DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Output-Management für Dokumente und epost

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Output-Management für Dokumente und epost"

Transkript

1 Komponenten zur Büro-Automation Dokument-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Output-Management für Dokumente und epost DOCUMENT FACTORY Installationsanleitung Mai 2004

2 Impressum Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D Berlin Telefon (030) Telefax (030) Mail Web Letzte Aktualisierung: Mai 2004

3 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick Systemvoraussetzungen FTP-Client in der Kunden-Installation FTP-Server beim Service-Zentrum Mail-Client der Kunden-Installation Mail-Server der Kunden-Installation Browser der Kunden-Installation Web-Server IIS der Kunden-Installation Verzeichnissstruktur DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Web-Oberfläche Installation ActivePerl ab Version Build 623 und Perl-Module Installation von Perl Installation von Perl DBI Installation von DBD für Oracle Installation von libnet Installation von Date-Calc FLAM SOSeDocsFlam Betrieb mit Datenbanken Datenbank Einrichtung der Tabellen Beschreibung der Tabellen Tabelle ed_documents Tabelle ed_deliveries Tabelle ed_settings Tabelle ed_users Tabelle ed_blobs Installation der DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Web-Oberfläche PHP Version Virtuelles Verzeichnis...13

4 1 Überblick DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER ist das zentrale Modul des epost-verfahrens, das die Einlieferung von Dokumenten an ein Service-Zentrum übernimmt. Service-Zentren können im eigenen Haus eingerichtet sein, wenn Druck und Versand von Dokumenten von einer zentralen Abteilung vorgenommen werden; alternativ werden die Dokumente von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER an ein externes Service-Zentrum (z.b. Druckdienstleister) übertragen, das diese Aufgaben übernimmt. Diese Dokumentation beschreibt die Einsatzvoraussetzungen von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER und die Installation der erforderlichen Software-Komponenten. Die Dokumentation wird ergänzt durch die Technische Dokumentation DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT und die Technische Dokumentation DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Programmschnittstelle. 2 Systemvoraussetzungen Die aktuelle Version von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER ist für Windows NT Server 4.0 ab Service Pack 3 und Windows 2000 Server ab Service Pack 1 konzipiert und setzt die folgenden Komponenten voraus: 2.1 FTP-Client in der Kunden-Installation Die Einlieferungen von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER werden per FTP (File Transfer Protocol) zu einem Service-Zentrum übertragen. Als Transportweg dient üblicherweise das Internet, andere Transportwege müssen mit dem Service-Zentrum individuell verabredet werden. Zur Übertragung der Einlieferungen wird ein FTP Client-Programm benötigt, das im Lieferumfang von Windows NT bzw. Windows 2000 enthalten ist. Der Verbindungsaufbau zum Service-Zentrum muss automatisch erfolgen können; alternativ muss eine individuelle Einwahl, z.b. bei Verwendung von FTP über direkte Wählverbindungen zum Service-Zentrum, vom Kunden bereitgestellt werden. 2.2 FTP-Server beim Service-Zentrum Ein FTP-Server im Service-Zentrum (z.b. Druckdienstleister) wird vorausgesetzt, um die Einlieferungen entegegenzunehmen bzw. die Protokolle von bereits verarbeiteten Einlieferungen beim Service-Zentrum abzuholen. Die Zugangsdaten für die FTP-Sitzung unter dem Menüpunkt Einstellungen Server FTP in der Web- Oberfläche von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER eingetragen. ftp_host IP-Adresse bzw. Host-Name des FTP-Servers des Service-Zentrums; ftp_port Port des FTP-Servers im Service-Zentrum (üblicherweise 21); ftp_user ftp_passwd ftp_dir Benutzername im FTP-Server des Service-Zetrums (wird individuell vereinbart); Kennwort im FTP-Server des Service-Zetrums (wird individuell vereinbart); Verzeichnis im FTP-Server des Service-Zetrums (wird individuell vereinbart);; ftp_passive 1 für den sog. Passive-Mode im FTP-Server, andernfalls 0; ftp_trans_typ ftp_timeout Übertragungsmodus: ASCI(I) oder (B)inary; Frist für Verbindungsaufbau zum FTP-Server in Sekunden;

5 2.3 Mail-Client der Kunden-Installation Zum Versand von Statusnachrichten, z.b. Protokollen, über den Verarbeitungsstatus von Einlieferungen muss kein besonderer Mail-Client wie z.b. Outlook vorhanden sein: DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER liefert Mails direkt an einen Mail-Server. Voraussetzung ist eine Netzwerkverbindung des Rechners, auf dem DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER abläuft, zum Mail-Server der Kunden-Installation. 2.4 Mail-Server der Kunden-Installation Zum Versand von Mails mit Protokollen über den Verarbeitungsstatus von Einlieferungen muss ein Mail- Server eingerichtet sein. Die Einstellungen werden unter dem Menüpunkt Einstellungen Server Mail in der Web-Oberfläche von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER eingetragen. smtp_host to from timeout IP-Adresse bzw. Host-Name des Mail-Servers beim Kunden; Mail-Adresse des Empfängers von Meldungen des DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER; Mail-Adresse des DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER (frei wählbar, da rein informativen Charakters); Frist für den Verbindungsaufbau zum Mail-Server in Sekunden. 2.5 Browser der Kunden-Installation DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER enthält eine Web-Komponente zur Überwachung der Verarbeitungsprozesse. Diese Oberfläche kann mit den Browsern Internet Explorer ab Version 5.0 und Netscape Navigator ab Version 4.5 verwendet werden. Die Ausführung von JavaScript muss für beide Browser aktiviert sein. Der Einsatz von Cookies wird von der Anwendung nicht vorausgesetzt. 2.6 Web-Server IIS der Kunden-Installation Der Web-Server IIS (Internet Information Server ab Version 4.0) wird vorausgesetzt. Der Web-Server kann auf einem anderen Rechner-System betrieben werden als die anderen Komponenten von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER. Die Installation der Web-Komponenten von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER ist im Kapitel: Installation der DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Web-Oberfläche beschrieben. 3 Verzeichnissstruktur 3.1 DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Die DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Anwendung weist generell folgende Verzeichnisstruktur auf: \printout\db Verzeichnis für eine Datenbank bei Einsatz von MS-Access \ printout\doc Verzeichnis aller Dokumentationen der DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Module \ printout\server Verzeichnis für Programme zur Verarbeitung von Einlieferungen \ printout\server\archive Archivverzeichnis der Einlieferungen. \ printout\server\custom Verzeichnis für die kundenspezifische Einstellungsdatei.

6 \ printout\server\doc Verzeichnis der Dokumentationen für DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER \ printout\server\install Installationsdateien \ printout\server\logs Protokoll-Dateien für den Prozessablauf \ printout\server\report Verzeichnis für die Reports des Service-Zentrums 3.2 DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Web-Oberfläche Die Web-Oberfläche von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER weist folgende Verzeichnisstruktur auf: \ printout\web PHP-Seiten der Web-Oberfläche \ printout\web\chart Java-Klassen zur Darstellung von Auswertungen \ printout\web\custom Verzeichnis für die kundenspezifische Einstellungsdatei. \ printout\web\doc Verzeichnis der Dokumentationen der DOCUMENT FACTORY OFFICE Web-Oberfläche \ printout\web\images Verzeichnis der Web-Graphiken \ printout\web\inc Verzeichnis der verwendeten PHP-Klassen \ printout\web\install Installationsdateien 4 Installation 4.1 ActivePerl ab Version Build 623 und Perl-Module DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER ist z.t. in Perl implementiert und läuft unter Windows NT Server bzw. Windows 2000 Server mit ActivePerl Version Build 623. Um ActivePerl unter Windows zu installieren, muss der Windows Installer 1.1 vorhanden sein. Die Installation von Windows Installer 1.1 und ActivePerl kann über das Setup-Programm von Windows Installer 1.1 und ActivePerl durchgeführt werden Installation von Perl ActivePerl kann über das Internet von der Adresse bezogen werden. Das für DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER gültige Release ist auf der Installations-CD in folgendem Verzeichnis vorhanden: \printout\server\install\perl\activeperl mswin32-x86-multi-thread.msi Das Programm kann mit den gültigen Voreinstellungen installiert werden. Ein paar notwendige Perl-Module bzw. Pakete müssen noch vorhanden sein, um die Funktionalität des DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER zu gewährleisten. Die Perl-Module lassen sich mit Hilfe von PPM (Perl Package Manager) leicht installieren.

7 4.1.2 Installation von Perl DBI Um Perl DBI installieren zu können, gehen Sie wie folgt vor: Rufen Sie in der Konsole ppm auf, z.b. c:\ppm An der Eingabeaufforderung von ppm, geben Sie das Install-Kommando mit Paketnamen ein: Install --location=c:\printout\server\install\perl\dbi dbi Installation von DBD für Oracle Rufen Sie in der Konsole ppm auf, z.b. c:\ppm An der Eingabeaufforderung von ppm, geben Sie das Install-Kommando mit Paketnamen ein: Install --location= c:\printout\server\install\perl\dbd\dbd-oracle8 dbd-oracle Installation von libnet Rufen Sie in der Konsole ppm auf, z.b. c:\ppm An der Eingabeaufforderung von ppm, geben Sie das Install-Kommando mit Paketnamen ein: Install --location= c:\printout\server\install\perl\net libnet tar.gz Für den Betrieb des Pakets sollte die Umgebungsvariable HOME auf einen beliebigen Pfad gesetzt werden, andernfalls treten beim Dialog-Betrieb der Perl-Skripte Warnungen auf. Dies geht auf einen Fehler des Pakets libnet zurück, der ohne Auswirkungen auf den Betrieb der Anwendung ist Installation von Date-Calc Rufen Sie in der Konsole ppm auf, z.b. c:\ppm An der Eingabeaufforderung von ppm, geben Sie das Install-Kommando mit Paketnamen ein: Install --location= c:\printout\server\install\perl\date-calc Date-Calc Für weitere Informationen über die Installation von ActivePerl und Perl-Modulen bzw. -Paketen, lesen Sie bitte die Installationsanweisungen unter 4.2 FLAM Für die Komprimierung und die Verschlüsselung der Einlieferungen durch DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER wird die Software FLAM der Firma limes GmbH eingesetzt (ab Version 3.05). Der Server verwendet die DLL-Schnittstelle (flamup.dll und precomp.dll) von FLAM. Die beiden Dateien befinden sich in der Regel im Installationsverzeichnis von FLAM z.b. c:\programme\flam305). Installieren Sie FLAM mit dem Setup-Programm. Anschließend fügen Sie bitte das FLAM-Verzeichnis dem Systempfad hinzu (Umgebungsvariable Path).

8 4.3 SOSeDocsFlam SOSeDocsFlam ist die Schnittstelle, über die DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER mit FLAM kommuniziert. SOSeDocsFlam ist als COM-Server implementiert und in folgendem Verzeichnis der Installations-CD vorhanden: \printout\server\sosedocsflam.dll SOSeDocsFlam wird unter Windows NT wie folgt installiert: regsvr32 SOSeDocsFlam.dll 5 Betrieb mit Datenbanken 5.1 Datenbank Die Informationen zur Steuerung der gesamten Verarbeitung werden in einer Datenbank (MS-Access, SQL- Server oder Oracle, andere auf Anfrage) gehalten. Der Pfad zur eingesetzten Datenbank muss in der Datei xdocs_custom.inc eingetragen sein. Diese Datei befindet sich in den kundenspezifischen Verzeichnisssen \printout\server\custom (Verarbeitung) und \printout\web\custom (Web-Oberfläche). if(!defined('app_connection_auth')) { define ( 'APP_CONNECTION_AUTH', ' -db=printout - user=printout -password=geheim' ); } 5.2 Einrichtung der Tabellen Die Einrichtung unterscheidet sich je nach verwendetem Datenbanksystem. Für MS-Access ist eine weitere Einrichtung nicht erforderlich, es genügt aus der Installations-CD folgende Datei zu kopieren: \ printout\db\msaccess\xdocs.mdb Für Oracle ist auf der Installations-CD folgendes Einrichtungs-Skript vorhanden: \ printout\db\oracle\create_tables_oracle.sql Zum Importieren von Voreinstellungen verwenden Sie folgendes Skript: \ printout\db\oracle\xdocs_settings.sql Für SQL-Server ist auf der Installations-CD folgendes Einrichtungs-Skript vorhanden: \ printout\db\mssql\create_tables_mssql.sql Zum Importieren von Voreinstellungen verwenden Sie folgendes Skript: \ printout\db\mssql\xdocs_settings.sql

9 5.3 Beschreibung der Tabellen Diese Datenbank besteht aus einer Reihe von Tabellen, deren Namen mit dem Präfix ed_ beginnt Tabelle ed_documents Die Metadaten pro Dokument werden in dieser Tabelle gespeichert. Die Daten werden vom DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT erzeugt und in Form einer Meta-Datei zusammen mit dem Original-Dokument per FTP zum DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER übertragen. Dort werden die Informationen der Meta-Datei entnommen und in diese Tabelle aufgenommen. Die Tabelle ed_documents besitzt folgende Struktur:

10 EINLIEFER_NR Feld Typ Beschreibung NOT NULL NUMBER(10) eindeutige Nr. einer Einlieferung VERSION VARCHAR2(50) derzeit immer 1 JOBID VARCHAR2(250) Dateiname ohne Erweiterung, wird als eindeutige JobID verwendet EINLIEFER_TYP NUMBER(3) 0=Dokument, 1=Mailing, 2= FILENAME VARCHAR2(250) Dateiname ORIGINALFILENAME VARCHAR2(250) Dateiname am Client-System LKZ VARCHAR2(3) Landkennzeichen PLZ VARCHAR2(10) Postleitzahl DRUCKART VARCHAR2(1) (S)implex oder (D)uplex BEILAGEN VARCHAR2(50) Code für die Art der Beilagen PAPIERARTSEITE1 PAPIERARTSEITE2 VARCHAR2(50) VARCHAR2(50) PAPIERARTLETZTESEITE VARCHAR2(50) PAPIERARTSTANDARD VARCHAR2(50) DATUM VARCHAR2(10) Erstellungsdatum durch DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT ZEIT VARCHAR2(30) Uhrzeit der Erstellung USERID VARCHAR2(30) Benutzername aus der Anmeldung unter Windows KOSTENSTELLE VARCHAR2(30)... oder Abteilung des Benutzers VORLAGE VARCHAR2(250) Name der Vorlage, z.b. bei MS-Word SEITENZAHL NUMBER(10) Anzahl Seiten im Dokument ANZAHLSIMPLEX NUMBER(10) Blattzahl einfach bedruckter Seiten ANZAHLDUPLEX NUMBER(10) Blattzahl einfach bedruckter Seiten ANZAHLBEILAGEN NUMBER(10) Anzahl der verwendete Beilagen KENNZEICHEN VARCHAR2(50) Index-Feld für Suchfunktion "Betreff" VARCHAR2(250) -Adresse des Anwenders SEITEN_EIGENSCHAFTEN VARCHAR(250) Formatstring für Drucksteuerung STATUS_TEXT VARCHAR2(250) Text beschreibt den aktuellen Zustand des Dokumentes STATUS NUMBER(10) Code, der den aktuellen Zustand des Dokuments repräsentiert CREATED DATE Aufnahmedatum eines Dokuments CREATED_BY NUMBER(10) nicht verwendet CREATED_NAME VARCHAR2(50) Name der Anwendung MODIFIED DATE Letzte Änderungsdatum MODIFIED_BY NUMBER(10) nicht verwendet MODIFIED_NAME VARCHAR2(50) Name des Benutzers, der die letzte Änderung durchgeführt hat

11 5.3.2 Tabelle ed_deliveries In der Tabelle werden die relevanten Daten über die einzelnen Einlieferungen abgespeichert. Feld Typ Beschreibung EINLIEFER_NR NUMBER(10) eindeutige Nr. einer Einlieferung EINLIEFER_DATUM DATE Datum der Einlieferung EINLIEFER_TAG NUMBER(10) Tag im Jahr EINLIEFER_WOCHENTAG NUMBER(10) Wochentag, Sonntag = 1 EINLIEFER_WOCHE NUMBER(10) Kalenderwoche EINLIEFER_MONAT NUMBER(10) Monat 1-12 EINLIEFER_JAHR NUMBER(10) Jahr EINLIEFER_TYP NUMBER(3) 0=Dokument, 1=Mailing, 2= SENDE_STATUS_CODE NUMBER(10) Code für Versandstatus 555 = versandfertig 5555 = versendet = erledigt = fehlerhaft SENDE_STATUS EMPFANGS_STATUS VARCHAR2(250) Übersetzung des sende_status_code VARCHAR2(250) "ok" oder "fehlerhaft" SENDUNGEN NUMBER(10) Anzahl Dokumente der Einlieferung SEITEN NUMBER(10) Anzahl Seiten der Einlieferung CREATED DATE Erstellungsdatum der Einlieferung CREATED_BY NUMBER(10) nicht verwendet CREATED_NAME MODIFIED MODIFIED_BY MODIFIED_NAME Name der Anwendung Datum der letzten Änderung nicht verwendet Name der Anwendung

12 5.3.3 Tabelle ed_settings Dient zur Verwaltung von Einstellungen. Feld Typ Beschreibung APPLICATION NOT NULL VARCHAR2(30) Anwendungsbereich: web bzw. server" SECTION NOT NULL VARCHAR(60) Sektion im Anwendungsbereich NAME VARCHAR2(100) Name der Einstellung TITLE VARCHAR2(250) des Administrators VALUE VARCHAR2(250) Wert der Einstellung LONG_VALUE LONG VARCHAR Binärer Wert Tabelle ed_users Dient zur Verwaltung von Benutzern. Feld Typ Beschreibung NAME NOT NULL VARCHAR2(30) Benutzername PASSWORD VARCHAR2(30) Kennwort Der Benutzer mit dem Namen admin ist bei Auslieferung mit dem Kennwort admin voreingestellt. Ändern Sie bitte dieses Kennwort nach der Installation durch den Link Ändern in der Web-Oberfläche von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Tabelle ed_blobs Die Tabelle dient der Speicherung von Protokoll-Dateien. Feld Typ Beschreibung EINLIEFER_NR NOT NULL NUMBER(10) Nr. der Einlieferung OBJECT NOT NULL NUMBER(1) immer "1" LOG LONG VARCHAR Logdatei protokoliert alle Ereignisse im DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER

13 6 Installation der DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Web-Oberfläche Für die Installation und Einrichtung der Web-Komponente von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER wird ein Web-Server benötigt. Für die Installation unter Windows NT-Server und Windows 2000 mit IIS (Internet InformationServer ab Version 4.0) gehen Sie wie folgt vor: 6.1 PHP Version PHP kann direkt aus dem Internet bezogen werden (http://www.php.net). Die aktuelle, für DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER freigegebene Version ist PHP 4.3.4, die sich auf der Installations-CD befindet: \printout\server\install\php\php win32.zip Andere PHP-Versionen sollen erst nach Absprache mit SOS GmbH installiert werden, da andernfalls die Funktionsfähigkeit der Web-Oberfläche nicht gewährleistet werden kann. Entpacken Sie das Archiv und folgen Sie den Installationsanleitung von PHP. Die Installations-CD enthält im gleichen Verzeichnis die Konfigurationsdatei php.ini, die Sie bitte ins Windows-Verzeichnis kopieren bzw. deren Inhalt Sie mit einer dort vorhandenen Datei php.ini abgleichen. Für den Betrieb von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER sind die Einstellungen in der Sektion [session] relevant: session.save_handler = files session.save_path = /tmp/session session.auto_start = 0 session.use_trans_sid = 0 ; erforderlich ; Pfad für Session-Files: muss mit dem Eintrag tmp_path im Menü Einstellungen Web Verzeichniseinstellungen übereinstimmen. ; sollte beibehalten werden, um nicht unnötig viele Session-Files zu erzeugen ; kann 0 oder 1 enthalten Die Umgebungsvariable Path muss noch um die Einträge c:\php;c:\php\dlls; ergänzt werden. 6.2 Virtuelles Verzeichnis Ein virtuelles Verzeichnis ist für den Zugriff auf die DOCUMENT FACTORY OFFICE Anwendung (Web) erforderlich. Diesen Verweis richten Sie mit der Management-Konsole unter Windows ein. Geben Sie dort den Installationspfad \printout\web als Basisverzeichnis, z.b. unter dem Namen document_factory_office an. Ist das Basisverzeichnis in dieser Weise konfiguriert, dann können Sie mit Ihrem Browser die Web- Oberfläche unter der Adresse abrufen, server steht für den Namen des Rechners, auf dem die Web-Oberfläche installiert ist. Weitere virtuelle Einträge: Alias /printout/documents c:/printout/server/archive Alisa /printout_logs c:/printout/scheduler/logs

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Komponenten zur Büro-Automation Komponenten zur Office-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Consulting Checklist April 2001 Software- und Organisations-Service

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Output-Management für Dokumente und epost

DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Output-Management für Dokumente und epost Komponenten zur Büro-Automation Dokument-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Output-Management für Dokumente und epost DOCUMENT FACTORY Anwendungshandbuch Juli 2001 Software- und Organisations-Service

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE Output-Management für Dokumente und epost

DOCUMENT FACTORY OFFICE Output-Management für Dokumente und epost Komponenten zur Büro-Automation Komponenten zur Office-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE Output-Management für Dokumente und epost Einführung Juli 2001 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr.

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

KLR. Handbuch. Administrator-Handbuch. Version 1.10 01/00. tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben

KLR. Handbuch. Administrator-Handbuch. Version 1.10 01/00. tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben Handbuch KLR Administrator-Handbuch Version 1.10 01/00 tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben Version: 1.10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen - Installation Wenn Sie bereits eine conversations-version auf Ihrem Rechner installiert haben, benutzen Sie die Anleitung conversations Installation Update. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu Debian

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

FTP Server unter Windows XP einrichten

FTP Server unter Windows XP einrichten Seite 1 von 6 FTP Server unter Windows XP einrichten Es gibt eine Unmenge an komerziellen und Open Source Software die auf dem File Transfer Protocol aufsetze Sicherlich ist das in Windows enthaltene Softwarepaket

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

EINRICHTUNG DER FANUC-MERCATOR- SCHNITTSTELLE

EINRICHTUNG DER FANUC-MERCATOR- SCHNITTSTELLE EINRICHTUNG DER FANUC-MERCATOR- SCHNITTSTELLE Autor: Ralf Sikora November 2014 Alle Rechte an diesen Unterlagen, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung liegen bei der Sikora GmbH. Kein Teil der Unterlagen

Mehr

Joomla! 2.5. Grundlagen. Martin Wiedemann. 1. Ausgabe, Dezember 2012 JMLA25

Joomla! 2.5. Grundlagen. Martin Wiedemann. 1. Ausgabe, Dezember 2012 JMLA25 Joomla! 2.5 Martin Wiedemann 1. Ausgabe, Dezember 2012 Grundlagen JMLA25 4 Joomla! 2.5 - Grundlagen 4 Die Bedienoberfläche von Joomla! In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie das Frontend Ihrer Joomla!-Website

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende

Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Version... 1.01 Datum... 18.11.2008 Autor... Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung:

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung: Installation Bevor Sie mit der Installation von MOVIDO 1.0 beginnen, sollten Sie sich vergewissern, dass der Internet Information Server (IIS) von Microsoft installiert ist. Um dies festzustellen, führen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version)

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version) Sie haben die Möglichkeit, MyInTouch auf zwei verschiedene Arten zu installieren: 1. als Neuinstallation (es werden keine Daten aus der alten Version übernommen) -> Fall 1 2. als Aktualisierung von MyInTouch

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BWZ-Neuinstallation mit VMware

BWZ-Neuinstallation mit VMware Aktuelle Infos unter: crw.hak-international.at Jänner 2015 WINLine FIBU 10.0(Build 10000.x) (Windows 7+8, Server 2008R2) BWZ-Neuinstallation mit VMware für die KALENDERJAHRE 2015-2018 ÜFA-Einsatz im Betriebswirtschaftlichen

Mehr

Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56

Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56 5 Cookies Was ist eigentlich ein COOKIE? Man traut ihnen nicht so recht über den Weg. Angeblich können damit alle persönlichen Daten eines Internetbenutzers heimlich erkundet werden, Hacker erhalten gar

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

www.da-software.de Anleitung FormMail-Script für DA-FormMaker

www.da-software.de Anleitung FormMail-Script für DA-FormMaker da www.da-software.de Anleitung FormMail-Script für DA-FormMaker 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ALLGEMEINES... 3 2.1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2.2 KONTAKT... 3 2.3

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005)

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) 1.) Systemvoraussetzungen: PC mit Betriebssystem Microsoft Windows (ab Version 98 SE oder neuer, empfohlen

Mehr

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector im Apache

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2005 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015 The Bat! Voyager Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Bemerkungen... 4 3. Installation... 5 4. Neues Konto einrichten... 9 1. Einführung The Bat! Voyager ist eine mobile Version des E-Mail Programms

Mehr

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg.

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Version 1.0 Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6 Das Content Management System für Ihren Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION VON MYSQL UND PHP UNTER WINDOWS 2003... 3 1.1 INSTALLATION

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

1st News Version 3 Personal

1st News Version 3 Personal 1st News Version 3 Personal Installationshandbuch 1st News Version 3 Personal...1 Vorwort...1 Funktionen...2 Änderungen/Neuerungen/behobene Fehler...2 Installation...2 Voraussetzungen...2 Update von Version

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen...

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen... INHALTSVERZEICHNIS Installationsanleitung... 2 Server-Software installieren... 2 Datenbank anlegen... 6 Lösung einrichten... 9 Problemlösungen... 11 Datenbankverbindung... 11 Mail-Versand... 12 Dateiexporte...

Mehr

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1 Stand: Februar 2014 Impressum ab-data GmbH & Co. KG Kommunale Systemlösungen Friedrichstraße 55 42551 Velbert Telefon 02051 944-0 Telefax 02051 944-288 e-mail info@ab-data.de Internet www.ab-data.de Alle

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr