Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten"

Transkript

1 am Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten 1

2 Wie alles begann... Von: (Linus Benedict Torvalds) Newsgroups: comp.os.minix Betreff: Was würdet Ihr am liebsten in Minix sehen? Zusammenfassung: kleine Umfrage für mein neues Betriebssystem Nachrichten-ID: Datum: 25. August :57:08 GMT Organisation: Universität von Helsinki Hallo an alle da draußen, die minix benutzen - Ich entwickle ein (freies) Betriebssystem (nur ein Hobby, wird nicht professionell und groß sein wie gnu) für 386er (486er) AT Clones. Das läuft jetzt etwa seit april und fängt langsam an, fertig zu werden. Ich hätte gerne Rückmeldung darüber, was Ihr an minix mögt oder weniger mögt, da mein Betriebssystem etwas daran erinnert (gleiches physikalisches Layout des Dateisystems (aus praktischen Gründen) neben anderen Dingen). Ich habe zur Zeit bash(1.08) und gcc(1.40) portiert, und es scheint zu funktionieren. Ich werde also in den nächsten Monaten etwas Brauchbares ans Laufen bekommen, und ich wüsste gerne, welche Funktionen Ihr gerne drin hättet. Alle Vorschläge sind willkommen, aber ich verspreche nicht, dass ich sie auch implementiere :-) Linus PS: Ja - kein minix Code ist enthalten, und es hat ein multi-threaded Dateisystem. Es ist NICHT portabel (verwendet 386er-Taskwechsel etc), und es wird wahrscheinlich nie etwas anderes unterstützen als AT-Festplatten, weil das alles ist, was ich habe :-(. 2

3 Schichten eines Betriebssystems Anwendungsprogramme Basis = Steuerung von Anwendungsprogrammen durch Ausführen von Befehlen an den Kernel; Bereitstellung eines Compilers und einer Schnittstelle für Benutzereingaben Betriebssystem Kernel = innerster Kern eines Betriebssystem mit elementaren Funktionen wie Speicherverwaltung, Prozessverwaltung, Steuerung der Hardware Hardware Bios 3

4 Schichten eines GNU/Linux Betriebssystems (1) Anwendungsprogramme Basis = Steuerung von Anwendungsprogrammen durch Ausführen von Befehlen an den Kernel; GNU C Compilers gcc Schnittstelle für Benutzereingaben bash (Bourne Again SHell) Betriebssystem Linux = innerster Kern eines Betriebssystem mit elementaren Funktionen wie Speicherverwaltung, Prozessverwaltung, Steuerung der Hardware Hardware Bios 4

5 Begriff: GNU's not Unix 1983 gestartet mit dem Ziel ein zu Unix kompatibles Betriebssystem zu schaffen 1990 Fertigstellung einer Entwicklungsumgebung mit GNU C Compiler (gcc), später GNU Compiler Collection GNU hat keinen eigenen Kernel, daher wurde ein Kernel namens Hurd implementiert 1991 Linus Torvalds bediente sich der Software des GNU Projektes => GNU Projekt basiert auf dem OpenSource Prinzip 5

6 Begriff: OpenSource Eine Software gilt als Opensource, wenn folgende Kriterien erfüllt sind: Die Software/Programmcode liegt in einer für den Menschen lesbaren und verständlichen Form vor (d.h. kein Binärcode) Die Software darf beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden. Die Software darf verändert und in der veränderten Form weitergegeben werden. 6

7 Schichten eines GNU/Linux Betriebssystems (2) Anwendungen X Window / KDE / GNOME Programm 1 Programm 2 Programm 3 Programm 4 Programm... Basis = Steuerung von Anwendungsprogrammen durch Ausführen von Befehlen an den Kernel; GNU C Compilers gcc Schnittstelle für Benutzereingaben bash Betriebssystem Linux = innerster Kern eines Betriebssystem mit elementaren Funktionen wie Speicherverwaltung, Prozessverwaltung, Steuerung der Hardware Hardware Bios 7

8 Grafische Oberflächen / X Window / Desktop Umgebungen KDE (Kool Desktop Environment) Graphische Desktop mit vielen Zusatzprogrammen (Officepaket KOffice, Dateimanager Konqueror, Web Entwicklung Quanta Plus...) 1996 ins Leben gerufen, Version 1.0 in 1998, Version 2.0 in 2000 Entwickelt mit Qt / Programmiersprache C++ GNOME (GNU Network Object Model Environment) Graphische Desktop des GNU Projektes mit vielen Zusatzprogrammen (Bildbearbeitung Gimp, Dateimanager Nautilus,...) 1997 als Antwort auf KDE ins Leben gerufen, Version 1.0 in 1999, Version 2.0 in 2002 Entwickelt mit Programmiersprache C (wegen der Portabilität) 8

9 KDE Kontrollzentrum in der Version

10 KDE Kontrollzentrum in der Version

11 GNOME Desktop 11

12 GNOME Desktop 12

13 Linux Distributionen OpenSource Software kommerzielle Software Linux Kernel Spezielle Software Handbücher Beratung 13

14 Charakteristiken der Linux Distributionen Debian: Wirklich freie GNU/Linux Distribution, anspruchsvolle Installation, bevorzugt Gnome, eher für den fortgeschrittenen Linux User SuSE: kommerzielle Linux Distribution, einfache Erst und Folgeinstallation, bevorzugt KDE, sehr gut für den unerfahrenen Linux User geeignet RedHat: kommerzielle Linux Distribution, einfache Installation, primär im Serverumfeld eingesetzt, für den unerfahrenen Linux User geeignet 14

15 Charakteristiken der Linux Distributionen Ubuntu: Debian nahe Distribution, jedoch einfacher in der Bedienung, bevorzugt Gnome, für den Neuling geeignet Knoppix: Linux auf einer Live CD, bevorzugt KDE, keine Installation nötig, für jeden geeignet Mandriva(ehemals Mandrake): freie Linux Distribution, Erst und Folgeinstallation einfach, für den Neuling geeignet 15

16 Charakteristiken der Linux Distributionen Gentoo: quellbasierte Distribution, die einen kompletten Eingriff in das System ermöglichen, nur für Linux Profis Slackware: die erste Linux Distribution, Schwerpunkt liegt bei der Stabilität zu Lasten einer einfachen Bedienung, nur für fortgeschrittene Linux User 16

17 Wichtige Komponenten des Linux Systems Bootloader / Bootmanager (Irgendwie muss das System ja geladen werden) Grafische Benutzeroberflächen (Irgendwie soll es ja auch einfach zu bedienen sein) Tools zur Konfiguration des Systems (Irgendwie soll es das machen können, was ich möchte) Anwendungssoftware (Irgendeinen Nutzen soll das ganze ja auch haben) 17

18 Wichtige Komponenten des Linux Systems Bootloader / Bootmanager Grafische Benutzeroberflächen Tools zur Konfiguration des Systems Anwendungssoftware 18

19 Der Bootloader Starten von Betriebssystemen 1. Schritt: BIOS liest und startet Code / Bootloader aus dem MBR der Festplatte 2. Schritt: Bootloader lädt Code aus dem MBR der ausgewählten Partition 3. Schritt: Betriebssystem wird geladen Festplatte mit 3 Partitionen MBR Partition 1 Partition 1 Partition 3 MBR Festplatte Chainloader bedeutet: Bootloader ruft nächsten Bootloader auf => z.b. Windows MBR Partition 2 Partition 2 MBR Partition 3 MBR=Master Boot Record 19

20 Der Bootloader Starten von Betriebssystemen Zwei Bootloader haben sich in Verbindung mit Linux durchgesetzt: 1.) grub (GRand Unified Bootloader) 2.) lilo (LInux LOader) 20

21 Wichtige Komponenten des Linux Systems Bootloader / Bootmanager Grafische Benutzeroberflächen Tools zur Konfiguration des Systems Anwendungssoftware 21

22 Wichtige Komponenten des Linux Systems Bootloader / Bootmanager Grafische Benutzeroberflächen Tools zur Konfiguration des Systems Anwendungssoftware 22

23 Tools zur Konfiguration des Systems YaST (Yet another Setup Tool) Installations und Konfigurationswerkzeug früher SuSE spezifisches Tool, inzwischen freie Software rpm (RedHat Package Manager) installiert.rpm Pakete Ursprung in RedHat Offene Software, daher in vielen Distributionen zu finden apt (Advanced Package Tool) installiert.deb Pakete, wurde später auf.rpm Pakete portiert Ursprung in Debian Offene Software 23

24 Wichtige Komponenten des Linux Systems Bootloader / Bootmanager Grafische Benutzeroberflächen Tools zur Konfiguration des Systems Anwendungssoftware 24

25 Anwendungssoftware: Arbeitsplatz Office: Open Office Writer (Word) Calc (Excel) Impress (Powerpoint) Draw Math Browser: Mozilla Firefox, Konqueror, Nautilus Mail: Thunderbird DVD/CD brennen: K3B, gnomebaker Präsentation, Textsatz: LaTex Telefonieren: Skype 25

26 Anwendungssoftware: Medien Bildbearbeitung: gimp (GNU Image Modification Program) Digitalkamera: digicam Musik: grip (Rippen und Codieren) Musik: xmms (=WinAmp) Video Wiedergabe: mplayer, totem, kaffeine... 26

27 Anwendungssoftware: Sonstige Programmentwicklung: Eclipse Chat: gaim, Kopete FTP: Kbear Html: Quanta Plus... 27

28 FAQ: Linux und Hardware Läuft Linux mit jeder Hardware? Es gibt folgende Alternativen: 1. Hardwareanbieter stellt Treiber zur Verfügung (i.d.r. Closed Source; Bsp. Nvidia, ATI) 2. Hardwareanbieter stellt Spezifikationen des Gerätes zur Verfügung, OpenSource Gemeinde erstellt Treiber 3. kein Treiber Problem: Treiber für neue Hardware ist erst nach einigen Wochen verfügbar 28

29 FAQ: Linux und Windows Kann man Windowsprogramme auf einem Linux System einsetzen? Mit Emulatoren lassen sich viele Programme einsetzen, freie Software: wine (= wine is not an emulator), abhängig von den verwendeten Grafik Standards (OpenGL) kommerziell: Cedega (früher WineX) Mit VM Software (virtuel machines) lassen sich alle anderen Betriebssysteme betreiben, Nachteil: schlechte Performance. 29

30 FAQ: Linux und Dateien Gibt es in Linux auch Laufwerksbuchstaben? Keine Laufwerksbuchstaben, Darstellung aller Laufwerke als Verzeichnis in einem Verzeichnisbaum. Jede benötigte Partition wird beim Booten oder später einem Verzeichnis zugeordnet Oberstes Verzeichnis ist das Root Verzeichnis / Verzeichnisstruktur hat einen Standard (Filesystem Hierarchy Standard FHS) 30

31 FAQ: Linux und Dateien Wie werden angeschlossene Geräte organisiert? Beispiel Festplatten: Durchnummerierung in Abhängigkeit vom IDE Port auf dem Motherboard im Ordner /dev IDE 1 Master >/dev/hda Slave >/dev/hdb IDE 2 Master >/dev/hdc Slave >/dev/hdd Die Partitionen einer Festplatte werden von 1 startend durchnummeriert d.h. die dritte Partition am IDE 2 Slave Anschluss ist /dev/hdd3. Jedes Device Verzeichnis kann mit einem frei definierbarem Verzeichnis verknüpft werden. Die Verknüpfung (mounten) kann jederzeit erfolgen, abgelegt sind diese Informationen in der Datei /etc/fstab 31

32 FAQ: Linux und Sicherheit Ist Linux sicherer als Windows? Im Prinzip nein, aber die große Verbreitung von Windows macht das Betriebssystem interessanter für potentielle Hacker Sicherheitslücken werden in Linux durch die große Entwicklergemeinschaft schneller geschlossen Konsequentes Umsetzen des Administratorenkonzeptes 32

33 Ausblick Samba: Einbindung in ein Netzwerk Partitionierung von Festplatten Hardwareunterstützte 3D Beschleunigung von Grafikkarten Software Entwicklung Angebot Linux AG mit Schülern, Eltern und Lehrer 33

34 Literaturhinweise Michael Knofler, Linux, Addison Wesley Weitere Informationsquellen Internet: Internet: Internet: 34

35 ????? Noch Fragen??????? 35

36 Keine weiteren Fragen? > LAN Party < 36

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

L4B April 2005. - Linux für Umsteiger. Linux User Schwabach. Schwierigkeiten beim Umstieg von Windows auf Linux. C. Schütz

L4B April 2005. - Linux für Umsteiger. Linux User Schwabach. Schwierigkeiten beim Umstieg von Windows auf Linux. C. Schütz L4B April 2005 Linux User Schwabach Erste Schritte - Linux für Umsteiger Schwierigkeiten beim Umstieg von Windows auf Linux C. Schütz 1 Was ist eigentlich Linux? Linux ist nicht... SuSE/Debian/Red Hat/...

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation P.Huber@stud.unibas.ch Geschichte 1983 rief Richard Stallmann das GNU-Projekt ins Leben Ziel: Vollständig freies UNIX-ähnliches

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Einsatz von Linux für alltägliche Arbeit am Rechner Was unterscheidet Linux von Windows auf dem Desktop? Was ist gleich? Was

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 22. Oktober 2012 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss 1 Entwicklung Graphische Oberflächen Distributionen Probleme und Kritik 2 Entwicklung I Linux ist ein weitgehend

Mehr

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005 Grundlagen Linux Axel Pemmann 08. Februar 2005 1 / 25 1 Inhalt Inhalte des ersten Tages 2 Der Einstieg Distributionen Philosopie Eigenschaften Eigenschaften 3 Installation von Linux Vorbereitungen: Hard-

Mehr

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2.

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2. O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t Linux-Einstieg leicht gemacht mit Ubuntu Matthias Stürmer, 2. Juni 2007, Zürich Ü b e r b l i c k Einleitung Linux, Debian und Ubuntu Technische

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem 14.10.14 FB 20 Informatik Jannik Vieten 1 Was ist das? Als Linux oder GNU/Linux bezeichnet man in der Regel freie, unix-ähnliche

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Anwendungen unter Linux

Anwendungen unter Linux Anwendungen unter Linux Wernfried Haas Grazer Linuxtage 08 19. 04. 2008 (Häufige) Ausgangslage Anwender ist an ein gewisses Programm gewöhnt Dieses wird oft automatisch durch Verknüpfung mit einem gewissen

Mehr

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI Unified Extensible Firmware Interface UEFI OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI UEFI Unified Extensible Firmware Interface: "Software zum starten des Rechners und des Betriebssystems" Aussprache:

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Partitionieren... 3 1.1 Was sind Partitionieren?... 3 1.2 Wieso Partitionieren?... 3 1.3 Partition Magic... 3 2 Windows CD mit SP2 erstellen (Slipstreaming)...

Mehr

Linux Die Installation

Linux Die Installation Herzlich willkommen zum VHS Kurs: Linux Die Installation am Beispiel von Ubuntu 9.10 Karmic Koala Referent: Christian Klemm (hilti) LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

Tim Schürmann. (K)Ubuntu. Installieren - Einrichten - Anwenden

Tim Schürmann. (K)Ubuntu. Installieren - Einrichten - Anwenden Tim Schürmann (K)Ubuntu Installieren - Einrichten - Anwenden 1 Einleitung 11 1.1 Über dieses Buch 11 1.2 Was ist Linux? 12 1.3 Was ist Freie Software? 13 1.4 Was ist Ubuntu? 13 1.5 Ubuntu und Kubuntu:

Mehr

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen!

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen! Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Linux für Anfänger jetzt ein.- und umsteigen! Referent: Christian Klemm (hilti) für LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? Seite 1-I 1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? 1.Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?... I 1.1Vorteile von Linux... I 1.2Nachteile von Linux... II 1.3Eigenschaften von

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Der Linux Einstieg Tommy Hartmann

Der Linux Einstieg Tommy Hartmann Der Linux Einstieg Tommy Hartmann 03.11.2010 1 / 33 Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Einführung 2 Grundlagen 3 Distributionen 4 Desktop / Fenstermanager 5 Weitere Informationen / Hilfe 2 / 33 Kapitel 1 Kurze

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17 Vorwort... 15 Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren........... 17 1 Ubuntu als Live-System kennen lernen... 19 1.1 Was ist Linux?... 19 1.2 Besonderheiten von Ubuntu Linux... 20 1.3 Das Live-System

Mehr

KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation

KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation Klaus Knopper KNOPPER.NET in Zusammenarbeit mit dem LinuxTag e.v. Stand: 07.04.2003 Zusammenfassung KNOPPIX (Knopper s Unix) ist eine komplett von CD lauffähige Zusammenstellung

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. November 2013 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP.

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Linux auf den Servern und Clients der Mediendörfer Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Volker Steinmaier, 25.03.2003 Linux -Schily Weniger Einnahmen Migration nach Linux Kostenreduzierung

Mehr

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Wine der freiewindows Emulator Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Warum überhaupt? Nicht portierte Software: kleine Firma keine Leute strategische Gründe Technische Herausforderung

Mehr

Betriebssystem Linux - 1 -

Betriebssystem Linux - 1 - - 1 - Manche Menschen können sich nicht vorstellen, dass auf einem Computer etwas anderes installiert sein könnte, als Windows. Dabei gibt es eine große Zahl an sehr unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mehr

Verzeichnisse unter Linux

Verzeichnisse unter Linux Verzeichnisse unter Linux Autor: Frank Boerner (frank@frank-boerner.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GPL Die Linux-Verzeichnisstruktur und das Arbeiten mit

Mehr

Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte

Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte Begrüßung und Einführung LINUX - Ein Open Source Modell Open Source? Lizenzen? Freie Lizenzen? Was ist Linux, was ist es nicht? Wie unterscheidet sich

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

1. Überblick OpenSuse. 2. Linux installieren. 2.1 Worum geht es?... 21. 1.1 Das Besondere an Linux... 11. 1.2 Linux oder das bessere Windows.

1. Überblick OpenSuse. 2. Linux installieren. 2.1 Worum geht es?... 21. 1.1 Das Besondere an Linux... 11. 1.2 Linux oder das bessere Windows. 1. Überblick OpenSuse 2. Linux installieren 1.1 Das Besondere an Linux........... 11... und wie sich Linux von Windows unterscheidet. Die wichtigsten Informationen vorneweg. 1.2 Linux oder das bessere

Mehr

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2 Linux Grundlagen Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang........................................... 2 1.2 Verzeichnisstruktur........................................

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Linux unter Windows ausprobieren

Linux unter Windows ausprobieren Linux unter Windows ausprobieren X L YYY/01 310/01 Register JKL Sie suchen nach einem kostenlosen und sicheren Betriebssystem? Dann sollten Sie einen Blick auf Linux werfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Linux

Mehr

PROJEKT. Linuxinstallation mit YaST 1

PROJEKT. Linuxinstallation mit YaST 1 PROJEKT Linuxinstallation mit YaST Sie haben vermutlich versucht, SuSE Linux mit YaST 2 zu installieren. Leider hat dies auf Ihrem PC nicht funktioniert. Sie finden hier nun die notwendigen Informationen,

Mehr

Einstieg in Ubuntu 10.10»Maverick Meerkat«

Einstieg in Ubuntu 10.10»Maverick Meerkat« Marcus Fischer Einstieg in Ubuntu 10.10»Maverick Meerkat«Galileo Press Leitfaden 15 1 Was ist Ubuntu? 21 1.1 Geschichte 21 1.2 Veröffentlichungspolitik 25 1.3 Canonical 30 1.4 Schwerpunkte und Philosophie

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH

Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner <marcus@jet.franken.de> KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH Übersicht Früh- und urgeschichtliches SUSE im Wandel

Mehr

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX (1) Motivation Der Anteil von UNIX-Systemen in vernetzten Umgebungen, insbesondere als Server in TCP/IP-basierten Netzen, ist sehr gross und immer noch weiter

Mehr

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v.

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. Überblick Der Build Prozess Einführung Geschichte von ReactOS Windows NT

Mehr

Softwareinstallation unter Linux

Softwareinstallation unter Linux Ansbacher Linux Tag Willkommen zum Vortrag Softwareinstallation unter Linux Softwareinstallation unter Linux Inhaltsverzeichnis: Unterschiede Windows / Linux Paketverwaltung Vor- und Nachteile der Paketverwaltung

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon« Marcus Fischer Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«Galileo Press Vorwort 11 Leitfaden 13 TEIL I: EINFÜHRUNG UND GRUNDLAGEN 1.1 Was ist ein Betriebssystem? 21 1.2 Was istgnu/linux?

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

Freie Software. (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike 2005 Stephan Uhlmann

Freie Software. (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike 2005 Stephan Uhlmann (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike 2005 Stephan Uhlmann Software Computer unentbehrlich in einer Vielzahl von Lebensbereichen Kommunikation, Bildung, Arbeit,... ohne Software läuft nix Programme

Mehr

3D Beschleunigung für ATI und NVIDIA einrichten. Bruno Fuddl Kleinert

3D Beschleunigung für ATI und NVIDIA einrichten. Bruno Fuddl Kleinert <fuddl@tauware.de> 3D Beschleunigung für ATI und NVIDIA einrichten Bruno Fuddl Kleinert Hilfreiches Grundwissen Bedienung des Paketmanagers Einfache Grundlagen der Kommandozeile Häufiges Einsteigerproblem

Mehr

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde 21. November 2009 Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Große Worte Was ist Linux? UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft und

Mehr

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22 OpenOffice.org Der Befreiungsschlag für Ihr Office OpenOffice.org 1/22 Inhalt Über OpenOffice.org Die Anwendungen Screenshots Die Suite Highlights Die Historie Neue Meilensteine Projekte Links Zahlen Was

Mehr

Erste Orientierung in Linux

Erste Orientierung in Linux Erste Orientierung in Linux Wie überlebe ich die ersten 30min? Stefan Laufmann Freitagsrunde 4! 28. Oktober 2011 Stefan Laufmann (Freitagsrunde 4!) Creative Common BY-NC-SA 2.0 28. Oktober 2011 1 / 24

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

PUE, UEFI und IPv6 Herausforderungen im Datacenter. Markus Schade

PUE, UEFI und IPv6 Herausforderungen im Datacenter. Markus Schade PUE, UEFI und IPv6 Herausforderungen im Datacenter Markus Schade AGENDA Green Datacenter PUE UEFI IPv6 AUFBAU EINES GREEN DATACENTER PUE PUE Power Usage Effectiveness PUE= Gesamtstromverbauch Stromverbrauch

Mehr

tubit Live eine komplette Studierendenumgebung to Go T. Hildmann, C. Ritter und N. Suhl tubit Technische Universität Berlin Hochschule 2025

tubit Live eine komplette Studierendenumgebung to Go T. Hildmann, C. Ritter und N. Suhl tubit Technische Universität Berlin Hochschule 2025 tubit Live eine komplette Studierendenumgebung to Go T. Hildmann, C. Ritter und N. Suhl tubit Technische Universität Berlin Hochschule 2025 Agenda Kurzübersicht Varianten von tubit Live Wie sieht die Lösung

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

Mandriva Linux 2007 und Debian Etch 4.0

Mandriva Linux 2007 und Debian Etch 4.0 Mandriva Linux 2007 und Debian Etch 4.0 Dipl.-Inf. Frank Hofmann Potsdam 1. Juli 2007 Dipl.-Inf. Frank Hofmann (Potsdam) Mandriva Linux 2007 und Debian Etch 4.0 1. Juli 2007 1 / 19 Zielsetzungen Antworten

Mehr

GNU/Linux für Neulinge

GNU/Linux für Neulinge GNU/Linux für Neulinge UnFUG SS13 Florian Kreidler 18. April 2013 Florian Kreidler GNU/Linux für Neulinge 1 / 21 Agenda 1 Historie Warum Linux? Einsatzgebiete 2 3 Editoren Virtualisierung Chatmöglichkeiten

Mehr

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.50 64 Bit Copyright by vadmin.de Seite 1

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.50 64 Bit Copyright by vadmin.de Seite 1 vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.50 64 Bit Copyright by vadmin.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. schnelle und einfache Variante 1.1 Grundinstallation des Betriebssystems 1.2 benötigte Pakete

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme

Technische Praxis der Computersysteme Zeiten Vorlesung: Wöchentlich, Do. 13:05-14:45, HS02 Ausgenommen: 06.11.2014, 18.12.2014 (vermutlich, nur VO!) Übung: Dezember & Januar, Do. 15:10-19:00, PC-Seminarraum 3 Genaue Termine: 4.12, 11.12, 18.12,

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Einstieg in Linux/Ubuntu

Einstieg in Linux/Ubuntu Einstieg in Linux/Ubuntu Tommy Hartmann (tomha@fh-zwickau.de) 26.Mai 2009 1 / 43 Inhaltsverzeichnis 1 kurze Einführung in Linux 2 Die Ubuntu Distribution 3 Ubuntu-Installation 4 Erste Schritte 2 / 43 kurze

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Windows PE 3.0 ein mächtiges Mini Windows 7

Windows PE 3.0 ein mächtiges Mini Windows 7 Windows PE 3.0 ein mächtiges Mini Windows 7 Inhalt Beispiele von Einsatzmöglichkeiten für Windows PE Eigenschaften und Architektur von Windows PE 3.0 (inbesondere die Abgrenzung zu Windows 7) Einschränkungen

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Software-Installation unter Linux

Software-Installation unter Linux Software-Installation unter Linux Übersicht Arten der Installation Software Quellen Beispiele Häufige Probleme Vortrag weitestgehend distributions-unabhängig und naturgemäß nicht vollständig... Software-Installation

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt LUSC Workshopweekend 2008 Verschlüsselung mit Truecrypt Zusammenfassung Teil 1 Was ist Truecrypt? Warum Truecrypt? Was macht die Software? Verschiedene Varianten Anwendungsmöglichkeiten Gundlagen 1, 2

Mehr

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian Debian-Med Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux Andreas Tille Debian Tiroler Linuxtag, 2006 Gesponsert von 1 / 21 Gliederung 1 Was ist Debian-Med

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird.

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. Einrichtung Triple-Boot Macbook In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. 1 Vorbereitungen Backup vom Macbook Installationsmedien von

Mehr

FP&S. Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall

FP&S. Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall FP&S Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall Betreuer Dozent: Prof. B. Plattner Praktikumsbetreuer Bernhard Distl Praktikumsanleitung ( Manuals ) Entwickelt im WS 03/04 (Gabriel Müller und weitere Autoren)

Mehr

Linux und Linux-Einsteiger 2003 2013

Linux und Linux-Einsteiger 2003 2013 Linux und Linux-Einsteiger 20032013 Keynote Hans-Georg Eßer Univ. Erlangen-Nürnberg h.g.esser@cs.fau.de Redaktion EasyLinux h.g.esser@easylinux.de Linux User Group Augsburg 23.03.2013 Linux und seine Einsteiger

Mehr

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix).

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix). 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Buchautor (Franzis- und Millin-Verlag) IT Berater Seit 1997: Linux als Desktopbetriebssystem www.heise.de/ct/motive - TsaMedien 1.2 FOSS (Free Open Source Software)

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Übersicht Themen Einführung in die Informationstechnik III Einführung in Betriebssysteme: Windows, Unix vergangene Woche: Betriebssysteme allgemein heute: Microsoft Windows Unix am Beispiel Linux Bedienoberflächen

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de Vorstellung Was

Mehr

NetzWerkTechniK Debian + VMWare 2013/14

NetzWerkTechniK Debian + VMWare 2013/14 NetzWerkTechniK Debian + VMWare 2013/14 HTBL Krems IT Mag. Ing. Thomas Höllerer 20110311 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Vorbereitung 2 3 Dokumentation 3 4 Übungsumgebung 5 4.1 Verwendete Betriebssysteme

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional 2009 IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009

Mehr

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen Thorsten Herrmann Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Benötigte Programme... 2 3. Den Stick vorbereiten... 3 4. Bootloader konfigurieren... 5 4.1 Normalen Startvorgang

Mehr

Windows-Installation aus einer ISO-Datei

Windows-Installation aus einer ISO-Datei Windows-Installation aus einer ISO-Datei Erstmals ist es möglich, die Installation von Windows aus der ISO-Datei einer Setup-DVD zu starten. So lässt sich ein Setup-Stick mit mehreren ISO-Dateien erstellen,

Mehr