Das Internet (3) Dienste und Anwendung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Internet (3) Dienste und Anwendung"

Transkript

1 Das Internet (3) Dienste und Anwendung Inhaltsübersicht : - Telnet - World Wide Web - WWW - File Transfer Protocol - FTP - - Literatur Telnet Telecommunications Network Protocol Steckbrief RFC 845 u.a. 1 Telnet, ermöglicht ein Remote Login in entfernte Systeme. Das Terminalprogramm auf dem PC verhält sich so, als wenn der Benutzer unmittelbar am Terminal des Hosts sitzen würde Terminalemulation. Telnet-Clients bieten in der Regel mehrere Terminals an, die emuliert werden können: IBM3270 Terminal verhält sich wie an einem IBM-Großrechner der Serie 32701), VT52,VT1002) Terminal verhält sich wie die entsprechenden DEC-Terminals, TTY Terminal verhält sich wie ein Fernschreiber (teletyper), d.h. es wird reiner Tex mit CR und LF unterstützt, aber nicht HT, VT, BS, FF usw. ANSI Terminal unterstützt den ASCII-Code für alle darstellbaren Zeichen und einen Satz von Format- und Übertragungssteuerzeichen (CR, LF, BEL, BS, HT, VT, FF). Das Telnet-Protokoll basiert auf zwei asynchronen, zeichenorientierten Datenströmen, einem vom Client zum Host, der andere vom Host zum Client. 2

2 Telnet Szenario Client-/Serverfunktionen OSI-Modell 3 Telnet Szenario: Telnet-Client Webserver -Server other Wir wollen einen Telnet-Client lediglich zum Protokolltest einsetzen. Es ergibt sich folgendes Szenario: 4

3 Telnet Telnet-Client-Software Telnet-Client-Software gibt es in ausreichender Zahl: Kommandozeilen-orientiert Windows-Applikationen. 1. Kdo.-Zeilen-Client unter Windows Öffnen Sie ein DOS-Fenster! c:\>telnet Microsoft Telnet>help 5 Telnet Telnet-Client-Software Freeware-Telnet-Client: Downloaden Sie die Freeware! Stellen Sie geeignete Optionen ein! Stellen Sie eine Verbindung zu: 80 her! Geben Sie ein: GET /win/lehre/index.htm HTTP/0.9 6

4 Internetdienst World Wide Web - WWW Steckbrief Synonyme: WWW, 3W, W3, W3, Web Internetdienst für Zugriff auf multimediale Informationen (Texte, Bilder, Audio, Video). Informationen werden durch Web-Server bereitgestellt (IIS, Apache,...). Abruf erfolgt durch Web-Client (MS-Internet-Explorer, Netscape). Historie: Anfang 1989 am CERN ("Conseil Européenne pour la Recherche Nucléaire" Europäisches Kernforschungszentrum in Genf) Entwicklung eines Systems mit dem man "browsen" konnte. Tim Berners-Lee und Robert Cailliau entwickelten Client-Server-Architektur: mit Hypertextfunktionalität, zum Verweis auf andere Dokumente oder Textstellen, basierend auf der Textauszeichnungssprache HTML und dem HTTP Hyper Text Transfer Protocol. Ende 1990 erster Prototyp eines WWW-Systems, Mai 1991 erstes WWW-Basismodell. Juli 1992 öffentlicher Auftritt im Internet. Januar 1993, Marc Andreessen vom NCSA (National Center für Supercomputing Applications) stellt Mosaic- Browser vor. A. wurde Mitbegründer von Netscape. Ab 1993/1994 massenhafte Verwendung des Dienstes im Internet etwa 300 Millionen WWW-Dokumente, Ende 1999 sollen es schon über 1 Milliarde 7 WWW Szenario Client-/Serverfunktionen OSI-Modell 8

5 WWW Prinzipaufbau Webbrowser /1/ Webbrowser sind meist universelle Clients für WWW, FTP, Telnet usw. Sie unterstützen: JavaScript, Java, Active-X, verschiedene Dateitypen (*.doc, *.txt, *.pdf, *.gif, *.jpg usw.). 9 WWW Basiskonzepte WWW basiert auf drei Konzepten: Einheitliche Namensgebung URI - Uniform Resource Identifier, Protokoll zum Transfer von Ressourcen Hyper Text Transfer Protocol - HTTP. Textauszeichnungssprache zur Darstellung der Inhalte und zur Navigation per Hypertext Hyper Text Markup Language HTML. Hypertext, Hypermedia HTMLwird standardisiert vom W3-Konsortium HTML 2.0: Basissprache, alle Browser beherrschen diese Sprachversion. HTML 3.0: Erweiterung um Tabellen, Formulare, Ausrichtungsoptionen für Text usw. HTML 4.0: Bessere Unterstützung für: Multi-Media, Scriptsprachen, unterschiedliche Stilvorlagen z.b. für Monitor und Drucker, Seitenbeschreibungselemente. 10

6 WWW URI = URL URN URC URT URI, RFC 2396: Methode zur Präsentation einer Ressource im Internet. Derzeit vier Formen: URL, RFC 1738: Methode zum Zugriff auf eine reale Ressource im Internet. URN, RFC 1737: Methode zur globalen, eindeutigen, unveränderlichen Namensgebung einer Ressource, vergleichbar mit ISBN (International Standard Book Number). URN-Eigenschaften: ewige Lebensdauer, auch wenn R. gelöscht Integration vorhandener Bezeichnungssysteme lässt keine Rückschlüsse auf Lokation einer R. zu. URC: Methode zur Angabe von Meta-Informationen zu einer Ressource (Autor, Versionsnummer, Kurzbeschreibung), die vor dem Zugriff auf eine R. wichtig sind. URT: Methode zur Verknüpfung von URN, URL, URC (Resource Service). in Entwicklung: URTs sollen über Resource Transponder verbreitet werden. 11 WWW URL-Definition http-url URL = scheme ":" scheme-specific-part scheme = scheme-name ":" scheme-specific-part scheme-name = ftp http gopher mailto news nntp telnet wais file scheme-specific-part = common-internet-scheme other common-internet-scheme = "//" user ":" password host ":" port "/" url-path Doppel Slash: Common-internet-scheme User, Passwort werden z.b. bei FTP verwendet Host ist die symbolische oder IP-Adresse Wenn nicht angegeben, wird Port 80 verwendet http_url = "http:" "//" host [ ":" port ] [ abs_path [ "?" query ]] An URLs können Daten angehangen werden. Folgende Sonderzeichen werden dafür verwendet:? Trennzeichen zwischen URL und Daten = Trennzeichen zwischen Variablenname und Variablenwert & Trennzeichen zwischen Variablenpaaren. URL +Daten < 2000 Zeichen! 12

7 WWW http-url Beispiele für http_urls: https://www.htwm.de/telecom/intranet/studenten/sg-liste.asp?sg=ct00w &L=adr&protocol=&back=yes Analysieren Sie die URIs 1-5 nach Protokoll, Host, Ressource, Parameter 13 WWW ftp-url telnet-url mailto-url FTP-URL = "ftp:" "//" [user [":" host [":" port] "/" [url-path] username: Name oder anonymous, password: port: Standard ist Port 21 ftp://ftp.tu-chemnitz.de/pub/documents/rfc/rfc1738.txt MAILTO-URL = mailto: rfc822-addr-spec TELNET-URL: "telnet:"//" [user [":" telnet [ ":" port ] "/" Zugriff mittels telnet auf FTP-Server Telnet-Server auf www erforderlich telnet://www.htwm.de:80/ Zugriff mittels telnet auf den Webserver Analysieren Sie die URIs 14

8 WWW HTTP Hypertext Transfer Protocol HTTP wird standardisiert vom W3C-Konsortium: HTTP 0.9, veraltet nur GET implementiert, Entity-Format: HTML only HTTP 1.0, aktuell, RFC 1945 einfache Authentifikation, neben GET weitere Methoden (POST, PUT), Entity-Format: MIME-Typen (MIME - Multipurpose Internet Mail Extensions), Fehlercodes HTTP 1.1, aktuell, RFC 2616 obsoletes RFC 2068 Verbindung über Secure Sockets Layer (SSL), Verbindungsmanagement Bezug mehrerer Ressourcen über eine Verbindung. Erweiterte Methoden, HTTP-NG (next generation), in der Standardisierung. HTTP-Eigenschaften: Lesbares Protokoll (ASCII), wie alle Internetprotokolle nutzt TCP/IP Zustandsloses Request-Response-Protokoll (keine Session) 15 WWW HTTP Terminologie /RFC 1945/ Connection: Transportverbindung zwischen Anwendungsprogrammen (üblicherweise TCP). Message: Basiseinheit der HTTP-Kommunikation Request: Anforderung an einen Server Response: Reaktion des Servers Resource: Ein Datenobjekt oder Dienst, referenziert durch URI. Entity: Genaue Darstellung eines Datenobjektes oder Antwort von einem Dienst, verwendet in Request und Response. Entity = Entity Header+Entity. Client: Anwendungsprogramm zum Errichten von Connections User Agent: Client, der einen Request sendet Server: Anwendungsprogramm, das Connections akzeptiert um Requests durch Responses zu bedienen. Origin-Server: Server, auf dem eine Ressource liegt oder erzeugt wird. Proxy: Ein Zwischensystem (clientseitiges Portal), welches Client und Server ist. Ein Proxy bedient Requests aus dem Cache oder er leitet den Request an den Origin-Server weiter. Gateway: Ein Zwischensystem (serverseitiges Portal), welches Requests bedient, wobei die Ressourcen auf dem Gateway selbst oder auf anderen (verdeckten) Servern liegen. Cache: Programm zum Speichern empfangener Responses, verbunden mit einem Subsystem welches das Speichern, das Löschen und das Erneute Anfordern von Ressourcen. 16

9 WWW HTTP Prinzipablauf /RFC 1945, Overall Operation/ 17 WWW Caching: Das Problem Exponierte Ressourcen werden häufig frequentiert Mehrfachübertragung Netzlast Wartezeiten. Zwischenspeicherung im Cache kann Problem teilweise mindern Unterscheidung: Gateway- oder Servercache: geringere Zugriffszeit, Mehrfachübertragung bleibt. Proxycache: geringere Zugriffszeit, Mehrfachübertragung entfällt. Aber: Duplikaterzeugung, Aktualitätsproblem. Clientcache: geringe Zugriffszeit, keine Mehrfachübertragung, Aktualitätsproblem. HTTP-Konzepte für Cache-Steuerung Basis: Ezeugungs- bzw. Aktualisierungsdatum und Entity-Tag einer Ressorce Cache-Control-Field im General Header Bedingte Requests durch Request-Header-Field 18

10 WWW Caching: Das Prinzip 19 WWW Validierung der Aktualität: Browsereistellungen Menü: Extras ->Internetoptionen ->Temporäre Internetseiten ->Einstellungen 20

11 WWW Cookies Was ist das? Textinformation von max Byte, werden vom Server an den Webbrowser übermittelt, pro Domain können 20 Cookies gespeichert werden, Browser senden Cookies beim Aufruf dieser Domain im Header mit, Browser kann bis zu 300 Cookies speichern. Verwendung Z.B. Zwischenspeicherung eines Warenkorbes bis zu nächsten Session. Offerieren von gezielten Angeboten, weil im Cookie Informationen hinterlegt wurden. Benutzeridentifikation. Im HTTP-Response-Header Set-Cookie: Name=Value; expires=date; path=path; domain=domain_name; secure Alle Attribute, bis auf Name können leer sein. Name Zeichenkette, außer ;, SP Value Elektrotechnik, Informatik, Programmiersprachen expires Wochentag, DD-MM-YYYY HH:MM:SS GMT secure Cookie wird über eine sichere Verbindung übertragen (SSL, Secure Socket Layer) Lebensdauer wird vom Server festgelegt eine Session, wenn expires leer ist, ansonsten beliebige Zeit. 21 WWW Dynamische Seiten: Was ist das? Statische Informationen: in HTML-codierte Seiten, die von einem Server abrufbar sind. Zugriff erfolgt lesend, Interaktionen nicht möglich. Dynamische Informationen: Gesamtheit oder Teile einer HTML-Seite werden beim Aufruf generiert und z.b. mit Informationen aus Datenbanken versehen. Interaktionen durch Formulare auf der Clientseite möglich. Formularinhalte werden mittels GET oder POST zum Server übermittelt Die Realisierung dynamischer Seiten kann erfolgen: Clientseitig, mit eingeschränkter Funktionalität: Java-Applet, Ausführung in einem Bereich der Webseite durch die "Java Virtual Machine" als Browsererweiterung. Java-Script, ausgeführt durch den "Java-Script-Interpreter", als Browser-Plug-In. Serverseitig, mit mächtiger Funktionalität: CGI (Common Gateway Interface)-Scripte, Aktive Serverseiten (ASP Active Server Pages, PHP Hypertext Preprocessor), Servlets (serverseitige Java-Erweiterung). 22

12 WWW Dynamische Seiten: Wie geht das? 23 WWW Dynamische Seiten: CGI CGI-Scripte sind ausführbare Programme (*.exe). Liegen im Verzeichnis /cgi-bin des Webservers. Können in beliebiger Sprache geschrieben sein vorzugsweise Perl. CGI und Perl: Beispiel Counter auf Seite einfügen: <img src= > Grosse Sicherheit nur durch Serveradministrator zertifizierte Scripte kommen zur Anwendung. Nachteil Webautoren sind auf das angewiesen, was es gibt. 24

13 WWW Dynamische Seiten: PHP Sehr aktuelle und mächtige Scriptsprache. Beispiel-Script: master/formulare/formulare_bsp.asp 25 FTP File Transfer Protocol Steckbrief FTP (RFC 959) ist Dienst zur Übertragung von Dateien. FTP steht für File Transfer Protocol und bezeichnet neben dem Protokoll auch gleichzeitig den Dienst, der mit dem Protokoll realisiert wird. Der Dienst benutzt Funktionen aus dem Telnet- und FTP-Protokoll. Viele Domains bieten FTP-Server zum Download von Files an: Public: Treiber, Standards, Tools Intern: Formulare, Regelungen, Per FTP können Dokumente verschiedenster Art übertragen werden: ASCII-Texte: 7-Bit-Format, alle anderen: 8-Bit-Format (Binärformat). Man unterscheidet: Anonymes FTP (Anonymous FTP), Benutzerbezogenes FTP: Account erforderlich. FTP nutzt zwei Verbindungen zwischen Server und Client: Kommandoverbindung Serverport 21 Datenübertragungsverbindung Serverport 20 26

14 FTP Szenario Client-/Serverfunktionen OSI-Modell 27 FTP WS_FTP 28

15 Electronic-Mail Steckbrief Nachbildung der Briefpost mit elektronischen Mitteln. OSI-Dienst X.400: Impulse für Standardisierung und Anwendungsinstanzen. -Dienst im Internet basiert auf den Protokollen: SMTP, simple mail transfer protocol. ESMTP, SMTP Service Extensions POP, 1984, POP2, 1985 POP3, post office protocol. IMAP, internet message access protocol. SMTP, ESMTP Versenden von s an -Server. POP3 oder IMAP Abholen eigener s von einem Server. IMAP ist Nachfolgeprotokoll von POP3. Alle Protokolle nutzen TCP/IP. Jede Mailbox hat eine eindeutige Adresse: Der Dienst wird realisiert durch: -Client: Editieren, Versenden, Empfangen von s -Servern: zum Versenden an Mailboxes, zum Zugriff auf eigene Mailbox < >::= <header>, [<body>], [<attachment> 29 Szenario Client-/Serverfunktionen OSI-Modell 30

16 Headereinträge Häufig für -Dienst verwendetoutlook, Netscape Messenger, Pegasus Mail Der -Body kann beliebige Inhalte haben. Syntax des -Header :<header>::= {<keyword>: <information> CRLF}+ Header beim Versenden einer Mail : To: (An) Angabe einer oder mehrerer Adressen (Trennzeichen ist das Komma), Subject: (Betreff) Cc: (Carbon copy, Durchschlag an) Angabe keiner einer mehrere Adressen (Komma ist Trennzeichen), Bcc: (Blind carbon copy) wie Cc, die Adressen bleiben den Empfängern verborgen, Re: (Reply) direkte Antwort an den (die) Absender einer Nachricht, Reply-To: Direkte Antwort an eine mehrere Adressen. Header beim Empfang einer Mail From: Anzeige der Absenderadresse, To: Anzeige der Empfängeradresse, Date: Anzeige des Absendedatums und der Uhrzeit, Message-Id: eindeutige Kennzeichnung einer Mail, Received: Anzeige des Weges einer Mail durch das Netz. Return-Path: Antwortadresse Zusätzliche clientspezifische Header-Informationen X-Charset: benutzter Zeichensatz X-Mailer: zum Senden benutzte Software X-Priority usw. Der Clientsoftware unbekannte Header-Informationen werden ignoriert. 31 IMAP Internet Message Access Protocol, RFC 2060 IMAP ist mächtiger als POP: Messages können auf dem Server untersucht und analysiert werden, Während bei POP die gesamte Box zum Client übermittelt wird, kann man bei IMAP: Messages von einem bestimmten Absender, Messages bis zu einer bestimmmten Größe, Messages eines bestimmten Zeitraumes abholen. Des weiteren kann man Meldungen in Ordner ablegen, Meldungen verschieben, Meldungen suchen usw. IMAP unterstützt Verschlüsselungsverfahren. Diese werden in der Authentifizierungsphase ausgehandelt. Jedes Client-Kdo. beginnt mit einem Identifier (Tag genannt), z.b.a001 a01 xy1. Der Server verwendet in der Antwort dieses Tag. Dadurch können vom Client mehrere Befehle an den Server gesendet werden. Allgemeine Responses werden durch das Jokerzeichen "*" eingeleitet. IMAP verwendet TCP, Port

17 MIME Multi-Purpose Internet Mail Extension MIME ist ein Protokoll zur Übertragung verschiedener Dateitypen (Audio, Video, Grafik) mittels textbasierter Protokolle. Nicht-Text-Formate werden vor der Übertragung in Text codiert und beim Empfänger decodiert. Demzufolge werden Regeln für Format- und Codierungsangaben benötigt: RFC Format of Internet Text Messages, 1982 grundlegende Regeln für RFC MIME: Format of Internet Message Bodies, 1996 Erweiterung unter Einhaltung von RFC 822 RFC MIME: Media Types, 1996 RFC MIME: Message Header Extensions for Non-ASCII Text, 1996 Erweiterung von RFC 822 RFC MIME: Registration Procedures, 1996 Registrierung neuer MIME-Types bei IANA (Internet assigned numbers authority RFC 1590: MIME sollte bedeuten: Multimedia Internet Message Extension 33 Literatur Badach, Hoffmann: Technik der IP-Netze, ISBN Stevens: TCP/IP Illustrated, Volume 1 The Protocols Addison Wesley 1994, ISBN Halsall: Data Communications, Computer Networks and Open Systems Addison Wesley 1996, ISBN X Stein: Taschenbuch Rechnernetze und Internet, Fachbuchverlag Leipzig, ISBN Henning: Taschenbuch Multimedia, Fachbuchverlag Leipzig, ISBN RFC shttp://www.ietf.org (internet engineering task force) 34

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI)

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) M. Leischner Internetkommunikation Folie 1 Was ist ein URI? Ein URI identifiziert eine abstrakte Ressource Ein URI stellt ein universelles Konzept zur Identifikation

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List OPGCOM Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC BS2000/OSD MAIL-R MAIL-S EVENT-Scan TRAP-Send URL-Server FILE-Send pop3 smtp udp TCP/IP TCP/IP MAIL-Server NAC Mail-Client EVENT-List Browser FServer Windows

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Inhalt Internetdienste Dr. Walter Ebner Dr. Albert Weichselbraun Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Wirtschaftsuniversität Wien Geschichte des Internets ARPANET - Advanced Research Project Agency

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

FileMaker Go 13 ohne Connects

FileMaker Go 13 ohne Connects Themen im Vortrag Gründe für diesen Vortrag Zwei Methoden werden vorgestellt Besprechung der verwendeten Techniken: - Netzwerkprotokolle - FileMaker CWP / XML - FileMaker URL Protokoll - XML parsen - E-Mail

Mehr

Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern. Konrad Ernst 03Inf2

Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern. Konrad Ernst 03Inf2 Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern Konrad Ernst 03Inf2 gehalten im Fach Rechnernetze Anwendungen am 25.10.2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Webserver allgemein...3 1.1 Begriffsdefinitionen...3

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt WWW Web basierend auf dem Internet Das Internet war bereits eher als das Web vorhanden, mit verteilten Anwendungen, Dateitransfer, Netzwerk- Dateisystemen (NFS) Web: entstanden durch Vorhandensein des

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie" bis World Wide Web"

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie bis World Wide Web Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann Internet Werkzeuge und Dienste Von Archie" bis World Wide Web" Herausgegeben von der Akademischen Software Kooperation Mit 130 Abbildungen

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De Viren, Trojaner & Hacker - so schützen Sie Ihren PC Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De 100 Mio Sony Kunden gehackt Aktuell Alles 2011 Immer noch 2011 Geschäftsmodell Agenda! Sicherheit im Internet!

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots Thomas Apel Der Überblick Fingerprinting von Netzwerkdiensten Banner Verfügbare Optionen Reaktionen auf falsche Syntax Verwendung für

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Internet-Dienste unter OpenVMS

Internet-Dienste unter OpenVMS Internet-Dienste unter OpenVMS Bericht über Relaunch des DECUS WWW-Servers Inhalt Welche Dienste gibt es? Web-Server unter OpenVMS Andere Dienste unter OpenVMS Verknüpfung der Dienste über das Web Ideen

Mehr

Praktikum: Electronic Mail (E-Mail)

Praktikum: Electronic Mail (E-Mail) Praktikum: Electronic Mail (E-Mail) In diesem Praktikum lernen Sie die Grundlagen des Internetdienstes E-Mail kennen. Sie lernen, wie die Dienste Konfiguriert und angewendet werden. Ziele: Sie können mindestens

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4214 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 711 9353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

6.1.7 Klassifikation von Netzwerken

6.1.7 Klassifikation von Netzwerken 6.1.7 Klassifikation von Netzwerken Client/Server Ein oder mehrere Rechner sind Server» Anderen Computer sind Clients» Clients Server Peer-to-Peer (P2P) In diesem Netzwerk sind alle Computer gleichberechtigt

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr