutzer. 2. Suchen Sie den gewünschten Benutzer, und klicken Sie auf den Benutzernamen, um zur Detailseite zu navigieren. Hier werden alle übergebenen Personalisierungsinformationen angezeigt. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Benutzerauthentifizierungen. Es gibt für jede erfolgreiche Authentifizierung einen Eintrag, der die Liste der erwarteten Berechtigungsgruppen enthält. PROBLEMBEHANDLUNG Sollten Sie während der Authentifizierung Probleme haben oder wenn die Personalisierungs- oder Berechtigungsinformationen nicht wie erwartet für Ihre Benutzer erstellt wurden, dann kann die Aktivierung des Diagnosemodus hilfreich sein (siehe Tabelle 3). Die aufgezeichneten Daten der jüngsten Anmeldeversuche, ungeachtet ob erfolgreich oder nicht, werden dann auf der Registerkarte Shibboleth- Diagnose angezeigt. Durch Klicken auf einzelne Anmeldeversuche wird die Detailseite mit folgenden Abschnitten angezeigt: Benutzer o Benutzername, Vor- und Nachname, -Adresse. Leer bei fehlgeschlagenen Versuchen. Benutzerüberprüfungen o Für jede Organisation die der Benutzer zugeordnet wurde (per ou, ismemberof, etc.) die entsprechende Benutzerüberprüfung gemeinsam mit eindeutiger Mitglieds-ID, das Ablaufdatum für die Überprüfung und Benutzergruppenmitgliedschaften. Leer bei fehlgeschlagenen Versuchen. Shibboleth Servervariablen o Die IIS-Servervariablen, die Teil der während des Anmeldeversuches aktiven Shibboleth- Session waren. Wenn erwartete Attribute hier nicht angezeigt werden, dann hat der Shibboleth-Server diese aufgrund nicht unterstützter Zuordnung oder nicht unterstütztem Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

22 Format des Werts gelöscht. Eine Aufgliederung, wie Einträge im Abschnitt Shibboleth Servervariablen den Shibboleth Attributen zugeordnet werden, finden Sie unter Tabelle 4: Shibboleth Servervariablen. Andere Servervariablen o Andere während des Anmeldeversuches aktive IIS-Servervariablen. Wahrscheinlich nicht von Nutzen, aber angezeigt im Fall, dass eine Variable nicht korrekt klassifiziert wurde, und im obigen Abschnitt Shibboleth enthalten. Tabelle 4: Shibboleth Servervariablen Variablenname HTTP_TARGETEDID HTTP_PERSISTENTID HTTP_AFFILIATION HTTP_ISMEMBEROF HTTP_ACADEMICCAREER HTTP_PRINCIPALNAME HTTP_GIVENNAME HTTP_MAIL HTTP_SURNAME Attributname(n) edupersontargetedid urn:oid: urn:oasis:names:tc:saml:2.0:nameid-format:persistent urn:mace:dir:attribute-def:edupersonaffiliation urn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:edupersonscopedaffiliation urn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:edupersonprimaryaffiliation urn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:ismemberof urn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:academiccareer rn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:edupersonprincipalname urn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:givenname urn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:mail urn:oid: urn:mace:dir:attribute-def:sn urn:oid: Shibboleth-Benutzerüberprüfung: Implementierungshandbuch für Kunden

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 2012-12-21 Kivuto Solutions Inc [VERTRAULICH] INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT...1 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN...2 Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV)...2 Shibboleth

Mehr

Integrierte Benutzerüberprüfung Implementierungshandbuch für Kunden 2015-05-04 Vertraulich Version 2.9

Integrierte Benutzerüberprüfung Implementierungshandbuch für Kunden 2015-05-04 Vertraulich Version 2.9 Integrierte Benutzerüberprüfung Implementierungshandbuch für Kunden 2015-05-04 Vertraulich Version 2.9 INHALTSVERZEICHNIS Einführung... 2 Zweck und Zielgruppe... 2 Informationen zu diesem Dokument... 2

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anfordern einer

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth 3. Shibboleth-Workshop Freiburg, 10. Oktober 2006 Bernd Oberknapp, UB Freiburg E-Mail:

Mehr

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen...1 Inhalt...1 Zugriff...2 Registrieren...3 Neues Passwort anfordern...5 Anfrage stellen...6

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2 Anmeldung Wochenplatzbörse Spiez Version 1.0 Datum 05.06.2008 Ersteller Oester Emanuel Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1. Anmeldeseite... 2 1.2. Anmeldung / Registrierung... 4 1.3. Bestätigungs-Email...

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

3. Wählen Sie "Internet-E-Mail" aus und klicken Sie wiederum auf "Weiter".

3. Wählen Sie Internet-E-Mail aus und klicken Sie wiederum auf Weiter. Email-Programm einrichten: Outlook 2010 1. Klicken Sie auf "Datei" - "Informationen" - "Konto hinzufügen", um ein neues Konto zu konfigurieren. 2. Wählen Sie die Option "Servereinstellungen oder zusätzliche

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alle Daten Ihres Providers zur Hand haben, also Mail-Adresse, Nutzername, Kennwort und die Übertragungsverfahren für den Versand und Empfang von E-Mail. All diese

Mehr

E-Mail-Konto einrichten

E-Mail-Konto einrichten E-Mail-Konto einrichten Sie haben die Möglichkeit, Ihr E-Mail Konto bei der RAK-Berlin auch über Ihr eigenes E- Mail Programm abzurufen. Voraussetzung: Eine bereits eingerichtete E-Mail-Adresse bei der

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Anmeldung bei Office 365 für Bildungseinrichtungen

Anmeldung bei Office 365 für Bildungseinrichtungen Anmeldung bei Office 365 für Bildungseinrichtungen Die Anmeldung für die Nutzung von Office 365 für Bildungseinrichtungen verläuft in drei Schritten: Im ersten Schritt müssen Sie sich für die kostenlose

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

SPEECHLIVE. www.philips.com/dictation PCL1000 PCL1100. EN Quick start guide for administrators. DE Kurzanleitung für Administratoren

SPEECHLIVE. www.philips.com/dictation PCL1000 PCL1100. EN Quick start guide for administrators. DE Kurzanleitung für Administratoren For product information and support, visit www.philips.com/dictation SPEECHLIVE PCL1000 PCL1100 EN Quick start guide for administrators DE Kurzanleitung für Administratoren FR Guide de démarrage rapide

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.5 19. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

FacilityPro-Benutzerportal Benutzerhandbuch

FacilityPro-Benutzerportal Benutzerhandbuch FacilityPro-Benutzerportal Benutzerhandbuch Dateiname: MAN5 FacilityPro user portal DEED 0103 Version: 4.3-20152704 Letzte Aktualisierung: 20.05.2015 Magna Carta Chipcard Solutions BV Lichtfabriekplein

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Distribution Group. Anlegen und Administrieren

Distribution Group. Anlegen und Administrieren Distribution Group Anlegen und Administrieren Einleitung: Als Ablösung der vorhandenen (Global/Domain lokal) Gruppen, wird ab sofort nur noch der Gruppentyp Distribution Groups/Security angelegt und benutzt.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Konfigurationsanleitung. Microsoft Outlook Express 6.x

Konfigurationsanleitung. Microsoft Outlook Express 6.x Konfigurationsanleitung Version03 Juni 2011 1 Starten Sie Outlook Express. Zum Hinzufügen/Einrichten eines E-Mail-Kontos klicken Sie bitte auf Extras und anschließend auf Konten. 2 Im folgenden Fenster

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten!

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten! Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software Bitte unbedingt beachten! Wichtig: Sie müssen für die Installation und Autorisierung als Administrator an Ihrem Computer angemeldet sein.

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

FAQ s für die Exchange Migration

FAQ s für die Exchange Migration FAQ s für die Exchange Migration Inhalt Wie stelle ich fest dass ich bereits in die neuen Domäne migriert bin?... 2 Ich bekomme Mails als unzustellbar zurück... 3 Wie sind die technischen Parameter für

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

!!! !!!!!!!!!!!!!!!!

!!! !!!!!!!!!!!!!!!! Einrichtung der VPN-Verbindung unter Mac OS X ab Version 10.7 Schritt 1: Systemeinstellungen öffnen Abb. 1: Systemeinstellungen öffnen Sie finden die Systemeinstellungen im Dock, über das Launch Pad oder

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

EWE Online-Rechnung. Bedienungsanleitung -Telekommunikation

EWE Online-Rechnung. Bedienungsanleitung -Telekommunikation EWE Online-Rechnung Bedienungsanleitung -Telekommunikation 2 Die Online-Rechnung Schritt für Schritt Für den schnellen und unkomplizierten Umgang mit der EWE Online-Rechnung finden Sie hier eine Beschreibung

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr